Skip to main content

Course Catalog

Study Program WiSe 2021/2022

Fachbereich 09: Kulturwissenschaften

General Studies und Schlüsselqualifikationen (Wahlpflichtbereich) - FB 09

Im außerschulischen Zwei-Fächer-Bachelorstudium erwerben Studierende neben fachwissenschaftlichen auch fachübergreifende Kompetenzen in Form der " General Studies".

Im Fachbereich 09 gliedern sich die General Studies im ZWEI-FÄCHER-BACHELOR in einen fachwissenschaftlichen Pflichtanteil (P) und einen Wahlpflichtbereich (WP). Die Verteilung der General Studies richtet sich nach den Vorgaben des Profilfaches (BA-Struktur ab WS 11/12); nähere Informationen dazu , siehe: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/bachelor.html

Für Studierende der Studiengänge mit LEHRAMTSOPTION (ab dem WS 11/12) gilt:
für die zu studierenden Schlüsselqualifikationen (3 CP) kann aus dem hier aufgeführten Angebot des Fachbereichs 09 (Module GS I-X) oder dem Angebot der Erziehungswissenschaften (http://www.fb12.uni-bremen.de) frei gewählt werden.
Eine Kombination von Veranstaltungen/Modulen aus beiden Bereichen ist dabei nicht möglich.

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 09

Studierende im außerschulischen BA-Studium erweben \"General Studies\", Studierende mit Lehramtsoption \"Schlüsselkompetenzen\". Im außerschulischen Zwei-Fächer-Bachelorstudium erwerben Studierende neben fachwissenschaftlichen auch fachübergreifende Kompetenzen in Form der \" General Studies\".

Im Fachbereich 09 gliedern sich die General Studies im ZWEI-FÄCHER-BACHELOR in einen fachwissenschaftlichen Pflichtanteil (P) und einen Wahlpflichtbereich (WP).
Die Verteilung der General Studies richtet sich nach den Vorgaben des Profilfaches (BA-Struktur ab WS 11/12).

Für Studierende der Studiengänge mit LEHRAMTSOPTION (seit WS 11/12) gilt:
für die zu studierenden Schlüsselqualifikationen (3 CP) kann aus dem hier aufgeführten Angebot des Fachbereichs 09 (Module GS I-X) oder dem Angebot der Erziehungswissenschaften (http://www.fb12.uni-bremen.de) frei gewählt werden.
Eine Kombination von Veranstaltungen/Modulen aus beiden Bereichen ist dabei nicht möglich.
Course numberTitle of eventLecturer
Nähere Informationen General Studies/ Schlüsselqualifikationen:

Lernfeld (Teaching)


N. N.

Benotung

Im Rahmen der General Studies können benotetete Leistungsnachweise (bspw. aus den Sprachkursen) erworben und für die Gesamtnote des Bachelorstudiums berücksichtigt werden. Es gibt keine Verpflichtung eine Note zu erwerben und einzubringen; i.d.R. sind Studienleistungen und die Lern-/Erfahrungsberichte in den GS NICHT benotet.
Course numberTitle of eventLecturer
Kontakt Studienzentrum:
Juliane Schoppe
Bei Fragen zu General Studies und deren Anerkennung

Lernfeld (Teaching)

Sie können Ihre Fragen telefonisch oder via E-Mail stellen. Persönliche Beratung ist leider aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie nicht möglich.
Tel.: 0421 / 218 67515
E-Mail: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
https://www.uni-bremen.de/studienzentrum-fb9/

N. N.

Modul GS I - Angebote zur Studien- und Berufsorientierung

Ein Schwerpunkt des Fachbereichs Kulturwissenschaften orientiert sich an den Bedarfen der Studierenden zur \"Studien- und Berufsorientierung\". Die nachfolgenden Lehrveranstaltungen, Workshops, Infoveranstaltungen etc. werden exklusiv für die Studierenden des Fachbereichs 09 angeboten, um spezifische überfachliche Schlüsselkompetenzen oder Anregungen zur beruflichen Orientierung zu erlangen.

Prüfungsleistung: gemäß Ankündigung der Veranstaltung, i.d.R. KEINE Benotung
Anerkennung/ General Studies: Ihre unterschriebenen, ausgefüllten General Studies Scheine senden Sie zum Siegeln per E-Mail oder postalisch an:
Studienzentrum FB 09/ Juliane Schoppe: E-Mail: studienzentrumfb9@uni-bremen.de oder
Praxisbüro FB 09/ Wiltrud Hoffmann: E-Mail: praxfb9@uni-bremen.de
Ihre gesiegelten Scheine können direkt an das Prüfungsamt weitergeleitet werden.
Leistungspunkte/ CP: gemäß Ankündigung der Veranstaltung
Course numberTitle of eventLecturer
09-GS-3-1"Was macht mich aus, wo will ich hin?"
What am I here for and where to go?

Seminar (Teaching)
ECTS: 4

Additional dates:
Wed. 13.10.21 12:15 - 13:15 Digital
Fri. 29.10.21 10:00 - 16:00
Fri. 19.11.21 10:00 - 16:00
Fri. 03.12.21 10:00 - 16:00
Fri. 17.12.21 10:00 - 16:00
Fri. 14.01.22 10:00 - 16:00
Fri. 28.01.22 10:00 - 16:00

DAS SEMINAR FINDET ONLINE PER ZOOM STATT!

Was macht Dich aus? Wo willst Du hin? Und welches sind die nächsten konkreten Schritte hinein in Dein Berufsleben?

Wer die eigenen Ziele, Wünsche und Talente kennt und ausreichend benennen kann, wird es leichter haben, mit den Entscheidungen zur anstehenden Berufswegplanung umzugehen. In diesem Semianr geht es um die schrittweise Entdeckung und Formulierung der ganz persönlichen Fähigeiten und Vorstellungen, um so den weiterführenden Berufsweg nach ganz individuellen Potentialen ausrichten und entwickeln zu können. Am Ende der Reihe werden ExpertInneninterviews geführt und mit Unterstützung der Gruppe weiterführende Schritte in die Praxis geplant und angeregt.

Nicole Kahrs ist Initiatorin für Sinnstiftung und Potentialentfaltung, Unternehmerin, Projekt- und Organisatonsentwicklerin, Trainerin und Moderatorin, professionelle Sinnsucherin und Begleiterin bei Fragen zur Lebensweggestaltung. Als Entwicklungsbegleiterin und Coach arbeitet sie mit Methoden der Transaktionsanalyse, dem Lasalle-Institut-Modell sowie mit Elementen aus dem Naturcoaching und der Visionssuche.

Dipl.-Sozw. Nicole Kahrs
09-GS-3-2 DigitalVerständlich und lebendig schreiben
Clear and creative journalism

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Thu. 18.11.21 10:00 - 18:00
Sat. 20.11.21 10:00 - 18:00
Sat. 27.11.21 10:00 - 18:00

Nicht nur Journalistinnen und Journalisten müssen so schreiben, dass ihre Texte verstanden werden und bis zum Schluss lesenswert sind. Von einem lebendigen Schreibstil und einem vernünftigen Spannungsbogen profitieren auch alle, die nicht unbedingt in den Journalismus wollen. Denn: Geschriebene Sprache umgibt uns den ganzen Tag. Dieser Workshop vermittelt mit praktischen Übungen wie "Von der Nachricht zur Reportage" ein paar einfache Regeln des erzählerischen Schreibens und führt gleichzeitig in Grundlagen des Journalismus sowie die Abläufe in einer tagesaktuell arbeitenden Redaktion ein.

Die Dozentin Ilka Kreutzträger ist Soziologin und arbeitet als Chefin vom Dienst bei der Tageszeitung taz in Hamburg und als Nachrichten-Redakteurin bei NDR.de in Hamburg.

Ilka Kreutzträger
09-GS-3-3 DigitalJournalistisches Schreiben:
Journalistic Writing
Von der Recherche zum Bericht / Artikel

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Sat. 20.11.21 - Sun. 21.11.21 (Sun., Sat.) 10:00 - 17:00
Sat. 04.12.21 10:00 - 17:00

Die Veranstaltung wird digital stattfinden.

Journalisten und Journalistinnen sollten so schreiben können, dass ihre Texte auch tatsächlich gelesen werden. Dazu muss man nicht besonders talentiert sein, sondern einige einfache Grundregeln kennen und beherrschen. Diese werden im Seminar geübt und beim Schreiben eines Artikels angewendet. Von einem lebendigen und gleichzeitig verständlichen Schreibstil profitieren auch diejenigen, die später nichts "mit Medien machen" wollen. Leser_In von Zeitungen, Blogs, Literatur etc. sollten die Teilnehmenden allerdings sein.

Eiken Bruhn ist Redakteurin bei der taz, die tageszeitung und hat Kulturwissenschaft an der Universität Bremen und Women's Studies in Bristol studiert. Seit 2012 gibt sie an der Uni Bremen Seminare im journalistischen Schreiben.

Eiken Bruhn
09-GS-3-4 DigitalBeziehungen aufbauen - wie Sie durch Life / Work Planning und Karrierenetzwerke zum ersten Job finden
How to find your first job by using Life/Work Planning and networking via Social Media

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Sat. 08.01.22 09:00 - 15:00
Sat. 05.02.22 09:00 - 15:00

Als Absolvent*in der Geisteswissenschaften kennt man das folgende Szenario nur zu gut: Nach dem Studienabschluss kommt oft eine Standardabsage nach der anderen im E-Mail-Postfach an. Noch nicht einmal zum Vorstellungsgespräch erfolgte eine Einladung…
Wäre die Sache anders gelaufen, hätte es vor der Bewerbung schon einen Kontakt zum Unternehmen, zum Museum, zur NGO, zu einer bestimmten Abteilung im öffentlichen Dienst, kurz: in die Arbeitswelt gegeben?
Für Unternehmen ist die Suche nach Mitarbeiter*innen aufwendig und teuer. Es müssen Stellen ausgeschrieben und Bewerbungen gesichtet und aussortiert werden. Anschließend folgen zeitaufwendige Bewerbungsgespräche, bis die Auswahl getroffen ist.

Es überrascht demnach nicht, dass Untersuchen des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) schon vor Jahren ergeben haben, dass nur 35 Prozent der Stellen öffentlich ausgeschrieben werden. Ein Großteil der Arbeitsplätze wird vergeben, bevor sie publik gemacht werden – über persönliche Kontakte, berufliche Beziehungen oder Karrierenetzwerke. Unternehmen sparen so enorm an Ressourcen.
Doch wie bekomme ich als Absolvent*in tragfähige Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern?
In dieser Veranstaltung lernen Sie in einer 5-Schritte-Methode:

• aussagekräftige Profile über XING und LinkedIn zu erstellen
• Etikette und Methoden für das berufliche Netzwerken via Social Media
• effiziente Kontaktpflege zu betreiben und Stellenangebote noch vor ihrer Ausschreibung zu erhalten
• potenzielle Arbeitgeber über Social-Media-Kanäle und Online-Portale besser einzuordnen und auf professionelle Weise kennenzulernen
• Zielführend über Netzwerke wie XING und LinkedIn mit Mitarbeitern ihres Wunscharbeitgebers in Kontakt zu treten
• Strategie-Entwicklung für das weitere Vorgehen über den Workshop hinaus
Vom Netzwerken zum Job: Verknüpfung von Offline- und Online-Welt

Das vollständige Seminar umfasst zwei Präsenztermine am 08.01. und 05.02. In der vierwöchtentlichen Zwischenzeit bekommen Sie die Aufgabe, sich mit der Interview-Methode der Infogespräche ein kleines berufliches Netzwerk von mindestens drei Personen oder mehr aufzubauen. Hierzu müssen Sie in der vierwöchentlichen Pause etwas Zeit einplanen – etwa drei Stunden pro Pausenwoche. Im Vorfeld des Seminars legen Sie sich bitte ein Profil auf XING und LinkedIn an, da wir sofort damit arbeiten werden.

Britta Bollermann
09-GS-3-5 DigitalIst Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität
Isn´t subculture above? - Creative concepts for cultural work

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 28.01.22 - Sat. 29.01.22 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00
Wed. 02.02.22 10:00 - 16:00
Fri. 04.02.22 - Sat. 05.02.22 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00

Die Veranstaltung findet digital statt!
Kultur ist wie Sauerstoff – solange es genügend davon gibt, ist sie selbstverständlich.
Erst, wenn die vorhandene Menge immer kleiner wird, fällt der Wert von Kultur auf. Die Gemeinschaft braucht Kultur wie die Luft zum Atmen und damit diese wertvolle Atmosphäre erhalten bleibt, braucht es ein gutes Kulturmanagement.
Das Seminar „Ist Subkultur nicht doch eher oben? - Kreative Konzepte für Kultur-Qualität“ definiert die Formen von Kultur, ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft sowie die mögliche Bandbreite der Akzeptanz von Kultur. Vermittelt werden Grundlagen für die gezielte Öffentlichkeits-Arbeit sowie Grundlagen zum Einwerben von Fördermitteln oder für die Suche nach Sponsoren. Interaktive Text-Übungen für die Online-Präsenz gehören ebenso zum Seminar wie die Organisation von Pressekonferenzen oder PR-Aktionen.
Die Block-Veranstaltungen zeichnen sich durch viele Praxisbeispiele zum Kulturmanagement aus.

Helmut Stapel arbeitet bundesweit als freier Journalist, PR-und Marketingberater, Autor und Dozent. Zu seinen Kunden gehören Medien wie DIE ZEIT, GEO , der Deutschlandfunk und andere. Der 53-jährige hat als Reporter und verantwortlicher Redakteur im Print, Hörfunk und Fernsehbereich gearbeitet und Online-Redaktionen aufgebaut. Zu den weiteren Kernbereichen seiner Arbeit gehören neben der Organisation von Großveranstaltungen auf Bundesebene auch das Medientraining für Wirtschafts-Unternehmen und Bundesinstitute. Die Themenschwerpunkte in der Berichterstattung liegen in den Bereichen Reise, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Helmut Stapel
09-GS-3-6 DigitalInDesign
Eine praxisnahe Einführung in das Layout- und Satzprogramm

Seminar (Teaching)
ECTS: 2

Additional dates:
Fri. 26.11.21 15:00 - 17:00
Sat. 27.11.21 14:00 - 17:00
Fri. 03.12.21 14:00 - 16:00

Eine Bildsprache mit einem Layoutprogramm definieren oder über Baukastensysteme konforme Bilder schaffen? Diese Leitfrage nehmen wir mit in die Veranstaltung, in der es grundsätzlich um die Vorteile individuelleller Designsprache im Programm InDesign geht.

Adobe-InDesign gehört zu den führenden Layout-Programmen im DTP Bereich. Von der Informationsarchitektur bis zur Veröffentlichung bietet es zahlreiche Funktionen, die nicht nur für kreative Aufgaben ein umfassendes Werkzeug darstellen. Wie es eingesetzt werden kann, wird in dem Seminar gezeigt und gemeinsam in praktischer Anwendung erprobt.
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ablaufplan:
Freitag 12.11..2021 15:00 bis 17:00 ( Gemeinsamer Termin ):
Einführungsveranstaltung

Samstag 13.11.2021 11:30 - 15:30 Uhr ( Gemeinsamer Termin ):
Installation des InDesign Suite Testabos ( 7 Tage gültig ) und Themenvorstellung
Seminartermine finden täglich innerhalb der Woche mit einzelnen Gruppen statt. (Diese Termine werden am 13.11. vergeben)
Aufgabenstellungen werden in Gruppen sowie einzeln bearbeitet.

Freitag. 19.11.2021 14:00 - 16:00 Uhr (Gemeinsamer Abschluss):
Vorstellung der Ergebnisse und Qualitätssicherung der Druckdateien

Stefan Ziebach ist seit 25 Jahren in den visuellen Medien tätig und hat in verschiedenen Anwendungsgebieten Erfahrungen und Wissen erarbeitet und grafisch realisiert.

Stefan Ziebach
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-GS-3-7 DigitalStorytelling

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 10.12.21 - Sat. 11.12.21 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00
Wed. 15.12.21 10:00 - 16:00
Fri. 17.12.21 - Sat. 18.12.21 (Fri., Sat.) 10:00 - 16:00

Storytelling ist zu einem wichtigen Instrument der Kommunikation, der Präsentation und damit des Erfolgs geworden. Teambesprechungen, Projektplanung, Bewerbungsgespräch, Problemlösungen – die Bereiche, in denen Storytelling angewandt wird, sind so vielfältig wie die möglichen Inhalte einer Story. Der Aufbau einer guten Geschichte allerdings ist immer gleich. Wer diese Struktur beherrscht, begeistert und überzeugt seine Zuhörer. Wie erzähle ich eine Geschichte, wie erreiche ich meine Zielgruppe, wo setze ich Storytelling ein? Mit praktischen Übungen von der Selbstpräsentation über die Filmanalyse und das Texten bis zum eigenen Sprechen sowie fundiertem Hintergrundwissen liefert das Seminar Storytelling das perfekte Handwerkszeug für den Erfolg der eigenen Geschichte.

Helmut Stapel
CC-07-WiSe21-22Handwerkszeug für den Berufseinstieg für Studierende der Geisteswissenschaften
Tools for career entry for students of the humanities

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Tue. 08.03.22 09:00 - 17:00 Online!

„Warum soll ich genau Sie einstellen? Bitte nennen Sie mir drei Gründe!“ – Es lohnt sich, sich mit dieser Frage intensiv auseinanderzusetzen.

Besonders für angehende Absolvierende der Geisteswissenschaften ist dies wichtig, da viele Ansprechpersonen die Faszination der entsprechenden Studienfächer nicht genau kennen und aufgrund der vielseitigen Spezialisierungsmöglichkeiten in diesen Fächern eine klare Kommunikation entscheidend ist.

Im Workshop lernen Sie Personalauswahl aus neuer Perspektive kennen und erarbeiten Handwerkszeug für eine selbstbewusste und chancenorientierte Strategie für Ihr „Marketing in eigener Sache“. Durch die ausführliche Beschäftigung mit Ihren Stärken, Ihrer Motivation und Ihrem Begeisterungsvermögen werden Sie Sicherheit für Ihre Präsentation beim potentiellen Arbeitgeber gewinnen und Vorstellungsgespräche souveräner angehen können.

Workshopinhalte:
• Wie funktioniert Personalauswahl heute?
• Welche Qualifikationen, Eigenschaften und Erfahrungen interessieren Arbeitgeber?
• Arbeitsfelder für Absolvierende der Geisteswissenschaften
• Was hebt mich von anderen Bewerber:innen ab, was zeichnet mich mit einem geistes-wissenschaftlichen Studienabschluss besonders aus?
• Erarbeitung geeigneter Argumentationsideen und Strategien für eine optimale Selbst-präsentation mit einem geisteswissenschaftlichen Studienabschluss
• Welche Möglichkeiten der Initiativbewerbung gibt es?
• Wie kann ich verschiedene Kontaktpunkte zu potentiellen Arbeitgebern nutzen?
• Tipps für die erfolgreiche Umsetzung der Kommunikationsstrategie in den Bewerbungs-unterlagen und im Vorstellungsgespräch

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich alle drei „Handwerkszeug“-Workshops von Wolfgang Leybold inhaltlich überschneiden und melden Sie sich somit nur zu einer dieser Veranstaltungen an.

