Skip to content

Course Catalog

Study Program SoSe 2018

Pflegewissenschaft - dual

Show courses: all | in english | for older adults

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 GRA2 0140

Additional dates:
Fri. 06.04.18 13:00 - 16:00 GRA4 A0110
Fri. 06.04.18 14:00 - 16:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
Claudia Einig, M. Sc
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Jana Mosig
Katharina Scharf

Modul 1.0: Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Fri. 06.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 13.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 20.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 27.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 04.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 18.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 25.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 01.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 08.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 15.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 22.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Sat. 30.06.18 10:00 - 16:00 GRA2 0080
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 20:00 GRA2 0080

Additional dates:
Thu. 09.08.18 10:00 - 12:00 GRA2 0080
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
N. N.

Modul Bachelorarbeit/Bachelor thesis

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Tutorium zur Bachelorarbeit (Begleitseminar und individuelle Beratung)
2-semestrig
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-BAArb-1TTutorium Bachelorarbeit
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 16.04.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Mon. 23.04.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Wed. 23.05.18 12:00 - 14:00
Mon. 04.06.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Mon. 25.06.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
B. Sc Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 Credit hours)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)
Dr. Claudia Stolle-Wahl
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 04.04.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 02.05.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 30.05.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 13.06.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 27.06.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 04.07.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Thu. 05.07.18 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M63-2cStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Cog 0320 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2dStatistische Datenanalyse (SPSS)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.06.18 - Sun. 17.06.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Sat. 07.07.18 - Sun. 08.07.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Kristin Manche

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/School internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GRA2 0140 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GRA2 0130 GRA4 A0110 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Andreas Baumeister, M.A.

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, 1 Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft im Umfang von 6 CP

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process

Modulverantwortliche: PD Dr. Rainer Bremer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 13.04.18 14:00 - 16:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fri. 15.06.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sat. 16.06.18 10:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar - der 13.4. ist zwingend einzuhalten!

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 13.04.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fri. 08.06.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sat. 09.06.18 10:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar - angegebene Veranstaltungstage sind zwingend einzuhalten!

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Gessler (BA Berufliche Bildung)
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 13.04.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fri. 08.06.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sat. 09.06.18 10:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar - angegebene Veranstaltungstage sind zwingend einzuhalten!

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und für den Schwerpunkt Lehre

Modul 8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Dr. Heiner Friesacher

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M9-1Geriatrische Versorgungskonzepte und-strukturen in Deutschland
Geriatric health care in rural area

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 27.04.18 14:00 - 20:00 GRA2 0110
Fri. 11.05.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Fri. 18.05.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Fri. 01.06.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 06.07.18 12:00 - 18:00 GW1 A0160
Sat. 07.07.18 10:00 - 18:00 GW1 A0160
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2018-Englisch fEnglisch für PflegewissenschaftlerInnen (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 GRA2 0180

Additional dates:
Wed. 09.05.18 08:30 - 10:00 Raum 0140
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/System and law of health protection (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 05.05.18 13:00 - 18:00 SH D1020
Sun. 06.05.18 10:00 - 17:00 SH D1020
Sat. 23.06.18 13:00 - 18:00 SH D1020
Sun. 24.06.18 10:00 - 17:00 SH D1020
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 27.04.18 14:00 - 18:00 SFG 0150
Sat. 28.04.18 10:00 - 18:00 SFG 0150
Fri. 25.05.18 14:00 - 18:00 SFG 0150
Sat. 26.05.18 10:00 - 18:00 SFG 0150

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisations¬theore¬ti-schen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf

Aufgrund einiger Montage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, finden insgesamt nur 10 Sitzungen statt, diese aber 3-stündig d.h. 3 Schulstunden). Das Seminar beginnt immer um 18 Uhr (sine tempore) und endet um 20.15 Uhr; die Abschlusssitzung ist einstündig.

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden (Meldungen werden schon vorher entgegengenommen). Die vierte Sitzung ist für Beratung vorgesehen. Ab der fünften Sitzung finden die Präsentationen statt.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen.

9. April
Einführungsvorlesung, Teil 1

23. April
Einführungsvorlesung, Teil 2

30. April
Verteilung der Gruppenreferate, Besprechung der Literatur, Hinweise zur Gestaltung der Präsentation

7. Mai
Beratung

14. Mai
Taylorismus und Post-Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie. Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt. Hamburg: VSA

28. Mai
Gruppendynamik und Teamarbeit
Roger Mucchielli (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto Müller.
Heintel, P. (2008): betrifft TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. Wiesbaden: VS.

4. Juni
Systemtheorie der Organisation
Stefan Kühl (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

18. Juni
Organisation der Verwaltung
Wolfgang Seibel (2016): Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einführung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

26. Juni
Sozialpsychologie der Organisation
Reinhard K. Sprenger (2015): Das anständige Unternehmen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.

