Zum Inhalt springen

(Im) Bild sein: Filmische Blicke auf Künstlerinnen

FILMREIHE: (Im) Bild sein. Filmische Blicke auf Künstlerinnen

Von April bis Juni zeigen wir unterschiedliche Filme über Künstlerinnen wie Frida Kahlo und Camille Claudel, Marina Abramovic oder Vivian Maier. Neben einem Einblick in das Leben und Werk der einzelnen Frauen, geht es dabei um ein Hinterfragen der Bilder und Vorstellungen von Künstlerinnen wie sie durch die Filme hergestellt und reflektiert werden.
Anhand der ausgewählten Beispiele sollen Formen der Darstellung und Selbstdarstellung von Künstlerinnen diskutiert werden: Wie setzen Künstlerinnen sich selbst ins Bild? Wie werden sie filmisch ins Bild gesetzt? Welche Konzepte von Weiblichkeit spielen dabei jeweils eine Rolle? An welche Zuschauer*innen richten sich die Filme und wie werden diese in die filmischen Inszenierungen einbezogen?
Eingebettet in Einführungen von Expert*innen aus Kunst, Film und Performance lädt dieses Programm dazu ein, sich in anschließenden Publikumsgesprächen mit den konstruierten Bildern über weibliche Künstlerschaft auseinanderzusetzen.

Diese Filmreihe findet in Kooperation mit dem Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen statt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Kuratiert von Christiane Keim, Britta Petersen und Jula Schürmann (Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft – Kunstpädagogik an der Universität Bremen).

Die Reihe läuft vom 19.04.2018 bis 14.06.2018 *Alle Filme mit Einführung!

Wer ist Oda Jaune?

Do. 31.5.2018, 20:00 Uhr

Der Dokumentarfilm entwirft ein Porträt der Malerin Oda Jaune. Einblicke in das Pariser Atelier der Künstlerin wechseln mit Szenen eines Interviews, in dem Jaune auf der Grundlage von Marcel Prousts legendärem Fragebogen über Kindheitserinnerungen, Vorlieben und Lebenshaltungen, aber auch über ihre künstlerischen Ziele und ihr Selbstverständnis als Künstlerin Auskunft gibt. Mit Besuchen bei Sammler*innen und Wegbegleitern, die ausgewählte Bilder vorstellen und deren Wirkung auf die Betrachter*innen erklären, eröffnet der Film einen weiteren Zugang zu Jaunes Arbeiten. In ihrem Debüt nähert sich die Regisseurin Kamilla Pfeffer auf betont ruhige Weise einer als introvertiert geltenden Vertreterin der Gegenwartskunst, die sich nur sehr zögerlich auf das Eindringen der Kamera in künstlerische Räume und Werkprozesse einlässt.

D 2016, Regie: Kamilla Pfeffer, Dokumentarfilm, 75 Min.

Mit Einführung von Christiane Keim (Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik, Universität Bremen)

Kamilla Pfeffer | Wer ist Oda Jaune?
Aktualisiert von: Steven Keller