Zum Inhalt springen

Führungskräfteentwicklung

Führungskräfteentwickung
Führungskräfteentwicklung an der Universität Bremen 
Die Führungskräfteentwicklung nimmt in der Personalentwicklung eine besondere Stellung ein. 
Führungskräfte als Wissenschaft und Administration tragen viel Verantwortung und leisten einen hohen Beitrag zur Weiterentwicklung der Universität. Sie sind dafür verantwortlich, die strategischen Ziele der Universitätsleitung in Ihren Bereichen umsetzen und diese transparent zu vermitteln. An Führungskräfte werden zunehmend hohe Anforderungen gestellt. Sie haben neben ihrer Planungs- und Steuerungsaufgabe auch eine große Verantwortung und Fürsorgepflicht für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Universitätsleitung erwartet von ihren Führungskräften, dass sie ihre Führungsrolle aktiv ausüben und die berufliche Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. Sie sind darüber hinaus gefordert, ihre persönlichen Führungskompetenzen angemessen zu reflektieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Führungskräfte sehen sich zunehmend mit teilweise widersprüchlichen Anforderungen konfrontiert. Viele erleben die Anforderung sowohl aufgaben- als auch mitarbeiterorientiert zu führen als Dilemma, das nicht immer zufriedenstellend gelöst werden kann. Hinzukommt, dass gesellschaftliche Trends und Themen wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, ein sensibler Umgang mit der Vielfalt von unterschiedlichen Lebensentwürfen oder ein die Gesundheit förderndes Führungshandeln die Komplexität des Führungshandelns erhöhen. Die alltägliche Führungspraxis wird oftmals als sehr herausfordernd erlebt. 
Die zentrale Aufgabe der Personalentwicklung ist es daher, diese spezifischen Anforderungen im Blick zu haben und angemessen zu gewichten. Die strategisch wichtigsten Themen werden gezielt positioniert und fließen in die Instrumente und Maßnahmen der Führungskräfteentwicklungsprogramme ein. Ein rein additiver Ansatz, der Führungskräfte oftmals durch ein breitgefächertes Schulungsangebot mit verschiedenen Themen nacheinander konfrontiert, löst bei Führungskräften nachweislich Abwehr aus und ist in keiner Weise zielführend. 
Die Personalentwicklung der Universität Bremen verfolgt aus diesem Grund seit vielen Jahren einen hochintegrativen und systemischen Personalentwicklungsansatz. Sie kann in diesem Feld auf fast 20 Jahre Erfahrungswissen zurückgreifen.