Course Catalog

Study Program SoSe 2020

Pflegewissenschaft - dual

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

Modul 1.0: Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz
6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/School internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, 1 Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft im Umfang von 6 CP

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und für den Schwerpunkt Lehre

Modul 8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M9-1Eine andere Sicht auf die Entstehung der sporadischen Form der Alzheimerkrankheit
Another perspective on the emergence oft the sporadic form of Alzheimer`s disease

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 12.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 20:00
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 08.05.20 14:00 - 20:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2020-Englisch PflegeEnglisch für Pflegewissenschaft und Public Health (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/System and law of health protection (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Kalwitzki
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 18:00

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf
Die Seminar-Sitzungen beginnen um 12 Uhr sine tempore, also pünktlich. Aufgrund einiger Dienstage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, findet zusätzlich ein Block-Seminar statt: 8.5. (14-20 Uhr).

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Zu den einzelnen Terminen
15. April: Einführung – Teil 1
28. April: Einführung – Teil 2
5. Mai Vergabe der Gruppenreferate
8. Mai: Beratung der Gruppen, Besprechung der Literatur, Hinweise
zur Gestaltung der Präsentationen
12. Mai: Fortsetzung der Beratung
19. Mai: Erstes und zweites Gruppenreferat: Taylorismus und Post-
Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie.
Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt.
Hamburg: VSA
26. Mai: Drittes und viertes Gruppenreferat: Gruppendynamik und TZI
Mucchielli, R. (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto
Müller. Langmaak, B. (2011): Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI.
Weinheim: Beltz.
2. Juni: Fünftes und sechstes Gruppenreferat: Systemtheorie der Organisation
Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.
König, E. / Volmer, G. (2018): Handbuch systemische Organisationsberatung.
Weinheim: Beltz.
9. Juni: Siebstes Gruppenreferat: Neo-Institutionalismus
Hasse, R. / Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.
Achtes Gruppenreferat: Organisationskultur
Schein, E. H. (2010): Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
23. Juni: Neuntes Gruppenreferat: Psychoanalyse der Organisation
Lohmer, M. / Müller, H. (2019): Psychoanalyse in Organisationen. Stuttgart:
Kohlhammer.
30. Juni: Zehntes Gruppenreferat: Ethische Perspektiven der Organisation
Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung.
Freiburg: Herder.
7. Juli: Abschluss-Sitzung

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen/Health risk and resources over the life course (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 20:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 19:00
Fri. 10.07.20 14:00 - 20:00

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1dGesundheit von Opfern und Täter*innen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 18:00
Sat. 18.04.20 10:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00

Beim Umgang mit TäterInnen und Opfern krimineller Handlungen geht es immer auch um Fragen der Gerechtigkeit: Wer ersetzt den Schaden? Wer hat welche Schuld? Wie hoch soll eine Strafe ausfallen? Unser Interesse gilt neben solchen Themen insbesondere der Frage, wie kann der Umgang mit Opfern und TäterInnen (nach Möglichkeit für beide Seiten) gesundheitsförderlich erfolgen. Dabei setzt sich dass Rechtwesen der Bundesrepublik Deutschland insgesamt zusammen aus einer Vielzahl von Gesetzen und Geboten, Vorschriften und Verfahrensweisen, Instanzen und Institutionen etc. Ein „gesundheitsförderliches Rechtswesen“ könnte so gesehen eines sein, das sich in allen seinen Teilbereichen und Praxen darauf verpflichtet sieht, Entscheidungen und Umgangsformen zu generieren, welche die Gesundheit Einzelner wie auch der Bevölkerung sichern, fördern und verbessern. Dass dies nicht immer gelingt und gelingen kann und häufig auch gar nicht im Zentrum rechtlicher und gesetzgeberischer Aktivitäten steht, steht u.E. außer Frage, denn schließlich sind Gesetze Ergebnisse von Aushandlungen zwischen höchst unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren vor dem Hintergrund ihrer widerstreitenden Interessen, Normen und Werte.
Besonders eklatant ist die Vernachlässigung oder gar Ignorierung gesundheitlicher Belange dabei in jenen rechtlichen Bereichen, in denen das Recht nicht nur nicht die Gesundheit der Betroffenen sichert, fördert und verbessert, sondern sie – gerade umgekehrt – verschlechtert, weil es darum geht, andere gesellschaftliche Werte (wie etwa Sicherheit und Ordnung) in den Vordergrund zu stellen, oder gar explizit darum, Leid zuzufügen. Die betrifft insbesondere den Umgang mit Konflikten, wenn er im Kontext von Strafrecht und strafrechtlichen Institutionen sowie Gefängnissen erfolgt. Die Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Belangen betrifft dabei – wie wir sehen werden – nicht allein die vermeintlichen „TäterInnen“, sondern ebenso die „Opfer“. Alle empirischen Ergebnisse deuten darauf hin, das die aus den Straftaten resultierenden (physischen, psychischen und sozialen) Verletzungen im Strafprozess nicht nur nicht geheilt und bearbeitet, sondern im Gegenteil häufig genug ignoriert oder gar verschlimmert werden.
Im Seminar wollen wir danach fragen, wie sich die strafrechtliche Bearbeitung auf die Gesundheit von TäterInnen und Opfern auswirkt, welche gesundheitsförderlichen Möglichkeiten in diesem Kontext bestehen und ob bzw. wie ggf. ein weniger gesundheitsschädlicher Umgang mit Konflikten aussehen könnte. Dabei wollen wir auch der ganz grundsätzlichen Frage nachgehen, inwiefern dieser Bereich überhaupt ein Thema für die Gesundheitswissenschaften sein kann.

Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gRisks and Ressources within the context of nutrition (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 11.07.20 10:00 - 18:00

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1hDigital Public Health Studies
Einführung in die Public Health Perspektive auf Chancen & Herausforderungen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 19:30
Wed. 13.05.20 09:00 - 14:45
Wed. 13.05.20 10:45 - 13:00
Fri. 15.05.20 13:00 - 19:30
Sat. 16.05.20 12:15 - 19:30

Die Lehre findet als digitale Lehre statt.
Am 20. April geht es pünktlich mit einer Mail und damit genauen Erläuterungen los.

Die digitale Revolution hat Public Health erfasst. Der digital turn, also die Hinwendung zu bzw. Aneignung von digitalen Technologien, im Gesundheitswesen eröffnet der Multidisziplin Public Health viele attraktive Forschungs- und Anwendungsfelder. Neue Forschungsfelder resultieren vor allem aus der Flut an neuen gesundheitsbezogenen Daten: Im digitalen Zeitalter werden sie einerseits gezielt, andererseits aber auch nebenbei ubiquitär produziert, geteilt, gespeichert und sind zeit- und raumübergreifend verfügbar. Solche Daten versetzen Gesundheitswissenschaftler/innen in die Lage, dezidierte Schlüsse über die Ausprägungen der Gesundheit bestimmter Bevölkerungsgruppen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Expositionen und Erkrankungen oder die Wirksamkeit von Interventionen zu ziehen.
Neue Anwendungsfelder ergeben sich durch digitale Infrastrukturen im Gesundheitswesen: Hier applizierte Softwareprodukte verändern Verwaltungsabläufe, bspw. durch digitale Patientendokumentationssysteme (Urban 2020a). Online-Plattformen bieten zielgruppenspezifische (Beratungs-)Angebote, bspw. für pflegende Angehörige dementiell Erkrankter (Döring 2016). Telemedizinische Angebote wie die Online-Sprechstunden resultieren aus Engpässe in der ärztlichen Versorgung (Schenkel 2017). Und eLearning-Angebote diversifizieren Aus-, Fort- und Weiterbildung von Akteuren im Gesundheitswesen. Außerdem begünstigt eine rasante Technikentwicklung den Ausbau technikunterstützter Angebote, die die Gesundheitsversorgung effektiver, effizienter und zugleich humaner gestalten sollen: So stellen bspw. sensorgestützte, assistive Systeme zur Erweiterung ambulanter Versorgungsangebote einen Versuch dar, den strukturellen Herausforderungen in der ambulanten Pflege zu begegnen (Urban 2019).
So heterogen diese Zugänge und Interessen von Public Health bezüglich der Digitalisierung sind, so divers sind auch die Phänomene, mit denen sich ihre Bezugs-Disziplinen beschäftigen: Apps, eHealth, eMental Health, ePflege, Gesundheit 2.0, mHealth, Robotik, Sensorentechnologien, Telemedizin und -care, Telematik-Infrastruktur, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Gemein ist den digitalen Anwendungs- und Forschungsfeldern jedoch, dass sie einen neuen Bedarf an Methoden provozieren: Qualitative und quantitative Methoden werden insofern weiterentwickelt, als sie Interaktionen mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wissenschaftlich fundiert und robust reflektieren. Quantitative Methoden