Course Catalog

Study Program SoSe 2020

Fachbereich 08: Sozialwissenschaften

General Studies - FB 08 Sozialwissenschaften

SoSe2020

I. General Studies - Fachergänzende Studien des FB 8 (Sozialwissenschaften)

Die fachergänzenden Studien (General Studies) sind Bestandteil des wissenschaftlichen Studiums, die ca. 25 % des Bachelorstudiums umfassen. Dieser Bereich bietet Ihnen die Möglichkeit, über das Fachstudium hinaus, Veranstaltungen zu besuchen, die Ihren Interessen entsprechen. Zudem können Sie ein berufliches Profil bilden, indem Sie Fach- und Methodenkenntnisse anderer Fachrichtungen erwerben. Ihre persönliche Expertise kann Ihnen den Zugang zu einem Masterstudium oder den Berufseinstieg erleichtern. Außerdem können Sie die fachergänzenden Studien nutzen, um Ihre Fremdspachenkenntnisse auszubauen und zu vertiefen.

Die fachergänzenden Studien der zentralen Einrichtungen der Universität Bremen (Studierwerkstatt, International Office, Fremdsprachenzentrum, BRIDGE Existensgründungsinitiative der Hochschulen, eGeneral Studies, Career Center) sind im Veranstaltungsverzeichnis an oberster Stelle aufgeführt.

Einen Überblick der fachergänzenden Studien des FB 08 (Sozialwissenschaften) erhalten Sie auf dieser Seite. Zum Teil ergänzt durch Studienangebote der zentralen Einrichtungen.

Die Bachelorstudiengänge des FB 08 (Sozialwissenschaften) legen in ihren Prüfungsordnungen fest, in welchem Umfang fachergänzende Studien (General Studies) im Wahl- und Wahlpflichtbereich anerkannt werden. Bitte lesen Sie Ihre Prüfungsordnung genau. Und beachten Sie den Studienplan Ihres Studiengangs.

Doch wie entscheiden Sie, welche fachergänzenden Studien für Sie richtig und sinnvoll sind? Woran orientieren Sie sich dabei?

Bevor Sie darüber nachdenken, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten: Welche Ziele will ich im Studium und darüber hinaus erreichen? Wie kann ich die Anforderungen im Fachstudium erfolgreich bewaeltigen? Was will ich nach dem Studium beruflich machen? Wo möchte ich mich beruflich engagieren? Wie kann ich erkennen, was meine Stärken sind? Wie finde ich heraus, ob ich für meinen Traumberuf ausreichend qualifiziert bin? Was muss ich wissen, um ein anspruchsvolles Praktikum zu finden? Wie kann ich herausfinden, was in einem Praktikum von mir erwartet wird?

Wenn Sie sich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigen, werden Sie merken, dass Sie einen Lernprozess beginnen, den Sie selbst aktiv steuern. Sie übernehmen die Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft. Sie sortieren das Studienangebot der Universität Bremen bzw. des FB 08 nach ihren eigenen Kriterien – zumindest für den Bereich fachergänzende Studien (General Studies).

Das Zentrum Studium und Praxis des FB 08 unterstützt Sie gerne bei der Beantwortung Ihrer Fragen. Nehmen Sie dafür bitte die Sprechzeiten wahr.

Darüber hinaus können Sie in der Stud.IP Dauerveranstaltung "PraxisForum FB 8" aktuelle Praktikumsangebote, Ausschreibungen für Hilfskraftstellen und Stellenangebote für Absolvent(en)innen herunterladen. Die Absolventenstellen sollen aufzeigen, wo Sozialwissenschaftler/innen gesucht werden. Sie dienen als Orientierung für die Klärung Ihrer beruflichen Vorstellungen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Dauerveranstaltung als Autoren einzutragen.

Birgit Ennen
Leiterin

Zentrum Studium und Praxis
GW 2, Raum B 2320
Tel.: 0421/218-67309
E-Mail: bennen@uni-bremen.de

Sprechzeiten: Dienstag bis Donnerstag 11:00-13:00 Uhr. Weitere Termine gerne nach Vereinbarung.

Weitere Informationen zur Serviceeinrichtung Zentrum Studium und Praxis erhalten Sie hier: https://www.uni-bremen.de/zsp/

I. 1. Studium und Beruf

Arbeitsmarkt und Beschäftigungsorientierung

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

Zivilgesellschaftliches Engagement

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.

Praxisbezogenen und beschäftigungsrelevante Kompetenzen

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)
08-zsp-GS-1020Data-Meetup - offener Datentreff mit "R"
Open Data-Meetup with "R"

Arbeitsvorhaben (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

Wollt ihr in moderne Datenanalyseverfahren einsteigen und sie in der Praxis anwenden? Lernt ihr gerne im direkten Austausch mit anderen und habt Lust, euch perspektivisch darüber hinaus für einen guten Zweck zu engagieren? Die studentische Initiative CorrelAidX Bremen hat in Kooperation mit dem Zentrum Studium & Praxis – Fachbreich 8 ( http://www.fb8.uni-bremen.de/studium/gs/zentrum-studium-praxis/ ) ein neues Veranstaltungsformat entwickelt: Den „CorrelAid-Datentreff“. Wer Interesse daran hat, kann sich über stud.ip anmelden, es sind aber auch Nicht-Studierende willkommen. Für Fragen könnt ihr euch per E-Mail an bremen@correlaid.org wenden. Wir freuen uns auf euch!

Bei den Datentreffen handelt es sich nicht um eine klassische Lehrveranstaltung. Prüfungsleistungen sind zunächst nicht vorgesehen. Stattdessen arbeiten wir im Peer-to-Peer-Verfahren, d.h. dass Anwesende unterschiedlicher Niveaus in Kleingruppe voneinander lernen und gemeinsam Lösungen erarbeiten. In der ersten Sitzung besprechen wir zunächst Vorkenntnisse, Erwartungen und Ziele.

Im Laufe des Datentreffs wollen wir die Anwendung der R-Programmiersprache anhand von aktuellen Übungsaufgaben aus der “R for Data Science Learning Community” trainieren. Die Übungsaufgaben werden im Rahmen von „tidytuesday“ zur Verfügung gestellt (https://github.com/rfordatascience/tidytuesday).

CorrelAid e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Vermittlung und Demokratisierung von moderner Datenanalyse verschrieben hat. Wir bieten eine inklusive (Lern-)Plattform für Menschen aus verschiedenen Berufs- und Studienbereichen. Der gemeinsame Nenner dabei ist, dass wir uns für moderne Datenanalyse interessieren und deren Potenzial für gemeinnützige Zwecke nutzbar machen. Näheres zu CorrelAid erfahrt ihr auch in der ersten Sitzung oder auf unserer Website https://correlaid.org/.

Dr. Holger Döring

I. 2. Schlüsselkompentenzen

Gender- und Diversity-Kompetenzen

Course numberTitle of eventLecturer
IO-0D1-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 19.06.20 16:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert
IO-0D2-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 26.06.20 16:00 - 20:00
Sat. 27.06.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert
IO-0D3-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 03.07.20 16:00 - 20:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Hicham Boutouil
IO-0D5-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.07.20 16:00 - 20:00
Sat. 25.07.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert

I. 3. Fremdsprachen

Zertifikatserwerb

Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0606Online-Intensivkurs: English for Academic Purposes III - UNIcert II (B2.3) (in English)
Eingangsniveau: B2.2

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Mon. 10.08.20 - Tue. 11.08.20 (Mon., Tue.) 09:00 - 12:15
Thu. 13.08.20 - Fri. 14.08.20 (Thu., Fri.) 09:00 - 12:15
Mon. 17.08.20 - Tue. 18.08.20 (Mon., Tue.) 09:00 - 12:15
Thu. 20.08.20 - Fri. 21.08.20 (Thu., Fri.) 09:00 - 12:15


N. N.
SZHB 0608Online-Intensivkurs: English for Academic Purposes I - UNIcert II (B2.1) (in English)
Eingangsniveau: B1.2

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 10.08.20 - Fri. 14.08.20 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 12:15
Mon. 17.08.20 - Wed. 19.08.20 (Mon., Tue., Wed.) 09:00 - 12:15


Aziza Farid Abdelsalam
SZHB 0609Online-Intensivkurs: English for Academic Purposes II - UNIcert II (B2.2) (in English)
Eingangsniveau: B2.1

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 20.08.20 - Sat. 22.08.20 (Thu., Fri., Sat.) 09:00 - 12:15
Mon. 24.08.20 - Fri. 28.08.20 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 12:15


Aziza Farid Abdelsalam
SZHB 0610Online-Intensivkurs: English for Academic Purposes III - UNIcert II (B2.3) (in English)
Eingangsniveau: B2.2

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 01.09.20 - Fri. 04.09.20 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 12:15
Tue. 08.09.20 - Fri. 11.09.20 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 12:15


Dr. rer. nat. Joselita Salita
SZHB 0611Online-Intensivkurs: Preparing for TOEFL iBT and improving your Academic English Skills (C1) (in English)
Eingangsniveau: B2.3

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 10.08.20 - Tue. 11.08.20 (Mon., Tue.) 09:30 - 12:00
Wed. 12.08.20 16:15 - 18:45
Mon. 17.08.20 - Tue. 18.08.20 (Mon., Tue.) 09:30 - 12:00


Thomas Read
SZHB 0612Online-Intensivkurs: English for Academic Purposes III - UNIcert II (Zertifikatskurs FB 4) (B2.3) (in English)
Eingangsniveau: B2.2

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Mon. 14.09.20 - Fri. 18.09.20 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 12:15
Mon. 21.09.20 - Wed. 23.09.20 (Mon., Tue., Wed.) 09:00 - 12:15


Alessandra Furlani
SZHB 0614ONLINE: English for Academic Purposes I - UNIcert II course (Part 1 of 3) (B2.1) (in English)
Eingangsniveau: B1.2

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)


Fatemeh Shiva Darkifard
SZHB 0619ONLINE: English for Academic Purposes III - UNIcert II course (Part 3 of 3) (B2.3) (in English)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)


Paola Kucera
SZHB 0635ONLINE: English for Academic Purposes II - UNIcert II course (Part 2 of 3) (B2.2) (in English)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Fatemeh Shiva Darkifard

I. 4. Studium Generale

Offene Lehrveranstaltungen aus den Fächern des FB 8

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-G2-1Wirtschaftsgeographie (Economic Geography)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 20.03.20 12:00 - 14:00
Dr. Robert Panitz
08-27-2-G2-2Kultur- und Sozialgeographie
Cultural and social geography

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Julia Lossau
08-27-2-G3-1Klimageographie
Climatology

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-2-G3-2Geomorphologie
Geomorphology

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 14:00 - 16:00 Aufgrund der Pandemie finden keine Präsenztermine zu dieser Vorlesung an der Universität Bremen statt. Stattdessen wird die Vorlesung "Geomorphologie" online abgehalten.

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-28-GS-1Kolloquium zur Osteuropäischen Geschichte
Research Colloquium on East-European History
Die Veranstaltung entfällt in diesem SoSe 2020 leider ersatzlos!

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Das Kolloquium dient Lehrenden, Forschenden und Studierenden zum Austausch über aktuelle Forschungsvorhaben, neue Ansätze und Ergebnisse in der Osteuropäischen Geschichte. Wissenschaftler/innen, aber auch Doktorand/innen und Studierende stellen in einem 45minütigen Vortrag ihre aktuelle Arbeit vor, die dann in weiteren 45 Minuten diskutiert wird. Alle Studierenden und Lehrenden sind herzlich eingeladen. Das genaue Programm mit Namen und Vortragstiteln finden Sie auf der Homepage der Forschungsstelle Osteuropa http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/ unter "Veranstaltungen".
Beginn: Die Vortragsreihe beginnt erst in der 2. Semesterwoche. Wir treffen uns aber bereits am ersten Dienstag, um zu besprechen, wie man Fragen zu einem wissenschaftlichen Vortrag stellt, welche Sorten von Fragen es gibt und wie man seine Scheu überwindet, in so einem Kolloquium zu sprechen.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-GS-3Brasilien-Angola-Portugal 18./19. Jahrhundert: Netzwerke und gegenseitige Abhängigkeiten
Brasil – Angola -Portugal (18/19th Century): Networks and interdependencies

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 22.05.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 19.06.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 17.07.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160

Das 19. Jahrhundert ist für die Geschichte Brasiliens, Angolas und Portugals in mehrfacher Weise bedeutsam. Ende 1807 verlagerte Portugal die Hauptstadt seines Reiches nach Amerika. Nach Rückkehr des Monarchen nach Lissabon, erlangte Brasilien 1822 die Unabhängigkeit als Kaiserreich und wurde 1889 schließlich Republik. Des Weiteren stellt das 19. Jahrhundert Höhe- und Endpunkt des afro-brasilianischen Sklavenhandels dar, der ab 1850 verboten war - im Mai 1888 wurde schließlich auch die Freilassung aller noch in Brasilien lebenden Sklaven dekretierte.
Diese Entwicklungen bilden den Hintergrund politik- und sozioökonomischen Netzwerke und Abhängigkeiten, vor dem Fragen nach der Entstehung transatlantischer Identität im Zusammenspiel zwischen Europa, Afrika und Amerika nachgegangen werden.

Leistungserwerb:
Regelmäßige Teilnahme. Zusätzliche Punkte können, in Absprache mit der Hochschullehrerin, durch kleine oder größere schriftliche Arbeiten erreicht werden.

Literaturhinweise:
BENDER, Gerald J.: Angola under the Portuguese. The myth and the reality, Trenton/N.J. 2004.
BIRMINGHAM, David: Portugal and Africa, Houndmills 1999
OLIVEIRA Marques, A.H. de : Geschichte Portugals und des portugiesischen Weltreiches, Stuttgart 2001.
KÖNIG, Hans-Joachim: Geschichte Brasiliens Stuttgart 2014
RINKE, Stefan u. Frederik SCHULZE: Kleine Geschichte Brasiliens, München 2013

PD Dr. Dagmar Bechtloff

Offene Lehrveranstaltungen aus anderen Fachbereichen der Universität Bremen

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-6.7Wende und Wiedervereinigung im Westen
The "Wende" und German Reunification in West-Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 OEG 3760

Im Oktober jährt sich die Wiedervereinigung zum 30. Mal. Mit ziemlicher Sicherheit wird dabei wieder der Osten Deutschlands im Fokus stehen: die Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Alltag dort, auch die Verwerfungen der Transformationszeit. Doch war die "Wende" nur eine Angelegenheit der Ostdeutschen? Im Seminar werden wir durch Interviews mit Zeitzeug*innen und Recherche in Archiven Antworten auf die Frage suchen, welche Rolle die Ereignisse des Jahres 1989/90 in Bremen spielten.

Jacob Nuhn
10-M83-2/3-PRA-T-1Varlam Šalamov und das Gedächtnis des GuLag in Russland und Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
ZPS 1-3-AAPerformance Studies: Akten und Aktionen. Versuchsanordnungen zur Inszenierung dokumentarischer Texte. Das Seminar ist Bestandteil des Kombinationsstudiums "Performance Studies" und kann nur innerhalb davon angewählt werden!

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Tobias Winter
ZPS 1-4-KSPerformance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance -Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:30 (4 Teaching hours per week)

Maumhet: 1 (a) Interkulturelle Bildung
EW-MA 7.1
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Simon Makhali
ZPS 1-4-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: the \'Theater der Versammlung’s\' studio theatre located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.20 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 4-12

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
EW-MA 7.1

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali
ZPS 2-2-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung II (Fortsetzungsveranstaltung)
Performance Studies: Explorative learning with the \'Theater der Versammlung\'
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Fortsetzungsveranstaltung, daher keine Aufnahme weiterer TeilnehmerInnen möglich

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-6

Additional dates:
Fri. 24.04.20 17:00 - 20:00
Fri. 24.04.20 17:00 - 20:00
Sat. 25.04.20 11:00 - 17:00
Sat. 25.04.20 11:00 - 17:00
Fri. 15.05.20 17:00 - 20:00
Fri. 15.05.20 17:00 - 20:00
Sat. 16.05.20 11:00 - 17:00
Sat. 16.05.20 11:00 - 17:00
Fri. 19.06.20 17:00 - 20:00
Fri. 19.06.20 17:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 11:00 - 17:00
Sat. 20.06.20 11:00 - 17:00
Fri. 03.07.20 17:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 17:00 - 20:00
Sat. 04.07.20 11:00 - 17:00
Sat. 04.07.20 11:00 - 17:00

GO3 c)
EW-MA 7.1

Tom Schröpfer
ZPS 2-2-RZPerformance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Performance Studies: Languages of stage direction and “the art of being audience”. Towards perception and the productive coming to terms with Other in encountering contemporary theatre
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.0.20 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 18:00 - 20:30 (4 Teaching hours per week)

GO3 ©
EW-MA-7.1
Baumhet: 1 (b)

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali

II. Internationalisierung

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1024TProblems of Tourism in Europe (in English)
Probleme des Tourismus in Europa - Internationales Modul Sozialwissenschaften
International Module Social Sciences (Internationales Modul Sozialwissenschaften)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 External location: Virtual Meeting in studip-Meetings (Big Blue Button) External location: Virtual chatroom External location: virtual meeting(s) (2 Teaching hours per week)

The overall theme of this course is to understand current problems of tourism and problems caused by tourism in Europe. We discuss the historical, geographical, social and economical dimensions of tourism. What are current trends in the industry and how does tourism affect cities, regions and the environment?

Besides the regular meetings, there will be a few extra sessions in the evening (when guest lecturers are visiting Bremen).
Students who wish to receive more than 3 CP need to participate in a field trip to Czech Republic May 15-17 or to the Northern Netherlands June 4-6 [CORONA NOTE: If there will be no field trip due to travel restrictions, Uni-Bremen students can only receive 3 CP]
Competences and learning outcome:
Experience in international cooperation, applying research methods, using English as an academic language.

Methodology:
Lecturers’ and students’ presentations, team work, research.

Teilnahmevoraussetzung: Bereitschaft zur aktiven und regelmäßigen Teilnahme und
zur Teamarbeit, Englisch B1 (Unterrichtssprache Englisch).

Zielgruppe/target group:
Studierende des Fachbereichs 8 Sozialwissenschaften / International guest students (Teilnahmebeschränkt 24 TN, zu 50% Gaststudenten am FB8)

Credit Points: max. 6 ; 3 (K)+ 3 (Ex/P)
2 SWS (K): weekly sessions
2 SWS (Ex/P) 3-4 day Excursion to Czech Republic or Netherlands in May/June

Michael Thiele

Geographie Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Gymnasium/ Oberschule (MPO 2013)

Pflicht- und Wahlpflichtmodule für Studierende, die den Bachelor in der Equal-Struktur (seit WiSe 2011/12) absolviert haben.
Für das Pflichtmodul GEO-WEF wählen Sie bitte Kurse aus den Bachelorstudiengängen der Politik und Geschichte oder aus den Masterstudiengängen der Geographie (erlaubt ist auch ein vierter Kurs aus FD3).

GEO-FD3 Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext (MV: F. Meyer zu Erbe)

Sie müssen je ein Seminar "Thematische Integration im sozialw. Unterricht" und "Bedingungen und Konzepte sozialw. Lehrens und Lernens" nach freier Wahl aus den Angeboten der Politik, Geschichte und Geographie wählen.
In einem dieser beiden Seminar muss die große Modulprüfung erbracht werden.
Das dritte Seminar "Fachspezifische Prinzipien und Methoden" muss aus dem Nachbarfach Politik oder Geschichte gewählt werden. (9 CP)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD3-2Bedingungen und Konzepte sowzialw. Lehrens und Lernens. Außerschulische Lernorte (Exk. tw. mit Fahrrad)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3.1.1Gendersensible berufliche Orientierung an allgemeinbildenden Schulen
Gender-sensitive career guidance at general schools

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung thematisiert ausgewählte Theorien zur genderorientierten Berufsorientierung sowie praktische Übungen. Der Fokus liegt dabei auf Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Sozialisationsforschung. Zur Herstellung des didaktischen Bezugs werden Übungen zur curricular-didaktischen Gestaltung von gendersensiblen Berufsorientierungsunterricht an Oberschulen und Gymnasien durchgeführt.
Diese Lehrveranstaltung kann für den neuen Studiengang Pol-Ar-Wi angerechnet werden.

Dr. Eva Anslinger

GEO-FD4: Fachspezifischer Anteil des Praxissemesters (MV: Fried Meyer zu Erbe)

Master of Education-Studierende müssen im 2. Fachsemester im Rahmen des Halbjahrespraktikums eine fachdidaktische Begleitveranstaltung absolvieren (3 CPs).
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD4-1AFachspezifischer Anteil des Praxissemesters
internship semester teaching geography
Vorbesprechung und erste Termine am 06.02., 20.02., 05.03., jeweils um 16.15 Uhr, Raum: GW2 B1081. Wegen der Gruppeneinteilung Termine unbedingt beachten! Weitere Termine nach Vereinbarung, vorauss. Donnerstags!

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Achtung! In den ersten Treffen Gruppeneinteilung!

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD4-1BFachspezifischer Anteil des Praxissemesters
internship semester teaching geography
Vorbesprechung und erste Termine am 06.02., 20.02., 05.03., jeweils um 16.15 Uhr, Raum: GW2 B1081. Wegen der Gruppeneinteilung Termine unbedingt beachten! Weitere Termine nach Vereinbarung, vorauss. Donnerstags!

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

Achtung! In den ersten Treffen Gruppeneinteilung!

Friedrich Meyer zu Erbe
N. N.
08-27-FD4-1CFachspezifischer Anteil des Praxissemesters
internship semester teaching geography
Vorbesprechung und erste Termine am 06.02., 20.02., 05.03., jeweils um 16.15 Uhr, Raum: GW2 B1081. Wegen der Gruppeneinteilung Termine unbedingt beachten! Weitere Termine nach Vereinbarung, vorauss. Donnerstags!

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Achtung! In den ersten Treffen Gruppeneinteilung!

Friedrich Meyer zu Erbe
N. N.

GEO-FD5: Fachdidaktisches Forschungspraktikum (MV: F. Meyer zu Erbe)

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD5-1Geographisches Lehren und Lernen als Forschngsgegenstand
Fieldworks in teaching geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
Friedrich Meyer zu Erbe

GEO-WEF/GEO-WEF-OL: Wahlbereich erweitertes Fachstudium (MV: Meyer zu Erbe)

Masterstudierende müssen Lehrveranstaltungen aus dem BA-Studiengängen Geschichte oder Politik oder aus den Masterstudiengängen der Geographie im Umfang von 3 CP (GEO-WEF-OL/Uni-Oldenburg: 6 CP) belegen. Ein Vorziehen von Masterkursen in den Bachelor ist nicht möglich.
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe

Geographie, B.Sc./ B.A./LA

Bachelor Geographie Pflichtbereich

GEO-G2: Humangeographie (MV: I. Mossig)

Beide Vorlesungen müssen im Sommersemester (2. Fachsemester) absolviert werden (6 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-G2-1Wirtschaftsgeographie (Economic Geography)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 20.03.20 12:00 - 14:00
Dr. Robert Panitz
08-27-2-G2-2Kultur- und Sozialgeographie
Cultural and social geography

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Julia Lossau

GEO-G3: Physiogeographie (MV: B. Zolitschka)

Beide Vorlesungen muessen im Sommersemester (2. Fachsemester) absolviert werden (6 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-G3-1Klimageographie
Climatology

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-2-G3-2Geomorphologie
Geomorphology

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 14:00 - 16:00 Aufgrund der Pandemie finden keine Präsenztermine zu dieser Vorlesung an der Universität Bremen statt. Stattdessen wird die Vorlesung "Geomorphologie" online abgehalten.

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Bernd Zolitschka

GEO-G4: Proseminar (MV: B.Marzeion)

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-G4-1AProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Stella Birlo
08-27-2-G4-1BProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 21.05.20 10:00 - 12:00
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
08-27-2-G4-1CProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
Janina Bornemann
08-27-2-G4-1DProseminar Geographie
Introductory Seminar Geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Proseminar Geographie
Prof. Dr. Michael Flitner

GEO-GT: Geländetage (MV: B.Zolitschka)

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-GT-A4-tägige Exkursion zum vulkanischen Formenschatz in der Eifel
Field course in fluvial geomorphology, Rhine/ Mosel region

Geländeübung (Teaching)
ECTS: 3

Termin: 02.07.-05.07.2020. Teilnahmebeschränkt 45 Teilnehmende.
Bitte melden Sie sich auch über StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Bernd Zolitschka
08-27-2-GT-B4-tägige Exkursion zum fluvialen Formenschatz an Rhein und Mosel (Field course in physical geography)
Field course in physical geography
Viertägige Exkursion:

Geländeübung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 08.05.20 12:00 - 14:00
Thu. 02.07.20 - Sun. 05.07.20 (Sun., Thu., Fri., Sat.) 09:00 - 23:59
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.

GEO-MT2: Geographische Informationssysteme (MV. T. Tkaczick)

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-2-MT2-1AGeographische Informationssysteme 1 - Kurs A
Geographic Information Systems 1

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
Tobias Tkaczick
08-27-2-MT2-1BGeographische Informationssysteme 1 - Kurs B
Geographic Information Systems 1

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Tobias Tkaczick
08-27-2-MT2-1CGeographische Informationssysteme 1 - Kurs C
Geographic Information Systems 1

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Tobias Tkaczick
08-27-2-MT2-1DGeographische Informationssysteme 1 - Kurs D
Geographic Information Systems 1

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00
Tobias Tkaczick

SOZ-STM1: Statistik und Methoden 1 (MV: N. N.)

Alle VF-Studierende müssen im Sommersemester (4. Fachsemester) die beiden Vorlesungen und eine Übung absolvieren (12 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-08Übung "Statistik 1"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.

GEO-S: Deskriptive Statistik (MV: I.Mossig)

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-6-S-1Deskriptive Statistik
Statistic

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
Dr. Robert Panitz

GEO-BABSc: Abschlussmodul (MV: B.Zolitschka)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 6. Fachsemester das Abschlussmodul absolvieren. Hierzu gehört das Bachelorseminar und die Bachelorthesis mit -kolloquium. Sie müssen sich für beide Veranstaltungen anmelden, wenn Sie das Abschlussmodul absolvieren möchten.
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-6-A-1Bachelorseminar
Bachelor Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Prof. Dr. Michael Flitner
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-6-A-2ABachelorkolloquium Juli
Colloquium

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.07.20 09:00 - 14:00 GW2 B1150

Termine: 17.7.2020
Bitte melden Sie sich nach der Anmeldung der Bachelorarbeit (Deadline 15.3.) umgehend über StudIP unter Nennung der Prüfer/-innen und des Titels der Arbeit im wiki für das Kolloquium an.

Michael Thiele
08-27-6-A-2BBachelorkolloquium September
Colloquium

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Thu. 17.09.20 09:00 - 23:59 Genaues Zeitfenster und Ort werden noch bekannt gegeben.
Mon. 26.10.20 09:00 - 17:00

Termine: 17.09.20
Bitte melden Sie sich nach der Anmeldung der Bachelorarbeit (Deadline 15.5.) umgehend über StudIP unter Nennung der Prüfer/-innen und des Titels der Arbeit im wiki für das Kolloquium an.

Michael Thiele

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 1

Im Vollfach müssen im 3., 4. und 5. Fachsemester insgesamt 4 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Im Profilfach , Komplementär- und Lehramtsfach müssen im 4. und 5. Fachsemester insgesamt 2 Wahlpflichtmodule absolviert werden. Beachten Sie bitte, dass entsprechend den Prüfungsordnungen jeweils mindestens ein Modul aus WH1 bis WH3, (humangeographisch) sowie aus WP1 bis WP3, (physiogeographisch) absolviert werden muss.

GEO-WH1: Regionale Wirtschaftspolitik (MV: I. Mossig)

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-3-WH1-1Regionale Wirtschaftspolitik
Regional economic policy
zwei Geländetage

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week) + 2 Geländetage
Dr. Robert Panitz

GEO-WH3: Stadtgeographie und Stadtentwicklung (MV: J. Lossau)

Humangeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF, PF, KF, LA)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-4-WH3-1Stadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/ Spacial Planning

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an. Nicht für GS.

Julia Lossau
Melike Peterson
08-27-4-WH3-2AStadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/ Spacial Planning

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00

Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Melike Peterson
08-27-4-WH3-2BStadtgeographie und Stadtentwicklung
Urban and Regional Development/Spatial Planning

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Melike Peterson

GEO-WP1: Paläoklimatologie (MV: C. Ohlendorf)

Physisch Geographisches Wahlpflichtmodul (9 CP, VF, PF, KF, LA)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-4-W1-1Einführung in die Paläoklimatologie
Introduction to Paleoclimatology

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Introduction to Paleoclimatology

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-4-W1-2ALaborübung Paläoklimatologie Kurs A +B
Lab and field course
Gemeinsame digitale Übung für alle Teilnehmer

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 24.07.20 08:00 - 23:59 FVG M0160
Mon. 27.07.20 - Thu. 30.07.20 (Mon., Tue., Wed., Thu.) 08:00 - 23:00 FVG M0160

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Blockveranstaltung. Labore im FVG-M.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
08-27-4-W1-2BLaborübung Paläoklimatologie
Lab and field course

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Fri. 31.07.20 08:00 - 23:59 Labore im FVG-M. Genaues Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!
Mon. 03.08.20 - Thu. 06.08.20 (Mon., Tue., Wed., Thu.) 08:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.
Blockveranstaltung. Labore im FVG-M.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.

GEO-WR: Regionale Geographie und großer Exkursion (MV: Marzeion)

Regionalgeographisches Wahlpflichtmodul (9 CP: VF)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-5-WR-1ABelte und Sunde - die westliche Ostsee (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Wed. 29.04.20 14:15 - 15:45
Wed. 13.05.20 14:00 - 16:00 Sportboothafen Hemelingen
Wed. 20.05.20 15:00 - 16:30 Werderstr. 2, 28199 Bremen
Wed. 03.06.20 14:15 - 15:45
Wed. 24.06.20 14:15 - 15:45

Einzeltermine und geblockt nach besonderer Absprache.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
08-27-5-WR-1BEstland (in English)
Exkursion: 24.08.2020-01.09.2020.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Einzeltermine und geblockt nach besonderer Absprache.

Ivo Mossig
M. Sc Carolin Theresia Klüsener
Daniel Schuster
08-27-5-WR-2ABelte und Sunde - die westliche Ostsee (in English)

Study trip (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Thu. 27.08.20 - Sat. 05.09.20 (Sun., Mon., Tue., Wed., Thu., Fri., Sat.) 09:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!

27.08.2020-05.09.2020.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Stella Birlo

GEO-WMT: Fernerkundung (MV: Tkaczick)

Methoden-Wahlpflichtmodul (9 CP: VP)
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-4-WMTFernerkundung
Remote Sensing
Fernerkundung

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00
Tobias Tkaczick

Bachelor Geographie Wahlpflichtbereich 2

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen zusätzlich zu den Modulen zur Berufsorientierung noch weitere 36/39 bzw. 6 CP studieren.

GEO-B1: Berufsorientierung I (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen im 3. oder 4. Fachsemester die Bremer Gespräche absolvieren (3 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-4-B1Bremer Gespräche zur Berufsorientierung
Professional Orientation in Geography

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Bitte melden Sie sich über StudIP an.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion
M. Sc Carolin Theresia Klüsener
08-27-6-B2Berufspraktikum und Auswertungskolloquium
Colloquium about internships

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Daniel Schuster
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

GEO-B2: Berufsorientierung II (MV: J. Lossau)

Vollfach- und Profilfachstudierende müssen vor oder nach der Vorlesungszeit des 5. Fachsemesters ein achtwöchiges Betriebspraktikum absolvieren und während der Teilnahme an der Lehrveranstaltung "Geographie als Beruf" vorstellen.
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-6-B2Berufspraktikum und Auswertungskolloquium
Colloquium about internships

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Daniel Schuster

GS: Angebote für den General Studies Bereich

Neben den hier aufgeführten speziellen GS-Angeboten der Geographie können Sie frei Kurse und Module aus dem Angebot der Universität und benachbarter Einrichtungen wählen. Wenn keine CP vergeben werden, wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.
Die Studienkommission verweist alle Studierenden ausdrücklich auf die unter der Rubrik "Fachübergreifende Veranstaltungen" im Veranstaltungsverzeichnis der Universität Bremen geführten Lehrveranstaltungen aus dem Bereich General Studies, z.B.
EDV-Nutzung (Zentrum fuer Netze), Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, Sprachkurse des Fremdsprachenzentrums, Karrierezentrum fuer den Berufseinstieg, Managementkurse.
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M14-3Schlüssel zur Welt: Die Politische Ökonomie der Bremischen Häfen (Forschungssseminar)
The Political Economy of Bremens ports (Research seminar)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Die sozioökonomische Entwicklung Bremens und Bremerhavens ist untrennbar mit den Häfen verbunden. An kaum einer anderen Stelle sind globale wirtschaftliche Entwicklungen vor Ort so sichtbar wie in den Häfen und den angrenzenden Stadtteilen. In diesem Seminar geht es daher genau darum diesen lokalen Spuren globaler Entwicklungen nachzugehen und die Hafenwirtschaft und ihre Interaktion mit Stadtgesellschaft und Politik vor dem Hintergrund einschlägiger Literatur aus dem Feld der Internationalen Politischen Ökonomie (IPÖ) kennenzulernen. Es handelt sich um ein Forschungsseminar, das vor allem von empirischer Neugier und der Bereitschaft zur eigenständigen Forschung schon während des Semesters getragen werden soll. Studierende können eigene kleine Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten planen und durchführen: a) Akteure und Konflikte im Hafen, b) Hafenpolitik im Mehrebenensystem, c) Hafen und Welthandel, d) (Neo)Koloniale Beziehungen und postkoloniale Perspektiven, e) Hafen und regionale Wirtschaft, f) Hafen und Stadtentwicklung. Erste Forschungsergebnisse sollen auf einer Seminarkonferenz am Ende der Vorlesungszeit diskutiert werden. Vorgesehen ist zudem eine Hafen-Exkursion und/oder ein gemeinsamer Besuch des Hafenmuseums.

Sebastian Möller
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)

Bachelor Geographie Fachdidaktik

GEO-FD1: Entwicklung, Konzepte und Methoden des Geographieunterrichts (MV: F. Meyer zu Erbe)

Lehramtsstudierende müssen im 4. Fachsemester je einen Kurs 1 (A oder B) und einen Kurs 2 (A oder B) der aufgeführten Veranstaltungen absolvieren (6 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD1-1Einführung in das Unterrichtsfach Geographie
Introduction in studying and teaching geography
Zu dieser Veranstaltung ist ein TUTORIUM erforderlich

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Teilnahmebeschränkt auf 30 TN. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD1-2Unterrichtsmethoden im Geographieunterricht
Teaching methods in geography lessons

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt. Bitte melden Sie sich über StudIP für die Veranstaltung an.

Friedrich Meyer zu Erbe

Geschichte Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Modul 08-28-33-M3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext:

Pol-FD3: Allgemein

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-FD3.2Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Teil I
History Contest

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Seit 1973 findet der Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten statt. Sein Ziel ist es, bei Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte zu wecken, Selbständigkeit zu fördern und Verantwortungsbewusstsein zu stärken. Der methodische Zugriff wird durch das »forschende Lernen« und den »lebensweltlichen Bezug« bestimmt: Jugendliche setzen sich mit Geschichte auseinander, die vor der eigenen Haustür stattgefunden hat – und die oft bis in die Gegenwart nachwirkt. Es handelt sich um die größte koordinierte Laienforschungsbewegung in Deutschland. Zudem bietet dieser Wettbewerb einen hervorragenden Rahmen für die Begabtenförderung im Geschichtsunterricht. Bremen hat – bezogen auf die Einwohnerzahl – die höchste Teilnehmerquote aller Bundesländer. Am 1. September 2020 startet ein neuer Wettbewerb mit der Bekanntgabe des neuen Themas.
Im Seminar erarbeiten die Teilnehmer*innen didaktische Konzepte der Begleitung von Projekten, in denen Schüler*innen sich auf historische Spurensuche begeben. Damit bereiten sie sich zugleich konkret vor auf ihre mögliche Rolle als Tutor eines Schüler-Wettbewerbs-Beitrages in der Zeit zwischen September 2020 und Februar 2021 (jeweils in Kooperation mit der betreuenden Lehrkraft). Im WiSe findet Teil 2 als FD3.2-Seminar statt.
Die Körber-Stiftung als Kooperationspartner stellt dazu vielfältige Materialien und Arbeitsberichte von Schülern und Tutoren bereit – mit ihrer Hilfe können die Erfahrungen und Probleme bei der Unterstützung bisheriger Arbeiten genutzt werden. Neben der konkreten Beratung bei der Entwicklung von Themen und Fragestellungen sind Archivarbeit, Oral History und Umgang mit Quellen weitere inhaltliche Schwerpunkte des Seminars.
Die didaktische Herausforderung besteht u.a. in der angemessenen „Dosierung“ von Selbständigkeit und Hilfe für die Jugendlichen – ein Grundproblem für die Begleitung von Projektarbeit in der Schule generell.
Die Tutorentätigkeit (Teil 2) im WS 2010/21 wird in einem Begleit-Kolloquium (anrechenbar als HIS-FD 3.2) didaktisch betreut, die erfolgreiche Teilnahme am Gesamtvorhaben wird von der Körber-Stiftung gesondert zertifiziert und eröffnet Ihnen die Möglichkeit zu einer unterrichtswissenschaftlichen Aufarbeitung im Rahmen einer FD 3- oder Masterarbeit.

Sabine Horn

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3.1.1Gendersensible berufliche Orientierung an allgemeinbildenden Schulen
Gender-sensitive career guidance at general schools

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung thematisiert ausgewählte Theorien zur genderorientierten Berufsorientierung sowie praktische Übungen. Der Fokus liegt dabei auf Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Sozialisationsforschung. Zur Herstellung des didaktischen Bezugs werden Übungen zur curricular-didaktischen Gestaltung von gendersensiblen Berufsorientierungsunterricht an Oberschulen und Gymnasien durchgeführt.
Diese Lehrveranstaltung kann für den neuen Studiengang Pol-Ar-Wi angerechnet werden.

Dr. Eva Anslinger

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-2Bedingungen und Konzepte sowzialw. Lehrens und Lernens. Außerschulische Lernorte (Exk. tw. mit Fahrrad)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Friedrich Meyer zu Erbe

Teil 3: Fachspezifische Prinzipien und Methoden

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe

Teil 2: Bedingungen und Konzepte

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD3-2Bedingungen und Konzepte sowzialw. Lehrens und Lernens. Außerschulische Lernorte (Exk. tw. mit Fahrrad)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Friedrich Meyer zu Erbe

Modul HIS-FD 4 (Praxissemester)

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-33-M4aPraxissemester Begleitseminar
Historical Teaching and Practice Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 20:00

Additional dates:
Sat. 15.02.20 10:00 - 20:00 das Seminar findet in SFG 0150 statt
Sat. 04.04.20 10:00 - 20:00 GW2 B2200
Sabine Horn
08-28-33-M4bPraxissemester Begleitseminar
Historical Teaching and Practice Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (3 Teaching hours per week)
N. N.

Mastermodul HIS-FD 5

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-33-M5Kolloquium; Masterthesis
Master Thesis

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B2200 (2 Teaching hours per week)
Sabine Horn

Geschichte, B.A./LA

Neue Bachelorstruktur

HIS 2 Einführung in die Alte Geschichte

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Tassilo Schmitt
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der beiden Proseminare und das Methodenseminar/Vorlesung.

Proseminar 1

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 2ERSATZVERANSTALTUNG Die Perserkriege
Vorlesung und Tutorium zum Modul HIS 2

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
Jean Coert

Proseminar 2

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 2ERSATZVERANSTALTUNG Die Perserkriege
Vorlesung und Tutorium zum Modul HIS 2

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
Jean Coert

HIS 3 Einführung in die Mittelalterliche Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der beiden Proseminare.
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-3.1Stadt - Land - Adelshof: spätmittelalterliche Lebenswelten
Urban, Rural and Aristocratic Environments in the Late Middle Ages

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

Das Proseminiar führt in die Gesellschaftsgeschichte des Mittelalters ein, indem es, u. a. aus interdisziplinärer Perspektive, die Lebensbedingungen und Lebensformen verschiedener sozialer Gruppen und kultureller Gemeinschaften erkundet. Es macht mit aktuellen Forschungsansätzen (z. B. Geschlechtergeschichte, Körpergeschichte, materielle Kultur) vertraut und vermittelt grundlegende Kenntnisse wichtiger Methoden, Techniken und Materialien des mediävistischen Arbeitens.
Literatur: Chris Wickham: Das Mittelalter. Europa von 500 bis 1500, Stuttgart 2018. Bernd Fuhrmann: Deutschland im Mittelalter. Wirtschaft – Gesellschaft – Umwelt, Darmstadt 2017.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-3.2Wenn zwei sich streiten, lacht keiner mehr. Kaiser und Päpste um 1100
Emperors and Popes around 1100

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00

Seit dem frühen Mittelalter war die Verbindung zwischen Priestertum und Königtum eng. Die Protagonisten der weltlichen wie geistlichen Herrschaft entstammten der gleichen gesellschaftlichen Schicht, zuweilen sogar aus den gleichen Familien. Eine deutliche Trennung der Aufgaben wäre ein müßiges Unterfangen, regnum und sacerdotium verstanden sich als nicht zu trennende Einheit göttlichen Willens auf Erden. Die kirchlichen und monastischen Würdenträger als Teil ihrer Herrschaftspraxis anzusehen und einzusetzen, war den Königen selbstverständlich. Die beiderseitige Verflechtung war lang gewachsen und sehr eng. Emanzipationsbestrebungen der Kirche gegenüber der weltlichen Herrschaft führte in dem Moment zu einem lang anhaltenden, das ganze Reich polarisierenden Konflikt, nachdem der Reformgedanke in der Person des Papstes an der Spitze der Kirche angekommen war. Die Eskalation zwischen Heinrich IIII. und Gregor VII. (sowie seinen Nachfolgern) konnte zu keiner Lösung führen; diese wurde erst später im Wormser Konkordat 1122 gefunden. Nach dem erbittert geführten Konflikt und der Neubestimmung des Verhältnisses zwischen regnum und sacerdotium war das Reich und die Grundlage seiner Herrschaft wesentlich verändert.
Gegenstand dieses Proseminars sind theoretische und methodische Voraussetzungen des des Studiums der Geschichte, besonders natürlich der Geschichte des Mittelalters. Die thematische Grundlinie wird der andauernde Streit sein, dessen Stationen in einigen Beispielen untersucht werden wird. Das Ziel ist es, grundlegende Fähigkeiten dieser „handwerklichen“ Arbeit zu vermitteln, um sich anschließendend selbständig ein Thema (der mittelalterlichen Geschichte) erarbeiten zu können.
Literatur: Hans-Werner Goetz, Proseminar Geschichte: Mittelalter, 4. Aufl., Stuttgart 2014.

Dr. Jan Ulrich Büttner

HIS 4 Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF, LA, ISSU) 9 CP
Zu belegen ist eines der Proseminare

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 4.1Einführung in die Geschichte Lateinamerikas: Die mexikanische Unabhängigkeitsbewegung
Introduction to Latin American History: Mexico’s Independence

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 13:30 (2 Teaching hours per week)

In der Geschichtsschreibung des spanischem Amerika bildet die Zeit der Unabhängigkeit vom Mutterland Spanien eine eigene Epoche, deren Grundzüge und Forschungsprobleme im Mittelpunkt dieses Seminars der Studieneingangsphase stehen. In der traditionellen lateinamerikanischen Geschichtsschreibung wird diese Zeit meist als die der großen nationalen Helden und des Beginns der jeweiligen Nation gefeiert. Neuere Ansätze betonen die Verbunden- und Verwobenheit mit europäischen Ereignissen sowie anderen amerikanischen Bewegungen. Dieses Spannungsfeld wird im Seminar am Beispiel der Unabhängigkeit Mexikos mittels der kritischen Lektüre und Diskussion von historiografischen Texten, zeitgenössischen Quellen sowie methodisch-theoretischen Texten ausgelotet. Dabei spielen die Zeit der bürgerkriegsähnlichen Wirren und die Gründung des ersten Kaiserreiches eine besondere Rolle.

Zugleich bietet das Seminar eine Einführung in die Geschichte Lateinamerikas, in der auch Inhalte des geschichtswissenschaftlichen Tutoriums behandelt werden. Hier wird auch mit online-tools gearbeitet, an deren Weiterentwicklung die Studierenden des Seminars aktiv beteiligt werden sollen. Die Veranstaltung ist Teil des ForstA-digital Projektes des laufenden Semesters, in dem Konzepte des „blended learning“ eingesetzt werden.

Erste und einführende Literatur:

Beezley, William & Rankin, Monica A. (Hrsg.): Problems in Modern Mexican History: Sources and Interpretations, Lanham: Rowman and Littlefield 2017.

Meyer, Michael et.al.: The Course of Mexican History, New York7 etc.: Oxford University Press 2003.

Sabato, Hilda: Republics of the New World. The Revolutionary Political Experiment in 19th Century Latin America, New Jersey: Princeton University Press 2018.

Van Young, Eric: Writing Mexican History, Stanford: Stanford University Press 2012.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS 4.2Umkämpftes Erbe: Debatten um Europa und die Kolonialvergangenheit
The Afterlives of Empire: Debating Europe and the Colonial Past

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 2) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

In vielen Ländern Europas ist in den letzten Jahren mit Vehemenz über die europäische Kolonialgeschichte und ihre Nachwirkungen debattiert worden. Hierzulande hat sich die öffentliche Diskussion mit Blick auf das Berliner Humboldt-Forum insbesondere auf die Restitution von kolonialen Objekten beschränkt. Wenige andere Länder sind bereits weiter und bemühen sich um einen veränderten Blick auf die Kolonialvergangenheit insgesamt. Die Schärfe, mit der in der politischen Öffentlichkeit zum Teil um das Erbe Europas gestritten wird, zeigt, dass es sich bei der Kolonialgeschichte um ein hochsensibles Thema handelt. Stehen wir also vor der „größten Identitätsdebatte unserer Zeit“ oder „neigt sich die Debatte ihrem Ende zu“, wie einzelne Kommentatoren meinen? Das Seminar beschäftigt sich mit dem eigenwilligen Nachleben des europäischen Kolonialismus auf drei verschiedene Weisen: Es untersucht, erstens, die Genese der aktuelle Debatte und beschäftigt sich mit dem Erinnern und Verdrängen der Kolonialvergangenheit; es fragt, zweitens, wie sich unter postkolonialen Gesichtspunkten die imperiale Geschichte Europas erforschen und ausstellen lässt; und nimmt, drittens, ausgewählte Streitthemen innerhalb der Geschichtswissenschaft in den Blick. Die Lektüre besteht sowohl aus deutsch- als auch englischsprachigen Texten.

Literatur: Olaf Zimmermann und Theo Geißler (Hrsg.), Kolonialismus-Debatte: Bestandsaufnahme und Konsequenzen. Berlin 2019; Marianne Bechhaus-Gerst und Joachim Zeller (Hrsg.), Deutschland postkolonial? Die Gegenwart der imperialen Vergangenheit. Berlin 2018; Dietmar Rothermund (Hrsg.), Erinnerungskulturen post-imperialer Nationen. Baden-Baden 2015; Elizabeth Büttner, Europe after Empire: Decolonization, Society, and Culture. Cambridge 2016; Dane Kennedy, The Imperial History Wars: Debating the British Empire. London 2018; Robert Gildea, Empires of the Mind: The Colonial Past and the Politics of the Present. Cambridge 2019; Stuart Ward and Astrid Rasch (Hrsg.), Embers of Empire in Brexit Britain. London 2019.

Dr. Norman Aselmeyer
08-28-HIS 4.3Die „Volksgemeinschaft“ im Nationalsozialismus: Neuere Forschungen und Kontroversen
Volksgemeinschaft - under National Socialism: Recent Research and Controversies

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

In der nationalsozialistischen Propaganda spielte der Begriff der „Volksgemeinschaft“ eine wichtige Rolle. Doch ist in der Forschung umstritten, ob dieser Begriff für eine Analyse der nationalsozialistischen Gesellschaft wirklich sinnvoll ist oder nur eine Selbstinszenierung des Regimes reproduziert. Im Seminar werden wir uns daher kritisch mit der Begriffsgeschichte, mit einzelnen sozialen Erscheinungsformen der „Volksgemeinschaft“ sowie mit den zentralen Forschungskontroversen zu diesem Thema beschäftigen. Im zweiten Teil des Semesters sollen im Staatsarchiv Bremen eigenständige Recherchen durchgeführt werden. Erkenntnisse aus der vorherigen Lektüre können so empirisch angewandt werden. Zudem dient das Seminar der Vermittlung und Festigung grundlegender Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens.

Zur Einführung:
Michael Wildt, „Volksgemeinschaft”, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 03.06.2014, http://docupedia.de/zg/wildt_volksgemeinschaft_v1_de_2014

N. N.

HIS 5.2 Grundlagenmodul Moderne

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
(VF, PF, KF, LA) 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-5.2.1„Krieg & Frieden“ – Neue Ansätze zur alten Diplomatiegeschichte Russlands 1815-1945
„War and Peace“ – New approaches to the old history of diplomacy of Russia 1815-1945

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

„Die Politiker wie Amazonasindianer betrachten“, die Bedeutung ihrer „merkwürdigen“ Tracht, Rituale, Gesten und Worte verstehen, so lautet die Devise der Kulturhistoriker*innen. Die Geschichte der Außenpolitik oder auch der „großen Männer und Kabinette“ ist davon lange unberührt geblieben. In dieser Vorlesung soll gezeigt werden, dass die Geschichte der Kriegsausbrüche und Friedensschlüsse auch als Kulturgeschichte analysiert werden muss: als Geschichte der kulturellen Missverständnisse und gescheiterten bzw. geglückten Kommunikation. Die behandelten Ereignisse und diplomatischen Entwicklungen erstrecken sich von der Neuordnung der Diplomatie auf dem Wiener Kongress 1815 über den Krimkrieg, den Russisch-Türkischen Krieg und den Berliner Kongress über den Russisch-Japanischen Krieg und den Ersten Weltkrieg bis hin zum Hitler-Stalin-Pakt und zu den Abkommen von Teheran, Jalta und Potsdam 1945.

Literatur:
Paulmann, Johannes: Pomp und Politik. Monarchenbegegnungen in Europa zwischen Ancien Régime und Erstem Weltkrieg, Paderborn 2000.
Mösslang, Markus et al. (Hg.): The Diplomats' World. The Cultural History of Diplomacy, 1815-1914, Oxford 2008

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-HIS-5.2.2Übung zur Vorlesung 1
Reading Course

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Übung 1:
In diesem Quellen- und Lektürekurs sollen die Inhalte der Vorlesung „Krieg & Frieden“ vertieft werden. Zur Einführung besprechen wir programmatische Texte zur Kultur- und Kommunikationsgeschichte der Diplomatie und zum russischen Nationalismus. Ansonsten werden wir in erster Linie übersetzte Quellen lesen. Diese Veranstaltung wird im „digitalen Semester“ die Möglichkeit bieten, eine Routine in zwei grundlegenden Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens zu entwickeln: interpretieren und kritisieren. Zum einen sollen selbstverfasste Quelleninterpretationen zur intensiven Lektüre anregen, zum anderen werden andere Teilnehmer_innen diese Interpretationen im Seminar durch verschriftlichte „Reviews“ besprechen. Die Beiträge werden anonymisiert, damit sich die Kritik nur auf die Texte und nicht auf die Verfasser_innen persönlich beziehen kann.
Ein zweiter Baustein wird hoffentlich zum *fun factor* des Seminars beitragen: Wer möchte, kann beim Online-Spiel Diplomacy teilnehmen und so Diplomatie spielerisch ausprobieren. Es wird möglich sein, in einem Essay anstatt einiger (nicht aller!) Quelleninterpretationen die Geschichtsdarstellungen in diesem Spiel zu reflektieren.

Elias Angele
08-28-HIS-5.2.3Übung zur Vorlesung 2
Reading Course

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Übung 2:
In diesem Quellen- und Lektürekurs sollen die Inhalte der Vorlesung „Krieg & Frieden“ vertieft werden. Zur Einführung besprechen wir programmatische Texte zur Kultur- und Kommunikationsgeschichte der Diplomatie und zum russischen Nationalismus. Ansonsten werden wir in erster Linie übersetzte Quellen lesen. Diese Veranstaltung wird im „digitalen Semester“ die Möglichkeit bieten, eine Routine in zwei grundlegenden Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens zu entwickeln: interpretieren und kritisieren. Zum einen sollen selbstverfasste Quelleninterpretationen zur intensiven Lektüre anregen, zum anderen werden andere Teilnehmer_innen diese Interpretationen im Seminar durch verschriftlichte „Reviews“ besprechen. Die Beiträge werden anonymisiert, damit sich die Kritik nur auf die Texte und nicht auf die Verfasser_innen persönlich beziehen kann.
Ein zweiter Baustein wird hoffentlich zum *fun factor* des Seminars beitragen: Wer möchte, kann beim Online-Spiel Diplomacy teilnehmen und so Diplomatie spielerisch ausprobieren. Es wird möglich sein, in einem Essay anstatt einiger (nicht aller!) Quelleninterpretationen die Geschichtsdarstellungen in diesem Spiel zu reflektieren.

Elias Angele

HIS 6 Theorien und Methoden historischen Arbeitens

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg
(VF, PF, KF) 9 CP
Zu belegen sind zwei der angebotenen Seminare.
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-6.2Ein Kapitel der Globalgeschichte: Die Geschichte des lateinamerikanischen Drogenhandels
A chapter of Global History: The History of the Latin American Drug Trade

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 19:30 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar werden Grundzüge der Globalgeschichte anhand des konkreten Gegenstands Kokain erschlossen. Auf der Grundlage methodischer und theoretischer Texte wird diskutiert, wie diese Geschichte als eine Geschichte globaler Netzwerke und vielfältiger Austauschbeziehungen zwischen den Andenländern, den Anrainerstaaten des Amazonas, Europa und den Staaten Nordamerikas geschrieben werden kann. Dabei werden ökonomische sowie sozio-kulturelle und politische Entwicklungen betrachtet, welche die Geschichte des Handels mit dieser Droge geprägt haben. Der im Seminar betrachtete Zeitraum beginnt nach einer Einführung in die präkolumbische und frühneuzeitliche Geschichte des Kokains mit dem legalen peruanischen Handel mit dieser Substanz. Sie diente seit dem 19. Jahrhunderts vor allem zu medizinischen Zwecken, ab den späten 1940er Jahren wurde dieser vom illegalen Handel der so genannten Freizeitdroge abgelöst, die längst nicht nur in Peru angebaut und auf den Markt gebracht wurde. US-amerikanische und europäische Absatzmärkte spielen hier ebenso eine Rolle, wie die sich wandelnden Bedingungen der Drogenproduktion in anderen Weltregionen.

Erste und einführende Literatur:

Bulmer-Thomas, Victor (Hrsg.): The Economic History of Latin America since Independence, Cambridge3: Cambridge University Press 2014.
Conrad, Sebastian: Globalgeschichte. Eine Einführung, München: Beck Verlag 2013.

Gootenberg, Paul: Andean Cocaine. The Making of a Global Drug, Chapel Hill, NC: The University of North Carolina Press 2008.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-6.3Schrift und Schreiber*innen im Mittelalter

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-6.5Medien und Alltag zur See im 20. Jahrhundert
Media and everyday life at sea in the 20th century

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 19.06.20 12:00 - 14:00

Lehrveranstaltung Sommersemester 2020, Oliver Bade, Fachbereich 8
Veranstaltung: Medien und Alltag zur See im 20.Jahrhundert
Erläuterung: „Wie hängen historisch betrachtet interpersonale
medienvermittelte Kommunikation und Alltagsorganisation zusammen?“ Ein
Versuch der Rekonstruktion am Beispiel von beruflich mobilen Akteur*innen
wie Seefahrer*innen.
Lecture: „Which connection exists between interpersonal mediated
communication and everyday organization historically?“ A reconstruction
attempt by the example of professional mobile social actors like seafarers.

Oliver Bade
08-28-HIS-6.6Unterwasserarchäologie. Eine Einführung.
Underwater Archaeology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00

Ziel des Seminars ist es einen Überblick der maritim-archäologischen und im Besonderen der unterwasserarchäologischen Arbeitsweisen und Arbeitsbereiche zu geben. Hierzu werden archäologische Funde und Befunde aus unterschiedlichen Zeitstellungen sowie Fundzusammenhängen vorgestellt. Ein Fokus wird dabei auf dem nord- und westeuropäischen Raum liegen; jedoch werden auch „Ausflüge“ in den mediterranen Raum unternommen. Die Studierenden sollen dabei zu einem Thema eigenständig recherchieren und ihre Ergebnisse in einem Vortrag vorstellen. Ziel für die Studierenden ist es ihre Recherchefähigkeiten an wenig vertrauten Themen zu stärken, wobei die Vortragssituation eine spätere Verteidigung der eigenen Arbeit vor fachwissenschaftlichem Publikum simuliert. Weiterhin werden einzelne Fachtexte zu exzerpieren sein, wodurch der kritische Blick der Studierenden auf die Fachliteratur geschärft werden soll.

N. N.
08-28-HIS-6.7Wende und Wiedervereinigung im Westen
The "Wende" und German Reunification in West-Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 OEG 3760

Im Oktober jährt sich die Wiedervereinigung zum 30. Mal. Mit ziemlicher Sicherheit wird dabei wieder der Osten Deutschlands im Fokus stehen: die Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Alltag dort, auch die Verwerfungen der Transformationszeit. Doch war die "Wende" nur eine Angelegenheit der Ostdeutschen? Im Seminar werden wir durch Interviews mit Zeitzeug*innen und Recherche in Archiven Antworten auf die Frage suchen, welche Rolle die Ereignisse des Jahres 1989/90 in Bremen spielten.

