Zum Inhalt springen

Detailansicht

1 x 65% Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

Das Institut für Umweltphysik (IUP) der Universität Bremen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt -unter Vorbehalt der Stellenfreigabe -

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/In (w/m/d)
Entgeltgruppe E13 TV-L (65 %) - für 3 Jahre mit dem Ziel der Promotion

zum Forschungsthema

Bestimmung der Strahlung an der Oberkante der Atmosphäre sowie Wolkeneigenschaften für historische wie aktuelle Satellitendaten für die Region der Arktis.

Die Befristung erfolgt zur wissenschaftlichen Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

Die Stelle ist in die zweite Phase des Sonderforschungsbereichs (Transregio TR172) „ArctiC Amplification: Climate Relevant Atmospheric and SurfaCe Processes, and Feedback Mechanisms (AC3)” eingebettet, welcher durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert wird.
Das Gesamtprojekt hat das Ziel, das Verständnis für die Prozesse, die die begonnene arktische Erwärmung verursachen, zu verbessern. Dabei ist ein Kernaspekt, Modellierungs- und Beobachtungs-ansätze in synergetischer Weise zu nutzen. Daher ist in diesem Teilprojekt eine enge Zusammenarbeit mit nationalen Partnern (Universität Leipzig und Köln, dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung und dem TROPOS, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung) geplant.

Die Arbeit befasst sich mit der Notwendigkeit, Änderungen der Aerosoleigenschaften und des Oberflächenreflektionsvermögens (Surface Spectral Reflectance, SSR) im solaren Spektralbereich sowie deren Ursprung und Auswirkungen auf die arktische Verstärkung zu untersuchen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die zeitlichen Veränderungen der Aerosolbelastung und des Aerosoltyps sowie der SSR zwischen 60° N und 90° N in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten mithilfe von Daten aus einer Reihe von Nadir-Satelliten-Spektrometern untersucht werden. Die Forschung konzentriert sich auf die Bestimmung der optischen Eigenschaften von SSR und Aerosolen für wolkenfreie Szenen. Am IUP / Universität Bremen entwickelte Aerosol-Retrieval-Algorithmen sollen für ausgewählte Datensätze optimiert und angepasst werden. Diese liefern Aerosol Optische Dicken (Aerosol Optical Thickness, AOT) und Aerosol Typ, SSR und andere relevante Parameter.
Nachdem die Zeitreihe von konsistenten und konsolidierten Datenprodukten festgelegt wurde sollen diese analysiert und die Rolle der Änderungen der Aerosol-Parameter sowie des Oberflächentyps und des Reflektionsvermögens bei der arktischen Verstärkung und Rückkopplungsmechanismen beurteilt werden.

In der ersten Hälfte des Zeitraums wird der Doktorand eng mit den Kollegen der Arktisexpedition, dem Multidisziplinären Drift-Observatorium für das Studium des arktischen Klimas (MOSAiC), zusammenarbeiten. Der Schwerpunkt der Expedition bezieht sich auf das (AC)³-Projekt und erfordert eine etwa einjährige Analyse der Satellitendaten von Wolken, Oberflächen- und Aerosolparametern, die der Kandidat zusammen mit dem Team erstellen, auswählen, vorbereiten und liefern muss. Die Daten werden entlang der Driftstrecke des genutzten Schiffes und in größeren Maßstäben ausgewertet und visualisiert. Umgekehrt helfen die Schiffsmessungen auch bei der Validierung der Satellitendatenauswertungen.
    
Anforderungsprofil:

  • ein abgeschlossenes, naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master of Science in Physik, Geophysik, Umweltphysik, Meteorologie, Mathematik oder Computerwissenschaften) mit einer Durchschnittsnote besser als oder gleich 2,0 im deutschen System oder B im angelsächsischen Notensystem
  • gute bis sehr gute Erfahrungen in Unix/Linux Arbeitsumgebungen und sehr gute Programmierfähigkeiten in wenigstens einer Hochsprache
  • Kenntnisse im Umgang mit Satellitendaten
  • großes Interesse an Atmosphärenwissenschaft mit einem Fokus auf Lichtstreuung, Strahlungstransfer, Fernerkundungsmethoden/Beobachtungen und Klima
  • kreative und unabhängige Forschungsmentalität
  • ausgezeichnete Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten in geschriebenem wie gesprochenem Englisch.

Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben. Die Tätigkeiten werden in der Wolken, Aerosol und Oberflächenparameter - Gruppe durchgeführt, die von Dr. Marco Vountas geleitet wird. Informationen über die spezifische Arbeitsgruppe finden Sie hier: www.iup.uni-bremen.de/aerosol. Die Gruppe ist Teil der Abteilung „Physik und Chemie der Atmosphäre“ von Professor John P. Burrows. Die Gruppe und übergeordnete Abteilungen bieten eine sehr gute Arbeitsatmosphäre und Ausstattung in internationaler Arbeitsumgebung. Weitere allgemeine Informationen entnehmen Sie bitte: www.iup.uni-bremen.de.

Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.  Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Für Auskünfte steht Ihnen Herr Vountas unter vountasprotect me ?!iup.physik.uni-bremenprotect me ?!.de gern zur Verfügung.

Wir bitten um Zusendung der Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen: einschließlich Anschreiben mit einer Stellungnahme zum persönlichen Forschungsinteresse, Lebenslauf mit Hinweisen auf technische und wissenschaftliche Qualifikationen, (wenn vorhanden) Publikationsliste, Zeugnisse und Kontaktinformationen von zwei Referenzen unter Angabe der Ausschreibungskennziffer A13/20 bis zum 26.02.2020 an

Universität Bremen
Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik)
z.Hd. Herrn Vountas
Postfach 33 04 40
28334 Bremen

oder per E-Mail in einer PDF-Datei an vountasprotect me ?!iup.physik.uni-bremenprotect me ?!.de.

Bewerbungsunterlagen werden nur in Kopie (keine Mappen) benötigt; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.


   

Erstellt am 31.01.20 von Alexandra Gutherz