Zum Inhalt springen

BUG 2014

Die Zukunft der Produktion

27. Bremer Universitäts-Gespräche am 13. und 14. November 2014

Das Thema

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter Die industrielle Produktion in Deutschland steht für Innovationskraft, Wohlstand und Beschäftigung. Produktion schafft Arbeitsplätze, auch in indirekten Dienstleistungsbereichen. Damit ist etwa jeder zweite Arbeitsplatz mit der Produktion verbunden. Deutschland ist Motor der europäischen Wirtschaft und nimmt auch mit der Hightech-Strategie der Bundesregierung weltweit eine Vorreiterrolle ein. Dabei ist die starke Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft eine der Stärken des Standortes Deutschland. Die Rahmenbedingungen für die Produktion haben sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt und setzen den Produktionsstandort Deutschland auch zukünftig unter Druck. Globalisierung, Ressourcenverknappung, Klimawandel, die Durchdringung mit neuen Technologien oder die Dynamisierung von Produktlebenszyklen sind Veränderungen, die einer aktiven Mitgestaltung bedürfen. Dem Einsatz moderner Informationstechnologien kommt dabei eine zunehmend zentrale Rolle zu. Heutzutage stellen sie ortsunabhängig immer umfangreichere Informationen bereit, die zu intelligenten Produkten, Dienstleistungen und ganz neuen Geschäftsmodellen führen. In der Fabrik der Zukunft bilden beispielsweise alle Bauteile ein selbststeuerndes Informationsnetzwerk, das eigenständig kommuniziert und entscheidet. Im logistischen System der Zukunft bestimmen Ladungsträger ihren Weg selbst und optimieren die Route oder die Transportbedingungen nach Bedarf. Die 4. Industrielle Revolution steht in der Praxis bevor. In der Wissenschaft sind dafür auch in einem Sonderforschungsbereich der Universität Bremen die Grundlagen gelegt worden. Vor dem Hintergrund dieser grundlegenden Veränderungen und der zunehmenden technologischen Möglichkeiten haben die Bremer Universitäts-Gespräche 2014 sich der Zukunft der Produktion gewidmet. Ein Thema, das auch mir persönlich als Produktionstechniker und Professor für Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme am Herzen liegt. Namhafte Referentinnen und Referenten haben am 13. und 14. November 2014 mit einem sehr sachkundigen Publikum Zukunftsszenarien der Produktion in drei Themenfeldern diskutiert: Globalisierung von Produktion und Entwicklung, Individualisierte Produktion und Beherrschung der Komplexität sowie Automobile Produktion im Wandel. Die wissenschaftliche Koordination der Bremer Universitäts-Gespräche 2014 lag bei Prof. Dr.- Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Ekkard Brinksmeier und Prof. Dr.-Ing. habil. Matthias Busse (Universität Bremen), denen ich für die erfolgreiche Organisation und Durchführung ebenso herzlich danke wie für die ideelle und finanzielle Ermöglichung der Wolfgang-Ritter-Stiftung und den Unifreunden.

 

Programmheft 2014

  • BUG 2014

    Dateiname: BUG_2014_Inhalt_kombiniert.pdf
    Änderungsdatum: 22.02.2018
Aktualisiert von: Laura Körle