Zum Inhalt springen

Innovationseffekte

Magnet für junge Menschen

An der Universität Bremen sind 19.400 Studierende eingeschrieben. Davon kommen 32 % aus Bremen und 35 % aus Niedersachsen. D.h. der Universität Bremen gelingt es, 13.000 junge Menschen aus der Region für ein mehrjähriges Studium weiterhin an die Region zu binden. Die übrigen Studierenden kommen aus anderen Bundesländern und dem Ausland zum Studium nach Bremen. Mit dieser Bilanz ist Bremen das Bundesland mit dem höchsten Wanderungsgewinn beim Übergang von Schule zu Studium.

[Quelle: Uni in Zahlen 2018; Fachkraft 2020]

Aus aller Welt nach Bremen

Knapp 2.500 ausländische Studierende aus 120 Ländern sind an der Universität Bremen immatrikuliert. Davon stammen ca. 1.000 aus Europa, 850 aus Asien und 340 aus Afrika.

[Quelle: Statistik der ausländischen Studierenden]

Transfer über Köpfe

An der Universität Bremen schließen jährlich 1.700 Studierende erfolgreich ihr Bachelor- und 1.400 ihr Masterstudium ab. 50 % dieser Absolventinnen und Absolventen nehmen ihre erste berufliche Tätigkeit in Bremen auf, weitere gut 20 % in Niedersachsen.

[Quelle: Uni in Zahlen 2018, Absolventenbefragung der Universität Bremen]

Spin off-Gründungen - eine Frischzellenkur für die regionale Wirtschaft

Das maßgeblich von der Universität Bremen getragene Gründungsnetzwerk BRIDGE betreut Jahr für Jahr 15 bis 20 innovative Ausgründungen von Absolventinnen und Absolventen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bremen. Die große Mehrzahl dieser Gründungen siedelt sich in Bremen an. In der Absolventenbefragung (Prüfungsjahrgang 2012) gaben sogar 6% der Befragten an, sich nach dem Studium selbständig gemacht zu haben. Dies sind ca. 200 Existenzgründerinnen und -gründer.

[Quelle: BRIDGE Gründungsgalerie, Absolventenbefragung der Universität Bremen]

Erfindungen und Schutzrechte

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen haben im Jahr 2017 24 Erfindungsmeldungen eingereicht. Die Universität hat im gleichen Jahr 14 prioritätsbegründende Patentanmeldungen vorgenommen. Damit entfallen über 10% aller aus Bremen stammenden Patentanmeldungen beim Deutschen Patent- und Markenamt auf die Universität.

Weiterbildung

Die Universität Bremen verfügt über ein umfangreiches Angebot in der wissenschaftlichen Weiterbildung, das überwiegend von Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der Region wahrgenommen wird. Im Jahr 2018 summierte sich die Nachfrage auf über 110.000 Teilnehmerstunden.

[Quelle: Uni in Zahlen 2018]

Universität Bremen ist eine der deutschen Top-Gründerhochschulen

Der Deutsche Startup Monitor 2018 zählt die Universität Bremen zu den Top-10-Gründerhochschulen in Deutschland. Dies belegt die erfolgreiche Arbeit in der Gründungsunterstützung durch das Gründungsnetzwerk BRIDGE und UniTransfer.

[Quelle: Deutscher Startup Monitor 2018, S. 36]

Bremen belegt Platz 16 im Tech-Hub-Potenzialindex

Im Deloitte Tech-Hub-Potenzialindex belegt Bremen Platz 16 unter den untersuchten deutschen Städten. Dies ist insbesondere auf den guten Platz 10 im Bereich "Talent-Pipeline" mit den Indikatoren Anzahl der MINT-Studierenden, Anteil der MINT-Studierenden an der gesamten Studierendenzahl und Reputation der Universität zurückzuführen. Damit beruht diese Platzierung maßgeblich auf der Leistungsfähigkeit der Universität Bremen.

[Quelle: Deloitte: Deutschlands Tech-Hubs]

Universität Bremen belegt Platz 6 im Gründungsradar

Im Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes belegt die Universität Bremen Platz 6 unter den großen Hochschulen. Ihr werden "vorbildliche Leistungen" in der Gründungsunterstützung bescheinigt. Im wichtigen Teilbereich "Gründungsaktivitäten" erreicht die Universität als eine von nur wenigen Hochschulen die volle Punktzahl.

[Quelle: Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes]

Aktualisiert von: Christoph Otte