Zum Inhalt springen

Veranstaltungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen SoSe 2018

Politikwissenschaft, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

PW - M4 - Politische Theorie

Wahlpflichtmodul 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA4-1Marx

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C4180 (2 SWS)

Karl Marx ist unbestreitbar einer der wirkmächtigsten politischen Theoretiker. Damit allerdings beginnt schon der Streit, denn war Marx politischer Theoretiker? War er nicht in erster Linie Ökonom, Philosoph – oder Revolutionär? Hinter diesen Fragen verstecken sich ganz unterschiedliche Interpretationen von Marx’ Schriften. Wir wollen im Seminar einen Schwerpunkt auf das politische Denken von Marx legen, das sich freilich weder von seiner ökonomischen Theorie noch von seinen philosophischen Grundlagen abtrennen lässt. Zugleich soll das Seminar als Einführung dienen. Wir diskutieren daher Texte aus allen Schaffensperioden von Marx: von der frühen Schrift Zur Judenfrage (1843) und den erst lange nach seinem Tod bekannt gewordenen Ökonomisch-philosophischen Manuskripten (1844) bis zum ersten Band von Das Kapital (1867). Aber eben weil Marx’ so brillant wie schwierig schreibt, müssen seine Texte interpretiert werden. Deshalb werden immer wieder frühe ebenso wie aktuelle Deutungen von Marx mitberücksichtigen – denn erst der Streit um die Aneignung von Marx macht diesen 200 Jahre nach seiner Geburt zu einem aktuellen Denker.

Karl Marx certainly is one of the most influential political theorists of all times. Yet this is already subject to debate, for is Marx really a political theorist? Is he not, first and foremost, an economist, a philosopher – or a revolutionary? Thus, we find very different ideas how to interpret Marx’ texts lurking behind these questions. In our seminar, we will focus on Marx’ political thought – which of course can neither be simply separated from his economic theory nor from his philosophical foundations. At the same time, the seminar is intended as an introduction to Marx. Hence we will read texts from all periods of his work, from On the Jewish Question (1843) and his Economic and Philosophic Manuscripts (1844) to the first volume of _Capital (1867). Precisely because Marx writing is as brilliant as it is difficult, his texts must be interpreted. Hence we will also look at how his texts have been read – for only the debate how to interpret Marx accounts for his actually in the 200th year after his birth.

Literatur
Hobsbawm, Eric J. (2012 [2011]): Wie man die Welt verändert. Über Marx und den Marxismus. Übersetzt von Andreas Wirthensohn und Thomas Atzert. München: Hanser.
Jaeggi, Rahel und Daniel Loick (Hrsg.) (2013): Nach Marx. Philosophie, Kritik, Praxis. Berlin: Suhrkamp.
Marx, Karl (1961 [1859]): Zur Kritik der Politischen Ökonomie, Band 13. MEW. Berlin: Dietz, Einleitung.
Sieferle, Rolf Peter (2011 [2007]): Karl Marx zur Einführung. Übersetzt von Karl Marx. 2. Auflage Aufl. Hamburg: Junius.

Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
Dr. Frieder Vogelmann
08-350-M5a-4Reading Rawls (in englischer Sprache)
"What is the most appropriate moral conception of justice for a democratic society?" (Rawls 1999)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 05.04.18 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 12.04.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 26.04.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 08.05.18 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Di 22.05.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 07.06.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 21.06.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Do 05.07.18 12:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

In this course, we are reading and discussing two books of one of the foremost political philosophers of the 20th century, John Rawls. We will read the revised version of his main work “A Theory of Justice” (1999) and his book “Justice as Fairness” (2001). Thereby, we aim at gaining an in depth understanding of his work, its historical and theoretical embeddedness, and its implications.
All participants are expected to regularly and actively take part in the seminar. Active participation means that you prepare for each session by reading the mandatory literature and that you show knowledge and comprehension of the literature in the discussions by asking questions, making relevant contributions to the discussions, and reacting to the contributions of your colleagues.
Since this seminar is discourse-centred, experts’ statements in the discussions substitute presentations. Every student must be an expert in one session. This means that you are responsible to keep discussions going by answering questions or bringing in new aspects to the discussion – based on your knowledge about the chapters. These experts’ statements are accompanied by a short paper of about 4-5 pages that deals with the central statements of the chapters, the propositions of the chapters that are worthy of discussion, and a disclosure of points that are still unclear. This paper has to be sent to me by e-mail until Tuesday, 9 am before the respective session.

