Course Catalog

Study Program SoSe 2020

Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

Englisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2014)

FD-3 Transfermodul Fachdidaktik, Gy u. BIPEB (MPO 2014) Sommersemester

MPO 2014

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E76-2-FD3-01Begleitung Fachpraktikum BiPEB

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 19:00

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 19:00 GW2 B2890
Dr. Tim Giesler
10-E76-2-FD3-02Begleitung Fachpraktikum

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 19:00

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 19:00 GW2 B2900
Heather Haase
10-E76-2-FD3-03Begleitung Fachpraktikum

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 19:00 External location: LIS Turm 34 (3 Teaching hours per week)

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 19:00 GW2 B2900
Jacqueline Lohrmann
10-E76-2-FD3-04Begleitung Fachpraktikum

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 16:00 - 19:00

Additional dates:
Tue. 03.03.20 16:00 - 19:00 GW2 B2890
Angela Hamilton
10-M80-2-ExMo1+2-04Researching Foreign Language Learning in Higher Education (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 16:00
Fri. 24.04.20 12:15 - 14:45
Fri. 08.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 15.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 22.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 29.05.20 12:00 - 18:00

Das Seminar kann auch als Modul FD3 Handlungskompetenzen angerechnet werden.

The aim of the seminar is to provide insights into foreign language acquisition at universities through research-based learning. We will first discuss different theoretical approaches to foreign language learning as well as aspects of learning theory (e.g. learner personality, affective factors) and specifics of language learning and teaching in adulthood/ higher education. Against the background of these theoretical basics, the participants develop research projects, carry them out at the Fremdsprachenzentrum Bremen (FZHB) and present their results in the seminar.

N. N.
10-M80-2-ExMo2-06Language Learning, Teaching and Assessment in the Context of Migration, Integration and Immigration (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3 oder 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 10:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 25.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 22.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 06.07.20 10:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 10:00 - 14:00

Content
In the current area of increasing migration, foreign language learning is gaining momentum, as acquir-ing the target language is widely understood as one means to enable newly arrived migrants integra-tion and participation. In the seminar, we will examine recent research and practical projects to en-hance our understanding of the role language proficiency can play in the process of integration. We will also explore “best practice” examples to understand the conditions under which languages in im-migration contexts can successfully be taught and acquired.
Within the realm of language teaching and learning, language tests are coming under scrutiny, as they are used and abused as gate keeping devices and as policy instruments to regulate entry and access. We will critically discuss ethical implications of different kinds of language test use. By reviewing recent research projects and studies, we will deepen our understanding of the purposes language tests could and should serve in integration and migration contexts in order to ensure fairness, justice and ethical values.
You will have the opportunity to become familiar with current research and teaching projects in my working group and at the languages centre. You will also have the chance to explore a relevant aspect of your choice in more depths and present your findings in the seminar.

Dates
We meet on the following seven Mondays, in room GW2, A3220, from 10:15am to 13:45pm.
This way we have enough space to engage in group work and discussions.
First session: 27.4.2020 18.5.2020 25.5.2020
22.6.2020 29.6.2020 6.7.2020 13.7.2020

Initial reading
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pulinx, R., Van Avermaet, P., & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
UN (2018): Global Compact for Migration, available online https://www.un.org/pga/72/wp-content/uploads/sites/51/2018/07/migration.pdf

Prerequisites for a successful completion of the seminar
For 3 ECTS points (GS and MA ESC “unbenotete Studienleistung”, FD3 “benotete Prüfungsleistung”)
1. Regular and active participation in preparatory tasks, seminar groups, discussions, and team-work.
2. Preparatory reading of the assigned texts and preparation of the tasks that will be published in advance on StudIP.
3. Presentation of a project/issue/document on a relevant aspect of the seminar.
For 6 ECTS points (GS and MA ESC, “benotete Prfungsleistung”)
4. In addition, a 9-10 page written academic documentation of the project, incl. literature review, rationale and implications.
Further reading
Beacco, J., Krumm, H., Little, D. & Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Council of Europe, Language Support for Adult Refugees: https://www.coe.int/en/web/language-support-for-adult-refugees
Harding, L., Brunfaut, T. & Unger, J. 2019. Language Testing in the ‘Hostile Environment’: The Discur-sive Construction of ‘Secure English Language Testing’ in the UK. Applied Linguistics, Online first doi:10.1093/applin/amz017, https://academic.oup.com/applij/advance-article-pdf/doi/10.1093/applin/amz017/28601704/amz017.pdf
Heckmann, F. (2008). Education and the integration of migrants: challenges for European education sys-tems arisingfrom immigration and strategies for the successful integration of migrant children in Europe-an schools and societies. (NESSE Analytical Report, 1). Bamberg: europäisches forum für migrationsstu-dien (efms) Institut an der UniversitätBamberg. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-192500
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C. & Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. F., Khan, K. & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the con-ferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pulinx, R., Van Avermaet, P. & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment policies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.
Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and trans-national identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.
Shohamy, E. & McNamara, T. 2009. Language tests for citizenship, immigration, and asylum. Language Assessment Quarterly 6, 1–5.
Spolsky, B., Inbar-Lourie, O. & Tannenbaum, M. 2015. (eds.): Challenges for Language Education and Policy: Making Space for People. New York: Routledge.
UN: https://news.un.org/en/story/2018/12/1028041
UN Global compact on refugees: https://www.unhcr.org/towards-a-global-compact-on-refugees.html
Van Avermaet, P. 2009. Fortress Europe? Language policy regimes for immigration and citizenship. In: Hogan-Brun, Mar-Molinero & Stevenson (eds). s. above.

Prof. Dr. Claudia Harsch

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 5. JAHRES (PO 2014)

FD MEd.: Abschlussmodul (MPO 2014)

MPO 2014

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Oda Doff doff@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
Course numberTitle of eventLecturer
10-E76-4-FD MEd-01Case Studies (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 External location: GW2 B3230 External location: GW2 A3570

Dieses Seminar ist verpflichtend für alle Studierenden, die ihre Masterarbeit (M. Ed.) im Fach Englisch abfassen. Beachten Sie bitte, dass dieser verpflichtende zweite Teil des Seminars nur im SoSe 2015 angeboten wird (als Forsetzung des ersten Teils aus dem vorangehenden WS).
Dieses Seminar befasst sich mit der Analyse und Evaluation aktueller Forschungsliteratur im Bereich der Fremdsprachenforschung; in diesem akademischen Jahr liegt dabei ein Schwerpunkt auf der Methodologie des Design-Based Research. Das Seminar ist als Grundlage zur Begleitung der eigenen empirischen Studie im Rahmen der Masterarbeit konzipiert. Durch eine intensive Betrachtung der gängigen Forschungsmethoden und ihrer Umsetzung in bereits veröffentlichten Studien werden eine Reflexion über Sprachlernprozesse sowie die Förderung logischen und kritischen Denkens angeregt und das Eintauchen in die Hintergründe der Fremdsprachenforschung ermöglicht. Im Seminar sollen Studierende lernen, ihre Erfahrungen mit der Untersuchung neuerer Forschungsarbeiten im Sinne einer Entwicklung zum reflective practitioner als Basis für ihre eigene Lehrkompetenz im Fach Englisch zu begreifen. Deswegen beschäftigen wir uns im Seminar vorrangig mit der Interpretation von Erkenntnissen aus der Fremdsprachenforschung und ihrer Relevanz für die eigene Forschung im Rahmen der Masterarbeit sowie die (spätere) eigene Unterrichtspraxis.

Dr. Tim Giesler
10-E76-4-FD MEd-02Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:30 - 16:00
Sabine Oda Doff

SP-3 Sprachpraxis / Practical Language Module for Secondary School (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Dr. Vanessa Herrmann vanessa.herrmann@uni-bremen.de

1 Übung, 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-SP-3-01Grammar for Teachers (in English)

Exercises (Teaching)

Additional dates:
Mon. 03.08.20 - Fri. 07.08.20 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 16:00 GW2 B3770

This course addresses future teachers only - hence the title. Please note that it is a Master's class; that means only students in the Master's program are eligible for this class.

The class focusses on refreshing the existing knowledge regarding grammatical structures before the participants go into the final phase of their studies. We will look at the essential structures (tenses, modal auxiliaries, passive voice etc.) and discuss their use in different contexts.

Requirements: Presentation, exam, regular attendance and active participation

Dr. Vanessa Herrmann

LIT Literaturwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Norbert Schaffeld nsch@uni-bremen.de

1 Seminar "Literatures in English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
Course numberTitle of eventLecturer
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld

LING Sprachwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Marcus Callies callies@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Linguistics for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-D2b-04Key Topics in Linguistics: Intercultural pragmatics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45

Pragmatics in International Contexts

Language in context has traditionally been studied within the context of one culture such as British or US-American English. Speech Act Theory, Politeness Theory, Conversation Analysis principles meanwhile have been applied to global speech communities and a previously ethnocentric perspective has made way for research that demonstrates different communicative strategies in different cultures. On this background, we will move on to multimodal interaction and take non-verbal discourse strategies into account. Hence, we expand the traditional concepts and analyze how they are realized multimodally. First, students will learn the major analytical frameworks that are applied in pragmatics. Second, we will look at the state of art in multimodal research in intercultural communication.

Learning Outcomes
• You will be familiar with the major methodological frameworks in Pragmatics (CA; DA; CDA, MMI)
• You will be able to defend different methodological standpoints in Interactional Linguistics
• You will conduct research projects, choose a transcription method and a develop a relevant research question
• You will acquire expert knowledge and relate different perspectives and theories to each other
• You will be able to relate intercultural pragmatic communication conventions to each other

Dr. Inke Du Bois

English-Speaking Cultures / Englisch, B.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 1. JAHRES (PO 2011)

Basismodul A: Englische Literaturwissenschaft (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-Basismodul A-1Introduction to English Literatures (Part II) (3 CP) (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

Module coordinator: Dr. Jana Nittel
Lecturers: Katalina Kopka and Dr. Jana Nittel
Introduction to English Literatures [Part 2] (3 CP)
Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This introductory course will attempt to offer students access to literary studies at university level and try to balance scholarly considerations with aesthetic enjoyment. As this is a continuation of the foundation module course “Introduction to English Literatures, Part I”, students will be asked to review the methodology of poetry, drama and narrative analysis. Having gathered historical and textual skills in dealing with various genres, this course will explore theoretical key concepts in literary and cultural studies.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam: Portfolio.

Dr. Jana Nittel
Katalina Kopka, M.A.

Basismodul B: Englische Sprachwissenschaft (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-B-01Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and basic statistics.

Coursework and assessment:
You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply the methods and tools and critically discuss their usefulness. Participants are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.

Basic introductory textbooks
Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.

Dr. Inke Du Bois
10-76-2-B-02Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Dr. Anke Schulz
10-76-2-B-04Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and basic statistics.

Coursework and assessment:
You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply the methods and tools and critically discuss their usefulness. Participants are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.

Basic introductory textbooks
Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.

Further literature will be announced and provided in class.

Tamara Drummond

Basismodul C: Kultur- und Sprachgeschichte der englischsprachigen Welt (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Karin Esders, esders@uni-bremen.de und Dr. Inke Du Bois, dubois@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-C-01Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in English)

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Dr. Inke Du Bois
10-76-2-C-02Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in English)

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Dr. Inke Du Bois
10-76-2-C-04Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

The English language is more than 1.500 years old. What began in the 5th century as the language spoken by Germanic invaders on the British Isles has developed into a truly global language: English is now spoken as a first and second language in numerous regional contexts, and learned as a foreign language around the globe, by an estimated 1.5bio people. During its eventful history, the English language has changed considerably, shaped by internal and external forces; so much so that Old English is virtually unintelligible to modern speakers. Today, as a result of its history and global spread, English has become so multifaceted and exists in so many different forms that linguists even speak of 'Englishes', rather than a single, uniform language. This seminar will introduce you to the key moments in the fascinating 'biography' of the English language.

In the first half of the seminar, we will trace the history of English, from its beginnings on the British Isles in the 5th century to its modern-day status as a world language. Working in chronological order, we will progress through all major stages of the history of English, from Old English through Middle English and Early Modern English. At each stage, we'll discuss the historical and sociocultural circumstances of its speakers, the major influences on the language, as well as the most important linguistic features of each stage of the English language.

In the second half of the seminar, we will focus on the diversity of Englishes that exists in the world today. We will take a closer look at how English is spoken in some regions of the world (e.g. North America, the Southern Hemisphere, etc.). We will gain a general overview of which linguistic features are shared, and which features diverge across different Englishes (phonology, grammar, lexicon). In a final session, we will discuss English as a possible cause of language death, and talk about the place of English in contemporary issues of language policy and language planning.

The topics in detail:

  • Old English I
  • Old English II
  • Middle English
  • Early Modern English I
  • Early Modern English II
  • Inner, outer and expanding circles
  • English on the British Isles
  • English in North America
  • English in the Southern Hemisphere
  • English as Global Language

Apart from basic knowledge in linguistics (e.g. the Introduction to English Linguistics I), no prior knowledge in English historical linguistics or English variational linguistics is required for participation in this course. The working language of the seminar is English.

Dr. Inke Du Bois

SP-1 Basismodul: Sprachpraxis/Practical Language Foundation Module (Part 2) (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/: Anne Kirkham, kirkham@uni-bremen.de

Core ULS2 language classes for BA „E-SC“ - 1st year, Semester 2 („Basismodul Sprachpraxis“ SP-1 BAPO 2011, Part 2)
N.B. This class has TWO parts; you MUST attend BOTH the a AND the b part of the SAME class (i.e. 2-1a + 2-1b OR 2-2a + 2-2b OR 2-3a + 2-3b etc.)
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-SP1-01University Language Skills 2-3ab (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 (4 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (4 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class with TWO parts. You have to attend both parts (a and b). It is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.
While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, exemplification, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures need for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Required literature: Students have to obtain a copy of the following book:
Meyers, Alan. Longman Academic Writing Series 5. Pearson: 2014.

Requirements:
• Regular and active participation in class
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)
• Short presentation (10 minutes)

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-01-01University Language Skills 2-1a (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module. Our class will meet once a week for a total of 6CPs. It is a four-hour class with two time slots, both of which MUST be attended. You also need to REGISTER for both classes (both a and b for the same course).
Course description
The following seminar will build on skills already acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills with regard to the significance of the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will examine and expand on different writing strategies only touched on in ULS 1 (problem and solution, argumentation, cause and effect, comparison and contrast).
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors, self-correct and work on personally challenging aspects. You will therefore continue to work on functional grammar at an individual, needs-based level and will be given self-study material on which to work independently according to your requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style enabling you to critically assess your own work.
Reader focus and readability will be of central importance when writing and planning your written texts. Extensive work will be done on both sentence construction as well as cohesion and coherence in order to develop a deeper understanding of how writing can be made more comprehensible to the reader, resulting in a better sense of flow and a reduction in L1 interference.
Assessment requirements
Students will be required to hand in 2 assignments counting 1500-2000 words in total based on two of the writing strategies dealt with. Detailed feedback will provide a basis upon which to identify and improve on individual areas of difficulty. These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-01-02University Language Skills 2-1b (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-01-03University Language Skills 2-2a (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module. Our class will meet once a week for a total of 6CPs. It is a four-hour class with two time slots, both of which MUST be attended. You also need to REGISTER for both classes (both a and b for the same course).
Course description
The following seminar will build on skills already acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills with regard to the significance of the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will examine and expand on different writing strategies only touched on in ULS 1 (problem and solution, argumentation, cause and effect, comparison and contrast).
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors, self-correct and work on personally challenging aspects. You will therefore continue to work on functional grammar at an individual, needs-based level and will be given self-study material on which to work independently according to your requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style enabling you to critically assess your own work.
Reader focus and readability will be of central importance when writing and planning your written texts. Extensive work will be done on both sentence construction as well as cohesion and coherence in order to develop a deeper understanding of how writing can be made more comprehensible to the reader, resulting in a better sense of flow and a reduction in L1 interference.
Assessment requirements
Students will be required to hand in 2 assignments counting 1500-2000 words in total based on two of the writing strategies dealt with. Detailed feedback will provide a basis upon which to identify and improve on individual areas of difficulty. These assignments will be graded and constitute the grade for the SP1 module.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-01-04University Language Skills 2-2b (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week) University Language Skills 2-2b
Lisa Nehls, M.A.
10-76-2-SP1-02University Language Skills 2-4ab (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (4 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class with TWO parts. You have to attend both parts (a and b). It is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.
While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, exemplification, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures need for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Required literature: Students have to obtain a copy of the following book:
Meyers, Alan. Longman Academic Writing Series 5. Pearson: 2014.

Requirements:
• Regular and active participation in class
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)
• Short presentation (10 minutes)

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-03University Language Skills 2-5ab (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (4 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (4 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class with TWO parts. You have to attend both parts (a and b). It is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.
While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, exemplification, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures need for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Required literature: Students have to obtain a copy of the following book:
Meyers, Alan. Longman Academic Writing Series 5. Pearson: 2014.

Requirements:
• Regular and active participation in class
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)
• Short presentation (10 minutes)

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-04University Language Skills 2-6ab (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 (4 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (4 Teaching hours per week)

University Language Skills 2 (ULS 2) is a four-hour class with TWO parts. You have to attend both parts (a and b). It is the second half of the SP-1 module. As such it builds on the basic knowledge of academic writing established in ULS 1.
While the focus during the winter semester is on the basic structure of an academic essay, during the summer semester you will be introduced to key rhetorical strategies. These strategies include essays of argumentation, exemplification, cause & effect as well as comparison & contrast. Furthermore, grammatical structures need for writing (e.g. syntax, passive voice, conditionals) will be part of the course’s syllabus.

Required literature: Students have to obtain a copy of the following book:
Meyers, Alan. Longman Academic Writing Series 5. Pearson: 2014.

Requirements:
• Regular and active participation in class
• Thorough preparation of each session
• Written assignments (approx. 2000 words)
• Short presentation (10 minutes)

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-2-SP1-04University Language Skills 2-9a-9b (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45
Anne Kirkham, M.A.
10-76-2-SP1-1-05University Language Skills 2-7a (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 6 (3 for '8a' ; 3 for '8b')

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

Course description
ULS 2 is the second part of the 'SP1 Basismodul Sprachpraxis'

PLEASE NOTE: ULS 2 is a FOUR hour class (4 SWS; 6 CP for ULS 2 - 7a AND 7b) with TWO time slots each week. Consequently, you are required to attend both the “a” AND “b” class of a respective group.
For ULS 2 -7a/b this means that you are required to participate in BOTH sections 7a AND 7b.
Please be advised: It is not permissible to take part in group 7a and combine it with any group OTHER than 7b. A combination of, for example. 1a with 7b is NOT possible.

Participation
The class is not recommended for transfer students, students who for whatever reason have not yet attended ULS 1 or ERASMUS/Exchange students with a level below C1 (GER, CEFR) and no experience in academic writing.
ERASMUS/Exchange students WITH experience in academic writing and on a level below C1 but above B2 wishing to attend ULS 2-7a/b need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)

REGISTRATION for ULS 2-7(a AND b) course
Please register for this ULS 2-7 course via the University Language Skills 2-7"A" section in Stud.IP.

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarise yourself with other strategies, for example exemplification, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.

Required Literature:
Meyers, Alan Longman, Academic Writing Series (level 5) - Essays to Research Papers. Pearson: 2014. (copy available in the library for reference)

Additional hand-out material will be made available via StudIP (in the 'a' section of the ULS 2 class)

Recommended literature for further language work
McCarthy, Michael & Felicity O’Dell Academic vocabulary in Use
Cornell, Alan & Geoff Parkes What’s the Difference? Englang Books (online quizzes available)
Use the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate) or a comparable learner's dictionary.

Course requirements:
  • regular (80%) and active participation in class
  • thorough preparation of each class session
  • a portfolio comprised of several written assignments (all in all ca. 1500-2000 words; graded)
  • short presentation in class

To earn credit for the SP-1 MODULE (9 CP in total), you are required to earn 60% or more on written assignments given in both ULS 1 (800-1000 words; 3 CP) and ULS 2 (1500-2000 words; 6 CP) respectively.

NB: To have the graded course requirements (Prüfungsleistung) for the SP-1 module (ULS 1 + ULS 2) recognised, you are required to register on PABO in the semester in which you intend to successfully complete the module.

The module description for the SP-1 module (BA 2011/15) is available for download here: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/module.aspx

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-1-06University Language Skills 2-7b (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 6 (3 for '7a' ; 3 for '7b')

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Students are required to participate in both parts of the class (University Language Skills 7a AND 7b). Please enroll for this course by registration for University Language Skills 7A.

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-1-07University Language Skills 2-8a (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 6 (3 for '8a' ; 3 for '8b')

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Course description
ULS 2 is the second part of the 'SP1 Basismodul Sprachpraxis'

PLEASE NOTE: ULS 2 is a FOUR hour class (4 SWS; 6 CP for ULS 2 - 8a AND 8b) with TWO time slots each week. Consequently, you are required to attend both the “a” AND “b” class of a respective group.
For ULS 2 -8a/b this means that you are required to participate in BOTH sections 8a AND 8b.
Please be advised: It is not permissible to take part in group 8a and combine it with any group OTHER than 8b. A combination of, for example. 1a with 8b is NOT possible.

Participation
The class is not recommended for transfer students, students who for whatever reason have not yet attended ULS 1 or ERASMUS/Exchange students with a level below C1 (GER, CEFR) and no experience in academic writing.
ERASMUS/Exchange students WITH experience in academic writing and on a level below C1 but above B2 wishing to attend ULS 2-8a/b need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)

REGISTRATION for ULS 2-8 (a AND b) course
Please register for this ULS 2-8 course via the University Language Skills 2-8"A" section in Stud.IP.

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarise yourself with other strategies, for example exemplification, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.

Required Literature:
Meyers, Alan Longman, Academic Writing Series (level 5) - Essays to Research Papers. Pearson: 2014. (copy available in the library for reference)

Additional hand-out material will be made available via StudIP (in the 'a' section of the ULS 2 class)

Recommended literature for further language work
McCarthy, Michael & Felicity O’Dell Academic Vocabulary in Use
Cornell, Alan & Geoff Parkes What’s the Difference? Englang Books (online quizzes available)
Use the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate) or a comparable learner's dictionary.

Course requirements:
  • regular (80%) and active participation in class
  • thorough preparation of each class session
  • a portfolio comprised of several written assignments (1500-2000 words; graded)
  • short presentation in class

To earn credit for the SP-1 MODULE (9 CP in total), you are required to submit assignments for ULS 1 (800-1000 words) and to earn 60% or more on written assignments given in ULS 2 (1500-2000 words; 6 CP).

NB: To have the graded course requirements (Prüfungsleistung) for the SP-1 module (ULS 1 + ULS 2) recognised, you are required to register on PABO in the semester in which you intend to successfully complete the module.

The module description for the SP-1 module (BA 2011/15) is available for download here: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/module.aspx

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-1-08University Language Skills 2-8b (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 6 (3 for '8a' ; 3 for '8b')

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Students are required to participate in both parts of the class (University Language Skills 8a AND 8b). Please enroll for this course by registration for University Language Skills 8A.

Katja Müller, M.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 2. JAHRES (PO 2011)

D2-a Aufbaumodul: Kulturgeschichte (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-D2-c-02Key Topics in Literature: Tracing the Fabric of Slavery II (Beloved) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This seminar will close-read Toni Morrison's Nobel prize winning novel BELOVED. Our address of the literary text will be contextualized by a recourse to the critique of transatlantic enslavement by way of selected texts ( t.b.a. here on stud ip in due course).
Please make sure you have the novel in hand at the beginning of the semester, and check in on stud ip regularly for suggestions/requirements of additional reading material.

Your first requirement will be to study the following excellent website by Prof. Brycchan Carey on transatlantic enslavement which offers a timeline of the longue durée, and the global reach of slavery:

https://brycchancarey.com/slavery/chrono1.htm

One of the tasks to obtain SL, and PL in this class will involve thorough knowledge of this timeline.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2-c-04Colonialism, Violence and Mental Disorder (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Cultural History: Whiteness and White Privilege (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45

In this course we will look at different concepts that can help us to better understand racial formations in contemporary societies. We will read a variety of texts to gain an understanding how whiteness as a historical construct and white privilege as an institution engender social positions of dominance and suppression.

Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (if needed)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Cultural History: The Horror, the Horror! (Post)Colonial Gothic (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

‘The horror!’ is how the protagonist in Joseph Conrad’s Heart of Darkness sums up his colonial experience in the darkest heart of Africa. For Conrad, Gothic horror seems the most appropriate mode to figure the imperialists’ confrontation with and eventual descent into what they perceive as savagery, to express the meaningless noises of the jungle, to signify irreducible otherness, and the ultimate void at the heart of the colonial project. The Gothic is the medium in which both Conrad and Kipling (yes, there’s a dark streak in the author of the jolly old Jungle Book) explore the break-down of Western categories of knowledge. Horror and terror, referencing as much as inducing dread and fear, make tangible the anxieties in imperial discourse: of miscegenation, of atavistic regression, of the reversal of the direction of invasion, of the fundamental incommensurability between the Other and our tools of cognition.
We shall explore these questions, braving the encounter with evil and uncanny forces, in a range of examples from literary and visual culture, acquiring knowledge about the British Empire and some of its most prominent writers on the way.

Text to be purchased (this print edition, please):
  • Conrad, Joseph. Heart of Darkness. Ed. Paul B. Armstrong (Fifth Norton Critical Edition). New York: W.W.Norton, 2016. Print.

Other reading material will be made available on StudIP.

Course requirements will be adapted to the altered distant learning format:
# brief written assignments for each weekly session are obligatory (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Cultural History: Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the transmutations of the gentleman ideal and the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, homosociality in the British education system and on the adventure playgrounds of the Empire, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham. Our investigations will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but somebody's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements will be adapted to the changed distant learning format:
# Written assignments for each weekly session are obligatory,
# plus an analysis of an exemplary representation of masculinity (Power Point presentation or similar formats) to be shared with the seminar group (both graded in WD-2b).
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Cultural History: Postcolonial Studies - Histories and Concepts (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45

The course will introduce students to the field of Postcolonial Studies and will lay the foundation for further explorations on postcolonial literatures, films, media and others. Through a rather dense reading program and films, the class will focus on colonial histories, neocolonial relations in the globalized world, and the fundamental theroies and approaches in Postcolonial Studies. We will read (in excerpts) the writings of the foremost thinkers of postcolonial theories, including but not limited to Frantz Fanon, Edouard Glissant, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, Homi Bhabha, Walter Mignolo, Edward Said, Bill Ashcroft, and Gareth Griffiths, and Helen Tiffin. 

All texts will be provided electronically or in a reader. Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Sukla Chatterjee
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-03Literature: How to Read a Postcolonial Novel (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

In this class we will first learn about approaches and tools to literary analysis before we look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will then read and discuss two postcolonial novels: 1. The Caribbean text Wide Sargasso Sea by Jean Rhys (here the Norton Critical Edition) and the Nigerian text Oil on Water by Helon Habila. Please purchase and read both texts, they are available at Thalia for just under 10 € (see links below). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion (due to the Corona pandemic probably through an online platform) as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 15.
(https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID4281156.htmlhttps://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID29100962.html?ProvID=10907022&gclid=EAIaIQobChMI1_7Xuay66AIVioeyCh0JegMqEAAYASAAEgJHz_D_BwE)

Prof. Dr. Kerstin Knopf

D2-b Aufbaumodul: Sprachwissenschaft (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-D2b-01Key Topics in Linguistics: Sociolinguistics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45

This seminar provides a basic introduction to the field of sociolinguistics. In presenting key concepts and terminologies from variationist sociolinguistics as well as from interactional sociolinguistics, students will be given an overview of different approaches in these fields and their underlying research paradigms.
We will work together on groundbreaking studies as well as newer approaches in order to become acquainted with specific methods of data collection and analysis, their benefits and their limitations, respectively. In line with the subject, the seminar not only encompasses a focus on the social relevance of language in society, but also discusses its implications for social life with reference to contemporary social theory.

Henning Vahlenkamp
10-76-4-D2b-02Key Topics in Linguistics: Applied Linguistics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45

Applied linguistics involves „the theoretical and empirical investigation of real-world problems in which language is a central issue“ (Brumfit 1995: 27). In this class, we start with an overview of fields of applied linguistics, and then focus on three of these fields: critical applied linguistics, where we study gossip and teacher talk; the usefulness (or not) of corpora in language teaching; and finally forensic linguistics, the use of language by criminals, in police investigations and in court.
You will get to know the basic theoretical concepts of (critical) applied linguistics. You will test different methods for analyzing language, e.g. manual and automatic analyses of small or large amounts of text. Finally, you will practice your skills as researchers by conducting a study of your own favourite real-world language problem.
Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work

BA ESC D 1a Portfolio (unbenotete Studienleistung, 3 CP)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung, 3 CP)

Recommended literature (no need to buy any)
Coffin, Caroline & Theresa Lillis & Kieran O’Halloran. 2010. Applied Linguistics Methods: A Reader. London; New York: Routledge.
Loewen, Shawn & Luke Plonsky. 2016. An A-Z of Applied Linguistics Research Methods. London; New York: Palgrave Macmillan.

E-books:
Capelle, Carol. 2013. The Encyclopedia of Applied Linguistics. Wiley.
Davies, Alan. 2004. The Handbook of Applied Linguistics. Blackwell.

Dr. Anke Schulz
10-76-4-D2b-03Key Topics in Linguistics: Language Change (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45

This course explores linguistic change in World Englishes. Students will learn about different theories on language change grounded in the different approaches to language. All linguistic levels, i.e. phonological, morphological, syntactic, and lexical, will be systematically examined using examples from different varieties of English, while the emphasis is put on morphosyntactic change. References are made to grammaticalization and language contact. We will discuss universal, typological trends in linguistic change as well as the non-linguistic, social circumstances that frame them. Students will carry out small-scale empirical research projects and thus gain hands-on research experience.

The seminar provides students with a general introduction to the study of language change in all its facets.

Nicole Hober, M.A.
10-76-4-D2b-04Key Topics in Linguistics: Intercultural pragmatics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45

Pragmatics in International Contexts

Language in context has traditionally been studied within the context of one culture such as British or US-American English. Speech Act Theory, Politeness Theory, Conversation Analysis principles meanwhile have been applied to global speech communities and a previously ethnocentric perspective has made way for research that demonstrates different communicative strategies in different cultures. On this background, we will move on to multimodal interaction and take non-verbal discourse strategies into account. Hence, we expand the traditional concepts and analyze how they are realized multimodally. First, students will learn the major analytical frameworks that are applied in pragmatics. Second, we will look at the state of art in multimodal research in intercultural communication.

Learning Outcomes
• You will be familiar with the major methodological frameworks in Pragmatics (CA; DA; CDA, MMI)
• You will be able to defend different methodological standpoints in Interactional Linguistics
• You will conduct research projects, choose a transcription method and a develop a relevant research question
• You will acquire expert knowledge and relate different perspectives and theories to each other
• You will be able to relate intercultural pragmatic communication conventions to each other

Dr. Inke Du Bois
10-82-2-LS1-2Key topics in Linguistics: The linguistics of text and discourse

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

In the last decades, linguistics has ‘jumped the border’ of the sentence and moved towards larger units of description such as text and discourse. In this seminar we will cover some principal linguistic approaches to text, addressing frameworks such as cohesion, rhetorical structure theory and introductory segmented discourse representation theory. Class work will consist of overviews of the theoretical approaches (supported by readings) followed by group-based analysis and discussion of example texts. Final credit for the module can be obtained by carrying out a more detailed analysis of a collection of short texts (possibly in groups) and motivating the decisions made. Considerations of corpus linguistic approaches to discourse structure and organisation will also be addressed and some particular tools for supporting such analyses introduced. Successful participation in the course should enable the analysis and critical discussion of texts in general, as well as raising awareness of current open topics and issues in linguistic discourse research.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng

D2-c Aufbaumodul: Literaturwissenschaft (nur für das Sommersemester) (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-D2/WD2-02Key Topics in Literature: African American Postwar Literature (1945–ca.1960) (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 15:45
Fri. 15.05.20 10:00 - 17:00
Sat. 16.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 03.07.20 10:00 - 17:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 16:00
Samira Spatzek, M.A.
10-76-4-D2-c-01Key Topics in Literature: The Victorian Novel - Robert Louis Stevenson (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

This seminar focuses predominantly on novels exemplifying the predominance of fictional prose in the Victoria era. We will explore fictional and non-fictional writings by the Scottish novelist and travel writer Robert Louis Stevenson (1850 – 1894), in particular Treasure Island (1883), The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde (1886) and South Sea Tales (1893). Using text-centred and contextual approaches, this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the selected stories and novels, as well as to engage critically with themes, issues, and key concerns of Stevenson’s writing and corresponding contemporary adaptions. We will also touch upon key developments in the history of nineteen-century novels as well as selected historical and literary contexts of the period.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials
Stevenson, Robert Louis. Treasure Island, 1883 - https://www.gutenberg.org/files/120/120-h/120-h.htm
Stevenson, Robert Louis. The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde, 1886 - https://www.gutenberg.org/files/43/43-h/43-h.htm
Stevenson, Robert Louis. South Sea Tales, Oxford Univ. Press, 1893, 2008. (Excerpts available on Stud. IP)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2-c-02Key Topics in Literature: Tracing the Fabric of Slavery II (Beloved) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This seminar will close-read Toni Morrison's Nobel prize winning novel BELOVED. Our address of the literary text will be contextualized by a recourse to the critique of transatlantic enslavement by way of selected texts ( t.b.a. here on stud ip in due course).
Please make sure you have the novel in hand at the beginning of the semester, and check in on stud ip regularly for suggestions/requirements of additional reading material.

Your first requirement will be to study the following excellent website by Prof. Brycchan Carey on transatlantic enslavement which offers a timeline of the longue durée, and the global reach of slavery:

https://brycchancarey.com/slavery/chrono1.htm

One of the tasks to obtain SL, and PL in this class will involve thorough knowledge of this timeline.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2-c-03Key Topics in Literature: Shakespeare Retold: From Stage to Screen (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

For more than 400 years, Shakespeare’s plays have not only been performed, read, and interpreted, but have been revised, reimagined, and rewritten for new audiences and media. In this seminar we will read and discuss William Shakespeare's most famous play Romeo and Juliet and watch two of its contemporary film adaptations: Franco Zeffirelli's Romeo and Juliet (1986) and Baz Luhrmann's Romeo + Juliet (1996). Students who participate in this class will not only attain an understanding of who Shakespeare was and what his world was like but of how his plays have been received and are reinterpreted today in order to comment on contemporary issues.

Due to the current situation this class will take place as an online course.

A detailed handout with information on the syllabus, course requirements, and exam regulations will be uploaded in Stud.IP shortly before the lecture period begins.

This course is open to students of the modules D2c, WD2 a and b.

If you wish to do a Prüfungsleistung in this seminar, please note that due to the fact that my job contract with the university will be running out this July, I will not be able to read and grade any papers (D2c) or portfolios (WD2a) that are handed in later than June 30th, 2020. If you have any questions or concerns regarding this, please contact me BEFORE the lecture period begins. !!!

Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2-c-04Colonialism, Violence and Mental Disorder (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2-c-05Key Topics in Literature: American Prison Narratives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

  • Please note this course is booked beyond capacity. No more students will be accepted. -
The United States has both the largest number of prisoners, and the highest rate of incarceration, of any country in the world today. One source for understanding the functions and influences of incarceration in American society is through the writing of the (formerly) imprisoned. Even though American prison literature has drawn increasing attention in recent years, it remains far from being a well-known literary genre. Reasons for this oversight are manifold. Among other things, prison literature has often been relegated to the less appreciated genre of popular culture, and its style and political purpose as well as the disparity and diversity of the literature have posed challenges to longstanding aesthetic expectations and literary approaches. This seminar will familiarize students with a selection of narratives by (formerly) imprisoned writers and the concept of confinement as a focal point in American literature and culture where history and politics are reflected and race, class, and gender intersect. Using text-centered and contextual approaches, students will explore the language, form, and style of prison narratives as well as engage critically with key concerns surrounding the history of racialized mass incarceration in the United States.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Please check Stud.IP regularly for a list of required primary and secondary readings.

Requirements
• active participation,
• in-depth knowledge of the reading material,
• presentation and/or research paper.

Dr. Paula von Gleich
10-M80-2-ExMo1+2-02Key Topics in Literature: Literary London - London in Literature (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic, we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around six major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteenth Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-05Contemporary Crime Fiction (in English)
(for B.A. E-SC “Key Topics in Literature”)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.
Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Dr. Jana Nittel

SP-2 Aufbaumodul: Sprachpraxis/ Practical-Language Proficiency Module (Part 2) (6 CP) (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP+ 3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Vanessa Herrmann, vanessa.herrmann@uni-bremen.de

Core language classes for BA „E-SC“ - 2nd year, Semester 4 („Aufbaumodul“ SP-2 BAPO 2011, Part 2)
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-SP2-01Culture and Communication a (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 14:15 - 15:45

The framework of this course is the analysis of defining moments in the history of English-speaking countries. The students will be given the opportunity to explore said moments and events to see in what they were influential.

Students will be required to think critically and research a topic of their own choice in detail in order to structure a 10-minute presentation during which they will explain how this moment has been defining. They will also work on presentation skills and familiarise themselves with the situation of speaking in front of others.

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-4-SP2-02Culture and Communication b (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

The framework of this course is the analysis of defining moments in the history of English-speaking countries. The students will be given the opportunity to explore said moments and events to see in what they were influential.

Students will be required to think critically and research a topic of their own choice in detail in order to structure a 10-minute presentation during which they will explain how this moment has been defining. They will also work on presentation skills and familiarise themselves with the situation of speaking in front of others.

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-4-SP2-03Culture and Communication d (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Critical Thinking – and Defining Moments in History

The main focus of this Culture & Communication course is to prepare you for your 15-minute SP-2 'Sprachpraxis Aufbaumodul' module proficiency exam. We will start by going back-to-the-basics regarding pronunciation, intonation, and transition signals.

In addition to these language skills, you will also expand your speaking skills for the exam with regard to audience-focus. You will then apply your skills to several mini-group presentations on given topics before delivering your own chosen topic. You are required to critically analyse your topic, to shed light on the breadth and depth of your topic and to demonstrate accuracy, precision, and cautious language in your fifteen-minute exam.

The topic you choose, will focus on one defining moment in the history of the English-speaking world. You are invited to explore historical, social, cultural or other reasons for why a specific event happend to turn into his/her/ourstory. You may wish to compare, exemplify, list, critically analyse discourse or classify the information you can compile by researching your topic.


General information
This class is open for ERASMUS/exchange students with a level of English ranging B2 - C1 (GER, CEFR). ERASMUS students on a level below C1 but above B2 wishing to attend this class need to contact the lecturer before joining this class.

Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP2-05Culture and Communication c (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Defining Moments
The aim of the Culture and Communication classes is to help you to prepare for the final SP2 module oral exam taken when you have completed the SP2 module. This particular class will look at different moments which have greatly influenced events within the English-speaking world. We will investigate the processes which led to a particular event, define the event itself and explore the long-term and short-term implications that came about as a consequence. You will be required to think critically and research a topic of your own in detail in order to structure a 10-minute presentation during which you will explain how this moment has been defining. You will also work on presentation skills and familiarise yourselves with the situation of speaking in front of others.

Lisa Nehls, M.A.
10-76-4-SP2-06Culture and Communication e (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 13:45
Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-07Culture and Communication f (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45
Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-08Culture and Communication g (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45
Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-09Culture and Communication h (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45
Anne Kirkham, M.A.

FD-2 Aufbaumodul Fachdidaktik 10-76-4-204 (nur für das Sommersemester)

Pflichtmodul: Gy, BIPEB

6 CP

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, Link-extern giesler@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-FD2-01Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (BiPEB/Gy) (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?
There will be a special emphasis on primary education in some sessions in this class.

Dr. Tim Giesler
10-76-4-FD2-02ELT: Primary Activities, Resources and Materials (BIPEB) (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

There will be a focus on primary materials, activities and resources in this class.

Dr. Tim Giesler
10-76-4-FD2-03Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (Gy/BiPEB) (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?

Dr. Tim Giesler
10-76-4-FD2-04ELT: Activities, Resources and Materials (Gy) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

Nelli Mehlmann
10-76-4-FD2-05ELT: CLIL Activities, Resources and Materials (Gy) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

There will be a focus on CLIL materials, activities and resources in this class.

Heather Haase
10-76-4-FD2-06ELT: Activities, Resources and Materials (Gy) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45

When teaching a foreign language class, teachers have to decide which materials, resources and activities to use in a specific context, i.e. within a specific school, with specific students, within a specific class dynamic etc. They need to be able to act autonomously in that regard as they should be the expert for their respective context. In this class we will first take a look at available teaching materials, analyze them, and discuss their structure and layout. Second, we are striving to evaluate these materials when put into practice in how well they served their in-tended purpose within a specific classroom (e.g. with regard to fostering speaking skills). For that reason, we are also going to look at action research studies and methodologies which might be used as starting points for students' own projects. All this is designed to help students become reflective and autonomous practitioners.

Heather Haase

WD-2a Aufbaumodul: Literatur- und Sprachwissenschaft (6 CP) (Wahlpflichtmodul) (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-D2/WD2-02Key Topics in Literature: African American Postwar Literature (1945–ca.1960) (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 15:45
Fri. 15.05.20 10:00 - 17:00
Sat. 16.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 03.07.20 10:00 - 17:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 16:00
Samira Spatzek, M.A.
10-76-4-D2-c-01Key Topics in Literature: The Victorian Novel - Robert Louis Stevenson (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

This seminar focuses predominantly on novels exemplifying the predominance of fictional prose in the Victoria era. We will explore fictional and non-fictional writings by the Scottish novelist and travel writer Robert Louis Stevenson (1850 – 1894), in particular Treasure Island (1883), The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde (1886) and South Sea Tales (1893). Using text-centred and contextual approaches, this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the selected stories and novels, as well as to engage critically with themes, issues, and key concerns of Stevenson’s writing and corresponding contemporary adaptions. We will also touch upon key developments in the history of nineteen-century novels as well as selected historical and literary contexts of the period.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials
Stevenson, Robert Louis. Treasure Island, 1883 - https://www.gutenberg.org/files/120/120-h/120-h.htm
Stevenson, Robert Louis. The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde, 1886 - https://www.gutenberg.org/files/43/43-h/43-h.htm
Stevenson, Robert Louis. South Sea Tales, Oxford Univ. Press, 1893, 2008. (Excerpts available on Stud. IP)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2-c-02Key Topics in Literature: Tracing the Fabric of Slavery II (Beloved) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This seminar will close-read Toni Morrison's Nobel prize winning novel BELOVED. Our address of the literary text will be contextualized by a recourse to the critique of transatlantic enslavement by way of selected texts ( t.b.a. here on stud ip in due course).
Please make sure you have the novel in hand at the beginning of the semester, and check in on stud ip regularly for suggestions/requirements of additional reading material.

Your first requirement will be to study the following excellent website by Prof. Brycchan Carey on transatlantic enslavement which offers a timeline of the longue durée, and the global reach of slavery:

https://brycchancarey.com/slavery/chrono1.htm

One of the tasks to obtain SL, and PL in this class will involve thorough knowledge of this timeline.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2-c-03Key Topics in Literature: Shakespeare Retold: From Stage to Screen (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

For more than 400 years, Shakespeare’s plays have not only been performed, read, and interpreted, but have been revised, reimagined, and rewritten for new audiences and media. In this seminar we will read and discuss William Shakespeare's most famous play Romeo and Juliet and watch two of its contemporary film adaptations: Franco Zeffirelli's Romeo and Juliet (1986) and Baz Luhrmann's Romeo + Juliet (1996). Students who participate in this class will not only attain an understanding of who Shakespeare was and what his world was like but of how his plays have been received and are reinterpreted today in order to comment on contemporary issues.

Due to the current situation this class will take place as an online course.

A detailed handout with information on the syllabus, course requirements, and exam regulations will be uploaded in Stud.IP shortly before the lecture period begins.

This course is open to students of the modules D2c, WD2 a and b.

If you wish to do a Prüfungsleistung in this seminar, please note that due to the fact that my job contract with the university will be running out this July, I will not be able to read and grade any papers (D2c) or portfolios (WD2a) that are handed in later than June 30th, 2020. If you have any questions or concerns regarding this, please contact me BEFORE the lecture period begins. !!!

Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2-c-04Colonialism, Violence and Mental Disorder (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2-c-05Key Topics in Literature: American Prison Narratives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

  • Please note this course is booked beyond capacity. No more students will be accepted. -
The United States has both the largest number of prisoners, and the highest rate of incarceration, of any country in the world today. One source for understanding the functions and influences of incarceration in American society is through the writing of the (formerly) imprisoned. Even though American prison literature has drawn increasing attention in recent years, it remains far from being a well-known literary genre. Reasons for this oversight are manifold. Among other things, prison literature has often been relegated to the less appreciated genre of popular culture, and its style and political purpose as well as the disparity and diversity of the literature have posed challenges to longstanding aesthetic expectations and literary approaches. This seminar will familiarize students with a selection of narratives by (formerly) imprisoned writers and the concept of confinement as a focal point in American literature and culture where history and politics are reflected and race, class, and gender intersect. Using text-centered and contextual approaches, students will explore the language, form, and style of prison narratives as well as engage critically with key concerns surrounding the history of racialized mass incarceration in the United States.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Please check Stud.IP regularly for a list of required primary and secondary readings.

Requirements
• active participation,
• in-depth knowledge of the reading material,
• presentation and/or research paper.

Dr. Paula von Gleich
10-76-4-WD-2a/2c-1Key Topics in Linguistics: Language in TV series (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45

From “Winter is coming” (Game of Thrones) to “Oh…My…God” (Friends) and “Don’t look at me with that tone of voice” (iZombie): In this seminar, we will look at different types of language employed in TV series, such as intradiegetic dialogue, extradiegetic voice-over and subtitles, as well as various functions of language in TV series. In doing so, we will multimodally analyse examples from contemporary TV series as well as work with corpora of movie language.
Coursework and assessment:
You are expected to read and prepare selected texts for each session as well as choose your own small research project which will be presented at the end of the semester.

Bednarek, M. (2012[2010]). The Language of Fictional Television: Drama and Identity. London, New York: continuum.
Bednarek, M. (2018) Language and Television Series. A Linguistic Approach to TV Dialogue. Cambridge: Cambridge University Press.

Further literature will be announced and provided in class.

Tamara Drummond
10-76-4-WD-2a/2c-2Multimodal Interaction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45

Linguistic Methods analyzing communication, have traditionally mainly focused on verbal communication. The latest developments however, included all aspects of non-verbal communication as well. On this background, the theories and methods on multimodal interaction will be introduced which inherently take non-verbal discourse strategies into account. This class will provide a practical and theoretically grounded step-by-step process to clearly show how to do a data-driven qualitative Multimodal Discourse Analysis (MDA). With illustrative research examples from YouTube, an experimental and a video ethnographic study, we will have many examples of how to deal with small to large amounts of data, including information on how to transcribe video data multimodally, including online videos, and how to analyze the data.
References:
Norris, S. (2019). Systematically working with multimodal data: Research methods in multimodal discourse analysis. John Wiley & Sons.

Dr. Inke Du Bois
10-76-4-WD-2a/2c-3"About as exciting as watching paint dry?" Construction Grammar as a new method of describing Grammar (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

What do you have to know if you want to master a language? Your gut feeling might tell you that, at least, you need to know the words and the rules about how to combine these words in a grammatical and meaningful way. Traditional grammarians may say the same, but Construction Grammar (or CxG, for short) is a rebel! It rejects the traditional “dictionary-and-grammar model” and claims that the only thing you need to know is constructions. Essentially, a construction is an extension of the Saussurean sign (i.e. a conventionalized pairing of form and meaning), including morphemes, words, phrases and clausal patterns. CxG thus provides a holistic picture of grammar.
In this class, we will deepen your understanding of English constructions. We will define key concepts in CxG (session 2) and revise empirical evidence for CxG (session 3). We will then take a look at particular English constructions and their relations, running the gamut from clausal (session 4 and 5), to morphemic (session 7) and pragmatic (session 8), to discourse-level constructions (session 9). During the last couple of sessions, you will be given the opportunity to do small-scale research on a construction of your choice.

Course requirements
Module WD2 – 3CP (SL): Poster
Module WD2 – 3CP (PL): Poster + written assignment (~5 pages)
Module MMII – 6CP (PL): Poster + written assignment (~10 pages)

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-ExMo1+2-02Key Topics in Literature: Literary London - London in Literature (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic, we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around six major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteenth Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-05Contemporary Crime Fiction (in English)
(for B.A. E-SC “Key Topics in Literature”)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.
Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies

WD-2b Aufbaumodul: Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte (6 CP) (Wahlpflichtmodul) - (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Praesentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-2-D2/WD2-02Key Topics in Literature: African American Postwar Literature (1945–ca.1960) (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 15:45
Fri. 15.05.20 10:00 - 17:00
Sat. 16.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 03.07.20 10:00 - 17:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 16:00
Samira Spatzek, M.A.
10-76-4-D2-c-01Key Topics in Literature: The Victorian Novel - Robert Louis Stevenson (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course welcomes students who wish to complete the following modules:
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

This seminar focuses predominantly on novels exemplifying the predominance of fictional prose in the Victoria era. We will explore fictional and non-fictional writings by the Scottish novelist and travel writer Robert Louis Stevenson (1850 – 1894), in particular Treasure Island (1883), The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde (1886) and South Sea Tales (1893). Using text-centred and contextual approaches, this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the selected stories and novels, as well as to engage critically with themes, issues, and key concerns of Stevenson’s writing and corresponding contemporary adaptions. We will also touch upon key developments in the history of nineteen-century novels as well as selected historical and literary contexts of the period.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials
Stevenson, Robert Louis. Treasure Island, 1883 - https://www.gutenberg.org/files/120/120-h/120-h.htm
Stevenson, Robert Louis. The Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde, 1886 - https://www.gutenberg.org/files/43/43-h/43-h.htm
Stevenson, Robert Louis. South Sea Tales, Oxford Univ. Press, 1893, 2008. (Excerpts available on Stud. IP)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2-c-02Key Topics in Literature: Tracing the Fabric of Slavery II (Beloved) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This seminar will close-read Toni Morrison's Nobel prize winning novel BELOVED. Our address of the literary text will be contextualized by a recourse to the critique of transatlantic enslavement by way of selected texts ( t.b.a. here on stud ip in due course).
Please make sure you have the novel in hand at the beginning of the semester, and check in on stud ip regularly for suggestions/requirements of additional reading material.

Your first requirement will be to study the following excellent website by Prof. Brycchan Carey on transatlantic enslavement which offers a timeline of the longue durée, and the global reach of slavery:

https://brycchancarey.com/slavery/chrono1.htm

One of the tasks to obtain SL, and PL in this class will involve thorough knowledge of this timeline.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2-c-03Key Topics in Literature: Shakespeare Retold: From Stage to Screen (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

For more than 400 years, Shakespeare’s plays have not only been performed, read, and interpreted, but have been revised, reimagined, and rewritten for new audiences and media. In this seminar we will read and discuss William Shakespeare's most famous play Romeo and Juliet and watch two of its contemporary film adaptations: Franco Zeffirelli's Romeo and Juliet (1986) and Baz Luhrmann's Romeo + Juliet (1996). Students who participate in this class will not only attain an understanding of who Shakespeare was and what his world was like but of how his plays have been received and are reinterpreted today in order to comment on contemporary issues.

Due to the current situation this class will take place as an online course.

A detailed handout with information on the syllabus, course requirements, and exam regulations will be uploaded in Stud.IP shortly before the lecture period begins.

This course is open to students of the modules D2c, WD2 a and b.

If you wish to do a Prüfungsleistung in this seminar, please note that due to the fact that my job contract with the university will be running out this July, I will not be able to read and grade any papers (D2c) or portfolios (WD2a) that are handed in later than June 30th, 2020. If you have any questions or concerns regarding this, please contact me BEFORE the lecture period begins. !!!

Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2-c-04Colonialism, Violence and Mental Disorder (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2-c-05Key Topics in Literature: American Prison Narratives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

  • Please note this course is booked beyond capacity. No more students will be accepted. -
The United States has both the largest number of prisoners, and the highest rate of incarceration, of any country in the world today. One source for understanding the functions and influences of incarceration in American society is through the writing of the (formerly) imprisoned. Even though American prison literature has drawn increasing attention in recent years, it remains far from being a well-known literary genre. Reasons for this oversight are manifold. Among other things, prison literature has often been relegated to the less appreciated genre of popular culture, and its style and political purpose as well as the disparity and diversity of the literature have posed challenges to longstanding aesthetic expectations and literary approaches. This seminar will familiarize students with a selection of narratives by (formerly) imprisoned writers and the concept of confinement as a focal point in American literature and culture where history and politics are reflected and race, class, and gender intersect. Using text-centered and contextual approaches, students will explore the language, form, and style of prison narratives as well as engage critically with key concerns surrounding the history of racialized mass incarceration in the United States.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Please check Stud.IP regularly for a list of required primary and secondary readings.

Requirements
• active participation,
• in-depth knowledge of the reading material,
• presentation and/or research paper.

Dr. Paula von Gleich
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Cultural History: Whiteness and White Privilege (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45

In this course we will look at different concepts that can help us to better understand racial formations in contemporary societies. We will read a variety of texts to gain an understanding how whiteness as a historical construct and white privilege as an institution engender social positions of dominance and suppression.

Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (if needed)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Cultural History: The Horror, the Horror! (Post)Colonial Gothic (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

‘The horror!’ is how the protagonist in Joseph Conrad’s Heart of Darkness sums up his colonial experience in the darkest heart of Africa. For Conrad, Gothic horror seems the most appropriate mode to figure the imperialists’ confrontation with and eventual descent into what they perceive as savagery, to express the meaningless noises of the jungle, to signify irreducible otherness, and the ultimate void at the heart of the colonial project. The Gothic is the medium in which both Conrad and Kipling (yes, there’s a dark streak in the author of the jolly old Jungle Book) explore the break-down of Western categories of knowledge. Horror and terror, referencing as much as inducing dread and fear, make tangible the anxieties in imperial discourse: of miscegenation, of atavistic regression, of the reversal of the direction of invasion, of the fundamental incommensurability between the Other and our tools of cognition.
We shall explore these questions, braving the encounter with evil and uncanny forces, in a range of examples from literary and visual culture, acquiring knowledge about the British Empire and some of its most prominent writers on the way.

Text to be purchased (this print edition, please):
  • Conrad, Joseph. Heart of Darkness. Ed. Paul B. Armstrong (Fifth Norton Critical Edition). New York: W.W.Norton, 2016. Print.

Other reading material will be made available on StudIP.

Course requirements will be adapted to the altered distant learning format:
# brief written assignments for each weekly session are obligatory (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Cultural History: Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the transmutations of the gentleman ideal and the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, homosociality in the British education system and on the adventure playgrounds of the Empire, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham. Our investigations will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but somebody's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements will be adapted to the changed distant learning format:
# Written assignments for each weekly session are obligatory,
# plus an analysis of an exemplary representation of masculinity (Power Point presentation or similar formats) to be shared with the seminar group (both graded in WD-2b).
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Cultural History: Postcolonial Studies - Histories and Concepts (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45

The course will introduce students to the field of Postcolonial Studies and will lay the foundation for further explorations on postcolonial literatures, films, media and others. Through a rather dense reading program and films, the class will focus on colonial histories, neocolonial relations in the globalized world, and the fundamental theroies and approaches in Postcolonial Studies. We will read (in excerpts) the writings of the foremost thinkers of postcolonial theories, including but not limited to Frantz Fanon, Edouard Glissant, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, Homi Bhabha, Walter Mignolo, Edward Said, Bill Ashcroft, and Gareth Griffiths, and Helen Tiffin. 

All texts will be provided electronically or in a reader. Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Sukla Chatterjee
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Key Topics in Literature: Literary London - London in Literature (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic, we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around six major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteenth Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-03Literature: How to Read a Postcolonial Novel (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

In this class we will first learn about approaches and tools to literary analysis before we look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will then read and discuss two postcolonial novels: 1. The Caribbean text Wide Sargasso Sea by Jean Rhys (here the Norton Critical Edition) and the Nigerian text Oil on Water by Helon Habila. Please purchase and read both texts, they are available at Thalia for just under 10 € (see links below). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion (due to the Corona pandemic probably through an online platform) as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 15.
(https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID4281156.htmlhttps://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID29100962.html?ProvID=10907022&gclid=EAIaIQobChMI1_7Xuay66AIVioeyCh0JegMqEAAYASAAEgJHz_D_BwE)

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-ExMo1+2-05Contemporary Crime Fiction (in English)
(for B.A. E-SC “Key Topics in Literature”)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.
Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Dr. Jana Nittel

WD-2c Aufbaumodul: Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul) (6 CP)- (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-D2-c-02Key Topics in Literature: Tracing the Fabric of Slavery II (Beloved) (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This seminar will close-read Toni Morrison's Nobel prize winning novel BELOVED. Our address of the literary text will be contextualized by a recourse to the critique of transatlantic enslavement by way of selected texts ( t.b.a. here on stud ip in due course).
Please make sure you have the novel in hand at the beginning of the semester, and check in on stud ip regularly for suggestions/requirements of additional reading material.

Your first requirement will be to study the following excellent website by Prof. Brycchan Carey on transatlantic enslavement which offers a timeline of the longue durée, and the global reach of slavery:

https://brycchancarey.com/slavery/chrono1.htm

One of the tasks to obtain SL, and PL in this class will involve thorough knowledge of this timeline.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2-c-04Colonialism, Violence and Mental Disorder (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-D2/WD2-01Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03Key Topics in Cultural History: Whiteness and White Privilege (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45

In this course we will look at different concepts that can help us to better understand racial formations in contemporary societies. We will read a variety of texts to gain an understanding how whiteness as a historical construct and white privilege as an institution engender social positions of dominance and suppression.

Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• final paper (if needed)

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04Key Topics in Cultural History: The Horror, the Horror! (Post)Colonial Gothic (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

‘The horror!’ is how the protagonist in Joseph Conrad’s Heart of Darkness sums up his colonial experience in the darkest heart of Africa. For Conrad, Gothic horror seems the most appropriate mode to figure the imperialists’ confrontation with and eventual descent into what they perceive as savagery, to express the meaningless noises of the jungle, to signify irreducible otherness, and the ultimate void at the heart of the colonial project. The Gothic is the medium in which both Conrad and Kipling (yes, there’s a dark streak in the author of the jolly old Jungle Book) explore the break-down of Western categories of knowledge. Horror and terror, referencing as much as inducing dread and fear, make tangible the anxieties in imperial discourse: of miscegenation, of atavistic regression, of the reversal of the direction of invasion, of the fundamental incommensurability between the Other and our tools of cognition.
We shall explore these questions, braving the encounter with evil and uncanny forces, in a range of examples from literary and visual culture, acquiring knowledge about the British Empire and some of its most prominent writers on the way.

Text to be purchased (this print edition, please):
  • Conrad, Joseph. Heart of Darkness. Ed. Paul B. Armstrong (Fifth Norton Critical Edition). New York: W.W.Norton, 2016. Print.

Other reading material will be made available on StudIP.

Course requirements will be adapted to the altered distant learning format:
# brief written assignments for each weekly session are obligatory (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05Key Topics in Cultural History: Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the transmutations of the gentleman ideal and the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, homosociality in the British education system and on the adventure playgrounds of the Empire, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham. Our investigations will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but somebody's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements will be adapted to the changed distant learning format:
# Written assignments for each weekly session are obligatory,
# plus an analysis of an exemplary representation of masculinity (Power Point presentation or similar formats) to be shared with the seminar group (both graded in WD-2b).
# for a grade in D-2a: an additional term paper of 12-15 pp.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-08Key Topics in Cultural History: Postcolonial Studies - Histories and Concepts (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45

The course will introduce students to the field of Postcolonial Studies and will lay the foundation for further explorations on postcolonial literatures, films, media and others. Through a rather dense reading program and films, the class will focus on colonial histories, neocolonial relations in the globalized world, and the fundamental theroies and approaches in Postcolonial Studies. We will read (in excerpts) the writings of the foremost thinkers of postcolonial theories, including but not limited to Frantz Fanon, Edouard Glissant, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, Homi Bhabha, Walter Mignolo, Edward Said, Bill Ashcroft, and Gareth Griffiths, and Helen Tiffin. 

All texts will be provided electronically or in a reader. Prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Sukla Chatterjee
10-76-4-WD-2a/2c-1Key Topics in Linguistics: Language in TV series (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45

From “Winter is coming” (Game of Thrones) to “Oh…My…God” (Friends) and “Don’t look at me with that tone of voice” (iZombie): In this seminar, we will look at different types of language employed in TV series, such as intradiegetic dialogue, extradiegetic voice-over and subtitles, as well as various functions of language in TV series. In doing so, we will multimodally analyse examples from contemporary TV series as well as work with corpora of movie language.
Coursework and assessment:
You are expected to read and prepare selected texts for each session as well as choose your own small research project which will be presented at the end of the semester.

Bednarek, M. (2012[2010]). The Language of Fictional Television: Drama and Identity. London, New York: continuum.
Bednarek, M. (2018) Language and Television Series. A Linguistic Approach to TV Dialogue. Cambridge: Cambridge University Press.

Further literature will be announced and provided in class.

Tamara Drummond
10-76-4-WD-2a/2c-2Multimodal Interaction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45

Linguistic Methods analyzing communication, have traditionally mainly focused on verbal communication. The latest developments however, included all aspects of non-verbal communication as well. On this background, the theories and methods on multimodal interaction will be introduced which inherently take non-verbal discourse strategies into account. This class will provide a practical and theoretically grounded step-by-step process to clearly show how to do a data-driven qualitative Multimodal Discourse Analysis (MDA). With illustrative research examples from YouTube, an experimental and a video ethnographic study, we will have many examples of how to deal with small to large amounts of data, including information on how to transcribe video data multimodally, including online videos, and how to analyze the data.
References:
Norris, S. (2019). Systematically working with multimodal data: Research methods in multimodal discourse analysis. John Wiley & Sons.

Dr. Inke Du Bois
10-76-4-WD-2a/2c-3"About as exciting as watching paint dry?" Construction Grammar as a new method of describing Grammar (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

What do you have to know if you want to master a language? Your gut feeling might tell you that, at least, you need to know the words and the rules about how to combine these words in a grammatical and meaningful way. Traditional grammarians may say the same, but Construction Grammar (or CxG, for short) is a rebel! It rejects the traditional “dictionary-and-grammar model” and claims that the only thing you need to know is constructions. Essentially, a construction is an extension of the Saussurean sign (i.e. a conventionalized pairing of form and meaning), including morphemes, words, phrases and clausal patterns. CxG thus provides a holistic picture of grammar.
In this class, we will deepen your understanding of English constructions. We will define key concepts in CxG (session 2) and revise empirical evidence for CxG (session 3). We will then take a look at particular English constructions and their relations, running the gamut from clausal (session 4 and 5), to morphemic (session 7) and pragmatic (session 8), to discourse-level constructions (session 9). During the last couple of sessions, you will be given the opportunity to do small-scale research on a construction of your choice.

Course requirements
Module WD2 – 3CP (SL): Poster
Module WD2 – 3CP (PL): Poster + written assignment (~5 pages)
Module MMII – 6CP (PL): Poster + written assignment (~10 pages)

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-03Literature: How to Read a Postcolonial Novel (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

In this class we will first learn about approaches and tools to literary analysis before we look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will then read and discuss two postcolonial novels: 1. The Caribbean text Wide Sargasso Sea by Jean Rhys (here the Norton Critical Edition) and the Nigerian text Oil on Water by Helon Habila. Please purchase and read both texts, they are available at Thalia for just under 10 € (see links below). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion (due to the Corona pandemic probably through an online platform) as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 15.
(https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID4281156.htmlhttps://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID29100962.html?ProvID=10907022&gclid=EAIaIQobChMI1_7Xuay66AIVioeyCh0JegMqEAAYASAAEgJHz_D_BwE)

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies

SP-K Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Klein) (3 CP)

Modulbeauftragte/r

Modulbeauftragte/r: Katja Müller, kamueller@uni-bremen
Course numberTitle of eventLecturer
10-76.4-SP-K-01ULS1 for BiPeB (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Registration for this University Language Skills 1 (BIPEB): SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)


BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

Coursework
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory.
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)

Katja Müller, M.A.

SP-G Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Groß) (6 CP)

6 CP (3 CP + 3 CP)

Modulbeauftragte/r

Modulbeauftragte/r: Katja Müller, kamueller@uni-bremen
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-SPG-01Classroom Discourse for BiPeB (optional für SP-K) (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Registration for Classroom Discourse: SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester
BiPEb 'Großes Fach' will also have to take "University Language Skills 1 (BiPEb)", offered this semester.
2) BiPEb 'Kleines Fach', GTW and FaBiWi students interested in taking an additional class with focus on teaching language are very welcome to join in.
3) This class is not recommended for Erasmus or other exchange students, unless they have an English language level ranging from B2 - C1/C2 (GER, CEFR) AND are studying English to become a teacher. Any exchange student with a level below C1 but above B2 wishing to attend Classroom Discourse needs to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).

This class is designed to foster your communicative skills in the classroom - here at university and in any school you might be teaching, now or in the future. The focus will be on how to communicate effectively. On the one hand you will be working on expanding your own knowledge of the English language, working on sentence construction, grammar in general, or improving your vocabulary; on the other hand you will be planning to speak and teach "simple" English in class. For future teachers in a primary school this could mean to paraphrase a difficult word, give synonyms to improve the pupils' vocabulary, or to show/draw/mimic situations/actions/people or animals.
Trying out games is also part of the plan, introducing a fun factor to the classroom while at the same time testing the pupils' listening and speaking skills, ensuring that pupils understand instructions, and can communicate appropiately in English themselves, for example when exchanging information or ideas.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory. ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)

Katja Müller, M.A.
10-76.4-SP-K-01ULS1 for BiPeB (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Registration for this University Language Skills 1 (BIPEB): SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)


BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

Coursework
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory.
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)

Katja Müller, M.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 3. JAHRES:

P Abschlussmodul Profilfach (15 CP) "Sprachwissenschaft" oder "Literaturwissenschaft" oder "Kulturgeschichte"

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de

Laut PO des BA ESC von 2011 (§6;1 werden die 3 CP des Begleitseminars (im Profilfach obligatorisch) im Bereich General Studies angerechnet; die Studierenden, die bestanden haben, sind daher Irmgard Maassen (maassen@uni-bremen.de), der Modulbeauftragten für General Studies, zu melden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-6-AP-04Begleitveranstaltung Kulturgeschichte (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-AP-05Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

This colloquium is for all students who plan to write their BA thesis in Linguistics in the summer term. Together we will find a topic for you and go through all the steps towards your final thesis: search for literature in the library catalogue and linguistic databases, find or collect the data for the analysis, choose an appropriate methodology, and do the actual research. You will learn how to plan your time realistically (and stick to the plan), how to structure your BA thesis, and you will write your thesis in less than one semester.

Recommended literature:
Cottrell, Stella. 2008/2013. The Study Skills Handbook. Palgrave Macmillan. 3rd or 4th ed.
Frank, Andrea & Stefanie Haacke & Swantje Lahm. 2013. Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Auflage. Stuttgart: Metzler.
Rothstein, Björn. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen: Narr.

Dr. Anke Schulz
10-76-6-AP-06Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft: Text, Discourse and Multimodality: Methods and Topics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This colloquium is designed for Bachelor, Masters and early doctoral students planning to write their thesis in the field of multimodal linguistics and its application to treatments of mixed media artefacts or performances: for example, film, comics, graphic novels, advertisements and so on. Particularly focused are areas where language (spoken or written) works together with visual representations of any kind or even where language takes a subordinate role. We will discuss theoretical and methodological approaches for characterising combinations of language and visual and other information, develop outlines and structures of the thesis, and consider how to construct strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to construct your argument. Students will be expected to present and discuss their projects in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions as well as to give input to others. Standard styles of presenting work within linguistics will be discussed as well as ways of addressing and analysing data and showing that analyses are adequate.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-76-6-AP-1Begleitmodul Literaturwissenschaft (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

This module is one of the colloquia designed for Bachelor and Master students writing their thesis in the field of literature or film studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and producing longer pieces of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment. At some point during the semester, you will be expected to present a structure of your thesis project and a selected part of it to the whole group.
In view of my expertise, I can offer to supervise BA- and MA-theses in the following areas:

British theatre and drama, including the work of William Shakespeare,
the literature of the 20th and 21st century,
and film.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 10 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.


Requirements:
Regular attendance and oral participation
Oral presentation and handout

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 10 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-6-P-02Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft: Colloquium Broeck (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 GW2 A4020 (2 Teaching hours per week)

This course is one of the specific colloquia designed for Bachelor students writing their BA-thesis (PO 2011) in the field of literary studies. We shall address issues of planning, structuring and writing longer pieces of work.

This class will offer supervision and mentorship to students with interests in the following areas of research:
• American Literature
• Postcolonial Theory
• Gender Studies and Gender Theory /Intersectionality
• Black Studies

Please follow the link to explore the department's website “Literatures in English” http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/literaturwissenschaft/default.aspx and the department’s guidelines on BA dissertations: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/bachelorarbeit.aspx

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-6-P-03Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in English)
(B.A. and M.A. dissertations)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching focus, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel

Abschlussmodul L - Lehramt (12 CP) - 10-76-6-314 (nur für das Sommersemester)

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, giesler@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-6-AL-01Begleitveranstaltung: Fachdidaktik (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

In diesem Modul erarbeiten die Studierenden spezifische Inhalte der Fremdsprachendidaktik, sowohl unter unterrichtsbezogenen Gesichtspunkten als auch unter forschungsbezogenen Aspekten mit Fokus auf gegenwärtige Entwicklungen und zukünftige Perspektiven. Die Inhalte des Kolloquiums fokussieren unterschiedliche schul- bzw. unterrichtsrelevante Themenbereiche. Bei Wahl der B.A.-Thesis in der Fachdidaktik Englisch können hier auch themenspezifische Fragestellungen erörtert werden.
Die Studierenden sollen in diesem Modul neben den fachlichen Inhalten ihre grundlegenden Vermittlungs- und Reflexionskompetenzen vertiefen und spezifizieren. Im Rahmen dieser Kompetenzen sollen die Studierenden insbesondere ihre bisherigen Praxiserfahrungen einbringen, kritisch reflektieren und themenspezifisch modifizieren.

Bachelorarbeiten (B.A.-Theses) in der Fremdsprachendidaktik Englisch können nur bei Besuch dieses Kolloquiums betreut werden. BA-Themen sollten möglichst frühzeitig im Rahmen einer Sprechstunde vorbesprochen werden. Bitte beachten Sie folgende Informationen: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/bachelorarbeit.aspx

Dr. Joanna Pfingsthorn

GENERAL STUDIES - siehe auch die Veranstaltungen von General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Modulbeauftragte/r: Dr. Anke Schulz, anke.schulz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-6-GS-01Research Colloquium for Post-Docs, Doctoral Students and Advanced Students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (2 Teaching hours per week)

This course is designed as a colloquium for young researchers writing their MA, PhD or postdoctoral thesis. Depending on particpants and their research topics, we will read theoretical texts suggested by the participants. Participants are invited to present their research topic, proposal, table of contents and/or written chapters and get constructive feedback in plenum discussions.
Pls register online through StudIP. MAx number of participants: 15
Due to the corona pandemic, this course will propably take place as an online course.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-6-GS-03Grammar Workshop (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

This course is designed to refresh and extend the students' knowledge of grammatical phenomena. We will look at the essential structures (tenses, modal auxiliaries, passive voice etc.) and discuss their use in different contexts.

Requirements: Regular attendance, active participation, presentations, written assignments

Dr. Vanessa Herrmann
10-76-6-P-03Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in English)
(B.A. and M.A. dissertations)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching focus, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst
10-GS-9-01The Debating Society

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

As this class will be held in English, you will need to have a good B2, preferably C1 level of English to participate. The idea is that we use the opportunity to express and exchange opinions on topical subjects of current interest. I will ask you as a class to propose the topics we choose for discussion while also integrating my own suggestions. We will explore ways of discussing, agreeing, disagreeing, defending our opinions and challenging those others while developing the language skills necessary to do this with confidence. In this way you will be able to expand your vocabulary, cultivate critical thinking skills by considering different opinions and just enjoy speaking English in a variety of contexts.

Lisa Nehls, M.A.
10-GS-9-02Vorbereitung und Durchführung einer wissenschaftlichen Abschlußarbeit

Exercises (Teaching)

In dieser Übung sollen die Studierenden mit den wichtigsten Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht werden. Von der Themenfindung und dem Formulieren einer Forschungsfrage über die Literaturrecherche, -beschaffung und –auswertung bis hin zum Manuskript mit Schreibstil, Zitierregeln und Literaturverzeichnis werden alle relevanten Phasen beim Verfassen einer Abschlussarbeit beleuchtet.

Cornelia Stroh
10-M80-2-Thea-1Theatre Workshop (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:15 (3 Teaching hours per week)
Tobias Sailer
10-M80-2-Thea-2Theatre Workshop - Presentation & Performance (in English)

Exercises (Teaching)

Additional dates:
Mon. 21.09.20 - Wed. 23.09.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 13:30
Fri. 25.09.20 10:00 - 13:30
Mon. 28.09.20 - Tue. 29.09.20 (Mon., Tue.) 10:00 - 13:30
Wed. 30.09.20 - Fri. 02.10.20 (Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 13:00

This theatre workshop is based on our introductory work during the semester. Requirement is previous participation in the theatre workshop or some basic experience with improvisational theatre. If you have any questions, please don't hesitate to contact me.

Tobias Sailer

English-Speaking Cultures: Language, Text, Media, M. A.

ExMo 1 - Extension Module 1 (9 CP)

In Extension Module 1, students develop the competence to deal with more complex theoretical, conceptual and methodological approaches within the three interrelated profile areas, i.e. language, text and media.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragter: Nobert Schaffeld
Course numberTitle of eventLecturer
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Key Topics in Literature: Literary London - London in Literature (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic, we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around six major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteenth Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-03Literature: How to Read a Postcolonial Novel (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

In this class we will first learn about approaches and tools to literary analysis before we look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will then read and discuss two postcolonial novels: 1. The Caribbean text Wide Sargasso Sea by Jean Rhys (here the Norton Critical Edition) and the Nigerian text Oil on Water by Helon Habila. Please purchase and read both texts, they are available at Thalia for just under 10 € (see links below). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion (due to the Corona pandemic probably through an online platform) as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 15.
(https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID4281156.htmlhttps://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID29100962.html?ProvID=10907022&gclid=EAIaIQobChMI1_7Xuay66AIVioeyCh0JegMqEAAYASAAEgJHz_D_BwE)

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-ExMo1+2-03Epistemic Critical Multimodal Discourse Analysis (in English)
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 16:15 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ahmed Elsayed, Post-doctoral fellow
10-M80-2-ExMo1+2-04Researching Foreign Language Learning in Higher Education (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 16:00
Fri. 24.04.20 12:15 - 14:45
Fri. 08.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 15.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 22.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 29.05.20 12:00 - 18:00

Das Seminar kann auch als Modul FD3 Handlungskompetenzen angerechnet werden.

The aim of the seminar is to provide insights into foreign language acquisition at universities through research-based learning. We will first discuss different theoretical approaches to foreign language learning as well as aspects of learning theory (e.g. learner personality, affective factors) and specifics of language learning and teaching in adulthood/ higher education. Against the background of these theoretical basics, the participants develop research projects, carry them out at the Fremdsprachenzentrum Bremen (FZHB) and present their results in the seminar.

N. N.
10-M80-2-ExMo1+2-04Literature: Morrison's Oeuvre Revisited (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 16:00
Fri. 08.05.20 10:00 - 17:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 05.06.20 10:00 - 17:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 16:00

This class will address some of the most important literary texts and intellectual interventions by Nobel prize winning author Toni Morrison who sadly passed away last fall. To honor her immensely important legacy, we will read the following texts:

THE BLUEST EYE
BELOVED
A MERCY
as well as
PLAYING IN THE DARK
THE SOURCE OF SELF-REGARD: ESSAYS, SPEECHES, MEDITATIONS (selected texts)

Prospective participants NEED to have all these texts in hand at the beginning of the semester. Please make sure you organize this IN TIME.

Additional secondary material will be announced or made available on stud-ip in due time. Please make sure you check in regularly.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-M80-2-ExMo1+2-05Contemporary Crime Fiction (in English)
(for B.A. E-SC “Key Topics in Literature”)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.
Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-07Multimodal Markers of Irony (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

Some people are naturals at understanding irony, while others have difficulties with "getting" it. Consider, for example, the following snippet from The Big Bang Theory:


Sheldon: I have to say, I slept splendidly. Granted, not long, but just deeply and well.
Leonard: I’m not surprised. A well known folk cure for insomnia is to break into your neighbour’s apartment and clean.
Sheldon: Sarcasm?
Leonard: You think?
Sheldon: Granted, my methods may have been somewhat unorthodox, but I think the end result will be a measurable enhancement of Penny’s quality of life.
Leonard: You know what, you’ve convinced me, maybe tonight we should sneak in and shampoo her carpet.
Sheldon: You don’t think that crosses a line?
Leonard: Yes! For God’s sake, Sheldon, do I have to hold up a sarcasm sign every time I open my mouth.
Sheldon: You have a sarcasm sign?
Leonard: No, I do not have a sarcasm sign.

The aim of this class is exactly this: we will try to figure out all sorts of markers (i.e. "sarcasm signs") that facilitate "getting" ironic remarks - not just for the Sheldons among us.
As a starter, though, we will define what irony actually is, i.e. we will define its differences from literal speech and from other kinds of non-literal speech. After that, we will address questions such as:
- Is there an ironic tone of voice?
- Are there facial expressions that indicate the speaker's intent (rolling eyes, blank face)?
- Are there differences between scripted and spontaneous dialogues?
- How is irony indicated in other forms of communication, e.g. in adverts, comics or video games?

Course requirements
3CPs: active participation
6CPs: active participation + research paper


Note: ‘active participation’ means that you do the weekly assignments I give you.

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-2-ExMo1+2-09Theoretical approaches to Cultural History (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-10Feminism, Fashion and Film (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-11Literature: Insanity in Postcolonial Literature and Society (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45
Dr. Sukla Chatterjee
10-M80-2-ExMo1+2-12Creating and Annotating Your Own Corpus for Register-Specific Research (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45

Corpus linguistics has been an influential approach to studying language for well over 30 years. As a result, many different corpora are already available to the research community, from very large, general corpora, to highly specialized, smaller corpora. The interested scholar has a wide repository of language data at their disposal.

Researchers wishing to study new or previously understudied types of language data, however, may have difficulties finding a suitable corpus. These researchers may want to consider creating their own corpus.

This seminar introduces participants to the theoretical and practical issues involved in corpus creation. We will discuss the basic properties as well as different types of linguistic corpora. Based on this, we will learn to create our own corpora of specific English-language registers. In addition, we will learn how to annotate our corpora, enriching them with linguistic or non-linguistic information to facilitate our analyses. Among other things, we will learn how to compile small corpora of...

  • Twitter tweets
  • pop music lyrics
  • online newspaper articles
  • WhatsApp conversations
  • academic articles

For graded credit, participants will compile a small corpus of a register of their choice, and document the compilation process in writing. Participants are encouraged to think of registers that meet their own research interests, and we will work on a strategy to compile a suitable corpus.

Participants should have solid computer skills. Familiarity with corpus-linguistic software and tools (e.g. AntConc, UAM CorpusTool) is expected. Familiarity with the R programming environment is an advantage.
This seminar will take place in the CIP computer lab (and not in the room indicated on Stud.IP).

N. N.
10-M80-2-ExMo1+2-14Multimodal Narratives, Genre and Ideology (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 09:00 - 18:00

In the last decades, critical discourse analysis has moved from the verbal mode toward multimedia and multimodal artefacts. In this seminar we will cover the principal critical discourse approaches to textuality, addressing how these approaches can be extended to analyse narrative presented in visual and audiovisual text such as films, comics, graphic novels and interactive storytelling. After introducing the critical discourse methods, we will address how these methods can be used to construct systematic structures for reflecting media users’ prediction of narrative and genre. Moreover, we will employ the discourse approach to systematically unpack socio-political ideologies embedded in the multimodal texts. We will then explore how different media and genres achieve emotional, immersive and persuasive purposes of these ideologies in different ways drawing on the different media affordances and constraints.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-15Text, Learning and Digital Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic, interactive media and digital texts for teaching and learning. In particular, we will focus on how texts from different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with the methods for analysing information representation. We will then examine the relations between information representation and interactive media such as book apps, interactive narratives, online audiovisual texts. We will particularly discuss to what degree media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials. The participants are required to draft research questions on the issues with regard to texts and media, and then address the questions by employing the analytical methods introduced in this course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng

SuStMo - Supplementary Studies Module (9 CP)

Students may opt for language courses offered both by Faculty 10 and the Foreign Language Centre (Fremdsprachenzentrum Bremen - FZHB), relevant courses and lecture series offered both by Faculty 10 and other faculties, or receive credit points for additional internships and academic exchange to Anglophone countries.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulverantwortliche: Jana Wachsmuth
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst
10-M80-2-Thea-1Theatre Workshop (in English)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:15 (3 Teaching hours per week)
Tobias Sailer
10-M80-2-Thea-2Theatre Workshop - Presentation & Performance (in English)

Exercises (Teaching)

Additional dates:
Mon. 21.09.20 - Wed. 23.09.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 13:30
Fri. 25.09.20 10:00 - 13:30
Mon. 28.09.20 - Tue. 29.09.20 (Mon., Tue.) 10:00 - 13:30
Wed. 30.09.20 - Fri. 02.10.20 (Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 13:00

This theatre workshop is based on our introductory work during the semester. Requirement is previous participation in the theatre workshop or some basic experience with improvisational theatre. If you have any questions, please don't hesitate to contact me.

Tobias Sailer

UEP Part 2 - Using English in the Professional World (3 CP)

The module provides the more practically-focused language, presentation and negotiation skills foundation for the other modules in the study programme.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragte: Dr. Vanessa Herrmann
Course numberTitle of eventLecturer
10-M80-2-UEP2-1Using English in the Professional World 2 - Group 1 (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45
Anne Kirkham, M.A.
10-M80-2-UEP2-2Using English in the Professional World 2 - Group 2 (in English)

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45

This course will focus on communication and negotiation skills in professional English, both as communicator (speaker, writer) as well as recipient (audience, reader) within group contexts.
To that end we will be working (as needed) on various communication strategies, including but not limited to:
Listening, to presentations, feedback, discussions and negotiations
Speaking in a professional context; giving and recieving feedback; working on delivery, intonation, use of voice as well as non-verbal strategies both in formal presentations and less structured formal communication such as discussions and negotiations
Audience focus: identifying the target audience and their needs; planning for effective communication in different settings and contexts, dealing with disagreement, questions, discussions.
Language including formal versus informal register, and spoken versus written English as well as word choice, vocabulary, syntax, collocations.
Cultural awareness: direct versus indirect communication, appropriateness in different contexts, use of voice to communicate emotion and enthusiasm, asking questions in a professional/formal context, agreeing and disagreeing in various professional contexts and registers.

Anne Kirkham, M.A.

ExMo 2 - Extension Module 2 (9 CP)

In Extension Module 2, students analyse and discuss topical issues of the three interrelated profile areas, i.e. language, text and media.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulverantwortliche: Jana Nittel
Course numberTitle of eventLecturer
10-M80-2-ExMo1+2-01Shakespeare's Filmic Lives (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Shakespeare's Filmic Lives

In the course of this seminar we shall analyse four contemporary films and TV productions which highlight diverse aspects of the (imagined) life of William Shakespeare (1564-1616). In Shakespeare in Love (1998), directed by John Madden, a specific biographical reading is offered that locates the phenomenon of greatness in progress in an intricate web of a romantic love narrative. Barbara Willis Sweete's TV-production Elizabeth Rex (2002), which foregrounds Elizabeth I and her Bard, features some lively debates about masculinities and femininities as well as about literary and royal power. Anonymous (2011), a film directed by Roland Emmerich, questions the authorship of William Shakespeare, while Kenneth Branagh's All is True (2018) focuses on Shakespeare's final days in his hometown Stratford.

The aim of this seminar is to have a close look at the way in which each film or TV production ventures on a biographical reconstruction of the playwright William Shakespeare. And it will be interesting to see how his image is being refashioned by means of the multimodal quality of the corpus under scrutiny.

requirements:
• active participation
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp, and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 20 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M80-2-ExMo1+2-02Key Topics in Literature: Literary London - London in Literature (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic, we will not meet in class – please ignore the time slots listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b
This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts clustered around six major topic choices: Queer London; Women Writers and London; London’s Imperial Past and Postcolonial Present; London Theatreland and the Shakespearean Stage; London and Crime, and London and the Long Eighteenth Century. By virtually tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.
Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-03Literature: How to Read a Postcolonial Novel (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

In this class we will first learn about approaches and tools to literary analysis before we look at how we read texts specifically from a postcolonial perspective. We will then read and discuss two postcolonial novels: 1. The Caribbean text Wide Sargasso Sea by Jean Rhys (here the Norton Critical Edition) and the Nigerian text Oil on Water by Helon Habila. Please purchase and read both texts, they are available at Thalia for just under 10 € (see links below). All other texts are provided via StudIP.
Class requirements are regular attendance and active class discussion (due to the Corona pandemic probably through an online platform) as well as in-depth knowledge of reading and viewing material. Reading the texts and watching the films is mandatory. Please note that prior enrollment through StudIP is mandatory. Maximum number of participants: 15.
(https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID4281156.htmlhttps://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID29100962.html?ProvID=10907022&gclid=EAIaIQobChMI1_7Xuay66AIVioeyCh0JegMqEAAYASAAEgJHz_D_BwE)

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-2-ExMo1+2-03Epistemic Critical Multimodal Discourse Analysis (in English)
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 16:15 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ahmed Elsayed, Post-doctoral fellow
10-M80-2-ExMo1+2-04Researching Foreign Language Learning in Higher Education (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 16:00
Fri. 24.04.20 12:15 - 14:45
Fri. 08.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 15.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 22.05.20 12:15 - 14:45
Fri. 29.05.20 12:00 - 18:00

Das Seminar kann auch als Modul FD3 Handlungskompetenzen angerechnet werden.

The aim of the seminar is to provide insights into foreign language acquisition at universities through research-based learning. We will first discuss different theoretical approaches to foreign language learning as well as aspects of learning theory (e.g. learner personality, affective factors) and specifics of language learning and teaching in adulthood/ higher education. Against the background of these theoretical basics, the participants develop research projects, carry them out at the Fremdsprachenzentrum Bremen (FZHB) and present their results in the seminar.

N. N.
10-M80-2-ExMo1+2-04Literature: Morrison's Oeuvre Revisited (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 16:00
Fri. 08.05.20 10:00 - 17:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 05.06.20 10:00 - 17:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 16:00

This class will address some of the most important literary texts and intellectual interventions by Nobel prize winning author Toni Morrison who sadly passed away last fall. To honor her immensely important legacy, we will read the following texts:

THE BLUEST EYE
BELOVED
A MERCY
as well as
PLAYING IN THE DARK
THE SOURCE OF SELF-REGARD: ESSAYS, SPEECHES, MEDITATIONS (selected texts)

Prospective participants NEED to have all these texts in hand at the beginning of the semester. Please make sure you organize this IN TIME.

Additional secondary material will be announced or made available on stud-ip in due time. Please make sure you check in regularly.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-M80-2-ExMo1+2-05Contemporary Crime Fiction (in English)
(for B.A. E-SC “Key Topics in Literature”)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.

This course welcomes students who wish to complete the following modules:
M.A. E-SC ExMo 2 - Extension Module 2
M.A. TnL Profilmodul I: Literatur and M.A. TnL Vertiefungsmodul
B.A. E-SC “Key Topics in Literature”- D2-c; WD-2a and WD-2b

Crime Fiction is overwhelmingly popular and yet, much of the narrative literature that involves crime of some kind or another is often not regarded as ‘literature’ at all. This course is designed to familiarise students with the contemporary critical and theoretical arguments concerning popular fiction and genre studies, as well as to enable all participants of this course to relate to the genre’s wider social, historical and political contexts while discussing the individual narratives in terms of form, language and imagery.
Seeking to promote an analytical, creative and imaginative engagement with the complexities of literary and cultural discourses, we will focus on excerpts of both detective- or transgressor-centred narratives from the second half of the 20th Century onwards. These narratives include examples of the police novel (e.g. Ian Rankin); of female detectives and the feminist appropriations of the hard-boiled story (e.g. Sara Paretsky); of the psychothriller (e.g. Patricia Highsmith), of Afro-American crime fiction, here the examination of literary representations and other cultural manifestations of the Black Diaspora, discussing the relevance of this form of genre fiction to the Black experience of American Life (e.g. Walter Mosley), of Indigenous crime fiction (e.g. Thomas King), of the postmodern mystery (e.g. Paul Auster), and of representations of disability in crime fiction (e.g. Jeffrey Deaver’s Lincoln Rhyme series).

Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
Requirements:
  • work through the weekly self-study units;
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final exam according to module choice.

Reading materials (we will read excerpts of these novels but you are welcome to read these novels in full especially when planning a research project):
Auster, Paul. The New York Trilogy, Faber and Faber, 1987.
Deaver, Jeffrey. The Bone Collector, Hodder and Stoughton, 1997.
Highsmith, Patricia. Strangers on a Train, Vintage, 1999, 1950.
King, Thomas. The Red Power Murders: A DreadfulWater Mystery, Harper Perennial, 2006.
Mosley, Walter. Devil in a Blue Dress, Serpent's Tail, 2001, 1991.
Paretsky, Sara. Blacklist: A V.I. Warshawski Novel, Signet Book, 2004.
Rankin, Ian. Knots & Crosses: Inspector Rebus Novel, Orion, 2005, 1998.

Dr. Jana Nittel
10-M80-2-ExMo1+2-07Multimodal Markers of Irony (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45

Some people are naturals at understanding irony, while others have difficulties with "getting" it. Consider, for example, the following snippet from The Big Bang Theory:


Sheldon: I have to say, I slept splendidly. Granted, not long, but just deeply and well.
Leonard: I’m not surprised. A well known folk cure for insomnia is to break into your neighbour’s apartment and clean.
Sheldon: Sarcasm?
Leonard: You think?
Sheldon: Granted, my methods may have been somewhat unorthodox, but I think the end result will be a measurable enhancement of Penny’s quality of life.
Leonard: You know what, you’ve convinced me, maybe tonight we should sneak in and shampoo her carpet.
Sheldon: You don’t think that crosses a line?
Leonard: Yes! For God’s sake, Sheldon, do I have to hold up a sarcasm sign every time I open my mouth.
Sheldon: You have a sarcasm sign?
Leonard: No, I do not have a sarcasm sign.

The aim of this class is exactly this: we will try to figure out all sorts of markers (i.e. "sarcasm signs") that facilitate "getting" ironic remarks - not just for the Sheldons among us.
As a starter, though, we will define what irony actually is, i.e. we will define its differences from literal speech and from other kinds of non-literal speech. After that, we will address questions such as:
- Is there an ironic tone of voice?
- Are there facial expressions that indicate the speaker's intent (rolling eyes, blank face)?
- Are there differences between scripted and spontaneous dialogues?
- How is irony indicated in other forms of communication, e.g. in adverts, comics or video games?

Course requirements
3CPs: active participation
6CPs: active participation + research paper


Note: ‘active participation’ means that you do the weekly assignments I give you.

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-2-ExMo1+2-09Theoretical approaches to Cultural History (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-10Feminism, Fashion and Film (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45
Dr. Karin Esders-Angermund
10-M80-2-ExMo1+2-11Literature: Insanity in Postcolonial Literature and Society (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45
Dr. Sukla Chatterjee
10-M80-2-ExMo1+2-12Creating and Annotating Your Own Corpus for Register-Specific Research (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45

Corpus linguistics has been an influential approach to studying language for well over 30 years. As a result, many different corpora are already available to the research community, from very large, general corpora, to highly specialized, smaller corpora. The interested scholar has a wide repository of language data at their disposal.

Researchers wishing to study new or previously understudied types of language data, however, may have difficulties finding a suitable corpus. These researchers may want to consider creating their own corpus.

This seminar introduces participants to the theoretical and practical issues involved in corpus creation. We will discuss the basic properties as well as different types of linguistic corpora. Based on this, we will learn to create our own corpora of specific English-language registers. In addition, we will learn how to annotate our corpora, enriching them with linguistic or non-linguistic information to facilitate our analyses. Among other things, we will learn how to compile small corpora of...

  • Twitter tweets
  • pop music lyrics
  • online newspaper articles
  • WhatsApp conversations
  • academic articles

For graded credit, participants will compile a small corpus of a register of their choice, and document the compilation process in writing. Participants are encouraged to think of registers that meet their own research interests, and we will work on a strategy to compile a suitable corpus.

Participants should have solid computer skills. Familiarity with corpus-linguistic software and tools (e.g. AntConc, UAM CorpusTool) is expected. Familiarity with the R programming environment is an advantage.
This seminar will take place in the CIP computer lab (and not in the room indicated on Stud.IP).

N. N.
10-M80-2-ExMo1+2-14Multimodal Narratives, Genre and Ideology (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 09:00 - 18:00

In the last decades, critical discourse analysis has moved from the verbal mode toward multimedia and multimodal artefacts. In this seminar we will cover the principal critical discourse approaches to textuality, addressing how these approaches can be extended to analyse narrative presented in visual and audiovisual text such as films, comics, graphic novels and interactive storytelling. After introducing the critical discourse methods, we will address how these methods can be used to construct systematic structures for reflecting media users’ prediction of narrative and genre. Moreover, we will employ the discourse approach to systematically unpack socio-political ideologies embedded in the multimodal texts. We will then explore how different media and genres achieve emotional, immersive and persuasive purposes of these ideologies in different ways drawing on the different media affordances and constraints.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-15Text, Learning and Digital Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic, interactive media and digital texts for teaching and learning. In particular, we will focus on how texts from different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with the methods for analysing information representation. We will then examine the relations between information representation and interactive media such as book apps, interactive narratives, online audiovisual texts. We will particularly discuss to what degree media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials. The participants are required to draft research questions on the issues with regard to texts and media, and then address the questions by employing the analytical methods introduced in this course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo2-06Language Learning, Teaching and Assessment in the Context of Migration, Integration and Immigration (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3 oder 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 10:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 25.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 22.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 06.07.20 10:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 10:00 - 14:00

Content
In the current area of increasing migration, foreign language learning is gaining momentum, as acquir-ing the target language is widely understood as one means to enable newly arrived migrants integra-tion and participation. In the seminar, we will examine recent research and practical projects to en-hance our understanding of the role language proficiency can play in the process of integration. We will also explore “best practice” examples to understand the conditions under which languages in im-migration contexts can successfully be taught and acquired.
Within the realm of language teaching and learning, language tests are coming under scrutiny, as they are used and abused as gate keeping devices and as policy instruments to regulate entry and access. We will critically discuss ethical implications of different kinds of language test use. By reviewing recent research projects and studies, we will deepen our understanding of the purposes language tests could and should serve in integration and migration contexts in order to ensure fairness, justice and ethical values.
You will have the opportunity to become familiar with current research and teaching projects in my working group and at the languages centre. You will also have the chance to explore a relevant aspect of your choice in more depths and present your findings in the seminar.

Dates
We meet on the following seven Mondays, in room GW2, A3220, from 10:15am to 13:45pm.
This way we have enough space to engage in group work and discussions.
First session: 27.4.2020 18.5.2020 25.5.2020
22.6.2020 29.6.2020 6.7.2020 13.7.2020

Initial reading
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pulinx, R., Van Avermaet, P., & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
UN (2018): Global Compact for Migration, available online https://www.un.org/pga/72/wp-content/uploads/sites/51/2018/07/migration.pdf

Prerequisites for a successful completion of the seminar
For 3 ECTS points (GS and MA ESC “unbenotete Studienleistung”, FD3 “benotete Prüfungsleistung”)
1. Regular and active participation in preparatory tasks, seminar groups, discussions, and team-work.
2. Preparatory reading of the assigned texts and preparation of the tasks that will be published in advance on StudIP.
3. Presentation of a project/issue/document on a relevant aspect of the seminar.
For 6 ECTS points (GS and MA ESC, “benotete Prfungsleistung”)
4. In addition, a 9-10 page written academic documentation of the project, incl. literature review, rationale and implications.
Further reading
Beacco, J., Krumm, H., Little, D. & Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Council of Europe, Language Support for Adult Refugees: https://www.coe.int/en/web/language-support-for-adult-refugees
Harding, L., Brunfaut, T. & Unger, J. 2019. Language Testing in the ‘Hostile Environment’: The Discur-sive Construction of ‘Secure English Language Testing’ in the UK. Applied Linguistics, Online first doi:10.1093/applin/amz017, https://academic.oup.com/applij/advance-article-pdf/doi/10.1093/applin/amz017/28601704/amz017.pdf
Heckmann, F. (2008). Education and the integration of migrants: challenges for European education sys-tems arisingfrom immigration and strategies for the successful integration of migrant children in Europe-an schools and societies. (NESSE Analytical Report, 1). Bamberg: europäisches forum für migrationsstu-dien (efms) Institut an der UniversitätBamberg. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-192500
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C. & Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. F., Khan, K. & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the con-ferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pulinx, R., Van Avermaet, P. & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment policies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.
Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and trans-national identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.
Shohamy, E. & McNamara, T. 2009. Language tests for citizenship, immigration, and asylum. Language Assessment Quarterly 6, 1–5.
Spolsky, B., Inbar-Lourie, O. & Tannenbaum, M. 2015. (eds.): Challenges for Language Education and Policy: Making Space for People. New York: Routledge.
UN: https://news.un.org/en/story/2018/12/1028041
UN Global compact on refugees: https://www.unhcr.org/towards-a-global-compact-on-refugees.html
Van Avermaet, P. 2009. Fortress Europe? Language policy regimes for immigration and citizenship. In: Hogan-Brun, Mar-Molinero & Stevenson (eds). s. above.

Prof. Dr. Claudia Harsch

ReMo - Research Module (9 CP)

In this module, students prepare their MA thesis with regard to content and methodology.
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragte: Claudia Harsch
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-6-GS-01Research Colloquium for Post-Docs, Doctoral Students and Advanced Students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (2 Teaching hours per week)

This course is designed as a colloquium for young researchers writing their MA, PhD or postdoctoral thesis. Depending on particpants and their research topics, we will read theoretical texts suggested by the participants. Participants are invited to present their research topic, proposal, table of contents and/or written chapters and get constructive feedback in plenum discussions.
Pls register online through StudIP. MAx number of participants: 15
Due to the corona pandemic, this course will propably take place as an online course.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M80-6-GS-02Research Colloquium for MA and PhD Students (in English)
Colloquium with regular, weekly face-to-face teaching on campus (category A)

Colloquium (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 09:00 - 11:00

This is a research colloquium for MA and PhD students who are planning on writing or are are currently working on their final theses in the fields of (applied) English linguistics, World Englishes or SLA.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-6-GS-03Research Colloquium for MA and PhD students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:30

In the colloquium, we discuss research projects that PhD and MA students are currently pursuing.

Prof. Dr. Claudia Harsch

MaThe - Master Thesis (30 CP)

Upon completion of the module, students have written their master thesis and they are familiar with:
Read more... https://blogs.uni-bremen.de/maesc/modules/

Modulbeauftragte: Kerstin Knopf
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-6-AP-04Begleitveranstaltung Kulturgeschichte (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-AP-06Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft: Text, Discourse and Multimodality: Methods and Topics (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

This colloquium is designed for Bachelor, Masters and early doctoral students planning to write their thesis in the field of multimodal linguistics and its application to treatments of mixed media artefacts or performances: for example, film, comics, graphic novels, advertisements and so on. Particularly focused are areas where language (spoken or written) works together with visual representations of any kind or even where language takes a subordinate role. We will discuss theoretical and methodological approaches for characterising combinations of language and visual and other information, develop outlines and structures of the thesis, and consider how to construct strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to construct your argument. Students will be expected to present and discuss their projects in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions as well as to give input to others. Standard styles of presenting work within linguistics will be discussed as well as ways of addressing and analysing data and showing that analyses are adequate.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-76-6-AP-1Begleitmodul Literaturwissenschaft (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

This module is one of the colloquia designed for Bachelor and Master students writing their thesis in the field of literature or film studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and producing longer pieces of work, and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment. At some point during the semester, you will be expected to present a structure of your thesis project and a selected part of it to the whole group.
In view of my expertise, I can offer to supervise BA- and MA-theses in the following areas:

British theatre and drama, including the work of William Shakespeare,
the literature of the 20th and 21st century,
and film.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Since no more than 10 students can participate in the final course, early registration is strongly recommended.


Requirements:
Regular attendance and oral participation
Oral presentation and handout

Please note that this course is a cell phone, WhatsApp and email free zone. Prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on March 15. The number of participants is limited to 10 students.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-6-GS-01Research Colloquium for Post-Docs, Doctoral Students and Advanced Students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (2 Teaching hours per week)

This course is designed as a colloquium for young researchers writing their MA, PhD or postdoctoral thesis. Depending on particpants and their research topics, we will read theoretical texts suggested by the participants. Participants are invited to present their research topic, proposal, table of contents and/or written chapters and get constructive feedback in plenum discussions.
Pls register online through StudIP. MAx number of participants: 15
Due to the corona pandemic, this course will propably take place as an online course.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-6-P-03Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in English Literatures (in English)
(B.A. and M.A. dissertations)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Online course in the summer term 2020 – Due to the COVID 19 pandemic we will not meet in class – please ignore the time slot listed above.
This course is one of the specific colloquia designed for students planning their final dissertation either on undergraduate or graduate level in the field of literary studies (Module choices: Bachelor thesis module P or Master thesis module MA The). We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment. Please register on Stud. IP and explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details.
All students, who are planning to write their final dissertations in the field of literary studies, are welcome to join my course. In addition, I am happy to take on the role of a supervisor or co-supervisor for projects that correspond to my research and teaching focus, in other words, students who have a supervisor or co-supervisor that is not me are also welcome to join this course.

Dr. Jana Nittel
10-M80-6-GS-02Research Colloquium for MA and PhD Students (in English)
Colloquium with regular, weekly face-to-face teaching on campus (category A)

Colloquium (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 09:00 - 11:00

This is a research colloquium for MA and PhD students who are planning on writing or are are currently working on their final theses in the fields of (applied) English linguistics, World Englishes or SLA.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-6-GS-03Research Colloquium for MA and PhD students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:30

In the colloquium, we discuss research projects that PhD and MA students are currently pursuing.

Prof. Dr. Claudia Harsch

Frankoromanistik / Französisch, B.A.

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 14-15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Französisch = VFr, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Spanisch (Sp.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr -

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, Kontakt: katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen sowie einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A1b-1Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-3Tutorium zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Regina Egert ((Tutorin))

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A2b-1Einführung in die Literaturwissenschaft: Der französische Kriminalroman

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich der Entwicklung des Genres mit seinen verschiedenen Ausprägungen vom „roman judicaire“, roman noir und Thriller bis zum Regionalkrimi sowie der medialen Umsetzung in Film und Comic. Hierbei wird die genaue Lektüre und Analyse (auf Basis der im ersten Modulteil erarbeiteten literaturwissenschaftlichen Methoden und Theorien) im Fokus stehen.


