Zum Inhalt springen

Affektive Lernergebnisse

Die Taxonomie der affektiven Lernergebnisse ordnet Lernergebnisse nach ihrem Grad der Internalisierung (Aufnahme ins eigene Wertesystem).

In dieser Domäne geht es um Gefühle, Einstellungen und Werte. Die Taxonomie umfasst fünf Stufen, die sich auf die emotionale Komponente des Lernens beziehen und reicht dabei von der grundlegenden Bereitschaft etwas zu lernen bis hin zur vollständigen Integration von Einstellungen, Ideen und Ansichten.

 


Kategorie / Stufe

Affektive Verben

Beispiele
Die / Der Lernende...

1. Empfangen:

die Bereitschaft, Informationen zu empfangen

auffallen, aufmerksam werden, auswählen, beachten, bedenken, beherzigen, bemerken, berücksichtigen, Bewusst werden, entdecken, erfahren, feststellen, Gewahr werden, in Rechnung stellen, innewerden, wahrnehmen

... nimmt soziale Probleme wahr und ist sich ihrer Sensibilität bewusst.

... ist bedacht auf respektvolles Zuhören.

2. Reagieren:

die aktive Teilnahme am eigenen Lernen

angesprochen sein durch, Anteil nehmen an, Befriedigung empfinden, bereit sein zu, einwilligen, Freude haben, Gefallen finden an, interessiert sein an, sich richten nach

... hat Freude daran, sich in Gruppendiskussionen einzubringen.

... ist interessiert an der fachlichen Auseinandersetzung mit fachspezifischen Themen.

3. Werten:

reicht von der bloßen Akzeptanz eines (gesellschaftlichen) Wertes bis hin zur eigenen Verpflichtung gegenüber diesen Werten

akzeptieren, anerkennen, annehmen, Einverstanden sein, erfolgen, gelten lassen, gutheißen, sich binden, sich einsetzen für, sich verpflichtet fühlen, tolerieren, überzeugt sein, zulassen

... setzt sich für die Probleme anderer ein.

... fühlt sich gegenüber seinen Mitmenschen, Kollegen, Klienten verpflichtet.

4. Organisieren
(von Werten):


bezieht sich auf den funktionalen Abgleich beim Zusammenstoßen verschiedener Werte oder Wertvorstellungen oder deren Akzeptanz bei eigener abweichender Meinung

abwägen, Beurteilungsmaßstäbe finden, Beziehungen herstellen, Prioritäten entwickeln, prüfen, richtig einschätzen, strukturieren, vergleichen, Werte abwägen, Werte einordnen, Werthaltung entwickeln, würdigen, einstufen

... findet Beurteilungsmaßstäbe für die Akzeptanz ethischer Standards.

... kann durch Abwägen unterschiedlicher Werte eine eigene Werthaltung entwickeln.

5. Charakterisieren
(von Werten):


eigenes Wertsystem hinsichtlich Einstellungen, Ideen und Haltungen beschreiben, das sich der Einzelne selbst auferlegt hat und nach dessen Maximen er konsistent und vorhersehbar agiert

k. A. 

... ist sich seiner (beruflichen) Rolle bewusst und handelt professionell.

... kann aus einem bekannten Fundus an Methoden beschreibender Statistik die bessere auswählen, um ein vorhandenes Problem zu lösen.

Quelle

Originalquellen

  • Krathwohl, David R. (2002): A Revision of Bloom’s Taxonomy: An Overview, in Theory into Practice (Volume 44), S. 212 – 218
  • Bloom, Benjamin (1956): Taxonomy of Educational Objectives Book 1: Cognitive Domain. Longman: New York

Kontakt:

Annette Weber
Akademie für Weiterbildung
0421 - 218 61 631
ann_webprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

[Zum Kontaktformular]

Projektförderung:

Aktualisiert von: Katrin Heins