Zum Inhalt springen

Lehramt an Beruflichen Schulen

Lehramt an beruflichen Schulen - Master of Education

Für das Lehramt an beruflichen Schulen wird an der Uni Bremen im Bereich der beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik, Informationstechnik, Metalltechnik oder Fahrzeugtechnik ausgebildet.

Die Ausbildung richtet sich an Absolvent*innen eines abgeschlossenen Vollfach-Studiums im Bereich Berufliche Bildung, Informatik oder Ingenieurswissenschaften auf Bachelor-Niveau und erfolgt in einem

Master of Education Berufliche Schulen: 4 Semester, 120 CP, Regelstudienzeit 2 Jahre.

Kontakt

Bei Fragen:

Fächerkombinationen

Als Pflichtfach wird Lehramt an beruflichen Schulen mit einer der beruflichen Fachrichtungen belegt.
Das zweite Fach wird aus der Liste der Wahlfächer frei gewählt.

Pflichtfach
Lehramt an beruflichen Schulenmit einer der Fachrichtungen

  • Elektrotechnik
  • Informationstechnik
  • Metalltechnik
  • Fahrzeugtechnik

Wahlfächer

Studienaufbau

Master of Education

  • Berufliche Fachrichtung (Erstfach), 24 CP Fachdidaktik
  • Unterrichtsfach, 60 CP
    davon 45 CP Fachwissenschaft und 15 CP Fachdidaktik
  • Berufspädagogik, 12 CP
  • Umgang mit Heterogenität, 9 CP
  • Mastermodul (im Erstfach), 15 CP
  • ggf. Bildungswissenschaften (falls diese nicht im Erststudium erbracht wurden), 20 CP

Modularisierung und Credit Points

Das Studium ist in Module gegliedert. Dies sind in sich abgeschlossene Lehreinheiten, die jeweils mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Der Zeitaufwand für das Studium wird in Credit Points (CP) gemessen, die kontinuierlich im Studium erworben werden. Für den Bachelor-Abschluss Lehramt Grundschule sind 180 CP erforderlich. Die Abschlussnote des Studiums ergibt sich aus der Summe der mit CP gewichteten Modulnoten. Somit werden im Studienverlauf kontinuierlich Leistungen erbracht, die in die Endnote einfließen. Ein CP entspricht einer Arbeitsbelastung von 30 Stunden. Pro Semester sollen ca. 30 CP erworben werden. Dies erfordert ein durchschnittliches Arbeitspensum von schätzungsweise 40 Stunden pro Woche.

Weitere Informationen