Zum Inhalt springen

06A Explorationsprojekte zu neuen Themen

Ausschreibung der Zentralen Forschungsförderung ZF

Explorationsprojekte sind Vorhaben einzelner Professorinnen oder Professoren: Innovative Projekte mit hohem Risiko werden großzügig mit Ressourcen ausgestattet, können ohne enge Vorgaben und mit hinreichend Zeit bearbeitet werden. Ziel ist, neue Forschungsgebiete zu erkunden.

Mit dieser Einzelförderung sollen Professorinnen und Professoren Fragestellungen nachgehen, die sich nicht zwanglos in die gemeinsamen Forschungsprogramme der Verbundforschung einfügen.

WER KANN SICH BEWERBEN? Hauptamtlich an der Universität Bremen forschende Professorinnen und Professoren. Das Rektorat fordert insbesondere Professorinnen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

WELCHE ANFORDERUNGEN WERDEN GESTELLT? Im Rahmen eines Explorationsprojektes soll eine innovative Fragestellung zur Exploration neuer Forschungsgebiete oder zur Entwicklung neuer Methoden verfolgt werden. Sie dienen dazu, Forschungsgebiete auch ohne umfangreiche eigene Vorarbeiten erkunden zu können. Daraus sollen internationale Publikationen mit originellem Ansatz zu bisher nicht vom Antragstellenden bearbeiteten Themenbereichen in hochrangigen Zeitschriften und – in Fächern, in denen Monografien weiterhin der Standard sind – bei renommierten Verlagen entstehen.

DIE FÖRDERKONDITIONEN: Je Explorationsprojekt werden bis zu 90.000 EUR im Jahr für zwei Jahre gewährt. Die Mittel können frei eingesetzt werden, etwa für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Geräte, Gäste aus dem Ausland oder Freisemester. Ein Explorationsprojekt kann nur beantragt werden, wenn ein zuvor bewilligtes Explorationsprojekt abgeschlossen ist.

DAS VERFAHREN: Im Rahmen der Zentralen Forschungsförderung (ZF) ist die Förderung von zwei Explorationsprojekten vorgesehen. Es kommen sowohl Vorhaben in der Förderlinie 06 A Explorationsprojekte zu neuen Themen als auch interdisziplinäre Explorationsprojekte (Förderlinie 06 B) in Frage. Die Auswahl erfolgt in einem wettbewerblichen Verfahren, in dem eine interdisziplinär zusammengesetzte Kommission externe Gutachten einholt. Die Kommission ist zusammengesetzt aus Mitgliedern der Bereichsforschungskommissionen Natur- und Ingenieurwissenschaften und  Sozial- und Geisteswissenschaften. Die interdisziplinäre Kommission empfiehlt förderwürdige Vorhaben dem Rektorat zur Förderung. Anträge können einmal jährlich gestellt werden.

Antragstermin

1.3.2019 um 23:59 Uhr

Die Universität Bremen unterstützt die Open Researcher and Contributor ID (ORCID), die eine eindeutige Zuordnung von Publikationen zu Autoren erleichtert. Daher ist die Einrichtung einer ORCID Voraussetzung für eine Förderung durch die ZF, sie wird im Antragsformular abgefragt.

Geschäftsstellen

Natur-/Ingenieurwissenschaften

Corinna Volkmann
Tel. +49 421 218-60321 E-Mail
Gebäude SFG, Raum 3130

Sozial-/Geisteswissenschaften

Petra Schreiber
Tel. +49 421 218-60319 E-Mail
Gebäude SFG, Raum 3230

Kriterien zur Begutachtung von Anträgen

Die Bereichsforschungskommission und das Rektorat der Universität Bremen entscheiden über ihren Antrag auf Basis der folgenden Kriterien.

  • Originalität im Sinne eines Risikovorhabens
  • Potenzial zum „wissenschaftlichen Durchbruch“ mit Blick auf den Stand der Forschung
  • Angemessenheit der skizzierten Vorgehensweise
  • Potenzieller Erkenntnisgewinn und Relevanz der Erkenntnisse
  • Erkennbare Abgrenzung zu den bisherigen eigenen Arbeiten
  • Bisherige wissenschaftliche Leistungen der/des Antragstellenden
time line

Aktuelle Förderungen

Explorationsprojekte zu neuen Themen

  • Geographies of Urban Grandeur: Translocalising Bremen in ‘Sustainable Singapore’
    Prof. Dr. Julia Lossau, FB 08: Sozialwissenschaften
  • Recovering low temperature heat by means of regenerative redox flow batteries
    Prof. Fabio La Mantia, FB 04: Produktionstechnik