Further Readings:
Freema, S. (2002). The Cambridge Companion to Rawls (Cambridge Companions to Philosophy). New York, Cambridge University Press.
Freeman, S. (1999). John Rawls. Collected Papers. Cambridge, London, Harvard University Press.
Freeman, S. (2007). Rawls. Oxon, Routledge.

You can earn 4 or 8 Credit Points (1 CP = 30 hours of work). For 4 CP, you must be an expert in one session. For 8 CP, you can be either an expert and write either a seminar paper of 12 pages (without Appendix) or you write 3 short essays of 4 pages during the semester.

Patricia Friederike Zauchner

PW - M5 - Politikfelder und Verwaltung

Wahlpflichtmodul 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA5-1Public Policy in Rich Democracies (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

The course investigates the role of governments from a comparative public policy perspective. What is the purpose of governments in the first place? And with which instruments and mechanisms can they intervene? The course is split into three main parts. First, we will discuss different forms of state intervention and reasons thereof. Moreover, we will address questions about the changing role of the state. Second, we will address theories to explain state intervention and changes of public policy-making. Why do governments implement different public policies? And why do policies change over time? Finally, we will look at different policy trajectories such as economic, fiscal, social and education policies. Students will be expected to do mandatory course reading based on books such as "Public Policy: A new Introduction" by Knill and Tosun and "The Oxford Handbook of Public Policy" by Goodin et al. To pass the course students will have to conduct independent research on a policy trajectories of their choice, present it in the form of a poster presentation, and end the course with a final exam (lengths depends on CPS).

Hanna Lierse
08-26-MA5-2Quantitative Methoden der vergleichenden Policy Forschung
Quantitative Methods of Comparative Public Policy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Dieses Seminar stellt empirische Fragen der quantitativ vergleichenden Policy Forschung in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden grundlegende statistische Methoden der international vergleichenden Policy-Forschung beleuchtet. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt werden, empirische Texte zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. In einem zweiten Schritt wird dieses Wissen computergestützt in praktischen Beispielen umgesetzt. Zur Datenanalyse wird die Programmbasis Stata verwendet. Grundlage für den Scheinerwerb ist neben aktiver Teilnahme die eigenständige Bearbeitung einer Fragestellung aus dem Bereich der quantitativen Policy-Forschung.

Literatur zur Vorbereitung:

Urban, Dieter, and Jochen Mayerl. 2011. Regressionsanalyse: Theorie, Technik und Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Wenzelburger, Georg, Sebastian Jäckle, and Pascal König. 2014. Weiterführende statistische Methoden für Politikwissenschaftler: Eine anwendungsbezogene Einführung mit Stata. München: De Gruyter Oldenbourg

Prüfungsformen:
Seminararbeit (MPL 8-10 Seiten 3 CP oder GPL 10-15 Seiten 6 CP)

Carina Schmitt

PW - M6 - Vergleichende Politik und Europäische Integration

Wahlpflichtmodul 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA6-1Die Europäische Union und die Auseinandersetzung um Freizügigkeit
The European UNion and the conflict about free movement.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Seit den Römischen Verträgen steht der gemeinsame Markt im Zentrum des Europäischen Integrationsprozesses. Was sich technisch anhört und in den Details der Regulierungsfragen auch oft technisch ist, verweist gleichzeitig auf zentrale politische Fragen der Gegenwart: den Zusammenhang zwischen Markt und Staat und die Frage, inwieweit Märkte liberalisiert werden müssen, die EU also ein neoliberales Projekt verfolgt, oder Märkte erfolgreich re-reguliert werden können. Die Freizügigkeit steht derzeit in verschiedenen Reformprozessen im Mittelpunkt. Die Reform der Entsenderichtlinie verspricht eine Stärkung der sozialen Rechte entsandter Arbeitnehmer und eine bessere Kontrolle der Mitgliedstaaten, gegen Briefkastenfirmen vorzugehen. Das neue Dienstleistungspaket soll den freien Dienstleistungsmarkt stärken und forciert dabei die Dienstleistungsfreiheit, die schon bei der Verabschiedung der Dienstleistungsrichtlinie in den Jahren 2004-2006 zu einer bis dahin unbekannten Politisierung des Integrationsprojektes führte. In der Reform der Verordnung 883/2004, die die Sozialleistungen für Arbeitnehmer, die in anderen Mitgliedstaaten tätig sind, koordiniert, geht es um wichtige Anpassungen an die Rechtsprechung der letzten Jahre. Das große Thema des Brexit, schließlich, ist eng verknüpft mit der Auseinandersetzung um das Ausmaß gleicher Rechte für EU-Bürgerinnen und Bürger.

