Zum Inhalt springen

Detailansicht

Zentrum für Entscheidungsforschung startet

Die Universität Bremen erweitert ihre Forschungskompetenz und gründet gemeinsam mit der Jacobs University das Zentrum für Entscheidungsforschung. Das Institut soll Wissenschaft und anwendungsbezogene Aufgaben verbinden. Die feierliche Eröffnung findet am 30. November im Haus der Wissenschaft statt.

Moderne Gesellschaften werden auch als „Entscheidungsgesellschaften“ bezeichnet. Individuelle und kollektive Entscheidungsprozesse sind seit langem Forschungsgegenstand der Sozial- und Geisteswissenschaften, insbesondere auch der Psychologie und der Wirtschaftswissenschaft. Aber es sind nicht nur Menschen, die Entscheidungen treffen. In den Natur- und Ingenieurswissenschaften geht man in unterschiedlichen Fachgebieten der Frage nach, ob und inwiefern man davon sprechen kann, dass Zellen, Pilze, Tiere oder Computer Entscheidungen treffen. Wie virulent dieses Thema ist, zeigt sich aktuell beispielsweise an dem EU-Forschungsprojekt „iBorderCtrl“. Dieses untersucht, ob und wie computeranimierte „Grenzbeamte“ und eine Künstliche-Intelligenz-Software dafür eingesetzt werden können, an Europas Außengrenzen zu entscheiden, wer einreisen darf und wer nicht.

Mehrwert durch gebündelte Kompetenz

Individuelles und kollektives Entscheiden wird von den Forscherinnen und Forschern der Universität Bremen aktuell in unterschiedlichen Disziplinen und Fachbereichen untersucht. Studierende können das Thema in zwei erfolgreichen Masterprogrammen an der Universität Bremen forschungsnah vertiefen. Mit dem Institut für Entscheidungsforschung wollen die in diesem Feld Forschenden die vorhandene Expertise zusammenführen. Ziel ist es, den Austausch über Forschung und Lehre zu intensivieren und die Thematik gemeinsam auch an die interessierte Öffentlichkeit zu kommunizieren. Geplant sind vielfältige Aktivitäten wie Workshops, Vortragsreihen, Diskussionsforen und eventuell eine eigene Schriftenreihe.

Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Das Zentrum strebt nach einem Transfer zwischen Theorie und Praxis. „Entscheidungen haben häufig enorme politische, finanzielle oder technische Auswirkungen. Hier können Erkenntnisse der Forschung helfen, drängende Probleme unserer Zeit systematisch anzugehen. Wir wollen daher in den Austausch mit interessierten Personen und Institutionen treten, die außerhalb der Universität Entscheidungsverantwortung tragen“, erklärt Mitinitiatorin Professorin Dagmar Borchers. In diesem Bereich könnte sich ihrer Meinung nach das Zentrum für Entscheidungsforschung zu einem Think Tank entwickeln, in dem gesellschaftlich relevante Entscheidungsprobleme und -strukturen diskutiert und konzipiert werden können.

Auch externe Mitglieder willkommen

Das Gründungsteam des Instituts besteht aus Professorin Dagmar Borchers (Philosophie), Professor Stefan Bornholdt (Theoretische Physik), Professorin Adele Diederich (Psychologie an der Jacobs University Bremen), Professor Hans-Günther Döbereiner (Physik), Dr. Thorsten Fehr (Psychologie), Professor André Heinemann (Wirtschaftswissenschaft), Professor Manfred Herrmann (Psychologie), Professor Felix Herzog (Rechtswissenschaft), Miriam Kahrs (Akademie für Weiterbildung), Professor Torben Klarl (Wirtschaftswissenschaft), Professor Frank Nullmeier (Politikwissenschaft), Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele (Soziologie), Professor Wolf Rogowski (Gesundheitswissenschaft) und Professor Uwe Schimank (Soziologie). Neben den internen, universitären Mitgliedern soll es auch für externe Personen die Möglichkeit einer assoziierten Mitgliedschaft geben. Hier sind insbesondere Persönlichkeiten unter anderem aus Verwaltung, Politik, Kunst und Kultur, dem Gesundheitswesen und der Wirtschaft eingeladen, sich dem Institut anzuschließen.

Institutseröffnung mit Vorträgen zur Bedeutung von Zeit beim Entscheiden

Das Zentrum für Entscheidungsforschung wird am kommenden Freitag, 30. November 2018, um 9 Uhr im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, 28195 Bremen, feierlich eröffnet. Interessierte können im ersten Teil einen Einblick in die Arbeitsschwerpunkte des Instituts erhalten. Ab 10.30 Uhr gibt es Vorträge von Expertinnen und Experten zum Thema „Schnelles Entscheiden – langsames Entscheiden. Wie der Faktor Zeit die Qualität von Entscheidungen beeinflusst“.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de
www.jacobs-university.de


Fragen beantworten:

Prof. Dr. Dagmar Borchers
Institut für Philosophie
Fachbereich Kulturwissenschaft
Universität Bremen
Tel..: +49 421 218-67820
E-Mail: borchersprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de

Heiko Lammers
Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen
Tel.: +49 421 200 4532
Mobil: +49 151 16312415
E-Mail: h.lammersprotect me ?!jacobs-universityprotect me ?!.de

richtung, entscheidung, richtig, falsch, pfeil, pfeile, straße, strategie, konzept, concept, idee, voran, motivation, entscheiden, auskunft, auslese, auswählen, führung, leitfaden, linke, recht, reisen, routen, straßen, symbol, tipp, way, wegweiser, zeichen, links, rechts, ausbildung, beruf, bewerben, business, familie, fortbildung, fragend, gelegenheit, geradeaus, geschäftsmann, herausforderung, hinweis, hinweisschild, information, job, karriere konzept, kreuzung, lebensplanung, lösung
Entscheidungen sind oft schwierig und können weitreichende Folgen haben. Das neue Zentrum für Entscheidungsforschung will unter anderem auch außeruniversitäre Partner bei Entscheidungsprozessen mit seiner Expertise unterstützen.
Aktualisiert von: TYPO3-Support