Software-Entwicklung & Software Engineering

15-monatige Weiterbildung für Arbeitsuchende (in Teilzeit)

© .shock / istockphoto.com

Softwareentwicklung ist mehr als nur Programmieren!

Softwareentwicklung ist langweilig!? Nein! Softwareentwicklung befasst sich mit Menschen und ist dabei kommunikativ und kreativ zugleich. Jenseits von Bits & Bytes soll sie Lösungen von Menschen für Menschen schaffen; Lösungen die begeistern!

Das Bild des klassischen Programmierers hat sich in den letzten Jahren gewandelt. In der Vergangenheit dominierte die Stereotype des bleichen Programmierers, der im Keller, flankiert von leeren Pizzakartons, sein Dasein fristete, Unmengen von Programmcode schrieb und dessen soziale Kontakte und Kommunikationsfähigkeit sich auf Bits und Bytes bezogen. Heute werden Menschen gebraucht, die über ein hohes Maß an Kommunikations-, Teamfähigkeit, Kreativität und Vorstellungsvermögen verfügen und bereit sind, mit Leidenschaft und Engagement neue Möglichkeiten zu entwickeln.

Die Universität Bremen, die Hochschule Bremen und das Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Lande Bremen bieten gemeinsam das Weiterbildende Studium „Softwareentwicklung und Software-Engineering“ an. Das Weiterbildende Studium richtet sich an alle Personen, die ihren Weg in die vielfältige und spannende Welt der Softwareentwicklung finden oder sich weiter professionalisieren wollen.

Neben der fachlichen Komponente liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Vermittlung der sogenannten "Soft Skills". Neben Modulen zu Projektmanagement und Moderations- und Präsentationstechniken gehören hierzu auch Sprachkurse - wahlweise als "Deutsch als Fremdsprache für den Beruf" oder "Englisch für den Beruf". Daher eignet sich das Angebot insbesondere für ausländische Menschen oder Menschen mit Migrationshintergrund.

Aktuelles:

  • Start: 12. September 2016

Abschluss:

  • Zertifikat "Software-Engineer (Universität Bremen)"

Finanzielles:

Für die Teilnahme ist ein Bildungsgutschein nach SGB III oder SGB II erforderlich. Zur Klärung Ihrer individuellen Förderung wenden Sie sich bitte an Ihre Beraterin bzw. Ihren Berater.

[Mehr Informationen]