Abhängig von den Interessen der teilnehmenden Studierenden untersuchen wir in diesem Seminar verschiedene Politiken der Freizügigkeit der EU mit ihren Auswirkungen auf die Politik in den Mitgliedstaaten. Wie weit können Arbeitsmärkte noch reguliert und sozial abgesichert werden, wenn die Freizügigkeit und nationale Diskriminierungsverbote auf europäischer Ebene festgeschrieben sind, die soziale Absicherung aber weitgehend national reguliert wird?

Aufbauend auf Zeitschriftenaufsätzen und aktuellen Forschungsergebnissen vermittelt das Seminar den teilnehmenden Studierenden analytisches und empirisches Wissen im Themenbereich Markt und Staat in Europa. Anhand konkreter Politikprozesse wird vermittelt, wie das politische System der EU funktioniert und über welche Datenbanken der Politikprozess recherchiert werden kann.

Art der Prüfungsleistung (CP):

Das Modul (zwei VA) wird mit 12 CP als Kombinationsprüfung abgeschlossen.

Zu erbringende Leistungen:
• Während des Semesters: Ein Input zu einer Sitzung nach vorheriger Absprache (15%) der Note
• Eine Hausarbeit (20 Seiten), 70% der Note. Abgabetermin für die Hausarbeit: 30. September 2018.

Susanne Schmidt
08-26-MA6-3Entwicklungspfade autoritärer Regime nach Demokratisierungsversuchen. Neue Forschungsansätze am Beispiel Osteuropas und der arabischen Region
Trajectories of authoritarian regimes after democratization attempts. New research approaches using the example of Eastern Europe and the Arab region

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 OEG 3790 (2 SWS)

Nachdem viele Transformationen autoritärer politischer Regime in Richtung Demokratie seit den 1990er Jahren gescheitert sind, hat sich das Paradigma der Forschung zu nicht-demokratischen Regimen im letzten Jahrzehnt von der Transformationsforschung zu einer Konzeptionalisierung hybrider Regime gewandelt. In letzter Zeit werden außerdem zunehmend internationale Verbreitungsmuster autoritärer Regime untersucht.

Ein nächster logischer Schritt ist nun eine neue Typologie für die Entwicklungspfade autoritärer Regime nach Demokratisierungsversuchen. Ausgehend von den Entwicklungen in Osteuropa seit den 1990er Jahren und der arabischen Region seit 2010 sollen hierzu typische Muster identifiziert werden. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung des politischen Systems insgesamt sondern auch um Unterschiede zwischen gesellschaftlichen Teilbereichen und um die Rolle konkreter politischer Akteure.

Weitere Informationen, einschließlich Literatur zur Vorbereitung werden vor Semesterbeginn unter StudIP zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Heiko Pleines
08-26-MA6-4Politische (Un-) Gleichheit? Repräsentation und politische Beteiligung in modernen Demokratien
Political (In-) Equality? Representation and political participation in modern democracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 FVG M0160 (2 SWS)

Dieses Seminar setzt sich mit der politischen Repräsentation gesellschaftlicher Gruppen durch politische Parteien und Interessengruppen in modernen Demokratien auseinander. Schwerpunktmäßig behandeln wir zwei Themengebiete: Zunächst gehen wir der Frage nach, welche Eigenschaften die politische Beteiligung(sneigung) von Individuen und sozialen Gruppen beeinflussen. In einem nächsten Schritt setzen wir uns mit Arbeiten auseinander, die untersuchen, in welcher Form und in welchem Umfang politische Parteien und Interessengruppen zur Repräsentation der Überzeugungen und Interessen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen beitragen. Schließlich setzen wir uns mit der Frage auseinander, in welchem Umfang und aus welchen Gründen unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen ungleich politisch repräsentiert sind. Anhand von Zeitschriftenaufsätzen aus dem Bereich der vergleichenden Politikwissenschaft und der politischen Soziologie vermittelt das Seminar den Teilnehmerinnen und Teilnehmern analytisches und empirisches Wissen zu den oben skizzierten Themenbereichen. Nach Abschluss des Seminars sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Lage sein, selbst theoretische Perspektiven auf die Rolle von politischen Parteien und Interessengruppen bei der Repräsentation gesellschaftlicher Gruppen und Interessen zu entwickeln und diese in eigenständigen Untersuchungen empirisch zu informieren.
Organisatorisches
Sollte es notwendig sein, erfolgt die Kommunikation außerhalb des Seminars ebenfalls über StudIP. Registrieren Sie sich deshalb dort bitte für das Seminar. Die Texte für die einzelnen Sitzungen stehen in der Universitätsbibliothek (auch online) zur Verfügung.
Grundlagenliteratur
Caramani, Daniele, ed. (2014). Comparative Politics, Third Edition, Oxford: Oxford University Press.
Leistungsnachweis
Zu erbringende Leistungen:
• Während des Semesters: Eine Literaturbesprechung zu einer Seminarsitzung im Umfang von 5 Textseiten. Gegenstand der Besprechung sind die Texte der jeweiligen Seminarsitzung sowie drei weitere, einschlägige wissenschaftliche Aufsätze. Innerhalb einer Woche erhalten Sie von mir eine schriftliche Rückmeldung zu Ihrer Textbesprechung. Ein Exposé zu ihrer Hausarbeit (1-2 Seiten).
• Für die Modulprüfung: Eine Hausarbeit (20 Seiten). Abgabetermin für die Hausarbeit: Freitag, 10. August 2018.
Weitere und spezifische Angaben zu den Leistungsnachweisen erfolgen in der ersten Seminarsitzung.