Jacob Nuhn

HIS 7.1 Vertiefungsmodul Geschichte und Medien

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.1Geschichte, Eugenik und Film: Intelektuelle Netzwerke in Lateinamerica
History, Eugenics and Film: Intellectual Networks in Latin America

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Nach einem kurzen Exkurs in die für dieses Seminar grundsätzlichen Theorien der Geschichte, werden wir uns mit dem Thema des Rassismus. der Eugenik und des Mediums Film auseinandersetzen. Hierbei steht die Frage nach den Verbindungen zwischen Rassentheorien, Eugenik und Film im Mittelpunkt. Als Überleitung in die Praxis des historischen Arbeitens werden im dritten Teil des Seminars Filmanalysen und Filmtheorien überblicksartig in ihren Grundzügen und mit einem besonderen Schwerpunkt auf der New Film History diskutiert. Im vierten Teil des Seminars wird der Fokus schließlich auf den transnationalen intellektuellen Netzwerken liegen, die hinter prägenden Institutionen der Filmgeschichte wie etwa Museen, Archive, Zeitschriften und Filmclubs standen. Diese Netzwerke wurden durch Intellektuelle und Filmforscher gebildet. Auf diese Weise prägten sie die Wahrnehmung des Films als Kunstwerk in der Öffentlichkeit und veränderten damit die Kinokultur nachhaltig, ebneten zugleich der Avantgarde nach dem 2. Weltkrieg den Weg. Das geschah nicht nur in Europa, sondern auch in Lateinamerika: es entstanden in dieser Zeit nicht nur die Nouvelle Vague sondern auch das Cinema Novo und das Nuevo Cine. Sie zeugen vom regen Austausch sowie engen Verflechtungen zwischen lateinamerikanischer und europäischer Filmkultur.
Studierende belegen dieses Seminar zusammen mit dem von Mara Fritzsche, MA.

Erste und einführende Literatur:
Burke, Peter: New perspectives on historical writing. Cambridge: Polity Press 2016.
González de Reufels, Delia, Greiner, Rasmus, Pauleit, Winfried: Film und Geschichte. Produktion und Erfahrung von Geschichte durch Bewegtbild und Ton. Berlin: Bertz + Fischer 2015.
Hagener, Malte: Moving Forward, Looking Back. The European Avant-Garde and the Invention of Film Culture 1919–1939. Amsterdam: Amsterdam University Press 2007.
Shohat, Ella & Stam, Robert: Unthinking Eurocentrism: multiculturalism and the media. London [u.a.]: Routledge 1994.

Dr. Ricardo Borrmann
08-28-HIS-7.1.2Die Geschichte von Film und Sozialen Bewegungen in Lateinamerika
On the History of Film and Social Movements in Latin America

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 29.06.20 10:00 - 13:00
Mon. 20.07.20 10:00 - 18:00
Tue. 21.07.20 12:00 - 19:00
Wed. 22.07.20 10:00 - 18:00
Thu. 23.07.20 12:00 - 14:00

In dem Seminar wird die Entwicklung der Zusammenarbeit lateinamerikanischer Filmschaffender mit Sozialen Bewegungen nachgezeichnet. Der Fokus des Seminars liegt einerseits auf der Studentenbewegung in Mexiko und andererseits auf Arbeiterbewegungen in Argentinien, an denen sich auch Filmschaffende beteiligt haben.

Neben Texten zum Thema und Manifesten der Filmschaffenden, werden auch ausgewählte Filme bzw. Ausschnitte besprochen: so gilt der Dokumentarfilm „El Grito“ (1968) von Leobardo López Arretche als objektive Aufzeichnung der Studentenbewegung in Mexiko. Auch argentinische Filmemacher haben Filme über Protestbewegungen realisiert. So ist hier der Film „Argentina, mayo de 1969: Los caminos de la liberación“ (1969) der Filmgruppe Realizadores de Mayo zu nennen.

Ziel des Seminars ist es die Bedeutung des Filmschaffens für Soziale Bewegungen zu diskutieren und zu befragen. Anhand der Analyse von beispielhaften Filmausschnitten soll der Blick für die Ästhetik und filmischen Mittel geschärft werden.

Studierende belegen das Seminar zusammen mit der Veranstaltung „Geschichte, Eugenik und Film: Intellektuelle Netzwerke in Lateinamerika“ (08-28-HIS-7.1) von Dr. Ricardo Borrmann; Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Erste und einführende Literatur:

Schroeder Rodríguez, Paul A. (Hrsg.): Latin American Cinema: A Comparative History, Oakland, CA, The University of California Press 2016.

Mara Fritzsche

HIS 7.2 Vertiefungsmodul Osteuropa

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg
(VF, PF, KF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.2.1Lustige Jungs und singende Ingenieurinnen. Der sowjetische Musical-Film der 1930er Jahre
Happy-go-lucky guys and singing women-engineers. The Soviet musical-movie of the 1930ies.

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Lenin war der Meinung, dass Kino die wichtigste aller Propaganda-Künste sei. Da die Partei zu der Einsicht gekomen war, dass, je besser die Unterhaltung, desto größer der propagandistische Erfolg sei, wurden Regisseure wie Eisenstein sogar noch Hollywood geschickt, um von den USA zu lernen. Anfang der 1930er Jahre entstand mit dem Tonfilm eine sehr erfolgreiche Zeit des sowjetischen Musical-Films, die nahezu alle von den Einstein-Schüler Aleksandrov gedreht und von dem Komponisten Dunaevskij vertont wurden. In einer Abfolge von fünf Filmen zwischen 1934 und 1940 kann man sehen, wie Musik und Ton zwar heiter blieben, die propagandistischen Botschaften aber immer weniger subtil verpackt wurden.
In den vierstündigen Sitzungen werden wir die Filme (russisch mit englischen Untertiteln) sehen und mit Hilfe von Sekundärliteratur analysieren, um uns darüber nicht nur die Geschichte dieses Mediums in den 1930er Jahren, sondern auch die Zeit des Hochstalinismus zu erarbeiten.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-HIS-7.2.2„Schlaf schneller, Genosse!" Sowjetische Satire der 1920er und 1930er Jahre.
„Sleep faster, comrade!” Soviet satire of the 1920s and 1930s.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6-12

Additional dates:
Wed. 29.04.20 12:00 - 13:00 https://conf.dfn.de/webapp/conference/979114314
Wed. 13.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 20.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 27.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 10.06.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Tue. 23.06.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 01.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 15.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting

Das Seminar beschäftigt sich mit satirischen Schriften der 1920er und 1930er Jahre, welche als ertragreichste Jahrzehnte des Genres in der Sowjetunion gelten. Die weitgreifende gesellschaftliche Umgestaltung infolge der Oktoberrevolution entfachte auch Diskussionen über die Bedeutung von Satire in einem revolutionären Staat. Politisch verstandene Satire, die einen außenstehenden Gegner fokussierte, schien nach der Machtübernahme und Etablierung der Bolschewiki an Bedeutung verloren zu haben. Im Rahmen dessen wandten sich sowjetische Satiriker zunehmend gesellschaftlichen Problemen der jungen Sowjetunion zu.
Welche Diskussionen im Rahmen dieser Neuverhandlung von Satire geführt wurden und wie diese die sowjetische Satire prägten, soll in diesem Seminar diskutiert werden. Übergeordnetes Ziel ist es, sowjetische Satire als Zugang zur frühen Sowjetunion zu erschließen. Durch das Prisma satirischer Texte sollen Aspekte gesellschaftlichen Lebens der 1920er und 1930er Jahre beleuchtet werden. Zu diesem Zweck werden Werke verschiedener Autoren gelesen, diskutiert und analysiert werden.

Benedikt Funke

HIS 7.3 Vertiefungsmodul Westeuropa

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Rebekka v. Mallinckrodt
(VF, PF, KF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.3.3Geschichte(n) des Kapitalismus. Annäherungen an eine historiographische Konjunktur
Histories of Capitalism. Approaches to a Trending Topic in Historiography

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

„Kapitalismus“ war und ist ein kein eindeutiger, sondern ein umstrittener Begriff, auch in der Geschichtswissenschaft. Die jüngsten Finanzkrisen haben der Geschichte des Kapitalismus und der Kapitalismuskritik neue Aufmerksamkeit beschert. In den vergangenen Jahren sind daher von Historiker*innen zu diesem Thema Kontroversen angestoßen und größere Studien verfasst worden. Im Seminar werden wir uns mit dieser historiographischen Konjunktur beschäftigen und längere Auszüge aus neueren Werken lesen, um kapitalismushistorische Ansätze in ihrer Unterschiedlichkeit zu verstehen. Die Veranstaltung bietet damit die Gelegenheit, Schlüsseldebatten der Gegenwart historisch präziser einzuordnen und zugleich die Produktionsbedingungen geschichtswissenschaftlicher Forschungen zu reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird dabei vorausgesetzt.

Zur Einführung:
Jürgen Kocka, Geschichte des Kapitalismus, München 2013 (beck wissen)

N. N.
08-28-HIS-7.3.4Doing Capitalism? Praktiken, Räume und Dinge in der Wirtschaftsgeschichte Westeuropas
Doing Capitalism? Practices, Spaces and Objects in Western European Economic History

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Wie und von wem wird der Kapitalismus eigentlich „gemacht“? An welchen Orten und in welchen Dingen lässt sich kapitalistisches Denken und Handeln auffinden? Wie lässt sich etwa am Beispiel des Börsentickers oder der Kreditkarte der Kapitalismus verstehen? Um solche Fragen zu beantworten, haben sich wirtschaftshistorische Forschungen in den letzten Jahren verstärkt mit praxeologischen Ansätzen beschäftigt. Das Seminar widmet sich dieser Verschränkung theoretischer Debatten mit konkreten Forschungsmethoden und blickt exemplarisch auf Praktiken, Räume und Dinge in der westeuropäischen Geschichte des Kapitalismus. Damit vertieft diese Veranstaltung an konkreten Beispielen auch die Fragen, die im Seminar zur Geschichte des Kapitalismus als historiographischer Konjunktur behandelt werden. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird vorausgesetzt.

N. N.

HIS 7.4 Vertiefungsmodul Lateinamerika

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
(VF, PF, KF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.4.1Die Gesundheit und das Wohlergehen der Anderen: Sozialstaat und Zuwanderung nach Chile im Zeitalter der europäischen Massenmigration
Health and Well-Being of Others: The Welfare State and Migration to and within Chile in the Age of European Mass Migration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 18:15 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar wird nach den Anfängen der chilenischen Sozialpolitik in den Bereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit und Wohnen gefragt. Ein Schwerpunkt soll hier auf den sozialpolitischen Maßnahmen zum Schutze von Kindern liegen, welche die nationale Politik wie die nationale Öffentlichkeit aufgrund der prekären demografischen Entwicklung Chiles besonders bewegt haben. Diese hoffnungsvollen sozialpolitischen Anfänge ereigneten sich vor dem Hintergrund vielfältiger historischer Prozesse, die im Spannungsfeld internationaler Entwicklungen standen, welche in der gemeinsamen Arbeit aufgesucht werden. Daher werden hier auch Überlegungen zur Bedeutung und Methode transnationaler und internationaler Geschichte von Bedeutung sein. In einem Ausblick wird es im Seminar auch um die Entwicklungen während und nach der Weltwirtschaftskrise sowie um die Frage gehen, welche Rolle ein möglicher Reformstau für die weitere Entwicklung Chiles spielte.
Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet, Spanischkenntnisse sind von Vorteil.
Erste und einführende Literatur:
Bethell, Leslie (Hrsg.): Latin America. Economy and Society, 1870-1930, Cambridge: Cambridge University Press 1989.
Jones, Bill: Labour Migration and Cross-Cultural Encounters. Welsh Copper Workers in Chile in the Nineteenth Century, in: The Welsh History Review, Bd. 27.1. (2014), S. 132-154.
Milanich, Nara B.: Children of Fate. Childhood, Class and the State in Chile, 1850-1930, Durham etc.: Duke University Press 2009.
Swain, Shurlee: Beyond Child Migration.Inquiries, Apologies and the Implications for the Writing of a Transnational History of Child Welfare, in: History Australia, Bd. 13:1, (2016), S. 139-152.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
Simon Gerards Iglesias
08-28-HIS-7.4.2Migration, Sozialstaat und Internationale Organisationen: Argentinien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00

Migration, Sozialstaat und internationale Organisationen sind Termini, die zunächst auf sehr unterschiedlichen Untersuchungsebenen zu liegen scheinen. Dennoch beschreiben diese Begriffe die Herausforderungen und Entwicklungen des modernen Staates in Argentinien, der ab den 1880er Jahren mehrere wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Transformationen durchlief, die im Mittelpunkt dieses Seminars stehen. Die europäische Massenimmigration, die in den 1880er Jahren einsetzte und bis in die 1930er Jahre anhielt, trug nicht nur zu den ökonomischen „Wunderjahren“ Argentiniens bei, sondern veränderte auch die Sozialstruktur des Landes nachhaltig. Durch ein starkes Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und beginnender Industrialisierung entstand eine Arbeiterklasse, die zunehmend mit sozialer Not konfrontiert war und die politische und wirtschaftliche Elite Argentiniens herausforderte. Die „soziale Frage“ war in aller Munde und die Politik reagierte mit der Einführung sozialstaatlicher Programme, die den Anfang des modernen argentinischen Sozial- und Wohlfahrtsstaats bildeten. Dabei darf die internationale Dimension nicht vernachlässigt werden, weil- anders als häufig erwartet- Sozialpolitik auch in Argentinien kein rein innenpolitisches Projekt gewesen ist. Vielmehr wurde es im hohen Maße von internationalen Entwicklungen beeinflusst: im Rahmen internationaler Experten- und Staatenkonferenzen wurden Daten gesammelt und Wissen über Sozialpolitik bereitgestellt, auch wurden sie zu wichtigen Foren der Aushandlung und Durchsetzung von sozialpolitischen Maßnahmen, die im Rahmen des Seminars betrachtet werden sollen. Schließlich trat ab 1919 mit der International Labour Organisation, ILO, eine supranationale Organisation auf, die das Politikfeld Arbeit nachhaltig verändern sollte.
Erste und einführende Literatur
Bethell, Leslie (Hrsg.): Latin America. Economy and Society, 1870-1930, Cambridge: Cambridge University Press 1989.
González Leandri, Ricardo/ Suriano, Juan (Hrsg.): The Social Qustion and Its Itineraries of Dissemination Through Argentine Periodicals, 1870-1930, Rockville: Global South Press 2017.
Jensen, Jill: From Geneva to the Americas: The International Labor Organization and Inter-American Social Security Standards, 1936-1948, in: International Labor and Working-Class History, Bd. 80, (2011), S. 215-240.
Kurtz, Marcus: Latin American State Building in Comparative Perspective. Social Foundations of Institutional Order, Cambridge University Press 2013.
Thoene, Ulf: Easing the Tension between the State and the Market? Developing Social Protection and Labour Law during Latin American Industrialization, in: Cogent. Social Sciences, Bd. 5/1, (2019), S. 1-17.

Simon Gerards Iglesias
Prof. Dr. Delia González de Reufels

HIS 7.5 Vertiefungsmodul Vormoderne

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF, PF, KF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.5"Publikum" und "Publizität" in der Frühen Neuzeit – Öffentlichkeiten im Wandel
Public and publicity in the early modern period – public spheres of change

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

Additional dates:
Wed. 22.04.20 14:00 - 18:00

Zu den grundlegenden Werken der neueren historischen Öffentlichkeitsforschung gehört nach wie vor die 1962 erschienene Habilitationsschrift von Jürgen Habermas „Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft“. Daran anknüpfend spüren wir dem Wandel von Öffentlichkeit in der Frühen Neuzeit nach. Neben der repräsentativen Öffentlichkeit von Kirchen und Höfen entstehen im 17. und 18. Jahrhundert mit Salons, Kaffeehäusern, Theatern, Opern und Bibliotheken Räume einer bürgerlichen Öffentlichkeit. Diese werden in dem Maße zu tatsächlich öffentlichen Orten wie sie weiteren gesellschaftlichen Schichten zugänglich werden. Anhand zeitgenössischer Diskurse um Privatheit und Öffentlichkeit gehen wir der Frage nach, wie sich mit „Publikum“ und „Publizität“ auch der Umgang mit Geschichte(n) wandelte.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 6 bzw. 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit; jede*r Studierende erhält außerdem individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit unterschiedliche Präsentationsformen und Textmodule verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Jürgen Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Frankfurt am Main 1990.
Wolfgang Hasberg, Öffentliche Geschichte. Epistemologische Überlegungen zur Public History, in: Christine Gundermann/Wolfgang Hasberg/Holger Thünemann (Hrsg.), Geschichte in der Öffentlichkeit. Konzepte – Analysen – Dialoge, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien 2019, S. 35–85.

Dr. Thekla Keuck

HIS 7.6 Vertiefungsmodul Moderne

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp
(VF, PF, KF) 12 CP

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.6.1Die andere Moderne? Die nahöstliche Öffentlichkeit zwischen osmanischer und europäisch-kolonialer Herrschaft
The Other Modernity? The Middle Eastern public sphere between Ottoman and European-colonial rule, 1840-1940

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Im 19. Jahrhundert erlebten der Nahe Osten und Nordafrika einen sozialen, politischen und kulturellen Wandel, der die Grenzen zwischen privat und öffentlich, eigen und fremd, profan und sakral neu definieren lies. Im Osmanischen Reich – in Europa häufig als „der kranke Mann am Bosporus“ verspottet – wurden ambitionierte Reformen initiiert. Neue Städte, Infrastrukturen, Verwaltungsaparte und nicht zuletzt Grundkonzepte von Staatsbürgerschaft und politischer Teilhabe schufen neue öffentliche Sphären. Gleichzeitig bekam man die europäische Expansion immer näher und unmittelbarer zu spüren. Im Laufe des 19. und frühen 20. Jahrhunderts kamen immer mehr Territorien unter direkte koloniale Herrschaft, die von entfesselter Gewalt und einem aggressiven Modernisierungsanspruch charakterisiert war.

Wie interagierten verschiedene Bevölkerungsgruppen in diesen neuen öffentlichen Sphären? Wie wurden religiöse, ethnische und politische Bestreben artikuliert? Und welche Vorstellungen von Fortschritt und Modernität entstanden aus dieser Epochenwende? Solchen Fragen wollen wir in diesem Seminar nachgehen, und somit erste Einblicke in die Geschichte des Nahen Ostens und Nordafrikas gewinnen. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft, regelmäßig englischsprachige Texte zu lesen.

Dr. Avner Ofrath
08-28-HIS-7.6.2Gefühlte Moderne: Auf der Suche nach Emotionen in multiplen Modernen
Feeling modern: Looking for emotions in multiple modernities

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Ausgehend vom Konzept der multiplen Modernen, das nicht Variationen einer einzigen globalen Moderne nach westlichem Vorbild sondern eine Vielzahl von Modernen annimmt, machen wir uns in diesem Seminar auf die Suche nach Gefühlen der Moderne rund um den Globus. Neben dem Konzept und Begriff der Moderne(n) an sich werden wir uns anfangs mit zentralen theoretischen Grundlagen der Geschichte der Gefühle beschäftigen. Anhand neuerer emotionshistorischer Forschung betrachten wir dann Gefühlswelten des insbesondere späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Asien, im Nahen Osten und in der westlichen Welt. Dabei werden wir dem Stellenwert von sowohl Emotionen allgemein als auch konkreten Gefühlen in unterschiedlichen Gesellschaften nachgehen. Welche Gefühle spielten im Umgang mit Moderne und Zivilisation eine Rolle? Welche emotionalen Standards gingen mit Modernisierungs- und Zivilisierungsansprüchen einher? Bei der Beantwortung dieser Fragen legen wir ein besonderes Augenmerk auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede emotionaler Standards in verschiedenen Modernen und untersuchen, inwiefern sich unterschiedliche Emotionskulturen in Bezug oder Kontrast zueinander entwickelten.

Dieses Seminar setzt die Bereitschaft zum Lesen englischer Texte voraus. Dies ermöglicht uns einen gefühlsgeschichtlichen Blick über den westlichen Tellerrand hinaus auf die Entwicklung moderner emotionaler Standards in Indien, Korea und im Nahen Osten, den die deutschsprachige Emotionsforschung bislang nicht hergibt.

Sophia Gröschel

HIS 10.2 Projektbezogene Forschung und Vermittlung – Geschichte in der Praxis II

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte
(VF) 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-10.2.1Universitätsgeschichte schreiben in Zeiten von Corona
hashtag: unibremen50 – the history of the University of Bremen in 280 characters

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week)

Aufbauend auf den vorangegangenen Seminaren zur 50-jährigen Geschichte der Universität Bremen im Jahr 2021 twittern wir in diesem eigenständigen Praxismodul Bremer Universitätsgeschichte(n). Nach einem Überblick zur Universitätsgeschichte und ihren Quellen und einer Einführung in autoChirp für Twitter wählen wir Daten, Themen und Bilder für die Timeline zum Universitätsjubiläum aus. Ziel des Seminars ist es, gemeinsam eine Twitter-Timeline zu entwickeln, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Universität im Jubiläumsjahr genutzt werden kann. Darüber hinaus lernen Sie, soziale Medien im akademischen Kontext anzuwenden; Sie vertiefen Ihre Kompetenzen, Wissenschaftsgeschichte in die Öffentlichkeit zu vermitteln, und Sie erweitern Ihr Wissen über die Geschichte der Universität Bremen.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 6 bzw. 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit, selbstständige Quellen- und Bildrecherche und das Erstellen von Tweets; jede*r Studierende erhält außerdem individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit verschiedene Textmodule eigenständig konzeptioniert und verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Hedwig Richter, Aberwitzige Offenheit. Twitter und Geschichtswissenschaften, in: Zeitgeschichte-online, Mai 2019, URL: https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/aberwitzige-offenheit [02.06.2019].
Maddalena Vrhovec, Geschichtsdarstellung 2.0. Die Reinszenierung historischer Ereignisse mittels Twitter, Wien 2018.

Dr. Thekla Keuck
08-28-HIS-10.2.2Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg
Place of learning memorial: Documentation Center - denk.mal Hannoverscher Bahnhof - in Hamburg

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 10:00 - 14:00
Fri. 08.05.20 10:00 - 14:00
Wed. 13.05.20 18:00 - 20:00
Fri. 15.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Fri., Sat.) 10:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 14:00

Anlässlich des Jahrestags des 80-jährigen Beginns der Deportationen der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und dem Weser-Ems-Gebiet beschäftigen wir uns mit der Verfolgung der Sinti und Roma im „Dritten Reich“, dem Schicksal der Überlebenden in Nachkriegsdeutschland und Formen des Erinnerns an diese jahrzehntelang ignorierte NS-Opfergruppe am Gedenkort denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg. Von dort wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas verschleppt. Wir nehmen an einem Seminar der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu Antiziganismus teil sowie an der Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Deportation von Hamburger Roma und Sinti. An diesem Tag führen Sie Gespräche sowohl mit Teilnehmer*innen der Gedenkveranstaltung als auch mit zufälligen Passant*innen. Geplant ist, dass die von Ihnen geführten Interviews in die entstehende Dauerausstellung des Informations- und Dokumentationszentrums denk.mal Hannoverscher Bahnhof einfließen. Auf diese Weise können Sie dazu beitragen, dass in der Hamburger HafenCity ein Ort lebendigen Erinnerns entsteht.
Ganz wichtig für den erfolgreichen Verlauf des Projekts ist die Teilnahme an einer Abendveranstaltung am 13. Mai 2020 in der Bremer Zentralbibliothek sowie an der dreitägigen Exkursion nach Hamburg am 15., 16. und 17. Mai 2020. Zur Vorbereitung finden am 24. April und 8. Mai 2020 Einführungstreffen statt; das Blockseminar endet mit einer Nachbesprechung am 29. Mai 2020. Die Exkursion ist bezuschusst.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit; jede*r Studierende erhält individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit unterschiedliche Präsentationsformen und Textmodule selbstständig konzeptioniert und verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Herbert Diercks (Hrsg.), Die Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus, Bremen 2012.
Karola Fings, Sinti und Roma, München 2019, 2., aktualisierte Auflage.
Hans Hesse/Jens Schreiber, Vom Schlachthof nach Auschwitz. Die NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und Nordwestdeutschland, Marburg 1999.

Dr. Thekla Keuck
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne
From the Files to the Stage
Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

„Dieses Bummelantentum muss aufhören.“ Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens
(15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne)
„Eingang zu einer Danteschen Hölle“ so beschreibt der ehemalige Häftling und spätere Finanzsenator Wilhelm Nolting-Hauff die Rüstungslandschaft um den Bunker Valentin. Teil dieser Hölle war auch das Lager Farge, für das sich die Bremer Wirtschaft einsetzte. Sie wollte ihre Arbeitskräfte disziplinieren, zuerst die deutschen, später auch die Zwangsarbeiter aus den besetzten Teilen Europas. Das im Oktober 1940 von der Bremer Gestapo eingerichtete Lager wurde zum Vorbild für die Arbeitserziehungslager, die Heinrich Himmler ab 1941 reichsweit bauen ließ. „Pass auf oder du kommst nach Farge“ mit diesem Satz wurde den Arbeitern in den Betrieben gedroht. Kommandant Heinrich Schauwacker wurde im Februar 1945 abgesetzt und von der Gestapo verhaftet: Der Lagerarzt hatte ihn wegen übermäßiger Brutalität gegenüber den Häftlingen angezeigt.
Es war der Wunsch der Erben Richard Lahmanns (1924-2017, ehem. Häftling in Farge), dass dieses dunkle Kapitel der Geschichte Bremens mit Aus den Akten auf der Bühne zum Sprechen gebracht wird.
Aufgaben der Studierenden sind u.a.: Quellen in verschiedenen Archiven recherchieren und für die szen. Lesung aufbereiten; Dokumente für das Programmbuch zu der Lesung auswählen und kommentieren; Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Workshops für Schüler*innen vorbereiten.
Premiere mit der bremer shakespeare company findet im Mai 2020 am Denkort Bunker Valentin statt.
Das 15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ ist auch ein Kooperationsprojekt mit der Landeszentrale für politische Bildung - Denkort Bunker Valentin.

Literatur:
Buggeln, Marc: Bunker „Valentin“ – Marinerüstung, Zwangsarbeit und Erinnerung, Bremen 2017.

Gemmeke-Stenzel, Bärbel, Portefaix, Raymond, Migdal, Andre, Touber, Klaas: Hortensien in Farge – Überleben im Bunker „Valentin“, Bremen 1995.

Hachtmann, Rüdiger: Industriearbeit im „Dritten Reich“. Untersuchungen zu den Lohn- und Arbeitsbedingungen in Deutschland 1933–1945. Göttingen 1989

Hachtmann, Rüdiger: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933-1945, Göttingen 2012.

Hemmer, Eike, Milbradt, Robert: Bei „Bummeln“ droht Gestapohaft – Zwangsarbeit auf der Norddeutschen Hütte während der NS-Herrschaft, Bremen 2007.

• Heuzeroth, Günter: Die im Dreck lebten – Ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und die Lager in Wilhelmshaven, Delmenhorst, Bremen und Bremerhaven, Osnabrück 1994.

• Lofti, Gabriele: „KZ der Gestapo“ - Arbeitserziehungslager im Dritten Reich, Frankfurt am Main 2003.

• Marszolek, Inge, Brandt, Peter, Ott, Rene: Bremen im Dritten Reich – Anpassung, Widerstand, Verfolgung, Bremen 1986.

Pagenstecher, Cord: Arbeitserziehungslager, in: Benz, Wolfgang, Distel, Barbara: Der Ort des Terrors – Geschichte der nationalsozialistischen Lager, Band 9, München 2009, Seite 75-100.

Siegel, Tilla; Freyberg, Thomas von: Industrielle Rationalisierung unter dem Nationalsozialismus, Frankfurt/M; New York 1991

• Tech, Andrea: Arbeitserziehungslager in Nordwestdeutschland 1940-1945, Göttingen 2003.

Dr. Eva Schöck-Quinteros

HIS FD 1.2a Geschichtsdidaktik

Modulverantwortliche: Dr. Sabine Horn
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-FD1-2aEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Elisabeth Waltke
Sabine Horn
08-28-FD1-2bEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Elisabeth Waltke

Alte Bachelorstruktur auslaufend

Modul HIS 2: Einführung in die Alte Geschichte:

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Tassilo Schmitt
Bitte beachten Sie den geänderten Modulaufbau.
Zu belegen ist eines der beiden Seminare im Umfang von 4 SWS.

Proseminar 1

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 2ERSATZVERANSTALTUNG Die Perserkriege
Vorlesung und Tutorium zum Modul HIS 2

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
Jean Coert

Proseminar 2

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 2ERSATZVERANSTALTUNG Die Perserkriege
Vorlesung und Tutorium zum Modul HIS 2

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
Jean Coert

Modul HIS 3: Einführung in die Mittelalterliche Geschichte:

Bitte beachten Sie den geänderten Modulaufbau.
Zu belegen ist eines der Proseminare im Umfang von 4 SWS.

Der Mensch im Mittelalter

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-3.1Stadt - Land - Adelshof: spätmittelalterliche Lebenswelten
Urban, Rural and Aristocratic Environments in the Late Middle Ages

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

Das Proseminiar führt in die Gesellschaftsgeschichte des Mittelalters ein, indem es, u. a. aus interdisziplinärer Perspektive, die Lebensbedingungen und Lebensformen verschiedener sozialer Gruppen und kultureller Gemeinschaften erkundet. Es macht mit aktuellen Forschungsansätzen (z. B. Geschlechtergeschichte, Körpergeschichte, materielle Kultur) vertraut und vermittelt grundlegende Kenntnisse wichtiger Methoden, Techniken und Materialien des mediävistischen Arbeitens.
Literatur: Chris Wickham: Das Mittelalter. Europa von 500 bis 1500, Stuttgart 2018. Bernd Fuhrmann: Deutschland im Mittelalter. Wirtschaft – Gesellschaft – Umwelt, Darmstadt 2017.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-28-HIS-3.2Wenn zwei sich streiten, lacht keiner mehr. Kaiser und Päpste um 1100
Emperors and Popes around 1100

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00

Seit dem frühen Mittelalter war die Verbindung zwischen Priestertum und Königtum eng. Die Protagonisten der weltlichen wie geistlichen Herrschaft entstammten der gleichen gesellschaftlichen Schicht, zuweilen sogar aus den gleichen Familien. Eine deutliche Trennung der Aufgaben wäre ein müßiges Unterfangen, regnum und sacerdotium verstanden sich als nicht zu trennende Einheit göttlichen Willens auf Erden. Die kirchlichen und monastischen Würdenträger als Teil ihrer Herrschaftspraxis anzusehen und einzusetzen, war den Königen selbstverständlich. Die beiderseitige Verflechtung war lang gewachsen und sehr eng. Emanzipationsbestrebungen der Kirche gegenüber der weltlichen Herrschaft führte in dem Moment zu einem lang anhaltenden, das ganze Reich polarisierenden Konflikt, nachdem der Reformgedanke in der Person des Papstes an der Spitze der Kirche angekommen war. Die Eskalation zwischen Heinrich IIII. und Gregor VII. (sowie seinen Nachfolgern) konnte zu keiner Lösung führen; diese wurde erst später im Wormser Konkordat 1122 gefunden. Nach dem erbittert geführten Konflikt und der Neubestimmung des Verhältnisses zwischen regnum und sacerdotium war das Reich und die Grundlage seiner Herrschaft wesentlich verändert.
Gegenstand dieses Proseminars sind theoretische und methodische Voraussetzungen des des Studiums der Geschichte, besonders natürlich der Geschichte des Mittelalters. Die thematische Grundlinie wird der andauernde Streit sein, dessen Stationen in einigen Beispielen untersucht werden wird. Das Ziel ist es, grundlegende Fähigkeiten dieser „handwerklichen“ Arbeit zu vermitteln, um sich anschließendend selbständig ein Thema (der mittelalterlichen Geschichte) erarbeiten zu können.
Literatur: Hans-Werner Goetz, Proseminar Geschichte: Mittelalter, 4. Aufl., Stuttgart 2014.

Dr. Jan Ulrich Büttner

Modul HIS 4/5: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte:

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels
Bitte beachten Sie den geänderten Modulaufbau.
Zu belegen ist eines der Seminare im Umfang von 4 SWS.

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS 4.1Einführung in die Geschichte Lateinamerikas: Die mexikanische Unabhängigkeitsbewegung
Introduction to Latin American History: Mexico’s Independence

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 13:30 (2 Teaching hours per week)

In der Geschichtsschreibung des spanischem Amerika bildet die Zeit der Unabhängigkeit vom Mutterland Spanien eine eigene Epoche, deren Grundzüge und Forschungsprobleme im Mittelpunkt dieses Seminars der Studieneingangsphase stehen. In der traditionellen lateinamerikanischen Geschichtsschreibung wird diese Zeit meist als die der großen nationalen Helden und des Beginns der jeweiligen Nation gefeiert. Neuere Ansätze betonen die Verbunden- und Verwobenheit mit europäischen Ereignissen sowie anderen amerikanischen Bewegungen. Dieses Spannungsfeld wird im Seminar am Beispiel der Unabhängigkeit Mexikos mittels der kritischen Lektüre und Diskussion von historiografischen Texten, zeitgenössischen Quellen sowie methodisch-theoretischen Texten ausgelotet. Dabei spielen die Zeit der bürgerkriegsähnlichen Wirren und die Gründung des ersten Kaiserreiches eine besondere Rolle.

Zugleich bietet das Seminar eine Einführung in die Geschichte Lateinamerikas, in der auch Inhalte des geschichtswissenschaftlichen Tutoriums behandelt werden. Hier wird auch mit online-tools gearbeitet, an deren Weiterentwicklung die Studierenden des Seminars aktiv beteiligt werden sollen. Die Veranstaltung ist Teil des ForstA-digital Projektes des laufenden Semesters, in dem Konzepte des „blended learning“ eingesetzt werden.

Erste und einführende Literatur:

Beezley, William & Rankin, Monica A. (Hrsg.): Problems in Modern Mexican History: Sources and Interpretations, Lanham: Rowman and Littlefield 2017.

Meyer, Michael et.al.: The Course of Mexican History, New York7 etc.: Oxford University Press 2003.

Sabato, Hilda: Republics of the New World. The Revolutionary Political Experiment in 19th Century Latin America, New Jersey: Princeton University Press 2018.

Van Young, Eric: Writing Mexican History, Stanford: Stanford University Press 2012.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS 4.2Umkämpftes Erbe: Debatten um Europa und die Kolonialvergangenheit
The Afterlives of Empire: Debating Europe and the Colonial Past

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 2) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

In vielen Ländern Europas ist in den letzten Jahren mit Vehemenz über die europäische Kolonialgeschichte und ihre Nachwirkungen debattiert worden. Hierzulande hat sich die öffentliche Diskussion mit Blick auf das Berliner Humboldt-Forum insbesondere auf die Restitution von kolonialen Objekten beschränkt. Wenige andere Länder sind bereits weiter und bemühen sich um einen veränderten Blick auf die Kolonialvergangenheit insgesamt. Die Schärfe, mit der in der politischen Öffentlichkeit zum Teil um das Erbe Europas gestritten wird, zeigt, dass es sich bei der Kolonialgeschichte um ein hochsensibles Thema handelt. Stehen wir also vor der „größten Identitätsdebatte unserer Zeit“ oder „neigt sich die Debatte ihrem Ende zu“, wie einzelne Kommentatoren meinen? Das Seminar beschäftigt sich mit dem eigenwilligen Nachleben des europäischen Kolonialismus auf drei verschiedene Weisen: Es untersucht, erstens, die Genese der aktuelle Debatte und beschäftigt sich mit dem Erinnern und Verdrängen der Kolonialvergangenheit; es fragt, zweitens, wie sich unter postkolonialen Gesichtspunkten die imperiale Geschichte Europas erforschen und ausstellen lässt; und nimmt, drittens, ausgewählte Streitthemen innerhalb der Geschichtswissenschaft in den Blick. Die Lektüre besteht sowohl aus deutsch- als auch englischsprachigen Texten.

Literatur: Olaf Zimmermann und Theo Geißler (Hrsg.), Kolonialismus-Debatte: Bestandsaufnahme und Konsequenzen. Berlin 2019; Marianne Bechhaus-Gerst und Joachim Zeller (Hrsg.), Deutschland postkolonial? Die Gegenwart der imperialen Vergangenheit. Berlin 2018; Dietmar Rothermund (Hrsg.), Erinnerungskulturen post-imperialer Nationen. Baden-Baden 2015; Elizabeth Büttner, Europe after Empire: Decolonization, Society, and Culture. Cambridge 2016; Dane Kennedy, The Imperial History Wars: Debating the British Empire. London 2018; Robert Gildea, Empires of the Mind: The Colonial Past and the Politics of the Present. Cambridge 2019; Stuart Ward and Astrid Rasch (Hrsg.), Embers of Empire in Brexit Britain. London 2019.

Dr. Norman Aselmeyer
08-28-HIS 4.3Die „Volksgemeinschaft“ im Nationalsozialismus: Neuere Forschungen und Kontroversen
Volksgemeinschaft - under National Socialism: Recent Research and Controversies

Introductory seminar course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

In der nationalsozialistischen Propaganda spielte der Begriff der „Volksgemeinschaft“ eine wichtige Rolle. Doch ist in der Forschung umstritten, ob dieser Begriff für eine Analyse der nationalsozialistischen Gesellschaft wirklich sinnvoll ist oder nur eine Selbstinszenierung des Regimes reproduziert. Im Seminar werden wir uns daher kritisch mit der Begriffsgeschichte, mit einzelnen sozialen Erscheinungsformen der „Volksgemeinschaft“ sowie mit den zentralen Forschungskontroversen zu diesem Thema beschäftigen. Im zweiten Teil des Semesters sollen im Staatsarchiv Bremen eigenständige Recherchen durchgeführt werden. Erkenntnisse aus der vorherigen Lektüre können so empirisch angewandt werden. Zudem dient das Seminar der Vermittlung und Festigung grundlegender Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens.

Zur Einführung:
Michael Wildt, „Volksgemeinschaft”, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 03.06.2014, http://docupedia.de/zg/wildt_volksgemeinschaft_v1_de_2014

N. N.

Modul HIS 6: Theorien historischen Arbeitens

(Pflichtmodul "HIS 6" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Kombination von zwei Veranstaltungen.

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-6.2Ein Kapitel der Globalgeschichte: Die Geschichte des lateinamerikanischen Drogenhandels
A chapter of Global History: The History of the Latin American Drug Trade

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 19:30 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar werden Grundzüge der Globalgeschichte anhand des konkreten Gegenstands Kokain erschlossen. Auf der Grundlage methodischer und theoretischer Texte wird diskutiert, wie diese Geschichte als eine Geschichte globaler Netzwerke und vielfältiger Austauschbeziehungen zwischen den Andenländern, den Anrainerstaaten des Amazonas, Europa und den Staaten Nordamerikas geschrieben werden kann. Dabei werden ökonomische sowie sozio-kulturelle und politische Entwicklungen betrachtet, welche die Geschichte des Handels mit dieser Droge geprägt haben. Der im Seminar betrachtete Zeitraum beginnt nach einer Einführung in die präkolumbische und frühneuzeitliche Geschichte des Kokains mit dem legalen peruanischen Handel mit dieser Substanz. Sie diente seit dem 19. Jahrhunderts vor allem zu medizinischen Zwecken, ab den späten 1940er Jahren wurde dieser vom illegalen Handel der so genannten Freizeitdroge abgelöst, die längst nicht nur in Peru angebaut und auf den Markt gebracht wurde. US-amerikanische und europäische Absatzmärkte spielen hier ebenso eine Rolle, wie die sich wandelnden Bedingungen der Drogenproduktion in anderen Weltregionen.

Erste und einführende Literatur:

Bulmer-Thomas, Victor (Hrsg.): The Economic History of Latin America since Independence, Cambridge3: Cambridge University Press 2014.
Conrad, Sebastian: Globalgeschichte. Eine Einführung, München: Beck Verlag 2013.

Gootenberg, Paul: Andean Cocaine. The Making of a Global Drug, Chapel Hill, NC: The University of North Carolina Press 2008.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-HIS-6.3Schrift und Schreiber*innen im Mittelalter

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-HIS-6.5Medien und Alltag zur See im 20. Jahrhundert
Media and everyday life at sea in the 20th century

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 19.06.20 12:00 - 14:00

Lehrveranstaltung Sommersemester 2020, Oliver Bade, Fachbereich 8
Veranstaltung: Medien und Alltag zur See im 20.Jahrhundert
Erläuterung: „Wie hängen historisch betrachtet interpersonale
medienvermittelte Kommunikation und Alltagsorganisation zusammen?“ Ein
Versuch der Rekonstruktion am Beispiel von beruflich mobilen Akteur*innen
wie Seefahrer*innen.
Lecture: „Which connection exists between interpersonal mediated
communication and everyday organization historically?“ A reconstruction
attempt by the example of professional mobile social actors like seafarers.

Oliver Bade
08-28-HIS-6.6Unterwasserarchäologie. Eine Einführung.
Underwater Archaeology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00

Ziel des Seminars ist es einen Überblick der maritim-archäologischen und im Besonderen der unterwasserarchäologischen Arbeitsweisen und Arbeitsbereiche zu geben. Hierzu werden archäologische Funde und Befunde aus unterschiedlichen Zeitstellungen sowie Fundzusammenhängen vorgestellt. Ein Fokus wird dabei auf dem nord- und westeuropäischen Raum liegen; jedoch werden auch „Ausflüge“ in den mediterranen Raum unternommen. Die Studierenden sollen dabei zu einem Thema eigenständig recherchieren und ihre Ergebnisse in einem Vortrag vorstellen. Ziel für die Studierenden ist es ihre Recherchefähigkeiten an wenig vertrauten Themen zu stärken, wobei die Vortragssituation eine spätere Verteidigung der eigenen Arbeit vor fachwissenschaftlichem Publikum simuliert. Weiterhin werden einzelne Fachtexte zu exzerpieren sein, wodurch der kritische Blick der Studierenden auf die Fachliteratur geschärft werden soll.

N. N.
08-28-HIS-6.7Wende und Wiedervereinigung im Westen
The "Wende" und German Reunification in West-Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 OEG 3760

Im Oktober jährt sich die Wiedervereinigung zum 30. Mal. Mit ziemlicher Sicherheit wird dabei wieder der Osten Deutschlands im Fokus stehen: die Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Alltag dort, auch die Verwerfungen der Transformationszeit. Doch war die "Wende" nur eine Angelegenheit der Ostdeutschen? Im Seminar werden wir durch Interviews mit Zeitzeug*innen und Recherche in Archiven Antworten auf die Frage suchen, welche Rolle die Ereignisse des Jahres 1989/90 in Bremen spielten.

Jacob Nuhn

Modul 08-28-HIS 7: Internationale historische Schulen und Debatten (entspricht: Quellenkundliche Fremdsprachenkenntnisse/Internationale Perspektiven der Geschichtswissenschaft)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.7.1Raum und Stadt in der Geschichtswissenschaft
Spatial and Urban History

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Passend zum Seminar zu Shteteln als jüdischen Lebenswelten in Osteuropa werden wir uns in diesem Seminar mit geschichtswissenschaftlichen Zugängen zur Stadt- und Raumgeschichte befassen. Was ist überhaupt eine Stadt? Wie verhält sich Stadt zu anderen Räumen wie Land oder Nation? Welche unterschiedlichen Aspekte von Stadt lassen sich historisch erforschen? Was können wir durch die Erforschung von Städten als Räumen über Gesellschaften und kulturelle Formationen der Vergangenheit lernen?
Einführende Lektüre: Susanne Rau: Räume, 2., aktualisierte Auflage, Frankfurt/Main 2017.

Jacob Nuhn
08-28-HIS-7.7.2Schtetl. Jüdische Lebenswelten in Ost/mitteleuropa
Shtetl. Jewish lifeworld in Eastern Europe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ulrike Huhn

Modul FD 1: Grundlagen der Geschichtsdidaktik

(Pflichtmodul "HIS FD 1" / GyH, GyN, FBW / ECTS: 3)
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-FD1-2aEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Elisabeth Waltke
Sabine Horn
08-28-FD1-2bEinführung in die Geschichtsdidaktik
History Didactics – Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Elisabeth Waltke

Modul FD 2: Historisches Lernen in Theorie und Praxis

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-FD2-2aDurchführung und Reflexion der POE -2a - Hospitation
Teaching History
nur im Februar und März nach Vorlesungsende : Donnerstag 18-20 Uhr

Seminar (Teaching)
Sabine Horn

Profilmodul HIS 10: Kulturen: Kontakt - Transfer - Konflikt:

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg

Frühe Neuzeit

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.5"Publikum" und "Publizität" in der Frühen Neuzeit – Öffentlichkeiten im Wandel
Public and publicity in the early modern period – public spheres of change

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

Additional dates:
Wed. 22.04.20 14:00 - 18:00

Zu den grundlegenden Werken der neueren historischen Öffentlichkeitsforschung gehört nach wie vor die 1962 erschienene Habilitationsschrift von Jürgen Habermas „Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft“. Daran anknüpfend spüren wir dem Wandel von Öffentlichkeit in der Frühen Neuzeit nach. Neben der repräsentativen Öffentlichkeit von Kirchen und Höfen entstehen im 17. und 18. Jahrhundert mit Salons, Kaffeehäusern, Theatern, Opern und Bibliotheken Räume einer bürgerlichen Öffentlichkeit. Diese werden in dem Maße zu tatsächlich öffentlichen Orten wie sie weiteren gesellschaftlichen Schichten zugänglich werden. Anhand zeitgenössischer Diskurse um Privatheit und Öffentlichkeit gehen wir der Frage nach, wie sich mit „Publikum“ und „Publizität“ auch der Umgang mit Geschichte(n) wandelte.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 6 bzw. 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit; jede*r Studierende erhält außerdem individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit unterschiedliche Präsentationsformen und Textmodule verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Jürgen Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Frankfurt am Main 1990.
Wolfgang Hasberg, Öffentliche Geschichte. Epistemologische Überlegungen zur Public History, in: Christine Gundermann/Wolfgang Hasberg/Holger Thünemann (Hrsg.), Geschichte in der Öffentlichkeit. Konzepte – Analysen – Dialoge, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien 2019, S. 35–85.

Dr. Thekla Keuck

Profilmodul: HIS 11: Geschichtsverständnis und Vergangenheitsentwürfe:

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Delia Gonzáles de Reufels

Quellen und Quellenkunde des Mittelalters

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" /BFH, BFN, GyH, FBW / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
Course numberTitle of eventLecturer
08-M28-M3.1peregrinationes mediaevales - Auf den Spuren des Mittelalters 1
On the Road in the Middle Ages

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls unter Leitung von Cordula Nolte und Jan Ulrich Büttner führen in die Thematik mittelalterlicher Mobilität anhand ausgewählter Schwerpunkte, darunter auch Pilgerreisen, ein. In den ersten Wochen des Semesters finden regelmäßige Seminarsitzungen statt. Voraussichtlich im Juni, von Donnerstag bis Sonntag an einem noch gemeinsam festzulegenden Wochenende, sind wir wandernd auf der Via Baltica in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, diskutieren während der Rastpausen über Beiträge der Teilnehmenden und übernachten voraussichtlich in Jugendherbergen. Details (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen.
Literatur: Marianne O’Doherty / Felicitas Schmieder (Ed.): Travels and mobilities in the Middle Ages: from the Atlantic to the Black Sea, Turnhout 2015. Martin Simon: Jacobsweg Via Baltica, 3. Aufl. 2019.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-M28-M3.2peregrinationes mediaevales - Auf den Spuren des Mittelalters 2
Following Mediaval Traces 2

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls unter Leitung von Cordula Nolte und Jan Ulrich Büttner führen in die Thematik mittelalterlicher Mobilität anhand ausgewählter Schwerpunkte, darunter auch Pilgerreisen, ein. In den ersten Wochen des Semesters finden regelmäßige Seminarsitzungen statt. Voraussichtlich im Juni, von Donnerstag bis Sonntag an einem noch gemeinsam festzulegenden Wochenende, sind wir wandernd auf der Via Baltica in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, diskutieren während der Rastpausen über Beiträge der Teilnehmenden und übernachten voraussichtlich in Jugendherbergen. Details (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen.
Literatur: Marianne O’Doherty / Felicitas Schmieder (Ed.): Travels and mobilities in the Middle Ages: from the Atlantic to the Black Sea, Turnhout 2015. Martin Simon: Jacobsweg Via Baltica, 3. Aufl. 2019.

Dr. Jan Ulrich Büttner

Lateinamerikanische Zeitgeschichte im Spielfilm [Contemporary Latin American History in Latin American Movies]

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.1Geschichte, Eugenik und Film: Intelektuelle Netzwerke in Lateinamerica
History, Eugenics and Film: Intellectual Networks in Latin America

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Nach einem kurzen Exkurs in die für dieses Seminar grundsätzlichen Theorien der Geschichte, werden wir uns mit dem Thema des Rassismus. der Eugenik und des Mediums Film auseinandersetzen. Hierbei steht die Frage nach den Verbindungen zwischen Rassentheorien, Eugenik und Film im Mittelpunkt. Als Überleitung in die Praxis des historischen Arbeitens werden im dritten Teil des Seminars Filmanalysen und Filmtheorien überblicksartig in ihren Grundzügen und mit einem besonderen Schwerpunkt auf der New Film History diskutiert. Im vierten Teil des Seminars wird der Fokus schließlich auf den transnationalen intellektuellen Netzwerken liegen, die hinter prägenden Institutionen der Filmgeschichte wie etwa Museen, Archive, Zeitschriften und Filmclubs standen. Diese Netzwerke wurden durch Intellektuelle und Filmforscher gebildet. Auf diese Weise prägten sie die Wahrnehmung des Films als Kunstwerk in der Öffentlichkeit und veränderten damit die Kinokultur nachhaltig, ebneten zugleich der Avantgarde nach dem 2. Weltkrieg den Weg. Das geschah nicht nur in Europa, sondern auch in Lateinamerika: es entstanden in dieser Zeit nicht nur die Nouvelle Vague sondern auch das Cinema Novo und das Nuevo Cine. Sie zeugen vom regen Austausch sowie engen Verflechtungen zwischen lateinamerikanischer und europäischer Filmkultur.
Studierende belegen dieses Seminar zusammen mit dem von Mara Fritzsche, MA.

Erste und einführende Literatur:
Burke, Peter: New perspectives on historical writing. Cambridge: Polity Press 2016.
González de Reufels, Delia, Greiner, Rasmus, Pauleit, Winfried: Film und Geschichte. Produktion und Erfahrung von Geschichte durch Bewegtbild und Ton. Berlin: Bertz + Fischer 2015.
Hagener, Malte: Moving Forward, Looking Back. The European Avant-Garde and the Invention of Film Culture 1919–1939. Amsterdam: Amsterdam University Press 2007.
Shohat, Ella & Stam, Robert: Unthinking Eurocentrism: multiculturalism and the media. London [u.a.]: Routledge 1994.

Dr. Ricardo Borrmann
08-28-HIS-7.1.2Die Geschichte von Film und Sozialen Bewegungen in Lateinamerika
On the History of Film and Social Movements in Latin America

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 29.06.20 10:00 - 13:00
Mon. 20.07.20 10:00 - 18:00
Tue. 21.07.20 12:00 - 19:00
Wed. 22.07.20 10:00 - 18:00
Thu. 23.07.20 12:00 - 14:00

In dem Seminar wird die Entwicklung der Zusammenarbeit lateinamerikanischer Filmschaffender mit Sozialen Bewegungen nachgezeichnet. Der Fokus des Seminars liegt einerseits auf der Studentenbewegung in Mexiko und andererseits auf Arbeiterbewegungen in Argentinien, an denen sich auch Filmschaffende beteiligt haben.

Neben Texten zum Thema und Manifesten der Filmschaffenden, werden auch ausgewählte Filme bzw. Ausschnitte besprochen: so gilt der Dokumentarfilm „El Grito“ (1968) von Leobardo López Arretche als objektive Aufzeichnung der Studentenbewegung in Mexiko. Auch argentinische Filmemacher haben Filme über Protestbewegungen realisiert. So ist hier der Film „Argentina, mayo de 1969: Los caminos de la liberación“ (1969) der Filmgruppe Realizadores de Mayo zu nennen.

Ziel des Seminars ist es die Bedeutung des Filmschaffens für Soziale Bewegungen zu diskutieren und zu befragen. Anhand der Analyse von beispielhaften Filmausschnitten soll der Blick für die Ästhetik und filmischen Mittel geschärft werden.

Studierende belegen das Seminar zusammen mit der Veranstaltung „Geschichte, Eugenik und Film: Intellektuelle Netzwerke in Lateinamerika“ (08-28-HIS-7.1) von Dr. Ricardo Borrmann; Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Erste und einführende Literatur:

Schroeder Rodríguez, Paul A. (Hrsg.): Latin American Cinema: A Comparative History, Oakland, CA, The University of California Press 2016.

Mara Fritzsche

Profilmodul: HIS 12: Vielfalt der Moderne:

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Cornelius Torp

Neuzeit

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.6.1Die andere Moderne? Die nahöstliche Öffentlichkeit zwischen osmanischer und europäisch-kolonialer Herrschaft
The Other Modernity? The Middle Eastern public sphere between Ottoman and European-colonial rule, 1840-1940

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Im 19. Jahrhundert erlebten der Nahe Osten und Nordafrika einen sozialen, politischen und kulturellen Wandel, der die Grenzen zwischen privat und öffentlich, eigen und fremd, profan und sakral neu definieren lies. Im Osmanischen Reich – in Europa häufig als „der kranke Mann am Bosporus“ verspottet – wurden ambitionierte Reformen initiiert. Neue Städte, Infrastrukturen, Verwaltungsaparte und nicht zuletzt Grundkonzepte von Staatsbürgerschaft und politischer Teilhabe schufen neue öffentliche Sphären. Gleichzeitig bekam man die europäische Expansion immer näher und unmittelbarer zu spüren. Im Laufe des 19. und frühen 20. Jahrhunderts kamen immer mehr Territorien unter direkte koloniale Herrschaft, die von entfesselter Gewalt und einem aggressiven Modernisierungsanspruch charakterisiert war.

Wie interagierten verschiedene Bevölkerungsgruppen in diesen neuen öffentlichen Sphären? Wie wurden religiöse, ethnische und politische Bestreben artikuliert? Und welche Vorstellungen von Fortschritt und Modernität entstanden aus dieser Epochenwende? Solchen Fragen wollen wir in diesem Seminar nachgehen, und somit erste Einblicke in die Geschichte des Nahen Ostens und Nordafrikas gewinnen. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Bereitschaft, regelmäßig englischsprachige Texte zu lesen.

Dr. Avner Ofrath
08-28-HIS-7.6.2Gefühlte Moderne: Auf der Suche nach Emotionen in multiplen Modernen
Feeling modern: Looking for emotions in multiple modernities

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Ausgehend vom Konzept der multiplen Modernen, das nicht Variationen einer einzigen globalen Moderne nach westlichem Vorbild sondern eine Vielzahl von Modernen annimmt, machen wir uns in diesem Seminar auf die Suche nach Gefühlen der Moderne rund um den Globus. Neben dem Konzept und Begriff der Moderne(n) an sich werden wir uns anfangs mit zentralen theoretischen Grundlagen der Geschichte der Gefühle beschäftigen. Anhand neuerer emotionshistorischer Forschung betrachten wir dann Gefühlswelten des insbesondere späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in Asien, im Nahen Osten und in der westlichen Welt. Dabei werden wir dem Stellenwert von sowohl Emotionen allgemein als auch konkreten Gefühlen in unterschiedlichen Gesellschaften nachgehen. Welche Gefühle spielten im Umgang mit Moderne und Zivilisation eine Rolle? Welche emotionalen Standards gingen mit Modernisierungs- und Zivilisierungsansprüchen einher? Bei der Beantwortung dieser Fragen legen wir ein besonderes Augenmerk auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede emotionaler Standards in verschiedenen Modernen und untersuchen, inwiefern sich unterschiedliche Emotionskulturen in Bezug oder Kontrast zueinander entwickelten.

Dieses Seminar setzt die Bereitschaft zum Lesen englischer Texte voraus. Dies ermöglicht uns einen gefühlsgeschichtlichen Blick über den westlichen Tellerrand hinaus auf die Entwicklung moderner emotionaler Standards in Indien, Korea und im Nahen Osten, den die deutschsprachige Emotionsforschung bislang nicht hergibt.

Sophia Gröschel

Kapitalismus

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.3.3Geschichte(n) des Kapitalismus. Annäherungen an eine historiographische Konjunktur
Histories of Capitalism. Approaches to a Trending Topic in Historiography

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

„Kapitalismus“ war und ist ein kein eindeutiger, sondern ein umstrittener Begriff, auch in der Geschichtswissenschaft. Die jüngsten Finanzkrisen haben der Geschichte des Kapitalismus und der Kapitalismuskritik neue Aufmerksamkeit beschert. In den vergangenen Jahren sind daher von Historiker*innen zu diesem Thema Kontroversen angestoßen und größere Studien verfasst worden. Im Seminar werden wir uns mit dieser historiographischen Konjunktur beschäftigen und längere Auszüge aus neueren Werken lesen, um kapitalismushistorische Ansätze in ihrer Unterschiedlichkeit zu verstehen. Die Veranstaltung bietet damit die Gelegenheit, Schlüsseldebatten der Gegenwart historisch präziser einzuordnen und zugleich die Produktionsbedingungen geschichtswissenschaftlicher Forschungen zu reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird dabei vorausgesetzt.

Zur Einführung:
Jürgen Kocka, Geschichte des Kapitalismus, München 2013 (beck wissen)

N. N.
08-28-HIS-7.3.4Doing Capitalism? Praktiken, Räume und Dinge in der Wirtschaftsgeschichte Westeuropas
Doing Capitalism? Practices, Spaces and Objects in Western European Economic History

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Wie und von wem wird der Kapitalismus eigentlich „gemacht“? An welchen Orten und in welchen Dingen lässt sich kapitalistisches Denken und Handeln auffinden? Wie lässt sich etwa am Beispiel des Börsentickers oder der Kreditkarte der Kapitalismus verstehen? Um solche Fragen zu beantworten, haben sich wirtschaftshistorische Forschungen in den letzten Jahren verstärkt mit praxeologischen Ansätzen beschäftigt. Das Seminar widmet sich dieser Verschränkung theoretischer Debatten mit konkreten Forschungsmethoden und blickt exemplarisch auf Praktiken, Räume und Dinge in der westeuropäischen Geschichte des Kapitalismus. Damit vertieft diese Veranstaltung an konkreten Beispielen auch die Fragen, die im Seminar zur Geschichte des Kapitalismus als historiographischer Konjunktur behandelt werden. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird vorausgesetzt.