Anmeldungen für März 2022 laufen vom 16. Dezember 2021 bis Donnerstag, 17. Februar 2022 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center unter: Arbeitsmärkte

Sobald das Anmeldeverfahren geschlossen ist, bekommen Sie von uns eine E-Mail mit den Zugangsdaten!

Ausführliche Informationen unter:
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen.html
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht-uni-team.html
https://www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungen/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Wolfgang Leybold
eGS-VA-NHM-08Nachhaltiges Management

Lecture (Teaching)
ECTS: 3

Die Veranstaltung beantwortet die Frage, wie Unternehmen nachhaltig Handeln können. Dazu arbeitet sie in einem ersten Themenbereich das Nachhaltigkeitsverständnis in Politik und Unternehmen heraus und verdeutlicht die Relevanz nachhaltigen Handelns für Unternehmen bei unzureichenden Ressourcen. Im zweiten Themenbereich werden theoretische Impulse für das unternehmerische Handeln erläutert und Konzepte zur Behebung von Widersprüchen zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Belangen und zur Schaffung einer Balance zwischen verschiedenen Interessen eingeführt. Abschließend erfolgt die Vorstellung konkreter Instrumente zur Realisierung eines nachhaltigen Ressourcenmanagements.

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Dr. Oliver Ahel
Dr. Christiane Bottke

Modul GS II - Profilbildung im Fachbereich & Culture for all

Der Fachbereich 09 bietet mit diesem Modul Veranstaltungen zur persönlichen Profilbildung im Rahmen kulturwissenschaftlicher Felder an.
Die Themenbereiche werden aus der spezifischen Perspektive der Fächer gebildet. Als vertiefende Angebote finden Sie nachfolgend fachübergreifende Veranstaltungen zu den Feldern \"Diversität\" und \"Kulturelle Bildung\".

Prüfungsleistung: gemäß Projekt/Veranstaltung
Anerkennung: von Veranstalter*innen unterzeichneter \"Leistungsnachweis\" wird im Studienzentrum FB 09 gestempelt
Kontakt: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
Leistungspunkte: gemäß der Vergabe im Projekt/Veranstaltung

A. Diversity-Schwerpunkt

Diversität als gesellschaftspolitische Teilhabe und als kritische Theorie wird am Fachbereich vertiefend erforscht und gelehrt. Entsprechend bilden Diversität und Transformation von Kultur einen Schwerpunkt der angebotenen GS.
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-GS-3 / OnlineRassismuskritik in Theorie und Praxis
Critique of Racism in Theory and Practice

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 10.12.21 10:00 - 17:00
Fri. 17.12.21 10:00 - 17:00
Fri. 14.01.22 10:00 - 17:00

Kurzbeschreibung:

Rassismus ist allgegenwärtig und im Bildungssystem als ein institutionelles Problem vielerorts vorzufinden. Doch wie äußert sich Rassismus konkret im Hochschulkosmos und was bedeutet Rassismuskritik in diesem Kontext? – In dieser Veranstaltung geht es darum, die Hochschule aus einer rassismuskritischen Perspektive zu betrachten, Konzepte kennenzulernen sowie Begrifflichkeiten zu schärfen im Lichte der Antidiskriminierung.
In einer Kombination von Theorie, anwendungsorientierten Inputs und Reflexion werden wir uns mit verschiedenen Facetten von Rassismus im Hochschulkontext auseinander-setzen, intersektionale Herausforderungen diskutieren und über kritisches Weiß-Sein im Hochschulbetrieb nachdenken. Flankiert durch aktuelle Studien zu dieser Thematik geht es um eine kritische Bestandsaufnahme, auf deren Grundlage zentrale Handlungsfelder identifiziert und Handlungsmöglichkeiten ausgelotet werden.
Durch die Verknüpfung von empirischen, analytischen und theoretisch-konzeptionellen Zugängen ermöglicht diese Veranstaltung eine vielschichtige und multidimensionale Auseinandersetzung zu Rassismus und Rassismuskritik im Hochschulbetrieb.


Voraussetzung für den Scheinerwerb mit 3 ECTS sind eine regelmäßige aktive Teilnahme an der Veranstaltung sowie eine schriftliche Ausarbeitung zu einem selbst gewählten Thema und/oder eine Seminarreflexion (ca. 10 Seiten).

Literatur und weitere Hinweise auf StudIP

Ayla Satilmis
09-GS-3-12 DigitalHeteronormativität und Queer Theory - von Studis für Studis
Queerfeminist Research
Einführungsseminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 1-3

Additional dates:
Wed. 20.10.21 10:00 - 12:00
Wed. 27.10.21 10:00 - 12:00
Wed. 10.11.21 10:00 - 12:00
Wed. 24.11.21 10:00 - 12:00
Wed. 08.12.21 10:00 - 12:00
Wed. 15.12.21 10:00 - 12:00
Wed. 12.01.22 10:00 - 12:00 Zoom

Geschlecht und Sexualität sind konstruierte Kategorien, die regelmäßig reproduziert werden. Unsere Welt strukturiert sich über diese vergeschlechtlichten Kategorien, wobei ständig ein binäres Denken gefestigt wird. Diese heteronormativen Strukturen wollen wir in unserem Seminar thematisieren und diskutieren. Dafür werden wir mit einer Einführung von Begriffen und Theorien rund um Heteronormativität und Queer Studies beginnen und uns hauptsächlich auf Forschung aus den USA und Europa beziehen. Besonderer Fokus liegt auf den intersektionellen Verflechtungen und der Einbeziehung einer postkolonialen, rassismus- und machtkritischen Perspektive.

In diesem Seminar mit Amelie Retzlaff und Pauline Reischuck möchten wir auch Verknüpfungen von Gender mit der Arbeitsteilung (im Bereich Care und Fürsorgearbeit) und mit Vorstellungen und Erwartungen an romantische Beziehungen thematisieren. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass wir uns mit queerer deutscher Geschichte befassen. Wir freuen uns über weitere Themenvorschläge und möchten den genauen Ablauf mit der Gruppe zusammen entscheiden.

Dr. Margrit E. Kaufmann

B. Culture4all

Als fachübergreifendes Angebot ist die Veranstaltungsreihe \"Culture4all\" ein Kooperationsprojekt mit anderen Fachbereichen und Institutionen zum Themenfeld „Kulturelle Bildung“. Die praxisnahen Veranstaltungen sind von Prof. Dr. Maria Peters (Studiendekanin und Professorin für Kunstpädagogik FB09) verantwortet und werden von Frau Anke Fischer organisiert.
Siehe auch den Blog zu den Lehrveranstaltungen: https://culture4allbremen.wordpress.com/
Course numberTitle of eventLecturer
09-GS-3-8 HybridCulture4all: Kreatives Schreiben zu Kunst
Literarische Reflexionen zu aktuellen virtuellen und präsenten Aktionen in Museen und Ausstellungen.

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 17:00 (3 Credit hours)

Erstes Treffen am 19.10.2021 online, dazwischen div. Museen und Ateliers

Kunst und Kultur im Wandel? Seit dem letzten Jahr sind neue Wege in der künstlerischen Präsentation gefragt. Nicht nur die Lockdowns, sondern auch die gesellschaftlichen und klimatischen Veränderungen bestimmen die Gesellschaft in ihrer Kommunikation. Wie aktuell ist die Kunst? Wie verändern sich kulturelle Institutionen in ihrer Darstellung?
Erstes Treffen am 19.10.2021 online, dazwischen div. Museen und Ateliers

Wir gehen der Kunst auf die Spur, besehen uns Ausstellungen und Darstellungen im virtuellen Raum an, ebenso in Präsenz in Museen. Mit Papier und Stift suchen wir nach aktuellen Kunstwerken und nehmen diese als Impulse, um über sie kreativ und literarisch zu schreiben. Schreiben und Lesen erfolgt dabei direkt in der Sitzung und in Bezug auf das Kunstwerk.

Anke Fischer
09-GS-3-9 HybridCulture4all: "Gezeichnet".
Theorie und künstlerisch praktische Arbeit zu aktuellen Themen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 13:00 - 16:00 (3 Credit hours)

Ort: Atelier der Künstlerin, Bremen-Neustadt, Kornstraße 283

Zu Corona Zeiten wurde vielen Menschen zum ersten Mal der Wert von Kunst, Musik, Film und Literatur klar, denn ohne all diese Sachen ist es im Lockdown ganz schön öde. Selber etwas herstellen, zeichnen und kreieren wird dann zur willkommenen Alternative. Zeichnen lernen, für viele eine scheinbar unüberwindbare Hürde, dient als Grundlage und kann wie jedes andere Handwerk erlernt werden. Gekonntes Zeichnen erfordert kein Genie! Der Kurs will das zeichnerische, kreative Schaffen entmystifizieren und gibt Studierenden aller Fachbereiche die Möglichkeit, sich praktisch mit bildender Kunst auseinanderzusetzen. Grundlagen des Sehens und Zeichnens - Gegenstand, Raum, menschliche Körper und Gesichter und dessen Proportionen werden vermittelt. Zum Einsatz kommen Graphit, Kreide und andere zeichentypische Materialien. Ein Höhepunkt ist das Zeichnen vor Originalen in den Räumen der Kunsthalle Bremen.

Dina Koper
09-GS-3-10 HybridCulture4all: Von Barrieren und Brücken: Wie historische Ausstellungen und ihre Öffentlichkeit zusammenkommen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Fri. 29.10.21 14:00 - 16:00
Fri. 05.11.21 14:00 - 18:00
Fri. 19.11.21 14:00 - 18:00
Fri. 26.11.21 14:00 - 18:00
Fri. 10.12.21 14:00 - 16:00

Eine historische Ausstellung ist zunächst eigentlich nur Kulisse: Exponate, Texte und Inszenierungen, die zueinander in (räumlicher) Beziehung stehen. Ausstellungskommunikation findet statt, sobald Besuchende eintreten. Und wenn diese erst einmal da sind, stoßen sie auf Barrieren, die sie von Informationen und Erfahrungen abhalten, und – hoffentlich überwiegend – auf Brücken, die für sie bereitstehen und sie zur Auseinandersetzung mit den Exponaten und historischen Kontexten einladen.
Im Seminar befassen wir uns theoretisch und praktisch mit historischen Ausstellungen. In Ausstellungsbesuchen analysieren wir, wo und wie resonanter Kontakt zwischen Ausstellungen und ihren Öffentlichkeiten zu Stande kommt – also beispielsweise mit uns.
Die Veranstaltung eignet sich für alle, die sich für Museen und Ausstellungen, Wissenschaftskommunikation, Geschichte oder Geschichtsvermittlung interessieren oder in diese Bereiche einmal reinschnuppern wollen. Es findet an mehreren Freitagnachmittagen statt, teilweise in Blockform. Wir kombinieren Präsenztermine in Ausstellungen im Land Bremen mit Videotreffen.

Dr. Sonja Kinzler
09-GS-3-11 PräsenzCulture4all: Stopp Look and Listen

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 14:00 - 17:00 (3 Credit hours)

Erstes Treffen am Freitag, den 29.10.21 am Künstlerhaus am Deich, anschließend weitere Museen und Ateliers
In diesem Kurs geht es in erster Linie um das Gucken. Wie gucken wir und wie werden wir für gewöhnlich auf Dinge oder Ereignisse aufmerksam?
Mit diesen unterschiedlichen Sichtweisen gehen wir gemeinsam in Museen, Galerien und andere Einrichtungen des Bremer Kulturbetriebs.

Wir schauen gemeinsam Ausstellungen an und treffen uns mit Künstler*innen an ihren Produktionsorten.
Zudem gucken wir, wie die unterschiedlichen Einrichtungen strukturiert sind und wie viele Produktionen in einem Kulturjahr unter welchen Voraussetzungen zustande kommen.

Fotograf Pio Ferro Andreotti Rahner, Diplom
09-GS-3-13 HybridCulture4all: Performance Studies: theater.szene.bremen.
Kultur für alle: digital, analog, barrierefrei, klimaneutral...? Befinden sich Kunst & Kultur im Wandel?

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
fortnightly (starts in week: 12) Thu. 19:00 - 21:00 Theaterszene. Bremen
weekly (starts in week: 6) Thu. 19:30 - 21:30

Additional dates:
Thu. 18.11.21 19:00 - 21:00 Extern Kontorhaus Schildstraße

Zeit: nach Vereinbarung
Erstes Treffen: Do, 18.11., 19 Uhr, im Kontorhaus Schildstraße, weitere Termine n.V.


Das Exkursionsseminar setzt sich mit gegenwärtigen Aufführungen aus dem Bereich der performativen Künste auseinander. Dabei wird der Fokus insbesondere auf den neueren Aufführungsformaten liegen, die aufgrund der Coronapandemie installiert wurden. Die Studierenden setzen sich sowohl mit analogen Aufführungen als auch mit digitalen Formaten auseinander, um zu diskutieren, ob und inwieweit die Zeit der Pandemie das Theater zu einem zugänglicheren Ort gemacht hat, welche Rolle die Themen Nachhaltigkeit und Diversität in Produktionen und Produktionsprozessen spielen, wir werden zu forschenden Zuschauer:innen, die das gegenwärtige Theater kritisch und neugierig betrachten, nicht alleine das Werk zählt, sondern das ganze Ereignis des Theaters, wir werden Bilanzen auswerten, Barrierefreiheit überprüfen und zusammen mit Theatermacher:innen ein anderes Denken über unsere Gesellschaft in den Fokus nehmen.
Gemeinsam werden die verschiedenen Aufführungen besucht, betrachtet und evaluiert, sowie ein Instrumentarium erarbeitet, um das Betrachten von und das Sprechen über die Kulturpraxis Theater im Hinblick auf Raum, Zeit, Kontextualität und gesellschaftliche Öffnung zu vertiefen und zu schärfen. Zudem wird es einen Einblick in die Theaterszene Bremens durch Austausch mit Kulturschaffenden geben.
Das Seminar ist Bestandteil des Culture4all-Schwerpunkts Performance und Theater und findet statt in intensivem Austausch mit den Veranstaltungen Regiesprachen und Zuschauerkunst sowie Kopfsprünge. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst.
Der Schwerpunkt PERFORMANCE UND THEATER in Culture4all wird verantwortet vom Fachbereiche übergreifenden Zentrum für Performance Studies der Universität Bremen in besonderer Kooperation mit dem Fachbereich 10, Sprach- und Literaturwissenschaften.

Frederieke Behrens
ZPS 1-1-KSCulture4all. Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Bildung, Wissenschaft und Kunst im Dialog
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldung bis zum 15.09.20 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 21:00 GW2 B2900

GO 3 ©
EW-L-BA-UM-HET
Interkultuerelle Bildung

Simon Makhali
ZPS 1-1-STPerformance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Theater of Assemblage. Studio. Located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Teilnahmebegrenzt. Anmeldung bis zum 15.09.2021 nur über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-15

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (6 Credit hours)
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (6 Credit hours)

B.Sc. GO
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Dr. Anna Maria Nadine Seitz, Ph.D. (LB)
Carolin Bebek
Simon Makhali
ZPS 2-1-FLPerformance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung
Performance Studies: Explorative learning with the \'Theater der Versammlung\'
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.20 21ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Additional dates:
Fri. 10.12.21 16:00 - 20:00 GW2 B1820
Sat. 11.12.21 10:00 - 18:00 SH D1020
Fri. 28.01.22 16:00 - 20:00 GW2 B1820
Sat. 29.01.22 10:00 - 18:00 GW2 B1820
Fri. 18.03.22 - Sat. 19.03.22 (Fri., Sat.) 09:00 - 18:00 GW2 B2900
Sun. 20.03.22 09:00 - 14:00 GW2 B2900

GO 3 ©

Tom Schröpfer
ZPS 2-1-RZCulture4all. Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater.
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.2021 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar (Teaching)
ECTS: 3-4

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 17:00 - 20:00 (4 Credit hours)

Schlüsselqualifikation (a,b oder c)
EW-L Baumhet
Interkulturelle Bildung

Simon Makhali

Modul GS III - Ausgewählte Fachveranstaltungen

Für den Blick über den Tellerrand des BA-Curriculums können Sie aus den hier angebotenen Veranstaltungen des Fachbereichs 09 wählen. Nach Absprache zwischen Studierenden und den jeweiligen Lehrenden können ebenso Veranstaltungen anderer Fachbereiche besucht werden.

Anmeldung: Die Veranstaltungsorganisation erfolgt über StudIP.
Prüfungsleistung: aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung (ggf. Referat, schriftliche Ausarbeitung)
Anerkennung: von Lehrendem/Lehrender unterzeichneter Leistungsnachweis wird entweder in den Institutssekretariaten gesiegelt oder
im Studienzentrum FB 09 gestempelt/ Kontakt: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
Leistungspunkte: i.d.R. 2 CP (keine Note), kann nach Umfang der Arbeit und Absprache mit dem/der Lehrenden variieren
Course numberTitle of eventLecturer
09-30-01-PAPhilosophisches Atelier
Philosophical Atelier
Übung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 GW2 B1216 (2 Credit hours)

Ähnlich wie in einem Künstler-Atelier Statuen und Bilder geschaffen und bearbeitet werden, formen und überarbeiten wir in unserem philosophischen Atelier Argumente und Texte. Das Seminar ist eine Einladung zum philosophischen Denken an alle interessierten Studierenden, die philosophisches Arbeiten an aktuellen Fragen und zeitgenössischen Diskussionen einüben wollen und dabei auch einen Blick "hinter die Kulissen" werfen möchten, was die Publikation von Texten anbelangt.
Das philosophische Atelier bietet die Möglichkeit, bei regelmäßiger aktiver Teilnahme 3 CP im Rahmen der General Studies zu erlangen und an der Ausarbeitung und Weiterentwicklung dieses besonderen Lehr- und Lernformats teilzuhaben.

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-30-B3-012B / 09-30-T2-013AAusgewählte Themen der Wissenschaftsphilosophie. Eine Einführung
Selected Topics in Philosophy of Science. An Introduction

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 22.10.21 16:00 - 18:00 via Zoom
Tue. 08.03.22 - Fri. 11.03.22 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 16:00 SFG 1080
Fri. 25.03.22 16:00 - 18:00 SFG 1080

Das Seminar gibt Einblicke in grundlegende Themen der Wissenschaftsphilosophie. In diesem Zuge werden wir uns mit zentralen Problemen und Fragen auseinandersetzen und Texte einiger, diese Unterdisziplin prägende, Vertreter und Vertreterinnen lesen. Themen sind bspw. die Bestätigung, die Falsifizierbarkeit von Aussagen, Fortschritt innerhalb der Wissenschaft, die Differenz von Wissenschaft und Pseudo-Wissenschaft, die Ausgestaltung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Disziplin sowie die Relevanz und Akzeptanz von Werten in den Wissenschaften.
Das Seminar wird als Blockveranstaltung im März 2022 stattfinden. Zu Beginn der Vorlesungszeit findet eine kurze Vorbesprechung via Zoom statt, in der Organisatorisches besprochen wird: Freitag, 22. Oktober von 16-18 Uhr. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist Voraussetzung für die Teilnahme im März. Falls Sie verhindert sein sollten, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail.
Es wird erwartet, dass die Texte vor Beginn der Blockeinheit (im März 2022) gelesen worden sind. Um Ihnen den Zugang zu erleichtern, werden Ihnen zu Beginn des Semesters zu jedem Themenblock Texte und Fragen mittels Stud.IP bereitgestellt. Genaueres wird in der Vorbesprechung erläutert werden.
In welcher Form das Seminar im März stattfinden kann – als Präsenz-, Online-, oder Hybridveranstaltung –, ist von den dann geltenden Auflagen der Universität abhängig.

