Course Catalog

Study Program SoSe 2020

Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

Berufspädagogik Pflegewissenschaft, M.A.

neue Struktur Studienbeginn ab Sommersemester 2015

(Berufliche Fachrichtung mit Fachwissenschaft , Fachdidaktik und Abschlussmodul)

Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Fachwissenschaftliche Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 6 CP
Fachdidaktische Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 12 CP
Erziehungswissenschaftliche Anteile im Umfang von 18 CP
zuzüglich eines schulbezogenen Forschungspraktikum im Umfang von 12 CP

Im ersten Unterrichtsfach Pflegewissenschaft wählen Sie ein Wahlpflichtmodul im Umfang von 6 CP, das Sie gemeinsam mit den Studierenden des Masterstudiengangs Community and Family Health Nursing besuchen. Darüber hinaus müssen zwei fachdidaktische Module belegt werden.

FACHWISSENSCHAFT DER BERUFLICHEN FACHRICHTUNG PFLEGE

M5-P-BP Kommunikation und Kooperation in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflicht, 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M5-P-1Anleitung, Beratung, Schulung, Kommunikation und Interaktion
Instruction,training,communication and interaction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Carine Mendom Feunou
11-M65-M5-P-2Kooperation in Case und Care Management
Cooperation in case and care management

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
N. N.

FACHDIDAKTIK DER BERUFLICHEN FACHRICHTUNG

Pflichtmodule

M FDM2 Unterrichtsforschung und forschendes Lernen/

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodul 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M73-FDM2-1Unterrichtsforschung und forschendes Lernen
Research on classroom teaching and research-based learning

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Community Health Care and Nursing: Versorgungsforschung und Versorgungsplanung, M.Sc.

neue Modulstruktur (Studienbeginn ab Wintersemester 2016/2017)

4-P Qualitätsmanagement in kommunalen Settings

Modulverantwortlich: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Pflichtmodul, 6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M4-P-1Qualitätsmanagement von Netzwerken
Quality management of networks

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres

5-P Kommunikation und Kooperation in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Pflichtmodul, 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M5-P-1Anleitung, Beratung, Schulung, Kommunikation und Interaktion
Instruction,training,communication and interaction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Carine Mendom Feunou
11-M65-M5-P-2Kooperation in Case und Care Management
Cooperation in case and care management

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
N. N.

6A-P Forschungsprojekt

Modulverantwortlich: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Pflichtmodul, 15 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M6A-P-2Anwendungsorientierte Forschungsmethoden
Application-oriented research methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

8-P General Studies

Modulverantwortlich: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Wahlpflichtmodul, 9 CP (Berechnung folgt dem jeweilig gewählten Modul.)

Die Studierenden wählen Lernveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme \"Pflegewissenschaft\", \"Public Health\" oder \"Epidemiologie\".
Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-4-M8-V-1Philosophie und Ökonomik im Gesundheitswesen
Philosophy and Economics in Public Health
(09-M39-2-05-08 / Studium: MA Komplexes Entscheiden)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00

Die "Ökonomisierung" des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig "mehr" Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? 'Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomische Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z. B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
SZHB 0640ONLINE: Advanced Academic Presentation and Discussion Skills for Master Students of Public Health (C1.1)
Eingangsniveau: B2.3

Kurs (Teaching)
ECTS: 3


N. N.

9-P Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortlich: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Pflichtmodul, 3 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M9-P-1Begleitseminar zur Masterarbeit
Supporting seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

alte Modulstruktur (Studienbeginn bis einschl. Wintersemester 2015/2016)

6B-P Forschungsprojekt

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Pflichtmodul, 15 CP
in Fortführung von Modul 6A-P im 2. Fachsemester
Course numberTitle of eventLecturer
11-M65-M6A-P-1Projektbegleitung
Supporting -seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres

Epidemiologie, M.Sc.

2. Semester (ab WiSe 2016/2017)

4-E Epidemiologische und statistische Methoden

Modulverantwortliche: PD Dr. Karin Bammann

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M66-2-M4-E-1aEpidemiologische Methoden und Studiendesigns I

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
PD Dr. Karin Bammann
11-M66-2-M4-E-1bStatistik in der Epidemiologie I

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
PD Dr. Karin Bammann

5-E Spezielle epidemiologische Themen I

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ulrike Haug

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Es werden pro Semester 3 Seminare angeboten, aus denen die Studierenden 2 Seminare auswählen.
Course numberTitle of eventLecturer
11-M66-2-M5-E-1Epidemiologie nicht übertragbarer Erkrankungen / global health

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 Achterstr. 30 2.690 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 09:00 - 14:30
Fri. 12.06.20 09:00 - 14:30
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-M66-2-M5-E-2Pharmakoepidemiologie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 09:00 - 11:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 2.690 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ulrike Haug

6A-E Projektstudium Epidemiologische Forschung I

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

Pflichtmodul, insgeamt 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M66-2-M6-E-2Forschungsprojekt: Projektbegleitung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
PD Dr. Karin Bammann
11-M66-2-M6-E-2bForschungsprojekt: Projektbegleitung Gruppen C und D

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
N. N.
11-M66-2-M6-E-3aFortgeschrittene Datenauswertung/SAS-Kurs

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Hinweis: Informationen zu den Terminen am:

Jonas Czwikla
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-M66-2-M6-E-3bÜbungen zum SAS-Kurs

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Klaus Telkmann
11-M66-2-M6A-E-1Epidemiologische Feldforschung
Epidemiological Research Module Seminar 1

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Achterstr. 30 2.690 Achterstr. 30 1.550 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc

4. Semester (ab WiSe 2016/2017)

9-E Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

Pflichtmodul, 3 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M66-4-M9-E-1Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11

Allgemeine und fachspezifische Informationen zu den General Studies (GS)

Für weitere Infos zur Anmeldung, Bescheinigung sowie den fachspezifischen Voraussetzungen im Bereich General Studies bitte auf MEHR » klicken.

Im Bereich General Studies können Sie fachbezogene und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie können bspw. Veranstaltungen zum Erwerb von Fremdsprachen, studien- und berufsrelevanten Schlüsselkompetenzen, Methoden- und Kommunikationskompetenzen etc. belegen und sich diese für Ihr Fachstudium anerkennen lassen. General Studies-Angebote sollen Sie auch dazu ermuntern, einen ‘Blick über den (fachlichen) Tellerrand’ zu werfen.

Im Rahmen des uniweiten ForstA-Projekts (http://www.uni-bremen.de/forsta) (Forschend studieren von Anfang an) konnte das General Studies-Angebot des Fachbereichs 11 in den letzten Jahren inhaltlich ausgebaut werden. Die Angebote erkennen Sie an der Veranstaltungskennziffer (VAK) 11-GS-...
Grundlage der Neukonzeption sind die Wünsche der Studierenden. Rückmeldungen und Vorschläge zum Angebot etc. können Sie gerne an das Studienzentrum des FB 11 richten: forsta11@uni-bremen.de

Es folgen zunächst einige allgemeine Hinweise; weiter unten sind die spezifischen Regelungen Ihres Studiengangs aufgelistet:

Begriffsklärung
In den Studienverlaufsplänen (insb. Public Health) finden sich im Bereich General Studies z.T. studiengangsspezifische Module wie Statistik, d.h. klassische Pflichtfächer. Diese Module müssen Sie belegen; hier besteht keine Wahlmöglichkeit.
Unter General Studies im engeren Sinne werden diejenigen Module verstanden, die Sie thematisch frei gestalten können. In den Prüfungsordnungen ist festgelegt wie groß diese Bereiche innerhalb der einzelnen Studiengänge sind, also wie viele CPs Sie tatsächlich nach eigenem Interesse gestalten können.

Studienplanung
In den Studienverlaufsplänen ist der Bereich General Studies häufig im letzten Studienjahr/-semester verortet. Studierende können die General Studies-Leistungen jedoch in einem Semester Ihrer Wahl ableisten.

Anmeldung zu den Veranstaltungen
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen und -modi für die GS-Angebote:
Die Anmeldung von Fremdsprachenkursen erfolgt direkt beim Fremdsprachenzentrums (FZHB) (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/3.0.html) . Dies gilt ebenfalls für Kurse der Studierwerkstatt (http://www.uni-bremen.de/studierwerkstatt.html) .
Für die meisten anderen Angebote gilt: Sobald sie auf dieser Veranstaltungsseite erscheinen, können Sie sich via stud.IP. (https://elearning.uni-bremen.de) hierfür anmelden.

Sofern Sie eine Veranstaltung aus einem anderen Fach(bereich) besuchen wollen, die nicht ausdrücklich geöffnet, d.h. als eine - für Studierende anderer Fächer/Fachbereiche geöffnete - General Studies-Veranstaltung gekennzeichnet ist, bedarf es immer der Absprache mit der/dem Veranstalter/in, ob Sie 1. als Externe/r dort teilnehmen und 2. Prüfungsleistungen ablegen dürfen.

Bescheinigung der Leistungen
Leistungen im General Studies-Bereich werden in der Regel über folgenden Leistungsnachweis (https://www.uni-bremen.de/zpa/formulare/) bzw. Nachweis über den Erwerb von Credit Points erbracht, der auch bei Pabo unter Formulare abrufbar ist. Dieser Nachweis muss von den Lehrenden unterschrieben und vom jeweils anbietenden Fachbereich gesiegelt sein.

Das ZPA empfiehlt, alle Leistungsnachweise zunächst zu sammeln und erst am Ende des Studiums beim ZPA einzureichen. Einmal eingetragene Scheine gelten und können nicht willkürlich getauscht werden!

Bedenken Sie dabei: In Pabo ist das Datum der Unterschrift gleich der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Eine im SoSe 2017 erbrachte Leistung wird - auch wenn der Leistungsnachweis erst zwei Jahre später beim ZPA eingereicht wird - für das SoSe 2017 eingetragen. Eine verspätete Abgabe wirkt sich somit nicht studienverlängert aus.

Benotung von General Studies-Leistungen
General Studies-Leistungen können generell benotet oder unbenotet sein. Wenn Sie eine benotete Prüfungsleistung im Bereich General Studies beim Prüfungsamt einreichen, geht diese Note nach CPs gewichtet in die Abschlussnote mit ein (Infos über die genaue Berechnung der Gesamtnote entnehmen Sie bitte Ihrer Prüfungsordnung (https://www.uni-bremen.de/zpa/pr%C3%BCfungsordnungen/) . Wenn Lehrende Noten vergeben (und diese somit auf dem Leistungsnachweis vermerkt sind), so werden sie auch vom Prüfungsamt erfasst.

General Studies im Zeugnis
Alle regulär im General Studies-Bereich erbrachten Leistungen (d.h. im Umfang der von den Prüfungsordnungen vorgeschriebenen CPs) werden in der sogenannten Beilage zum Zeugnis mit CPs und - sofern vorhanden - mit Note ausgewiesen.

Freiwillige Zusatzleistungen
Wenn in Ihrem Studium keine General Studies vorgesehen sind bzw. Sie General Studies-Leistungen einreichen, die die Anzahl der laut Prüfungsordnung verlangten CPs überschreitet (s. unten), werden diese als Freiwillige Zusatzleistungen (FZL) ausgewiesen und gehen grundsätzlich nicht in die Berechnung der Gesamtnote mit ein. Die FZL werden im Zeugnis nur mit Note und nicht mit CP ausgewiesen, da Sie insgesamt nicht mehr als 180 CP in einem Bachelorstudium erreichen können. Nähere Infos zu den FZL auf Pabo (https://www.uni-bremen.de/zpa/infos/infos-a-z/)

Freiwillige Zusatzleistungen können benotet oder unbenotet sein. Wird eine FZL ohne Note eingereicht, dann wird sie als bestanden eingetragen.
Reine Teilnahmebescheinigungen sind keine Leistungen und können weder im GS-Bereich noch als FZL ausgewiesen werden. Die "Leistungsscheine" müssen somit mind. einen Credit Point ausweisen.

B.Sc. Psychologie - 6 CP
Studierende, die nach der Prüfungsordnung vom 21.07.2017 studieren, müssen im Modul M 17 a - Fachergänzende Studien %%- 6 CPs belegen. Sie können hierzu frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Studierende, die ihr Studium nach alter Prüfungsordnung beenden, müssen in den Modulen %%M 17-Interkulturalität, M 18-Wissenschaftstheorie, M 19-Nebenfach und/oder M 22-Institution und Organisation insgesamt 6 CPs (benotet oder unbenotet) nachweisen.
Zu M 17-Interkulturalität und M 18-Wissenschaftstheorie bietet der Studiengang - je nach Kapazität - jeweils im SoSe eigene fachspezifische Angebote an.
M 22-Institution und Organisation beinhaltet die Mitarbeit in Tutorien (über zwei Semester) und Gremien wie Fachschaft, Fachkommission oder Prüfungsausschuss (über drei Semester).
In M 19-Nebenfach können Studierende frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Im Gegensatz zu M 17, M 18 und M 22 werden M 19 und M 17a nicht über PABO angemeldet, sondern müssen über den o.g. Nachweis beim ZPA eingereicht werden. Laut Beschluss des Bachelor-Prüfungsausschusses dürfen die 6 CP aus verschiedenen Lehrangeboten stammen und gestückelt eingereicht werden (auch 6 x 1 CP). Einige Lehrende raten dazu, möglichst alle 6 CP in einem Lehrgebiet zu belegen, da die General Studies-Veranstaltungen später auf dem Zeugnis ausgewiesen sind und Sie als Vollfächler dadurch eine Art Nebenfach bzw. Spezialisierung (in einem anderen Fach) bescheinigt bekommen.

B.A. Public Health - 12 CP
Vollfach-Studierende müssen im Modul M 65-Open General Studies 12 CP erbringen. Die Regelungen zur Anerkennung sind dem Informationen zur Anerkennung von M 65 (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb11/Studienzentrum/Hinweis_M65_General_Studies_-_Wahlfplicht_19-03-13_1_.pdf) zu entnehmen. Die jeweiligen Leistungen können benotet oder unbenotet sein. Benotete Leistungen gehen dabei nach CPs gewichtet in die Endnote ein. Profilfächler müssen das Modul 65 nicht belegen.

B.A. Pflegewissenschaft - dual - 9 CP
Studierende des Schwerpunkts Klinische Pflegeexpertise müssen in dem Wahlmodul mit dem Titel Angebote aus den Allgemeinen General Studies bzw. Fachübergreifende Angebote bzw. General Studies des FB 11 insgesamt 9 CP erbringen.

M.A. Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention - 9 CP
Im Modul M 8-G: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbarsind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden. Der Studiengang bietet im 3. Fachsemester das Modul WP1-G: Kommunikative Kompetenzen in Gesundheitsförderung und Prävention an.

M.A. Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management - 9 CP
Im Modul M 8-V: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsförderung und Prävention“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen, Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungenkönnen anerkannt werden.

M.Sc. Community and Family Health Nursing - 9 CP
Im Modul M 8-P: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Pflegewissenschaft“, „Public Health“ oder „Epidemiologie“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

M.Sc. Epidemiologie - 9 CP, davon 4,5 CP freie Auswahl
In M 8-E: Spezielle epidemiologische Themen II/General Studies werden pro Semester drei Seminare angeboten, aus denen die Studierenden zwei Seminare wählen. In diesem Modul können Studierende eine Lehrveranstaltung im Umfang von 4,5 CP aus anderen Studiengängen, aus Sommerschulen, Exkursionen, Praktika bzw. anderen General Studies-Angeboten einbringen.
Course numberTitle of eventLecturer
Allgemeine und fachspezifische Infos zu GS

Seminar (Teaching)
N. N.

Methodenkompetenz

Course numberTitle of eventLecturer
Postercoaching FB11

Working group (Teaching)
Fabienne Schnepf, M.A.
11-GS-Lehrevaluation SoSe 20Moderation: Dialogische Evaluation SoSe 20
Facilitating discussions: evaluation approaches 2019/20

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Fri. 24.04.20 16:00 - 20:00

Die ModeratorInnnen-Ausbildung findet in Form eines Blockseminars vom 17.-19. April 2020 statt. Diese Ausbildung besteht aus einem Training der Fertigkeiten der Moderation (Einsatz von Medien und Materialien, Techniken der Moderation, Rhetorik etc.) mit Videofeed-back sowie aus der praktischen Vorbereitung auf Moderationen – Kompetenzen, die sich auf Moderationskontexte in unterschiedlichen Praxisfeldern übertragen lassen.

TeilnehmerInnen wenden ihre erworbenen Fertigkeiten in moderierten Lehrevaluationen an – ein am Fachbereich entwickeltes Modell, um einen direkten Austausch von Studierenden und Lehrenden zu ermöglichen. Das Ziel dieser Form der Evaluation ist es, den Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden über we-sentliche Aspekte der konkreten Lehrveranstaltung (Methoden, Inhalte, Erwartungen, Lehrenden- und Studierendenverhalten etc.) zu initiieren, Vereinbarungen zu entwickeln und festzuhalten – alles Fertigkeiten, die in der Ausbildung ausführlich besprochen und geübt werden. Parallel zur Durchführung der Moderationen nehmen die TeilnehmerIn-nen an zwei Supervisions-/Praxisbegleitungssitzungen (an noch gemeinsam festzulegenden Terminen am Ende des Wintersemesters) teil, in welchen von Erfahrungen mit der Moderation berichtet und Hinweise und Tipps zur Verbesserung ausgetauscht werden.

Infos zur Anmeldung:
Es stehen 15 Plätze zur Verfügung.

Lalitha Chamakalayil
Stwk 20 01.2Ein Seminar für mehr Erfolg und Zufriedenheit im Studium: wie schaffe ich es mit mir und den Anforderungen im Studium im Einklang zu bleiben?
Learn how to study (successfully) - Be successful with valuable tools and the right posture
Online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 08.05.20 10:00 - 11:00

Das Studium stellt große Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit, ein gutes Zeit- und Selbstmanagement, Umgang mit Prüfungsstress und dann sollte man noch die richtigen Lernmethoden kennen? Das alles ist sehr viel – zu viel zuweilen.
In diesem Online-Seminar habt ihr Zeit, euch dieser unterschiedlichen Anforderungen bewusst zu werden, was euch fördert oder was euch behindert, mit Freude und effizient zu studieren. Ihr erfahrt Methoden, die euch helfen können, (noch) besser zu lernen, euch richtig zu konzentrieren, mit der Zeit und euch selbst gut umzugehen und euch zu im richtigen Rhythmus entspannen. Aus den vielen Tools, die euch im Seminar vorgestellt werden, sucht ihr euch die aus, die euch zu einem zufriedenen und erfolgreichen Studium verhelfen.

Detaillierte Information zu allen Details sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

Ablauf:
Das Online-Seminar startet am 05.05.20 um 10 Uhr mit einer Video-Konferenz. Ihr werdet an diesem Termin mit Ablauf, Inhalten und Aufgaben des Seminars vertraut gemacht. Über StudIP erhaltet ihr Inhalte als Input, die mit Arbeitsblättern in Einzelarbeit und Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Der Gruppenaustausch erfolgt in Eigenregie und selbstorganisiert. Ergebnisse der Eigen- bzw. Gruppenarbeiten werden in Videokonferenzen (zu vereinbarten Terminen) zusammengetragen und es gibt ein Live-Feedback. Die jeweiligen Termine für die weiteren Video-Konferenzen werden beim ersten Treffen abgestimmt (wer nicht teilnimmt, erhält entsprechende Zusatzaufgaben).

Medien:
Laptop oder Tablet – Zoom; StudIP (Materialdownload)

Leistungsnachweis:
Erhalt von 3 CP erfolgt
1.durch Bearbeitung der Arbeitsblätter Einzel- bzw. Gruppenarbeit;
2.durch Selbstreflexion mit den Tools aus dem Seminar mittels eines Lerntagebuchs über eine Woche

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 20 01.3Ein Seminar für mehr Erfolg und Zufriedenheit im Studium: wie schaffe ich es mit mir und den Anforderungen im Studium im Einklang zu bleiben?
Learn how to study (successfully) - Be successful with valuable tools and the right posture
Online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 - Sat. 06.06.20 (Fri., Sat.) 10:00 - 17:00

Das Studium stellt große Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit, ein gutes Zeit- und Selbstmanagement, Umgang mit Prüfungsstress und dann sollte man noch die richtigen Lernmethoden kennen? Das alles ist sehr viel – zu viel zuweilen.
In diesem Online-Seminar habt ihr Zeit, euch dieser unterschiedlichen Anforderungen bewusst zu werden, was euch fördert oder was euch behindert, mit Freude und effizient zu studieren. Ihr erfahrt Methoden, die euch helfen können, (noch) besser zu lernen, euch richtig zu konzentrieren, mit der Zeit und euch selbst gut umzugehen und euch zu im richtigen Rhythmus entspannen. Aus den vielen Tools, die euch im Seminar vorgestellt werden, sucht ihr euch die aus, die euch zu einem zufriedenen und erfolgreichen Studium verhelfen.