müssen bspw. adäquat mit exponentiell in Umfang und Komplexität zunehmenden, unstrukturierten Datenmengen umgehen (Fischer & Kleen 2019, 63). Qualitative Forschung ist mit ihrem Methodenkoffer herausgefordert, das Ineinandergreifen von On- und Offline-Praktiken methodisch fundiert herauszuarbeiten (Urban 2018, 155ff.). Eine solche Hinwendung zum Elektronischen bringt für Public Health, ergo: ePublic Health, außerdem Anforderungen an rechtssicheres Handeln in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zusätzlich lösen digitale Möglichkeiten ethische Debatten aus, über solche Aspekte, die aus den Datenschnittstellen und Effekten von Forschung und Anwendungen resultieren.
Der digital turn hat jedoch nicht nur die Optionen und Obligationen bestehender Disziplinen modifiziert, er ist auch Geburtsstunde einer neuen Disziplin: der Digital Public Health Studies. Gemäß ihren Namensschwestern, den Disability Studies (Waldschmidt & Schneider 2007) oder Fat Studies (Rose & Schorb 2017), vereinen sich unter diesem Rubrum unterschiedliche disziplinäre, theoretische und methodische Perspektiven. Als Klammer dient den Digital Public Health Studies, dass sie die Erscheinungsformen, Effekte und Konsequenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Kontext von Public Health analysieren. Dabei gehen sie zunächst ganz allgemein davon aus, dass es sich bei der Digitalisierung in Public Health um ein wirkmächtiges soziales Phänomen handelt. Aus diesem sozialen Phänomen resultieren nicht nur Forschungs- und Gesundheitspraktiken (bspw. individualisierbare Fitnessaktivitäten), sondern auch kurz- und langfristige Veränderungen des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen. Neben den hieraus hervorgehenden neuen Möglichkeiten für die Gesundheitsberufe, ihre Fachdisziplinen und Nutzer/innen modifizierten sich auch deren Kompetenzbereiche, Werturteile und damit Bedarfe (Urban 2020b).
Digital Public Health Studies machen diese komplexen Prozesse mit ihren vielseitigen Wechselwirkungen zu ihrem Untersuchungsgegenstand. Es ist ihr Anliegen, soziale Prozesse und konfligierende Positionen zu rekonstruieren, sich wandelnde Wissensbestände und Wertesysteme zu analysieren sowie neue soziale Ungleichheiten und Kontrollmechanismen herauszuarbeiten. Das einführende Seminar diskutiert die verschiedenen Technologien, ihre Settings und die aus ihrer Anwendung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Risiken. Es werden dabei zentrale Fragen von Public Health diskutiert: u.a. zur Patientensicherheit, Ethik, der Rolle von (Gesundheits-)Idealen, nach neuen Grenzen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention sowie nach der Rolle von Patient/innen und uns Gesundheitswissenschaftler/innen.

Das Seminar wird sowohl interaktiv als auch textzentriert sein. Im Seminar werden wir außerdem mit textergänzenden Referaten, Ausflügen, Filmen, Gruppen- und Plenumsdiskussionen sowie anderen didaktischen Methoden arbeiten.

N. N.

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Natalie Riedel
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP , Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00