Literatur:
Die Literatur wird Ihnen via Stud.IP zur Verfügung gestellt.
Ggf. wird es in der Bibliothek einen zusätzlichen Semesterapparat geben.

Catherine Herbin
09-30-B3-013B / 09-30-T1-024ATimaios
Timaeus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
09-30-B3-014B / 09-30-T1-025AEinführung in die Philosophie des Geistes
Introduction to the Philosophy of Mind

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 13.01.22 16:00 - 21:00 GW2 B3770
Fri. 14.01.22 09:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sat. 15.01.22 09:00 - 15:00 SFG 0150

In dieser Veranstaltung werden wir uns zentrale Fragen und Positionen zur Philosophie des Geistes erarbeiten. Besonderes Augenmerk wird sie richten auf die Schnittstelle zwischen analytischer Metaphysik und Philosophie des Geistes.
Zur Sprache kommen werden u.a. der „Leib-Seele“-Substanz-Dualismus, semantischer Physikalismus, die Identitätstheorie, der Funktionalismus, Supervenienz, Emergenz und Reduktion, Bewusstsein, und Fragen des mentalen Gehaltes.
Die vorgesehene Struktur der Veranstaltung besteht aus einem vom Dozenten gehalten, einführenden Überblicksvortrag; er wird dann um kürzere, Impulse setzende, studentische Detailreferate zu ausgewählten Texten ergänzt, im Anschluss an welche Gelegenheit zur Diskussion geboten wird.

Als vorbereitende Lektüre wird empfohlen: A. Newen: „Philosophie des Geistes. Eine Einführung“, C.H. Beck oder B. G. Montero: „Philosophy of Mind. A Very Short Introduction“, OUP.
Als Kernreferenz wird das Seminar sich orientieren an:

• A. Beckermann: „Einführung in die Analytische Philosophie des Geistes“, deGruyter

• J. Kim: „Philosophy of Mind”, Westview Press

• M. Esfeld: “Introduction à la philosophie de l’esprit”, Bern Studies.

Die Kriterien zur Scheinvergabe werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Veranstaltung wird online stattfinden.

Patrick Dürr
09-30-B3-1BEinführung in die Theoretische Philosophie [Digital]
Introduction to Theoretical Philosophy

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Die Theoretische Philosophie beinhaltet eine große Bandbreite an Teildisziplinen wie etwa Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie oder Wissenschaftstheorie. Die Vorlesung wird Sie mit ausgewählten Problemen der Theoretischen Philosophie aus diesen Teilbereichen vertraut machen. In einem ersten Schritt wird jeweils ein Sachgebiet vorgestellt; in einem zweiten Schritt werden ein oder zwei exemplarische Fragestellungen erörtert. Die Vorlesung wird aber auch Raum für Diskussionen lassen. Ihr Ziel ist es, Interesse für die Themen der Theoretischen Philosophie zu wecken und einen systematischen Überblick zu vermitteln.

Claudia Henning
09-30-B4-009BEinführung in die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften
Introduction to the philosophy of economics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften kann eine Philosophie des Wirtschaftens enthalten, sie muss es aber nicht, und umgekehrt – Wie diese Behauptung genau zu verstehen ist und warum sie zutrifft, das wird die Eingangsfrage dieses Seminars sein.
Die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften beschäftigt sich nach Daniel M. Hausman* mit drei Bereichen: 1. Theorien der Rationalen Wahl, 2. der Einschätzung und Bewertung der Prozesse, Institutionen und Folgen ökonomischen Handelns, 3.1 des Seinsart und -weise ökonomischer Phänomene und, 3.2., der Frage, wie wir zu Wissen über sie gelangen können.
Man kann die beiden erstgenannten Beschäftigungsbereiche der Praktischen Philosophie zuordnen, genauer, der philosophischen Handlungstheorie (1) und der Ethik, insbesondere der Wirtschaftsethik (2). Der drittgenannte Bereich gehört zur Theoretischen Philosophie, nämlich zur Ontologie (3.1) und der Wissenschaftsphilosophie (3.2).
Im Seminar wird das Hauptgewicht auf die Einführung in die Bereiche (1) und (2) gelegt. Es geht primär um Fragen der Praktischen Philosophie, die sich angesichts der Wirtschaft und der Wirtschaftswissenschaften stellen. (Z. B. was heißt es, Reichtum gerecht zu verteilen? Häufig gehen Fragen der Praktischen Philosophie in diesem Bereich über das eher engumrissene Feld der heutigen Wirtschaftswissenschaften hinaus. Nichtsdestotrotz: Sowohl Ökonominnen als Philosophinnen haben sich diesen Fragen zugewandt und ihre Ergebnisse, die wir auszugsweise diskutieren werden, sind interessant.)
Da mit dem Seminar nicht in eine etwaige Philosophie der Wirtschaft eingeführt wird, sondern in die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften, gehört es dazu, die zentralen ontologischen und wissenschaftsphilosophischen Fragen, die sich ihr stellen, zur Kenntnis zu nehmen und ein Stück weit zu reflektieren. Daher wird es im Seminar auch eine Lerneinheit zu Fragen der Theoretischen Philosophie geben, die für die Wirtschaftswissenschaften aus philosophischer Sicht interessant sein dürften.
Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen einen Überblick über einen Zweig des gegenwärtigen Philosophierens zu geben, in dem nicht nur das Wirtschaften selbst, sondern auch dessen Fundament, wirtschaftswissenschaftliche Theorien, hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und Implikationen diskutiert werden.
Das Seminar erfordert keine speziellen Vorkenntnisse. Es richtet sich an alle, die ein philosophisches Interesse an Fragen zu Theorien des Wirtschaftens oder zu weitergehenden Fragen, wie z. B. nach distributiver Gerechtigkeit, Verantwortung oder Gemeinwohl, haben.

*Hausman, Daniel M. (2018): Philosophy of Econonomics, auf: https://plato.stanford.edu/entries/economics/, abgerufen am 27.06.2021

Literatur:
Die Textgrundlage wird ein Kompendium aus Auszügen verschiedener Einführungen sein. Hinzu werden Auszüge aus Primärtexten kommen. Die Textauszüge werden den Teilnehmerinnen des Seminars auf Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Felix Engel
09-30-B4-010B / 09-30-P1-011AUtilitarismus
utilitarianism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-GSa-1BEinführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Introduction to academic work and writing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 GW1 A0160
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 NW2 C0300 (Hörsaal 2) (2 Credit hours)

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Claudia Henning
09-30-PS-009-S / 09-30-TS-012SF.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit
F.W.J. Schelling: Philosophical Inquiries into the Essence of Human Freedom

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 IW3 0330 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Im Seminar lesen wir gemeinsam das unter dem Kurztitel „Freiheitsschrift“ bekannt gewordene Werk von F.W.J. Schelling aus dem Jahre 1809. Diese Schrift behandelt aber nicht nur das Thema Freiheit, sondern auch ein Thema, das sowohl damals wie auch heute ein ungewöhnlicher Gegenstand philosophischer Reflektion ist: das Böse. Dabei geht es Schelling nicht einfach um eine phänomenologische Beschreibung von moralisch Schlechtem, sondern um eine systematische Auseinandersetzung auf metaphysischer Ebene (weshalb dieses Seminar sowohl im Spezialisierungsmodul der theoretischen als auch der praktischen Philosophie angeboten wird).

Es ist geplant, die Lektüre wirkungsgeschichtlich ein wenig einzubetten. Zu Schellings eigenem Rezeptionshintergrund werden wir bei Interesse Auszüge aus Texten von Jakob Böhme lesen; und zur späteren Rezeptionsgeschichte Auszüge aus dem Werk von Paul Tillich.

Literatur:
F.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit. Reclam 2021. (Alternative Ausgaben bspw. beim Meiner und beim Suhrkamp Verlag.)

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-52-GS-1Chor: Auszüge aus dem Oratorium "Elias" (Mendelssohn) sowie Liederzyklus "Bremen so frei"
Chorus: Extracts from the orator "Elias" (Mendelssohn) and song cycle "Bremen so frei."

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 19:30 - 22:00 (4 Credit hours) GW 1 - Hörsaal, H0070

Additional dates:
Sun. 24.10.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 14.11.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 16.01.22 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr

Ziel ist die Erarbeitung des Repertoires für die Dirigate anlässlich der UMD-Stellenbesetzung und die Vorbereitung der 11 Lieder für das gleichnamige Mitsingfest "Bremen so frei" am 1. Juni 2022 um 15 Uhr auf dem Bremer Marktplatz. Termine für die Dirigate stehen noch nicht fest.

Neue Mitglieder sind willkommen und können sich zur besseren Planung anmelden unter https://forms.gle/LyqweCt8nwP7FDec9 oder direkt zur ersten Probe (18.10. Schnupperprobe) kommen (Präsenzprobe nach den 3G-Regeln). Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung. Noten für den Chor können ab 30 Minuten vor Beginn der ersten Chorprobe im Foyer des GW1-Hörsaals erworben werden (5 €). Ein Einstieg ins Projekt ist nur in der ersten Probe möglich. Die erste Probe ist eine Schnupperprobe; wer sich danach gegen das Mitsingen entscheidet, kann die Noten zurückgeben und erhält das Geld zurück.

Alle Details zum Programm einschließlich der Termine für Wochenendproben finden sich auf https://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor/aktuell/.

Stefanie Adler
09-54-1-R3Einführung in den Islam

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 Credit hours)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende religionswissenschaftliche Einführung in die Entstehung, Geschichte und Ideen des Islam. Dabei wird sowohl ein vertiefender Blick auf die Zeit der Entstehung, einige seiner unterschiedlichen Strömungen (Sunniten, Schiiten, Sufis u.a.) wie auch seiner orthopraktischen Ausgestaltung gelegt und entscheidende historische Entwicklungen betrachtet. Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt der Vorlesung auf der Rezeption des Islam in Europa liegen und hier besonders die Debatte um Geschlechtergerechtigkeit, um das Verhältnis von Religion und Politik und auch die Frage des Einflusses des europäischen Kolonialismus auf die Gestalten des Islams heute angesprochen.
Die Veranstaltung findet asynchron statt, das heißt, die Vorlesungen, Quellen und Filme werden zur Veranstaltungszeit wöchentlich hochgeladen, können aber als Podcast/Video/Text jederzeit innerhalb der folgenden 7 Tage angeschaut und durchgearbeitet werden. In der VL werden außerdem 3 synchrone digitale Treffen (11.11., 16.12., 3.2.) stattfinden, die vor allem zur Diskussion des Stoffes und Ihrer Fragen dienen. Diese drei synchronen Sitzungen werden durch Kleingruppenaufgaben vorbereitet, die die Teilnehmer*innen während der VL-Zeit miteinander durchführen. Dazu bilden sie von Beginn an zufällige oder selbstgewählte Kleingruppen von bis zu 3 Personen.

Angebot für Studierende folgender Studiengänge:
• BA Religionswissenschaft Module 3.1, 3.2, 3.3
• General Studies, auch anderer Fächer

Erwartete Studienleistungen (Teilmodul 3CP unbenotet):
• termingerechte Kleingruppenarbeiten
• Portfolio aus den Kleingruppenaufgaben

Empfohlene Lektüre zur Vorbereitung:
Annemarie Schimmel: Die Religion des Islam. Eine Einführung. Reclam 1990 (gebraucht 3,- bis 4,-€).

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-3-R4Einfach teuflisch! Rezeptionsprozesse von Teufelskonstruktionen in rezenten Medien

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 01.11.21 10:00 - 12:00 SuUB 4320 Studio II Medienraum
Mon. 15.11.21 10:00 - 12:00 SuUB 4320 Studio II Medienraum
Mon. 29.11.21 10:00 - 12:00 SuUB 4320 Studio II Medienraum
Mon. 13.12.21 10:00 - 12:00 SuUB 4320 Studio II Medienraum
Mon. 20.12.21 10:00 - 12:00 SuUB 4320 Studio II Medienraum
Mon. 24.01.22 10:00 - 12:00 Zoom-Sitzung
Mon. 31.01.22 10:00 - 12:00 Zoom-Sitzung

Das Seminar wird teilweise auch online stattfinden.

Samira Ghozzi, M.A.
09-54-3-R7Muslimisches Leben in Deutschland: Entwicklungen und Debatten

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)

Das Seminar zielt darauf ab, zentrale Debatten zum Islam zu behandeln und religionshistorisch sowie religionswissenschaftlich einzuordnen. Dazu thematisiert das Seminar sowohl deutsche koloniale „Islampolitik“, muslimisches Leben in Deutschland um 1900 sowie verschiedene Phasen der Einwanderung von muslimischen MigrantInnen in Europa. In einem zweiten Schritt werden aktuelle Debatten und Entwicklungen zu muslimischem Leben in Deutschland aufgegriffen, wie z.B. um die Integration des Islams als Religionsgemeinschaft in Deutschland (islamisches Verbandswesen, Deutsche Islamkonferenz, Islamischer Religionsunterricht), die Entwicklung eines antimuslimischen Rassismus (vom Kopftuch bis NSU 2.0 und Hanau 2020) und die Fundamentalisierung islamischer Communities (z.B. Salafismus).
Da die aktuellen Debatten und Entwicklungen zahlreich sind, ist eine Schwerpunktsetzung auch durch die Interessen der Teilnehmenden möglich.“

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-60-M6a-1Einführung in quantitative Forschungsdesigns und Datenanalyse
Introduction to Quantitative Research Design and Data Analysis

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 Online (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M7-Rmolo.news trifft KROSSE: Redaktionsarbeit für eine Infoapp und ein Onlinemagazin
molo.news meets KROSSE: editorial work for an infoapp and an online magazine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 2030 (2 Credit hours)


Andrea Grahl
09-60-M7-VaTiC - Theaterproduktion, Teil 1
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 19:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-VbTiC - Theaterproduktion, Teil 2
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 20:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M8/9-AMenschen gehen, Daten bleiben: Digitale Trauer und Erinnerung
People Pass Away, Data Stay: Digital Grief and Remembrance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-DÖffentlichkeiten in der digitalen Gesellschaft
Publics in a Digital Society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Additional dates:
Tue. 26.10.21 12:00 - 14:00 GW2 B1170
Fri. 19.11.21 12:00 - 14:00 GW2 B2900


Dr. Miira Hill
09-60-M8/9-GFilmanalyse
Film Analysis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 B1216 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Reiner Matzker
09-60-M8/9-HCommunicating the White Man's Burden (in English)
Subalternity and "Development" in a Global System

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 – 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 SH D1020 (2 Credit hours)

The course introduces key concepts and theoretical approaches exploring (Western/Northern) communication in and of race, colonial relations and development from late colonialism to today. On the basis of selected academic texts, the course provides an initial overview over the field and challenges and critically discusses the role of communication and discourse in global power rela-tions.
During the course, students are provided with a toolkit to critically assess communication concern-ing globalisation, development and race, and the way it is approached, employed or utilised
by media organisations, states, NGOs and transnational institutions. Students are also given the
opportunity to apply that toolkit in the form of an analytical framework for an (actual or hypothet-ical)
research project of their own choosing (within the topical horizon of the seminar).
The language of instruction, literature and course discussions is English. Active participation in
discussions and regular attendance in the seminar is expected from students enrolling in the course;
the reading of the compulsory literature before class is mandatory and necessary for productive
discussions.
Students are to develop a research problem and an essayistic or empirical approach to study that problem. The problem should be based on or at least connected with the course literature and discussions held during the seminar. For students to pass the course (3 ECTS), their individual approach should be presented in the form a 500 word abstract and a short presentation. Stu-dents taking the seminar as a specialisation course (6 ECTS) are to write an additional paper (es-say or research exposé, depending on their chosen approach) based on their abstract.

PDF: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb9/zemki/docs/comments/Comments_WiSe21-22/M8_Gellrich.pdf

B. Sc Arne Gellrich, M.A.
09-GS-3-12 DigitalHeteronormativität und Queer Theory - von Studis für Studis
Queerfeminist Research
Einführungsseminar

Seminar (Teaching)
ECTS: 1-3

Additional dates:
Wed. 20.10.21 10:00 - 12:00
Wed. 27.10.21 10:00 - 12:00
Wed. 10.11.21 10:00 - 12:00
Wed. 24.11.21 10:00 - 12:00
Wed. 08.12.21 10:00 - 12:00
Wed. 15.12.21 10:00 - 12:00
Wed. 12.01.22 10:00 - 12:00 Zoom

Geschlecht und Sexualität sind konstruierte Kategorien, die regelmäßig reproduziert werden. Unsere Welt strukturiert sich über diese vergeschlechtlichten Kategorien, wobei ständig ein binäres Denken gefestigt wird. Diese heteronormativen Strukturen wollen wir in unserem Seminar thematisieren und diskutieren. Dafür werden wir mit einer Einführung von Begriffen und Theorien rund um Heteronormativität und Queer Studies beginnen und uns hauptsächlich auf Forschung aus den USA und Europa beziehen. Besonderer Fokus liegt auf den intersektionellen Verflechtungen und der Einbeziehung einer postkolonialen, rassismus- und machtkritischen Perspektive.

In diesem Seminar mit Amelie Retzlaff und Pauline Reischuck möchten wir auch Verknüpfungen von Gender mit der Arbeitsteilung (im Bereich Care und Fürsorgearbeit) und mit Vorstellungen und Erwartungen an romantische Beziehungen thematisieren. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass wir uns mit queerer deutscher Geschichte befassen. Wir freuen uns über weitere Themenvorschläge und möchten den genauen Ablauf mit der Gruppe zusammen entscheiden.

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-M52-01-06Aktuelle Themen der Theoretischen Philosophie [Digital]
Current topics in theoretical philosophy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Diese Veranstaltung wendet sich speziell an Masterstudierende der „Angewandten Philosophie“ (MAAPh), die ein Interesse haben an aktuellen Themen innerhalb der theoretischen Philosophie und insbesondere im Umfeld der Forschungsschwerpunkte hier in Bremen. Im Seminar werden zum einen gemeinsam einschlägige Texte gelesen und kritisch diskutiert; zum anderen wird den Studierenden die Gelegenheit geboten, eigene Forschungsinteressen aufzubauen und erste eigene Ansätze peer-to-peer zu präsentieren. Auch werden immer mal wieder externe Gäste eingeladen, um mit ihnen aktuelle Forschungsfragen zu diskutieren.
Lernziele:
Die Teilnehmer des Seminars lernen, sich mit Originaltexten aus der theoretischen Philosophie intensiv und kritisch auseinanderzusetzen und sich dabei inhaltlich in aktuelle Forschungsthemen einzuarbeiten. Außerdem erwerben sie Fähigkeiten in der Präsentation und Diskussion eigener Forschungsvorhaben und -ansätze.
Literatur:
Nach Absprache im Verlauf der Veranstaltung.