Dr. Arndt Wonka

PW - M7 - Internationale Beziehungen

Wahlpflichtmodul 12 CP
VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA7-1Sicherheit und Menschenrechte in den internationalen Beziehungen
International Security and Human Rights

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 03.05.18 14:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

Das Seminar befasst sich mit Sicherheitspolitik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstellen von Sicherheit und Menschenrechten. Es setzt sich im Wesentlichen aus fünf Blöcken zusammen: Zunächst werden wir uns mit begrifflichen Grundlagen befassen (was ist Sicherheit? was sind Menschenrechte? was ist menschliche Sicherheit?). Anschließend werden wir einige der wichtigsten sicherheitspolitischen Herausforderungen diskutieren, die in den Augen von Beobachtern und Praktikern bestehen (Bürgerkrieg, Terrorismus, Migration). Sodann werden wir nach der Rolle von neuen Akteuren in der Sicherheitspolitik wie internationalen Organisationen, NGOs und privaten Sicherheitsunternehmen fragen. Im Anschluss daran werden wir unseren Blick auf wichtige sicherheitspolitische Praktiken wie humanitäre Interventionen, Peacekeeping, Vergangenheitsarbeit (transitional justice) und Humanitarismus lenken. Zuletzt werden normative Aspekte wie die moralischen Ansprüche, denen eine Anti-Terror-Politik genügen muss, oder die Legitimität von privaten Sicherheitsunternehmen zur Sprache kommen.

Literatur zur Vorbereitung

Müller, Harald (2013): Security Cooperation. In: Carlsnaes, Walter/Risse, Thomas/Simmons, Beth A. (Hrsg.): Handbook of International Relations. 2. Aufl. Los Angeles, CA: Sage, 607-634.

Schmitz, Hans Peter/Sikkink, Kathryn (2013): International Human Rights. In: Carlsnaes, Walter/Risse, Thomas/Simmons, Beth A. (Hrsg.): Handbook of International Relations. 2. Aufl. Los Angeles, CA: Sage, 827-851.

Prüfungsleistungen

MA Politikwissenschaft (WPF):

• Kurzreferat mit Handout (15 min.) oder Kurzessay (5 S.)
• Hausarbeit oder Forschungskonzept/Proposal (15-20 S.) (in einem der Seminare des Moduls)

General Studies (inkl. GS-Bereich des MA Politikwissenschaft):

• 3 CP: Kurzreferat (15 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)
• 6 CP: Hausarbeit (15-20 S.) (10-13 S., wenn zusätzlich ein Referat gehalten wird)

Peter Mayer
08-26-MA7-2International Political Economy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Why do nations trade with each other? And what do they trade? And why do they trade what they trade? And why do they at times stay shy of trading what they could trade? And is it even sensible to speak of “nations” when speaking of trade? Questions like these take center stage in International Political Economy (IPE) as a policy field.
IPE has however also been blossoming an array of research since the 1970s, at the nexus political science and economics. In this vein, the seminar provides an introduction to IPE both from a political-science and an economic perspective.
We first look at classic and more recent theoretical accounts of the foundations, shape and limits of international trade, and its repercussions on domestic policy. We then address several core problems of IPE: international finance and debt, economic development and emerging economies, regional integration, and foreign direct investmen.
Credits/Grading
Presentation: 15 minutes, derive claim/hypothesis and test/illustrate its empirical validity, incl. handout; chair discussion on claim/hypothesis (ca. 10 min), 15% of module grade.
Term paper (if not taken in further course of same module): 15-20 pages (4.500-6.000 words), derive claim/hypothesis and test its empirical validity, incl. account of case selection/data selection; may build on claim/hypotheses proposed in presentation, 70% of module grade
Core Recommended Reading
Balaam, David N. and Bradford Dillman 2014: Introduction to International Political Economy. 6th Ed. Upper Saddle River/NJ: Pearson.
Grieco, Joseph M. and G. John Ikenberry 2003: State Power and World Markets: The International Political Economy. New York: Norton.
Krugman, Paul R., Maurice Obstfeld and Marc Melitz 2015: International Economics: Theory and Policy. 10th Ed. Boston: Pearson.