2. Juli
Abschlussdiskussion

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))

Modul 23A Gesundheitsökonomie I/Health economy (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M23B-1Gesundheitsökonomie II
Health Economics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)
Heinz Rothgang

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen/Health risk and resources over the life course (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 07.04.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 30.06.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sun. 01.07.18 11:00 - 17:00 GRA2 0140

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-1dHospizarbeit und Palliative Care: Gesundheitliche und soziale Ressourcen am Lebensende

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 13.04.18 16:00 - 20:00 GRA2 0080
Fri. 25.05.18 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 26.05.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Fri. 22.06.18 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 23.06.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Zeit/Modus: Die Einführung ins Seminar ist am 13.04.2018 (16-20); weitere Präsenztermine sind im Mai (25.05.2018 [14-18] und 26.05.20918 [10-18]) sowie im Juni (22.06.2018 [14-18] und 23.06.2018 [10-18]). Darüber hinaus ist zwischen den Präsenzveranstaltungen Zeit zum Lesen und Weiterdenken sowie ggf. für die Vorbereitung der eigenen Modulprüfung einzuplanen.

Modulprüfung/Mögliche Prüfungsformen:
- Interaktives Referat/Gestaltung einer Lehreinheit (90 Minuten, in einer Gruppe von bis zu 3 Personen)
- Mündliche Prüfung (30 Minuten zu einem bestimmten Thema)
- Schriftliche Hausarbeit (ca. 15 Seiten)

Allgemeines
Derzeit werden in der Literatur (Heller/Wegleitner 2017; siehe auch BMFSFJ 2017) Ansätze und Überlegungen diskutiert, deren Philosophie „getragen ist von dem Bemühen, Sterbende und ihre Bezugspersonen im Lebenszusammenhang einer umfassenden Sorge zu sehen. Damit wird ,das Sterben‘ ein Thema in der Diskussion um die Zukunft der öffentlichen Gesundheit (Public Health) und der gesellschaftlichen Solidarität“ (Heller/Wegleitner 2017, S. 16). Dieser Ansatz knüpft zum einen an die Ottawa Charta (1986) an, und geht zum anderen auf den australischen Gesundheitswissenschaftler Allan Kellehear (2005; 2013) zurück, der seine Idee der ,Compassionate Communities‘ als einen „public health approach to palliative care“ einordnet und an die WHO-Konzepte der ,Healthy Cities‘ bzw. ,Healthy Communities‘ rückbindet (vgl. Huber 2014, S. 38ff.). „Based on the ,New‘ public health idea that health is more than mere absence of illness, the New Public Health of the 70s and 80s encouraged ordinary people everywhere to adopt an understanding that ,health‘ was everyones responsibility – not just their doctors and their health services“ (Kellehear 2013, S. 2). In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren erreichte diese Idee einer settingorientierten Gesundheitsförderung auch Palliative Care.
Palliative Kompetenzen werden zukünftig zentral zur Qualifikation der verschiedenen Berufsgruppen im Sozial- und Gesundheitswesen gehören. Dies bezieht sich gleichermaßen auf die individuelle Beratung und Pflege wie auch auf die kommunale Verwaltung, auf gesundheitspolitische und gesellschaftliche Institutionen sowie auf Forschung und Lehre. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, Palliative Care aus einer gesundheitswissenschaftlichen Perspektive heraus zu betrachten.
Im Seminar werden wir die Entstehung von Hospizarbeit und Palliative Care historisch beleuchten, die unterschiedliche Entwicklung von Palliativmedizin und Hospizarbeit und die damit verbundenen Ziele kennenlernen und auch die Institutionalisierung und ökonomische Interessen reflektieren. Wir lernen zudem die Versorgungsbereiche, Sektoren und Settings kennen – ein stationäres Hospiz auch im Rahmen einer Exkursion.
In der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen begegnen sich Individuum, Institutionen und Gesellschaft. Deshalb setzt dieses Seminar genau an diesen Schnittstellen an und schafft Raum für eine theoretische und (studien-)praktische Reflexivität. In der Beschäftigung mit Sterben und Tod geht es auch immer wieder um die Frage: Wie wollen wir leben?

