Zum Inhalt springen

Gesundheitskommunikation

Modul

Das Modul Gesundheitskommunikation ist eine Einführung in ein noch sehr junges Forschungsfeld der Gesundheitswissenschaften. Es wird einen Überblick über das umfangreiche Handlungsfeld der Gesundheitskommunikation bieten und sich kritisch mit ihren theoretischen Grundlagen befassen.

Das Modul hat daher zwei Gesichter: Es wird zum einen zeigen, wie die gesellschaftliche Realität unterschiedliche Fragen an die Gesundheitskommunikation stellt, die sie aber bislang eher pragmatisch zu lösen versucht. Dies gilt für die Debatte um das Shared Decision Making ebenso wie für die Diskussion über die mangelhafte Aufklärung im Vorfeld der Mammografie. Beide Themen werden - von wenigen Ausnahmen abgesehen - bislang eher informationstheoretisch als diskurs-analytisch bearbeitet. Und die Liste der Themen lässt sich beliebig verlängern, als da wären: Die Schweinegrippehysterie, Gesundheitsinformationen im Internet, AIDS-Aufklärungskampagnen oder die neusten Apps zur Überwachung von Patientendaten.

Auf der anderen Seite wird sehr schnell deutlich, das Kommunikation überall in unseres Lebens gegenwärtig und wirksam ist und damit auch maßgeblich an dem Versuch der Beantwortung von Fragen nach Gesundheit und Krankheit mit beteiligt ist.

Lernergebnisse

  • Sie können grundlegende Theorien von Kommunikation, Kommunikation als Mittel zur Konstruktion subjektiver und sozialer Wirklichkeiten und Kommunikation als essentielles Mittel zum Überleben sozialer Systeme definieren.

  • Sie sind in der Lage, qualitative Merkmale zu benennen, die für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Individuums und einer sozialen Gruppe förderlich sind.

  • Sie sind in der Lage, unterschiedliche, theoretische Ansätze von Beratung zu definieren.

  • Sie sind in der Lage, den Unterschied zwischen dem Inhalts- und dem Beziehungsaspekt von Kommunikation auf alltägliche Kommunikationssituationen zu übertragen.

  • Sie sind in der Lage, Kommunikation als essentielles Mittel zur Aufrechterhaltung der Autopoiese lebender Systeme zu beschreiben.

  • Sie können den Prozess der gemeinsamen Entscheidungsfindung beschreiben.

  • Sie sind in der Lage, Sprache als Mittel zur sozialen Ausgrenzung einzelner Personen oder ganzer Gruppen und die sich daraus ergebenden gesundheitlichen Folgen zu beschreiben.

  • Die Studierenden sind in der Lage, zwischen Macht und Machtmissbrauch in Kommunikationssituationen zu unterscheiden.

In Kürze

Inhalt:
theoretische Grundlagen und Handlungsfelder der Gesundheitskommunikation

Niveau: Bachelor-Modul 

Veranstaltungsform:
2 Seminare

Semester: Sommersemester

Umfang: 6 CP

Modulverantwortung

Dr. Thomas Hehlmann

Institut für Public Health und Pflegeforschung 
Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

--> Zur Webseite

Zielgruppe

  • Das Modul wendet sich an Fachkräfte, die unterschiedliche Arbeitsfelder und Berufsmöglichkeiten im Gesundheits- und Sozialbereich anstreben, vor allem in den Bereichen Gesundheitsökonomie & Gesundheitsmanagement sowie Gesundheitsförderung & Prävention.

Zugangsvoraussetzungen

  • Hochschulzugangsberechtigung nach den Vorgaben der Universität Bremen mehr >

  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung

  • Ggf. Nachweis über Deutschkenntnisse gemäß den geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse an der Universität Bremen

Veranstaltungsdetails

Veranstaltungsform:
Vorlesung plus ein Seminar  (Auswahl aus verschiedenen Themen)

Veranstaltungszeiten:
im Sommersemester
Termine folgen

Umfang

Dauer: 1 Semester

Arbeitsaufwand:
56 Std. Präsenzveranstaltungen 
+ 124 Std. individuelles Selbststudium

(entspricht 6 CP)

Prüfungen & Abschluss

Prüfung:

Mögliche Prüfungsformate (nach Absprache)

  • Referat/Gestaltung einer Lehreinheit (à 45 Minuten) mit kurzer schriftlicher Ausarbeitung (3 bis 5 Seiten)
  • Schriftliche Hausarbeit (ca. 15 Seiten)
  • Mündliche Prüfung (30 Minuten)
  • Klausur (Dauer: 2 Stunden)

Abschluss:

  • Modulzertifikat

Teilnahmeentgelt

In der LIFE-Erprobungsphase kostenfrei - die Bereitschaft zur Teilnahme an der Programmevaluation wird vorausgesetzt!

Bewerbung

Bewerben Sie sich mit dem Antrag auf Zulassung:

Bewerbungszeitraum:
1. Februar - 15. März

Information & Beratung:

Sie interessieren sich für unser Angebot? Mit unserem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot unterstützen wir Sie gern!

Josephine Haladich-Hofmann | Astrid Rehbein | Svenja Renner

Telefon: 0421 - 218 61 037 oder 0421 - 218 61 619
eMail: lifeprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

--> Erfahren Sie mehr über unser Informations- und Beratungsangebot!

Aktualisiert von: Katrin Heins