N. N.

Lateinamerika

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.4.1Die Gesundheit und das Wohlergehen der Anderen: Sozialstaat und Zuwanderung nach Chile im Zeitalter der europäischen Massenmigration
Health and Well-Being of Others: The Welfare State and Migration to and within Chile in the Age of European Mass Migration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 18:15 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar wird nach den Anfängen der chilenischen Sozialpolitik in den Bereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit und Wohnen gefragt. Ein Schwerpunkt soll hier auf den sozialpolitischen Maßnahmen zum Schutze von Kindern liegen, welche die nationale Politik wie die nationale Öffentlichkeit aufgrund der prekären demografischen Entwicklung Chiles besonders bewegt haben. Diese hoffnungsvollen sozialpolitischen Anfänge ereigneten sich vor dem Hintergrund vielfältiger historischer Prozesse, die im Spannungsfeld internationaler Entwicklungen standen, welche in der gemeinsamen Arbeit aufgesucht werden. Daher werden hier auch Überlegungen zur Bedeutung und Methode transnationaler und internationaler Geschichte von Bedeutung sein. In einem Ausblick wird es im Seminar auch um die Entwicklungen während und nach der Weltwirtschaftskrise sowie um die Frage gehen, welche Rolle ein möglicher Reformstau für die weitere Entwicklung Chiles spielte.
Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet, Spanischkenntnisse sind von Vorteil.
Erste und einführende Literatur:
Bethell, Leslie (Hrsg.): Latin America. Economy and Society, 1870-1930, Cambridge: Cambridge University Press 1989.
Jones, Bill: Labour Migration and Cross-Cultural Encounters. Welsh Copper Workers in Chile in the Nineteenth Century, in: The Welsh History Review, Bd. 27.1. (2014), S. 132-154.
Milanich, Nara B.: Children of Fate. Childhood, Class and the State in Chile, 1850-1930, Durham etc.: Duke University Press 2009.
Swain, Shurlee: Beyond Child Migration.Inquiries, Apologies and the Implications for the Writing of a Transnational History of Child Welfare, in: History Australia, Bd. 13:1, (2016), S. 139-152.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
Simon Gerards Iglesias
08-28-HIS-7.4.2Migration, Sozialstaat und Internationale Organisationen: Argentinien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00

Migration, Sozialstaat und internationale Organisationen sind Termini, die zunächst auf sehr unterschiedlichen Untersuchungsebenen zu liegen scheinen. Dennoch beschreiben diese Begriffe die Herausforderungen und Entwicklungen des modernen Staates in Argentinien, der ab den 1880er Jahren mehrere wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Transformationen durchlief, die im Mittelpunkt dieses Seminars stehen. Die europäische Massenimmigration, die in den 1880er Jahren einsetzte und bis in die 1930er Jahre anhielt, trug nicht nur zu den ökonomischen „Wunderjahren“ Argentiniens bei, sondern veränderte auch die Sozialstruktur des Landes nachhaltig. Durch ein starkes Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und beginnender Industrialisierung entstand eine Arbeiterklasse, die zunehmend mit sozialer Not konfrontiert war und die politische und wirtschaftliche Elite Argentiniens herausforderte. Die „soziale Frage“ war in aller Munde und die Politik reagierte mit der Einführung sozialstaatlicher Programme, die den Anfang des modernen argentinischen Sozial- und Wohlfahrtsstaats bildeten. Dabei darf die internationale Dimension nicht vernachlässigt werden, weil- anders als häufig erwartet- Sozialpolitik auch in Argentinien kein rein innenpolitisches Projekt gewesen ist. Vielmehr wurde es im hohen Maße von internationalen Entwicklungen beeinflusst: im Rahmen internationaler Experten- und Staatenkonferenzen wurden Daten gesammelt und Wissen über Sozialpolitik bereitgestellt, auch wurden sie zu wichtigen Foren der Aushandlung und Durchsetzung von sozialpolitischen Maßnahmen, die im Rahmen des Seminars betrachtet werden sollen. Schließlich trat ab 1919 mit der International Labour Organisation, ILO, eine supranationale Organisation auf, die das Politikfeld Arbeit nachhaltig verändern sollte.
Erste und einführende Literatur
Bethell, Leslie (Hrsg.): Latin America. Economy and Society, 1870-1930, Cambridge: Cambridge University Press 1989.
González Leandri, Ricardo/ Suriano, Juan (Hrsg.): The Social Qustion and Its Itineraries of Dissemination Through Argentine Periodicals, 1870-1930, Rockville: Global South Press 2017.
Jensen, Jill: From Geneva to the Americas: The International Labor Organization and Inter-American Social Security Standards, 1936-1948, in: International Labor and Working-Class History, Bd. 80, (2011), S. 215-240.
Kurtz, Marcus: Latin American State Building in Comparative Perspective. Social Foundations of Institutional Order, Cambridge University Press 2013.
Thoene, Ulf: Easing the Tension between the State and the Market? Developing Social Protection and Labour Law during Latin American Industrialization, in: Cogent. Social Sciences, Bd. 5/1, (2019), S. 1-17.

Simon Gerards Iglesias
Prof. Dr. Delia González de Reufels

Modul HIS 13 (Vollfach): Praxis Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

Aus den Akten auf die Bühne

Course numberTitle of eventLecturer
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne
From the Files to the Stage
Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

„Dieses Bummelantentum muss aufhören.“ Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens
(15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne)
„Eingang zu einer Danteschen Hölle“ so beschreibt der ehemalige Häftling und spätere Finanzsenator Wilhelm Nolting-Hauff die Rüstungslandschaft um den Bunker Valentin. Teil dieser Hölle war auch das Lager Farge, für das sich die Bremer Wirtschaft einsetzte. Sie wollte ihre Arbeitskräfte disziplinieren, zuerst die deutschen, später auch die Zwangsarbeiter aus den besetzten Teilen Europas. Das im Oktober 1940 von der Bremer Gestapo eingerichtete Lager wurde zum Vorbild für die Arbeitserziehungslager, die Heinrich Himmler ab 1941 reichsweit bauen ließ. „Pass auf oder du kommst nach Farge“ mit diesem Satz wurde den Arbeitern in den Betrieben gedroht. Kommandant Heinrich Schauwacker wurde im Februar 1945 abgesetzt und von der Gestapo verhaftet: Der Lagerarzt hatte ihn wegen übermäßiger Brutalität gegenüber den Häftlingen angezeigt.
Es war der Wunsch der Erben Richard Lahmanns (1924-2017, ehem. Häftling in Farge), dass dieses dunkle Kapitel der Geschichte Bremens mit Aus den Akten auf der Bühne zum Sprechen gebracht wird.
Aufgaben der Studierenden sind u.a.: Quellen in verschiedenen Archiven recherchieren und für die szen. Lesung aufbereiten; Dokumente für das Programmbuch zu der Lesung auswählen und kommentieren; Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Workshops für Schüler*innen vorbereiten.
Premiere mit der bremer shakespeare company findet im Mai 2020 am Denkort Bunker Valentin statt.
Das 15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ ist auch ein Kooperationsprojekt mit der Landeszentrale für politische Bildung - Denkort Bunker Valentin.

Literatur:
Buggeln, Marc: Bunker „Valentin“ – Marinerüstung, Zwangsarbeit und Erinnerung, Bremen 2017.

Gemmeke-Stenzel, Bärbel, Portefaix, Raymond, Migdal, Andre, Touber, Klaas: Hortensien in Farge – Überleben im Bunker „Valentin“, Bremen 1995.

Hachtmann, Rüdiger: Industriearbeit im „Dritten Reich“. Untersuchungen zu den Lohn- und Arbeitsbedingungen in Deutschland 1933–1945. Göttingen 1989

Hachtmann, Rüdiger: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933-1945, Göttingen 2012.

Hemmer, Eike, Milbradt, Robert: Bei „Bummeln“ droht Gestapohaft – Zwangsarbeit auf der Norddeutschen Hütte während der NS-Herrschaft, Bremen 2007.

• Heuzeroth, Günter: Die im Dreck lebten – Ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und die Lager in Wilhelmshaven, Delmenhorst, Bremen und Bremerhaven, Osnabrück 1994.

• Lofti, Gabriele: „KZ der Gestapo“ - Arbeitserziehungslager im Dritten Reich, Frankfurt am Main 2003.

• Marszolek, Inge, Brandt, Peter, Ott, Rene: Bremen im Dritten Reich – Anpassung, Widerstand, Verfolgung, Bremen 1986.

Pagenstecher, Cord: Arbeitserziehungslager, in: Benz, Wolfgang, Distel, Barbara: Der Ort des Terrors – Geschichte der nationalsozialistischen Lager, Band 9, München 2009, Seite 75-100.

Siegel, Tilla; Freyberg, Thomas von: Industrielle Rationalisierung unter dem Nationalsozialismus, Frankfurt/M; New York 1991

• Tech, Andrea: Arbeitserziehungslager in Nordwestdeutschland 1940-1945, Göttingen 2003.

Dr. Eva Schöck-Quinteros

Von Alltagsdingen und Forschungsapparaten – die Geschichte der Universität Bremen in Objekten

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-10.2.1Universitätsgeschichte schreiben in Zeiten von Corona
hashtag: unibremen50 – the history of the University of Bremen in 280 characters

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week)

Aufbauend auf den vorangegangenen Seminaren zur 50-jährigen Geschichte der Universität Bremen im Jahr 2021 twittern wir in diesem eigenständigen Praxismodul Bremer Universitätsgeschichte(n). Nach einem Überblick zur Universitätsgeschichte und ihren Quellen und einer Einführung in autoChirp für Twitter wählen wir Daten, Themen und Bilder für die Timeline zum Universitätsjubiläum aus. Ziel des Seminars ist es, gemeinsam eine Twitter-Timeline zu entwickeln, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Universität im Jubiläumsjahr genutzt werden kann. Darüber hinaus lernen Sie, soziale Medien im akademischen Kontext anzuwenden; Sie vertiefen Ihre Kompetenzen, Wissenschaftsgeschichte in die Öffentlichkeit zu vermitteln, und Sie erweitern Ihr Wissen über die Geschichte der Universität Bremen.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 6 bzw. 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit, selbstständige Quellen- und Bildrecherche und das Erstellen von Tweets; jede*r Studierende erhält außerdem individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit verschiedene Textmodule eigenständig konzeptioniert und verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Hedwig Richter, Aberwitzige Offenheit. Twitter und Geschichtswissenschaften, in: Zeitgeschichte-online, Mai 2019, URL: https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/aberwitzige-offenheit [02.06.2019].
Maddalena Vrhovec, Geschichtsdarstellung 2.0. Die Reinszenierung historischer Ereignisse mittels Twitter, Wien 2018.

Dr. Thekla Keuck

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

Anerkannt sind alle Veranstaltungen, die ihm Pool GENERAL STUDIES aufgefuehrt sind.
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-GS-1Kolloquium zur Osteuropäischen Geschichte
Research Colloquium on East-European History
Die Veranstaltung entfällt in diesem SoSe 2020 leider ersatzlos!

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Das Kolloquium dient Lehrenden, Forschenden und Studierenden zum Austausch über aktuelle Forschungsvorhaben, neue Ansätze und Ergebnisse in der Osteuropäischen Geschichte. Wissenschaftler/innen, aber auch Doktorand/innen und Studierende stellen in einem 45minütigen Vortrag ihre aktuelle Arbeit vor, die dann in weiteren 45 Minuten diskutiert wird. Alle Studierenden und Lehrenden sind herzlich eingeladen. Das genaue Programm mit Namen und Vortragstiteln finden Sie auf der Homepage der Forschungsstelle Osteuropa http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/ unter "Veranstaltungen".
Beginn: Die Vortragsreihe beginnt erst in der 2. Semesterwoche. Wir treffen uns aber bereits am ersten Dienstag, um zu besprechen, wie man Fragen zu einem wissenschaftlichen Vortrag stellt, welche Sorten von Fragen es gibt und wie man seine Scheu überwindet, in so einem Kolloquium zu sprechen.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-GS-3Brasilien-Angola-Portugal 18./19. Jahrhundert: Netzwerke und gegenseitige Abhängigkeiten
Brasil – Angola -Portugal (18/19th Century): Networks and interdependencies

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 22.05.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 19.06.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160
Fri. 17.07.20 10:00 - 15:00 SuUB 3160

Das 19. Jahrhundert ist für die Geschichte Brasiliens, Angolas und Portugals in mehrfacher Weise bedeutsam. Ende 1807 verlagerte Portugal die Hauptstadt seines Reiches nach Amerika. Nach Rückkehr des Monarchen nach Lissabon, erlangte Brasilien 1822 die Unabhängigkeit als Kaiserreich und wurde 1889 schließlich Republik. Des Weiteren stellt das 19. Jahrhundert Höhe- und Endpunkt des afro-brasilianischen Sklavenhandels dar, der ab 1850 verboten war - im Mai 1888 wurde schließlich auch die Freilassung aller noch in Brasilien lebenden Sklaven dekretierte.
Diese Entwicklungen bilden den Hintergrund politik- und sozioökonomischen Netzwerke und Abhängigkeiten, vor dem Fragen nach der Entstehung transatlantischer Identität im Zusammenspiel zwischen Europa, Afrika und Amerika nachgegangen werden.

Leistungserwerb:
Regelmäßige Teilnahme. Zusätzliche Punkte können, in Absprache mit der Hochschullehrerin, durch kleine oder größere schriftliche Arbeiten erreicht werden.

Literaturhinweise:
BENDER, Gerald J.: Angola under the Portuguese. The myth and the reality, Trenton/N.J. 2004.
BIRMINGHAM, David: Portugal and Africa, Houndmills 1999
OLIVEIRA Marques, A.H. de : Geschichte Portugals und des portugiesischen Weltreiches, Stuttgart 2001.
KÖNIG, Hans-Joachim: Geschichte Brasiliens Stuttgart 2014
RINKE, Stefan u. Frederik SCHULZE: Kleine Geschichte Brasiliens, München 2013

PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-4Ausnahmezustände: Theorie und Geschichte im 19./20. Jahrhundert
States of Emergency. Analyzing State Power between Past and Present
Lektürekurs

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 20.04.20 18:00 - 20:00
Fri. 26.06.20 10:00 - 16:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 19:00

Der Ausnahmezustand gilt vielfach als das eigentliche Paradigma des Regierens in der Gegenwart. Ob im amerikanischen War on Terror, der französischen Sicherheitspolitik, der europäischen Finanzmarktregulierung oder in der Corona-Krise der Gegenwart – die Vorstellung, hier herrsche die Ausnahme, prägt nicht selten die Legitimierung wie die Kritik entsprechender Maßnahmen. Im Seminar werden wir uns vor allem den theoretischen Grundlagen dieser Debatten widmen und Schlüsseltexte von Carl Schmitt, Walter Benjamin, Giorgio Agamben und anderen lesen. Anhand von Beispielen aus der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts soll zudem ermittelt werden, inwiefern dieser Begriff herangezogen werden kann, um Machtverhältnisse in der Vergangenheit zu analysieren – und damit auch gegenwärtige Auseinandersetzungen besser zu verstehen.
Die Veranstaltung findet als Blockseminar an zwei Tagen statt. Ein vorbereitender Termin dient der gemeinsamen Absprache des Seminarprogramms und der Leistungsanforderungen.

N. N.
08-28-GS-5Schiffswracks im archäologischen Kontext
Wrecks and the archaeological context

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 10:00 - 12:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 11:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 - Sun. 21.06.20 (Sun., Sat.) 11:00 - 18:00

Ziel der Veranstaltung ist es einige herausragende und archäologisch gut aufgenommene Schiffsfunde näher zu beleuchten, wobei jedoch kein chronologischer oder geographischer Überblick dargestellt wird. Vielmehr geht es darum die Funde und ihren jeweiligen Kontext in das Fach der maritimen Archäologie bzw. der Schiffsarchäologie einzuordnen. Hierzu erarbeiten die Seminarteilnehmer*innen eigenständig Vorträge und stellen diese vor. Anhand der Schiffsfunde werden wiederum archäologische Arbeitsweisen sowie deren Entwicklung betrachtet und nachvollzogen. Weiterhin sollen die Recherchefähigkeiten der Studierenden sowohl analog als auch digital geschult werden. Ebenfalls werden praktische Arbeitsmethoden wie das archäologische Zeichnen von Objekten im unterschiedlichen Maßstab und das Beschreiben von Objekten geübt.

N. N.
08-28-GS-6Von der Ausgrabung ins Museum. Wie wird die archäologische Vergangenheit nachhaltig gestaltet.
Maximale Teilnehmerzahl 12

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week) Ort: Landesarchäologie, An der Weide 50a.

„Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ Unter diesem Thema steht der Tag des offenen Denkmals 2020. Klimawandel, soziale Ungleichheit, technische Entwicklungen, … – viele Themen, mit denen sich die Archäologie beschäftigt, sind sehr aktuell. Mit unserer Erforschung der Vergangenheit öffnet die Archäologie mit ihren Denkmalen Fenster in die Menschheitsgeschichte, die nicht nur Einblicke in das damalige Leben ermöglichen, sondern auch dabei helfen können, die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu gestalten. Wie können wir diese ehrgeizigen Aussagen hier in Bremen mit unseren archäologischen Quellen zeigen?
In der Lehrveranstaltung möchten wir mit den Studierenden dieses Thema mit archäologischen Objekten erarbeiten. Wie nachhaltig kann und muss Archäologie sein, um von der Steinzeit bis zur Moderne an die archäologischen Quellen zu erinnern, sie zu erhalten und vielleicht auch neu zu denken. Am Tag des offenen Denkmals sollen die Ergebnisse einer interessierten Besucher*innen der Landesarchäologie präsentiert werden.
Voraussetzungen: Interesse an archäologischen Quellen, Durchhaltevermögen, selbstständiges forschendes Lernen, Teamgeist, Engagement für Geschichte in der Öffentlichkeit, Kreativität, verbindliche Teilnahme am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September 2020 von 13-17 Uhr.

Prof. Dr. Uta Halle
08-28-GS-7Revolutionen in der Neuzeit
Revolution in Modern History

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 17.04.20 09:00 - 18:00
Sat. 27.06.20 - Sun. 28.06.20 (Sun., Sat.) 09:00 - 18:00

Für tiefgreifende Veränderungen und epochale Einschnitte hat sich sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Geschichtswissenschaft der Begriff „Revolution“ eingebürgert. In diesem Seminar werden wir einige Revolutionen der modernen Geschichte in transnational-vergleichender Perspektive untersuchen. Über die einzelnen Ereignisse und ihre jeweilige Zäsurwirkung hinaus wollen wir auf diese Weise die Frage klären, was eine „Revolution“ in der Neuzeit ausmacht, d.h. auf welcher Grundlage manchen Ereignissen der Charakter einer Revolution zugeschrieben wird, anderen hingegen nicht.

Als Themen kommen u.a. in Frage:
• Die „Revolution des gemeinen Mannes“ von 1525
• Die Englische(n) Revolution(en)
• Die Amerikanische Revolution
• Die Französische Revolution
• Die Industrielle Revolution
• Die Revolution von 1848/49
• Die Russische Revolution
• Die Chinesische Revolution und die „Große Proletarische Kulturrevolution“
• The “Silent Revolution” (Ronald Inglehart)
• Die Studentenbewegung von 1968
• Die Samtene Revolution von 1989/91

Literatur zur Einführung:
Wende, Peter (Hrsg.): Große Revolutionen der Geschichte. Von der Frühzeit bis in die Ge-genwart. München 2000.

Für den Erwerb eines unbenoteten General Studies-Scheines (3 CP) ist die aktive Beteiligung am Seminar und die Übernahme eines Referats bzw. Mitwirkung an einer Referatsgruppe erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über StudIP.

Termine:
Werden noch bekannt gegeben.

Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-8Theaterworkshop: Akten und Aktionen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 - Sun. 26.04.20 (Sun., Fri., Sat.) 19:00 - 22:00 Ort: KulturAmbulanz des Klinikums-Ost
Sun. 03.05.20 - Wed. 06.05.20 (Sun., Mon., Tue., Wed.) 19:00 - 22:00 Ort: KulturAmbulanz des Klinikums-Ost

Der Workshop zielt auf die konkrete Umsetzung der Theateraufführung (Ende April/Anfang Mai), die in den beiden vergangenen Semestern erarbeitet wurde. Er ist nur für Studierende, die am Seminar "Geschichtstheater" im WS 2019/20 teilgenommen haben, geöffnet. Die maximale Teilnehmerzahl ist 10.

Prof. Dr. Cordula Nolte

Zusatzangebote

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

Zusatzangebote

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)

Geschichte, M.A.

Masterstudiengang Geschichte

Schwerpunkt Geschichte in der Öffentlichkeit

Modul MA HIS 2a: Geschichtsvermittlung multimedial

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

Aus den Akten auf die Bühne

Course numberTitle of eventLecturer
08-M28-M2-2Aus den Akten auf die Bühne
From the Files to the Stage
Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 (4 Teaching hours per week)

„Dieses Bummelantentum muss aufhören.“ Das Arbeitserziehungslager in Bremen-Farge. - Ein dunkles Kapitel der Geschichte Bremens
(15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne)
„Eingang zu einer Danteschen Hölle“ so beschreibt der ehemalige Häftling und spätere Finanzsenator Wilhelm Nolting-Hauff die Rüstungslandschaft um den Bunker Valentin. Teil dieser Hölle war auch das Lager Farge, für das sich die Bremer Wirtschaft einsetzte. Sie wollte ihre Arbeitskräfte disziplinieren, zuerst die deutschen, später auch die Zwangsarbeiter aus den besetzten Teilen Europas. Das im Oktober 1940 von der Bremer Gestapo eingerichtete Lager wurde zum Vorbild für die Arbeitserziehungslager, die Heinrich Himmler ab 1941 reichsweit bauen ließ. „Pass auf oder du kommst nach Farge“ mit diesem Satz wurde den Arbeitern in den Betrieben gedroht. Kommandant Heinrich Schauwacker wurde im Februar 1945 abgesetzt und von der Gestapo verhaftet: Der Lagerarzt hatte ihn wegen übermäßiger Brutalität gegenüber den Häftlingen angezeigt.
Es war der Wunsch der Erben Richard Lahmanns (1924-2017, ehem. Häftling in Farge), dass dieses dunkle Kapitel der Geschichte Bremens mit Aus den Akten auf der Bühne zum Sprechen gebracht wird.
Aufgaben der Studierenden sind u.a.: Quellen in verschiedenen Archiven recherchieren und für die szen. Lesung aufbereiten; Dokumente für das Programmbuch zu der Lesung auswählen und kommentieren; Einträge für das Personenverzeichnis verfassen; Workshops für Schüler*innen vorbereiten.
Premiere mit der bremer shakespeare company findet im Mai 2020 am Denkort Bunker Valentin statt.
Das 15. Projekt der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ ist auch ein Kooperationsprojekt mit der Landeszentrale für politische Bildung - Denkort Bunker Valentin.

Literatur:
Buggeln, Marc: Bunker „Valentin“ – Marinerüstung, Zwangsarbeit und Erinnerung, Bremen 2017.

Gemmeke-Stenzel, Bärbel, Portefaix, Raymond, Migdal, Andre, Touber, Klaas: Hortensien in Farge – Überleben im Bunker „Valentin“, Bremen 1995.

Hachtmann, Rüdiger: Industriearbeit im „Dritten Reich“. Untersuchungen zu den Lohn- und Arbeitsbedingungen in Deutschland 1933–1945. Göttingen 1989

Hachtmann, Rüdiger: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933-1945, Göttingen 2012.

Hemmer, Eike, Milbradt, Robert: Bei „Bummeln“ droht Gestapohaft – Zwangsarbeit auf der Norddeutschen Hütte während der NS-Herrschaft, Bremen 2007.

• Heuzeroth, Günter: Die im Dreck lebten – Ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und die Lager in Wilhelmshaven, Delmenhorst, Bremen und Bremerhaven, Osnabrück 1994.

• Lofti, Gabriele: „KZ der Gestapo“ - Arbeitserziehungslager im Dritten Reich, Frankfurt am Main 2003.

• Marszolek, Inge, Brandt, Peter, Ott, Rene: Bremen im Dritten Reich – Anpassung, Widerstand, Verfolgung, Bremen 1986.

Pagenstecher, Cord: Arbeitserziehungslager, in: Benz, Wolfgang, Distel, Barbara: Der Ort des Terrors – Geschichte der nationalsozialistischen Lager, Band 9, München 2009, Seite 75-100.

Siegel, Tilla; Freyberg, Thomas von: Industrielle Rationalisierung unter dem Nationalsozialismus, Frankfurt/M; New York 1991

• Tech, Andrea: Arbeitserziehungslager in Nordwestdeutschland 1940-1945, Göttingen 2003.

Dr. Eva Schöck-Quinteros

Von Alltagsdingen und Forschungsapparaten – die Geschichte der Universität Bremen in Objekten

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-10.2.1Universitätsgeschichte schreiben in Zeiten von Corona
hashtag: unibremen50 – the history of the University of Bremen in 280 characters

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week)

Aufbauend auf den vorangegangenen Seminaren zur 50-jährigen Geschichte der Universität Bremen im Jahr 2021 twittern wir in diesem eigenständigen Praxismodul Bremer Universitätsgeschichte(n). Nach einem Überblick zur Universitätsgeschichte und ihren Quellen und einer Einführung in autoChirp für Twitter wählen wir Daten, Themen und Bilder für die Timeline zum Universitätsjubiläum aus. Ziel des Seminars ist es, gemeinsam eine Twitter-Timeline zu entwickeln, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Universität im Jubiläumsjahr genutzt werden kann. Darüber hinaus lernen Sie, soziale Medien im akademischen Kontext anzuwenden; Sie vertiefen Ihre Kompetenzen, Wissenschaftsgeschichte in die Öffentlichkeit zu vermitteln, und Sie erweitern Ihr Wissen über die Geschichte der Universität Bremen.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 6 bzw. 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit, selbstständige Quellen- und Bildrecherche und das Erstellen von Tweets; jede*r Studierende erhält außerdem individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit verschiedene Textmodule eigenständig konzeptioniert und verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Hedwig Richter, Aberwitzige Offenheit. Twitter und Geschichtswissenschaften, in: Zeitgeschichte-online, Mai 2019, URL: https://zeitgeschichte-online.de/kommentar/aberwitzige-offenheit [02.06.2019].
Maddalena Vrhovec, Geschichtsdarstellung 2.0. Die Reinszenierung historischer Ereignisse mittels Twitter, Wien 2018.

Dr. Thekla Keuck

Modul MA HIS 2b: Geschichtsbilder und -deutungen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Cordula Nolte

Nationalsozialismus

Das Modul besteht aus den beiden Seminaren
Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-10.2.2Dokumentationszentrum denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg
Place of learning memorial: Documentation Center - denk.mal Hannoverscher Bahnhof - in Hamburg

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 10:00 - 14:00
Fri. 08.05.20 10:00 - 14:00
Wed. 13.05.20 18:00 - 20:00
Fri. 15.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Fri., Sat.) 10:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 14:00

Anlässlich des Jahrestags des 80-jährigen Beginns der Deportationen der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und dem Weser-Ems-Gebiet beschäftigen wir uns mit der Verfolgung der Sinti und Roma im „Dritten Reich“, dem Schicksal der Überlebenden in Nachkriegsdeutschland und Formen des Erinnerns an diese jahrzehntelang ignorierte NS-Opfergruppe am Gedenkort denk.mal Hannoverscher Bahnhof in Hamburg. Von dort wurden zwischen 1940 und 1945 mehr als 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland in die Ghettos und Vernichtungslager Ost- und Mitteleuropas verschleppt. Wir nehmen an einem Seminar der KZ-Gedenkstätte Neuengamme zu Antiziganismus teil sowie an der Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Deportation von Hamburger Roma und Sinti. An diesem Tag führen Sie Gespräche sowohl mit Teilnehmer*innen der Gedenkveranstaltung als auch mit zufälligen Passant*innen. Geplant ist, dass die von Ihnen geführten Interviews in die entstehende Dauerausstellung des Informations- und Dokumentationszentrums denk.mal Hannoverscher Bahnhof einfließen. Auf diese Weise können Sie dazu beitragen, dass in der Hamburger HafenCity ein Ort lebendigen Erinnerns entsteht.
Ganz wichtig für den erfolgreichen Verlauf des Projekts ist die Teilnahme an einer Abendveranstaltung am 13. Mai 2020 in der Bremer Zentralbibliothek sowie an der dreitägigen Exkursion nach Hamburg am 15., 16. und 17. Mai 2020. Zur Vorbereitung finden am 24. April und 8. Mai 2020 Einführungstreffen statt; das Blockseminar endet mit einer Nachbesprechung am 29. Mai 2020. Die Exkursion ist bezuschusst.
Grundsätzlich wird erwartet, dass sich die Teilnehmer*innen aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Als Voraussetzung für den Erwerb von 12 CP gilt regelmäßige Mitarbeit; jede*r Studierende erhält individuelle Arbeitsthemen, für die während der Vorlesungszeit unterschiedliche Präsentationsformen und Textmodule selbstständig konzeptioniert und verfasst werden müssen. Weitere Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung.
Literatur:
Herbert Diercks (Hrsg.), Die Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus, Bremen 2012.
Karola Fings, Sinti und Roma, München 2019, 2., aktualisierte Auflage.
Hans Hesse/Jens Schreiber, Vom Schlachthof nach Auschwitz. Die NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und Nordwestdeutschland, Marburg 1999.

Dr. Thekla Keuck

Lachen und Leben unter Stalin

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.2.1Lustige Jungs und singende Ingenieurinnen. Der sowjetische Musical-Film der 1930er Jahre
Happy-go-lucky guys and singing women-engineers. The Soviet musical-movie of the 1930ies.

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Lenin war der Meinung, dass Kino die wichtigste aller Propaganda-Künste sei. Da die Partei zu der Einsicht gekomen war, dass, je besser die Unterhaltung, desto größer der propagandistische Erfolg sei, wurden Regisseure wie Eisenstein sogar noch Hollywood geschickt, um von den USA zu lernen. Anfang der 1930er Jahre entstand mit dem Tonfilm eine sehr erfolgreiche Zeit des sowjetischen Musical-Films, die nahezu alle von den Einstein-Schüler Aleksandrov gedreht und von dem Komponisten Dunaevskij vertont wurden. In einer Abfolge von fünf Filmen zwischen 1934 und 1940 kann man sehen, wie Musik und Ton zwar heiter blieben, die propagandistischen Botschaften aber immer weniger subtil verpackt wurden.
In den vierstündigen Sitzungen werden wir die Filme (russisch mit englischen Untertiteln) sehen und mit Hilfe von Sekundärliteratur analysieren, um uns darüber nicht nur die Geschichte dieses Mediums in den 1930er Jahren, sondern auch die Zeit des Hochstalinismus zu erarbeiten.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-HIS-7.2.2„Schlaf schneller, Genosse!" Sowjetische Satire der 1920er und 1930er Jahre.
„Sleep faster, comrade!” Soviet satire of the 1920s and 1930s.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6-12

Additional dates:
Wed. 29.04.20 12:00 - 13:00 https://conf.dfn.de/webapp/conference/979114314
Wed. 13.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 20.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 27.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 10.06.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Tue. 23.06.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 01.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 15.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting

Das Seminar beschäftigt sich mit satirischen Schriften der 1920er und 1930er Jahre, welche als ertragreichste Jahrzehnte des Genres in der Sowjetunion gelten. Die weitgreifende gesellschaftliche Umgestaltung infolge der Oktoberrevolution entfachte auch Diskussionen über die Bedeutung von Satire in einem revolutionären Staat. Politisch verstandene Satire, die einen außenstehenden Gegner fokussierte, schien nach der Machtübernahme und Etablierung der Bolschewiki an Bedeutung verloren zu haben. Im Rahmen dessen wandten sich sowjetische Satiriker zunehmend gesellschaftlichen Problemen der jungen Sowjetunion zu.
Welche Diskussionen im Rahmen dieser Neuverhandlung von Satire geführt wurden und wie diese die sowjetische Satire prägten, soll in diesem Seminar diskutiert werden. Übergeordnetes Ziel ist es, sowjetische Satire als Zugang zur frühen Sowjetunion zu erschließen. Durch das Prisma satirischer Texte sollen Aspekte gesellschaftlichen Lebens der 1920er und 1930er Jahre beleuchtet werden. Zu diesem Zweck werden Werke verschiedener Autoren gelesen, diskutiert und analysiert werden.

Benedikt Funke

Schwerpunkt Kultur(en)-Geschichte

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne Schattenberg

Modul MA HIS 3a: Grenzen und Grenzüberschreitungen

Mittelalter

Course numberTitle of eventLecturer
08-M28-M3.1peregrinationes mediaevales - Auf den Spuren des Mittelalters 1
On the Road in the Middle Ages

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls unter Leitung von Cordula Nolte und Jan Ulrich Büttner führen in die Thematik mittelalterlicher Mobilität anhand ausgewählter Schwerpunkte, darunter auch Pilgerreisen, ein. In den ersten Wochen des Semesters finden regelmäßige Seminarsitzungen statt. Voraussichtlich im Juni, von Donnerstag bis Sonntag an einem noch gemeinsam festzulegenden Wochenende, sind wir wandernd auf der Via Baltica in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, diskutieren während der Rastpausen über Beiträge der Teilnehmenden und übernachten voraussichtlich in Jugendherbergen. Details (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen.
Literatur: Marianne O’Doherty / Felicitas Schmieder (Ed.): Travels and mobilities in the Middle Ages: from the Atlantic to the Black Sea, Turnhout 2015. Martin Simon: Jacobsweg Via Baltica, 3. Aufl. 2019.

Prof. Dr. Cordula Nolte
08-M28-M3.2peregrinationes mediaevales - Auf den Spuren des Mittelalters 2
Following Mediaval Traces 2

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Die beiden eng verzahnten Seminare des Moduls unter Leitung von Cordula Nolte und Jan Ulrich Büttner führen in die Thematik mittelalterlicher Mobilität anhand ausgewählter Schwerpunkte, darunter auch Pilgerreisen, ein. In den ersten Wochen des Semesters finden regelmäßige Seminarsitzungen statt. Voraussichtlich im Juni, von Donnerstag bis Sonntag an einem noch gemeinsam festzulegenden Wochenende, sind wir wandernd auf der Via Baltica in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, diskutieren während der Rastpausen über Beiträge der Teilnehmenden und übernachten voraussichtlich in Jugendherbergen. Details (Ziele, Kosten, Organisatorisches etc.) werden in der ersten Sitzung besprochen.
Literatur: Marianne O’Doherty / Felicitas Schmieder (Ed.): Travels and mobilities in the Middle Ages: from the Atlantic to the Black Sea, Turnhout 2015. Martin Simon: Jacobsweg Via Baltica, 3. Aufl. 2019.

Dr. Jan Ulrich Büttner

Modul MA HIS 3b: Normen im Streit

Kapitalismus

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.3.3Geschichte(n) des Kapitalismus. Annäherungen an eine historiographische Konjunktur
Histories of Capitalism. Approaches to a Trending Topic in Historiography

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

„Kapitalismus“ war und ist ein kein eindeutiger, sondern ein umstrittener Begriff, auch in der Geschichtswissenschaft. Die jüngsten Finanzkrisen haben der Geschichte des Kapitalismus und der Kapitalismuskritik neue Aufmerksamkeit beschert. In den vergangenen Jahren sind daher von Historiker*innen zu diesem Thema Kontroversen angestoßen und größere Studien verfasst worden. Im Seminar werden wir uns mit dieser historiographischen Konjunktur beschäftigen und längere Auszüge aus neueren Werken lesen, um kapitalismushistorische Ansätze in ihrer Unterschiedlichkeit zu verstehen. Die Veranstaltung bietet damit die Gelegenheit, Schlüsseldebatten der Gegenwart historisch präziser einzuordnen und zugleich die Produktionsbedingungen geschichtswissenschaftlicher Forschungen zu reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird dabei vorausgesetzt.

Zur Einführung:
Jürgen Kocka, Geschichte des Kapitalismus, München 2013 (beck wissen)

N. N.
08-28-HIS-7.3.4Doing Capitalism? Praktiken, Räume und Dinge in der Wirtschaftsgeschichte Westeuropas
Doing Capitalism? Practices, Spaces and Objects in Western European Economic History

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Wie und von wem wird der Kapitalismus eigentlich „gemacht“? An welchen Orten und in welchen Dingen lässt sich kapitalistisches Denken und Handeln auffinden? Wie lässt sich etwa am Beispiel des Börsentickers oder der Kreditkarte der Kapitalismus verstehen? Um solche Fragen zu beantworten, haben sich wirtschaftshistorische Forschungen in den letzten Jahren verstärkt mit praxeologischen Ansätzen beschäftigt. Das Seminar widmet sich dieser Verschränkung theoretischer Debatten mit konkreten Forschungsmethoden und blickt exemplarisch auf Praktiken, Räume und Dinge in der westeuropäischen Geschichte des Kapitalismus. Damit vertieft diese Veranstaltung an konkreten Beispielen auch die Fragen, die im Seminar zur Geschichte des Kapitalismus als historiographischer Konjunktur behandelt werden. Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Texte wird vorausgesetzt.

N. N.

Lachen und Leben unter Stalin

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-HIS-7.2.1Lustige Jungs und singende Ingenieurinnen. Der sowjetische Musical-Film der 1930er Jahre
Happy-go-lucky guys and singing women-engineers. The Soviet musical-movie of the 1930ies.

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Lenin war der Meinung, dass Kino die wichtigste aller Propaganda-Künste sei. Da die Partei zu der Einsicht gekomen war, dass, je besser die Unterhaltung, desto größer der propagandistische Erfolg sei, wurden Regisseure wie Eisenstein sogar noch Hollywood geschickt, um von den USA zu lernen. Anfang der 1930er Jahre entstand mit dem Tonfilm eine sehr erfolgreiche Zeit des sowjetischen Musical-Films, die nahezu alle von den Einstein-Schüler Aleksandrov gedreht und von dem Komponisten Dunaevskij vertont wurden. In einer Abfolge von fünf Filmen zwischen 1934 und 1940 kann man sehen, wie Musik und Ton zwar heiter blieben, die propagandistischen Botschaften aber immer weniger subtil verpackt wurden.
In den vierstündigen Sitzungen werden wir die Filme (russisch mit englischen Untertiteln) sehen und mit Hilfe von Sekundärliteratur analysieren, um uns darüber nicht nur die Geschichte dieses Mediums in den 1930er Jahren, sondern auch die Zeit des Hochstalinismus zu erarbeiten.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-HIS-7.2.2„Schlaf schneller, Genosse!" Sowjetische Satire der 1920er und 1930er Jahre.
„Sleep faster, comrade!” Soviet satire of the 1920s and 1930s.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6-12

Additional dates:
Wed. 29.04.20 12:00 - 13:00 https://conf.dfn.de/webapp/conference/979114314
Wed. 13.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 20.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 27.05.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Wed. 10.06.20 12:00 - 13:00 Online: Reiter Meeting
Tue. 23.06.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 01.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting
Wed. 15.07.20 12:00 - 13:30 Online: Reiter Meeting

Das Seminar beschäftigt sich mit satirischen Schriften der 1920er und 1930er Jahre, welche als ertragreichste Jahrzehnte des Genres in der Sowjetunion gelten. Die weitgreifende gesellschaftliche Umgestaltung infolge der Oktoberrevolution entfachte auch Diskussionen über die Bedeutung von Satire in einem revolutionären Staat. Politisch verstandene Satire, die einen außenstehenden Gegner fokussierte, schien nach der Machtübernahme und Etablierung der Bolschewiki an Bedeutung verloren zu haben. Im Rahmen dessen wandten sich sowjetische Satiriker zunehmend gesellschaftlichen Problemen der jungen Sowjetunion zu.
Welche Diskussionen im Rahmen dieser Neuverhandlung von Satire geführt wurden und wie diese die sowjetische Satire prägten, soll in diesem Seminar diskutiert werden. Übergeordnetes Ziel ist es, sowjetische Satire als Zugang zur frühen Sowjetunion zu erschließen. Durch das Prisma satirischer Texte sollen Aspekte gesellschaftlichen Lebens der 1920er und 1930er Jahre beleuchtet werden. Zu diesem Zweck werden Werke verschiedener Autoren gelesen, diskutiert und analysiert werden.

Benedikt Funke

Modul MA HIS 6

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Rebekka v. Mallinckrodt

Forschen als Prozess

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-MA-HIS-6.1Masterkolloquium: Forschen als Prozeß
The Process of Research

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

In diesem letzten Modul des Studiums der Geschichtswissenschaft soll die Möglichkeit geboten werden, die entstehenden Masterarbeiten gemeinsam zu besprechen (in den unterschiedlichen Phasen), aber auch wichtige methodische Herangehensweisen durch grundlegende oder neuere Literatur zu vertiefen.
Der Semesterplan wird in der ersten Sitzung gemeinsam aus den Interessen und Bedürfnissen der Teilnehmer_innen entwickelt. Bitte überlegen Sie sich bis dahin, welche Fragen inhaltlicher, arbeitstechnischer oder methodischer Natur Sie im Seminar besprechen möchten.
Literatur: Wird bereitgestellt.

Prof. Dr. Cordula Nolte

Integrierte Europa-Studien, B.A.

2. Fachsemester

IES-M3a: Politische Transformation und Europäische Integration (BPO 2018)

Pflicht, 2 Vorlesungen, 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-31-2-M3a-1Einführung in die Europäische Integration
Introduction to the European Integration

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Arndt Wonka
08-31-2-M3a-2Politische Systeme und Institutionen
Political systems and institutions

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00
Prof. Dr. Arndt Wonka

SW: Soz-STM1: Statistik/Methoden I

Wahlpflicht, 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-08Übung "Statistik 1"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.

KW: IES-M5b: Geschichte der Europäisierung (BPO 2018)

Wahlpflicht, 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-31-2-M5b-1ERSATZVERANSTALTUNG Europäisierung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 18:00
Prof. Dr. Tassilo Schmitt

IES-RPIP2: Russisch, Polnisch, Italienisch, Portugiesisch (BPO 2018)

Wahlpflicht, 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt
SZHB 0701ONLINE: Russisch (A1.2)
Russian (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)


Larissa Ockert, M.A.
SZHB 0800ONLINE: Polnisch (A1.2)
Polish (A1.2)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:30 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45


Violetta Kozik-Rafii
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

4. Fachsemester

SW: IES-M8a Institutionen und Formen europäischer Öffentlichkeit (BPO 2018)

Wahlpflicht, 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-31-4-M8a-1Organisierte Interessen und Lobbying in der Europäischen Union
Organised interests and lobbying in the European Union

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00

Die Europäische Union ist ein politisches System, das für die Herbeiführung und die Legitimation materieller Politik („policy“) extensiv auf die Einspeisung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Interessen zurückgreift – und in vielen Fällen sogar geradezu darauf angewiesen ist. Brüssel gilt neben Washington D.C. mittlerweile als die Hauptstadt der Lobbyisten: Je nach Schätzung arbeiten in Brüssel zwischen 15.000 und 35.000 Lobbyisten im unmittelbaren Umfeld der EU-Organe und versuchen, auf politische Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Ein Großteil des schlechten Leumunds der EU als undurchsichtiger, bürgerferner und irgendwie fremdgesteuerter Bürokratie rührt von ebendiesem dichten Netz organisierter Interessenvermittlung her. In diesem Seminar werden wir uns mit den konzeptuellen und theoretischen Grundlagen von organisierten Interessen und ihren Aktivitäten auseinandersetzen. Erkenntnisleitende Fragestellungen sind u.a.: Was ist Lobbying, und inwieweit lässt sich dieser Begriff von alternativen Konzepten wie Politikberatung oder public relations sinnvoll abgrenzen? Wer betreibt Lobbying, und welche Taktiken und Strategien kommen dabei zum Einsatz? Was ist eine Interessengruppe, und warum ist es so schwer, darauf eine eindeutige Antwort zu geben? Welche organisationsbezogenen und politikfeldspezifischen Faktoren können unterschiedliche Formen des Lobbyings erklären? In welchen Phasen des Politikzyklus findet Lobbying (bevorzugt) statt und welche EU-Organe werden dabei adressiert?

Dr. Stefan Thierse
08-31-4-M8a-2Die Wahlen zum Europäischen Parlament - Von nationalen Nebenwahlen zu transnationaler Öffentlichkeit?
The elections to the European Parliament - From national secondary elections to transnational publicity?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00

Mit den Wahlen zum 9. Europäischen Parlament (EP) beging das einzige direkt gewählte Organ der Europäischen Union im Jahr 2019 sein 40. Jubiläum. Dabei hat die einstige Parlamentarische Versammlung nicht mehr viel gemein mit dem heutigen EP, das als Ko-Gesetzgeber in den meisten Politikfeldern ein Gegengewicht zum Rat der EU bildet. Und auch die Wahlen selbst haben sich fundamental gewandelt – nicht nur, weil sich seit 1979 die Zahl der Mitgliedstaaten verdreifacht hat. Die allgegenwärtige Krise der EU und ihrer Institutionen ist auch am EP nicht spurlos vorübergegangen. Die Europawahlen 2019 galten als Schicksalswahlen, in der es um nichts Geringeres als die Zukunft des Kontinents und die Idee der europäischen Integration selbst ging. Der Brexit, die Klimakrise, die drohende Spaltung in Nord und Süd sowie Ost und West oder die ewige Frage der Demokratisierung der EU – die Europawahlen 2019 bieten sich aus zahlreichen Gründen für eine Bestandsaufnahme über die Verfassung und die Perspektiven des Integrationsprojekts an. Müssen Europawahlen immer noch als Wahlen zweiter Ordnung gelten, in der nicht EU-Politik, sondern die Unzufriedenheit mit der nationalen Regierungspolitik im Vordergrund steht? Welches Potenzial bieten Europawahlen für eine Stärkung von Bürgerbeteiligung und europaweiter Öffentlichkeit? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Erstarken europaskeptischer Parteien für die parlamentarische Handlungsfähigkeit? Welche Themen dominierten den Europawahlkampf 2019, und gab es Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus des Seminars.

Dr. Stefan Thierse
08-31-4-M8a-3Das politische System der EU: effektiv und demokratisch?
The EU political system: effective and democratic?

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 16:00 - 19:00 SFG 1040
Fri. 15.05.20 16:00 - 19:00
Fri. 29.05.20 16:00 - 19:00

Voraussetzung zur Teilnahme an dem Seminar ist der erfolgreiche Abschluss der Vorlesung 'Einführung in die Europäische Integration'. Der Besuch des Seminars und der Erwerb von Leistungsnachweisen ist verbunden mit einer Exkursion nach Brüssel, die vom 23. bis zum 26. Juni stattfinden wird. Aufgrund der Exkursion findet der erste Teil des Seminars in Blöcken während des Semesters statt und ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf 20 begrenzt.".

Prof. Dr. Arndt Wonka

KW: IES-M8b Gedächtnis und Archive (BPO 2018)

Wahlpflicht, 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-31-4-M8b-1Gedächtnisorte in Süd- und Südosteuropa (1945-2019). Italien - Griechenland - Ungarn
Memorial sites in southern and south-eastern Europe (1945-2019). Italy - Greece - Hungary

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-4-M8b-2Themen und Methoden moderner Gedächtnisforschung
Topics and Research Methods for Memory Studies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Im Seminar werden ausgewählte Ansätze moderner interdisziplinärer Gedächtnisforschung erläutert und anhand konkreter Studien diskutiert.

Dr. Alla Keuten
08-31-4-M8b-3Sites of Memory in Europe: Poland as Case Study (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00

This course provides an in-depth overview of current debates in Polish memory politics, with a focus on three sites of memory: the Katyń massacre, the Warsaw Uprising and the Jedwabne pogrom.

Simon Lewis

IES-RPIP4: Russisch, Polnisch, Italienisch, Portugiesisch (BPO 2018)

Wahlpflicht, Russisch und Polnisch - jeweils 6CP; Italienisch und Portugiesisch - jeweils 3CP
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0401ONLINE: Italienisch (A1.1) - Gruppe B
Italian (B1.2)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)


Claudia Distefano
SZHB 0404ONLINE: Italienisch (B1.2)
Italian (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45


Antonella Lavagno
SZHB 0702ONLINE: Russisch (A2.2)
Russian (A2.2)
Eingangsniveau: A2.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)


Larissa Ockert, M.A.
SZHB 0801ONLINE: Polnisch (A2.2)
Polish (A2.2)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45


Violetta Kozik-Rafii
SZHB 2902aONLINE: Portugiesisch / Portuguese (B1.2) - Teil II von FZHB 2902
Portuguese (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 03.06.20 14:15 - 15:45
Tue. 09.06.20 16:00 - 17:45
Wed. 10.06.20 14:15 - 15:45
Tue. 16.06.20 16:00 - 17:45
Wed. 17.06.20 14:15 - 15:45
Tue. 23.06.20 16:00 - 17:45
Wed. 24.06.20 14:15 - 15:45
Tue. 30.06.20 16:00 - 17:45
Wed. 01.07.20 14:15 - 15:45
Tue. 07.07.20 16:00 - 17:45
Wed. 08.07.20 14:15 - 15:45
Tue. 14.07.20 16:00 - 17:45
Wed. 15.07.20 14:15 - 15:45
Tue. 21.07.20 16:00 - 17:45
Wed. 22.07.20 14:15 - 15:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

6. Fachsemester

IES-RP5: Russisch/Polnisch

Pflicht, 4 SWS
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0703ONLINE: Russisch (B1.1)
Russian (B1.2)
Eingangsniveau: A2.2

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00


Larissa Ockert, M.A.
SZHB 0802ONLINE: Polnisch (B1.2)
Polish (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:30 - 10:00


Violetta Kozik-Rafii

WP2: General Studies

General Studies

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-3Quantitative Textanalyse in den Sozialwissenschaften
Quantitative Text Analysis in the Social Sciences

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 5) Fri. 09:15 - 12:45 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09 External location: https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/3960?cid=fbefe80f14010354c3ef52122a1b1e26 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 13.07.20 11:15 - 12:45 https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09

Für die Sozialwissenschaften sind Texte eine ganz wesentliche Datenbasis. Lange Zeit beschränkte sich die Analyse von Texten (Parteiprogrammen, Reden, Parlamentsdebatten, Zeitungsberichten, etc.) vor allem auf die qualitative Analyse von Textinhalten. Die Konsequenz daraus war, dass wissenschaftliche Studien fast immer nur ein kleine Auswahl der potenziell relevanten Texte einbeziehen konnten, die dann einer detaillierteren Analyse unterzogen wurden. Seit einigen Jahren sind allerdings Tools verfügbar, mit denen große Textmengen untersucht werden können. Dabei kommen zum einen statistische Verfahren zu Einsatz, die auf der Basis von Worthäufigkeiten und/oder Wortverteilungen in Texten Aussagen über in den Texten angesprochene Themen oder die politische Position der AutorInnen machen. Zum anderen gibt es Versuche, aus der qualitativen Forschung kommende Textannotationsverfahren zu automatisieren und dadurch zu Aussagen über die Entwicklung und Struktur von Debatten zu kommen. Ziel des Seminars ist es, eine anwendungsorientierte Einführung in verschiedene Technikern der quantitativen Textanalyse zu geben, sowohl auf statistischen Verfahren als auch auf qualitativen Annotationen aufbauen.

Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-M12-6Soziale Proteste in nicht-demokratischen Regimen. Osteuropa und arabische Region (MENA) im Vergleich
Social protest in non-democratic regimes. Comparing Eastern Europe and the MENA region

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Protest in autoritären Regimen wird oft in Zusammenhang mit dem Wunsch nach Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gebracht. Dieses Seminar nimmt dagegen gezielt Proteste in den Blick, die (zumindest zu Beginn) statt direkter politischer Veränderungen z.B. höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen oder Sozialleistungen fordern. Wenngleich solche Forderungen oft kurzfristig innerhalb der bestehenden nicht-demokratischen Ordnung erfüllt werden können, haben ihre Artikulation, ihre Aufnahme durch die Politik und ihre Ergebnisse oft unmittelbar mit der Funktionsweise der jeweiligen politischen Systeme zu tun. Im Sinne des forschenden Lehrens werden die beiden Seminarleiter auch ihre eigenen Forschungsprojekte einbringen und es wird regelmäßig mit Originalquellen gearbeitet.
Anhand von Fallbeispielen aus Osteuropa (etwa Russland, Kasachstan, oder der Ukraine) und der MENA-Region (z.B. Marokko und Tunesien) widmet sich das Seminar unter anderem folgenden Fragen: Wie funktioniert Protestmobilisierung unter Bedingungen eingeschränkter Medienfreiheit? Bedeutet Autokratie zwangsläufig stärkere Repression von Protest? Wie können Bewegungen ihre Ziele in Regimen erreichen, die sich nicht in demokratischen Wahlen bewähren müssen? Welche Akteure und Forderungen haben dabei die besten, welche die schlechtesten Chancen? Und unter welchen Umständen schlägt Sozialprotest in politischen Protest um? Diese Fragen werden stets im Vergleich der beiden Regionen bearbeitet, sodass nicht nur unterschiedliche Spielarten nicht-demokratischer Herrschaft, sondern auch regionale Unterschiede in Kultur und Geschichte als Erklärungsfaktoren herangezogen werden. Studierende sollen dabei ihre eigenen Themenwünsche und Fragen einbringen.

Prof. Dr. Heiko Pleines
Dr. Jan Matti Dollbaum
08-28-GS-1Kolloquium zur Osteuropäischen Geschichte
Research Colloquium on East-European History
Die Veranstaltung entfällt in diesem SoSe 2020 leider ersatzlos!

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Das Kolloquium dient Lehrenden, Forschenden und Studierenden zum Austausch über aktuelle Forschungsvorhaben, neue Ansätze und Ergebnisse in der Osteuropäischen Geschichte. Wissenschaftler/innen, aber auch Doktorand/innen und Studierende stellen in einem 45minütigen Vortrag ihre aktuelle Arbeit vor, die dann in weiteren 45 Minuten diskutiert wird. Alle Studierenden und Lehrenden sind herzlich eingeladen. Das genaue Programm mit Namen und Vortragstiteln finden Sie auf der Homepage der Forschungsstelle Osteuropa http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/ unter "Veranstaltungen".
Beginn: Die Vortragsreihe beginnt erst in der 2. Semesterwoche. Wir treffen uns aber bereits am ersten Dienstag, um zu besprechen, wie man Fragen zu einem wissenschaftlichen Vortrag stellt, welche Sorten von Fragen es gibt und wie man seine Scheu überwindet, in so einem Kolloquium zu sprechen.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
08-28-HIS-6.7Wende und Wiedervereinigung im Westen
The "Wende" und German Reunification in West-Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 OEG 3760

Im Oktober jährt sich die Wiedervereinigung zum 30. Mal. Mit ziemlicher Sicherheit wird dabei wieder der Osten Deutschlands im Fokus stehen: die Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Alltag dort, auch die Verwerfungen der Transformationszeit. Doch war die "Wende" nur eine Angelegenheit der Ostdeutschen? Im Seminar werden wir durch Interviews mit Zeitzeug*innen und Recherche in Archiven Antworten auf die Frage suchen, welche Rolle die Ereignisse des Jahres 1989/90 in Bremen spielten.

Jacob Nuhn
08-31-GS-1Deutsch-russische Übersetzungswerkstatt (entfällt, bitte nicht mehr anmelden!)
German-Russian translation workshop

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00

Die Veranstaltung bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich mit der
Übersetzung sowohl literarischer als auch wissenschaftlicher Texte aus dem
Bereich Literatur,- Kultur- und Geschichtswissenschaft näher zu befassen.
Nach einer einleitenden Reflexion über einige grundlegende Positionen der
Übersetzungstheorie werden wir uns an eigenen Übersetzungen aus dem
Russischen ins Deutsche und vice versa versuchen, um anschließend diese
gemeinsam zu diskutieren. Einen weiteren Schwerpunkt des Seminars bildet die
ausführliche Analyse bereits existierender Übersetzungen.

Dr. Alla Keuten
08-31-GS-2Aktuelle Forschungsthemen aus den Kulturwissenschaften
Current research topics from the cultural sciences

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 08.05.20 - Sat. 09.05.20 (Fri., Sat.) 10:00 - 18:00
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-GS-3Pan-European Memory? The Second World War and its Cultural Aftermaths in Europe. (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

This course provides a critical introduction to the notion of ‘European memory’, examining the creation and contestation of supranational memory regimes through the paradigmatic case study of the Second World War in Europe.