Prof. Dr. Susanne Fleckinger
11-56-2-M32-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe ((LB))
11-56-2-M32-1fDigital Health - Digitale Care. Risiken und Ressourcen durch die Digitalisierung von Pflege, Prävention und Versorgung

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 20.04.18 16:15 - 19:30 GRA2 0140
Fri. 04.05.18 13:15 - 18:30 BAALL (DFKI) Robert Hooke Straße 1
Sat. 26.05.18 12:15 - 19:30 GRA2 0140
Fri. 01.06.18 13:15 - 18:30 GRA4 A0110

Blockveranstaltung
Sprechzeiten in Absprache: murban@uni-bremen.de

Die vielseitige Entwicklung kostengünstiger gesundheitsbezogener digitaler Kleinstgeräte und Softwareprogramme (vor allem für Handys) verändern nicht nur unsere Fitnessaktivitäten sowie unser Wissen über den eigenen Menstruationszyklus oder Schlafrhythmus, sie ermöglichen auch neue Diagnoseverfahren und Therapien durch Langzeitmonitoring bei chronischen Erkrankungen. Für kognitive und physische Abbauprozesse im höheren Alter stehen zunehmend assistive Technologien zur Verfügung, die die eigene Haushaltsführung trotz Einschränkungen erlauben und mehr Sicherheit – zum Beispiel im Fall von Stürzen oder Infarkten – gewähren. Und schließlich verändert sich auch Pflege und Pflegearbeit, da z.B. digitale Pflegedokumentationen neue Abläufe und Inhalte auf Ebene der Beziehung und in der Kommunikation evozieren, Sensoren und Kameras ein Mehr an Informationen über und Zugriffe auf die pflegebedürftige Person erlauben.
Dieser digitalen Revolution von Pflege, Prävention und Versorgung wohnen folglich große Potentiale inne: Pflege und Versorgung soll kostengünstiger und umfassender angeboten werden können, ein demografischer Wandel – mit dem sich das Größenverhältnis der Gruppe der arbeitsfähigen zu verrenteten Personen verschiebt – soll auch bei Zunahme von chronischen Erkrankungen keine weitere Belastung des öffentlichen Haushaltes verursachen und nicht zuletzt soll die Pflegearbeit humaner gestaltet und der Pflegekräftemangel kompensiert werden.
Neben diesen Chancen, die durch die Digitalisierung eröffnet werden, geht die Technisierung auch mit vielen offenen Fragen einher: Wer hat Zugriff auf sensible Gesundheitsdaten? Wie verändert sich unsere Pflegeethik, wenn wir die kongruente Beziehungspflege als Grundlage der Pflegebeziehung durch eine datenbasierte Kommunikation ersetzen? Was passiert mit unseren familiären Beziehungen, wenn wir in der häuslichen Pflege plötzlich sehr intime Daten von unseren Angehörigen erhalten oder gar selbst mit Sensoren im Wohnraum konfrontiert sind? Und schließlich stellt sich die Frage nach dem digital devide und damit der sozialen Konsequenzen, wenn gesundheitliche Eigeninitiative zur Norm wird, die sich aber nicht alle Bevölkerungsteile ‚leisten‘ können?
Als (angehende) Gesundheitswissenschaftler*innen werden wir in diverser Gestalt mit diesen Entwicklungen konfrontiert. Im besten Fall sollten wir also Einfluss auf diese nehmen (können), damit sie unseren ethischen und normativen Setzungen – wie etwa einer sozial verträglichen Entwicklung –entspricht. Mit diesem Ziel vor Augen werden wir im Seminar einige Technologien in ihrem jeweiligen soziokulturellen Kontext näher analysieren und die jeweiligen Risiken und Ressourcen diskutieren. Wir haben dabei u.a. die Möglichkeit im Bremen Ambient Assisted Living Lab (BAALL) einer besonderen Idee der Technikentwicklung und ihrer Einsatzmöglichkeiten über die Schulter zu sehen. Es besteht die Option mit Expert*innen unsere Fragen zu diskutieren und uns gegenseitig in Gruppendiskussion und im Rahmen von Referaten zu bereichern. Das Ziel des Seminars ist es, Wissen über die Risiken und Chancen der Digitalisierung zu erlangen und uns damit zu ermöglichen, dass wir uns informiert zu dieser Entwicklung stellen können. Es handelt sich um eine Einführungsveranstaltung, die keine Vorkenntnisse voraussetzt, die aber von aktiver Beteiligung lebt.

Dr. Monika Urban ((LB))
11-56-2-M32-1gBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 28.04.18 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Sat. 05.05.18 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sat. 23.06.18 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-1hEthische und zivilisatorische Risiken von Menschenversuchen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)

