Zum Inhalt springen

Detailansicht

1 x 1,0 Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Fachbereich Geowissenschaften befristet für die Dauer von bis zu 5 Jahren - unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe - ab dem 1. August 2020 die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d)

(Vergütungsgruppe EG 13 TV-L, 39,2 WStd.)

im Fachgebiet

Isotopengeochemie

zu besetzen.

Die Befristung erfolgt nach Regeln der wissenschaftlichen Qualifikation im § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

Gemäß §23 BremHG sind unter fachlicher Verantwortung eines Hochschullehrers wissen-schaftliche Dienstleistungen im Fachgebiet Isotopengeochemie zu erbringen. In der Lehre wird die Mitwirkung an Veranstaltungen (4 SWS) in den Studiengängen Geowissenschaften und Marine Geosciences erwartet.

In der Forschung soll der Schwerpunkt der Mitarbeit vornehmlich in der Anwendung isotopengeochemischer Methoden zu geowissenschaftlichen Fragestellungen und damit verbundenen analytisch-instrumentellen Entwicklungen liegen. Zur Infrastruktur der Arbeitsgruppe Isotopengeochemie gehört ein Massenspektrometrie-Labor ausgestattet mit einem Thermionen-Massenspektrometer (Triton) und einem Multikollektor ICP-Massenspektrometer (Neptun) sowie Chemielabore inklusive einem Reinraumlabor (PicoTrace). Eine aktive Mitarbeit bei der technischen Betreuung der Labore wird erwartet. Erwartet werden weiterhin eine eigene wissenschaftliche Arbeit im Zusammenhang mit dem Fachgebiet und eine aktive Mitarbeit bei der Betreuung von studentischen Hilfskräften, Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Gastwissenschaftlern.

Anforderungen:

  • MSc oder gleichwertige Qualifikation in Geowissenschaften oder analytischer Chemie
  • Qualifizierte Promotion im Bereich der Geologie
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Handhabung eines Multikollektor ICP-Massenspektrometers und/oder eines Thermionen-Massenspektrometers
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich von Präparationsverfahren silikatischer, karbonatischer und organischer Materialien unter Reinraumbedingungen (ISO Klasse 6 bis ≤ 4)
  • Bereitschaft zur wissenschaftlichen Mitarbeit in Forschungsprojekten am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften
  • Bereitschaft zur wissenschaftlichen Mitarbeit in schon bestehenden Forschungsprojekten und -schwerpunkten im Fachbereich Geowissenschaften und am MARUM
  • Nachweis der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit durch herausragende Publikationstätigkeit
  • Gute bis sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Erfahrung im Einwerben von Drittmitteln sind wünschenswert
  • Von Vorteil sind erste Erfahrungen in der Lehre

Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an und fordert deshalb Frauen nachdrücklich auf sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Weitere Informationen erhalten Sie von Frau Prof. Dr. Simone Kasemann, Tel. (0421) 218-65930.

Bewerbungen auf Englisch sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer A363/19 bis zum 31. Januar 2020 zu richten an die

Universität Bremen

Fachbereich 5 – Geowissenschaften

Prof. Dr. Simone Kasemann

Postfach 330 440

28334 Bremen

 

oder in elektronischer Form (in einer zusammengefassten PDF-Datei) an Frau Prof. Dr. Simone Kasemann: kasemann@uni-bremen.de

 

 

Erstellt am 06.01.20 von Rebekka Rosner