Detaillierte Information zu allen Details sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

Ablauf:
Das Online-Seminar startet am 05.05.20 um 10 Uhr mit einer Video-Konferenz. Ihr werdet an diesem Termin mit Ablauf, Inhalten und Aufgaben des Seminars vertraut gemacht. Über StudIP erhaltet ihr Inhalte als Input, die mit Arbeitsblättern in Einzelarbeit und Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Der Gruppenaustausch erfolgt in Eigenregie und selbstorganisiert. Ergebnisse der Eigen- bzw. Gruppenarbeiten werden in Videokonferenzen (zu vereinbarten Terminen) zusammengetragen und es gibt ein Live-Feedback. Die jeweiligen Termine für die weiteren Video-Konferenzen werden beim ersten Treffen abgestimmt (wer nicht teilnimmt, erhält entsprechende Zusatzaufgaben).

Medien:
Laptop oder Tablet – Zoom; StudIP (Materialdownload)

Leistungsnachweis:
Erhalt von 3 CP erfolgt
1.durch Bearbeitung der Arbeitsblätter Einzel- bzw. Gruppenarbeit;
2.durch Selbstreflexion mit den Tools aus dem Seminar mittels eines Lerntagebuchs über eine Woche

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 20 01.4Ein Online-Seminar für mehr Erfolg und Zufriedenheit im Studium: wie schaffe ich es mit mir und den Anforderungen im Studium im Einklang zu bleiben?
Learn how to study (successfully) - Be successful with valuable tools and the right posture
online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 10.07.20 10:00 - 12:00

Das Studium stellt große Anforderungen an die Konzentrationsfähigkeit, ein gutes Zeit- und Selbstmanagement, Umgang mit Prüfungsstress und dann sollte man noch die richtigen Lernmethoden kennen? Das alles ist sehr viel – zu viel zuweilen.
In diesem Online-Seminar habt ihr Zeit, euch dieser unterschiedlichen Anforderungen bewusst zu werden, was euch fördert oder was euch behindert, mit Freude und effizient zu studieren. Ihr erfahrt Methoden, die euch helfen können, (noch) besser zu lernen, euch richtig zu konzentrieren, mit der Zeit und euch selbst gut umzugehen und euch zu im richtigen Rhythmus entspannen. Aus den vielen Tools, die euch im Seminar vorgestellt werden, sucht ihr euch die aus, die euch zu einem zufriedenen und erfolgreichen Studium verhelfen.

Detaillierte Information zu allen Details sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.


Ablauf:
Das Online-Seminar startet am 10.07.20 um 10 Uhr mit einer Video-Konferenz. Es folgen zwei weitere Videokonferenzen. Die Termine verabreden wir im Seminar. Ihr werdet an diesem Termin mit Ablauf, Inhalten und Aufgaben des Seminars vertraut gemacht.
Über StudIP erhaltet ihr Inhalte als Input, die mit Arbeitsblättern in Einzelarbeit und Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Der Gruppenaustausch erfolgt in Eigenregie und selbstorganisiert. Ergebnisse der Eigen- bzw. Gruppenarbeiten werden in Videokonferenzen (zu vereinbarten Terminen) zusammengetragen und es gibt ein Live-Feedback. Die jeweiligen Termine für die weiteren Video-Konferenzen werden beim ersten Treffen abgestimmt (wer nicht teilnimmt, erhält entsprechende Zusatzaufgaben).

Medien:
Laptop oder Tablet – Zoom; StudIP (Materialdownload)

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 20 02.0Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfulness
Online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 29.05.20 09:30 - 16:00
Fri. 05.06.20 09:00 - 16:00

Dieses Seminar startet als Online-Seminar zum angekündigten Datum. Detaillierte Information zur genauen Uhrzeit des Beginns sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.


Das Seminar wird als Videokonferenz stattfinden, um praktische Übungen und den Austausch in der Gruppe zu ermöglichen.
Sie erhalten den link zum Konferenzraum am Morgen des ersten Seminartages um 9:00. Bitte betreten Sie dann den Konferenzraum. Dort bekommen Sie eine erste Reflexionsfrage, mit der wir dann gemeinsam und pünktlich um 9:30 das Seminar beginnen.

Technische Voraussetzungen:
  • stabile Internetverbindung (idealerweise mind. 5 Mbit/s Upload)
  • Installation des Programmes Zoom https://zoom.us/
  • Kamera und Mikrophon (sofern im Computer / Laptop enthalten, ist kein Headset notwendig)

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 20 02.1Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfulness
online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Thu. 03.09.20 - Fri. 04.09.20 (Thu., Fri.) 09:00 - 16:00

Dieses Seminar startet als Online-Seminar zum angekündigten Datum. Detaillierte Information zur genauen Uhrzeit des Beginns sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.


Das Seminar wird als Videokonferenz stattfinden, um praktische Übungen und den Austausch in der Gruppe zu ermöglichen.
Sie erhalten den link zum Konferenzraum am Morgen des ersten Seminartages um 9:00. Bitte betreten Sie dann den Konferenzraum. Dort bekommen Sie eine erste Reflexionsfrage, mit der wir dann gemeinsam und pünktlich um 9:30 das Seminar beginnen.

Technische Voraussetzungen:
  • stabile Internetverbindung (idealerweise mind. 5 Mbit/s Upload)
  • Installation des Programmes Zoom https://zoom.us/
  • Kamera und Mikrophon (sofern im Computer / Laptop enthalten, ist kein Headset notwendig)

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 20 07.4Souverän und sicher sein - Moderatorentraining für Studierende
Sovereign and be sure - Moderator training for students
Online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 19.06.20 10:00 - 17:00
Fri. 03.07.20 10:00 - 17:00

Dieses Seminar startet als Online-Seminar zum angekündigten Datum. Detaillierte Information zur genauen Uhrzeit des Beginns sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

Sie möchten Ihre Arbeitsgruppen oder Besprechungen an der Universität zielsicher strukturierten und zu guten Resultaten kommen? Sie möchten die Kompetenz aller Teilnehmer/innen nutzen und produktives Arbeiten ermöglichen? Dann sollten Sie professionell moderieren! Erlernen Sie hierfür wichtige Moderationstools und wenden Sie diese sofort praktisch an. Erhalten Sie individuelles Feedback zu Ihrer Wirkung als Moderator/in sowie gezielte Hinweise zur Verbesserung Ihrer Moderationskompetenz. Der erste Tag der zweitägigen Veranstaltung findet als Live-Online-Setting statt. Ihre digitale Lernplattform ist Adobe Connect. Sie benötigen dazu einen ruhigen Raum, ein Headset, das mit Ihrem Computer verbunden ist, und eine stabile Internetverbindung. Die Kontaktaufnahme erfolgt über Stud.IP. Für den zweiten Tag ist (voraussichtlich) Ihre Anwesenheit an der Universität erforderlich.

Methoden
Trainer-Impuls, Kleingruppenarbeit, Ein- und Mehrpunktfrage, Brainstorming, Mind-Mapping, 635-Methode, Analogietransfer, Sechs Denkhüte, Feedback-Methoden

Im Workshop erfahren Sie
▪ wie Sie Ihre Moderation gezielt vorbereiten.
▪ wie Sie Moderationstechniken situationsgerecht (auch online) einsetzen.
▪ wie Sie alle Teilnehmer/innen aktivieren und ins Boot holen.
▪ wie Sie Ihr Auftreten als Moderator/in optimieren.

Termine
Fr, 19.06.2020, 10:00 – 17:00 Uhr: Webinar
Fr, 03.07.2020, 10.00 – 17:00 Uhr: Webinar

N. N.

Reflexion über Berufsfelder

Jedes Semester organisiert das Praxisbüro des FB 11 jeweils vier Abendveranstaltungen zum Thema Berufsfeldvorstellungen in den Berufsfeldern Psychologie, Public Health und Pflege. Über die genauen Termine werden die Studierenden per Email informiert.
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-4-M8-V-1Philosophie und Ökonomik im Gesundheitswesen
Philosophy and Economics in Public Health
(09-M39-2-05-08 / Studium: MA Komplexes Entscheiden)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00

Die "Ökonomisierung" des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig "mehr" Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? 'Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomische Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z. B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
CC-52-SoSe20Absolventen, Absolventinnen und "Das Amt" !Fällt aus!
Public support and resources for graduates: What? Where? From Whom? And Why?
Soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Mon. 18.05.20 18:00 - 20:00

In dieser Veranstaltung werden Fragen zur sozialen Absicherung zwischen Studium und Beruf beantwortet. Außerdem werden Formen der Unterstützung beim Einstieg in die Berufswelt vorgestellt.

Eine Anmelddung ist nicht erforderlich

N. N.
CC-LM1-SoSe20Lernmodul: Der Weg vom Studium ins Berufsleben: Erste Schritte und praktische Übungen
https://elearning.uni-bremen.de/ilias4/goto.php?target=lm_2322&client_id=elearninghb

Exercises (Teaching)

Dieses Lernmodul soll einen ersten Anreiz dazu geben, sich bereits während des Studiums mit den eigenen Neigungsgebieten sowie persönlichen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen. Anhand von individuellen „Erfolgsgeschichten“ können Stärken herausgearbeitet und im Anschluss daran eigene Entwicklungsbereiche erkannt werden. Denn wann, wenn nicht im Studium, ist der beste Zeitpunkt zu lernen und weitere Qualifikationen zu erlangen?

Hat man für sich ein Interessenfeld erkannt, so geht es nun darum, einen Einblick in den möglichen zukünftigen Tätigkeitsbereich zu bekommen. Aber wie knüpft man Kontakte und worauf achten Firmen bei der Personalrekrutierung?

Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir Experten aus namhaften Unternehmen befragt, die uns in einzelnen Videoclips Auskunft zu diesem Thema geben werden.

Abschließend gibt es in unserem Lernmodul noch einige Tipps, wie man Netzwerke knüpfen und Kontakt zu Firmen aufnehmen kann, um so seinem „Traumberuf“ ganz real ein Stück näher zu kommen.

Voraussetzungen: Interesse am Thema Berufsorientierung, technische Voraussetzungen für die Video: Adobe Flash Player (siehe unten)

Zeitbedarf: ca. 30 min. Lesezeit ohne Videos, Bearbeitungszeit der Aufgaben individuell

Lernziele: Anregung zur Selbstreflexion (persönliche Stärken und Schwächen), berufliche Neigungsbereiche finden, berufliche Kontakte knüpfen

Das Lernmodul ist in vier Themenblöcke eingeteilt:
Erfolgsgeschichten (Kapitel 2)
Stärken und Schwächen (Kapitel 3)
Kontakte knüpfen (Kapitel 4)
Rekrutierungsstrategien von Unternehmen (Kapitel 5)

Video-Interviews
  • Berufseinstieg (Frau Jobmann, Alumna[1] Fachbereich 9, M.A. Kulturwissenschaft, Trainee, BLG Logistics Group AG & Co. KG)
  • Experteninterview (Frau Fritsche, Alumna Fachbereich 6, Dipl. Juristin, Human Resources, Kaefer Isoliertechnik GmbH & Co. KG)
  • Personalrekrutierung I (Herr Beuse, Alumnus Fachbereich 11, Dipl. Psychologe, Personal- und Organisationsentwicklung, DRK Sozialstationen Wesermünde GmbH)
  • Personalrekrutierung II (Frau Böhmke, Dipl. Sozialwissenschaftlerin, Röhlig & Co. Holding GmbH, Corporate Human Resource Coordinator, Schwerpunkt Personalentwicklung)
  • Personalrekrutierung III (Herr Ehlis, Dipl. Sozialwissenschaftler, BTC AG Oldenburg, Personalreferent)
  • Personalrekrutierung IV (Frau Weider, Servicebereich Personal und Recht, Leitung Personal und Frau Dr. jur. Fries, Leitung Abteilung Recht, Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen)

[1] Eine Alumna bzw. ein Alumnus ist ein „Ehemaliger“, z. B. eine ehemalige Studierende oder ein Stipendiat einer Einrichtung.

Hier finden Sie weitere Lernmodule: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/e-learning-zur-praxisorientierung.html

N. N.
VAK 11-GS-Berufsfelder-PSY-4Berufsfelder PSY 4 - Neuropsychologie
Sonja Heilig, NRZ Friedehorst, Bremen

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Thu. 04.06.20 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder_PH-1Berufsfelder PH 1 - Betriebliches Gesundheitsmanagement
Sandra Baumeister, GiB GmbH, Bremen

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Wed. 06.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0080
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder_PH-2Berufsfelder PH 2 - Management, Geschäftsführung
Lena Kaplan, Kardiologische Praxis, Bremen

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Wed. 13.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0080
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder_PH-3Berufsfelder PH 3 - Koordination Gesundheitsregion Rotenburg/Wümme
Torben Bogner, Gesundheitsamt Rotenburg

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Wed. 20.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0080
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder_PH-4Berufsfelder PH 4 - Consulting
Vanessa Herholz, Heidrick Consulting, Bremen

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Wed. 27.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0080
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder_PSY-1Berufsfelder PSY 1 - Beratung (Familie, Paare, Sexualität, Schwangerschaft)
Sabrina Lischka, profamilia, Bremen

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen
VAK 11-GS-Berufsfelder PSY-2Berufsfelder PSY 2 - Berufspsychologie
Arne Mangels, Agentur für Arbeit, Bremen

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Thu. 14.05.20 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen

Kommunikation

Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2020-BeratungPositive Psychologie: Beratungskompetenzen entwickeln und fördern

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Mon. 04.05.20 14:15 - 17:45
Mon. 11.05.20 14:15 - 17:45
Mon. 18.05.20 14:15 - 17:45
Mon. 25.05.20 14:15 - 17:45
Mon. 08.06.20 14:15 - 17:45
Mon. 15.06.20 14:15 - 17:45
Mon. 22.06.20 14:15 - 17:45

Sie wollen andere beraten und begleiten und mit ihnen zusammen aktuelle Anliegen und Lebensereignisse reflektieren? Genau an dieser Stelle setzt diese Veranstaltung an!
Die Positive Psychologie ist ein Schwerpunkt der Psychologie, die sich mit der Erforschung und aktive Förderung von positiver menschlicher Stärken, Potential und Ressourcen beschäftigt. Im Mittelpunkt der Positive Psychologie Forschung und abgeleiteten Interventionen stehen die Förderung von psychischem Wohlbefinden bzw. psychischen Leistungsfähigkeit. Das Ziel des klientenzentrierten Verfahrens ist persönliches Wachstum zu fördern, über den Prozess der Problemlösung hinaus.
In dieser Veranstaltung geht um die Förderung Ihrer Beratungskompetenzen sowie Kompetenzen der Selbstreflexion. Dafür werden wir uns neben den theoretischen Grundlagen mit Anwendungsbeispielen aus den Bereichen der (Positive) Diagnostik und Interventionen auseinander setzen.

Die Veranstaltung findet vierstündig (von 14:15-17:45 Uhr) an folgenden Terminen statt (die Termine haben sich noch einmal geänder!):
Termin 1. Montag den 04. Mai
Termin 2. Montag den 11. Mai
Termin 3. Montag den 18. Mai
Termin 4. Montag den 25. Mai
Termin 5. Montag den 8. Juni
Termin 6. Montag den 15. Juni
Termin 7. Montag den 22. Juni
(Vermerk: Einzelne Termine könnten sich nach Absprache noch einmal verschieben. Näheres dazu in der ersten Veranstaltung.)

Ergänzung zum Anmeldeverfahren:
Sollten nach Beendigung der Anmeldefrist und der Platzvergabe noch Plätze frei sein, wird weiterhin eine Anmeldung möglich sein (entweder über das Eintragen über StudIP oder über eine manuelle Eintragung). Bei Fragen oder Problemen melden Sie sich bei der Dozentin oder bei Fabienne Schnepf unter forsta@uni-bremen.de.

N. N.
11-GS-2020-Englisch PflegeEnglisch für Pflegewissenschaft und Public Health (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Katrin Dorow
Stwk 20 06.3Speakers Corner – denn Reden lernen wir nur durch’s Reden
Online-Seminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Mon. 20.04.20 16:00 - 18:00
Mon. 04.05.20 16:00 - 18:00
Mon. 18.05.20 16:00 - 18:00
Mon. 08.06.20 16:00 - 18:00
Mon. 15.06.20 16:00 - 18:00
Mon. 29.06.20 16:00 - 18:00
Mon. 06.07.20 16:00 - 18:00
Mon. 13.07.20 16:00 - 18:00

Dieses Seminar startet als Online-Seminar zum angekündigten Datum. Detaillierte Information zur genauen Uhrzeit des Beginns sowie zum konkreten Ablauf der Veranstaltung erhalten Sie rechtzeitig vorab von der Seminarleitung per Mail über StudIP.

In diesem fortlaufenden Kurs geht es darum so viel Redepraxis als möglich zu gewinnen. Das Konzept ist so aufgebaut, dass Ihr bei jedem Treffen entweder vorbereitete oder improvisierte Redebeiträge gebt. Auf diese Weise wird das Sprechen vor Publikum zu einer Selbstverständlichkeit, die immer mehr Spaß macht.

Fähigkeiten, die Ihr erlernt und einübt:
• Eine Veranstaltung moderieren
• Ein Thema vorbereiten und darüber sprechen
• Einen spontane Redeauftritt erfolgreich bewältigen
• Wertschätzendes Feedback geben
• Sicherheit im öffentlichen Sprechen gewinnen
• Seinen persönlichen Auftrittsstil entfalten

3 CP bei kontinuierlicher aktiver Teilnahme, Vorbereitung und Präsentation mindestens eines vorbereiteten Beitrags sowie Verfassen einer Selbstreflexion

Jörg Riedel

Internationale Kompetenzen

Das International Office bietet ein Zertifikat für Interkulturelle Kompetenz (http://www.uni-bremen.de/international/internationaler-campus/interkulturelles-zertifikat.html) an.
Course numberTitle of eventLecturer
IO-0D1-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 19.06.20 16:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert
IO-0D2-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 26.06.20 16:00 - 20:00
Sat. 27.06.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert
IO-0D5-2020Interkulturelles Training-Basis
Interkulturelle Kommunikation

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 24.07.20 16:00 - 20:00
Sat. 25.07.20 10:00 - 17:00

Interkulturelle Kompetenz ist eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um sich in internationalen Zusammenhängen sicher bewegen zu können.
In dem digitalen Interkulturellen Training lernen die Teilnehmer/innen Methoden, Übungen und Theorien kennen, die ihnen interkulturelle Kommunikation erleichtert und sie für kulturelle Konfliktsituationen sensibilisieren.
Das Online-Seminar richtet sich an alle Studierenden (national/international) der Universität Bremen und wird in deutscher Sprache abgehalten.
Für die Einreichung eines Reflexionsberichtes zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS für die General Studies vergeben werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Noten vergeben können.
Genauere Informationen zum Ablauf dieser Online-Veranstaltung erhalten Sie kurz vor Veranstaltungsbeginn.

Ulrike Schumann-Stöckert

Uniweites General Studies-Angebot

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Stichwort *Fachergänzende Studien* ganz oben im Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität (http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=27.)
Angebote zentraler universitärer Einrichtungen wie Career Center, FZHB, Studierwerkstatt etc. finden Sie am Ende des Veranstaltungsverzeichnisses unter "Fachbereichübergreifende Studienangebote".
Course numberTitle of eventLecturer
Students for Future an der Uni Bremen
Students for Future at the University of Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3
Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 27.04.20 12:00 - 14:00
Mon. 04.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 18.05.20 12:00 - 14:00
Mon. 15.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 29.06.20 12:00 - 14:00
Mon. 13.07.20 12:00 - 14:00

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Die Auftaktveranstaltung findet am 27.04.2020 statt. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1010Engagiere dich! Freiwilliges Engagement für und mit Bremer Grundschulkindern bei den climb-Lernferien (der gemeinnützigen CLIMB GmbH)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 12:00 - 14:00
Fri. 03.07.20 12:00 - 14:00

Bei den climb-Lernferien lernen armutsgefährdete Grundschulkinder und Studierende in den Schulferien zwei Wochen lang in den Räumen einer Grundschule von- und miteinander. Die Lernferien finden vom 10.08.. bis 21.08.2020 an einer Grundschule in Bremen-Findorf statt.