Menschenversuche sind immer gewesen und gegenwärtig. Sie sind durch empirische Schwierigkeiten (Übertragung anderer Versuche auf den Menschen) begründet und finden in der Not genügend Operationalität. Verlangt wird heute eine aufgeklärte Zustimmung (informed consent), was gleichberechtigte Interessen und Entscheidungen impliziert und zugleich Fragen aufwirft, wie denn Verständigung und Begründungen bei konkurrierenden Interessen und misslingender Verständigung zustande kommen.
Da sich immer wieder gezeigt hat, wie fragil zivilisatorische Grundlagen gesundheitlicher Verbesserungen sind, sind historische Erfahrungen wichtig, mit denen die kulturelle Aufgabe reflektiert werden kann. Solche Erfahrungen werden im Seminar behandelt. Dies geschieht exemplarisch und theoretisch. Zugespitzt bearbeitet werden: Versuche mit Hominiden fragen nach dem Leben in der Natur und einer Sonderstellung des Menschen. Am Anfang und Ende des Lebens (pränatale Diagnostik und würdiges Sterben) wird das menschliche Eingreifen besonders problematisch. Volkskrankheiten (Tbc, Cholera) forderten und überforderten die ärztliche Profession und förderten zum Ende des 19. Jh. bakteriologisch-technologischen Beherrschungsillusion. Die Syphilis warf die Frage nach der Begründung ärztlicher Forschung auf. Der Nationalsozialismus verwarf diese Frage und brachte schreckliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mit den Röntgenstrahlen erreichte die rücksichtslose Illusion der Technologie einen Höhepunkt. Das Milgram-Experiment demonstrierte die psychische Basis der Rücksichtslosigkeit. Die Euthanasie verweist auf den widersprüchlichen Umgang mit menschenwürdigem Sterben. Das Tuskeegee-Experiment führt zu modernem Rassismus. Pharmazeutische Testungen in der DDR zeigen die Perversion technologischen Fortschritts. Die atomaren Strahlungen übersteigen bisherige Ausmaße gesundheitlicher Risiken. Die internationalen Kodifizierungen gesundheitsbezogener Ethik (Helsinki Deklaration 1964) sind Erfahrungshintergrund und dringliche Aufgabenstellung.

Prof. Dr. Dietrich Milles

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13A-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-2-M13A-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 SFG 2020 (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-2-M13A-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-2-M13A-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13A-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)
Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP , Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen SPSS und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2cStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Cog 0320 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2dStatistische Datenanalyse (SPSS)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.06.18 - Sun. 17.06.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Sat. 07.07.18 - Sun. 08.07.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Kristin Manche
11-56-4-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Paul Südmeier ((T))
11-56-4-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Gracia Braun, B.A. ((T))
11-56-4-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Leon Frank ((T))
11-56-4-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Leon Frank ((T))
11-56-4-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Sarah Sophie Plank, B.A. ((T))

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 GRA2 0140

Additional dates:
Fri. 06.04.18 13:00 - 16:00 GRA4 A0110
Fri. 06.04.18 14:00 - 16:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
Claudia Einig, M. Sc
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Jana Mosig
Katharina Scharf

Modul 1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Fri. 06.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 13.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 20.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 27.04.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 04.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 18.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 25.05.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 01.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 08.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 15.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Fri. 22.06.18 10:00 - 12:00 GRA2 0180
Sat. 30.06.18 10:00 - 16:00 GRA2 0080
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 20:00 GRA2 0080

Additional dates:
Thu. 09.08.18 10:00 - 12:00 GRA2 0080
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
N. N.

Modul Bachelorarbeit/Bachelor thesis

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Tutorium zur Bachelorarbeit (Begleitseminar und individuelle Beratung)
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-BAArb-1TTutorium Bachelorarbeit
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 16.04.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Mon. 23.04.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Wed. 23.05.18 12:00 - 14:00
Mon. 04.06.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
Mon. 25.06.18 16:00 - 18:00 GRA2 0140
B. Sc Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 Credit hours)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)
Dr. Claudia Stolle-Wahl
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 04.04.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 02.05.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 30.05.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 13.06.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 27.06.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Wed. 04.07.18 14:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Thu. 05.07.18 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistics (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M63-2cStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Cog 0320 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2dStatistische Datenanalyse (SPSS)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.06.18 - Sun. 17.06.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Sat. 07.07.18 - Sun. 08.07.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Kristin Manche

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/Orientation internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GRA2 0140 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GRA2 0130 GRA4 A0110 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Andreas Baumeister, M.A.

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: PD Dr. Rainer Bremer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 13.04.18 14:00 - 16:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fri. 15.06.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sat. 16.06.18 10:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar - der 13.4. ist zwingend einzuhalten!

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Gessler

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 13.04.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fri. 08.06.18 16:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sat. 09.06.18 10:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar - angegebene Veranstaltungstage sind zwingend einzuhalten!

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul 8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)
Dr. Heiner Friesacher

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 Credit hours)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-GS-40Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen - Soziologie trifft Psychologie: Themen für eine vertiefende Befassung mit Felderkundung
[Psychology of Acting Socially Sustainably in Organisations – Topics of In-Depth Consideration with Field Exploration]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 SFG 0140 (2 Credit hours)

