Zum Hauptinhalt springen

Gute wissenschaftliche Praxis in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Veranstaltung 2021-48

Online-Workshop

Datum: 09. + 10. Dezember 2021

Zeit: 9:00 - 17:00 Uhr

Trainer: Dr. Roland Bluhm, Berlin

Zielgruppe: Wissenschaftler:innen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften

Der Universitäts-Boulevard mit dem GW 2 im Hintergrund.

Spektakuläre Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens, wie zum Beispiel unethische Experimente, Datenfälschungen und Plagiate, haben in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der breiteren Öffentlichkeit große Beachtung gefunden. Weniger spektakuläre Fälle ziehen weniger Aufmerksamkeit auf sich, sind aber weiter verbreitet. Wissenschaftliches Fehlverhalten untergräbt jedoch das Vertrauen von Wissenschaftler:innen aufeinander – und das Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat daher seit Ende der 1990er Jahre in mehreren Wellen die Grundlagen für eine institutionelle Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis geschaffen.

Der Workshop behandelt, orientiert an den Maßgaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Themen wie:

  • Lokale, nationale und internationale Regeln und Vorschriften zur guten wissenschaftlichen Praxis
  • Ethische Fragen des Forschungsdesigns: Sind alle Forschungsfragen und -methoden zulässig?
  • Umgang mit Daten (z.B. aus Umfragen): Dos, Don'ts, Vorbehalte
  • Umgang mit der Arbeit anderer: Plagiat
  • Veröffentlichung und Autorenschaft
  • Das Verhältnis von Betreuern und Betreuten
  • Interessenkonflikte in der akademischen Forschung
  • Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Der Workshop soll die Teilnehmer:innen über diese Themenfelder informieren, für die Wichtigkeit guter wissenschaftlicher Praxis und ihren Bezug zur eigenen wissenschaftlichen Tätigkeit sensibilisieren und – da es sich bei guter wissenschaftlicher Praxis nicht um eine fremde Setzung, sondern um eine von der wissenschaftlichen Gemeinschaft selbst entwickelte normative Vorstellung handelt – dazu einladen, gängige institutionelle Maßgaben zu reflektieren.

Ein besseres Verständnis guter wissen­schaftlicher Praxis hilft den Teilnehmer:innen nicht nur, versehentliches Fehl­verhalten zu vermeiden, fragwürdiges Verhalten bei anderen zu erkennen und angemessen damit umzugehen, sondern verbessert auch die eigene wissenschaftliche Arbeit.

Methoden

Der Workshop wird online durchgeführt. Die Ziele des Workshops erfordern, dass sich die Teilnehmer:innen aktiv mit den behandelten Themen auseinandersetzen. Daher (und um der Online-Müdigkeit entgegenzuwirken) werden Fallstudien, Diskussionen, Gruppenarbeit und Übungen den Schwerpunkt der Veranstaltung bilden.

Teilnahmevoraussetzungen

Der Workshop setzt keine formellen Kenntnisse des Themas „gute wissenschaftliche Praxis“ voraus.
Zwei Wochen vor dem Workshop erhalten die Teilnehmer:innen einige Aufgaben zur Vorbereitung, die bis eine Woche vor dem Workshop zu erledigen sind (Aufwand ca. 1 Stunde).

Anmeldung

Um sich anzumelden, füllen Sie bitte mit Angabe der Veranstaltungsnummer 2021-48 unser Anmeldeformular aus.

Allgemeine Hinweise zu Kursanmeldung, der Abmeldung von Kursen und der Kursorganisation finden Sie hier.