Als Prüfungsform ist eine Hausarbeit vorgesehen, Ziel des Seminars ist es daher, parallel zur Lektüre und Analyse Grundlagen und Arbeitstechniken zur Erstellung der – vermutlich ersten – Hausarbeit zu vermitteln und gemeinsam zu erproben.


Zur Behandlung vorgesehen sind u.a. Romane von Emile Gaboriau, Léo Malet, Georges Simenon und Jean-Christophe Grangé. Ein detailliertes Seminarprogramm wird zu Beginn des Semesters vorgestellt.

Dr. Katja Schorn
10-77-2-A2b-2Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe B
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Es gibt diesmal zwei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Karoline Henriette Heyder, kheyder@uni-bremen.de
Das Modul A3b besteht aus einer Einfuehrung in die Systematik und Methodologie der Landeswissenschaft.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A3b-1Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Basic course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Meike Hethey
10-77-2-A3b-2Tutorium zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Tutorial (Teaching)
Luisa Vogt ((Tutorin))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus 5 Veranstaltungen (9 SWS insgesamt), und zwar Muendliche Kommunikation, Grammatik im Kontext I und Einfuehrung in das autonome Sprachlernen(im WS) und Schriftliche Kommunikation und Grammatik im Kontext II (im SoSe).
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A4-1Grammaire en contexte II (groupe A )

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Sylvain Saura
10-77-2-A4-2Grammaire en contexte II (groupe B )

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Sylvain Saura
10-77-2-A4-3Grammaire en contexte II (groupe C )

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Sylvain Saura
SZHB 3040ONLINE: A4 - Communication écrite (Groupe A)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 17:30 (2 Teaching hours per week)


Marine Merveille
SZHB 3041ONLINE: A4 - Communication écrite (Groupe B)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)


Marine Merveille
SZHB 3042ONLINE: A4 - Communication écrite (Groupe C)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)


Marine Merveille
SZHB 3046Propädeutikum Französisch B1 für Frankoromanisten

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Mon. 14.09.20 - Thu. 17.09.20 (Mon., Tue., Wed., Thu.) 09:00 - 14:00
Fri. 18.09.20 09:00 - 12:15


N. N.

Modul B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul -ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B1.1-1Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:30 - 10:00

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B1.3-1Variation et changement du français

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B2a-1Le beau/la beauté dans la littérature du XIXe siècle : Balzac et Flaubert

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

„Alle Menschen werden Brüder“… so lautet der wohl bekannteste Vers von Schillers An die Freude (1786). Nach dem Zusammenbruch der Kosmologie des Ancien Régime und dem Siegeszug der 'révolution bourgeoise' von 1789 verbreitete sich in der Gesellschaft allmählich Unbehagen über die Realität der turbulenten, post-revolutionären Zeit: Die so ersehnte und versprochene fraternité blieb ein nicht einzulösendes Konzept und die Verbrüderung der Ständegesellschaft eine Illusion; aus Revolution wurde terreur und égalité schien nur unter der scharfen Klinge der Guillotine möglich.
Damit es zu einer Egalisierung der neuen ‚Brüder‘ kommen kann, so eine der postrevolutionären Prämissen, muss die Gesellschaft von ihren (aristokratisch kodierten) Exzessen geheilt werden. Einer der wohl markantesten ist die Schönheit bzw. das Schöne, das sowohl in Balzacs Sarrasine (1830) und La fille aux yeux d'or (1835) als auch in Flauberts Madame Bovary (1857) unter dem Signum des Unheils erscheint und fast immer hinter geschlossenen Türen gehalten werden muss.
Im Seminar werden wir das Konzept des Schönen/der Schönheit als literatur- bzw. kulturwissenschaftliche Kategorie betrachten, um uns schließlich eine Reihe von Instrumenten anzueignen, die die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit literarischen Texten ermöglicht.

Die Texte, deren abgeschlossene Lektüre bei Seminarbeginn vorausgesetzt wird, sind:

Balzac, Honoré [1830] (1991): Sarrasine. Livre de Poche: Paris.
Idem [1835] (2019): La fille aux yeux d'or. Livre de Poche: Paris.
Die Anschaffung eines (ggf. gebrauchten) Exemplars der beiden Texte wird dringend empfohlen.
Madame Bovary werden wir (in Auszügen) im Seminar lesen.
Somit wird eine einheitliche Lektüre und Analyse der zu besprechenden Stellen für alle Teilnehmer gesichert.

Als Studienleistung ist ein ausformuliertes Thesenpapier von ca. 2 bis 5 Seiten anzufertigen. Die Themen werden in der ersten Seminarsitzung vergeben.

Unterrichtssprachen sind Französisch und Deutsch

N. N.
10-77-4-B2a-2Die unsichtbare Stadt: urbane Räume aus der Perspektive marginaler Stadtfiguren

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar werden wir uns mit dem städtischen Raum aus der Perspektive von zwei Gruppen marginalisierter Stadtfiguren, den sans-papiers und den sans-domicile-fixe, in der Gegenwartsliteratur auseinandersetzen. Wir folgen dabei der These, dass es in der Gegenwartsliteratur vermehrt Romane gibt, in denen die Stadt aus der Perspektive dieser Figuren erzählt wird. Ziel wird es sein, zum einen die spezifischen Erzählperspektiven dieser Figuren herauszuarbeiten und deren Wirkung auf die Darstellung des urbanen Raums anhand raumanalytischer Verfahren zu untersuchen. Das Seminar bietet damit einen Einblick in einen spannenden Bereich der Gegenwartsliteratur mit Romanen von Virginie Despentes ("Vernon Subutex"), Yannick Haenel ("Les Renard pâles"), Pascal Manoukian ("Les échoués"), Samuel Benchetrit ("Le coeur en dehors") etc. und vertieft gleichzeitig das Wissen über textanalytische Verfahren im Bereich der Raumtheorie, die ebenfalls durch den "spatial turn" eine große Aktualität aufweist.

Elena Tüting, M.A.

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B2b-1Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft
(e-learning und Klausur am 4.7.20 - 18:00 bis 20:00 Uhr)

Lektürekurs (Teaching)

Additional dates:
Wed. 08.07.20 18:00 - 20:00

Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreibaufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind Termine jeweils am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.

Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B3a - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul B3a besteht aus 2 sprachpraktischen Uebungen (insgesamt 4 SWS), eine mit Bezug auf literaturwissenschaftliche Themen und eine mit Bezug auf landeswissenschaftliche Themen.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B3a-2Unité thématique : langue et littérature

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:15 - 19:45 (2 Teaching hours per week)
Sylvain Saura
SZHB 3043ONLINE: B3a - Unité thématique: Langue et civilisation I

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45


Hubert Kerdellant

Modul B3b - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 5 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das Modul B3b besteht aus 2 Veranstaltungen à 2 CP und einer Modulprüfung (B2+R) mit 1 CP, zusammen 5 CP
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B3b-1Préparation à l'examen - (groupe A)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45
Aissatou Bouba
Sylvain Saura
10-77-4-B3b-2Préparation à l'examen (groupe B)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45
Aissatou Bouba
Sylvain Saura
10-77-4-B3b-3Ecriture universitaire (groupe A)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
SZHB 3044ONLINE: B3b - Ecriture universitaire (für Studierende der Frankoromanistik)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Marine Merveille

C2.1a - Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft a: Literatur, Kultur, Medien und Theorien und C2a Profilmodul Literaturwissenschaft a: „Literatur, Medien und Theorien“- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C2.1a-1Ecocritique et écopoétique dans les littératures de langue française

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
Marie-Therese Mäder ((LB))
10-77-6-C2.1a-2Solidarisches Handeln oder Strategien des Überlebens? Eine kleine Literaturgeschichte der Pest in Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel

C2.1b - Profilmodul Literatur- und Kulturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische und kulturelle Dimensionen und C2b Profilmodul Literaturwissenschaft b: “Frankophonie: literaris che Dimensionen“- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M83-2/3-V-1Albert Camus - Parcours d'une oeuvre exemplaire

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 14:15 - 15:45

Bei Interesse an dem in französischer Sprache veranstalteten Seminar, das Camus' schriftstellerischen Werdegang nachzeichnen möchte von L'Etranger und La Peste über die philosophischen und journalistischen Schriften bis zum Fragment gebliebenen "Premier homme"
kontaktieren Sie mich bitte bis 15.3.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C4-1Atelier de prononciation et de diction

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 13:45 (4 Teaching hours per week)

Cet atelier est conçu pour les étudiants de francoromanistique de tous niveaux pour leur permettre d’améliorer leur diction (prononciation, intonation) en français, durant ce semestre de nouveau exceptionnel du fait de cours majoritairement en ligne.
Vous pourrez vous exercer ici à lire des textes, que vous pourrez choisir dans vos textes préférés ou ceux qui vous seront proposés (poésie, théâtre, ou tout simplement textes argumentatifs).
La recherche d’une bonne prononciation est une activité créative. Cet art vous permet non seulement d’être beaucoup mieux compris à l’oral, de susciter l’intérêt de vos interlocuteurs, mais vous ouvre aussi de nouvelles perspectives sur le „sens“ d’un écrit ou le fonctionnement de la langue en général. C’est aussi un travail sur soi-même plus physique que la plupart des activités universitaires et qui permet de mieux relier voix et donc corps, émotions et intellect.
Vous avez donc ici la possibilité de travailler individuellement et collectivement avec un professeur de théâtre, spécialiste de l’enseignement du français langue étrangère.
P.S. : les étudiants qui le désirent pourront dramatiser avec moi un texte de théâtre presque prophétique de la période que nous vivons, écrit il y a 20 ans : les roses du ciel (disponible sur StudIP). Ce texte déjà choisi au semestre d’été a tenu toutes ses promesses.
Deux hommes qui ne connaissent plus que le monde des tunnels (!) tentent de revivre à l’air libre. L’un d’eux ne sait même pas comment chantent les oiseaux, l’autre ne se le rappelle plus vraiment ... L’épilogue, très poétique, est une belle raison d’espérer que notre monde peut encore se transformer et retrouver de belles, voire de nouvelles couleurs .
Un montage sonore avec vos contributions sera possible vers la fin du semestre, en remplacement d’une représentation théâtrale.
Place de l’atelier dans votre cursus
Ce cours de diction remplace en théorie le cours de théâtre du module C4, si vous le suivez intégralement. Vous pourrez cependant aussi vous y inscrire comme complément d’un autre module d’un autre niveau, en le faisant valoir comme partie de votre portfolio (avec l’accord du professeur chargé de ce cours).
Nous verrons en fonction du nombre des inscriptions et des horaires dont vous disposez comment nous organiser. Chaque étudiant inscrit au cours de diction aura droit durant ce semestre à 2, 4 ou 6 heures espacées de cours individuel, selon ses besoins et ses disponibilités. Puis nous formerons des groupes. Cette façon originale et très pragmatique de nous organiser a donné d’excellents résultats au semestre d’été.
Le cours est prévu à l’origine le mercredi de 10h15 à 13h45 . Mais nous formerons deux groupes de 2 h hebdomadaires le jour et l’heure qui nous conviendrons le mieux à tous.
Bernard Ginsbourger, en coopération avec Aissatou Bouba et Sylvain Saura. Contact : B. Ginsbourger ginsbour@uni-bremen.de. Vous pouvez me joindre aussi personnellement au 0157 74 53 72 73

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-4Übersetzung Französisch-Deutsch: "Autofiction à travers la traduction"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
SZHB 3045ONLINE: C4 - Unité thématique: Langue et civilisation II

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45


Hubert Kerdellant

D1-P - Abschlussmodul Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2-Pa- Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft Frankoromanistik -15 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Französisch plus = VFr

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4046ONLINE: Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil II

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 13:30 (4 Teaching hours per week)


N. N.

Modul VFr-B: Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-VFr-B-1VFr-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar (Teaching)

Seminar (3 CP) und Selbststudieneinheit (3 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1.1, B1.2. B1.3, B2a und B2b besuchen können. Seminare aus B1.1, B1.2 und B1.3 dürfen nicht zweimal belegt werden.
Jeweils 2 SWS Seminarveranstaltung plus bzw. oder Selbststudieneinheit.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Dr. Katrin Mutz

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-VFr-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorial (Teaching)

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Gisela Febel ((Modulverantwortliche))

Modul VFr-C - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-VFr-C-1VFr-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar (Teaching)

Seminar (6 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Gisela Febel ((Modulverantwortliche))

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romanische Sprache: je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers sabine.schlickers@gmx.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4046ONLINE: Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil II

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 13:30 (4 Teaching hours per week)


N. N.

Modul GM2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 2902ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 2) (B1)
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 4047Grundmodul 2 - Spanisch für Frankoromanisten - fällt aus!

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 13:30 (4 Teaching hours per week)


N. N.

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-VFr-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorial (Teaching)

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2.1a, C2.1b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Gisela Febel ((Modulverantwortliche))

Module der Lehramtsoption

Der BA Frankoromanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik - Pflichtmodul in der Lehramtsoption: 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Karoline Henriette Heyder, kheyder@uni-bremen.de
Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Französischunterrichts“
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-FD1-1Grundkurs Einführung Fachdidaktik Französisch
BA

Basic course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-2Übung zum Grundkurs für Gymnasien
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-3Übung zum Grundkurs für Oberschulen
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey

Modul D1-L- Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D1-L umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D1-L) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

Modul D2-La- Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literaturwissenschaft - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D2-La umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D2-La) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

FP - Fachdidaktisches Praxismodul: Analyse und Planung von Französischunterricht - 3 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Grünewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E77-1-FP-2Begleitseminar Französisch zum Praxissemester
inkl. Hosp.

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 20.02.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 12.03.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 26.03.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 16.04.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 28.05.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 11.06.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 02.07.20 16:15 - 18:00 (Kippenberg-Gymnasium)

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Markus Steinhoff

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar (Teaching)
ECTS: 21

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

Zusätzliche Veranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-4-Z-1Forschungskolloquium Duale Promotion
Achtung: Neu 4 statt 2 SWS: zusätzliche Blockveranstaltungen vom 25.05.-28.05.2020

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (4 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FP - OL -Praktikumsmodul - 9 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Grünewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E77-1-FP-2Begleitseminar Französisch zum Praxissemester
inkl. Hosp.

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 20.02.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 12.03.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 26.03.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 16.04.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 28.05.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 11.06.20 16:15 - 18:00 LiS Bremen
Thu. 02.07.20 16:15 - 18:00 (Kippenberg-Gymnasium)

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Markus Steinhoff

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C4-1Atelier de prononciation et de diction

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 13:45 (4 Teaching hours per week)

Cet atelier est conçu pour les étudiants de francoromanistique de tous niveaux pour leur permettre d’améliorer leur diction (prononciation, intonation) en français, durant ce semestre de nouveau exceptionnel du fait de cours majoritairement en ligne.
Vous pourrez vous exercer ici à lire des textes, que vous pourrez choisir dans vos textes préférés ou ceux qui vous seront proposés (poésie, théâtre, ou tout simplement textes argumentatifs).
La recherche d’une bonne prononciation est une activité créative. Cet art vous permet non seulement d’être beaucoup mieux compris à l’oral, de susciter l’intérêt de vos interlocuteurs, mais vous ouvre aussi de nouvelles perspectives sur le „sens“ d’un écrit ou le fonctionnement de la langue en général. C’est aussi un travail sur soi-même plus physique que la plupart des activités universitaires et qui permet de mieux relier voix et donc corps, émotions et intellect.
Vous avez donc ici la possibilité de travailler individuellement et collectivement avec un professeur de théâtre, spécialiste de l’enseignement du français langue étrangère.
P.S. : les étudiants qui le désirent pourront dramatiser avec moi un texte de théâtre presque prophétique de la période que nous vivons, écrit il y a 20 ans : les roses du ciel (disponible sur StudIP). Ce texte déjà choisi au semestre d’été a tenu toutes ses promesses.
Deux hommes qui ne connaissent plus que le monde des tunnels (!) tentent de revivre à l’air libre. L’un d’eux ne sait même pas comment chantent les oiseaux, l’autre ne se le rappelle plus vraiment ... L’épilogue, très poétique, est une belle raison d’espérer que notre monde peut encore se transformer et retrouver de belles, voire de nouvelles couleurs .
Un montage sonore avec vos contributions sera possible vers la fin du semestre, en remplacement d’une représentation théâtrale.
Place de l’atelier dans votre cursus
Ce cours de diction remplace en théorie le cours de théâtre du module C4, si vous le suivez intégralement. Vous pourrez cependant aussi vous y inscrire comme complément d’un autre module d’un autre niveau, en le faisant valoir comme partie de votre portfolio (avec l’accord du professeur chargé de ce cours).
Nous verrons en fonction du nombre des inscriptions et des horaires dont vous disposez comment nous organiser. Chaque étudiant inscrit au cours de diction aura droit durant ce semestre à 2, 4 ou 6 heures espacées de cours individuel, selon ses besoins et ses disponibilités. Puis nous formerons des groupes. Cette façon originale et très pragmatique de nous organiser a donné d’excellents résultats au semestre d’été.
Le cours est prévu à l’origine le mercredi de 10h15 à 13h45 . Mais nous formerons deux groupes de 2 h hebdomadaires le jour et l’heure qui nous conviendrons le mieux à tous.
Bernard Ginsbourger, en coopération avec Aissatou Bouba et Sylvain Saura. Contact : B. Ginsbourger ginsbour@uni-bremen.de. Vous pouvez me joindre aussi personnellement au 0157 74 53 72 73

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-4Übersetzung Französisch-Deutsch: "Autofiction à travers la traduction"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba

Wahlplichtbereich: C1a - OL/C1b-OL/C2.1a-OL/C2.1b-OL/- ein weiteres Profilmodul im Wahlpflichtbereich - 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C2.1a-1Ecocritique et écopoétique dans les littératures de langue française

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
Marie-Therese Mäder ((LB))
10-77-6-C2.1a-2Solidarisches Handeln oder Strategien des Überlebens? Eine kleine Literaturgeschichte der Pest in Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar (Teaching)
ECTS: 21

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A1b-1Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-3Tutorium zur Einführung in die Linguistik des Französischen

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Regina Egert ((Tutorin))

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-2-A2b-1Einführung in die Literaturwissenschaft: Der französische Kriminalroman

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich der Entwicklung des Genres mit seinen verschiedenen Ausprägungen vom „roman judicaire“, roman noir und Thriller bis zum Regionalkrimi sowie der medialen Umsetzung in Film und Comic. Hierbei wird die genaue Lektüre und Analyse (auf Basis der im ersten Modulteil erarbeiteten literaturwissenschaftlichen Methoden und Theorien) im Fokus stehen.


Als Prüfungsform ist eine Hausarbeit vorgesehen, Ziel des Seminars ist es daher, parallel zur Lektüre und Analyse Grundlagen und Arbeitstechniken zur Erstellung der – vermutlich ersten – Hausarbeit zu vermitteln und gemeinsam zu erproben.


Zur Behandlung vorgesehen sind u.a. Romane von Emile Gaboriau, Léo Malet, Georges Simenon und Jean-Christophe Grangé. Ein detailliertes Seminarprogramm wird zu Beginn des Semesters vorgestellt.

Dr. Katja Schorn
10-77-2-A2b-2Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe B
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Es gibt diesmal zwei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Prof. Dr. Gisela Febel

B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik - Deutsch - Französisch" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B1.1-1Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:30 - 10:00

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B1.3-1Variation et changement du français

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft a - Textanalyse- 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-4-B2a-1Le beau/la beauté dans la littérature du XIXe siècle : Balzac et Flaubert

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

„Alle Menschen werden Brüder“… so lautet der wohl bekannteste Vers von Schillers An die Freude (1786). Nach dem Zusammenbruch der Kosmologie des Ancien Régime und dem Siegeszug der 'révolution bourgeoise' von 1789 verbreitete sich in der Gesellschaft allmählich Unbehagen über die Realität der turbulenten, post-revolutionären Zeit: Die so ersehnte und versprochene fraternité blieb ein nicht einzulösendes Konzept und die Verbrüderung der Ständegesellschaft eine Illusion; aus Revolution wurde terreur und égalité schien nur unter der scharfen Klinge der Guillotine möglich.
Damit es zu einer Egalisierung der neuen ‚Brüder‘ kommen kann, so eine der postrevolutionären Prämissen, muss die Gesellschaft von ihren (aristokratisch kodierten) Exzessen geheilt werden. Einer der wohl markantesten ist die Schönheit bzw. das Schöne, das sowohl in Balzacs Sarrasine (1830) und La fille aux yeux d'or (1835) als auch in Flauberts Madame Bovary (1857) unter dem Signum des Unheils erscheint und fast immer hinter geschlossenen Türen gehalten werden muss.
Im Seminar werden wir das Konzept des Schönen/der Schönheit als literatur- bzw. kulturwissenschaftliche Kategorie betrachten, um uns schließlich eine Reihe von Instrumenten anzueignen, die die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit literarischen Texten ermöglicht.

Die Texte, deren abgeschlossene Lektüre bei Seminarbeginn vorausgesetzt wird, sind:

Balzac, Honoré [1830] (1991): Sarrasine. Livre de Poche: Paris.
Idem [1835] (2019): La fille aux yeux d'or. Livre de Poche: Paris.
Die Anschaffung eines (ggf. gebrauchten) Exemplars der beiden Texte wird dringend empfohlen.
Madame Bovary werden wir (in Auszügen) im Seminar lesen.
Somit wird eine einheitliche Lektüre und Analyse der zu besprechenden Stellen für alle Teilnehmer gesichert.

Als Studienleistung ist ein ausformuliertes Thesenpapier von ca. 2 bis 5 Seiten anzufertigen. Die Themen werden in der ersten Seminarsitzung vergeben.

Unterrichtssprachen sind Französisch und Deutsch

N. N.
10-77-4-B2a-2Die unsichtbare Stadt: urbane Räume aus der Perspektive marginaler Stadtfiguren

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar werden wir uns mit dem städtischen Raum aus der Perspektive von zwei Gruppen marginalisierter Stadtfiguren, den sans-papiers und den sans-domicile-fixe, in der Gegenwartsliteratur auseinandersetzen. Wir folgen dabei der These, dass es in der Gegenwartsliteratur vermehrt Romane gibt, in denen die Stadt aus der Perspektive dieser Figuren erzählt wird. Ziel wird es sein, zum einen die spezifischen Erzählperspektiven dieser Figuren herauszuarbeiten und deren Wirkung auf die Darstellung des urbanen Raums anhand raumanalytischer Verfahren zu untersuchen. Das Seminar bietet damit einen Einblick in einen spannenden Bereich der Gegenwartsliteratur mit Romanen von Virginie Despentes ("Vernon Subutex"), Yannick Haenel ("Les Renard pâles"), Pascal Manoukian ("Les échoués"), Samuel Benchetrit ("Le coeur en dehors") etc. und vertieft gleichzeitig das Wissen über textanalytische Verfahren im Bereich der Raumtheorie, die ebenfalls durch den "spatial turn" eine große Aktualität aufweist.

Elena Tüting, M.A.

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Aïssatou Bouba , bouba@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C4-1Atelier de prononciation et de diction

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 13:45 (4 Teaching hours per week)

Cet atelier est conçu pour les étudiants de francoromanistique de tous niveaux pour leur permettre d’améliorer leur diction (prononciation, intonation) en français, durant ce semestre de nouveau exceptionnel du fait de cours majoritairement en ligne.
Vous pourrez vous exercer ici à lire des textes, que vous pourrez choisir dans vos textes préférés ou ceux qui vous seront proposés (poésie, théâtre, ou tout simplement textes argumentatifs).
La recherche d’une bonne prononciation est une activité créative. Cet art vous permet non seulement d’être beaucoup mieux compris à l’oral, de susciter l’intérêt de vos interlocuteurs, mais vous ouvre aussi de nouvelles perspectives sur le „sens“ d’un écrit ou le fonctionnement de la langue en général. C’est aussi un travail sur soi-même plus physique que la plupart des activités universitaires et qui permet de mieux relier voix et donc corps, émotions et intellect.
Vous avez donc ici la possibilité de travailler individuellement et collectivement avec un professeur de théâtre, spécialiste de l’enseignement du français langue étrangère.
P.S. : les étudiants qui le désirent pourront dramatiser avec moi un texte de théâtre presque prophétique de la période que nous vivons, écrit il y a 20 ans : les roses du ciel (disponible sur StudIP). Ce texte déjà choisi au semestre d’été a tenu toutes ses promesses.
Deux hommes qui ne connaissent plus que le monde des tunnels (!) tentent de revivre à l’air libre. L’un d’eux ne sait même pas comment chantent les oiseaux, l’autre ne se le rappelle plus vraiment ... L’épilogue, très poétique, est une belle raison d’espérer que notre monde peut encore se transformer et retrouver de belles, voire de nouvelles couleurs .
Un montage sonore avec vos contributions sera possible vers la fin du semestre, en remplacement d’une représentation théâtrale.
Place de l’atelier dans votre cursus
Ce cours de diction remplace en théorie le cours de théâtre du module C4, si vous le suivez intégralement. Vous pourrez cependant aussi vous y inscrire comme complément d’un autre module d’un autre niveau, en le faisant valoir comme partie de votre portfolio (avec l’accord du professeur chargé de ce cours).
Nous verrons en fonction du nombre des inscriptions et des horaires dont vous disposez comment nous organiser. Chaque étudiant inscrit au cours de diction aura droit durant ce semestre à 2, 4 ou 6 heures espacées de cours individuel, selon ses besoins et ses disponibilités. Puis nous formerons des groupes. Cette façon originale et très pragmatique de nous organiser a donné d’excellents résultats au semestre d’été.
Le cours est prévu à l’origine le mercredi de 10h15 à 13h45 . Mais nous formerons deux groupes de 2 h hebdomadaires le jour et l’heure qui nous conviendrons le mieux à tous.
Bernard Ginsbourger, en coopération avec Aissatou Bouba et Sylvain Saura. Contact : B. Ginsbourger ginsbour@uni-bremen.de. Vous pouvez me joindre aussi personnellement au 0157 74 53 72 73

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2Unité thématique: langue et littérature II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-3Unité thématique Langue et linguistique II

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba
10-77-6-C4-4Übersetzung Französisch-Deutsch: "Autofiction à travers la traduction"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-6-C4-5Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Aissatou Bouba

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-E77-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch

Seminar (Teaching)
ECTS: 21

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Dr. Georgia Gödecke

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D1-1Abschlussmodul französische Sprachwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literaturwissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Karen Struve, struve@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literatur- und Kulturwissenschaft

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Schulz stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.
Course numberTitle of eventLecturer
10-GS-1-01Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Wed. 27.05.20 12:15 - 13:00 GW2 A4020
Tue. 17.11.20 16:15 - 17:00 online
Wed. 19.05.21 12:15 - 13:45 online
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00
Thu. 02.06.22 11:30 - 12:15
Mon. 12.12.22 13:00 - 14:00
Dr. Anke Schulz

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS
Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden der Universitaet Bremen offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie für das Studium Generale auf ein breites, uniweites Angebot zugreifen. Folgen Sie dem unten stehende Link zum Veranstaltungsverzeichnis und waehlen Sie aus den Angeboten in Fächerergänzende Studien
Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt
Fachbereichsübergreifende Studienangebote
Allgemeine General Studies Angebote

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html
Course numberTitle of eventLecturer
09-GS-1aVon Studierenden für Studierende: Selbstbewusst in die nächste Hausarbeit durch kreative Schreibtechniken

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 13.08.20 10:00 - 14:00 Das Seminar findet voraussichtlich online statt. Sie werden rechtzeitig eingeladen bzw. über Änderungen informiert.
Thu. 27.08.20 10:00 - 14:00 Das Seminar findet voraussichtlich online statt. Sie werden rechtzeitig eingeladen bzw. über Änderungen informiert.

Onlineveranstaltung zum wissenschaftlichen Schreiben begleitet durch Schreibcoaching:

Beim Schreiben werden Gedanken sortiert und strukturiert. Im Unialltag kann das (wissenschaftliche) Schreiben samt formaler Richtlinien oder Zeit- und Leistungsdruck durchaus schwerfallen und die Lust am Schreiben hemmen. Daher wollen wir uns in diesem Workshop positiven Schreiberfahrungen widmen. Wir werden uns die befreiende Kraft des Schreibens zu Nutze machen, um positive Gedanken und Ideen zu manifestieren und selbstbewusster in kommende wissenschaftliche Schreibprojekte zu gehen. Wir erproben außerdem Techniken zum Thema Zeitmanagement, Achtsamkeit und Konzentration.

Das Peer-to-Peer-Format „Von Studierenden für Studierende“ bietet einen geschützten Rahmen, in dem mögliche Unsicherheiten und Hindernisse beim wissenschaftlichen Arbeiten ausgetauscht werden können.

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Termine:

1) Kreative Schreibtechniken, Achtsamkeit, Übungen zum Gedanken strukturieren; Motivation und Zeit finden.
2) Fokus auf aktuelle Schreibprojekte der Teilnehmer*innen und Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten. Die Inhalte der zweiten Sitzung werden in Absprache mit den Teilnehmer*innen bedarfsgerecht angepasst.

Asima Amriko steht als Schreibcoach für individuelle Fragen und Beratungstermine währende der Zeit zwischen den Veranstaltungen für individuelle Fragen zur Verfügung.

Britta Petersen
Asima Amriko
10-77-6-C2.1a-2Solidarisches Handeln oder Strategien des Überlebens? Eine kleine Literaturgeschichte der Pest in Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-GS-2-01Fremdsprachen autonom lernen - Wissenschaftliche Grundlagen und praktisches Strategietraining

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 08.09.20 - Wed. 09.09.20 (Tue., Wed.) 10:00 - 17:00
Tue. 22.09.20 - Wed. 23.09.20 (Tue., Wed.) 10:00 - 17:00
Prof. Dr. Hans Krings
10-GS-2-03Forschungskolloquium: Anglistische Literaturwissenschaft

Colloquium (Teaching)

Dieses Forschungskolloquium richtet sich in erster Linie an NachwuchswissenschaftlerInnen, Promovierende und fortgeschrittene Masterstudierende, die sich insbesondere für literarische oder filmische Darstellungen der Naturwissenschaften und verwandter Disziplinen, etwa der Medizin und Mathematik, interessieren. An den drei Tagen des Blockseminars werden wir Text- oder Filmbeispiele analysieren, einschlägige Forschungsbeiträge besprechen, und jede TeilnehmerIn wird ihr Projekt oder Teile davon ausführlich präsentieren können. Feedbackeinheiten werden einen breiten Raum einnehmen, der dazu einlädt, sich über die strukturellen, inhaltlichen und formalen Aspekte der Forschungspräsentationen auszutauschen.
Bitte beachten Sie, dass die vorherige Anmeldung über Stud.IP verpflichtend ist. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 10 begrenzt.

This colloquium is primarily designed for early career researchers, PhD students, and very advanced master students who have a profound interest in the literary or filmic representation of the natural sciences or related disciplines, such as medicine or mathematics. On the three days of the block seminar, we will analyse text or film examples, discuss pertinent research material; and everyone will present her or his project, or a selected part of it, to the group. There will be ample opportunity to give feedback on the talks in terms of discussing their structure, contents, and presentation.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The number of participants is limited to 10.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-GS-2-04eGeneral Studies

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

An der Universität Bremen besteht die Möglichkeit, unabhängig von festen Zeiten und Orten Credit Points für die General Studies zu erwerben. Eine große Auswahl von eGeneral Studies Angeboten finden Sie unter diesem Link https://egs.zmml.uni-bremen.de/
Die Anforderungen für den Erwerb der CP wird im jeweiligen Kurs beschrieben. Jede der dort angebotenen Online-Lehrveranstaltungen kann für die General Studies in einem Profilfach im FB 10 anerkannt werden.
Probieren Sie es aus!

Dr. Anke Schulz
10-GS-2-05Mehrsprachigkeit und Deutsch als Zweitsprache in der Grundschule

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Eliska Dunowski, Ph.D. ((LB))
10-GS-2-06Der Vorkurs - sprachliche und soziale Integration?

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Alexandra Sophie Freitag
10-GS-2-07Sprachliche Anforderungen in den MINT-Fächern in der Sekundarstufe erkennen und unterstützen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6/3 CP

Additional dates:
Fri. 17.07.20 09:00 - 17:00
Mon. 20.07.20 09:00 - 17:00
Wed. 22.07.20 09:00 - 17:00
Fri. 24.07.20 09:00 - 17:00

Ausgehend von lernersprachlichen Voraussetzungen aller Schüler*innen befassen wir uns in der Veranstaltung mit allgemeinen (bildungs-) sprachlichen Anforderungen in der Sekundarstufe sowie den besonderen sprachlichen Anforderungen in den sogenannten MINT-Fächern. Dabei wird eine breite, subjekt- und ressourcenorientierte Sicht von Mehrsprachigkeit zugrunde gelegt, die zum einen alle Schüler*innen und zum anderen Registerdifferenzierungen einschließt. Auf Basis des Unterrichtsprinzips Scaffolding und einem funktionalen Blick auf sprachliche Mittel in den MINT-Fächern geht es um die Planung und die didaktisch-methodischen Verfahren eines sprach- und registersensiblen und -förderlichen Fachunterrichts. Weitere Themen sind z.B. die sprachlichen Anforderungen von Operatoren und Aufgabenstellungen, der Umgang mit diskontinuierlichen Texten oder die sprachförderliche Gestaltung der Unterrichtsinteraktion. Das Vorgehen ist in weiten Teilen fall-/beispielorientiert, das Einbringen von Text- und Unterrichtsbeispielen ist erwünscht.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-GS-2-08Fördermethoden für deutsch als Zweitsprache in der Grundschule

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 29.05.20 14:00 - 18:15
Sat. 30.05.20 10:00 - 18:15
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:15
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:15
Dr. Olga Haber (LB)
10-GS-2-09Mehrsprachigkeit in Gesellschaft, Schule und Unterricht

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 14:00 - 16:00 External location: GW2 B1700 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Andrea Daase
10-GS-2-10Sprachliche Anforderungen in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern in der Sekundarstufe erkennen und unterstützen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Wed. 14:00 - 18:00 External location: GW2 B1632 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Andrea Daase
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M80-6-GS-02Research Colloquium for MA and PhD Students (in English)
Colloquium with regular, weekly face-to-face teaching on campus (category A)

Colloquium (Teaching)
ECTS: 9

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 09:00 - 11:00

This is a research colloquium for MA and PhD students who are planning on writing or are are currently working on their final theses in the fields of (applied) English linguistics, World Englishes or SLA.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M80-6-GS-03Research Colloquium for MA and PhD students (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:30

In the colloquium, we discuss research projects that PhD and MA students are currently pursuing.

Prof. Dr. Claudia Harsch
10-M82-1-3-LK-4Linguistisches Kolloquium C: Research Projects in Linguistics and Multimodality (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Claudia Lehmann
Tamara Drummond
10-M82-1-4-TH-1Angewandte Psycholinguistik der Sprachrezeption und Sprachproduktion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Warum empfinden wir manche Texte als gut geschrieben und leicht verständlich und andere nicht? Wovon hängt es ab, ob die Kommunikation zwischen TextautorIn und LeserIn tatsächlich gelingt? Wie erwirbt man Lesekompetenz? Wie haben die modernen Medien unser Leseverhalten verändert? Warum fällt den meisten Menschen das Schreiben deutlich schwerer als das Sprechen? Wie kommt es zu Schreibhemmungen und Schreibblockaden und was kann man dagegen tun? Was unterscheidet gute von schlechten SchreiberInnen? Wie schreiben JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SchriftstellerInnen, Werbefachleute? Wie lernt und wie lehrt man Schreibkompetenz?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Textverstehens- und die Schreibforschung als angewandte Teilgebiete der Psycholinguistik. In diesem Seminar soll zunächst ein Überblick über die wichtigsten Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnisse dieser Forschungsgebiete gegeben werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele werden dann die erarbeiteten Grundlagen praktisch angewendet. Dazu werden wir eigene und fremde Lese- und Schreibprozesse beobachten, Texte empirisch auf Verständlichkeit testen und anschließend durch Umformulierungen optimieren. Auch die Unterschiede zwischen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Textverarbeitungsprozessen sollen zur Sprache kommen.

Prof. Dr. Hans Krings

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Schulz vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bmodule%5D=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=28
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 2902ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 2) (B1)
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

GS Vb: Zweite romanische Sprache

12 CP (betr. nur auslaufende BA-Studiengaenge)

Fuer Studierende der Frankoromanistik und Hispanistik im Hauptfach ist das Modul Vb verpflichtend. Die in diesem Modul angebotenen sprachpraktischen Veranstaltungen sind fuer diese Studierenden kostenfrei. (Je nach Kapazitaet koennen auch Nicht-Romanistik-Studierende des FB 10 an den Uebungen teilnehmen, jedoch sind fuer sie die Veranstaltungen des FZHB kostenpflichtig).
Das Modul erstreckt sich ueber zwei oder mehr Semester; insgesamt muessen Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS und die erforderlichen Pruefungsleistungen erbracht werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Schulz anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.
Course numberTitle of eventLecturer
10-GS-8-02Die Unipioniere

Exercises (Teaching)
ECTS: 1

Werde Teil eines jungen, dynamischen Netzwerks von Studierenden! Unser gemeinsames Ziel ist es, dass ihr die Universität erst verlasst, wenn ihr euren Abschluss in der Tasche habt!

Ein Studium bringt viele Herausforderungen mit sich. Besonders, wenn ihr aus einer Familie stammt, in der bislang niemand studiert hat, ist es leicht, sich an der Universität fremd zu fühlen.

So manche Studentin und so mancher Student ohne akademischen Hintergrund fragt sich, ob Studieren die richtige Entscheidung war. Leider bestätigt die Statistik, dass Studierende aus Arbeiterfamilien signifikant weniger erfolgreich sind als Studierende aus akademischen Familien. Von 100 Kindern aus nicht-akademischen Haushalten erzielen nur 8% einen Masterabschluss. Bei Kindern aus akademischen Haushalten sind es 45% (Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung).

Wir finden, dass unsere Herkunft nicht der entscheidende Faktor für unsere Ausbildung und unsere berufliche Zukunft sein darf! Deshalb haben wir die Unipioniere gegründet. Die Unipioniere sind ein Netzwerk von Studierenden der Universität Bremen. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, allen Studierenden, egal mit welchem sozialen Hintergrund, auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss des Studiums zu helfen.

Wir stellen euch erfahrene Studierende (Mentorinnen und Mentoren) zur Seite, die euch durch schwierige Phasen des Studiums führen und euch jeder Zeit mit Rat und Tat unterstützen.
Werdet Teil eines jungen, dynamischen Netzwerks von Studierenden, die darum bemüht sind, dass ihr die Universität erst verlasst, wenn ihr euren Abschluss in der Tasche habt!

Dr. Anke Schulz
10-GS-8-04English Speaking Cultures Bookclub

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 External location: GW2 B3200 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 23.07.20 14:00 - 16:00 GW2 B3200

Do you like books and reading? If you do, the English-Speaking Cultures Bookclub is what you are looking for. Each month we will read a book in English, dealing with a specific topic (example: Black History Month). You can gain up to two credit points by actively participating in group discussions and presenting your monthly read. Whether your favourite genre is fantasy, crime fiction or something else, all readers are welcome.

The meetings of the book club take place in the Stuga room, GW 2 B 3200, on the following dates:
16.4., 30.4., 14.5., 28.5., 11.6., 25.6., 9.7., 23.7.
As long as the University is closed due to the pandemic, the meeting will take place online.
Please register for the book club in Stud.IP and get in touch with one of the organizers / tutors if you want more information: Christin Radtke, Imke Grothenn, Carolin Lehmann and Paula Schmieding

Dr. Anke Schulz

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Kernkompetenzen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.

Zusätzlich können Sie für die Kernkompetenzen auf ein breites, uniweites Angebot zugreifen. Folgen Sie dem unten stehende Link zum Veranstaltungsverzeichnis und waehlen Sie aus den Angeboten in
Fächerergänzende Studien
Schlüsselqualifikation für das Berufsziel Lehramt
Fachbereichsübergreifende Studienangebote
Allgemeine General Studies Angebote

https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis.html
Course numberTitle of eventLecturer
Von Studierenden für Studierende:
Schreibcoaching zum wissenschaftlichen Arbeiten

Lernfeld (Teaching)

Melde Dich gerne bei den Coaches: coachfb9@uni-bremen.de

Vom weißen Blatt bis zur Entfassung unterstützt unsere individuelle Schreibberatung Prozesse der Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten vom Essay über Präsentation bis zur Abschlussarbeit.
Im Einzelcoaching können Fragen und Themen gemeinsam geklärt werden - unkompliziert und unverbindlich.

Britta Petersen
Wissenschaftliche Schreibberatung
Individuelle Unterstützung Ihrer Schreibprojekte (Hausarbeit, Abschlussarbeit etc.)

Lernfeld (Teaching)

Aus aktuellem Anlass entfällt die persönliche Sprechstunde.

Britta Petersen
09-GS-3-1aVon Studierenden für Studierende: Offenes Schreibatelier
Ort: Großes Atelier GW2 B3810

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 04.02.20 10:00 - 14:00
Tue. 11.02.20 10:00 - 14:00
Tue. 18.02.20 10:00 - 14:00
Tue. 25.02.20 10:00 - 14:00
Tue. 03.03.20 10:00 - 14:00
Tue. 10.03.20 10:00 - 14:00
Tue. 17.03.20 10:00 - 14:00
Tue. 24.03.20 10:00 - 14:00
Tue. 31.03.20 10:00 - 14:00
Fri. 01.05.20 10:00 - 12:00 Dieser Termin findet nicht statt!

Die Praxis des Schreibens ist Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens, wie auch kreativer Prozesse: indem ich formuliere, präzisiert sich meine Fragestellung und mein Forschungsinteresse, klären sich Gedanken, lassen sich Argumente finden und kommunizieren. Gerade deshalb ist das Schreiben eine Praxis, die nicht einfach gelingt, sondern immer wieder ein- und ausgeübt werden muss, egal ob das Studium gerade erst begonnen wurde, oder schon der Schritt in die Wissenschaft gelungen ist.

Zur Unterstützung des Schreibens wissenschaftlicher Projekte (Essays, Hausarbeiten, Abschlussarbeiten etc.) wird das offene Schreibatelier von studentischen Schreibcoaches betreut. Die Coaches geben Impulse für Schreibprozesse und (auch außerhalb des Jour Fixe) beraten individuell. Im Peer-to-Peer können Fragen und Schwierigkeiten, Ideen und Möglichkeiten thematisiert und gemeinsam angegangen werden.
Jeder Jour Fixe beginnt mit einer Übung, die den Einstieg in das Schreiben ermöglicht und bietet die Möglichkeit an eigenen Texten zu arbeiten.Studierende sind herzlich eingeladen, jederzeit dazuzukommen und zu entscheiden, wie lange Sie an Ihrem Projekt arbeiten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Um Änderungen und weitere Aktivitäten im Bereich des Schreibcoachings zu erfahren, können Sie sich jedoch gerne anmelden.

Britta Petersen
Dr. Bettina Henzler
09-GS-3-5Ist Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität (in English)
Isn´t subculture above? - Creative concepts for cultural work

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 03.04.20 - Sat. 04.04.20 (Fri., Sat.) 10:00 - 17:00 Die Veranstaltung findet digital statt!
Fri. 17.04.20 10:00 - 17:00 Die Veranstaltung findet digital statt!
Sat. 18.04.20 10:00 - 17:00 Die Veranstaltung finder digital statt!

Die Veranstaltung findet digital statt!
Kultur ist wie Sauerstoff – solange es genügend davon gibt, ist sie selbstverständlich.
Erst, wenn die vorhandene Menge immer kleiner wird, fällt der Wert von Kultur auf. Die Gemeinschaft braucht Kultur wie die Luft zum Atmen und damit diese wertvolle Atmosphäre erhalten bleibt, braucht es ein gutes Kulturmanagement.
Das Seminar „Ist Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität“ definiert die Formen von Kultur, ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft sowie die mögliche Bandbreite der Akzeptanz von Kultur. Vermittelt werden Grundlagen für die gezielte Öffentlichkeits-Arbeit sowie Grundlagen zum Einwerben von Fördermitteln oder für die Suche nach Sponsoren. Interaktive Text-Übungen für die Online-Präsenz gehören ebenso zum Seminar wie die Organisation von Pressekonferenzen oder PR-Aktionen.
Die Block-Veranstaltungen zeichnen sich durch viele Praxisbeispiele zum Kulturmanagement aus.

Helmut Stapel arbeitet bundesweit als freier Journalist, PR-und Marketingberater, Autor und Dozent. Zu seinen Kunden gehören Medien wie DIE ZEIT, GEO , der Deutschlandfunk und andere. Der 53-jährige hat als Reporter und verantwortlicher Redakteur im Print, Hörfunk und Fernsehbereich gearbeitet und Online-Redaktionen aufgebaut. Zu den weiteren Kernbereichen seiner Arbeit gehören neben der Organisation von Großveranstaltungen auf Bundesebene auch das Medientraining für Wirtschafts-Unternehmen und Bundesinstitute. Die Themenschwerpunkte in der Berichterstattung liegen in den Bereichen Reise, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Helmut Stapel
09-GS-3-6Erfolgreich studieren
Study successfully
Strategien zum konstruktiven Umgang mit Studienanforderungen

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 17:00 Online-Plattformen
Wed. 13.05.20 14:00 - 17:00 Online-Plattformen

Dieses Seminar umfasst alle wichtigen Aspekte, die zum erfolgreichen Studieren beitragen:
Motivation, Zeitplanung, Selbstorganisation, Lernstrategien, Selbstregulation und Konzentrationstechniken.
Im Seminar wird ressourcen- und lösungsorientiert gearbeitet: Indem Sie Ihre aktuell angewandten Studienstrategien reflektieren, können Sie gut funktionierende Strategien erkennen und weiter optimieren sowie durch neue Impulse gezielt erweitern - und so Ihre individuell passenden Methoden für Ihr erfolgreiches Studium entwickeln.

Die geplanten Präsenztermine werden zu den angegebenen Zeiten in Form von Videokonferenzen durchgeführt. Zwischen den beiden Konferenzterminen erstellen Sie eine kürzere, nach dem zweiten Termin eine längere schriftliche Selbstreflexion - jeweils auf der Basis klarer und einfach umzusetzender Hinweise. Zu Ihren beiden Reflexionen erhalten Sie wertvolles Feedback zur weiteren Entwicklung.
Die Kombination aus virtuellem Austausch und Anteilen von Selbstreflexion mit individuellem Feedback sichert nachhaltigen Transfer in den Studienalltag.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
09-GS-3-13"Googelst du noch oder recherchierst du schon?"
Recherchetechniken in den Kultur- und Geisteswissenschaften

Seminar (Teaching)
ECTS: 1

Additional dates:
Wed. 22.07.20 10:00 - 18:00 Das Seminar findet als Zoom-Konferenz in einer verkürzten Form statt. Nähere Informationen erhalten Sie rechtzeitig vor Beginn des Workshops.

Wozu brauche ich im Zeitalter von Google überhaupt noch Bibliothekskataloge und Datenbanken? Was sind die genauen Unterschiede? In diesem Seminar bekommen Sie einen Überblick über Kataloge, Fachdatenbanken und Fachportale in den Kultur- und Geisteswissenschaften. In einem Mix aus Theorie und praktischen Übungen werden Sie verschiedene Recherchestrategien erlernen und anwenden. Das Seminar richtet sich besonders – aber nicht nur – an Studierende, die eine Haus- oder Abschlussarbeit vorbereiten.

Dr. Joachim Drews
10-78-6-Z-1Schreibcoach begleitend zu Seminare des C-Modul

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 10:15 - 13:45 (4 Teaching hours per week)

Im Schreibcoaching geht es darum, den spanischen Wissenschaftsschreibstil kennen zu lernen, zu
verstehen und anzuwenden. Wir konzentrieren uns dabei besonders auf Struktur, Argumentation und
Präzision beim Schreiben auf Spanisch. Ebenso wird ein Augenmerk auf dem Prozess des
Zusammenstellens und Schreibens einer wissenschaftlichen Arbeit liegen. Neben Informationen,
Beispielen und Tips und Tricks gibt es reichlich Raum für praktische Übung. Das Coaching richtet
sich vor allem an Studierende der C-Module in Sprach- und Literaturwissenschaft und hilft bei
Protokollen, Präsentationen und Haus- bzw. Bachelorarbeit.

Mehr Informationen: gmacedor@uni-bremen.de, gmacedor@gmail.com

N. N.
10-GS-9-01The Debating Society

Exercises (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

As this class will be held in English, you will need to have a good B2, preferably C1 level of English to participate. The idea is that we use the opportunity to express and exchange opinions on topical subjects of current interest. I will ask you as a class to propose the topics we choose for discussion while also integrating my own suggestions. We will explore ways of discussing, agreeing, disagreeing, defending our opinions and challenging those others while developing the language skills necessary to do this with confidence. In this way you will be able to expand your vocabulary, cultivate critical thinking skills by considering different opinions and just enjoy speaking English in a variety of contexts.

Lisa Nehls, M.A.
10-GS-9-02Vorbereitung und Durchführung einer wissenschaftlichen Abschlußarbeit

Exercises (Teaching)

In dieser Übung sollen die Studierenden mit den wichtigsten Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht werden. Von der Themenfindung und dem Formulieren einer Forschungsfrage über die Literaturrecherche, -beschaffung und –auswertung bis hin zum Manuskript mit Schreibstil, Zitierregeln und Literaturverzeichnis werden alle relevanten Phasen beim Verfassen einer Abschlussarbeit beleuchtet.

Cornelia Stroh
10-GS-9-03Reisejournalismus. Mit viel Arbeit und eigenem Stil um die Welt

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 22.05.20 - Sat. 23.05.20 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00
Wed. 27.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 - Sat. 30.05.20 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00

Die Medienwelt wächst mit immer neuen Angeboten: Blogs, Magazine, Online-
Zeitungen, Instagram-Accounts. Es entsteht das Gefühl, der halbe Planet sei unterwegs
und produziert Informationen. Besonders im Reisebereich ist die Zahl der Anbieter*innen enorm angestiegen. Ein Traumjob? Was passiert hinter den Kulissen? Wodurch zeichnet sich Reisejournalismus aus? Wann ist eine Geschichte eine gute Geschichte, wie finde ich sie und wie bringe ich sie an den Markt? Und die wichtigste Frage: Wie schaffe ich es, bei der Vielzahl von Reise-Informationen als Journalist*in einen individuellen Stil zu entwickeln? Diesen Fragen gehen die Reisejournalist*innen Helmut Stapel und Nicole Schulze-Aissen in diesem Seminar auf den Grund. Das Autor*innen-Paar ist unter anderem für DIE ZEIT, GEO Online, Deutschlandfunk und andere Radiosender weltweit unterwegs. In ihrem Seminar geben sie spannende Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Schreibübungen von der Reisemeldung bis zur Reportage, Einblicke in die Reisefotografie und Tipps zum Aufbau von Social Media Accounts sind Teile des Seminars. Die Produktion von Radioreportagen wird an Beispielen erklärt und auch die Tatsache, dass eine Badelatschen-Werbung auf einem Blog kein Journalismus ist. Was am Ende des Seminars noch fehlt, ist das Flugticket für die erste eigene Reportage – aber auch das lässt sich finden.