Die Teilnehmer*innen schlüpfen in dei Rolle eines*r climb-Lehrer*in und arbeiten intensiv in einem 3er-Team zusammen. Zur Vorbereitung auf die Rolle der*s climb-Lehrers*in finden zwei Wochenend-Workshops statt - am 01.08. und 02.08.2020 sowie am 08.08. und 09.08.2020. Im Anschluss an die Lernferien ist eine gemeinsame Abschlussreflexion geplant - 22.08.2020.

climb bietet den climb-Lehrer*innen einen Raum, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Außerdem wird der ganz persönliche Umgang mit Herausforderungen geübt und die Möglichkeit sich als Führungskraft auszuprobieren – und zwar, in dem du Kinder für das Lernen begeisterst.

Darum geht es : Im Team vor der Klasse stehen, Unterricht planen, Projekte durchführen, auf Ausflüge gehen und vieles mehr. Nach einer intensiven Vorbereitung ermöglichst du zweiwöchige, schlaue Ferien für Grundschüler und nimmst an unserem Weiterbildungsprorgamm teil. Du wirst dabei professionell begleitet, bekommst Feedback und viel Raum zum ausprobieren und reflektieren.

Die Auftaktveranstaltungen finden am 05.06. und 03.07. 2020 jeweils um 12:00 Uhr statt. Dort erfährst du mehr über climb, lernst Details zur Teilnahme kennen und beschäftigst dich in einem Workshop mit deinen Stärken und der Frage “Was kann ich eigentlich richtig gut?”.

N. N.
11-GS-UnikrMitarbeit bei den Unikrümeln
Termine nach Absprache mit den Unikrümeln, Kontakt: unikruem@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

General Studies bei den Unikrümeln
Die studentisch organisierte Kinderbetreuung „Unikrümel“ bietet Studierenden des Fachbereichs 11 die Möglichkeit, durch aktives Mitwirken im Organisationsteam 3 CP in dem General Studies Bereich zu sammeln.
Die Arbeit umfasst dabei zwei Stunden Kinderbetreuung pro Woche, so wie die Arbeit an einem zusätzlichen Semesterprojekt. Dieses Projekt kann von den Studierenden frei gewählt und erarbeitet werden und richtet sich dabei an die Interessen und Fähigkeiten des Studierenden. Projekte der letzten Semester waren beispielsweise entwerfen neuer Flyer, Planung von kleinen Festen oder Verschönerung der Räumlichkeiten. Die Projekte zielen darauf ab den Alltag der Kinder bei den Unikrümeln zu verschönern.
Die Mitarbeit bei den Unikrümeln ist stark praxisorientiert. Es geht darum, einen Einblick in eine studentische Organisation zu erhalten und diese mit eigenen Ideen und Fähigkeiten zu bereichern und zu entwickeln.

Neugierig geworden?
Dann melde dich gerne für das SoSe 2020 unter:
unikruem@uni-bremen.de
Euer Unikrümel-Team

Fabienne Schnepf, M.A.
eGS-DHN-01Der Hohe Norden | The Far North | Le Grand Nord (Kanada/Québec)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip- oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
Dr. Christiane Bottke
Dr. Oliver Ahel
eGS-GDM-02Grundlagen des Managements

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip- oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dr. Oliver Ahel
eGS-PM-04Projektmanagement

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Prof. Dr. Martin Möhrle
Dr. Christiane Bottke
Dr. Oliver Ahel
eGS-RDM-05Recht der digitalen Medien - Grundlagen und Praxis

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
Dr. Christiane Bottke
Dr. Oliver Ahel
eGS-SK-06Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Prof. Dr. Georg Müller-Christ
Dr. Christiane Bottke
Dr. Oliver Ahel
eGS-VA-BNE-01Bildung für nachhaltige Entwicklung
eGeneral Studies

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Oliver Ahel
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-KKA-04Klimaschutz und Klimaanpassung

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Oliver Ahel
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-NHB-09Nachhaltigkeit und Betriebswirtschaftslehre

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-NHE-07Nachhaltige Entwicklung

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-NHM-08Nachhaltiges Management

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-SM-10Sustainability Marketing (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-TEN-11Technik, Energie und Nachhaltigkeit

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-TM-12Transition Management

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-TSN-17Tourismusmanagement im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-WFN-14Weltfinanzsystem und Nachhaltigkeit

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke
eGS-VA-WIT-15World in Transition (in English)

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke

Klinische Psychologie, M.Sc.

Module für das 2. Fachsemester (FS)

Modul 4: Spezielle Grundlagen der Klinischen Psychologie: Biologie und Entwicklungspsychologie (12 CP) (Modulverantwortl.: NN) - MPO 2013

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-2-M4-1Klinische Psychologie aus biologischer und entwicklungsbezogener Perspektive, Zeit und Raum s. 11-M61-2-M4a-1
Clinical psychology from a biological and developmental perspective

Lecture (Teaching)
N. N.
11-M61-2-M4-2Entwicklungspsychopathologie, Zeit und Raum s. 11-M61-2-M4a-2
Developmental psychopathology

Seminar (Teaching)
N. N.
11-M61-2-M4-3Neuro- und Psychopharmakologie, Zeit und Raum s. 11-M61-2-M4a-3
Neuro- and psychopharmacology

Seminar (Teaching)
N. N.
11-M61-2-M4-4Forschungskolloquium Entwicklungspsychologie, Zeit und Raum s. 11-M61-2-M4a-4
Research-colloquium: developmental psychology

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
N. N.
11-M61-2-M4-5Forschungskolloquium Entwicklungspsychologie
Research-colloquium: developmental psychology

Colloquium (Teaching)
N. N.

Modul 4a: Klinische Psychologie I (12 CP) (Modulverantwortl.: NN) - MPO 2018

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-2-M4a-1Klinische Psychologie aus biologischer und entwicklungsbezogener Perspektive

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00
N. N.
11-M61-2-M4a-2Psychopathologie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
PD Dr. Arvid Herwig
11-M61-2-M4a-3Epidemiologie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00
Rene Schlegelmilch
11-M61-2-M4a-4Forschung

Colloquium (Teaching)
N. N.
11-M61-2-M4a-5Forschung

Colloquium (Teaching)
N. N.

Modul 5: Klinische Psychologie und Kognitive Neuropsychologie (9 CP) (Modulverantwortl.: NN) - MPO 2013 + 2018 -

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-2-M5-1Klinische und Kognitive Neurowissenschaften
Clinical and Cognitive Neurosciences

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00
PD Dr. Marc Schipper
11-M61-2-M5-2Neuropsychologie psychischer, neurologischer und neuropsychiatrischer Störungen
Clinical Neuropsychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
PD Dr. Arvid Herwig
11-M61-2-M5-3Social Neuroscience

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
PD Dr. Arvid Herwig

Modul 6: Klinische Kinderpsychologie (3 CP) (Modulverantwortl.: NN) - MPO 2013 -

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-2-M6-1Psychische Störungen und Modelle psychischer Störung des Kindes- und Jugendalters: Wurde im WiSe gelehrt
Emotional and behavioral disorders in childhood - models and theories

Lecture (Teaching)
N. N.

Modul 9: Praktikum (6 CP) (Modulverantwortl.: NN) - MPO 2013 + 2018 -

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-2-M9-1Colloquium zum Praktikum, Termine n. V.
Reflexion und Begleitung des Praktikums

Colloquium (Teaching)
ECTS: 15
Dr. Franziska Walter, Dipl.-Psych.

Module für das 4. Fachsemester (FS)

Modul 10: Masterarbeit (verantwortl.: NN) - MPO 2013 -

Course numberTitle of eventLecturer
11-M61-4-M10-1Supervision und Reflexion der Thesis

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 09:00 - 11:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Birgit Mathes

Pflegewissenschaft, B.A

Der Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft wird zum 30.09.2017 geschlossen und die Prüfungsordnung tritt außer Kraft.

In diesem Wintersemester 2016/2017 wird letztmalig ein Lehrangebot angeboten.

Pflichtmodul

Modul 3: Intervention

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Modul 6: Forschungs- und Implementationsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise“ und „Familien- und Gesundheitspflege": 21 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Wahlpflichtmodul

Modul 7: Naturwissenschaftlich-medizinische Grundlagen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
02-02-NHZ2-1Tierphysiologie und Humanbiologie 2
Animal Physiology and Human Biology 2 (Lecture)

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

Die Vorlesung findet nur in der 1. Semesterhälfte statt.
Mo 12:00 - 14:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1), ab 20.04.2020
Di 10:00 - 12:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) ab 14.04.2020

Dr. Kathrin Mädler
02-02-NHZ2-2Tierphysiologie und Humanbiologie 2
Animal Physiology and Human Biology 2 (Lab course)

Practical training (Teaching)

Das Praktikum findet in der 2. Semesterhälfte in 2 Parallelen statt:
Praktikum 1: Mo 15.06.2020-20.07.2020, 13-19 Uhr
Praktikum 2: Di 16.06.2020-21.07.2020, 13-19 Uhr

Prof. Dr. Andreas Kreiter
Prof. Dr. Michael Koch
Dr. Detlef Wegener

Modul 8: Ethik

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Modul 9: Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg

zusätzliches Lehrangebot

Im Rahmen der im Folgenden genannten Lehrveranstaltungen koennen keine CPs erworben werden.
Course numberTitle of eventLecturer
Doktorandenkolloquium Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Working group (Teaching)

Doktorandenkolloquium Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Pflegewissenschaft, BA (duales Programm)

Hinweis

Für Studierende, die ihr Studium bis zum Sommersemester 2014 aufgenommen haben.

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, der vorbereitende Teil des Seminars in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Orientierungspraktikum/Orientation internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Wahlmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Lehre

63 Statistik/Statistic (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP , Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, der vorbereitende Teil des Seminars in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

63 Statistik/Statistics (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

GS Orientierungspraktikum/Orientation Internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft

BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: PD Dr. Rainer Bremer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-GS-40Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen
[Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of social sustainability in organisations]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 (4 Teaching hours per week)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie eher die Makro- und Mesoebene untersuchen, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene – Organisationen und darin handelnde Menschen.
In Wintersemestern (Teile 1, 3, 5) untersuchen Studierende in Teil 1 postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns (bspw. Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance), in Teil 3 Lösungsansätze (bspw. Beteiligung, Anerkennungsdialektik, Konfliktmanagement) und in Teil 5 Nachhaltige Führung (bspw. Mikropolitik, Teamkooperation, Führungsethik). Sommersemester (Teile 2, 4, 6) sind ausgewählten Vertiefungsthemen gewidmet: in Teil 2 Psychologischen Vertiefungen (bspw. Identität und Arbeit, Institutionelle Abwehr und Anpassung, Sinn und Arbeit), im Teil 4 Aspekte interkultureller Kommunikation, sowie im Teil 6 verschiedene Beratungsansätze (bspw. Systemische Beratung, Coaching, Supervision); theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen, qualitative Methodik) werden Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen verstanden.
Themenfeld 6: In diesem Sommersemester werden Ansätze der Beratung untersucht, die geeignet sind, Akteure in ihrem sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen zu unterstützen. Nach einer einführenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen für das Seminar vermittelt, werden Ansätze zum Thema von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines „Workshops“ vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für studentische Beiträge: Vorbereitendes Einlesen und eine Felderkundung der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, berät studentische Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt differenziertes Feedback.
Themen des Semesters sind nach einer Einführung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit in Organisationen ausgewählte Kommunikations- und Gruppenansätze, Systemische Beratung, Supervision und Intervision sowie Coaching. Felderkundungen studentischer Teams ergänzen dabei die literaturbasierten Einsichten.

Die Bereitschaft der Teilnehmenden zu aktiver Teilnahme, Reflexion und Interaktion ist für dieses Trainingsseminar Voraussetzung.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder über mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen für Studierende ab 3. Semester, offen für Studierende ab 1. Semester, offen für anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; weitere Informationen dort.

Literatur zum Einlesen
Bachmair, S.; Faber, J.; Henning, C. et al. (1989). Beraten will gelernt sein. (4. Aufl.). München: PVU
Meyerhuber, S. (2004). Organisationsberatung mit Wurzeln in der qualitativen Sozialforschung? In: Perspektiven qualitativer Sozialforschung. Werkstattberichte des INBBL 14, 114-131.
Rauen, C. (1999). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: VAP

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung und Durchführung einer interaktiven Lehreinheit zum gewählten Thema inkl. Felderkundung, schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (3/6 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of acting socially sustainably in organisations / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in English)
[Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Research on sustainability issues aims on the macro- meso- or micro level. While political sciences and sociology research on the micro- and meso-level, this General Studies on social sustainably (inter)action focuses on the bridge between sociology and psychology: micro practices in organisations, interaction between people, their needs and ways of coping.
In winter terms (parts 1, 3, 5), students explore in part 1 postmodern issues in organisations (e.g. work addiction, burnout, mobbing), in part 3 approaches for solutions (e.g. participation, acknowledgement, conflict management), and in part 5 sustainable leadership (e.g. micro politic, team cooperation, leadership ethic). In summer terms (parts 2, 4, 6), selected in-depth subjects are targeted: part 2 deals with psychological particulars (e.g. identity and work, institutional defence and adaptation, sense-making and work), in part 4 intercultural communication and cooperation is explored, and in part 6 selected approaches of counselling (e.g. systemic counselling, coaching, supervision) are focussed. In summer, field explorations enlarge the theoretical body of knowledge, while in all seminars of the series aspects of socially sustainably action in organisations are understood better.
In Part 6, during this summer term, approaches of counselling are explored: Which ways of counsel are helpful to support actors in organisations to act socially sustainably? After an introductory start workshop with the theoretical and cooperation framework for the seminar, students prepare workshops on selected topics which will allow interactive learning for all participants. Following a practical approach for General Studies, experience-based didactic is required in all workshops: preparation reading and field exploration of participants, short inputs and working in small groups are part of an interactive setting. The lecturer offers literature and examples, counsels student's teams in their preparation, and offers differentiated feedback afterwards. Topics of the term after the introduction in the discourse of social sustainability in organisations: selected approaches to communication and group cooperation, systemic counselling, supervision, intervision, and coaching. Field explorations in student's teams add to a literature based understanding.

Interest in work-related issues and interdisciplinary points of view, willingness of participants to active participation, interaction and refection are prerequisites for this trainings-seminar. English is used as a lingua franca; student's level must allow to partake actively.

The General Studies seminar can be studied as a stand-alone or as a series. Recommended for students in their 3rd semester or above, open to students from their 1st semester on, open to students from other faculties (BA, MA) and to Erasmus incomings. Please note that this trainings-seminar is limited to 20 participants.

2 SWS: fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays from 6-9 p.m. Please apply reliable via Stud.IP, all further information there.

Recommended literature
Sommers-Flanagan et al (2004). Counselling and psychotherapy theories in context and practice: skills, strategies, and techniques. Wiley.
Meyerhuber, Sylke 2014.Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: G. Becke (Ed.), Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. Springer, 147-166.
Passmore, J. (2010). Leadership coaching. (Intern. association for coaching). Kogan.

Requirements for ECTS points
Preparation of an interactive workshop on a specific topic, including a field exploration and a written documentary in small teams of students (3/6 ECTS).

N. N.

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Lehre

63 Statistik/Statistic (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflegewissenschaft - dual

Für Studierende, die ihr Studium zum Sommersemester 2015 aufgenommen haben.

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

Modul 1.0: Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz
6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/School internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, 1 Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft im Umfang von 6 CP

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und für den Schwerpunkt Lehre

Modul 8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M9-1Eine andere Sicht auf die Entstehung der sporadischen Form der Alzheimerkrankheit
Another perspective on the emergence oft the sporadic form of Alzheimer`s disease

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 12.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 20:00
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 08.05.20 14:00 - 20:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2020-Englisch PflegeEnglisch für Pflegewissenschaft und Public Health (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/System and law of health protection (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Kalwitzki
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 18:00

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf
Die Seminar-Sitzungen beginnen um 12 Uhr sine tempore, also pünktlich. Aufgrund einiger Dienstage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, findet zusätzlich ein Block-Seminar statt: 8.5. (14-20 Uhr).

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Zu den einzelnen Terminen
15. April: Einführung – Teil 1
28. April: Einführung – Teil 2
5. Mai Vergabe der Gruppenreferate
8. Mai: Beratung der Gruppen, Besprechung der Literatur, Hinweise
zur Gestaltung der Präsentationen
12. Mai: Fortsetzung der Beratung
19. Mai: Erstes und zweites Gruppenreferat: Taylorismus und Post-
Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie.
Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt.
Hamburg: VSA
26. Mai: Drittes und viertes Gruppenreferat: Gruppendynamik und TZI
Mucchielli, R. (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto
Müller. Langmaak, B. (2011): Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI.
Weinheim: Beltz.
2. Juni: Fünftes und sechstes Gruppenreferat: Systemtheorie der Organisation
Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.
König, E. / Volmer, G. (2018): Handbuch systemische Organisationsberatung.
Weinheim: Beltz.
9. Juni: Siebstes Gruppenreferat: Neo-Institutionalismus
Hasse, R. / Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.
Achtes Gruppenreferat: Organisationskultur
Schein, E. H. (2010): Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
23. Juni: Neuntes Gruppenreferat: Psychoanalyse der Organisation
Lohmer, M. / Müller, H. (2019): Psychoanalyse in Organisationen. Stuttgart:
Kohlhammer.
30. Juni: Zehntes Gruppenreferat: Ethische Perspektiven der Organisation
Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung.
Freiburg: Herder.
7. Juli: Abschluss-Sitzung

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen/Health risk and resources over the life course (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 20:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 19:00
Fri. 10.07.20 14:00 - 20:00

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1dGesundheit von Opfern und Täter*innen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 18:00
Sat. 18.04.20 10:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00

Beim Umgang mit TäterInnen und Opfern krimineller Handlungen geht es immer auch um Fragen der Gerechtigkeit: Wer ersetzt den Schaden? Wer hat welche Schuld? Wie hoch soll eine Strafe ausfallen? Unser Interesse gilt neben solchen Themen insbesondere der Frage, wie kann der Umgang mit Opfern und TäterInnen (nach Möglichkeit für beide Seiten) gesundheitsförderlich erfolgen. Dabei setzt sich dass Rechtwesen der Bundesrepublik Deutschland insgesamt zusammen aus einer Vielzahl von Gesetzen und Geboten, Vorschriften und Verfahrensweisen, Instanzen und Institutionen etc. Ein „gesundheitsförderliches Rechtswesen“ könnte so gesehen eines sein, das sich in allen seinen Teilbereichen und Praxen darauf verpflichtet sieht, Entscheidungen und Umgangsformen zu generieren, welche die Gesundheit Einzelner wie auch der Bevölkerung sichern, fördern und verbessern. Dass dies nicht immer gelingt und gelingen kann und häufig auch gar nicht im Zentrum rechtlicher und gesetzgeberischer Aktivitäten steht, steht u.E. außer Frage, denn schließlich sind Gesetze Ergebnisse von Aushandlungen zwischen höchst unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren vor dem Hintergrund ihrer widerstreitenden Interessen, Normen und Werte.
Besonders eklatant ist die Vernachlässigung oder gar Ignorierung gesundheitlicher Belange dabei in jenen rechtlichen Bereichen, in denen das Recht nicht nur nicht die Gesundheit der Betroffenen sichert, fördert und verbessert, sondern sie – gerade umgekehrt – verschlechtert, weil es darum geht, andere gesellschaftliche Werte (wie etwa Sicherheit und Ordnung) in den Vordergrund zu stellen, oder gar explizit darum, Leid zuzufügen. Die betrifft insbesondere den Umgang mit Konflikten, wenn er im Kontext von Strafrecht und strafrechtlichen Institutionen sowie Gefängnissen erfolgt. Die Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Belangen betrifft dabei – wie wir sehen werden – nicht allein die vermeintlichen „TäterInnen“, sondern ebenso die „Opfer“. Alle empirischen Ergebnisse deuten darauf hin, das die aus den Straftaten resultierenden (physischen, psychischen und sozialen) Verletzungen im Strafprozess nicht nur nicht geheilt und bearbeitet, sondern im Gegenteil häufig genug ignoriert oder gar verschlimmert werden.
Im Seminar wollen wir danach fragen, wie sich die strafrechtliche Bearbeitung auf die Gesundheit von TäterInnen und Opfern auswirkt, welche gesundheitsförderlichen Möglichkeiten in diesem Kontext bestehen und ob bzw. wie ggf. ein weniger gesundheitsschädlicher Umgang mit Konflikten aussehen könnte. Dabei wollen wir auch der ganz grundsätzlichen Frage nachgehen, inwiefern dieser Bereich überhaupt ein Thema für die Gesundheitswissenschaften sein kann.

Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gRisks and Ressources within the context of nutrition (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 11.07.20 10:00 - 18:00

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1hDigital Public Health Studies
Einführung in die Public Health Perspektive auf Chancen & Herausforderungen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 19:30
Wed. 13.05.20 09:00 - 14:45
Wed. 13.05.20 10:45 - 13:00
Fri. 15.05.20 13:00 - 19:30
Sat. 16.05.20 12:15 - 19:30

Die Lehre findet als digitale Lehre statt.
Am 20. April geht es pünktlich mit einer Mail und damit genauen Erläuterungen los.

Die digitale Revolution hat Public Health erfasst. Der digital turn, also die Hinwendung zu bzw. Aneignung von digitalen Technologien, im Gesundheitswesen eröffnet der Multidisziplin Public Health viele attraktive Forschungs- und Anwendungsfelder. Neue Forschungsfelder resultieren vor allem aus der Flut an neuen gesundheitsbezogenen Daten: Im digitalen Zeitalter werden sie einerseits gezielt, andererseits aber auch nebenbei ubiquitär produziert, geteilt, gespeichert und sind zeit- und raumübergreifend verfügbar. Solche Daten versetzen Gesundheitswissenschaftler/innen in die Lage, dezidierte Schlüsse über die Ausprägungen der Gesundheit bestimmter Bevölkerungsgruppen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Expositionen und Erkrankungen oder die Wirksamkeit von Interventionen zu ziehen.
Neue Anwendungsfelder ergeben sich durch digitale Infrastrukturen im Gesundheitswesen: Hier applizierte Softwareprodukte verändern Verwaltungsabläufe, bspw. durch digitale Patientendokumentationssysteme (Urban 2020a). Online-Plattformen bieten zielgruppenspezifische (Beratungs-)Angebote, bspw. für pflegende Angehörige dementiell Erkrankter (Döring 2016). Telemedizinische Angebote wie die Online-Sprechstunden resultieren aus Engpässe in der ärztlichen Versorgung (Schenkel 2017). Und eLearning-Angebote diversifizieren Aus-, Fort- und Weiterbildung von Akteuren im Gesundheitswesen. Außerdem begünstigt eine rasante Technikentwicklung den Ausbau technikunterstützter Angebote, die die Gesundheitsversorgung effektiver, effizienter und zugleich humaner gestalten sollen: So stellen bspw. sensorgestützte, assistive Systeme zur Erweiterung ambulanter Versorgungsangebote einen Versuch dar, den strukturellen Herausforderungen in der ambulanten Pflege zu begegnen (Urban 2019).
So heterogen diese Zugänge und Interessen von Public Health bezüglich der Digitalisierung sind, so divers sind auch die Phänomene, mit denen sich ihre Bezugs-Disziplinen beschäftigen: Apps, eHealth, eMental Health, ePflege, Gesundheit 2.0, mHealth, Robotik, Sensorentechnologien, Telemedizin und -care, Telematik-Infrastruktur, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Gemein ist den digitalen Anwendungs- und Forschungsfeldern jedoch, dass sie einen neuen Bedarf an Methoden provozieren: Qualitative und quantitative Methoden werden insofern weiterentwickelt, als sie Interaktionen mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wissenschaftlich fundiert und robust reflektieren. Quantitative Methoden müssen bspw. adäquat mit exponentiell in Umfang und Komplexität zunehmenden, unstrukturierten Datenmengen umgehen (Fischer & Kleen 2019, 63). Qualitative Forschung ist mit ihrem Methodenkoffer herausgefordert, das Ineinandergreifen von On- und Offline-Praktiken methodisch fundiert herauszuarbeiten (Urban 2018, 155ff.). Eine solche Hinwendung zum Elektronischen bringt für Public Health, ergo: ePublic Health, außerdem Anforderungen an rechtssicheres Handeln in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zusätzlich lösen digitale Möglichkeiten ethische Debatten aus, über solche Aspekte, die aus den Datenschnittstellen und Effekten von Forschung und Anwendungen resultieren.
Der digital turn hat jedoch nicht nur die Optionen und Obligationen bestehender Disziplinen modifiziert, er ist auch Geburtsstunde einer neuen Disziplin: der Digital Public Health Studies. Gemäß ihren Namensschwestern, den Disability Studies (Waldschmidt & Schneider 2007) oder Fat Studies (Rose & Schorb 2017), vereinen sich unter diesem Rubrum unterschiedliche disziplinäre, theoretische und methodische Perspektiven. Als Klammer dient den Digital Public Health Studies, dass sie die Erscheinungsformen, Effekte und Konsequenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Kontext von Public Health analysieren. Dabei gehen sie zunächst ganz allgemein davon aus, dass es sich bei der Digitalisierung in Public Health um ein wirkmächtiges soziales Phänomen handelt. Aus diesem sozialen Phänomen resultieren nicht nur Forschungs- und Gesundheitspraktiken (bspw. individualisierbare Fitnessaktivitäten), sondern auch kurz- und langfristige Veränderungen des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen. Neben den hieraus hervorgehenden neuen Möglichkeiten für die Gesundheitsberufe, ihre Fachdisziplinen und Nutzer/innen modifizierten sich auch deren Kompetenzbereiche, Werturteile und damit Bedarfe (Urban 2020b).
Digital Public Health Studies machen diese komplexen Prozesse mit ihren vielseitigen Wechselwirkungen zu ihrem Untersuchungsgegenstand. Es ist ihr Anliegen, soziale Prozesse und konfligierende Positionen zu rekonstruieren, sich wandelnde Wissensbestände und Wertesysteme zu analysieren sowie neue soziale Ungleichheiten und Kontrollmechanismen herauszuarbeiten. Das einführende Seminar diskutiert die verschiedenen Technologien, ihre Settings und die aus ihrer Anwendung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Risiken. Es werden dabei zentrale Fragen von Public Health diskutiert: u.a. zur Patientensicherheit, Ethik, der Rolle von (Gesundheits-)Idealen, nach neuen Grenzen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention sowie nach der Rolle von Patient/innen und uns Gesundheitswissenschaftler/innen.

Das Seminar wird sowohl interaktiv als auch textzentriert sein. Im Seminar werden wir außerdem mit textergänzenden Referaten, Ausflügen, Filmen, Gruppen- und Plenumsdiskussionen sowie anderen didaktischen Methoden arbeiten.

N. N.

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Natalie Riedel
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP , Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00


N. N.
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00


N. N.
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00


N. N.

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS1-1Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens
Introduction into techniques of scientific working methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-V61-GS1-2TTutorium Einführung in das pflegewissenschaftliche Studium und das wissenschaftliche Arbeiten
Introduction into techniques of scientific working methods

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Friederike Pauly (Tutorin)

Modul 1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M1.0-1Einführung in die klinische Forschung
Introduction into clinical research

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M2-1Methoden qualitativer Diagnostik
Methods of qualitative diagnostics

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Additional dates:
Sat. 30.05.20 10:00 - 15:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-v61-M3-1Spezielle Pflegeintervention II
Specific nursing interventions I

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Annika Schmidt, M. Sc
11-V61-M3-2Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M6-1Projektvorbereitung und-begleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring
(im auslaufenden Studienprogramm: Prpjektbegleitung)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 16 Organisationsentwicklung/Organizational development

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M16-1Organisationsentwicklung pflegerischer Arbeitsprozesse
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Stefan Görres
11-V61-M16-2Teams führen und anleiten
Organizational development of nursing work processes

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Wed. 06.05.20 14:00 - 18:00
Wed. 17.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 24.06.20 14:00 - 18:00
Wed. 01.07.20 14:00 - 18:00
Wed. 08.07.20 14:00 - 19:00
Dipl.-Psych. Joerg-Friedrich Gampper

Modul 63 Statistik/Statistics (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul GS Schulpraktikum/Orientation internship

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Das Schulpraktikum wird mit einer Lehrveranstaltung im Umfang von 2 SWS vor- und nachbereitet. Die Hälfte des Seminars findet vor, die andere Hälfte nach dem Praktikum statt.
6 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-GS-1 (Schulpraktikum)Begleitseminar Schulpraktikum
Orientation internship with monitoring

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul FD2 Curriculumentwicklung und -forschung/Curriculum development and research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD2-1Theoretische Konzeption der Curriculumentwicklung
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD2-2Planung und Durchführung von Modellen situierten Lernens
Theoretical conceptions of curriculum development

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Valeska Stephanow

Modul FD3 Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung/Heterogeneity in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

3 CP, Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-FD3-2Umgang mit Heterogenität in der Pflegeausbildung
Heterogeneity in nursing in education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft

Modul BBP-1.2 Begleitung der Lernenden und ihres Lernprozesses/Mentoring learners and their learning process (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.2Begleitung von Lernenden und ihres Lernprozesses

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Modul BBP-1.4 Handlungsfelder des Bildungsmanagements (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlich: Dr. Christian Staden

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
04-V19-BBP-1.4Handlungsfelder des Bildungsmanagements

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Es handelt sich um ein E-Learning-Seminar. Diese Veranstaltung findet ohne Präsenztermine statt. Eine Anmeldung über Stud IP ist deshalb unbedingt erforderlich. Sie erhalten Ihre Einladung zur Lernumgebung per E-Mail ab dem 14. April 2020.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul 8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-V61-M8-1Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
N. N.

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
08-29-3-SP5-1Soziologie der Armut
[Sociology of Poverty]

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Entwicklung von Armut in Deutschland und Europa und diskutiert in die dazugehörigen theoretischen Konzepte, empirischen Methoden und gesellschaftlichen Debatten.

Die Zunahme und Verfestigung von Armut und sozialer Ausgrenzung inmitten hochentwickelter Wohlfahrtsgesellschaften stellt eine zentrale Herausforderung nicht nur der Sozialpolitik, sondern auch der Soziologie dar. Kaum ein anderer empirischer Befund widerspricht so sehr dem eingewurzelten Vertrauen auf die sozialintegrative Kraft wirtschaftlichen Wachstums und Fortschritts. Der Bekämpfung von Armut wird sozialpolitisch hohe Priorität eingeräumt, die sich einstweilen vor allem in einer Intensivierung des „Monitorings“ von Armut wiederspiegelt. Armut und soziale Ausgrenzung sind zugleich nur relativ zu gesellschaftlichen Entwicklungs- und Lebensstandards zu verstehen und insofern ein Teilaspekt sozialer Ungleichheiten. Das führt immer wieder zur Infragestellung der Bedeutung von (relativer) Armut in reichen Gesellschaften. Diese erschließt sich jedoch nur, wenn man die Entwicklungen, Ursachen und Folgen von Armut im Kontext sich wandelnder Strukturen sozialer Ungleichheit und Polarisierung in postindustriellen Gesellschaften begreift.

Die Vorlesung möchte das soziologische Wissen und die Reflexionsfähigkeit vermitteln, die ein fundiertes Verständnis und eine kritische Einordnung dieser Entwicklungen erlauben. Dazu gehören quantitative, qualitative, theoretische und historische Perspektiven. Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche betrachtet: Konzepte zur Messung und empirischen Analyse von Armut, Entwicklungen, Strukturveränderungen und Ursachen von Armut, gesellschaftstheoretische und sozialpolitische Diskurse über Armut und soziale Ausgrenzung.

Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg
08-29-GS-40Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen
[Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of social sustainability in organisations]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 21:00 (4 Teaching hours per week)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikrophänomene in den Blick. Während Politik und Soziologie eher die Makro- und Mesoebene untersuchen, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene – Organisationen und darin handelnde Menschen.
In Wintersemestern (Teile 1, 3, 5) untersuchen Studierende in Teil 1 postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns (bspw. Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance), in Teil 3 Lösungsansätze (bspw. Beteiligung, Anerkennungsdialektik, Konfliktmanagement) und in Teil 5 Nachhaltige Führung (bspw. Mikropolitik, Teamkooperation, Führungsethik). Sommersemester (Teile 2, 4, 6) sind ausgewählten Vertiefungsthemen gewidmet: in Teil 2 Psychologischen Vertiefungen (bspw. Identität und Arbeit, Institutionelle Abwehr und Anpassung, Sinn und Arbeit), im Teil 4 Aspekte interkultureller Kommunikation, sowie im Teil 6 verschiedene Beratungsansätze (bspw. Systemische Beratung, Coaching, Supervision); theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen, qualitative Methodik) werden Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen verstanden.
Themenfeld 6: In diesem Sommersemester werden Ansätze der Beratung untersucht, die geeignet sind, Akteure in ihrem sozial nachhaltigen Handeln in Organisationen zu unterstützen. Nach einer einführenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen für das Seminar vermittelt, werden Ansätze zum Thema von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines „Workshops“ vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden können. Dem Anwendungsfokus für General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch für studentische Beiträge: Vorbereitendes Einlesen und eine Felderkundung der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivität der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, berät studentische Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt differenziertes Feedback.
Themen des Semesters sind nach einer Einführung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit in Organisationen ausgewählte Kommunikations- und Gruppenansätze, Systemische Beratung, Supervision und Intervision sowie Coaching. Felderkundungen studentischer Teams ergänzen dabei die literaturbasierten Einsichten.

Die Bereitschaft der Teilnehmenden zu aktiver Teilnahme, Reflexion und Interaktion ist für dieses Trainingsseminar Voraussetzung.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder über mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen für Studierende ab 3. Semester, offen für Studierende ab 1. Semester, offen für anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-tägig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-stündig (s.t.!), Dienstag von 18-21 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; weitere Informationen dort.

Literatur zum Einlesen
Bachmair, S.; Faber, J.; Henning, C. et al. (1989). Beraten will gelernt sein. (4. Aufl.). München: PVU
Meyerhuber, S. (2004). Organisationsberatung mit Wurzeln in der qualitativen Sozialforschung? In: Perspektiven qualitativer Sozialforschung. Werkstattberichte des INBBL 14, 114-131.
Rauen, C. (1999). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: VAP

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung und Durchführung einer interaktiven Lehreinheit zum gewählten Thema inkl. Felderkundung, schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (3/6 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-41Sociology meets Psychology (6): Approaches of counselling in support of acting socially sustainably in organisations / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in English)
[Soziologie trifft Psychologie (6): Ansätze der Beratung für sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen]

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Research on sustainability issues aims on the macro- meso- or micro level. While political sciences and sociology research on the micro- and meso-level, this General Studies on social sustainably (inter)action focuses on the bridge between sociology and psychology: micro practices in organisations, interaction between people, their needs and ways of coping.
In winter terms (parts 1, 3, 5), students explore in part 1 postmodern issues in organisations (e.g. work addiction, burnout, mobbing), in part 3 approaches for solutions (e.g. participation, acknowledgement, conflict management), and in part 5 sustainable leadership (e.g. micro politic, team cooperation, leadership ethic). In summer terms (parts 2, 4, 6), selected in-depth subjects are targeted: part 2 deals with psychological particulars (e.g. identity and work, institutional defence and adaptation, sense-making and work), in part 4 intercultural communication and cooperation is explored, and in part 6 selected approaches of counselling (e.g. systemic counselling, coaching, supervision) are focussed. In summer, field explorations enlarge the theoretical body of knowledge, while in all seminars of the series aspects of socially sustainably action in organisations are understood better.
In Part 6, during this summer term, approaches of counselling are explored: Which ways of counsel are helpful to support actors in organisations to act socially sustainably? After an introductory start workshop with the theoretical and cooperation framework for the seminar, students prepare workshops on selected topics which will allow interactive learning for all participants. Following a practical approach for General Studies, experience-based didactic is required in all workshops: preparation reading and field exploration of participants, short inputs and working in small groups are part of an interactive setting. The lecturer offers literature and examples, counsels student's teams in their preparation, and offers differentiated feedback afterwards. Topics of the term after the introduction in the discourse of social sustainability in organisations: selected approaches to communication and group cooperation, systemic counselling, supervision, intervision, and coaching. Field explorations in student's teams add to a literature based understanding.

Interest in work-related issues and interdisciplinary points of view, willingness of participants to active participation, interaction and refection are prerequisites for this trainings-seminar. English is used as a lingua franca; student's level must allow to partake actively.

The General Studies seminar can be studied as a stand-alone or as a series. Recommended for students in their 3rd semester or above, open to students from their 1st semester on, open to students from other faculties (BA, MA) and to Erasmus incomings. Please note that this trainings-seminar is limited to 20 participants.

2 SWS: fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays from 6-9 p.m. Please apply reliable via Stud.IP, all further information there.

Recommended literature
Sommers-Flanagan et al (2004). Counselling and psychotherapy theories in context and practice: skills, strategies, and techniques. Wiley.
Meyerhuber, Sylke 2014.Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: G. Becke (Ed.), Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. Springer, 147-166.
Passmore, J. (2010). Leadership coaching. (Intern. association for coaching). Kogan.

Requirements for ECTS points
Preparation of an interactive workshop on a specific topic, including a field exploration and a written documentary in small teams of students (3/6 ECTS).

N. N.
11-V61-M9-1Eine andere Sicht auf die Entstehung der sporadischen Form der Alzheimerkrankheit
Another perspective on the emergence oft the sporadic form of Alzheimer`s disease

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 05.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 12.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 26.06.20 14:00 - 20:00
Fri. 03.07.20 14:00 - 20:00
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel
11-V61-M9-2Stellenwert der Pflege im demografischen Wandel

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 08.05.20 14:00 - 20:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00
Matthias Gerhard von Schwanenflügel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
11-GS-2020-Englisch PflegeEnglisch für Pflegewissenschaft und Public Health (in English)

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
Katrin Dorow

Modul 22 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung/Systems and law of health protection (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP , Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Kalwitzki
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 18:00

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf
Die Seminar-Sitzungen beginnen um 12 Uhr sine tempore, also pünktlich. Aufgrund einiger Dienstage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, findet zusätzlich ein Block-Seminar statt: 8.5. (14-20 Uhr).

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Zu den einzelnen Terminen
15. April: Einführung – Teil 1
28. April: Einführung – Teil 2
5. Mai Vergabe der Gruppenreferate
8. Mai: Beratung der Gruppen, Besprechung der Literatur, Hinweise
zur Gestaltung der Präsentationen
12. Mai: Fortsetzung der Beratung
19. Mai: Erstes und zweites Gruppenreferat: Taylorismus und Post-
Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie.
Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt.
Hamburg: VSA
26. Mai: Drittes und viertes Gruppenreferat: Gruppendynamik und TZI
Mucchielli, R. (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto
Müller. Langmaak, B. (2011): Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI.
Weinheim: Beltz.
2. Juni: Fünftes und sechstes Gruppenreferat: Systemtheorie der Organisation
Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.
König, E. / Volmer, G. (2018): Handbuch systemische Organisationsberatung.
Weinheim: Beltz.
9. Juni: Siebstes Gruppenreferat: Neo-Institutionalismus
Hasse, R. / Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.
Achtes Gruppenreferat: Organisationskultur
Schein, E. H. (2010): Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
23. Juni: Neuntes Gruppenreferat: Psychoanalyse der Organisation
Lohmer, M. / Müller, H. (2019): Psychoanalyse in Organisationen. Stuttgart:
Kohlhammer.
30. Juni: Zehntes Gruppenreferat: Ethische Perspektiven der Organisation
Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung.
Freiburg: Herder.
7. Juli: Abschluss-Sitzung

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32-a Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen Health risk and resources over the life course (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, Vorlesung und Seminar
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 20:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 19:00
Fri. 10.07.20 14:00 - 20:00

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1dGesundheit von Opfern und Täter*innen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 18:00
Sat. 18.04.20 10:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00

Beim Umgang mit TäterInnen und Opfern krimineller Handlungen geht es immer auch um Fragen der Gerechtigkeit: Wer ersetzt den Schaden? Wer hat welche Schuld? Wie hoch soll eine Strafe ausfallen? Unser Interesse gilt neben solchen Themen insbesondere der Frage, wie kann der Umgang mit Opfern und TäterInnen (nach Möglichkeit für beide Seiten) gesundheitsförderlich erfolgen. Dabei setzt sich dass Rechtwesen der Bundesrepublik Deutschland insgesamt zusammen aus einer Vielzahl von Gesetzen und Geboten, Vorschriften und Verfahrensweisen, Instanzen und Institutionen etc. Ein „gesundheitsförderliches Rechtswesen“ könnte so gesehen eines sein, das sich in allen seinen Teilbereichen und Praxen darauf verpflichtet sieht, Entscheidungen und Umgangsformen zu generieren, welche die Gesundheit Einzelner wie auch der Bevölkerung sichern, fördern und verbessern. Dass dies nicht immer gelingt und gelingen kann und häufig auch gar nicht im Zentrum rechtlicher und gesetzgeberischer Aktivitäten steht, steht u.E. außer Frage, denn schließlich sind Gesetze Ergebnisse von Aushandlungen zwischen höchst unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren vor dem Hintergrund ihrer widerstreitenden Interessen, Normen und Werte.
Besonders eklatant ist die Vernachlässigung oder gar Ignorierung gesundheitlicher Belange dabei in jenen rechtlichen Bereichen, in denen das Recht nicht nur nicht die Gesundheit der Betroffenen sichert, fördert und verbessert, sondern sie – gerade umgekehrt – verschlechtert, weil es darum geht, andere gesellschaftliche Werte (wie etwa Sicherheit und Ordnung) in den Vordergrund zu stellen, oder gar explizit darum, Leid zuzufügen. Die betrifft insbesondere den Umgang mit Konflikten, wenn er im Kontext von Strafrecht und strafrechtlichen Institutionen sowie Gefängnissen erfolgt. Die Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Belangen betrifft dabei – wie wir sehen werden – nicht allein die vermeintlichen „TäterInnen“, sondern ebenso die „Opfer“. Alle empirischen Ergebnisse deuten darauf hin, das die aus den Straftaten resultierenden (physischen, psychischen und sozialen) Verletzungen im Strafprozess nicht nur nicht geheilt und bearbeitet, sondern im Gegenteil häufig genug ignoriert oder gar verschlimmert werden.
Im Seminar wollen wir danach fragen, wie sich die strafrechtliche Bearbeitung auf die Gesundheit von TäterInnen und Opfern auswirkt, welche gesundheitsförderlichen Möglichkeiten in diesem Kontext bestehen und ob bzw. wie ggf. ein weniger gesundheitsschädlicher Umgang mit Konflikten aussehen könnte. Dabei wollen wir auch der ganz grundsätzlichen Frage nachgehen, inwiefern dieser Bereich überhaupt ein Thema für die Gesundheitswissenschaften sein kann.

Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gRisks and Ressources within the context of nutrition (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 11.07.20 10:00 - 18:00

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1hDigital Public Health Studies
Einführung in die Public Health Perspektive auf Chancen & Herausforderungen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 19:30
Wed. 13.05.20 09:00 - 14:45
Wed. 13.05.20 10:45 - 13:00
Fri. 15.05.20 13:00 - 19:30
Sat. 16.05.20 12:15 - 19:30

Die Lehre findet als digitale Lehre statt.
Am 20. April geht es pünktlich mit einer Mail und damit genauen Erläuterungen los.

Die digitale Revolution hat Public Health erfasst. Der digital turn, also die Hinwendung zu bzw. Aneignung von digitalen Technologien, im Gesundheitswesen eröffnet der Multidisziplin Public Health viele attraktive Forschungs- und Anwendungsfelder. Neue Forschungsfelder resultieren vor allem aus der Flut an neuen gesundheitsbezogenen Daten: Im digitalen Zeitalter werden sie einerseits gezielt, andererseits aber auch nebenbei ubiquitär produziert, geteilt, gespeichert und sind zeit- und raumübergreifend verfügbar. Solche Daten versetzen Gesundheitswissenschaftler/innen in die Lage, dezidierte Schlüsse über die Ausprägungen der Gesundheit bestimmter Bevölkerungsgruppen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Expositionen und Erkrankungen oder die Wirksamkeit von Interventionen zu ziehen.
Neue Anwendungsfelder ergeben sich durch digitale Infrastrukturen im Gesundheitswesen: Hier applizierte Softwareprodukte verändern Verwaltungsabläufe, bspw. durch digitale Patientendokumentationssysteme (Urban 2020a). Online-Plattformen bieten zielgruppenspezifische (Beratungs-)Angebote, bspw. für pflegende Angehörige dementiell Erkrankter (Döring 2016). Telemedizinische Angebote wie die Online-Sprechstunden resultieren aus Engpässe in der ärztlichen Versorgung (Schenkel 2017). Und eLearning-Angebote diversifizieren Aus-, Fort- und Weiterbildung von Akteuren im Gesundheitswesen. Außerdem begünstigt eine rasante Technikentwicklung den Ausbau technikunterstützter Angebote, die die Gesundheitsversorgung effektiver, effizienter und zugleich humaner gestalten sollen: So stellen bspw. sensorgestützte, assistive Systeme zur Erweiterung ambulanter Versorgungsangebote einen Versuch dar, den strukturellen Herausforderungen in der ambulanten Pflege zu begegnen (Urban 2019).
So heterogen diese Zugänge und Interessen von Public Health bezüglich der Digitalisierung sind, so divers sind auch die Phänomene, mit denen sich ihre Bezugs-Disziplinen beschäftigen: Apps, eHealth, eMental Health, ePflege, Gesundheit 2.0, mHealth, Robotik, Sensorentechnologien, Telemedizin und -care, Telematik-Infrastruktur, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Gemein ist den digitalen Anwendungs- und Forschungsfeldern jedoch, dass sie einen neuen Bedarf an Methoden provozieren: Qualitative und quantitative Methoden werden insofern weiterentwickelt, als sie Interaktionen mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wissenschaftlich fundiert und robust reflektieren. Quantitative Methoden müssen bspw. adäquat mit exponentiell in Umfang und Komplexität zunehmenden, unstrukturierten Datenmengen umgehen (Fischer & Kleen 2019, 63). Qualitative Forschung ist mit ihrem Methodenkoffer herausgefordert, das Ineinandergreifen von On- und Offline-Praktiken methodisch fundiert herauszuarbeiten (Urban 2018, 155ff.). Eine solche Hinwendung zum Elektronischen bringt für Public Health, ergo: ePublic Health, außerdem Anforderungen an rechtssicheres Handeln in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zusätzlich lösen digitale Möglichkeiten ethische Debatten aus, über solche Aspekte, die aus den Datenschnittstellen und Effekten von Forschung und Anwendungen resultieren.
Der digital turn hat jedoch nicht nur die Optionen und Obligationen bestehender Disziplinen modifiziert, er ist auch Geburtsstunde einer neuen Disziplin: der Digital Public Health Studies. Gemäß ihren Namensschwestern, den Disability Studies (Waldschmidt & Schneider 2007) oder Fat Studies (Rose & Schorb 2017), vereinen sich unter diesem Rubrum unterschiedliche disziplinäre, theoretische und methodische Perspektiven. Als Klammer dient den Digital Public Health Studies, dass sie die Erscheinungsformen, Effekte und Konsequenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Kontext von Public Health analysieren. Dabei gehen sie zunächst ganz allgemein davon aus, dass es sich bei der Digitalisierung in Public Health um ein wirkmächtiges soziales Phänomen handelt. Aus diesem sozialen Phänomen resultieren nicht nur Forschungs- und Gesundheitspraktiken (bspw. individualisierbare Fitnessaktivitäten), sondern auch kurz- und langfristige Veränderungen des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen. Neben den hieraus hervorgehenden neuen Möglichkeiten für die Gesundheitsberufe, ihre Fachdisziplinen und Nutzer/innen modifizierten sich auch deren Kompetenzbereiche, Werturteile und damit Bedarfe (Urban 2020b).
Digital Public Health Studies machen diese komplexen Prozesse mit ihren vielseitigen Wechselwirkungen zu ihrem Untersuchungsgegenstand. Es ist ihr Anliegen, soziale Prozesse und konfligierende Positionen zu rekonstruieren, sich wandelnde Wissensbestände und Wertesysteme zu analysieren sowie neue soziale Ungleichheiten und Kontrollmechanismen herauszuarbeiten. Das einführende Seminar diskutiert die verschiedenen Technologien, ihre Settings und die aus ihrer Anwendung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Risiken. Es werden dabei zentrale Fragen von Public Health diskutiert: u.a. zur Patientensicherheit, Ethik, der Rolle von (Gesundheits-)Idealen, nach neuen Grenzen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention sowie nach der Rolle von Patient/innen und uns Gesundheitswissenschaftler/innen.

Das Seminar wird sowohl interaktiv als auch textzentriert sein. Im Seminar werden wir außerdem mit textergänzenden Referaten, Ausflügen, Filmen, Gruppen- und Plenumsdiskussionen sowie anderen didaktischen Methoden arbeiten.

N. N.

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul 13A BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Natalie Riedel
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena

Modul 63 Statistik/Statistic (Modul 63 BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Benjamin Schüz

6 CP, Vorlesung, Seminar (SPSS oder SAS) und Tutorium
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00


N. N.
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00


N. N.
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00


N. N.

zusätzliches Lehrangebot

Im Rahmen der im Folgenden genannten Lehrveranstaltungen können keine CPs erworben werden.
Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M6-3Gesundheitsreformen in Deutschland
Health Care Reform in Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 7.1020 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang

Psychologie, B.Sc.

Module für das 2. Fachsemester (FS) - BPO 2010 und BPO 2017 -

Modul 6: Statistik II (9 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Markus Janczyk)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-2-M6-01Quantitative Methoden II
Statistical Methods II (Course A)

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00
Markus Janczyk
11-58-2-M6-05TQMII-Tutorium

Tutorial (Teaching)
Esther Bauchwitz, B. Sc ((T))
11-58-2-M6-06TQMII-Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Jana Viktoria Willemsen ((T))
11-58-2-M6-07TQMII-Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Jana Viktoria Willemsen ((T))
11-58-2-M6-08TQMII-Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Stefan Reinhardt ((T))
11-58-2-M6-09TQMII-Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Stefan Reinhardt ((T))

Modul 3 (2-semestrig): Allgemeine Psychologie (18 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Bettina von Helversen)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-2-M3-01Allgemeine Psychologie II: Gedächtnis, Lernen, Emotion, Motivation
General Psychology II: Memory, Learning, Emotion, Motivation

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Bettina Helversen-Helversheim
11-58-2-M3-02Emotion und Motivation
Emotion and Motivation
Di., 14-16 Uhr

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Daniel Bratzke
11-58-2-M3-03Emotion und Motivation
Emotion and Motivation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00
Dr. Daniel Bratzke
11-58-2-M3-04Emotion und Motivation
Emotion and Motivation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 20:00
Sat. 13.06.20 - Sun. 14.06.20 (Sun., Sat.) 09:00 - 20:00
Prof. Dr. Bettina Helversen-Helversheim
11-58-2-M3-05Emotion und Motivation
Emotion and Motivation
Mi., 12-14 Uhr

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00
Dr. Daniel Bratzke
11-58-2-M3-07Lernen und Gedächtnis
Learning and Memory
Mi., 14-16 Uhr

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Daniel Bratzke
11-58-2-M3-08Lernen und Gedächtnis
Learning and Memory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Rene Schlegelmilch
11-58-2-M3-09Lernen und Gedächtnis: Englische Veranstaltung
Learning and Memory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00
Hsuan-Yu Lin
11-58-2-M3-10Lernen und Gedächtnis
Learning and Memory

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dr. Daniel Bratzke
11-58-2-M3-11Lernen und Gedächtnis

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 19.06.20 14:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 - Sun. 21.06.20 (Sun., Sat.) 09:00 - 20:00
Dr. Daniel Bratzke

Modul 4b: Differentielle Psychologie (6 CP) (Modulverantworl.: Prof. Dr. Christian Kandler)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-2-M4b-01Grundlagen der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie
Foundations of personality and differential psychology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:30 - 10:00
Prof. Dr. Christian Kandler, Dipl.-Psych.
11-58-2-M4b-02Ausgewählte Konstrukte und Modelle der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie
Selected constructs and models of personality and differential psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00
Prof. Dr. Christian Kandler, Dipl.-Psych.
11-58-2-M4b-05Ausgewählte Konstrukte und Modelle der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie
Selected constructs and models of personality and differential psychology

Seminar (Teaching)
N. N.
11-58-2-M4b-06Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 4) Fri. 13:00 - 14:30 GRA2C 1090
N. N.
11-58-2-M4b-07Tutorium

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 4) Fri. 14:30 - 16:00 GRA2C 1090
N. N.

Modul 5 (2-semestrig): Psychologische Methodenlehre (12 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Markus Janczyk)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-2-M5-01Psychologische Methodenlehre
Research Methods in Psychology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00
Markus Janczyk
11-58-2-M5-02Methodenseminar I (Kurs 1)
Research Methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
Dr. Eva Röttger
11-58-2-M5-03Methodenseminar I (Kurs 2)
Research Methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
N. N. (WiMi neu)
11-58-2-M5-04Methodenseminar I (Kurs 3)
Research Methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00
N. N. (WiMi neu)
11-58-2-M5-05Methodenseminar I (Kurs 4)
Research Methods

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00
Dr. Eva Röttger

Modul 7 (2-semestrig): Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie (15 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Marco Schmidt)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-2-M7-01Vorlesung Vertiefung Entwicklungspsychologie
Developmental Psychology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Marco Schmidt
11-58-2-M7-02Seminar Vertiefung Entwicklungspsychologie, Di 12-14
Developmental Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

Erwünscht sind Studierende, die motiviert sind, aktiv am Seminar teilzunehmen. Die verbindliche Übernahme eines Beitrags (z.B. Referat innerhalb einer Kleingruppe) ist dabei Teilnahmevoraussetzung.

Prof. Dr. Marco Schmidt
11-58-2-M7-03Seminar Vertiefung Entwicklungspsychologie, Di 14-16

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Erwünscht sind Studierende, die motiviert sind, aktiv am Seminar teilzunehmen. Die verbindliche Übernahme eines Beitrags (z.B. Referat innerhalb einer Kleingruppe) ist dabei Teilnahmevoraussetzung.

Prof. Dr. Marco Schmidt
11-58-2-M7-04Seminar Vertiefung Entwicklungspsychologie, Di 16-18
Developmental Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00

Erwünscht sind Studierende, die motiviert sind, aktiv am Seminar teilzunehmen. Die verbindliche Übernahme eines Beitrags (z.B. Referat innerhalb einer Kleingruppe) ist dabei Teilnahmevoraussetzung.

Prof. Dr. Marco Schmidt
11-58-2-M7-05Seminar Vertiefung Entwicklungspsychologie, Di 18-20

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00

Erwünscht sind Studierende, die motiviert sind, aktiv am Seminar teilzunehmen. Die verbindliche Übernahme eines Beitrags (z.B. Referat innerhalb einer Kleingruppe) ist dabei Teilnahmevoraussetzung.

Prof. Dr. Marco Schmidt

Module für das 4. Fachsemester (FS) - BPO 2010 und BPO 2017 (s. Modulüberschriften) -

Modul 8 (2-semestrig): Sozialpsychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie (15 CP) - BPO 2010 und 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Joris Lammers)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M8-01Grundbegriffe der Arbeits- und Organisationspsychologie und Grundbegriffe der Sozialpsychologie
Introduction to Work- and Organizational Psychology and Introduction to Social Psychology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Joris Lammers
11-58-4-M8-02Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie
Applied Work and Organizational Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Joris Lammers
11-58-4-M8-03Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie
Applied Work and Organizational Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Joris Lammers
11-58-4-M8-04Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie
Applied Work and Organizational Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Joris Lammers
11-58-4-M8-05Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie
Applied Work and Organizational Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Joris Lammers
11-58-4-M8-06Interpretative Methoden der angewandten Sozialpsychologie
Interpretive Methods of Applied Social Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 12:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)
PD Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.
11-58-4-M8-07Interpretative Methoden der angewandten Sozialpsychologie
Interpretive Methods of Applied Social Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00
Niccolo Blanckenburg von
11-58-4-M8-08Interpretative Methoden der angewandten Sozialpsychologie
Interpretative Methods of Applied Social Psychology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00
Niccolo Blanckenburg von

Modul 9a (2-semestrig): Psychologische Diagnostik (12[...] Prof. Dr. Christian Kandler)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M9a-01Vorlesung Psychologische Diagnostik: Die Vorlesung hat im WiSe 2019/2020 stattgefunden
Applied testing

Lecture (Teaching)
N. N.
11-58-4-M9a-02Anwendung Testdiagnostik Mo 10-12 / Einzeltermine für alle Gruppen am 20.04.2020 und 08.06.2020, Räume siehe 11-58-4-M9a-02

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 20.04.20 10:00 - 12:00
Mon. 08.06.20 10:00 - 12:00
Dr. Alexandra Zapko-Willmes
11-58-4-M9a-03Anwendung Testdiagnostik Mo 12-14 / Einzeltermine für alle Gruppen am 20.04.2020 und 08.06.2020, Räume siehe 11-58-4-M9a-02
Applied testing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Mon. 20.04.20 10:00 - 12:00
Dr. Alexandra Zapko-Willmes
11-58-4-M9a-04Anwendung Testdiagnostik Fr 14-16 / Einzeltermine für alle Gruppen am 20.04.2020 und 08.06.2020, Räume siehe 11-58-4-M9a-02
Specific-area diagnostics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00
Dr. Alexandra Zapko-Willmes
11-58-4-M9a-05Anwendung Testdiagnostik Blockveranstaltungen / Einzeltermine für alle Gruppen am 20.04.2020 und 08.06.2020, Räume siehe 11-58-4-M9a-02
Specific-area diagnostics

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 16:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 - Sun. 07.06.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 15:00
Mon. 08.06.20 10:00 - 12:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 15:00
Sun. 14.06.20 10:00 - 13:30
Dr. Alexandra Zapko-Willmes
11-58-4-M9a-06Diagnostik bei spezifischen Fragestellungen
Specific-area diagnostics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00
Marthe Rump, M. Sc.
11-58-4-M9a-07Diagnostik bei spezifischen Fragestellungen
Specific-area diagnostics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00
Marthe Rump, M. Sc.
11-58-4-M9a-08Diagnostik bei spezifischen Fragestellungen
Specific-area diagnostics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00
Elena Nora Büdenbender, M. Sc.
11-58-4-M9a-09Diagnostik bei spezifischen Fragestellungen
Specific-area diagnostics

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
Elena Nora Büdenbender, M. Sc.

Modul 9 (2-semestrig): Psychologische Diagnostik (15 [...]rof. Dr. Christian Kandler) (0)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M9-02Anwendung Testdiagnostik, s. 11-58-4-M9a-02

Seminar (Teaching)
N. N.
11-58-4-M9-03Anwendung Testdiagnostik, s. 11-58-4-M9a-03

Seminar (Teaching)
N. N.
11-58-4-M9-06Diagnose bei spezifischen Fragestellungen, s. 11-58-4-M9a-06

Colloquium (Teaching)
N. N.
11-58-4-M9-07Diagnose bei spezifischen Fragestellungen, s. 11-58-4-M9a-07

Colloquium (Teaching)
N. N.

Modul 10: Experimentalpsychologie (6 CP) - BPO 2010 und 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Bettina von Helversen)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M10-06Experimentalpsychologie (E 6) - in englisch -
Experimental Psychology

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00
Hsuan-Yu Lin
11-58-4-M10-07Experimentalpsychologie (E 7)
Experimental Psychology

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00
Ann-Katrin Hosch
11-58-4-M10-08Experimentalpsychologie (E 8)
Experimental Psychology

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Prof. Dr. Bettina Helversen-Helversheim

Modul 11: Klinische Psychologie (6 CP) - BPO 2010 -[.[...] Dr. Nina Heinrichs)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M11-01Klinische Psychologie, s. 11-58-4-M11a-01

Lecture (Teaching)
N. N.
11-58-4-M11-02Psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters, s. 11-58-4-M11a-02 und 11-58-4-M11a-06 oder -07 oder -08

Seminar (Teaching)
N. N.

Modul 11a: Klinische Psychologie (15 CP) - BPO 2017 (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Nina Heinrichs)

Course numberTitle of eventLecturer
11-58-4-M11a-01Klinische Psychologie: Grundlagen
Clinical Psychology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00
Prof. Dr. Nina Heinrichs, Dipl.-Psych.
11-58-4-M11a-02Klinische Psychologie in ausgewählten Lebensphasen

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Nina Heinrichs, Dipl.-Psych.
11-58-4-M11a-03Therapiemethoden, Kurs A
Kurs A

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Marion Rook
Dr. rer. nat. Olivia Schünemann
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-04Therapiemethoden, Kurs B
Kurs B

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 10:00 - 14:00
Dr. Marion Rook
Dr. rer. nat. Olivia Schünemann
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-05Therapiemethoden, Kurs C

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 10:00 - 14:00
Dr. Marion Rook
Dr. rer. nat. Olivia Schünemann
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-06Präventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs A

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Nina Heinrichs, Dipl.-Psych.
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-07Präventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs B

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-08Präventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs C

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dr. rer. nat. Anne Möllmann
11-58-4-M11a-09Interventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs A
Kurs A

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00
Dipl.-Psych. Tilo Zotschew
Dr. Marion Rook
11-58-4-M11a-10Interventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs B
Kurs B

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dipl.-Psych. Tilo Zotschew
Dr. Marion Rook
11-58-4-M11a-11Interventionsprogramme zu ausgewählten psychischen Störungen, Kurs C

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dipl.-Psych. Tilo Zotschew
Dr. Marion Rook

Public Health / Gesundheitswissenschaft, B.A.