Additional dates:
Tue. 12.06.18 15:00 - 18:00 SFG 0140

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie oft die Makro- und Mesoebene fokussieren, setzt dieses Seminar über sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen an Schnittstellen von Soziologie und Psychologie auf Meso- und Mikroebene an – bei Organisationen und darin handelnden Menschen. Die General Studies Reihe behandelt in Wintersemestern alternierend a) postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns sowie b) Lösungsänsätze, jeweils mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen.
In diesem Sommersemester stehen Themen im Zentrum, die ein vertieftes Verständnis einzelner Aspekte befördern, die für die postmoderne Arbeitswelt als wichtig erkannt werden.
Diese werden von Studierenden nach eigenem Interesse aus einem Themenspektrum ausgewählt und so bearbeitet, dass sie im Seminar im Format eines Workshops eingeführt und interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für die studentischen Beiträge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und viel Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Zudem erfolgt eine studentische Felderkundung zum selbst gewählten Thema mit qualitativen Interviewmethoden, woraus im Rahmen des Seminars – ergänzend zur theoretischen Bearbeitung – Erkenntnisse vorgestellt werden.
Mögliche Themen bspw:: Ansätze der Gruppendynamik, Sinn und Anerkennung in der Arbeit, Vertrauen und Zeit, Psychologie der individuellen und der institutionellen Abwehr, Psychologie der Manipulation, Psychologie der Zeit, Organisationsstrukturen und Führungsstile, interkulturelle Kooperation, alternsgerechte Personalauswahl und -entwicklung, Unternehmenskultur und Ethik sowie Arbeitsrecht (Auswahl nach Interesse der Teilnehmenden). Die Bereitschaft zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.
Alle Teile dieses General Studies sind so konzipiert, dass sie sowohl einzeln studiert werden können wie auch einander ergänzend.
Konzipiert für Studierende ab dem 3. Semester, jedoch offen ab 1. Semester bei Interesse an Psychologie & Soziologie in der Arbeitswelt. Studierende anderer Fachrichtungen und Erasmus-Studierende sind willkommen. Als Trainings-Kurs begrenzt auf 20 Teilnehmende.
2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.
Literatur
Cohn, R. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart
Meyerhuber, S. (2012). Soziale Nachhaltigkeit im Spannungsfeld postmoderner Arbeit. In H. Molter, R. Schindler & A. v. Schlippe, Vom Gegenwind zum Aufwind. Göttingen.
Meyerhuber, S. (2017). CSR für sozial nachhaltiges Handeln. Psychologische Dynamik und die Vulnerabilität mittlerer Führungskräfte im permanenten Organisationswandel In I. Lopéz, CSR und Wirtschaftspsychologie. Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertschätzung im Betrieb. Impulse für eine gesündere Unternehmenskultur. Norderstedt
Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung eines interaktiven Workshops und dessen Dokumentation in studentischen Kleingruppen sowie Felderkundung mit Bericht zum gewählten Thema (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Psychology of Acting Socially Sustainably in Organisations – Topics of In-Depth Consideration with Field Exploration (in English)
[Acting Socially Sustainably in Organisations – Sociology meets Psychology: Topics of In-Depth Consideration with Field Exploration]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 18:00 - 21:00 SFG 0140 (2 Credit hours)

Sustainability research can be related to macro-, meso- or micro phenomena. While a political or sociological viewpoint focuses on macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Winter terms of this General Studies targeted a) rising problems or b) solutions in the postmodern organisations, always considering the strategic, interactive and individual dimensions.
During this summer, participant will search for a deeper understanding of specific issues identified as important for acting socially sustainably organisation. Topics will be chosen by students according to their own interests. Preparation in small groups will lead to an input and interaction within the course shaped as a workshop, which allows for living learning about the chosen topic for all participants. A field exploration allows for reflection of practice besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. Therefore, methods of qualitative interview techniques are introduced. Probable themes Group dynamic approaches, sense making and meaningfulness at the workplace, acknowledgement and work, interconnectedness of trust and time in organisations, psychology of individual & institutional defence mechanisms, psychology of manipulation, psychology of time, organisational structures and leadership, intercultural cooperation, age-adequate personnel recruitment & -development, organisational culture & ethics, work law (some of these topics, as selected by participants). Willingness of self-reflection and cooperation is prerogative.
The seminar uses English as a lingua franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehension and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theoretical and practical elements and allows for reflection on own experiences of the participants.
The following winter term 2018/19 will again offer students part 1 of the seminar (postmodern issues in organisations). Note: all parts of this General Studies can be attended separately.
Created for students in their 3rd semester or above, but open for all students interested in issues of work-life! Additionally, students of other faculties and Erasmus students are welcome. Please note: This trainings-course is limited to 20 participants.
2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), probably Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation (lack of access: e-mail me).
References
Kuebel, Mary A. (2002). Living Learning. A reader in theme-centered interaction. Dehli: Media House
Meyerhuber, S. (2013). Trust and time in reorganisations and the role of middle management. In G. Becke, Mindful change in times of permanent reorganisation. Berlin: Springer
Dybbrae (2012). Work identity and contradictionary experiences of welfare workers. Online: FQS.
Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive workshop and it’s documentary, as well as a qualitative field interview about the topic chosen, including a report (6 ECTS / 3 ECTS).