Dr. Anke Schulz
Helmut Stapel
10-GS-9-04Auf dem Weg zur Diss - Wissenschaftliche Schreibprozesse erfolgreich managen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 08.10.20 - Fri. 09.10.20 (Thu., Fri.) 10:00 - 13:30 Raum wird von BYRD vergeben
Fri. 09.10.20 10:00 - 13:30 Raum wird von BYRD vergeben

Auf dem Weg zur Diss – Wissenschaftliche Schreibprozesse erfolgreich managen
Seminar mit individuellem Coaching

Anmeldung nur direkt über die Internetseite des Bremen Early Career Researcher Development (BYRD) Nähere Informationen zum Workshop und Anmeldung direkt über die entsprechende Seite des Bremen Early Career Researcher Development (BYRD):
https://www.uni-bremen.de/byrd/veranstaltungen/auf-dem-weg-zur-diss-wissenschaftliche-schreibprozesse-erfolgreich-managen/

Das Seminar wendet sich an Promovierende aller Fächer, die Interesse haben, ihre wissenschaftliche Schreibpraxis mit Blick auf das anstehende oder bereits laufende Dissertationsprojekt zu reflektieren und eine Fülle von Strategien zu erproben, um aus Wissen schneller Text zu machen. Integraler Bestandteil der Veranstaltung ist ein individuelles Projekt-Coaching.
Das Seminar gliedert sich in drei Phasen.
• In der Reflexionsphase werden alle TeilnehmerInnen in Einzelgesprächen anhand einer Liste von Leitfragen zur systematischen Reflexion ihrer Schreibbiografie, ihrer bisherigen Erfahrungen mit dem wissenschaftlichen Schreiben und ihrer individuellen Schreibroutinen angeregt. Außerdem wird ihr fachliches Umfeld und die sich daraus ergebenden Anforderungen an wissenschaftliche Texte ausgeleuchtet. Schließlich wird ihr individueller Coachingbedarf ermittelt.
• In der Inputphase zeigt der Dozent ausgehend von den Ergebnissen der Schreibforschung auf, warum das Schreiben eine besondere mentale Herausforderung ist und wo die Haupthindernisse für eine flüssige Textproduktion liegen. Dann stellt er für alle Phasen des wissenschaftlichen Schreibprozesses (Planung, Recherche, Wissensproduktion, Wissens-transformation, Strukturierung, Formulierung, Überarbeitung, Endkorrektur) ein Inventar an erprobten Strategien vor und bietet Übungen an, mit denen diese in Einzel- oder Gruppenarbeit erprobt werden können.
• In der Coachingphase wird versucht, eine von den einzelnen TeilnehmerInnen selbst bestimmte Auswahl an Strategien auf das Dissertationsprojekt (oder auch ein anderes aktuelles Publikationsprojekt) anzuwenden und dabei auf das individuelle, projektbezogene Coaching des Dozenten zurückzugreifen.

Prof. Dr. Hans Krings
10-GS-9-05Stoffentwicklung und Storytelling

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 11:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Autorinnen und Autoren schreiben im Idealfall Geschichten, die spannend sind und berühren. Doch das allein reicht nicht. Um mit Geschichten auf dem Markt zu landen, ist es wichtig, das entsprechende Medium und sein Zielpublikum zu kennen. Zugleich ist ein Wissen und Gespür für die eigenen Vorlieben von Vorteil. Das Seminar gibt praxisnahe Tipps für charakterstarke Figuren und Storyworlds und hilft mit zahlreichen Schreibübungen beim Entdecken und Einkreisen individueller Themen. Damit niemand zu kurz kommt, ist die Zahl der Teilnehmenden auf 15 beschränkt. Bitte melden Sie sich in Stud.IP für diese Veranstaltung an.

Die Dozentin Anna Lott ist Autorin mit dem Schwerpunkt Kindermedien. Mehr Infos unter www.annalott.com

Dr. Anke Schulz
10-GS-9-06Einstieg in die Welt der Adobe Creative Cloud - Erste Schritte mit Photoshop, InDesign und Illustrator

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 28.07.20 - Fri. 31.07.20 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 16:00 online

Online Lehrangebot / digitale Lehrveranstaltung im Juli 2020
"Adobe Creative Cloud" ist der Name für ein Softwarepaket der Firma Adobe, in dem unter anderem die Programme Photoshop, InDesign und Illustrator enthalten sind. In dieser Veranstaltung lernen Sie, wie die verschiedenen Aspekte des Designprozesses innerhalb der Creative Suite technisch abgebildet werden. Dabei lernen Sie die wichtigsten Elemente von Photoshop, InDesign und Illustrator und deren Verknüpfung miteinander kennen.
Kenntnisse im Umgang mit Photoshop, InDesign und Illustrator werden in vielen Berufsfeldern in den Medienhäusern und Verlagen vorausgesetzt, so dass Sie hier die Chance haben, sich unter fachkundiger Leitung in die Programme einzuarbeiten.
Der Dozent dieser Veranstaltung ist Gunnar Ebert. Im Juli 2020 wird der Kurs aus gegebenem Anlass als Online Lehrangebot mit einer Live-Video-Konferenz durchgeführt. Mit anderen Worten: Sie brauchen eine stabile Internetverbindung, im Idealfall zwei Monitore sowie die Demo-Version der Adobe Creative Cloud auf Ihrem eigenen Rechner.
Bitte melden Sie sich in Stud.IP an, die Zahl der Plätze ist auf 20 begrenzt.

Dr. Anke Schulz
Gunnar Ebert
10-GS-9-08InDesign Grundlagen
Kategorie C2 digitale Lehre, synchron

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Mon. 21.09.20 - Thu. 24.09.20 (Mon., Tue., Wed., Thu.) 14:00 - 20:00 online

Adobe InDesign gehört heute zu den führenden Layout-Programmen im Desk-Top-Publishing Bereich. Die Software wird in vielen Medienhäusern und Verlagen zur Gestaltung von Print- und Onlinemedien genutzt. Lernen Sie unter fachkundiger Leitung die grundlegende Handhabung und die vielfältigen Möglichkeiten dieses Programms kennen und anzuwenden. Es geht in diesem Kurs unter anderem um die Erstellung und Platzierung von Text und Bild auf einer Seite, die Nutzung grafischer Werkzeuge, das Mischen von Farben und das Vorbereiten der Datei für den Druck.
Teilnahmevoraussetzungen: Sicherer Umgang mit dem Computer. Kenntnisse in Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen wären von Vorteil, sind aber nicht Voraussetzung. Idealerweise haben Sie vorher bereits die Lehrveranstaltung ‚Einstieg in die Welt der Adobe Creative Cloud‘ besucht, es ist aber auch ein Einstieg ohne Adobe Creative Cloud Vorkenntnisse möglich.
Bitte beachten Sie, dass dieser Kurs digital online in synchroner Form durchgeführt wird. Sie brauchen eine stabile Internetverbindung, einen nicht zu alten Rechner, sowie die Demoversion der Adobe Creative Cloud auf Ihrem Rechner zum Zeitpunkt des Kurses.

Gunnar Ebert
Dr. Anke Schulz
10-M80-2-ExMo2-06Language Learning, Teaching and Assessment in the Context of Migration, Integration and Immigration (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3 oder 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 10:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 25.05.20 10:00 - 14:00
Mon. 22.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 10:00 - 14:00
Mon. 06.07.20 10:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 10:00 - 14:00

Content
In the current area of increasing migration, foreign language learning is gaining momentum, as acquir-ing the target language is widely understood as one means to enable newly arrived migrants integra-tion and participation. In the seminar, we will examine recent research and practical projects to en-hance our understanding of the role language proficiency can play in the process of integration. We will also explore “best practice” examples to understand the conditions under which languages in im-migration contexts can successfully be taught and acquired.
Within the realm of language teaching and learning, language tests are coming under scrutiny, as they are used and abused as gate keeping devices and as policy instruments to regulate entry and access. We will critically discuss ethical implications of different kinds of language test use. By reviewing recent research projects and studies, we will deepen our understanding of the purposes language tests could and should serve in integration and migration contexts in order to ensure fairness, justice and ethical values.
You will have the opportunity to become familiar with current research and teaching projects in my working group and at the languages centre. You will also have the chance to explore a relevant aspect of your choice in more depths and present your findings in the seminar.

Dates
We meet on the following seven Mondays, in room GW2, A3220, from 10:15am to 13:45pm.
This way we have enough space to engage in group work and discussions.
First session: 27.4.2020 18.5.2020 25.5.2020
22.6.2020 29.6.2020 6.7.2020 13.7.2020

Initial reading
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pulinx, R., Van Avermaet, P., & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
UN (2018): Global Compact for Migration, available online https://www.un.org/pga/72/wp-content/uploads/sites/51/2018/07/migration.pdf

Prerequisites for a successful completion of the seminar
For 3 ECTS points (GS and MA ESC “unbenotete Studienleistung”, FD3 “benotete Prüfungsleistung”)
1. Regular and active participation in preparatory tasks, seminar groups, discussions, and team-work.
2. Preparatory reading of the assigned texts and preparation of the tasks that will be published in advance on StudIP.
3. Presentation of a project/issue/document on a relevant aspect of the seminar.
For 6 ECTS points (GS and MA ESC, “benotete Prfungsleistung”)
4. In addition, a 9-10 page written academic documentation of the project, incl. literature review, rationale and implications.
Further reading
Beacco, J., Krumm, H., Little, D. & Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Council of Europe, Language Support for Adult Refugees: https://www.coe.int/en/web/language-support-for-adult-refugees
Harding, L., Brunfaut, T. & Unger, J. 2019. Language Testing in the ‘Hostile Environment’: The Discur-sive Construction of ‘Secure English Language Testing’ in the UK. Applied Linguistics, Online first doi:10.1093/applin/amz017, https://academic.oup.com/applij/advance-article-pdf/doi/10.1093/applin/amz017/28601704/amz017.pdf
Heckmann, F. (2008). Education and the integration of migrants: challenges for European education sys-tems arisingfrom immigration and strategies for the successful integration of migrant children in Europe-an schools and societies. (NESSE Analytical Report, 1). Bamberg: europäisches forum für migrationsstu-dien (efms) Institut an der UniversitätBamberg. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-192500
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C. & Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. F., Khan, K. & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the con-ferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pulinx, R., Van Avermaet, P. & Extramiana, C.: Linguistic integration of adult migrants: policy and prac-tice. Final report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment policies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.
Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and trans-national identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.
Shohamy, E. & McNamara, T. 2009. Language tests for citizenship, immigration, and asylum. Language Assessment Quarterly 6, 1–5.
Spolsky, B., Inbar-Lourie, O. & Tannenbaum, M. 2015. (eds.): Challenges for Language Education and Policy: Making Space for People. New York: Routledge.
UN: https://news.un.org/en/story/2018/12/1028041
UN Global compact on refugees: https://www.unhcr.org/towards-a-global-compact-on-refugees.html
Van Avermaet, P. 2009. Fortress Europe? Language policy regimes for immigration and citizenship. In: Hogan-Brun, Mar-Molinero & Stevenson (eds). s. above.

Prof. Dr. Claudia Harsch
10-M83-1/2-PRO-L-1"Kleidung und Mode - Konzepte und Repräsentationen aus transnationaler Perspektive"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45
Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-M83-1/2-SQ-1Kleidung und Mode - Theorien, Konzepte, Perspektiven
Auftaktveranstaltung zum Themenschwerpunkt Mode

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 15.04.20 10:00 - 13:00 GW2 B2900

Diese Veranstaltung wird gemeinsam von den Lehrenden für alle Studierenden angeboten, die am gemeinsamen Projektthema "Mode" (vgl. die Seminare Prof. Arend, Prof. Bröck, Prof. Brühne, Dr. Esders, Dr.
Milewski) mitwirken. Für die Studierenden dieser Seminare stellt diese Veranstaltung zugleich die erste Sitzung dar, bevor von Sitzung 2 an die Seminare zu den jeweils angekündigten Zeiten / Orten stattfinden.
Zusätzlich kann diese Veranstaltung auch gesondert als Schlüsselqualifikation oder im Rahmen der General Studies belegt werden.
Eine Einschreibung über studIP ist verpflichtend. Nach Rücksprache mit der Koordinatorin der Veranstaltung (Prof. Arend) werden für Studierende, die nur an dieser Veranstaltung, nicht aber an einem der Seminare teilnehmen, können unter folgenden Bedingungen 3 CP vergeben
werden: 1. Präsenz bei der gesamten Veranstaltung, 2. Erarbeitung einer schriftlichen Studienleistung (5 Seiten, bis 15.9.20), die zwei der vorgestellten Texte / Ansätze aufgreift und vertiefend reflektiert.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
Julia Brühne
Dr. Karin Esders-Angermund
Prof. Dr. Sabine Bröck
10-M83-2/3-SQ-1Autor*innen im Gespräch: "Valentin" von Jens Genehr

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 27.05.20 10:00 - 13:00
Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-M83-PRAII-2-S-2"Kreative Schreibwerkstatt: Von der Schublade zur Veröffentlichung"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 13:45

Kreative Schreibwerkstatt: Von der Schublade zur Veröffentlichung


// DIESE VERANSTALTUNG FINDET AB DEM 21.04.2020 ALS VIRTUELLES SEMINAR STATT! //

Seminarbeschreibung:

Diese Veranstaltung bietet eine praxisorientierte Einführung in das Erstellen literarischer Texte (Kurzgeschichte, Erzählung, Roman) und die zentralen Aspekte des Kreativen Schreibens. Neben den theoretischen und methodischen Grundlagen der erzählenden Prosa werden verschiedene Formen des Schreibens anhand von praktischen Übungen vermittelt und erprobt. Wer bereits Texte in Arbeit hat, kann diese gerne mitbringen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die eigenen Texte der Studierenden. Dabei werden die Projekte der Einzelnen besprochen und eines ersten Lektorats unterzogen.

Der Kurs richtet sich insbesondere an Studierende des Masterstudiengangs Transnationale Literaturwissenschaft. Darüber hinaus ist das Seminar ausdrücklich offen für alle Studierende, die sich aktiv mit dem Kreativen Schreiben beschäftigen möchten. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Teilnehmenden werden gebeten, – wenn vorhanden – die skizzenhafte Grundidee ihres Textprojekts mitzubringen.

Folgende Inhalte werden behandelt:
• Ideenfindung
• Grundlagen des Plottens
• Dramaturgische Weiterentwicklung von Plotideen
• Entwicklung vielschichtiger und interessanter Figuren
• Techniken der Spannungserzeugung
• Show, don’t tell!
• Korrektorat & Lektorat
• Erstellung eines Exposés
• Writing Prompts

Für die TnLer: Um in dem Modul Sprachpraxis eine Prüfung abzulegen, soll eine Textmappe oder ein literarischer Text mit einem ergänzenden Reflexionsbericht erstellt werden, der die angewandten Erzählstrategien des Kreativen Schreibens mit den transnationalen Inhalten des Masterstudiums verknüpft.

Studienleistung: Textmappe oder literarischer Text, Reflexionsbericht

Madita Krügler
ZPS 1-3-AAPerformance Studies: Akten und Aktionen. Versuchsanordnungen zur Inszenierung dokumentarischer Texte. Das Seminar ist Bestandteil des Kombinationsstudiums "Performance Studies" und kann nur innerhalb davon angewählt werden!

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Tobias Winter
ZPS 1-4-KSPerformance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance -Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:30 (4 Teaching hours per week)

Maumhet: 1 (a) Interkulturelle Bildung
EW-MA 7.1
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Simon Makhali
ZPS 1-4-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: the \'Theater der Versammlung’s\' studio theatre located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.20 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 4-12

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00

Schlüsselqualifikation (a, b oder c)
EW-MA 7.1

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali
ZPS 2-2-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung II (Fortsetzungsveranstaltung)
Performance Studies: Explorative learning with the \'Theater der Versammlung\'
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Fortsetzungsveranstaltung, daher keine Aufnahme weiterer TeilnehmerInnen möglich

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-6

Additional dates:
Fri. 24.04.20 17:00 - 20:00
Fri. 24.04.20 17:00 - 20:00
Sat. 25.04.20 11:00 - 17:00
Sat. 25.04.20 11:00 - 17:00
Fri. 15.05.20 17:00 - 20:00
Fri. 15.05.20 17:00 - 20:00
Sat. 16.05.20 11:00 - 17:00
Sat. 16.05.20 11:00 - 17:00
Fri. 19.06.20 17:00 - 20:00
Fri. 19.06.20 17:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 11:00 - 17:00
Sat. 20.06.20 11:00 - 17:00
Fri. 03.07.20 17:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 17:00 - 20:00
Sat. 04.07.20 11:00 - 17:00
Sat. 04.07.20 11:00 - 17:00

GO3 c)
EW-MA 7.1

Tom Schröpfer
ZPS 2-2-RZPerformance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Performance Studies: Languages of stage direction and “the art of being audience”. Towards perception and the productive coming to terms with Other in encountering contemporary theatre
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.0.20 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 18:00 - 20:30 (4 Teaching hours per week)

GO3 ©
EW-MA-7.1
Baumhet: 1 (b)

Dr. Anna Suchard, Ph.D.
Simon Makhali

GS XI: Wissenschaft im Kontext

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende besuchen im Rahmen dieses Moduls Ringvorlesungen, Gastvortraege, Workshops, Fachtagungen, Sommerschulen etc., in denen sie aktuelle Forschungsfelder ihres Faches kennenlernen und sich ueber den Studienalltag hinaus mit der Wissenschaftskultur ihres Faches vertraut machen.
Es ist vorab mit einem Hochschullehrer/einer Hochschullehrerin bzw. Frau Dr. Schulz abzusprechen, welche Veranstaltungen ausserhalb des Lehrangebots fuer GS XI fuer dieses Modul in Frage kommen und wie die CP-Verpunktung zu regeln ist. Neben der aktiven Teilnahme an der Veranstaltung ist eine schriftliche Dokumentation des learning outcome Voraussetzung fuer die Vergabe von CP.
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-E-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation
Exkursion zur Jahrestagung

Study trip (Teaching)
ECTS: 15

Vom 04.-06. März 2020 findet an der Universität Hamburg mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) Hamburg die größte Fachkonferenz für Sprachwissenschaft in Deutschland statt. Die Teilnahme ist auf 8 Personen beschränkt und wird aus Studienkontenmitteln bezuschusst.
Die Exkursion richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft, insbesondere des Masterstudiengangs Germanistik im Rahmen eines wissenschaftsorientierten didaktischen Lehrkonzepts. Die Studierenden sollen in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingeführt werden und zugleich einen Überblick über aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefördert.
Die TeilnehmerInnen werden in einführenden und nachbereitendenden Begleitveranstaltungen betreut. Sie können über das Verfassen von kurzen Tagungsberichten Studienleistungen in thematisch einschlägigen linguistischen oder praxisorientierten Modulen der Studiengänge „Master Germanistik“ oder „Master of Education“ erwerben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

Germanistik / Deutsch, B.A.

A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul "A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II" schliesst an das Modul "Grundlagen Literaturwissenschaft I" (A1) an und vertieft dessen Inhalte anhand der Analyse, Kontexterschliessung und Interpre-tation exemplarisch und repraesentativ ausgewaehlter Texte der deutschen Literaturgeschichte. Zu belegen sind je ein Kurs der aelteren und der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Das Modul schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-A2-01Melusine [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Die Geschichte der Schlangenfrau Melusine, von dem Berner Patrizier Thüring von Ringoltingen nach einer französischen Versvorlage in frühneuhochdeutscher Prosa verfasst (1456, Erstdruck 1474), gehört zu den Bestsellern der Frühen Neuzeit. Das traditionelle Erzählmuster von der an einem Tabubruch scheiternden Verbindung eines Menschen mit einem Wesen der Anderwelt wird fast schon psychologisiert; die Geschichte vom Scheitern ersehnter Erlösung wird zur Geschichte zerstörten Vertrauens und scheiternder Liebe. Zugleich ist Melusine aber auch Opfer eines Fluchs ihrer Mutter, fromme Christin, erfolgreiche Städtegründerin und Stamm-Mutter europäischer Dynastien.
Das Seminar analysiert den Umgang mit traditionellen Erzählschemata, Aspekte der Figurenkonstitution, Themen wie den ontologischen Status von Feenwesen, adlige Herkunft und Genealogie, Liebe und Ehe, Genderaspekte.
Wir lesen und interpretieren ausgewählte Textabschnitte intensiv. Dabei geht es um Techniken der Analyse vormoderner Erzähltexte und um exemplarische literaturgeschichtliche Einordnungen.
Daneben führt das Seminar ein in grundlegende Techniken beim Erstellen literaturwissenschaftlicher Hausarbeiten: Literaturrecherche, Entwicklung von Fragestellungen, Materialsammlung und Gliederung, wissenschaftliches Formulieren und Zitieren.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls A2, AL oder NL – in A4 dann umgekehrt): große Hausarbeit.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-2-A2-02Fortunatus [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Der anonyme Prosaroman ‚Fortunatus‘ (Erstdruck 1509) gilt als erster deutscher Originalroman und Schlüsseltext der Frühen Neuzeit. Um Märchenmotive wie den unerschöpflichen Geldsäckel und ein Wunschhütchen, das seinen Träger an jeden Ort versetzen kann, kreist eine ganz unmärchenhafte Geschichte vom Aufstieg und Fall einer Familie, von Reisen und Welterfahrung, von der problematischen Macht des Geldes und von den Wechselfällen einer unberechenbaren und auch mit Vorsicht und Klugheit nicht restlos zu bewältigenden Fortuna.
Das Seminar analysiert Handlungsführung und Erzählschemata, Aspekte der Figurenkonstitution, Themen wie Frühkapitalismus und frühneuzeitliche Kontingenzerfahrung.
Wir lesen und interpretieren ausgewählte Textabschnitte intensiv. Dabei geht es um Techniken der Analyse vormoderner Erzähltexte und um exemplarische literaturgeschichtliche Einordnungen.
Daneben führt das Seminar ein in grundlegende Techniken beim Erstellen literaturwissenschaftlicher Hausarbeiten: Literaturrecherche, Entwicklung von Fragestellungen, Materialsammlung und Gliederung, wissenschaftliches Formulieren und Zitieren.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls A2, AL oder NL – in A4 dann umgekehrt): große Hausarbeit.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-2-A2-03Nibelungenlied [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-2-A2-04Heinrich von Veldeke 'Eneas' [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Die tragische Liebesgeschichte von Aeneas und Dido gehört zu den großen Stoffen der Weltliteratur und hat in Vergils 'Aeneis' ihre erste herausragende Gestaltung erlebt. Im Mittelalter wurde die Geschichte wiedererzählt, zunächst im altfranzösischen Roman d'Eneas, dann von Heinrich von Veldeke in seinem Eneasroman, der als erster höfischer Roman in deutscher Sprache gilt. Das Seminar beschäftigt sich u.a. mit den Protagonisten, v.a. Eneas, Dido und Lavinia, mit Konzeptionen von Gender, Liebe und Gewalt, mit den Quellen sowie mit Fragen der Gattung und der sprachlichen Gestaltung. Es werden im Seminar außerdem methodische Grundlagen für das Verfassen von Hausarbeiten besprochen und geübt.

Textausgabe (bitte anschaffen):
Heinrich von Veldeke: Eneasroman. Mittelhochdeutsch / Neuhochdeutsch. Nach dem Text von Ludwig Ettmüller ins Neuhochdeutsche übers. [...] von Dieter Kartschoke. Stuttgart 2014 (Reclam).
Einführung:
Joachim Hamm, Marie-Sophie Masse: Aeneasromane. In: Germania Litteraria Mediaevalis Francigena. Band IV: Historische und religiöse Erzählungen. Herausgegeben von Geert H. M. Claassens, Fritz Peter Knapp und Hartmut Kugler. Berlin/ New York 2014, S. 79–116.
Ingrid Kasten: Heinrich von Veldeke. Eneasroman. In: Interpretationen. Mittelhochdeutsche Romane und Heldenepen. Hg. von Horst Brunner. Stuttgart 2011, S. 75-96.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-2-A2-05Oswald von Wolkenstein [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Oswald von Wolkenstein ist der wohl schillerndste und innovativste deutsche Lieddichter des ausgehenden Mittelalters. Er verarbeitet sein turbulentes Leben als Südtiroler Adliger, als weitgereister Ritter und Politiker, als Liebender, Ehemann und Querulant. Oswald greift traditionelle Formen des mittelhochdeutschen Minnesangs auf, aber auch moderne Einflüsse wie z.B. die Mehrstimmigkeit, und schafft ein überaus vielseitiges Werk auf hohem künstlerischem Niveau. Das Seminar folgt Oswalds Lebensspuren und beschäftigt sich mit ausgewählten Liedern, von denen es auch zahlreiche Vertonungen gibt. Es werden im Seminar außerdem methodische Grundlagen für das Verfassen von Hausarbeiten besprochen und geübt.

Textausgabe (bitte anschaffen):
Oswald von Wolkenstein. Lieder. Frühneuhochdeutsch / Neuhochdeutsch Ausgewählte Texte hg., übers. und komm. von Burghart Wachinger. Melodien und Tonsätze hg. und komm. von Horst Brunner. Stuttgart 2007 (Reclam).

Zur Einführung:
Johannes Spicker: Oswald von Wolkenstein. Die Lieder. Berlin 2007.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-2-A2-06Helmbrecht [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45

Wernher der Gartenaere: ‚Helmbrecht‘
Gegenstand dieses Seminars ist eine mittelhochdeutsche Verserzählung aus dem Ende des 13. Jahrhunderts: In seinem Werk ‚ Helmbrecht‘ erzählt Wernher der Gartenaere wie der eponyme Held, Sohn eines Bauern, sich weigert in die Fußstapfen seines Vaters zu treten – er möchte die Welt des Adels kennen lernen. Dank der Unterstützung seiner Mutter und seiner Schwester verlässt er den Hof und zieht mit Freunden plündernd, vergewaltigend und mordend als Raubritter durch die Gegend. Als bei einem Besuch seiner Eltern Helmbrecht trotz seines ‚adligen‘ Auftretens von seinem Vater erneut ermahnt wird, bricht er das Verhältnis zu seiner Familie. Er wird aber bald gefangen und seine Mitstreiter getötet; ihm wird eine Hand abgeschnitten und das Augenlischt genommen. Nach Hause zurückgekehrt wird er von seinem Vater endgültig verstoßen und von benachbarten Bauern erhängt.
Als kurzer epischer Text, der die Geschichte eines Antihelden erzählt, ist ‚Helmbrecht‘ in den letzten Jahrzehnten mehrfach untersucht worden. Im Seminar soll er sowohl im Rahmen einer vertieften Einleitung in die mittelhochdeutsche Literatur interpretiert werden (Vorstellung und Untersuchung des Werks im Kontext der zeitgenössischen höfischen Literatur) als auch die Möglichkeit geben, Methoden der Interpretation mediävistischer Texte zu erproben (Kulturpoetik, Intertextualität u.a.).
Empfohlene Textausgabe: Wernher der Gartenaere: Meier Helmbrecht. Mhd./Nhd. Hg., übers. und komm. von Karl-Heinz Göttert, Stuttgart 2015 (Reclam Universal Bibliothek).

N. N.
10-79-2-A2-07Parzival [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-2-A2-08Wigalois [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Der ‚nachklassische‘ Artusroman ‚Wigalois‘ des Wirnt von Grafenberg erzählt die Geschichte eines krisenlosen Idealhelden in einer zunehmend unberechenbar werdenden Abenteuerwelt: Wigalois, in einem Feenreich geboren und aufgewachsen, begibt sich auf die Suche nach seinem Vater Gawein; er kämpft gegen fiktive und historische Ritter, gegen Heiden und Ungeheuer, wird konfrontiert mit einem Wiedergänger in Tiergestalt und ruhelos turnierenden Ritterseelen; er befreit ein von einem Teufelsbündler unterdrücktes Zauberreich, heiratet dessen schöne Erbin, tritt die Herrschaft an und führt Krieg gegen einen königlichen Mörder und Frauenentführer.
Das Seminar analysiert Handlungsführung und Erzählschemata, Aspekte der Figurenkonstitution des Protagonisten und seiner Antagonisten, Erzählerrolle und Erzählstrategien. Eigenarten des Erzählens im ‚Wigalois‘ werden besonders deutlich im Vergleich mit dem ‚Iwein‘ Hartmanns von Aue und der kürzenden, simplifizierenden Prosabearbeitung ‚Wigoleis‘.
Wir lesen und interpretieren ausgewählte Textabschnitte intensiv. Dabei geht es um Techniken der Erzähltextanalyse, speziell für historisch ‚fremde‘ Texte, und um exemplarische literaturgeschichtliche Einordnungen.
Daneben führt das Seminar ein in grundlegende Techniken beim Erstellen literaturwissenschaftlicher Hausarbeiten: Literaturrecherche, Entwicklung von Fragestellungen, Materialsammlung und Gliederung, wissenschaftliches Formulieren und Zitieren.

Programm und Literaturhinweise werden bis Semesteranfang über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle): wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls A2, AL oder NL – in A4 dann umgekehrt): große Hausarbeit.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert ((Mentor))
Mona Badke, M. A. (LB)
10-79-2-A2-09Reineke Fuchs [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-2-A2-10Sonette in der deutschen Literatur von 1600 bis heute [NL]
Sonnets in German Literature (1600 until today)
[online und asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Das Sonett ist die wohl bekannteste und erfolgreichste Gedichtform der Weltliteratur. Seit ihrer Erfindung im Italien des fortgeschrittenen Mittelalters ist die markante Gedichtform mit den 14 durch Reime gruppierten Versen in allen europäischen Literaturen eingeführt, genutzt und variiert worden. Das gilt auch und gerade für die deutschsprachige Literatur seit dem 17. Jahrhundert.

Die Gegenstände des Seminars sind ausgewählte Sonette aus dem 17., 18., 19. und 20. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart. Diese werden wir gemeinsam lesen, analysieren, interpretieren, vergleichen und dabei die Variationsmöglichkeiten dieser Gedichtform ebenso kennenlernen wie ihre Wiedererkennung garantierende Stabilität.

In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung verfolgt das Seminar drei unterscheidbare Ziele: Die Sonette werden als Texte und als lyrische Gedichte unter Nutzung (nicht nur) der im Einführungskurs vermittelten Text- und Gedichtanalyse-Kompetenzen analysiert. Sie werden aber auch historisch eingeordnet, kontextualisiert und auf diese Weise interpretiert. Dabei spielt insbesondere das Verhältnis von (spezifischer) Form (des Sonetts) und Inhalt (des jeweiligen Gedichts) eine besondere Rolle. Durch die historische Reihe der im Seminar gelesenen Gedichte und ihrer Kontexte wird zudem ein Einblick in die neuere deutsche Literaturgeschichte gegeben.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Die im Seminar zur Behandlung vorgesehenen Sonette stelle ich als PDF-Datei zur Verfügung. Sie sind großteils auch abgedruckt in der von Hartmut Kircher herausgegebenen Sammlung "Deutsche Sonette" (Reclam 1979), die antiquarisch noch erhältlich und in der SuUB vorhanden ist.

Als Prüfungsform ist im Modul A2 die große Hausarbeit vorgesehen. In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung A2 ist es deshalb ein weiteres Ziel des Seminars, Arbeitstechniken zu vermitteln, wie sie für die Erstellung einer Hausarbeit (wohl der ersten im Laufe des Studiums) typisch oder notwendig sind.

Dr. Uwe Spörl
10-79-2-A2-11Der Mythos von Orpheus in der Literatur 1800 /1900 /2000 [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Ziel des Seminars ist es, die in den Einführungskursen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Themenfeld der Literaturwissenschaft und in mehreren historischen Konstellationen an-zuwenden. Dieses Themenfeld soll die Auseinandersetzung der Literatur mit dem Orpheusmythos bilden. Zwei Aspekte stehen dabei im Vordergrund, einerseits die Intertextualität, denn die Verarbei-tungen des Mythos in der deutschen Literatur beziehen sich auf antike Vorläufer – zumeist Vergil und Ovid – andererseits die neuen Kontextualisierungen, in die der Mythos und seine Aktualisierun-gen treten. Die Frage des Seminars lautet also: wie wird der Orpheusmythos in verschiedenen his-torischen Kontexten neu konstruiert und welche Rolle spielen dabei die antiken Vorläufer?
Das Seminar wird sich zunächst in einer Orientierungsphase mit den theoretischen Grundlagen der Intertextualität und mit der Antikeaktualisierung auseinandersetzen. In einem zweiten Schritt sollen die Versionen des Mythos von Vergil und Ovid verglichen und diskutiert werden, auf die sich die deutsche Literatur in besonderem Maße bezieht.
In einem dritten Schritt stehen die Aktualisierungen des Mythos in der deutschen Literatur im Zentrum. Bereits Goethe und Novalis setzen sich mit dem antiken Sänger auseinander, sie betonen dabei konträre Gesichtspunkte: Novalis stellt die Reise in die Unterwelt als Auseinandersetzung mit dem Tod in den Mittelpunkt. Goethe hebt in einem theoretischen Text, „Urworte orphisch“, in dem er überlieferte Dichtungen teils neu formuliert, teils interpretiert, hingegen die Orpheus zugeschriebene unmittelbare Beziehung zur Natur und den damit verbundenen menschlichen Triebkräften und Eigenschaften hervor, wie Liebe und Hoffnung.
Die deutsche Literatur um 1900 stellt den Mythos wiederum in eine enge Beziehung zur Verarbei-tung der technisch-zivilisatorischen Moderne. In dieser Zeit unmittelbar vor und unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg finden sich bei Rilke, Trakl und Kokoschka konträre Neuinterpretationen des Mythos, die unterschiedliche Aspekte der Moderne diskutieren, darunter Entfremdung, Technisie-rung und Krieg. Deren Gedichte und Theaterstücke sollen in ihren Verbindungen zur technischen Modernisierung und zur Auseinandersetzung mit dem ersten Weltkrieg einen Schwerpunkt des Seminars bilden. Ein weiterer Schwerpunkt sollen auf Versionen des Mythos von Ingeborg Bach-mann und Wolfgang Hilbig liegen. Deren Gedichte sind in den 1960er und 1980er Jahren in Öster-reich und in der DDR entstanden. Dabei ist zu fragen, inwiefern sich die unterschiedlichen Kontexte und Perspektiven auf die Texte auswirken.

Zur Einführung: Wolfgang Storch: Mythos Orpheus. Texte von Vergil bis Ingeborg Bachmann, Leipzig 2010.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-2-A2-12Uwe Johnson [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Uwe Johnson (1934-1984) gilt als einer der wichtigsten Autoren der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Seit seinem ersten veröffentlichten Roman Mutmassungen über Jakob (1959), für dessen Publikation Johnson aus der DDR nach West-Berlin übersiedelte, galt er als „Dichter der beiden Deutschland“, eine Kennzeichnung, die er aber zeitlebens ablehnte. Im Zentrum der Geschichte um den mysteriösen Tod der Titelfigur Jakob und Anwerbeversuche der Stasi steht die Frage, welche Gewissheiten sich über die Realität überhaupt gewinnen lassen. Mit seiner Ende der 1950er Jahre als ‚radikal modern‘ verstandenen Erzählform macht es der Roman seinen LeserInnen nicht leicht, sie müssen sich selbst in einem Netz aus unterschiedlichen Stimmen zu orientieren versuchen.
Zugleich führt Johnson in den Mutmassungen ein Tableau von Figuren ein, das in seinen folgenden Büchern (etwa in Karsch, und andere Prosa, 1964) immer wieder auftaucht. Neben dem Roman (Zwei Ansichten, 1965) und dem späten autofiktionalen Prosastück Skizze eines Verunglückten (1981) werden im Seminar auch die Essays (Berliner Sachen, 1975) eine Rolle spielen. Am Ende des Semesters wollen wir einen Blick auf den Anfang von Johnson vierbändigem Hauptwerk Jahrestage (1970-83) werfen.
Zur Vorbereitung ist zu empfehlen: Katja Leuchtenberger: Uwe Johnson. Leben Werk Wirkung. Frankfurt/M.: Suhrkamp BasisBiographie 2010; Michael Hofmann: Uwe Johnson. Stuttgart: Reclam 2001.

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-2-A2-13Die Novelle - Von Boccaccio bis Krausser [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

DIE NOVELLE – VON BOCCACCIO BIS KRAUSSER
„[…] denn was ist eine Novelle anders als eine sich ereignete unerhörte Begebenheit.“ (Johann Wolfgang von Goethe)
Wenn wir uns eine Definition der Gattung ‚Novelle‘ merken wollen, ist Goethes Ausspruch äu-ßerst nützlich. Er bringt kurz und knapp auf den Punkt, worum es geht: Eine Novelle ist eine Erzählung kürzerer bis mittlerer Länge, bestehend aus einem Erzählstrang, in dessen Zentrum ein außergewöhnliches Ereignis steht. Im heutigen literarischen Tagesgeschäft scheint die Novelle als Erzählform keine große Rolle mehr zu spielen. Das war einmal anders. Novellensammlungen waren, auch ökonomisch, sehr erfolgreich. Es war möglich, ein großes Publikum zu erreichen, weshalb der Novelle vielfach gesellschaftskritisches Potenzial zugesprochen wurde. Wo Goethe die Novelle vor allem über ihre Struktur definiert, beschreibt Theodor Mundt sie als Erzählform, die unterhaltend zur Reflexion anregt. Gegenstand des Seminars ist zunächst das Nachdenken über Gattungsbegriffe. Daran anschließend werden wir die Entwicklung der deutschen Novellen-theorie von der Romantik bis in die Gegenwart nachzeichnen. Dabei wird festzustellen sein, dass weniger wichtig ist, welche Maßstäbe angelegt werden müssen, damit ein Text als Novelle gelten darf. Stattdessen gilt es, darüber nachzudenken, welche Schlüsse wir aus der Tatsache ziehen können, dass Erzählungen als Novellen bezeichnet werden.

Dr. Urania Julia Milevski
Hauke Harm Kuhlmann
10-79-2-A2-14Interkulturelle Lyrik der Avantgarde [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-2-A2-15Das Werk von Christa Wolf (1929-2011) [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ina Düking (LB)
10-79-2-A2-16E.T.A. Hoffmanns "Fantasiestücke in Callot's Manier" [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Mit dem Erfolg der 'Fantasiestücke in Callots Manier' trat der Jurist, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist Ernst Theodor Amadeus Hoffmann 1814/15 auch als Schriftsteller ins Bewusstsein der kulturellen Öffentlichkeit. Heute gilt der 'Gespenster'-Hoffmann als der vielleicht bedeutendste Vertreter der literarischen Spätromantik. Tatsächlich kreisen schon die 'Fantasiestücke' um eine Reihe von Themen und Formen, die typisch romantisch sind: Kunst, Musik, Märchen, Einbildungskraft, Naturwissenschaft, Philistertum. Und auch die sogenannten 'Nachtseiten' sind schon präsent: Schauer, Wahnsinn, Melancholie.

Dieses Seminar möchte die 'Fantasiestücke' zum Anlass nehmen, um anhand eines konkreten Beispiels in die Grundlagen des literaturgeschichtlichen Arbeitens einzuführen. Dazu gehört auch die Vermittlung der entsprechenden Arbeitstechniken.

Die Modulprüfung kann in Formn einer schriftlichen Hausarbeit abgelegt werden.

Die Anschaffung der folgenden Ausgabe der 'Fantasiestücke' als Textgrundlage wird nahegelegt: E.T.A. Hoffmann: Fantasiestücke in Callots Manier (Deutscher Klassiker Verlag TB14).

Dr. phil. Christian Schienke (LB)
10-79-2-A2-17Die Romanwelt(en) des Thomas Glavinic [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Seminarkommentar – Die Romanwelt(en) des Thomas Glavinic:

Fast alle Texte von Thomas Glavinic gehen von einem Gedankenexperiment oder Paradoxon aus, das sie dann im Erzählen entfalten. So in ‚Die Arbeit der Nacht‘ (2006), wo sich der Protagonist Jonas als ers-ter oder letzter Mensch völlig allein in einer von allen Mitmenschen verlassenen Welt wiederfindet. Oder in ‚Der Kameramörder‘ (2001), wo vorgetäuschter Schein und zunächst verborgene Wahrheit mitei-nander kurzgeschlossen werden, wenn sich der Erzähler am Ende als Mörder entpuppt, als er von den im Fernsehen übertragenen Bildern der Ermittlung – sozusagen „in Realzeit“ – eingeholt und schließlich von der Polizei dingfest gemacht wird.
Neben dem ironischen Spiel mit den Genrekonventionen der Dystopie (‚Die Arbeit der Nacht‘), dem Kriminalroman (‚Der Kameramörder‘), der Adoleszenzliteratur (‚Wie man leben soll‘, 2004) oder dem Volksmärchen (‚Das Leben der Wünsche‘, 2009) inszenieren Glavinic’ Romane schwierige Identitätsproblematiken bis hin zur autofiktionalen Projektion des realen Autors als Ich-Erzähler in ‚Das bin doch ich‘ (2007).
Aus diesem Grund wollen wir uns im Seminar mit der Frage beschäftigen, was die Thematisierung von Identität bei Glavinic für den Autor als auch für den Leser bedeuten kann. Dieser Ansatz kann zu der Fragestellung erweitert werden, wie die beschriebenen Szenarios vor dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Zustände und individueller Erfahrungen mit ihnen lesbar sind.
Neben dem Kennenlernen ausgewählter Erzähltexte des österreichischen Autors soll es bei den Studierenden vor allem um die Vertiefung der Fähigkeit zur wissenschaftlichen Interpretation erzählender Literatur und der Ermittlung relevanter Kontexte gehen. In einem weiteren Schritt wird ihnen die Möglichkeit geboten, eigene literaturwissenschafliche Fragestellungen zu entwickeln und in Form einer Studienleistung oder Hausarbeit praktisch umzusetzen.
Da Glavinic in verschiedenen Medienformaten „auftritt“ – neben Blogs sowie eigener Autorenseite im WorldWideWeb, postet er Fotos auf Facebook und gibt Interviews, die auf YouTube zu sehen sind – und zudem seine Romane ‚Der Kameramörder‘ und ‚Wie man leben soll‘ auch verfilmt wurden, wird es auch Gelegenheit zur Beschäftigung mit den intermedialen Beziehungen zwischen Literatur, Film und Internet geben.

Ein Seminarplan inkl. Literaturliste wird kurz vor Beginn des Seminars auf StudIP zur Verfügung gestellt.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-2-A2-18Politische Romantik [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Politische Romantik

Der Begriff der Politischen Romantik wurde von dem Staatsrechtler Carl Schmitt geprägt, der 1919 in seinem gleichnamigen Buch äußerst kritisch mit der Romantik und ihren Vertretern ins Gericht ging: Weil die Romantik das Subjekt absolut setze, weil sie vor der Realität in das stimmungsmäßige Erlebnis und die Phantasie flüchte, sei sie im Kern eine unpolitische Bewegung.
Das Seminar möchte Schmitts vernichtendes Verdikt zum Anlass nehmen, nach dem genuin Politischen der Romantik zu fragen – und dabei auch AutorInnen, Genres, Strömungen und Konzepte in den Blick nehmen, die bei Schmitt unbeachtet bleiben (Adam Müller, Novalis, Friedrich Schlegel, Clemens Brentano, Bettine von Arnim, E.T.A. Hoffmann, u.a.). Wir werden nachzuvollziehen, welchen Verschiebungen der politische Einsatz der Dichtung in der Zeit zwischen der Französischen Revolution, den Koalitions- und Befreiungskriegen und der europäischen Neuordnung auf dem Wiener Kongress von 1815 unterlag. Dabei gilt es auch, verschiedene Phasen, Orte und Netzwerke innerhalb der romantischen Bewegung selbst zu differenzieren. In diesem Sinne versteht sich der Kurs auch als eine Einführung in die Literatur der Romantik überhaupt.
Die Verhandlung des Politischen überschneidet sich um 1800 mit Diskursen des Rechts (Nationalstaatlichkeit, Verfassungs- und Völkerrecht), der Religion und Philosophie; sie ist verbunden mit einer Geschichte politischer Affekte und hat nicht zuletzt auch medien- und gattungstheoretische Implikationen: Die im Seminar behandelten Text- und Literaturformate umfassen Abhandlung, Brief, Fragment, Zeitungsartikel, Kurzerzählung, Gedicht und Drama und zeugen damit auch von einer Neuordnung des literarischen Feldes um 1800, das durch die Beschleunigung des Nachrichtenverkehrs und die Entstehung einer modernen Publizistik geprägt ist.

Das Seminar wird mit einer größeren Hausarbeit abgeschlossen. Mindestens eine Sitzung wird sich daher auch methodischen Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens und der Themenfindung widmen.

Dr. Mareike Schildmann

A4 Literaturgeschichte Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Jana Jürgs in Verbindung mit Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: juergs@uni-bremen.de.

Das Modul "A4 Literaturgeschichte" findet regelmaessig im Sommersemester statt; es schliesst an die literaturwissenschaftlichen Grundlagenmodule A1 und A2 an. Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A4.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-77-6-C2.1a-2Solidarisches Handeln oder Strategien des Überlebens? Eine kleine Literaturgeschichte der Pest in Europa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-79-4-A4-01Eilhart von Oberg und der Prosa-'Tristrant' [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Die Geschichte von Tristan, Isolde und dem Minnetrank, der die beiden in eine ehebrecherische Beziehung zwingt und letztlich in den Tod treibt, ist der Liebesmythos des Mittelalters schlechthin. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die älteste deutsche Bearbeitung des in ganz Europa verbreiteten Stoffes durch Eilhart von Oberg (um 1175/80 oder um 1190?) und der darauf beruhende anonyme Prosaroman ‚Tristrant und Isalde‘ (Erstdruck 1484). Anders als Gottfrieds von Straßburg höfische Version erzählt Eilhart die ganze Geschichte von Tristrants Kindheit bis zum Tod der Liebenden mit konventionell moralisierender Grundtendenz; die durch den Minnetrank induzierte Liebe erscheint als unverschuldetes Unglück der vollkommenen Protagonisten und Störung der adligen Gesellschaft; nur vereinzelt deutet sich ein Eigenwert der Passion an. Die kürzende Prosaauflösung tendiert noch stärker, aber nicht widerspruchsfrei, zu Moralisierung und Konventionalisierung.
Analysiert werden im Vergleich zwischen Vers- und Prosaroman vor allem die narrativen Verfahren des Umgangs mit einer skandalösen Handlung und problematischen Figuren.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls A4, AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-4-A4-02Literatur Norddeutschlands im Mittelalter [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-03Nachklassische Artusromane [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-04Brautwerbungsdichtung [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Die Suche nach Mr. Right oder der Traumfrau fürs Leben gestaltet sich nicht nur in Zeiten vermehrter Single-Haushalte, serieller Monogamie und hoher Scheidungsraten kompliziert und riskant. Im Mittelalter, als Liebe und Ehe sich eher ausschließen als voraussetzen, entwickelt die volkssprachige Literatur ein Erzählschema, wie der Beste zur Schönsten kommt. Formen dieses Brautwerbungsschemas (und abweichende Erzählformen) werden untersucht anhand des ‚König Rother’, des ‚Nibelungenliedes’ und des ‚Tristan’ Gottfrieds von Straßburg sowie Wolframs von Eschenbach ‚Parzival’.

Textausgabe:
Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch / Neuhochdeutsch. Hg., übers. und komm. von Siegfried Grosse und Ursula Schulze. Stuttgart 2018 (Reclam) - bitte anschaffen!
Die anderen Texte werden in Auszügen unter StudIP zur Verfügung gestellt.

Zur Einführung:
Müller, Stephan: Das Ende der Werbung. Erzählkerne, Erzählschemata und deren kulturelle Logik in Brautwerbungsgeschichten zwischen Herrschaft und Heiligkeit. In: Helden und Heilige. Kulturelle und literarische Integrationsfiguren des europäischen Mittelalters. Hg. von Andreas Hammer und Stephanie Seidl. Heidelberg 2010, S. 181-196.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-4-A4-05Europäische Artusdichtung [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-4-A4-06Mittelalterliche Minne- und Aventiureromane [AL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Mittelalterliche Minne- und Aventiureromane
Mittelalterliche Minne- und Aventiureromane erzählen von Liebespaaren, die sich einander verlieben, jedoch bald getrennt werden und erst nach zahlreichen Prüfungen wieder zueinander finden. Die Romane, die diese Gattung bilden, weisen eine ähnliche Erzählstruktur und thematisieren alle – nicht zuletzt auf der Basis zahlreicher intertextueller Verweise – "die Verbindung von Brautwerbung und Minne mit Fragen von Machtlegitimation und Herrschaftstranslation vor dem Hintergrund christlicher Heilsgeschichte" (Achnitz 2002, S. 417 f.).
Das Seminar nimmt sich vor, den dieser Gattung zugehörenden Werken näher zu kommen bzw. deren Platz zwischen Heldendichtung und Artusromanen des Hochmittelalters zu hinterfragen, indem der Schwerpunkt auf ein ausgesuchtes Beispiel gelegt wird: den Roman ‚Mai und Beaflor‘ eines anonymen Autors des 13. Jhs. – also die Geschichte der jungen Beaflor, die von ihrem Vater inzestuös verfolgt wird, aus Rom fliehen muss und am Ende der Flucht den Prinzen Mai kennenlernt, der sich in sie verliebt und sie heiratet. Dessen Mutter, die ihre Schwiegertochter hasst, veranlasst, dass Beaflor in Anwesenheit ihres Sohnes erneut vertrieben wird. Die junge Frau kehrt mit ihrem inzwischen geborenen Sohn auf wunderbarer Weise nach Rom zurück, lebt dort zurückgezogen, bis ihr Mann in die Stadt kommt und der Ziehvater Beaflors erreicht, dass die Familie zusammengeführt wird.
In den einzelnen Sitzungen werden wir den mittelhochdeutschen Text im Plenum lesen, ihn auf der Basis der wichtigsten Forschungsthesen im Hinblick auf Sinnkonstruktion, Funktionalisierung und Wirkung der Liebes- und Aventiure-Romane gemeinsam interpretieren sowie von den Studierenden dazu zusammengestellten Papers und Präsentationen diskutieren.
Die empfohlene Ausgabe wird in der ersten Sitzung vorgestellt.