Simon Lewis
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
10-M83-2/3-PRA-T-1Varlam Šalamov und das Gedächtnis des GuLag in Russland und Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Wolfgang Kissel

International Relations: Global Governance and Social Theory, MA

Modul MA2: International Political Economy

Course numberTitle of eventLecturer
08-351-2-MA-IR-A2International Political Economy (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 12.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 19.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 26.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 02.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 16.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 23.04.20 09:00 - 12:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 30.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 07.05.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 14.05.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Thu. 28.05.20 13:00 - 16:00
Thu. 04.06.20 13:00 - 16:00
Thu. 11.06.20 13:00 - 16:00

Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's prior consent.
http://www.ir-bremen.de/ma-international-relations-the-program/

Michael Schwan

Modul MB2: Transformations of the State

Course numberTitle of eventLecturer
08-351-2-MA-IR-B2Transformations of the State (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 10.03.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 17.03.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 24.03.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 31.03.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 07.04.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 14.04.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 21.04.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 28.04.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 05.05.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 12.05.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 19.05.20 10:00 - 13:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Tue. 26.05.20 10:00 - 13:00
Tue. 26.05.20 14:00 - 16:00

Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's prior consent.
http://www.ir-bremen.de/ma-international-relations-the-program/

Prof. Dr. Kerstin Martens

Modul MC2: Social Theory and International Relations

Course numberTitle of eventLecturer
08-351-2-MA-IR-MC2Social Theory and International Relations (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 09.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 16.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 23.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 30.03.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 06.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 20.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 27.04.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 04.05.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 11.05.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 18.05.20 13:00 - 16:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Mon. 25.05.20 13:00 - 16:00
Mon. 08.06.20 13:00 - 16:00

Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's prior consent.
http://www.ir-bremen.de/ma-international-relations-the-program/

Klaus Schlichte

Modul MD2: Advanced Quantitative Methods

Course numberTitle of eventLecturer
08-351-2-MA-IR-D2Advanced Quantitative Methods (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 13.03.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 20.03.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 27.03.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 03.04.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 17.04.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 24.04.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 08.05.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 15.05.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 22.05.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 29.05.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 05.06.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1
Fri. 12.06.20 10:00 - 13:00 Extern Jacobs University East Hall 1

Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's prior consent.
http://www.ir-bremen.de/ir-program

N. N.

MA Thesis

Course numberTitle of eventLecturer
08-351-4-MA-IR-MATMA Thesis Seminar (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 15.04.20 14:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Wed. 03.06.20 - Thu. 04.06.20 (Wed., Thu.) 09:00 - 17:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)
Wed. 29.07.20 - Thu. 30.07.20 (Wed., Thu.) 09:00 - 17:00 Extern Jacobs University, RES IV Meeting Room

Advanced students who are not enrolled in the MA International Relations may participate with the instructor's prior consent.
http://www.ir-bremen.de/ma-international-relations-the-program/

Peter Mayer
Marco Verweij

Komplexes Entscheiden

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Physical Geography: Environmental History, Master

Pflichtmodule/ Compulsory Modules

PG-CBA: Computer-based Analyses (MV: Marzeion)

MPO 2015 / 2021, 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
PG-2-CBA-1Data Analysis and Visualisation (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
M. Sc Melissa Mengert
PG-2-CBA-2Geographical Information Systems (GIS) (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Marco Möller

PG-HPE: Historical Political Ecology (MV: Flitner)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-2-HPEHistorical Political Ecology (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Michael Flitner

Konsekutive Module / Consecutive Modules

Three out of six Consecutive Core Subjects starting in the first semester and ending at the end of the second semester are elected.

PG-VA2: Vegetation History and Archaeobotany II (MV: Bittmann)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-2-VA2-1Introduction to the History of Cultural Plants (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 16:00
Fri. 24.04.20 14:00 - 16:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 16:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 16:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 16:00
Fri. 12.06.20 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Felix Bittmann
08-M27-2-VA2-2Laboratory course in Archaeobotany (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Tue. 21.07.20 - Fri. 24.07.20 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 08:00 - 23:00 Das genaue Zeitfenster (ggf. früherer Start ab 20.07.) wird noch bekanntgegeben. Block at NIhK in Wilhelmshaven

Blockveranstaltung am NIhK in Wilhelmshaven.

Prof. Dr. Felix Bittmann

PG-CL2: Climatology II (MV: Marzeion)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27--2-CL2-1Palaeoclimatology (in English)
Paläoklimatologie

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
08-M27-2-CL2-2Sea-level Change (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Geblockt zwischen XX und YY. Mai2020.

Prof. Dr. Benjamin Marzeion

MAR-C1: Climate Change I: Fundamentals (MV: FB5)

MPO 2015, auslaufend bis 2025, 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
05-MAR-2-C7-1Abrupt Climate Changes (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 08:00 - 13:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andre Paul
Stefan Mulitza
05-MAR-2-C7-2Modelling Past and Future Climate Changes (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 13:00
Dr. Andre Paul
Michael Schulz

PG-EA2: Lacustrine Environmental Archives II ( MV: Ohlendorf)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-2-EA2-1Field course in Limnogeology (in English)

Geländeübung (Teaching)
ECTS: 3

Blok course 5 days in May.
The exact date and location will be announced in a preparatory meeting.
The number of participants is limited.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.
08-M27-2-EA2-2Laboratory course in Limnogeology (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Several Appointments in May and Jun, in Labs in building FVG-M. The exact dates will be announced in a preparatory meeting. The number of participants is limited.

Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.

PG-AR2: Archeaology II (MV: Zolitschka)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-2-AR2-1Einführung in die praktischen Methoden der marinen und Siedlungsarchäologie (in English)
Introduction into the practical methods of settlement and maritime archaeology
22.04.2020 (ein Ganztages-Block) 14.-15-09.2020 (2 Gelände-tage)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Wed. 22.04.20 08:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!
Mon. 14.09.20 - Tue. 15.09.20 (Mon., Tue.) 08:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!
Annette Siegmüller
08-M27-2-AR2-2Einführung in die Feldachäologie und Ausgrabungstechniken (in English)
Introduction to field archaeology and excavation techniques
Einführungsblock (22.5.2020, ab 9:45h) und 3 Wochen Ausgrabung-Blockkurs (7.-25.9.2020)

Exercises (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Wed. 22.04.20 08:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekanntgegeben!
Mon. 07.09.20 - Sun. 27.09.20 (Sun., Mon., Tue., Wed., Thu., Fri., Sat.) 08:00 - 23:59 Das konkrete Zeitfenster wird noch bekannt gegeben!

1 Ganztages-Einführungsblock. 3 Wochen Block in einer Grabung.
Hausarbeit
1. Prüfungstermin, 30.09.2020
2. Prüfungstermin, 31.12.2020

Dr. Moritz Mennenga

PG-EP2: Environmental Physics II (MV: Zolitschka)

MPO 2015 (auslaufend bis 2025) 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
01-01-03-IEPhy-VIsotopes in Environmental Physics (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 09:00 (1 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (1 Teaching hours per week)
PD Dr. Thorsten Warneke
01-01-03-RemS1-VRemote Sensing I (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 13:00 (1 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Astrid Bracher
Dr. Mathias Palm (LB)

Modul Masterarbeit mit Kolloquium

30 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-4-MSCMasterkolloquium PGEH (in English)
Master's Colloquium PGEH

Colloquium (Teaching)
ECTS: 30
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
Prof. Dr. Michael Flitner
Prof. Dr. Benjamin Marzeion
Dr. Christian Ohlendorf, Dipl.-Geol.
Prof. Dr. Felix Bittmann
Prof. Dr. Uta Halle
Michael Thiele
Dr. Inga Labuhn-Deroubaix
Dr. Catalina Gebhardt, Dipl.-Geol.
Dr. Moritz Mennenga
Annette Siegmüller

Wahlbereich/ Free electives

During the individualization phase additional modules from the Additional Core Subjects (MAR-C2, PG-BOK, PG-REH) specialised lectures, exercises and field trips in the disciplines of marine environmental archives, soil science and regional environmental history are offered. You can combine these options with a study abroad or with an internship to gain a deeper insight into the research practice of environmental and climate reconstruction.

PG-INS: Internship (MV: Thiele)

12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-M27-INS-1Internship Colloquium (in English)
MSc PGEH

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 08.04.19 14:00 - 14:20 FVG-M 2010
Mon. 01.07.19 14:00 - 14:19 FVG M2010
Wed. 23.10.19 13:00 - 15:00 unicom 3 ebene 0 seminarraum 1 wie rp2
Thu. 17.12.20 14:15 - 15:45 Internship colloquium in RP1 (internship in archaeology)
Tue. 09.02.21 11:45 - 12:15 Online in Christian's course (Salami's presentation)
Thu. 25.02.21 14:15 - 14:45 Online - in Bernd Zolitschka's RP1 course (Chiemeka's presentation)
Michael Thiele

Politik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Pol-FD3: Fachdidaktik im sozialwissenschaftlichen Kontext

Pflichtmodul (9 cp)

Teil 1: Thematische Integration im sozialwissenschaftlichen Unterricht

Course numberTitle of eventLecturer
08-28-FD3.1.1Gendersensible berufliche Orientierung an allgemeinbildenden Schulen
Gender-sensitive career guidance at general schools

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung thematisiert ausgewählte Theorien zur genderorientierten Berufsorientierung sowie praktische Übungen. Der Fokus liegt dabei auf Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Sozialisationsforschung. Zur Herstellung des didaktischen Bezugs werden Übungen zur curricular-didaktischen Gestaltung von gendersensiblen Berufsorientierungsunterricht an Oberschulen und Gymnasien durchgeführt.
Diese Lehrveranstaltung kann für den neuen Studiengang Pol-Ar-Wi angerechnet werden.

Dr. Eva Anslinger

Teil 2: Bedingungen und Konzepte sozialwissenschaftlichen Lehrens und Lernens

Course numberTitle of eventLecturer
08-27-FD3-1Brandenburg: Geschichte, Geographie und Politik (Exkursion mit Fahrrad und Bahn)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week) (teilweise als Exkursion geblockt)
Friedrich Meyer zu Erbe
08-27-FD3-2Bedingungen und Konzepte sowzialw. Lehrens und Lernens. Außerschulische Lernorte (Exk. tw. mit Fahrrad)
Preconditions and concepts of teaching social science
Diese Veranstaltung ist Teilnehmerbeschränkt.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Friedrich Meyer zu Erbe
08-28-FD3.1.1Gendersensible berufliche Orientierung an allgemeinbildenden Schulen
Gender-sensitive career guidance at general schools

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung thematisiert ausgewählte Theorien zur genderorientierten Berufsorientierung sowie praktische Übungen. Der Fokus liegt dabei auf Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Sozialisationsforschung. Zur Herstellung des didaktischen Bezugs werden Übungen zur curricular-didaktischen Gestaltung von gendersensiblen Berufsorientierungsunterricht an Oberschulen und Gymnasien durchgeführt.
Diese Lehrveranstaltung kann für den neuen Studiengang Pol-Ar-Wi angerechnet werden.

Dr. Eva Anslinger

Pol-FD4 - Praxissemester

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-FD4.1Begleitveranstaltung zum Praxissemester

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, 4.U4
Tue. 17.03.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, Turm 40
Tue. 28.04.20 16:00 - 20:00 Extern LIS T44
Tue. 12.05.20 16:00 - 20:00 Extern LIS 4.07
Tue. 26.05.20 16:00 - 20:00 Extern LIS Turm 10 (Bremen)
Tue. 09.06.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, 4.U4
Tue. 23.06.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, 4.04
Dr. Hendrik Schröder
M.Ed. Jan Eike Thorweger
08-26-FD4.2Begleitveranstaltung zum Praxissemester

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, 4.U4
Tue. 17.03.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, Turm 40
Tue. 28.04.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, T44
Tue. 12.05.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, Raum 4.07
Tue. 26.05.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, Raum T.10/T.11
Tue. 09.06.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, 4.U4
Tue. 23.06.20 16:00 - 20:00 Extern LIS, Raum 4.04
Dr. Hendrik Schröder
M.Ed. Jan Eike Thorweger
08-26-FD4.3Supervision und Coaching für Studierende im schulischen Halbjahrespraktikum im Fach Politik

Seminar (Teaching)

Supervision und Coaching sind Beratungsformen für alle beruflichen Themen, wie Kooperation, Konfliktlösung, die berufliche Rolle, Familie und Beruf, work-life-balance und berufliche Entwicklungsperspektiven. In einigen Berufsfeldern sind Supervision und Coaching bereits Standard und auch in der Schule werden diese Beratungsformen zunehmend und mit guten Resultaten eingesetzt. Dieses Angebot bietet Studierenden im schulischen Halbjahrespraktikum im Fach Politik die Chance, Supervision und Coaching auf der Grundlage des systemischen Beratungsansatzes kennenzulernen. Dieser Ansatz geht von der subjektiven Konstruktion von Wirklichkeit aus, schärft den Blick für die Unterschiedlichkeit von Perspektiven und Interessen in komplexen Systemen, wie z.B. Schulen, und erweitert Handlungsoptionen. Er bietet eine Vielzahl von Kommunikationsmodellen und kreativen Methoden, die auch eine verbesserte Selbstreflexion ermöglichen. Ziel ist die Reflexionskompetenz und Kommunikationsfähigkeit zu verbessern und damit die Leistungsfähigkeit und die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen.

Zum Ablauf: Die Angebote der Gruppensupervision und des Einzelcoachings werden zunächst in der praktikumsbegleitenden Lehrveranstaltung vorgestellt. Interessent*innen haben danach die Möglichkeit, im März 2020 an einer unverbindlichen Probesitzung teilzunehmen und über die regelmäßige Teilnahme für die Dauer des Praktikums im Sinne einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu entscheiden. Dies gilt sowohl für die Gruppensupervision als auch für die Einzelcoachings. In allen Sitzungen ist Vertraulichkeit garantiert. Die Teilnehmenden können frei sprechen und ihre Themen, Fälle und Fragen einbringen. Alle Teilnehmenden und der Supervisor sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.
In der Gruppensupervision ist die Gruppengröße auf 5 bis 12 Teilnehmende begrenzt. Die Gruppe trifft sich nach der Probesitzung regelmäßig an 7 Terminen und zu einem Abschlussgespräch.
Terminvorschlag für die Gruppensupervision: Dienstag, 16.00 bis 18.15 Uhr.
Die Termine und die Anzahl der Einzelcoachings (60 Minuten pro Sitzung) können individuell nach der Probesitzung vereinbart werden.

N. N.

POL-FD5 - Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-FD5.1POL-FD5 Forschungscolloquium für Abschlusskandidat(inn)en
Research Colloquium

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 External location: FVG M1010 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hendrik Schröder

Politikwissenschaft, B.A./LA/Politik-Arbeit-Wirtschaft, LA

Pflichtbereich: Einführung in politikwissenschaftliche Grundlagen

POL-M2 - Politische Theorie und Philosophie / Political Theory and Philosophy

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Martin Nonhoff
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M2-1Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-M2-2Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-M2-3Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
08-26-M2-4Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefan Wallaschek
08-26-M2-5Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
08-26-M2-6Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Christian Leonhardt
08-26-M2-7Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
Jan Rettig

POL-M4 - Europäische Integration / European Integration

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M4-1Einführung in die Europäische Integration
Introduction to European Integration

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00

Die Vorlesung umfasst vier Teile. Einleitend geht es zunächst darum, einen Überblick über die Geschichte der Europäischen Einigung sowie über Polity, Politics und Policies des politischen Systems der EU zu geben. Ein zweiter Schritt befasst sich dann aus politikwissenschaftlicher Sicht mit dem Zustandekommen und der Entwicklung der EU, also mit den normativen und analytischen Theorien Europäischer Integration. Anschließend versucht der dritte Schritt, die normativen und analytischen Ansätze aufzugreifen, die sich mit dem politischen Mehrebenensystem der EU (Multi-Level Governance) befassen. Abschließend geht es dann in einem vierten Schritt darum, aktuelle Fragen wie Brexit, Migration, Eurokrise und ähnliches mithilfe des zuvor entwickelten Instrumentariums aufzugreifen.

Ziel der Veranstaltung ist weniger ein Überblick über Aufbau, Institutionen und Entscheidungsprozesse der EU als vielmehr ein Überblick über die politikwissenschaftlichen Fragen und Ansätze zur Europäischen Einigung sowie dem politischen Mehrebenensystem der EU.

Literatur zur Vorbereitung:

Cini, Michelle/Pérez-Solórzano Borragán, Nieves (eds.) 2016: European Union Politics, Oxford: Oxford University Press, 5th ed.
Zahariadis, Nikolaos/Buonanno, Laurie (eds.) 2018: Routledge Handbook of European Public Policy, London: Routledge.
Instrumente und Strategien europäischen Regierens, Baden-Baden: Nomos.
Holzinger, Katharina/Knill, Christoph/Peters, Dirk/Rittberger, Berthold/Schimmelfennig, Frank/Wagner, Wolfgang 2005: Die Europäische Union. Theorien und Analysenkonzepte, Paderborn: Ferdinand Schönigh.
Tömmel, Ingeborg 2014: Das politische System der EU, München: Oldenbourg, 4. Aufl.
Becker, Peter/Lippert, Barbara (Hrsg.) 2018: Handbuch Europäische Union, Wiesbaden: Springer.
Wallace, Helen/Pollack, Mark A./Young, Alasdair R. (Hrsg.) 2015: Policy-Making in the European Union, Oxford: Oxford University Press, 7th ed.
Art der Prüfungsleistung (CP):
6 CPs
Take-Home Exam am Ende des Semesters

Dieter Wolf

POL-M7 - Politik, Recht und Wirtschaft / Politics, Law, and Economy

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Susanne K. Schmidt
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M7-1Politik und Wirtschaft
Political Economy

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Philip Oliver Manow
08-26-M7-2Politik und Recht
Law and Politics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Susanne Schmidt

Wahlpflichtbereich: Ausbau politikwissenschaftlicher Kenntnisse

POL-M10 - Politische Theorien moderner Gesellschaften / Political Theory of Modern Societies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Martin Nonhoff
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M10-1Klassische und kritische Vertragstheorien
Classical and Critical Theories of Contract

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-M10-2Politiken des Lebens. Die aktuelle 'Corona-Krise' aus der Perspektive der Politischen Theorie
Politics of Life. Political-theoretical Perspectives on the current -Corona-Crisis-.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar möchte einen Raum schaffen, um durch Beiträge aus der Politischen Theorie die gegenwärtige Covid-19-Pandemie zu reflektieren. Ausgangsannahme dabei ist, dass es sich bei der „Corona-Krise“ um eine umfassende gesellschaftliche Krise handelt, in der sich bereits davor bestehende Spannungen und politische, ökonomische, gesellschaftliche Probleme verdichten. Die Pandemie zeigt die Problematiken der politischen Ökonomie wie etwa der Neoliberalisierung des Gesundheits- und Pflegesystems, sie verweist durch Kita-Schließungen und gleichzeitigem Home-Office auf die andauernde Sorge-Krise und macht die Grenzen von politischem Handeln innerhalb nationalstaatlicher Denklogiken sichtbar. Zudem wirft die Pandemie Fragen auf, welche staatlichen Maßnahmen unter welchen Umständen legitim sind, welche demokratiepolitischen Konsequenzen die gegenwärtigen Einschränkungen der Grundrechte haben und wie sich die Politiken des gegenwärtigen Krisen-Managements zu Tendenzen der Autoritarisierung und Momenten der Postdemokratie verhalten. Ebenso gilt es zu fragen, wie Politik gestaltet sein müsste, um derartige Krisen gut zu bearbeiten, und welche Formen von Solidarität in der aktuellen Corona-Krise reaktiviert werden oder neu entstehen.
Im Seminar sollen durch eine Auseinandersetzung mit Konzepten wie Biopolitik, Immunisierung, Ausnahmezustand, Prekarität, Verletzbarkeit, Souveränität, Sorge-Politiken und Solidarität verschiedene Schlaglichter auf die Corona-Krise geworfen werden.

N. N.
08-26-M10-4Völkische Ideologien in Vergangenheit und Gegenwart
 Folkish Ideologies in Past and Presence 

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 12:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 - Sat. 20.06.20 (Fri., Sat.) 12:00 - 18:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 18:00

Mit den Erfolgen rechter Parteien, Organisationen und Bewegungen in den letzten Jahren geht auch eine Renaissance völkischer Theorie und Praxis einher und schreibt damit eine gut zweihundertjährige Wirkungsgeschichte fort. Den grausamen Höhepunkt ihrer Entfaltung fanden sie im Nationalsozialismus. Aber auch nach dessen militärischer Niederschlagung konnten sie als ideologischer Unterstrom überdauern, um sich heute in so unterschiedlichen Phänomenen wie traditionalistischen Siedlungsprojekten, reaktionären Studentenverbindungen, avantgardistischen Jugendbewegungen und neoliberal-chauvinistischen Diskursen neu bzw. erneut zu manifestieren.

In dem Seminar werden wir die ideengeschichtlichen Ursprünge völkischen Denkens erarbeiten und damit Praxis, Dynamik und Einfluss der historischen völkischen Bewegung vom Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts betrachten. Vor diesem Hintergrund werden wir dann prüfen, wo und in welchem Umfang sich gegenwärtig Versatzstücke völkischer Ideologien finden und welche Modernisierung sie gegebenenfalls erfahren haben.

Jan Rettig (LB)
08-26-M10-5Krise der Demokratie?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Die Demokratie als ‚System organisierter Unsicherheit‘ (Adam Przeworski) ist auch immer von der Unsicherheit über sich selbst geprägt. Insofern gehört zur Geschichte der Demokratie eine Geschichte ihrer Krisendebatten. Das Seminar blickt einerseits zurück auf diese historischen ‚Krise der Demokratie‘-Befunde, u.a. den Bericht der trilateralen Kommission, die ‚Legitimationskrise im Spätkapitalismus‘-These oder die Post-Demokratie-Diagnose, nimmt dann aber andererseits die gegenwärtige End-of-Democracy-Literatur in den Blick (Mounk, Levitsky/ Ziblatt, Runciman; Przeworski etc.).

Philip Oliver Manow
08-26-M10-6Was ist Populismus?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar bietet einen Überblick über die gegenwärtig lebhaft geführte Diskussion zum Phänomen des Populismus. Diese Diskussion berührt Grundfragen der Politischen Theorie, insbesondere der Demokratietheorie, aber auch der Vergleichenden Politikwissenschaft: in welchen Ländern findet der Populismus welche Ausprägungen, und was hat er für Auswirkungen auf das Verfassungsgefüge etablierter Demokratien?

Philip Oliver Manow
08-26-M11-3African Political Thought (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

The academic study of Africa is dominated by scholars from non-African backgrounds. This has various historical and institutional reasons. The aim of this class is to become more familiar with political thought that is situated within African contexts, with a focus on the 20th and 21st centuries.
The class will be organised around several thematic parts. We will firstly set the scene by reading introductory literature on African social scientists, their theoretical output and political connections. Secondly, some of the classic nationalist manifestos will be read and connected to literature on the decolonisation project. On these follow political economy and feminist texts, as well as discussions about democracy, freedom and pan-Africanism.
The class will be taught online, making use of a seminar blog and stud.ip, but without holding live class sessions. This is meant to make the course as accessible as possible independent from everyone’s current work situation. However, small group exercises are included, which, ideally, involve a preparatory video conference with the instructor. All necessary information for getting started will be made available on stud.ip before April 21st.

Anna Wolkenhauer

POL-M11 - Internationale Politik / International Politics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Peter Mayer
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M11-1Geschlechter-Perspektiven zu Frieden und Sicherheit in den Internationalen Beziehungen (IB)
Gender Perspectives on Peace and Security in International Relations (IR)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 / 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den Gender-Dynamiken von Unsicherheit, Krieg und Frieden in den Internationalen Beziehungen. Wir untersuchen dabei unterschiedliche Themengebiete und Fragestellungen der Sicherheitspolitik als integraler Aspekt internationaler Politik vor dem Hintergrund einer Gender-Perspektive. Dabei erfahren feministische Theorien und Perspektiven besondere Anwendung, und werden ergänzt von Maskulinitäts-Perspektiven, Queer-Theorien und intersektionalen Ansätzen. Thematisch setzten wir uns kritisch mit unterschiedlichen Themenfeldern auseinander, inklusive Militarismus, Sicherheit, Krieg, Gewalt, Friedensmissionen und Wissensproduktions-Prozessen.

Dr. Philipp Schulz
08-26-M11-2Global Governance of Digital Technologies (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In the Spring of 2020, the Internet epitomizes a life-line for people scrambling to find reliable health information, searching for new sources of income during an emerging global recession and keeping in touch with loved ones amid a global state of physical social distancing associated with the COVID-19 pandemic. Meanwhile, private companies and state institutions are also using the Internet to slow the spread of disease, aiming to limit its social and economic impact at any cost. As they do so, they realize that they require new tools and new policies to effectively limit the spread of misinformation related to COVID-19 or to trace those who have been in contact with people infected by the virus. It is exactly this global situation of crisis that forces all involved to act as swiftly as possible and that provides a legitimation for actions that would otherwise at least be controversial from an Internet rights perspective.

In this seminar, we will study the politics of human and fundamental rights as part of the global governance of digital technologies, with a particular emphasis on the early impacts of the pandemic in this critical policy field. Our theoretical approach to this will be the concept of digital constitutionalism, developed by scholars from political science, communications and law. Together with colleagues at the University of Padova, the University of Salerno and Dublin City University we will discuss how digital constitutionalism has emerged and how it relates to the realization of human rights in the digital age. This cooperation is now enhanced by the fact that we will conduct our weekly meetings remotely (live rather than asynchronously). We will thus effortlessly engage with students and instructors of the partner institutions and with additional guest speakers enriching our discussions.

Dennis Redeker
08-26-M11-3African Political Thought (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

The academic study of Africa is dominated by scholars from non-African backgrounds. This has various historical and institutional reasons. The aim of this class is to become more familiar with political thought that is situated within African contexts, with a focus on the 20th and 21st centuries.
The class will be organised around several thematic parts. We will firstly set the scene by reading introductory literature on African social scientists, their theoretical output and political connections. Secondly, some of the classic nationalist manifestos will be read and connected to literature on the decolonisation project. On these follow political economy and feminist texts, as well as discussions about democracy, freedom and pan-Africanism.
The class will be taught online, making use of a seminar blog and stud.ip, but without holding live class sessions. This is meant to make the course as accessible as possible independent from everyone’s current work situation. However, small group exercises are included, which, ideally, involve a preparatory video conference with the instructor. All necessary information for getting started will be made available on stud.ip before April 21st.

Anna Wolkenhauer
08-26-M11-4Knowledge in Global Social Policy (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Policies that are aimed at improving living conditions and ensuring social protection in the Global South have attracted increasing scholarly attention since the turn of the new millennium. A body of works has resulted under the name of “global social policy”, that studies collective social interventions beyond the much better studied world of the OECD. Understanding social problems, as well as which solutions might work, is an important part of designing social policies. Researchers have hence assumed a huge role in informing policymaking, and research occupies a large part in international cooperation and policy learning. What is often called “evidence-based” policymaking is particularly important for gaining legitimacy in contexts where non-democratically elected actors (such as donors or the UN) co-operate with national governments in setting up social programmes. This seminar aims at better understanding the processes of knowledge production in the realm of global social policy.
The class will begin by zooming in on the core two concepts: “knowledge” and “global social policy”. We will discuss how the former can be conceptualised and with what implications for understanding the world. We will also unpack what is meant by the latter and read some introductory texts on that emerging field. The main part of the class will then revolve around discussions on the emergence, functioning, and effects of knowledge within global social policy, covering questions like, who produces knowledge and on whose behalf? What kind of knowledge counts? How does our perception of social problems depend on the type of data that is generated about them?
The class will be taught online, making use of a seminar blog and stud.ip, but without holding live class sessions. This is meant to make the course as accessible as possible independent from everyone’s current work situation. However, small group exercises are included, which, ideally, involve a preparatory video conference with the instructor. All necessary information for getting started will be made available on stud.ip before April 21st.

Anna Wolkenhauer
08-26-M11-5Die Privatisierung des Krieges
The Privatization of War

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Berenike Prem
08-26-M11-6Psychologie der internationalen Beziehungen
Psychology in International Relations

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In seinem 1959 erschienenen Buch „Man, the State, and War“ hat Kenneth Waltz eine Unterscheidung von Analyseebenen eingeführt, die in den Internationalen Beziehungen Schule gemacht hat. Ursachen von Krieg und Frieden können, so Waltz, auf der Ebene der menschlichen Natur oder der Charakteristika von Entscheidungsträgern („first image“), auf der Ebene der internen Organisation von Staaten („second image“) oder auf der Ebene des internationalen Systems („third image“) verortet werden und für jede dieser Möglichkeiten finden sich in der Theoriegeschichte viele Beispiele. In den Internationalen Beziehungen wird seit längerer Zeit der größte Teil der Aufmerksamkeit Theorien gewidmet, die Phänomene der internationalen Beziehungen auf Faktoren zurückführen, die entweder auf der „mittleren“ (z. B. Liberalismus) oder der „obersten“ Ebene (z. B. Strukturrealismus) angesiedelt sind. In diesem Seminar wollen wir uns im Unterschied dazu mit Erklärungsansätzen befassen, die dem „first image“ zugeordnet werden können und die anders als die Mainstream-Theorien der internationalen Beziehungen nicht von der Ökonomie (Realismus, Institutionalismus, Liberalismus) oder der Soziologie (Konstruktivismus), sondern von der Kognitions- und Sozialpsychologie und den Neurowissenschaften maßgeblich beeinflusst sind. In den Vordergrund treten damit Themen wie Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Emotion oder personale und kollektive Identität, deren Bedeutung – wie schon bei Waltz – vor allem im Zusammenhang mit Krieg und Frieden zur Sprache kommen soll.

Literatur zur Vorbereitung

Goldgeier, James M./Tetlock, Philip E. (2001): Psychology and International Relations Theory. In: Annual Review of Political Science, 4 (1), 67-92.

Krell, Gert/Schlotter, Peter (2018): Weltbilder und Weltordnung: Einführung in die Theorie der internationalen Beziehungen. 5. Aufl. Baden-Baden: Nomos, Kap. 12.

Stein, Janice Gross (2013): Psychological Explanations of International Decisionmaking and Collective Behavior. In: Carlsnaes, Walter/Risse, Thomas/Simmons, Beth A. (Hrsg.): Handbook of International Relations. 2. Aufl. Los Angeles, CA: Sage, 195-219.

Prüfungsleistungen

6 CP (GPL/TP 1): Hausarbeit (15-20 S.)

3 CP (MPL/TP 2): Referat (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)

Peter Mayer
08-26-M14-3Schlüssel zur Welt: Die Politische Ökonomie der Bremischen Häfen (Forschungssseminar)
The Political Economy of Bremens ports (Research seminar)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Die sozioökonomische Entwicklung Bremens und Bremerhavens ist untrennbar mit den Häfen verbunden. An kaum einer anderen Stelle sind globale wirtschaftliche Entwicklungen vor Ort so sichtbar wie in den Häfen und den angrenzenden Stadtteilen. In diesem Seminar geht es daher genau darum diesen lokalen Spuren globaler Entwicklungen nachzugehen und die Hafenwirtschaft und ihre Interaktion mit Stadtgesellschaft und Politik vor dem Hintergrund einschlägiger Literatur aus dem Feld der Internationalen Politischen Ökonomie (IPÖ) kennenzulernen. Es handelt sich um ein Forschungsseminar, das vor allem von empirischer Neugier und der Bereitschaft zur eigenständigen Forschung schon während des Semesters getragen werden soll. Studierende können eigene kleine Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten planen und durchführen: a) Akteure und Konflikte im Hafen, b) Hafenpolitik im Mehrebenensystem, c) Hafen und Welthandel, d) (Neo)Koloniale Beziehungen und postkoloniale Perspektiven, e) Hafen und regionale Wirtschaft, f) Hafen und Stadtentwicklung. Erste Forschungsergebnisse sollen auf einer Seminarkonferenz am Ende der Vorlesungszeit diskutiert werden. Vorgesehen ist zudem eine Hafen-Exkursion und/oder ein gemeinsamer Besuch des Hafenmuseums.

Sebastian Möller

POL-M12 - Vergleichende Systemanalyse und europäische Politik / Comparative Politics and European Politics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Philip Manow
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M12-1Internationale Verflechtungen und Politikdiffusion

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

In Zeiten von Globalisierung, europäischer Integration und zunehmender weltweiter Kommunikation sind Staaten immer stärker miteinander vernetzt. Politikdiffusion, also die Übertragung von Politiken, Programme und Innovationen zwischen politischen Systemen, spielt dabei eine immer größere Rolle. Regierungen lernen von best-practice-Beispielen, übernehmen Politikmodelle anderer Länder oder stehen im Wettbewerb zueinander. Doch welche Arten von Politikdiffusion gibt es? Und wie genau läuft Politikdiffusion ab? In diesem Seminar werden zunächst die theoretischen Grundlagen von Politikdiffusion und verschiedene methodische Zugänge besprochen. In einem zweiten Teil werden am Beispiel verschiedener Politikfelder wie Liberalisierungspolitik und Sozialpolitik die Befunde der empirisch vergleichenden Forschung diskutiert. Ziel des Seminars ist, dass die Studierenden am Ende sowohl über einen umfassenden Überblick über die Literatur zu Politikdiffusion verfügen als auch konkrete Einblicke in die anwendungsorientierte Forschungspraxis gewinnen. Statistische Grundkenntnisse sind dabei von Vorteil.

Carina Schmitt
08-26-M12-2Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Lohnentwicklung in Deutschland und Europa
Trade unions, employers organisations and wage development in Germany and Europe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 FVG W0060 (2 Teaching hours per week)

Im Seminar werden Struktur und Organisation der deutschen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände vorgestellt. Ferner werden Einblicke in die Lohnpolitik vermittelt. Darüber hinaus werden zentrale theoretische Ansätze dieses Politikfeldes vorgestellt. Es erfolgt auch eine Einführung zum britischen und dänischen System der Interessenvertretung und Tarifpolitik sowie ein vergleichender Überblick.
Lektüre: Bernaciak M, Gumbrell-McCormick R. and Hyman R. (2014) European trade unionism: from crisis to renewal? Report 133 Trade Union Institute, Brussels: European Trade Union Institute.

Dr. Irene Dingeldey
08-26-M12-3Social Movements and Protest (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

With Fridays for Future the climate protests have reached a new dimension. The protests, which began with the exemplary action of Swedish schoolgirl Greta Thunberg, have since developed into a global protest movement. They have successfully established climate change as an urgent problem on the national and international political agenda.
How did this remarkable development come about? How did the pupils and students, who are the core activists, succeed in bringing millions of people to the streets against the climate policies of their governments? Who participates in the protests? What are the motives of the protesters and the organizers of the protests? How do pupils and young students manage to organize such a protest? How do the protests differ between countries?
These are the questions the seminar will address. We will do this not only from a theoretical perspective, but by developing student research projects on the current climate protests. The course will thus on the one hand introduce core research perspectives of movement research. These will then serve as background knowledge for students’ own research on Fridays for Future. A relevant part of the seminar time will therefore involve independent research work on protest forms, media reporting, and public perception of Fridays for Future protests, worldwide.

Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-M12-4Policymaking in der EU - Analyse verschiedener Politikfelder mit Fallstudien
Policymaking in the EU - analysing different policy fields in case studies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Europäische Policies determinieren in vielen Bereichen die nationale Politik der Mitgliedstaaten. In diesem Forschungsseminar können die Studierenden frei wählen, welche europäische Verordnung oder Richtlinie sie untersuchen wollen, indem sie entweder den Verhandlungsprozess auf europäischer Ebene oder die Implementation der Mitgliedstaaten unter einer Fragestellung analysieren. Dafür erarbeiten wir gemeinsam einen Analyserahmen (basierend auf dem akteurzentrierten Institutionalismus) und sichten verschiedene empirische Quellen zur Analyse des Politikprozesses auf europäischer und nationaler Ebene. Methodisch orientiert sich das Seminar an der Literatur zu Fallstudien und process-tracing. In Sitzungen zu verschiedenen Theorieangeboten werden mögliche Fragestellungen für die Fallstudien diskutiert. Teilnehmende Studierende sollten zu einer regelmäßigen Mitarbeit bereit sein, damit die Themen im Semesterverlauf bearbeitet und erste Fassungen am Ende des Semesters zur Diskussion gestellt werden können. Das Seminar eignet sich auch als Hilfestellung für die Konzeption einer BA-Arbeit.

Susanne Schmidt
08-26-M12-5Moderner Autoritarismus und Performanz
Performance of modern authoritarianism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Prominenten Argumenten aus Politik- und Wirtschaftswissenschaft zufolge haben demokratisch verfasste Regime klare Vorteile gegenüber Autokratien – nicht nur in Bezug auf politische Mitbestimmung und Freiheitsrechte, sondern auch hinsichtlich sozioökonomischer Merkmale wie wirtschaftlicher Entwicklung, Umweltschutz und Sozialleistungen. Allerdings wird diese These immer wieder durch die Existenz sehr gut „performender“ autoritärer Regime herausgefordert. Wie passt das zusammen? In welcher Hinsicht können moderne Autokratien den „demokratischen Vorteil“ aushebeln? Welche Rolle spielt die spezifische Form nicht-demokratischer Herrschaft dabei? Und wie hängt Performanz mit politischer Unterstützung und Forderungen nach Demokratisierung zusammen? Diese und ähnliche Fragen werden im Seminar aus drei verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Im ersten Block widmen wir uns – nach Klärung zentraler Konzepte – den gängigen ökonomischen Theorien des „demokratischen Vorteils“, bevor im zweiten Block autokratische Performanz auf verschiedenen Politikfeldern (Human Development, soziale Ungleichheit, etc.) anhand vergleichender empirischer Studien beleuchtet wird. In einem dritten Block wird schließlich die Performanz verschiedener Typen autoritärer Herrschaft anhand von Länderstudien betrachtet (z. B. China, Russland, oder die Sowjetunion). Die Auswahl der untersuchten Länder und Politikfelder richtet sich dabei nach den Interessen der Studierenden.

Dr. Jan Matti Dollbaum
08-26-M12-6Soziale Proteste in nicht-demokratischen Regimen. Osteuropa und arabische Region (MENA) im Vergleich
Social protest in non-democratic regimes. Comparing Eastern Europe and the MENA region

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 OEG 3790 (2 Teaching hours per week)

Protest in autoritären Regimen wird oft in Zusammenhang mit dem Wunsch nach Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gebracht. Dieses Seminar nimmt dagegen gezielt Proteste in den Blick, die (zumindest zu Beginn) statt direkter politischer Veränderungen z.B. höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen oder Sozialleistungen fordern. Wenngleich solche Forderungen oft kurzfristig innerhalb der bestehenden nicht-demokratischen Ordnung erfüllt werden können, haben ihre Artikulation, ihre Aufnahme durch die Politik und ihre Ergebnisse oft unmittelbar mit der Funktionsweise der jeweiligen politischen Systeme zu tun. Im Sinne des forschenden Lehrens werden die beiden Seminarleiter auch ihre eigenen Forschungsprojekte einbringen und es wird regelmäßig mit Originalquellen gearbeitet.
Anhand von Fallbeispielen aus Osteuropa (etwa Russland, Kasachstan, oder der Ukraine) und der MENA-Region (z.B. Marokko und Tunesien) widmet sich das Seminar unter anderem folgenden Fragen: Wie funktioniert Protestmobilisierung unter Bedingungen eingeschränkter Medienfreiheit? Bedeutet Autokratie zwangsläufig stärkere Repression von Protest? Wie können Bewegungen ihre Ziele in Regimen erreichen, die sich nicht in demokratischen Wahlen bewähren müssen? Welche Akteure und Forderungen haben dabei die besten, welche die schlechtesten Chancen? Und unter welchen Umständen schlägt Sozialprotest in politischen Protest um? Diese Fragen werden stets im Vergleich der beiden Regionen bearbeitet, sodass nicht nur unterschiedliche Spielarten nicht-demokratischer Herrschaft, sondern auch regionale Unterschiede in Kultur und Geschichte als Erklärungsfaktoren herangezogen werden. Studierende sollen dabei ihre eigenen Themenwünsche und Fragen einbringen.

Prof. Dr. Heiko Pleines
Dr. Jan Matti Dollbaum

POL-M13.1 - Policy- und Sozialstaatsforschung / Policy and Welfare State Research

vormals: POL-M13 - Staatsaufgaben
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Herbert Obinger
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M13-1Kolonialismus und Sozialpolitik in Afrika: Akteure und Institutionen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Sozialpolitik hat sich in den letzten Jahrzehnten auch in vielen afrikanischen Ländern stark ausgebreitet. Welche Formen von Sozialpolitik in einem Land eingeführt werden und welche Auswirkungen dies hat, hängt stark mit der kolonialen Vergangenheit eines Landes zusammen. Der Einfluss von Kolonialismus wird dabei häufig über Akteure und Institutionen vermittelt. In dieser LV wird der Einfluss von Kolonialismus auf Sozialpolitik in afrikanischen Ländern systematisch aufbereitet. Dabei steht der historische Zugang auf Akteure und Institutionen während der Kolonialzeit im Fokus. Ziel des Seminars ist, dass die Studierenden am Ende sowohl über einen Überblick über die Literaturstand verfügen als auch konkrete Einblicke in die anwendungsorientierte Forschungspraxis gewinnen..

Carina Schmitt
08-26-M13-2Krieg und der Aufstieg des Interventionsstaates
War and the rise of big government

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Im Verlauf des 20. Jahrhunderts sind die Staatsausgaben in allen westlichen Demokratien prak-tisch kontinuierlich gestiegen. Immer mehr Lebens- und Politikbereiche werden staatlich reguliert. Dieses Seminar widmet sich am Beispiel von Kriegen der Frage, inwieweit Katastrophen und schwere Krisen zu diesem Aufstieg des Interventionsstaates beigetragen haben. Im Zentrum steht der Einfluss der beiden Weltkriege auf die Sozial-, Bildungs-, Wirtschafts- und Steuerpolitik. Es werden Statistikkenntnisse (multiple Regressionsanalyse) und Grundkenntnisse der Politikfeldana-lyse (Besuch der Einführungsvorlesung) vorausgesetzt.

Anforderungen für CP-Erwerb: Klausur/Hausarbeit.

Herbert Obinger
08-26-M13-3Sozialpolitik in westlichen Demokratien
Social policy in Western democracies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar gibt eine Einführung in die vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung. Im Zentrum steht die Sozialpolitik in westlichen Demokratien mit besonderer Berücksichtigung von Deutschland. Behandelt werden Theorien zur Erklärung sozialpolitischer Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Ländervergleich, die historische Entwicklung des Sozialstaates, Varianten von Wohlfahrtsstaatlichkeit, aktuelle sozialpolitische Herausforderungen sowie zentrale soziale Si-cherungssysteme.

Anforderungen für CP-Erwerb: Klausur/Hausarbeit

Herbert Obinger
08-26-M13-4Europäische Flüchtlingspolitik
European Refugee Policy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten gehört zu den politisch am stärksten umstrittenen Politikfeldern. Das Jahr 2015 ließ deutlich werden, dass das „Gemeinsame Europäische Asylsystem“ einem Massenzustrom nicht gewachsen ist. Aus einer Vielzahl von Gründen ist das Ziel, zu gleichen Maßstäben und unter gleichen Bedingungen Flüchtlingsschutz in den Mitgliedsstaaten zu gewähren, nicht erreicht worden. Alleingänge – wie die der deutschen Bundesregierung im Jahr 2015 – haben zudem die Chance, zu einem Konsens zu kommen, erheblich erschwert. Versuche, zu einer stärkeren Lastenteilung zu gelangen sind gescheitert. Die Verteilung von Fluchtmigranten ist daher weiterhin durch starke Ungleichgewichte gekennzeichnet.
An der europäischen Flüchtlingspolitik sind zahlreiche Akteure mit divergierenden Interessen beteiligt: Die europäischen Institutionen (Parlament, Rat, Europäischer Gerichtshof etc.), die einzelnen Mitgliedsstaaten sowie Gruppen von Mitgliedsstaaten (wie die Visegrad-Gruppe) und zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen. Die Verhandlungen mit dem Ziel der Erneuerung und der Reform der Flüchtlingspolitik sind bislang gescheitert. Es ist nicht gelungen, die Interessen zusammenzuführen und zu einer konsistenten Politik zu gelangen.

Literaturhinweis zur Vorbereitung: Stefan Luft: Die Flüchtlingskrise. Ursachen, Konflikte, Folgen. München, 2. Auflage 2017

Das Seminar ist Teil des Moduls M13.
Es können Prüfungsleistungen für 3 und 6 CP erbracht werden.
Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – hinsichtlich der Arbeitsweise und der Prüfungsleistungen – festgelegt werden. Alles Weitere erfahren Sie über Stud.IP.
Stefan Luft

PD Dr. Stefan Luft
08-26-M13-5Social Policies and their Impacts on Societies (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 or 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

ntroduces students to social policies and how they impact social, political, economic and health conditions of modern nation states. The focus of the course is comparative. It introduces students to differences and similarities in social policies among the rich countries after the Industrial Revolution – countries mostly located in Western and Northern Europe and North America. It then briefly covers some Eastern European and Asian contexts, and finishes with a focus on income and wealth inequality across the globe. Students will present readings, participate in online discussion forums and write an essay for their final grade. The course will take place virtually using the platform BigBlueButton (students can learn more after enrollment). There are two basic texts we will use:
Dodds, Anneliese. 2013. Comparative Public Policy. New York, NY: Palgrave Macmillan.

Kennett, Patricia. 2001. Comparative Social Policy: Theory and Research. 1st ed. Buckingham, UK: Open University Press

Dr. Nathan Breznau

POL-M14 - Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland / The Political System of the Federal Republic of Germany

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Philip Manow
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M12-2Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Lohnentwicklung in Deutschland und Europa
Trade unions, employers organisations and wage development in Germany and Europe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 FVG W0060 (2 Teaching hours per week)

Im Seminar werden Struktur und Organisation der deutschen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände vorgestellt. Ferner werden Einblicke in die Lohnpolitik vermittelt. Darüber hinaus werden zentrale theoretische Ansätze dieses Politikfeldes vorgestellt. Es erfolgt auch eine Einführung zum britischen und dänischen System der Interessenvertretung und Tarifpolitik sowie ein vergleichender Überblick.
Lektüre: Bernaciak M, Gumbrell-McCormick R. and Hyman R. (2014) European trade unionism: from crisis to renewal? Report 133 Trade Union Institute, Brussels: European Trade Union Institute.

Dr. Irene Dingeldey
08-26-M14-1Das Deutsche Reich im Ersten Weltkrieg. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Militär.
The German Empire in the First World War. Politics, Economy, Society and Military

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Wed. 12:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Wed. 08.04.20 12:00 - 16:00 UNICOM 3.0210 Seminarraum 2

Der Erste Weltkrieg gilt in der Geschichtswissenschaft als Zäsur, leitete er doch das Ende des „langen“ 19. Jahrhunderts und den Beginn des „kurzen“ 20. Jahrhunderts ein. Zugleich war der Konflikt aber auch ein Katalysator und Schrittmacher, der gesellschaftliche, politische und soziale Entwicklungen anstieß, das Ende von mehreren Vielvölkerreichen und die Entstehung neuer Nationalstaaten einleitete. Für das Deutsche Reich war der Krieg in vielerlei Hinsicht einschneidend: Er markierte das Ende der Monarchie und war der Geburtshelfer der Weimarer Republik. Zugleich brachte der Krieg einen umfassenden sozialen und gesellschaftlichen Wandel mit sich, der die bis dahin geltenden Normen veränderte. Wie Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Militär des Kaiserreichs während des Ersten Weltkriegs agierten und wie sie auf die beschriebenen Prozesse reagierten, soll im Seminar beleuchtet werden.

Einführende Literatur:
BERGHAHN, Volker R., Der Erste Weltkrieg, München 2014.
CHICKERING, Roger, Das Deutsche Reich und der Erste Weltkrieg, München 2002.
EPKENHANS, Michael, Der Erste Weltkrieg 1914-1918, Paderborn 2015.
LEONHARD, Jörn, Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014.
MICHALKA, Wolfgang (Hrsg.), Der Erste Weltkrieg. Wirkung, Wahrnehmung, Analyse, München 1994.
MÜNKLER, Herfried, Der Große Krieg. Die Welt 1914 bis 1918, Berlin 2013.
WINTER, Jay M. (Hrsg.), The Cambridge History of the First World War, 3 Bde., Cambridge 2014.

Dr. Lukas Grawe
08-26-M14-2Föderalismus in Deutschland
Federalism in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Es werden u.a. folgende Themen bearbeitet:

- Föderalismustheorien, Föderalismus und Demokratie
  • Verflechtungsfalle
- Ergebnisse der Föderalismus-Kommissionen I und II
- Umsetzung und Auswirkungen der „Schuldenbremse
- Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen
- Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse?

Das Seminar ist Teil des Moduls M14.
Es können Prüfungsleistungen für 3 und 6 CP erbracht werden.
Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – hinsichtlich der Arbeitsweise und der Prüfungsleistungen – festgelegt werden. Alles Weitere erfahren Sie über Stud.IP.

PD Dr. Stefan Luft
08-26-M14-3Schlüssel zur Welt: Die Politische Ökonomie der Bremischen Häfen (Forschungssseminar)
The Political Economy of Bremens ports (Research seminar)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Die sozioökonomische Entwicklung Bremens und Bremerhavens ist untrennbar mit den Häfen verbunden. An kaum einer anderen Stelle sind globale wirtschaftliche Entwicklungen vor Ort so sichtbar wie in den Häfen und den angrenzenden Stadtteilen. In diesem Seminar geht es daher genau darum diesen lokalen Spuren globaler Entwicklungen nachzugehen und die Hafenwirtschaft und ihre Interaktion mit Stadtgesellschaft und Politik vor dem Hintergrund einschlägiger Literatur aus dem Feld der Internationalen Politischen Ökonomie (IPÖ) kennenzulernen. Es handelt sich um ein Forschungsseminar, das vor allem von empirischer Neugier und der Bereitschaft zur eigenständigen Forschung schon während des Semesters getragen werden soll. Studierende können eigene kleine Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten planen und durchführen: a) Akteure und Konflikte im Hafen, b) Hafenpolitik im Mehrebenensystem, c) Hafen und Welthandel, d) (Neo)Koloniale Beziehungen und postkoloniale Perspektiven, e) Hafen und regionale Wirtschaft, f) Hafen und Stadtentwicklung. Erste Forschungsergebnisse sollen auf einer Seminarkonferenz am Ende der Vorlesungszeit diskutiert werden. Vorgesehen ist zudem eine Hafen-Exkursion und/oder ein gemeinsamer Besuch des Hafenmuseums.

Sebastian Möller
08-26-M14-4Politik und Regieren in Bremen: Theorie und Praxis der Politik im Zwei-Städte-Staat
Politics and Government in Bremen: Theory and Practice of Politics in a Two-City-State

Seminar (Teaching)

Innerhalb des föderalen Systems der Bundesrepublik Deutschland nimmt das Bundesland Bremen aus mehreren Gründen eine Sonderstellung ein: Seine absolute und relative Kleinheit mit den dazu gehörigen Chancen und Risiken; zwei unabhängige Kommunen in einem Zwei-Städte-Staat; seine lebendige zivilgesellschaftliche politische Kultur; sein besonderes Wahlrecht; seine politische Spannbreite von der Stadtteilpolitik bis zur Vertretung bei der Europäischen Union und vieles mehr. Im Seminar wollen wir in kritischer Perspektive die normativen Grundlagen des politischen Systems Bremens (polity), die Strukturen und Akteur*innen seines Politikbetriebes (politics) und ausgewählte Politikfelder (policy) betrachten.

Dr. Matthias Güldner

POL-FD1 - Grundlagen der Politikdidaktik (alte Studienstruktur)

Pflichtfach: Politikwissenschaft mit Lehramtsoption und Politik-Arbeit-Wirtschaft
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Klee
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-3-FD1.2.1Grundlagen der Politikdidaktik II
Teaching Politics

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hendrik Schröder
08-26-3-FD1.2.2Grundlagen der Politikdidaktik II
Teaching Politics

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hendrik Schröder

POL-FD2 - Politisches Lernen in Theorie und Praxis (alte Studienstruktur)

Pflichtfach: Politikwissenschaft mit Lehramtsoption und Politik-Arbeit-Wirtschaft
Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Klee
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-3-FD2.2.1Politisches Lernen in Theorie und Praxis II
Teaching Politics

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hendrik Schröder
08-26-3-FD2.2.2Politisches Lernen in Theorie und Praxis II
Teaching Politics

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hendrik Schröder

Soz-StM1 - Statistik/Methoden I / Statistics for Social Science/Social Research Methods I

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-08Übung "Statistik 1"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.

General Studies: Politikwissenschaft

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-1Kolloquium für Politische Theorie
Political Theory Colloquium

Research group (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 19:30 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-GS-2Daten visualisieren und analysieren in R

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 26.05.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Tue. 16.06.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Tue. 07.07.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Alexander Polte
08-26-GS-3Quantitative Textanalyse in den Sozialwissenschaften
Quantitative Text Analysis in the Social Sciences

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 5) Fri. 09:15 - 12:45 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09 External location: https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/3960?cid=fbefe80f14010354c3ef52122a1b1e26 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 13.07.20 11:15 - 12:45 https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09

Für die Sozialwissenschaften sind Texte eine ganz wesentliche Datenbasis. Lange Zeit beschränkte sich die Analyse von Texten (Parteiprogrammen, Reden, Parlamentsdebatten, Zeitungsberichten, etc.) vor allem auf die qualitative Analyse von Textinhalten. Die Konsequenz daraus war, dass wissenschaftliche Studien fast immer nur ein kleine Auswahl der potenziell relevanten Texte einbeziehen konnten, die dann einer detaillierteren Analyse unterzogen wurden. Seit einigen Jahren sind allerdings Tools verfügbar, mit denen große Textmengen untersucht werden können. Dabei kommen zum einen statistische Verfahren zu Einsatz, die auf der Basis von Worthäufigkeiten und/oder Wortverteilungen in Texten Aussagen über in den Texten angesprochene Themen oder die politische Position der AutorInnen machen. Zum anderen gibt es Versuche, aus der qualitativen Forschung kommende Textannotationsverfahren zu automatisieren und dadurch zu Aussagen über die Entwicklung und Struktur von Debatten zu kommen. Ziel des Seminars ist es, eine anwendungsorientierte Einführung in verschiedene Technikern der quantitativen Textanalyse zu geben, sowohl auf statistischen Verfahren als auch auf qualitativen Annotationen aufbauen.

Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-GS-4BA-Thesis Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Klaus Schlichte
08-26-GS-5Erasmuskolloquium
Erasmus Colloquium

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (1 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-GS-6Quantitative Methoden der Vergleichenden Politikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Dieses Seminar stellt empirische Fragen der quantitativ vergleichenden Politikwissenschaft in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden grundlegende statistische Methoden der international vergleichenden Policy-Forschung beleuchtet. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt werden, empirische Texte zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. In einem zweiten Schritt wird dieses Wissen computergestützt in praktischen Beispielen umgesetzt. Zur Datenanalyse wird die Programmbasis Stata verwendet. Grundlage für den Scheinerwerb ist die eigenständige Bearbeitung einer Fragestellung aus dem Bereich der quantitativen Policy-Forschung.

Carina Schmitt
08-26-GS-7Expert Interview

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 15.05.20 09:00 - 17:00

Das Experteninterview: Vorbereitung, Datenerhebung und Auswertung
The Expert Interview: Preparation, Data Generation and Analysis
Das Experteninterview ist eine der weitverbreiteten Methoden zur Generierung qualitativer Daten in der Politikwissenschaft. Diese Veranstaltung ist ein Crashkurs, der Studierende vorbereiten soll, Interviews im Rahmen ihrer Masterarbeit durchzuführen. Der Kurs beinhaltet verschiedene praktische Elemente, durch die Studierende mit dem Experteninterview vertraut gemacht werden sollen.
Dieses Seminar richtet sich an Masterstudierende, die sich bereits in der Vorbereitung ihrer Experteninterviews befinden oder planen, Experteninterviews als Methode in ihrer Masterarbeit anzuwenden.
Es können 3 CPs für den General Studies Bereich erworben werden.
Option A: Durchführung eines etwa 20 minütigen Interviews, inklusive Transkribierung und Entwicklung eines Kodierschemas.
Option B: Verfassen eines Literaturberichts zum Experteninterview (etwa 6 Seiten).

Prof. Dr. Kerstin Martens

General Studies: Andere Disziplinen

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-42Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Fri. 29.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 14:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 14:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 14:00

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Alexandra Mittelstädt

General Studies: Weitere Angebote

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Politikwissenschaft, M.A.

PW-M4 - Politische Theorie

Wahlpflichtmodul 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA4-1Theorien der Moderne, Theorien des Kapitalismus
Theories of Modernity, Theories of Capitalism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)
Klaus Schlichte
08-26-MA7-1Globale Klimapolitik: Empirische und normative Perspektiven
Global Climate Policy: Empirical and Normative Perspectives

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar sollen die Perspektiven zweier Disziplinen auf die globale Klimapolitik zusammengeführt werden: Die Internationalen Beziehungen werden daraufhin befragt, welche Erklärungsansätze sie für Aspekte der globalen Klimapolitik anbieten: Wie hat die Staatengemeinschaft auf die Entdeckung des anthropogenen Klimawandels und der damit verbundenen Gefahren reagiert und warum tut sie sich so schwer damit, effektive Maßnahmen zu ergreifen? Von der Ethik erhoffen wir uns Antworten auf die Frage, welchen Kriterien die globale Klimapolitik genügen muss, um moralisch vertretbar zu sein: Welche Verteilung der Kosten des Klimaschutzes innerhalb und zwischen Generationen könnte als gerecht gelten und warum? Zuletzt muss es auch darum gehen, wie die Kluft zwischen Sein und Sollen verringert werden kann. Grundlage der Seminardiskussion sind ausgewählte Beiträge der (häufig englischsprachigen) Fachliteratur.

Literatur zur Vorbereitung

Gardiner, Stephen M. (2010): Ethics and Global Climate Change. In: Gardiner, Stephen M./Caney, Simon/Jamieson, Dale/Shue, Henry (Hrsg.): Climate Ethics: Essential Readings. Oxford: Oxford University Press, 3-35.

Underdal, Arild (2017): Climate Change and International Relations (After Kyoto). In: Annual Review of Political Science, 20 (1), 169-188.

Prüfungsleistungen

MA Politikwissenschaft (WPF):

• Kurzreferat mit Handout (15 min.) oder Kurzessay (5 S.)
• Hausarbeit oder Forschungskonzept/Proposal (15-20 S.) (in einem der Seminare des Moduls)

General Studies (inkl. GS-Bereich des MA Politikwissenschaft):

• 3 CP: Kurzreferat (15 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)
• 6 CP: Hausarbeit (15-20 S.)