N. N.
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00


N. N.
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00


N. N.

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

Modul 1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistics (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/Orientation internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul 8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-GS-40Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen
[Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of social sustainability in organisations]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 (4 Teaching hours per week)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie eher die Makro- und Mesoebene untersuchen, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene – Organisationen und darin handelnde Menschen.
In Wintersemestern (Teile 1, 3, 5) untersuchen Studierende in Teil 1 postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns (bspw. Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance), in Teil 3 Lösungsansätze (bspw. Beteiligung, Anerkennungsdialektik, Konfliktmanagement) und in Teil 5 Nachhaltige Führung (bspw. Mikropolitik, Teamkooperation, Führungsethik). Sommersemester (Teile 2, 4, 6) sind ausgewählten Vertiefungsthemen gewidmet: in Teil 2 Psychologischen Vertiefungen (bspw. Identität und Arbeit, Institutionelle Abwehr und Anpassung, Sinn und Arbeit), im Teil 4 Aspekte interkultureller Kommunikation, sowie im Teil 6 verschiedene Beratungsansätze (bspw. Systemische Beratung, Coaching, Supervision); theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen, qualitative Methodik) werden Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen verstanden.
Themenfeld 6: In diesem Sommersemester werden Ansätze der Beratung untersucht, die geeignet sind, Akteure in ihrem sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen zu unterstützen. Nach einer einführenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen für das Seminar vermittelt, werden Ansätze zum Thema von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines „Workshops“ vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für studentische Beiträge: Vorbereitendes Einlesen und eine Felderkundung der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, berät studentische Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt differenziertes Feedback.
Themen des Semesters sind nach einer Einführung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit in Organisationen ausgewählte Kommunikations- und Gruppenansätze, Systemische Beratung, Supervision und Intervision sowie Coaching. Felderkundungen studentischer Teams ergänzen dabei die literaturbasierten Einsichten.

Die Bereitschaft der Teilnehmenden zu aktiver Teilnahme, Reflexion und Interaktion ist für dieses Trainingsseminar Voraussetzung.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder über mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen für Studierende ab 3. Semester, offen für Studierende ab 1. Semester, offen für anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; weitere Informationen dort.

Literatur zum Einlesen
Bachmair, S.; Faber, J.; Henning, C. et al. (1989). Beraten will gelernt sein. (4. Aufl.). München: PVU
Meyerhuber, S. (2004). Organisationsberatung mit Wurzeln in der qualitativen Sozialforschung? In: Perspektiven qualitativer Sozialforschung. Werkstattberichte des INBBL 14, 114-131.
Rauen, C. (1999). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: VAP

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung und Durchführung einer interaktiven Lehreinheit zum gewählten Thema inkl. Felderkundung, schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (3/6 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of acting socially sustainably in organisations / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in English)
[Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Research on sustainability issues aims on the macro- meso- or micro level. While political sciences and sociology research on the micro- and meso-level, this General Studies on social sustainably (inter)action focuses on the bridge between sociology and psychology: micro practices in organisations, interaction between people, their needs and ways of coping.
In winter terms (parts 1, 3, 5), students explore in part 1 postmodern issues in organisations (e.g. work addiction, burnout, mobbing), in part 3 approaches for solutions (e.g. participation, acknowledgement, conflict management), and in part 5 sustainable leadership (e.g. micro politic, team cooperation, leadership ethic). In summer terms (parts 2, 4, 6), selected in-depth subjects are targeted: part 2 deals with psychological particulars (e.g. identity and work, institutional defence and adaptation, sense-making and work), in part 4 intercultural communication and cooperation is explored, and in part 6 selected approaches of counselling (e.g. systemic counselling, coaching, supervision) are focussed. In summer, field explorations enlarge the theoretical body of knowledge, while in all seminars of the series aspects of socially sustainably action in organisations are understood better.
In Part 6, during this summer term, approaches of counselling are explored: Which ways of counsel are helpful to support actors in organisations to act socially sustainably? After an introductory start workshop with the theoretical and cooperation framework for the seminar, students prepare workshops on selected topics which will allow interactive learning for all participants. Following a practical approach for General Studies, experience-based didactic is required in all workshops: preparation reading and field exploration of participants, short inputs and working in small groups are part of an interactive setting. The lecturer offers literature and examples, counsels student's teams in their preparation, and offers differentiated feedback afterwards. Topics of the term after the introduction in the discourse of social sustainability in organisations: selected approaches to communication and group cooperation, systemic counselling, supervision, intervision, and coaching. Field explorations in student's teams add to a literature based understanding.

Interest in work-related issues and interdisciplinary points of view, willingness of participants to active participation, interaction and refection are prerequisites for this trainings-seminar. English is used as a lingua franca; student's level must allow to partake actively.

The General Studies seminar can be studied as a stand-alone or as a series. Recommended for students in their 3rd semester or above, open to students from their 1st semester on, open to students from other faculties (BA, MA) and to Erasmus incomings. Please note that this trainings-seminar is limited to 20 participants.

