Zum Inhalt springen

Die eigene Forschung reflektieren und kommunizieren

2019-27

Datum: 14.06.2019

Zeit: 09.00-17.00 Uhr

Ort: SFG 1060

Trainerin: Dr. Friederike Schmitz, Berlin

Wolke aus Begriffen zur Forschung und Kommunikation

Die meisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten heute hoch spezialisiert: Sie beschäftigen sich mit einem kleinen Teilbereich der Wirklichkeit und stellen Fragen, über die außerhalb des jeweiligen Forschungsbereichs niemand nachdenkt. Auch deshalb fällt es vielen schwer, ihr Projekt in größere Kontexte einzuordnen und Außenstehenden verständlich zu erklären. Dabei sind diese Fähigkeiten entscheidend für den Erfolg bei Vorträgen oder Förderanträgen. Auch für die transdisziplinäre Forschung und die Wissenschaftskommunikation werden sie immer wichtiger.
Im Seminar diskutieren wir erstens über Ziele und Nutzen von Wissenschaft. Worin liegt der Mehrwert meiner Forschung für die Gesellschaft? Ist diese Frage überhaupt angebracht oder sollte man eher die Zweckfreiheit der Wissenschaft verteidigen?
Zweitens beschäftigen wir uns mit der Frage, wie die Ergebnisse eigener Forschung in die Gesellschaft getragen werden können. Sollten wir uns als Forschende in öffentliche Debatten einbringen? Wie funktioniert Wissenschaftskommunikation und was sind Kriterien für eine gelingende Vermittlung?
In praktischen Übungen lernen Sie, Ihre Forschung allgemeinverständlich zu erklären und deren Bedeutung zu untermauern. Ziele und Ansprüche der Wissenschaftskommunikation besprechen wir anhand von Fallbeispielen.

Anmeldung

Um sich anzumelden, füllen Sie bitte mit Angabe der Veranstaltungsnummer 2019-27 dieses Anmeldeformularaus.

Trainerin:

Friederike Schmitz ist promovierte Philosophin und arbeitet nach mehrjähriger Tätigkeit in Forschung und Lehre heute als freiberufliche Autorin und Referentin. Zu ihrem Schwerpunktthema Tierethik hat sie einen Sammelband herausgegeben („Tierethik", Suhrkamp 2014) sowie eine Einführung geschrieben („Tierethik kurz + verständlich", compassion media 2017). Sie vermittelt ethisch-philosophische Fragestellungen und Argumente in Vorträgen und Workshops für diverse Zielgruppen und ist als Gesprächspartnerin und Diskutantin immer wieder in verschiedenen Medien vertreten (z. B. ZEIT, 3sat scobel, WDR). Als Trainerin für Graduiertenseminare ist sie u. a. für das Berliner Institut für Argumentationskompetenz tätig.

Aktualisiert von: I. Girßmann