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-01-07Zeit-Klang-Hören [Digital]
Time-Sound-Hearing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Die Zeit und das Hören sind aufs engste miteinander verknüpft; physikalisch wie phänomenologisch. Klänge zeichnen sich durch zeitliche Regularitäten aus – und zwar nicht nur, wenn es bspw. um Rhythmen oder die Dauer von Tönen geht, sondern auch bei anderen wahrnehmbaren Eigenschaften wie Tonhöhe und Klangfarbe. Und Philosophen, die sich in besonderer Weise mit dem Zeitbewusstsein beschäftigen (wie etwa Husserl, Bergson und James um 1900), griffen und greifen als Paradebeispiel immer wieder auf die auditorische Wahrnehmung zurück und hier insbesondere auf Melodiewahrnehmungen. Auch findet sich umgekehrt in der Musik – gerade unter den Komponisten des 20. Jahrhunderts – immer wieder eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit.
Im Seminar werden wir uns dem Themenfeld Zeit – Klang – Hören aus zwei Richtungen nähern. Zum einen werden wir philosophische Texte lesen; angefangen mit Auszügen aus Edmund Husserls „Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins“. Zum anderen werden wir uns dem Thema musikalisch nähern. Im Zuge eines Ein-Tages-Workshops werden uns Interpreten und Komponisten aus den Bereichen klassische Moderne, Jazz und Chanson einen Einblick in ihre Auseinandersetzungen mit dem Thema Zeit geben – und zwar einerseits theoretisch, dann aber auch praktisch in der Form eines Konzerts (mit anschließender Gesprächsrunde).

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-01-08-03-11Spezielle Themen der Philosophie der Sprache
Special Topics in The Philosophy of Language

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Dieses Seminar thematisiert spezielle Themen in der Philosophie der Sprache bzw.
Sprachphilosophie, die gegenwärtig in anglo-amerikanischen Kreisen diskutiert werden,
namentlich im Rahmen der Ontologie der Sprache, der Meta-Semantik, der Verwendung
mereologischer Prinzipien in der Linguistik und Erklärungen in der Semantik. Der Ablauf
des Seminars kann grob in drei Teile gegliedert werden.
1. Zu Beginn wenden wir uns der Ontologie der Sprache zu und untersuchen, mit was
für einem Typ von Gegenstand sich die Linguistik beschäftigt. Drei konkurrierende
Sprachtheorien sind in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung: der
Platonismus, kognitive Theorien à la Chomsky und Theorien, die Sprache als soziales
Konstrukt auffassen.
2. Der zweite Teil des Seminars ist der Meta-Semantik gewidmet und untersucht die
Bedingungen, die gegeben sein müssen, damit linguistische Formen zu
bedeutungshaften Zeichen bzw. Symbolen werden. Eine entscheidende Annahme in
diesem Zusammenhang lautet, dass die Beantwortung derartiger meta-semantischer
Fragen davon abhängig ist, welche Position wir in Bezug auf die Ontologie der
Sprache vertreten (umgekehrt).
3. Schließlich wenden wir uns dem Verhältnis von komplexen und weniger komplexen
(inklusive einfachen) bedeutungshaften sprachlichen Formen zu und untersuchen,
welche mereologischen und explanatorischen Beziehungen zwischen diesen
bestehen. In diesem Zusammenhang kontrastieren wir die von Generativisten
vertretene Annahme, dass die Bedeutung komplexer Zeichen ontologisch von der
Bedeutung einfacher Formen (sowie der Art und Weise ihrer Zusammensetzung)
abhängig ist, mit der umgekehrten Auffassung, dass die Bedeutung einfacher
Zeichen auf die Bedeutung komplexer Zeichen zurückzuführen ist. Dabei soll auch
die alternative Annahme untersucht werden, derzufolge die Bedeutung komplexer
Formen über der Bedeutung einfacher Former emergiert, was bspw. durch die
Bedeutung von Idiomen und Metaphern nahegelegt wird.
Das Seminar richtet sich insbesondere an fortgeschrittene Student*Innen der Philosophie
und/oder Linguistik, die bereits mit Grundfragen aus der Sprachphilosophie vertraut sind.
Vermittelt werden soll ein tieferes Verständnis derjenigen Fragen, die gegenwärtig in der
analytischen Philosophie der Sprache diskutiert werden.

Thorben Petersen, M.A.
09-M52-02-07Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen
Thus Spoke Zarathustra: A Book for All and None

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 2020 (4 Credit hours)

Mit vereinten Kräften und vielen Augen wollen wir uns an Nietzsches Zarathustra wagen; an das Buch für Alle und Keinen. Ohne Vorkenntnisse ist es mindestens so unverständlich wie faszinierend und vermutlich werden wir uns auch in diesem Seminar nicht auf die „richtige“ Interpretation dieses Klassikers einigen können. Davon möge sich aber keiner abschrecken lassen! Mit oder ohne Vorkenntnisse soll es für alle Interessierten die Möglichkeit geben, ihr Nietzsche-Verständnis durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion dieses Klassikers zu erweitern. Wir wollen uns zusammen die Zeit nehmen, um seine Hauptgedanken (Tod Gottes, Umwertung aller Werte, Übermensch, Wille zur Macht und die ewige Wiederkehr des Gleichen) mithilfe von anderen ausgewählten Schriften und Kommentaren zu verstehen und uns gemeinsam mit Nietzsche fragen, ob dies eigentlich möglich ist.

Echtes Interesse, die Bereitschaft zum intensiven Lesen und zum Diskutieren der Texte sowie aktive Mitarbeit (auch in Form von Referaten) werden von allen Teilnehmenden erwartet.

Literatur:
Wir werden ausschließlich mit Texten aus der Kritischen Studienausgabe arbeiten. Die Texte werden über Stud.IP bereitgestellt.

Anne Christina Thaeder
Eike Kroner
09-M52-03-10Philosophie der Biologie
Philosophy of Biology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Das Seminar soll an ausgewählten Beispielen in die gegenwärtige Philosophie der Biologie einführen. Ein wichtiges Thema ist die Struktur und der Status der Evolutionstheorie (Darwins Selektionstheorie, moderne Weiterentwicklungen, Interpretationen und Missverständnisse dieser zentralen Theorie der Biologie u. a. am Beispiel des Fitness-Begriffs). Weitere klassische Gegenstände sind der Begriff der Funktion und die Frage, in welchem Verhältnis die Biologie zur Physik steht: In welchem Sinn ist die Biologie autonom? Kann die mendelsche Genetik auf Molekularbiologie und Biochemie reduziert werden? Ist Leben ein emergentes Phänomen?
Aktuelle Diskussionen betreffen u. a. den Informationsbegriffs in der Genetik und die Rolle von Gesetzen und Mechanismen bei biologischen Erklärungen. In der Literatur zur Teleologie (Zielgerichtetheit) des Lebendigen werden klassische Fragen der Naturphilosophie wieder aufgenommen. In diesem Zusammenhang werden wir uns u. a. mit Kant beschäftigen. Die Biologie hat auch deshalb eine Sonderstellung unter den Naturwissenschaften, weil wir selbst Lebewesen sind. Deswegen werden wir in einem Ausblick auch Folgerungen untersuchen, die aus der Biologie für die Anthropologie abgeleitet worden sind: Was unterscheidet Mensch und Tier? Welche Verhaltensweisen des Menschen kann man biologisch erklären: evolutionäre Psychologie und Soziobiologie?)
Wir werden gemeinsam eine Auswahl dieser Problemfelder (zusammen mit dem notwendigen ersten Einblick in den biologischen Hintergrund) an Texten zu einzelnen Themen kennen lernen und diskutieren. Spezielle Biologiekenntnisse sind keine Voraussetzungen für die Teilnahme, wohl aber die Bereitschaft, sich mit den entsprechenden Theorien auseinander zu setzen. Studierende der Biologie sind sehr willkommen, auch wenn sie sich bisher noch nicht mit philosophischen Aspekten ihres Faches auseinandergesetzt haben.

Literatur:
Lehrbücher zur Philosophie der Biologie gibt es vor allem im angelsächsischen Bereich, z. B. Kim Sterelny / Paul E.Griffiths: Sex and Death. An Introduction to Philosophy of Biology, Chicago 1999 . Eine gute Einführung in deutscher Sprache ist der Sammelband von Ulrich Krohs und Georg Toepfer (Hrsg.): Philosophie der Biologie, Frankfurt/Main 2005 (stw).

Prof. Dr. Manfred Stöckler
09-M52-04-11Potenz oder Impotenz: (Wie) kann Kunst auf Gesellschaft wirken?
The potency of Art: How Art might change society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kann Kunst auf Gesellschaft wirken und wenn ja, wie? In der Philosophiegeschichte wurden auf diese Frage unterschiedliche Antworten gegeben. Wir beginnen das Seminar mit der ästhetischen Anthropologie des Gegenwartsphilosophen Christoph Menke und werden uns im weiteren Verlauf u. a. mit John Deweys pragmatistischer Ästhetik und Theodor W. Adornos Ästhetik sowie Kulturkritik auseinandersetzen. Auch einige ältere Positionen sollen zur Sprache gebracht werden, z. B. Friedrich Schillers ästhetische Erziehung des Menschen und, noch weiter zurück, Platons sogenannte Dichterschelte.

Der Seminarplan wird es erlauben, von Ihnen eingebrachte Vorschläge zu berücksichtigen. Fühlen Sie sich ermuntert, dass Seminar auch hierin mit zu gestalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse, sich ein vertieftes Verständnis ästhetischer und kunstphilosophischer Theorien zu erarbeiten. Lektürebereitschaft und die Bereitschaft das Seminar aktiv mitzugestalten (z. B. in Form von Präsentationen, Referaten, Diskussionsprotokollen) werden ebenfalls vorausgesetzt.

Felix Engel

Modul GS IV - Fachergänzende Studien: Uniweites Angebot und E-Learning für den Beruf

Hier können Sie die Veranstaltungen des uniweiten Angebotes wählen, das im Lehrveranstaltungsverzeichnis unter \"Fachergänzende Studien\" aufgeführt ist und verschiedene Themenschwerpunkte (Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen , Fremdsprachen, Schlüsselkompetenzen, Studium und Beruf) umfasst; darin finden Sie die Angebote anderer Fachbereiche und universitärer Einrichtungen wie Career Center, International Office, Studierwerkstatt, Fremdsprachenzentrum, etc.

Im Rahmen diesen Moduls können auch Veranstaltungen der \"eGeneral Studies\" der Universität Bremen besucht werden.

Leistungspunkte/ Prüfungsleistung: gemäß Ankündigung der gewählten Veranstaltung
Anerkennung: durch Veranstalter/in
Course numberTitle of eventLecturer
Fächerergänzende Studien/E-Learning zur Praxisorientierung
und
eGeneral Studies

Seminar (Teaching)


N. N.

Modul GS V - Praxiserfahrungen (max. 12 CP)

Hierzu zählen über das Pflichtpraktikum hinaus im Rahmen des aktuellen Studiums wahrgenommene Praktika und studienrelevante berufliche Erfahrungen.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht, 3-5 Seiten (näheres zum Bericht, siehe Homepage des Studienzentrums FB 09: http://www.studienzentrum-fb9.uni-bremen.de/de/bachelor-neu/general-studies/lern-erfahrungsberichte.html)
Anerkennung: durch das Praxisbüro FB 09 oder Studienzentrum FB 09
Leistungspunkte: 4 - max. 12 CP, je nach Umfang
Grundsätzlich gilt: zusätzliche Praktika/Nebentätigkeiten werden ab einer Dauer von mind. 4 Wochen (4 CP) bis zu max. 12 Wo. (12 CP) anerkannt.
Course numberTitle of eventLecturer
08-zsp-GS-1009Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen
Balou and you - Volunteer work - Volunteer Bureau Bremen

Arbeitsvorhaben (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 25.10.21 12:00 - 14:00 Freiwilligen-Agentur, Dammweg 18-20, 28211 Bremen

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus. Die geplanten Supervisionstermine finden in der Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen statt.

Der Veranstaltungsort für die Auftaktveranstaltung am 19.04.2021 ist die Universität Bremen oder die Freiwilligen-Agentur Bremen, Dammweg 18-20, 28211 Bremen. Die Auswahl- und Informationsgespräche können bereits vor der Auftaktveranstaltung mit Claudia Fantz vereinbart werden.

Claudia Fantz

Modul GS VI - Tutorien, Schreib- und Forschungscoaching

Die Leitung eines Tutoriums und/oder der Einsatz als Schreib-, Lern oder Forschungscoach kann für die GS angerechnet werden, wenn der Tutor/die Tutorin/Coach a) eine Tutoren-/Schreib- oder Forschungscoachschulung durch die Studierwerkstatt erfahren und b) selbst das zu begleitende Modul erfolgreich absolviert hat.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten) nach Absprache mit dem/der Mentor/in.
Tipps zum Lern-/ Erfahrungsbericht: https://www.uni-bremen.de/studienzentrum-fb9/bachelorstudium/general-studies/

Anerkennung: durch den/die Mentor/in des Tutoriums, durch das Praxisbüro FB 09/ E-Mail: praxfb9@uni-bremen.de oder das Studienzentrum FB 09/ E-Mail: studiemzentrumfb9@uni-bremen.de
Leistungspunkte: 6 CP (inkl. 1 CP Tutorenschulung) oder Honorar
Course numberTitle of eventLecturer
Tutorien, Schreib- und Forschungscoaching

Lernfeld (Teaching)

Näheres zur Ausbildung in der Studierwerkstatt der Universität Bremen:
https://www.uni-bremen.de/studierwerkstatt/

N. N.

Modul GS VII - Studienrelevante Auslandsaufenthalte/Internationales/Sprachen

Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums können für den Bereich der GS geltend gemacht werden, wenn sie nicht Teil des Pflichtcurriculums eines der studierten Fächer sind.
Veranstaltungen des Fachbereichs (nach Absprache auch anderer Fachbereiche) im Forschungs- und Berufsfeldbezug und zum Programm \"Study Buddy\" https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/angebote-fuer-internationale-studierende/kompass/study-buddy/ werden anerkannt.

Prüfungsleistung: Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch entsprechende Bescheinigungen sowie einen Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten) nach Absprache mit dem/der Erasmusbeauftragten. Näheres zum Bericht, siehe Homepage Studienzentrum FB 09: https://www.uni-bremen.de/studienzentrum-fb9/bachelorstudium/general-studies

Beim Programm \"Study Buddy\" geht der Bericht an das International Office.
Prüfungsleistungen bei Veranstaltungen: gemäß Ankündigung

Anerkennung: durch Erasmusbeauftragte/n des Faches oder Studienzentrum FB 09 bzw. International Office Leistungspunkte: CP nach Dauer des Auslandsaufenthaltes (i.d.R. 6 CP pro Semester); anerkannt werden Aufenthalte ab einer Dauer von 4 Wochen.
Leistungspunkte für Veranstaltungen: gemäß Ankündigung der Veranstaltung

Im Rahmen des Studiums erworbene Fremdsprachenkenntnisse, die nicht laut Prüfungsordnungen der studierten Fächer verpflichtend sind, können für die GS geltend gemacht werden.

Prüfungsleistung: Nachweis des absolvierten Kurses, der Prüfungsleistung und der Stundenanzahl
Anerkennung: Zertifikat durch das FZHB einreichen, bei außeruniversitären Nachweisen durch Vorlage beim Studienzentrum FB 09
Leistungspunkte: richten sich nach der für universitäre Sprachkurse üblichen Vergabe (vgl. FZHB); anerkannt werden können Leistungen im Umfang von max. 12 CP.
Course numberTitle of eventLecturer
GS VII

Lernfeld (Teaching)
N. N.

Modul GS VIII - Schreibberatung

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Modul GS IX - Universitäres Engagement (max. 6 CP)

Ihr Engagement in StugA, AStA, Berufungskommissionen, selbstorganisierten universitären AGs, Gremienarbeit in Fachbereichs-/Institutsrat u.a. im Umfang von i.d.R. mindestens einem Semester kann für die GS anerkannt werden.
Lernziele: Teamarbeit, Sozialkompetenz, Kommunikations- und Organisationsfaehigkeit, ggf. Projektverantwortung, Einblicke in komplexe institutionelle Strukturen (Bsp. Universität).

Ergänzung: für dieses Modul gilt auch die Teilnahme am Programm \"Study Buddy\" vom Kompass-Forum International, bei dem Studierende ein Semester lang Gaststudierende betreuen:
https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/angebote-fuer-internationale-studierende/kompass/study-buddy

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht (3-5 Seiten). Näheres zum Lern-/Erfahrungsbericht: https://www.uni-bremen.de/studienzentrum-fb9/bachelorstudium/general-studies
Der Bericht im Rahmen \"Study Buddy\" geht an das International Office
Anerkennung: durch das Studienzentrum FB 09/Kontakt: studienzentrumfb9@uni-bremen.de und für \"Study Buddy\" durch das International Office/Kontakt: studybud@uni-bremen.de

Leistungspunkte: 2 CP
Course numberTitle of eventLecturer
GS IX

Lernfeld (Teaching)
N. N.

Modul GS X - Wissenschaftliches Engagement

Das Modul umfasst Ihre Mitarbeit in Forschungsprojekten, Besuch von Fachtagungen, Kongressen, Gastvorträgen. Vor Besuch dieser Veranstaltungen ist mit einem/einer Fachdozent*in/Hochschullehrer*in abzusprechen, ob die Veranstaltung anerkannt wird.

Prüfungsleistung: Lern-/Erfahrungsbericht, Projektpapier bzw. Forschungsbericht (3-5 Seiten); Näheres zum Lern-/Erfahrungsbericht: https://www.uni-bremen.de/studienzentrum-fb9/bachelorstudium/general-studies
Anerkennung: durch den/die Hochschullehrer/in oder das Studienzentrum des Fachbereichs 9
Leistungspunkte: 2 CP
Course numberTitle of eventLecturer
GS X

Lernfeld (Teaching)
N. N.

Angewandte Philosophie, M.A.

M1 Fachmodul Theoretische Philosophie

Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-01-06Aktuelle Themen der Theoretischen Philosophie [Digital]
Current topics in theoretical philosophy

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Diese Veranstaltung wendet sich speziell an Masterstudierende der „Angewandten Philosophie“ (MAAPh), die ein Interesse haben an aktuellen Themen innerhalb der theoretischen Philosophie und insbesondere im Umfeld der Forschungsschwerpunkte hier in Bremen. Im Seminar werden zum einen gemeinsam einschlägige Texte gelesen und kritisch diskutiert; zum anderen wird den Studierenden die Gelegenheit geboten, eigene Forschungsinteressen aufzubauen und erste eigene Ansätze peer-to-peer zu präsentieren. Auch werden immer mal wieder externe Gäste eingeladen, um mit ihnen aktuelle Forschungsfragen zu diskutieren.
Lernziele:
Die Teilnehmer des Seminars lernen, sich mit Originaltexten aus der theoretischen Philosophie intensiv und kritisch auseinanderzusetzen und sich dabei inhaltlich in aktuelle Forschungsthemen einzuarbeiten. Außerdem erwerben sie Fähigkeiten in der Präsentation und Diskussion eigener Forschungsvorhaben und -ansätze.
Literatur:
Nach Absprache im Verlauf der Veranstaltung.