2 SWS: fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays from 6-9 p.m. Please apply reliable via Stud.IP, all further information there.

Recommended literature
Sommers-Flanagan et al (2004). Counselling and psychotherapy theories in context and practice: skills, strategies, and techniques. Wiley.
Meyerhuber, Sylke 2014.Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: G. Becke (Ed.), Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. Springer, 147-166.
Passmore, J. (2010). Leadership coaching. (Intern. association for coaching). Kogan.

Requirements for ECTS points
Preparation of an interactive workshop on a specific topic, including a field exploration and a written documentary in small teams of students (3/6 ECTS).

N. N.
11-V61-M9-1Eine andere Sicht auf die Entstehung der sporadischen Form der Alzheimerkrankheit
Another perspective on the emergence oft the sporadic form of Alzheimer`s disease

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 12.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 20:00
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 08.05.20 14:00 - 20:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2020-Englisch PflegeEnglisch für Pflegewissenschaft und Public Health (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/Systems and law of health protection (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP , Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Kalwitzki
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 18:00

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf
Die Seminar-Sitzungen beginnen um 12 Uhr sine tempore, also pünktlich. Aufgrund einiger Dienstage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, findet zusätzlich ein Block-Seminar statt: 8.5. (14-20 Uhr).

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Zu den einzelnen Terminen
15. April: Einführung – Teil 1
28. April: Einführung – Teil 2
5. Mai Vergabe der Gruppenreferate
8. Mai: Beratung der Gruppen, Besprechung der Literatur, Hinweise
zur Gestaltung der Präsentationen
12. Mai: Fortsetzung der Beratung
19. Mai: Erstes und zweites Gruppenreferat: Taylorismus und Post-
Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie.
Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt.
Hamburg: VSA
26. Mai: Drittes und viertes Gruppenreferat: Gruppendynamik und TZI
Mucchielli, R. (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto
Müller. Langmaak, B. (2011): Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI.
Weinheim: Beltz.
2. Juni: Fünftes und sechstes Gruppenreferat: Systemtheorie der Organisation
Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.
König, E. / Volmer, G. (2018): Handbuch systemische Organisationsberatung.
Weinheim: Beltz.
9. Juni: Siebstes Gruppenreferat: Neo-Institutionalismus
Hasse, R. / Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.
Achtes Gruppenreferat: Organisationskultur
Schein, E. H. (2010): Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
23. Juni: Neuntes Gruppenreferat: Psychoanalyse der Organisation
Lohmer, M. / Müller, H. (2019): Psychoanalyse in Organisationen. Stuttgart:
Kohlhammer.
30. Juni: Zehntes Gruppenreferat: Ethische Perspektiven der Organisation
Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung.
Freiburg: Herder.
7. Juli: Abschluss-Sitzung

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen Health risk and resources over the life course (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 20:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 19:00
Fri. 10.07.20 14:00 - 20:00

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1dGesundheit von Opfern und Täter*innen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 18:00
Sat. 18.04.20 10:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00