Dr. Sylke Meyerhuber
11-V61-M9-1Geriatrische Versorgungskonzepte und-strukturen in Deutschland
Geriatric health care in rural area

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 27.04.18 14:00 - 20:00 GRA2 0110
Fri. 11.05.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Fri. 18.05.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Fri. 01.06.18 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 06.07.18 12:00 - 18:00 GW1 A0160
Sat. 07.07.18 10:00 - 18:00 GW1 A0160
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2018-Englisch fEnglisch für PflegewissenschaftlerInnen (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 GRA2 0180

Additional dates:
Wed. 09.05.18 08:30 - 10:00 Raum 0140
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/Systems and law of health protection (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP , Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 05.05.18 13:00 - 18:00 SH D1020
Sun. 06.05.18 10:00 - 17:00 SH D1020
Sat. 23.06.18 13:00 - 18:00 SH D1020
Sun. 24.06.18 10:00 - 17:00 SH D1020
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 27.04.18 14:00 - 18:00 SFG 0150
Sat. 28.04.18 10:00 - 18:00 SFG 0150
Fri. 25.05.18 14:00 - 18:00 SFG 0150
Sat. 26.05.18 10:00 - 18:00 SFG 0150

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 Credit hours)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisations¬theore¬ti-schen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf

Aufgrund einiger Montage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, finden insgesamt nur 10 Sitzungen statt, diese aber 3-stündig d.h. 3 Schulstunden). Das Seminar beginnt immer um 18 Uhr (sine tempore) und endet um 20.15 Uhr; die Abschlusssitzung ist einstündig.

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden (Meldungen werden schon vorher entgegengenommen). Die vierte Sitzung ist für Beratung vorgesehen. Ab der fünften Sitzung finden die Präsentationen statt.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen.

9. April
Einführungsvorlesung, Teil 1

23. April
Einführungsvorlesung, Teil 2

30. April
Verteilung der Gruppenreferate, Besprechung der Literatur, Hinweise zur Gestaltung der Präsentation

7. Mai
Beratung

14. Mai
Taylorismus und Post-Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie. Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt. Hamburg: VSA

28. Mai
Gruppendynamik und Teamarbeit
Roger Mucchielli (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto Müller.
Heintel, P. (2008): betrifft TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. Wiesbaden: VS.

4. Juni
Systemtheorie der Organisation
Stefan Kühl (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

18. Juni
Organisation der Verwaltung
Wolfgang Seibel (2016): Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einführung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

26. Juni
Sozialpsychologie der Organisation
Reinhard K. Sprenger (2015): Das anständige Unternehmen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.

2. Juli
Abschlussdiskussion

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen Health risk and resources over the life course (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 Credit hours)

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 07.04.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 30.06.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sun. 01.07.18 11:00 - 17:00 GRA2 0140

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-1dHospizarbeit und Palliative Care: Gesundheitliche und soziale Ressourcen am Lebensende

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 13.04.18 16:00 - 20:00 GRA2 0080
Fri. 25.05.18 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 26.05.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Fri. 22.06.18 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Sat. 23.06.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Zeit/Modus: Die Einführung ins Seminar ist am 13.04.2018 (16-20); weitere Präsenztermine sind im Mai (25.05.2018 [14-18] und 26.05.20918 [10-18]) sowie im Juni (22.06.2018 [14-18] und 23.06.2018 [10-18]). Darüber hinaus ist zwischen den Präsenzveranstaltungen Zeit zum Lesen und Weiterdenken sowie ggf. für die Vorbereitung der eigenen Modulprüfung einzuplanen.

Modulprüfung/Mögliche Prüfungsformen:
- Interaktives Referat/Gestaltung einer Lehreinheit (90 Minuten, in einer Gruppe von bis zu 3 Personen)
- Mündliche Prüfung (30 Minuten zu einem bestimmten Thema)
- Schriftliche Hausarbeit (ca. 15 Seiten)