N. N.
10-79-4-A4-08'Hauptstadtromane' von Koeppen bis Menasse und ihre historischen Kontexte [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Robert Menasses satirischer Roman über die europäische Hauptstadt Brüssel hat eine große Auf-merksamkeit erfahren. Aus literaturwissenschaftlicher Perspektive stellt sich u.a. die Frage, nach dem Hauptstadtroman und seinen Besonderheiten. In der deutschen Literaturgeschichte und im Film der DDR finden sich eine Reihe von Werken, die den Hauptstadtbezug zu einer generellen Auseinandersetzung mit Staat, Politik und Gesellschaft nutzen. Aus dieser literarischen Reihe lassen sich sowohl die unterschiedlichen Text-Kontext-Relationen ableiten als auch wesentliche histo-rischen Stationen der deutschen und europäischen Geschichte im Hinblick auf ihre literarische Ver-arbeitung diskutieren.
Wolfgang Koeppen porträtiert in „Das Treibhaus“ (1953) das sich gerade als Hauptstadt etablieren-de Bonn kritisch und konfrontiert die Möglichkeiten des neu gegründeten Staates mit seiner Ver-gangenheit und mit den politischen Realitäten. Heinrich Böll hat sich in mehreren Romanen mit den Besonderheiten der ‚Bonner Republik‘ auseinandergesetzt. In den „Ansichten eines Clowns“ (1963) reflektiert er die Anpassungsstrukturen und die verschenkten Chancen der Republik der 1950er Jahre, in „Frauen vor Flußlandschaft“ (1985) rechnet er retrospektiv mit dem Geist der Adenauerzeit ab und hinterfragt dessen Folgen – besonders den unbewältigten Nationalsozialismus – bis in die Gegenwart.
Berlin war bereits, bevor die Stadt Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland wurde, die Hauptstadt der DDR. Der DDR-Film hat sich nach der Biermannausbürgerung 1976 bis in die späten 1980er Jahre durchaus kritisch mit der Situation einen großen Teils der Bevölkerung im Staat auseinandergesetzt und dazu Berlin als Schauplatz gewählt. Dabei spielen die Entwicklung und das Selbstbild des Staates in Relation zu individuellen Sackgassen und Krisen eine zentrale Rolle, aber auch die Gendermodelle werden intensiv diskutiert. Im Seminar sollen Frank Beyers „Geschlossene Gesellschaft“ (1978) und Peter Kahanes „Die Architekten“ (1989/1990) analysiert werden. Beide Filme nutzen Berlin als Szenerie für ihre Bestandsaufnahmen in zwei für Staat und Gesellschaft recht angespannten Phasen.
Den Abschluß bilden Florian Illies popliterarisches Porträt des wiedervereinigten Berlin in „Ge-neration Golf zwei“ (2003) sowie Menasses satirischer Roman über Brüssel „Die Hauptstadt“ und ihre Selbstdarstellung im historischen Kontext.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A4-09Utopie und Dystopie von 1945 bis zur Gegenwart [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Dystopien haben in den letzten Jahren als pessimistische Varianten der Utopie bzw. als Anti-Utopie Hochkonjunktur. In vielen Beispielen gehen aber auch utopische und dystopische Elemente ineinander über. Dabei stellt sich auch die Frage nach dem Stellenwert utopischer und dystopischer Elemente in Texten, die nicht zur Gattung im engeren Sinne zu zählen sind.
Nach einem Blick auf einen der Klassiker der Gattung (George Orwells 1984) werden wir Texte aus den ersten Jahren nach 1945 (Ernst Jünger, Heliopolis (1949), Arno Schmidt: Schwarze Spiegel (1951) / Die Gelehrtenrepublik (1957)) mit aktuellen Beispielen aus den letzten Jahren konfrontieren (Christian Kracht: Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten (2008), Juli Zeh: Corpus Delicti (2009), Urs Widmer: Herr Adamson (2009), Valerie Fritsch: Winters Garten (2015), Joachim Zelter: Schule der Arbeitslosen (2015), Marc-Uwe Kling, Qualityland (2017), Sibylle Berg, GRM. Brainfuck (2019).
Lektüreempfehlung: die genannten Romane!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-4-A4-10Autorinnen des langen 19. Jahrhunderts [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Der aufmerksame Blick in den deutschsprachigen Lektürekanon, ob für Universität oder Schule, enthüllt insbesondere für die Klassiker des 19. Jahrhunderts sofort, dass nur wenige der Texte von Autorinnen verfasst worden sind. Die Gründe dafür sind vielfältig und sollen Gegenstand unserer Diskussion werden. So ist die zeitgenössische Teilhabe von Frauen an der Literaturpro-duktion zum einen nicht nur durch Geschlecht, sondern darüber hinaus durch Klasse und Kapital bestimmt. Zum anderen sind deutliche Unterschiede darin auszumachen, wie mit den Werken der Autorinnen bis heute umgegangen wird. Während die Texte von Marie von Ebner-Eschenbach und Annette von Droste-Hülshoff als kanonisiert gelten, sind Gabriele Reuter und Clara Viebig nur wenigen bekannt – und die Erzählungen von Nataly von Eschstruth als Trivial-literatur sogar völlig in Vergessenheit geraten – obwohl sie alle zu ihrer Zeit erfolgreiche Litera-tinnen waren.
Im Seminar wollen wir deswegen die Teilhabe ausgewählter Autorinnen des 19. Jahrhunderts im literarischen Feld betrachten. In diesem Zusammenhang soll es auch um deren literaturhistori-sche Bedeutung gehen und um ganz grundsätzliche Überlegungen zu Kanon und literarischer Wertung.

Dr. Urania Julia Milevski
10-79-4-A4-11Dekonstruktionen. Deutsche Literatur nach 1945 {NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A4-12Friedrich Schiller [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45
Hauke Harm Kuhlmann
10-79-4-A4-13Sport in der Literatur [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45
Laura Elisabeth Beck
10-79-4-A4-14Deutsche Barockdramen [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45

'Theatrum mundi' - die Welt als Theater - ist eine der Leitvorstellungen des Barock. Sie spielt natürlich auch in der Dramenkultur der Epoche eine Rolle. Gerade die Tragödie kann unter diesem Gesichtspunkt als eine Leitgattung eines 17. Jahrhunderts betrachtet werden, das kulturgeschichtlich eben auch ein Zeitalter dramatischer Formen ist. Einige davon (z.B. katholische Ordensdramen, Trauer- und Lustsspiele des protestantisches Schultheaters, Theaterformen der Wanderbühnen) sind Gegenstand dieses Seminars.

Folgende Texte werden behandelt: Jakob Bidermann: Cenodoxus (Reclam UB 8958) - Martin Opitz: Trojanerinnen (als pdf) - Andreas Gryphius: Catharina von Georgien (Reclam UB 9751) - Andreas Gryphius: Absurda Comica Oder Herr Peter Squentz (Kritische Ausgabe, Reclam UB 7982) - Christian Reuter: L'Honnête Femme oder die Ehrliche Frau zu Plißine (als pdf).

Die Modulprüfung kann in Form einer schriftlichen Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. phil. Christian Schienke (LB)
10-79-4-A4-15Lyrik des Expressionismus [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Seminarkommentar – Lyrik des Expressionismus

Aktive Transzendierung der Wirklichkeit in Richtung Utopie, Aufwer-tung elementarer Gefühle, Pathos, typisierende Tendenz der Figuren-darstellung, Ablehnung von Psychologisierung und Kausalitätsdenken (Anz 2010) – all dies sind Stichworte zur Charakterisierung expressio-nistischer Kunst und Literatur im Allgemeinen, natürlich aus der nach-träglichen Perspektive literaturhistorischer Beschreibung. Stimmen wie die von Kurt Hiller („Man höre endlich auf, von ‚Lyrik‘ zu reden“, 1911) oder Eduard Jacob („Den Blick auf die deutsche Lyrik seit 1910 rich-ten, heißt seinen Blick auf das Chaos richten“, 1924) mögen einen Eindruck davon vermitteln, wie umstürzlerisch revolutionär und daher gattungspoetischen Klassifizierungsversuchen sich entziehend, die avantgardistische Vorhut von Lyrik, der, laut Forschung, zumindest für den frühen Expressionismus dominierenden Gattung (Anz 2010), auf die Zeitgenossen gewirkt hat.
Angelehnt an diesen Befund der offenbar formzerstörenden Tenden-zen expressionistischer Lyrik, soll es im Seminar neben der interpreta-torischen Beschäftigung mit Texten wichtiger expressionistischer Dichter – Georg Heym, Jakob van Hoddis, Gottfried Benn oder August Stramm seien genannt – zum Kennenlernen um die gesellschaftlichen und historischen Hintergründe (etwa der Menschheitskatastrophe des 1. Weltkriegs) gehen, vor denen die Texte erst angemessen versteh-bar werden. Wie der vitalistische, von einengenden formalen Zwän-gen der Tradition befreiende Impuls dieser Dichtung sich im Kontext von Technikkritik, politisch-ökonomischer und philosophischer Theorie ausnimmt, wird ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt sein. Schließlich sollen auch Seitenblicke auf andere Kunstformen wie Film (Das Kabi-nett des Doktor Caligari, Der Golem), Theater (Walter Hasenclever, Arnolt Bronnen) und Malerei (Der Blaue Reiter) gewagt werden.

Ein Seminarplan inkl. Literaturliste wird vor Beginn des Seminars auf StudIP bereit gestellt.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-4-A4-16Mauerbau und geteiltes Deutrschland im Werk von Brigitte Reimann, Christa Wolf und Uwe Johnson [NL]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:15 - 19:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ina Düking (LB)
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Gegenwartsliteratur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Gegenwartsliteratur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A13.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-A13-01Lyrik und Film

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich den Beziehungen zwischen Lyrik und Film unter einer intermedialen Perspektive und beleuchtet besonders drei Bereiche: 1) „Film in Lyrik“ betrachtet Texte wie Claire Golls Gedichtzyklus Lyrische Films (1922), die Film und filmische Aspekte aufnehmen und literarisch transformieren. Dabei kann Film zum Thema werden und als Intertext zusätzliche Bedeutungsebenen generieren. Ebenso sollen strukturelle Eigenheiten beleuchtet werden, filmi-sche Anleihen, die man als transmediale Erzählverfahren sichtbar machen kann. 2) „Lyrik im Film“ setzt den Fokus auf lyrische Elemente innerhalb filmischer Erzählungen. Es soll dabei diskutiert werden, welche Funktion der lyrische Text im Rahmen der Medienkombination über-nimmt und welche Wirkung sie erzielen. 3) „Lyrikfilm“ schließlich widmet sich sowohl Verfah-ren der Adaption von lyrischen Texten in das filmische Medium als auch den Ausprägungen des sogenannten Poesiefilms. Während Adaptionen als Interpretationen oder Übersetzungen des literarischen Texts in das filmische Medium gelten dürfen, sind Poesiefilme von Beginn an als Medienkombination angelegt.
Der Fokus wird hauptsächlich auf dem dritten Block liegen, der dazu auffordert, sich eigenver-antwortlich wissenschaftlich mit dem Lyrikfilm auseinanderzusetzen. Dazu arbeiten Sie in Klein-gruppen und stellen Ihre Ergebnisse in einer gemeinsamen hochschulöffentlichen Präsentation oder digitalen Veröffentlichung vor.

Dr. Urania Julia Milevski
10-79-4-A13-02Das Fremde im Eigenen. Rumänien- und russlanddeutsche Gegenwartsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A13-03Vergessene, übersehene und überlesene Wendeliteratur [online, asynchron und synchron über StudIP und Videokonferenzen]
Neglected Literature about the German Wende
(Seminar in Kooperation mit dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien ifkud: www.deutschlandstudien.uni-bremen.de)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Im Herbst 2019 jährte sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Im Herbst 2020 wird das 30-jährige Jubiläum der Deutschen Einheit begangen werden. Gleichzeitig ist 30 Jahre nach "Wiedervereinigung" und "Wende" aber auch deutlich, dass die Einheit der Deutschen noch in der Zukunft liegt, zu unterschiedlich denken, fühlen und wählen die Ostdeutschen auf der einen, die Westdeutschen auf der anderen Seite (der ehemaligen "Zonengrenze").

Es wird vorgebracht, dass die spezifischen Lebens- und Umbruchserfahrungen der ehemaligen DDR-Bürger nicht genügend gehört, gewürdigt und berücksichtigt worden seien, was zu einer bis heute nicht bewältigten und sogar auf die neue Generation übertragenen Entfremdung der ostdeutschen Bundesbürger von der Politik und der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft geführt habe.

Will man nun diese Umbruchserfahrungen aufarbeiten, bietet sich die Literatur als fiktionale Verarbeitung kultureller Erfahrungen und als Träger von Wissen an. Bereits in den frühen 1990er-Jahren rief das deutsche Feuilleton allenthalben nach dem großen, verbindlichen "Wenderoman", der nicht zu erscheinen schien. Schließlich wurden nach etlichen Jahren einige Bücher als solcher anerkannt und kanonisiert: Thomas Brussigs "Helden wie wir", Ingo Schulzes "Neue Leben" und schließlich Uwe Tellkamps "Der Turm".

Vieles tatsächlich Publizierte wurde jedoch im Trubel übersehen, u.a. kleinere Formen (denn der Roman hat ja per definitionem einen anderen Ansatz als etwa Tagebücher, Erzählungen, Kurzgeschichten oder andere Genres). Vieles wurde sehr zu Unrecht nicht wahrgenommen, einige Texte voller Witz und ohne Larmoyanz, aber mit genauem Blick, der uns und jüngeren Generationen heute die Umbrüche vor Augen führen, erfahrbar machen kann.

Solchen übersehenen Werken widmet sich dieses Seminar und fragt so zum einen, wie hier die Wende und die mit ihr einhergehenden Erfahrungen und Brüche jeweils dargestellt, reflektiert und vermittelt werden, zum anderen auch, warum dieses Werk vergessen, übersehen oder schlicht überlesen worden ist.

Ein detailliertes Seminarprogramm werden wir im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Die im Seminar zu lesenden und zur Behandlung vorgesehenen Texte sind z.T. sicherlich nicht ohne Weiteres verfügbar. Deshalb werden sie als Dateien über Stud.IP zur Verfügung gestellt, und es wird ein entsprechender Semesterapparat in der SuUB eingerichtet.

Als Prüfungsformen sind im Modul A13 die kleine Hausarbeit und die mündliche Prüfung vorgesehen. Beide werden auch im Zusammenhang mit diesem Seminar angeboten.

Dr. Uwe Spörl
Dr. Janine Ludwig (LB (Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien))
10-79-4-A13-04Poetiken der Neuen Literatur, einschließlich Migrationsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Poetiken der Neuen Literatur, einschließlich Migrationsliteratur.

Poetik, die Lehre von der Dichtkunst, ist ein Thema, das nicht nur die Literaturwissenschaft beschäftigt, sondern das, zuallererst, die ProduzentInnen von Dichtkunst selbst betrifft. Immer mehr Universitäten haben dies zum Anlass genommen, Poetikvorlesungen anzubieten, die von AutorInnen bestritten werden. Unser Seminar wird sich der Untersuchung von Vorlesungen ausgewählter AutorInnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz widmen. Im Mittelpunkt werden die Frankfurter Poetikvorlesungen stehen, die es bereits seit 1959/60 gibt. Ein zweiter Schwerpunkt soll mit den Chamisso-Vorlesungen an der TU Dresden gesetzt werden, die zwischen 2001 bis 2011 von AutorInnen aus dem Kontext von Migrationsliteratur gehalten wurden. Dazu kommen sollen Poetikvorlesungen an den Universitäten Bamberg, Hildesheim, Zürich und Insbruck. Immer wird es dabei um den Vergleich der Theorien ausgewählter AutorInnen mit den Realisierungen in ihren literarischen Werken gehen. Einmal werden wir dies ganz konkret gemeinsam mit einem Dichter selbst tun: Der Bremer Autor Ian Watson hat dafür seine Zusammenarbeit, verbunden mit einer Lesung, zugesagt.

Dr. Bärbel Kühn (LB)

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
(fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de)

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A14.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-A14-1Wieder-, Nach-, Neuerzählen - Mittelalterliche Stoffe in der Gegenwartsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A14-2'Gregorius' und 'Der Erwählte'

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 13.05.20 14:00 - 16:00
Wed. 20.05.20 08:30 - 12:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 15:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 15:00
Wed. 17.06.20 08:30 - 12:00
Amina Sahinovic (LB)
10-M79-A2-1Faustbuch und Fauststoff
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar verfolgt Anfänge und Rezeption eines europäischen Mythos: die Geschichte vom Grenzüberschreiter und Teufelsbündler Doktor Faust. Im Zentrum stehen das frühneuhochdeutsche Faustbuch (‚Historia von D. Johann Fausten‘, 1587) und dessen Bearbeitungen durch Christopher Marlowe (um 1588/1592) und Thomas Mann (‚Doktor Faustus‘, 1947).

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Prüfung MA A2, D2, D4: 'große' Teilprüfung 9 CP: (große) Hausarbeit; 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit

Prüfung BA A14 (in einem der beiden Seminare des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

B2 Grammatische Theorie und Analyse Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul „B2 Grammatische Theorie und Analyse“ macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-B2-01Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-B2-02Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-03Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-05Einführung in die Syntax (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-B2-06Einführung in die Syntax (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-07Einführung in die Syntax (c)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-09Tutorien für die TeilnehmerInnen der Einführungskurse Phonologie/Morphologie und Syntax bei Frau Happe

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week) Tutorium zum Einführungskurs
Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-10Tutorien für die TeilnehmerInnen der Einführungskurse Syntax

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-B2-11Tutorien für die TeilnehmerInnen der Einführungskurse Phonologie/Morphologie

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:15 - 09:45
Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Barbara Aehnlich, Kontakt: ba_ae@uni-bremen.de

Das Modul \\\\\\\\\\\\\\\"B11 Historische Sprachwissenschaft\\\\\\\\\\\\\\\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B11.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-B11-1Sprachgeschichte des 11. bis 14. Jahrhunderts

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-79-4-B11-2Frühneuhochdeutsch

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-M79-D1-1Übersetzen aus dem Mittelhochdeutschen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr, Andreas Jäger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de
Das Modul wird mit einem Kurs je Semester, d. h. zwei Angeboten je Studienjahr angeboten.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/C.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-C-1Niederdeutsch in den Medien

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 12:00 - 17:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 15:00
Fri. 26.06.20 12:00 - 17:00
Sat. 27.06.20 10:00 - 15:00

Niederdeutsch in den Medien

Niederdeutsch gilt weithin als Sprache des Nahraums und der personengebundenen mündlichen Kommunikation und der Mündlichkeit. Derartige Zuschreibungen verhindern den Blick auf massenmediale Formen der Kommunikation in der Regionalsprache Niederdeutsch. Im Seminar werden mediale Felder auf ihre Niederdeutschanteile, deren Spezifika und Funktionen hin befragt.
Einführend werden zunächst grundlegende Merkmale medial bestimmter Kommunikation thematisiert. Die Studierenden erkennen dabei, ausgehend von einem einfachen Modell, die strukturellen Besonderheiten, die für Printmedien, Radio, Fernsehen und die Spielformen von Internet-Nutzungen gelten. Anschließend werden traditionelle journalistische Textsorten auf ihre Strukturelemente und sprachlichen Merkmale hin untersucht. Die Studierenden erproben dabei die handwerklichen Vorgaben durch das Verfassen eigener Texte.
Niederdeutsche Anteile in Zeitungen, Rundfunk- oder Fernsehsendungen gehören in weiten Teilen Norddeutschlands zum gängigen Repertoire, gleichzeitig stellen sie einen Spezialfall dar. Hier ist zunächst eine Bestandsaufnahme zu leisten. Im Rahmen von Einzelanalysen wird dann der Blick für niederdeutsch-affine Formen und Themen gerichtet; das Augenmerk gilt insbesondere funktionalen Zuordnungen. Im Rahmen von Expertengesprächen schärfen die Studierenden dabei die zuvor gewonnenen Analysekriterien.
Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen erbringen Seminarleistungen in Form kleiner Einzelstudien, etwa zum Niederdeutschaufkommen in ausgewählten Medien oder zu einzelnen Formaten.

Literatur:
Arendt, Birte (2010): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. Berlin : Erich Schmidt.
Brinker, Klaus (2014): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 8. Aufl. München : dtv.
Goltz, Reinhard (2009): De Narichten up Platt. Abläufe, Erwartungen und sprachliche Herausforderungen bei den plattdeutschen Rundfunknachrichten aus Bremen und Hamburg. In: Kanz, Ulrich/Wildfeuer, Alfred/Zehetner, Ludwig (Hrg.): Mundart und Medien. Beiträge zum 3. dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald, Walderbach, Mai 2008. Regensburg, S. 113–134.
Junge, Werner (2019): Woveel Platt löppt in‘t Radio. In: Bevensen-Jahrbuch 2018. Bad Bevensen, S. 97–106.
Kleene, Andrea (i.V.): Niederdeutsch im öffentlich-rechtlichen Hörfunk. Tübingen: Narr.
Koch, Jonas (2019): Niederdeutsch in den regionalen Printmedien – Zum Stellenwert der Regionalsprache in ostfriesischen Tageszeitungen. In: Quickborn 109, H. 1, S. 48–55.
Reershemius, Gertrud (2010): Niederdeutsch im Internet. Möglichkeiten und Grenzen computervermittelter Kommunikation für den Spracherhalt. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 77, S. 183–206.

Reinhard Goltz

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: adaase@uni-bremen.de.

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer muendlichen Pruefung, mittleren Hausarbeit, mündlichen Gruppenprüfung, Präsentationsprüfung oder Portfolio ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/D2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-D2-1Sprachdiagnostik und Fördermethoden in der mehrsprachigen Grundschule

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 08:15 - 11:15
Thu. 18.06.20 08:15 - 11:15
Thu. 25.06.20 08:15 - 11:15
Eliska Dunowski, Ph.D. (LB)
10-79-2-D2-2Lernersprachenanalyse und Materialentwicklung

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 01.04.20 - Fri. 03.04.20 (Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 14:30
Mon. 03.08.20 - Wed. 05.08.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:15 - 13:45 GW2 B3850
N. N.
10-79-2-D2-3Genrepädagogik im Deutschunterricht

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar geht es um die Frage, wie Lernende mittels Scaffolding auf ihrem Weg zu erfolgreichen Lesenden und Schreibenden unterstützt werden können, um bildungserfolgreich zu sein. Unser Ausgangspunkt ist dabei nicht die sprachliche Oberfläche von Texten, sondern mit dem Konzept des Genres wird von der Einbettung von Texten in den sozialen Kontext sowie dem sozialen Zweck von Texten ausgegangen. Wir werden uns mit der Arbeiten der Sydney School auseinandersetzen und den Grundlagen der Funktionalen Grammatik nach Halliday und ihrer Anwendung auf die Institution Schule nach Schleppegrell und die Erkenntnisse immer wieder auf den deutschen Kontext beziehen und praktisch anwenden und reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt. Erarbeitet werden kleine Projekte zur Umsetzung im Unterricht.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-4Registersensibler Fachunterricht in der Sek

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Begriff von und dem Diskurs zu Bildungssprache wird es auf Basis einer sozialen und funktionalen Sichtweise auf Sprache und Grammatik (u.a. Hal-liday 1978; 1998; Schleppegrell 2004) sowie einem soziokulturellen Verständnis von Lernen (u.a. Vygotskij 1992) um das Herausarbeiten verschiedener schulischer Register und ihrer unterrichtli-chen Förderung gehen. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung sprachlicher Formen, sondern um die Systematik der (deutschen) Sprache: Schüler*innen brauchen Informationen (sowie ausrei-chende diesbezügliche Anwendungs- und Reflexionsmöglichkeiten) über die Funktion sprachlicher Mittel, um diese in Texten erkennen und verstehen sowie selbst gezielt einsetzen zu können. Dabei werden wir auch die Möglichkeiten eines fächerübergreifenden Unterrichts eruieren. Die Bereit-schaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinterakti-on intensiv unterstützt

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-5Übergang vom Vorkurs in den Fachunterricht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 03.07.20 14:00 - 18:15
Sat. 04.07.20 10:00 - 18:15
Fri. 17.07.20 14:00 - 18:15
Sat. 18.07.20 10:00 - 18:15
N. N.
10-79-2-D2-6Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen in der Grundschule

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.06.20 09:00 - 13:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 17:00
Fri. 19.06.20 09:00 - 13:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 17:00
Oxana Tonsen (LB)

FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: kepser@uni-bremen.de schallenberger@uni-bremen.de

Das Modul "FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD1.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-FD1-1Einführung in die Fachdidaktik (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-2Einführung in die Fachdidaktik (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Christian Schlösser
10-79-4-FD1-3Einführung in die Mediendidaktik (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-4Einführung in die Mediendidaktik (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-5Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-6Lese- und Schreibdidaktik (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Christian Schlösser
10-79-4-FD1-7Lese- und Schreibdidaktik (c)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Alina Pawlowski
10-79-4-FD1-8Lese- und Schreibdidaktik (d)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Lisa Schüler

FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch Pflichtmodul 3 CP / 2 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Stefan Schallenberger in Verbindung mit Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: schallenberger@uni-bremen.de kepser@uni-bremen.de

Das Modul "FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS sowie dem Schulpraktikum. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-5-FD2-1Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [a]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 11.03.20 - Thu. 12.03.20 (Wed., Thu.) 10:00 - 15:30 GW2 B3770

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-2Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [b]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 31.03.20 - Wed. 01.04.20 (Tue., Wed.) 10:00 - 15:30 GW2 B3770

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-3Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [c]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 30.03.20 10:00 - 16:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mon. 06.04.20 10:00 - 16:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Christian Schlösser
10-79-5-FD2-4Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [d]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 31.03.20 10:00 - 16:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Tue. 07.04.20 10:00 - 16:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Dr. Christian Schlösser
10-79-5-FD2-5Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [e]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 25.03.20 - Thu. 26.03.20 (Wed., Thu.) 11:00 - 16:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-5-FD2-6Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [f]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 17.03.20 09:00 - 15:00 (Alle Termine finden am Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt Die Räume entnehmen Sie bitte den Bildschirmen im Eingangsbereich
Tue. 24.03.20 09:00 - 15:00 (Alle Termine finden am Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt Die Räume entnehmen Sie bitte den Bildschirmen im Eingangsbereich

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Mona Bektesi (LIS)
10-79-5-FD2-7Praxisorientierte Elemente (Nachbereitung) [g]

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 20.03.20 09:00 - 15:00 (Alle Termine finden am Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt Die Räume entnehmen Sie bitte den Bildschirmen im Eingangsbereich
Fri. 27.03.20 09:00 - 15:00 (Alle Termine finden am Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt Die Räume entnehmen Sie bitte den Bildschirmen im Eingangsbereich

Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn

Mona Bektesi (LIS)

GR2 Sprachreflexionen Pflichtmodul („großes“ Fach) Wahlpflichtmodul („kleines“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Claudia Happe , Kontakt: clhappe@uni-bremen.de

Das Modul "GR2 Sprachreflexionen" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-GR2-1Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-2Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-4Einführung in die Syntax (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-5Einführung in die Syntax (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-7Tutorien für die TeilnehmerInnen der Einführungskurse Syntax

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-8Tutorien für die TeilnehmerInnen der Einführungskurse Phonologie/Morphologie

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Anne Gadow, Kontakt: agadow@uni-bremen.de

Das Modul \"GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache)\" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Sommer- (nur Kontrastsprache) und im Wintersemester (Vorlesung und vertiefendes Seminar) statt. Die Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR4.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-5-GR4-1Kontrastsprache Russisch

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.05.20 10:00 - 16:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 16:00
Tue. 21.07.20 10:00 - 16:00
Thu. 23.07.20 10:00 - 16:00
Dr. Claudia Happe
10-79-5-GR4-2Kontrastsprache Türkisch (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-5-GR4-3Kontrastsprache Türkisch (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-5-GR4-4Kontrastsprache Türkisch (c)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Mehmet Latif Durlanik

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Nils Lehnert, Kontakt: nlehnert@uni-bremen.de

Das Modul \\\"GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)\\\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR5.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-5-GR5-01Märchen intermedial

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Märchen spielen in der Genese der Kinder- und Jugendliteratur spätestens seit dem 19. Jahrhundert eine zentrale Rolle. Bis heute werden viele Märchen immer wieder neu erzählt und in verschiedene Medien übertragen. Das Seminar untersucht verschiedene Märchentexte in ihren intermedialen Fortschreibungen und Umsetzungen, um zu diskutieren, wie auf inhaltlicher und darstellerischer Ebene mit den jeweiligen Prätexten umgegangen wird.
Die Teilnahme am Seminar setzt die Bereitschaft voraus, regelmäßig Primär- und Sekundärliteratur zu lesen.

N. N.
10-79-5-GR5-02Wälder in der Kinder- und Jugendliteratur in raumtheoretischer Perspektive

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar behandelt die Formen und Funktionen eines literarischen Motivs, Symbols und Raums zwischen Text-, Bild- und Naturraum. Im Kontext von Natur, Kultur, Kunst und Literatur ist der Wald als Symbol, Motiv und Handlungsort fest verankert. Die Walddarstellung ist bis heute geprägt von einem mythischen Bild, das in einer langen Tradition steht und spätestens in der deutschen Romantik zum zentralen Thema wird. Der Wald ist dabei in vielen literarischen und künstlerischen Werken als Schnittstelle zu anderen Welten, als Durchgangstor oder als Ort der Selbstfindung und Bewährung markiert. Das Seminar zeichnet ausgehend von der Romantik die Entwicklungslinien der Semantik des Waldes in Kinder- und Jugendliteratur und Medien nach, zeigt die vielfältigen (sowie teilweise ambivalenten) Formen und Funktionen auf und diskutiert diese.

Die Teilnahme am Seminar setzt die Bereitschaft voraus, regelmäßig Primär- und Sekundärliteratur zu lesen.

N. N.
10-79-5-GR5-03Literarische Kindheitsbilder um 1800

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich einem historischen Zeitraum, der für die Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur zentrale Bedeutung trägt: nicht nur gewinnt in dieser Zeit überhaupt erst das Konzept von Kindheit als kulturelle Konstruktion eine feste Kontur, vielmehr entwickeln sich um 1800 auch zwei bisweilen gegenläufige Tendenzen in der literarischen Konzeption von Kindheitsbildern (die im Übrigen bis heute wirkmächtig sind). Das Seminar beleuchtet die um 1800 virulenten literarischen Konzeptionen und Imaginationen von Kindheit und Jugend, in steter Verschränkung mit einer theoretischen Reflexion aktueller methodischer Entwicklungen, um auch neue Zugänge für die Analyse zu erschließen.
Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, ein wöchentliches Lesepensum zu erfüllen, dies in einem Seminarportfolio zu dokumentieren und sich aktiv in die Diskussion einzubringen. Gelesen werden u.a. Texte von E.T.A. Hoffmann und Ludwig Tieck,

N. N.
10-79-5-GR5-041, 2, 3 Tier - Tiererzählungen in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 06.04.20 - Wed. 08.04.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 18:00 GW2 B2880

Tiere treten als Figuren häufig in der Kinder- und Jugendliteratur auf, können sprechen und sich wie Menschen verhalten. Tiere sind damit meistens als Zeichenträger zu verstehen, die als Chiffre gedeutet werden können. Das Seminar diskutiert ausgehend von der Forschungsliteratur der kulturwissenschaftlichen Human Animal Studies verschiedene Spielarten sowie die Funktionen der Tierdarstellung in der Kinder- und Jugendliteratur. Dies geschieht in einem diachronen Blick, d.h. ausgehend von historischen Beispielen – wie der Fabel und dem Märchen – über den Roman ‚Bambi‘ von Felix Salten bis hin zu aktuellen Animationsfilmen (‚Das große Krabbeln‘) und Bilderbüchern.

Das Seminar findet als Blockveranstaltung statt. Bereiten Sie sich dafür bitte entsprechend vor: Lesen Sie den Roman ‚Bambi‘ von Felix Salten (diesen gibt es online im Projekt Gutenberg oder kann in einer ungekürzten beliebigen Ausgabe gekauft werden) und lesen Sie außerdem den Sekundärtext „Tiere in der Literatur“ von Roland Borgards (Scan wird in StudIP bereitgestellt). Bringen Sie beide Texte mit zu der Veranstaltung, um damit arbeiten zu können.

N. N.
10-79-5-GR5-05Von Felseninseln, Mitternachtspartys und Find-Outers - Die Werke Enid Blytons

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06In 14 Sitzungen um die Welt - Reiseliteratur für Kinder und Jugendliche

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-07Narren, Lügnerinnen und Fabulierer - Unzuverlässiges Erzählen in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 10:00 - 12:00 GW2 A4020
Mon. 20.07.20 - Wed. 22.07.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-08Populär? Polarisierend? – Das Kinder- und Jugendhörspiel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-09Von der "Gefahr der einen einzigen Geschichte" – Diversität in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-10High Fantasy in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45
Dr. Stefanie Jakobi

BAA_ Modul Bachelorarbeit 15/12 CP

B.A. Abschlussarbeit
Modulbeauftragter: Vorsitzende der Studienkommission Germanistik/Deutsch, Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: skgerm@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/BAA_P.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-6-01Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-6-02Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-6-03Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar (Teaching)

Wenn Sie bei mir eine Bachelor- oder Masterarbeit schreiben, besuchen Sie das Begleitseminar. Es begleitet die Konzeption und Abfassung mediävistischer Bachelor- und Master-Arbeiten im jeweils letzten Semester Ihres BA- bzw. MA-Studiums. Sie werden unterstützt bei der Entwicklung Ihrer Themen- und Fragestellungen, der Erstellung von Gliederungen und Exposés und in der Schreibphase Ihrer Arbeit. Problemstellungen und Argumentationsgang der Arbeiten sollen in Kurzvorträgen vorgestellt und diskutiert werden.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Literatur (ggf. auch Sprache und Kultur) des Mittelalters und der frühen Neuzeit (einschließlich neuzeitlicher Mittelalterrezeption und populärem Mittelalter).

Studienleistung: Kurzvortrag.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-6-04Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in Absprache mit den Teilnehmer_innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche, methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen und Probleme, die Sie evtl. haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-05Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)
Dr. Jana Jürgs
10-79-6-06Begleitseminar zur Bachelorarbeit, DaZ
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)
Dr. Claudia Happe
10-79-6-07Begleitseminar zur Bachelorarbeit, KJL
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (1 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 04.06.20 10:15 - 11:45
Thu. 02.07.20 10:15 - 11:45

Das Begleitseminar zur Bachelorarbeit im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur bietet zum einen den Raum, um Ihre Projektideen vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Zum anderen widmen wir uns gemeinsam der Lektüre von Theorietexten, um eine Basis für die Arbeit zu schaffen.

N. N.
10-79-6-08Begleitseminar zur Bachelorarbeit, KJL
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:15 - 13:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-6-09Begleitseminar zur Bachelorarbeit, NdL
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (1 Teaching hours per week)

Das Kolloquium findet im vierzehntägigen Rhythmus statt und verfolgt das Ziel der Prozeßgenerierung und Prozeßbegleitung für entstehende BA-Arbeiten im Bereich der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Vorgesehen ist eine Dreiteilung der Themenfelder, auf die die Studierenden großen Einfluß nehmen sollen. Zunächst ist eine allgemeine Orientierung über rechtliche und formale Aspekte vorgesehen. In einer zweiten Phase sollen arbeitsstandbegleitend Probleme der Fragestellung, der Gliederung, der Darstellung und anderer Strategien diskutiert werden.
In einer dritten Phase sollen einzelne Arbeitsfelder (wie z.B. Literaturverfilmung, Literatur und Geschichte, Textanalyse, Methoden etc.) bearbeitet werden, die entweder grundlegend sind oder für einzelne Projektgruppen relevant sind. In die zweite und die dritte Phase soll auch die Besprechung der Exposés einbezogen werden.
Das Kolloquium steht allen Studierenden offen, die Ihre Abschlußarbeiten schreiben möchten. Wenn Sie mich als Erstgutachter Ihrer Arbeit vorgesehen haben, melden Sie sich bitte vor Beginn des Kolloquiums in einer meiner (Ferien-)Sprechstunden an, da ich nur eine begrenzte Zahl von Arbeiten betreuen kann.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-6-10Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit
Workshop Attending the Bachelor Thesis Production
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (1 Teaching hours per week)

An diesem Begleitseminar kann und sollte teilnehmen, wer unter meiner Betreuung eine Bachelorarbeit anfertigt. Die Betreuungsabsprache, vor der zumindest eine erste Projektidee stehen sollte, sollte gegen Ende des Wintersemesters erfolgen oder möglichst kurz danach. Am besten kommen Sie einfach in meine Sprechstunde.

Der übliche, grobe Zeitplan für die Erstellung der Arbeit, der zudem einen problemlosen Übergang in sich anschließende Masterprogramme garantiert, ist in etwa dieser:
Vorgespräche und Betreuungsabsprache: Januar bis März
Begleitseminar mit drei Phasen (s. u.): April bis Juli
Anmeldung der Arbeit: Mai, Anfang Juni
Abgabe der Arbeit: Ende Juli bis Anfang September
Fertigstellung der Gutachten: August, September

Die Organisation und der Zeitplan für dieses Begleitseminar werden sich stark an den konkreten TeilnehmerInnen, ihren Projekt- und Zeitplänen ausrichten. Näheres klären wir in der ersten Sitzung.

Grundsätzlich werden wir uns natürlich an den in der Modulbeschreibung ausgewiesenen Phasen orientieren:
(I) Entwicklung von Themen- und Fragestellungen (wohl im April),
(II) Erstellung von Gliederungen, Strukturplänen und/oder Exposés (wohl im Mai),
(III) Begleitung der Schreibphase (wohl im Juni/Juli).

Das Modul wird mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Für die (aktive) Teilnahme an der Veranstaltung (die als Studienleistung betrachtet wird) bekommen Sie 3 CPs, die im Bachelor Profilfach als General Studies-Punkte und die in der Lehramtsoption als Punkte im Bereich der Schlüsselqualifikationen gewertet werden (können).

Dr. Uwe Spörl
10-79-6-11Begleitseminar zur Bachelorarbeit, NdL
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:15 - 13:45 (1 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-6-12Begleitseminar zur Bachelorarbeit, NdL
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Urania Julia Milevski

Germanistik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Master of Education (M.Ed.) 2.0

Masterstudiengänge "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen" (im Anschluss an die Lehramtsoption im BA 2.0 Germanistik/Deutsch) sowie "Lehramt an Grundschulen" bzw. "Lehrämter inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule" (im Anschluss an den BA Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich)

Vgl. die entsprechenden Studienverlaufspläne unter
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/med2/verlauf.aspx

FD3 Planung und Reflexion schulischer Praxis im Fach Deutsch Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 3

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD3.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-FD3-1Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-2Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-3Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (c)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 16:15 - 18:15 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD3-4Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (d)

Seminar (Teaching)
N. N.
10-M79-FD3-5Planung und Analyse von Deutschunterricht - Begleitveranstaltung zum Praxissemester (e)

Seminar (Teaching)
Britta Egdmann (LIS)

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Gegenwartsliteratur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Gegenwartsliteratur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A13.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-A13-01Lyrik und Film

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich den Beziehungen zwischen Lyrik und Film unter einer intermedialen Perspektive und beleuchtet besonders drei Bereiche: 1) „Film in Lyrik“ betrachtet Texte wie Claire Golls Gedichtzyklus Lyrische Films (1922), die Film und filmische Aspekte aufnehmen und literarisch transformieren. Dabei kann Film zum Thema werden und als Intertext zusätzliche Bedeutungsebenen generieren. Ebenso sollen strukturelle Eigenheiten beleuchtet werden, filmi-sche Anleihen, die man als transmediale Erzählverfahren sichtbar machen kann. 2) „Lyrik im Film“ setzt den Fokus auf lyrische Elemente innerhalb filmischer Erzählungen. Es soll dabei diskutiert werden, welche Funktion der lyrische Text im Rahmen der Medienkombination über-nimmt und welche Wirkung sie erzielen. 3) „Lyrikfilm“ schließlich widmet sich sowohl Verfah-ren der Adaption von lyrischen Texten in das filmische Medium als auch den Ausprägungen des sogenannten Poesiefilms. Während Adaptionen als Interpretationen oder Übersetzungen des literarischen Texts in das filmische Medium gelten dürfen, sind Poesiefilme von Beginn an als Medienkombination angelegt.
Der Fokus wird hauptsächlich auf dem dritten Block liegen, der dazu auffordert, sich eigenver-antwortlich wissenschaftlich mit dem Lyrikfilm auseinanderzusetzen. Dazu arbeiten Sie in Klein-gruppen und stellen Ihre Ergebnisse in einer gemeinsamen hochschulöffentlichen Präsentation oder digitalen Veröffentlichung vor.

Dr. Urania Julia Milevski
10-79-4-A13-02Das Fremde im Eigenen. Rumänien- und russlanddeutsche Gegenwartsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A13-03Vergessene, übersehene und überlesene Wendeliteratur [online, asynchron und synchron über StudIP und Videokonferenzen]
Neglected Literature about the German Wende
(Seminar in Kooperation mit dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien ifkud: www.deutschlandstudien.uni-bremen.de)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Im Herbst 2019 jährte sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Im Herbst 2020 wird das 30-jährige Jubiläum der Deutschen Einheit begangen werden. Gleichzeitig ist 30 Jahre nach "Wiedervereinigung" und "Wende" aber auch deutlich, dass die Einheit der Deutschen noch in der Zukunft liegt, zu unterschiedlich denken, fühlen und wählen die Ostdeutschen auf der einen, die Westdeutschen auf der anderen Seite (der ehemaligen "Zonengrenze").

Es wird vorgebracht, dass die spezifischen Lebens- und Umbruchserfahrungen der ehemaligen DDR-Bürger nicht genügend gehört, gewürdigt und berücksichtigt worden seien, was zu einer bis heute nicht bewältigten und sogar auf die neue Generation übertragenen Entfremdung der ostdeutschen Bundesbürger von der Politik und der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft geführt habe.

Will man nun diese Umbruchserfahrungen aufarbeiten, bietet sich die Literatur als fiktionale Verarbeitung kultureller Erfahrungen und als Träger von Wissen an. Bereits in den frühen 1990er-Jahren rief das deutsche Feuilleton allenthalben nach dem großen, verbindlichen "Wenderoman", der nicht zu erscheinen schien. Schließlich wurden nach etlichen Jahren einige Bücher als solcher anerkannt und kanonisiert: Thomas Brussigs "Helden wie wir", Ingo Schulzes "Neue Leben" und schließlich Uwe Tellkamps "Der Turm".

Vieles tatsächlich Publizierte wurde jedoch im Trubel übersehen, u.a. kleinere Formen (denn der Roman hat ja per definitionem einen anderen Ansatz als etwa Tagebücher, Erzählungen, Kurzgeschichten oder andere Genres). Vieles wurde sehr zu Unrecht nicht wahrgenommen, einige Texte voller Witz und ohne Larmoyanz, aber mit genauem Blick, der uns und jüngeren Generationen heute die Umbrüche vor Augen führen, erfahrbar machen kann.

Solchen übersehenen Werken widmet sich dieses Seminar und fragt so zum einen, wie hier die Wende und die mit ihr einhergehenden Erfahrungen und Brüche jeweils dargestellt, reflektiert und vermittelt werden, zum anderen auch, warum dieses Werk vergessen, übersehen oder schlicht überlesen worden ist.

Ein detailliertes Seminarprogramm werden wir im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Die im Seminar zu lesenden und zur Behandlung vorgesehenen Texte sind z.T. sicherlich nicht ohne Weiteres verfügbar. Deshalb werden sie als Dateien über Stud.IP zur Verfügung gestellt, und es wird ein entsprechender Semesterapparat in der SuUB eingerichtet.

Als Prüfungsformen sind im Modul A13 die kleine Hausarbeit und die mündliche Prüfung vorgesehen. Beide werden auch im Zusammenhang mit diesem Seminar angeboten.

Dr. Uwe Spörl
Dr. Janine Ludwig (LB (Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien))
10-79-4-A13-04Poetiken der Neuen Literatur, einschließlich Migrationsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Poetiken der Neuen Literatur, einschließlich Migrationsliteratur.

Poetik, die Lehre von der Dichtkunst, ist ein Thema, das nicht nur die Literaturwissenschaft beschäftigt, sondern das, zuallererst, die ProduzentInnen von Dichtkunst selbst betrifft. Immer mehr Universitäten haben dies zum Anlass genommen, Poetikvorlesungen anzubieten, die von AutorInnen bestritten werden. Unser Seminar wird sich der Untersuchung von Vorlesungen ausgewählter AutorInnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz widmen. Im Mittelpunkt werden die Frankfurter Poetikvorlesungen stehen, die es bereits seit 1959/60 gibt. Ein zweiter Schwerpunkt soll mit den Chamisso-Vorlesungen an der TU Dresden gesetzt werden, die zwischen 2001 bis 2011 von AutorInnen aus dem Kontext von Migrationsliteratur gehalten wurden. Dazu kommen sollen Poetikvorlesungen an den Universitäten Bamberg, Hildesheim, Zürich und Insbruck. Immer wird es dabei um den Vergleich der Theorien ausgewählter AutorInnen mit den Realisierungen in ihren literarischen Werken gehen. Einmal werden wir dies ganz konkret gemeinsam mit einem Dichter selbst tun: Der Bremer Autor Ian Watson hat dafür seine Zusammenarbeit, verbunden mit einer Lesung, zugesagt.

Dr. Bärbel Kühn (LB)

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A14.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-A14-1Wieder-, Nach-, Neuerzählen - Mittelalterliche Stoffe in der Gegenwartsliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A14-2'Gregorius' und 'Der Erwählte'

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 13.05.20 14:00 - 16:00
Wed. 20.05.20 08:30 - 12:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 15:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 15:00
Wed. 17.06.20 08:30 - 12:00
Amina Sahinovic (LB)
10-M79-A2-1Faustbuch und Fauststoff
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar verfolgt Anfänge und Rezeption eines europäischen Mythos: die Geschichte vom Grenzüberschreiter und Teufelsbündler Doktor Faust. Im Zentrum stehen das frühneuhochdeutsche Faustbuch (‚Historia von D. Johann Fausten‘, 1587) und dessen Bearbeitungen durch Christopher Marlowe (um 1588/1592) und Thomas Mann (‚Doktor Faustus‘, 1947).

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Prüfung MA A2, D2, D4: 'große' Teilprüfung 9 CP: (große) Hausarbeit; 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit

Prüfung BA A14 (in einem der beiden Seminare des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A16 Deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Die Lehrveranstaltungen, typischer Weise Seminare, entstammen dem Spezialisie-
rungsbereich „Neuere deutsche Literatur und Ästhetik“ des Master Germanistik.
Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A16.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-B1-1Postmemory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45

Der Begriff ‚Postmemory‘, den die Literaturwissenschaftlerin Marianne Hirsch in einer Reihe von Publikationen seit den 1990er Jahren geprägt und entwickelt hat, bezeichnet „das Verhältnis der Nachfolgegeneration zu den persönlichen, kollektiven und kulturellen Traumata, die die Vorgängergeneration erfuhr“. Die nicht selbst erlebte Geschichte wird häufig als „erdrückende Erinnerung“ empfunden. Meistens wird der Begriff auf die zweite und dritte Generation nach dem Holocaust angewendet, er lässt sich aber auf andere katastrophische, traumatisierende Ereignisse der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts übertragen. Konkret stellt sich in der literarischen Aufarbeitung dabei häufig die Frage nach dem Verhältnis von Dokument und Fiktion, Recherche und Imagination.
Im Seminar werden wir von Marianne Hirschs eigenen Beispielen (Art Spiegelmans Graphic Novel Maus und W. G. Sebalds Austerlitz) ausgehen und nach der Erklärungsrelevanz des Begriffs Postmemory für andere literarische Texte der jüngsten Vergangenheit fragen. Kandidaten dafür sind z.B.: Herta Müller: Atemschaukel (2009), Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014), Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014), Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol (2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (2017), Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind (2018), Eugen Ruge: Metropol (2019).
Literatur: Marianne Hirsch: The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York 2012

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-2Großstadt erzählen: Berlin-Romane des 19. und 20. Jahrhunderts
Narrating the City: Berlin Novels of the 19th and 20th Centuries
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Seit es Großstädte gibt, gibt es auch Romane, deren Geschichten in Großstädten angesiedelt sind. Einige dieser Romane könnten vielleicht gar keinen anderen Schauplatz haben, so dass die Großstadt essentiell ist als Handlungsort der erzählten Geschichte. In einigen Fällen heißt es sogar, dass im Roman die Großstadt selbst erzählt wird.

In diesem Seminar werden wir eine kleine Reihe deutscher Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Schauplatz Berlin ist, lesen und innerhalb dieses Horizonts analysieren, einorden und deuten.

Wie wird überhaupt von Raum erzählt? Und wie kann speziell der Raum der modernen Großstadt erzählt werden -- gerade im literaturgeschichtlichen oder im komparatistischen Vergleich? Was heißt es, dass der Schauplatz essentiell für eine Geschichte oder einen Roman ist? Und wie ist eigentlich das Berlin der fiktiven Romanwelt mit dem Berlin der Realität verknüpft? Solche und ähnliche Fragen, dazu solche, die die Romane unabhängig vom Seminarkontext aufwerfen, wollen wir diskutieren anhand der Lektüren von folgenden Romanen:

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (1856)
Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929)
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931)
Sven Regener: Herr Lehmann (2001)

Die Romane sind allesamt im Buchhandel oder antiquarisch erhältlich und auch in der SuUB verfügbar.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Das Seminar wird in den Modulen B1, B2, D2 und D4 des MA Germanistik angeboten, dazu im Modul A16 des MEd Deutsch (Gymnasium/Oberschule) und im Profilmodul Literatur des MA Transnationale Literaturwissenschaft. Alle für diese Module vorgesehenen Prüfungsformen werden auch für dieses Seminar angeboten, insbesondere also (große und kleine) Hausarbeit sowie mündliche Prüfung.

Dr. Uwe Spörl
10-M79-B1-3Hermetische Lyrik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Linda Maeding
10-M79-B1-4Statt Blut und Boden – Mythopoesie im Dunstkreis des Faschismus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Kommentar
Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872) löst mit der Grundlegung (apollinischer) Kunst in dionysischen Triebkräften eine schwierige Entwicklung aus. Die hier ästhetisch begründete Mythopoesie versucht eine Archaisierung der Moderne. Es geht um die Preisgabe unverbindlicher Einstellungen an ein durch Urkräfte bestimmtes Radikales. Was aber auf der Ebene literarischer Imagination als Substantialisierung gefeiert wird, verkommt im historischen Geschehen zu Besinnungslosigkeit und letzter Verrohung. Als mit dem Faschismus mythopolitische Entwicklungen einsetzen, gerät die Mythopoesie in eine zwiespältige Lage zwischen Heraufbeschwörung und ästhetischer Distanz. Das Seminar erkundet an mythopoetischer Lyrik und Prosa zwischen 1930 und 1950 das energetische und destruktive Potential dieser problematischen Literatur– und ihre Paradoxie: dass sie zu grundsätzlicher Kulturkritik ansetzt und der daraus folgende Zivilisationsverlust auch sie selbst trifft. Behandelt werden Texte u.a. von Emil Barth, Bertolt Brecht, Georg Britting, Hermann Broch, Wilhelm Lehmann, Hans Erich Nossak und Josef Weinheber.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-1Rilke, Kafka, Döblin und die Problematik der Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Besonders am Beginn des 20. Jahrhunderts haben sich eine Reihe von literarischen Texten kritisch mit der technisch-zivilisatorischen Moderne auseinandergesetzt. Ihre Themen, ihre Beziehungen zu den außerliterarischen Kontexten und ihre literarischen Verfahren sollen im Mittelpunkt des Seminars stehen. Diese literarischen Texte reagieren auf die Einschnitte, die die gesellschaftlichen Veränderungen und die technischen Innovationen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts nach sich gezogen haben. Diese Veränderungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen großer Bevölke-rungsgruppen treffen auf eine Gesellschaft, die nicht allein in ihrem Bildungssystem, ihrem politi-schen Denken und in ihrem Selbstverständnis als sehr heterogen zu beschreiben ist. Die Literatur dieser Zeit ist aus verschiedenen Blickwinkeln bestrebt, diese Veränderungen zunächst zu verste-hen und die verschiedenen Reaktionen darauf nachvollziehen zu können, schließlich stellt sie sich der Herausforderung, adäquate Antworten auf die Einschnitte zu finden. Auf diese Herausforderun-gen zielt die Perspektive des Seminars ab.
Zunächst soll sich das Seminar mit der literaturwissenschaftlichen Debatte um die von Moderne und Literatur auseinandersetzten, sie wurde von besondere Akzente setzten in der Vergangenheit Walter Müller-Seidel und Thomas Anz, aber auch in der Gegenwart wird diese Perspektive bis in die Kittler-Schule hinein verfolgt.
Die hier gewonnenen Fragestellungen und Perspektiven sollen auf zentrale Werke der klassischen Moderne angewandt werden: Rainer Maria Rilke hat sich seit seinem Aufenthalt in Paris intensiv mit den Folgen der Modernisierung auseinandergesetzt. Sein Roman „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“ (1910) kann als Bestandsaufnahme der Moderne gelesen werden, als Analyse und als Verlustrechnung. Die „Sonette an Orpheus“ (1923) hingegen kontrastieren die Entwicklungen auf allen Ebenen mit den Gegenbildern aus Natur und Tradition.
Franz Kafka wird heute oftmals unter anderen Gesichtspunkten gelesen, dennoch gehören seine Romane wie „Der Verschollene“ (1912/1927) und „Das Schoß“ (1922/1926) zu den literarischen Texten, die von der Analyse zu einer sehr dezidierten Verarbeitung der Moderneerfahrungen übergehen. Die Schwerpunkte, die „Der Verschollene“ setzt, zielen auf die Modernisierung der Ver-kehrs- und Kommunikationstechnik und fragen nach deren Konsequenzen nicht zuletzt für die Menschen. „Das Schloß“ hingegen setzt sich mit der modernen Verwaltung und deren Autopoiesis intensiv auseinander, auch hier spielen die Veränderungen der Kommunikationsstrukturen eine we-sentliche Rolle.
Döblins Roman „Berlin Alexanderplatz“ (1929) wird oftmals als ‚der‘ Moderne-Roman gelesen. Der Schwerpunkt der Analyse soll auch hier auf der Verarbeitung der Moderneerfahrung liegen und Kommunikationsstrukturen, die der Roman selbst inszeniert und anstößt, besonders in den Blick nehmen. Schließlich soll der Text mit der gleichzeitig entstehenden Poetik des neuen Romans, die Döblin in „Der Bau des epischen Werks“ (1928) formuliert hat, in Beziehung gesetzt werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-B2-2Literarische Enzyklopädik

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 18:00

Literarische Enzyklopädik ist in zweierlei Hinsicht ein Unding: Literarisch gesehen scheint es kaum Uninteressanteres zu geben als trockene enzyklopädische Wissenssammlungen, während im Hinblick auf das, was eine Enzyklopädie leisten soll, Schreibweisen, die man ‚literarisch‘ zu nennen pflegt, als zu unpräzise und unsystematisch im Sinne wohlgeordneten Wissens gelten. Und doch gibt es eine Reihe von Texten, in denen beides sich annähert: „Kritische Wörterbücher“, die etablierte Wissensformen aufstören und subvertieren; Lexikonromane, die ihre Erzählung alphabetisch entfalten; oder phantastische Enzyklopädien, die ein unmögliches Wissen versammeln. Solche Texte öffnen auch die Augen für die Verfahren und Schreibweisen gängiger Enzyklopädien, die nicht immer die Neutralität einlösen, die sie beanspruchen.
Es geht im Seminar also um literarische Enzyklopädik im Doppelsinn einer Literarizität des Enzyklopädischen und enzyklopädischer Möglichkeiten von Literatur. Letztere können sich auf den inhaltlichen Anspruch beziehen, ein Gebiet allumfassend abzudecken, oder auf Darbietungsformen, die für Enzyklopädien und Wörterbücher üblich sind, wie etwa die in der sogenannten westlichen Welt heute gängige alphabetische Ordnung.
Im Seminar werden wir uns mit der Enzyklopädie als Textform und dem Zusammenhang von Literatur und Wissen beschäftigen, einige wichtige Nachschlagwerke kennenlernen, sowie literarische Texte lesen, die in unterschiedlicher Form an Enzyklopädisches anknüpfen, und uns schließlich einige Beispiele alternativer, literarischer Wissens- und Wörtersammlungen ansehen.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-3Literatur und Mode - Berliner, Wiener und Münchner Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Die Moderne im deutschsprachigen Raum – namentlich in den Zentren Wien, München und Berlin–, zeichnet sich durch ein heterogenes Nebeneinander, Ambivalenzen und Widersprüche aus. Diesen wollen wir im geplanten Seminar am Konnex von Mode und Literatur auf den Grund gehen. Das literarische Programm stand dabei nicht selten in Wechselwirkung mit der Inszenierung als öffentliche Person: Beispielsweise verschreibt sich der Naturalist Gerhart Hauptmann nicht nur literarisch einer Beschränkung aufs Wesentliche, auch er selbst unterwirft sich mit dem sogenannten „Jägerhemd“ einer naturnah-hygienischen Kleidungsreform. Die Aske-se der Berliner Moderne, die auch von Eugen Wolff, Otto Julius Bierbaum oder Arno Holz ver-treten wird, steht damit in starkem Kontrast zu den ästhetizistischen, impressionistischen, sym-bolistischen und dekadenten Positionierungen der Wiener und Münchner Moderne, deren Ver-treter*innen sich beispielsweise als Dandys oder Bohemien(ne)s inszenieren. Selten waren litera-risch-ästhetische und modische Diskurse so eng verwoben wie in der Zeit von 1880 bis 1918. Diesen Diskursen wollen wir im Seminar anhand einschlägiger literarischer und essayistischer Texte sowie signifikanter Filme auf die Spur kommen.