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-01-07Zeit-Klang-Hören [Digital]
Time-Sound-Hearing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Die Zeit und das Hören sind aufs engste miteinander verknüpft; physikalisch wie phänomenologisch. Klänge zeichnen sich durch zeitliche Regularitäten aus – und zwar nicht nur, wenn es bspw. um Rhythmen oder die Dauer von Tönen geht, sondern auch bei anderen wahrnehmbaren Eigenschaften wie Tonhöhe und Klangfarbe. Und Philosophen, die sich in besonderer Weise mit dem Zeitbewusstsein beschäftigen (wie etwa Husserl, Bergson und James um 1900), griffen und greifen als Paradebeispiel immer wieder auf die auditorische Wahrnehmung zurück und hier insbesondere auf Melodiewahrnehmungen. Auch findet sich umgekehrt in der Musik – gerade unter den Komponisten des 20. Jahrhunderts – immer wieder eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit.
Im Seminar werden wir uns dem Themenfeld Zeit – Klang – Hören aus zwei Richtungen nähern. Zum einen werden wir philosophische Texte lesen; angefangen mit Auszügen aus Edmund Husserls „Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins“. Zum anderen werden wir uns dem Thema musikalisch nähern. Im Zuge eines Ein-Tages-Workshops werden uns Interpreten und Komponisten aus den Bereichen klassische Moderne, Jazz und Chanson einen Einblick in ihre Auseinandersetzungen mit dem Thema Zeit geben – und zwar einerseits theoretisch, dann aber auch praktisch in der Form eines Konzerts (mit anschließender Gesprächsrunde).

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka

M2 Fachmodul Praktische Philosophie

Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-02-07Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen
Thus Spoke Zarathustra: A Book for All and None

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 2020 (4 Credit hours)

Mit vereinten Kräften und vielen Augen wollen wir uns an Nietzsches Zarathustra wagen; an das Buch für Alle und Keinen. Ohne Vorkenntnisse ist es mindestens so unverständlich wie faszinierend und vermutlich werden wir uns auch in diesem Seminar nicht auf die „richtige“ Interpretation dieses Klassikers einigen können. Davon möge sich aber keiner abschrecken lassen! Mit oder ohne Vorkenntnisse soll es für alle Interessierten die Möglichkeit geben, ihr Nietzsche-Verständnis durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion dieses Klassikers zu erweitern. Wir wollen uns zusammen die Zeit nehmen, um seine Hauptgedanken (Tod Gottes, Umwertung aller Werte, Übermensch, Wille zur Macht und die ewige Wiederkehr des Gleichen) mithilfe von anderen ausgewählten Schriften und Kommentaren zu verstehen und uns gemeinsam mit Nietzsche fragen, ob dies eigentlich möglich ist.

Echtes Interesse, die Bereitschaft zum intensiven Lesen und zum Diskutieren der Texte sowie aktive Mitarbeit (auch in Form von Referaten) werden von allen Teilnehmenden erwartet.

Literatur:
Wir werden ausschließlich mit Texten aus der Kritischen Studienausgabe arbeiten. Die Texte werden über Stud.IP bereitgestellt.

Anne Christina Thaeder
Eike Kroner
09-M52-02-08-04-10Ziviler Ungehorsam
Civil disobedience

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 1030 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Georg Mohr

M3 Philosophie der Wissenschaften

Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-01-08-03-11Spezielle Themen der Philosophie der Sprache
Special Topics in The Philosophy of Language

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Dieses Seminar thematisiert spezielle Themen in der Philosophie der Sprache bzw.
Sprachphilosophie, die gegenwärtig in anglo-amerikanischen Kreisen diskutiert werden,
namentlich im Rahmen der Ontologie der Sprache, der Meta-Semantik, der Verwendung
mereologischer Prinzipien in der Linguistik und Erklärungen in der Semantik. Der Ablauf
des Seminars kann grob in drei Teile gegliedert werden.
1. Zu Beginn wenden wir uns der Ontologie der Sprache zu und untersuchen, mit was
für einem Typ von Gegenstand sich die Linguistik beschäftigt. Drei konkurrierende
Sprachtheorien sind in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung: der
Platonismus, kognitive Theorien à la Chomsky und Theorien, die Sprache als soziales
Konstrukt auffassen.
2. Der zweite Teil des Seminars ist der Meta-Semantik gewidmet und untersucht die
Bedingungen, die gegeben sein müssen, damit linguistische Formen zu
bedeutungshaften Zeichen bzw. Symbolen werden. Eine entscheidende Annahme in
diesem Zusammenhang lautet, dass die Beantwortung derartiger meta-semantischer
Fragen davon abhängig ist, welche Position wir in Bezug auf die Ontologie der
Sprache vertreten (umgekehrt).
3. Schließlich wenden wir uns dem Verhältnis von komplexen und weniger komplexen
(inklusive einfachen) bedeutungshaften sprachlichen Formen zu und untersuchen,
welche mereologischen und explanatorischen Beziehungen zwischen diesen
bestehen. In diesem Zusammenhang kontrastieren wir die von Generativisten
vertretene Annahme, dass die Bedeutung komplexer Zeichen ontologisch von der
Bedeutung einfacher Formen (sowie der Art und Weise ihrer Zusammensetzung)
abhängig ist, mit der umgekehrten Auffassung, dass die Bedeutung einfacher
Zeichen auf die Bedeutung komplexer Zeichen zurückzuführen ist. Dabei soll auch
die alternative Annahme untersucht werden, derzufolge die Bedeutung komplexer
Formen über der Bedeutung einfacher Former emergiert, was bspw. durch die
Bedeutung von Idiomen und Metaphern nahegelegt wird.
Das Seminar richtet sich insbesondere an fortgeschrittene Student*Innen der Philosophie
und/oder Linguistik, die bereits mit Grundfragen aus der Sprachphilosophie vertraut sind.
Vermittelt werden soll ein tieferes Verständnis derjenigen Fragen, die gegenwärtig in der
analytischen Philosophie der Sprache diskutiert werden.

Thorben Petersen, M.A.
09-M52-03-01Philosophy of Cosmology, Space and Space Travel [Digital] (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Course content:

In this seminar, we shall study foundational, historical and philosophical questions of cosmology. The syllabus comprises topics and concepts such as (A) key elements of the cosmological standard model and anomalies within it; (B) cosmology as a science and how contemporary research benefits from an awareness of its historical development; (C) further epistemological and methodological questions regarding, for instance, the heavy reliance on strong idealisations and extrapolations in cosmology.
Formally, no prerequisite knowledge in either cosmology or philosophy is needed (albeit desirable). Diligent preparation of the weekly required reading, and continuous active participation are obligatory for successfully completing this course (See below for the details regarding the course requirements/Leistungsnachweis).

Learning outcome/learning goals:

• Basic knowledge of cosmology.
• Knowledge of basic relevant notions from the philosophy of the natural sciences (natural law, space, time, infinity, …)
• Basic insights into the aims of scientific inquiry and the generation of scientific knowledge (by means of examples from the history of cosmology)

Preparatory literature:

- P. Coles. Cosmology – a Very Short Introduction. Oxford University Press, 2013
- C. Smeenk & G. Ellis. Philosophy of Cosmology. Stanford Encyclopedia of Philosophy, 2017, https://plato.stanford.edu/entries/cosmology/

Patrick Dürr
Dr. Eva Höne
Prof. Dr. Claus Lämmerzahl
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-03-10Philosophie der Biologie
Philosophy of Biology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Das Seminar soll an ausgewählten Beispielen in die gegenwärtige Philosophie der Biologie einführen. Ein wichtiges Thema ist die Struktur und der Status der Evolutionstheorie (Darwins Selektionstheorie, moderne Weiterentwicklungen, Interpretationen und Missverständnisse dieser zentralen Theorie der Biologie u. a. am Beispiel des Fitness-Begriffs). Weitere klassische Gegenstände sind der Begriff der Funktion und die Frage, in welchem Verhältnis die Biologie zur Physik steht: In welchem Sinn ist die Biologie autonom? Kann die mendelsche Genetik auf Molekularbiologie und Biochemie reduziert werden? Ist Leben ein emergentes Phänomen?
Aktuelle Diskussionen betreffen u. a. den Informationsbegriffs in der Genetik und die Rolle von Gesetzen und Mechanismen bei biologischen Erklärungen. In der Literatur zur Teleologie (Zielgerichtetheit) des Lebendigen werden klassische Fragen der Naturphilosophie wieder aufgenommen. In diesem Zusammenhang werden wir uns u. a. mit Kant beschäftigen. Die Biologie hat auch deshalb eine Sonderstellung unter den Naturwissenschaften, weil wir selbst Lebewesen sind. Deswegen werden wir in einem Ausblick auch Folgerungen untersuchen, die aus der Biologie für die Anthropologie abgeleitet worden sind: Was unterscheidet Mensch und Tier? Welche Verhaltensweisen des Menschen kann man biologisch erklären: evolutionäre Psychologie und Soziobiologie?)
Wir werden gemeinsam eine Auswahl dieser Problemfelder (zusammen mit dem notwendigen ersten Einblick in den biologischen Hintergrund) an Texten zu einzelnen Themen kennen lernen und diskutieren. Spezielle Biologiekenntnisse sind keine Voraussetzungen für die Teilnahme, wohl aber die Bereitschaft, sich mit den entsprechenden Theorien auseinander zu setzen. Studierende der Biologie sind sehr willkommen, auch wenn sie sich bisher noch nicht mit philosophischen Aspekten ihres Faches auseinandergesetzt haben.

Literatur:
Lehrbücher zur Philosophie der Biologie gibt es vor allem im angelsächsischen Bereich, z. B. Kim Sterelny / Paul E.Griffiths: Sex and Death. An Introduction to Philosophy of Biology, Chicago 1999 . Eine gute Einführung in deutscher Sprache ist der Sammelband von Ulrich Krohs und Georg Toepfer (Hrsg.): Philosophie der Biologie, Frankfurt/Main 2005 (stw).

Prof. Dr. Manfred Stöckler

M4 Philosophie und Gesellschaft

Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-02-08-04-10Ziviler Ungehorsam
Civil disobedience

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 1030 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Georg Mohr
09-M52-04-11Potenz oder Impotenz: (Wie) kann Kunst auf Gesellschaft wirken?
The potency of Art: How Art might change society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kann Kunst auf Gesellschaft wirken und wenn ja, wie? In der Philosophiegeschichte wurden auf diese Frage unterschiedliche Antworten gegeben. Wir beginnen das Seminar mit der ästhetischen Anthropologie des Gegenwartsphilosophen Christoph Menke und werden uns im weiteren Verlauf u. a. mit John Deweys pragmatistischer Ästhetik und Theodor W. Adornos Ästhetik sowie Kulturkritik auseinandersetzen. Auch einige ältere Positionen sollen zur Sprache gebracht werden, z. B. Friedrich Schillers ästhetische Erziehung des Menschen und, noch weiter zurück, Platons sogenannte Dichterschelte.

Der Seminarplan wird es erlauben, von Ihnen eingebrachte Vorschläge zu berücksichtigen. Fühlen Sie sich ermuntert, dass Seminar auch hierin mit zu gestalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse, sich ein vertieftes Verständnis ästhetischer und kunstphilosophischer Theorien zu erarbeiten. Lektürebereitschaft und die Bereitschaft das Seminar aktiv mitzugestalten (z. B. in Form von Präsentationen, Referaten, Diskussionsprotokollen) werden ebenfalls vorausgesetzt.

Felix Engel

M7 Master Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-M52-07-01Master-Abschlussseminar

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 External location: IW3 0200 (2 Credit hours)
Claudia Henning

Digital Media and Society, M.A.

RESEARCH COLLOQUIUM

Course numberTitle of eventLecturer
09-76-KOForschungskolloquium
Research Colloquium
ZeMKI Research Seminar

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 03.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 10.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 01.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 15.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 12.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 26.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell


Prof. Dr. Andreas Hepp
Dr. Leif Kramp

A.1 Digital Media

12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-A.1-1Approaches to Digital Media (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-71-A.1-2Digital Life (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 IW3 0200 (2 Credit hours)

Description:

Dr. Stephan Görland

A.3 Digital Literacy

12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-A.3-1Communication, Religion and Ethics in Digital Society (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)

Additional dates:
Thu. 25.11.21 12:00 - 14:00 GW1 B2130


Dr. Dr. Lisa Kienzl
09-71-A.3-2Media & Education (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000 (2 Credit hours)


Dr. Sigrid Kannengießer

B.1 Media Informatics

9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
03-06-B-500.11bProgramming Dynamic Environments (in English)

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 3

Additional dates:
Tue. 22.02.22 - Wed. 23.02.22 (Tue., Wed.) 09:15 - 18:00 MZH 1090
Tue. 15.03.22 - Wed. 16.03.22 (Tue., Wed.) 09:15 - 18:00 MZH 1090

This course is for students who have already attended a programming course and are familiar with basic programming concepts such as variables, conditionals, loops, arrays, and objects. In this course, we will extend and consolidate these programming skills.

Most examples and programming tasks in this course will be about "things that move" (on the screen). We will create many interactive graphical programs by using the Processing programming environment. The main literature will be "The Nature of Code" by Daniel Shiffman (the book is available online for free).

The block course is about objects that move, accelerate, collide, and bounce. We will explore the basic formulas that allow us to let dynamics things happen on our screens. Furthermore, the basic concepts and the usage of a physics engine will be explained. However, these applications, which are fun to play with and which leave a lot of space for your creativity, are also a means to an end. Along with them, we will refresh and consolidate the knowledge about programming techniques for handling data structures, iterations, and multiple aspects of object-oriented programming.

The content of this course was previously part of the "Advanced Techniques for Creative Coding in Processing" course, which is now split into two parts.

This course is not available for computer science students but it is open to Digital Media students.

Dr. Tim Laue
03-06-B-500.12Self-Study: Introduction to Programming (in English)

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

This course can only be taken for completing the 9 ECTS B.1 Media Informatics module of the Digital Media and Society program.

All participants independently work through introductory material about programming, which includes multiple chapters of the book "Learning Processing" by Daniel Shiffmann as well as some other online resources that will be provided.

This is a self-study course. Thus, no regular lectures will be held. However, there will be weekly online tutorial for discussing open problems and the recently acquired knowledge. Furthermore, this course requires to work on a number of programming homeworks.

Dr. Tim Laue
03-IMAA-ITMDS (03-MB-802.02)IT-Management und Data Science (in English)
IT Management and Data Science

Blockveranstaltung (Teaching)
ECTS: 6

Additional dates:
Mon. 01.11.21 16:00 - 18:00
Mon. 15.11.21 16:00 - 18:00
Mon. 29.11.21 16:00 - 18:00
Mon. 13.12.21 16:00 - 19:00
Mon. 10.01.22 16:00 - 18:00
Mon. 14.02.22 16:00 - 19:00

Profil: SQ, DMI
Schwerpunkt: IMA-SQ, IMA-AI, DMI

Prof. Dr. Andreas Breiter
03-IMAA-STMW (03-MB-804.05)Search Technology for Media & Web
Search Technology for Media + Web

Lecture (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 14:15 - 15:45 (2 Credit hours) Fragestunde / Question Session (online)

Additional dates:
Wed. 20.10.21 14:15 - 15:00 online
Thu. 28.10.21 14:15 - 15:45 StudIP BBB

Profil: KIKR, DMI
Schwerpunkt: DMI
Die Veranstaltung findet online asynchron statt, die Fragestunde synchron.

Klaus-Peter Leupold
03-IMVA-3DMFT (03-ME-899.08)3D Modelling with FabLab Technologies (in English)

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW2 A4100 (FabLab)
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 GW2 A4100 (FabLab)

4 SWS, Profil: DMI
Schwerpunkt: DMI
Kurzbeschreibung unter: http://dimeb.informatik.uni-bremen.de/FabLab/GenerativeDesign.pdf
Online-Meeting mittwochs 14-16h und 2 Std Übungen im FabLab wöchentlich in Kleingruppen. Die Organisation und Vereinbarung dieser Termine erfolgt über StudIP sowie das Online-Meeting am Mittwoch.

