Zum Inhalt springen

Stabsstelle Strategische Projekte und Exzellenz (SPE)

  • Die Stabsstelle Strategische Projekte und Exzellenz

    bearbeitet zukunftsweisende Projekte der Universität Bremen. Sie gibt Impulse zur strategischen Entwicklung, generiert Ideen für institutionelle Entwicklungsvorhaben, berät das Rektorat und gestaltet Strategie- und Veränderungsprozesse. SPE leistet so einen Betrag dazu, dass die Universität angesichts zunehmender institutioneller Projektförderung, vielfältiger externer Anforderungen und in Wettbewerben ihre Stärken entfaltet und sichtbar macht.

     

    Dazu entwickelt die Stabsstelle Szenarien, Konzepte und Maßnahmen, schreibt oder begleitet institutionelle Anträge, steuert Prozesse und moderiert, erarbeitet Benchmarks, Stärken-Schwächen-Analysen und Entscheidungsvorlagen. Die Stabsstelle ist beim Rektor angesiedelt.

Was wir machen

Die Stabsstelle arbeitet projektförmig zu aktuellen Themen von strategischer Bedeutung, die oft mehrere universitäre Arbeitsbereiche zugleich betreffen und durch das Rektorat angestoßen werden – das kann eine neue institutionelle Kooperation oder eine Digitalisierungsstrategie oder ein Antrag in einem Bund-Länder-Programm sein.

Daneben koordiniert die Stabsstelle SPE für das Rektorat den Bereich Exzellenzstrategie, unterstützt die universitären Wissenschaftsschwerpunkte und zukünftige Exzellenzcluster und entwickelt das Bremer Zukunftskonzept weiter. Für den Zukunftsrat – das Excellence Initiative Board – fungiert sie als Geschäftsstelle.

2017 hat sich die Universität auf ihre „Strategie 2018–2028“ verständigt. Impulse, Koordination und Monitoring für die Umsetzung der Strategie sind in den nächsten Jahren eine Aufgabe von SPE.
 

Wie wir arbeiten

Die „Strategie 2018–2028“ ist auch ein Beispiel für die grundsätzliche Arbeitsweise von SPE: Hier hat die Stabsstelle für das Rektorat den Strategieprozess konzipiert und aufgesetzt, internationale Vorbilder identifiziert, bestehende Teilstrategien der Universität ausgewertet, sehr unterschiedliche Perspektiven aus der Universität zusammengetragen und verdichtet.

Eine universitätsweite Online-Konsultation hat den Text stark vorangebracht, bevor er im Akademischen Senat ausführlich diskutiert und beschlossen wurde. Zu guter Letzt haben wir uns auch um Übersetzung, grafische Gestaltung und die Kommunikation des Dokuments gekümmert.

Allerdings macht SPE nicht immer diese ganze Wegstrecke, durchläuft Strategieprozesse nicht in dem Sinne von A bis Z: Viele Projekte sind kürzer, setzen später ein oder hören (für die Stabsstelle) früher auf.

 

Wer wir sind

Wir sind ein kleines Team, arbeiten agil, methodisch vielfältig und mit hoher Intensität, mit professionellen Ansprüchen und einem realistischen Blick für das Machbare. Mit anderen Einheiten der Universität stimmen wir uns systematisch ab. Beim Projektauftakt werden die Rollen geklärt, und am Ende werden Projekte, falls sie zu Daueraufgaben werden, an andere Bereiche übergeben.

Dr. Achim Wiesner leitet seit 2015 die neu eingerichtete Stabsstelle Strategische Projekte und Exzellenz (SPE) an der Universität Bremen. Er koordiniert die Umsetzung des laufenden Zukunftskonzeptes in der Exzellenzinitiative. 2010–2015 war er an der Universität Bremen Referatsleiter „Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs“. In dieser Funktion hat er den erfolgreichen Antrag für das Zukunftskonzept „Ambitioniert und agil“ mitentwickelt und -verfasst. Zuvor war er zwei Jahre für die Forschungskooperationen zwischen der Universität Bremen, der Universität Oldenburg und der Jacobs University zuständig, nachdem er bereits in der ersten Phase der Exzellenzinitiative im Auftrag des Rektorats die Bremer Anträge koordiniert hatte.
Vor seiner Tätigkeit im Wissenschaftsmanagement hat Achim Wiesner als Politikwissenschaftler an mehreren Universitäten gelehrt und geforscht; studiert hat er in Hamburg und Amsterdam. Er war Gründungsvorstand des Netzwerkes Wissenschaftsmanagement.
Am Zentrum für Wissenschaftsmanagement unterrichtet er seit 2010 „Strategiebildung in Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen“.

achim.wiesnerprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de
Telefon: +49 (0)421 218-60015

Barbara Einig arbeitet seit 2002 an der Universität Bremen als Verwaltungsangestellte. In verschiedenen Abteilungen war sie
u. a. mit Drittmittel-Monitoring und Projektverwaltung befasst und für Stipendien zuständig.
Nebenberuflich schulte sie an der Universität Bremen und anderen Einrichtungen Studierende und Mitarbeiter im Umgang mit Präsentationssoftware. Seit 2011 gestaltet sie Präsentationen und entwirft Präsentationsdesigns für das Rektorat und das Dezernat 1 Akademische Angelegenheiten. In der Stabsstelle ist sie für die allgemeine Uni-Präsentation sowie für Layout und Grafiken für Rektorat, Stabsstelle und Dezernat 1  zuständig. Sie gestaltet und pflegt die Webseiten, die unsere Stabsstelle verantwortet. Außerdem übernimmt sie Verwaltungs- und Organisationstätigkeiten für die Stabsstelle.

barbara.einigprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de
Telefon: +49 (0)421 218-60016

Inga Brandes

Inga Brandes ist seit Januar 2019 als Wissenschaftsmanagerin in der Stabsstelle Strategische Projekte und Exzellenz (SPE) der Universität Bremen tätig. Zuvor hat sie im Dezernat Hochschulplanung an der FernUniversität in Hagen als Forschungsreferentin, Teamleiterin und stellvertretende Abteilungsleiterin Strategien, Konzepte und Fördermaßnahmen in den Bereichen Forschung, Nachwuchs, Gleichstellung, Internationalisierung und Digitalisierung erarbeitet sowie ihre Umsetzung koordiniert. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit lagen u. a. auf der Gesamtkoordination des internen Forschungsförderprogramms, dem Auf- und Ausbau des Forschungs-, Drittmittel- und Publikationsservice, der Weiterentwicklung der Forschungsberichterstattung und des Forschungsdatenmanagements.
Davor hat sie als Historikerin im SFB 600 „Fremdheit und Armut“ der Universität Trier geforscht, Teilprojektmanagement betrieben und gelehrt, ferner an der Entwicklung der ersten fächerdifferenzierten virtuellen Forschungsumgebung für die historischen Wissenschaften mitgewirkt: dem Forschungsnetzwerk und Datenbanksystem (FuD).
Den europäischen Forschungsraum kennt sie dank ihres ERASMUS-Studienjahrs an der Aristotelis-Universität Thessaloniki wie ihrer Archiv- und Forschungsaufenthalte in Irland, Großbritannien, Frankreich und Luxemburg.
Inga Brandes hat 2012 den regelmäßigen Erfahrungsaustausch der Forschungs- und Technologiereferenten NRW initiiert und ist auch gelegentlich als Moderatorin, Trainerin und Dozentin unterwegs.

inga.brandesprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de
Telefon: +49 (0)421 218-60017

Fabian Heuel arbeitet seit 2016 als Wissenschaftsmanager in der Stabsstelle Strategische Projekte und Exzellenz der Universität Bremen und steuert in dieser Funktion unter anderem den Strategieprozess „2018–2028“ der Universität. Zuvor war er ab 2009 Persönlicher Referent des Präsidenten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und Geschäftsführung des Präsidialbereichs. Dort koordinierte er die Gremienarbeit, die Hochschulentwicklungsplanung sowie die Umsetzung strategischer Maßnahmen in den Bereichen Forschungsprofil, Promotionen und institutionelle Kooperationen. Von 2008 bis 2009 hat er als Projektleiter an der Deutsch-Französischen Hochschule in Saarbrücken eine bilaterale Service- und Beratungsstelle zur beruflichen Qualifizierung Promovierender aufgebaut (Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH). Fabian Heuel hat Bildungs- und Wissenschaftsmanagement an der Universität Oldenburg (MBA) und Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien an den Universitäten Passau (Dipl.-Kulturwirt) und Paris III – Sorbonne Nouvelle studiert. Er ist seit 2013 Mitglied des Vorstands des Netzwerks Wissenschaftsmanagement und war von 2016 bis 2018 dessen Vorsitzender.

fabian.heuelprotect me ?!vw.uni-bremenprotect me ?!.de
Telefon: +49 (0)421 218-60018