2. Fachsemester (BPO 2015 sowie ÄO 2017 und 2018)

Modul 13a: Epidemiologie (verantwortl. Prof. Dr. Gabriele Bolte)

6 CP: Voll- u. Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M13a-1Epidemiologie I
Epidemiology

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Franziska Heinze
11-56-2-M13a-2aEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Natalie Riedel
11-56-2-M13a-2bEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. Klaus Telkmann
11-56-2-M13a-2cEpidemiology I (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 2.690 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Heide Busse
11-56-2-M13a-2dEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13a-2eEpidemiologie I
Epidemiology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Emily Mena
11-56-2-M13a-T1Tutorium 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00
Pia Hasselder
11-56-2-M13a-T2Tutorium 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
N. N.
11-56-2-M13a-T3Tutorium 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00
N. N.
11-56-2-M13a-T4Tutorium 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
Viktoria Wiesner ((T))
11-56-2-M13a-T5Tutorium 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 10:00
Gowsiga Loganathan ((T))

Modul 22: System und Recht der gesundheitlichen Sicherung (verantwortl. Prof. Dr. Heinz Rothgang)

6 CP: Voll- u. Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M22-1System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2aNormative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:30 - 10:00 (2 Teaching hours per week)
Thomas Kalwitzki
Dr. Lorraine Doetter
11-56-2-M22-2bGesundheitsrecht

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 12.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 13.06.20 10:00 - 18:00
Fri. 19.06.20 14:00 - 18:00
Sat. 20.06.20 10:00 - 18:00

Blockveranstaltung (4 Termine)

Matthias Gerhard von Schwanenflügel
Karsten Engelke
11-56-2-M22-2cGesundheitspolitik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2dEinführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Zum Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisationstheoretischen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind. Als Leistungsnachweis dienen Gruppenreferate. Es wird erwartet, dass jede/r Seminarteilnehmer/in ca. 150 Seiten wissenschaft¬liche Literatur liest, die dann in den Gruppen diskutiert und für die Präsentation aufbereitet wird.

Zum Seminarablauf
Die Seminar-Sitzungen beginnen um 12 Uhr sine tempore, also pünktlich. Aufgrund einiger Dienstage, an denen der Dozent nicht in Bremen weilt, findet zusätzlich ein Block-Seminar statt: 8.5. (14-20 Uhr).

Für die ersten beiden Seminarsitzungen habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der dritten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Die vierte und fünfte Sitzung ist für Beratung der Gruppen vorgesehen. Ab der sechsten Sitzung finden die Präsentationen statt. Jedes Gruppenreferat hat ca. 45 Minuten zur Verfügung. Einzelheiten besprechen wir in den Beratungs-Sitzungen.

Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamtpräsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich immer 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen, entweder im Seminarraum oder im Vorraum der Grazer Straße 2. Mailkontakt bitte nur in Notfällen, und dann bitte an meine Büro-Mail-Adresse (kontakt@wolfgang-hien.de).

Zu den einzelnen Terminen
15. April: Einführung – Teil 1
28. April: Einführung – Teil 2
5. Mai Vergabe der Gruppenreferate
8. Mai: Beratung der Gruppen, Besprechung der Literatur, Hinweise
zur Gestaltung der Präsentationen
12. Mai: Fortsetzung der Beratung
19. Mai: Erstes und zweites Gruppenreferat: Taylorismus und Post-
Taylorismus
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie.
Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt.
Hamburg: VSA
26. Mai: Drittes und viertes Gruppenreferat: Gruppendynamik und TZI
Mucchielli, R. (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto
Müller. Langmaak, B. (2011): Einführung in die Themenzentrierte Interaktion TZI.
Weinheim: Beltz.
2. Juni: Fünftes und sechstes Gruppenreferat: Systemtheorie der Organisation
Kühl, S. (2011): Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.
König, E. / Volmer, G. (2018): Handbuch systemische Organisationsberatung.
Weinheim: Beltz.
9. Juni: Siebstes Gruppenreferat: Neo-Institutionalismus
Hasse, R. / Krücken, G. (2005): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript.
Achtes Gruppenreferat: Organisationskultur
Schein, E. H. (2010): Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
23. Juni: Neuntes Gruppenreferat: Psychoanalyse der Organisation
Lohmer, M. / Müller, H. (2019): Psychoanalyse in Organisationen. Stuttgart:
Kohlhammer.
30. Juni: Zehntes Gruppenreferat: Ethische Perspektiven der Organisation
Ulrich, P. (2005): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung.
Freiburg: Herder.
7. Juli: Abschluss-Sitzung

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32-a: Gesundheitliche Risiken und Ressourcen in unterschiedlichen Lebenslagen (verantwortl. Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch)

6 CP: Voll- u. Profilfach
In diesem Modul müssen von den Stud. zwei Seminare besucht werden.
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M32-a-1aRisikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation
Risk Discourses, Risk Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1bGesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht
Health and Social Risks and Ressources in the Context of Drugs and Addiction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-a-1cFat Studies

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 24.04.20 14:00 - 20:00
Sat. 30.05.20 10:00 - 19:00
Fri. 10.07.20 14:00 - 20:00

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1dGesundheit von Opfern und Täter*innen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:00 - 18:00
Sat. 18.04.20 10:00 - 18:00
Fri. 08.05.20 14:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00

Beim Umgang mit TäterInnen und Opfern krimineller Handlungen geht es immer auch um Fragen der Gerechtigkeit: Wer ersetzt den Schaden? Wer hat welche Schuld? Wie hoch soll eine Strafe ausfallen? Unser Interesse gilt neben solchen Themen insbesondere der Frage, wie kann der Umgang mit Opfern und TäterInnen (nach Möglichkeit für beide Seiten) gesundheitsförderlich erfolgen. Dabei setzt sich dass Rechtwesen der Bundesrepublik Deutschland insgesamt zusammen aus einer Vielzahl von Gesetzen und Geboten, Vorschriften und Verfahrensweisen, Instanzen und Institutionen etc. Ein „gesundheitsförderliches Rechtswesen“ könnte so gesehen eines sein, das sich in allen seinen Teilbereichen und Praxen darauf verpflichtet sieht, Entscheidungen und Umgangsformen zu generieren, welche die Gesundheit Einzelner wie auch der Bevölkerung sichern, fördern und verbessern. Dass dies nicht immer gelingt und gelingen kann und häufig auch gar nicht im Zentrum rechtlicher und gesetzgeberischer Aktivitäten steht, steht u.E. außer Frage, denn schließlich sind Gesetze Ergebnisse von Aushandlungen zwischen höchst unterschiedlichen gesellschaftlichen Akteuren vor dem Hintergrund ihrer widerstreitenden Interessen, Normen und Werte.
Besonders eklatant ist die Vernachlässigung oder gar Ignorierung gesundheitlicher Belange dabei in jenen rechtlichen Bereichen, in denen das Recht nicht nur nicht die Gesundheit der Betroffenen sichert, fördert und verbessert, sondern sie – gerade umgekehrt – verschlechtert, weil es darum geht, andere gesellschaftliche Werte (wie etwa Sicherheit und Ordnung) in den Vordergrund zu stellen, oder gar explizit darum, Leid zuzufügen. Die betrifft insbesondere den Umgang mit Konflikten, wenn er im Kontext von Strafrecht und strafrechtlichen Institutionen sowie Gefängnissen erfolgt. Die Ignoranz gegenüber gesundheitlichen Belangen betrifft dabei – wie wir sehen werden – nicht allein die vermeintlichen „TäterInnen“, sondern ebenso die „Opfer“. Alle empirischen Ergebnisse deuten darauf hin, das die aus den Straftaten resultierenden (physischen, psychischen und sozialen) Verletzungen im Strafprozess nicht nur nicht geheilt und bearbeitet, sondern im Gegenteil häufig genug ignoriert oder gar verschlimmert werden.
Im Seminar wollen wir danach fragen, wie sich die strafrechtliche Bearbeitung auf die Gesundheit von TäterInnen und Opfern auswirkt, welche gesundheitsförderlichen Möglichkeiten in diesem Kontext bestehen und ob bzw. wie ggf. ein weniger gesundheitsschädlicher Umgang mit Konflikten aussehen könnte. Dabei wollen wir auch der ganz grundsätzlichen Frage nachgehen, inwiefern dieser Bereich überhaupt ein Thema für die Gesundheitswissenschaften sein kann.

Dr. Katja Thane
11-56-2-M32-a-1eDer Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-a-1fBiografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar (Teaching)

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-a-1gRisks and Ressources within the context of nutrition (in English)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 12:00 - 14:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 16:00
Fri. 29.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 11.07.20 10:00 - 18:00

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-a-1hDigital Public Health Studies
Einführung in die Public Health Perspektive auf Chancen & Herausforderungen durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 14:15 - 19:30
Wed. 13.05.20 09:00 - 14:45
Wed. 13.05.20 10:45 - 13:00
Fri. 15.05.20 13:00 - 19:30
Sat. 16.05.20 12:15 - 19:30

Die Lehre findet als digitale Lehre statt.
Am 20. April geht es pünktlich mit einer Mail und damit genauen Erläuterungen los.

Die digitale Revolution hat Public Health erfasst. Der digital turn, also die Hinwendung zu bzw. Aneignung von digitalen Technologien, im Gesundheitswesen eröffnet der Multidisziplin Public Health viele attraktive Forschungs- und Anwendungsfelder. Neue Forschungsfelder resultieren vor allem aus der Flut an neuen gesundheitsbezogenen Daten: Im digitalen Zeitalter werden sie einerseits gezielt, andererseits aber auch nebenbei ubiquitär produziert, geteilt, gespeichert und sind zeit- und raumübergreifend verfügbar. Solche Daten versetzen Gesundheitswissenschaftler/innen in die Lage, dezidierte Schlüsse über die Ausprägungen der Gesundheit bestimmter Bevölkerungsgruppen, Zusammenhänge zwischen bestimmten Expositionen und Erkrankungen oder die Wirksamkeit von Interventionen zu ziehen.
Neue Anwendungsfelder ergeben sich durch digitale Infrastrukturen im Gesundheitswesen: Hier applizierte Softwareprodukte verändern Verwaltungsabläufe, bspw. durch digitale Patientendokumentationssysteme (Urban 2020a). Online-Plattformen bieten zielgruppenspezifische (Beratungs-)Angebote, bspw. für pflegende Angehörige dementiell Erkrankter (Döring 2016). Telemedizinische Angebote wie die Online-Sprechstunden resultieren aus Engpässe in der ärztlichen Versorgung (Schenkel 2017). Und eLearning-Angebote diversifizieren Aus-, Fort- und Weiterbildung von Akteuren im Gesundheitswesen. Außerdem begünstigt eine rasante Technikentwicklung den Ausbau technikunterstützter Angebote, die die Gesundheitsversorgung effektiver, effizienter und zugleich humaner gestalten sollen: So stellen bspw. sensorgestützte, assistive Systeme zur Erweiterung ambulanter Versorgungsangebote einen Versuch dar, den strukturellen Herausforderungen in der ambulanten Pflege zu begegnen (Urban 2019).
So heterogen diese Zugänge und Interessen von Public Health bezüglich der Digitalisierung sind, so divers sind auch die Phänomene, mit denen sich ihre Bezugs-Disziplinen beschäftigen: Apps, eHealth, eMental Health, ePflege, Gesundheit 2.0, mHealth, Robotik, Sensorentechnologien, Telemedizin und -care, Telematik-Infrastruktur, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Gemein ist den digitalen Anwendungs- und Forschungsfeldern jedoch, dass sie einen neuen Bedarf an Methoden provozieren: Qualitative und quantitative Methoden werden insofern weiterentwickelt, als sie Interaktionen mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wissenschaftlich fundiert und robust reflektieren. Quantitative Methoden müssen bspw. adäquat mit exponentiell in Umfang und Komplexität zunehmenden, unstrukturierten Datenmengen umgehen (Fischer & Kleen 2019, 63). Qualitative Forschung ist mit ihrem Methodenkoffer herausgefordert, das Ineinandergreifen von On- und Offline-Praktiken methodisch fundiert herauszuarbeiten (Urban 2018, 155ff.). Eine solche Hinwendung zum Elektronischen bringt für Public Health, ergo: ePublic Health, außerdem Anforderungen an rechtssicheres Handeln in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zusätzlich lösen digitale Möglichkeiten ethische Debatten aus, über solche Aspekte, die aus den Datenschnittstellen und Effekten von Forschung und Anwendungen resultieren.
Der digital turn hat jedoch nicht nur die Optionen und Obligationen bestehender Disziplinen modifiziert, er ist auch Geburtsstunde einer neuen Disziplin: der Digital Public Health Studies. Gemäß ihren Namensschwestern, den Disability Studies (Waldschmidt & Schneider 2007) oder Fat Studies (Rose & Schorb 2017), vereinen sich unter diesem Rubrum unterschiedliche disziplinäre, theoretische und methodische Perspektiven. Als Klammer dient den Digital Public Health Studies, dass sie die Erscheinungsformen, Effekte und Konsequenzen des Einsatzes von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Kontext von Public Health analysieren. Dabei gehen sie zunächst ganz allgemein davon aus, dass es sich bei der Digitalisierung in Public Health um ein wirkmächtiges soziales Phänomen handelt. Aus diesem sozialen Phänomen resultieren nicht nur Forschungs- und Gesundheitspraktiken (bspw. individualisierbare Fitnessaktivitäten), sondern auch kurz- und langfristige Veränderungen des Gesundheitssystems und seiner Einrichtungen. Neben den hieraus hervorgehenden neuen Möglichkeiten für die Gesundheitsberufe, ihre Fachdisziplinen und Nutzer/innen modifizierten sich auch deren Kompetenzbereiche, Werturteile und damit Bedarfe (Urban 2020b).
Digital Public Health Studies machen diese komplexen Prozesse mit ihren vielseitigen Wechselwirkungen zu ihrem Untersuchungsgegenstand. Es ist ihr Anliegen, soziale Prozesse und konfligierende Positionen zu rekonstruieren, sich wandelnde Wissensbestände und Wertesysteme zu analysieren sowie neue soziale Ungleichheiten und Kontrollmechanismen herauszuarbeiten. Das einführende Seminar diskutiert die verschiedenen Technologien, ihre Settings und die aus ihrer Anwendung resultierenden Chancen, Herausforderungen und Risiken. Es werden dabei zentrale Fragen von Public Health diskutiert: u.a. zur Patientensicherheit, Ethik, der Rolle von (Gesundheits-)Idealen, nach neuen Grenzen und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention sowie nach der Rolle von Patient/innen und uns Gesundheitswissenschaftler/innen.

Das Seminar wird sowohl interaktiv als auch textzentriert sein. Im Seminar werden wir außerdem mit textergänzenden Referaten, Ausflügen, Filmen, Gruppen- und Plenumsdiskussionen sowie anderen didaktischen Methoden arbeiten.

N. N.

Modul 64: Methoden der empirischen Sozialforschung (verantwortl. PD Dr. Karin Bammann)

6 CP: Voll- u. Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M64-1Empirische Sozialforschung
Empirical social research

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00

Die Studierenden werden mit den wesentlichsten qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden vertraut gemacht. In der Vorlesung stehen folgende Themen im Zentrum:
- Empirie als wissenschaftliche Methode
- Wissenschaftliche Fragestellungen und Auswahl des Forschungsansatz
- Quantitative Erhebungs-, Forschungs- und Auswertungsmethoden
- Qualitative Forschungs-, und Erhebungsmethoden sowie Analysetechniken
- Mixed-Methods

Für die Modulprüfung führen die Studierenden mit einer eigenen Fragestellung eine eigene empirische quantitative Untersuchung durch und bereiten eine Posterpräsentation vor.

PD Dr. Karin Bammann
Imke Stalling
11-56-2-M64-2Empirische Sozialforschung mit dem Schwerpunkt auf didaktischen Kompetenzen in der empirischen Sozialforschung
Empirical social research with a focus in didactic competences
Das Seminar richtet sich an Studierende mit Vorkenntnissen oder einem besonderen Interesse in der empirischen Sozialforschung.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00

Das Seminar richtet sich an Studierende mit Vorkenntnissen oder einem besonderen Interesse in der empirischen Sozialforschung, die sich für eine Tätigkeit als Tutor/Tutorin qualifizieren möchten.
Ziel des Seminars ist die Erarbeitung didaktischer Hilfsmittel zur Vermittlung der Empirischen Sozialforschung. Die erstellten Materialien sollen in den begleitenden Tutorien eingesetzt und getestet werden. Neben der inhaltlichen Bearbeitung der Vorlesungsthemen (Empirische Sozialforschung) werden didaktische Kompetenzen für eine spätere Tätigkeit als Tutor/Tutorin vermittelt.

PD Dr. Karin Bammann
Imke Stalling
11-56-2-M64-3aPraxisseminar Empirische Sozialforschung 1

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Imke Stalling
11-56-2-M64-3bPraxisseminar Empirische Sozialforschung 2

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Birte Albrecht
11-56-2-M64-3cPraxisseminar Empirische Sozialforschung 3

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Birte Albrecht
11-56-2-M64-3dPraxisseminar Empirische Sozialforschung 4

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Dr. Hannah Jilani
11-56-2-M64-3ePraxisseminar Empirische Sozialforschung 5

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Fabian Flaßkamp
11-56-2-M64-3fPraxisseminar Empirische Sozialforschung 6

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00

In den Praxisseminaren werden die studentischen Projekte bearbeitet und somit die Modulprüfung vorbereitet.
Alle Praxisseminare werden gleich strukturiert und nutzen dieselben Materialien.

Fabian Flaßkamp

Modul 63: Statistik (verantwortl. Prof. Dr. Benjamin Schüz)

Das Modul wurde vom 4. in das 2. Semester verlegt.

6 CP: Voll- u. Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-2-M63-1Einführung in die Statistik
Introduction to statistics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00

Hinweis: Unter "Allgemeine Dokumente" gibt es ein Dokument mit Hinweisen zur Entscheidungsfindung für eines der parallel im Modul 63 stattfindenden Seminare zu den statischen Programmpaketen R und SAS

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-2-M63-2aStatistische Datenanalyse (SAS)
Statistical Data Analysis (SAS)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 10.03.20 09:00 - 17:00 Cog 0320
Mon. 06.04.20 - Tue. 07.04.20 (Mon., Tue.) 09:00 - 17:00 Cog 0320
Thu. 09.04.20 09:00 - 17:00 Cog 0320
Dr. Hermann Pohlabeln
11-56-2-M63-2bStatistische Datenanalyse (SAS)
Statistical Data Analysis (SAS)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Teaching hours per week)
Jonas Czwikla
11-56-2-M63-2cStatistische Datenanalyse (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00
Christopher Jones
11-56-2-M63-2dStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (SPSS)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00
Christopher Jones
11-56-2-M63-2eStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dominik Domhoff
11-56-2-M63-2fStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)
N. N.
11-56-2-M63-2gStatistische Datenanalyse (R)
Statistical Data Analysis (R)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00
N. N.
11-56-2-M63-T1Tutorium Statistik 1
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T2Tutorium Statistik 2
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T3Tutorium Statistik 3
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00


N. N.
11-56-2-M63-T4Tutorium Statistik 4
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00


N. N.
11-56-2-M63-T5Tutorium Statistik 5
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00


Taalke Sitter ((T))
11-56-2-M63-T6Tutorium Statistik 6
Tutorial

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00


N. N.

4. Fachsemester (BPO 2015 sowie ÄO 2017 und 2018)

Modul 12: Gesundheitskommunikation (verantwortl. Dr. Thomas Hehlmann)

Das Modul 12 wird ab dem Sommersemester 2020 im 4. Semester angeboten.

