Zum Inhalt springen

Chancengleichheit in Forschungsverbünden

Die Universität Bremen verfolgt in der Forschungsförderung das Leitziel Geschlechtergerechtigkeit. Ebenso wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) setzt sie sich für die Gleichstellung von Wissenschaftler*innen ein. Antragkonzepte, die Chancengleichheit kompetent und durchgängig integrieren, steigern ihre Erfolgsaussichten bei der DFG. Die Arbeitsstelle bietet Antragsteller*innen oder Sprecher*innen von Forschungsverbünden für den gesamten Prozess professionelle Beratung und Begleitung an.

Antragsberatung

  • Entwicklung eines verbundspezifischen Chancengleichheitskonzepts
  • Verwendung der Chancengleichheitsmittel
  • Vorbereitung auf die Begehung und Teilnahme an der Begehung

Umsetzungsberatung

  • Konkretisierung von Zielen, Maßnahmen, Zeitplan und Verausgabung der Chancengleichheitsmittel
  • Durchführung von Bedarfsanalysen unter den Wissenschaftler*innen des Forschungsverbundes zum Thema Chancengleichheit
  • Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen geschlechtergerechter Personalentwicklung (Gender-/Diversity-Kompetenz als Führungskompetenz, gendergerechte Personalauswahl, Karrierecoaching, Mentoring)
  • Maßnahmen für eine Vereinbarkeit von Karriere und Fürsorge-Aufgaben
  • Recherche und Vermittlung von Trainer*innen/Berater*innen

Arbeitsstrukturen und Vernetzung

Aktuelle Aktivitäten

Hier finden Sie Beispiele für aktuelle Maßnahmen, die in den DFG-Forschungsverbünden in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle Chancengleichheit umgesetzt werden.

Verbund: GRK ArcTrain
Zielgruppe: Promovierende
Trainerin: Dr. Síofra McSherry, Scienza Science Coaching

Verbund: SFB EASE, GRK Models of Gravity, GRK MIMENIMA, MAPEX, MARUM
Zielgruppe: Doktorandinnen
Trainerin: Dr. Saskia Schottelius

Verbund: mehrere
Zielgruppe: Doktorandinnen und Postdoktorandinnen
https://www.uni-bremen.de/chancengleichheit/training-und-beratung/navigare-career-coaching-for-women-in-science/

Der nächste Durchgang für internationale Wissenschaftlerinnen befindet sich in Planung mit voraussichtlichem Programmbeginn im Wintersemester 2019.