Dr. Bernhard Robben

C.2 Media Practice

9 CP
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M7-AOnline PR für "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"
Online PR for "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-BMediapractise 2022 becomes international - Eventmanagement of one international program item (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 1010 IW3 0210 (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 02.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 16.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 23.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 30.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0330


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-DEventmanagement - Media Practice Week 2022

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 IW3 0390 (4 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 02.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 16.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 23.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 30.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0390


Dr. Cornelia Driesen
Laura Ziegler (LB)
09-60-M7-EUnternehmenskommunikation
Corporate Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Roman Manuel Gramse, Dipl. Des.
09-60-M7-FWebsite und Blog mit WordPress erstellen
How to create websites and blogs with WordPress

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Melanie Christina Öhlenbach
09-60-M7-GConstructive Journalism - Eine Einführung
Constructive Journalism - Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Christoph Sodemann
09-60-M7-HDie „message“ der sozialen Medien: Mehr Demokratie oder mehr Populismus?
The „Message“ of Social Media: More Democracy or More Populism?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 06.12.21 09:00 - 12:00 SFG 2010


Klaus Wolschner
09-60-M7-JKreatives Filmen für Social Media - Behind the ZeMKI-Scenes
Creative filming for social media – Behind the ZeMKI-Scenes

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 12:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Simon Wenkelewsky
09-60-M7-KDer TV und Online Video Markt: Strukturen, Ökonomie und Marketing
TV and Online Video Market: Structures, Economy and Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 26.11.21 10:30 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Sat. 27.11.21 09:30 - 15:30 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fri. 28.01.22 10:30 - 14:00 SFG 0150
Fri. 28.01.22 14:00 - 17:00 SFG 1010
Sat. 29.01.22 09:30 - 15:30 SFG 0150


Oliver Kempfer
09-60-M7-LDigitales Marketing
Digital Marketing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 Credit hours)


Dr. Martin Holi
09-60-M7-MRecherchieren und Schreiben für die „Zeitschrift der Straße“ – Praxisseminar Journalismus
Journalistic research and writing for the street paper „Zeitschrift der Straße“

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 B1632 (2 Credit hours)


Jan-Paul Koopmann
09-60-M7-NMedienrecht
Media Law

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 19.11.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 03.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 10.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 07.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 14.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 28.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020


Cornelia Holsten
09-60-M7-ODatengetriebenes Online-Marketing
Data-Driven Online Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 18.12.21 - Sun. 19.12.21 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 15.01.22 - Sun. 16.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


Fabian Sattler
Jens Hurling
09-60-M7-PScreenwriting (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Tue. 08:00 - 10:00 IW3 0200 (2 Credit hours)


N. N.
Heiko De Beaufort
09-60-M7-QPodcast krosse.fm (Lehrredaktion)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4120 (2 Credit hours)


Max Kleine-Boymann
09-60-M7-Rmolo.news trifft KROSSE: Redaktionsarbeit für eine Infoapp und ein Onlinemagazin
molo.news meets KROSSE: editorial work for an infoapp and an online magazine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 2030 (2 Credit hours)


Andrea Grahl
09-60-M7-SHow to communicate an Idea on YouTube (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 Credit hours)


Alessandro Belli
09-60-M7-TJournalistisch Schreiben - Grundlagen
Journalistic Writing – Basics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Vanessa Salbert
09-60-M7-UDigitales Marketing - warum SEO und SEA zusammengehören
Digital Marketing - Why SEO and SEA belong together

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 - Sun. 23.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 29.01.22 - Sun. 30.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


B. Sc Melanie Koslowski
B.A. Marco Look
09-60-M7-VaTiC - Theaterproduktion, Teil 1
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 19:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-VbTiC - Theaterproduktion, Teil 2
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 20:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-WAngewandte, integrierte Marketing-Kommunikation
Applied, integrated marketing-communications

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 28.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 04.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 11.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 02.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 16.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 06.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 13.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 20.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 27.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030


Matthias Ganser

D.2 Researching Digital Media and Society

12 CP
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-D.2-2Course 1: Research Seminar Part II: Platforms and Their Governance (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 LINZ4 60070 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-71-D.2-3Course 2: Research Seminar Part II: Pioneers of digital society: Experimentation, innovation and the good life (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-76-D.2-1Forschungsseminar 1 - Teil II - Nachhaltigkeit und mobile Applikationen
Research Seminar 1, Part II

Research group (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 Credit hours)


Dr. Sigrid Kannengießer

D.3 Master's Thesis and Colloquium

27 CP
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-D.3-1Mentoring Colloquium 1 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 1080 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-71-D.3-2Mentoring Colloquium 2 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 18.11.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 16.12.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 20.01.22 14:00 - 16:00 LINZ4 60070
Thu. 17.02.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 24.03.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-71-D.3-3Mentoring Colloquium 3 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Mon. 18.10.21 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mon. 15.11.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 13.12.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 17.01.22 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 07.02.22 16:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-76-D.3-4Kolloquium 4 für Abschlusskandidat*innen
Mentoring Colloquium 4 for MA candidates
MA-Thesis Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (1 Credit hours)
Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Kommunikations- und Medienwissenschaft, B.A.

Modul 1 - Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft - 1: Theorien und Grundbegriffe

9 Credit Points

Die Anmeldung zu allen Tutorien wird in der ersten Sitzung der Vorlesung (online!) geklärt.
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M1Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) NW1 H 1 - H0020 (2 Credit hours)

Additional dates:
Tue. 08.02.22 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Tue. 08.02.22 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M1-T1Tutorium 1 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 2020 (2 Credit hours)

Kommentar:

Dr. Cornelia Driesen
09-60-M1-T2Tutorium 2 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kommentar:

Dr. Cornelia Driesen
09-60-M1-T3Tutorium 3 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 08:00 - 10:00 GW1 B2130

Kommentar:

Sofia Menninger
09-60-M1-T4Tutorium 4 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 2010

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T6Tutorium 6 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Kommentar:

Susan Benz
09-60-M1-T7Tutorium 7 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 08:00 - 10:00 GW1 B2070

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T8Tutorium 8 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 IW3 0200

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T91Tutorium 10 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 12:00 SFG 2020

Kommentar:

Sofia Menninger
09-60-M1-T92Tutorium 11 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 12:00 - 14:00 GW1 B2070

Kommentar:

Sofia Menninger

Modul 3 - Grundlagen der Digitalen Medien

6 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
03-B-MI-1.1 (IBGA-FI-MI1)Grundlagen der Medieninformatik 1
Media Informatics

Lecture (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 CART Rotunde - 0.67 Übung
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Übung Online

Additional dates:
Tue. 22.02.22 09:00 - 13:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Tue. 22.02.22 09:00 - 13:00 NW1 H 1 - H0020
Tue. 22.02.22 09:00 - 13:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1)

Die Vorlesungen finden online asynchron statt.

Udo Frese

Modul 4 - Grundlagen politischer Theorien/ soziologischer Theorien/ der BWL

Nur im Profilfach
6 Credit Points
Bitte waehlen Sie zwischen 4.1, 4.2 oder 4.3

4.3 - Grundlagen der BWL/ VWL

Für ein komplettes Modul 4.3 benötigen Sie 6 Credit Points. Sollte die ausgewählte Vorlesung nur 3 CP erbringen, müssen Sie ein weiteres Seminar aus dem Pool der E-Learning-Veranstaltungen der BWL studieren. Hierfür bitte einen Schein ausstellen lassen und im Sekretariat vom BA KMW einreichen.
Course numberTitle of eventLecturer
07-B35-1-06-01Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Basics of Economics

Lecture (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)
Prof. Dr. Christian Claus Cordes
Prof. Dr. Michael Rochlitz
07-B35-1-06-02Einführung in die Volkswirtschaftslehre - Ü
Practical Exercise to Basics of Economics

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 14:00 - 15:30 Online

Additional dates:
Fri. 29.10.21 12:00 - 14:00
Thu. 03.02.22 14:00 - 16:00

Die Übung findet digital synchron statt.

Prof. Dr. Christian Claus Cordes
Colin Weßendorf

Modul 6a - Methoden 2: Einführung in quantitative Forschungsdesigns und Datenanalyse

9 Credit Points
Bitte wählen Sie neben der Vorlesung eines der Seminare
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M6a-1Einführung in quantitative Forschungsdesigns und Datenanalyse
Introduction to Quantitative Research Design and Data Analysis

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 Online (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M6a-2Methoden 2: Übung 1
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Patrick Zerrer
09-60-M6a-3Methoden 2: Übung 2
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 SFG 1080 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise
09-60-M6a-4Methoden 2: Übung 3
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M6a-5Methoden 2: Übung 4
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW1-HS H1000 (2 Credit hours)


Hannah-Marie Büttner
09-60-M6a-6Methoden 2: Übung 5
Tutorial

Exercises (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 SFG 1040 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise

Modul 7 - Medienpraxis

6 Credit Points (3 CP pro Seminar)
Nur für Studierende des BA KMW, des MA MeG und des MA DMS
ACHTUNG: im Modul 7 besteht Anwesenheitspflicht!!
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M7-AOnline PR für "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"
Online PR for "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-BMediapractise 2022 becomes international - Eventmanagement of one international program item (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 1010 IW3 0210 (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 02.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 16.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 23.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 30.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0330


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-CJournalismus und die Künste
Journalism and the Arts

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW1-HS H1000 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Reiner Matzker
09-60-M7-DEventmanagement - Media Practice Week 2022

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 IW3 0390 (4 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 02.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 16.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 23.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 30.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0390


Dr. Cornelia Driesen
Laura Ziegler (LB)
09-60-M7-EUnternehmenskommunikation
Corporate Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Roman Manuel Gramse, Dipl. Des.
09-60-M7-FWebsite und Blog mit WordPress erstellen
How to create websites and blogs with WordPress

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Melanie Christina Öhlenbach
09-60-M7-GConstructive Journalism - Eine Einführung
Constructive Journalism - Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Christoph Sodemann
09-60-M7-HDie „message“ der sozialen Medien: Mehr Demokratie oder mehr Populismus?
The „Message“ of Social Media: More Democracy or More Populism?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 06.12.21 09:00 - 12:00 SFG 2010


Klaus Wolschner
09-60-M7-JKreatives Filmen für Social Media - Behind the ZeMKI-Scenes
Creative filming for social media – Behind the ZeMKI-Scenes

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 12:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Simon Wenkelewsky
09-60-M7-KDer TV und Online Video Markt: Strukturen, Ökonomie und Marketing
TV and Online Video Market: Structures, Economy and Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 26.11.21 10:30 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Sat. 27.11.21 09:30 - 15:30 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fri. 28.01.22 10:30 - 14:00 SFG 0150
Fri. 28.01.22 14:00 - 17:00 SFG 1010
Sat. 29.01.22 09:30 - 15:30 SFG 0150


Oliver Kempfer
09-60-M7-LDigitales Marketing
Digital Marketing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 Credit hours)


Dr. Martin Holi
09-60-M7-MRecherchieren und Schreiben für die „Zeitschrift der Straße“ – Praxisseminar Journalismus
Journalistic research and writing for the street paper „Zeitschrift der Straße“

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 B1632 (2 Credit hours)


Jan-Paul Koopmann
09-60-M7-NMedienrecht
Media Law

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 19.11.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 03.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 10.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 07.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 14.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 28.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020


Cornelia Holsten
09-60-M7-ODatengetriebenes Online-Marketing
Data-Driven Online Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 18.12.21 - Sun. 19.12.21 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 15.01.22 - Sun. 16.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


Fabian Sattler
Jens Hurling
09-60-M7-QPodcast krosse.fm (Lehrredaktion)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4120 (2 Credit hours)


Max Kleine-Boymann
09-60-M7-Rmolo.news trifft KROSSE: Redaktionsarbeit für eine Infoapp und ein Onlinemagazin
molo.news meets KROSSE: editorial work for an infoapp and an online magazine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 2030 (2 Credit hours)


Andrea Grahl
09-60-M7-SHow to communicate an Idea on YouTube (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 Credit hours)


Alessandro Belli
09-60-M7-TJournalistisch Schreiben - Grundlagen
Journalistic Writing – Basics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Vanessa Salbert
09-60-M7-UDigitales Marketing - warum SEO und SEA zusammengehören
Digital Marketing - Why SEO and SEA belong together

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 - Sun. 23.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 29.01.22 - Sun. 30.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


B. Sc Melanie Koslowski
B.A. Marco Look
09-60-M7-VaTiC - Theaterproduktion, Teil 1
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 19:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-VbTiC - Theaterproduktion, Teil 2
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 20:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-WAngewandte, integrierte Marketing-Kommunikation
Applied, integrated marketing-communications

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 28.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 04.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 11.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 02.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 16.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 06.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 13.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 20.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 27.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030


Matthias Ganser

Modul 8/9 - Schwerpunktmodul (alte BPO 2011) / Spezialisierungsmodul (neue BPO 2017)

9 Credit Points (3 CP pro Seminar, 3 CP für Hausarbeit)
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M8/9-AMenschen gehen, Daten bleiben: Digitale Trauer und Erinnerung
People Pass Away, Data Stay: Digital Grief and Remembrance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-BKommunikationsethik im Medienwandel
Communication Ethics and Media Change

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2020 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
09-60-M8/9-CDaten im Journalismus
Data in Journalism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SpT C4180 (2 Credit hours)


Denise Fechner
09-60-M8/9-DÖffentlichkeiten in der digitalen Gesellschaft
Publics in a Digital Society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Additional dates:
Tue. 26.10.21 12:00 - 14:00 GW2 B1170
Fri. 19.11.21 12:00 - 14:00 GW2 B2900


Dr. Miira Hill
09-60-M8/9-EArtificial Intelligence: Infrastructures, Myths, and Power (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 IW3 0390 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-60-M8/9-GFilmanalyse
Film Analysis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 B1216 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Reiner Matzker
09-60-M8/9-HCommunicating the White Man's Burden (in English)
Subalternity and "Development" in a Global System

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 – 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 SH D1020 (2 Credit hours)

The course introduces key concepts and theoretical approaches exploring (Western/Northern) communication in and of race, colonial relations and development from late colonialism to today. On the basis of selected academic texts, the course provides an initial overview over the field and challenges and critically discusses the role of communication and discourse in global power rela-tions.
During the course, students are provided with a toolkit to critically assess communication concern-ing globalisation, development and race, and the way it is approached, employed or utilised
by media organisations, states, NGOs and transnational institutions. Students are also given the
opportunity to apply that toolkit in the form of an analytical framework for an (actual or hypothet-ical)
research project of their own choosing (within the topical horizon of the seminar).
The language of instruction, literature and course discussions is English. Active participation in
discussions and regular attendance in the seminar is expected from students enrolling in the course;
the reading of the compulsory literature before class is mandatory and necessary for productive
discussions.
Students are to develop a research problem and an essayistic or empirical approach to study that problem. The problem should be based on or at least connected with the course literature and discussions held during the seminar. For students to pass the course (3 ECTS), their individual approach should be presented in the form a 500 word abstract and a short presentation. Stu-dents taking the seminar as a specialisation course (6 ECTS) are to write an additional paper (es-say or research exposé, depending on their chosen approach) based on their abstract.

PDF: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb9/zemki/docs/comments/Comments_WiSe21-22/M8_Gellrich.pdf

B. Sc Arne Gellrich, M.A.
09-60-M8/9-JAutomatisierte Inhaltsanalyse mit R
Automated Content Analysis with R

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M8/9-KConspiracy Theories and the Internet (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M8/9-LBasic grammar and text processing on R (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 2070 (2 Credit hours)


Yuru Li
09-60-M8/9-MPlattformen, Algorithmen und Design Thinking: Zum Einfluss der kalifornischen Ideologie auf unsere Mediennutzung
Platforms, Algorithms, and Design Thinking: On the Influence of California Ideology on Our Media Use.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)

Kommentar:
https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb9/zemki/docs/comments/Comments_WiSe21-22/M8_Goerland.pdf




Turner, F. (2016). 23. Prototype. In B. Peters (Ed.), Digital Keywords (pp. 256–268). Princeton University Press. https://doi.org/10.1515/9781400880553-025

Dr. Stephan Görland
09-60-M8/9-NPicture Politics: Mobilisiert politische Kommunikation auf Instagram zur Partizipation? Eine Studie im Mixed-Methods-Design
Picture Politics: Does political communication on Instagram mobilize participation? A mixed-methods design study

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise
09-60-M8/9-O"Forschungswerkstatt“ Remixing News Reception: Innovative Methoden zur Analyse multimodaler Nachrichtenrezeption
"Research Lab" Remixing News Reception: Innovative Methods for Analyzing Multimodal News Reception.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW1-HS H1000 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise
09-60-M8/9-PMediensysteme, Teil 1: Das deutsche Mediensystem
Media Systems, part 1: The German Media System

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Dipl.-Kfm. Michael Glöckner

Modul 10 a/b - Praxissemester

Neue BPO 2017

10 a - Praxissemester-Einführung

Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M10a-1Praxisvorbereitungsseminar 1
Internship Preparation Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SH D1020 (1 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 17.01.22 12:00 - 14:00 SH D1020


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M10a-2Praxisvorbereitungsseminar 2
Internship Preparation Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Mon. 12:00 - 14:00 SH D1020 (1 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 29.11.21 12:00 - 14:00 SH D1020


Dr. Cornelia Driesen

Modul 11 - Lektüremodul

fuer Studierende mit dem Schwerpunkt Medienanalyse
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M11Infoveranstaltung Lektüremodul

introductory seminar course (Teaching)


Dr. Anke Offerhaus

Modul 14 - Abschlussmodul

nur für Studierende mit KMW als Profilfach
bitte wählen Sie mindestens 1 Veranstaltung. Nachweis der Teilnahme für Abschluss erforderlich!
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M14-1BA-Arbeit: Begleitseminar 1
Tutorial for BA Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 14:00 - 16:00 SFG 2080 (1 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M14-2BA-Arbeit: Begleitseminar 2
Tutorial for BA Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
09-60-M14-3BA-Arbeit: Begleitseminar 3
Tutorial for BA Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 16:00 - 18:00 GW1 B2130 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M14-4BA-Arbeit: Begleitseminar 4
Tutorial for BA Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 1080 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann

General Studies - Pflichtbereich

Die allgemeinen GS-Veranstaltungen des FB 9 finden Sie unter folgendem Link:
https://www.uni-bremen.de/studium/starten-studieren/veranstaltungsverzeichnis?tx_hbulvp_pi1%5Bmodule%5D=dc3aa9f8b11514fe343b1001cee01ae0&tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=35

GS b - Propädeutik 2: Medienkompetenz

Die Propädeutik-Seminare sind nur für Studierende im 1. Studienjahr KMW.
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-GSb-1Propädeutik 2: Seminar 1
Propaedeutics 2: Seminar 1

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 SFG 2080 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-GSb-2Propädeutik 2: Seminar 2
Propaedeutics 2: Seminar 2

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 14:00 - 18:00 SFG 2080 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-GSb-3Propädeutik 2: Seminar 3
Propaedeutics 2: Seminar 3

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Mon. 08:00 - 12:00 SFG 1040 (2 Credit hours)
weekly (starts in week: 8) Mon. 09:00 - 12:00 Ersatz für 29.11.

Additional dates:
Mon. 22.11.21 08:00 - 12:00 SFG 1040
Fri. 04.02.22 08:00 - 12:00 SFG 2060


Dr. Miira Hill
09-60-GSb-4Propädeutik 2: Seminar 4
Propaedeutics 2: Seminar 4

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 14:00 - 18:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Johanna Magdalena Pätzold, M.A.
09-60-GSb-5Propädeutik 2: Seminar 5
Propaedeutics 2: Seminar 5

Seminar (Teaching)


Johanna Magdalena Pätzold, M.A.
09-60-GSb-6Propädeutik 2: Seminar 6
Propaedeutics 2: Seminar 6

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 12:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Katharina Jeschke
09-60-GSb-7Propädeutik 2: Seminar 7
Propaedeutics 2: Seminar 7

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 12:00 GW1 B0100 (2 Credit hours)


Katharina Jeschke
09-60-GSb-91Propädeutik 2: Seminar 10
Propaedeutics 2: Seminar 10

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Sabine Thöle, M.A.
09-60-GSb-92Propädeutik 2: Seminar 11
Propaedeutics 2: Seminar 11

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 14:00 SH D1020 (2 Credit hours)

Additional dates:
Fri. 12.11.21 10:00 - 18:00 SH D1020


Sabine Thöle, M.A.
09-60-GSb-93Propädeutik 2: Seminar 12
Propaedeutics 2: Seminar 12

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 15.01.22 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Sat. 22.01.22 09:00 - 18:00 GW2 B2900
Sat. 29.01.22 09:00 - 18:00 GW2 B2900


Nadine Metzler

GS c - Abschlussvorbereitung

Bitte eines der Seminare auswählen.
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-GSc-1Abschlussvorbereitung: Seminar 1
Exam Preparation

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 SFG 2080 (1 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-GSc-2Abschlussvorbereitung: Seminar 2
Exam Preparation

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 12:15 - 15:00 SFG 2070
Fri. 10.12.21 12:15 - 15:00 SFG 2060
Fri. 14.01.22 12:15 - 15:00
Fri. 04.02.22 12:15 - 15:30 SFG 2070


Dr. Sigrid Kannengießer
09-60-GSc-3Abschlussvorbereitung: Seminar 3
Exam Preparation

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 12:00 GW1 B2130 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise

Schreibberatung am Fachbereich 9

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Komplexes Entscheiden, M.A.

