Zum Inhalt springen

Rankings national

DFG Förderatlas

Der DFG-Förderatlas ist als Berichtssystem konzipiert, das im Drei-Jahres-Abstand Kennzahlen zu Forschung in Deutschland und ihrer öffentlichen Förderung bereitstellt. Die Ausgabe 2018 umfasst Daten zu den Jahren 2014 bis 2016.

Ausgewählte Ergebnisse für die Universität Bremen 2018

Ranking nachRang
DFG-Bewilligungen Gesamt17
Geistes- und Sozialwissenschaften25
Naturwissenschaften7
Ingenieurwissenschaften15
DFG-Fachgebiet Sozial und Verhaltenswissenschaften8
Forschungsfeld Sozialwissenschaften4
DFG-Fachgebiet Geowissenschaften1
Forschungsfeld Atmosphären- und Meeresforschung 1
Forschungsfeld Geologie und Paläontologie1
Forschungsfeld Geochemie, Mineralogie und Kristallographie2
DFG-Fachgebiet Maschinenbau und Produktionstechnik13
Forschungsfeld Produktionstechnik10
DFG-Fachgebiet Materialwissenschaft und Werkstofftechnik9
DFG-Fachgebiet Elektrotechnik, Informatik und Systemtechnik18
Forschungsfeld Informatik16

Mehr zu den Ergebnissen der Universität Bremen im DFG-Förderatlas 2018 und in der Uni Bremen Pressemitteilung.

CHE Ranking

Das CHE Hochschulranking erscheint jährlich im Mai und soll primär Studieninteressenten Orientierung bei der Auswahl einer geeigneten Universität für ihr gewähltes Studienfach geben. Das CHE führt ausschließlich fachbezogene Vergleiche durch, die die fachspezifischen Profile mit Stärken und Schwächen der einzelnen Universitäten drei verschiedenen Ranggruppen (Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe) zuordnet.

Ausgewählte Ergebnisse für die Universität Bremen 2019

2019 sind die Fächergruppen Elektrotechnik und Informationstechnik, Erziehungswissenschaft, Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Mechatronik (Systems Engineering) sowie die Sprach- und Literaturwissenschaften in das Ranking einbezogen worden. Die ausführlichen Ergebnisse wurden im ZEIT Studienführer sowie auf den Internetseiten der ZEIT veröffentlicht.

 

FächergruppeKriterien, in denen die Universität Bremen zur Spitzengruppe gehört

Anglistik

  • English-Speaking Cultures (B)
  • English-Speaking Cultures. Language, Text, Media (M)
  • Language Sciences (M)
  • Transkulturelle Studien (M)
  • Transnationale Literaturwissenschaft (M)
 

Internationale Ausrichtung (B)

Internationale Ausrichtung (M)

Elektrotechnik und Informationstechnik

  • Elektrotechnik und Informationstechnik (B)
  • Communication and Information Technology (M)
  • Control, Microsystems and Microelectronics (M)
  • Elektrotechnik und Informationstechnik (M)
 

Internationale Ausrichtung (M)

Unterstützung am Studienanfang

Erziehungswissenschaft

  • Erziehungs- und Bildungswissenschaft (M)
 

Drittmittel pro Wissenschaftler

Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Maschinenbau)

  • Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (B)
  • Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (M)
  • Space Engineering (M)
 

Unterstützung am Studienanfang

Drittmittel pro Wissenschaftler

Maschinenbau, Material- / Werkstoff- und Prozessingenieurwesen (Werkstofftechnik / Materialwissenschaft)

  • Prozessorientierte Materialforschung (M)
 

Internationale Ausrichtung

Unterstützung am Studienanfang

Drittmittel pro Wissenschaftler

Mechatronik

  • Systems Engineering (B)
  • Systems Engineering (M)
 

Internationale Ausrichtung (M)

Kontakt zur Berufspraxis (M)

Unterstützung am Studienanfang

Drittmittel pro Wissenschaftler

Psychologie

  • Psychologie (B)
  • Klinische Psychologie (M)
  • Wirtschaftspsychologie (M)
 

Promotionen pro Professor

 

Romanistik

  • Frankormanistik / Französisch Profilfach (B)
  • Hispanistik / Spanisch Profilfach (B)
  • Language Sciences (M)
  • Romanistik International (M)
  • Transkulturelle Studien (M)
  • Transnationale Literaturwissenschaft (M)
 

Internationale Ausrichtung (B)

Internationale Ausrichtung (M)

Mehr zu den Ergebnissen der Universität Bremen im der Pressemitteilung der Universität Bremen vom 07.05.2019.

Ansprechperson für das CHE-Ranking:

Christoph Wieselhuber
Referat Lehre und Studium
Tel.: 0421/218-60306
Email: christoph.wieselhuberprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de

CEWS – Center of Excellence Women and Science

Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten

Zielstellung des Ranking ist es, die Leistungen der Hochschulen im Bereich der Gleichstellung von Frauen und Männern mit Hilfe quantitativer Indikatoren kontinuierlich zu vergleichen.

Es werden strukturelle Veränderungen beim Hochschulpersonal und bei der wissenschaftlichen Qualifikation für eine Professur genauso wie die Weiterentwicklungen in der Gleichstellungspolitik berücksichtigt. Das Ranking 2017 beruht auf quantitativen Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2015.

Ausgewählte Ergebnisse 2017

Im Länderranking Berufungen zwischen 2011 und 2015 führt Bremen die Spitzengruppe mit einem Frauenanteil von 41,4% an.

BundeslandBerufungen
insgesamt
2011-2015
Berufungen
von Frauen
2011-2015
Frauenanteil
an den
Berufungen
Spitzengruppe   
Bremen1164841,4%
Brandenburg1294938,0%
Berlin70124735,2%
Hamburg2699434,9%
Mittelgruppe   
Schleswig-Holstein2849533,5%
Niedersachsen75524232,1%
Hessen70022031,4%
Nordrhein-Westfalen157747330,0%
Baden-Württemberg134039629,6%
Thüringen2748029,2%
Rheinland-Pfalz3339628,8%
Bayern130336127,7%
Schlussgruppe   
Sachsen42111627,6%
Sachsen-Anhalt1965427,6%
Mecklenburg-Vorpommern1634326,4%
Saarland871921,8%

Mit einem Frauenanteil von 28,1% an den Professuren ist Bremen auf dem zweiten Rang in der Spitzengruppe vertreten.

BundeslandProfessuren
insgesamt
2015
Professorinnen
2015
Frauenanteil
an den
Professuren
Spitzengruppe   
Berlin313198131,3%
Bremen67218928,1%
Hamburg153942127,4%
Niedersachsen349787625,1%
Mittelgruppe   
Brandenburg90621924,2%
Hessen351282923,6%
Nordrhein-Westfalen9200209022,7%
Sachsen226546120,4%
Rheinland-Pfalz193638119,7%
Baden-Württemberg7049137019,4%
Sachsen-Anhalt103620119,4%
Saarland4799119,0%
Schlussgruppe   
Bayern6627122818,5%
Thüringen109920318,5%
Schleswig-Holstein100018118,1%
Mecklenburg-Vorpommern78114118,1%

Mehr zu den Ergebnissen im CEWS - Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten.

Aktualisiert von: Heidi Asendorf