European Learning Environment Formats for Citizenship and Democracy (ELEF)

Partizipative Lernformate – demokratieförderliche Lernumgebungen

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund zunehmender Radikalisierungstendenzen steht die demokratische Gesellschaft vor vielfältigen Herausforderungen. Die von den europäischen Bildungsministern am 17. März 2015 in Paris unterzeichnete Deklaration „Education and Radicalisation“ setzt ein deutliches Signal, das insbesondere junge Menschen in der Entwicklung von kritischem Denken, Mündigkeit, bürgerschaftlichem Engagement und Reflektionsfähigkeit gestärkt und besser unterstützt werden müssen. Freiheit, Toleranz, kulturelle Offenheit und soziale Inklusion sollen als demokratische Grundwerte verstärkt gefördert werden.

In diesem Rahmen führt das Zentrum für Arbeit und Politik (zap) das Projekt "European Learning Environment Formats for Citizenship and Democracy" (ELEF) durch. Ziel ist es, unterschiedliche partizipative und demokratieförderliche Lernformate und-ansätze umzusetzen und diese verschiedenen Zielgruppen zugänglich zu machen. Hierfür werden neue Lernumgebungen erprobt, evaluiert und weiterentwickelt, die sich durch folgende Merkmale auszeichnen: 1.) thematische Fokussierung auf Demokratiebildung und Zivilgesellschaft, 2.) partizipative und interaktive Lehr- und Lernprozesse sowie 3.) bildungspolitische Zielsetzung und Wirkung. Im Zentrum stehen die Vermittlung eines positiven Verständnisses von demokratischen Werten und Grundrechten sowie die Befähigung zur aktiven Teilnahme an der Gestaltung der Gesellschaft, aber auch die Förderung der interkulturellen Verständigung sowie das Verhindern von Gewaltbereitschaft und politischer Radikalisierung.

Insgesamt realisiert das Projekt ELEF drei Bildungsformate (Street Education, Democracy Coaches, Demokratiewerkstatt), die in ihrem Ansatz bereits am Zentrum für Arbeit und Politik (zap) erprobt wurden. Aufbauend auf den gemachten Erfahrungen werden diese Formate nun im Rahmen des EU-Projektes gemeinsam mit europäischen universitären und außeruniversitären Partnern aus Dänemark, Polen, Spanien und Ungarn weiterentwickelt, um auf der Grundlage eines stetigen Austauschs ‘good practice examples’ herauszuarbeiten und diese schließlich zu verstetigen. Das Auftakttreffen des Projektes fand am 19. und 20. Januar 2017 am Landesinstitut für Schule Bremen (LIS) statt. 

ELEF wird durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union gefördert.