Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles: Detailansicht

RECHTER TERROR IN DEUTSCHLAND Feindbild Feminismus oder Frauenhass als rechtsterroristisches Motiv

Online-Veranstaltung am 24. September 2020 von 18:00 - 20:00 Uhr

Antifeministische Akteur*innen wollen die Errungenschaften (queer)feministischer Bewegungen zurückdrehen. Die Akteur*innen setzten sich aus unterschiedlichen politischen Spektren zusammen, sie eint der Hass auf Frauen, Homo-, Inter- und Transfeindlichkeit und der Wunsch nach einem binären patriarchalen Geschlechterordnung. Gewaltsame Übergriffe werden als legitimes Mittel angesehen.
Der Vortrag thematisiert die zentrale Bedeutung des Antifeminismus und Frauenhass, basierend auf den rechtsterroristischen Anschläge der letzten Jahre.

Referentin Judith Goetz ist Literatur- und Politikwissenschaftlerin, Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit sowie des Forschungsnetzwerks Frauen und Rechtsextremismus.

Bettina Wilhelm, die Landesfrauenbeauftragte, spricht einen Gastkommentar.

Die Moderation übernimmt Anneliese Niehoff, Leiterin des Referats Chancengleichheit/Antidiskriminierung der Universität Bremen.

ANMELDUNG:
Melden Sie sich unter Angabe von Namen, Institution und Emailadresse unter anmeldung-demokratiezentrumprotect me ?!soziales.bremenprotect me ?!.de an.
Es wird das ZOOM Zertifikat der Universität Bremen verwendet.

Den Flyer zu der Veranstaltung finden Sie hier

Aktualisiert von: Lisa Eisold