Zum Hauptinhalt springen

Forschungsdaten in Zeiten der Digitalisierung

Veranstaltung 2020-14

Datum: 13.10.2020

Zeit: 10.00 - 12.00 Uhr

Leitung: Dr. Björn Oliver Schmidt und Dr. Tanja Hörner

Online-Seminar

Zielgruppe: Promovierende und Postdocs

Inhalte
Überall in der Gesellschaft und Wissenschaft manifestiert sich aktuell der digitale Wandel. Innovative Technologien werden etabliert und gleichzeitig fallen immense Datenmengen an. Unter Anwendungen von verifizierten Methoden und Algorithmen werden Datensätze, ob strukturiert, komplex oder riesig groß, zweckorientiert analysiert. Das Fundament dafür bildet das Management der Daten, sowie eine „opendata“ Kultur:

Das umfassende Management von Forschungsdaten gehört gleichermaßen zu einem Forschungsprojekt wie die eigentliche Erhebung der Daten, deren Auswertung oder die abschließende Publikation. Im „Scientific Data Lifecycle“ ist jeder Schritt so zu dokumentieren, dass Dritte bei etwaiger Veröffentlichung der Daten mit diesen arbeiten können. Nur so werden wissenschaftliche Erkenntnisse nachvollziehbar, reproduzierbar und können nachgenutzt werden. Langfristig zugängliche, qualitätsgesicherte sowie interoperabel nutzbare Daten, ist das Ziel. Forschungsförderer wie die DFG oder die EU formulieren mittlerweile klare Ansprüche an Wissenschaftler*innen, wie mit Forschungsdaten umzugehen ist. Zu jedem Forschungsprojekt ein Datenmanagementplan erstellt werden. Hierzu gehört etwa die Verschlagwortung mit Metadaten und Dokumentation oder eine Angabe darüber, wie lange und wo die Daten archiviert werden.

Vor diesem Hintergrund wird für Doktorand*innen der U Bremen Research Alliance derzeit eine interdisziplinäre Ausbildung zu den Themen „Research Data Management“ and „Data Science“ aufgebaut, um Kompetenzen in „Data Literacy“, Datenmanagement und „Data Science“ zu stärken. Das Vorhaben wird während des Workshops kurz vorgestellt.

Das Ziel des Workshops ist es, für die Thematik zu sensibilisieren, einen interdisziplinären Überblick über aktuelle Entwicklungen zu vermitteln sowie zu erlernen, wie man Datenmanagementpläne erstellt und diese in Projektanträgen platziert.

 Inhalte in Stichworten

  • Forschungsdaten - aktuelle Entwicklung: National und International
  • Signifikanz von Forschungsdatenmanagement
  • Stellungnahmen von wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Forschungsförderern
  • Müssen Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  • Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Wie finde ich ein geeignetes Repositorium für meine Daten?
  • Wie erstelle ich einen Datenmanagementplan?

Anmeldung

Um sich anzumelden, füllen Sie bitte mit Angabe der Veranstaltungsnummer 2020-14 dieses Anmeldeformular aus.

Leitung

Dr. Björn Oliver Schmidt ist Referent für Forschungsdatenmanagement und Forschungsinformation am Referat für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Bremen. Er ist die zentrale Ansprechperson für alle Fragen rund um das Thema Forschungsdatenmanagement.
Mehr zum Forschungsdatenmanagement an der Universität Bremen.

Dr. Tanja Hörner ist Wissenschaftsmanagerin der U Bremen Research Alliance und koordiniert den Aufbau einer interdisziplinären Doktorandenausbildung zu den Themen „Forschungsdatenmanagement und Data Science“. Die interdisziplinäre Doktorandenausbildung soll Kompetenzen und Fähigkeiten in Data Literacy, Datenmanagement und Data Science in der Allianz stärken und bringt dabei Promovierende aus verschiedenen Disziplinen zusammen.
Mehr zur U Bremen Research Alliance.

Aktualisiert von: M. Sander