Allgemeines
Derzeit werden in der Literatur (Heller/Wegleitner 2017; siehe auch BMFSFJ 2017) Ansätze und Überlegungen diskutiert, deren Philosophie „getragen ist von dem Bemühen, Sterbende und ihre Bezugspersonen im Lebenszusammenhang einer umfassenden Sorge zu sehen. Damit wird ,das Sterben‘ ein Thema in der Diskussion um die Zukunft der öffentlichen Gesundheit (Public Health) und der gesellschaftlichen Solidarität“ (Heller/Wegleitner 2017, S. 16). Dieser Ansatz knüpft zum einen an die Ottawa Charta (1986) an, und geht zum anderen auf den australischen Gesundheitswissenschaftler Allan Kellehear (2005; 2013) zurück, der seine Idee der ,Compassionate Communities‘ als einen „public health approach to palliative care“ einordnet und an die WHO-Konzepte der ,Healthy Cities‘ bzw. ,Healthy Communities‘ rückbindet (vgl. Huber 2014, S. 38ff.). „Based on the ,New‘ public health idea that health is more than mere absence of illness, the New Public Health of the 70s and 80s encouraged ordinary people everywhere to adopt an understanding that ,health‘ was everyones responsibility – not just their doctors and their health services“ (Kellehear 2013, S. 2). In den späten 1990er und frühen 2000er Jahren erreichte diese Idee einer settingorientierten Gesundheitsförderung auch Palliative Care.
Palliative Kompetenzen werden zukünftig zentral zur Qualifikation der verschiedenen Berufsgruppen im Sozial- und Gesundheitswesen gehören. Dies bezieht sich gleichermaßen auf die individuelle Beratung und Pflege wie auch auf die kommunale Verwaltung, auf gesundheitspolitische und gesellschaftliche Institutionen sowie auf Forschung und Lehre. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, Palliative Care aus einer gesundheitswissenschaftlichen Perspektive heraus zu betrachten.
Im Seminar werden wir die Entstehung von Hospizarbeit und Palliative Care historisch beleuchten, die unterschiedliche Entwicklung von Palliativmedizin und Hospizarbeit und die damit verbundenen Ziele kennenlernen und auch die Institutionalisierung und ökonomische Interessen reflektieren. Wir lernen zudem die Versorgungsbereiche, Sektoren und Settings kennen – ein stationäres Hospiz auch im Rahmen einer Exkursion.
In der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen begegnen sich Individuum, Institutionen und Gesellschaft. Deshalb setzt dieses Seminar genau an diesen Schnittstellen an und schafft Raum für eine theoretische und (studien-)praktische Reflexivität. In der Beschäftigung mit Sterben und Tod geht es auch immer wieder um die Frage: Wie wollen wir leben?

Prof. Dr. Susanne Fleckinger
11-56-2-M32-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe ((LB))
11-56-2-M32-1fDigital Health - Digitale Care. Risiken und Ressourcen durch die Digitalisierung von Pflege, Prävention und Versorgung

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 20.04.18 16:15 - 19:30 GRA2 0140
Fri. 04.05.18 13:15 - 18:30 BAALL (DFKI) Robert Hooke Straße 1
Sat. 26.05.18 12:15 - 19:30 GRA2 0140
Fri. 01.06.18 13:15 - 18:30 GRA4 A0110

Blockveranstaltung
Sprechzeiten in Absprache: murban@uni-bremen.de

Die vielseitige Entwicklung kostengünstiger gesundheitsbezogener digitaler Kleinstgeräte und Softwareprogramme (vor allem für Handys) verändern nicht nur unsere Fitnessaktivitäten sowie unser Wissen über den eigenen Menstruationszyklus oder Schlafrhythmus, sie ermöglichen auch neue Diagnoseverfahren und Therapien durch Langzeitmonitoring bei chronischen Erkrankungen. Für kognitive und physische Abbauprozesse im höheren Alter stehen zunehmend assistive Technologien zur Verfügung, die die eigene Haushaltsführung trotz Einschränkungen erlauben und mehr Sicherheit – zum Beispiel im Fall von Stürzen oder Infarkten – gewähren. Und schließlich verändert sich auch Pflege und Pflegearbeit, da z.B. digitale Pflegedokumentationen neue Abläufe und Inhalte auf Ebene der Beziehung und in der Kommunikation evozieren, Sensoren und Kameras ein Mehr an Informationen über und Zugriffe auf die pflegebedürftige Person erlauben.
Dieser digitalen Revolution von Pflege, Prävention und Versorgung wohnen folglich große Potentiale inne: Pflege und Versorgung soll kostengünstiger und umfassender angeboten werden können, ein demografischer Wandel – mit dem sich das Größenverhältnis der Gruppe der arbeitsfähigen zu verrenteten Personen verschiebt – soll auch bei Zunahme von chronischen Erkrankungen keine weitere Belastung des öffentlichen Haushaltes verursachen und nicht zuletzt soll die Pflegearbeit humaner gestaltet und der Pflegekräftemangel kompensiert werden.
Neben diesen Chancen, die durch die Digitalisierung eröffnet werden, geht die Technisierung auch mit vielen offenen Fragen einher: Wer hat Zugriff auf sensible Gesundheitsdaten? Wie verändert sich unsere Pflegeethik, wenn wir die kongruente Beziehungspflege als Grundlage der Pflegebeziehung durch eine datenbasierte Kommunikation ersetzen? Was passiert mit unseren familiären Beziehungen, wenn wir in der häuslichen Pflege plötzlich sehr intime Daten von unseren Angehörigen erhalten oder gar selbst mit Sensoren im Wohnraum konfrontiert sind? Und schließlich stellt sich die Frage nach dem digital devide und damit der sozialen Konsequenzen, wenn gesundheitliche Eigeninitiative zur Norm wird, die sich aber nicht alle Bevölkerungsteile ‚leisten‘ können?
Als (angehende) Gesundheitswissenschaftler*innen werden wir in diverser Gestalt mit diesen Entwicklungen konfrontiert. Im besten Fall sollten wir also Einfluss auf diese nehmen (können), damit sie unseren ethischen und normativen Setzungen – wie etwa einer sozial verträglichen Entwicklung –entspricht. Mit diesem Ziel vor Augen werden wir im Seminar einige Technologien in ihrem jeweiligen soziokulturellen Kontext näher analysieren und die jeweiligen Risiken und Ressourcen diskutieren. Wir haben dabei u.a. die Möglichkeit im Bremen Ambient Assisted Living Lab (BAALL) einer besonderen Idee der Technikentwicklung und ihrer Einsatzmöglichkeiten über die Schulter zu sehen. Es besteht die Option mit Expert*innen unsere Fragen zu diskutieren und uns gegenseitig in Gruppendiskussion und im Rahmen von Referaten zu bereichern. Das Ziel des Seminars ist es, Wissen über die Risiken und Chancen der Digitalisierung zu erlangen und uns damit zu ermöglichen, dass wir uns informiert zu dieser Entwicklung stellen können. Es handelt sich um eine Einführungsveranstaltung, die keine Vorkenntnisse voraussetzt, die aber von aktiver Beteiligung lebt.