Peter Mayer
09-74-M8910-2Postkolonie heute
Postcolony today

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Martin Nonhoff

PW-M5 - Politikfelder und Verwaltung

Wahlpflichtmodul 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA5-2Parteien und Staatstätigkeit. Befunde des makro-quantitativen Vergleichs (in English)
Parties and Public Policy. Comparative macro-quantitative evidence

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Frage - Do parties matter?‘ - ist eine Kernfrage der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. Das Seminar beschäftigt sich aus vergleichender Perspektive und am Beispiel verschiedener Politikfel-der, ob und inwieweit politische Parteien bzw. Parteienfamilien einen Unterschied in der Staatstä-tigkeit machen. Behandelt werden die Felder Sozial-, Bildungs-, Wirtschafts- und Moralpolitik, die Innere Sicherheit und die Umweltpolitik. Im Zentrum stehen makro-quantitative Untersuchungen.
Voraussetzungen: Gute Statistikkenntnisse (v.a. Regressionsanalyse).
Anforderungen zum CP-Erwerb: Klausur/Hausarbeit

Herbert Obinger
08-350-M6-2Migration und Integration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Seminar ist als Einführung konzipiert. Es werden Grundlagen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Politikfeldern Migration und Integration gelegt. Im ersten Teil wird es um Migrationstheorien sowie um die Strukturen der Migration weltweit, innerhalb der EU und nach Deutschland gehen. Die Rechtfertigung und Umsetzbarkeit von staatlichen Steuerungsansprüchen werden zudem im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.

Im zweiten Teil werden zunächst die Konzepte von Integration, Assimilation und Multikulturalismus diskutiert. Des Weiteren geht es um Akteure der Integrationspolitik im Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland. Die Themen Migration und Stadt sowie Migration und Sozialpolitik werden ebenfalls bearbeitet.

Prüfungsleistungen:

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls M 6 im Master Sozialpolitik.
Für diese Lehrveranstaltung sind als Prüfungsleistungen vorgesehen: entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

Mittlere Prüfungsleistung
  • Hausarbeit / Essay

Große Prüfungsleistung (GPL)
  • Hausarbeit

Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – auch hinsichtlich der Prüfungsleistungen – festgelegt werden.

PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 7.1020 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang
08-350-M6-3Global Health Politics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

In most countries of the Global North functioning health systems and access to medicines is taken for granted. But in large parts of the Global South health systems depend on donor funding and access to medicines is still an unsolved problem with grave social consequences. The causes for this problem are manyfold and include poverty, limited governance capabilities, lack of infrastructure, and global trade rules that create additional obstacles to the availability of affordable medication. The course has two objectives.
1) It will provide a broad perspective on Global Health. It will introduce important institutions, actors and areas of conflict and will look at the structure of health systems in the Global North and the Global South in comparison.
2) In the second half of the course students will do independent research on health systems in Africa.

Prof. Dr. Sebastian Haunss

PW-M6 - Vergleichende Politik und Europäische Integration

Wahlpflichtmodul 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA6-1Inequality and Public Opinion (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Economic inequality has been on the rise around most of the world for decades. Although it is at the root of many societal challenges, governments have put no, or few, redistributive policies into place that would counteract rising inequality. This is especially surprising in Western Democracies where public opinion and resulting electoral pressures could be expected to push governments towards such policies. At the same time, there are puzzling differences between countries. Although Europe has lower levels of inequality than the United States, Europeans are generally much more supportive of redistribution. In this course, we set out to understand these dynamics. Starting with the bigger picture, we first study how inequality and public opinion have changed in the past decades, and what implications these changes have for policy-making. We then address in detail the origins of public opinion about inequality by zooming in on what people know about inequality, when they regard it as wrong or unfair, and what kind of redistributive policies they prefer. At the end of the course, students will be able to maneuvre contemporary debates on the origins and importance of public opinion about inequality.

Bastian Becker, PhD
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey

PW - M7 - Internationale Beziehungen

Wahlpflichtmodul 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA7-1Globale Klimapolitik: Empirische und normative Perspektiven
Global Climate Policy: Empirical and Normative Perspectives

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar sollen die Perspektiven zweier Disziplinen auf die globale Klimapolitik zusammengeführt werden: Die Internationalen Beziehungen werden daraufhin befragt, welche Erklärungsansätze sie für Aspekte der globalen Klimapolitik anbieten: Wie hat die Staatengemeinschaft auf die Entdeckung des anthropogenen Klimawandels und der damit verbundenen Gefahren reagiert und warum tut sie sich so schwer damit, effektive Maßnahmen zu ergreifen? Von der Ethik erhoffen wir uns Antworten auf die Frage, welchen Kriterien die globale Klimapolitik genügen muss, um moralisch vertretbar zu sein: Welche Verteilung der Kosten des Klimaschutzes innerhalb und zwischen Generationen könnte als gerecht gelten und warum? Zuletzt muss es auch darum gehen, wie die Kluft zwischen Sein und Sollen verringert werden kann. Grundlage der Seminardiskussion sind ausgewählte Beiträge der (häufig englischsprachigen) Fachliteratur.

Literatur zur Vorbereitung

Gardiner, Stephen M. (2010): Ethics and Global Climate Change. In: Gardiner, Stephen M./Caney, Simon/Jamieson, Dale/Shue, Henry (Hrsg.): Climate Ethics: Essential Readings. Oxford: Oxford University Press, 3-35.

Underdal, Arild (2017): Climate Change and International Relations (After Kyoto). In: Annual Review of Political Science, 20 (1), 169-188.

Prüfungsleistungen

MA Politikwissenschaft (WPF):

• Kurzreferat mit Handout (15 min.) oder Kurzessay (5 S.)
• Hausarbeit oder Forschungskonzept/Proposal (15-20 S.) (in einem der Seminare des Moduls)

General Studies (inkl. GS-Bereich des MA Politikwissenschaft):

• 3 CP: Kurzreferat (15 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)
• 6 CP: Hausarbeit (15-20 S.)

Peter Mayer
08-26-MA7-2Internationale Organisationen in der Sozialpolitik
International Organizations in Social Policy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Aus historischer Perspektive kann Sozialpolitik als Bereich angesehen werden, das in die traditionelle Kern-Verantwortlichkeit des Nationalstaats fällt. In jüngerer Zeit sind jedoch verstärkt Tendenzen zu beobachten, welche diese herkömmliche Auffassung infrage stellen. Der sozialpolitische Austausch über nationale Grenzen hinweg hat stetig zugenommen. Darüber hinaus haben verschiedene internationale Organisationen (IOs), wie z.B. OECD, Weltbank, UN und EU ihr Engagement in sozialpolitischen Themen wie Arbeitsmarkt-, Renten-, Bildungs-, Gesundheits- und Familienpolitik intensiviert. Zur gleichen Zeit haben auch transnationale Akteure der Zivilgesellschaft (z.B. NGOs, philanthropische Stiftungen, etc.) sozialpolitische Themen in den Blick genommen. Es zeigt sich also eine zunehmende Internationalisierung von Sozialpolitik.
Und hier knüpfen wir an: In dem Seminar soll einerseits eine Beschreibung der internationalisierten Sozialpolitikfelder erfolgen und andererseits theoriegeleitete Erklärungen für die beobachteten Phänomene erarbeitet werden. Unter Rückgriff auf Theorien der Internationalen Beziehungen möchten wir die Fragen untersuchen, warum IOs in sozialpolitischen Feldern aktiv wurden, welche Rolle sie dabei einnehmen und wie sie Sozialpolitiken beeinflussen. Welche Implikationen ergeben sich daraus für Regierungen und Gesellschaften?
Drei Phänomene rücken dabei besonders ins Zentrum unseres Seminars:
• Charakteristika von (unterschiedlichen) IOs: Inwieweit können sie überhaupt eigenständige Akteure sein? Wie „regieren“ IOs? Wie stark ist externer Einfluss auf
sie (durch Mitgliedsstaaten, andere IOs, Individuen, etc)?
• Internationalisierungsgrad unterschiedlicher Sozialpolitikfelder: Wie umfassend sind
Sozialpolitiken von IOs durchdrungen? Wie hat sich das im Zeitverlauf verändert?
• Sind Sozialpolitiken global? Welche sektoralen und regionalen Unterschiede gibt es?
Wie ist hierbei die Rolle von IOs zu bewerten?
Das Seminar orientiert sich an der aktuellen Forschung des SFB 1342 Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik und an einem in der Fertigstellung befindlichen Buches „Os and Global Social Policy, bei dem ich Ko-Herausgeber bin und Ihnen einzelne Auszüge zur Verfügung stellen kann.
ABLAUF
Da das Seminar nicht als Präsenzlehre stattfindet, werden wir alternative Formen des Austausches finden. Zunächst werden wir uns ein gemeinsames, theoriegeleitetes Verständnis von IOs erarbeiten. Für diesen Themenkomplex werde ich Ihnen Leitfragen zu der Pflichtlektüre (i.d.R. 1 Text/Woche) stellen, die Sie dann in Textform miteinander diskutieren. Im Anschluss werde ich die zentralen Punkte zusammenfassen und Ihnen (per StudIP o.ä) zur Verfügung stellen.
Der eigentliche Kern des Seminars wird darin bestehen, dass Sie sich eine IO, ein Sozialpolitikfeld und ggf. eine Region aussuchen und sich hier eine umfassende Expertise aneignen und weitergeben.
Abhängig von der letztendlichen Teilnehmerzahl werden wir pro Woche 1-2 virtuelle Präsentationen haben. Wie diese genau aussehen werden, müssen wir uns gemeinsam überlegen. Die grundsätzliche Idee ist, dass Sie einen bestimmten Aspekt vorstellen und ein/e Kommilitone/in dann Ihre Präsentation kritisch diskutiert. D.h. Sie stellen der/dem Discussant Ihre Ausarbeitung vorher zur Verfügung und geben somit ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Abschließend diskutieren wir zusammen im virtuellen Plenum und ich bereite die Ergebnisse mit Ihrer Unterstützung abermals auf.

Dr. Dennis Niemann
08-26-MA7-3Frieden, Sicherheit und Menschenrechte
Peace, Security and Human Rights

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Berenike Prem
08-350-M4b-3Politik der sozialen Nachhaltigkeit
he Politics of Social Sustainability

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Dieser Kurs führt in den akademischen Ansatz der sozialen Nachhaltigkeit ein. Hierbei untersuchen wir, die gesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten, die durch den Klimawandel entstehen. Da Nachhaltigkeit ein interdisziplinäres Studienfeld ist, verbinden wir im Kurs wichtige Perspektiven der Sozialwissenschaften mit denen der Natur- und der Wirtschaftswissenschaften. Der Kurs gliedert sich in drei Teile. Im ersten beschäftigen wir uns mit der Bedeutung und der Geschichte der Nachhaltigkeitsforschung. Im zweiten untersuchen wir die Rolle verschiedener Akteure wie Internationale Organisationen, Unternehmen, und sozialen Bewegungen. Im letzten Teil liegt das Augenmerk auf verschiedenen Problemfelder, u.a. auf der Rolle des Konsums, Energie, und Armut. Die Lehre wird überwiegend asynchron stattfinden, wobei auch webbasierte Kommunikation, Foren und Videos dem gemeinsamen Austausch dienen. Um den Kurs zu bestehen werden Sie die Lektüre wöchentlich lesen und bearbeiten und an interaktiven und themenspezifischen Foren und Präsentation mitarbeiten (abhängig vom CP Erwerb). Wichtige Literatur umfasst das Buch Nachhaltigkeit”von Grunwald und Kopfmüller sowie The Handbook of Global Climate and Environment Policy.

N. N.

PW - M10 - Forschungsbegleitung

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA10-1Forschungsbegleitung zur Master Thesis
Final Exams Seminar

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 23.04.20 09:00 - 16:00 UNICOM 7.1020
Tue. 07.07.20 09:00 - 16:00
Fri. 10.07.20 09:00 - 16:00

Dieser Kurs stellt eine Begleitung bei der Erstellung der Master Thesis dar. Er soll in der Konzeption und Durchführung des eigenen Forschungsvorhabens Unterstützung leisten. Insbesondere sollen auftretende Probleme, verwendete Arbeitstechniken und erste Forschungsergebnisse diskutiert werden. Der Kurs wird als Blockveranstaltung durchgeführt.

Literatur zur Vorbereitung:

• Van Evera, Stephen (1997): Guide to Methods for Students of Political Science. Ithaca: Cornell University Press.
• Frank, Norbert/Stary, Joachim (2009): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens: Eine praktische Anleitung, 16. Auflage, Schöningh/UTB

Art der Prüfungsleistung (CP):

Verfassen eines Konferenzpapiers (10-15 S) und Diskussion inklusive Handout (2 S) und Kommentierung eines anderen Konferenzpapiers (10 min)

Prof. Dr. Kerstin Martens

General Studies: Politikwissenschaft

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-1Kolloquium für Politische Theorie
Political Theory Colloquium

Research group (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 19:30 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Martin Nonhoff
08-26-GS-2Daten visualisieren und analysieren in R

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 26.05.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Tue. 16.06.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Tue. 07.07.20 09:00 - 12:00 https://video.bremen-social-sciences.de/b/ale-4zn-w4q
Alexander Polte
08-26-GS-3Quantitative Textanalyse in den Sozialwissenschaften
Quantitative Text Analysis in the Social Sciences

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 5) Fri. 09:15 - 12:45 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09 External location: https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/3960?cid=fbefe80f14010354c3ef52122a1b1e26 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 13.07.20 11:15 - 12:45 https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09

Für die Sozialwissenschaften sind Texte eine ganz wesentliche Datenbasis. Lange Zeit beschränkte sich die Analyse von Texten (Parteiprogrammen, Reden, Parlamentsdebatten, Zeitungsberichten, etc.) vor allem auf die qualitative Analyse von Textinhalten. Die Konsequenz daraus war, dass wissenschaftliche Studien fast immer nur ein kleine Auswahl der potenziell relevanten Texte einbeziehen konnten, die dann einer detaillierteren Analyse unterzogen wurden. Seit einigen Jahren sind allerdings Tools verfügbar, mit denen große Textmengen untersucht werden können. Dabei kommen zum einen statistische Verfahren zu Einsatz, die auf der Basis von Worthäufigkeiten und/oder Wortverteilungen in Texten Aussagen über in den Texten angesprochene Themen oder die politische Position der AutorInnen machen. Zum anderen gibt es Versuche, aus der qualitativen Forschung kommende Textannotationsverfahren zu automatisieren und dadurch zu Aussagen über die Entwicklung und Struktur von Debatten zu kommen. Ziel des Seminars ist es, eine anwendungsorientierte Einführung in verschiedene Technikern der quantitativen Textanalyse zu geben, sowohl auf statistischen Verfahren als auch auf qualitativen Annotationen aufbauen.

Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-26-GS-6Quantitative Methoden der Vergleichenden Politikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Dieses Seminar stellt empirische Fragen der quantitativ vergleichenden Politikwissenschaft in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden grundlegende statistische Methoden der international vergleichenden Policy-Forschung beleuchtet. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt werden, empirische Texte zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. In einem zweiten Schritt wird dieses Wissen computergestützt in praktischen Beispielen umgesetzt. Zur Datenanalyse wird die Programmbasis Stata verwendet. Grundlage für den Scheinerwerb ist die eigenständige Bearbeitung einer Fragestellung aus dem Bereich der quantitativen Policy-Forschung.

Carina Schmitt
08-26-GS-7Expert Interview

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 15.05.20 09:00 - 17:00

Das Experteninterview: Vorbereitung, Datenerhebung und Auswertung
The Expert Interview: Preparation, Data Generation and Analysis
Das Experteninterview ist eine der weitverbreiteten Methoden zur Generierung qualitativer Daten in der Politikwissenschaft. Diese Veranstaltung ist ein Crashkurs, der Studierende vorbereiten soll, Interviews im Rahmen ihrer Masterarbeit durchzuführen. Der Kurs beinhaltet verschiedene praktische Elemente, durch die Studierende mit dem Experteninterview vertraut gemacht werden sollen.
Dieses Seminar richtet sich an Masterstudierende, die sich bereits in der Vorbereitung ihrer Experteninterviews befinden oder planen, Experteninterviews als Methode in ihrer Masterarbeit anzuwenden.
Es können 3 CPs für den General Studies Bereich erworben werden.
Option A: Durchführung eines etwa 20 minütigen Interviews, inklusive Transkribierung und Entwicklung eines Kodierschemas.
Option B: Verfassen eines Literaturberichts zum Experteninterview (etwa 6 Seiten).

Prof. Dr. Kerstin Martens
08-26-M14-3Schlüssel zur Welt: Die Politische Ökonomie der Bremischen Häfen (Forschungssseminar)
The Political Economy of Bremens ports (Research seminar)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Die sozioökonomische Entwicklung Bremens und Bremerhavens ist untrennbar mit den Häfen verbunden. An kaum einer anderen Stelle sind globale wirtschaftliche Entwicklungen vor Ort so sichtbar wie in den Häfen und den angrenzenden Stadtteilen. In diesem Seminar geht es daher genau darum diesen lokalen Spuren globaler Entwicklungen nachzugehen und die Hafenwirtschaft und ihre Interaktion mit Stadtgesellschaft und Politik vor dem Hintergrund einschlägiger Literatur aus dem Feld der Internationalen Politischen Ökonomie (IPÖ) kennenzulernen. Es handelt sich um ein Forschungsseminar, das vor allem von empirischer Neugier und der Bereitschaft zur eigenständigen Forschung schon während des Semesters getragen werden soll. Studierende können eigene kleine Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten planen und durchführen: a) Akteure und Konflikte im Hafen, b) Hafenpolitik im Mehrebenensystem, c) Hafen und Welthandel, d) (Neo)Koloniale Beziehungen und postkoloniale Perspektiven, e) Hafen und regionale Wirtschaft, f) Hafen und Stadtentwicklung. Erste Forschungsergebnisse sollen auf einer Seminarkonferenz am Ende der Vorlesungszeit diskutiert werden. Vorgesehen ist zudem eine Hafen-Exkursion und/oder ein gemeinsamer Besuch des Hafenmuseums.

Sebastian Möller
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen

General Studies: Weitere Angebote

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Freiwillige Zusatzleistung

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz

Sozialpolitik, M.A.

Neue Masterstruktur ab WiSe 2019/20

M4b: Governance und Management (Governance and Management)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M4b-1Der Sozialstaat als Bürokratie? Organisation und Management der Sozialpolitik alter Titel: Soziale Selbstverwaltung. Projektseminar
Blockseminar 28. - 30.09.2020

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 28.09.20 - Wed. 30.09.20 (Mon., Tue., Wed.) 09:00 - 18:00

Wie mitgeteilt, ist das geplante Forschungsseminar zur sozialen Selbstverwaltung digital nicht durchführbar. Befragungen und teilnehmende Beobachtung als Forschungsmethoden sind bei fehlender Bewegungsfreiheit und Kontaktsperre nicht möglich, ein Nachholen im Sommer würde die Arbeiten so weit verzögern, dass eine Fertigstellung bis Anfang Oktober nicht möglich wäre.
Da die meisten Lehrveranstaltungen im Sommersemester in der Form digitaler Lehre stattfinden werden und es doch etwas anstrengend sein kann, ein ganzes Semester nur am Bildschirm zu studieren, möchte ich Ihnen eine zusätzliche Möglichkeit anbieten, die doch eine Lehre komplett in Präsenzform ermöglicht: ein Blockseminar an den letzten Tagen dieses Semesters, also vom 28. bis 30. September jeweils von 9 bis 18 Uhr mit entsprechenden Pausen und Varianzen der Unterrichtsform.
Der Unterrichtsinhalt muss aus den oben genannten Gründen von einer Ausrichtung auf ein eng geschnittenes Thema (mit dem Anspruch kleinere Forschungsarbeiten abzuliefern) zu einem weit gefassten Themenfeld verschoben werden. Die soziale Selbstverwaltung wird auftreten, aber nur als ein Themenblock unter anderen.
Im Seminar soll die Organisations- und Managementdimension des Sozialstaates in etlichen seiner Felder untersucht werden. Wenn wie aktuell, Betriebe massenhaft Kurzarbeitergeld beantragen und hunderttausende Menschen Zahlungen umgehend erhalten sollen, muss das organisiert und gemanagt werden. Die Probleme im Krankenhausbereich sind uns allen täglich präsent.
Organisation und Management im öffentlichen Sektor bezeichnet man meist als Bürokratie. In den Sozialwissenschaften wird mit diesem Begriff aber eine ganz bestimmte Form der Organisation bezeichnet, die sowohl in privatwirtschaftlichen Unternehmen als auch in öffentlichen Verwaltungen auftreten kann. Max Webers Definition von Bürokratie bildet noch heute einen zentralen Bezugspunkt der wissenschaftlichen und der öffentlichen Debatten, auch wenn heute New Public Management, Ökonomisierung, Lean Management, Good Public Governance und Digitalisierung die Praxis der Sozialverwaltungen bestimmen. Das Seminar prüft kritisch, wieviel „Bürokratie“ im Sozialstaat enthalten ist und ob es Felder gibt, in denen ein Zuviel oder auch ein Zuwenig an Bürokratie existiert und welche alternativen Organisationsformen denkbar sind.
Das Seminarkonzept beruht auf der Vorab-Lektüre ausgewählter Texte, mündlichen Referaten (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (Abgabe 26.9. 8 Seiten) und einer Klausur (45 Minuten) am letzten Tag des Blockseminars. Es wird ein Angebot an Referatsthemen meinerseits bereitgestellt, Sie sind aber frei, Ihrerseits Themen eigener Wahl vorzuschlagen. Ein Seminarplan wird spätestens am 20.4. hochgeladen, vorab erfolgt der Austausch per Mail.
Wer eine Anwesenheit an den drei Blockseminartagen nicht sicherstellen kann, muss auf ein anderes Seminarangebot in diesem Modul ausweichen. Wer sich definitiv für ein Blockseminar bzw. das neue Thema nicht begeistern kann, melde sich bitte auf dieser Seite ab.
Wer sich dagegen für dieses Seminar interessiert, bleibe bitte auf dieser StudIP-Seite, eine definitive Anmeldung sollte dann Ende Mai erfolgen (dazu wird eine Mail rechtzeitig verschickt).

Prof. Dr. Frank Nullmeier
08-350-M4b-2The Diffusion of Education Policy (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 5) Wed. 16:30 - 18:00 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/96674110654?pwd=cTVQL3M1eVBKNGdCSE9BamoyOTNwZz09 Zoom Sessions

This seminar introduces students to different explanations for the convergence of education systems. It gives an overview over competing theoretical frameworks describing the diffusion and change of core properties of education systems. Those frameworks will include ‘World System Approach’, ‘World Culture Theory’, and, furthermore, ‘Varieties of Capitalism’, ‘Critical, Cultural Political Economy’. Together with this theoretical foundation, the seminar will put emphasis on empirical works using these approaches, especially in the context of education policy.

Dr. Fabian Besche-Truthe
08-350-M4b-3Politik der sozialen Nachhaltigkeit
he Politics of Social Sustainability

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Dieser Kurs führt in den akademischen Ansatz der sozialen Nachhaltigkeit ein. Hierbei untersuchen wir, die gesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten, die durch den Klimawandel entstehen. Da Nachhaltigkeit ein interdisziplinäres Studienfeld ist, verbinden wir im Kurs wichtige Perspektiven der Sozialwissenschaften mit denen der Natur- und der Wirtschaftswissenschaften. Der Kurs gliedert sich in drei Teile. Im ersten beschäftigen wir uns mit der Bedeutung und der Geschichte der Nachhaltigkeitsforschung. Im zweiten untersuchen wir die Rolle verschiedener Akteure wie Internationale Organisationen, Unternehmen, und sozialen Bewegungen. Im letzten Teil liegt das Augenmerk auf verschiedenen Problemfelder, u.a. auf der Rolle des Konsums, Energie, und Armut. Die Lehre wird überwiegend asynchron stattfinden, wobei auch webbasierte Kommunikation, Foren und Videos dem gemeinsamen Austausch dienen. Um den Kurs zu bestehen werden Sie die Lektüre wöchentlich lesen und bearbeiten und an interaktiven und themenspezifischen Foren und Präsentation mitarbeiten (abhängig vom CP Erwerb). Wichtige Literatur umfasst das Buch Nachhaltigkeit”von Grunwald und Kopfmüller sowie The Handbook of Global Climate and Environment Policy.

N. N.

M5: Ungleichheit und Gerechtigkeit (Inequality and Justice)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M5-1Inequality in Education (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

This course is intended to give students an insight in educational inequality from different perspectives. Theories on education and educational inequality will be discussed as well as recent empirical studies, especially the Programme for International Student Assessments (PISA). How is education inequality operationalized and measured in PISA? What results are most commonly published? What implications do sampling, weights and statistical methods have for the measurement of educational inequality?

Helen Seitzer
08-350-M5-2Public opinion and social welfare policies: theories and models (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 External location: Virtual Classroom (https://video.bremen-social-sciences.de/b/nat-64d-xge) (2 Teaching hours per week)

A course designed to introduce social policies, public opinion and how these are related. The course will involve readings from the scientific literature and in-class and online discussion of the readings. The texts we will read involve theory - why and how we should expect opinion to cause policy changes and policy to cause opinion changes; and the course will involve modeling - what methods are available to investigate the feedback relationship between opinion and policy. Students are not required to use advanced statistical modeling in their own work, but should be prepared to read and discuss papers that use advanced statistical modelling in a few cases. Students will present readings, participate in online discussion forums and write an essay for their final grade. The course will take place virtually using the platform BigBlueButton (students can learn more after enrollment).

Dr. Nathan Breznau
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey

M6-SP1: Schwerpunkt 1: Arbeit und soziale Sicherung (Policy 1: Work and Social Security)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-1Alterssicherung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Alterssicherung ist ein zentraler Bereich sozialer Sicherung: Sie prägt die Lebenschancen älterer, meist nicht mehr erwerbstätiger Personen in entscheidender Weise und stellt in vielen Systemen sozialer Sicherung den größten Ausgabenposten dar. Zugleich schlagen sich in Systemen der Alterssicherung grundlegende Normen des Wohlfahrtsstaates und von Erwerbsgesellschaften nieder. Weiterhin stellt der demographische Wandel Alterssicherungssysteme vor größere Herausforderungen und die meisten europäischen und besonders das deutsche System der Alterssicherung sind in den letzten Jahrzehnten häufig reformiert worden. Aktuelle steht das Thema Alterssicherung mit Schlagworten wir Altersarmut, Grundrente, Rente mit 67 und Generationenvertrag auf der höchsten politischen wie gesellschaftlichen Tagesordnung.
Das Seminar gibt einen Überblick über die Regelungen, Strukturen und Reformen des deutschen Alterssicherungssystems im internationalen Vergleich zu den Rentensystemen anderer (OECD-)Staaten und verbindet soziologische, volkswirtschaftliche und politikwissenschaftliche Perspektiven. Weiterhin wird auf soziale Ungleichheiten beim Rentenübergang sowie in der späten Erwerbsphase eingegangen. Schließlich werden verschiedene Berufsfelder im Bereich der Alterssicherung vorgestellt.

Moritz Heß
08-350-M6-2Migration und Integration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Seminar ist als Einführung konzipiert. Es werden Grundlagen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Politikfeldern Migration und Integration gelegt. Im ersten Teil wird es um Migrationstheorien sowie um die Strukturen der Migration weltweit, innerhalb der EU und nach Deutschland gehen. Die Rechtfertigung und Umsetzbarkeit von staatlichen Steuerungsansprüchen werden zudem im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.

Im zweiten Teil werden zunächst die Konzepte von Integration, Assimilation und Multikulturalismus diskutiert. Des Weiteren geht es um Akteure der Integrationspolitik im Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland. Die Themen Migration und Stadt sowie Migration und Sozialpolitik werden ebenfalls bearbeitet.

Prüfungsleistungen:

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls M 6 im Master Sozialpolitik.
Für diese Lehrveranstaltung sind als Prüfungsleistungen vorgesehen: entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

Mittlere Prüfungsleistung
  • Hausarbeit / Essay

Große Prüfungsleistung (GPL)
  • Hausarbeit

Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – auch hinsichtlich der Prüfungsleistungen – festgelegt werden.

PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-5European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The course provides an overview of the regulation of labour markets and employment relations in an international comparative perspective. It will address the historical and theoretical foundations of industrial relations, focusing especially on the role of trade unions and employer associations. Furthermore, the transformation of employment relations against the backdrop of tertiarisation, globalised markets and the European integration process will be explored. Additionally, the influence of labour institutions and policies at national and international level will be discussed.
The course is organised along three topical areas: The first section will provide a review of the main understandings and concepts of employment relations. The second part will focus on different national employment systems and its specific contexts. In the third section the role and impact of international organisations (in particular the European Union and the ILO) as well as transnational regulations will be discussed and assessed how these structure labour relations at different levels.
• The course is held in English.
• Oral and written contributions must be in English.

Anna Hokema
08-350-M6-6The European Social Model and the Future of Work (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 12:00 - 14:00
Thu. 28.05.20 12:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 16:00
Thu. 18.06.20 12:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 10:00 - 14:00
Thu. 09.07.20 12:00 - 16:00
Prof. Dr. Werner Eichhorst

M6-SP2: Schwerpunkt 2: Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik (Policy 2: Health Care System and Health Care Policy)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 7.1020 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang
08-350-M6-3Global Health Politics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

In most countries of the Global North functioning health systems and access to medicines is taken for granted. But in large parts of the Global South health systems depend on donor funding and access to medicines is still an unsolved problem with grave social consequences. The causes for this problem are manyfold and include poverty, limited governance capabilities, lack of infrastructure, and global trade rules that create additional obstacles to the availability of affordable medication. The course has two objectives.
1) It will provide a broad perspective on Global Health. It will introduce important institutions, actors and areas of conflict and will look at the structure of health systems in the Global North and the Global South in comparison.
2) In the second half of the course students will do independent research on health systems in Africa.

Prof. Dr. Sebastian Haunss

M6-SP3: Schwerpunkt 3: European Labour Studies (Policy 3: European Labour Studies)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-1Alterssicherung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Alterssicherung ist ein zentraler Bereich sozialer Sicherung: Sie prägt die Lebenschancen älterer, meist nicht mehr erwerbstätiger Personen in entscheidender Weise und stellt in vielen Systemen sozialer Sicherung den größten Ausgabenposten dar. Zugleich schlagen sich in Systemen der Alterssicherung grundlegende Normen des Wohlfahrtsstaates und von Erwerbsgesellschaften nieder. Weiterhin stellt der demographische Wandel Alterssicherungssysteme vor größere Herausforderungen und die meisten europäischen und besonders das deutsche System der Alterssicherung sind in den letzten Jahrzehnten häufig reformiert worden. Aktuelle steht das Thema Alterssicherung mit Schlagworten wir Altersarmut, Grundrente, Rente mit 67 und Generationenvertrag auf der höchsten politischen wie gesellschaftlichen Tagesordnung.
Das Seminar gibt einen Überblick über die Regelungen, Strukturen und Reformen des deutschen Alterssicherungssystems im internationalen Vergleich zu den Rentensystemen anderer (OECD-)Staaten und verbindet soziologische, volkswirtschaftliche und politikwissenschaftliche Perspektiven. Weiterhin wird auf soziale Ungleichheiten beim Rentenübergang sowie in der späten Erwerbsphase eingegangen. Schließlich werden verschiedene Berufsfelder im Bereich der Alterssicherung vorgestellt.

Moritz Heß
08-350-M6-2Migration und Integration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Seminar ist als Einführung konzipiert. Es werden Grundlagen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Politikfeldern Migration und Integration gelegt. Im ersten Teil wird es um Migrationstheorien sowie um die Strukturen der Migration weltweit, innerhalb der EU und nach Deutschland gehen. Die Rechtfertigung und Umsetzbarkeit von staatlichen Steuerungsansprüchen werden zudem im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.

Im zweiten Teil werden zunächst die Konzepte von Integration, Assimilation und Multikulturalismus diskutiert. Des Weiteren geht es um Akteure der Integrationspolitik im Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland. Die Themen Migration und Stadt sowie Migration und Sozialpolitik werden ebenfalls bearbeitet.

Prüfungsleistungen:

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls M 6 im Master Sozialpolitik.
Für diese Lehrveranstaltung sind als Prüfungsleistungen vorgesehen: entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

Mittlere Prüfungsleistung
  • Hausarbeit / Essay

Große Prüfungsleistung (GPL)
  • Hausarbeit

Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – auch hinsichtlich der Prüfungsleistungen – festgelegt werden.

PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-5European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The course provides an overview of the regulation of labour markets and employment relations in an international comparative perspective. It will address the historical and theoretical foundations of industrial relations, focusing especially on the role of trade unions and employer associations. Furthermore, the transformation of employment relations against the backdrop of tertiarisation, globalised markets and the European integration process will be explored. Additionally, the influence of labour institutions and policies at national and international level will be discussed.
The course is organised along three topical areas: The first section will provide a review of the main understandings and concepts of employment relations. The second part will focus on different national employment systems and its specific contexts. In the third section the role and impact of international organisations (in particular the European Union and the ILO) as well as transnational regulations will be discussed and assessed how these structure labour relations at different levels.
• The course is held in English.
• Oral and written contributions must be in English.

Anna Hokema
08-350-M6-6The European Social Model and the Future of Work (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 12:00 - 14:00
Thu. 28.05.20 12:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 16:00
Thu. 18.06.20 12:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 10:00 - 14:00
Thu. 09.07.20 12:00 - 16:00
Prof. Dr. Werner Eichhorst

M6-SP4: Schwerpunkt 4: Globale Dynamiken der Sozialpolitik (Policy 4: Global Dynamics of Social Policy)

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA7-1Globale Klimapolitik: Empirische und normative Perspektiven
Global Climate Policy: Empirical and Normative Perspectives

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar sollen die Perspektiven zweier Disziplinen auf die globale Klimapolitik zusammengeführt werden: Die Internationalen Beziehungen werden daraufhin befragt, welche Erklärungsansätze sie für Aspekte der globalen Klimapolitik anbieten: Wie hat die Staatengemeinschaft auf die Entdeckung des anthropogenen Klimawandels und der damit verbundenen Gefahren reagiert und warum tut sie sich so schwer damit, effektive Maßnahmen zu ergreifen? Von der Ethik erhoffen wir uns Antworten auf die Frage, welchen Kriterien die globale Klimapolitik genügen muss, um moralisch vertretbar zu sein: Welche Verteilung der Kosten des Klimaschutzes innerhalb und zwischen Generationen könnte als gerecht gelten und warum? Zuletzt muss es auch darum gehen, wie die Kluft zwischen Sein und Sollen verringert werden kann. Grundlage der Seminardiskussion sind ausgewählte Beiträge der (häufig englischsprachigen) Fachliteratur.

Literatur zur Vorbereitung

Gardiner, Stephen M. (2010): Ethics and Global Climate Change. In: Gardiner, Stephen M./Caney, Simon/Jamieson, Dale/Shue, Henry (Hrsg.): Climate Ethics: Essential Readings. Oxford: Oxford University Press, 3-35.

Underdal, Arild (2017): Climate Change and International Relations (After Kyoto). In: Annual Review of Political Science, 20 (1), 169-188.

Prüfungsleistungen

MA Politikwissenschaft (WPF):

• Kurzreferat mit Handout (15 min.) oder Kurzessay (5 S.)
• Hausarbeit oder Forschungskonzept/Proposal (15-20 S.) (in einem der Seminare des Moduls)

General Studies (inkl. GS-Bereich des MA Politikwissenschaft):

• 3 CP: Kurzreferat (15 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 S.) oder kurze Hausarbeit (8-10 S.)
• 6 CP: Hausarbeit (15-20 S.)

Peter Mayer
08-26-MA7-2Internationale Organisationen in der Sozialpolitik
International Organizations in Social Policy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Aus historischer Perspektive kann Sozialpolitik als Bereich angesehen werden, das in die traditionelle Kern-Verantwortlichkeit des Nationalstaats fällt. In jüngerer Zeit sind jedoch verstärkt Tendenzen zu beobachten, welche diese herkömmliche Auffassung infrage stellen. Der sozialpolitische Austausch über nationale Grenzen hinweg hat stetig zugenommen. Darüber hinaus haben verschiedene internationale Organisationen (IOs), wie z.B. OECD, Weltbank, UN und EU ihr Engagement in sozialpolitischen Themen wie Arbeitsmarkt-, Renten-, Bildungs-, Gesundheits- und Familienpolitik intensiviert. Zur gleichen Zeit haben auch transnationale Akteure der Zivilgesellschaft (z.B. NGOs, philanthropische Stiftungen, etc.) sozialpolitische Themen in den Blick genommen. Es zeigt sich also eine zunehmende Internationalisierung von Sozialpolitik.
Und hier knüpfen wir an: In dem Seminar soll einerseits eine Beschreibung der internationalisierten Sozialpolitikfelder erfolgen und andererseits theoriegeleitete Erklärungen für die beobachteten Phänomene erarbeitet werden. Unter Rückgriff auf Theorien der Internationalen Beziehungen möchten wir die Fragen untersuchen, warum IOs in sozialpolitischen Feldern aktiv wurden, welche Rolle sie dabei einnehmen und wie sie Sozialpolitiken beeinflussen. Welche Implikationen ergeben sich daraus für Regierungen und Gesellschaften?
Drei Phänomene rücken dabei besonders ins Zentrum unseres Seminars:
• Charakteristika von (unterschiedlichen) IOs: Inwieweit können sie überhaupt eigenständige Akteure sein? Wie „regieren“ IOs? Wie stark ist externer Einfluss auf
sie (durch Mitgliedsstaaten, andere IOs, Individuen, etc)?
• Internationalisierungsgrad unterschiedlicher Sozialpolitikfelder: Wie umfassend sind
Sozialpolitiken von IOs durchdrungen? Wie hat sich das im Zeitverlauf verändert?
• Sind Sozialpolitiken global? Welche sektoralen und regionalen Unterschiede gibt es?
Wie ist hierbei die Rolle von IOs zu bewerten?
Das Seminar orientiert sich an der aktuellen Forschung des SFB 1342 Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik und an einem in der Fertigstellung befindlichen Buches „Os and Global Social Policy, bei dem ich Ko-Herausgeber bin und Ihnen einzelne Auszüge zur Verfügung stellen kann.
ABLAUF
Da das Seminar nicht als Präsenzlehre stattfindet, werden wir alternative Formen des Austausches finden. Zunächst werden wir uns ein gemeinsames, theoriegeleitetes Verständnis von IOs erarbeiten. Für diesen Themenkomplex werde ich Ihnen Leitfragen zu der Pflichtlektüre (i.d.R. 1 Text/Woche) stellen, die Sie dann in Textform miteinander diskutieren. Im Anschluss werde ich die zentralen Punkte zusammenfassen und Ihnen (per StudIP o.ä) zur Verfügung stellen.
Der eigentliche Kern des Seminars wird darin bestehen, dass Sie sich eine IO, ein Sozialpolitikfeld und ggf. eine Region aussuchen und sich hier eine umfassende Expertise aneignen und weitergeben.
Abhängig von der letztendlichen Teilnehmerzahl werden wir pro Woche 1-2 virtuelle Präsentationen haben. Wie diese genau aussehen werden, müssen wir uns gemeinsam überlegen. Die grundsätzliche Idee ist, dass Sie einen bestimmten Aspekt vorstellen und ein/e Kommilitone/in dann Ihre Präsentation kritisch diskutiert. D.h. Sie stellen der/dem Discussant Ihre Ausarbeitung vorher zur Verfügung und geben somit ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Abschließend diskutieren wir zusammen im virtuellen Plenum und ich bereite die Ergebnisse mit Ihrer Unterstützung abermals auf.

Dr. Dennis Niemann
08-350-M4b-3Politik der sozialen Nachhaltigkeit
he Politics of Social Sustainability

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Dieser Kurs führt in den akademischen Ansatz der sozialen Nachhaltigkeit ein. Hierbei untersuchen wir, die gesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten, die durch den Klimawandel entstehen. Da Nachhaltigkeit ein interdisziplinäres Studienfeld ist, verbinden wir im Kurs wichtige Perspektiven der Sozialwissenschaften mit denen der Natur- und der Wirtschaftswissenschaften. Der Kurs gliedert sich in drei Teile. Im ersten beschäftigen wir uns mit der Bedeutung und der Geschichte der Nachhaltigkeitsforschung. Im zweiten untersuchen wir die Rolle verschiedener Akteure wie Internationale Organisationen, Unternehmen, und sozialen Bewegungen. Im letzten Teil liegt das Augenmerk auf verschiedenen Problemfelder, u.a. auf der Rolle des Konsums, Energie, und Armut. Die Lehre wird überwiegend asynchron stattfinden, wobei auch webbasierte Kommunikation, Foren und Videos dem gemeinsamen Austausch dienen. Um den Kurs zu bestehen werden Sie die Lektüre wöchentlich lesen und bearbeiten und an interaktiven und themenspezifischen Foren und Präsentation mitarbeiten (abhängig vom CP Erwerb). Wichtige Literatur umfasst das Buch Nachhaltigkeit”von Grunwald und Kopfmüller sowie The Handbook of Global Climate and Environment Policy.

N. N.
08-350-M6-3Global Health Politics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

In most countries of the Global North functioning health systems and access to medicines is taken for granted. But in large parts of the Global South health systems depend on donor funding and access to medicines is still an unsolved problem with grave social consequences. The causes for this problem are manyfold and include poverty, limited governance capabilities, lack of infrastructure, and global trade rules that create additional obstacles to the availability of affordable medication. The course has two objectives.
1) It will provide a broad perspective on Global Health. It will introduce important institutions, actors and areas of conflict and will look at the structure of health systems in the Global North and the Global South in comparison.
2) In the second half of the course students will do independent research on health systems in Africa.

Prof. Dr. Sebastian Haunss

M10: Einführung in quantitative und qualitative Methoden (Introduction to quantitative and qualitative Research Methods)

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-6Quantitative Methoden der Vergleichenden Politikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Dieses Seminar stellt empirische Fragen der quantitativ vergleichenden Politikwissenschaft in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden grundlegende statistische Methoden der international vergleichenden Policy-Forschung beleuchtet. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt werden, empirische Texte zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. In einem zweiten Schritt wird dieses Wissen computergestützt in praktischen Beispielen umgesetzt. Zur Datenanalyse wird die Programmbasis Stata verwendet. Grundlage für den Scheinerwerb ist die eigenständige Bearbeitung einer Fragestellung aus dem Bereich der quantitativen Policy-Forschung.

Carina Schmitt

M24-DD (GlOBED) Advanced Research Methods

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-MA24-DD-1Advanced Research Methods
Research Design

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 - Sat. 18.04.20 (Fri., Sat.) 09:00 - 17:00
Fri. 24.04.20 09:00 - 17:00
Fri. 15.05.20 09:00 - 17:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fri. 12.06.20 - Sat. 13.06.20 (Fri., Sat.) 09:00 - 17:00
Prof. Dr. Kerstin Martens

Alte Masterstruktur auslaufend

M1: Einführungsmodul I (Introductory Courses I)

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-6Quantitative Methoden der Vergleichenden Politikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Dieses Seminar stellt empirische Fragen der quantitativ vergleichenden Politikwissenschaft in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt werden grundlegende statistische Methoden der international vergleichenden Policy-Forschung beleuchtet. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt werden, empirische Texte zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. In einem zweiten Schritt wird dieses Wissen computergestützt in praktischen Beispielen umgesetzt. Zur Datenanalyse wird die Programmbasis Stata verwendet. Grundlage für den Scheinerwerb ist die eigenständige Bearbeitung einer Fragestellung aus dem Bereich der quantitativen Policy-Forschung.

Carina Schmitt

M4a: Governance und Steuerung (Governance)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-17Die Transformation Ostdeutschlands im Spiegel soziologischer Forschung - Befunde und Debatten
[The transformation of East Germany from a sociological perspective. Empirical findings and current debates]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Mit der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sind nach dem Zweiten Weltkrieg zwei deutsche Staaten entstanden, in denen sich in den folgenden Jahrzehnten sehr unterschiedliche Gesellschaftsmodelle entwickelten. Während sich die BRD am Modell westlicher, marktwirtschaftlicher Demokratien orientierte, war die DDR an den Gesellschaften des sozialistischen, durch die Sowjetunion dominierten Ostblocks ausgerichtet. Im Zuge von Wende und Wiedervereinigung wurde die Gesellschaft der DDR, die sich von der BRD im politischen, wohlfahrtsstaatlichen und sonstigen Institutionengefüge, in Sozialstruktur und Lebensführung stark unterschied, in historisch relativ kurzer Zeit einem umfassenden und folgenreichen Wandel ausgesetzt, der bis heute fortwirkt.

Das natürliche „Experiment Wiedervereinigung“ (Giesen und Leggewie 1991), das 2020 vor 30 Jahren begann, wurde und wird weiterhin aus vielfältigen sozialwissenschaftlichen Perspektiven analysiert. In dem geplanten Seminar werden wir – nach einer gemeinsamen Erarbeitung des historischen Hintergrunds – ausgewählte soziologische Perspektiven auf die Transformation Ostdeutschlands diskutieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie der tiefgreifende soziale Wandel in Ostdeutschland individuelle Lebensläufe verändert hat. Die umgreifenden, teils disruptiven Auswirkungen, die die Transformation Ostdeutschlands auf die Lebensläufe seiner Bewohner*innen hatte, werden wir unter anderem anhand von Beispielen aus den Bereichen Erwerbsarbeit, Familienformen und Demographie sowie innerdeutsche Wanderungen betrachten. Biographische Studien zur Erfahrung der Wiedervereinigung und der Folgezeit sowie Fragen des Erinnerns und der historischen Generationenbildung sind weitere wichtige Aspekte des Zusammenhangs zwischen historischem Wandel und individuellen Lebensläufen, die wir in den Blick nehmen werden. Mehrere Sitzungen im späteren Verlauf des Semesters, die sich mit aktuellen Unterschieden und Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland befassen, lenken den Blick schließlich stärker auf die Gegenwart. Diese Unterschiede und Ungleichheiten schlagen sich unter anderem in politischen Einstellungen und Wahlverhalten nieder, oder auch in Diskussionen um ost- und westdeutsche Identitäten.

Das Seminar ist besonders geeignet für Studierende, die zuvor die spezielle Soziologie „Lebenslaufforschung“ besucht oder anderweitige Vorkenntnisse in diesem Bereich haben.

Zur Einführung empfohlen: Mau, Steffen (2019): Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Zurzeit für € 4,50 bei der Bundeszentrale für politische Bildung verfügbar.)

Prof. Dr. Simone Scherger
08-350-M4b-1Der Sozialstaat als Bürokratie? Organisation und Management der Sozialpolitik alter Titel: Soziale Selbstverwaltung. Projektseminar
Blockseminar 28. - 30.09.2020

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 28.09.20 - Wed. 30.09.20 (Mon., Tue., Wed.) 09:00 - 18:00

Wie mitgeteilt, ist das geplante Forschungsseminar zur sozialen Selbstverwaltung digital nicht durchführbar. Befragungen und teilnehmende Beobachtung als Forschungsmethoden sind bei fehlender Bewegungsfreiheit und Kontaktsperre nicht möglich, ein Nachholen im Sommer würde die Arbeiten so weit verzögern, dass eine Fertigstellung bis Anfang Oktober nicht möglich wäre.
Da die meisten Lehrveranstaltungen im Sommersemester in der Form digitaler Lehre stattfinden werden und es doch etwas anstrengend sein kann, ein ganzes Semester nur am Bildschirm zu studieren, möchte ich Ihnen eine zusätzliche Möglichkeit anbieten, die doch eine Lehre komplett in Präsenzform ermöglicht: ein Blockseminar an den letzten Tagen dieses Semesters, also vom 28. bis 30. September jeweils von 9 bis 18 Uhr mit entsprechenden Pausen und Varianzen der Unterrichtsform.
Der Unterrichtsinhalt muss aus den oben genannten Gründen von einer Ausrichtung auf ein eng geschnittenes Thema (mit dem Anspruch kleinere Forschungsarbeiten abzuliefern) zu einem weit gefassten Themenfeld verschoben werden. Die soziale Selbstverwaltung wird auftreten, aber nur als ein Themenblock unter anderen.
Im Seminar soll die Organisations- und Managementdimension des Sozialstaates in etlichen seiner Felder untersucht werden. Wenn wie aktuell, Betriebe massenhaft Kurzarbeitergeld beantragen und hunderttausende Menschen Zahlungen umgehend erhalten sollen, muss das organisiert und gemanagt werden. Die Probleme im Krankenhausbereich sind uns allen täglich präsent.
Organisation und Management im öffentlichen Sektor bezeichnet man meist als Bürokratie. In den Sozialwissenschaften wird mit diesem Begriff aber eine ganz bestimmte Form der Organisation bezeichnet, die sowohl in privatwirtschaftlichen Unternehmen als auch in öffentlichen Verwaltungen auftreten kann. Max Webers Definition von Bürokratie bildet noch heute einen zentralen Bezugspunkt der wissenschaftlichen und der öffentlichen Debatten, auch wenn heute New Public Management, Ökonomisierung, Lean Management, Good Public Governance und Digitalisierung die Praxis der Sozialverwaltungen bestimmen. Das Seminar prüft kritisch, wieviel „Bürokratie“ im Sozialstaat enthalten ist und ob es Felder gibt, in denen ein Zuviel oder auch ein Zuwenig an Bürokratie existiert und welche alternativen Organisationsformen denkbar sind.
Das Seminarkonzept beruht auf der Vorab-Lektüre ausgewählter Texte, mündlichen Referaten (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (Abgabe 26.9. 8 Seiten) und einer Klausur (45 Minuten) am letzten Tag des Blockseminars. Es wird ein Angebot an Referatsthemen meinerseits bereitgestellt, Sie sind aber frei, Ihrerseits Themen eigener Wahl vorzuschlagen. Ein Seminarplan wird spätestens am 20.4. hochgeladen, vorab erfolgt der Austausch per Mail.
Wer eine Anwesenheit an den drei Blockseminartagen nicht sicherstellen kann, muss auf ein anderes Seminarangebot in diesem Modul ausweichen. Wer sich definitiv für ein Blockseminar bzw. das neue Thema nicht begeistern kann, melde sich bitte auf dieser Seite ab.
Wer sich dagegen für dieses Seminar interessiert, bleibe bitte auf dieser StudIP-Seite, eine definitive Anmeldung sollte dann Ende Mai erfolgen (dazu wird eine Mail rechtzeitig verschickt).

Prof. Dr. Frank Nullmeier
08-350-M4b-2The Diffusion of Education Policy (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 5) Wed. 16:30 - 18:00 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/96674110654?pwd=cTVQL3M1eVBKNGdCSE9BamoyOTNwZz09 Zoom Sessions

This seminar introduces students to different explanations for the convergence of education systems. It gives an overview over competing theoretical frameworks describing the diffusion and change of core properties of education systems. Those frameworks will include ‘World System Approach’, ‘World Culture Theory’, and, furthermore, ‘Varieties of Capitalism’, ‘Critical, Cultural Political Economy’. Together with this theoretical foundation, the seminar will put emphasis on empirical works using these approaches, especially in the context of education policy.

Dr. Fabian Besche-Truthe
08-350-M4b-3Politik der sozialen Nachhaltigkeit
he Politics of Social Sustainability

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Dieser Kurs führt in den akademischen Ansatz der sozialen Nachhaltigkeit ein. Hierbei untersuchen wir, die gesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten, die durch den Klimawandel entstehen. Da Nachhaltigkeit ein interdisziplinäres Studienfeld ist, verbinden wir im Kurs wichtige Perspektiven der Sozialwissenschaften mit denen der Natur- und der Wirtschaftswissenschaften. Der Kurs gliedert sich in drei Teile. Im ersten beschäftigen wir uns mit der Bedeutung und der Geschichte der Nachhaltigkeitsforschung. Im zweiten untersuchen wir die Rolle verschiedener Akteure wie Internationale Organisationen, Unternehmen, und sozialen Bewegungen. Im letzten Teil liegt das Augenmerk auf verschiedenen Problemfelder, u.a. auf der Rolle des Konsums, Energie, und Armut. Die Lehre wird überwiegend asynchron stattfinden, wobei auch webbasierte Kommunikation, Foren und Videos dem gemeinsamen Austausch dienen. Um den Kurs zu bestehen werden Sie die Lektüre wöchentlich lesen und bearbeiten und an interaktiven und themenspezifischen Foren und Präsentation mitarbeiten (abhängig vom CP Erwerb). Wichtige Literatur umfasst das Buch Nachhaltigkeit”von Grunwald und Kopfmüller sowie The Handbook of Global Climate and Environment Policy.

N. N.

M5a: Ungleichheit und Gerechtigkeit (Inequality and Justice)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-22Geschlechtersoziologie
[Sociology of Gender]

Lecture (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

„Geschlecht ist in soziologischer Perspektive weniger eine Frage von Genen, Hirnhälften, Evolutionsprogrammen oder Hormonen, sondern eine von Strukturen, Praktiken, Identitäten, ‚Rollen‘, Sozialisationsprozessen.“ (Paula-Irene Villa)
Ziel der Vorlesung ist es, den Studierenden einen Einblick in die Hintergründe, Diagnosen, Theorien und Gegenstandsbereiche der Geschlechtersoziologie zu verschaffen – und dabei auch an der einen oder anderen vermeintlichen Gewissheit über die „Beschaffenheit“ der Geschlechter zu rütteln. Hierfür werden die historische Gewordenheit der Geschlechter und ihre soziale Konstruktion im Mittelpunkt der Darstellung und Diskussion stehen: Anhand ausgewählter Beispiele von der Aufklärung bis in die (Post-)Moderne und mittels handlungstheoretischer wie gesellschaftsanalytischer Perspektiven soll die Bedeutung des Geschlechts als soziale Kategorie verdeutlicht und untersucht werden. Schließlich wird die geschlechtersoziologische Analyse auf exemplarische Felder übertragen wie Arbeit, Devianz und den Körper.
Die Vorlesung richtet sich mit ihrem Einführungs- und Überblickscharakter an alle geschlechtersoziologisch interessierten Studierenden des Fachbereichs 08 (und auch anderer Fachbereiche).
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis der zentralen Begriffe und theoretischen Perspektiven der Geschlechtersoziologie
Kenntnis ausgewählter empirischer Befunde zu zentralen Bereichen der Geschlechterverhältnisse in Deutschland
Fähigkeit zur einfachen theoretischen Analyse geschlechtersoziologischer Zusammenhänge
Fähigkeit, geschlechtersoziologische Problemstellungen einzuordnen, zu reflektieren und zu beurteilen
Fähigkeit, akademisch adäquat präsentieren, diskutieren und argumentieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
General Studies: 3 CP (Mündliche Prüfung oder Wissenschaftlicher Essay)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren des Seminars „Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie“ (08-29-4-FEM-2-c) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Als einführende Literatur bzw. als Überblick eignen sich:
Becker, Ruth und Beate Kortendiek, Hrsg. 2010. Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Funk, Wolfgang. 2018. Gender Studies. Paderborn: Wilhelm Fink.

Dr. Sabine Ritter
08-350-M5-1Inequality in Education (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

This course is intended to give students an insight in educational inequality from different perspectives. Theories on education and educational inequality will be discussed as well as recent empirical studies, especially the Programme for International Student Assessments (PISA). How is education inequality operationalized and measured in PISA? What results are most commonly published? What implications do sampling, weights and statistical methods have for the measurement of educational inequality?

Helen Seitzer
08-350-M5-2Public opinion and social welfare policies: theories and models (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 External location: Virtual Classroom (https://video.bremen-social-sciences.de/b/nat-64d-xge) (2 Teaching hours per week)

A course designed to introduce social policies, public opinion and how these are related. The course will involve readings from the scientific literature and in-class and online discussion of the readings. The texts we will read involve theory - why and how we should expect opinion to cause policy changes and policy to cause opinion changes; and the course will involve modeling - what methods are available to investigate the feedback relationship between opinion and policy. Students are not required to use advanced statistical modeling in their own work, but should be prepared to read and discuss papers that use advanced statistical modelling in a few cases. Students will present readings, participate in online discussion forums and write an essay for their final grade. The course will take place virtually using the platform BigBlueButton (students can learn more after enrollment).

Dr. Nathan Breznau
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey

M6: Politikfeldanalyse (Policies)

European Labour Studies (MEST)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-1Alterssicherung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Alterssicherung ist ein zentraler Bereich sozialer Sicherung: Sie prägt die Lebenschancen älterer, meist nicht mehr erwerbstätiger Personen in entscheidender Weise und stellt in vielen Systemen sozialer Sicherung den größten Ausgabenposten dar. Zugleich schlagen sich in Systemen der Alterssicherung grundlegende Normen des Wohlfahrtsstaates und von Erwerbsgesellschaften nieder. Weiterhin stellt der demographische Wandel Alterssicherungssysteme vor größere Herausforderungen und die meisten europäischen und besonders das deutsche System der Alterssicherung sind in den letzten Jahrzehnten häufig reformiert worden. Aktuelle steht das Thema Alterssicherung mit Schlagworten wir Altersarmut, Grundrente, Rente mit 67 und Generationenvertrag auf der höchsten politischen wie gesellschaftlichen Tagesordnung.
Das Seminar gibt einen Überblick über die Regelungen, Strukturen und Reformen des deutschen Alterssicherungssystems im internationalen Vergleich zu den Rentensystemen anderer (OECD-)Staaten und verbindet soziologische, volkswirtschaftliche und politikwissenschaftliche Perspektiven. Weiterhin wird auf soziale Ungleichheiten beim Rentenübergang sowie in der späten Erwerbsphase eingegangen. Schließlich werden verschiedene Berufsfelder im Bereich der Alterssicherung vorgestellt.

Moritz Heß
08-350-M6-2Migration und Integration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Seminar ist als Einführung konzipiert. Es werden Grundlagen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Politikfeldern Migration und Integration gelegt. Im ersten Teil wird es um Migrationstheorien sowie um die Strukturen der Migration weltweit, innerhalb der EU und nach Deutschland gehen. Die Rechtfertigung und Umsetzbarkeit von staatlichen Steuerungsansprüchen werden zudem im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.

Im zweiten Teil werden zunächst die Konzepte von Integration, Assimilation und Multikulturalismus diskutiert. Des Weiteren geht es um Akteure der Integrationspolitik im Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland. Die Themen Migration und Stadt sowie Migration und Sozialpolitik werden ebenfalls bearbeitet.