Dr. Urania Julia Milevski
10-M79-B2-4Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Die Theaterkultur in der Mitte des 18. Jahrhunderts inszeniert eine dialogorientierte Aufklärung mit dem Paradigma des ‚mündigen’ Subjekts, das in der sprachlichen Auseinandersetzung seine Wertvorstellungen und Ziele verhandelt. Dies verändert den Aufklärungsprozess konzeptionell: Normen werden zunehmend Gegenstand von Diskussion. Deren Akteure zeigen sich erst in ihrer Sprache und im Dia¬log mit anderen wirklich als sie selbst. Das sokratische Diktum „Rede, damit ich dich sehe!“ (Johann Georg Hamann: Brocken, 1758) hat keine größere Geltung als hier.
Wenn das Aufklärungstheater zunehmend auch auf Körpersemiotik aufmerksam wird, ist dies zunächst nichts anderes als eine Erweiterung des Programms um eine Sprache des Leibes. Es gibt aber noch eine grundsätzlich andere Lesart dieses Prozesses: dass näm¬lich das Konfliktgeschehen des Dramas auf den Schwierigkeiten, wenn nicht gar der Unmöglichkeit sprachlicher Vermittlung beruht und dann nur die unwillkürliche Sprache des Körpers als dafür aufrichtig genug erscheint. Und es gibt eine dritte Lesart dieses Prozesses: dass die Sprache des Leibes ebenso gut miss¬ver¬ständ¬lich und fehlgedeutet werden kann. Sie geht in genau dem Maße, in dem sie Zeichen setzt und schauspielerisch erlernt werden kann, in rollenspielerischem Verhalten auf, wird der Verstellung fähig und kann dann Lüge sein. - Das Seminar beobachtet diese Problemgeschichte, in der das Drama zur Mitte des 18. Jahrhunderts sich der Körper¬sprache bemächtigt. Behandelt werden dramatische Texte u.a. von Gleim, Gellert und Goethe sowie Texte zur Semantik des Körpers und des körperlichen Verhaltens u.a. von J.C. Lavater, G.Chr. Lichtenberg und J.J. Engel.

Prof. Dr. Thomas Althaus

A17 Ältere deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich biskup@uni-bremen.de

Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von
mindestens 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/A17.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-2Das literarische Erbe der Vormoderne: Eulenspiegel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul \"B11 Historische Sprachwissenschaft\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B11.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-B11-1Sprachgeschichte des 11. bis 14. Jahrhunderts

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-79-4-B11-2Frühneuhochdeutsch

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-M79-D1-1Übersetzen aus dem Mittelhochdeutschen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.

B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit ab. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwählen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/B13.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-C1-1Grammatiktheorien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-E-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation
Exkursion zur Jahrestagung

Study trip (Teaching)
ECTS: 15

Vom 04.-06. März 2020 findet an der Universität Hamburg mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) Hamburg die größte Fachkonferenz für Sprachwissenschaft in Deutschland statt. Die Teilnahme ist auf 8 Personen beschränkt und wird aus Studienkontenmitteln bezuschusst.
Die Exkursion richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft, insbesondere des Masterstudiengangs Germanistik im Rahmen eines wissenschaftsorientierten didaktischen Lehrkonzepts. Die Studierenden sollen in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingeführt werden und zugleich einen Überblick über aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefördert.
Die TeilnehmerInnen werden in einführenden und nachbereitendenden Begleitveranstaltungen betreut. Sie können über das Verfassen von kurzen Tagungsberichten Studienleistungen in thematisch einschlägigen linguistischen oder praxisorientierten Modulen der Studiengänge „Master Germanistik“ oder „Master of Education“ erwerben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/C.pdf

Das Modul wird mit einem Kurs je Semester, d. h. zwei Angeboten je Studienjahr angeboten.
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-4-C-1Niederdeutsch in den Medien

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 12:00 - 17:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 15:00
Fri. 26.06.20 12:00 - 17:00
Sat. 27.06.20 10:00 - 15:00

Niederdeutsch in den Medien

Niederdeutsch gilt weithin als Sprache des Nahraums und der personengebundenen mündlichen Kommunikation und der Mündlichkeit. Derartige Zuschreibungen verhindern den Blick auf massenmediale Formen der Kommunikation in der Regionalsprache Niederdeutsch. Im Seminar werden mediale Felder auf ihre Niederdeutschanteile, deren Spezifika und Funktionen hin befragt.
Einführend werden zunächst grundlegende Merkmale medial bestimmter Kommunikation thematisiert. Die Studierenden erkennen dabei, ausgehend von einem einfachen Modell, die strukturellen Besonderheiten, die für Printmedien, Radio, Fernsehen und die Spielformen von Internet-Nutzungen gelten. Anschließend werden traditionelle journalistische Textsorten auf ihre Strukturelemente und sprachlichen Merkmale hin untersucht. Die Studierenden erproben dabei die handwerklichen Vorgaben durch das Verfassen eigener Texte.
Niederdeutsche Anteile in Zeitungen, Rundfunk- oder Fernsehsendungen gehören in weiten Teilen Norddeutschlands zum gängigen Repertoire, gleichzeitig stellen sie einen Spezialfall dar. Hier ist zunächst eine Bestandsaufnahme zu leisten. Im Rahmen von Einzelanalysen wird dann der Blick für niederdeutsch-affine Formen und Themen gerichtet; das Augenmerk gilt insbesondere funktionalen Zuordnungen. Im Rahmen von Expertengesprächen schärfen die Studierenden dabei die zuvor gewonnenen Analysekriterien.
Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen erbringen Seminarleistungen in Form kleiner Einzelstudien, etwa zum Niederdeutschaufkommen in ausgewählten Medien oder zu einzelnen Formaten.

Literatur:
Arendt, Birte (2010): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. Berlin : Erich Schmidt.
Brinker, Klaus (2014): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 8. Aufl. München : dtv.
Goltz, Reinhard (2009): De Narichten up Platt. Abläufe, Erwartungen und sprachliche Herausforderungen bei den plattdeutschen Rundfunknachrichten aus Bremen und Hamburg. In: Kanz, Ulrich/Wildfeuer, Alfred/Zehetner, Ludwig (Hrg.): Mundart und Medien. Beiträge zum 3. dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald, Walderbach, Mai 2008. Regensburg, S. 113–134.
Junge, Werner (2019): Woveel Platt löppt in‘t Radio. In: Bevensen-Jahrbuch 2018. Bad Bevensen, S. 97–106.
Kleene, Andrea (i.V.): Niederdeutsch im öffentlich-rechtlichen Hörfunk. Tübingen: Narr.
Koch, Jonas (2019): Niederdeutsch in den regionalen Printmedien – Zum Stellenwert der Regionalsprache in ostfriesischen Tageszeitungen. In: Quickborn 109, H. 1, S. 48–55.
Reershemius, Gertrud (2010): Niederdeutsch im Internet. Möglichkeiten und Grenzen computervermittelter Kommunikation für den Spracherhalt. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 77, S. 183–206.

Reinhard Goltz

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Andrea Daase, Kontakt: adaase@uni-bremen.de

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer muendlichen Pruefung, mittleren Hausarbeit, mündlichen Gruppenprüfung, Präsentationsprüfung oder Portfolio ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/D2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-D2-1Sprachdiagnostik und Fördermethoden in der mehrsprachigen Grundschule

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 08:15 - 11:15
Thu. 18.06.20 08:15 - 11:15
Thu. 25.06.20 08:15 - 11:15
Eliska Dunowski, Ph.D. (LB)
10-79-2-D2-2Lernersprachenanalyse und Materialentwicklung

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 01.04.20 - Fri. 03.04.20 (Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 14:30
Mon. 03.08.20 - Wed. 05.08.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:15 - 13:45 GW2 B3850
N. N.
10-79-2-D2-3Genrepädagogik im Deutschunterricht

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In diesem Seminar geht es um die Frage, wie Lernende mittels Scaffolding auf ihrem Weg zu erfolgreichen Lesenden und Schreibenden unterstützt werden können, um bildungserfolgreich zu sein. Unser Ausgangspunkt ist dabei nicht die sprachliche Oberfläche von Texten, sondern mit dem Konzept des Genres wird von der Einbettung von Texten in den sozialen Kontext sowie dem sozialen Zweck von Texten ausgegangen. Wir werden uns mit der Arbeiten der Sydney School auseinandersetzen und den Grundlagen der Funktionalen Grammatik nach Halliday und ihrer Anwendung auf die Institution Schule nach Schleppegrell und die Erkenntnisse immer wieder auf den deutschen Kontext beziehen und praktisch anwenden und reflektieren. Die Bereitschaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinteraktion intensiv unterstützt. Erarbeitet werden kleine Projekte zur Umsetzung im Unterricht.

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-4Registersensibler Fachunterricht in der Sek

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Begriff von und dem Diskurs zu Bildungssprache wird es auf Basis einer sozialen und funktionalen Sichtweise auf Sprache und Grammatik (u.a. Hal-liday 1978; 1998; Schleppegrell 2004) sowie einem soziokulturellen Verständnis von Lernen (u.a. Vygotskij 1992) um das Herausarbeiten verschiedener schulischer Register und ihrer unterrichtli-chen Förderung gehen. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung sprachlicher Formen, sondern um die Systematik der (deutschen) Sprache: Schüler*innen brauchen Informationen (sowie ausrei-chende diesbezügliche Anwendungs- und Reflexionsmöglichkeiten) über die Funktion sprachlicher Mittel, um diese in Texten erkennen und verstehen sowie selbst gezielt einsetzen zu können. Dabei werden wir auch die Möglichkeiten eines fächerübergreifenden Unterrichts eruieren. Die Bereit-schaft zur Lektüre auch von englischen Texten wird vorausgesetzt, aber durch die Seminarinterakti-on intensiv unterstützt

Prof. Dr. Andrea Daase
10-79-2-D2-5Übergang vom Vorkurs in den Fachunterricht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 03.07.20 14:00 - 18:15
Sat. 04.07.20 10:00 - 18:15
Fri. 17.07.20 14:00 - 18:15
Sat. 18.07.20 10:00 - 18:15
N. N.
10-79-2-D2-6Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen in der Grundschule

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.06.20 09:00 - 13:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 17:00
Fri. 19.06.20 09:00 - 13:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 17:00
Oxana Tonsen (LB)

GR2 Sprachreflexionen

Modulbeauftragte: Dr. Andreas Jaeger, Kontakt: anjaeger@uni-bremen.de

Das Modul \"GR2 Sprachreflexionen\" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-2-GR2-1Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-2Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-4Einführung in die Syntax (a)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-2-GR2-5Einführung in die Syntax (b)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
Dr. Andreas Rothenhöfer

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Nils Lehnert, Kontakt: nlehnert@uni-bremen.de

Das Modul \"GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)\" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR5.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-5-GR5-01Märchen intermedial

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Märchen spielen in der Genese der Kinder- und Jugendliteratur spätestens seit dem 19. Jahrhundert eine zentrale Rolle. Bis heute werden viele Märchen immer wieder neu erzählt und in verschiedene Medien übertragen. Das Seminar untersucht verschiedene Märchentexte in ihren intermedialen Fortschreibungen und Umsetzungen, um zu diskutieren, wie auf inhaltlicher und darstellerischer Ebene mit den jeweiligen Prätexten umgegangen wird.
Die Teilnahme am Seminar setzt die Bereitschaft voraus, regelmäßig Primär- und Sekundärliteratur zu lesen.

N. N.
10-79-5-GR5-02Wälder in der Kinder- und Jugendliteratur in raumtheoretischer Perspektive

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar behandelt die Formen und Funktionen eines literarischen Motivs, Symbols und Raums zwischen Text-, Bild- und Naturraum. Im Kontext von Natur, Kultur, Kunst und Literatur ist der Wald als Symbol, Motiv und Handlungsort fest verankert. Die Walddarstellung ist bis heute geprägt von einem mythischen Bild, das in einer langen Tradition steht und spätestens in der deutschen Romantik zum zentralen Thema wird. Der Wald ist dabei in vielen literarischen und künstlerischen Werken als Schnittstelle zu anderen Welten, als Durchgangstor oder als Ort der Selbstfindung und Bewährung markiert. Das Seminar zeichnet ausgehend von der Romantik die Entwicklungslinien der Semantik des Waldes in Kinder- und Jugendliteratur und Medien nach, zeigt die vielfältigen (sowie teilweise ambivalenten) Formen und Funktionen auf und diskutiert diese.

Die Teilnahme am Seminar setzt die Bereitschaft voraus, regelmäßig Primär- und Sekundärliteratur zu lesen.

N. N.
10-79-5-GR5-03Literarische Kindheitsbilder um 1800

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar widmet sich einem historischen Zeitraum, der für die Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur zentrale Bedeutung trägt: nicht nur gewinnt in dieser Zeit überhaupt erst das Konzept von Kindheit als kulturelle Konstruktion eine feste Kontur, vielmehr entwickeln sich um 1800 auch zwei bisweilen gegenläufige Tendenzen in der literarischen Konzeption von Kindheitsbildern (die im Übrigen bis heute wirkmächtig sind). Das Seminar beleuchtet die um 1800 virulenten literarischen Konzeptionen und Imaginationen von Kindheit und Jugend, in steter Verschränkung mit einer theoretischen Reflexion aktueller methodischer Entwicklungen, um auch neue Zugänge für die Analyse zu erschließen.
Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, ein wöchentliches Lesepensum zu erfüllen, dies in einem Seminarportfolio zu dokumentieren und sich aktiv in die Diskussion einzubringen. Gelesen werden u.a. Texte von E.T.A. Hoffmann und Ludwig Tieck,

N. N.
10-79-5-GR5-041, 2, 3 Tier - Tiererzählungen in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 06.04.20 - Wed. 08.04.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 18:00 GW2 B2880

Tiere treten als Figuren häufig in der Kinder- und Jugendliteratur auf, können sprechen und sich wie Menschen verhalten. Tiere sind damit meistens als Zeichenträger zu verstehen, die als Chiffre gedeutet werden können. Das Seminar diskutiert ausgehend von der Forschungsliteratur der kulturwissenschaftlichen Human Animal Studies verschiedene Spielarten sowie die Funktionen der Tierdarstellung in der Kinder- und Jugendliteratur. Dies geschieht in einem diachronen Blick, d.h. ausgehend von historischen Beispielen – wie der Fabel und dem Märchen – über den Roman ‚Bambi‘ von Felix Salten bis hin zu aktuellen Animationsfilmen (‚Das große Krabbeln‘) und Bilderbüchern.

Das Seminar findet als Blockveranstaltung statt. Bereiten Sie sich dafür bitte entsprechend vor: Lesen Sie den Roman ‚Bambi‘ von Felix Salten (diesen gibt es online im Projekt Gutenberg oder kann in einer ungekürzten beliebigen Ausgabe gekauft werden) und lesen Sie außerdem den Sekundärtext „Tiere in der Literatur“ von Roland Borgards (Scan wird in StudIP bereitgestellt). Bringen Sie beide Texte mit zu der Veranstaltung, um damit arbeiten zu können.

N. N.
10-79-5-GR5-05Von Felseninseln, Mitternachtspartys und Find-Outers - Die Werke Enid Blytons

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06In 14 Sitzungen um die Welt - Reiseliteratur für Kinder und Jugendliche

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:15 - 09:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-07Narren, Lügnerinnen und Fabulierer - Unzuverlässiges Erzählen in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 16.04.20 10:00 - 12:00 GW2 A4020
Mon. 20.07.20 - Wed. 22.07.20 (Mon., Tue., Wed.) 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-08Populär? Polarisierend? – Das Kinder- und Jugendhörspiel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-09Von der "Gefahr der einen einzigen Geschichte" – Diversität in den Kinder- und Jugendmedien

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
Dr. Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-10High Fantasy in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45
Dr. Stefanie Jakobi

Masterabschlussmodul (Fachdidaktik Deutsch) Pflichtmodul / Abschlussmodul 21 CP

Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/Masterabschlussmodul-GyOS.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-AbschlusskolloquiumMasterkolloquium

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

Germanistik, M.A.

M.A. Germanistik neu

Angebot für M.A.-Studierende ab dem Wintersemester 2018/19

A1 Vormoderne Literatur und ihre Kontexte Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/A1.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

A2 Das literarische Erbe der Vormoderne Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/A2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A2-1Faustbuch und Fauststoff
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar verfolgt Anfänge und Rezeption eines europäischen Mythos: die Geschichte vom Grenzüberschreiter und Teufelsbündler Doktor Faust. Im Zentrum stehen das frühneuhochdeutsche Faustbuch (‚Historia von D. Johann Fausten‘, 1587) und dessen Bearbeitungen durch Christopher Marlowe (um 1588/1592) und Thomas Mann (‚Doktor Faustus‘, 1947).

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Prüfung MA A2, D2, D4: 'große' Teilprüfung 9 CP: (große) Hausarbeit; 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit

Prüfung BA A14 (in einem der beiden Seminare des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Das literarische Erbe der Vormoderne: Eulenspiegel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs

B1 Ästhetik und Literarizität Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/B1.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-B1-1Postmemory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45

Der Begriff ‚Postmemory‘, den die Literaturwissenschaftlerin Marianne Hirsch in einer Reihe von Publikationen seit den 1990er Jahren geprägt und entwickelt hat, bezeichnet „das Verhältnis der Nachfolgegeneration zu den persönlichen, kollektiven und kulturellen Traumata, die die Vorgängergeneration erfuhr“. Die nicht selbst erlebte Geschichte wird häufig als „erdrückende Erinnerung“ empfunden. Meistens wird der Begriff auf die zweite und dritte Generation nach dem Holocaust angewendet, er lässt sich aber auf andere katastrophische, traumatisierende Ereignisse der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts übertragen. Konkret stellt sich in der literarischen Aufarbeitung dabei häufig die Frage nach dem Verhältnis von Dokument und Fiktion, Recherche und Imagination.
Im Seminar werden wir von Marianne Hirschs eigenen Beispielen (Art Spiegelmans Graphic Novel Maus und W. G. Sebalds Austerlitz) ausgehen und nach der Erklärungsrelevanz des Begriffs Postmemory für andere literarische Texte der jüngsten Vergangenheit fragen. Kandidaten dafür sind z.B.: Herta Müller: Atemschaukel (2009), Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014), Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014), Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol (2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (2017), Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind (2018), Eugen Ruge: Metropol (2019).
Literatur: Marianne Hirsch: The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York 2012

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-2Großstadt erzählen: Berlin-Romane des 19. und 20. Jahrhunderts
Narrating the City: Berlin Novels of the 19th and 20th Centuries
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Seit es Großstädte gibt, gibt es auch Romane, deren Geschichten in Großstädten angesiedelt sind. Einige dieser Romane könnten vielleicht gar keinen anderen Schauplatz haben, so dass die Großstadt essentiell ist als Handlungsort der erzählten Geschichte. In einigen Fällen heißt es sogar, dass im Roman die Großstadt selbst erzählt wird.

In diesem Seminar werden wir eine kleine Reihe deutscher Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Schauplatz Berlin ist, lesen und innerhalb dieses Horizonts analysieren, einorden und deuten.

Wie wird überhaupt von Raum erzählt? Und wie kann speziell der Raum der modernen Großstadt erzählt werden -- gerade im literaturgeschichtlichen oder im komparatistischen Vergleich? Was heißt es, dass der Schauplatz essentiell für eine Geschichte oder einen Roman ist? Und wie ist eigentlich das Berlin der fiktiven Romanwelt mit dem Berlin der Realität verknüpft? Solche und ähnliche Fragen, dazu solche, die die Romane unabhängig vom Seminarkontext aufwerfen, wollen wir diskutieren anhand der Lektüren von folgenden Romanen:

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (1856)
Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929)
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931)
Sven Regener: Herr Lehmann (2001)

Die Romane sind allesamt im Buchhandel oder antiquarisch erhältlich und auch in der SuUB verfügbar.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Das Seminar wird in den Modulen B1, B2, D2 und D4 des MA Germanistik angeboten, dazu im Modul A16 des MEd Deutsch (Gymnasium/Oberschule) und im Profilmodul Literatur des MA Transnationale Literaturwissenschaft. Alle für diese Module vorgesehenen Prüfungsformen werden auch für dieses Seminar angeboten, insbesondere also (große und kleine) Hausarbeit sowie mündliche Prüfung.

Dr. Uwe Spörl
10-M79-B1-3Hermetische Lyrik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Linda Maeding
10-M79-B1-4Statt Blut und Boden – Mythopoesie im Dunstkreis des Faschismus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Kommentar
Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872) löst mit der Grundlegung (apollinischer) Kunst in dionysischen Triebkräften eine schwierige Entwicklung aus. Die hier ästhetisch begründete Mythopoesie versucht eine Archaisierung der Moderne. Es geht um die Preisgabe unverbindlicher Einstellungen an ein durch Urkräfte bestimmtes Radikales. Was aber auf der Ebene literarischer Imagination als Substantialisierung gefeiert wird, verkommt im historischen Geschehen zu Besinnungslosigkeit und letzter Verrohung. Als mit dem Faschismus mythopolitische Entwicklungen einsetzen, gerät die Mythopoesie in eine zwiespältige Lage zwischen Heraufbeschwörung und ästhetischer Distanz. Das Seminar erkundet an mythopoetischer Lyrik und Prosa zwischen 1930 und 1950 das energetische und destruktive Potential dieser problematischen Literatur– und ihre Paradoxie: dass sie zu grundsätzlicher Kulturkritik ansetzt und der daraus folgende Zivilisationsverlust auch sie selbst trifft. Behandelt werden Texte u.a. von Emil Barth, Bertolt Brecht, Georg Britting, Hermann Broch, Wilhelm Lehmann, Hans Erich Nossak und Josef Weinheber.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-2Literarische Enzyklopädik

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 18:00

Literarische Enzyklopädik ist in zweierlei Hinsicht ein Unding: Literarisch gesehen scheint es kaum Uninteressanteres zu geben als trockene enzyklopädische Wissenssammlungen, während im Hinblick auf das, was eine Enzyklopädie leisten soll, Schreibweisen, die man ‚literarisch‘ zu nennen pflegt, als zu unpräzise und unsystematisch im Sinne wohlgeordneten Wissens gelten. Und doch gibt es eine Reihe von Texten, in denen beides sich annähert: „Kritische Wörterbücher“, die etablierte Wissensformen aufstören und subvertieren; Lexikonromane, die ihre Erzählung alphabetisch entfalten; oder phantastische Enzyklopädien, die ein unmögliches Wissen versammeln. Solche Texte öffnen auch die Augen für die Verfahren und Schreibweisen gängiger Enzyklopädien, die nicht immer die Neutralität einlösen, die sie beanspruchen.
Es geht im Seminar also um literarische Enzyklopädik im Doppelsinn einer Literarizität des Enzyklopädischen und enzyklopädischer Möglichkeiten von Literatur. Letztere können sich auf den inhaltlichen Anspruch beziehen, ein Gebiet allumfassend abzudecken, oder auf Darbietungsformen, die für Enzyklopädien und Wörterbücher üblich sind, wie etwa die in der sogenannten westlichen Welt heute gängige alphabetische Ordnung.
Im Seminar werden wir uns mit der Enzyklopädie als Textform und dem Zusammenhang von Literatur und Wissen beschäftigen, einige wichtige Nachschlagwerke kennenlernen, sowie literarische Texte lesen, die in unterschiedlicher Form an Enzyklopädisches anknüpfen, und uns schließlich einige Beispiele alternativer, literarischer Wissens- und Wörtersammlungen ansehen.

Dr. Jan Gerstner

B2 Texte und Kontexte Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereichh ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/B2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-B1-1Postmemory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45

Der Begriff ‚Postmemory‘, den die Literaturwissenschaftlerin Marianne Hirsch in einer Reihe von Publikationen seit den 1990er Jahren geprägt und entwickelt hat, bezeichnet „das Verhältnis der Nachfolgegeneration zu den persönlichen, kollektiven und kulturellen Traumata, die die Vorgängergeneration erfuhr“. Die nicht selbst erlebte Geschichte wird häufig als „erdrückende Erinnerung“ empfunden. Meistens wird der Begriff auf die zweite und dritte Generation nach dem Holocaust angewendet, er lässt sich aber auf andere katastrophische, traumatisierende Ereignisse der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts übertragen. Konkret stellt sich in der literarischen Aufarbeitung dabei häufig die Frage nach dem Verhältnis von Dokument und Fiktion, Recherche und Imagination.
Im Seminar werden wir von Marianne Hirschs eigenen Beispielen (Art Spiegelmans Graphic Novel Maus und W. G. Sebalds Austerlitz) ausgehen und nach der Erklärungsrelevanz des Begriffs Postmemory für andere literarische Texte der jüngsten Vergangenheit fragen. Kandidaten dafür sind z.B.: Herta Müller: Atemschaukel (2009), Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014), Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014), Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol (2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (2017), Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind (2018), Eugen Ruge: Metropol (2019).
Literatur: Marianne Hirsch: The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York 2012

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-2Großstadt erzählen: Berlin-Romane des 19. und 20. Jahrhunderts
Narrating the City: Berlin Novels of the 19th and 20th Centuries
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Seit es Großstädte gibt, gibt es auch Romane, deren Geschichten in Großstädten angesiedelt sind. Einige dieser Romane könnten vielleicht gar keinen anderen Schauplatz haben, so dass die Großstadt essentiell ist als Handlungsort der erzählten Geschichte. In einigen Fällen heißt es sogar, dass im Roman die Großstadt selbst erzählt wird.

In diesem Seminar werden wir eine kleine Reihe deutscher Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Schauplatz Berlin ist, lesen und innerhalb dieses Horizonts analysieren, einorden und deuten.

Wie wird überhaupt von Raum erzählt? Und wie kann speziell der Raum der modernen Großstadt erzählt werden -- gerade im literaturgeschichtlichen oder im komparatistischen Vergleich? Was heißt es, dass der Schauplatz essentiell für eine Geschichte oder einen Roman ist? Und wie ist eigentlich das Berlin der fiktiven Romanwelt mit dem Berlin der Realität verknüpft? Solche und ähnliche Fragen, dazu solche, die die Romane unabhängig vom Seminarkontext aufwerfen, wollen wir diskutieren anhand der Lektüren von folgenden Romanen:

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (1856)
Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929)
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931)
Sven Regener: Herr Lehmann (2001)

Die Romane sind allesamt im Buchhandel oder antiquarisch erhältlich und auch in der SuUB verfügbar.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Das Seminar wird in den Modulen B1, B2, D2 und D4 des MA Germanistik angeboten, dazu im Modul A16 des MEd Deutsch (Gymnasium/Oberschule) und im Profilmodul Literatur des MA Transnationale Literaturwissenschaft. Alle für diese Module vorgesehenen Prüfungsformen werden auch für dieses Seminar angeboten, insbesondere also (große und kleine) Hausarbeit sowie mündliche Prüfung.

Dr. Uwe Spörl
10-M79-B2-1Rilke, Kafka, Döblin und die Problematik der Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Besonders am Beginn des 20. Jahrhunderts haben sich eine Reihe von literarischen Texten kritisch mit der technisch-zivilisatorischen Moderne auseinandergesetzt. Ihre Themen, ihre Beziehungen zu den außerliterarischen Kontexten und ihre literarischen Verfahren sollen im Mittelpunkt des Seminars stehen. Diese literarischen Texte reagieren auf die Einschnitte, die die gesellschaftlichen Veränderungen und die technischen Innovationen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts nach sich gezogen haben. Diese Veränderungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen großer Bevölke-rungsgruppen treffen auf eine Gesellschaft, die nicht allein in ihrem Bildungssystem, ihrem politi-schen Denken und in ihrem Selbstverständnis als sehr heterogen zu beschreiben ist. Die Literatur dieser Zeit ist aus verschiedenen Blickwinkeln bestrebt, diese Veränderungen zunächst zu verste-hen und die verschiedenen Reaktionen darauf nachvollziehen zu können, schließlich stellt sie sich der Herausforderung, adäquate Antworten auf die Einschnitte zu finden. Auf diese Herausforderun-gen zielt die Perspektive des Seminars ab.
Zunächst soll sich das Seminar mit der literaturwissenschaftlichen Debatte um die von Moderne und Literatur auseinandersetzten, sie wurde von besondere Akzente setzten in der Vergangenheit Walter Müller-Seidel und Thomas Anz, aber auch in der Gegenwart wird diese Perspektive bis in die Kittler-Schule hinein verfolgt.
Die hier gewonnenen Fragestellungen und Perspektiven sollen auf zentrale Werke der klassischen Moderne angewandt werden: Rainer Maria Rilke hat sich seit seinem Aufenthalt in Paris intensiv mit den Folgen der Modernisierung auseinandergesetzt. Sein Roman „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“ (1910) kann als Bestandsaufnahme der Moderne gelesen werden, als Analyse und als Verlustrechnung. Die „Sonette an Orpheus“ (1923) hingegen kontrastieren die Entwicklungen auf allen Ebenen mit den Gegenbildern aus Natur und Tradition.
Franz Kafka wird heute oftmals unter anderen Gesichtspunkten gelesen, dennoch gehören seine Romane wie „Der Verschollene“ (1912/1927) und „Das Schoß“ (1922/1926) zu den literarischen Texten, die von der Analyse zu einer sehr dezidierten Verarbeitung der Moderneerfahrungen übergehen. Die Schwerpunkte, die „Der Verschollene“ setzt, zielen auf die Modernisierung der Ver-kehrs- und Kommunikationstechnik und fragen nach deren Konsequenzen nicht zuletzt für die Menschen. „Das Schloß“ hingegen setzt sich mit der modernen Verwaltung und deren Autopoiesis intensiv auseinander, auch hier spielen die Veränderungen der Kommunikationsstrukturen eine we-sentliche Rolle.
Döblins Roman „Berlin Alexanderplatz“ (1929) wird oftmals als ‚der‘ Moderne-Roman gelesen. Der Schwerpunkt der Analyse soll auch hier auf der Verarbeitung der Moderneerfahrung liegen und Kommunikationsstrukturen, die der Roman selbst inszeniert und anstößt, besonders in den Blick nehmen. Schließlich soll der Text mit der gleichzeitig entstehenden Poetik des neuen Romans, die Döblin in „Der Bau des epischen Werks“ (1928) formuliert hat, in Beziehung gesetzt werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-B2-2Literarische Enzyklopädik

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 18:00

Literarische Enzyklopädik ist in zweierlei Hinsicht ein Unding: Literarisch gesehen scheint es kaum Uninteressanteres zu geben als trockene enzyklopädische Wissenssammlungen, während im Hinblick auf das, was eine Enzyklopädie leisten soll, Schreibweisen, die man ‚literarisch‘ zu nennen pflegt, als zu unpräzise und unsystematisch im Sinne wohlgeordneten Wissens gelten. Und doch gibt es eine Reihe von Texten, in denen beides sich annähert: „Kritische Wörterbücher“, die etablierte Wissensformen aufstören und subvertieren; Lexikonromane, die ihre Erzählung alphabetisch entfalten; oder phantastische Enzyklopädien, die ein unmögliches Wissen versammeln. Solche Texte öffnen auch die Augen für die Verfahren und Schreibweisen gängiger Enzyklopädien, die nicht immer die Neutralität einlösen, die sie beanspruchen.
Es geht im Seminar also um literarische Enzyklopädik im Doppelsinn einer Literarizität des Enzyklopädischen und enzyklopädischer Möglichkeiten von Literatur. Letztere können sich auf den inhaltlichen Anspruch beziehen, ein Gebiet allumfassend abzudecken, oder auf Darbietungsformen, die für Enzyklopädien und Wörterbücher üblich sind, wie etwa die in der sogenannten westlichen Welt heute gängige alphabetische Ordnung.
Im Seminar werden wir uns mit der Enzyklopädie als Textform und dem Zusammenhang von Literatur und Wissen beschäftigen, einige wichtige Nachschlagwerke kennenlernen, sowie literarische Texte lesen, die in unterschiedlicher Form an Enzyklopädisches anknüpfen, und uns schließlich einige Beispiele alternativer, literarischer Wissens- und Wörtersammlungen ansehen.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-3Literatur und Mode - Berliner, Wiener und Münchner Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Die Moderne im deutschsprachigen Raum – namentlich in den Zentren Wien, München und Berlin–, zeichnet sich durch ein heterogenes Nebeneinander, Ambivalenzen und Widersprüche aus. Diesen wollen wir im geplanten Seminar am Konnex von Mode und Literatur auf den Grund gehen. Das literarische Programm stand dabei nicht selten in Wechselwirkung mit der Inszenierung als öffentliche Person: Beispielsweise verschreibt sich der Naturalist Gerhart Hauptmann nicht nur literarisch einer Beschränkung aufs Wesentliche, auch er selbst unterwirft sich mit dem sogenannten „Jägerhemd“ einer naturnah-hygienischen Kleidungsreform. Die Aske-se der Berliner Moderne, die auch von Eugen Wolff, Otto Julius Bierbaum oder Arno Holz ver-treten wird, steht damit in starkem Kontrast zu den ästhetizistischen, impressionistischen, sym-bolistischen und dekadenten Positionierungen der Wiener und Münchner Moderne, deren Ver-treter*innen sich beispielsweise als Dandys oder Bohemien(ne)s inszenieren. Selten waren litera-risch-ästhetische und modische Diskurse so eng verwoben wie in der Zeit von 1880 bis 1918. Diesen Diskursen wollen wir im Seminar anhand einschlägiger literarischer und essayistischer Texte sowie signifikanter Filme auf die Spur kommen.

Dr. Urania Julia Milevski
10-M79-B2-4Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Die Theaterkultur in der Mitte des 18. Jahrhunderts inszeniert eine dialogorientierte Aufklärung mit dem Paradigma des ‚mündigen’ Subjekts, das in der sprachlichen Auseinandersetzung seine Wertvorstellungen und Ziele verhandelt. Dies verändert den Aufklärungsprozess konzeptionell: Normen werden zunehmend Gegenstand von Diskussion. Deren Akteure zeigen sich erst in ihrer Sprache und im Dia¬log mit anderen wirklich als sie selbst. Das sokratische Diktum „Rede, damit ich dich sehe!“ (Johann Georg Hamann: Brocken, 1758) hat keine größere Geltung als hier.
Wenn das Aufklärungstheater zunehmend auch auf Körpersemiotik aufmerksam wird, ist dies zunächst nichts anderes als eine Erweiterung des Programms um eine Sprache des Leibes. Es gibt aber noch eine grundsätzlich andere Lesart dieses Prozesses: dass näm¬lich das Konfliktgeschehen des Dramas auf den Schwierigkeiten, wenn nicht gar der Unmöglichkeit sprachlicher Vermittlung beruht und dann nur die unwillkürliche Sprache des Körpers als dafür aufrichtig genug erscheint. Und es gibt eine dritte Lesart dieses Prozesses: dass die Sprache des Leibes ebenso gut miss¬ver¬ständ¬lich und fehlgedeutet werden kann. Sie geht in genau dem Maße, in dem sie Zeichen setzt und schauspielerisch erlernt werden kann, in rollenspielerischem Verhalten auf, wird der Verstellung fähig und kann dann Lüge sein. - Das Seminar beobachtet diese Problemgeschichte, in der das Drama zur Mitte des 18. Jahrhunderts sich der Körper¬sprache bemächtigt. Behandelt werden dramatische Texte u.a. von Gleim, Gellert und Goethe sowie Texte zur Semantik des Körpers und des körperlichen Verhaltens u.a. von J.C. Lavater, G.Chr. Lichtenberg und J.J. Engel.

Prof. Dr. Thomas Althaus

C1 Sprachliche Strukturen und Konstruktionen Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter. Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/C1.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-C1-1Grammatiktheorien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer

C2 Sprachliche Interaktionen und Materialisierungen Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/C2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer

D1 Theorien, Methoden, Modelle Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D1.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-B1-1Postmemory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45

Der Begriff ‚Postmemory‘, den die Literaturwissenschaftlerin Marianne Hirsch in einer Reihe von Publikationen seit den 1990er Jahren geprägt und entwickelt hat, bezeichnet „das Verhältnis der Nachfolgegeneration zu den persönlichen, kollektiven und kulturellen Traumata, die die Vorgängergeneration erfuhr“. Die nicht selbst erlebte Geschichte wird häufig als „erdrückende Erinnerung“ empfunden. Meistens wird der Begriff auf die zweite und dritte Generation nach dem Holocaust angewendet, er lässt sich aber auf andere katastrophische, traumatisierende Ereignisse der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts übertragen. Konkret stellt sich in der literarischen Aufarbeitung dabei häufig die Frage nach dem Verhältnis von Dokument und Fiktion, Recherche und Imagination.
Im Seminar werden wir von Marianne Hirschs eigenen Beispielen (Art Spiegelmans Graphic Novel Maus und W. G. Sebalds Austerlitz) ausgehen und nach der Erklärungsrelevanz des Begriffs Postmemory für andere literarische Texte der jüngsten Vergangenheit fragen. Kandidaten dafür sind z.B.: Herta Müller: Atemschaukel (2009), Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014), Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014), Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol (2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (2017), Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind (2018), Eugen Ruge: Metropol (2019).
Literatur: Marianne Hirsch: The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York 2012

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-4Statt Blut und Boden – Mythopoesie im Dunstkreis des Faschismus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Kommentar
Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872) löst mit der Grundlegung (apollinischer) Kunst in dionysischen Triebkräften eine schwierige Entwicklung aus. Die hier ästhetisch begründete Mythopoesie versucht eine Archaisierung der Moderne. Es geht um die Preisgabe unverbindlicher Einstellungen an ein durch Urkräfte bestimmtes Radikales. Was aber auf der Ebene literarischer Imagination als Substantialisierung gefeiert wird, verkommt im historischen Geschehen zu Besinnungslosigkeit und letzter Verrohung. Als mit dem Faschismus mythopolitische Entwicklungen einsetzen, gerät die Mythopoesie in eine zwiespältige Lage zwischen Heraufbeschwörung und ästhetischer Distanz. Das Seminar erkundet an mythopoetischer Lyrik und Prosa zwischen 1930 und 1950 das energetische und destruktive Potential dieser problematischen Literatur– und ihre Paradoxie: dass sie zu grundsätzlicher Kulturkritik ansetzt und der daraus folgende Zivilisationsverlust auch sie selbst trifft. Behandelt werden Texte u.a. von Emil Barth, Bertolt Brecht, Georg Britting, Hermann Broch, Wilhelm Lehmann, Hans Erich Nossak und Josef Weinheber.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-4Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Die Theaterkultur in der Mitte des 18. Jahrhunderts inszeniert eine dialogorientierte Aufklärung mit dem Paradigma des ‚mündigen’ Subjekts, das in der sprachlichen Auseinandersetzung seine Wertvorstellungen und Ziele verhandelt. Dies verändert den Aufklärungsprozess konzeptionell: Normen werden zunehmend Gegenstand von Diskussion. Deren Akteure zeigen sich erst in ihrer Sprache und im Dia¬log mit anderen wirklich als sie selbst. Das sokratische Diktum „Rede, damit ich dich sehe!“ (Johann Georg Hamann: Brocken, 1758) hat keine größere Geltung als hier.
Wenn das Aufklärungstheater zunehmend auch auf Körpersemiotik aufmerksam wird, ist dies zunächst nichts anderes als eine Erweiterung des Programms um eine Sprache des Leibes. Es gibt aber noch eine grundsätzlich andere Lesart dieses Prozesses: dass näm¬lich das Konfliktgeschehen des Dramas auf den Schwierigkeiten, wenn nicht gar der Unmöglichkeit sprachlicher Vermittlung beruht und dann nur die unwillkürliche Sprache des Körpers als dafür aufrichtig genug erscheint. Und es gibt eine dritte Lesart dieses Prozesses: dass die Sprache des Leibes ebenso gut miss¬ver¬ständ¬lich und fehlgedeutet werden kann. Sie geht in genau dem Maße, in dem sie Zeichen setzt und schauspielerisch erlernt werden kann, in rollenspielerischem Verhalten auf, wird der Verstellung fähig und kann dann Lüge sein. - Das Seminar beobachtet diese Problemgeschichte, in der das Drama zur Mitte des 18. Jahrhunderts sich der Körper¬sprache bemächtigt. Behandelt werden dramatische Texte u.a. von Gleim, Gellert und Goethe sowie Texte zur Semantik des Körpers und des körperlichen Verhaltens u.a. von J.C. Lavater, G.Chr. Lichtenberg und J.J. Engel.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-C1-1Grammatiktheorien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-D1-1Übersetzen aus dem Mittelhochdeutschen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.

D2 Historizität, Entwicklungen, Prozesse Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D2.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-1Faustbuch und Fauststoff
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar verfolgt Anfänge und Rezeption eines europäischen Mythos: die Geschichte vom Grenzüberschreiter und Teufelsbündler Doktor Faust. Im Zentrum stehen das frühneuhochdeutsche Faustbuch (‚Historia von D. Johann Fausten‘, 1587) und dessen Bearbeitungen durch Christopher Marlowe (um 1588/1592) und Thomas Mann (‚Doktor Faustus‘, 1947).

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Prüfung MA A2, D2, D4: 'große' Teilprüfung 9 CP: (große) Hausarbeit; 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit

Prüfung BA A14 (in einem der beiden Seminare des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Das literarische Erbe der Vormoderne: Eulenspiegel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B1-2Großstadt erzählen: Berlin-Romane des 19. und 20. Jahrhunderts
Narrating the City: Berlin Novels of the 19th and 20th Centuries
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Seit es Großstädte gibt, gibt es auch Romane, deren Geschichten in Großstädten angesiedelt sind. Einige dieser Romane könnten vielleicht gar keinen anderen Schauplatz haben, so dass die Großstadt essentiell ist als Handlungsort der erzählten Geschichte. In einigen Fällen heißt es sogar, dass im Roman die Großstadt selbst erzählt wird.

In diesem Seminar werden wir eine kleine Reihe deutscher Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Schauplatz Berlin ist, lesen und innerhalb dieses Horizonts analysieren, einorden und deuten.

Wie wird überhaupt von Raum erzählt? Und wie kann speziell der Raum der modernen Großstadt erzählt werden -- gerade im literaturgeschichtlichen oder im komparatistischen Vergleich? Was heißt es, dass der Schauplatz essentiell für eine Geschichte oder einen Roman ist? Und wie ist eigentlich das Berlin der fiktiven Romanwelt mit dem Berlin der Realität verknüpft? Solche und ähnliche Fragen, dazu solche, die die Romane unabhängig vom Seminarkontext aufwerfen, wollen wir diskutieren anhand der Lektüren von folgenden Romanen:

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (1856)
Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929)
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931)
Sven Regener: Herr Lehmann (2001)

Die Romane sind allesamt im Buchhandel oder antiquarisch erhältlich und auch in der SuUB verfügbar.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Das Seminar wird in den Modulen B1, B2, D2 und D4 des MA Germanistik angeboten, dazu im Modul A16 des MEd Deutsch (Gymnasium/Oberschule) und im Profilmodul Literatur des MA Transnationale Literaturwissenschaft. Alle für diese Module vorgesehenen Prüfungsformen werden auch für dieses Seminar angeboten, insbesondere also (große und kleine) Hausarbeit sowie mündliche Prüfung.

Dr. Uwe Spörl
10-M79-B1-3Hermetische Lyrik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Linda Maeding
10-M79-B1-4Statt Blut und Boden – Mythopoesie im Dunstkreis des Faschismus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Kommentar
Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872) löst mit der Grundlegung (apollinischer) Kunst in dionysischen Triebkräften eine schwierige Entwicklung aus. Die hier ästhetisch begründete Mythopoesie versucht eine Archaisierung der Moderne. Es geht um die Preisgabe unverbindlicher Einstellungen an ein durch Urkräfte bestimmtes Radikales. Was aber auf der Ebene literarischer Imagination als Substantialisierung gefeiert wird, verkommt im historischen Geschehen zu Besinnungslosigkeit und letzter Verrohung. Als mit dem Faschismus mythopolitische Entwicklungen einsetzen, gerät die Mythopoesie in eine zwiespältige Lage zwischen Heraufbeschwörung und ästhetischer Distanz. Das Seminar erkundet an mythopoetischer Lyrik und Prosa zwischen 1930 und 1950 das energetische und destruktive Potential dieser problematischen Literatur– und ihre Paradoxie: dass sie zu grundsätzlicher Kulturkritik ansetzt und der daraus folgende Zivilisationsverlust auch sie selbst trifft. Behandelt werden Texte u.a. von Emil Barth, Bertolt Brecht, Georg Britting, Hermann Broch, Wilhelm Lehmann, Hans Erich Nossak und Josef Weinheber.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-2Literarische Enzyklopädik

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 18:00

Literarische Enzyklopädik ist in zweierlei Hinsicht ein Unding: Literarisch gesehen scheint es kaum Uninteressanteres zu geben als trockene enzyklopädische Wissenssammlungen, während im Hinblick auf das, was eine Enzyklopädie leisten soll, Schreibweisen, die man ‚literarisch‘ zu nennen pflegt, als zu unpräzise und unsystematisch im Sinne wohlgeordneten Wissens gelten. Und doch gibt es eine Reihe von Texten, in denen beides sich annähert: „Kritische Wörterbücher“, die etablierte Wissensformen aufstören und subvertieren; Lexikonromane, die ihre Erzählung alphabetisch entfalten; oder phantastische Enzyklopädien, die ein unmögliches Wissen versammeln. Solche Texte öffnen auch die Augen für die Verfahren und Schreibweisen gängiger Enzyklopädien, die nicht immer die Neutralität einlösen, die sie beanspruchen.
Es geht im Seminar also um literarische Enzyklopädik im Doppelsinn einer Literarizität des Enzyklopädischen und enzyklopädischer Möglichkeiten von Literatur. Letztere können sich auf den inhaltlichen Anspruch beziehen, ein Gebiet allumfassend abzudecken, oder auf Darbietungsformen, die für Enzyklopädien und Wörterbücher üblich sind, wie etwa die in der sogenannten westlichen Welt heute gängige alphabetische Ordnung.
Im Seminar werden wir uns mit der Enzyklopädie als Textform und dem Zusammenhang von Literatur und Wissen beschäftigen, einige wichtige Nachschlagwerke kennenlernen, sowie literarische Texte lesen, die in unterschiedlicher Form an Enzyklopädisches anknüpfen, und uns schließlich einige Beispiele alternativer, literarischer Wissens- und Wörtersammlungen ansehen.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer

D3 Textualität, Medialität, Kommunikation Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D3.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-B2-3Literatur und Mode - Berliner, Wiener und Münchner Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Die Moderne im deutschsprachigen Raum – namentlich in den Zentren Wien, München und Berlin–, zeichnet sich durch ein heterogenes Nebeneinander, Ambivalenzen und Widersprüche aus. Diesen wollen wir im geplanten Seminar am Konnex von Mode und Literatur auf den Grund gehen. Das literarische Programm stand dabei nicht selten in Wechselwirkung mit der Inszenierung als öffentliche Person: Beispielsweise verschreibt sich der Naturalist Gerhart Hauptmann nicht nur literarisch einer Beschränkung aufs Wesentliche, auch er selbst unterwirft sich mit dem sogenannten „Jägerhemd“ einer naturnah-hygienischen Kleidungsreform. Die Aske-se der Berliner Moderne, die auch von Eugen Wolff, Otto Julius Bierbaum oder Arno Holz ver-treten wird, steht damit in starkem Kontrast zu den ästhetizistischen, impressionistischen, sym-bolistischen und dekadenten Positionierungen der Wiener und Münchner Moderne, deren Ver-treter*innen sich beispielsweise als Dandys oder Bohemien(ne)s inszenieren. Selten waren litera-risch-ästhetische und modische Diskurse so eng verwoben wie in der Zeit von 1880 bis 1918. Diesen Diskursen wollen wir im Seminar anhand einschlägiger literarischer und essayistischer Texte sowie signifikanter Filme auf die Spur kommen.

