Zum Inhalt springen

Aktuelles - Detailansicht

Stellenausschreibung W2-Universitätsprofessur "Visuelle Kultur"

Bewerbungsfrist 27.09.2019

An der Universität Bremen ist im Fachbereich 9 Kulturwissenschaften, Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – zum Sommersemester 2020 eine

Universitätsprofessur (w/m/d)
Bes. Gr. W2
im Beamtenverhältnis auf Zeit

für das Fachgebiet
Visuelle Kultur
(Kennziffer: P904/19)
 
für die Dauer von fünf Jahren ohne Tenure Track zu besetzen.
 
Gesucht wird eine international ausgewiesene Persönlichkeit mit breit angelegter Lehr- und Forschungserfahrung sowie hochwertigen und national wie international sichtbaren wissenschaftlichen Leistungen. Die Professur vertritt ihr Fachgebiet in Forschung und Lehre, entwickelt dieses weiter und trägt zum internationalen wissenschaftlichen Profil des Fachbereichs bei.
 
Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf Geschichte, Theorie und Vermittlung künstlerischer, ästhetischer und medialer Gegenstände und Prozesse der visuellen Kultur mit Bezug auf Moderne und Gegenwart. Im Zentrum der Lehre stehen grundlegende und übergreifende Kompetenzen und Methoden der Erschließung und Vermittlung von künstlerischen und medialen Gegenständen und Prozessen in den Fachgebieten des Instituts Kunstwissenschaft, Filmwissenschaft/Medienästhetik und Kunstpädagogik. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die sich methodisch interdisziplinär mit den Wissens- und Vermittlungsformen, Bedingungen und kulturellen Praktiken der visuellen Kultur auseinandersetzt und sie für Lehre und Forschung produktiv macht. Sie soll Studierende dazu befähigen, in den genannten Arbeitsfeldern forschend zu studieren und Lehramtsstudierende unterstützen, die erarbeiteten Fachinhalte und Methoden für Schule und Unterricht weiter zu denken.
 
Der Fachbereich Kulturwissenschaften wirkt international in Forschung und Lehre. Interdisziplinäre Forschung findet an der Universität Bremen, die auf interne wie externe Kooperationen großen Wert legt, ein ideales Umfeld. Hier soll sich auch die berufene Persönlichkeit beteiligen.
Die Professur wird insbesondere im grundständigen BA Studiengang Kunst – Medien – Ästhetische Bildung und ggf. in den MA Studiengängen Kunstwissenschaft und Filmwissenschaft sowie im MA of Education Kunst –Medien – Ästhetische Bildung des Instituts für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik lehren.
Die Fähigkeit, Veranstaltungen in deutscher Sprache anzubieten, und die Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung am Fachbereich Kulturwissenschaft werden vorausgesetzt. Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber soll in der Forschung in den genannten Bereichen national wie auch international ausgewiesen sein. Neben der Erfüllung der allgemeinen beamtenrechtlichen Ernennungsvoraussetzungen ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Kunstwissenschaft, Filmwissenschaft/Medienästhetik oder Kunstpädagogik verpflichtend. Eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, nachgewiesen durch eine einschlägige hochrangige Promotion im Fachgebiet und die Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen, wie sie z. B. im Rahmen einer Juniorprofessur oder Nachwuchsgruppenleitung erbracht worden sind, werden vorausgesetzt. Erwartet werden eine pädagogische Eignung und die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung. Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG und § 116 BremBG.

Die Befähigung zur deutschsprachigen Lehre mit Dienstbeginn wird vorausgesetzt. Die Lehrverpflichtung beträgt 9 LVS.

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie ist unter anderem in DFG-Programmen zur Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet worden. Ausdrücklich begrüßt werden Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 27.09.2019 unter Angabe der Kennziffer P 904/19 in schriftlicher Form an die unten angegebene Adresse zu richten oder auf elektronischem Wege an die Dekanin Prof. Dr. Dorle Dracklé ( bewerbungen.fb9protect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de ).

Weitere Informationen zu Berufungsverfahren an der Universität Bremen finden Sie unter: http://www.uni-bremen.de/de/berufungsverfahren.html

Dekanin des Fachbereichs Kulturwissenschaften (FB 9)
Frau Prof. Dr. Dorle Dracklé
Universität Bremen
Postfach 330 440
28334 Bremen
 

Schwarzes Brett voller Zettel.
Aktualisiert von: Steven Keller