Prüfungsleistungen:

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls M 6 im Master Sozialpolitik.
Für diese Lehrveranstaltung sind als Prüfungsleistungen vorgesehen: entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

Mittlere Prüfungsleistung
  • Hausarbeit / Essay

Große Prüfungsleistung (GPL)
  • Hausarbeit

Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – auch hinsichtlich der Prüfungsleistungen – festgelegt werden.

PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-5European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The course provides an overview of the regulation of labour markets and employment relations in an international comparative perspective. It will address the historical and theoretical foundations of industrial relations, focusing especially on the role of trade unions and employer associations. Furthermore, the transformation of employment relations against the backdrop of tertiarisation, globalised markets and the European integration process will be explored. Additionally, the influence of labour institutions and policies at national and international level will be discussed.
The course is organised along three topical areas: The first section will provide a review of the main understandings and concepts of employment relations. The second part will focus on different national employment systems and its specific contexts. In the third section the role and impact of international organisations (in particular the European Union and the ILO) as well as transnational regulations will be discussed and assessed how these structure labour relations at different levels.
• The course is held in English.
• Oral and written contributions must be in English.

Anna Hokema
08-350-M6-6The European Social Model and the Future of Work (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 12:00 - 14:00
Thu. 28.05.20 12:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 16:00
Thu. 18.06.20 12:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 10:00 - 14:00
Thu. 09.07.20 12:00 - 16:00
Prof. Dr. Werner Eichhorst

Arbeit und soziale Sicherung

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-1Alterssicherung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Alterssicherung ist ein zentraler Bereich sozialer Sicherung: Sie prägt die Lebenschancen älterer, meist nicht mehr erwerbstätiger Personen in entscheidender Weise und stellt in vielen Systemen sozialer Sicherung den größten Ausgabenposten dar. Zugleich schlagen sich in Systemen der Alterssicherung grundlegende Normen des Wohlfahrtsstaates und von Erwerbsgesellschaften nieder. Weiterhin stellt der demographische Wandel Alterssicherungssysteme vor größere Herausforderungen und die meisten europäischen und besonders das deutsche System der Alterssicherung sind in den letzten Jahrzehnten häufig reformiert worden. Aktuelle steht das Thema Alterssicherung mit Schlagworten wir Altersarmut, Grundrente, Rente mit 67 und Generationenvertrag auf der höchsten politischen wie gesellschaftlichen Tagesordnung.
Das Seminar gibt einen Überblick über die Regelungen, Strukturen und Reformen des deutschen Alterssicherungssystems im internationalen Vergleich zu den Rentensystemen anderer (OECD-)Staaten und verbindet soziologische, volkswirtschaftliche und politikwissenschaftliche Perspektiven. Weiterhin wird auf soziale Ungleichheiten beim Rentenübergang sowie in der späten Erwerbsphase eingegangen. Schließlich werden verschiedene Berufsfelder im Bereich der Alterssicherung vorgestellt.

Moritz Heß
08-350-M6-2Migration und Integration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Seminar ist als Einführung konzipiert. Es werden Grundlagen der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Politikfeldern Migration und Integration gelegt. Im ersten Teil wird es um Migrationstheorien sowie um die Strukturen der Migration weltweit, innerhalb der EU und nach Deutschland gehen. Die Rechtfertigung und Umsetzbarkeit von staatlichen Steuerungsansprüchen werden zudem im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.

Im zweiten Teil werden zunächst die Konzepte von Integration, Assimilation und Multikulturalismus diskutiert. Des Weiteren geht es um Akteure der Integrationspolitik im Mehrebenensystem der Bundesrepublik Deutschland. Die Themen Migration und Stadt sowie Migration und Sozialpolitik werden ebenfalls bearbeitet.

Prüfungsleistungen:

Die Veranstaltung ist Teil des Moduls M 6 im Master Sozialpolitik.
Für diese Lehrveranstaltung sind als Prüfungsleistungen vorgesehen: entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

Mittlere Prüfungsleistung
  • Hausarbeit / Essay

Große Prüfungsleistung (GPL)
  • Hausarbeit

Da keine Präsenzlehre im SoSe 2020 stattfinden soll, werden erst zu Beginn der Lehrveranstaltungen Details – auch hinsichtlich der Prüfungsleistungen – festgelegt werden.

PD Dr. Stefan Luft
08-350-M6-3Inequalities in the Labour Markets - a Comparative Approach (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

We will read texts that describe and theorize the incidence and emergence of social inequality. We will discuss the role that is ascribed to labour market actors, institutions and structures. Hence, we will discuss labour law, collective bargaining, labour marekt and educational policy and their effects on inequality. Our focus will not be limited to Europe, but include countries around the World. (Berg, 2015)
Reading: Berg J. (2015) Labour markets, institutions and inequality: Building just societies in the 21st century http://www.ilo.org/global/publications/books/WCMS_314464/lang--en/index.htm

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M6-5European Labour Studies and Comparative Employment Relations (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The course provides an overview of the regulation of labour markets and employment relations in an international comparative perspective. It will address the historical and theoretical foundations of industrial relations, focusing especially on the role of trade unions and employer associations. Furthermore, the transformation of employment relations against the backdrop of tertiarisation, globalised markets and the European integration process will be explored. Additionally, the influence of labour institutions and policies at national and international level will be discussed.
The course is organised along three topical areas: The first section will provide a review of the main understandings and concepts of employment relations. The second part will focus on different national employment systems and its specific contexts. In the third section the role and impact of international organisations (in particular the European Union and the ILO) as well as transnational regulations will be discussed and assessed how these structure labour relations at different levels.
• The course is held in English.
• Oral and written contributions must be in English.

Anna Hokema
08-350-M6-6The European Social Model and the Future of Work (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 12:00 - 14:00
Thu. 28.05.20 12:00 - 18:00
Fri. 29.05.20 10:00 - 16:00
Thu. 18.06.20 12:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 10:00 - 14:00
Thu. 09.07.20 12:00 - 16:00
Prof. Dr. Werner Eichhorst

Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 7.1020 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang
08-350-M6-3Global Health Politics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

In most countries of the Global North functioning health systems and access to medicines is taken for granted. But in large parts of the Global South health systems depend on donor funding and access to medicines is still an unsolved problem with grave social consequences. The causes for this problem are manyfold and include poverty, limited governance capabilities, lack of infrastructure, and global trade rules that create additional obstacles to the availability of affordable medication. The course has two objectives.
1) It will provide a broad perspective on Global Health. It will introduce important institutions, actors and areas of conflict and will look at the structure of health systems in the Global North and the Global South in comparison.
2) In the second half of the course students will do independent research on health systems in Africa.

Prof. Dr. Sebastian Haunss

M9: Examensseminar (Research Unit II)

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M9-1Examensseminar
Research Unit II
Blockseminar Mi 8-12 Uhr 1. Termin 15.04.2020

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Wed. 15.04.20 08:00 - 12:00
Prof. Dr. Frank Nullmeier
08-350-M9-2Examensseminar
Research Unit II

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 15:30

Dieses Examenseminar richtet sich primär an Masterstudierende, die Arbeiten im Bereich Arbeitsmarkt, Arbeitsmarktpolitik, soziale Ungleichheit oder welfare capitalism planen.
Wir werden die ersten Schritte der Masterarbeit gemeinsam „diskutieren“, aber ggf. auch erste Kapitel von bereits weiter fortgeschrittenenen Arbeiten. Zudem werden einzelne methodische Aspekte oder auch klassische Texte als inaltliche Vertiefungen nach Absprache besprochen.
Das Seminar findet auch in der online-Version als Blockveranstaltung statt. Es wird eine hohe Bereitschaft zum Lesen und Kommentieren der Texte der jeweils anderen Studierenden vorausgesetzt.

Dr. Irene Dingeldey
08-350-M9-2Examensseminar: Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie
Research Unit

Seminar (Teaching)
Heinz Rothgang

Freiwillige Zusatzleistung

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-MA7-2Internationale Organisationen in der Sozialpolitik
International Organizations in Social Policy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Aus historischer Perspektive kann Sozialpolitik als Bereich angesehen werden, das in die traditionelle Kern-Verantwortlichkeit des Nationalstaats fällt. In jüngerer Zeit sind jedoch verstärkt Tendenzen zu beobachten, welche diese herkömmliche Auffassung infrage stellen. Der sozialpolitische Austausch über nationale Grenzen hinweg hat stetig zugenommen. Darüber hinaus haben verschiedene internationale Organisationen (IOs), wie z.B. OECD, Weltbank, UN und EU ihr Engagement in sozialpolitischen Themen wie Arbeitsmarkt-, Renten-, Bildungs-, Gesundheits- und Familienpolitik intensiviert. Zur gleichen Zeit haben auch transnationale Akteure der Zivilgesellschaft (z.B. NGOs, philanthropische Stiftungen, etc.) sozialpolitische Themen in den Blick genommen. Es zeigt sich also eine zunehmende Internationalisierung von Sozialpolitik.
Und hier knüpfen wir an: In dem Seminar soll einerseits eine Beschreibung der internationalisierten Sozialpolitikfelder erfolgen und andererseits theoriegeleitete Erklärungen für die beobachteten Phänomene erarbeitet werden. Unter Rückgriff auf Theorien der Internationalen Beziehungen möchten wir die Fragen untersuchen, warum IOs in sozialpolitischen Feldern aktiv wurden, welche Rolle sie dabei einnehmen und wie sie Sozialpolitiken beeinflussen. Welche Implikationen ergeben sich daraus für Regierungen und Gesellschaften?
Drei Phänomene rücken dabei besonders ins Zentrum unseres Seminars:
• Charakteristika von (unterschiedlichen) IOs: Inwieweit können sie überhaupt eigenständige Akteure sein? Wie „regieren“ IOs? Wie stark ist externer Einfluss auf
sie (durch Mitgliedsstaaten, andere IOs, Individuen, etc)?
• Internationalisierungsgrad unterschiedlicher Sozialpolitikfelder: Wie umfassend sind
Sozialpolitiken von IOs durchdrungen? Wie hat sich das im Zeitverlauf verändert?
• Sind Sozialpolitiken global? Welche sektoralen und regionalen Unterschiede gibt es?
Wie ist hierbei die Rolle von IOs zu bewerten?
Das Seminar orientiert sich an der aktuellen Forschung des SFB 1342 Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik und an einem in der Fertigstellung befindlichen Buches „Os and Global Social Policy, bei dem ich Ko-Herausgeber bin und Ihnen einzelne Auszüge zur Verfügung stellen kann.
ABLAUF
Da das Seminar nicht als Präsenzlehre stattfindet, werden wir alternative Formen des Austausches finden. Zunächst werden wir uns ein gemeinsames, theoriegeleitetes Verständnis von IOs erarbeiten. Für diesen Themenkomplex werde ich Ihnen Leitfragen zu der Pflichtlektüre (i.d.R. 1 Text/Woche) stellen, die Sie dann in Textform miteinander diskutieren. Im Anschluss werde ich die zentralen Punkte zusammenfassen und Ihnen (per StudIP o.ä) zur Verfügung stellen.
Der eigentliche Kern des Seminars wird darin bestehen, dass Sie sich eine IO, ein Sozialpolitikfeld und ggf. eine Region aussuchen und sich hier eine umfassende Expertise aneignen und weitergeben.
Abhängig von der letztendlichen Teilnehmerzahl werden wir pro Woche 1-2 virtuelle Präsentationen haben. Wie diese genau aussehen werden, müssen wir uns gemeinsam überlegen. Die grundsätzliche Idee ist, dass Sie einen bestimmten Aspekt vorstellen und ein/e Kommilitone/in dann Ihre Präsentation kritisch diskutiert. D.h. Sie stellen der/dem Discussant Ihre Ausarbeitung vorher zur Verfügung und geben somit ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Abschließend diskutieren wir zusammen im virtuellen Plenum und ich bereite die Ergebnisse mit Ihrer Unterstützung abermals auf.

Dr. Dennis Niemann
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann

Soziologie und Sozialforschung, M.A.

Pflichtbereich

Die Module des Pflichtbereichs sind von Studierenden zu absolvieren, die ab dem WS 2019/2020 immatrikuliert sind und nach der Masterprüfungsordnung 2019 studieren.

Projektentwicklung und -management (SuS-P)

Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-2-SuS-PProjektentwicklung und -management (in English)
[Projectdevelopment and Management]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Patrick Sachweh

Wahlpflichtbereich Methoden und Analysen

Die Module des Wahlpflichtbereichs "Methoden und Analysen" sind von Studierenden zu absolvieren, die ab dem WS 2019/2020 immatrikuliert sind und nach der Masterprüfungsordnung 2019 studieren. Es stehen zwei Ausrichtungen zur Wahl: "Quantitative Sozialforschung" oder "Qualitative Sozialforschung". In der gewählten Ausrichtung sind insgesamt zwei Module zu absolvieren: "Fortgeschrittene Methoden und Analysen" im WiSe und "Vertiefende Methoden und Analysen" im SoSe.

Quantitative Sozialforschung

Vertiefende Methoden und Analysen (SuS-4)

Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-2-SuS-4Quantitative Sozialforschung: Vertiefende Methoden und Analysen
[Quantitative Social Research - Advanced ..........]

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Michael Windzio
Dr. Rainer Unger

Qualitative Sozialforschung

Vertiefende Methoden und Analysen (SuS-6)

Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-2-SuS-6Qualitative Sozialforschung: Vertiefende Methoden und Analysen
[Qualitative Social Research: .......]

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Betina Hollstein

Wahlpflichtbereich Projektschwerpunkt

Institutionalisierte Ungleichheiten

Angewandte Theorien (SuS-7)

Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-2-SuS-7Institutionalisierte Ungleichheiten: Angewandte Theorien

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ruth Abramowski

Soziale Beziehungen, Netzwerke und Integration

Angewandte Theorien (SuS-9)

Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-2-SuS-9Soziale Beziehungen, Netzwerke und Integration: Angewandte Theorien
[Social Network Research]

Seminar (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Betina Hollstein
Prof. Dr. Michael Windzio

Modul Masterarbeit (SuS-M/SF 6)

Dieses Modul besteht aus dem Verfassen der Masterarbeit (27 CP) sowie einem verpflichtenden Begleitseminar (Kolloquium zur Masterarbeit / 3 CP).
Course numberTitle of eventLecturer
08-M48-SF-KKolloquium zur Masterarbeit

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Das Kolloquium zur Masterarbeit richtet sich an Studierende im Master-Studiengang Soziologie und Sozialforschung, die ihre Masterarbeit bearbeiten.

In Form eines Vortrags mit anschließender Diskussion wird der aktuelle Stand der Arbeit präsentiert und besprochen. Damit dient dieses Format auch der Einübung in die Techniken der Präsentation einer wissenschaftlichen Arbeit.
Im Kolloquium gibt es durch die Dozentin und die Studierenden ein Feedback zum aktuellen Stand der Masterarbeit sowie zur Präsentation dieser Arbeit. Zudem besteht die Möglichkeit, Fragen und Probleme zu besprechen.

Prof. Dr. Simone Scherger

Wahlbereich - General Studies

Der Wahlbereich umfasst drei Bereiche: General Studies Angebot des Faches Soziologie, General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 Sozialwissenschaften, General Studies Angebot anderer Fächer. Die Angebote können fei gewählt werden.

General Studies Angebot des Faches Soziologie

Ergänzung und Vertiefung Soziologischer Theorie

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-11Aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!!!
[Recent Contributions to Sociological Theory]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

In diesem Seminar werden aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie diskutiert. Dies geschieht auf der Grundlage von Vorträgen, auch eingeladener Gäste, sowie von ausgewählten aktuellen Publikationen. Das inhaltliche Programm wird in der ersten Sitzung zusammengestellt.

Prof. Dr. Uwe Schimank

Ergänzung und Vertiefung Spezieller Soziologien

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-15Transfer und öffentliche Sozialwissenschaften - Zum Verhältnis von Sozialwissenschaften und gesellschaftlicher Praxis
[Transfer and public social sciences - about the relations between social sciences and social practices]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 12:00 FVG W0060 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung vermittelt zunächst einen historischen Überblick über das Verhältnis und die Wechselwirkungen zwischen sozialwissenschaftlicher Forschung und insbesondere empirischer Sozialforschung und Gesellschaft von den englischen „social surveys“ im 19. Jahrhundert bis zu den aktuellen Debatten um „public science“, „öffentliche Wissenschaft“, Wissenstransfer oder der „Third Mission“ der Universitäten. Anhand ausgewählter Beispiele werden Entwicklungen und Grundfragen der gesellschaftlichen Rolle und Funktion von sozialwissenschaftlicher Forschung, wie Verwissenschaftlichung der Gesellschaft und/oder Politisierung der Wissenschaft, Interessenorientierung und Instrumentalisierung, Verantwortung und Wirksamkeit, behandelt. Dabei werden sowohl die strukturellen Bedingungen der Herstellung von wissenschaftlichem Wissen als einer besonderen Form von Wissen als auch die Mechanismen der Verwertung und Verbreitung von (sozial)wissenschaftlichem Wissen vorgestellt und erörtert. Ein besonderer Fokus liegt auf den aktuellen Funktionen von sozialwissenschaftlichem Wissen für Politik bzw. in der Politikberatung.

Damit verfolgt der Kurs das Ziel, Kompetenzen und Kategorien zu vermitteln, die es ermöglichen, sich systematisch und kritisch mit der Verwendung von Forschungsergebnissen und sozialwissenschaftlichem Wissen auseinanderzusetzen und aktuelle Trends im Verhältnis von (Sozial)Wissenschaften und gesellschaftlichen Diskursen einzuordnen. Die Reflexion der eigenen Rolle ist für alle Berufs- und Praxisfelder von Sozialwissenschaftler*innen hilfreich.
Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Textlektüre, Teilnahme an den Diskussionen im Seminar

3CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine kurze Ausarbeitung zum Referatsthema (3-4 Seiten).

6CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine Hausarbeit (ca. 8-10 Seiten).

Dr. Günter Warsewa
08-29-GS-16Digitalisierung in der Arbeitswelt
[Labour going digital]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 FVG W0060 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

Im Seminar wird das immer häufiger auftauchende Stichwort der „Digitalisierung der Arbeitswelt“ hinterfragt: Was genau kann sich dahinter verbergen und was bedeutet es für die Organisation laufender Arbeitsprozesse? Wie müssen Unternehmen sich rüsten und welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen?
Der Kurs setzt mit einer grundlegenden Auseinandersetzung zu Grundlagen der Arbeits- und Organisationssoziologie an. Dies wird mit Prozessen der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Im zweiten Teil des Kurses werden thematische Schwerpunkte gesetzt, die im Zuge von Digitalisierungsprozessen zentrale Bedeutung für die Arbeitsorganisation von Unternehmen haben. Beispielhaft werden verschiedene Branchen in den Blick genommen. Am Ende des Kurses soll die Bedeutung der Digitalisierung für die zukünftige Arbeitswelt konkretisiert werden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig. Minimalanforderung ist die Bearbeitung der zur Verfügung gestellten Texte.

3 CP: Textzusammenfassung (ca. 2 Seiten) mit kurzem Referat (max. 10 Minuten)
6 CP: Referat (20 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 8 Seiten)

Hinweis für Anne:
• Einführung (Bearbeitung von Grundlagentexten Arbeits- und Organisationssoziologie, Digitalisierung):
o Unternehmen aus Sicht der Arbeitssoziologie
o Das Stichwort Digitalisierung der Arbeitswelt
o „Organisation“ und „Digitalisierung“ zusammenbringen: Inwiefern sind Unternehmen konkret betroffen? Was müssen sie tun, um Digitalisierung gerecht werden zu können?
• Thematische Schwerpunkte (1 in je 2 Sitzungen mit je Einführung in Schwerpunkt und Round Up; jeweils Bezug auf verschiedene Branchen durch Referate erwünscht)
o Organisatorische Einbindung der Technik: Vorbereitung und Einführung
o Organisatorische Einbindung der Technik: Infrastruktur und Prozesse
o Personalentwicklung: Kompetenzen (Führungspersonal und Mitarbeiter*innen)
o Vernetzung und Verpflichtung (Datenschutz)
• Fazit: Bedeutung der Digitalisierung für die Zukunft der Arbeitswelt in Deutschland

Britta Busse
08-29-GS-17Die Transformation Ostdeutschlands im Spiegel soziologischer Forschung - Befunde und Debatten
[The transformation of East Germany from a sociological perspective. Empirical findings and current debates]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Mit der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sind nach dem Zweiten Weltkrieg zwei deutsche Staaten entstanden, in denen sich in den folgenden Jahrzehnten sehr unterschiedliche Gesellschaftsmodelle entwickelten. Während sich die BRD am Modell westlicher, marktwirtschaftlicher Demokratien orientierte, war die DDR an den Gesellschaften des sozialistischen, durch die Sowjetunion dominierten Ostblocks ausgerichtet. Im Zuge von Wende und Wiedervereinigung wurde die Gesellschaft der DDR, die sich von der BRD im politischen, wohlfahrtsstaatlichen und sonstigen Institutionengefüge, in Sozialstruktur und Lebensführung stark unterschied, in historisch relativ kurzer Zeit einem umfassenden und folgenreichen Wandel ausgesetzt, der bis heute fortwirkt.

Das natürliche „Experiment Wiedervereinigung“ (Giesen und Leggewie 1991), das 2020 vor 30 Jahren begann, wurde und wird weiterhin aus vielfältigen sozialwissenschaftlichen Perspektiven analysiert. In dem geplanten Seminar werden wir – nach einer gemeinsamen Erarbeitung des historischen Hintergrunds – ausgewählte soziologische Perspektiven auf die Transformation Ostdeutschlands diskutieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie der tiefgreifende soziale Wandel in Ostdeutschland individuelle Lebensläufe verändert hat. Die umgreifenden, teils disruptiven Auswirkungen, die die Transformation Ostdeutschlands auf die Lebensläufe seiner Bewohner*innen hatte, werden wir unter anderem anhand von Beispielen aus den Bereichen Erwerbsarbeit, Familienformen und Demographie sowie innerdeutsche Wanderungen betrachten. Biographische Studien zur Erfahrung der Wiedervereinigung und der Folgezeit sowie Fragen des Erinnerns und der historischen Generationenbildung sind weitere wichtige Aspekte des Zusammenhangs zwischen historischem Wandel und individuellen Lebensläufen, die wir in den Blick nehmen werden. Mehrere Sitzungen im späteren Verlauf des Semesters, die sich mit aktuellen Unterschieden und Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland befassen, lenken den Blick schließlich stärker auf die Gegenwart. Diese Unterschiede und Ungleichheiten schlagen sich unter anderem in politischen Einstellungen und Wahlverhalten nieder, oder auch in Diskussionen um ost- und westdeutsche Identitäten.

Das Seminar ist besonders geeignet für Studierende, die zuvor die spezielle Soziologie „Lebenslaufforschung“ besucht oder anderweitige Vorkenntnisse in diesem Bereich haben.

Zur Einführung empfohlen: Mau, Steffen (2019): Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Zurzeit für € 4,50 bei der Bundeszentrale für politische Bildung verfügbar.)

Prof. Dr. Simone Scherger
08-29-GS-18Family & inequality in the early life course / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!! (in English)
[Familie und soziale Ungleichheit im frühen Lebensverlauf]

Seminar (Teaching)

How does the family of origin impact individuals’ life chances, in particular in the early life course? This course aims to deepen students’ familiarity with dynamics of the reproduction of social structure by focusing on the intergenerational transmission of advantages. We will read
and critically discuss classic and new literature in this field. Question we will cover are how the family of origin affects children’s cognitive, non-cognitive skills, educational transitions and attainment. Moreover, we will discuss to what extent family influences vary by the socio-economic position. In addition, we will critically discuss the question what (who) the family of origin actually is and how recent advances in behavioral genetics/ sociogenomics can enrich sociological research in this field.

The key competency gained in this course is to connect theoretical concepts and empirical applications. Moreover, by highlighting differences between classic approaches and more recent development students will be able to trace how research fields develop.
Students can use these tools in a variety of ways, such as placing single research question in a broader field and to apply theoretical approaches in other contexts. These competencies are useful for developing research questions for term papers or (BA or MA) theses.

Obligatory requirements: course readings, participating in discussions in class.

3CP: Input presentation (oral presentation, 10 minutes) and theses paper (2-3 pages) or protocol of the session (2-3 pages)
6CP: Input presentation (oral presentation, 10 minutes), term paper 8 pages.
The course language is English; final projects may be written up in German.

N. N.
08-29-GS-19Berufsmobilität im Lebensverlauf
[Occupational Mobility In The Life Course]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Ein zentrales Forschungsfeld der Soziologie widmet sich der Mobilität über den Lebensverlauf. Wer steigt auf, wer steigt ab? Wie ausschlaggebend ist die soziale Herkunft für die Erlangung der sozialen Position? Unterscheiden sich Frauen und Männern in den Mustern der Karrieremobilität? Haben sich die Chancen für Aufstiege und Risiken des Abstiegs in den letzten Jahrzehnten verändert? Der Kurs gibt eine Übersicht zur Forschung zur sozialen Mobilität im Lebensverlauf, im Fokus steht insbesondere Berufsmobilität.


Der Kurs vermittelt die methodische Schlüsselkompetenz, eine gesellschaftliche Problemstellung (soziale Mobilität – offene Gesellschaften - Chancengleichheit) auf Basis von wissenschaftlicher Evidenz aufzuarbeiten und zu diskutieren. Darüber hinaus werden wir exemplarisch öffentliche Diskurse zum Thema einbeziehen und mit den wissenschaftlichen Befunden abgleichen.
Kernkompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens werden erlernt/ vertieft. Wie z.B. das Präsentieren von Argumenten und Position, und die kritisch-konstruktive Diskussionen von Arbeiten für Mitstudierenden. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Textlektüre, Teilnahme an der Diskussion im Kurs.

3CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine kurze Ausarbeitung zum Referatsthema (3-4 Seiten).
6CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine Hausarbeit (8 Seiten).

Prof. Dr. Wiebke Schulz
08-29-GS-20Nachhaltiger Konsum und Umweltverbrauch / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!
[Sustainalbe Consumption and Environmental Impacts]

Seminar (Teaching)

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester!!!!!

Zu Beginn der Umweltdiskussion war weitgehend unstrittig, dass vor allem „die“ (Groß-) In-dustrie als Hauptverursacher und größter „Umweltsünder“ am Pranger stand. Inzwischen wird die Verantwortung demgegenüber zunehmend dem Konsum bzw. den KonsumentInnen zugewiesen. Konsum gilt als wichtiger „Treiber“ des Ressourcenverbrauchs wie auch als Ansatzpunkt zur Lösung der damit zusammenhängenden Probleme.

Die empirische Forschung zu der Frage, in welchem Maße welche Konsumentengruppen tatsächlich – direkt und indirekt - als Verursacher zum Umweltverbrauch beitragen, ist aller-dings noch lückenhaft und interpretationsbedürftig. Und von einigen Autoren wird kritisch eingewandt, dass sowohl der Einfluss und die Handlungsmöglichkeiten der Konsumenten als auch als auch die zu erwartenden Auswirkungen eines veränderten Konsumverhaltens weit überschätzt würden.

Das Seminar wird sich zunächst mit den zentralen Konzepten "nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltiger Konsum" sowie mit den damit verbundenen strategischen Ansätzen Effizienz, Konsistenz und Suffizienz beschäftigen. Anschließend werden verschiedene empirische Studien und Ansätze zum Zusammenhang von Konsum und Umweltbelastungen vorgestellt. Auf dieser Grundlage sollen schließlich unterschiedliche Positionen und Beiträge zum Thema „Konsumentenverantwortung“ diskutiert und der Forschungs- und Wissensstand zu den ökologischen Wirkungen des Konsums eingeschätzt werden.

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester. Es können 3 CP erwor-ben werden (Voraussetzung: Referat und kurze schriftliche Ausarbeitung).


Literatur:

Belz, Frank-Martin; Karg, Georg; Witt, Dieter (Hg.) (2007): Nachhaltiger Konsum und Ver-braucherpolitik im 21. Jahrhundert, Marburg

Bogun, Roland (2015): Die Konsumenten – „Treiber“ des Umweltverbrauchs? in: Stephan Lessenich (Hg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohl-stand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fort-schritt in der Sozialen Marktwirtschaft“, Drucksache 17/13300, 3.5.2013

Geden, Oliver (2008): Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des "klimabewussten" Verbrauchers, In: Transit - Europäische Revue, H. 36, (http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=5747)

Grunwald, Armin; Kopfmüller, Jürgen (2012): Nachhaltigkeit. Eine Einführung, Frankf./M.

Heidbrink, Ludger; Schmidt, Imke; Ahaus, Björn (Hg.) (2011): Die Verantwortung des Kon-sumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Frankf./M.

N. N.
08-29-GS-21Über Gewalt / DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!!!!!
[On Violence]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Ein Gegensatz prägt das Thema Gewalt: Auf der einen Seite die konsequente und universale Forderung nach Gewaltfreiheit, auf der anderen Seite vielfältige Formen von Gewalt. Das Seminar versucht, unterschiedliche Aspekte der Diskussion zu erfassen. Gerade im Bereich der physischen Gewalt gilt es diverse Kontexte zu analysieren. Begrifflichkeiten und Abgrenzungen der unterschiedlichen Formen sowie Funktionen gilt es zu erfassen und eine soziologische Perspektive auf das Thema zu gewinnen.


Literatur:
DJI Impulse Heft 1, 2015: Jung und radikal. Politische Gewalt im Jugendalter.
Marneros, Andreas: Blinde Gewalt. Rechtsradikale Gewalttäter und ihre zufälligen Opfer. Ffm 2005
Matt, Eduard: Gewalthandeln und Kontext: Das Beispiel Bullying. In: Bewährungshilfe 53, 2006, S. 339-348
Matt, Eduard: Radikalisierung von Gewalt. Zur neueren Diskussion um politisch und religiös motivierte Gewaltkriminalität. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93, 2010, S. 461-474
Melzer, Wolfgang et al. (Hrsg.): Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. Bad Heilbrunn 2015
Nunner-Winkler, Gertrud: Überlegungen zum Gewaltbegriff. In. Wilhelm Heitmeyer, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Gewalt. Ffm 2004, S. 21-61
Scheer, Albert: Körperlichkeit, Gewalt und soziale Ausgrenzung in der ‚postindustriellen Wissensgesellschaft‘. In: Wilhelm Heitmeyer, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Gewalt. Ffm 2004, S. 202-223
Sofsky, Wolfgang: Traktat über die Gewalt. Ffm 1996
Sofsky, Wolfgang: Todesarten. Über Bilder der Gewalt. Berlin 2011
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.): Leitfaden: Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Bonn 2013
Sutterlüty, Ferdinand: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. ffm 2002
Trotha, Trutz von: Über die Zukunft der Gewalt. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 85, 2002, S. 349-368
Wieviorka, Michel: Die Gewalt. Hamburg 2006

N. N.
08-29-GS-22Geschlechtersoziologie
[Sociology of Gender]

Lecture (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

„Geschlecht ist in soziologischer Perspektive weniger eine Frage von Genen, Hirnhälften, Evolutionsprogrammen oder Hormonen, sondern eine von Strukturen, Praktiken, Identitäten, ‚Rollen‘, Sozialisationsprozessen.“ (Paula-Irene Villa)
Ziel der Vorlesung ist es, den Studierenden einen Einblick in die Hintergründe, Diagnosen, Theorien und Gegenstandsbereiche der Geschlechtersoziologie zu verschaffen – und dabei auch an der einen oder anderen vermeintlichen Gewissheit über die „Beschaffenheit“ der Geschlechter zu rütteln. Hierfür werden die historische Gewordenheit der Geschlechter und ihre soziale Konstruktion im Mittelpunkt der Darstellung und Diskussion stehen: Anhand ausgewählter Beispiele von der Aufklärung bis in die (Post-)Moderne und mittels handlungstheoretischer wie gesellschaftsanalytischer Perspektiven soll die Bedeutung des Geschlechts als soziale Kategorie verdeutlicht und untersucht werden. Schließlich wird die geschlechtersoziologische Analyse auf exemplarische Felder übertragen wie Arbeit, Devianz und den Körper.
Die Vorlesung richtet sich mit ihrem Einführungs- und Überblickscharakter an alle geschlechtersoziologisch interessierten Studierenden des Fachbereichs 08 (und auch anderer Fachbereiche).
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis der zentralen Begriffe und theoretischen Perspektiven der Geschlechtersoziologie
Kenntnis ausgewählter empirischer Befunde zu zentralen Bereichen der Geschlechterverhältnisse in Deutschland
Fähigkeit zur einfachen theoretischen Analyse geschlechtersoziologischer Zusammenhänge
Fähigkeit, geschlechtersoziologische Problemstellungen einzuordnen, zu reflektieren und zu beurteilen
Fähigkeit, akademisch adäquat präsentieren, diskutieren und argumentieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
General Studies: 3 CP (Mündliche Prüfung oder Wissenschaftlicher Essay)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren des Seminars „Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie“ (08-29-4-FEM-2-c) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Als einführende Literatur bzw. als Überblick eignen sich:
Becker, Ruth und Beate Kortendiek, Hrsg. 2010. Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Funk, Wolfgang. 2018. Gender Studies. Paderborn: Wilhelm Fink.

Dr. Sabine Ritter
08-29-GS-23Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Wandel? Zur Dynamik und Kontinuität der „Work-Family-Balance“
[Gender-specific division of labour in transition? On the dynamics and continuity of the “work-family balance”]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar baut auf den Inhalten der Einführungsveranstaltungen zur Arbeits- und Erwerbssoziologie auf und widmet sich den zentralen soziologischen Sichtweisen zur Thematik „Arbeit und Geschlecht“. Sowohl formelle als auch informelle Arbeitsformen werden aus der Genderperspektive diskutiert.
Nach einer ersten Debatte über wesentliche soziologische KlassikerInnen zur Arbeitsteilung in Familien wird die traditionelle Sichtweise der Arbeitssoziologie auf weibliche Arbeitskräfte thematisiert. Die Kritik, die aus feministischer Perspektive an der Arbeitssoziologie geübt wurde, den Arbeitsbegriff ausschließlich auf Erwerbsarbeit zu beziehen und Hausarbeiten als weitere Form von Arbeit zu vernachlässigen, wird im Seminar schrittweise durch den Einbezug von Beiträgen aus der Frauenforschung erarbeitet. Weiterführend wird erörtert, inwieweit die Kategorie „Geschlecht“ trotz eines strukturellen Wandels der Erwerbsarbeit von Frauen nach wie vor sozial strukturierend wirkt, welche Änderungen sich seit dem Aufkommen der Frauenbewegung in Bezug auf formelle und informelle Arbeit von Frauen empirisch nachweisen lassen und welche Beharrungstendenzen nach wie vor vorzufinden sind. Abschließend werden transnationale Verflechtungen der Pflegemigration konstatiert, die in einem Ausblick wissenschaftlicher Herausforderungen einer genderspezifischen Arbeitsforschung münden.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
Aulenbacher, Brigitte/Funder, Maria/Jacobsen, Heike/Völker, Susanne (Hrsg.) 2007: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.
Gottschall, Karin 2018: Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz/Voß, G. Günter/Wachtler, Günther (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2, 3. Auflage. Wiesbaden: Springer, 671-698.
Meier-Gräwe, Uta (Hrsg.) 2015: Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: Springer.
Treas, Judith/Drobnič, Sonja (Hrsg.) 2010: Dividing the domestic. Stanford: Stanford University Press

Dr. Ruth Abramowski
08-29-GS-24Einführung in die Beschreibung und Modellierung von sozialen Netzwerken
[Introduction to the description and statistical modelling of social networks]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Im Kurs wird anhand praktischer Anwendungen der Software R in die Netzwerkanalyse eingeführt. Neben der Beschreibung globaler und lokaler Maße besteht ein Schwerpunkt des Kurses in der quer- und längsschnittlichen Modellierung: Exponential Random Graph Models und Stochastic Actor Based Models. Hilfreich sind Kenntnisse der Regressionsanalyse, insbesondere der logistischen Regression. Für die praktischen Anwendungen ist ein notebook mit Wlan für das Campus-Netz oder eduroam erforderlich.

Windzio, M., 2018. Social exchange and integration into visits-at-home networks: Effects of third-party intervention and residential segregation on boundary-crossing. Rationality and Society 30 (4), 491–513.
Windzio, M., 2018. The network of global migration 1990–2013: Using ERGMs to test theories of migration between countries. Social Networks 53, 20–29.

Prof. Dr. Michael Windzio
08-29-GS-25Politik als Klassenkampf? – Über die sozialen Grundlagen politischer Konflikte
[Politics and class struggles – On the social bases of political conflicts]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00

Nicht zuletzt durch den weltweiten Erfolg rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen ist die Frage nach den sozialen Bedingungen politischen Handeln und Denkens in den Sozialwissenschaften aktueller denn ja. Vor diesem Hintergrund soll in diesem Seminar der Frage nachgegangen werden, in welchem Zusammenhang sozialstrukturelle Positionierungen zu unterschiedlichen politischen Einstellungen oder Wahlpräferenzen stehen. Lassen sich (aktuelle) politische Auseinandersetzungen als Klassenkämpfe interpretieren oder folgen politische Konflikte eigenen Gesetzmäßigkeiten?
Um diese Frage beantworten zu können, sollen am Anfang des Seminars zunächst unterschiedliche Konzepte sozialer Klassen besprochen werden, um anschließend Theorien zu diskutieren, die unterschiedliche Wechselwirkungen zwischen dem Politischen und dem Sozialen modellieren. Schließlich sollen aktuelle empirische Forschungsarbeiten, die sich mit der Beziehung zwischen Klassenzugehörigkeiten und politischen Einstellungen oder Wahlpräferenzen auseinandersetzen, kritisch diskutiert werden.

Florian Buchmayr
08-29-GS-26Who cares?! Comparative perspectives on care and migration / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!! (in English)
[Who cares?! Vergleichende Perspektiven auf Care-Arbeit und Migration]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6
N. N.
08-29-GS-27Die (Un-) Gleichheitsdebatte. Welche Faktoren erklären sozioökonomische Ergebnisungleichheit? / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!
[The (in)equality debate. What factors explain socio-economic inequality of outcomes?]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Ungleichheit löst in vielen Menschen Unbehagen, nicht selten gar Empörung aus. Wenn von Ungleichheit die Rede ist, ist zumeist soziale bzw. sozioökonomische Ungleichheit gemeint – noch präziser: soziökonomische Ergebnisungleichheit. Diese steht für (Einkommens-)Ressourcen, die Menschen in unterschiedlichem Ausmaß zur Verfügung stehen und ihre Lebenschancen entscheidend prägen.

In diesem General-Studies-Seminar geht es um die Entstehung sozioökonomischer Ergebnisungleichheit. Anhand ausgewählter (auch englischsprachiger) Texte werden wir uns verschiedene Faktoren, welche die Genese sozioökonomischer Ergebnisungleichheit erklären, ansehen und diskutieren. Darüber hinaus wird jede/r SeminarteilnehmerIn jeweils ein leitfadengestütztes Interview mit (nicht am Seminar teilnehmenden) Mitstudierenden führen. Auf diese Weise ist es uns möglich, primär theoretische Erklärungen mit empirischen Befunden der Einstellungsforschung zu vergleichen.

Zu den Arbeitsformen im Seminar zählen: (Kleingruppen-)Referate, Diskussionen, gemeinsame Entwicklung eines Interviewleitfadens, Ergebnispräsentationen der Interviews (und Reflektion dieser Ergebnisse im Lichte zuvor besprochener theoretischer Erklärungen)

Dieses General-Studies-Seminar richtet sich sowohl an Vollfach- als auch an Profil- und Komplementärfach-Soziologiestudierende. Das Seminar setzt weder thematische noch Grundkenntnisse empirischer Forschungsmethoden voraus – Interesse an der Thematik und Bereitschaft zu aktiver Mitarbeit reichen aus. Im Rahmen des Seminars erwerben Sie praxisorientiert alle erforderlichen Kenntnisse zur Durchführung eines (ggf. ersten) leitfadengestützten Interviews.

Die Veranstaltung wird als Blockseminar angeboten:
• Freitag, der 17.04.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Freitag, der 29.05.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Samstag, der 30.05.2020, 9.00-13.00 Uhr
• Freitag, der 10.07.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Samstag, der 11.07.2020, 9.00-13.00 Uhr

Um eine Anmeldung in Stud.IP wird gebeten.

Zur Einstimmung in die Thematik wird folgender Titel als Vorab-Lektüre empfohlen:
Mau, Steffen/Schöneck, Nadine M. (Hrsg.) (2015): (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten. Berlin: edition suhrkamp.

Kriterien zur Vergabe von Credit Points
In diesem General-Studies-Seminar können Sie wahlweise 3 CP oder 6 CP (unbenotet oder benotet) erwerben. Sofern Sie benotete CP wünschen, müssen Sie dies vorab ankündigen; die Benotung erfolgt dann auf der Grundlage Ihrer Abschlusspräsentation (3 CP) bzw. einer kleinen schriftlichen Ausarbeitung Ihrer Abschlusspräsentation (6 CP).

Prof. Dr. Nadine Schöneck-Voß
08-29-GS-28Stadt und Kriminalität
[Crime and Urbanity]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

In vielen Ländern ist das Risiko der Opferwerdung in Großstädten um ein Mehrfaches höher, als in kleineren Städten oder auf dem Land. Es können dabei allerdings erhebliche Unterschiede in den Kriminalitätsraten zwischen unterschiedlichen Städten sowie auch innerhalb des städtischen Raumes auftreten. In diesem Seminar erörtern wir Gründe für innerstädtische Kriminalität aus soziologischer/kriminologischer Perspektive und betrachten die Effekte sozialräumlicher Kontexte auf delinquentes Verhalten und Viktimisierungserlebnisse.

Thalia Hirsch
08-29-GS-29Krise des „American Dream“? Ungleichheit, Klasse und sozialer Aufstieg in den USA am Beispiel der autobiografischen Erzählung „Hillbilly Elegie“
[The "American Dream" in Crisis? Inequality, Class and Upward Mobility in the USA in the Autobiography "Hillbilly Elegy"]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Im Jahr 2016 erschien in den USA die von dem erfolgreichen Investmentbanker J.D. Vance verfasste Autobiografie „Hillbilly Elegie“, die die Geschichte seines sozialen Aufstiegs aus ärmlichen Verhältnissen einer Arbeiterfamilie im mittleren Westen erzählt. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wurde das Buch, das eine detailreiche Sozialreportage seiner Wählerschaft in der weißen Arbeiterklasse liefert, zum Bestseller. Anhand dieser autobiografischen Erzählung thematisiert das Seminar zentrale Tendenzen des sozioökonomischen Wandels in den USA sowie die damit verbundenen Folgen für Lebensverhältnisse und Lebenschancen der Arbeiterklasse. Dazu werden wir in der ersten Hälfte des Seminars gemeinsam das gesamte Buch lesen und besprechen, um in der zweiten Hälfte in studentischen Gruppenprojekten ausgewählte Aspekte aus soziologischer Perspektive anhand aktueller Fachliteratur zu vertiefen (u.a. Armut und familiale Instabilität, Deindustrialisierung, soziale Mobilität, Klasse und Wahlverhalten, die Opioid-Krise). Voraussetzung hierfür sind der Erwerb des Buches „Hillbilly Elegie“ (ca. 11 EUR) und die Bereitschaft zu seiner Lektüre sowie zum Engagement und zur Recherche in den Gruppenprojekten.

Literatur: Vance, J.D. (2016): Hillbilly Elegie. Die Geschichte meiner Familie und einer Gesellschaft in der Krise. Berlin: Ullstein.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-GS-30Klassen und Klassifikationen. Symbolische Ordnungen sozialer Ungleichheit
[Class and Classification - Symbolic Orders of Social Inequality]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Soziale Ungleichheiten werden üblicherweise unter ihren objektiven Gesichtspunkten, d.h. als ungleiche Verteilungsergebnisse und Chancenverhältnisse, analysiert. Gleichwohl manifestieren sich Benachteiligung und Privilegierung auch im alltäglichen Erleben und der subjektiven Erfahrung der Betroffenen selbst. Das Seminar diskutiert dies unter anderem anhand folgender Fragen: Auf welche Art und Weise und mit welchen Folgen grenzen sich Sozialgruppen gegenseitig ab? Wie entstehen Rangordnungen zwischen einzelnen Gruppen und wie werden diese Rangordnungen wahrgenommen und interpretiert? Wie gehen stigmatisierte Gruppen mit der Zuschreibung eines niedrigen Sozialstatus um? Wie wird soziale Ungleichheit in der Gesellschaft gerechtfertigt und welche Rolle spielt dabei das Leistungsprinzip? Wie reproduzieren sich soziale Hierarchien im Deuten und Handeln der Individuen?

Einführende und begleitende Literatur:

Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Lamont, Michèle und Marcel Fournier. 1992. Cultivating Differences. Symbolic Boundaries and the Making of Inequality. Chicago: The University of Chicago Press.
Sachweh, Patrick. 2010. Deutungsmuster sozialer Ungleichheit. Wahrnehmung und Legitimation gesellschaftlicher Privilegierung und Benachteiligung. Frankfurt/New York: Campus.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-GS-34ERASMUS+ - Kolloquium
[ERASMUS+ - Colloquium]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sonja Bastin

Ergänzung und Vertiefung empirischer Methoden

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-FEM-1-aData Science
[Data Science]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-bFehlerquellen wissenschaftlicher Umfragen / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!!
[Identifying Sources of Error in Scientific Surveys]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Im Kontext des Konzepts des Total Survey Errors gibt die Veranstaltung einen Überblick über mögliche Fehlerquellen und Fallstricke bei der Durchführung wissenschaftlicher Umfragen. Wieso nehmen Personen an Umfragen teil und warum nicht? Wie selektieren sich die beiden Gruppen voneinander? Wie schlägt sich dies in den gegebenen Antworten nieder? Inwiefern können Selektionseffekte kontrolliert und gewichtet werden?

Diese und viele weitere Fragen werden vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes bearbeitet und diskutiert.

Literatur (Auswahl):

Couper, Mick P./ Groves, Robert M. (1996): Household-level Determinants of Survey Nonresponse. New Directions for Evaluation, 1996(70), 63–79.

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2015): Mixed-Mode Design, Incentivierung und Nonresponse Bias im Rahmen einer Einwohnermeldeamtsstichprobe. In: Schupp, Jürgen/Wolf, Christof (Hrsg.), Nonresponse Bias, Wiesbaden: Springer Verlag, 255–286

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2019): Unit- und Item-Nonresponse. In: und Jörg Blasius, Nina Baur (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag, 385–404.

Faulbaum, Frank (2014): Total Survey Error. In: Baur, Nina/ Blasius, Jörg (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag,439–453.

N. N.
08-29-4-FEM-1-cDatenanalyse mit "R"
[Data Analysis using "R"]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-eMobiles Crowd Sensing und Social Data Mining - Einführung und Labor mit Agenten
[Mobile Crowd Sensing and Social Data Mining - An Introduction and Laboratory using Agents]
Online Kurs! Mit praktischen Ansätzen wird Datenerhebung über mobile Geräte und das WEB eingeführt. Der Mensch wird zum Sensor. Methoden und Architekturen von agentenbasierten CWS werden mit Umfragen getestet. Infos http://edu-9.de/Lehre/cws2k

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
PD Dr. Stefan Bosse
08-29-4-FEM-1-hAngewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren: Mehrebenenanalysen
[Advanced Applied Regression Analysis: Multilevel Analysis]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Der Kurs soll das in Statistik 2 Erlernte, insbesondere in Bezug auf die Analyse hierarchisch strukturierter Daten, praktisch anwenden und erweitern / vertiefen und somit eine Vorbereitung auf eigene empirische quantitative Arbeiten darstellen. Großer Wert wird auf die Struktur quantitativer Arbeiten gelegt. Ausführlich besprochen werden darüber hinaus die Möglichkeiten zur Verwendung von Makrodaten aus – z.B. – Datenbanken. Da der Kurs auf Statistik 2 aufbaut, ist im Regelfall der vorherige Besuch zu empfehlen.

Literatur:
Gary King. 2006. “Publication, Publication.” PS: Political Science and Politics, 39, Pp. 119–125.
Hox, Joop. 2010. „Multilevel Analysis, Techniques and Applications, 2nd ed.” ,Routledge.
Schmidt-Catran, A.W. and Fairbrother, M. 2016: The Random Effects in Multilevel Models: Getting Them Wrong and Getting Them Right. European Sociological Review, 32(1), pp. 23 - 38. DOI: 10.1093/esr/jcv090"

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-bQualitative Methoden für Fortgeschrittene: Grounded Theory Methodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!
[Advanced Qualitative Methods: Grounded Theory Methodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Das Seminar widmet sich der Grounded Theory Methodology (GTM) als Forschungsstil und -programm aus einer methodologischen sowie forschungspraktischen Perspektive. Zunächst werden die Grundprinzipien der GTM besprochen (u.a. Theoretical Sampling, Kodieren, Memos, Theoretical Sensitivity) und im Anschluss einzelne Teilschritte, wie z. B. das Kodieren, praktisch erprobt. Die Reflexion des Vorgehens, in Rückkopplung an die eingangs diskutierten methodologischen Fragen, steht dabei im Zentrum. Eigene Projekte und Daten können im Rahmen der Übungsteile nach Absprache ggf. eingebracht werden.

N. N.
08-29-4-FEM-2-cMen don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men don't Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 11.07.20 10:00 - 16:00

Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie:
Donnerstag, 14.00-16.00 Uhr (16.04.-18.06.) und Samstag, 11.07., 10.00-16.00 Uhr.

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.
Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt, der bis zum 18. Juni in wöchentlichen Seminarsitzungen stattfindet, werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Im zweiten Abschnitt, der am Samstag, dem 11. Juli von 10.00 -16.00 Uhr in Form eines Workshops stattfindet, werden die Ergebnisse der Projekte präsentiert und diskutiert. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren und mündlich präsentieren und diskutieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
Soz-FEM: 6 CP (Forschungsskizze, Präsentation, Ausarbeitung)
General Studies: 3 CP (Forschungsskizze, Präsentation)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren der Vorlesung „Geschlechtersoziologie“ (08-29-GS-22) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Gottschall, Karin (2018): Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz et al. (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie, 361-395. Springer VS. (Arbeitssoziologischer Grundlagentext)
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-dDie Ethnografie als Forschungsmethode erproben
[A practical introduction to ethnography as a research method]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Ziel dieser Veranstaltung ist, die Ethnografie als Erhebungsmethode kennenzulernen. Neben dem textbasierten Austausch über die Grundlagen dieser Methode soll sie auch praktisch erkundet werden. Das Seminar ist somit gekennzeichnet durch einen Wechsel von theoretischen und praktischen Phasen.
In enger Anleitung durch die Lehrende werden die Studierenden mit den essentiellen Elementen ethnografischer Forschung bekannt gemacht. Nach einer ersten Einführung in die Methode werden die Studierenden kleine Forschungsprojekte durchführen bei denen sie ins Feld gehen, beobachten, mitmachen und Ihre Erlebnisse verschriftlichen. Die im Feld gesammelten Erfahrungen werden ins Seminargeschehen eingebunden, besprochen und reflektiert.
Ziel ist, dass die Studierenden im Rahmen ihres Projekts den gesamten Verlauf einer Ethnografie (im Kleinen) kennenlernen. Daher wird neben dem Formulieren von Beobachtungsprotokollen ein Einblick in die Analyse gegeben sowie in die Ergebnispräsentation.
Am Ende des Seminars verfügen die Studierenden somit über erste Erfahrungen im Durchführen einer Ethnografie. Die Prüfungsleistung basiert auf den Dokumenten, die im Rahmen des Projekts im Laufe des Semesters erstellt wurden.

Lydia Judith Welbers
08-29-4-FEM-2-eQualitative Interviews – Grundlagen, Design, Durchführung und Interpretation
[Qualitative Interviews – Basic Principles, Design, Conduct and Interpretation ]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 15.05.20 14:00 - 15:30
Fri. 12.06.20 14:00 - 15:30
Fri. 03.07.20 14:00 - 15:30
Fri. 24.07.20 14:00 - 15:30

Die Veranstaltung behandelt die methodologischen Grundlagen und die praktischen Herausforderungen qualitativer Interviews. Vermittelt werden dabei Kenntnisse zu den Besonderheiten qualitativer Daten, zu Problemen und möglichen Strategien bei der Erhebung von qualitativen Interviews sowie Grundkenntnisse interpretativer und rekonstruktiver Auswertungsverfahren.
Die Veranstaltung führt zunächst in die Grundlagen qualitativer Forschung ein und gibt einen Überblick über ausgewählte Erhebungsverfahren (Leitfadeninterview, narratives Interview, Expert*inneninterview). Deren Einsatzmöglichkeiten, Stärken und blinden Flecken werden auch vor dem Hintergrund eines Ausblicks auf verschiedene Auswertungsmethoden vergleichend diskutiert. In praktischen Übungen werden konkrete Schritte bei der Durchführung qualitativer Interviews erprobt und ein Interview vorbereitet und durchgeführt.

Nils-Christian Kumkar
08-29-4-FEM-2-fEthnomethodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!
[Ethnomethodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Übungen durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

N. N.
08-29-GS-31Forschungswerkstatt Mikrosoziologie
[Colloquium Qualitative Methods and Microsociology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-32Multivariate Research Methods (in English)
[Multivariate Forschungsmethoden]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 9. 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 Teaching hours per week)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Masters' level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Assignments and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options:
General Studies 3 CP (pass/fail) or 6 CP (graded or pass/fail).

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall.
Additional readings will be provided in class.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-33Arbeitsmarktdaten mit STATA interpretieren
[Interpreting labour market data with STATA]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Sat. 06.06.20 10:00 - 16:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 16:00
Tue. 16.06.20 08:00 - 14:00
Tue. 23.06.20 08:00 - 14:00

Der Kurs zielt auf die Sensibilisierung der Teilnehmenden für die Interpretation von Arbeitsmarktdaten: Welche Datensätze stehen zur Verfügung? Worauf muss insbesondere im Zusammenhang mit der Auswertung von Arbeitsmarktdaten geachtet werden? Wie lassen sich verschiedene Informationsquellen sinnvoll verknüpfen? Wie gehe ich mit Grenzen um? Diese Fragen werden anhand praktischer Beispiele bearbeitet und vorgestellt. Die Bearbeitung einer entsprechend zu bestimmenden Fragestellung beinhaltet das Schreiben eines kleinen Do-Files mit STATA. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, die Grundlagen zur Anwendung der Software werden im Rahmen des Seminars vermittelt und gemeinsam geübt.

Am Ende des Blockseminars sollen die Teilnehmenden sicher an die Analyse von Arbeitsmarktdaten herangehen können und erste Erfahrungen mit der Anwendung von STATA gemacht haben. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Teilnahme an allen Terminen, Erarbeitung einer Fragestellung und deren Bearbeitung in Gruppen.

3CP: Aktive Beteiligung an einer Gruppenarbeit: Mündliche Kurzvorstellung eines Datensatzes und des Projektvorhabens. Erarbeitung einer geeigneten Fragestellung und deren Bearbeitung durch Schreiben eines kurzen Do-Files (dies entspricht einer kleinen schriftlichen Ausarbeitung).
6CP: Aktive Beteiligung an einer Gruppenarbeit: Kurzvorstellung eines Datensatzes und des Projektvorhabens. Erarbeitung einer geeigneten Fragestellung und deren Bearbeitung durch Schreiben eines kurzen Do-Files. Das Projekt soll in einer kurzen Präsentation vorgestellt werden (10 Minuten). Zusätzlich soll das Projekt nachvollziehbar schriftlich ausgearbeitet werden (ca. 4 Seiten).

Britta Busse

Praxisrelevanz und Berufsorientierung

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-40Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen
[Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of social sustainability in organisations]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 (4 Teaching hours per week)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie eher die Makro- und Mesoebene untersuchen, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene – Organisationen und darin handelnde Menschen.
In Wintersemestern (Teile 1, 3, 5) untersuchen Studierende in Teil 1 postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns (bspw. Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance), in Teil 3 Lösungsansätze (bspw. Beteiligung, Anerkennungsdialektik, Konfliktmanagement) und in Teil 5 Nachhaltige Führung (bspw. Mikropolitik, Teamkooperation, Führungsethik). Sommersemester (Teile 2, 4, 6) sind ausgewählten Vertiefungsthemen gewidmet: in Teil 2 Psychologischen Vertiefungen (bspw. Identität und Arbeit, Institutionelle Abwehr und Anpassung, Sinn und Arbeit), im Teil 4 Aspekte interkultureller Kommunikation, sowie im Teil 6 verschiedene Beratungsansätze (bspw. Systemische Beratung, Coaching, Supervision); theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen, qualitative Methodik) werden Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen verstanden.
Themenfeld 6: In diesem Sommersemester werden Ansätze der Beratung untersucht, die geeignet sind, Akteure in ihrem sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen zu unterstützen. Nach einer einführenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen für das Seminar vermittelt, werden Ansätze zum Thema von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines „Workshops“ vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für studentische Beiträge: Vorbereitendes Einlesen und eine Felderkundung der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, berät studentische Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt differenziertes Feedback.
Themen des Semesters sind nach einer Einführung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit in Organisationen ausgewählte Kommunikations- und Gruppenansätze, Systemische Beratung, Supervision und Intervision sowie Coaching. Felderkundungen studentischer Teams ergänzen dabei die literaturbasierten Einsichten.

Die Bereitschaft der Teilnehmenden zu aktiver Teilnahme, Reflexion und Interaktion ist für dieses Trainingsseminar Voraussetzung.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder über mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen für Studierende ab 3. Semester, offen für Studierende ab 1. Semester, offen für anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; weitere Informationen dort.

Literatur zum Einlesen
Bachmair, S.; Faber, J.; Henning, C. et al. (1989). Beraten will gelernt sein. (4. Aufl.). München: PVU
Meyerhuber, S. (2004). Organisationsberatung mit Wurzeln in der qualitativen Sozialforschung? In: Perspektiven qualitativer Sozialforschung. Werkstattberichte des INBBL 14, 114-131.
Rauen, C. (1999). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: VAP

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung und Durchführung einer interaktiven Lehreinheit zum gewählten Thema inkl. Felderkundung, schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (3/6 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of acting socially sustainably in organisations / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in English)
[Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Research on sustainability issues aims on the macro- meso- or micro level. While political sciences and sociology research on the micro- and meso-level, this General Studies on social sustainably (inter)action focuses on the bridge between sociology and psychology: micro practices in organisations, interaction between people, their needs and ways of coping.
In winter terms (parts 1, 3, 5), students explore in part 1 postmodern issues in organisations (e.g. work addiction, burnout, mobbing), in part 3 approaches for solutions (e.g. participation, acknowledgement, conflict management), and in part 5 sustainable leadership (e.g. micro politic, team cooperation, leadership ethic). In summer terms (parts 2, 4, 6), selected in-depth subjects are targeted: part 2 deals with psychological particulars (e.g. identity and work, institutional defence and adaptation, sense-making and work), in part 4 intercultural communication and cooperation is explored, and in part 6 selected approaches of counselling (e.g. systemic counselling, coaching, supervision) are focussed. In summer, field explorations enlarge the theoretical body of knowledge, while in all seminars of the series aspects of socially sustainably action in organisations are understood better.
In Part 6, during this summer term, approaches of counselling are explored: Which ways of counsel are helpful to support actors in organisations to act socially sustainably? After an introductory start workshop with the theoretical and cooperation framework for the seminar, students prepare workshops on selected topics which will allow interactive learning for all participants. Following a practical approach for General Studies, experience-based didactic is required in all workshops: preparation reading and field exploration of participants, short inputs and working in small groups are part of an interactive setting. The lecturer offers literature and examples, counsels student's teams in their preparation, and offers differentiated feedback afterwards. Topics of the term after the introduction in the discourse of social sustainability in organisations: selected approaches to communication and group cooperation, systemic counselling, supervision, intervision, and coaching. Field explorations in student's teams add to a literature based understanding.

Interest in work-related issues and interdisciplinary points of view, willingness of participants to active participation, interaction and refection are prerequisites for this trainings-seminar. English is used as a lingua franca; student's level must allow to partake actively.

The General Studies seminar can be studied as a stand-alone or as a series. Recommended for students in their 3rd semester or above, open to students from their 1st semester on, open to students from other faculties (BA, MA) and to Erasmus incomings. Please note that this trainings-seminar is limited to 20 participants.

2 SWS: fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays from 6-9 p.m. Please apply reliable via Stud.IP, all further information there.

Recommended literature
Sommers-Flanagan et al (2004). Counselling and psychotherapy theories in context and practice: skills, strategies, and techniques. Wiley.
Meyerhuber, Sylke 2014.Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: G. Becke (Ed.), Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. Springer, 147-166.
Passmore, J. (2010). Leadership coaching. (Intern. association for coaching). Kogan.

Requirements for ECTS points
Preparation of an interactive workshop on a specific topic, including a field exploration and a written documentary in small teams of students (3/6 ECTS).

N. N.

General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften

Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)

General Studies Angebot anderer Fächer

Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0638ONLINE: English for Students of European Labour Studies and Social Politics (M.A.) (C1.1)
Eingangsniveau: B2.3

Kurs (Teaching)
ECTS: 6


Anna Makarova, EdD

Soziologie, B.A.

Pflichtbereich

Vollfach / Profilfach / Komplementärfach

Sozialstrukturanalyse II (Soz-SO2 / Soz-SO2a)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-SO2Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels
[Theoretical and Empirical Analysis of Social Change]

Lecture (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00

Der Modul beschäftigt sich einführend mit zentralen Fragestellungen sozialen Wandels mit besonderer Fokussierung auf die Theorie und Empirie des Wandels der Sozialstruktur fortgeschrittener Gesellschaften. Der erste Teil der Veranstaltung dient der Klärung der wichtigsten Begriffe und Konzepte der Soziologie sozialen Wandels. Außerdem werden bekannte Theorien sozialen Wandels mit ihren Hauptvertretern vorgestellt und auf die hier behandelte Fragestellung des Wandels sozialstruktureller Phänomene bezogen. Anknüpfend an die Vorlesung aus dem Modul SO I wird dabei noch einmal die wechselseitige Beziehung von Sozialstruktur, institutioneller Struktur und dem individuellen Handeln der Akteure in der Gesellschaft besonders beleuchtet und eine Mikrofundierung sozialen Wandels begründet. Weiterhin werden die historischen Veränderungen der letzten hundert Jahre in den zentralen Bereichen der Sozialstruktur moderner Gesellschaften (Bevölkerung, Lebensformen, soziale Ungleichheit, soziale Beziehungsstrukturen) vorgestellt. Sie werden in den Kontext des gesellschaftlichen Wandels insgesamt eingebettet und damit einer Erklärung zugänglich gemacht. Die Thesen und theoretischen Hintergründe der Modernisierungstheorie werden dabei ebenso eine besondere Rolle spielen wie die aktuellen Theorien der fortschreitenden Modernisierung und der Globalisierung, die durchgreifende Auswirkungen auf alle Bereiche der Sozialstruktur zeitigen. Dabei wird der Bezug zu Fragen des wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Wandels hergestellt und so die Wechselbeziehung zwischen sozialstrukturellem Wandel und verschiedenen Bereichen gesellschaftlicher Entwicklung und zunehmender internationaler Verflechtungsprozesse erörtert.

Literatur:
Feldhaus, Michael und Johannes Huinink (2017): Skript zur Vorlesung, Bremen.
Schäfers, Bernhard (2012): Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland, 9. Auflage. Stuttgart : Lucius & Lucius.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-2-SO2-1Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture "Theoretical and Empirical Analysis of Social Change"]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Moritz Heß
08-29-2-SO2-2Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture "Theoretical and Empirical Analysis of Social Change"]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Anne Schröter
08-29-2-SO2-3Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture "Theoretical and Empirical Analysis of Social Change"]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Greta-Marleen Storath
08-29-2-SO2-4Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Lisa-Marie Wittig
08-29-2-SO2-5Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture "Theoretical and Empirical Analysis of Social Change"]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
Mandy Kusnierz
08-29-2-SO2-6Übung "Theorie und Empirie sozialstrukturellen Wandels"
[Tutorial on the lecture "Theoretical and Empirical Analysis of Social Change"]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Florian Buchmayr

Sozialtheorie (Soz-T4 / Soz-T4a)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-T4Sozialtheorie
[Social Theory]

Lecture (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Sozialtheorien formulieren die allgemeinen Fragen und stellen die allgemeinen Begriffe und Modelle soziologischen Denkens bereit, die zur Beschreibung und Erklärung jeglichen sozialen Geschehens herangezogen werden können. Die Vorlesung führt in zentrale Positionen und Kontroversen ein und diskutiert sie vergleichend. Ausgangspunkt ist eine grundlegende Einführung in die heute in der soziologischen Theoriediskussion breit vertretene handlungstheoretische Perspektive. Dies geschieht anhand von vier Komponenten eines soziologischen Bezugsrahmens:

• Wie konstituiert sich Handeln, mit welchen anthropologischen Prämissen wird gearbeitet?

• Wie konstituiert sich Sozialität als handelndes Zusammenwirken – und welche Vorstellungen sozialer Ordnung sind damit verbunden?

• Wie kann eine spezifische Handlung erklärt werden?

• Welche Arten von Konstellationen handelnden Zusammenwirkens und welche daraus hervorgehenden Grundmuster sozialer Strukturdynamiken (Entstehung, Aufrechterhaltung, Veränderung von Strukturen) gibt es?

Ausgehend von dieser handlungstheoretischen Grundlegung der Soziologie werden zwei Alternativen diskutiert: die soziologische Systemtheorie sowie netzwerktheoretische Konzeptionen des Sozialen. Im Vergleich der präsentierten theoretischen Instrumente werden deren Reichweite, Konvergenzen und Konkurrenzen reflektiert.

Begleitend zur Vorlesung finden Seminare statt, die spezifische sozialtheoretische Positionen oder Fragestellungen vertiefend behandeln.

Prof. Dr. Uwe Schimank
08-29-4-T4-1Interaktionen analysieren: Kontexte, Interaktionstypen, Interaktionsordnung.
[Studying Interaction: Contexts, Types of Interaction and Interaction Order]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Ziel dieser Veranstaltung ist es, dass die Studierenden verschiedene soziologische Interaktionsbegriffe und deren Anwendungen kennenlernen. Dazu werden Grundlagentexte diskutiert ebenso wie empirische Studien. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Kontexte, in denen Menschen interagieren ebenso betrachtet wie Interaktionstypen und die Konstellation, in der die Interaktion stattfindet. Im Rahmen des Seminars soll so auch aufgezeigt werden, wie Interaktionen und die Gesellschaftsstruktur in Wechselwirkung zueinander stehen. Gegenstand der Analyse sind u.a. Organisationen, Klatsch, Liebe und Gerichtsverfahren.

Lydia Judith Welbers
08-29-4-T4-2Konstellationsdynamiken handelnden Zusammenwirkens
[Dynamics of Actor constellations]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Für eine handlungstheoretische Soziologie sind nicht einzelne Akteure und deren Handeln, sondern Akteurkonstellationen und das darin stattfindende handelnde Zusammenwirken zentraler Untersuchungsgegenstand. Akteurkonstellationen können zum einen danach unterschieden werden, welche Arten von Handlungsinterferenzen sie aufwerfen („coordination“, „mixed motive“, „pure conflict“); zum anderen lassen sich Konstellationen hinsichtlich des Modus der möglichen Interferenzbewältigung unterscheiden (Beobachtung, Beeinflussung, Verhandlung). Diese 3x3-Matrix von Konstellationstypen bietet ein analytisches Raster, um im Seminar exemplarisch herangezogene Konstellationsdynamiken auf verschiedenen Ebenen des Sozialen einsortieren und vergleichend diskutieren zu können. Dabei wird immer wieder das Verhältnis von handlungsleitenden Intentionen der Akteure und transintentionalen Handlungseffekten zu reflektieren sein.

Prof. Dr. Uwe Schimank
08-29-4-T4-3„Schubladendenken“: Zur sozialen Konstruktion von Kategorien
[The social construction of categories]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Eine Vielzahl von kategorialen Unterscheidungen – beispielsweise zwischen zwei Geschlechtern, verschiedenen Ethnien, mehreren Krankheitsbildern, unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten, oder zwischen Abfall und Gebrauchsgegenständen – leiten die Wahrnehmung von individuellen Akteuren wie auch von Organisationen im Alltag an. Gemeinsam ist diesen Unterscheidungen, dass jeweils Angehörigen einer Kategorie unterstellt wird, dass sie Merkmale oder Verhaltensweisen aufweisen, die anders Kategorisierte nicht kennzeichnen. Wie beispielsweise Proteste gegen verschiedenste Geschlechterstereotypen in den letzten Jahrzehnten oder Diskussionen rund um die Einführung einer dritten Geschlechtskategorie im Verwaltungskontext illustrieren, sind die Verhaltensweisen, die Angehörigen von Kategorien zugewiesen werden und auch die Grenzen, die zwischen Kategorien gezogen werden, nicht einfach in der Natur verankert, sondern Ergebnis gesellschaftlicher Konstruktions- und (durchaus konfliktreicher) Aushandlungsprozesse. Kategoriale Unterscheidungen sind dabei mitunter sehr folgenreich. Wird die Abfallkategorie wie derzeit etwa sehr breit gefasst und Gebrauchsgegenstände schon nach kurzer Zeit als Abfall kategorisiert, trägt die Wegwerfpraxis, die an diese kategoriale Unterscheidung anknüpft, zur Überlastung des Ökosystems bei. Klassifikationssysteme, die an ethnische Zugehörigkeiten anknüpfen, sind wiederum Beispiele dafür, dass die Zugehörigkeit zu einer Kategorie Chancen von Personen auf soziale Teilhabe – beispielsweise von People of color in den USA – radikal reduzieren kann.
In diesem Seminar werden wir uns vertieft mit solchen sozialen Kategorisierungsprozessen beschäftigen. Dabei vollziehen wir die soziale Konstruktion und Reproduktion von Kategoriensystemen nach, thematisieren die durchaus voraussetzungsvolle situationale Anwendung der Kategorien und diskutieren die Folgen der Verwendung von kategorialen Unterscheidungen.

N. N.
08-29-4-T4-4Das Modell der soziologischen Erklärung: Hartmut Essers Sozialtheorie
[The model of sociological explanation: the social theory of Hartmut Esser]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 26.06.20 13:00 - 18:30
Sat. 27.06.20 09:00 - 12:30

Hartmut Esser gehört zu den bedeutendsten deutschen SoziologInnen der Gegenwart. Mit seinem insgesamt sieben Bände umfassenden Hauptwerk Soziologie hat er eine „Universaltheorie“ (Esser) vorgelegt, mit der er beansprucht, alles soziale Geschehen erklären zu können: das Entstehen oder Auseinanderbrechen von Freundschaften ebenso wie die Genese und Dynamiken sozialer Bewegungen oder die Reproduktion von Bildungsungleichheiten. Kern seiner Sozialheorie ist das auf dem Rational-Choice-Ansatz von James Coleman aufbauende Modell der soziologischen Erklärung, das soziales Geschehen in einem Dreischritt erklärt: von der Makro-Ebene gegebener sozialer Strukturen (Logik der Situation) über die Mikro-Ebene der individuellen Handlungswahl (Logik der Selektion) zu den Auswirkungen dieses Handelns – im Zusammenwirken mit dem Handeln anderer Akteure! – auf Strukturen der Makro-Ebene (Logik der Aggregation).
Das Seminar gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil, der in wöchentlichen Sitzungen stattfindet, wollen wir uns auf Basis ausgewählter (Teil-)Kapitel aus Essers Soziologie Schritt für Schritt das Modell der soziologischen Erklärung erarbeiten. Im zweiten Teil des Seminars, der Freitagnachmittag und Samstagvormittag am 26. und 27. Juni 2020 als Blockseminar stattfindet, wollen wir dann anhand unterschiedlicher Fallbeispiele die Anwendung von Essers sozialtheoretischem Werkzeug erproben und diskutieren.

Einführende Literatur:
Greshoff, Rainer/Uwe Schimank, 2005: Hartmut Esser. In: Dirk Käsler (Hrsg.), Aktuelle Theorien der Soziologie. Von Shmuel N. Eisenstadt bis zur Postmoderne. München: Beck, 231-249.
Kron, Thomas, 2010: Zeitgenössische soziologische Theorien. Zentrale Beiträge aus Deutschland. Wiesbaden: VS.

Dr. Ute Volkmann
08-29-4-T4-5Rollentheorie
[Role Theory]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 03.07.20 13:00 - 18:30
Sat. 04.07.20 09:00 - 12:30

Mit seinem 1958 veröffentlichten Essay Homo Sociologicus löste Ralf Dahrendorf in der Scientific Community der bundesdeutschen Soziologie eine grundlegende theoretische Debatte über die Kategorie der sozialen Rolle aus. In der Kontroverse ging es nicht nur um das analytische Potential des Rollenbegriffs, sondern auch um das dem „normativen Paradigma“ zugrundeliegende spezifisch „soziologische Menschenbild“. Die verstärkte Rezeption von Erving Goffman als US-amerikanischem Vertreter des „interpretativen Paradigma“ war einer der Effekte dieser Theoriedebatte.
Das Seminar gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil, der in wöchentlichen Sitzungen stattfindet, wollen wir uns ausgehend von Dahrendorfs rollentheoretischem Ansatz mit weiteren Konzeptionen des Rollenbegriffs auseinandersetzen. Dabei wird es zum einen darum gehen, in der vergleichenden Gegenüberstellung die Spezifika der jeweiligen rollentheoretischen Ansätze herauszuarbeiten. Zum anderen soll nach der wechselseitigen Anschlussfähigkeit der diskutierten Konzepte gefragt werden mit dem Ziel, ein möglichst brauchbares rollentheoretisches Werkzeug zur Beschreibung und Erklärung von Handlungswahlen zu erarbeiten. Im zweiten Teil des Seminars, der Freitag und Samstag am 03. und 04. Juli 2020 als Blockseminar stattfindet, wollen wir anhand unterschiedlicher Fallbeispiele die Anwendung des/r rollentheoretischen Werkzeugs/e erproben und diskutieren.




Als Überblick:
Fischer, Joachim, 2010: Die Rollendebatte – Der Streit um den „Homo sociologicus“. In: Georg Kneer/Stephan Moebius (Hrsg.), Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen. Berlin: Suhrkamp, 79-101.

Dr. Ute Volkmann

Nur Vollfach und Profilfach

Statistik / Methoden I (Soz-STM1)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-M1Methoden I
[Methods of Social Research]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-01Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-02Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-03Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-04Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-05Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-06Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-07Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-08Übung "Statistik 1"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Miriam Reußner
08-29-2-ST1-09Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-10Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Lena Dahlhaus, M.A.
08-29-2-ST1-11Übung "Statistik I"

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.

Fortgeschrittene Empirische Methoden (Soz-FEM)

Studierende im Vollfach wählen zwei Lehrveranstaltungen aus dem gesamten Bereich (FEM1 und/oder FEM2) aus. Insgesamt absolvieren Studierende im Vollfach 12 CP. Studierende im Profilfach wählen eine Lehrveranstaltung aus dem gesamten Bereich (FEM1 oder FEM2) aus. Insgesamt absolvieren Studierende im Profilfach 6 CP.

Fortgeschrittene Quantitative Methoden (Soz-FEM1)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-FEM-1-aData Science
[Data Science]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-bFehlerquellen wissenschaftlicher Umfragen / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!!
[Identifying Sources of Error in Scientific Surveys]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Im Kontext des Konzepts des Total Survey Errors gibt die Veranstaltung einen Überblick über mögliche Fehlerquellen und Fallstricke bei der Durchführung wissenschaftlicher Umfragen. Wieso nehmen Personen an Umfragen teil und warum nicht? Wie selektieren sich die beiden Gruppen voneinander? Wie schlägt sich dies in den gegebenen Antworten nieder? Inwiefern können Selektionseffekte kontrolliert und gewichtet werden?

Diese und viele weitere Fragen werden vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes bearbeitet und diskutiert.

Literatur (Auswahl):

Couper, Mick P./ Groves, Robert M. (1996): Household-level Determinants of Survey Nonresponse. New Directions for Evaluation, 1996(70), 63–79.

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2015): Mixed-Mode Design, Incentivierung und Nonresponse Bias im Rahmen einer Einwohnermeldeamtsstichprobe. In: Schupp, Jürgen/Wolf, Christof (Hrsg.), Nonresponse Bias, Wiesbaden: Springer Verlag, 255–286

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2019): Unit- und Item-Nonresponse. In: und Jörg Blasius, Nina Baur (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag, 385–404.

Faulbaum, Frank (2014): Total Survey Error. In: Baur, Nina/ Blasius, Jörg (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag,439–453.

N. N.
08-29-4-FEM-1-cDatenanalyse mit "R"
[Data Analysis using "R"]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-eMobiles Crowd Sensing und Social Data Mining - Einführung und Labor mit Agenten
[Mobile Crowd Sensing and Social Data Mining - An Introduction and Laboratory using Agents]
Online Kurs! Mit praktischen Ansätzen wird Datenerhebung über mobile Geräte und das WEB eingeführt. Der Mensch wird zum Sensor. Methoden und Architekturen von agentenbasierten CWS werden mit Umfragen getestet. Infos http://edu-9.de/Lehre/cws2k

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
PD Dr. Stefan Bosse
08-29-4-FEM-1-hAngewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren: Mehrebenenanalysen
[Advanced Applied Regression Analysis: Multilevel Analysis]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Der Kurs soll das in Statistik 2 Erlernte, insbesondere in Bezug auf die Analyse hierarchisch strukturierter Daten, praktisch anwenden und erweitern / vertiefen und somit eine Vorbereitung auf eigene empirische quantitative Arbeiten darstellen. Großer Wert wird auf die Struktur quantitativer Arbeiten gelegt. Ausführlich besprochen werden darüber hinaus die Möglichkeiten zur Verwendung von Makrodaten aus – z.B. – Datenbanken. Da der Kurs auf Statistik 2 aufbaut, ist im Regelfall der vorherige Besuch zu empfehlen.

Literatur:
Gary King. 2006. “Publication, Publication.” PS: Political Science and Politics, 39, Pp. 119–125.
Hox, Joop. 2010. „Multilevel Analysis, Techniques and Applications, 2nd ed.” ,Routledge.
Schmidt-Catran, A.W. and Fairbrother, M. 2016: The Random Effects in Multilevel Models: Getting Them Wrong and Getting Them Right. European Sociological Review, 32(1), pp. 23 - 38. DOI: 10.1093/esr/jcv090"

Alexander Gattig, Ph.D.

Fortgeschrittene Qualitative Methoden (Soz-FEM2)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-bQualitative Methoden für Fortgeschrittene: Grounded Theory Methodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!
[Advanced Qualitative Methods: Grounded Theory Methodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Das Seminar widmet sich der Grounded Theory Methodology (GTM) als Forschungsstil und -programm aus einer methodologischen sowie forschungspraktischen Perspektive. Zunächst werden die Grundprinzipien der GTM besprochen (u.a. Theoretical Sampling, Kodieren, Memos, Theoretical Sensitivity) und im Anschluss einzelne Teilschritte, wie z. B. das Kodieren, praktisch erprobt. Die Reflexion des Vorgehens, in Rückkopplung an die eingangs diskutierten methodologischen Fragen, steht dabei im Zentrum. Eigene Projekte und Daten können im Rahmen der Übungsteile nach Absprache ggf. eingebracht werden.

N. N.
08-29-4-FEM-2-cMen don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men don't Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 11.07.20 10:00 - 16:00

Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie:
Donnerstag, 14.00-16.00 Uhr (16.04.-18.06.) und Samstag, 11.07., 10.00-16.00 Uhr.

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.
Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt, der bis zum 18. Juni in wöchentlichen Seminarsitzungen stattfindet, werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Im zweiten Abschnitt, der am Samstag, dem 11. Juli von 10.00 -16.00 Uhr in Form eines Workshops stattfindet, werden die Ergebnisse der Projekte präsentiert und diskutiert. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren und mündlich präsentieren und diskutieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
Soz-FEM: 6 CP (Forschungsskizze, Präsentation, Ausarbeitung)
General Studies: 3 CP (Forschungsskizze, Präsentation)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren der Vorlesung „Geschlechtersoziologie“ (08-29-GS-22) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Gottschall, Karin (2018): Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz et al. (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie, 361-395. Springer VS. (Arbeitssoziologischer Grundlagentext)
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-dDie Ethnografie als Forschungsmethode erproben
[A practical introduction to ethnography as a research method]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Ziel dieser Veranstaltung ist, die Ethnografie als Erhebungsmethode kennenzulernen. Neben dem textbasierten Austausch über die Grundlagen dieser Methode soll sie auch praktisch erkundet werden. Das Seminar ist somit gekennzeichnet durch einen Wechsel von theoretischen und praktischen Phasen.
In enger Anleitung durch die Lehrende werden die Studierenden mit den essentiellen Elementen ethnografischer Forschung bekannt gemacht. Nach einer ersten Einführung in die Methode werden die Studierenden kleine Forschungsprojekte durchführen bei denen sie ins Feld gehen, beobachten, mitmachen und Ihre Erlebnisse verschriftlichen. Die im Feld gesammelten Erfahrungen werden ins Seminargeschehen eingebunden, besprochen und reflektiert.
Ziel ist, dass die Studierenden im Rahmen ihres Projekts den gesamten Verlauf einer Ethnografie (im Kleinen) kennenlernen. Daher wird neben dem Formulieren von Beobachtungsprotokollen ein Einblick in die Analyse gegeben sowie in die Ergebnispräsentation.
Am Ende des Seminars verfügen die Studierenden somit über erste Erfahrungen im Durchführen einer Ethnografie. Die Prüfungsleistung basiert auf den Dokumenten, die im Rahmen des Projekts im Laufe des Semesters erstellt wurden.

Lydia Judith Welbers
08-29-4-FEM-2-eQualitative Interviews – Grundlagen, Design, Durchführung und Interpretation
[Qualitative Interviews – Basic Principles, Design, Conduct and Interpretation ]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 15.05.20 14:00 - 15:30
Fri. 12.06.20 14:00 - 15:30
Fri. 03.07.20 14:00 - 15:30
Fri. 24.07.20 14:00 - 15:30

Die Veranstaltung behandelt die methodologischen Grundlagen und die praktischen Herausforderungen qualitativer Interviews. Vermittelt werden dabei Kenntnisse zu den Besonderheiten qualitativer Daten, zu Problemen und möglichen Strategien bei der Erhebung von qualitativen Interviews sowie Grundkenntnisse interpretativer und rekonstruktiver Auswertungsverfahren.
Die Veranstaltung führt zunächst in die Grundlagen qualitativer Forschung ein und gibt einen Überblick über ausgewählte Erhebungsverfahren (Leitfadeninterview, narratives Interview, Expert*inneninterview). Deren Einsatzmöglichkeiten, Stärken und blinden Flecken werden auch vor dem Hintergrund eines Ausblicks auf verschiedene Auswertungsmethoden vergleichend diskutiert. In praktischen Übungen werden konkrete Schritte bei der Durchführung qualitativer Interviews erprobt und ein Interview vorbereitet und durchgeführt.

Nils-Christian Kumkar
08-29-4-FEM-2-fEthnomethodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!
[Ethnomethodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Übungen durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

N. N.

Begleitseminar zur Bachelorarbeit

Das Begleitseminar zur Bachelorarbeit ist ein Bestandteil des Moduls Bachelorarbeit und umfasst 3 CP. Bitte beachten Sie die Voraussetzungen zur Teilnahme. Alle Informationen finden Sie unter https://www.soziologie.uni-bremen.de/ccm/navigation/bachelor/bachelorarbeit/index.de.
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-6-BSaBegleitseminar zur Bachelorarbeit (Abschlussmodul)
[Colloquium BA Thesis]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 20.04.20 08:00 - 12:00
Mon. 18.05.20 08:00 - 12:00
Mon. 25.05.20 08:00 - 12:00
Mon. 08.06.20 08:00 - 12:00
Mon. 15.06.20 08:00 - 12:00
Mon. 22.06.20 08:00 - 12:00
Mon. 06.07.20 08:00 - 12:00

Das Begleitseminar richtet sich an Studierende, die sich in der Abschlussphase des BA-Studiengangs Soziologie befinden und die im Laufe des Sommersemesters 2020 ihre BA-Arbeit anfertigen oder abschließen. Es dient der Präsentation und Diskussion der einzelnen Projekte. Die Teilnahme am Seminar setzt daher voraus, dass zumindest das Thema und die Forschungsfrage der Bachelor- Arbeit bereits gewählt und mit einem*r Lehrenden besprochen worden ist, so dass mindestens eine der zwei erforderlichen Betreuungspersonen feststeht. Im Anschluss an eine reguläre Sitzung zu Beginn des Semesters (20.04.), in der Organisatorisches und Fragen zu Form und Inhalt der BA-Arbeit behandelt werden, findet das Seminar in Vormittagsblöcken statt. Am 18.05., 25.05., 08.06., 15.06., 22.06. und 06.07. treffen wir uns für jeweils 4 Stunden, in denen wir 8 Arbeiten gemeinsam diskutieren. Die Studierenden erhalten direkt im Anschluss an den Vormittagsblock – so sie bestanden haben – einen Leistungsnachweis über 3 CP für diesen Teil des Abschlussmoduls. Voraussetzung hierfür ist der Besuch der 4-stündigen Plenumssitzung am 20.04. sowie der aktive Besuch und die Vorbereitung eines Blocktermins, an dem die eigene Arbeit sowie die Arbeiten der anderen Teilnehmenden dieses Blocks präsentiert und diskutiert werden. Die Teilnahme an weiteren Blockterminen ist möglich und wird ausdrücklich begrüßt.

Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar ist die schriftliche Mitteilung (per E-Mail) über das Thema und die Betreuung der BA-Arbeit durch die/den entsprechende/n Lehrende/n an die Dozentin des Begleitseminars spätestens bis zur zweiten Sitzung.

Literaturempfehlungen:
Berninger, Ina et al., 2012: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens. Eine anwendungsorientierte Einführung. Opladen et al.: Budrich.
Frank, Andrea/ Haacke, Stefanie/ Lahm, Swantje, 2013: Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Aufl. Stuttgart/ Weimar: J.B. Metzler.
Wolfsberger, Judith, 2016: Frei geschrieben: Mut, Freiheit & Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. 4. bearbeitete Aufl. Wien: Böhlau.

Einzeltermine:
Montag, 20.04.2020, 8-12 Uhr
Montag, 18.05.2020, 8-12 Uhr
Montag, 25.05.2020, 8-12 Uhr
Montag, 08.06.2020, 8-12 Uhr
Montag, 15.06.2020, 8-12 Uhr
Montag, 22.06.2020, 8-12 Uhr
Montag, 06.07.2020, 8-12 Uhr

ECTS: 3

Dr. Anne Schröter

Nur Vollfach

Soziologisches Beschreiben und Erklären (Soz-T2)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-2-T2Soziologisches Beschreiben und Erklären
[Sociological Describing and Explaining]

Lecture (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00

Die Vorlesung vermittelt im Anschluss an die Einführung in das soziologische Denken wie eine genuin soziologische Beschreibung und eine darauf aufbauende Erklärung sozialer Phänomene aussehen können. Die Veranstaltung ist als Ringvorlesung mit zwei thematischen Blöcken konzipiert. Im ersten Teil der Vorlesung werden zentrale wissenschaftstheoretische und methodologische Positionen vorgestellt und im Hinblick auf ihre Implikationen für die soziologische Analyse dargelegt. Dazu gehört insbesondere die Frage danach, wie ein gelingendes Wechselspiel zwischen empirischen Beobachtungen und theoretischer Abstraktion bewerkstelligt werden kann. Im zweiten Teil der Vorlesung geben Dozierende aus verschiedenen Arbeitsbereichen anhand von klassischen und zeitgenössischen Studien einen Einblick in die reichhaltige Praxis soziologischer Forschung. In der Auseinandersetzung mit theoretisch und methodisch anspruchsvollen Texten (auch englischsprachig) erlangen die Studierenden vertiefte Fähigkeiten zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit sozialen Phänomenen sowie zur kritischen Reflexion theoretischer Werkzeuge und empirischer Methoden.

Die begleitende Übung vertieft die Inhalte der Vorlesung „Soziologisches Beschreiben und Erklären“. Im Vordergrund stehen dabei die gemeinsame Diskussion sowie die kritische Auseinandersetzung mit Studien aus verschiedenen Bereichen der Soziologie.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
Prof. Dr. Betina Hollstein (Gastdozent)
Prof. Dr. Simone Scherger (Gastdozent)
Prof. Dr. Wiebke Schulz (Gastdozent)
08-29-2-T2-1Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-2-T2-2Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Till Hilmar
08-29-2-T2-3Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Till Hilmar
08-29-2-T2-4Übung "Soziologisches Beschreiben und Erklären"
[Tutorial on the Lecture]

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
Dr. Lara Minkus

Wahlpflichtbereich

Der Wahlpflichtbereich umfasst die Speziellen Soziologien. In jedem Semester steht Ihnen eine Auswahl zur Verfügung. Ein Modul besteht jeweils aus Vorlesung und Seminar.

Studierende des Vollfachs wählen innerhalb ihres Studiums 2 Spezielle Soziologien und absolvieren insgesamt 18 CP. Studierende des Profil- und Komplementärfachs wählen innerhalb ihres Studiums 1 Spezielle Soziologie und absolvieren 9 CP.

Spezielle Soziologien, die darüber hinaus absolviert werden, können im Wahlbereich anerkannt werden. Beachten Sie bitte die Informationen unter "Wahlbereich".

Spezielle Soziologien

Lebenslaufsoziologie (Soz-SP2)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP2-1Lebenslaufsoziologie
[Life Course Sociology]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Lebenslaufsoziologie
Die Lebenslaufsoziologie befasst sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Individuum und Gesellschaft über die Zeit. Kern der lebenslauftheoretischen Perspektive ist die Annahme, dass gesellschaftliche Strukturen – meist vermittelt über institutionelle Regulierungen – individuelle Lebensverläufe und Biographien formen. Die Analyse der interdependenten Dynamiken auf der Makro-/Meso-Ebene von Sozialstruktur, Institutionen und Organisationen und der Mikro-Ebene individuellen Handelns in ihren Wechselwirkungen steht im Zentrum der Lebenslaufsoziologie.
Die Vorlesung gibt einen Überblick über zentrale empirische Befunde, theoretische Leitbegriffe und analytische Konzepte der Lebenslaufsoziologie.
Im Seminar geht es darum, gesellschaftliche Phänomene und Probleme in einer lebenslaufsoziologischen Perspektive begreifen und analysieren zu lernen. Dies geschieht sowohl anhand vertiefender Diskussionen ausgewählter Themen als auch exemplarisch mittels praktischen Ausprobierens der lebenslaufsoziologischen Forschungsperspektive und Arbeitsweise.

Prof. Dr. Simone Scherger
08-29-3-SP2-2Lebenslaufsoziologie
[Life Course Sociology]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Lebenslaufsoziologie
Die Lebenslaufsoziologie befasst sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Individuum und Gesellschaft über die Zeit. Kern der lebenslauftheoretischen Perspektive ist die Annahme, dass gesellschaftliche Strukturen – meist vermittelt über institutionelle Regulierungen – individuelle Lebensverläufe und Biographien formen. Die Analyse der interdependenten Dynamiken auf der Makro-/Meso-Ebene von Sozialstruktur, Institutionen und Organisationen und der Mikro-Ebene individuellen Handelns in ihren Wechselwirkungen steht im Zentrum der Lebenslaufsoziologie.
Die Vorlesung gibt einen Überblick über zentrale empirische Befunde, theoretische Leitbegriffe und analytische Konzepte der Lebenslaufsoziologie.
Im Seminar geht es darum, gesellschaftliche Phänomene und Probleme in einer lebenslaufsoziologischen Perspektive begreifen und analysieren zu lernen. Dies geschieht sowohl anhand vertiefender Diskussionen ausgewählter Themen als auch exemplarisch mittels praktischen Ausprobierens der lebenslaufsoziologischen Forschungsperspektive und Arbeitsweise.

Prof. Dr. Simone Scherger

Armutssoziologie (Soz-SP5)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-3-SP5-2Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Das Seminar möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Nepomuk Hurch

Arbeitssoziologie (Soz-SP6)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-SP6-1Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Introduction Sociology of Work and Employment]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Das Modul führt in zentrale soziologische Sichtweisen von Arbeit, Beruf und Arbeitsmarkt ein. Es berücksichtigt formelle und informelle Arbeitsformen, Arbeit und Geschlecht, das Verhältnis von Arbeit und Subjekt, die institutionelle Verfassung von Arbeit und Arbeit in nationaler und globaler Perspektive. Besonderes Augenmerk gilt dem Wandel und Krisen von Arbeit und Arbeitsmärkten, Beruf und Beschäftigungsmustern. Neben überblicksartiger Vermittlung von Theorierichtungen, Kategorien und Forschungssträngen stehen beispielhafte Einführungen in zentrale Debatten um die Entwicklung von Arbeit.

Das Modul umfasst eine Vorlesung und ein Seminar: Beide sind inhaltlich und methodisch in drei Bereiche gegliedert, wobei das Seminar auf der Vorlesung aufbaut.

Im ersten Teil werden historisch-theoretische Grundlagen zu Arbeit und Erwerb in kapitalistischen Marktgesellschaften vermittelt. Er dient zugleich als Einführung in ausgewählte gesellschaftstheoretische Konzepte.

Im zweiten Teil geht es um institutionelle Rahmenbedingungen von Erwerbsarbeit und Lebensformen in der Bundesrepublik. Hier werden die für das deutsche Erwerbssystem typischen Strukturierungen von Erwerbsarbeit durch Arbeitsmärkte, Beruf und Ausbildungssystem sowie industrielle Beziehungen und Gewerkschaften thematisiert.

Der dritte Teil ist aktuellen Veränderungsprozessen von Erwerbsarbeit im Dienstleistungssektor, der Pluralisierung von Erwerbsformen, der Subjektivierung und Flexibilisierung von Arbeit und aktuellen Debatten u.a. um Fachkräftemangel, transnationale Arbeitsmigration und Mindestlohn gewidmet.

Den Abschluss bilden soziologische Interpretationsversuche des damit verbundenen gesellschaftlichen Strukturwandels und eine Einordnung der deutschen Entwicklung in den europäischen und OECD Kontext.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
  • Kocka, Jürgen 2013: Geschichte des Kapitalismus. München: Beck
  • Böhle, Fritz; G. Günter Voß; Günther Wachtler (Hg.) 2010: Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag
  • Abraham, Martin; Thomas Hinz (Hg.) 2005: Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS
Verlag
  • Motakef, Mona 2015: Prekarisierung. Bielefeld: transcript

Prof. Dr. Karin Gottschall
08-29-4-SP6-2Einführung in die Arbeits- und Erwerbssoziologie
[Sociology of Work and Employment]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Das Modul führt in zentrale soziologische Sichtweisen von Arbeit, Beruf und Arbeitsmarkt ein. Es berücksichtigt formelle und informelle Arbeitsformen, Arbeit und Geschlecht, das Verhältnis von Arbeit und Subjekt, die institutionelle Verfassung von Arbeit und Arbeit in nationaler und globaler Perspektive. Besonderes Augenmerk gilt dem Wandel und Krisen von Arbeit und Arbeitsmärkten, Beruf und Beschäftigungsmustern. Neben überblicksartiger Vermittlung von Theorierichtungen, Kategorien und Forschungssträngen stehen beispielhafte Einführungen in zentrale Debatten um die Entwicklung von Arbeit.

Das Modul umfasst eine Vorlesung und ein Seminar: Beide sind inhaltlich und methodisch in drei Bereiche gegliedert, wobei das Seminar auf der Vorlesung aufbaut.

Im ersten Teil werden historisch-theoretische Grundlagen zu Arbeit und Erwerb in kapitalistischen Marktgesellschaften vermittelt. Er dient zugleich als Einführung in ausgewählte gesellschaftstheoretische Konzepte.

Im zweiten Teil geht es um institutionelle Rahmenbedingungen von Erwerbsarbeit und Lebensformen in der Bundesrepublik. Hier werden die für das deutsche Erwerbssystem typischen Strukturierungen von Erwerbsarbeit durch Arbeitsmärkte, Beruf und Ausbildungssystem sowie industrielle Beziehungen und Gewerkschaften thematisiert.

Der dritte Teil ist aktuellen Veränderungsprozessen von Erwerbsarbeit im Dienstleistungssektor, der Pluralisierung von Erwerbsformen, der Subjektivierung und Flexibilisierung von Arbeit und aktuellen Debatten u.a. um Fachkräftemangel, transnationale Arbeitsmigration und Mindestlohn gewidmet.

Den Abschluss bilden soziologische Interpretationsversuche des damit verbundenen gesellschaftlichen Strukturwandels und eine Einordnung der deutschen Entwicklung in den europäischen und OECD Kontext.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
  • Kocka, Jürgen 2013: Geschichte des Kapitalismus. München: Beck
  • Böhle, Fritz; G. Günter Voß; Günther Wachtler (Hg.) 2010: Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag
  • Abraham, Martin; Thomas Hinz (Hg.) 2005: Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS
Verlag
  • Motakef, Mona 2015: Prekarisierung. Bielefeld: transcript

Anna Hokema

Familiensoziologie (Soz-SP7)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-SP7-1Sociology of the Family (in English)
[Familiensoziologie]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

This course will explore sociological concepts and issues within contemporary family sociology. The intersections between the family and other social institutions will be one component of this course. The development of family forms and diversity of families will be another central topic. We will consider marriage and partner selection in historical context by exploring changes in peoples’ intentions to marry and form families. We will explore the development and the functions of couple relationships as well as the relationships between family members, and examine the meaning of couple and family relationships for broader societal developments and social inequalities. Further, we will acquire an overview of empirical research on families and discuss the role of family policies in contemporary societies.
Language of instruction is English, discussions and written contributions can be in English or German.

Suggested readings:
Huinink, Johannes & Dirk Konietzka. 2007. Familiensoziologie. Ein Lehrbuch. Frankfurt/M.: Campus
Oppenheimer, Valerie Kincade. 1988. A Theory of Marriage Timing. American Journal of Sociology, 94, 3: 563-591

Prof. Sonja Drobnic
08-29-4-SP7-2Sociology of the Family - Family in the Context of Migration (in English)
[Familiensoziologie-Familien im Kontext von Migration]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The seminar provides an overview of studies on family dynamics in the context of migration from the perspective of sociology and social psychology. It focuses on effects of migration processes on family relations and arrangements, values and attitudes and brings together cross-sectoral contributions from research in the areas of migration and family from different countries.
Migration can mean different things, it can describe internal or international movements, can involve only one or several members of the family, can be voluntary or involuntary, can refer to permanent or temporary settlement. What is of interest for this seminar are the consequences of such movements for individuals, families and – to some extent – society in general. Residential mobility changes various aspects of family dynamics like partner choices, living arrangements, fertility decisions and intergenerational relations. It affects attitudes towards these aspects as well as actual behavior.
The course wants to introduce students to these topics and enable them to get a deeper understanding of the consequences of migration for families.

Dr. Mandy Boehnke
08-29-4-SP7-3Family policy around the world (in English)
[Familienpolititk in der Welt]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In contemporary societies, family does not only belong to the private realm anymore. Modern states actively interfere in the matters of family, such as childcare and long-term care. There exist various policies to unburden individual’s family responsibilities: leave policies, public childcare, family allowance, and public long-term care. However, states implement different sets of policies with different levels of benefit, depending on socio-economic factors, cultural attitudes toward the role of family and gender roles, the influence of international organizations, and existing constellations of welfare policies. This seminar will provide a comparison of family policies across the world from a macro-perspective, and explore the determinants of the different constellations of family policies.
This seminar is a part of the module Spezielle Soziologien Soz-SP (Sociology of the Family, 08-29-4-SP7). Students in BA-Sociology are required to complete the lecture course and one seminar offered in the module to fulfill the requirements for Spezielle Soziologie. The seminar, however, can also be taken separately as a General Studies course.

Keonhi Son

Migrations-, Stadt- und Regionalsoziologie (Soz-SP14)

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-SP8-1Migration und Integration
[Sociology of Migration]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)


Prof. Dr. Michael Windzio
08-29-4-SP8-2Analysen zur Migration, Regional- und Stadtstrukturen
[Analysis of Migration, Regional Disparities and Urban Structure]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In einem ersten thematischen Abschnitt werden ein Überblick über das historische Migrationsgeschehen gegeben, die räumliche Differenzierung sozialer und ethnischer Ungleichheit, der Zusammenhang von Migrationshintergrund und Sozialschicht sowie die
Bedeutung von Selektionseffekten behandelt. In einem zweiten thematischen Abschnitt wird auf die Effekte von Strukturen, bzw. Kontexten auf das soziale Handeln eingegangen.

Dr. Rainer Unger

Wahlbereich

Studierende des Vollfachs und des Profilfachs können Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
Module aus dem Wahlpflichtbereich (Spezielle Soziologien), die zuvor nicht belegt wurden
Seminare aus dem Pflichtbereich (FEM, Gesellschaftstheorie, Sozialtheorie), die zuvor nicht belegt wurden
General Studies Angebot aus dem BA Soziologie
General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften
Angebote der fächerergänzenden Studien der Universität Bremen (zu finden unter: Veranstaltungsverzeichnis Universität Bremen)

Studierende des Vollfachs können zusätzlich Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
General Studies Angebot anderer Fächer
Module anderer Fächer der Universität Bremen (zu finden unter: Veranstaltungsverzeichnis Universität Bremen)

Studierende des Komplementärfachs können Leistungen aus folgenden Bereichen erbringen:
Module aus dem Wahlpflichtbereich (Spezielle Soziologien), die zuvor nicht belegt wurden
Module des Pflichtbereichs des BA Studiengangs Soziologie (Statistik/Methoden I, Statistik/Methoden II)
Seminare aus dem Modul Gesellschaftstheorie und Sozialtheorie
General Studies Angebot aus dem BA Soziologie

General Studies Angebot aus dem BA Soziologie

Ergänzung und Vertiefung Soziologischer Theorie

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-11Aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!!!
[Recent Contributions to Sociological Theory]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

In diesem Seminar werden aktuelle Beiträge zur soziologischen Theorie diskutiert. Dies geschieht auf der Grundlage von Vorträgen, auch eingeladener Gäste, sowie von ausgewählten aktuellen Publikationen. Das inhaltliche Programm wird in der ersten Sitzung zusammengestellt.

Prof. Dr. Uwe Schimank

Ergänzung und Vertiefung Spezieller Soziologien

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-SP7-2Sociology of the Family - Family in the Context of Migration (in English)
[Familiensoziologie-Familien im Kontext von Migration]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

The seminar provides an overview of studies on family dynamics in the context of migration from the perspective of sociology and social psychology. It focuses on effects of migration processes on family relations and arrangements, values and attitudes and brings together cross-sectoral contributions from research in the areas of migration and family from different countries.
Migration can mean different things, it can describe internal or international movements, can involve only one or several members of the family, can be voluntary or involuntary, can refer to permanent or temporary settlement. What is of interest for this seminar are the consequences of such movements for individuals, families and – to some extent – society in general. Residential mobility changes various aspects of family dynamics like partner choices, living arrangements, fertility decisions and intergenerational relations. It affects attitudes towards these aspects as well as actual behavior.
The course wants to introduce students to these topics and enable them to get a deeper understanding of the consequences of migration for families.

Dr. Mandy Boehnke
08-29-4-SP7-3Family policy around the world (in English)
[Familienpolititk in der Welt]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In contemporary societies, family does not only belong to the private realm anymore. Modern states actively interfere in the matters of family, such as childcare and long-term care. There exist various policies to unburden individual’s family responsibilities: leave policies, public childcare, family allowance, and public long-term care. However, states implement different sets of policies with different levels of benefit, depending on socio-economic factors, cultural attitudes toward the role of family and gender roles, the influence of international organizations, and existing constellations of welfare policies. This seminar will provide a comparison of family policies across the world from a macro-perspective, and explore the determinants of the different constellations of family policies.
This seminar is a part of the module Spezielle Soziologien Soz-SP (Sociology of the Family, 08-29-4-SP7). Students in BA-Sociology are required to complete the lecture course and one seminar offered in the module to fulfill the requirements for Spezielle Soziologie. The seminar, however, can also be taken separately as a General Studies course.

Keonhi Son
08-29-GS-15Transfer und öffentliche Sozialwissenschaften - Zum Verhältnis von Sozialwissenschaften und gesellschaftlicher Praxis
[Transfer and public social sciences - about the relations between social sciences and social practices]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 12:00 FVG W0060 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung vermittelt zunächst einen historischen Überblick über das Verhältnis und die Wechselwirkungen zwischen sozialwissenschaftlicher Forschung und insbesondere empirischer Sozialforschung und Gesellschaft von den englischen „social surveys“ im 19. Jahrhundert bis zu den aktuellen Debatten um „public science“, „öffentliche Wissenschaft“, Wissenstransfer oder der „Third Mission“ der Universitäten. Anhand ausgewählter Beispiele werden Entwicklungen und Grundfragen der gesellschaftlichen Rolle und Funktion von sozialwissenschaftlicher Forschung, wie Verwissenschaftlichung der Gesellschaft und/oder Politisierung der Wissenschaft, Interessenorientierung und Instrumentalisierung, Verantwortung und Wirksamkeit, behandelt. Dabei werden sowohl die strukturellen Bedingungen der Herstellung von wissenschaftlichem Wissen als einer besonderen Form von Wissen als auch die Mechanismen der Verwertung und Verbreitung von (sozial)wissenschaftlichem Wissen vorgestellt und erörtert. Ein besonderer Fokus liegt auf den aktuellen Funktionen von sozialwissenschaftlichem Wissen für Politik bzw. in der Politikberatung.

Damit verfolgt der Kurs das Ziel, Kompetenzen und Kategorien zu vermitteln, die es ermöglichen, sich systematisch und kritisch mit der Verwendung von Forschungsergebnissen und sozialwissenschaftlichem Wissen auseinanderzusetzen und aktuelle Trends im Verhältnis von (Sozial)Wissenschaften und gesellschaftlichen Diskursen einzuordnen. Die Reflexion der eigenen Rolle ist für alle Berufs- und Praxisfelder von Sozialwissenschaftler*innen hilfreich.
Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Textlektüre, Teilnahme an den Diskussionen im Seminar

3CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine kurze Ausarbeitung zum Referatsthema (3-4 Seiten).

6CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine Hausarbeit (ca. 8-10 Seiten).

Dr. Günter Warsewa
08-29-GS-16Digitalisierung in der Arbeitswelt
[Labour going digital]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 FVG W0060 FVG W0090 (2 Teaching hours per week)

Im Seminar wird das immer häufiger auftauchende Stichwort der „Digitalisierung der Arbeitswelt“ hinterfragt: Was genau kann sich dahinter verbergen und was bedeutet es für die Organisation laufender Arbeitsprozesse? Wie müssen Unternehmen sich rüsten und welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen?
Der Kurs setzt mit einer grundlegenden Auseinandersetzung zu Grundlagen der Arbeits- und Organisationssoziologie an. Dies wird mit Prozessen der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Im zweiten Teil des Kurses werden thematische Schwerpunkte gesetzt, die im Zuge von Digitalisierungsprozessen zentrale Bedeutung für die Arbeitsorganisation von Unternehmen haben. Beispielhaft werden verschiedene Branchen in den Blick genommen. Am Ende des Kurses soll die Bedeutung der Digitalisierung für die zukünftige Arbeitswelt konkretisiert werden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig. Minimalanforderung ist die Bearbeitung der zur Verfügung gestellten Texte.

3 CP: Textzusammenfassung (ca. 2 Seiten) mit kurzem Referat (max. 10 Minuten)
6 CP: Referat (20 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 8 Seiten)

Hinweis für Anne:
• Einführung (Bearbeitung von Grundlagentexten Arbeits- und Organisationssoziologie, Digitalisierung):
o Unternehmen aus Sicht der Arbeitssoziologie
o Das Stichwort Digitalisierung der Arbeitswelt
o „Organisation“ und „Digitalisierung“ zusammenbringen: Inwiefern sind Unternehmen konkret betroffen? Was müssen sie tun, um Digitalisierung gerecht werden zu können?
• Thematische Schwerpunkte (1 in je 2 Sitzungen mit je Einführung in Schwerpunkt und Round Up; jeweils Bezug auf verschiedene Branchen durch Referate erwünscht)
o Organisatorische Einbindung der Technik: Vorbereitung und Einführung
o Organisatorische Einbindung der Technik: Infrastruktur und Prozesse
o Personalentwicklung: Kompetenzen (Führungspersonal und Mitarbeiter*innen)
o Vernetzung und Verpflichtung (Datenschutz)
• Fazit: Bedeutung der Digitalisierung für die Zukunft der Arbeitswelt in Deutschland

Britta Busse
08-29-GS-17Die Transformation Ostdeutschlands im Spiegel soziologischer Forschung - Befunde und Debatten
[The transformation of East Germany from a sociological perspective. Empirical findings and current debates]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Mit der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sind nach dem Zweiten Weltkrieg zwei deutsche Staaten entstanden, in denen sich in den folgenden Jahrzehnten sehr unterschiedliche Gesellschaftsmodelle entwickelten. Während sich die BRD am Modell westlicher, marktwirtschaftlicher Demokratien orientierte, war die DDR an den Gesellschaften des sozialistischen, durch die Sowjetunion dominierten Ostblocks ausgerichtet. Im Zuge von Wende und Wiedervereinigung wurde die Gesellschaft der DDR, die sich von der BRD im politischen, wohlfahrtsstaatlichen und sonstigen Institutionengefüge, in Sozialstruktur und Lebensführung stark unterschied, in historisch relativ kurzer Zeit einem umfassenden und folgenreichen Wandel ausgesetzt, der bis heute fortwirkt.

Das natürliche „Experiment Wiedervereinigung“ (Giesen und Leggewie 1991), das 2020 vor 30 Jahren begann, wurde und wird weiterhin aus vielfältigen sozialwissenschaftlichen Perspektiven analysiert. In dem geplanten Seminar werden wir – nach einer gemeinsamen Erarbeitung des historischen Hintergrunds – ausgewählte soziologische Perspektiven auf die Transformation Ostdeutschlands diskutieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie der tiefgreifende soziale Wandel in Ostdeutschland individuelle Lebensläufe verändert hat. Die umgreifenden, teils disruptiven Auswirkungen, die die Transformation Ostdeutschlands auf die Lebensläufe seiner Bewohner*innen hatte, werden wir unter anderem anhand von Beispielen aus den Bereichen Erwerbsarbeit, Familienformen und Demographie sowie innerdeutsche Wanderungen betrachten. Biographische Studien zur Erfahrung der Wiedervereinigung und der Folgezeit sowie Fragen des Erinnerns und der historischen Generationenbildung sind weitere wichtige Aspekte des Zusammenhangs zwischen historischem Wandel und individuellen Lebensläufen, die wir in den Blick nehmen werden. Mehrere Sitzungen im späteren Verlauf des Semesters, die sich mit aktuellen Unterschieden und Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland befassen, lenken den Blick schließlich stärker auf die Gegenwart. Diese Unterschiede und Ungleichheiten schlagen sich unter anderem in politischen Einstellungen und Wahlverhalten nieder, oder auch in Diskussionen um ost- und westdeutsche Identitäten.

Das Seminar ist besonders geeignet für Studierende, die zuvor die spezielle Soziologie „Lebenslaufforschung“ besucht oder anderweitige Vorkenntnisse in diesem Bereich haben.

Zur Einführung empfohlen: Mau, Steffen (2019): Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Zurzeit für € 4,50 bei der Bundeszentrale für politische Bildung verfügbar.)

Prof. Dr. Simone Scherger
08-29-GS-18Family & inequality in the early life course / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!! (in English)
[Familie und soziale Ungleichheit im frühen Lebensverlauf]

Seminar (Teaching)

How does the family of origin impact individuals’ life chances, in particular in the early life course? This course aims to deepen students’ familiarity with dynamics of the reproduction of social structure by focusing on the intergenerational transmission of advantages. We will read
and critically discuss classic and new literature in this field. Question we will cover are how the family of origin affects children’s cognitive, non-cognitive skills, educational transitions and attainment. Moreover, we will discuss to what extent family influences vary by the socio-economic position. In addition, we will critically discuss the question what (who) the family of origin actually is and how recent advances in behavioral genetics/ sociogenomics can enrich sociological research in this field.

The key competency gained in this course is to connect theoretical concepts and empirical applications. Moreover, by highlighting differences between classic approaches and more recent development students will be able to trace how research fields develop.
Students can use these tools in a variety of ways, such as placing single research question in a broader field and to apply theoretical approaches in other contexts. These competencies are useful for developing research questions for term papers or (BA or MA) theses.

Obligatory requirements: course readings, participating in discussions in class.

3CP: Input presentation (oral presentation, 10 minutes) and theses paper (2-3 pages) or protocol of the session (2-3 pages)
6CP: Input presentation (oral presentation, 10 minutes), term paper 8 pages.
The course language is English; final projects may be written up in German.

N. N.
08-29-GS-19Berufsmobilität im Lebensverlauf
[Occupational Mobility In The Life Course]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Ein zentrales Forschungsfeld der Soziologie widmet sich der Mobilität über den Lebensverlauf. Wer steigt auf, wer steigt ab? Wie ausschlaggebend ist die soziale Herkunft für die Erlangung der sozialen Position? Unterscheiden sich Frauen und Männern in den Mustern der Karrieremobilität? Haben sich die Chancen für Aufstiege und Risiken des Abstiegs in den letzten Jahrzehnten verändert? Der Kurs gibt eine Übersicht zur Forschung zur sozialen Mobilität im Lebensverlauf, im Fokus steht insbesondere Berufsmobilität.


Der Kurs vermittelt die methodische Schlüsselkompetenz, eine gesellschaftliche Problemstellung (soziale Mobilität – offene Gesellschaften - Chancengleichheit) auf Basis von wissenschaftlicher Evidenz aufzuarbeiten und zu diskutieren. Darüber hinaus werden wir exemplarisch öffentliche Diskurse zum Thema einbeziehen und mit den wissenschaftlichen Befunden abgleichen.
Kernkompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens werden erlernt/ vertieft. Wie z.B. das Präsentieren von Argumenten und Position, und die kritisch-konstruktive Diskussionen von Arbeiten für Mitstudierenden. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Textlektüre, Teilnahme an der Diskussion im Kurs.

3CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine kurze Ausarbeitung zum Referatsthema (3-4 Seiten).
6CP: Ein Referat zu einer Sitzung (10 Minuten) und eine Hausarbeit (8 Seiten).

Prof. Dr. Wiebke Schulz
08-29-GS-20Nachhaltiger Konsum und Umweltverbrauch / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!
[Sustainalbe Consumption and Environmental Impacts]

Seminar (Teaching)

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester!!!!!

Zu Beginn der Umweltdiskussion war weitgehend unstrittig, dass vor allem „die“ (Groß-) In-dustrie als Hauptverursacher und größter „Umweltsünder“ am Pranger stand. Inzwischen wird die Verantwortung demgegenüber zunehmend dem Konsum bzw. den KonsumentInnen zugewiesen. Konsum gilt als wichtiger „Treiber“ des Ressourcenverbrauchs wie auch als Ansatzpunkt zur Lösung der damit zusammenhängenden Probleme.

Die empirische Forschung zu der Frage, in welchem Maße welche Konsumentengruppen tatsächlich – direkt und indirekt - als Verursacher zum Umweltverbrauch beitragen, ist aller-dings noch lückenhaft und interpretationsbedürftig. Und von einigen Autoren wird kritisch eingewandt, dass sowohl der Einfluss und die Handlungsmöglichkeiten der Konsumenten als auch als auch die zu erwartenden Auswirkungen eines veränderten Konsumverhaltens weit überschätzt würden.

