Zum Inhalt springen

Detailansicht

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mikrosystemtechnik

An der Universität Bremen ist im Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik) zum nächstmöglichen Zeitpunkt - unter Vorbehalt der Stellenfreigabe - eine

Professur (w/m/d)
Bes. Gr. W3
(im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit)
für das Fachgebiet
Mikrosystemtechnik
Kennziffer P 22/20

zu besetzen.

Die Professur ist in das Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme (IMSAS), das auf dem Gebiet der Technologie und der Applikation von Mikrosystemen arbeitet und einen Reinraum für mikromechanische Prozesse betreibt, eingebunden. Das IMSAS ist ein aktives Mitglied des MAPEX-Center for Materials and Processes der Universität Bremen und ist Teil des Microsystems Center Bremen (MCB), das sich dem Transfer der Forschungsergebnisse in die Wirtschaft widmet. Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG und § 116 BremBG.

Es wird eine wissenschaftlich herausragende Persönlichkeit mit ausgezeichneten didaktischen und organisatorischen Fähigkeiten gesucht, die das Themengebiet in Forschung und Lehre in den Studiengängen der Elektrotechnik und Informationstechnik vertritt.

Für die mikromechanische Forschungstätigkeit steht der Reinraum der Universität Bremen zur Verfügung. Dort werden Sensoren und Aktoren auf Silizium, Glas, Kunststoffen und Folien realisiert. Das geplante Arbeitsgebiet umfasst die industrielle Sensorik mit dem Fokus auf eines oder mehrere der folgenden Themen:

  • Mikrosysteme für Industrie 4.0;
  • Material-integrierte Sensorik (z. B. Metalle, Leichtbau, 3D-gedruckte Materialien);
  • Mikrosysteme für intelligente Sensorisierung (smart sensors) (Management lokaler Prozessaufgaben, Prozess Parameter Diagnostik, Prädiktive Wartung);
  • Autarke Sensoren und Mikrosysteme.

Mögliche Anwendungsgebiete sind die Prozesstechnik, die KFZ-Technik, der intelligente Transport von Waren (smart transport) und die innovative Gebäudetechnik.

Erwartet wird die Bereitschaft und Fähigkeit, einen Reinraum zu organisieren und durch überdurchschnittlich hohe Einwerbung von Drittmitteln zur Forschungsfinanzierung beizutragen.

Das IMSAS unterhält zahlreiche Kooperationen mit anderen Instituten des Fachbereichs Physik und Elektrotechnik, insbesondere mit dem Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik (ITEM), dem Institut für Elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Bauelemente (IALB), als auch mit Forschungseinrichtungen, wie dem Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS), und der Industrie. Eine Fortführung und Ausweitung dieser Kooperationen ist erwünscht.

In der Lehre sind Lehrveranstaltungen zu den Themengebieten Mikrosystemtechnik und Messtechnik zu übernehmen. Weiterhin wird das Angebot von Lehrveranstaltungen in der Grundausbildung der Studiengänge der Elektro- und Informationstechnik sowie von Lehrveranstaltungen für Studiengänge anderer Fächer erwartet. Erwünscht sind Erfahrungen mit mediengestützten Lehrformen und die Bereitschaft zur Berücksichtigung der Geschlechterperspektive in Forschung und Lehre. Für die Entwicklung bestehender und die Etablierung neuer internationaler Studiengänge erwarten wir ein aktives Engagement.

Einstellungsvoraussetzungen sind pädagogische Eignung, ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, eine fachlich einschlägige Promotion sowie weitere herausragende ingenieurwissenschaftliche Leistungen, nachgewiesen durch eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen, die auch außerhalb des Hochschulbereichs erbracht sein können. Erfahrungen in der Industrie oder in der industrienahen Forschung sowie Führungserfahrung sind erwünscht.

Zur Unterstützung von Neueinstellungen bietet die Universität Bremen eine Reihe von Maßnahmen an. Dazu gehören die Beratung durch das Welcome Center, Kinderbetreuungseinrichtungen, Dual Career Assistance und Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung, einschließlich Sprachunterricht.

Ziel der Universität Bremen ist es, den Anteil weiblicher Fakultätsmitglieder in Forschung und Lehre zu erhöhen. Die Universität wurde für ihre Gleichstellungspolitik mehrfach ausgezeichnet und ist als familienfreundliche Universität zertifiziert. Weibliche Bewerberinnen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Internationale Bewerbungen und Bewerbungen von Kandidaten mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.

Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungen in englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen sowie Urkunden, Zeugnissen und Konzepte für Forschung und Lehre im Rahmen der Professur sind bis zum 26.04.2020 unter Angabe der Kennziffer P 22/20

Per Post:

Universität Bremen
Fachbereich 01 Physik/Elektrotechnik
Fachbereichsverwaltung
Otto-Hahn-Allee 1
28359 Bremen

oder in elektronischer Form (unbedingt in einer zusammengefassten PDF-Datei) an folgende Email-Adresse zu senden: p22-20protect me ?!fb1.uni-bremenprotect me ?!.de.

Nähere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission Prof. Michael Vellekoop unter +49 (0)421 / 218 62604 oder mvellekoopprotect me ?!imsas.uni-bremenprotect me ?!.de

Weitere Information über das Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme (IMSAS) finden Sie unter http://www.imsas.uni-bremen.de

 

Erstellt am 12.03.20 von Rebekka Rosner