Dr. Urania Julia Milevski
10-M79-B2-4Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Die Sprache des Leibes: Gestik und Mimik in der Theaterkultur der Aufklärung

Die Theaterkultur in der Mitte des 18. Jahrhunderts inszeniert eine dialogorientierte Aufklärung mit dem Paradigma des ‚mündigen’ Subjekts, das in der sprachlichen Auseinandersetzung seine Wertvorstellungen und Ziele verhandelt. Dies verändert den Aufklärungsprozess konzeptionell: Normen werden zunehmend Gegenstand von Diskussion. Deren Akteure zeigen sich erst in ihrer Sprache und im Dia¬log mit anderen wirklich als sie selbst. Das sokratische Diktum „Rede, damit ich dich sehe!“ (Johann Georg Hamann: Brocken, 1758) hat keine größere Geltung als hier.
Wenn das Aufklärungstheater zunehmend auch auf Körpersemiotik aufmerksam wird, ist dies zunächst nichts anderes als eine Erweiterung des Programms um eine Sprache des Leibes. Es gibt aber noch eine grundsätzlich andere Lesart dieses Prozesses: dass näm¬lich das Konfliktgeschehen des Dramas auf den Schwierigkeiten, wenn nicht gar der Unmöglichkeit sprachlicher Vermittlung beruht und dann nur die unwillkürliche Sprache des Körpers als dafür aufrichtig genug erscheint. Und es gibt eine dritte Lesart dieses Prozesses: dass die Sprache des Leibes ebenso gut miss¬ver¬ständ¬lich und fehlgedeutet werden kann. Sie geht in genau dem Maße, in dem sie Zeichen setzt und schauspielerisch erlernt werden kann, in rollenspielerischem Verhalten auf, wird der Verstellung fähig und kann dann Lüge sein. - Das Seminar beobachtet diese Problemgeschichte, in der das Drama zur Mitte des 18. Jahrhunderts sich der Körper¬sprache bemächtigt. Behandelt werden dramatische Texte u.a. von Gleim, Gellert und Goethe sowie Texte zur Semantik des Körpers und des körperlichen Verhaltens u.a. von J.C. Lavater, G.Chr. Lichtenberg und J.J. Engel.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-C1-1Grammatiktheorien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M83-2/3-PRO-F-1Hitchcock international

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 1. Einheit
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 2. Einheit

Hitchcock international

Unter den Regisseurinnen und Regisseuren des 20. Jahrhunderts gibt es wohl keinen berühmteren als Alfred Hitchcock. Kaum jemand hat das Kino so sehr geprägt und so nachhaltig beeinflusst wie er. Selbst wenn man noch nie einen seiner Filme gesehen haben sollte, so ist doch jeder schon einmal mit ihm in Berührung gekommen: Sei es in den unzähligen, auch parodistischen Varianten der berühmten Duschszene aus Psycho (z.B. The Simpsons) bzw. des unheimlichen Bates‘ Motel (z.B. Shining oder Die Drei Fragezeichen – Hotel Luxury End), der Voyeurszene aus Rear Window (z.B. The Good Neighbor oder Wilsberg) oder einfach in Agentenfilmen wie James Bond oder Mission Impossible – ein Genre, das ohne Hitchcocks North by Northwest in dieser Form nicht denkbar wäre.

Im Seminar wollen wir uns sowohl mit Hitchcocks Filmen und Themen selbst als auch mit solchen Produktionen befassen, die in direkter oder indirekter Anlehnung an Hitchcock-Motive entstanden sind. Das Seminar beginnt mit einigen Beispielen aus dem expressionistischen Kino der Weimarer Republik, die einen starken Einfluss auf Hitchcocks genommen haben und für seine spätere Ästhetik maßgeblich waren. Nach der Sichtung und Analyse der berühmtesten Hitchcockfilme wenden wir uns sodann Hitchcock in der internationalen Rezeption zu: die experimentell-sozialkritischen Hitchcockzitate bei deutschen Regisseuren wie Wim Wenders oder Rainer Werner Fassbinder, die freudianisch-parodistischen Filme Pedro Almodóvars, die postdiktatorischen Psychothriller Alejandro Amenábars, Oriol Paulos (Spanien) oder Sebastián Schindels (Argentinien); die Dekonstruktion einer monströsen politischen Ordnung mittels suspense bei Henri-Georges Clouzot oder die rätselhaften, auf die Frage nach Sinnhaftigkeit in einer kapitalistischen Welt zielenden Gangsterdramen Jean-Pierre Melvilles (Frankreich).

Wir werden uns den verschiedenen Filmen mittels eines breiten Theorieinventars nähern (z.B. Begehren, Allegorie, Psychoanalyse, Fashion Studies, Moralistik, residuelle und emergierende Systeme [R. Williams], Women’s studies). Ziel ist es, herauszuarbeiten, wie die Anleihen an Hitchcock bzw. an eine von Hitchcock geprägte Ästhetik für die jeweiligen soziopolitischen Rahmenbedingungen, in denen die Filme entstehen, funktionalisiert werden und wie sich hierdurch Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Gesellschaft, Geschichte und (Populär-)Kultur ziehen lassen.

Bitte beachten Sie: Das Seminar ist vierstündig. Durch erfolgreiche Ablegung der Studien- sowie Prüfungsleistung erwerben Sie somit die doppelte Anzahl an Credit Points. Es ist nicht möglich, nur einen Teil des Kurses zu belegen, da die einzelnen Einheiten jeweils untereinander verknüpft sind.

Studienleistungen: Da Sie die doppelte Anzahl an Credit Points erwerben, ist von jedem Teilnehmer eine zweistufige Studienleistung anzufertigen. Diese besteht aus einem ausformulierten Thesenpapier sowie einer weiteren, impulsartigen Filmanalyse oder der Anwendung einer Theorie auf einen selbst gewählten Untersuchungsgegenstand (bspw. aus der zeitgenössischen Populärkultur).

Das Seminar wird durch eine optionale, begleitende Übung ergänzt, in der Sie die Gelegenheit haben, Ihre Studienleistungen im Vorfeld zu besprechen, Inhalte des Seminars (inbes. Theorien) vertiefend zu behandeln und zu wiederholen sowie die Thesenfindung für Ihre Hausarbeit einzuüben.

Julia Brühne

D4 Diskurse, Wissen, Kulturalität Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 15

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/D4.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-A1-1Erzählen im Widerspruch: Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts [AL]
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Erzählen ist immer auch ein Versuch, Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen. Erzählen im Widerspruch stört die Ordnung der Texte und generiert bei den Rezipienten Irritation ebenso wie Deutungsanstöße. Mit Bezug auf „Widerspruch“ als Leitbegriff der geisteswissen¬schaftlichen Verbundinitiative „Worlds of Contradiction“ der Universität Bremen untersucht die Vorlesung Erzählbrüche in Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts. Grundsätzlich tendiert der Prosaroman, verglichen mit seinen Vorläufern in Versen und medial mitbedingt durch eine zunehmende Tendenz zur Privatlektüre, zu kohärentem, linearem Erzählen. Nach wie vor aber begegnen widersprüchlich scheinende alteritäre Erzähllogiken und Textstrategien, Brüche in der narrativen Ordnung der Texte und/oder mit den Gattungserwartungen, Diskurs-Interferenzen und Kollisionen zwischen unterschiedlichen Wissensbeständen, Widersprüche zwischen Erzählung und Moralisierung, die es zu analysieren gilt. Die Vorlesung behandelt ausgewählte Prosaromane von den Erstdrucken der Prosaauflösungen mittelalterlicher Versromane in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zu Sigmund Feyerabends ‚Buch der Liebe‘ (1587). Dabei geht es auch um Unterschiede zwischen vormodernem und modernem Erzählen und die Entwicklung früher deutscher Prosa.

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Modulprüfung
MA (neu) A1, D1, D2, D3, D4: 'große' Teilprüfung 9CP: (große) Hausarbeit, 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit
BA A4 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls, in AL oder NL, komplementär zur Wahl in A2): große Hausarbeit
MEd A17 (nur in einer der beiden Veranstaltungen des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A1-2Krankheitsnarrative

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)

Die Publizistin, Fotografin und Künstlerin Susan Sontag hat gezeigt, dass Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Krebs den Status kultureller Metaphern einnehmen können: Sie erhalten eine ganz spezifische Bedeutung, indem sie mit bestimmten rhetorischen Figuren und wertenden, suggestiven Bildern verbunden werden. Auch wenn vormoderne Krankheitsnarrative unter ganz anderen Bedingungen entstanden sind, besitzen Krankheitsdiskurse z.B. über Lepra, Pest und Syphilis doch prinzipiell ähnliche Merkmale wie Diskurse über Krebs, AIDS und neuerdings Ebola: Sie werden mit Bedeutungen aufgeladen und auf die Welt projiziert. Diese Semantisierung scheint ein historisch wiederkehrendes Denkmuster zu sein, auch wenn die Krankheiten natürlich durch die verschiedenen Individuen zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich erfahren wurden. Das Seminar rückt Lepra (‚Aussatz‘, heute Hansen-Krankheit), ‚Wahnsinn‘ und ‚Melancholie‘ in den Mittelpunkt, aber auch ‚Pest‘, Syphilis und der rätselhafte ‚Englische Schweiß‘ werden behandelt. Zum Themenkomplex Pest ist eine Lesung der Bremer Autorin Maren Bohm aus ihrem neuen Buch ‚Hermann Hesses wundersame Geschichte‘ (2019, Verlag Karl Alber) geplant.
Bitte beachten Sie, dass für den MEd und den (Fach-)Master Germanistik unterschiedliche Anforderungen bzgl. der Studien- und Prüfungsleistungen bestehen. Der Erwerb von General Studies-Punkten ist möglich, auch Gäste sind herzlich willkommen.
Die behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt.
Zur Einführung:
Sontag, Susan, Krankheit als Metapher. Aids und seine Metaphern. Frankfurt a.M. 2003.
Tomas Tomasek: Kranke Körper in der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Eine Skizze zur Krankheitsmotivik. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Hg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002, S. 97–115.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-A2-1Faustbuch und Fauststoff
Bis auf Weiteres Lehre über StudIP, weitgehend asynchron, keine Präsenztermine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Seminar verfolgt Anfänge und Rezeption eines europäischen Mythos: die Geschichte vom Grenzüberschreiter und Teufelsbündler Doktor Faust. Im Zentrum stehen das frühneuhochdeutsche Faustbuch (‚Historia von D. Johann Fausten‘, 1587) und dessen Bearbeitungen durch Christopher Marlowe (um 1588/1592) und Thomas Mann (‚Doktor Faustus‘, 1947).

Programm, Literaturhinweise, Informationen zu Anforderungen an die Studienleistung: zu Beginn der Veranstaltung

Prüfung MA A2, D2, D4: 'große' Teilprüfung 9 CP: (große) Hausarbeit; 'kleine' Teilprüfung 6 CP: kleine Hausarbeit

Prüfung BA A14 (in einem der beiden Seminare des Moduls): kleine Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-A2-2Das literarische Erbe der Vormoderne: Eulenspiegel

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-B1-1Postmemory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:15 - 19:45

Der Begriff ‚Postmemory‘, den die Literaturwissenschaftlerin Marianne Hirsch in einer Reihe von Publikationen seit den 1990er Jahren geprägt und entwickelt hat, bezeichnet „das Verhältnis der Nachfolgegeneration zu den persönlichen, kollektiven und kulturellen Traumata, die die Vorgängergeneration erfuhr“. Die nicht selbst erlebte Geschichte wird häufig als „erdrückende Erinnerung“ empfunden. Meistens wird der Begriff auf die zweite und dritte Generation nach dem Holocaust angewendet, er lässt sich aber auf andere katastrophische, traumatisierende Ereignisse der Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts übertragen. Konkret stellt sich in der literarischen Aufarbeitung dabei häufig die Frage nach dem Verhältnis von Dokument und Fiktion, Recherche und Imagination.
Im Seminar werden wir von Marianne Hirschs eigenen Beispielen (Art Spiegelmans Graphic Novel Maus und W. G. Sebalds Austerlitz) ausgehen und nach der Erklärungsrelevanz des Begriffs Postmemory für andere literarische Texte der jüngsten Vergangenheit fragen. Kandidaten dafür sind z.B.: Herta Müller: Atemschaukel (2009), Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (2014), Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther (2014), Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol (2017), Sasha Marianna Salzmann: Außer sich (2017), Susanne Fritz: Wie kommt der Krieg ins Kind (2018), Eugen Ruge: Metropol (2019).
Literatur: Marianne Hirsch: The Generation of Postmemory. Writing and Visual Culture After the Holocaust. New York 2012

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-B1-2Großstadt erzählen: Berlin-Romane des 19. und 20. Jahrhunderts
Narrating the City: Berlin Novels of the 19th and 20th Centuries
[online und weitgehend asynchron über StudIP]

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Seit es Großstädte gibt, gibt es auch Romane, deren Geschichten in Großstädten angesiedelt sind. Einige dieser Romane könnten vielleicht gar keinen anderen Schauplatz haben, so dass die Großstadt essentiell ist als Handlungsort der erzählten Geschichte. In einigen Fällen heißt es sogar, dass im Roman die Großstadt selbst erzählt wird.

In diesem Seminar werden wir eine kleine Reihe deutscher Romane aus dem 19. und 20. Jahrhundert, deren Schauplatz Berlin ist, lesen und innerhalb dieses Horizonts analysieren, einorden und deuten.

Wie wird überhaupt von Raum erzählt? Und wie kann speziell der Raum der modernen Großstadt erzählt werden -- gerade im literaturgeschichtlichen oder im komparatistischen Vergleich? Was heißt es, dass der Schauplatz essentiell für eine Geschichte oder einen Roman ist? Und wie ist eigentlich das Berlin der fiktiven Romanwelt mit dem Berlin der Realität verknüpft? Solche und ähnliche Fragen, dazu solche, die die Romane unabhängig vom Seminarkontext aufwerfen, wollen wir diskutieren anhand der Lektüren von folgenden Romanen:

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (1856)
Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen (1888)
Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (1929)
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten (1931)
Sven Regener: Herr Lehmann (2001)

Die Romane sind allesamt im Buchhandel oder antiquarisch erhältlich und auch in der SuUB verfügbar.

Ein detailliertes Seminarprogramm werde ich im Laufe der Semesterferien in Stud.IP bekannt geben.

Das Seminar wird in den Modulen B1, B2, D2 und D4 des MA Germanistik angeboten, dazu im Modul A16 des MEd Deutsch (Gymnasium/Oberschule) und im Profilmodul Literatur des MA Transnationale Literaturwissenschaft. Alle für diese Module vorgesehenen Prüfungsformen werden auch für dieses Seminar angeboten, insbesondere also (große und kleine) Hausarbeit sowie mündliche Prüfung.

Dr. Uwe Spörl
10-M79-B1-4Statt Blut und Boden – Mythopoesie im Dunstkreis des Faschismus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Kommentar
Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872) löst mit der Grundlegung (apollinischer) Kunst in dionysischen Triebkräften eine schwierige Entwicklung aus. Die hier ästhetisch begründete Mythopoesie versucht eine Archaisierung der Moderne. Es geht um die Preisgabe unverbindlicher Einstellungen an ein durch Urkräfte bestimmtes Radikales. Was aber auf der Ebene literarischer Imagination als Substantialisierung gefeiert wird, verkommt im historischen Geschehen zu Besinnungslosigkeit und letzter Verrohung. Als mit dem Faschismus mythopolitische Entwicklungen einsetzen, gerät die Mythopoesie in eine zwiespältige Lage zwischen Heraufbeschwörung und ästhetischer Distanz. Das Seminar erkundet an mythopoetischer Lyrik und Prosa zwischen 1930 und 1950 das energetische und destruktive Potential dieser problematischen Literatur– und ihre Paradoxie: dass sie zu grundsätzlicher Kulturkritik ansetzt und der daraus folgende Zivilisationsverlust auch sie selbst trifft. Behandelt werden Texte u.a. von Emil Barth, Bertolt Brecht, Georg Britting, Hermann Broch, Wilhelm Lehmann, Hans Erich Nossak und Josef Weinheber.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-B2-2Literarische Enzyklopädik

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 15:30
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 18:00
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 18:00

Literarische Enzyklopädik ist in zweierlei Hinsicht ein Unding: Literarisch gesehen scheint es kaum Uninteressanteres zu geben als trockene enzyklopädische Wissenssammlungen, während im Hinblick auf das, was eine Enzyklopädie leisten soll, Schreibweisen, die man ‚literarisch‘ zu nennen pflegt, als zu unpräzise und unsystematisch im Sinne wohlgeordneten Wissens gelten. Und doch gibt es eine Reihe von Texten, in denen beides sich annähert: „Kritische Wörterbücher“, die etablierte Wissensformen aufstören und subvertieren; Lexikonromane, die ihre Erzählung alphabetisch entfalten; oder phantastische Enzyklopädien, die ein unmögliches Wissen versammeln. Solche Texte öffnen auch die Augen für die Verfahren und Schreibweisen gängiger Enzyklopädien, die nicht immer die Neutralität einlösen, die sie beanspruchen.
Es geht im Seminar also um literarische Enzyklopädik im Doppelsinn einer Literarizität des Enzyklopädischen und enzyklopädischer Möglichkeiten von Literatur. Letztere können sich auf den inhaltlichen Anspruch beziehen, ein Gebiet allumfassend abzudecken, oder auf Darbietungsformen, die für Enzyklopädien und Wörterbücher üblich sind, wie etwa die in der sogenannten westlichen Welt heute gängige alphabetische Ordnung.
Im Seminar werden wir uns mit der Enzyklopädie als Textform und dem Zusammenhang von Literatur und Wissen beschäftigen, einige wichtige Nachschlagwerke kennenlernen, sowie literarische Texte lesen, die in unterschiedlicher Form an Enzyklopädisches anknüpfen, und uns schließlich einige Beispiele alternativer, literarischer Wissens- und Wörtersammlungen ansehen.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-B2-3Literatur und Mode - Berliner, Wiener und Münchner Moderne

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Die Moderne im deutschsprachigen Raum – namentlich in den Zentren Wien, München und Berlin–, zeichnet sich durch ein heterogenes Nebeneinander, Ambivalenzen und Widersprüche aus. Diesen wollen wir im geplanten Seminar am Konnex von Mode und Literatur auf den Grund gehen. Das literarische Programm stand dabei nicht selten in Wechselwirkung mit der Inszenierung als öffentliche Person: Beispielsweise verschreibt sich der Naturalist Gerhart Hauptmann nicht nur literarisch einer Beschränkung aufs Wesentliche, auch er selbst unterwirft sich mit dem sogenannten „Jägerhemd“ einer naturnah-hygienischen Kleidungsreform. Die Aske-se der Berliner Moderne, die auch von Eugen Wolff, Otto Julius Bierbaum oder Arno Holz ver-treten wird, steht damit in starkem Kontrast zu den ästhetizistischen, impressionistischen, sym-bolistischen und dekadenten Positionierungen der Wiener und Münchner Moderne, deren Ver-treter*innen sich beispielsweise als Dandys oder Bohemien(ne)s inszenieren. Selten waren litera-risch-ästhetische und modische Diskurse so eng verwoben wie in der Zeit von 1880 bis 1918. Diesen Diskursen wollen wir im Seminar anhand einschlägiger literarischer und essayistischer Texte sowie signifikanter Filme auf die Spur kommen.

Dr. Urania Julia Milevski
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer

E Praxis und Schlüsselqualifikationen Wahlpflichtmodul im Bereich \"Praxis\" ECTS: 15

Modul beauftragter: Dr. Anke Schulz und Dr. Sibylle Seyferth , Kontakt: anke.schulz@uni-bremen.de, seyferth@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/E.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-E-1Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation
Exkursion zur Jahrestagung

Study trip (Teaching)
ECTS: 15

Vom 04.-06. März 2020 findet an der Universität Hamburg mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) Hamburg die größte Fachkonferenz für Sprachwissenschaft in Deutschland statt. Die Teilnahme ist auf 8 Personen beschränkt und wird aus Studienkontenmitteln bezuschusst.
Die Exkursion richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Deutschen Sprachwissenschaft, insbesondere des Masterstudiengangs Germanistik im Rahmen eines wissenschaftsorientierten didaktischen Lehrkonzepts. Die Studierenden sollen in die Kultur und Praxis sprachwissenschaftlicher Tagungskommunikation eingeführt werden und zugleich einen Überblick über aktuelle Forschungsfragen, Methoden und Kontroversen des linguistischen Fachdiskurses erhalten. Dabei werden Kompetenzen wissenschaftsorientierter Vortragsrezeption, Argumentation und des fachwissenschaftlichen Austausches gefördert.
Die TeilnehmerInnen werden in einführenden und nachbereitendenden Begleitveranstaltungen betreut. Sie können über das Verfassen von kurzen Tagungsberichten Studienleistungen in thematisch einschlägigen linguistischen oder praxisorientierten Modulen der Studiengänge „Master Germanistik“ oder „Master of Education“ erwerben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Andreas Jäger

MAA Modul Masterarbeit 30 CP

Pflichtmodul zum Masterabschluss

Modulverantwortlich: Vorsitzende(r) des Prüfungsausschusses: Frau Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/module/MAA.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-6-01Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-6-02Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-6-03Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar (Teaching)

Wenn Sie bei mir eine Bachelor- oder Masterarbeit schreiben, besuchen Sie das Begleitseminar. Es begleitet die Konzeption und Abfassung mediävistischer Bachelor- und Master-Arbeiten im jeweils letzten Semester Ihres BA- bzw. MA-Studiums. Sie werden unterstützt bei der Entwicklung Ihrer Themen- und Fragestellungen, der Erstellung von Gliederungen und Exposés und in der Schreibphase Ihrer Arbeit. Problemstellungen und Argumentationsgang der Arbeiten sollen in Kurzvorträgen vorgestellt und diskutiert werden.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Literatur (ggf. auch Sprache und Kultur) des Mittelalters und der frühen Neuzeit (einschließlich neuzeitlicher Mittelalterrezeption und populärem Mittelalter).

Studienleistung: Kurzvortrag.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-6-04Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in Absprache mit den Teilnehmer_innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche, methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen und Probleme, die Sie evtl. haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-05Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)
Dr. Jana Jürgs

Ergänzende Angebote

Ergaenzende Angebote fuer die Studierenden des Master Germanistik bieten
die Moeglichkeit, ueber das Pflicht- und Wahlpflichtprogramm hinaus
Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen. Sie reichen von Angeboten zur
Erweiterung des fachlichen Horizonts ueber fuer Studierende nicht-deutscher Muttersprache bis hin zu Seminaren und Colloquien, in denen erste eigene Forschungen diskutiert werden koennen. Bitte beachten Sie in jedem Einzelfall die Zielgruppe der Veranstaltung und die Teilnahmevoraussetzungen.
In diesen Veranstaltungen werden im Rahmen der Ergaenzenden Angebote
keine ECTS-Punkte fuer das Master-Programm erworben.
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-EA-1Doktorandenkolloquium

Colloquium (Teaching)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-2Doktorandenkolloquium

Colloquium (Teaching)
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-EA-3Forschungskolloquium

Colloquium (Teaching)
Prof. Dr. Thomas Althaus
Prof. Dr. Axel Dunker

IV Abschlussmodul Masterarbeit mit Begleit-Kolloquium ECTS: 30

Modulbeauftragter: Vorsitzender der Studienkommission Germanistik/Deutsch, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul Masterarbeit mit Begleit-Colloquium (in allen Varianten) findet regelmaessig im Sommersemester statt. Es besteht aus einem verpflichtenden Colloquium und der Anfertigung der Masterarbeit.
Course numberTitle of eventLecturer
10-79-6-01Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-6-02Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Linguistk, B.A., M.A.)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (1 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-79-6-03Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar (Teaching)

Wenn Sie bei mir eine Bachelor- oder Masterarbeit schreiben, besuchen Sie das Begleitseminar. Es begleitet die Konzeption und Abfassung mediävistischer Bachelor- und Master-Arbeiten im jeweils letzten Semester Ihres BA- bzw. MA-Studiums. Sie werden unterstützt bei der Entwicklung Ihrer Themen- und Fragestellungen, der Erstellung von Gliederungen und Exposés und in der Schreibphase Ihrer Arbeit. Problemstellungen und Argumentationsgang der Arbeiten sollen in Kurzvorträgen vorgestellt und diskutiert werden.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Literatur (ggf. auch Sprache und Kultur) des Mittelalters und der frühen Neuzeit (einschließlich neuzeitlicher Mittelalterrezeption und populärem Mittelalter).

Studienleistung: Kurzvortrag.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-79-6-04Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Bachelor- oder Masterarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in Absprache mit den Teilnehmer_innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche, methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen und Probleme, die Sie evtl. haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-05Begleitseminar für Abschlussarbeiten (Mediävistik, B.A., M.A.)
Termine nach Vereinbarung

Seminar (Teaching)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-IV-1Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (1 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-IV-2Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:15 - 13:45 (1 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Thomas Althaus

Hispanistik / Spanisch, B.A.

Hispanistik/Spanisch, B.A.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Spanisch = VSp, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Französisch (Fr.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul-Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Spanischen und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-2-A1b-1Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00

Additional dates:
Wed. 18.11.20 08:30 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Grundbegriffe, Probleme der Linguistik, insbesondere der hispanistischen Linguistik. Ferner soll ein Einblick in die Forschungsmethoden gegeben werden um Ergebnisse der Linguistik kritisch einzuschätzen.

Der systematische Teil ist unabdingbar für die Erkenntnis, wie Sprache (hier: das Spanische, z.T. in Kontrast zum Deutschen) strukturell gebaut ist. Verbreitung, Variation, Wandel sollen konkret die Einsicht untermauern und begründbar machen, dass Sprache Ergebnis einer spezifischen kognitiven Leistung ist, kommunikativ und sozial begründet, kulturell, sozial und individuell variiert, die Situation in den verschiedenen Ländern Ergebnis (sprach-) politischer und historischer Prozesse ist. Dafür sollen Beispiele aus dem hispanistischen Raum verfügbar sein. Das beinhaltet auch die Fähigkeit abzuschätzen, welche Konsequenzen diese Einsicht theoretisch und praktisch (z.B. in der Sprachlehre) hat.

Ziel ist neben den oben geschilderten Kenntnissen die Fähigkeit sprachliche Gegebenheiten fachlich kompetent einzuschätzen und zu wissen, welche Strategien für eine Vertiefung und für eigene Problemlösungen geeignet sind.

N. N.
10-78-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45

Diese Übung bietet allen Studierenden die Möglichkeit, die Themen, Überlegungen, Begriffe und Modelle aus der Einführungsvorlesung ausführlich zu diskutieren, an Beispielen anzuwenden und intensiv Fragen zu stellen. Ziel der Übung ist eine Festigung von linguistischem Grundlagenwissen, auf das in den nachfolgenden Linguistikseminaren der B- und C-Module aufgebaut wird, und, kurzfristig, eine sichere Vorbereitung auf die Klausur im Modul A1b.

N. N.

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischensprachigen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem darauf aufbauenden Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-2-A2b-1Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 12.11.20 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Dieses Modul baut auf dem Modul A2a auf, ist aber hispanistisch ausgerichtet. Ziel ist es, das methodische und theoretische Wissen mit Bezug auf die spanischsprachige Literatur durch Methoden der Textanalyse einzuüben und einen literaturgeschichtlichen Überblick zu vermitteln. Es wird mit einer Anthologie gearbeitet, in der zu jeder der drei großen Textsorten exemplarische Passagen kanonischer Texte der wichtigsten Epochen und Autoren aus Spanien und Hispanoamerika zusammengestellt sind. Anhand dieses Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert, so dass die Teilnehmer auch die Literaturgeschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur in groben Zügen kennenlernen.

Prüfungsvorleistungen:

Mündliche Kurzpräsentation zu einer literarischen Strömung oder einem literarischen Text (max. 10 Minuten) und Handout (max. 2 Seiten mit sehr reduzierten biographischen Angaben)

Modulprüfung:
Klausur am Ende des Seminars

Alle Texte werden in StudIP eingestellt; bitte melden Sie sich dort vor Beginn der Veranstaltung verbindlich für die Teilnahme an und bringen Sie zur ersten Sitzung das Seminarprogramm mit.

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-2-A2b-2Übung zur Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-78-2-A2b-3Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 25.04.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 09.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 16.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 23.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 30.05.20 14:00 - 19:00 über ZOOM

Das hispanistisch und hispanoamerikanistisch ausgerichtete Modul baut auf dem Modul A2a auf. Das in diesem vermittelte methodische und theoretische Wissen soll an Texten der spanischsprachigen Literaturen eingeübt werden. Daneben wird auch ein literaturgeschichtlicher Überblick über die Literaturen Spaniens und Hispanoamerikas vermittelt. Es werden ausgewählte lyrische, dramatische und epische Texte wichtiger Epochen und bekannter Autoren Spaniens und Hispanoamerikas formal analysiert und in ihrem jeweiligen Kontext interpretiert.
Prüfungsvorleistungen:

Vortrag zu einer Epoche oder einem literarischen Text (ca. 10 Minuten) mit Ausgabe eines Thesenpapiers (etwa zwei Seiten mit Kurzbibliographie).

Modulprüfung:
Klausur am Ende der Lehrveranstaltung

Prof. Dr. Axel Schönberger

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Bàrbara Roviró, roviro@uni-bremen.de
In diesem Modul werden auf breiter interdisziplinärer Grundlage geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlich relevante Schlüsselqualifikationen vermittelt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-2-A3b-1Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)
Barbara Roviro Llimiana
10-78-2-A3b-2Tutorium zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 17:30 (2 Teaching hours per week)
Lenja Goretzki ((Tutorin))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus A4a (3 Veranstaltungen im WiSe) und A4b (2 Veranstaltungen im SoSe). Im WiSe werden Mündliche Kommunikation (2CP), Grammatik im Kontext I (2CP) und Techniken des autonomen Lernens (1CP) angeboten für insgesamt 5 CP. Im SoSe werden Schriftliche Kommunikation (2 CP) und Grammatik im Kontext II (2CP) angeboten für insgesamt 4 CP.
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 4040ONLINE: A4 - Comunicación escrita (grupo A)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan
SZHB 4041ONLINE: A4 - Comunicación escrita (grupo B)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan
SZHB 4042ONLINE: A4 - Comunicación escrita (grupo C)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 13:30 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan
SZHB 4043ONLINE: A4 - Gramática en contexto II (grupo A)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan
SZHB 4044ONLINE: A4 - Gramática en contexto II (grupo B)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan
SZHB 4045ONLINE: A4 - Gramática en contexto II (grupo C)

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 13:30 (2 Teaching hours per week)


Nuria Estevan

Modul B1a - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Kontrastive Linguistik Spanisch-Deutsch - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B1a-1Plurizentrik des Spanischen und des Judenspanischen
BA; MEd

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 17:00

Im Seminar werden wir uns neben der Einführung in grundlegende Begriffe und Konzepte der Varietätenlinguistik mit dem Konzept der Plurizentrik auseinandersetzen. Im Fokus steht hierbei die Plurizentrik des Spanischen sowie des Judenspanischen. Folgende zentrale Fragen werden im Seminar thematisiert und erörtert werden:
  • Wie ist Standard im Kontext der Plurizentrik eine Sprache definiert?
  • Welche Definitionsansätze existieren für das Konzept der Plurizentrik einer Sprache?
  • Wie viele (Regional-)Standards sind für das Spanische anzusetzen?
  • Welche sprachlichen Charakteristika grenzen den europäischen (i.e.S. peninsularen) Standard von den regionalen Standards in Hispanoamerika ab?
  • Inwiefern ist das Judenspanische als plurizentrische Sprache zu charakterisieren?
  • Welche (Regional-)Standards des Judenspanischen haben sich historisch herausgebildet?

Die Prüfungsleistung setzt sich aus aktiver Teilnahme im Seminar, aus einem Referat und einer Hausarbeit zusammen. Die Referate können auf Deutsch oder Spanisch gehalten werden; die Hausarbeit kann ebenfalls in deutscher oder spanischer Sprache verfasst werden.
Als einführende Lektüre wird folgender Aufsatz empfohlen:
Oesterreicher, Wulf (2000): “Plurizentrische Sprachkultur – der Varietätenraum des Spanischen“, en: Romanistisches Jahrbuch 51, 287-318.
Quintana, Aldina (2006): “Variación diatópica en judeoespañol”, en: Revista Internacional de Linguística Iberoamericana 8, 77-97.

Carolina Francisca Isabel Spiegel
10-78-4-B1a-2Sprachsystem und Sprachökologie: Spanische Varietäten im Vergleich
BA; MEd

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Ausgehend von zwei sprachtheoretischen Rahmen, dem strukturalistisch-sprachsystematischen und dem sprachökologischen, wollen wir verschiedene Varietäten des Spanischen auf den aus der Einführungsvorlesung vertrauten Ebenen (insbesondere Phonologie, Morphosyntax, Lexikon) analysieren und vergleichen. Als mehr oder weniger konstante Bezugsgröße fungiert dabei die spanische Standardvarietät, wie sie in den v.a. rezenteren Publikationen der Real Academia Española bzw. der Asociación de Academias de la Lengua Española dargelegt ist.

N. N.

Modul B1b - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Selbststudieneinheit, Aspekte der neueren Geschichte, der Dialektologie, Lexikographie und Grammatikographie des Spanischen- Pflichtmodul - (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Betreute Selbststudieneinheit
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B1b-1Betreute Selbststudieneinheit Linguistik Spanisch
BA; MEd

Lektürekurs (Teaching)
N. N.

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 Seminar zu 2 SWS .
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B2a-1Dibujos que hablan: Historia(s) e historietas / Von sprechenden Bildern: Geschichte und Geschichten
BA; MEd

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45

Comics/Graphic novels erfreuen sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Beide Begriffe bezeichnen umfangreiche, mitunter erzählerisch komplexe Text-Bild-Sequenzen, die zwischen Literatur und Bildkunst zu verorten sind. Seit ihrem ersten, massiven Auftreten in Jugendzeitschriften in den fünfziger Jahren galten sie lange als Schundliteratur. Spätestens seit Art Spiegelmans Maus (1980) hingegen hat sich die Graphic novel als ideales Medium für die ästhetische Darstellung anspruchsvoller Themen, darunter der Zeitgeschichte, etabliert.
Auch in diesem Seminar wird ein Korpus analysiert, das einschlägige Ereignisse der Zeitgeschichte in der hispanischen Welt darstellt, darunter der spanische Bürgerkrieg, die Flucht von NS-Verbrechern nach Lateinamerika und die kubanische Revolution.
Nach einem kurzen Überblick über die Gattungsgeschichte und -theorie des Comics als notwendiger Grundlegung für die weitere Analyse kommen Fragen der Text-Bild-Relation, der Intertextualität und Intermedialität zur Sprache. Im Vergleich mit literarischen Texten zu denselben Ereignissen sollen vor allem die Möglichkeiten des Erzählens in einem Bildmedium ausgelotet werden.
Das genaue Programm wird kurz vor Beginn des Seminars auf StudIP zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass in der Kategorie „Dateien“ jeweils Texte eingestellt werden, die von allen Teilnehmenden für das entsprechende Datum vorzubereiten sind.
Der Unterricht wird auf Deutsch und, wenn möglich, auch auf Spanisch stattfinden. Auch die Referate und Hausarbeiten können in beiden Sprachen gehalten/geschrieben werden. Voraussetzungen für die Teilnahme am Seminar sind die vorbereitende Lektüre der Texte, regelmäßige und aktive Mitarbeit und die Übernahme eines Referates (Studienleistung). Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10-12 Seiten.

N. N.
10-78-4-B2a-2El narcotráfico en textos literarios y cinematográficos - La reina del Sur (Arturo Pérez-Reverte). Drogenhandel in literarischen und filmischen Texten - La Reina del Sur (Arturo Pérez-Reverte).
BA; MEd

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

Das Genre der narcoliteratura ist bis hinein in die Populärkultur weit verbreitet, was die Netflix-Serie Narcos: México (2018) zeigt. Die Untersuchung dieses Genres erfordert ein politisches Verständnis über die Entstehung der organisierten Kriminalität in Mexiko, die mitunter prekären sozio-ökonomischen Verhältnisse und die damit einhergehende Migration sowie über den Drogenhandel und -konsum in den USA. Wie der Roman La Reina del Sur (2002) zeigt, ist die narcoliteratura aber nicht ausschließlich auf Mexiko begrenzbar, sondern breitet sich transkontinental aus.
In diesem Seminar sollen einige Aspekte der narcoliteratura erarbeitet und exemplarisch an La Reina del Sur diskutiert werden, beispielsweise die Themen Gewalt und die repräsentierten Bilder von Männlichkeit und Weiblichkeit.
Der große Erfolg des Romans La Reina del Sur setzt sich in seiner filmischen Konkretisierung, der 2011 erstmals ausgestrahlten ersten Staffel der gleichnamigen Fernsehserie fort, an die inzwischen eine zweite Staffel angeschlossen wurde. Der Erzähltext soll kontrastiv zum filmischen Text gelesen und analysiert werden. Die Analyse des Romans vertieft die Kenntnisse der Erzähltextanalyse, den historisch-politischen Kontext und es wird eine rege Diskussion über verschiedene Aspekte der narcoliteratura angeregt. Zudem wird es eine Einführung in filmtheoretische Termini und Erzählstrategien geben.
Das detaillierte Semesterprogramm wird in der ersten Seminarsitzung, in der auch die Vorträge der Studierenden verteilt werden, vorgestellt. Voraussetzung für den Erwerb der ECTS sind die aktive mündliche Mitarbeit im Seminar, die mündliche Vorstellung eines Referates und dessen schriftliche Ausarbeitung auf 10-12 Seiten. Abgabe der Hausarbeit bis zum 31.08.2020.
Bis zum Beginn des Seminares sollten alle Teilnehmer*innen den Roman gelesen haben. Ich empfehle den Kauf folgender unten angegebener Ausgabe.
Pérez-Reverte, Arturo (2002): La Reina del Sur. Madrid: Sentillana Ediciones Generales.

Dr. Rebecca Kaewert

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B2b-1Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft
BA; MEd

Lektürekurs (Teaching)

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul B3 - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B3-1Thematische Einheit I (Landeswissenschaft)

Seminar (Teaching)
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)


Said Bouhrass ((LB))
10-78-4-B3-2Thematische Einheit II (Literatur)

Seminar (Teaching)
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45


Said Bouhrass ((LB))
10-78-4-B3-3Traducción I - Grupo A

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:15 - 09:45


Nuria Estevan ((LB))
10-78-4-B3-4Traducción I - Grupo B

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:15 - 11:45


Nuria Estevan ((LB))

Modul C1b - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik II - Wahlpflicht- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C1b-1El pensamiento lingüístico en la edad moderna
BA; MEd;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:15 - 19:45

En la historia de la Europa cristiana, cada época ha tenido sus propias ideas sobre ‘el idioma’ y ‘los idiomas’: sobre su esencia y naturaleza, sobre su evolución y sus rasgos universales, sobre cómo deberían ser y cómo – muchas veces lamentablemente – son. Siendo herederos del castigo babilónico, en la Europa cristiana (y luego en sus colonias) se ha procesado continuamente el trauma de la fragmentación, se han buscado o inventado puntos de referencia supuestamente eternos e inmutables como el ‘idioma universal’, el ‘idioma primordial’ y el ‘idioma nacional’ y ‘estándar’. En el largo proceso de llevar a cabo las tareas que surgen de estas ideas, se ha desarrollado también lo que hoy llamamos la lingüística. En el seminario esbozaremos el desarrollo de los pensamientos lingüísticos europeos después del siglo 14 y algunas de sus consecuencias – científicas, filosóficas, y también sustanciales en el ejemplo del español.

N. N.

Modul C2 a - Profilmodul Literaturwissenschaft: Spanischsprachige Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart - Wahlpflichtmodul- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C2a+C2b-1Narrativas perturbadoras: La apropiación del nazismo en literatura y cine del Cono Sur
BA; MEd;TnL

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:30 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Después de la Segunda Guerra Mundial escaparon muchos criminales nazis para evitar ser juzgados por los tribunales internacionales a través de las llamadas líneas de ratas a América del Sur. Ya existían allí organizaciones exteriores del NSDAP. A la vez hubo una emigración masiva de refugiados judíos a Sudamérica, y es una ironía de la historia que los sobrevivientes pararon a veces en el mismo lugar como sus perpetradores nazis.
Desde el nuevo milenio puede observarse un verdadero 'boom del nazismo' en las literaturas y el cine del Cono Sur. En este seminario analizamos varias novelas, un documental y un largometraje para reconstruir distintos modos de apropiación del nazismo y comparar distintas formas de representarlo discursivamente.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y preparar para la primera sesión el estudio Uki (2006): Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher (2006) de Uki Goñi que se encuentra en el aparato en la UB.
La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.20
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria

Báñez, José Gabriel (2017): Jitler, La Plata: La Comuna Ediciones

Cozarinsky, Edgardo (2009): Lejos de dónde, Barcelona: Tusquets

Waisbrot, Daniel (2017): La vida que cuenta

Puenzo, Lucía (2011): Wakolda. Una historia de seducción, Buenos Aires: Emecé



Películas
EL MÉDICO ALEMÁN (WAKOLDA) (2013), de Lucía Puenzo

ORO NAZI EN ARGENTINA (2004), de Rolo Pereyra

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-6-C2a+C2b-2La guerra de Malvinas en literatura y cine
spanisch
BA; MEd;TnL;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

En el seminario estudiamos novelas y películas sobre la guerra de las Malvinas, conocida aquí como Falkland-Krieg, que tuvo lugar en 1982. Las islas constituyen un archipiélago situado en el Océano Atlántico Sur, a una distancia de unos 500 km de la Patagonia. Desde 1833 las islas están administradas por el Reino Unido, antes estaban bajo control argentino. El dos de abril de 1982, el ejército argentino, en plena dictadura, invadió las Islas, pero los ingleses reaccionaron militarmente y reconquistaron las Malvinas el 14 de junio. En Argentina, la derrota precipitó la caída de la junta militar que gobernaba el país.
La escritura testimonial de Los chicos de la guerra. Hablan los soldados que estuvieron en Malvinas (1982), llevada a la pantalla en 1984, contesta la hasta entonces gloriosa versión oficial. Pero ya existían antes obras literarias que tenían como referencia la guerra entre Argentina e Inglaterra: vamos a estudiar la novela corta Los pichiciegos (1982) de Fogwill, que funciona como una especie de revés de esa gesta nacional que en el plano extraliterario el agonizante gobierno dictatorial argentino había pretendido hacer del conflicto con el fin de salvarse. Y vamos a estudiar la novela larga, políticamente muy incorrecta Las islas (1998) de Carlos Gamerro, cuya acción se ubica en los años noventa en Buenos Aires. Su protagonista, un ex combatiente herido en la guerra de Malvinas, descubre que la guerra aún no ha terminado...
Otras novelas que vamos a analizar son Una puta mierda (2007) de Patricio Pron y Cuando te vi caer de Sebastián Basualdo, además de la película ILUMINADOS POR EL FUEGO (Tristán Bauer, 2005) y algunos cuentos de Rodrigo Fresán.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y familiarizarse de antemano con la literatura secundaria de la temática.

La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.2020
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria
Fogwill (1983): Los pichiciegos. Buenos Aires: Mondadori, 1998. [Handapparat]

Fresán, Rodrigo (1991a): "Soberanía Nacional" + "El aprendiz de brujo", en: Historia Argentina. Buenos Aires: Planeta. [StudIP + Handapparat]

Gamerro, Carlos (1998): Las islas, capítulos 1, 2, 8, 9, 11, 12, 16 [Handapparat]

Pron, Patricio (2007). Una puta mierda. Buenos Aires: El Cuenco de Plata. [Handapparat]

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C2 b - Profilmodul Literaturwissenschaft: Literatur und Film - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C2a+C2b-1Narrativas perturbadoras: La apropiación del nazismo en literatura y cine del Cono Sur
BA; MEd;TnL

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:30 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Después de la Segunda Guerra Mundial escaparon muchos criminales nazis para evitar ser juzgados por los tribunales internacionales a través de las llamadas líneas de ratas a América del Sur. Ya existían allí organizaciones exteriores del NSDAP. A la vez hubo una emigración masiva de refugiados judíos a Sudamérica, y es una ironía de la historia que los sobrevivientes pararon a veces en el mismo lugar como sus perpetradores nazis.
Desde el nuevo milenio puede observarse un verdadero 'boom del nazismo' en las literaturas y el cine del Cono Sur. En este seminario analizamos varias novelas, un documental y un largometraje para reconstruir distintos modos de apropiación del nazismo y comparar distintas formas de representarlo discursivamente.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y preparar para la primera sesión el estudio Uki (2006): Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher (2006) de Uki Goñi que se encuentra en el aparato en la UB.
La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.20
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria

Báñez, José Gabriel (2017): Jitler, La Plata: La Comuna Ediciones

Cozarinsky, Edgardo (2009): Lejos de dónde, Barcelona: Tusquets

Waisbrot, Daniel (2017): La vida que cuenta

Puenzo, Lucía (2011): Wakolda. Una historia de seducción, Buenos Aires: Emecé



Películas
EL MÉDICO ALEMÁN (WAKOLDA) (2013), de Lucía Puenzo

ORO NAZI EN ARGENTINA (2004), de Rolo Pereyra

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-6-C2a+C2b-2La guerra de Malvinas en literatura y cine
spanisch
BA; MEd;TnL;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

En el seminario estudiamos novelas y películas sobre la guerra de las Malvinas, conocida aquí como Falkland-Krieg, que tuvo lugar en 1982. Las islas constituyen un archipiélago situado en el Océano Atlántico Sur, a una distancia de unos 500 km de la Patagonia. Desde 1833 las islas están administradas por el Reino Unido, antes estaban bajo control argentino. El dos de abril de 1982, el ejército argentino, en plena dictadura, invadió las Islas, pero los ingleses reaccionaron militarmente y reconquistaron las Malvinas el 14 de junio. En Argentina, la derrota precipitó la caída de la junta militar que gobernaba el país.
La escritura testimonial de Los chicos de la guerra. Hablan los soldados que estuvieron en Malvinas (1982), llevada a la pantalla en 1984, contesta la hasta entonces gloriosa versión oficial. Pero ya existían antes obras literarias que tenían como referencia la guerra entre Argentina e Inglaterra: vamos a estudiar la novela corta Los pichiciegos (1982) de Fogwill, que funciona como una especie de revés de esa gesta nacional que en el plano extraliterario el agonizante gobierno dictatorial argentino había pretendido hacer del conflicto con el fin de salvarse. Y vamos a estudiar la novela larga, políticamente muy incorrecta Las islas (1998) de Carlos Gamerro, cuya acción se ubica en los años noventa en Buenos Aires. Su protagonista, un ex combatiente herido en la guerra de Malvinas, descubre que la guerra aún no ha terminado...
Otras novelas que vamos a analizar son Una puta mierda (2007) de Patricio Pron y Cuando te vi caer de Sebastián Basualdo, además de la película ILUMINADOS POR EL FUEGO (Tristán Bauer, 2005) y algunos cuentos de Rodrigo Fresán.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y familiarizarse de antemano con la literatura secundaria de la temática.

La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.2020
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria
Fogwill (1983): Los pichiciegos. Buenos Aires: Mondadori, 1998. [Handapparat]

Fresán, Rodrigo (1991a): "Soberanía Nacional" + "El aprendiz de brujo", en: Historia Argentina. Buenos Aires: Planeta. [StudIP + Handapparat]

Gamerro, Carlos (1998): Las islas, capítulos 1, 2, 8, 9, 11, 12, 16 [Handapparat]

Pron, Patricio (2007). Una puta mierda. Buenos Aires: El Cuenco de Plata. [Handapparat]

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Spanisch Plus - VSp

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
• Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch
• VSp-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Hispanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches
Profilmodul, komplementär zum Kernbereich (unbenotet)

• VSp-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul GM1 zweite romanische Sprache - Wahlpflichtmodul - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 3047Grundmodul 1 (Teil II) - Zweite romanische Sprache: Französisch für Hispanisten - fällt aus!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Bei Bedarf bitte Modulverantwortliche/n kontaktieren!
Kursinformation und Online Anmeldung unter:
https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&L=0&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=12701

N. N.

Modul VSp-B - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

In dieser Vertiefung müssen zwei weitere Aufbaumodule aus der Hispanistik/Spanisch, ergänzend zum Kernbereich gewählt werden
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-VSp-B-1VSp-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar (Teaching)

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1a und B2a besuchen können.

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-VSp-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorial (Teaching)

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul VSp-C - Wahlpflicht - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-VSp-C-1VSp-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar (Teaching)

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers ((Modulverantwortliche))

Modul C3 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-1Thematische Einheit III (Linguistik)

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)


N. N.
10-78-6-C3-2Thematische Einheit IV (Literatur)

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45


Said Bouhrass
10-78-6-C3-3Traducción II - Gruppe A

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45


Nuria Estevan ((LB))
10-78-6-C3-4Traducción II - Gruppe B

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45


Nuria Estevan ((LB))
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
• 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch - GM1: 8 SWS (4WiSe + 4 SoSe) + GM2: 4 SWS (SoSe)
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt
SZHB 2901ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 1 - Teil II) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:15 - 11:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 3047Grundmodul 1 (Teil II) - Zweite romanische Sprache: Französisch für Hispanisten - fällt aus!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Bei Bedarf bitte Modulverantwortliche/n kontaktieren!
Kursinformation und Online Anmeldung unter:
https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&L=0&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=12701

N. N.

Modul GM 2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 2902ONLINE: Portugiesisch (Grundmodul 2) (B1)
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
SZHB 3048Grundmodul 2 - Zweite romanische Sprache: Französisch für Hispanisten - fällt aus!

Exercises (Teaching)
ECTS: 6

Bei Bedarf bitte Modulverantwortliche/n kontaktieren!
Kursinformation und Online Anmeldung unter:
https://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&L=0&user_kursdb_pi1%5BshowUid%5D=12694

N. N.

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Sabine Schlickers Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-VSp-T-1Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorial (Teaching)

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul D1-P - Modul Bachelorarbeit in Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit der entsprechenden bibliographischen Recherche des gewaehlten bzw. vergebenen Themas sowie das fuer die Abfassung notwendige eigenstaendige Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen).
Zum Abschlussmodul gehoert der Besuch des Begleitkolloquiums ueber 1 Semester (3 CP), in dem unterstuetzende Hinweise zum eigenstaendigen wissenschaftlichen Arbeiten gegeben werden sowie die Arbeitsfortschritte praesentiert und mit den anderen Kolloquiumsteilnehmern und dem Dozenten kritisch und helfend diskutiert werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D1-1Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45
N. N.

Modul D2-P - Modul Bachelorarbeit in Literaturwissenschaft - 15 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit der entsprechenden bibliographischen Recherche des gewaehlten bzw. vergebenen Themas sowie das fuer die Abfassung notwendige eigenstaendige Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen).
Zum Abschlussmodul gehoert der Besuch des Begleitkolloquiums ueber 1 Semester (3 CP), in dem unterstuetzende Hinweise zum eigenstaendigen wissenschaftlichen Arbeiten gegeben werden sowie die Arbeitsfortschritte praesentiert und mit den anderen Kolloquiumsteilnehmern und der Dozentin kritisch und helfend diskutiert werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 17:30
Prof. Dr. Sabine Schlickers

BA Hispanistik mit Lehramtsoption

Der BA Hispanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Spanischunterrichts"- Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Bàrbara Roviró, roviro@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-FD1-1Grundkurs: Einführung in die Fachdidaktik Spanisch

Basic course (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung. In diesem Modul erfolgt eine Einführung in die Fachdidaktik Spanisch. Es werden Theorien des Spracherwerbs und des Sprachenlernens, Theorie und Methodik des kommunikativen Fremdsprachenunterrichts, funktional-kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen erläutert. Das Modul hat zum Ziel, dass Studentinnen und Studenten die eigene Lernbiographie und die Rolle als angehende Lehrperson theoriegestützt reflektieren (Prozess eigener Professionalisierung) und Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts aufeinander beziehen können.
Literatur:
Decke-Cornill, Helene / Küster, Lutz (Hrsg.) (2010): Fremdsprachendidaktik: eine Einführung. Tübingen: Narr.
Grünewald, Andreas / Küster, Lutz (Hrsg.) (2009): Fachdidaktik Spanisch: Tradition – Innovation – Praxis. Stuttgart: Klett.

Barbara Roviro Llimiana
10-78-4-FD1-2Übung zum Grundkurs Spanisch für Gymnasien

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Barbara Roviro Llimiana
10-78-4-FD1-3Übung zum Grundkurs Spanisch für Oberschulen

Exercises (Teaching)
Barbara Roviro Llimiana

Modul D1-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D1-1Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45
N. N.