Das Seminar wird sich zunächst mit den zentralen Konzepten "nachhaltige Entwicklung" und "nachhaltiger Konsum" sowie mit den damit verbundenen strategischen Ansätzen Effizienz, Konsistenz und Suffizienz beschäftigen. Anschließend werden verschiedene empirische Studien und Ansätze zum Zusammenhang von Konsum und Umweltbelastungen vorgestellt. Auf dieser Grundlage sollen schließlich unterschiedliche Positionen und Beiträge zum Thema „Konsumentenverantwortung“ diskutiert und der Forschungs- und Wissensstand zu den ökologischen Wirkungen des Konsums eingeschätzt werden.

Die Veranstaltung ist geeignet für Studierende ab dem 4. Semester. Es können 3 CP erwor-ben werden (Voraussetzung: Referat und kurze schriftliche Ausarbeitung).


Literatur:

Belz, Frank-Martin; Karg, Georg; Witt, Dieter (Hg.) (2007): Nachhaltiger Konsum und Ver-braucherpolitik im 21. Jahrhundert, Marburg

Bogun, Roland (2015): Die Konsumenten – „Treiber“ des Umweltverbrauchs? in: Stephan Lessenich (Hg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014

Deutscher Bundestag (2013): Schlussbericht der Enquetekommission „Wachstum, Wohl-stand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fort-schritt in der Sozialen Marktwirtschaft“, Drucksache 17/13300, 3.5.2013

Geden, Oliver (2008): Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik? Ohnmacht und Selbstüberschätzung des "klimabewussten" Verbrauchers, In: Transit - Europäische Revue, H. 36, (http://www.swp-berlin.org/common/get_document.php?asset_id=5747)

Grunwald, Armin; Kopfmüller, Jürgen (2012): Nachhaltigkeit. Eine Einführung, Frankf./M.

Heidbrink, Ludger; Schmidt, Imke; Ahaus, Björn (Hg.) (2011): Die Verantwortung des Kon-sumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Frankf./M.

N. N.
08-29-GS-21Über Gewalt / DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!!!!!
[On Violence]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Ein Gegensatz prägt das Thema Gewalt: Auf der einen Seite die konsequente und universale Forderung nach Gewaltfreiheit, auf der anderen Seite vielfältige Formen von Gewalt. Das Seminar versucht, unterschiedliche Aspekte der Diskussion zu erfassen. Gerade im Bereich der physischen Gewalt gilt es diverse Kontexte zu analysieren. Begrifflichkeiten und Abgrenzungen der unterschiedlichen Formen sowie Funktionen gilt es zu erfassen und eine soziologische Perspektive auf das Thema zu gewinnen.


Literatur:
DJI Impulse Heft 1, 2015: Jung und radikal. Politische Gewalt im Jugendalter.
Marneros, Andreas: Blinde Gewalt. Rechtsradikale Gewalttäter und ihre zufälligen Opfer. Ffm 2005
Matt, Eduard: Gewalthandeln und Kontext: Das Beispiel Bullying. In: Bewährungshilfe 53, 2006, S. 339-348
Matt, Eduard: Radikalisierung von Gewalt. Zur neueren Diskussion um politisch und religiös motivierte Gewaltkriminalität. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93, 2010, S. 461-474
Melzer, Wolfgang et al. (Hrsg.): Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. Bad Heilbrunn 2015
Nunner-Winkler, Gertrud: Überlegungen zum Gewaltbegriff. In. Wilhelm Heitmeyer, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Gewalt. Ffm 2004, S. 21-61
Scheer, Albert: Körperlichkeit, Gewalt und soziale Ausgrenzung in der ‚postindustriellen Wissensgesellschaft‘. In: Wilhelm Heitmeyer, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Gewalt. Ffm 2004, S. 202-223
Sofsky, Wolfgang: Traktat über die Gewalt. Ffm 1996
Sofsky, Wolfgang: Todesarten. Über Bilder der Gewalt. Berlin 2011
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.): Leitfaden: Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Bonn 2013
Sutterlüty, Ferdinand: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. ffm 2002
Trotha, Trutz von: Über die Zukunft der Gewalt. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 85, 2002, S. 349-368
Wieviorka, Michel: Die Gewalt. Hamburg 2006

N. N.
08-29-GS-22Geschlechtersoziologie
[Sociology of Gender]

Lecture (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

„Geschlecht ist in soziologischer Perspektive weniger eine Frage von Genen, Hirnhälften, Evolutionsprogrammen oder Hormonen, sondern eine von Strukturen, Praktiken, Identitäten, ‚Rollen‘, Sozialisationsprozessen.“ (Paula-Irene Villa)
Ziel der Vorlesung ist es, den Studierenden einen Einblick in die Hintergründe, Diagnosen, Theorien und Gegenstandsbereiche der Geschlechtersoziologie zu verschaffen – und dabei auch an der einen oder anderen vermeintlichen Gewissheit über die „Beschaffenheit“ der Geschlechter zu rütteln. Hierfür werden die historische Gewordenheit der Geschlechter und ihre soziale Konstruktion im Mittelpunkt der Darstellung und Diskussion stehen: Anhand ausgewählter Beispiele von der Aufklärung bis in die (Post-)Moderne und mittels handlungstheoretischer wie gesellschaftsanalytischer Perspektiven soll die Bedeutung des Geschlechts als soziale Kategorie verdeutlicht und untersucht werden. Schließlich wird die geschlechtersoziologische Analyse auf exemplarische Felder übertragen wie Arbeit, Devianz und den Körper.
Die Vorlesung richtet sich mit ihrem Einführungs- und Überblickscharakter an alle geschlechtersoziologisch interessierten Studierenden des Fachbereichs 08 (und auch anderer Fachbereiche).
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis der zentralen Begriffe und theoretischen Perspektiven der Geschlechtersoziologie
Kenntnis ausgewählter empirischer Befunde zu zentralen Bereichen der Geschlechterverhältnisse in Deutschland
Fähigkeit zur einfachen theoretischen Analyse geschlechtersoziologischer Zusammenhänge
Fähigkeit, geschlechtersoziologische Problemstellungen einzuordnen, zu reflektieren und zu beurteilen
Fähigkeit, akademisch adäquat präsentieren, diskutieren und argumentieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
General Studies: 3 CP (Mündliche Prüfung oder Wissenschaftlicher Essay)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren des Seminars „Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie“ (08-29-4-FEM-2-c) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Als einführende Literatur bzw. als Überblick eignen sich:
Becker, Ruth und Beate Kortendiek, Hrsg. 2010. Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Funk, Wolfgang. 2018. Gender Studies. Paderborn: Wilhelm Fink.

Dr. Sabine Ritter
08-29-GS-23Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Wandel? Zur Dynamik und Kontinuität der „Work-Family-Balance“
[Gender-specific division of labour in transition? On the dynamics and continuity of the “work-family balance”]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar baut auf den Inhalten der Einführungsveranstaltungen zur Arbeits- und Erwerbssoziologie auf und widmet sich den zentralen soziologischen Sichtweisen zur Thematik „Arbeit und Geschlecht“. Sowohl formelle als auch informelle Arbeitsformen werden aus der Genderperspektive diskutiert.
Nach einer ersten Debatte über wesentliche soziologische KlassikerInnen zur Arbeitsteilung in Familien wird die traditionelle Sichtweise der Arbeitssoziologie auf weibliche Arbeitskräfte thematisiert. Die Kritik, die aus feministischer Perspektive an der Arbeitssoziologie geübt wurde, den Arbeitsbegriff ausschließlich auf Erwerbsarbeit zu beziehen und Hausarbeiten als weitere Form von Arbeit zu vernachlässigen, wird im Seminar schrittweise durch den Einbezug von Beiträgen aus der Frauenforschung erarbeitet. Weiterführend wird erörtert, inwieweit die Kategorie „Geschlecht“ trotz eines strukturellen Wandels der Erwerbsarbeit von Frauen nach wie vor sozial strukturierend wirkt, welche Änderungen sich seit dem Aufkommen der Frauenbewegung in Bezug auf formelle und informelle Arbeit von Frauen empirisch nachweisen lassen und welche Beharrungstendenzen nach wie vor vorzufinden sind. Abschließend werden transnationale Verflechtungen der Pflegemigration konstatiert, die in einem Ausblick wissenschaftlicher Herausforderungen einer genderspezifischen Arbeitsforschung münden.

Zur Einführung empfohlene Literatur:
Aulenbacher, Brigitte/Funder, Maria/Jacobsen, Heike/Völker, Susanne (Hrsg.) 2007: Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.
Gottschall, Karin 2018: Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz/Voß, G. Günter/Wachtler, Günther (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Band 2, 3. Auflage. Wiesbaden: Springer, 671-698.
Meier-Gräwe, Uta (Hrsg.) 2015: Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: Springer.
Treas, Judith/Drobnič, Sonja (Hrsg.) 2010: Dividing the domestic. Stanford: Stanford University Press

Dr. Ruth Abramowski
08-29-GS-24Einführung in die Beschreibung und Modellierung von sozialen Netzwerken
[Introduction to the description and statistical modelling of social networks]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Im Kurs wird anhand praktischer Anwendungen der Software R in die Netzwerkanalyse eingeführt. Neben der Beschreibung globaler und lokaler Maße besteht ein Schwerpunkt des Kurses in der quer- und längsschnittlichen Modellierung: Exponential Random Graph Models und Stochastic Actor Based Models. Hilfreich sind Kenntnisse der Regressionsanalyse, insbesondere der logistischen Regression. Für die praktischen Anwendungen ist ein notebook mit Wlan für das Campus-Netz oder eduroam erforderlich.

Windzio, M., 2018. Social exchange and integration into visits-at-home networks: Effects of third-party intervention and residential segregation on boundary-crossing. Rationality and Society 30 (4), 491–513.
Windzio, M., 2018. The network of global migration 1990–2013: Using ERGMs to test theories of migration between countries. Social Networks 53, 20–29.

Prof. Dr. Michael Windzio
08-29-GS-25Politik als Klassenkampf? – Über die sozialen Grundlagen politischer Konflikte
[Politics and class struggles – On the social bases of political conflicts]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00

Nicht zuletzt durch den weltweiten Erfolg rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen ist die Frage nach den sozialen Bedingungen politischen Handeln und Denkens in den Sozialwissenschaften aktueller denn ja. Vor diesem Hintergrund soll in diesem Seminar der Frage nachgegangen werden, in welchem Zusammenhang sozialstrukturelle Positionierungen zu unterschiedlichen politischen Einstellungen oder Wahlpräferenzen stehen. Lassen sich (aktuelle) politische Auseinandersetzungen als Klassenkämpfe interpretieren oder folgen politische Konflikte eigenen Gesetzmäßigkeiten?
Um diese Frage beantworten zu können, sollen am Anfang des Seminars zunächst unterschiedliche Konzepte sozialer Klassen besprochen werden, um anschließend Theorien zu diskutieren, die unterschiedliche Wechselwirkungen zwischen dem Politischen und dem Sozialen modellieren. Schließlich sollen aktuelle empirische Forschungsarbeiten, die sich mit der Beziehung zwischen Klassenzugehörigkeiten und politischen Einstellungen oder Wahlpräferenzen auseinandersetzen, kritisch diskutiert werden.

Florian Buchmayr
08-29-GS-26Who cares?! Comparative perspectives on care and migration / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!! (in English)
[Who cares?! Vergleichende Perspektiven auf Care-Arbeit und Migration]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6
N. N.
08-29-GS-27Die (Un-) Gleichheitsdebatte. Welche Faktoren erklären sozioökonomische Ergebnisungleichheit? / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!
[The (in)equality debate. What factors explain socio-economic inequality of outcomes?]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Ungleichheit löst in vielen Menschen Unbehagen, nicht selten gar Empörung aus. Wenn von Ungleichheit die Rede ist, ist zumeist soziale bzw. sozioökonomische Ungleichheit gemeint – noch präziser: soziökonomische Ergebnisungleichheit. Diese steht für (Einkommens-)Ressourcen, die Menschen in unterschiedlichem Ausmaß zur Verfügung stehen und ihre Lebenschancen entscheidend prägen.

In diesem General-Studies-Seminar geht es um die Entstehung sozioökonomischer Ergebnisungleichheit. Anhand ausgewählter (auch englischsprachiger) Texte werden wir uns verschiedene Faktoren, welche die Genese sozioökonomischer Ergebnisungleichheit erklären, ansehen und diskutieren. Darüber hinaus wird jede/r SeminarteilnehmerIn jeweils ein leitfadengestütztes Interview mit (nicht am Seminar teilnehmenden) Mitstudierenden führen. Auf diese Weise ist es uns möglich, primär theoretische Erklärungen mit empirischen Befunden der Einstellungsforschung zu vergleichen.

Zu den Arbeitsformen im Seminar zählen: (Kleingruppen-)Referate, Diskussionen, gemeinsame Entwicklung eines Interviewleitfadens, Ergebnispräsentationen der Interviews (und Reflektion dieser Ergebnisse im Lichte zuvor besprochener theoretischer Erklärungen)

Dieses General-Studies-Seminar richtet sich sowohl an Vollfach- als auch an Profil- und Komplementärfach-Soziologiestudierende. Das Seminar setzt weder thematische noch Grundkenntnisse empirischer Forschungsmethoden voraus – Interesse an der Thematik und Bereitschaft zu aktiver Mitarbeit reichen aus. Im Rahmen des Seminars erwerben Sie praxisorientiert alle erforderlichen Kenntnisse zur Durchführung eines (ggf. ersten) leitfadengestützten Interviews.

Die Veranstaltung wird als Blockseminar angeboten:
• Freitag, der 17.04.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Freitag, der 29.05.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Samstag, der 30.05.2020, 9.00-13.00 Uhr
• Freitag, der 10.07.2020, 13.30-18.00 Uhr
• Samstag, der 11.07.2020, 9.00-13.00 Uhr

Um eine Anmeldung in Stud.IP wird gebeten.

Zur Einstimmung in die Thematik wird folgender Titel als Vorab-Lektüre empfohlen:
Mau, Steffen/Schöneck, Nadine M. (Hrsg.) (2015): (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten. Berlin: edition suhrkamp.

Kriterien zur Vergabe von Credit Points
In diesem General-Studies-Seminar können Sie wahlweise 3 CP oder 6 CP (unbenotet oder benotet) erwerben. Sofern Sie benotete CP wünschen, müssen Sie dies vorab ankündigen; die Benotung erfolgt dann auf der Grundlage Ihrer Abschlusspräsentation (3 CP) bzw. einer kleinen schriftlichen Ausarbeitung Ihrer Abschlusspräsentation (6 CP).

Prof. Dr. Nadine Schöneck-Voß
08-29-GS-28Stadt und Kriminalität
[Crime and Urbanity]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

In vielen Ländern ist das Risiko der Opferwerdung in Großstädten um ein Mehrfaches höher, als in kleineren Städten oder auf dem Land. Es können dabei allerdings erhebliche Unterschiede in den Kriminalitätsraten zwischen unterschiedlichen Städten sowie auch innerhalb des städtischen Raumes auftreten. In diesem Seminar erörtern wir Gründe für innerstädtische Kriminalität aus soziologischer/kriminologischer Perspektive und betrachten die Effekte sozialräumlicher Kontexte auf delinquentes Verhalten und Viktimisierungserlebnisse.

Thalia Hirsch
08-29-GS-29Krise des „American Dream“? Ungleichheit, Klasse und sozialer Aufstieg in den USA am Beispiel der autobiografischen Erzählung „Hillbilly Elegie“
[The "American Dream" in Crisis? Inequality, Class and Upward Mobility in the USA in the Autobiography "Hillbilly Elegy"]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Im Jahr 2016 erschien in den USA die von dem erfolgreichen Investmentbanker J.D. Vance verfasste Autobiografie „Hillbilly Elegie“, die die Geschichte seines sozialen Aufstiegs aus ärmlichen Verhältnissen einer Arbeiterfamilie im mittleren Westen erzählt. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten wurde das Buch, das eine detailreiche Sozialreportage seiner Wählerschaft in der weißen Arbeiterklasse liefert, zum Bestseller. Anhand dieser autobiografischen Erzählung thematisiert das Seminar zentrale Tendenzen des sozioökonomischen Wandels in den USA sowie die damit verbundenen Folgen für Lebensverhältnisse und Lebenschancen der Arbeiterklasse. Dazu werden wir in der ersten Hälfte des Seminars gemeinsam das gesamte Buch lesen und besprechen, um in der zweiten Hälfte in studentischen Gruppenprojekten ausgewählte Aspekte aus soziologischer Perspektive anhand aktueller Fachliteratur zu vertiefen (u.a. Armut und familiale Instabilität, Deindustrialisierung, soziale Mobilität, Klasse und Wahlverhalten, die Opioid-Krise). Voraussetzung hierfür sind der Erwerb des Buches „Hillbilly Elegie“ (ca. 11 EUR) und die Bereitschaft zu seiner Lektüre sowie zum Engagement und zur Recherche in den Gruppenprojekten.

Literatur: Vance, J.D. (2016): Hillbilly Elegie. Die Geschichte meiner Familie und einer Gesellschaft in der Krise. Berlin: Ullstein.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-GS-30Klassen und Klassifikationen. Symbolische Ordnungen sozialer Ungleichheit
[Class and Classification - Symbolic Orders of Social Inequality]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 Teaching hours per week)

Soziale Ungleichheiten werden üblicherweise unter ihren objektiven Gesichtspunkten, d.h. als ungleiche Verteilungsergebnisse und Chancenverhältnisse, analysiert. Gleichwohl manifestieren sich Benachteiligung und Privilegierung auch im alltäglichen Erleben und der subjektiven Erfahrung der Betroffenen selbst. Das Seminar diskutiert dies unter anderem anhand folgender Fragen: Auf welche Art und Weise und mit welchen Folgen grenzen sich Sozialgruppen gegenseitig ab? Wie entstehen Rangordnungen zwischen einzelnen Gruppen und wie werden diese Rangordnungen wahrgenommen und interpretiert? Wie gehen stigmatisierte Gruppen mit der Zuschreibung eines niedrigen Sozialstatus um? Wie wird soziale Ungleichheit in der Gesellschaft gerechtfertigt und welche Rolle spielt dabei das Leistungsprinzip? Wie reproduzieren sich soziale Hierarchien im Deuten und Handeln der Individuen?

Einführende und begleitende Literatur:

Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Lamont, Michèle und Marcel Fournier. 1992. Cultivating Differences. Symbolic Boundaries and the Making of Inequality. Chicago: The University of Chicago Press.
Sachweh, Patrick. 2010. Deutungsmuster sozialer Ungleichheit. Wahrnehmung und Legitimation gesellschaftlicher Privilegierung und Benachteiligung. Frankfurt/New York: Campus.

Prof. Dr. Patrick Sachweh
08-29-GS-34ERASMUS+ - Kolloquium
[ERASMUS+ - Colloquium]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sonja Bastin

Ergänzung und Vertiefung empirischer Methoden

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-4-FEM-1-aData Science
[Data Science]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-bFehlerquellen wissenschaftlicher Umfragen / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!!
[Identifying Sources of Error in Scientific Surveys]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Im Kontext des Konzepts des Total Survey Errors gibt die Veranstaltung einen Überblick über mögliche Fehlerquellen und Fallstricke bei der Durchführung wissenschaftlicher Umfragen. Wieso nehmen Personen an Umfragen teil und warum nicht? Wie selektieren sich die beiden Gruppen voneinander? Wie schlägt sich dies in den gegebenen Antworten nieder? Inwiefern können Selektionseffekte kontrolliert und gewichtet werden?

Diese und viele weitere Fragen werden vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes bearbeitet und diskutiert.

Literatur (Auswahl):

Couper, Mick P./ Groves, Robert M. (1996): Household-level Determinants of Survey Nonresponse. New Directions for Evaluation, 1996(70), 63–79.

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2015): Mixed-Mode Design, Incentivierung und Nonresponse Bias im Rahmen einer Einwohnermeldeamtsstichprobe. In: Schupp, Jürgen/Wolf, Christof (Hrsg.), Nonresponse Bias, Wiesbaden: Springer Verlag, 255–286

Engel, Uwe/ Schmidt, Björn Oliver (2019): Unit- und Item-Nonresponse. In: und Jörg Blasius, Nina Baur (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag, 385–404.

Faulbaum, Frank (2014): Total Survey Error. In: Baur, Nina/ Blasius, Jörg (Hrsg.),Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer Verlag,439–453.

N. N.
08-29-4-FEM-1-cDatenanalyse mit "R"
[Data Analysis using "R"]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-4-FEM-1-eMobiles Crowd Sensing und Social Data Mining - Einführung und Labor mit Agenten
[Mobile Crowd Sensing and Social Data Mining - An Introduction and Laboratory using Agents]
Online Kurs! Mit praktischen Ansätzen wird Datenerhebung über mobile Geräte und das WEB eingeführt. Der Mensch wird zum Sensor. Methoden und Architekturen von agentenbasierten CWS werden mit Umfragen getestet. Infos http://edu-9.de/Lehre/cws2k

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
PD Dr. Stefan Bosse
08-29-4-FEM-1-hAngewandte fortgeschrittene Regressionsverfahren: Mehrebenenanalysen
[Advanced Applied Regression Analysis: Multilevel Analysis]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Der Kurs soll das in Statistik 2 Erlernte, insbesondere in Bezug auf die Analyse hierarchisch strukturierter Daten, praktisch anwenden und erweitern / vertiefen und somit eine Vorbereitung auf eigene empirische quantitative Arbeiten darstellen. Großer Wert wird auf die Struktur quantitativer Arbeiten gelegt. Ausführlich besprochen werden darüber hinaus die Möglichkeiten zur Verwendung von Makrodaten aus – z.B. – Datenbanken. Da der Kurs auf Statistik 2 aufbaut, ist im Regelfall der vorherige Besuch zu empfehlen.

Literatur:
Gary King. 2006. “Publication, Publication.” PS: Political Science and Politics, 39, Pp. 119–125.
Hox, Joop. 2010. „Multilevel Analysis, Techniques and Applications, 2nd ed.” ,Routledge.
Schmidt-Catran, A.W. and Fairbrother, M. 2016: The Random Effects in Multilevel Models: Getting Them Wrong and Getting Them Right. European Sociological Review, 32(1), pp. 23 - 38. DOI: 10.1093/esr/jcv090"

Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-4-FEM-2-aGrundlagen Qualitativer Sozialforschung
[Basiscs of Qualitative Research]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Veranstaltung bietet eine systematische und zugleich anwendungsbezogene Einführung in die qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung. Zu diesem Zweck führt die Veranstaltung zunächst in wissenschaftstheoretische Grundlagen, Forschungs-logik und allgemeine Prinzipien qualitativer Sozialforschung ein. Nach einem Überblick über die Stationen des qualitativen Forschungsprozesses wird dieser anhand verschiedener Erhebungs- und Auswertungsverfahren theoretisch und anhand praktischer Übungen nachvollzogen: Behandelt werden wichtige qualitative Erhebungsverfahren sowie ausgewählte Auswertungsverfahren (z.B. Grounded Theory, Qualitative Inhaltsanalyse). In den Übungen werden erste praktische Erfahrungen u.a. mit der Leitfadenkonstruktion und verschiedenen Interpretationsverfahren gesammelt und reflektiert. Angesprochen werden Fragen der Fallauswahl, des Feldzugangs und der Forschungsethik, der Verallgemeinerbarkeit und der Typenbildung.
Für diesen Kurs wird vorausgesetzt, die Vorlesung Methoden II erfolgreich abgeschlossen zu haben.


Möglicher CP-Erwerb:

• Regelmäßige Teilnahme und Lektüre der Basistexte
• 3 CP GS: Anfertigung von Lernprotokollen zu 4 Sitzungen
• 6 CP FEM-2: Wie für 3 CP plus schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten


Literaturempfehlungen:

Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis!)
Strübing, Jörg (2013): Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg.

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-bQualitative Methoden für Fortgeschrittene: Grounded Theory Methodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!
[Advanced Qualitative Methods: Grounded Theory Methodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Das Seminar widmet sich der Grounded Theory Methodology (GTM) als Forschungsstil und -programm aus einer methodologischen sowie forschungspraktischen Perspektive. Zunächst werden die Grundprinzipien der GTM besprochen (u.a. Theoretical Sampling, Kodieren, Memos, Theoretical Sensitivity) und im Anschluss einzelne Teilschritte, wie z. B. das Kodieren, praktisch erprobt. Die Reflexion des Vorgehens, in Rückkopplung an die eingangs diskutierten methodologischen Fragen, steht dabei im Zentrum. Eigene Projekte und Daten können im Rahmen der Übungsteile nach Absprache ggf. eingebracht werden.

N. N.
08-29-4-FEM-2-cMen don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie
[Men don't Care: Qualitative Analysis in Gender Sociology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 11.07.20 10:00 - 16:00

Men don't Care: Qualitative Auswertungsstrategien in der Geschlechtersoziologie:
Donnerstag, 14.00-16.00 Uhr (16.04.-18.06.) und Samstag, 11.07., 10.00-16.00 Uhr.

Das Forschungsseminar richtet sich an Studierende, die die Grundlagen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung studiert und Interesse an einer Vertiefung qualitativer Auswertungsmethoden haben. Exemplarisch sollen das Codieren (angelehnt an die GTM) und die qualitative Inhaltsanalyse an Materialien zu einem gesellschaftspolitisch und soziologisch hochrelevanten Themenfeld angewendet werden: dem Verschwinden der Männer aus kümmernden Berufen.
Die Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Abschnitt, der bis zum 18. Juni in wöchentlichen Seminarsitzungen stattfindet, werden wir uns das theoretische und methodologische Handwerkszeug sowie einen Materialkorpus für Ihre kleinen Forschungsprojekte erarbeiten. Als Ausgangspunkt hierfür dienen theoretische Erklärungen und empirische Befunde zur Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt, die im Seminar vorgestellt und diskutiert werden. Im zweiten Abschnitt, der am Samstag, dem 11. Juli von 10.00 -16.00 Uhr in Form eines Workshops stattfindet, werden die Ergebnisse der Projekte präsentiert und diskutiert. Der erfolgreiche Abschluss sowohl der Vorlesung „Methoden 2“ als auch des Seminars „Grundlagen qualitativer Sozialforschung“ wird dringend empfohlen.
Lernziele:
Grundlegendes Verständnis soziologischer Geschlechterforschung, besonders ihrer arbeitssoziologischen Variante
Grundlegendes Verständnis der methodologischen Implikationen geschlechtersoziologischer Fragestellungen
Vertiefte Fähigkeit, ein empirisches Forschungsprojekt zu konzipieren
Vertiefte Fähigkeit, grundlegende Analysetechniken anzuwenden und zur Beantwortung konkreter Forschungsfragen heranzuziehen
Vertiefte Fähigkeit, Ergebnisse eines empirischen Projekts fachlich adäquat schriftlich fixieren und mündlich präsentieren und diskutieren zu können
Möglicher CP-Erwerb:
Soz-FEM: 6 CP (Forschungsskizze, Präsentation, Ausarbeitung)
General Studies: 3 CP (Forschungsskizze, Präsentation)
Gemeinsam mit dem erfolgreichen Absolvieren der Vorlesung „Geschlechtersoziologie“ (08-29-GS-22) ist eine Anerkennung als „Spezielle Soziologie“ (9 CP) möglich.
Literatur zur Vorbereitung:
Gottschall, Karin (2018): Arbeit, Beschäftigung und Arbeitsmarkt aus der Genderperspektive. In: Böhle, Fritz et al. (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie, 361-395. Springer VS. (Arbeitssoziologischer Grundlagentext)
Keller, Reiner (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Theorieorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)
Przyborski, Aglaja/Monika Wohlrab-Sahr (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Aufl. München: Oldenbourg. (Praxisorientierte Einführung, DGS-Lehrbuchpreis)

Dr. Sabine Ritter
08-29-4-FEM-2-dDie Ethnografie als Forschungsmethode erproben
[A practical introduction to ethnography as a research method]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Ziel dieser Veranstaltung ist, die Ethnografie als Erhebungsmethode kennenzulernen. Neben dem textbasierten Austausch über die Grundlagen dieser Methode soll sie auch praktisch erkundet werden. Das Seminar ist somit gekennzeichnet durch einen Wechsel von theoretischen und praktischen Phasen.
In enger Anleitung durch die Lehrende werden die Studierenden mit den essentiellen Elementen ethnografischer Forschung bekannt gemacht. Nach einer ersten Einführung in die Methode werden die Studierenden kleine Forschungsprojekte durchführen bei denen sie ins Feld gehen, beobachten, mitmachen und Ihre Erlebnisse verschriftlichen. Die im Feld gesammelten Erfahrungen werden ins Seminargeschehen eingebunden, besprochen und reflektiert.
Ziel ist, dass die Studierenden im Rahmen ihres Projekts den gesamten Verlauf einer Ethnografie (im Kleinen) kennenlernen. Daher wird neben dem Formulieren von Beobachtungsprotokollen ein Einblick in die Analyse gegeben sowie in die Ergebnispräsentation.
Am Ende des Seminars verfügen die Studierenden somit über erste Erfahrungen im Durchführen einer Ethnografie. Die Prüfungsleistung basiert auf den Dokumenten, die im Rahmen des Projekts im Laufe des Semesters erstellt wurden.

Lydia Judith Welbers
08-29-4-FEM-2-eQualitative Interviews – Grundlagen, Design, Durchführung und Interpretation
[Qualitative Interviews – Basic Principles, Design, Conduct and Interpretation ]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 15.05.20 14:00 - 15:30
Fri. 12.06.20 14:00 - 15:30
Fri. 03.07.20 14:00 - 15:30
Fri. 24.07.20 14:00 - 15:30

Die Veranstaltung behandelt die methodologischen Grundlagen und die praktischen Herausforderungen qualitativer Interviews. Vermittelt werden dabei Kenntnisse zu den Besonderheiten qualitativer Daten, zu Problemen und möglichen Strategien bei der Erhebung von qualitativen Interviews sowie Grundkenntnisse interpretativer und rekonstruktiver Auswertungsverfahren.
Die Veranstaltung führt zunächst in die Grundlagen qualitativer Forschung ein und gibt einen Überblick über ausgewählte Erhebungsverfahren (Leitfadeninterview, narratives Interview, Expert*inneninterview). Deren Einsatzmöglichkeiten, Stärken und blinden Flecken werden auch vor dem Hintergrund eines Ausblicks auf verschiedene Auswertungsmethoden vergleichend diskutiert. In praktischen Übungen werden konkrete Schritte bei der Durchführung qualitativer Interviews erprobt und ein Interview vorbereitet und durchgeführt.

Nils-Christian Kumkar
08-29-4-FEM-2-fEthnomethodologie / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!!!
[Ethnomethodology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die von Harold Garfinkel entwickelte Ethnomethodologie. Im Mittelpunkt dieser praktischen Forschungsrichtung der Soziologie steht die Frage, wie die gesellschaftliche Wirklichkeit und soziale Ordnungen hergestellt werden. Zentraler Forschungsgegenstand ist die fortwährende Herstellung sozialer Tatbestände durch Interaktionen und Handlungen im Alltag, Sinnzuschreibungen und Interpretationsleistungen.
Die Erarbeitung des Forschungsprozesses wird in Begleitung von praktischen Übungen stattfinden. Im Seminar werden hierzu auf der Basis von grundlegenden Texten Geschichte, Grundbegriffe und Annahmen der Ethnomethodologie erarbeitet und diskutiert. Ziel ist es, die Ethnomethodologie in der Forschungslandschaft zu verorten sowie einen Überblick über theoretische Referenzen und methodische Ansätze zu gewinnen.
Weiterhin sollen im Laufe des Semesters eigene kleine Übungen durch die Studierenden durchgeführt werden, um das Verständnis des Untersuchungsansatzes zu vertiefen und die eigene praktische Anwendung reflektieren zu können. Das aktive Beobachten sozialer Phänomene in Alltagssituationen soll in Form von Beobachtungsprotokollen dokumentiert werden.

N. N.
08-29-GS-31Forschungswerkstatt Mikrosoziologie
[Colloquium Qualitative Methods and Microsociology]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 3.0230 Seminarraum 3 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Betina Hollstein
08-29-GS-32Multivariate Research Methods (in English)
[Multivariate Forschungsmethoden]

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 UNICOM 9. 3120 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 9) (2 Teaching hours per week)

Objectives: Multivariate Research Methods course provides an introduction to the logic of statistical control and multivariate statistical models, as they are commonly applied in the social science disciplines. The course emphasizes the understanding of statistical concepts and usage of statistics rather than mathematical formulas. The goals are: to enhance the students’ awareness of various methods in design and analysis of various social science problems; to introduce students to different methods and techniques for analyzing quantitative data; to develop the skills necessary to critically evaluate published work in social sciences; to develop students’ skills in modelling and carrying out their own research; to learn how to interpret results of statistical analyses; to guide and prepare students for more advanced courses in statistical methods.

Participants: This course is designed for advanced BA-students who have command of the basic social science methodology and statistics, such as descriptive and inferential statistics, as well as an introductory methods course at the Masters' level. Interested participants from various social science programs and disciplines are welcome.

Language of instruction is English. Assignments and exam: English or German.

Grading: Students are expected to attend and actively participate in the class. There are several grading schemes and options:
General Studies 3 CP (pass/fail) or 6 CP (graded or pass/fail).

Suggested readings: Agresti, Alan and Barbara Finley (various editions): „Statistical Methods for the Social Sciences,” Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall.
Additional readings will be provided in class.

Prof. Sonja Drobnic
08-29-GS-33Arbeitsmarktdaten mit STATA interpretieren
[Interpreting labour market data with STATA]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Sat. 06.06.20 10:00 - 16:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 16:00
Tue. 16.06.20 08:00 - 14:00
Tue. 23.06.20 08:00 - 14:00

Der Kurs zielt auf die Sensibilisierung der Teilnehmenden für die Interpretation von Arbeitsmarktdaten: Welche Datensätze stehen zur Verfügung? Worauf muss insbesondere im Zusammenhang mit der Auswertung von Arbeitsmarktdaten geachtet werden? Wie lassen sich verschiedene Informationsquellen sinnvoll verknüpfen? Wie gehe ich mit Grenzen um? Diese Fragen werden anhand praktischer Beispiele bearbeitet und vorgestellt. Die Bearbeitung einer entsprechend zu bestimmenden Fragestellung beinhaltet das Schreiben eines kleinen Do-Files mit STATA. Hierfür sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig, die Grundlagen zur Anwendung der Software werden im Rahmen des Seminars vermittelt und gemeinsam geübt.

Am Ende des Blockseminars sollen die Teilnehmenden sicher an die Analyse von Arbeitsmarktdaten herangehen können und erste Erfahrungen mit der Anwendung von STATA gemacht haben. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Minimalanforderung: Teilnahme an allen Terminen, Erarbeitung einer Fragestellung und deren Bearbeitung in Gruppen.

3CP: Aktive Beteiligung an einer Gruppenarbeit: Mündliche Kurzvorstellung eines Datensatzes und des Projektvorhabens. Erarbeitung einer geeigneten Fragestellung und deren Bearbeitung durch Schreiben eines kurzen Do-Files (dies entspricht einer kleinen schriftlichen Ausarbeitung).
6CP: Aktive Beteiligung an einer Gruppenarbeit: Kurzvorstellung eines Datensatzes und des Projektvorhabens. Erarbeitung einer geeigneten Fragestellung und deren Bearbeitung durch Schreiben eines kurzen Do-Files. Das Projekt soll in einer kurzen Präsentation vorgestellt werden (10 Minuten). Zusätzlich soll das Projekt nachvollziehbar schriftlich ausgearbeitet werden (ca. 4 Seiten).

Britta Busse

Praxisrelevanz und Berufsorientierung

Course numberTitle of eventLecturer
08-29-GS-40Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen
[Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of social sustainability in organisations]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 (4 Teaching hours per week)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie eher die Makro- und Mesoebene untersuchen, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene – Organisationen und darin handelnde Menschen.
In Wintersemestern (Teile 1, 3, 5) untersuchen Studierende in Teil 1 postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns (bspw. Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance), in Teil 3 Lösungsansätze (bspw. Beteiligung, Anerkennungsdialektik, Konfliktmanagement) und in Teil 5 Nachhaltige Führung (bspw. Mikropolitik, Teamkooperation, Führungsethik). Sommersemester (Teile 2, 4, 6) sind ausgewählten Vertiefungsthemen gewidmet: in Teil 2 Psychologischen Vertiefungen (bspw. Identität und Arbeit, Institutionelle Abwehr und Anpassung, Sinn und Arbeit), im Teil 4 Aspekte interkultureller Kommunikation, sowie im Teil 6 verschiedene Beratungsansätze (bspw. Systemische Beratung, Coaching, Supervision); theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen, qualitative Methodik) werden Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen verstanden.
Themenfeld 6: In diesem Sommersemester werden Ansätze der Beratung untersucht, die geeignet sind, Akteure in ihrem sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen zu unterstützen. Nach einer einführenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen für das Seminar vermittelt, werden Ansätze zum Thema von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines „Workshops“ vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für studentische Beiträge: Vorbereitendes Einlesen und eine Felderkundung der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, berät studentische Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt differenziertes Feedback.
Themen des Semesters sind nach einer Einführung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit in Organisationen ausgewählte Kommunikations- und Gruppenansätze, Systemische Beratung, Supervision und Intervision sowie Coaching. Felderkundungen studentischer Teams ergänzen dabei die literaturbasierten Einsichten.

Die Bereitschaft der Teilnehmenden zu aktiver Teilnahme, Reflexion und Interaktion ist für dieses Trainingsseminar Voraussetzung.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder über mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen für Studierende ab 3. Semester, offen für Studierende ab 1. Semester, offen für anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; weitere Informationen dort.

Literatur zum Einlesen
Bachmair, S.; Faber, J.; Henning, C. et al. (1989). Beraten will gelernt sein. (4. Aufl.). München: PVU
Meyerhuber, S. (2004). Organisationsberatung mit Wurzeln in der qualitativen Sozialforschung? In: Perspektiven qualitativer Sozialforschung. Werkstattberichte des INBBL 14, 114-131.
Rauen, C. (1999). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: VAP

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung und Durchführung einer interaktiven Lehreinheit zum gewählten Thema inkl. Felderkundung, schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (3/6 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of acting socially sustainably in organisations / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in English)
[Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Research on sustainability issues aims on the macro- meso- or micro level. While political sciences and sociology research on the micro- and meso-level, this General Studies on social sustainably (inter)action focuses on the bridge between sociology and psychology: micro practices in organisations, interaction between people, their needs and ways of coping.
In winter terms (parts 1, 3, 5), students explore in part 1 postmodern issues in organisations (e.g. work addiction, burnout, mobbing), in part 3 approaches for solutions (e.g. participation, acknowledgement, conflict management), and in part 5 sustainable leadership (e.g. micro politic, team cooperation, leadership ethic). In summer terms (parts 2, 4, 6), selected in-depth subjects are targeted: part 2 deals with psychological particulars (e.g. identity and work, institutional defence and adaptation, sense-making and work), in part 4 intercultural communication and cooperation is explored, and in part 6 selected approaches of counselling (e.g. systemic counselling, coaching, supervision) are focussed. In summer, field explorations enlarge the theoretical body of knowledge, while in all seminars of the series aspects of socially sustainably action in organisations are understood better.
In Part 6, during this summer term, approaches of counselling are explored: Which ways of counsel are helpful to support actors in organisations to act socially sustainably? After an introductory start workshop with the theoretical and cooperation framework for the seminar, students prepare workshops on selected topics which will allow interactive learning for all participants. Following a practical approach for General Studies, experience-based didactic is required in all workshops: preparation reading and field exploration of participants, short inputs and working in small groups are part of an interactive setting. The lecturer offers literature and examples, counsels student's teams in their preparation, and offers differentiated feedback afterwards. Topics of the term after the introduction in the discourse of social sustainability in organisations: selected approaches to communication and group cooperation, systemic counselling, supervision, intervision, and coaching. Field explorations in student's teams add to a literature based understanding.

Interest in work-related issues and interdisciplinary points of view, willingness of participants to active participation, interaction and refection are prerequisites for this trainings-seminar. English is used as a lingua franca; student's level must allow to partake actively.

The General Studies seminar can be studied as a stand-alone or as a series. Recommended for students in their 3rd semester or above, open to students from their 1st semester on, open to students from other faculties (BA, MA) and to Erasmus incomings. Please note that this trainings-seminar is limited to 20 participants.

2 SWS: fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays from 6-9 p.m. Please apply reliable via Stud.IP, all further information there.

Recommended literature
Sommers-Flanagan et al (2004). Counselling and psychotherapy theories in context and practice: skills, strategies, and techniques. Wiley.
Meyerhuber, Sylke 2014.Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: G. Becke (Ed.), Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. Springer, 147-166.
Passmore, J. (2010). Leadership coaching. (Intern. association for coaching). Kogan.

Requirements for ECTS points
Preparation of an interactive workshop on a specific topic, including a field exploration and a written documentary in small teams of students (3/6 ECTS).

N. N.
08-29-GS-42Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Additional dates:
Fri. 29.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 14:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 14:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 14:00

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Alexandra Mittelstädt

General Studies Angebot aus dem Fachbereich 8 / Sozialwissenschaften

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-GS-3Quantitative Textanalyse in den Sozialwissenschaften
Quantitative Text Analysis in the Social Sciences

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 5) Fri. 09:15 - 12:45 External location: https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09 External location: https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/3960?cid=fbefe80f14010354c3ef52122a1b1e26 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 13.07.20 11:15 - 12:45 https://uni-bremen.zoom.us/j/94838977431?pwd=VTVHWFJSTitDMTJrK3hmQUNqbGdHdz09

Für die Sozialwissenschaften sind Texte eine ganz wesentliche Datenbasis. Lange Zeit beschränkte sich die Analyse von Texten (Parteiprogrammen, Reden, Parlamentsdebatten, Zeitungsberichten, etc.) vor allem auf die qualitative Analyse von Textinhalten. Die Konsequenz daraus war, dass wissenschaftliche Studien fast immer nur ein kleine Auswahl der potenziell relevanten Texte einbeziehen konnten, die dann einer detaillierteren Analyse unterzogen wurden. Seit einigen Jahren sind allerdings Tools verfügbar, mit denen große Textmengen untersucht werden können. Dabei kommen zum einen statistische Verfahren zu Einsatz, die auf der Basis von Worthäufigkeiten und/oder Wortverteilungen in Texten Aussagen über in den Texten angesprochene Themen oder die politische Position der AutorInnen machen. Zum anderen gibt es Versuche, aus der qualitativen Forschung kommende Textannotationsverfahren zu automatisieren und dadurch zu Aussagen über die Entwicklung und Struktur von Debatten zu kommen. Ziel des Seminars ist es, eine anwendungsorientierte Einführung in verschiedene Technikern der quantitativen Textanalyse zu geben, sowohl auf statistischen Verfahren als auch auf qualitativen Annotationen aufbauen.

Prof. Dr. Sebastian Haunss
08-zsp-GS-1004Praxisnacht des Fachbereichs Sozialwissenschaften (FB 8) Entfällt!
Einblicke und Berichte

Blockeinheit (Teaching)

Die "Praxisnacht des FB 8 - Berichte und Einblicke" findet am Donnertag, den 14. Mai 2020 zum vierten Mal statt. Die Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge sind herzlich dazu eingeladen.

Die Praxisnacht startet um 18 Uhr im GW2 Raum B3009. Ab 18:25 Uhr finden drei Forenblöcke mit jeweils vier verschiedenen Themenforen statt. Laden Sie sich das Programm der Praxisnacht einfach unter dem Reiter "Dateien" herunter.

30 Absolvent*innen des FB 8 (Alumni) aus unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern berichten über ihren beruflichen Werdegänge und geben Einblicke in ihre beruflichen Tätigkeiten. Sechs ausgewählt Studierende berichten über ihre absolviertes Pflichtpraktikum.

Außerdem ist das "Junge entwicklungspolitsche Forum" des BeN e.V. mit einem Infostand vertreten.

Betina da Rocha
Dr. Sabine Ritter
Dr. Stefanie Walther
Michael Thiele
Dr. Alla Keuten
Dr. Ute Volkmann
Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)

Stadt- und Regionalentwicklung, M.A.

SuR-M2: Methoden II (MV: T. Tkaczick)

Pflichtmodul im Sommersemester (2. Fachsemester, 9 CP)
Course numberTitle of eventLecturer
08-333-2-M2-1Arbeit mit amtlichen Statistiken
Official Statistics: How to use

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 18.04.20 10:00 - 16:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 16:00
N. N.
08-333-2-M2-2GIS-Anwendungen
GIS-Applications

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 18.04.20 10:00 - 16:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 16:00

Teilnahmebeschränkt. Bitte melden Sie sich per StudIP für die Veranstaltung an.

N. N.

SuR W: Vertiefung "Fachinhalte der Stadt- und Regionalentwicklung" (MV: I. Mossig)

Studierende müssen drei der angebotenen Vorlesungen absolvieren (Gesamt-CP: 9).
Course numberTitle of eventLecturer
08-333-2-W1Stadt und Ökonomie
City and economy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Michael Lischka
08-333-2-W2Stadt und Kultur
City and Culture

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00
Julia Lossau
08-333-2-W3Stadtstruktur und Migration
Urban Structure and Migration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00
Prof. Dr. Michael Windzio
08-333-2-W4Stadt, Umwelt, Natur
Urban Environments, Urban Natures

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Michael Flitner

SuR-K1: Wissenschaftliches Schreiben (MV: Mossig)

Das Seminar, inklusive einer Schreibwerkstatt ist zu absovieren (CP: 6).
Course numberTitle of eventLecturer
08-333-2-K1-1Wissenschaftliches Schreiben über Stadt und Region
Seminar on Scientific Writing on City and Region

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Friederike Gesing

SuR-A-1: Modul Masterarbeit (MV: I. Mossig)

30 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-333-4-A-1Masterkolloquium
Master's Colloquium MASR
Abschlusskolloquium Master Stadt- und Regionalentwicklung

Colloquium (Teaching)
ECTS: 30
Julia Lossau
Prof. Dr. Michael Flitner
Prof. Dr. Michael Windzio
Ivo Mossig
Michael Lischka

General Studies (für alle Semester)

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M14-3Schlüssel zur Welt: Die Politische Ökonomie der Bremischen Häfen (Forschungssseminar)
The Political Economy of Bremens ports (Research seminar)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Die sozioökonomische Entwicklung Bremens und Bremerhavens ist untrennbar mit den Häfen verbunden. An kaum einer anderen Stelle sind globale wirtschaftliche Entwicklungen vor Ort so sichtbar wie in den Häfen und den angrenzenden Stadtteilen. In diesem Seminar geht es daher genau darum diesen lokalen Spuren globaler Entwicklungen nachzugehen und die Hafenwirtschaft und ihre Interaktion mit Stadtgesellschaft und Politik vor dem Hintergrund einschlägiger Literatur aus dem Feld der Internationalen Politischen Ökonomie (IPÖ) kennenzulernen. Es handelt sich um ein Forschungsseminar, das vor allem von empirischer Neugier und der Bereitschaft zur eigenständigen Forschung schon während des Semesters getragen werden soll. Studierende können eigene kleine Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten planen und durchführen: a) Akteure und Konflikte im Hafen, b) Hafenpolitik im Mehrebenensystem, c) Hafen und Welthandel, d) (Neo)Koloniale Beziehungen und postkoloniale Perspektiven, e) Hafen und regionale Wirtschaft, f) Hafen und Stadtentwicklung. Erste Forschungsergebnisse sollen auf einer Seminarkonferenz am Ende der Vorlesungszeit diskutiert werden. Vorgesehen ist zudem eine Hafen-Exkursion und/oder ein gemeinsamer Besuch des Hafenmuseums.

Sebastian Möller
08-333-GS-1Aktuelle Forschungsfelder der Stadt- und Regionalentwicklung

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00

Im Zentrum des GS-Seminars stehen aktuelle Forschungsthemen der Stadt- und Regionalentwicklung. Dabei wird der postkolonial inspirierte Versuch unternommen, die eurozentrische Tradition der deutschsprachigen Stadt- und Regionalforschung herauszufordern. Konkret wollen wir den Blick nach Lateinamerika wenden und uns mit ausgewählten Aufsätzen über aktuelle Entwicklungen in lateinamerikanischen Städten beschäftigen. Letztere sind, einem einschlägigen Sammelband zufolge, „von Konflikten um Territorialität, öffentliche Räume und urbane Imaginarios, von Segregation wie auch von Prozessen kultureller und politischer Partizipation“ geprägt (Klappentext Huffschmid u. Wildner 2013). Ausgehend von den gelesenen Aufsätzen geht es schließlich um die Frage, was wir in Bremen von den Reflexionen aus bzw. über Lateinamerika lernen können. Um diese Frage zu beantworten, sollen Exkursionen an ausgewählte Standorte in Bremen durchgeführt werden.

Anforderungen:
Sie sollten Lust haben, einige deutsch- und einige englischsprachige Texte zu lesen. Darüber hinaus sind Sie eingeladen, an einer Konferenz teilzunehmen, die im Oktober 2020 an der Hochschule Bremen stattfindet (Latin American Urban Research in Dialogue, 19./20.10.2020). Im Seminar können sowohl 3 als auch 6 CP erworben werden. Die zu erbringenden Leistungen richten sich nach der gewünschten CP-Zahl und werden in der ersten Seminarsitzung (Dienstag, 14.4.2020) bekanntgegeben.

Literatur:
Anne Huffschmid, Kathrin Wildner (Hg.) (2013): Stadtforschung aus Lateinamerika. Neue urbane Szenarien: Öffentlichkeit – Territorialität – Imaginarios. Bielefeld: transcript.

Julia Lossau
08-zsp-GS-1008Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)
Begleitseminar zum studentischen Ehrenamt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.04.20 12:00 - 14:00 SFG 2040

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 24.04.2020 werden die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
08-zsp-GS-1013Onlinejournalismus - Glaubwürdigkeit und Ethik des Schreibens in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse
Onlinejournalism - credibility and ethics of writing in times of fake news and press crisis

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 09.05.20 - Sun. 10.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 16:00

Onlinejournalismus und Offlinejournalismus: Zwei getrennte Welten?
Wie muss ich schreiben und sprechen, welche Bilder brauche ich, um in beiden Bereichen meine Botschaft medien- und adressatengerecht umzusetzen?

Wenn der Journalist über sein Angebot die Nachfrage schafft - wie ist die Zukunft von Offline-Angeboten und von Online-Angeboten? Wie schaffe ich Textqualität auf Basis einer sauberen Recherche? Unterscheiden sich Texte und Bilder fürs Internet von anderen Produktionen? Wie schaffe ich es, einen maximalen Inhalt in minimal vorhandenem Raum zu präsentieren, ohne dass die Inhalte verloren gehen?

Was ist eine Nachricht und was ist keine? Warum der Nachrichtendruck im Netz nur durch journalistische Kompetenz kompensiert werden kann und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker wiegt als Einschaltquoten und Klickzahlen.

Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich das Blockseminar "Onlinejournalismus". Auf redaktioneller Basis erstellen die Teilnehmer*innen grundlegende Textformate von der Meldung bis zur Reportage und tauschen sich aus. Durch die Interaktion und Praxis lernen sie, wie Berichterstattung funktioniert und die Basis für Online-Journalismus ist. Dazu gehören auch selbstverfasste Interviews zu vorgegebenen Themen in der Live-Situation mit dem Mikrofon und vor laufender Kamera.

Das Seminar vermittelt fundiertes Wissen und Praxis für die selbstsichere, glaubwürdige und stilsichere journalistische Arbeit – die Grundlage für Blogs, Social Media und Webtexte. Die Arbeitsweise von Content Management Systemen (CMS) spielt dabei ebenso eine Rolle wie Kernbereiche des Medien-und Urheberrechts.

Zudem findet am Mittwoch, 13.05.2020, von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion beim Weser Kurier statt.

Helmut Stapel
08-zsp-GS-1014Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur*in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eines*r Pressesprechers*in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2019 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 27.04.2020 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Christoph Sodemann
08-zsp-GS-1017Praxisprojekt: Public Transport Lab - Schwerpunkt öffentlicher Nahverkehr - in Kooperation mit der Initiative Einfach Einsteigen (Entfällt!)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In Bremen geben 14% der Bürger*innen an, den öffentlichen Nahverkehr als Hauptverkehrsmittel zu nutzen (2019). Allerdings erfreuen sich Bus und Bahn keiner hohen Attraktivität. Bei einer subjektiven Bewertung der Verkehrsmittel schneidet der ÖPNV bundesweit am schlechtesten ab.

Der Koalitionsvertrag der Stadt Bremen sieht eine autofreie Innenstadt bis 2030 vor. Vor diesem Hintergrund erhält der ÖPNV eine tragende und zukunftsweisende Rolle in der Stadt . Hier darf es aber nicht bei Sonntagsreden bleiben. Wenn Menschen zum Umstieg bewegt werden sollen, müssen entsprechende Rahmenbedingungen zugunsten des Nahverkehrs geschaffen werden.

Hier hat Bremen als Stadtstaat mehr Handlungsspielraum und damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Städten. Trotzdem bleibt das Problem der Finanzierung. Hier setzt die Initiative Einfach Einsteigen an und hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Betrieb als auch den Unterhalt des ÖPNV finanzieren würde. Bremen könnte hier zu einer Modellstadt für die Verkehrswende werden.

Noch hat die Stadt Bremen nicht entschieden, wie der Nahverkehr zukünftig finanziert und wie das Ziel "autofreie Innenstadt" erreicht werden soll. Im Rahmen des Public Transport Lab können Fragestellungen aus verschiedenen Perspektiven entwickelt und untersucht werden. Seien es soziale, ökonomische, ökologische, planerische, politische, juristische, gestalterische, künstlerische oder auch technische Fragen.

Das Public Transport Lab bietet Studierenden den Raum, selbstgewählte Themen rund um den Nahverkehr als eigenes Praxisprojekt zu bearbeiten und Impulse für die weitere Verwertung der Ergebnisse und entstandenen Ideen zu geben. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und innovative Ideen sind erwünscht. Daher sind Studierende verschiedenster Fachrichtungen herzlich willkommen.

Das Spektrum der Möglichkeiten ist bewusst weit angelegt und die Wahl der Vorgehensweise frei. Die Initiative Einfach Einsteigen beabsichtigt, über das Seminar hinaus, studentische Forschungsprojekte, Gestaltungsprojekte oder Geschäftskonzepte zu unterstützen und zu fördern. Es kann im Team an der Weiterentwicklung des Nahverkehrs gearbeitet werden. Ziel des Praxisprojektes ist es, dass die Arbeitsergebnisse abschließend in unterschiedlichen und angemessenen Formaten präsentiert und nutzbar gemacht werden.

Am Mittwoch, 13.05.2020, wird voraussichtlich eine Exkursion stattfinden.

N. N.
08-zsp-GS-1019Praxisprojekt: You had one job! Kritische Fragen an die Arbeitswelt aus studentischer Perspektive (Entfällt!)
Kooperation mit dem Bremer Jugendring

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)

„Gute Arbeit für alle“ ist ein Ziel der 11 europäischen Youth Goals! Die Youth Goals sind die Basis der aktuellen EU-Jugendstrategie und bilden den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Grund genug sich kritisch der Frage zu stellen, was „gute Arbeit“ für uns eigentlich bedeutet? Insbesondere junge Menschen sehen sich in der Arbeitswelt bzw. beim Einstieg in diese mit hohen Herausforderungen konfrontiert. Gemeinsam begeben wir uns auf die Suche nach der Bedeutung von guter Arbeit, besuchen verschiedene Bremer Institutionen, analysieren die Schnittstelle Uni/Arbeitswelt, hinterfragen klassische Modelle der Arbeitsgesellschaft und erarbeiten eine Forderungsbroschüre an die europäische Politik! In der Abschlussveranstaltung wollen wir unsere Forderungen schließlich öffentlich diskutieren und an politische Entscheidungsträger_Innen in Bremen übergeben. Das Seminar selbst ist Teil des EU-Jugenddialogs und wird in Kooperation mit dem Bremer Jugendring durchgeführt.

Nikolai Goldschmidt (Hauptverantwortung)

Studiengangsübergreifendes Lehrangebot der Bremen International Graduate School of Social Sciences

Global Governance and Regional Integration

Course numberTitle of eventLecturer
08-600-F2-1BIGSSS Doctoral Colloquia Field A (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
Prof. Dr. Karin Gottschall

Welfare State, Inequality and Quality of Life

Course numberTitle of eventLecturer
08-600-F1-1BIGSSS Doctoral Colloquia Field B (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Gottschall

Changing Lives in Changing Socio-Cultural Contexts

Course numberTitle of eventLecturer
08-600-F3-1BIGSSS Doctoral Colloquia Field C (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week) Attention: Course starts mid February/ONLINE COURSE
N. N.

Demand-Tailored Methods Courses

Course numberTitle of eventLecturer
08-600-F5-1Python for the Social Sciences (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 27.02.20 10:00 - 16:30 UB Unicom, BIGSSS Conference Room 7.3280
Thu. 27.02.20 10:00 - 16:30 UB, Unicom, BIGSSS Conference Room (7.3280)
Fri. 28.02.20 10:00 - 16:30
Fri. 28.02.20 10:00 - 16:30 UB Unicom, BIGSSS Conference Room 7.3280
Dr. Holger Döring
08-600-F5-2Mathematics Language Course with Reading Tutorial (in English)

Lecture (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 11:45 - 17:45 Online Kurs
Jan Lorenz
08-600-F5-3Fuzzy Set Analysis (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 28.05.20 10:00 - 16:30 Online Kurs
N. N.
08-600-F5-4Advanced Methods Course

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 11.06.20 10:00 - 16:30 Jacobs, SH, Seminar Room East
N. N.
08-600-F5-5Structural Equation Modeling with R (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 09:15 - 16:30 Online / platform to be determined)
N. N.

Transferable Skills

Course numberTitle of eventLecturer
08-600-F6-1Open Writing Group (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 4) Fri. 09:00 - 16:00 (1 Teaching hours per week) Online-Kurs
N. N.
08-600-F6-2Professor wanted! Planning and optimizing your academic career (in English)

Seminar (Teaching)
N. N.
08-600-F6-3Search efficiency in the right database

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.07.20 10:00 - 12:00 online (platform to be determined)
Dipl.-Sozök. Kirsten Bergert