Beim Umgang mit TäterInnen und Opfern krimineller Handlungen geht es immer auch um Fragen der Gerechtigkeit: Wer ersetzt den Schaden? Wer hat welche Schuld? Wie hoch soll eine Strafe ausfallen? Unser Interesse gilt neben solchen Themen insbesondere der Frage, wie kann der Umgang mit Opfern und TäterInnen (nach Möglichkeit für beide Seiten) gesundheitsförderlich erfolgen. Dabei setzt sich dass Rechtwesen der Bundesrepublik Deutschland insgesamt zusammen aus einer Vielzahl von Gesetzen und Geboten, Vorschriften und Verfahrensweisen, Instanzen und Institutionen etc. Ein „gesundheitsförderliches Rechtswesen“ könnte so gesehen eines sein, das sich in allen seinen Teilbereichen und Praxen darauf verpflichtet sieht, Entscheidungen und Umgangsformen zu generieren, welche die Gesundheit Einzelner wie auch der Bevölkerung sichern, fördern und verbessern. Dass dies nicht immer gelingt und gelingen kann und häufig auch gar nicht im Zentrum rechtlicher und gesetzgeberischer Aktivitäten steht, steht u.E. außer Frage, denn schließlich sind Gesetze Ergebnisse von Aushandlungen zwischen höchst unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren vor dem Hintergrund ihrer widerstreitenden Interessen, Normen und Werte.
Besonders eklatant ist die Vernachlässigung oder gar Ignorierung gesundheitlicher Belange dabei in jenen rechtlichen Bereichen, in denen das Recht nicht nur nicht die Gesundheit der Betroffenen sichert, fördert und verbessert, sondern sie – gerade umgekehrt – verschlechtert, weil es darum geht, andere gesellschaftliche Werte (wie etwa Sicherheit und Ordnung) in den Vordergrund zu stellen, oder gar explizit darum, Leid zuzufügen. Die betrifft insbesondere den Umgang mit Konflikten, wenn er im Kontext von Strafrecht und strafrechtlichen Institutionen sowie Gefängnissen erfolgt. Die Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Belangen betrifft dabei – wie wir sehen werden – nicht allein die vermeintlichen „TäterInnen“, sondern ebenso die „Opfer“. Alle empirischen Ergebnisse deuten darauf hin, das die aus den Straftaten resultierenden (physischen, psychischen und sozialen) Verletzungen im Strafprozess nicht nur nicht geheilt und bearbeitet, sondern im Gegenteil häufig genug ignoriert oder gar verschlimmert werden.
Im Seminar wollen wir danach fragen, wie sich die strafrechtliche Bearbeitung auf die Gesundheit von TäterInnen und Opfern auswirkt, welche gesundheitsförderlichen Möglichkeiten in diesem Kontext bestehen und ob bzw. wie ggf. ein weniger gesundheitsschädlicher Umgang mit Konflikten aussehen könnte. Dabei wollen wir auch der ganz grundsätzlichen Frage nachgehen, inwiefern dieser Bereich überhaupt ein Thema für die Gesundheitswissenschaften sein kann.

Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gRisks and Ressources within the context of nutrition (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 11.07.20 10:00 - 18:00

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1hDigital Public Health Studies
Einführung in die Public Health Perspektive auf Chancen & Herausforderungen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 19:30
Wed. 13.05.20 09:00 - 14:45
Wed. 13.05.20 10:45 - 13:00
Fri. 15.05.20 13:00 - 19:30
Sat. 16.05.20 12:15 - 19:30

Die Lehre findet als digitale Lehre statt.
Am 20. April geht es pünktlich mit einer Mail und damit genauen Erläuterungen los.