Modul D2-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literatur - 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: Sabine.Schlickers@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 17:30
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Zusätzliche Veranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst
10-78-6-Z-1Schreibcoach begleitend zu Seminare des C-Modul

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 10:15 - 13:45 (4 Teaching hours per week)

Im Schreibcoaching geht es darum, den spanischen Wissenschaftsschreibstil kennen zu lernen, zu
verstehen und anzuwenden. Wir konzentrieren uns dabei besonders auf Struktur, Argumentation und
Präzision beim Schreiben auf Spanisch. Ebenso wird ein Augenmerk auf dem Prozess des
Zusammenstellens und Schreibens einer wissenschaftlichen Arbeit liegen. Neben Informationen,
Beispielen und Tips und Tricks gibt es reichlich Raum für praktische Übung. Das Coaching richtet
sich vor allem an Studierende der C-Module in Sprach- und Literaturwissenschaft und hilft bei
Protokollen, Präsentationen und Haus- bzw. Bachelorarbeit.

Mehr Informationen: gmacedor@uni-bremen.de, gmacedor@gmail.com

N. N.

Language Sciences, M.A.

Lehrveranstaltungen für Studierende nach der neuen Prüfungsordnung (MPO 2014)

Pflichtmodule

Projektmodul (PR) (15 CP), 2. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_Projektmodul.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-2-PR-1Kodierungsasymmetrien - VERANSTALTUNG ENTFÄLLT (aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 18:00
Thomas Stolz

Modul Wissenschaftliche Praxis (WI) (15 CP), 3. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Die Studierenden sollen sich schon vor ihrem Masterabschluss mit dem wissenschaftlichen Alltag vertraut machen und dort eigene Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen sollen sie außerhalb der vertrauten Seminarumgebung machen. D.h. dass die Studierenden im Rahmen dieses Pflichtmoduls den Kontakt zur Wissenschaftswelt suchen, indem sie z.B. versuchen,
eigene Ideen publik zu machen,
Diskussionsrunden zu suchen, in denen bestimmte Themen von Fachleuten angesprochen werden,
in Institutionen mitzuarbeiten, in denen sprachwissenschaftlich relevante Fragestellungen eine prominente Rolle spielen u.v.a.m.
Dabei sollen sich die Studierenden aktiv einbringen. Es wird empfohlen, dass sich die Aktivitäten im Modul Wissenschaftliche Praxis thematisch auf die geplante Masterarbeit orientieren.
In Absprache mit einem Betreuer / einer Betreuerin (möglichst in Personalunion mit einem Mentor / einer Mentorin) legen die Studierenden ein Portfolio vor, das mindestens zwei verschiedene durch schriftliche Belege nachzuweisende Leistungen aus folgenden Bereichen enthält:
1. Tagungsorganisation,
2. Hospitation/Praktikum an einer Forschungseinrichtung,
3. Hospitation/Praktikum bei einem linguistischen Verlag,
4. passive Teilnahme an linguistischen Konferenzen,
5. aktive Teilnahme an einer linguistischen Tagung durch eigenen Vortrag/eigenes Poster (Bestätigung des Eingangs des Abstracts genügt),
6. Erwerb einer weiteren Fremdsprache,
7. eigene Publikation (auch in Koautorenschaft, Bestätigung des Eingangs des Manuskripts genügt),
8. Tutorium im Rahmen des linguistischen Lehrprogramms,
9. aktive Teilnahme am Nachwuchskolloquium der Language Sciences,
10. Mitarbeit an einer studentischen Arbeitsgruppe in den Language Sciences,
11. weitere mit dem Betreuer / der Betreuerin abzusprechende Kategorien (z.B. zusätzliche Module aus dem Programm des MA Language Sciences, die nicht schon für den Wahlpflichtbereich genutzt werden).
Der Betreuer / die Betreuerin unterstützt die Studierenden durch Beratung (z.B. hinsichtlich der Auswahl der zu besuchenden Konferenzen, eines geeigneten Publikationsorgans, einer zu erlernenden Fremdsprache usw.). Dieses Modul bleibt unbenotet.
Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen: http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_WissPraxis.pdf
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-3-WI-1Rezension: Von der Wahl eines geeigneten Themas bis zur kamerafertigen Einreichung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

In dieser Veranstaltung wird es um die Erstellung einer wissenschaftlichen Rezension gehen: Von der Auswahl eines geeigneten Werkes, über den Leseprozess, die Gliederung, den Schreibprozess bis zur Auswahl eines möglichen Veröffentlichungsorgans und zur endgültigen kamerafertigen Einreichung.
In dem Seminar können 6 CP durch das Verfassen einer Rezension erworben werden.

Cornelia Stroh

Abschlussmodul (AM) (30 CP), 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Abschlussmodul setzt sich aus der Masterarbeit (27 CP) und einer Begleitveranstaltung (3 CP - unbenotet) zusammen. Die Begleitveranstaltung ist ein eintägiger Workshop (Blockveranstaltung), der von Dr. Christel Stolz angeboten wird. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Die Anmeldung bei der Veranstalterin ist verpflichtend.
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-4-AM-1Examensworkshop: "Kolloquium"
Modultyp A im Master Language Sciences. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Blockveranstaltung (Teaching)

Der Examensworkshop ist eine Pflichtveranstaltung für alle MA-Studierenden im Fach Language Sciences, die im Sommersemester 2020 ihre Abschlussarbeit beginnen. In der Mitte des SoSe ergeht eine schriftliche Einladung zu einer Vorbesprechung an alle Studierende, die sich bis dahin bei Stud.IP angemeldet haben. Bei der Vorbesprechung wird gemeinschaftlich der Termin des Workshops festgelegt, der meist in den Semesterferien liegt. Beim Workshop sollen die Studierenden ein ca. 45-minütiges Exposé ihrer Arbeit präsentieren, das anschließend im Plenum diskutiert wird. Die Abschlussarbeit muss zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht abgeschlossen sein, vielmehr geht es um die Darstellung von work in progress. Die Präsentation der Abschlussarbeit ist unbenotet.

Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium A (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-1!!! VERSCHOBEN auf WS 2020/21 !!! Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur - interdisziplinäre Perspektiven

Lecture (Teaching)

Wegen der Pandemie auf das WS 2020/21 verschoben!

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois

Modul Linguistisches Kolloquium B (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-2Maltesische Linguistik: Neue Forschungen
ENTFÄLLT WEGEN COVID-19

Colloquium (Teaching)
N. N.

Modul Linguistisches Kolloquium C (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-3Studientag: Pidgin- und Kreolsprachen

Colloquium (Teaching)
Christel Stolz
10-M82-1-3-LK-4Linguistisches Kolloquium C: Research Projects in Linguistics and Multimodality (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Claudia Lehmann
Tamara Drummond

Wahlpflichtmodule

CP-Schema für den Wahlpflichtbereich:
Modultyp A = 3 CP
Modultyp B = 6 CP
Modultyp C = 6 CP
Modultyp D = 9 CP

Theoriemodul (TH), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-01-07Neuere Theorien der Bedeutung
New Theories of Meaning
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A., BA: 09-30-T1-013A

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00

Semantische Tatsachen sind völlig alltäglich und rätselhaft zugleich. So ist es eine semantische Tatsache des Deutschen, dass [Junggeselle] so viel wie UNVERHEIRATETER MANN, oder dass [Grass is green] im Englischen GRASS IST GRÜN bedeutet. In erster Annäherung wollen wir unter ‚semantischer Tatsache’ im Folgenden Relationen zwischen linguistischen Formen und (ihren) sprachlichen Bedeutungen bzw. semantischen „Werten“ verstehen. Kompetente Sprecher einer Sprache wissen (implizit) um diese Tatsachen, doch nur wenige können sie benennen, und ein vollständiges Wissen dessen, was diese Tatsachen ausmacht, ist ein philosophischer Traum, zu dessen Erfüllung das vorliegende Seminar einen großen Beitrag leisten will. Die Grundfragen dieses Seminars lauten:

1. Was genau sind semantische Tatsachen?
2. Mit welchen Tatsachen stehen semantische Tatsachen in Erklärungsbeziehungen, und wie sind diese beschaffen?
3. Welche Beziehungen bestehen bspw. zwischen Morphemen, syntaktischen Wörtern, Phrasen und Sätzen? Und wie verläuft im jeweiligen Fall die Erklärungsrichtung?
4. Können semantische Tatsachen in eine umfassendere Ontologie integriert werden (die bspw. auch eine Metaphysik von Propositionen, sowie Äußerungs- und Evaluationskontexten enthält), und zudem in ein wissenschaftliches Naturbild integriert werden?
5. In welchem Verhältnis stehen semantische Tatsachen zu den biologischen und physikalischen Grundlagen von Signalen und Sprache?

Einführende Literatur:
Burgess & Sherman: Meta-Semantics (2014, OUP)
Simchen: Semantics, Meta-Semantics, Aboutness (2017, OUP)

Thorben Petersen, M.A.
10-M79-C1-1Grammatiktheorien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M79-C2-1Schriftlinguistik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Jäger
10-M82-1-4-TH-1Angewandte Psycholinguistik der Sprachrezeption und Sprachproduktion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Warum empfinden wir manche Texte als gut geschrieben und leicht verständlich und andere nicht? Wovon hängt es ab, ob die Kommunikation zwischen TextautorIn und LeserIn tatsächlich gelingt? Wie erwirbt man Lesekompetenz? Wie haben die modernen Medien unser Leseverhalten verändert? Warum fällt den meisten Menschen das Schreiben deutlich schwerer als das Sprechen? Wie kommt es zu Schreibhemmungen und Schreibblockaden und was kann man dagegen tun? Was unterscheidet gute von schlechten SchreiberInnen? Wie schreiben JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SchriftstellerInnen, Werbefachleute? Wie lernt und wie lehrt man Schreibkompetenz?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Textverstehens- und die Schreibforschung als angewandte Teilgebiete der Psycholinguistik. In diesem Seminar soll zunächst ein Überblick über die wichtigsten Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnisse dieser Forschungsgebiete gegeben werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele werden dann die erarbeiteten Grundlagen praktisch angewendet. Dazu werden wir eigene und fremde Lese- und Schreibprozesse beobachten, Texte empirisch auf Verständlichkeit testen und anschließend durch Umformulierungen optimieren. Auch die Unterschiede zwischen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Textverarbeitungsprozessen sollen zur Sprache kommen.

Prof. Dr. Hans Krings

Empiriemodul (EM), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-C1-2Konstruktionsgrammatik des Deutschen
Modultyp B/C im Studiengang Languages Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies

Feldstudienmodul (FE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-4-FE-1Soziolinguistik des Niederdeutschen - DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT (zu wenige Anmeldungen)
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Christel Stolz

Lektüremodul (LE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-M82-1-4-LE-1Sprachideologien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00

Sprachideologien sind dafür verantwortlich, dass Äußerungen wie "Kiezdeutsch ist ein Asozialen-Jargon" oder "Die französische Sprache wird durch die vielen Anglizismen bedroht" vielleicht nicht unumstritten sind; ihr Vorkommen aber doch als selbstverständlich angesehen wird. Sie sind das Bindeglied zwischen sprachlichen Strukturen bzw. Formen des Sprechens und sozialen Strukturen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gruppen, in denen sie gesprochen werden. Sprachideologien repräsentieren die Wahrnehmung von Sprache und Diskurs, die im Interesse einer spezifischen sozialen oder kulturellen Gruppe konstruiert wird (Kroskity 2007). Dabei stehen besonders häufig Fragen von sozialer Macht und Dominanz im Vordergrund. In dieser Überblicksveranstaltung sollen die Anwendungen der Sprachideologieforschung in diversen soziolinguistischen Forschungsfeldern, aber auch solchen der deskriptiv-strukturorientierten Linguistik diskutiert werden, z.B. Ethnographie der Kommunikation, Sprachkontakt und -konflikt, Sprachpolitik und -planung (bes. Purismus und Standardisierung, Schriftlichkeit und Orthographie), (post)koloniale Linguistik sowie Geschichte der Linguistik und Grammatikschreibung. Für möglichst jedes der Anwendungsgebiete werden wir einen programmatischen Text lesen und diskutieren.
In der Veranstaltung können 6 CP für eine ca. 45-minütige Präsentation erworben werden.

Christel Stolz

Sprachkompetenzmodul (SP), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-4-SP-1Strukturkurs Chamorro - ENTFÄLLT (zu wenige Anmeldungen)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz

Methodenmodul (ME) 1.-4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M79-C2-2Linguistische Diskursanalyse sprachkontrastiv
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M80-2-ExMo1+2-03Epistemic Critical Multimodal Discourse Analysis (in English)
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 16:15 (2 Teaching hours per week)
Dr. Ahmed Elsayed, Post-doctoral fellow
10-M80-2-Exmo1+2-08English in Africa

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Thu. 30.04.20 12:00 - 13:00 https://register.gotowebinar.com/register/560584209596635404?source=OEDpage

Bitte beachten: Modultyp A, B/C und D im Empirie- und Methodenmodul im Studiengang Language Sciences, M.A. Modultyp A, B/C für das Lektüremodul im Studiengang Language Sciences, M.A.


As a result of colonisation, English was transplanted to Africa and has spread over the entire African continent. It has become an official language in approximately one third of all African nations. The degree to which English is spoken as a first or second language variety in the various African countries depends mostly on the colonial history, linguistic situation, language policy and language planning programs of these countries.

In this seminar, we will investigate the historical and socio-political developments that have determined the formation of African varieties of English and we will also study the functions English serves in various African countries and speaker's attitudes towards this language.
Moreover, we will survey recent corpus-linguistic research on Africa Englishes that has provided detailed descriptions of the distinctive linguistic characteristics of particular varieties.

Depending on the assessment needed for their study program and module, students can opt for oral presentations based on extensive reading or corpus-based research projects on selected African Englishes.

Basic introductory reading:

Schneider, Edgar W. 2011. English around the World. Cambridge: Cambridge University Press. (chapters 5.2 and 6.1)

Van Rooy, Bertus. 2020. English in Africa. In Schreier, Daniel, Marianne Hundt & Edgar W. Schneider (eds.), The Cambridge Handbook of World Englishes. Cambridge: Cambridge University Press, 210-235.

Prof. Dr. Marcus Callies

Linguistik / Language Sciences, B.A.

Studienbeginn ab WiSe 16/17, 1. Studienjahr - PFLICHTMODULE (Profilfach und Komplementärfach) (BPO 2016)

LS1 Einführung in die Linguistik (insgesamt 6 bzw. 9 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Das Modul \"Einführung in die Linguistik\" führt in die Wissenschaft von der menschlichen Sprache ein. Es umfasst die \"Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft I\" (einschließlich Tutorium) im Wintersemester und die \"Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft II\" sowie die \"Introduction to the Linguistics of Text and Discourse\" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 9 CP (Komplementärfach: 6 CP) erworben werden. Bei diesem zweisemestrigen Modul wird darum gebeten, sich erst im zweiten Semester, d.h. im SoSe, zur Modulprüfung anzumelden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-2-LS1-1Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz
10-82-2-LS1-2Key topics in Linguistics: The linguistics of text and discourse

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)

In the last decades, linguistics has ‘jumped the border’ of the sentence and moved towards larger units of description such as text and discourse. In this seminar we will cover some principal linguistic approaches to text, addressing frameworks such as cohesion, rhetorical structure theory and introductory segmented discourse representation theory. Class work will consist of overviews of the theoretical approaches (supported by readings) followed by group-based analysis and discussion of example texts. Final credit for the module can be obtained by carrying out a more detailed analysis of a collection of short texts (possibly in groups) and motivating the decisions made. Considerations of corpus linguistic approaches to discourse structure and organisation will also be addressed and some particular tools for supporting such analyses introduced. Successful participation in the course should enable the analysis and critical discussion of texts in general, as well as raising awareness of current open topics and issues in linguistic discourse research.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-82-2-LS1-3Tutorium zur Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft II

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz

LS2 Einführung in Postcolonial Language Studies/ Introduction to Postcolonial Language Studies (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragte: Frau Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Bei diesem zweisemestrigen Modul wird darum gebeten, sich erst im zweiten Semester, d.h. im SoSe, zur Modulprüfung anzumelden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-1-2-LS2-1Sprachbedrohung und Sprachtod im postkolonialen Kontext

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Wir werden uns in diesem Seminar mit dem Phänomenen von Sprachtod und -bedrohung vertraut machen. Diese sind nach heutigem Wissen ein universal auftretendes Phänomen, haben sich aber besonders in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigt, sodass heute ein Großteil der Sprachen der Welt als bedroht gelten kann. Besonders in kolonialen und postkolonialen Situationen scheint das Problem jedoch zu grassieren, sodass es sich lohnt, den Zusammenhang zwischen Sprachbedrohung und (Post)kolonialismus einmal genauer zu thematisieren.
Im Seminar werden wir Kriterien für die Bedrohung und den Tod einer Sprache erarbeiten. Weiterhin werden wir uns den Gründen für Sprachtod und -bedrohung zuwenden, die fast immer soziopolitisch oder ökonomisch und nicht sprachimmanent sind. Danach stehen soziolinguistische und strukturelle Korrelate bei sterbenden und bedrohten Sprachen im Vordergrund. Gegen Ende der Veranstaltung werden wir uns mit möglichen sprachpolitischen Maßnahmen zur Stärkung bedrohter Sprachen vertraut machen. Auch die Frage, ob Sprachtod wirklich eine schlimme Sache sei, werden wir diskutieren.

Christel Stolz

LS3 Angewandte Linguistik (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de

Das Modul "Angewandte Linguistik" führt in die anwendungsorientierten Aspekte der Sprachwissenschaft ein und gibt u.a. Einblicke in mögliche Berufsfelder linguistischer Absolventen. In diesem Pflichtmodul können insgesamt 6 CP erworben werden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-1-2-LS3-1Sprache und Beruf: Angewandte Linguistik für LinguistInnen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Hans Krings

LS4 Sprachstrukturen - Grammatik I und II (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Bei diesem zweisemestrigen Modul wird darum gebeten, sich erst im zweiten Semester, d.h. im SoSe, zur Modulprüfung anzumelden.
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-1-2-LS4-1Syntax und Semantik
(LS 4 Sprachstrukturen - Grammatik I und II / neue BPO v. 2016)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
Susanne Hackmack

2. Studienjahr (BPO 2016)

LS5 Linguistisches Kolloquium A (3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-1!!! VERSCHOBEN auf WS 2020/21 !!! Sportkommunikation. Sprache, Medien, Kultur - interdisziplinäre Perspektiven

Lecture (Teaching)

Wegen der Pandemie auf das WS 2020/21 verschoben!

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois

LS6 Linguistisches Kolloquium B (3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-2Maltesische Linguistik: Neue Forschungen
ENTFÄLLT WEGEN COVID-19

Colloquium (Teaching)
N. N.

Empiriemodul II (EM) (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-3-4-EMII-1Namengrammatik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz
10-82-3-4-EMII-2Maltesisch: Morphologie und Syntax - DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT (zu geringe Anmeldezahl)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz
10-M80-2-ExMo1+2-14Multimodal Narratives, Genre and Ideology (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 09:00 - 18:00

In the last decades, critical discourse analysis has moved from the verbal mode toward multimedia and multimodal artefacts. In this seminar we will cover the principal critical discourse approaches to textuality, addressing how these approaches can be extended to analyse narrative presented in visual and audiovisual text such as films, comics, graphic novels and interactive storytelling. After introducing the critical discourse methods, we will address how these methods can be used to construct systematic structures for reflecting media users’ prediction of narrative and genre. Moreover, we will employ the discourse approach to systematically unpack socio-political ideologies embedded in the multimodal texts. We will then explore how different media and genres achieve emotional, immersive and persuasive purposes of these ideologies in different ways drawing on the different media affordances and constraints.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-15Text, Learning and Digital Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic, interactive media and digital texts for teaching and learning. In particular, we will focus on how texts from different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with the methods for analysing information representation. We will then examine the relations between information representation and interactive media such as book apps, interactive narratives, online audiovisual texts. We will particularly discuss to what degree media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials. The participants are required to draft research questions on the issues with regard to texts and media, and then address the questions by employing the analytical methods introduced in this course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng

Lektüremodul II (LM) (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-3-4-LMII-1Postkoloniale Theorie(n) für die Linguistik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Christel Stolz
10-M82-1-4-LE-1Sprachideologien
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00

Sprachideologien sind dafür verantwortlich, dass Äußerungen wie "Kiezdeutsch ist ein Asozialen-Jargon" oder "Die französische Sprache wird durch die vielen Anglizismen bedroht" vielleicht nicht unumstritten sind; ihr Vorkommen aber doch als selbstverständlich angesehen wird. Sie sind das Bindeglied zwischen sprachlichen Strukturen bzw. Formen des Sprechens und sozialen Strukturen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gruppen, in denen sie gesprochen werden. Sprachideologien repräsentieren die Wahrnehmung von Sprache und Diskurs, die im Interesse einer spezifischen sozialen oder kulturellen Gruppe konstruiert wird (Kroskity 2007). Dabei stehen besonders häufig Fragen von sozialer Macht und Dominanz im Vordergrund. In dieser Überblicksveranstaltung sollen die Anwendungen der Sprachideologieforschung in diversen soziolinguistischen Forschungsfeldern, aber auch solchen der deskriptiv-strukturorientierten Linguistik diskutiert werden, z.B. Ethnographie der Kommunikation, Sprachkontakt und -konflikt, Sprachpolitik und -planung (bes. Purismus und Standardisierung, Schriftlichkeit und Orthographie), (post)koloniale Linguistik sowie Geschichte der Linguistik und Grammatikschreibung. Für möglichst jedes der Anwendungsgebiete werden wir einen programmatischen Text lesen und diskutieren.
In der Veranstaltung können 6 CP für eine ca. 45-minütige Präsentation erworben werden.

Christel Stolz

Methodenmodul II (MM) 6 CP) im SoSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-76-4-WD-2a/2c-3"About as exciting as watching paint dry?" Construction Grammar as a new method of describing Grammar (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

What do you have to know if you want to master a language? Your gut feeling might tell you that, at least, you need to know the words and the rules about how to combine these words in a grammatical and meaningful way. Traditional grammarians may say the same, but Construction Grammar (or CxG, for short) is a rebel! It rejects the traditional “dictionary-and-grammar model” and claims that the only thing you need to know is constructions. Essentially, a construction is an extension of the Saussurean sign (i.e. a conventionalized pairing of form and meaning), including morphemes, words, phrases and clausal patterns. CxG thus provides a holistic picture of grammar.
In this class, we will deepen your understanding of English constructions. We will define key concepts in CxG (session 2) and revise empirical evidence for CxG (session 3). We will then take a look at particular English constructions and their relations, running the gamut from clausal (session 4 and 5), to morphemic (session 7) and pragmatic (session 8), to discourse-level constructions (session 9). During the last couple of sessions, you will be given the opportunity to do small-scale research on a construction of your choice.

Course requirements
Module WD2 – 3CP (SL): Poster
Module WD2 – 3CP (PL): Poster + written assignment (~5 pages)
Module MMII – 6CP (PL): Poster + written assignment (~10 pages)

Dr. Claudia Lehmann
10-M80-2-ExMo1+2-14Multimodal Narratives, Genre and Ideology (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 06.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 09:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 09:00 - 18:00

In the last decades, critical discourse analysis has moved from the verbal mode toward multimedia and multimodal artefacts. In this seminar we will cover the principal critical discourse approaches to textuality, addressing how these approaches can be extended to analyse narrative presented in visual and audiovisual text such as films, comics, graphic novels and interactive storytelling. After introducing the critical discourse methods, we will address how these methods can be used to construct systematic structures for reflecting media users’ prediction of narrative and genre. Moreover, we will employ the discourse approach to systematically unpack socio-political ideologies embedded in the multimodal texts. We will then explore how different media and genres achieve emotional, immersive and persuasive purposes of these ideologies in different ways drawing on the different media affordances and constraints.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng
10-M80-2-ExMo1+2-15Text, Learning and Digital Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic, interactive media and digital texts for teaching and learning. In particular, we will focus on how texts from different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with the methods for analysing information representation. We will then examine the relations between information representation and interactive media such as book apps, interactive narratives, online audiovisual texts. We will particularly discuss to what degree media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials. The participants are required to draft research questions on the issues with regard to texts and media, and then address the questions by employing the analytical methods introduced in this course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng

Sprachkompetenzmodul II (SM) (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-3-4-SMII-1Konstruierte Sprachen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Christel Stolz

Theoriemodul II (TM) (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-3-4-TMII-1Sprachwandeltheorien

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Stolz
10-82-3-4-TMII-2Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Kontext von Mehrsprachigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Charlotte Siemeling
10-M80-2-ExMo1+2-15Text, Learning and Digital Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)

In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic, interactive media and digital texts for teaching and learning. In particular, we will focus on how texts from different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with the methods for analysing information representation. We will then examine the relations between information representation and interactive media such as book apps, interactive narratives, online audiovisual texts. We will particularly discuss to what degree media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials. The participants are required to draft research questions on the issues with regard to texts and media, and then address the questions by employing the analytical methods introduced in this course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
Dr. Chiao-I Tseng

Sprache in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit (WÖ) (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sarah Brommer
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-3-4-WÖ-1Sprache in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Hans Krings

3. Studienjahr (BPO 2016)

LS7 Linguistisches Kolloquium C (3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-M82-1-3-LK-3Studientag: Pidgin- und Kreolsprachen

Colloquium (Teaching)
Christel Stolz

LS9 Bachelorarbeit (15 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
Im Rahmen des Abschlussmoduls werden die Studierenden auf die Abfassung der benoteten Bachelorarbeit (9 CP) vorbereitet und bei ihrer Durchführung begleitend betreut. Das Abschlussmodul LS9 besteht aus einer Kombinationsprüfung: Bachelorarbeit (9 CP), Workshop und Linguistisches Kolloquium (6 CP). Die Studierenden werden durch das Linguistische Kolloquium (unbenotet, 3 CP) (aus dem Angebot für LS5–LS7) und den Workshop mit mündlichem Referat (unbenotet, 3 CP) auf Themenbereiche hingewiesen, die in einem anschließenden Masterstudium für sie relevant werden können
Course numberTitle of eventLecturer
10-82-6-LS9-1Workshop

Blockveranstaltung (Teaching)

Der BA-Workshop ist eine Pflichtveranstaltung für alle Profilfachstudierenden der Linguistik, die im Sommersemester 2020 ihre Abschlussarbeit beginnen. In der Mitte des SoSe ergeht eine schriftliche Einladung zu einer Vorbesprechung an alle Studierende, die sich bis dahin bei Stud.IP angemeldet haben. Bei der Vorbesprechung wird gemeinschaftlich der Termin des Workshops festgelegt, der meist in den Semesterferien liegt. Beim Workshop sollen die Studierenden ein kurzes (ca. 30 min.) Exposé ihrer Arbeit präsentieren, das anschließend im Plenum diskutiert wird. Die Abschlussarbeit muss zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht abgeschlossen sein, vielmehr geht es um die Darstellung von work in progress. Die Präsentation der Abschlussarbeit ist unbenotet.

Christel Stolz

Romanistik International, M.A.

M 9 - Sprachpraxis Erweiterung: Zweite romanische Sprache II - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
In diesem Modul sollen die erworbenen Grundlagen einer zweiten romanischen Sprache verfestigt und erweitert bzw. eine weitere romanische Sprache erworben werden. Es kann auch dem Ausbau der weiteren romanischen Sprache dienen. Die Auswahl der Veranstaltungen erfolgt nach individueller Beratung (u. a. im Modul 4) und jeweiligen sprachlichen Voraussetzungen.
Course numberTitle of eventLecturer
SZHB 0402ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe A (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 (2 Teaching hours per week)


Antonella Lavagno
SZHB 0403ONLINE: Italienisch (Grundmodul 1 / Sprachpraxis Erweiterung 2. romanische Sprache, Teil II) - Gruppe B (A2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 8) Wed. 10:15 - 11:45
weekly (starts in week: 8) Thu. 08:30 - 10:00


Eulalia Loddo-Behrendt

M 11 - Modul Masterthesis - 30 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das in den fachwissenschaftlichen Mastermodulen noch nicht behandelte Thema der Abschlussarbeit (Thesis) wird in Absprache mit der bzw. dem Betreuer*in bzw. den Prüfer*innen gewählt. Die Präsen-tation und Diskussion des Themas und der Methodik der Masterarbeit sowie der Fortschritte bei der Erstellung der Thesis erfolgt im Begleitseminar (3 CP).
Spezifische Inhalte des Moduls sind abhängig vom Gegenstand der Masterarbeit in einer der beiden Teildisziplinen (Linguistik oder Literatur-, Film- und Kulturwissenschaft).
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D1-1Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45
N. N.
10-78-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 17:30
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Spanisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Nach der Prüfungsordung 2013

C4 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis

Modulbeauftragte: Dr. Martha Ordaz Schroeder, Kontakt: ma_or@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-2-C4-1Unidad temática: literatura

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)


N. N.
10-E78-2-C4-2Unidad temática: lingüística

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)


N. N.

FP - Fachdidaktisches Praxismodul: Analyse und Planung von Spanischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-2-FP-1Begleitveranstaltung zum Praxissemester
inkl. Hosp.

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (3 Teaching hours per week)
Barbara Roviro Llimiana

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b

Modulbeauftragte für C1a und C1b: Prof. Dr. Carolin Patzelt, cpatzelt@uni-bremen.de
Modulbeauftragte für C2a und C2b: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Sabine.Schlickers@uni-bremen.de

C2a - Profilmodul Literaturwissenschaft a: Spanischsprachiche Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C2a+C2b-1Narrativas perturbadoras: La apropiación del nazismo en literatura y cine del Cono Sur
BA; MEd;TnL

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:30 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Después de la Segunda Guerra Mundial escaparon muchos criminales nazis para evitar ser juzgados por los tribunales internacionales a través de las llamadas líneas de ratas a América del Sur. Ya existían allí organizaciones exteriores del NSDAP. A la vez hubo una emigración masiva de refugiados judíos a Sudamérica, y es una ironía de la historia que los sobrevivientes pararon a veces en el mismo lugar como sus perpetradores nazis.
Desde el nuevo milenio puede observarse un verdadero 'boom del nazismo' en las literaturas y el cine del Cono Sur. En este seminario analizamos varias novelas, un documental y un largometraje para reconstruir distintos modos de apropiación del nazismo y comparar distintas formas de representarlo discursivamente.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y preparar para la primera sesión el estudio Uki (2006): Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher (2006) de Uki Goñi que se encuentra en el aparato en la UB.
La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.20
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria

Báñez, José Gabriel (2017): Jitler, La Plata: La Comuna Ediciones

Cozarinsky, Edgardo (2009): Lejos de dónde, Barcelona: Tusquets

Waisbrot, Daniel (2017): La vida que cuenta

Puenzo, Lucía (2011): Wakolda. Una historia de seducción, Buenos Aires: Emecé



Películas
EL MÉDICO ALEMÁN (WAKOLDA) (2013), de Lucía Puenzo

ORO NAZI EN ARGENTINA (2004), de Rolo Pereyra

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-6-C2a+C2b-2La guerra de Malvinas en literatura y cine
spanisch
BA; MEd;TnL;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

En el seminario estudiamos novelas y películas sobre la guerra de las Malvinas, conocida aquí como Falkland-Krieg, que tuvo lugar en 1982. Las islas constituyen un archipiélago situado en el Océano Atlántico Sur, a una distancia de unos 500 km de la Patagonia. Desde 1833 las islas están administradas por el Reino Unido, antes estaban bajo control argentino. El dos de abril de 1982, el ejército argentino, en plena dictadura, invadió las Islas, pero los ingleses reaccionaron militarmente y reconquistaron las Malvinas el 14 de junio. En Argentina, la derrota precipitó la caída de la junta militar que gobernaba el país.
La escritura testimonial de Los chicos de la guerra. Hablan los soldados que estuvieron en Malvinas (1982), llevada a la pantalla en 1984, contesta la hasta entonces gloriosa versión oficial. Pero ya existían antes obras literarias que tenían como referencia la guerra entre Argentina e Inglaterra: vamos a estudiar la novela corta Los pichiciegos (1982) de Fogwill, que funciona como una especie de revés de esa gesta nacional que en el plano extraliterario el agonizante gobierno dictatorial argentino había pretendido hacer del conflicto con el fin de salvarse. Y vamos a estudiar la novela larga, políticamente muy incorrecta Las islas (1998) de Carlos Gamerro, cuya acción se ubica en los años noventa en Buenos Aires. Su protagonista, un ex combatiente herido en la guerra de Malvinas, descubre que la guerra aún no ha terminado...
Otras novelas que vamos a analizar son Una puta mierda (2007) de Patricio Pron y Cuando te vi caer de Sebastián Basualdo, además de la película ILUMINADOS POR EL FUEGO (Tristán Bauer, 2005) y algunos cuentos de Rodrigo Fresán.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y familiarizarse de antemano con la literatura secundaria de la temática.

La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.2020
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria
Fogwill (1983): Los pichiciegos. Buenos Aires: Mondadori, 1998. [Handapparat]

Fresán, Rodrigo (1991a): "Soberanía Nacional" + "El aprendiz de brujo", en: Historia Argentina. Buenos Aires: Planeta. [StudIP + Handapparat]

Gamerro, Carlos (1998): Las islas, capítulos 1, 2, 8, 9, 11, 12, 16 [Handapparat]

Pron, Patricio (2007). Una puta mierda. Buenos Aires: El Cuenco de Plata. [Handapparat]

Prof. Dr. Sabine Schlickers

C2b - Profilmodul Literaturwissenschaft b: Literatur und Film

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C2a+C2b-1Narrativas perturbadoras: La apropiación del nazismo en literatura y cine del Cono Sur
BA; MEd;TnL

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:30 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Después de la Segunda Guerra Mundial escaparon muchos criminales nazis para evitar ser juzgados por los tribunales internacionales a través de las llamadas líneas de ratas a América del Sur. Ya existían allí organizaciones exteriores del NSDAP. A la vez hubo una emigración masiva de refugiados judíos a Sudamérica, y es una ironía de la historia que los sobrevivientes pararon a veces en el mismo lugar como sus perpetradores nazis.
Desde el nuevo milenio puede observarse un verdadero 'boom del nazismo' en las literaturas y el cine del Cono Sur. En este seminario analizamos varias novelas, un documental y un largometraje para reconstruir distintos modos de apropiación del nazismo y comparar distintas formas de representarlo discursivamente.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y preparar para la primera sesión el estudio Uki (2006): Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher (2006) de Uki Goñi que se encuentra en el aparato en la UB.
La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.20
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria

Báñez, José Gabriel (2017): Jitler, La Plata: La Comuna Ediciones

Cozarinsky, Edgardo (2009): Lejos de dónde, Barcelona: Tusquets

Waisbrot, Daniel (2017): La vida que cuenta

Puenzo, Lucía (2011): Wakolda. Una historia de seducción, Buenos Aires: Emecé



Películas
EL MÉDICO ALEMÁN (WAKOLDA) (2013), de Lucía Puenzo

ORO NAZI EN ARGENTINA (2004), de Rolo Pereyra

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-6-C2a+C2b-2La guerra de Malvinas en literatura y cine
spanisch
BA; MEd;TnL;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

En el seminario estudiamos novelas y películas sobre la guerra de las Malvinas, conocida aquí como Falkland-Krieg, que tuvo lugar en 1982. Las islas constituyen un archipiélago situado en el Océano Atlántico Sur, a una distancia de unos 500 km de la Patagonia. Desde 1833 las islas están administradas por el Reino Unido, antes estaban bajo control argentino. El dos de abril de 1982, el ejército argentino, en plena dictadura, invadió las Islas, pero los ingleses reaccionaron militarmente y reconquistaron las Malvinas el 14 de junio. En Argentina, la derrota precipitó la caída de la junta militar que gobernaba el país.
La escritura testimonial de Los chicos de la guerra. Hablan los soldados que estuvieron en Malvinas (1982), llevada a la pantalla en 1984, contesta la hasta entonces gloriosa versión oficial. Pero ya existían antes obras literarias que tenían como referencia la guerra entre Argentina e Inglaterra: vamos a estudiar la novela corta Los pichiciegos (1982) de Fogwill, que funciona como una especie de revés de esa gesta nacional que en el plano extraliterario el agonizante gobierno dictatorial argentino había pretendido hacer del conflicto con el fin de salvarse. Y vamos a estudiar la novela larga, políticamente muy incorrecta Las islas (1998) de Carlos Gamerro, cuya acción se ubica en los años noventa en Buenos Aires. Su protagonista, un ex combatiente herido en la guerra de Malvinas, descubre que la guerra aún no ha terminado...
Otras novelas que vamos a analizar son Una puta mierda (2007) de Patricio Pron y Cuando te vi caer de Sebastián Basualdo, además de la película ILUMINADOS POR EL FUEGO (Tristán Bauer, 2005) y algunos cuentos de Rodrigo Fresán.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y familiarizarse de antemano con la literatura secundaria de la temática.

La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.2020
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria
Fogwill (1983): Los pichiciegos. Buenos Aires: Mondadori, 1998. [Handapparat]

Fresán, Rodrigo (1991a): "Soberanía Nacional" + "El aprendiz de brujo", en: Historia Argentina. Buenos Aires: Planeta. [StudIP + Handapparat]

Gamerro, Carlos (1998): Las islas, capítulos 1, 2, 8, 9, 11, 12, 16 [Handapparat]

Pron, Patricio (2007). Una puta mierda. Buenos Aires: El Cuenco de Plata. [Handapparat]

Prof. Dr. Sabine Schlickers

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Spanischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-2-FD4-1Diagnosticar y evaluar en la clase de ELE

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:15 - 15:45
Barbara Roviro Llimiana

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Spanisch

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Spanisch
MEd

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Spanisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Spanischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Zusätzliche Veranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C3-5Taller de creación dramática con el INPUTS Artista en Residencia Recaredo Silebo Boturu de Guinea Ecuatorial/Theatre Workshop with INPUTS Artist in Residence Recaredo Silebo Boturu from Equatorial Guinea/Theater-Workshop mit dem INPUTS Artist in Residence
voraussichtlich auf das Sommersemester 2021 verlegt !!!!

Exercises (Teaching)
ECTS: 2 oder mehr

En mayo y junio de 2020, el poeta, dramaturgo y actor guineoecuatoriano Recaredo Silebo Boturu estará en Bremen durante un periodo de 8 semanas como Artista en Residencia del Instituto de Estudios Poscoloniales y Transculturales (INPUTS) de la Universidad de Bremen. En este contexto dará un taller de creación dramática para estudiantes de la Universidad de Bremen que estén interesado/as en idear y realizar una obra de teatro. La clase será en español, no obstante, no es obligatorio tener conocimientos de español para poder participar. Está progamado contratar a un/a estudiante para que ayude como intérprete y los estudiantes se ayudarán entre si. Si están interesado/as, por favor, dirígense a Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de

Las fechas exactas serán anunciadas en enero de 2020. Pero apúntense ya por favor en StudIP en caso de interés puesto que nos facilitará la programación conocer de antemano el número de interesados.

Im Mai und Juni 2020 verweilt der äquatorialguineische Dichter, Theaterautor und Schauspieler aus Äquatorialguinea für 8 Wochen als Artist in Residence des Instituts für postkoloniale und transkulturelle Studien (INPUTS) an der Universität Bremen. In diesem Rahmen wird er einen Theater-Workshop als Blockseminar anbieten, der für Studierende der Universität Bremen geöffnet ist, die Lust darauf haben, selbst eine Performance zu konzipieren und dann auf die Bühne zu bringen. Boturu leitet den Kurs auf Spanisch, Spanischkenntnisse sind aber keine Teilnahmevoraussetzung. Voraussichtlich wird eine studentische Hilfskraft zum Übersetzen dabei sein und die Studierenden können sich gegenseitig bei Sprachproblemen helfen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Die genauen Termine werden im Januar 2020 bekannt gegeben. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Vorfeld über StudIP an, damit wir die Anzahl der Teilnehmer*innen abschätzen können.

Recaredo Silebo Boturu, the Equatorial Guinean poet, playwright, and artist will be in Bremen for 8 weeks, in May and June 2020, as the Artist in Residence of the Institute of Postcolonial and Transcultural Studies (INPUTS) at the University of Bremen. During this time, in collaboration with Boturu, we will organize a theatre workshop (compact course) for the students of the University of Bremen who are interested in conceptualizing and staging a theatre performance. The workshop will be conducted in Spanish, however, knowledge of Spanish is not mandatory for participation in the workshop. Provisions are there for a student assistant who will help with communication and interpretation, and students are expected to help each other out with communication issues. If you are interested, please contact Dr. Julia Borst (FB 10): borst@uni-bremen.de
Exact dates will be announced in January 2020. If interested, register for this workshop in StudIP so that we can estimate the number of participants.

Dr. Julia Borst
10-E78-4-Z-1Forschungskolloquium Duale Promotion
Achtung: Neu 4 statt 2 SWS: zusätzliche Blockveranstaltungen vom 25.05.-28.05.2020

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (4 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Spanisch (KOOP OL) 2015

FP - OL - Fachdidaktisches Praxismodul: Analyse und Planung von Spanischunterricht - 9 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-2-FP-1Begleitveranstaltung zum Praxissemester
inkl. Hosp.

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 16:15 - 17:45 (3 Teaching hours per week)
Barbara Roviro Llimiana

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b - ein Profilmodul Fachwissenschaften - 6 CP

C1a - Profilmodul Linguistik a oder
C1b - Profilmodul Linguistik b oder
C2a - Profilmodul Literaturwissenschaft a oder
C2b - Profilmodul Literaturwissenschaft b
Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-C2a+C2b-1Narrativas perturbadoras: La apropiación del nazismo en literatura y cine del Cono Sur
BA; MEd;TnL

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:30 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Después de la Segunda Guerra Mundial escaparon muchos criminales nazis para evitar ser juzgados por los tribunales internacionales a través de las llamadas líneas de ratas a América del Sur. Ya existían allí organizaciones exteriores del NSDAP. A la vez hubo una emigración masiva de refugiados judíos a Sudamérica, y es una ironía de la historia que los sobrevivientes pararon a veces en el mismo lugar como sus perpetradores nazis.
Desde el nuevo milenio puede observarse un verdadero 'boom del nazismo' en las literaturas y el cine del Cono Sur. En este seminario analizamos varias novelas, un documental y un largometraje para reconstruir distintos modos de apropiación del nazismo y comparar distintas formas de representarlo discursivamente.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y preparar para la primera sesión el estudio Uki (2006): Odessa. Die wahre Geschichte. Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher (2006) de Uki Goñi que se encuentra en el aparato en la UB.
La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.20
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria

Báñez, José Gabriel (2017): Jitler, La Plata: La Comuna Ediciones

Cozarinsky, Edgardo (2009): Lejos de dónde, Barcelona: Tusquets

Waisbrot, Daniel (2017): La vida que cuenta

Puenzo, Lucía (2011): Wakolda. Una historia de seducción, Buenos Aires: Emecé



Películas
EL MÉDICO ALEMÁN (WAKOLDA) (2013), de Lucía Puenzo

ORO NAZI EN ARGENTINA (2004), de Rolo Pereyra

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-6-C2a+C2b-2La guerra de Malvinas en literatura y cine
spanisch
BA; MEd;TnL;

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

En el seminario estudiamos novelas y películas sobre la guerra de las Malvinas, conocida aquí como Falkland-Krieg, que tuvo lugar en 1982. Las islas constituyen un archipiélago situado en el Océano Atlántico Sur, a una distancia de unos 500 km de la Patagonia. Desde 1833 las islas están administradas por el Reino Unido, antes estaban bajo control argentino. El dos de abril de 1982, el ejército argentino, en plena dictadura, invadió las Islas, pero los ingleses reaccionaron militarmente y reconquistaron las Malvinas el 14 de junio. En Argentina, la derrota precipitó la caída de la junta militar que gobernaba el país.
La escritura testimonial de Los chicos de la guerra. Hablan los soldados que estuvieron en Malvinas (1982), llevada a la pantalla en 1984, contesta la hasta entonces gloriosa versión oficial. Pero ya existían antes obras literarias que tenían como referencia la guerra entre Argentina e Inglaterra: vamos a estudiar la novela corta Los pichiciegos (1982) de Fogwill, que funciona como una especie de revés de esa gesta nacional que en el plano extraliterario el agonizante gobierno dictatorial argentino había pretendido hacer del conflicto con el fin de salvarse. Y vamos a estudiar la novela larga, políticamente muy incorrecta Las islas (1998) de Carlos Gamerro, cuya acción se ubica en los años noventa en Buenos Aires. Su protagonista, un ex combatiente herido en la guerra de Malvinas, descubre que la guerra aún no ha terminado...
Otras novelas que vamos a analizar son Una puta mierda (2007) de Patricio Pron y Cuando te vi caer de Sebastián Basualdo, además de la película ILUMINADOS POR EL FUEGO (Tristán Bauer, 2005) y algunos cuentos de Rodrigo Fresán.
El programa detallado se presenta en la primera sesión. Todos los participantes deben presentar una ponencia en el seminario. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd tienen que presentar una ponencia y elaborarla por escrito (BA: 10-12 pp. en español, Med: 12-14 pp. en español). Los estudiantes del MEd tienen que encargarse además de la moderación de una sesión y familiarizarse de antemano con la literatura secundaria de la temática.

La fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.8.2020
Les ruego inscribirse previamente en Stud IP, imprimir el programa y llevarlo a la primera sesión.
Lectura preparatoria
Fogwill (1983): Los pichiciegos. Buenos Aires: Mondadori, 1998. [Handapparat]

Fresán, Rodrigo (1991a): "Soberanía Nacional" + "El aprendiz de brujo", en: Historia Argentina. Buenos Aires: Planeta. [StudIP + Handapparat]

Gamerro, Carlos (1998): Las islas, capítulos 1, 2, 8, 9, 11, 12, 16 [Handapparat]

Pron, Patricio (2007). Una puta mierda. Buenos Aires: El Cuenco de Plata. [Handapparat]

Prof. Dr. Sabine Schlickers

C4 Professionalisierungsmodul - 6 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-2-C4-1Unidad temática: literatura

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)


N. N.
10-E78-2-C4-2Unidad temática: lingüística

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)


N. N.

FD5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Spanisch - 21 CP

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
Course numberTitle of eventLecturer
10-E78-4-FD5-1Abschlussmodul zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Spanisch
MEd

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Spanisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Spanischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D1-1Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:15 - 13:45
N. N.

D2 - OL Abschlussmodul Literaturwissenschaft - 21 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-6-D2-1Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 17:30
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Spanisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-2-A1b-1Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00

Additional dates:
Wed. 18.11.20 08:30 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Grundbegriffe, Probleme der Linguistik, insbesondere der hispanistischen Linguistik. Ferner soll ein Einblick in die Forschungsmethoden gegeben werden um Ergebnisse der Linguistik kritisch einzuschätzen.

Der systematische Teil ist unabdingbar für die Erkenntnis, wie Sprache (hier: das Spanische, z.T. in Kontrast zum Deutschen) strukturell gebaut ist. Verbreitung, Variation, Wandel sollen konkret die Einsicht untermauern und begründbar machen, dass Sprache Ergebnis einer spezifischen kognitiven Leistung ist, kommunikativ und sozial begründet, kulturell, sozial und individuell variiert, die Situation in den verschiedenen Ländern Ergebnis (sprach-) politischer und historischer Prozesse ist. Dafür sollen Beispiele aus dem hispanistischen Raum verfügbar sein. Das beinhaltet auch die Fähigkeit abzuschätzen, welche Konsequenzen diese Einsicht theoretisch und praktisch (z.B. in der Sprachlehre) hat.

Ziel ist neben den oben geschilderten Kenntnissen die Fähigkeit sprachliche Gegebenheiten fachlich kompetent einzuschätzen und zu wissen, welche Strategien für eine Vertiefung und für eigene Problemlösungen geeignet sind.

N. N.
10-78-2-A1b-2Übung zur Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45

Diese Übung bietet allen Studierenden die Möglichkeit, die Themen, Überlegungen, Begriffe und Modelle aus der Einführungsvorlesung ausführlich zu diskutieren, an Beispielen anzuwenden und intensiv Fragen zu stellen. Ziel der Übung ist eine Festigung von linguistischem Grundlagenwissen, auf das in den nachfolgenden Linguistikseminaren der B- und C-Module aufgebaut wird, und, kurzfristig, eine sichere Vorbereitung auf die Klausur im Modul A1b.

N. N.

A2 Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-2-A2b-1Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 14:00 - 15:30 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Thu. 12.11.20 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Dieses Modul baut auf dem Modul A2a auf, ist aber hispanistisch ausgerichtet. Ziel ist es, das methodische und theoretische Wissen mit Bezug auf die spanischsprachige Literatur durch Methoden der Textanalyse einzuüben und einen literaturgeschichtlichen Überblick zu vermitteln. Es wird mit einer Anthologie gearbeitet, in der zu jeder der drei großen Textsorten exemplarische Passagen kanonischer Texte der wichtigsten Epochen und Autoren aus Spanien und Hispanoamerika zusammengestellt sind. Anhand dieses Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert, so dass die Teilnehmer auch die Literaturgeschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur in groben Zügen kennenlernen.

Prüfungsvorleistungen:

Mündliche Kurzpräsentation zu einer literarischen Strömung oder einem literarischen Text (max. 10 Minuten) und Handout (max. 2 Seiten mit sehr reduzierten biographischen Angaben)

Modulprüfung:
Klausur am Ende des Seminars

Alle Texte werden in StudIP eingestellt; bitte melden Sie sich dort vor Beginn der Veranstaltung verbindlich für die Teilnahme an und bringen Sie zur ersten Sitzung das Seminarprogramm mit.

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-2-A2b-2Übung zur Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:15 - 17:45 (2 Teaching hours per week)
N. N.
10-78-2-A2b-3Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 25.04.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 09.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 16.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 23.05.20 14:00 - 18:00 über ZOOM
Sat. 30.05.20 14:00 - 19:00 über ZOOM

Das hispanistisch und hispanoamerikanistisch ausgerichtete Modul baut auf dem Modul A2a auf. Das in diesem vermittelte methodische und theoretische Wissen soll an Texten der spanischsprachigen Literaturen eingeübt werden. Daneben wird auch ein literaturgeschichtlicher Überblick über die Literaturen Spaniens und Hispanoamerikas vermittelt. Es werden ausgewählte lyrische, dramatische und epische Texte wichtiger Epochen und bekannter Autoren Spaniens und Hispanoamerikas formal analysiert und in ihrem jeweiligen Kontext interpretiert.
Prüfungsvorleistungen:

Vortrag zu einer Epoche oder einem literarischen Text (ca. 10 Minuten) mit Ausgabe eines Thesenpapiers (etwa zwei Seiten mit Kurzbibliographie).

Modulprüfung:
Klausur am Ende der Lehrveranstaltung

Prof. Dr. Axel Schönberger

B1a - Aufbaumodul Sprachwissenschaft: "Kontrastive Linguistik - Spanisch - Deutsch" - 3 CP

Course numberTitle of eventLecturer
10-78-4-B1a-1Plurizentrik des Spanischen und des Judenspanischen
BA; MEd

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 17:00

Im Seminar werden wir uns neben der Einführung in grundlegende Begriffe und Konzepte der Varietätenlinguistik mit dem Konzept der Plurizentrik auseinandersetzen. Im Fokus steht hierbei die Plurizentrik des Spanischen sowie des Judenspanischen. Folgende zentrale Fragen werden im Seminar thematisiert und erörtert werden:
  • Wie ist Standard im Kontext der Plurizentrik eine Sprache definiert?
  • Welche Definitionsansätze existieren für das Konzept der Plurizentrik einer Sprache?
  • Wie viele (Regional-)Standards sind für das Spanische anzusetzen?
  • Welche sprachlichen Charakteristika grenzen den europäischen (i.e.S. peninsularen) Standard von den regionalen Standards in Hispanoamerika ab?
  • Inwiefern ist das Judenspanische als plurizentrische Sprache zu charak