6 CP, Vollfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M12-1Gesundheitskommunikation
Health Communication

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00

Die Vorlesung Gesundheitskommunikation ist eine Einführung in ein noch sehr junges Forschungsfeld der Gesundheitswissenschaften. Sie wird einen Überblick über das umfangreiche Handlungsfeld der Gesundheitskommunikation bieten und sich kritisch mit ihren theoretischen Grundlagen befassen. Denn eines hat das erste Jahrzehnt Gesundheitskommunikationsforschung in Deutschland gezeigt: vergleichbar mit der Einführung der Gesundheitswissenschaften vor dreißig Jahren steht die Gesundheitskommunikation vor ähnlichen Herausforderungen: Kaum in der scientific community angekommen, sieht sie sich mehr Problemen gegenüber, als sie mit ihrer mangelnden theoretischen Basis imstande ist zu lösen.
Die Vorlesung hat daher zwei Gesichter: Sie wird zum einen zeigen, wie die gesellschaftliche Realität unterschiedliche Fragen an die Gesundheitskommunikation stellt, die sie wiederum bislang aber eher pragmatisch zu lösen versucht. Dies gilt für die Debatte um das Shared Decision Making ebenso wie für die Diskussion über die mangelhafte Aufklärung im Vorfeld des Mammografie-Screenings. Beide Themen werden - von wenigen Ausnahmen abgesehen - bislang eher informationstheoretisch als diskusanalytisch bearbeitet. Und die Liste der Themen lässt sich beliebig verlängern, als da wären: Die SARS-, Coronavirus, oder Schweinegrippehysterie, Gesundheitsinformationen im Internet, AIDS-Aufklärungskampagnen oder die neusten Apps zur Überwachung von Patientendaten.
Auf der anderen Seite wird sehr schnell deutlich, dass Kommunikation überall in unserem Leben gegenwärtig und wirksam ist und damit auch maßgeblich an dem Versuch der Beantwortung von Fragen nach Gesundheit und Krankheit mit beteiligt ist. Wir werden in dieser Vorlesung daher vor allem anderen zuerst der Frage nachgehen müssen, ob Kommunikation tatsächlich hinreichend als Übermittlung von Informationen definiert werden kann. Oder ob sie vielleicht doch eher ein Mittel zur Gestaltung von Beziehungen ist, durch deren hegemoniale Kämpfe erst das entsteht, was wir so gerne stolz als Information bezeichnen? Ist Kommunikation überhaupt so einfach möglich, wie wir uns das vorstellen?
Wir werden dabei herausfinden, dass wir beim Definieren von Begriffen wie Kommunikation, Gesundheit oder Krankheit im Grunde immer nur „Sprechweisen“ vereinbaren,
  • die wir einerseits selbst hervorbringen und
  • die wir uns dann durch andere bestätigen lassen und
  • die danach als gesellschaftliche Diskurse ein bisweilen recht seltsames Eigenleben entwickeln können.
Und in der Tat können diese Sprechweisen manchmal auch Gesundheit hervorbringen, aber manchmal eben auch genau das Gegenteil bewirken. Die spannendste Frage wird aber sein: Wenn wir bestimmte Sprechweisen vereinbaren und andere dafür verwerfen, wie können wir uns so sicher sein, dass nicht eine der vielen möglichen anderen Sprechweisen u.U. eine viel größere Problemlösungskapazität inngehabt hätte als die, die wir gerade als gesellschaftlich vereinbarte Sprechweise favorisiert haben?

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-4-M12-2aGesundheit, Sprache und soziale Lage
Health, Language and Socioeconomic Status

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00

In dem Seminar „Gesundheit, Sprache und soziale Lage“ geht es um einen Sachverhalt, der in einem Gesundheitssystem, das eigentlich fast allen Bürgerinnen und Bürgern einen gleichen Zugang zum System gewährt, nicht ganz so offensichtlich ist. Wir wissen zwar, dass in allen Ländern der Erde der sozioökonomische Status mal mehr und mal weniger eng mit Mortalität, Inzidenz und Lebenserwartung zusammenhängt, denn Gesundheit und ein langes Leben werden für Menschen wahrscheinlicher, die eine hohe Schulbildung vorweisen können, eine gesellschaftlich anerkannte hohe Position im Beruf haben und über ein hohes Einkommen verfügen. Dennoch wird bei der Suche nach den Ursachen für diesen sogenannten Schichtgradienten von Gesundheit und Krankheit die Sprache selbst oft nicht besonders berücksichtigt.
Es mehren sich aber die Studien, die zeigen, dass Menschen mit niedrigem Bildungsstand im Gesundheitswesen wenigen Informationen bekommen, diese ihnen gebotenen Informationen nicht so besonders gut verstehen und aus Angst auch weniger nachfragen. Menschen mit niedrigem sozioökonomischen Status suchen auch im Internet weniger nach gesundheitsrelevanten Informationen. Finden sie dann doch Informationen, sind diese nicht immer barrierefrei und sie können diese oft nicht ohne zusätzliche Hilfe verstehen. Das Wissen um und das Verstehen von gesundheitsrelevanten Informationen sind aber offensichtlich essenziell für die Entwicklung von Gesundheit und Wohlbefinden. Zudem wird durch die Sprache aber nicht nur Wissen vermittelt. Durch Sprache können wir auch auf unterschiedliche Weise die Beziehungen zu unserem Gesprächspartner oder unserer Gesprächspartnerin gestalten. Neben die Wissens-Asymmetrie gesellt sich nämlich vor allem in der Arzt-Patienten-Beziehung zusätzlich eine gesellschaftlich konstruierte Status-Asymmetrie. Wir werden in diesem Seminar - nicht nur im Gesundheitswesen - nach genau diesen Asymmetrien suchen und sie danach befragen, in wieweit unsere Sprache mit ihren Sprechweisen an der Produktion und an der Aufrechterhaltung dieser Asymmetrien beteiligt ist.

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-4-M12-2bGesundheitskampagnen
Health Campaigns

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 7) Thu. 12:00 - 14:00

In diesem Seminar geht es zum einen um Gesundheitskampagnen, die gerade aktuell sind aber auch um Kampagnen, die schon vor vielen Jahren über Hygiene, Krankheitsvermeidung und wünschenswertes Gesundheitsverhalten aufklären sollten. Neben der gesundheitswissenschaftlichen Betrachtung dieser Kampagnen und unter Zuhilfenahme der kommunikationstheoretischen Konzepte aus der Vorlesung wollen wir herausfinden, welche neuen sozialen Wirklichkeiten diese Kampagnen konstruiert haben und ob es vielleicht auf nichtintendierte Nebeneffekte gegeben hat. Dieses Wissen soll dann im zweiten Teil des Seminars zu Anwendung kommen. Im zweiten Teil werden wir versuchen in kleinen Gruppen einen eigene Gesundheitskampagne zu entwickeln und diese medial zu begleiten.

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-4-M12-2cGrundlagen der Gesprächsführung
Central Ideas of Counseling Techniques

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 19.06.20 15:00 - 20:00
Sat. 20.06.20 - Sun. 21.06.20 (Sun., Sat.) 09:30 - 17:30

In dem Seminar Grundlagen der Gesprächsführung in Anwendungskontexten werden wir uns mit Grundprinzipien zwischenmenschlicher Kommunikation und Kommunikationsmodellen auseinandersetzen. Im Fokus liegt der Ausbau Ihrer Basisfertigkeiten in psychologischer Gesprächsführung und in der Führung von professionellen Gesprächen. Einführend werden wir uns mit theoretischen Grundlagen und Methoden psychologischer Gesprächsführung und Beratung beschäftigen. Hierdurch sollen Kenntnisse grundlegender Formen der psychologischen Gesprächsführung und grundlegender Merkmale psychologischer Beratung erworben werden. Einen Großteil der Präsenzzeit werden wir mit praktischen Übungen durchführen zum Aufbau von erforderlichen Fertigkeiten zur fachgerechten Anwendung psychologischer Gesprächsführung in generellen sowie für spezifische Anwendungskontexte.

Miriam Hehlmann ((LB))
11-56-4-M12-2dSchwierige Gespräche konstruktiv führen
How to Conduct Difficult Conversation

Seminar (Teaching)

Ziel des Seminars ist es, Grundlagen der Kommunikation sicher anwenden zu können und dadurch gelassen in schwierige Gesprächssituationen zu gehen. Gemeinsam reflektieren wir die „Fallstricke“ schwieriger Gespräche im Alltag und im Hinblick auf Ihre eigene berufliche Rolle. Wir erarbeiten uns praktische Anwendungsmöglichkeiten verschiedener Kommunikationsmodelle wie zum Beispiel: 4-Ohren-Modell, Transaktionsanalyse, systemische Fragetechnik. Diese üben wir modellhaft im Seminar und entwickeln Ideen für den Transfer in den (beruflichen) Alltag. Neugier an Selbstreflektion und Spaß an praktischen Übungen sind die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Seminar.

N. N.
11-56-4-M12-2eNormkritik und Gesundheitswissenschaften
Norm-Criticsm and Public Health

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Teaching hours per week)

In der schwedischen Gesellschaft setzt sich gerade das politische Programm der Normkritik durch. Davon sind nicht nur alle Bereiche der Gesellschaft betroffen, sondern sie sind auch alle aktiv aufgefordert das Selbstverständliche, das Normale (was auch immer das sein mag) und das, was anscheinend immer schon so war, in Frage zu stellen. Die Normkritik will Normbewusstsein schaffen und den alltäglichen Sexismus ebenso aufdecken, wie den alltäglichen Rassismus mit samt seinen alltäglichen Diffamierungen und Demütigungen. In diesem Seminar wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit dieses Vorhaben auch innerhalb der Gesundheitswissenschaften Sinn macht und zu welchen gesundheitswissenschaftlichen Themen Normkritik betrieben werden könnte.

N. N.

Modul 23b u. 23b (P): Gesundheitsökonomie II (verantwortl. Prof. Dr. Heinz Rothgang)

6 CP: Vollfach; 3 CP: Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M23b-1Gesundheitsökonomie II
Health Economics

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00
Heinz Rothgang
11-56-4-M23b-2aGesundheitsökonomie II
Health Economics

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00
Isabella Schimitzek

Modul 24b-a: Management im Gesundheitswesen II (verantwortl. Prof. Dr. Wolf Rogowski)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement)
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M24b-a-1Management im Gesundheitswesen II

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Teaching hours per week)
Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
11-56-4-M24b-a-2aFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:15 - 09:45

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.
11-56-4-M24b-a-2bFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 10:15 - 11:45 (2 Teaching hours per week)

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.
11-56-4-M24b-a-2cFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.
11-56-4-M24b-a-2dFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.
11-56-4-M24b-a-2eFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:30 - 10:00

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.
11-56-4-M24b-a-2fFallstudien zum Management im Gesundheitswesen II
Health Care Management (Case studies)

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 16.05.20 10:15 - 17:45
Sat. 20.06.20 10:15 - 17:45
Sat. 04.07.20 10:15 - 17:45

Beschreibung Fallstudienseminar MiG II
Neben medizinischer oder gesundheitswissenschaftlicher Fachkompetenz spielen Management-Kompetenzen eine zunehmend wichtige Rolle für erfolgreiche Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Das Fallstudienseminar vermittelt diese Kompetenzen praxisorientiert anhand von Fallbeispielen zu Managementproblemen in der Gesundheitsversorgung. Die ausgewählten Fallstudien bauen auf Inhalten aus der Vorlesung „Management im Gesundheitswesen II (Sachfunktionen)“ auf und vertiefen diese durch Übungen, die zum Teil in Zusammenarbeit mit einschlägigen Praktikerinnen und Praktikern konzipiert wurden. Der inhaltliche Schwerpunkt erstreckt sich im Sommersemester auf folgende Themen: Leistungserstellung; Absatz; Rechnungswesen; Investition und Finanzierung sowie einem ausgewählten Anwendungsbereich (Qualitätsmanagement).
Am Ende der Veranstaltung sind Studierende mit zentralen Aspekten der gesundheitsbetrieblichen Sachfunktionen vertraut und verfügen über ein Instrumentarium betriebswirtschaftlicher Konzepte und Werkzeuge, um Lösungsvorschläge für Managementprobleme in Gesundheitsbetrieben zu erarbeiten.
Der Besuch des Seminars wird nach der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen I (Führungsfunktionen)“ ab dem 4. BA-Semester empfohlen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an Diskussionen und Lösungsfindungen für gestellte Aufgaben. Ebenso wird vor- bzw. nachbereitendes Lesen bereitgestellter Fallstudien und empfohlener Fachliteratur erwartet.
Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen an einer Modulprüfung in Form einer schriftlichen Klausur teilnehmen. Neben Seminarinhalten werden auch Inhalte der Vorlesung aufgriffen, daher wird auch die Teilnahme an der Vorlesung dringlich empfohlen. Für eine erfolgreiche Modulprüfung (d. h. Vorlesungs- und Seminarklausur) werden 6 CP vergeben.
Empfohlene Begleitliteratur:
• R. Busse et al., Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis. Springer Medizin Verlag 2013
• Frodl, Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2012
• W. Greiner et al., Gesundheitsbetriebslehre. Springer Gabler Verlag 2008
• W. Rogowski, Health Care Business Planning. Springer Gabler Verlag 2016
• G. Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Verlag Vahlen 2013

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Henning Erfkamp
Oliver Lange, M.A.

Modul 33b-a u. 33b-a (P): Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention II (verantwortl. Dr. Martina Wachtlin)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsförderung u. Prävention)
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M33b-a-1aEvidence-based Health Promotion (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00

This course will cover the development of theory- and evidence-based interventions in public health. Public Health has seen tremendous successes over the last 150 years, but there remains considerable room for the development of more effective interventions. Evidence-based practice has been suggested to overcome limitations of previous approaches to intervention development, in particular through the integration of scientific evidence and practice on all levels of intervention development. The key components of evidence-based public health include decision-making based on the best available evidence, and using appropriate data together with engaging the community in the decision-making process.
In this course, will utilise current frameworks for intervention development such as Intervention Mapping and the Bahaviour Change Wheel framework to guide the steps of developing evidence-based interventions to change health and health behaviours. This will require reading English literature and engaging in some bouts of data collection.

Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-56-4-M33b-a-1b"Gesunde Körperlichkeit" aus geschlechtsspezifischer Perspektive
"Healthy Corporeality” from a Gender-Specific Perspective

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 21.04.20 16:00 - 18:00
Fri. 15.05.20 14:00 - 19:00
Sat. 16.05.20 - Sun. 17.05.20 (Sun., Sat.) 10:00 - 18:00

Um das Feld der „gesunden Körperlichkeit“ gendertheoretisch fundiert zu öffnen, werden wir zunächst typische Geschlechterkonstruktionen und Körperpraktiken unter Berücksichtigung medialer Einflüsse erörtern. Dieser Einstieg führt uns zur Rolle des „biologisch-erkannten” und des „sozial-gelernten” Geschlechts, die wir im Rahmen unterschiedlicher Gesundheits- und Krankheitsgeschehen diskutieren. Im Fokus des Seminars steht dabei die körpersoziologi-sche Differenzierung eines sozialwissenden Körpers, den man besitzt eines spürenden Leibes, der man ist (Plessner 1975/1982). Die Wechselseitigkeit von Körper und Leib werden wir an-hand praktischer Beispiele geschlechtsspezifisch im Kontext „gesunder Körperlichkeit“ her-ausarbeiten. In dem Zusammenhang sprechen wir über die diskursive Konstruktion eines ge-sunden/ „normalen“ Körpers, betrachten kollektiv geteilte Normalitätsvorstellungen, stellen die biologischen Voraussetzungen den kulturellen Erwartungen gegenüber und untersuchen die Verkörperung von Schönheitsidealen. Im letzten Teil widmen wir uns der beständigen Körperarbeit als Optimierungs-, Wettbewerbs- und Investitionsstrategie und untersuchen exemplarisch das Geschlecht im Sport. Abschließend erörtern wir die soziale Relevanz des Spürens und reflektieren die herausgearbeiteten Kernergebnisse im Hinblick auf den Diskurs gesundheitlicher Eigenverantwortung.

Dr. Sophie Rubscheit
11-56-4-M33b-a-1cEinführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00
Henning Erfkamp
11-56-4-M33b-a-1dDer Diskurs über Sexismus in den Gesundheitswissenschaften

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Teaching hours per week)

Additional dates:
Sat. 16.05.20 10:00 - 18:00
Sun. 17.05.20 10:00 - 16:00

Es sind die Worte „MeToo“, die seit Oktober 2017 für viel Aufsehen gesorgt haben und eine weltweite Debatte um sexuelle Gewalt gegenüber Frauen in Gang gebracht haben. Die #MeToo-Bewegung ist auch der Aufhänger für das Thema dieses Seminars. Beschäftigt man sich intensiver mit dieser Bewegung, spielen u.a. Themen wie Sexismus und sexuelle Gewalt, Feminismus und die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen eine wichtige Rolle. Doch wie hängen all diese Themen zusammen und welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Diskurstheorie von Micheal Foucault oder die Theorie der Zwangsheterosexualität von Judith Butler?
Dieser Frage wird in dem Seminar nachgegangen. In Kleingruppen werden Lerneinheiten vorbereitet, in denen es vor allem darum gehen sollen, dass zuvor erlernte Wissen aufeinander zu beziehen und darüber hinaus Präventionsansätze zu entwickeln.

Fabienne Schnepf, M.A.
11-56-4-M33b-a-1eBetriebliche Veränderungskonzepte und neue Arbeitsformen - gesundheitliche Folgen und Gestaltungsperspektiven

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00

Unternehmen setzen seit den 1990er Jahren verstärkt auf kontinuierliche bzw. tiefgreifende Veränderungsprozesse, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Darüber hinaus gewinnen neue Arbeitsformen, wie ,New Work' und ,Agiles Arbeiten' an Bedeutung, die Selbstverwirklichung und Selbstorganisation in der Arbeit versprechen. Im Seminar wird diskutiert, welche Bedeutung zentrale Veränderungskonzepte und neue Arbeitsformen für die Gesundheit von Mitarbeitenden und Führungskräften haben. Zudem werden gesundheitsförderliche Gestaltungsperspektiven betrieblicher Veränderungskonzepte und neuer Arbeitsformen sondiert.

PD Dr. Guido Becke, Dipl.-Sozwiss.
11-56-4-M33b-a-1fGesundheitsförderung und Prävention in der Schule

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 25.04.20 09:00 - 16:30
Sat. 06.06.20 09:00 - 16:30
Sat. 04.07.20 09:00 - 16:30
Berthold Seidel
11-56-4-M33b-a-1gAchtsamkeit in Schulen - psychische Gesundheit stärken

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 17.04.20 16:00 - 18:00
Sat. 09.05.20 10:00 - 18:00
Sat. 06.06.20 10:00 - 18:00
Sat. 04.07.20 10:00 - 18:00

Erschöpfung und Stress durch permanenten Leistungsdruck sind längst nicht mehr nur Phänomene der modernen Arbeitswelt. Auch im Schul-und Bildungssystem hinterlässt das Zeitalter der Beschleunigung seine Spuren. Eine erhöhte Stressbelastung spiegelt sich hier sowohl beim Lehrpersonal als auch auf Seiten der Schüler*innen wider. Aktuelle Studien verdeutlichen somit die Relevanz von präventiven und gesundheitsfördernden Maßnahmen im schulischen Kontext zur Stärkung der psychischen Gesundheit von Lehrkräften und Schüler*innen. Vor diesem Hintergrund wird dem Thema Achtsamkeit im pädagogischen Kontext eine besondere Bedeutung beigemessen. Anlass hierfür sind die Belege zahlreicher Studienergebnisse zur positiven Wirkung von Achtsamkeit auf Gesundheit und Wohlbefinden, sodass auch Schulen den hohen Nutzen für die pädagogische Praxis erkennen. Das Seminar setzt sich demnach mit dem Potenzial und der Wirksamkeit des Achtsamkeitskonzeptes im Setting Schule auseinander. Untersucht werden darüber hinaus Aspekte psychischer Gesundheit, Grundlagen zur Stressreaktion, der Einfluss schulischer Belastungsfaktoren, gegenwärtige Konzepte schulischer Gesundheitsförderung, Grundlagen und Anwendungsbereiche sowie Grenzen und Chancen der Achtsamkeitsarbeit. Das Seminar beinhaltet neben theoretischen Unterrichtseinheiten auch praktische Anteile. Mögliche Prüfungsformen sind Unterrichtseinheiten in Gruppenarbeit (60 Minuten, plus schriftliche Ausarbeitung ca. 2 Seiten), Referate (45min, zu zweit, plus schriftliche Ausarbeitung ca. 2 Seiten) oder Hausarbeiten (15 Seiten).

Romy Berner
11-56-4-M33b-a-1hNormkritik und Gesundheitswissenschaften
Norm-Criticism and Public Health

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00
weekly (starts in week: 7) Wed. 12:00 - 14:00

In der schwedischen Gesellschaft setzt sich gerade das politische Programm der Normkritik durch. Davon sind nicht nur alle Bereiche der Gesellschaft betroffen, sondern sie sind auch alle aktiv aufgefordert das Selbstverständliche, das Normale (was auch immer das sein mag) und das, was anscheinend immer schon so war, in Frage zu stellen. Die Normkritik will Normbewusstsein schaffen und den alltäglichen Sexismus ebenso aufdecken, wie den alltäglichen Rassismus mit samt seinen alltäglichen Diffamierungen und Demütigungen. In diesem Seminar wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit dieses Vorhaben auch innerhalb der Gesundheitswissenschaften Sinn macht und zu welchen gesundheitswissenschaftlichen Themen Normkritik betrieben werden könnte.