Dr. Monika Urban ((LB))
11-56-2-M32-1gBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 28.04.18 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Sat. 05.05.18 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sat. 23.06.18 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-1hEthische und zivilisatorische Risiken von Menschenversuchen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)

Menschenversuche sind immer gewesen und gegenwärtig. Sie sind durch empirische Schwierigkeiten (Übertragung anderer Versuche auf den Menschen) begründet und finden in der Not genügend Operationalität. Verlangt wird heute eine aufgeklärte Zustimmung (informed consent), was gleichberechtigte Interessen und Entscheidungen impliziert und zugleich Fragen aufwirft, wie denn Verständigung und Begründungen bei konkurrierenden Interessen und misslingender Verständigung zustande kommen.
Da sich immer wieder gezeigt hat, wie fragil zivilisatorische Grundlagen gesundheitlicher Verbesserungen sind, sind historische Erfahrungen wichtig, mit denen die kulturelle Aufgabe reflektiert werden kann. Solche Erfahrungen werden im Seminar behandelt. Dies geschieht exemplarisch und theoretisch. Zugespitzt bearbeitet werden: Versuche mit Hominiden fragen nach dem Leben in der Natur und einer Sonderstellung des Menschen. Am Anfang und Ende des Lebens (pränatale Diagnostik und würdiges Sterben) wird das menschliche Eingreifen besonders problematisch. Volkskrankheiten (Tbc, Cholera) forderten und überforderten die ärztliche Profession und förderten zum Ende des 19. Jh. bakteriologisch-technologischen Beherrschungsillusion. Die Syphilis warf die Frage nach der Begründung ärztlicher Forschung auf. Der Nationalsozialismus verwarf diese Frage und brachte schreckliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mit den Röntgenstrahlen erreichte die rücksichtslose Illusion der Technologie einen Höhepunkt. Das Milgram-Experiment demonstrierte die psychische Basis der Rücksichtslosigkeit. Die Euthanasie verweist auf den widersprüchlichen Umgang mit menschenwürdigem Sterben. Das Tuskeegee-Experiment führt zu modernem Rassismus. Pharmazeutische Testungen in der DDR zeigen die Perversion technologischen Fortschritts. Die atomaren Strahlungen übersteigen bisherige Ausmaße gesundheitlicher Risiken. Die internationalen Kodifizierungen gesundheitsbezogener Ethik (Helsinki Deklaration 1964) sind Erfahrungshintergrund und dringliche Aufgabenstellung.

Prof. Dr. Dietrich Milles

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul 13A BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13A-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-2-M13A-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 SFG 2020 (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-2-M13A-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-2-M13A-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 Credit hours)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13A-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GRA2 0180 (2 Credit hours)
Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 Credit hours)

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen SPSS und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2cStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 Cog 0320 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dipl.-Psych.
11-56-4-M63-2dStatistische Datenanalyse (SPSS)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.06.18 - Sun. 17.06.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Sat. 07.07.18 - Sun. 08.07.18 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00 Cog 0320
Kristin Manche
11-56-4-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Paul Südmeier ((T))
11-56-4-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Gracia Braun, B.A. ((T))
11-56-4-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Leon Frank ((T))
11-56-4-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GRA2 0130
Leon Frank ((T))
11-56-4-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Sarah Sophie Plank, B.A. ((T))