Die digitale Revolution hat Public Health erfasst. Der digital turn, also die Hinwendung zu bzw. Aneignung von digitalen Technologien, im Gesundheitswesen eröffnet der Multidisziplin Public Health viele attraktive Forschungs- und Anwendungsfelder. Neue Forschungsfelder resultieren vor allem aus der Flut an neuen gesundheitsbezogenen Daten: Im digitalen Zeitalter werden sie einerseits gezielt, andererseits aber auch nebenbei ubiquitär produziert, geteilt, gespeichert und sind zeit- und raumübergreifend verfügbar. Solche Daten versetzen Gesundheitswissenschaftler/innen in die Lage, dezidierte Schlüsse über die Ausprägungen der Gesundheit bestimmter Bevölkerungsgruppen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Expositionen und Erkrankungen oder die Wirksamkeit von Interventionen zu ziehen.
Neue Anwendungsfelder ergeben sich durch digitale Infrastrukturen im Gesundheitswesen: Hier applizierte Softwareprodukte verändern Verwaltungsabläufe, bspw. durch digitale Patientendokumentationssysteme (Urban 2020a). Online-Plattformen bieten zielgruppenspezifische (Beratungs-)Angebote, bspw. für pflegende Angehörige dementiell Erkrankter (Döring 2016). Telemedizinische Angebote wie die Online-Sprechstunden resultieren aus Engpässe in der ärztlichen Versorgung (Schenkel 2017). Und eLearning-Angebote diversifizieren Aus-, Fort- und Weiterbildung von Akteuren im Gesundheitswesen. Außerdem begünstigt eine rasante Technikentwicklung den Ausbau technikunterstützter Angebote, die die Gesundheitsversorgung effektiver, effizienter und zugleich humaner gestalten sollen: So stellen bspw. sensorgestützte, assistive Systeme zur Erweiterung ambulanter Versorgungsangebote einen Versuch dar, den strukturellen Herausforderungen in der ambulanten Pflege zu begegnen (Urban 2019).
So heterogen diese Zugänge und Interessen von Public Health bezüglich der Digitalisierung sind, so divers sind auch die Phänomene, mit denen sich ihre Bezugs-Disziplinen beschäftigen: Apps, eHealth, eMental Health, ePflege, Gesundheit 2.0, mHealth, Robotik, Sensorentechnologien, Telemedizin und -care, Telematik-Infrastruktur, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Gemein ist den digitalen Anwendungs- und Forschungsfeldern jedoch, dass sie einen neuen Bedarf an Methoden provozieren: Qualitative und quantitative Methoden werden insofern weiterentwickelt, als sie Interaktionen mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wissenschaftlich fundiert und robust reflektieren. Quantitative Methoden müssen bspw. adäquat mit exponentiell in Umfang und Komplexität zunehmenden, unstrukturierten Datenmengen umgehen (Fischer & Kleen 2019, 63). Qualitative Forschung ist mit ihrem Methodenkoffer herausgefordert, das Ineinandergreifen von On- und Offline-Praktiken methodisch fundiert herauszuarbeiten (Urban 2018, 155ff.). Eine solche Hinwendung zum Elektronischen bringt für Public Health, ergo: ePublic Health, außerdem Anforderungen an rechtssicheres Handeln in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zusätzlich lösen digitale Möglichkeiten ethische Debatten aus, über solche Aspekte, die aus den Datenschnittstellen und Effekten von Forschung und Anwendungen resultieren.
Der digital turn hat jedoch nicht nur die Optionen und Obligationen bestehender Disziplinen modifiziert, er ist auch Geburtsstunde einer neuen Disziplin: der Digital Public Health Studies. Gemäß ihren Namensschwestern, den Disability Studies (Waldschmidt & Schneider 2007) oder Fat Studies (Rose & Schorb 2017), vereinen sich unter diesem Rubrum unterschiedliche disziplinäre, theoretische und methodische Perspektiven. Als Klammer dient den Digital Public Health Studies, dass sie die Erscheinungsformen, Effekte und Konsequenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Kontext von Public Health analysieren. Dabei gehen sie zunächst ganz allgemein davon aus, dass es sich bei der Digitalisierung in Public Health um ein wirkmächtiges soziales Phänomen handelt. Aus diesem sozialen Phänomen resultieren nicht nur Forschungs- und Gesundheitspraktiken (bspw. individualisierbare Fitnessaktivitäten), sondern auch kurz- und langfristige Veränderungen des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen. Neben den hieraus hervorgehenden neuen Möglichkeiten für die Gesundheitsberufe, ihre Fachdisziplinen und Nutzer/innen modifizierten sich auch deren Kompetenzbereiche, Werturteile und damit Bedarfe (Urban 2020b).
Digital Public Health Studies machen diese komplexen Prozesse mit ihren vielseitigen Wechselwirkungen zu ihrem Untersuchungsgegenstand. Es ist ihr Anliegen, soziale Prozesse und konfligierende Positionen zu rekonstruieren, sich wandelnde Wissensbestände und Wertesysteme zu analysieren sowie neue soziale Ungleichheiten und Kontrollmechanismen herauszuarbeiten. Das einführende Seminar diskutiert die verschiedenen Technologien, ihre Settings und die aus ihrer Anwendung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Risiken. Es werden dabei zentrale Fragen von Public Health diskutiert: u.a. zur Patientensicherheit, Ethik, der Rolle von (Gesundheits-)Idealen, nach neuen Grenzen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention sowie nach der Rolle von Patient/innen und uns Gesundheitswissenschaftler/innen.

Das Seminar wird sowohl interaktiv als auch textzentriert sein. Im Seminar werden wir außerdem mit textergänzenden Referaten, Ausflügen, Filmen, Gruppen- und Plenumsdiskussionen sowie anderen didaktischen Methoden arbeiten.

N. N.

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul 13A BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Natalie Riedel
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00


N. N.
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00


N. N.
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00


N. N.

zusätzliches Lehrangebot

Im Rahmen der im Folgenden genannten Lehrveranstaltungen können keine CPs erworben werden.
Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 7.1020 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang