Zum Inhalt springen

Detailansicht

Bund wählt SOCIUM zur Mitarbeit an neuem Institut aus

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant den Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Dafür wurden elf Hochschul- und Forschungseinrichtungen aus zehn Bundesländern ausgewählt. Das SOCIUM - Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik ist dabei.

Bremer Schwerpunkt werden „Die Mittelschichten. Bewahrer und Gefährder gesellschaftlichen Zusammenhalts“ sein. Die Soziologen Professor Uwe Schimank und Professor Olaf Groh-Samberg haben den Antrag gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Forschungseinrichtungen und Disziplinen der Universität erarbeitet. Er wird nach einer wissenschaftlichen Begutachtung nun vom BMBF gefördert. Gemeinsam mit multidisziplinären Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Berlin, Bielefeld, Frankfurt, Halle, Hannover, Konstanz und Leipzig sowie zwei Forschungsinstituten in Göttingen und Hamburg soll zunächst in einer einjährigen Vorphase ein Gründungskonzept für das Institut entwickelt werden. Die Forscherinnen und Forscher werden an verschiedenen Orten arbeiten und nach der Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen praxisorientierte Vorschläge machen. „Die Auswahl der Universität Bremen durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung zeigt, welche hohe Expertise unser Wissenschaftsschwerpunkt Sozialer Wandel, Sozialpolitik und Staat hat. Wir freuen uns, zu den elf Partnern des neuen Instituts zu gehören“, sagte Professor Bernd Scholz-Reiter, Rektor der Universität Bremen. „Universität und Land werden diese Vorphase unterstützen“.

Vom Garant der Ordnung zum „Brandstifter“

Thematischer Fokus des Bremer Beitrags zum Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt sind die Mittelschichten. Sie sind diejenige Großgruppe unserer Gesellschaft, der lange Zeit zugesprochen wurde, als Garant der Stabilität gesellschaftlicher Ordnung – Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, sozialer Ausgleich – zu wirken. Die Integrationskraft der Mittelschichten scheint jedoch durch zunehmende Konflikte und Ungleichheiten geschwächt. Inzwischen treten Teilgruppen der Mittelschichten eher umgekehrt als "Brandstifter" auf.. Wie ist es dazu gekommen, und was könnte man dagegen tun? Zu diesen beiden Fragen sollen von den Bremer Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftlern Forschungsprojekte durchgeführt werden.

Bundesforschungsministerin: „Debatten versachlichen“

„Die Lebenswirklichkeiten von Stadt und Land verändern sich und driften teilweise auseinander. Neue Medien verändern die Kommunikationskultur. In unserer pluralistischen Gesellschaft stellen sich andere Fragen als bisher, wenn es um Zugehörigkeit und Identität geht. Das beschäftigt Bürgerinnen und Bürger“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Das neue Institut erhalte den Auftrag, die genannten Fragen zu erforschen und dazu beizutragen, Debatten zu versachlichen. „Es wird uns helfen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.“

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Uwe Schimank
SOCIUM- Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Fachbereich Sozialwissenschaften
Universität Bremen
Tel.: +49-421-218-58564
E-Mail: schimank@uni-bremen.de

Prof.Dr. Olaf Groh-Samberg
Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)
Fachbereich Sozialwissenschaften
Universität Bremen
Tel.: +49-421-218-66440
E-Mail: olaf.grohsamberg@uni-bremen.de

 

Logo der Universität Bremen auf einer Glasscheibe
Aktualisiert von: TYPO3-Support