MODULBEREICH: Theorie und Empirie des Komplexen Entscheidens (27 CP)

Modul 01: Theorie des Komplexen Entscheidens (12 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Sie müssen beide Veranstaltungen absolvieren.
Course numberTitle of eventLecturer
09-M39-1-01-01Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens
Introduction into the Theory of Komplex Decision Making

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Die inhaltliche Grundlage des Seminars bildet die Bearbeitung und Diskussion von Texten aus Gegenstandsbereichen der Rechtwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie sowie für die Theorie des komplexen Entscheidens relevanter Nachbardisziplinen. Es sollen theoretische Grundlagen vermittelt sowie analytische Fähigkeiten und Kompetenzen für einen fundierten, problemadäquaten Umgang mit Entscheidungsproblemen erworben werden. Dabei soll zum einen interdisziplinäres Wissen vermittelt werden. Zum anderen soll die Anwendung eines fächerübergreifen Instrumentariums zur Problemanalyse sowie Entwicklung von interdisziplinären Lösungskonzepten und Handlungsansätzen erlernt werden.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-M39-1-01-02Praxis des Komplexen Entscheidens [Digital]
Decision making in practice
Exkursion

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Ziel der Veranstaltung ist es, Einblick in Entscheidungssituationen, -routinen und -probleme von öffentlichen Institutionen in der Praxis zu erhalten.
Die Veranstaltung findet daher auch, wenn möglich, jeweils zu einem spezifischen Thema, vor Ort, z.B. in der öffentlichen Verwaltung der Freien Hansestadt Bremen, statt. Sollte dies nicht möglich sein, werden in diesem Wintersemester ZOOM-Termine angeboten werden.
Wir wollen mit Expertinnen und Experten Fragen klären wie: Wo, in welchem Umfeld und in welcher Form finden Entscheidungsprozesse statt? Welche Akteure sind an Entscheidungen beteiligt? Wie werden die Anforderungen und ggf. die Spannungen von Recht, Moral, Politik und Ökonomie austariert? Wie gestaltet sich dabei das Verhältnis zwischen Politik, Verwaltung, anderen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern heute? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um zu „guten Entscheidungen“ zu gelangen?
Diese spannenden Fragen setzen einen Überblick über die Aufgaben, Organisationsstrukturen und aktuellen Themenfelder der besuchten Institutionen im öffentlichen Raum voraus, den wir in dieser Veranstaltung gewinnen wollen.
Die Veranstaltung ist keine Pflichtveranstaltung. sie findet zusammen mit Studierenden des berufsbegleitenden Masters Entscheidungsmanagement statt. Eine Anmeldung (und gegebenenfalls Abmeldung) zu den einzelnen Veranstaltungen sowie eine kurze schriftliche Vor- und Nachbereitung zu einem Termin ist für den Besuch obligatorisch.

Sandra Kohl
09-M39-1-01-03Economic and Behavioral Decision-Making (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 SFG 2030 (2 Credit hours)

The standard economic approach to model human decision-making rest on the assumptions of rationality and selfishness. Behavioral economics investigates departures from these assumptions and develops alternative models. In this course, we will first study the standard economic model and then take a look at empirical evidence which reveals systematic deviations from the theoretical predictions, for example, in risky and inter-temporal decision-making. Finally, we will analyze models that aim at a better description of actual human behavior. More detailed information will be made available on Stud.IP.

Sebastian Fehrler
Yongping Bao

Modul 07: Empirie des Komplexen Entscheidens (6 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer das Modul 07 waehlen Sie eine der drei Veranstaltungen aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-M39-3-07-02Strategie in der Politik. Theorie und Praxis strategischen Entscheidens
Political strategy. Strategic decision-making in theory and practice
2 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 22.10.21 10:00 - 14:00 Zoom online
Sat. 30.10.21 12:00 - 20:00 SFG 0140
Sat. 20.11.21 12:00 - 20:00 SFG 0140

Inhalte dieses Seminars sind eine Einführung in die konzeptionellen Grundlagen politischer Strategieanalyse sowie ein selbständiges „praktisches Strategietraining“ der Studierenden. Im Rahmen dieses Praxiselements trainieren die Studierenden Strategiebildungsprozesse und wenden sie auf aktuelle Fälle deutscher Innenpolitik an. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen der politikwissenschaftlichen Strategieanalyse und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten zu strategischem Denken und Handeln.

Literatur zur Einführung:
Raschke, Joachim/Tils, Ralf 2011: Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch, Frankfurt/M.: Campus.

Prof. Dr. Ralf Tils
11-M63-3-M8-V-2MA-Seminar: Wege aus der Klimakrise. Analyse eines Problems aus Perspektive der zentralen Forschungsprogramme pluraler Ökonomik
Seminar (Master): Climate change mitigation. Approaching a problem from the viewpoint of the core research programs in positive economics
MA Komplexes Entscheiden: VAK 09-M39-3-07-05

Seminar (Teaching)
ECTS: 4,5/6

Additional dates:
Sat. 23.10.21 10:00 - 16:00 SFG 0140
Fri. 17.12.21 16:00 - 20:00 SFG 0150
Sat. 18.12.21 10:00 - 18:00 SFG 0140
Sat. 29.01.22 10:00 - 18:00 SFG 0140

Zeit: WiSe 2022, geblockt: Kick-off am Semesteranfang, Coaching-Termin nach ca. 1/4 der Vorlesungszeit, Termin für Peer-Review nach 1/2 der Vorlesungszeit bzw. nach Weihnachtsferien; Blockseminar nach 3/4 der Vorlesungszeit (Details werden noch bekanntgegeben).

Zwar beschert uns unsere Wirtschaftsweise ein menschheitsgeschichtlich nie dagelegenes Niveau an Gesundheit und materiellem Wohlstand. Doch gleichzeitig geht das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts derzeit bspw. mit wachsenden Treibhausgasemissionen einher, die über den Klimawandel zu erheblichen langfristigen Risiken für menschliches Leben und Gesundheit führen. Konzepte wie "Planetary Health" legen nahe, ökonomische Analysen bspw. auf die natürlichen Systeme auszuweiten, von denen menschlicher Wohlstand und Gesundheit abhängt. Zudem könnten neben freien Märkten auch die Steuerungsmechanismen der Wirtschaft einbezogen werden und neben üblichen Ergebnisgrößen wie individuelle Präferenzen und Zahlungsbereitschaften auch inhaltlich definierte Maße wie Umwelt-, Gleichheits- und Gesundheitsindikatoren in die Analyse einbezogen werden. Doch wie kann dies in möglichst wertneutral beschreibenden empirischen ökonomischen Analysen umgesetzt werden?
Dieses Seminar geht aus von der Einführung in die Wissenschaftstheorie und den verschiedenen ökonomischen Perspektiven, die in der Bachelor-Vorlesung "Wege aus der Klimakrise. Eine problemorientierte Einführung in die positive Ökonomik" vorgestellt werden, und die den Studierenden digital zur Verfügung gestellt wird. Darauf aufbauend werden ausgewählte Themen im Umfeld von Klimaschutz und Planetary Health durch die (positive) Brille unterschiedlicher ökonomischer Theorien betrachtet. Als erste Vorbereitung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten recherchieren und analysieren die Studierenden hierzu publizierte wissenschaftliche Arbeiten aus einer spezifischen, von ihnen selbst gewählten ökonomischen Perspektiven und arbeiten die Ergebnisse als Seminarvortrag bzw. Seminararbeit auf.
Dieses Seminar zur positiven Ökonomik ist eine von zwei komplementären Veranstaltungen. Im Sommersemester findet ein Seminar statt, welches sich mit den ethischen Grundlagen verschiedener ökonomischer Forschungsprogramme befasst.

  • M.A. Public Health - GVÖM, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.A. Public Health - GFP, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.Sc. CFHN, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.Sc. Epidemiologie, Modul 8 General Studies (4,5 CP)
  • M.A. Komplexes Entscheiden, Modul 7 Empirie des Komplexen Entscheidens (VAK 09-M39-1-07) (6CP)
  • M.Sc. Betriebswirtschaftslehre, Wahlmodul: von 2 SWS (6 CP) für Vorlesung mit mündl. Prüfung
  • M.Sc. The Economics of Global Challenges, Wahlmodul: von 2 SWS (6 CP)

Zwar beschert uns unsere Wirtschaftsweise ein menschheitsgeschichtlich nie dagelegenes Niveau an Gesundheit und materiellem Wohlstand. Doch gleichzeitig geht das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts derzeit bspw. mit wachsenden Treibhausgasemissionen einher, die über den Klimawandel zu erheblichen langfristigen Risiken für menschliches Leben und Gesundheit führen. Konzepte wie "Planetary Health" legen nahe, ökonomische Analysen bspw. auf die natürlichen Systeme auszuweiten, von denen menschlicher Wohlstand und Gesundheit abhängt. Zudem können neben freien Märkten auch die Steuerungsmechanismen der Wirtschaft einbezogen werden und neben üblichen Ergebnisgrößen wie individuelle Präferenzen und Zahlungsbereitschaften auch inhaltlich definierte Maße wie Umwelt-, Gleichheits- und Gesundheitsindikatoren in die Analyse einbezogen werden. Doch wie kann dies in möglichst wertneutral beschreibenden empirischen ökonomischen Analysen umgesetzt werden?
Dieses Seminar geht aus von der Einführung inn die Wissenschaftstheorie und den verschiedenen ökonomischen Perspektiven, die in der Bachelor-Vorlesung "Wege aus der Klimakrise. Eine problemorientierte Einführung in die positive Ökonomik" vorgestellt werden, und die den Studierenden digital zur Verfügung gestellt wird. Darauf aufbauend werden ausgewählte Themen im Umfeld von Klimaschutz & Planetary Health durch die (positive) Brille unterschiedlicher ökonomischer Theorien betrachtet. Als erste Vorbereitung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten recherchieren und analysieren die Studierenden hierzu publizierte wissenschaftliche Arbeiten aus einer spezifischen, von ihnen selbst gewählten ökonomischen Perspektive und arbeiten die Ergebnisse als Seminarvortrag bzw. Seminararbeit auf.
Dieses Seminar zur positiven Ökonomik ist eine von zwei komplementären Veranstaltungen. Im Sommersemester findet ein Seminar statt, welches sich mit den ethischen Grundlagen verschiedener ökonomischer Forschungsprogramme befasst.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Laura Birg

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Kernbereich (27 CP)

Modul 02: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
In diesem Modul wählen die Studierenden entweder Wirtschaftspolitik oder Finanzpolitik in der Demokratie sowie Einführung in das philosophische Denken.
Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B4-1BEinführung in die Praktische Philosophie [Digital]
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-M39-1-02-03Wirtschaftspolitik [Digital]
Economic Policy

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Online SFG 2030 (2 Credit hours)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
09-M39-1-02-04Finanzpolitik in der Demokratie
Fiscal Policy in the Democracy

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 WiWi2 F2340 (2 Credit hours)

Studiengang: Komplexes Entscheiden (M.A.)
Modulbereich: Interdisziplinärer Kernbereich
Modul: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven
LV: Finanzpolitik in der Demokratie
(Fiscal Policy in the Democracy)
VAK: 09-M39-1-02-04
Semester: 1. FS
Credit: 9 CP (270 Stunden)
Prüfung: Hausarbeit


Gegenstand der Lehrveranstaltung

Die LV gibt einen Überblick zur öffentlichen Finanzwirtschaft sowie den besonderen Problemen der Finanzpolitik. Sie befasst sich aus theoretischer Perspektive mit den ökonomischen Grundlagen staatlicher Aktivitäten und bietet insbesondere für Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge einen Einstieg in die Lehre staatlicher Aktivitäten. Hierzu zählt neben der Vorstellung wesentlicher Ziele, Träger und Instrumente der öffentlichen Finanzpolitik auch die Analyse des marktwirtschaftlichen Prozesses und die Klärung von Ursachen, welche zu Marktversagen, Verteilungsversagen und Präferenzversagen als Rechtfertigung staatlicher Aktivitäten führen können.

Die damit angedeuteten Aktivitäten der öffentlichen Hand unterliegen innerhalb demokratischer Strukturen bestimmten Entscheidungsprozessen. Staatliche Aktivitäten sind kollektive Aktivitäten, bei denen individuelle Interessen als gemeinsame Interessen zum Ausdruck kommen. Insofern ist es auch von Bedeutung, wie Individuen im öffentlichen Sektor handeln und durch welche Institutionen ihr Handeln beeinflusst bzw. gelenkt wird. Darauf aufbauend soll den Studierenden der öffentliche Budgetprozess näher gebracht werden, da sich ein Großteil der staatlichen Aktivitäten in öffentlichen Haushalten niederschlagen. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer Analyse der wesentlichen Finanzierungsinstrumente des Staates.

Zielsetzung

Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit vermitteln, die Rechtfertigungen staatlicher Aktivitäten sowie die sich aus staatlichem Handeln ergebenden Probleme nachvollziehen zu können. Die Studierenden werden auch formal über die Analyse staatlichen Handelns grundlegend unterrichtet. Die Studierenden sollen einen Überblick über ökonomische Theorien bezüglich der öffentlichen Aktivitäten innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft gewinnen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden, um die im interdisziplinären Kernbereich erworbenen Fähigkeiten erweitern, komplexe Probleme verstehen und kritisch reflektieren zu können.

Die Lehrveranstaltung dient auch zur Vorbereitung für die anschließende Befassung von Problemen öffentlicher Aktivitäten innerhalb einer marktwirtschaftlichen Ordnung in Modul 5 (2. FS).


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Grundlagen der Finanzpolitik
Kapitel 2: Markt und Marktversagen
Kapitel 3: Staatliche Bereitstellung öffentlicher Güter
Kapitel 4: Externalitäten aus ökonomischer Perspektive
Kapitel 5: Unteilbarkeiten und staatliche Eingriffsmöglichkeiten
Kapitel 6: Der öffentliche Haushalt: Haushaltsaufstellung und Haushaltsvollzug
Kapitel 7: Der staatliche Entscheidungsprozess
Kapitel 8: Entscheidungsgrundlagen bei der Erhebung von Steuern zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben
Kapitel 9: Öffentliche Verschuldung: Begründungen und Probleme

Literatur

Grundlagenliteratur

Brümmerhoff, Dieter und Thiess Büttner (2018), Finanzwissenschaft. 12., überarbeitete Aufl., De Gruyter Oldenbourg, München.

Blankart, Charles b. (2017), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 9., vollständig überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Edling, Herbert (2011), Die Hauptfunktionen des Staates, Wirtschaftsstudium 40 (3), 379-391.


Ergänzende Literatur

Fritsch, Michael (2018), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 10., überarbeitete und ergänzte Aufl., Vahlen, München.

Zimmermann, Horst, Henke, Klaus-Dirk und Michael Broer (2017), Finanzwissenschaft. 12., neu gestaltete und überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Eibner, Wolfgang, Hoyer, Werner und Klaus-Dieter Rothe (2010), Indifferenzkurvenanalyse, Wirtschaftsstudium 39 (5), 712-719.

Hausarbeiten

Veröffentlichung der Themenliste ab: 01.12.2021
Themenvergabe bis: 18.12.2021

Offizielle Anmeldungen zur Prüfungsleistung bis zum: 10.01.2022
Offizielle Abmeldung möglich bis: 31.01.2022

Abgabe der Hausarbeiten bis zum: 15.03.2022

Prof. Dr. Andre W Heinemann
09-M39-1-02-05Einführung in das Philosophische Denken
Introduction into Philosophical Thinking

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 Credit hours)

Das Seminar möchte einen Einblick geben in das philosophische Denken und Arbeiten und ein Gefühl dafür vermitteln, was philosophische Fragestellungen ausmacht. Darüber hinaus versteht es sich als Einführung in jene Bereiche der – vornehmlich Praktischen – Philosophie, die für die Inhalte des Masters „Komplexes Entscheiden“ einschlägig und relevant sind. Wir werden und also neben einem kurzen Blick in die Logik und Argumentationstheorie vor allem mit verschiedenen Moraltheorien und ausgewählten Problemen der Angewandten Ethik sowie mit zentralen Konzepten der Politischen Philosophie befassen.

Lit: Die Aufsätze werden als Dateien zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul 03: Politik- und rechtswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Course numberTitle of eventLecturer
09-M39-1-03-03Einführung in die Rechtswissenschaft
An Introduction to Law

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 SFG 0140 (2 Credit hours)

A. Ziele der Lehrveranstaltung
• Überblick über Rechtsordnung und Rechtswissenschaft
• Verständnis für juristische Arbeiten und Entscheiden
B. Gliederung der Lehrveranstaltung
I. Einführung
• Funktionen des Rechts
• Perspektiven und Erkenntnisinteressen der Rechtswissenschaft
II. Die Verfassung des Rechts: Rechtsordnungen – Strukturen – Institutionen
III. Grundzüge Öffentliches Recht/ Zivilrecht/ Strafrecht
IV. Internationalisierung des Rechts
V. Juristisches Entscheiden
• Rechtssätze und Rechtsfolgen
• Juristische Methoden
VI. Recht im Kontext
• Umgang mit „außerjuristischem“ Wissen
• Recht und gesellschaftliche Komplexität


Literatur zur Einführung:
Uwe Wesel, Fast alles, was Recht ist. Jura für Nicht-Juristen, 10. Aufl. 2021

Hinweis: Nur die direkten Teilnehmer vom Studiengang MA Komplexen Entscheidens können einen Leistungsnachweis erwerben.

Prof. Dr. Jörn Reinhardt
09-M39-1-03-04Politisches Entscheiden
Political Decision-Making
2 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 20.10.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 03.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 17.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 15.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 22.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 12.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 26.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150

Politisches Entscheiden stellt einen zentralen Forschungsgegenstand der Politikwissenschaft dar. Um sich dem Phänomen des Entscheidens unter politikwissenschaftlicher Perspektive zu nähern, gilt es zunächst, sich grundlegenden Fragen zu widmen: Welche theoretischen Konzepte individuellen und kollektiven Handelns und Entscheidens spielen für politisches Entscheiden eine Rolle? Was sind die Spezifika politischen Entscheidens? Welche theoretischen Konzepte und Modelle aus benachbarten Disziplinen (bspw. Psychologie) können zu einem vertieften Verständnis politikwissenschaftlicher Entscheidungsprozesse beitragen? Wie beeinflussen unterschiedliche Entscheidungsmodi (Einstimmigkeit, Mehrheitsentscheidung) und Kontextfaktoren den Entscheidungsprozess? Welche theoretischen Annahmen oder praktischen Erfahrungen spielen bei der konkreten Neugestaltung von politischen Entscheidungsprozessen eine Rolle (bspw. Wunsch
nach stärkerer Bürgerbeteiligung, veränderte Annahmen über Entscheidungsverhalten, Erprobung demokratischer Innovationen)?

Das Seminar führt anhand der jeweiligen Grundlagentexte in unterschiedliche
theoretische Konzepte und Modelle politischen Entscheidens ein und stellt dabei
Bezüge zu aktuellen praktischen Anwendungsbeispielen her.

