Zum Inhalt springen

Detailansicht

Sportanlagen der Universität: Nutzung uneingeschränkt möglich

Die Sportanlagen der Universität Bremen können weiterhin uneingeschränkt genutzt werden. „Der Betrieb ist nicht gefährdet“, sagt Dr. Martin Mehrtens, Kanzler der Universität. Schulklassen und Sportvereinen stünden die Anlagen wie vereinbart zur Verfügung.

In den vergangenen Wochen waren Sanierungsbedarfe an den Sportstätten der Universität Bremen mehrfach öffentlich thematisiert worden. Diese haben aktuell keine Auswirkung auf den Betrieb. „Alle Hallen, Badbereiche und Plätze stehen für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung“, sagt Martin Mehrtens. Eine Sanierung solle sicherstellen, dass es zukünftig zu keinen Ausfällen komme. „Die Sanierungsmaßnahmen müssen in Abstimmung mit den Planungen zu einer möglichen Wiederaufnahme des Sportpädagogik-Studiums in den kommenden Jahren zügig durchgeführt werden“, so Martin Mehrtens. Dazu sei man bereits mit der Politik im Gespräch. Uneingeschränkt genutzt werden können die Sportanlagen jedoch auch jetzt.

Keine Gefahr für Sportlerinnen und Sportler

Den Zustand der Sportstätten hat die Universität selbstverständlich im Blick. „Die Anlagen sind gefahrlos nutzbar“, so der Kanzler. Sofern sich bei der regelmäßigen Überprüfung ein anderer Eindruck ergebe, würde man unverzüglich handeln. „Das ist aktuell aber nicht der Fall“, sagt Martin Mehrtens.

Baufachliche Gutachten hatten unter anderem festgestellt, dass in den Umkleidebereichen Asbest verbaut wurde. Dieser ist jedoch so eingesetzt worden, dass keine Gefahr von ihm ausgeht. „Die Spachtelmasse unter den Fliesen ist asbesthaltig. Ohne eine Außeneinwirkung wird der Asbest aber nicht freigesetzt. Dazu würde es erst bei einer Sanierung kommen“, so Martin Mehrtens.

Fragen beantwortet:

Hans-Joachim Orlok
Dezernat 4 – Technischer Betrieb und Bauangelegenheiten
Universität Bremen
Tel. +49-421 218-60600
E-Mail: orlok@uni-bremen.de

 

Luftaufnahme der Sportstätten
Schulen und Sportvereine können die Sportanlagen der Universität Bremen weiterhin uneingeschränkt nutzen.
Aktualisiert von: TYPO3-Support