Arbeitskreis

Der Arbeitskreis des Zentrums für Arbeit und Politik (zap) stiftet einen kommunikativen Zusammenhang zwischen Personen und Institutionen, die in verschiedenen sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen tätig sind: Betriebe, Schulen, Ausbildungsstätten, Kammern, Gewerkschaften, Parteien, Initiativen (NGOs). Er ist Ort des Austausches, der Reflexion und der Weiterentwicklung der sozialen und politischen Aktivitäten in den jeweiligen Arbeitsfeldern. Nicht zuletzt dient er der Netzwerkbildung und der Koordination der Aktivitäten des zap und seiner Kooperationspartner.

Arbeitsausschuss Ausbildungsabbrecher/-innen in Bremen

Arbeit in Netzwerken gilt als zentraler Garant für erfolgreiches, präventives Handeln. Durch sie werden Ideenreichtum, Kreativität, Engagement und Kooperationsbereitschaft der Beteiligten gefördert. In diesem Sinne wurde im Jahr 1997 an der Akademie für Arbeit und Politik (jetzt Zentrum) der Arbeitsausschuss Ausbildungsabbrecher_innen initiiert.

In diesem Ausschuss arbeiten Akteure aus der dualen Berufsausbildung (Vertreter_innen aus Kammern und Innungen, aus Gewerkschaften, Berufsschulen, Behörden, Agentur für Arbeit, Weiterbildungseinrichtungen und freien Trägern) gemeinsam an der Verfolgung des Ziels der Qualitätsentwicklung in der dualen Berufsausbildung durch Konfliktprävention und -bearbeitung. Zugleich werden im Arbeitsausschuss immer wieder die Arbeitsvorhaben und Ergebnisse des Beratungsprojektes Ausbildung – "Bleib dran!" vorgestellt, diskutiert und ggf. weiterentwickelt. Die Transparenz der Projektarbeit sowie die nötigen Innovationen sind somit sichergestellt.

Das Gremium arbeitet weiter an der Entwicklung von Arbeitsvorhaben, welche die Vernetzung von Arbeitsbereichen in der dualen Ausbildung stärken (u. a. Lernortkooperation). Es leistet damit einen Beitrag zur Reduzierung von Ausbildungsvertragsauflösungen, die aufgrund institutioneller und/oder struktureller Gründe geschehen. Die Beteiligten entwickeln praktische Vorschläge zur Integration sozialer Kompetenzen in den Ausbildungsablauf. Darüber hinaus nimmt der Arbeitsausschuss eine vermittelnde Rolle zwischen den unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Institutionen ein, die mit der Durchführung der Berufsausbildung befasst sind. Zurzeit plant der Ausschuss eine Tagung zum "Umgang mit Heterogenität in der dualen Berufsausbildung", der gemeinsam von der Akademie (jetzt Zentrum) und der Bremer Handwerkskammer im Oktober durchgeführt werden soll.

Der Arbeitsausschuss tagt in einem etwa achtwöchigen Rhythmus. Die Anzahl beträgt ca. 20 Teilnehmer_innen, die im Ausschuss Einrichtungen und Institutionen, wie Berufsschulen, Betriebe, Behörden, Agentur für Arbeit, BAgIS, Landesinstitut für Schule, Institutionen des Handwerks, Gewerkschaften, Universität, Weiterbildungsträger, Jugendhilfeeinrichtungen u.a. vertreten. Der Arbeitsausschuss wird seit dem 01.08.2009 im Rahmen des Projektes Konzeptionelle Weiterentwicklung des Projektes Ausbildung – "Bleib dran!" finanziert und weitergeführt.

Der Arbeitsausschuss ist für neue Interessierte jederzeit offen.

 

Kontakt und weitere Informationen

Dr. Frank Meng
Tel.: +49 (0) 421 - 218 56 708
E-Mail: frank.meng(at)uni-bremen.de

 

Christina Volkmer (Sekretariat)
Tel.: +49 (0) 421 - 218 56 702
E-Mail: christina.volkmer(at)uni-bremen.de