Sozietäten

Aufgaben des Sozietäten

Die Sozietäten dienen der fachlich-inhaltlichen Kooperation zwischen Universität und Landesinstitut für Schule (LIS). Sie sollen schulformübergreifend insbesondere die Abstimmung zwischen erster und zweiter Phase der Lehrerbildung verbessern. Dazu gehört insbesondere die Abstimmung von Standards, Ausbildungsinhalten und zu vermittelnden Kompetenzen sowie bei der Entwicklung von fachspezifischen Curricula, um die Anschlussfähigkeit von erster und zweiter Phase zu verbessern. Darüber hinaus wirken Sozietäten beratend bei der Weiterentwicklung der Ordnungsmittel für die Lehrerbildung sowie bei der Entwicklung von Modulen zur fachdidaktischen Qualifizierung von Mentorinnen und Mentoren mit.

Mitglieder

Jede Sozietät besteht aus

  • einer Vertreterin / einem Vertreter der Universität,
  • einem/einer Studierenden,
  • einer Vertreterin / einem Vertreter des LIS und
  • einer Referendarin / einem Referendar.

Für die Mitglieder wird jeweils ein Stellvertreter / eine Stellvertreterin benannt.

Bei fächerübergreifenden Sozietäten sollen dieser pro Fach eine Vertreterin/ein Vertreter der Universität sowie des LIS angehören.