Zum Inhalt springen

Langzeitstabile, Co-basierte Katalysatoren für die mit Lastwechseln betriebene Sabatierreaktion

Im Zuge der Transformation der Energieversorgung in Deutschland (Energiewende) hinzu erneuerbaren Energien, stellen anfallende fluktuierende Energieströme ein großes Problem dar.  Diese fluktuierend anfallende Überschussenergie (Wind oder Solar) kann (elektro-)chemisch gespeichert werden. Hierfür werden elektrochemische Zellen, Katalysatoren und chemische Reaktoren benötigt die unter dynamischen Bedingungen eingesetzt werden können. Diese dynamischen Prozessbedingungen sind aufgrund ihrer Komplexität bisher kaum erforscht. An dieser Stelle setzt das Schwerpunktprogramm (SPP) 2080 an, um das Potential von dynamischen System im Zuge von Power-to-X (PtX) Technologien voll ausschöpfen zu können. 

  • SPP 2080 Workflow

    Workflow der drei beteiligten Partner im Projekt.

An der Universität Bremen arbeitet ein Konsortium bestehend aus den Arbeitsgruppen Bäumer, Mädler und Thöming an der Thematik „Langzeitstabile, Co-basierte Katalysatoren für die mit Lastwechseln betriebene Sabatierreaktion“.

Im Zuge dessen wird die AG Mädler maßgeschneiderte katalytisch aktive Nanopartikel mit verschiedenen Flammenspraypyrolyse (FSP) Applikationen herstellen. Die AG Bäumer wird die Katalytischen Materialien charakterisieren und auf Träger Materialien auftragen. Unser Aufgabengebiet ist die auf Schwämmen geträgerten Katalysatoren im NMR auf ihr Deaktivierungsverhalten hin zu untersuchen. Die so gewonnen Erkenntnisse werden dann wiederum iterativ für eine weitere Optimierung der Katalysatoren genutzt.

Publikation im Rahmen des Projekts

Sinn, C. et al. (2019), International Journal of Heat and Mass Transfer 139, 600–612. https://doi.org/10.1016/j.ijheatmasstransfer.2019.05.042

Relevante Dateien

Kontakt

M.Sc. Christoph Sinn
Raum UFT 2050
Tel. +49 (0)421 218–63370

sinnprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Weitere Infos

DFG Schwerpunktprogramm SPP 2080 "DynaKat".

Aktualisiert von: Georg Pesch