Dr. Thomas Hehlmann

Modul 34b-a: Forschungs- und Praxisprojekt II (verantwortl. Dr. Katja Thane)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsförderung u. Prävention)
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-4-M34b-a-1aProjekt: Wie gelingt Partizipation?
How to put Participation into Effect?
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 20:00

Projektbeschreibung:

Was Du mir sagst, behalte ich einen Tag, was Du mir zeigst, behalte ich eine Woche,
woran Du mich mitgestalten lässt, ein ganzes Leben. (Laotse)

In diesem Projekt geht es um die theoretische und praktische Um- und Auseinandersetzung mit dem Begriff der Partizipation. Partizipation meint zunächst im Allgemeinen nicht nur „Teilnahme“ sondern auch „Teilhabe“ in Form von Mitbestimmung und Mitwirkung von Individuen und Kollektiven bei allen wesentlichen Fragen und Entscheidungen, die die eigene Lebensgestaltung betreffen.

Gemäß der Ottawa Charta (WHO 1986) gilt Partizipation als grundlegendes Prinzip bei der Realisierung lebensweltorientierter Gesundheitsförderung. Es wird grundlegend angenommen, dass Projekte wirkungsvoller und nachhaltiger sind, wenn die angesprochenen Menschen (z.B. Zielgruppen, communities) aktiv in den Veränderungsprozess miteinbezogen werden. Die systematische Entwicklung einer partizipativen Praxis speziell in der Gesundheitsförderung wird durch die Anwendung der Partizipativen Qualitätsentwicklung (http://www.partizipative-qualitaetsentwicklung.de/) gefördert. Mit diesem Ansatz werden international anerkannte Konzepte und Methoden der partizipativen Forschung (community-based participatory research) auf deutsche Praxisverhältnisse übertragen, „mit dem Ziel, die Effektivität gesundheitsfördernder Angebote durch eine stärkere Einbeziehung in alle Phasen der Projektplanung, -durchführung und -auswertung zu steigern“ (Stark/Wright 2012).

Ausgehend von diesem Verständnis verfolgt das Projekt zwei grundsätzliche Ideen resp. Arbeitsstrukturen:

1. Es werden in Kleingruppen - nach einer theoretischen Einführungsphase und parallel laufenden Vorab-Recherchen in der Praxis (z.B. durch teilnehmende Beobachtungen) - Projektideen in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen entwickelt, durchgeführt und evaluiert bzw. auch an bereits laufenden Projekten in der Praxis angeknüpft.
2. Des Weiteren wird die Durchführung unserer Uni-Projekttreffen ebenfalls partizipativ gestaltet sein. Das bedeutet bspw., dass ich Ihnen nicht vorschreibe, welche konkreten Ziele, methodische Arbeitsschritte usw. im Laufe der nächsten zwei Semester umzusetzen sind sondern wir über alle Angelegenheiten des Projektseminars gemeinsam diskutieren und die Entscheidungsmacht - soweit es möglich ist - allen Mitgliedern obliegt.

Wenn Sie Interesse und Spaß am partizipativen Lernen und Forschen haben, ihre methodischen, fachlichen und sozialen Kompetenzen erweitern wollen sowie die öffentlich geförderte Bremer Sozial- und Gesundheitslandschaft und weitere Stakeholder kennenlernen möchten, dann herzlich willkommen!

Dr. Martina Wachtlin
11-56-4-M34b-a-1bProjekt: Gesellschaft_MACHT_Gesundheit_MACHT_Körper
society_power/produces_health_power/produces_bodies
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00

Die Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens (u.a. WHO 1948) oder die Erlangung körperlicher Fitness stellt ein häufig propagiertes Ziel gesundheitsbezogener Maßnahmen dar. Erstaunlich ist dabei, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health noch gar keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Eher unreflektiert orientieren sie sich an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper, die das (bio)medizinische- und naturwissenschaftliche Paradigma hervorgebracht hat (Habersack 2010). Im vorherrschenden, neoliberalistisch geprägten Gesellschaftssystem stehen Eigenverantwortung für die körperliche Gesundheit und die Selbstoptimierung des Körpers als „Visitenkarte des Selbst“ hoch im Kurs. Im Hinblick darauf gilt es den Körper im spannungsreichen Wechselverhältnis von Gesellschaft, Macht, Kultur und Gesundheit kritisch zu betrachten und zu erforschen.
In diesem Projekt werden zu dem oben genannten Problemaufriss gemeinsam Fragestellungen entwickelt, die dann in Kleingruppen theoretisch und empirisch in praktischen Feldern oder Settings erforscht werden. Hierfür geben wir Ihnen eine methodische Anleitung und Unterstützung zu einer sehr jungen, modernen und kreativen Forschungsstrategie: der Performativen Sozialforschung (perfomance ethnography). Diese ermöglicht es uns nicht nur ÜBER Menschen sondern MIT Menschen gemeinsam zu forschen und somit gleichzeitig intervenierend und empowernd zu sein. Im Zentrum der perfomance ethnography stehen leiblich/körperlich verankerte Interaktionen und deren Bedeutungen. Von daher kann sie für die praktische Gestaltung der Gesundheitsförderung bedeutsame und innovative Impulse liefern.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-4-M34b-a-1cProjekt: Methoden eines Biographie orientierten Assessments
Biographical Assessment
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00
Wolfgang Raabe
11-56-4-M34b-a-1dProjekt: Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)
Project: Areas for Action in Occupational Health Management
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 22:00

Projekt: Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)
Inhalte der Veranstaltung:
• Überblick über den aktuellen Stand des Betrieblichen Gesundheitsmanagement und den dazu gehörenden Handlungsfeldern
• Vorstellung von Best Practice Beispiele
• Bildung von Projektgruppen, die sich mit einem Projektthema aus einem Handlungsfeld
des BGM auseinandersetzen und dazu ein Projekt aufsetzen und Lösungen erarbeiten

Henning Erfkamp
11-56-4-M34b-a-1eProjekt: Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus
Measures to improve the health situations of migrants with precarious residence status
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00

Das Projektseminar „Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus“ ist über zwei Semester zu jeweils vier Semesterwochenstunden angelegt. Es richtet sich an Studierende des 3. und 4. Semesters des Studiengangs Public Health. Das Modul 34 wird mit der Teilnahme und der Prüfungsleistung in diesem Seminar vollständig abgedeckt.
Ziel des Seminars ist es nach einem Jahr konkrete Maßnahmen und Programme zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in Bremen zu entwickeln. Dies erfordert eine regelmäßige Teilnahme, Engagement und Eigeninitiative sowohl auf Seiten der Studierenden, wie auch auf Seiten der Lehrenden.
Die Projekte zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus sollen in Zusammenarbeit mit den Betroffenen sowie den Anbietern professioneller und ehrenamtlicher Versorgungsstrukturen in Bremen entwickelt werden.
Verbesserung der gesundheitlichen Lage umfasst dabei nicht nur den Zugang zu medizinischen und psychologischen Versorgungsstrukturen, sondern auch den Zugang zu gesundheitsförderlichen Wohn- und Lebensbedingungen sowie soziale und materielle Teilhabe.
Ziel des Seminars ist es, gemeinsam mit Betroffenen sowie professionell und ehrenamtlich arbeitenden Hilfsorganisationen gesundheitliche Problemlagen von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus zu recherchieren, um im Anschluss gemeinsam Angebote und Strategien zu entwickeln, die die gesundheitliche Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus verbessern können.
Im ersten der beiden Forschungssemester sollen die Studierenden Informationen zur rechtlichen, sozialen und gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufentshaltsstatus in Deutschland und Bremen sowie Informationen zu Angeboten für Menschen mit ungesicherten Aufenthaltsstatus in Bremen recherchieren, referieren und verschriftlichen. Darüberhinaus sollen die Studierenden erste Kontakte zu Organisationen und Betroffenen herstellen.
Im Seminar wird viel Zeit für Gruppen- und Projektarbeit zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird eine professionelle, begleitende Unterstützung sichergestellt. Mögliche Prüfungsleistungen im Wintersemester sind Hausarbeit und Referat.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-4-M34b-a-1fProjekt: Chronische Krankheit im Lebensverlauf
Project: Physical Activity Based Interventions for Health Promotion
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 20:00

Forschungs- und Projekt-Seminar im B.A.-SG Public Health 2019/20
Chronische Krankheit im Lebensverlauf – individuelle und soziale Bewältigungsmuster
Bei über 50-Jährigen leidet jede/r zweite an einer oder mehreren chronischen Erkrankungen. Die Krankheit wird zumeist als tiefer biographischer Einschnitt erlebt. Im diesem zweisemestrigen Forschungsseminar werden Studierende, nach einem Einblick in den medizinsoziologischen Forschungsstand, zu narrativen Interviews mit Betroffenen aufgefordert, entsprechend angeleitet und begleitet. Auch bereits verschriftete autobiographische Lebensberichte können genutzt werden. Das empirische Material wird in Gruppen inhaltsanalytisch ausgewertet und auf die Problemstellung der individuellen und sozialen Bewältigung hin diskutiert. Hierbei wird auch die Frage der tertiärpräventiven Unterstützung zu thematisieren sein.
Folgender Seminar-Ablauf ist vorgesehen:
- Chronische Krankheit als Thema von Medizinsoziologie und Public Health
- Feldzugang über Institutionen, Selbsthilfegruppen u/o Verwandtschafts- und Freundeskreis
- Durchführung der Interviews, Gruppierung nach Beruf, Diagnose und weiteren Aspekten
- Transkription, Codierung und inhaltsanalytische Auswertung in Seminargruppen
- Präsentation und Diskussion der Forschungsergebnisse im Seminarplenum
- Hinweise auf Präventions- und Rehabilitationsmöglichkeiten der SGBs
- Schlussfolgerungen für die gesundheitswissenschaftliche Praxis
Es ist daran gedacht, ausgewählte oder zusammengefasste Ergebnisse in einer für die Bremer Fachöffentlichkeit zugänglichen Veranstaltung vorzustellen.

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien
11-56-4-M34b-a-1gProjekt: Bewegungsbezogene Interventionen zur Gesundheitsförderung
Project: Physical Activity Based Interventions for Health Promotion
-Fortsetzung vom Wintersemester 2019/2020-

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00

Das Ziel dieser Veranstaltung ist, die Studierenden zu eigenständigen Forschungsarbeiten im Bereich der bewegungsbezogenen Interventionen zur Gesundheitsförderung zu befähigen und diese durchzuführen. Zunächst werden im ersten Semester theoretische Grundlagen aus den Bereichen Bewegung und Sport, Interventionen und Gesundheitsförderung gelegt. Zum Ende des ersten Semesters werden die Studierenden in Kleingruppen eingeteilt und erarbeiten Interventionen, die sie im zweiten Semester praktisch umsetzen und wissenschaftlich evaluieren. Die Themenbereiche der Interventionen sind grundsätzlich frei wählbar, sofern sie im Kompetenzbereich der beiden Lehrenden liegen. Dies könnte z. B. sein Bewegungsbezogene Interventionen zur Gesundheitsförderung...
• Bei Kindern und Jugendlichen
• Bei chronisch Erkrankten
• In der Rehabilitation
• Bei Älteren
• Bei psychisch Erkrankten
• Bei speziellen Berufsgruppen
Im zweiten Semester werden die Kleingruppen bei ihren Forschungsarbeiten durch jeweils einen Lehrenden betreut. Inhaltlicher Austausch ist durch regelmäßige Treffen sowie eine gemeinsame Abschlusspräsentation am Ende des zweiten Semesters gewährleistet.

Stefan Dalichau
PD Dr. Mirko Brandes

6. Fachsemester (BPO 2015 sowie ÄO 2017 und 2018)

Modul 43/53: Praxisauswertung (verantwortl. Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch)

6 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-6-M43-1aPraxisauswertung

Practical training (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Dr. Martina Wachtlin
11-56-6-M43-1bPraxisauswertung

Practical training (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00
Dr. Martina Wachtlin
11-56-6-M43-1cPraxisauswertung

Practical training (Teaching)

Additional dates:
Mon. 27.04.20 16:00 - 20:00
Sat. 13.06.20 - Sun. 14.06.20 (Sun., Sat.) 09:00 - 18:00
Wolfgang Raabe
11-56-6-M43-1dPraxisauswertung

Practical training (Teaching)

Additional dates:
Mon. 27.04.20 16:00 - 20:00
Sat. 04.07.20 - Sun. 05.07.20 (Sun., Sat.) 09:00 - 18:00
Wolfgang Raabe
11-56-6-M43-1ePraxisauswertung

Practical training (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00

Seminarbeschreibung und -aufgabe:
Dieses Seminar dient der Reflexion zentraler, bedeutsamer Aspekte Ihres Praxissemesters, d.h. es soll helfen, die konkreten Praxiserfahrungen einerseits vor dem Hintergrund der eigenen Professionalität als GesundheitswissenschaftlerIn kritisch zu reflektieren und andererseits mit dem im Studium erworbenen wissenschaftlichen Wissen reflexiv zu vermitteln. Dies soll in der Seminargruppe und zugleich auf eine Weise geschehen, dass alle Teilnehmenden von dem Seminar profitieren. In diesem Kontext muss jede_r Teilnehmende in diesem Seminar eine Prüfungsleistung ablegen, die benotet wird.
Konkret bedeutet das, dass ab der zweiten Sitzung jede Woche eine Kommiliton_in die Sitzung gestaltet. Dabei geht es allerdings nicht darum, dass Sie der Gruppe z.B. Ihren Praktikumsbericht mündlich vortragen, sondern dass Sie sich einen wichtigen, problematischen oder besonders guten oder spannenden Punkt Ihres Praktikums herausnehmen und diesen präsentieren bzw. reflektierend aufarbeiten.
Die Aufgabe an jede_n Teilnehmende_n könnte man auch folgendermaßen formulieren: "Erzählen Sie eine Geschichte (ein Erlebnis, ein Ereignis, ein Problem oder ähnliches) aus Ihrem Praktikum, die (oder das) Ihnen heute noch bedeutsam erscheint."
Ziel ist es, dass die Gruppe über ein bestimmtes Thema, über ein bestimmtes Praxisfeld, über ein Problem, über das Verhältnis von Wissenschaft und Praxis oder über etwas Ähnliches in ein reflektierendes Gespräch kommt. Wie genau Sie das didaktisch anstellen, ob Sie etwa ein Thesenpapier vorstellen, eine Gruppenarbeit anleiten, ein Gespräch moderieren, ein Rollenspiel durchführen etc., bleibt Ihnen überlassen. Ausgeschlossen sind lediglich Powerpoint-Präsentationen und Referate.
In jeder Sitzung soll erst eine kurze Beschreibung der Praxisstelle und –tätigkeit (ca. 5 Min.), dann der inhaltliche Input (35 Min.) erfolgen. Am Ende jedes Inputs erfolgt ein kurzes Feedback durch die Gruppe (ca. 5 Min). Insgesamt stehen jeder/ jedem 45 Min. zur Verfügung.
Über den Verlauf Ihrer Reflexion im Seminar fertigen Sie im Anschluss ein (max. 2-seitiges) Protokoll an, in dem Sie die wichtigsten Ergebnisse und Diskussionen der Sitzung zusammenfassen. Dieses wird dann für alle zugänglich in StudIP bis spätestens 07.07.2017 (Semesterende) eingestellt. Bitte das Protokoll für die korrekte Bewertung/Benotung mit vollständigen Namen versehen!
Da das Seminar ganz unterschiedliche Praxiserfahrungen in der Gruppe diskutierbar machen und insbesondere Ihre eigene Professionalität und Ihr eigenes Selbstverständnis als Gesundheitswissenschaftler_innen stärken soll, ist eine regelmäßige Teilnahme grundlegend und fair.

Dr. Sophie Rubscheit
11-56-6-M43-1fPraxisauswertung
Praktikum

Practical training (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
weekly (starts in week: 7) Tue. 12:00 - 14:00
Dr. Thomas Hehlmann

Modul 44/54: Begleitseminar zur Bachelor-Arbeit (verantwortl. Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch)

6 PC
bitte im 1. Betreuer*innen-Seminar ggfs. 2. Betreu*innen-Seminar eintragen
Course numberTitle of eventLecturer
11-56-6-M44-1aBegleitseminar zur Bachelorarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00
Henning Schmidt-Semisch
11-56-6-M44-1bBegleitseminar zur Bachelorarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Imke Seifert
11-56-6-M44-1cBegleitseminar zur Bachelorarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 (2 Teaching hours per week)
Heinz Rothgang
11-56-6-M44-1dBegleitseminar zur Bachelorarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00
Dr. Sophie Rubscheit

Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention, M.A.

2. Semester (ab WiSe 2016/2017)

Modul 5-G: Gesundheit und Gesellschaft

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M64-2-M5-G-1Sozialwissenschaftliche Theorien/Gesundheitssoziologie

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann
11-M64-2-M5-G-2Sozialwissenschaftliche Theorien/Gesundheitssoziologie
Lektürekurs/Journal Club

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann

Modul 6A-G: Forschungsprojekt/Research Project

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M64-2-M6A-G-2Forschungsseminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00
Henning Schmidt-Semisch
Prof. Dr. Benjamin Schüz

7-G Evidenzbasierung und Gesundheitsförderung und Prävention

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M64-2-M7-G-1Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Benjamin Schüz
11-M64-2-M7-G-2Lektürekurs / Journal Club

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00
Prof. Dr. Benjamin Schüz

4. Semester (ab WiSe 2016/2017)

Modul 8-G: General Studies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Wahlpflicht, insgesamt 9 CP (Berechnung erfolgt der jeweiligen Veranstaltung.)

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Die Studierenden wählen Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme \"Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management\", \"Epidemiologie\" oder \"Community and Family Health Nursing\".
Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche.
Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden.
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-4-M8-V-1Philosophie und Ökonomik im Gesundheitswesen
Philosophy and Economics in Public Health
(09-M39-2-05-08 / Studium: MA Komplexes Entscheiden)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00

Die "Ökonomisierung" des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig "mehr" Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? 'Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomische Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z. B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski

Modul 9-G: Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 3 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M64-4-M9-G-1Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00
Henning Schmidt-Semisch

Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management, M.A.

2. Semester (ab WiSe 2016/2017)

Modul 4-V: Evidenzbasierung in der Gesundheitsversorgung/Evidence-based Health Care

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-2-M4-V-1aEvidenzbasierung in der Gesundheitsversorgung (Dokumente)

Seminar (Teaching)
Ansgar Gerhardus
Dr. Antje Hebestreit
11-M63-2-M4-V-1bEvidenzbasierung in der Gesundheitsversorgung

Seminar (Teaching)
Ansgar Gerhardus
Dr. Antje Hebestreit

Modul 5-V: Management im Gesundheitswesen/Health Care Management

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Wolf Rogowski

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-2-M5-V-1Management im Gesundheitswesen (Vorlesung)

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00
Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
11-M63-2-M5-V-2Management im Gesundheitswesen (Seminar)
Projektseminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00
Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski

6A-V: Forschungsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Pflichtmodul, insgesamt 12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-2-M6A-V-1Forschungsprojekt

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 12:00
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00
Ansgar Gerhardus
Dr. Imke Schilling

4. Semester (ab WiSe 2016/2017)

Modul 8-V: General Studies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Wahlpflicht, insgesamt 9 CP (Berechnung folgt der gewählten Veranstaltung.)

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Die Studierenden wählen Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme \"Gesundheitsförderung und Prävention\", \"Epidemiologie\" oder \"Community and Family Health Nursing\".
Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen, Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche.
Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden.
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-4-M8-V-1Philosophie und Ökonomik im Gesundheitswesen
Philosophy and Economics in Public Health
(09-M39-2-05-08 / Studium: MA Komplexes Entscheiden)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00

Die "Ökonomisierung" des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig "mehr" Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? 'Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomische Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z. B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski

Modul 9-V: Begleitseminar zur Masterarbeit/Supporting Seminar for Master Thesis

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus, Prof. Dr. Heinz Rothgang, Prof. Dr. Wolf Rogowski

Pflichtmodul, insgesamt 3 CP
Course numberTitle of eventLecturer
11-M63-4-M9-V-1Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00
Ansgar Gerhardus

Ergänzende Veranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
08-350-M9-2Examensseminar: Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie
Research Unit

Seminar (Teaching)
Heinz Rothgang
SZHB 0640ONLINE: Advanced Academic Presentation and Discussion Skills for Master Students of Public Health (C1.1)
Eingangsniveau: B2.3

Kurs (Teaching)
ECTS: 3


N. N.