Skip to main content

Study Project

Innovationsindikatoren aus Patenten und anderen Datenquellen

DozentIn: Lothar Walter

Die automatisierte Abschätzung der Zukunfts- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen ist eine große Information Retrieval-Herausforderung. Der klassische unternehmensinterne Lösungsansatz für eine solche Abschätzung ist die Balanced Scorecard, die auf unternehmensinterne Kennzahlen zurückgreift.

Unternehmensexterne Lösungsansätze zur Abschätzung der Zukunfts- und Innovationsfähigkeit verwenden dagegen transparente Indikatoren, die beispielsweise auf Vorwärtszitationen oder Familiengröße von Patenten (vgl. Walter und Schnittker 2016) oder aber auf textuelle Informationen aus Patenten, Blogs und anderen frei zugänglichen Informationsquellen beruhen. An dieser Stelle soll das Lehrprojekt ansetzen. Es sollen die vorgenannten sowie weitere Indikatoren für eine Abschätzung der Zukunfts- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen herausgearbeitet sowie Vorschläge zur Entwicklung von Kennzahlen erarbeitet werden.

IP-Management bei mittelständischen Unternehmen in Europa: Analyse zu Good Practices im Rahmen des 7D-Reifegradmodells

DozentIn: Lothar Walter, Nils Denter, Martin G. Möhrle
Ort: wird noch bekanntgegeben
Zeit: wird noch bekanntgegeben
Starttermin: 1. August 2019

Das professionelle Management von Patenten und anderen Intellectual Properties (IP) sind für Unternehmen ein wichtiges Gut – unabhängig davon, ob sie selbst geschaffen oder durch Abtretung oder Lizenzierung von Dritten erworben wurden. Sie sind nachweislich von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg der Unternehmen. Der qualifizierte Umgang mit diesen Vermögenswerten ist somit zu einer betrieblichen Kernaufgabe geworden – und dies nicht nur für große, sondern insbesondere auch für mittelständische Unternehmen.

Im Rahmen des Lehrprojektes sollen praktische Einblicke in das IP-Management mittelständischer Unternehmen aus Europa gegeben werden. In Kooperation mit einem europaweit agierenden Dienstleiter auf dem Gebiet des IP-Management werden ausgewählte Unternehmen als Fallstudien vorgeschlagen, die mittels eines qualitativen Forschungsansatzes hinsichtlich der umgesetzten IP-Managementstrategien analysiert werden sollen. Des Weiteren geht es unter Hinzuziehung des am IPMI entwickelten 7D Reifegradmodells um die Bewertung der analysierten IP-Managementansätze, indem Verbesserungspotenziale innerhalb von und zwischen Unternehmen identifiziert werden sollen.

Entwicklung einer „Package“ zur automatisierten Analyse von Patentdaten in der Statistik Umgebung R

DozentIn: M.A. Hüseyin Caferoglu (huseyin.caferogluprotect me ?!innovation.uni-bremenprotect me ?!.de); Dr. Lothar Walter

Die digitale Datenflut versetzt Unternehmen vor neuen Herausforderungen sowie Chancen. Während auf der einen Seite der Bedarf an automatisierten Analysemethoden wächst, bieten die Erkenntnisse aus den Analysen Unternehmen die Möglichkeit Problemstellungen mit datengestützten Entscheidungen zu lösen. So werden bspw. im Technologiemanagement Patentdaten anhand von Text-Mining Techniken analysiert um neue Technologien und Anwendungsfelder zu erkennen oder Wettbewerbs- und Patentverletzungsanalysen durchzuführen.

Mit dem hauseigenen Tool PatVisor forscht das IPMI an neuen intelligenten Analysemethoden und bietet Unternehmen neue Möglichkeiten um aus großen Datenmengen Erkenntnisse abzuleiten. Dabei werden die neu entwickelten Methoden zunächst manuell durchgeführt. Bewährte Analysemethoden werden dann anschließend automatisiert.

In diesem Lehrprojekt geht es um die Entwicklung einer „Package“ (bestehend aus mehreren Funktionen) zur automatisierten Analyse von Patenten. Ausgehend von einer Term-Dokument Matrix, die vom PatVisor extrahiert wird, sollen neue Analysemethoden in R implementiert werden um somit (semi-)automatisierte Analysen zu ermöglichen. Ziel ist es nach einer erfolgreichen Testphase die „Package“ im zentralen Archiv „Comprehensive R Archive Network (CRAN)“ zu veröffentlichen und somit allen Interessenten weltweit zur Verfügung zu stellen.

Vergleich bestehender Patentanalysemethoden – Eine Exploration am Beispiel der Profilierung bedeutender Erfinder

DozentIn: M.A. Hüseyin Caferoglu (huseyin.caferogluprotect me ?!innovation.uni-bremenprotect me ?!.de); Dr. Lothar Walter

Das Europäische Patentamt zeichnet jedes Jahr besonders bedeutende patentierte Erfindungen mit dem Europäischen Erfinderpreis (EIA) aus. Mit dem EIA werden einzelne Erfinder und Teams von Erfindern ausgezeichnet, die mit ihren Entwicklungen dazu beitragen, technische Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Die Erfindungen sollen dabei zu einem gesellschaftlichen Fortschritt, zur Schaffung von Arbeitsplätzen sowie zum Wohlstand in Europa beigetragen haben.

Mit dem Projekt soll die Frage beantwortet werden, inwieweit computergestützte semantische Verfahren in der Lage sind, die Elemente eines solchen "bewährten" Patents zu identifizieren, die es aus technologischer und anwendungs-/markttechnischer Sicht einzigartig und besonders machen. Zur Beantwortung der Frage sollen neben der semantischen Patentanalyse mithilfe des  PatVisor® auch das Topic Modeling eingesetzt werden. Die erarbeiteten Analyseergebnisse sollen dabei hinsichtlich diverser Parameter, die bei der Anwendung der beiden Patentanalysemethoden ausgewählt werden können, untereinander verglichen werden.

Updated by: IPMI