Dr. Valentin Schröder
08-26-MA7-3Conflicts in the Knowledge Society (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: UNICOM 7.2210 (2 SWS)

Information and knowledge constitute the building blocks of culture, industry, and science. At least since the 1970s many authors have claimed that we witness a transformation of society that gives knowledge and information an even more central role than in the industrial age (Bell 1973; Touraine 1972; Stehr 1994). Whether the current social form should indeed be called knowledge society, information society or just post-industrial society is still up to debate, but it is undisputed that knowledge and information have become important economic assets that increasingly structure national and international economic relations. Along with the growing importance of information and knowledge goods conflicts that address the rules that govern access and distribution of these goods have multiplied. GMO seed in India, traditional knowledge of indigenous peoples in the Andes, AIDS medicines in sub saharan Africa, file-sharing the US and Pirate parties in Europe, in each case the underlying conflict is about the tension between privatization of knowledge and access to knowledge. How conflicts over the ownership, control and use of information and knowledge are resolved has consequences that are of fundamental importance in our everyday lives and, on a more macro scale, in patterns of growth, prosperity and development in the global economy.
The rules over how information and knowledge are owned and controlled affect how individuals and collectivities access and use information and cultural products, such as media and entertainment goods. Because rules over information and knowledge influence the terms by which actors can access critical information- and knowledge-intensive goods such as books, medicines, and seeds, they affect national strategies to reduce poverty, achieve food security, and protect public health. And by affecting patterns of technological development and diffusion and the distribution of the gains from technological change, rules over the ownership and use of knowledge affect national and international trajectories of economic development. The course will first look into the theoretical literature on the knowledge and/or information society and then address empirically several current key conflicts.

PD Dr. Sebastian Haunss

PW - M10 - Forschungsbegleitung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-26-MA10-1Forschungsbegleitung zur Master Thesis
Final Exam Seminar

Seminar

Einzeltermine:
Do 07.06.18 09:00 - 16:00 Unicom 7.3280
Do 05.07.18 09:00 - 16:00
Di 25.09.18 09:00 - 16:00

Dieser Kurs stellt eine Begleitung bei der Erstellung der Master Thesis dar. Er soll in der Konzeption und Durchführung des eigenen Forschungsvorhabens Unterstützung leisten. Insbesondere sollen auftretende Probleme, verwendete Arbeitstechniken und erste Forschungsergebnisse diskutiert werden. Der Kurs wird als Blockveranstaltung durchgeführt.

Literatur zur Vorbereitung:

• Van Evera, Stephen (1997): Guide to Methods for Students of Political Science. Ithaca: Cornell University Press.
• Frank, Norbert/Stary, Joachim (2009): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens: Eine praktische Anleitung, 16. Auflage, Schöningh/UTB

Art der Prüfungsleistung (CP):

Verfassen eines Konferenzpapiers (10-15 S) und Diskussion inklusive Handout (2 S) und Kommentierung eines anderen Konferenzpapiers (10 min)

Prof. Dr. Kerstin Martens

General Studies: Politikwissenschaft

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8)
Einblicke und Berichte

Blockeinheit

Einzeltermine:
Do 31.05.18 16:00 - 18:00 GW2 B2900
Do 31.05.18 16:00 - 18:00 SFG 0140
Do 31.05.18 16:00 - 18:00 SFG 0150
Do 31.05.18 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B2890
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B2880-2900 Foyer (2. Ebene Foyer)
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 31.05.18 18:00 - 22:00 GW2 B2900

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 31. Mai 2018 zum dritten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Yvonne Pannemann
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 04.04.2018 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 11.04.2018 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2019 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann

General Studies: Weitere Angebote

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2335a (2 SWS)

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

Freiwillige Zusatzleistung

VAKTitel der VeranstaltungDozentIn
08-zsp-GS-1003Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden sowie an Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer*innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Denn Sozialwissenschaftler*innen werden von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, ist es wichtig berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker*innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 13.04.18 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 13.04.2018 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
Aktualisiert von: TYPO3-Support