Literatur:

Colombo, Celine/Steenbergen, Marco R. 2020: Heuristics and Biases in Political Decision Making, in:
Redlawsk, David P. (Hg.): The Oxford Encyclopedia of Political Decision Making (Online First):
https://doi.org/10.1093/acrefore/9780190228637.013.974

Grundmann, Sven S. 2017: Wicked Problems und Policy-Analyse. Zur Praxisorientierung
politikwissenschaftlicher Forschung, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 27 (2), 239-257

Landwehr, Claudia/Faas, Thorsten/Harms, Philipp 2017: Bröckelt der Verfahrenskonsens?
Einstellungen zu politischen Entscheidungen und demokratischen Entscheidungsverfahren in Zeiten des Populismus, in: Leviathan 45 (1), 35-54

Urfalino, Philippe 2014: The Rule of Non-Opposition: Opening Up Decision-Making by Consensus, in: The Journal of Political Philosophy 22 (3), 320-341

Prüfungsleistung:
Ein vorbereitendes Papier (ca. 2 Seiten) zu einem der Grundlagentexte, vorzulegen zu der entsprechenden Sitzung; Hausarbeit von 15 Seiten bis zum 31.3.2022

Bitte beachten: Das Seminar richtet sich ausschließlich an Studierende des Masters
Komplexes Entscheiden und ist nicht für andere Studiengänge geöffnet.

PD Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Projektbereich (27 CP)

Modul 08: Interdisziplinäre Projekte (15 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Für das Modul 08 belegen Sie ein 2 SWS-Projekt und ein 4 SWS-Projekt oder 3 SWS-Projekte.
Course numberTitle of eventLecturer
09-M39-3-08-28Diversity - Freiheit und Toleranz [Digital]
Diversity - freedom and tolerance
4 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 20.10.21 14:00 - 15:00
Thu. 04.11.21 - Fri. 05.11.21 (Thu., Fri.) 10:00 - 18:00
Thu. 20.01.22 - Fri. 21.01.22 (Thu., Fri.) 10:00 - 18:00
Thu. 10.02.22 - Fri. 11.02.22 (Thu., Fri.) 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
PD Dr. Stefan Luft
09-M39-3-08-29Entscheiden in Krisen
Decision making during a crisis
2 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 27.10.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 10.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 24.11.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 08.12.21 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 19.01.22 08:00 - 12:00 SFG 0150
Wed. 02.02.22 08:00 - 12:00 SFG 0150

Weltweit betreiben viele Unternehmen bereits ein umfangreiches Krisen- und Notfallmanagement, welches die Aufrechterhaltung des Betriebs über sicherheitskritische Ereignisse hinweg zum Ziel hat. Prozesse und Lieferketten werden analysiert, Notfallpläne geschrieben und Schulungen durchgeführt.
Die Anforderungen an Menschen im Arbeitsumfeld des Krisen- bzw. Notfallmanagements sind vielfältig. Häufig unterschätzt sind hierbei alle jene Einflussfaktoren, rund um die Menschen, welche fernab ihrer Routine unter Stress, Zeitmangel und meist unzureichenden Informationen, Entscheidungen von großer Tragweite treffen müssen.
In der Vorlesung „Entscheiden in Krisen“ wird u.a. auf folgende Fragstellungen eingegangen: Wie werden Entscheidungen in einem Krisenstab getroffen? Was ist Krisenmanagement und wofür brauchen wir es? Welche Zusammenhänge spielen eine Rolle? Welche Faktoren wirken auf die Menschen? Welche aktuellen Beispiele zu „Do´s and Don´ts“ gibt es?

Neben theoretischen Inhalten werden in der Vorlesung „Entscheiden in Krisen“ Fallbeispiele erörtert und gemeinsam diskutiert sowie zur Herstellung eines idealen Praxisbezugs, Gäste aus der Wirtschaft gehört.


Literatur:
Hiles, A. (2011): The definitive handbook of Business Continuity Management. John Wiley & Sons, Ltd.
Heimann, R. (2016): Handbuch Stabsarbeit. Springer- Verlag Berlin Heidelberg.
Hunziker, S. (2018): Ganzheitliches Chancen- und Risikomanagement. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.

Pia Kristin Meyer
09-M39-3-08-31Gemeinsame Geldpolitik bei eigenverantwortlicher nationaler Finanz- und Wirtschaftspolitik: Schwachpunkt im europäischen Ordnungsrahmen? [Digital]
Common Monetary Policy with Autonomous Economic and Fiscal Policies in the EU Countries: Weak Point in the European Regulatory Framework?
2 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Tue. 19.10.21 14:00 - 20:00
Tue. 16.11.21 14:00 - 20:00
Tue. 18.01.22 14:00 - 20:00
Tue. 01.02.22 14:00 - 20:00

Die Finanz- und Schuldenkrise 2008 /2009 hat die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion vor eine große Herausforderung gestellt und Schwachstellen in der Handhabung und Anwendung des Ordnungsrahmens offen gelegt. Die im Vertrag von Lissabon scharf gezogene Trennungslinie zwischen der von der Europäischen Zentralbank (EZB) als unabhängiger EU- Institution verantworteten Geldpolitik und der in der jeweiligen nationalen Verantwortung stehenden Wirtschafts- und Finanzpolitik erweist sich als schwierig. In einer Währungsunion stößt eine rein nationalstaatlich orientierte Finanzpolitik vor allem in der Krise an ihre Grenzen. Aber eine weitergehende Delegation finanz- und wirtschaftspolitischer Kompetenzen an Institutionen der EU ist mit einer fehlenden weitreichenden politischen Integration nicht kompatibel. Die EZB hat seit dem Ausbruch der Finanzkrise ihre währungspolitischen Ziele überwiegend erreicht. Die Stabilität der Währungsunion konnte erhalten und die seit Anfang 2015 drohende Gefahr einer Deflationsspirale bis heute abgewendet werden. Gegen die hartnäckig niedrige Inflation wurde im März 2015 das Staatsanleiheaufkaufprogramm Public Sector Purchase Program (PSPP) mit einem Volumen von 750 Mrd. Euro gestartet, das nach dem Ausbruch von Covid 19 auf 1,35 Billionen aufgestockt wurde. Grundsätzlich gehören Anleihekäufe zum Instrumentarium jeder Notenbank. Dadurch sinken die Zinsen, was sich positiv auf Konsum und Investitionen auswirkt. Doch in Deutschland wird das enorme Volumen der Anleihekäufe von einigen Experten massiv kritisiert. Kern der Kontroverse ist die Frage, ob die EZB mit den Krisenprogrammen ihr Mandat überschreitet, weil die dadurch ausgelösten wirtschaftspolitischen Wirkungen in die Kompetenzen der Mittgliedstaaten eingreifen.

Dieser Konflikt hat aktuell (Juli 2021) sogar zur Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland durch die EU- Kommission geführt. Vorausgegangen war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 5. Mai 2020, in dem das Anleiheankaufprogramm der EZB als Kompetenzüberschreitung („ultra vires“) eingestuft wird. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte dagegen in einer vorangegangenen Entscheidung eine Mandatsüberschreitung der EZB verneint. Diese Entscheidung des EuGH erkennt das deutsche Verfassungsgericht wegen angeblich mangelnder juristischer Standards nicht an und spricht dem Urteil des EuGH die Rechtswirkung in Deutschland ab. Die EU- Kommission sieht hierin einen Verstoß gegen die Grundprinzipien des EU-Rechts. Der Ausgang des Vertragsverletzungsverfahrens bleibt abzuwarten.
Im Vordergrund der Veranstaltung stehen jedoch nicht die verfassungsrechtlichen Aspekte des Themas, sondern die ökonomische Analyse des Spannungsverhältnisses zwischen europäischer Geldpolitik und nationaler Wirtschaftspolitik. Welche Auswirkungen hat die währungspolitisch begründete, expansive Geldpolitik auf die von den Mitgliedsstaaten verantwortete Wirtschaftspolitik? So benachteiligt beispielsweise die europäische Niedrigzinspolitik deutsche Sparer*innen und erschwert den Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Käufer*innen von Wohneigentum begrüßen dagegen die niedrigen Hypothekenzinsen, Aktionär*innen die hohen Kurse, Immobilienbesitzer*innen den Wertzuwachs und Investor*innen die günstigen Finanzierungskosten. Die Mieter*innen hingegen leiden unter dem zunehmenden Mangel an preiswertem Wohnraum. Festzuhalten ist, dass die Auswirkungen der Niedrigzinspolitik nicht eindeutig und die langfristigen Konsequenzen noch nicht absehbar sind. Die währungspolitisch begründeten Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB könnten zu einem Problem werden, wenn ein oder mehrere Mitgliedsstaaten der Währungsunion zahlungsunfähig würden. Droht eine Haftungsübernahme durch die nationalen Haushalte? Aber auch eine untätige Geldpolitik, die sich nur um das Ziel der Währungsstabilität kümmert, ist nicht risikofrei, wenn der Euro wie im Jahr 2012 zusammenzubrechen droht.
Folgende Themen sollen von den Projektgruppen erarbeitet werden:
1. Der Euro: Transnationale Währung ohne transnationale Demokratie?
2. Geld und Schulden: Der Mainstream und die Modern Monetary Theory (MMT)
3. Die Geldpolitik der EZB: Seit der Finanzkrise unter fiskalischer Dominanz?
4. Niedrigzinspolitik: Monetäre und reale Bestimmungsfaktoren des Zinses
5. Inflation und Deflation – Ursachen, Wirkungen und wirtschaftspolitische Implikationen
6. Ursachen der Eurokrise, Krisenmaßnahmen und Vorschläge zur Stabilisierung des Eurosystems

Das Seminar wird als ZOOM Konferenz abgehalten, die Dateien (Skript, Präsentationen, Projektberichte) werden auf StudIP hochgeladen.
Das Seminar gliedert sich in 4 Arbeitsphasen
1. Phase: Am 03. November 2021 wird in das Thema eingeführt. Es werden das Europäische Währungssystem und die Grundzüge der Geldpolitik und Geldtheorie dargelegt. Darüber hinaus werden Projektgruppen zu den oben beschriebenen Themenbereichen gebildet.
2. Phase: In der Sitzung am 17. November 2021 erläutern die Projektgruppen den geplanten Aufbau des jeweiligen Themenbereichs und das weiter Vorgehen.
3. Phase: Am 19. Januar 2022 präsentieren die Projektgruppen ihre Recherchen in Form von Referaten.
4. Phase: Die Projektgruppen erarbeiten gemeinsam eine begründete Politikempfehlung. Minderheitenvoten sind möglich. Die Ergebnisse werden am 02. Februar präsentiert und diskutiert.

Die Projektberichte sind bis zum 15.03.2022 abzugeben.

Jochen Eckertz
11-M63-3-M8-V-3Masterseminar: Effizient zum Klimaschutz - Welche Maßnahmen wirken? Evidenzbasierte Untersuchung durch systematische Literaturreviews
MA Komplexes Entscheiden, VAK: 09-M39-3-08-30

Seminar (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 GRA2A 0050/60 (2 Credit hours)

Welche Klimaschutzmaßnahmen wirken in Wirtschaft und Gesundheitswesen? Es werden zahlreiche Untersuchungen zu diesen Themenkomplexen veröffentlicht, wobei jeweils die präzise Fragestellung und die Methodik der jeweiligen Untersuchung sehr spezifisch sein können. Hierdurch fällt es schwer, durch das Kaleidoskop der zahlreichen Einzelergebnisse die großen Linien wissenschaftlicher Erkenntnisse zu erkennen. Akteure der nichtwissenschaftlichen öffentlichen Debatte sind zwar an generellen Aussagen sehr interessiert, aber selten zu einer differenzierten Aufbereitung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Lage. In Anbetracht der erheblichen politischen Relevanz der Klimaschutzpolitik sind evidenzbasierte Argumente wichtiger denn je.
Eine systematische Literaturrecherche ermöglicht die Nutzbarmachung der besten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz zu diesen Fragestellungen. Systematische Literaturreviews bieten eine anerkannte wissenschaftliche Methodik, um eine methodisch fundierte, systematische Aufarbeitung der vorhandenen Literaturergebnisse zu erstellen.

In dem Seminar mit einer Präsenszeit von 2 SWS befassen sich Studierenden mit Teilaspekten der genannten Fragestellungen und führen eine systematische Literaturrecherche und -auswertung durch.
Prüfungsleistung ist eine schriftliche Ausarbeitung dieser Aspekte, die entlang veranstaltungsbegleitender Hausaufgaben erstellt wird. Entsprechend des Arbeitsaufwands ist das Seminar für Musterstudiengänge 5 CP (MAKE kleines Projekt) oder 6 CP (General Studies, z. B. GVÖM) ausgelegt.

Dieses Seminar kann auch die Vorbereitung eines Themas/der Methodik einer Abschlussarbeit dienen. Das Seminar kann z.B. im Master GVÖM ggf. nach vorheriger Absprache für Studierende, die einen systematisierten Review in ihrer Masterarbeit durchführen, als Masterarbeitsbegleitseminar angerechnet werden.

In dem Seminar erarbeiten die Studierenden zunächst eine inhaltliche Eingrenzung ihres Projektes und identifizieren fünf vergleichbare Studien zu dem von ihnen gewählten Teilaspekt. Sie entwickeln eine Suchstrategie und identifizieren anhand von festgelegten Kriterien aus 250 Titel-Abstracts passende Studien. Fünf Studien werden anhand eines vorgegebenen Extraktionsschemas vergleichbar untersucht. Eine abschließende Aufgabe besteht aus der Bewertung der Berichtsqualität von anderen Reviews und dem Erstellen eines Abstrafst basierend auf den erarbeitenden und zu erwartenden Ergebnissen.

Prof. Dr. Wolf Henning Rogowski
Oliver Lange, M.A.
Laura Birg

MODULBEREICH: Abschlussmodul

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit - Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-M39-4-10-01Begleitseminar zum M10 Abschlussmodul [Digital]
2 SWS

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 28.10.21 16:00 - 18:00
Thu. 25.11.21 16:00 - 18:00
Thu. 16.12.21 16:00 - 18:00
Thu. 13.01.22 16:00 - 18:00
Thu. 10.02.22 16:00 - 18:00
Thu. 10.03.22 16:00 - 18:00

Das Begleitseminar versteht sich als „Forschungskolloquium“ für unseren Master. Es bietet die Möglichkeit, das Konzept, Themen- und Fragestellung sowie die zentrale These und einzelne Kapitel der eigenen Masterarbeit vorzustellen und zu diskutieren. Eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht. Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme (im Sinne der PO) ist die Teilnahme an drei Terminen des Begleitseminars, eine mündliche Präsentation der geplanten Masterarbeit sowie ein schriftliches Exposé.

PD Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

Kulturwissenschaft, B.A.

Course numberTitle of eventLecturer
BA Kunst-Medien-Ästhetische Bildung - Praktikumsevaluation

Lernfeld (Teaching)
PD Dr. Viktor Kittlausz
Wiltrud D. Hoffmann

Modul 1 - Ethnologie

12 Credit Points (2 Semester)
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M1Einführung in die Ethnologie
Introduction to Social and Cultural Anthropology
vorerst online

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 Credit hours)

Die Vorlesung findet vorerst online über Zoom statt.
Zoom-Meeting beitreten
https://uni-bremen.zoom.us/j/97727169382?pwd=STJjc21kZVVtMVJQODljcUxpekorZz09
Meeting-ID: 977 2716 9382
Kenncode: 121422016

Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-S1Seminar 1 zu "Einführung in die Ethnologie" (in English)
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SFG 2030 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Andrea Mühlebach
09-50-M1-S2 / HybridSeminar 2 to Introduction to Social and Cultural Anthropology (in English)
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 09:00 - 17:00 MZH 1460
Prof. Dr. Götz Bachmann
09-50-M1-S3 / HybridSeminar 3 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 1040 (2 Credit hours)
Dr. Liselotte Hermes Da Fonseca (Lecturer)
09-50-M1-S4 / HybridSeminar 4 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 Credit hours)
Dr. Anne Rohrbach (Lecturer)
09-50-M1-S5 / OnlineSeminar 5 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)
Dennis Kröh (Lecturer)
09-50-M1-S6Seminar 6 zu "Einführung in die Ethnologie"
Seminar to "Introduction to Social and Cultural Anthropology"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 SFG 2070 GW1 B2130 (2 Credit hours)
Dr. Javier Gago Holzscheiter, Ph.D.
09-50-M1-T1 / HybridTutorium 1 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW1-HS H1000 (2 Credit hours)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T2 / HybridTutorium 2 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B1700 (2 Credit hours)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T3 / HybridTutorium 3 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 Credit hours)
Dr. Jan Christian Oberg
09-50-M1-T4 / HybridTutorium 4 zu "Einführung in die Ethnologie"
Tutorial to \"Introduction to Social and Cultural Anthropology\"

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 Credit hours)
Dr. Jan Christian Oberg

Modul 2a - Kommunikations- und Medienwissenschaft

9 Credit Points
Das Modul 2 ist ab dem Wintersemester 2021/22 Wahlpflichtmodul:
Studierende der Kulturwissenschaft können ab dem Wintersemester 2021/22 wählen, ob Sie das Modul M2a (Einführung KMW) oder das Modul M2b (Kultur und Medien) belegen.
Diese Wahlmöglichkeit entfällt für Studierende der Fächerkombination Kulturwissenschaft und Kommunikations- und Medienwissenschaft. Diese Studierenden, die den BA Kulturwissenschaft als Profil- oder Komplementärfach gewählt haben und im Komplementär- oder Profilfach den Bachelorstudiengang „Kommunikations- und Medienwissenschaft: Medienanalyse und Medienpraxis“, absolvieren das Modul 2b (Kultur und Medien).

Modul M2a zielt auf eine grundlegende Orientierung über den Bereich der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Das Modul besteht aus einer Vorlesung mit tutoriell betreuten Übungen, in denen vertiefende Lektüre und Diskussion ausgewählter Texte stattfindet. Es wird eine Modulprüfung in Form einer Abschlussklausur absolviert.
In Modul M2b erschließen Studierende sich Medien aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven und Kultur aus medientheoretischen Blickwinkeln.
Studierende wählen in diesem Modul ein 4-SWS- oder zwei 2-SWS-Seminare aus dem Pool der angebotenen Seminare. Bei zwei 2-SWS Seminaren wird die Modulprüfung in einem der beiden Seminare erbracht.
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M1Einführung in die Kommunikations- und Medienwissenschaft 1
Introduction into Communication and Media Studies 1

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) NW1 H 1 - H0020 (2 Credit hours)

Additional dates:
Tue. 08.02.22 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Tue. 08.02.22 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-60-M1-T1Tutorium 1 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 2020 (2 Credit hours)

Kommentar:

Dr. Cornelia Driesen
09-60-M1-T2Tutorium 2 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Thu. 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kommentar:

Dr. Cornelia Driesen
09-60-M1-T3Tutorium 3 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 08:00 - 10:00 GW1 B2130

Kommentar:

Sofia Menninger
09-60-M1-T4Tutorium 4 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 2010

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T6Tutorium 6 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Kommentar:

Susan Benz
09-60-M1-T7Tutorium 7 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Tue. 08:00 - 10:00 GW1 B2070

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T8Tutorium 8 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 IW3 0200

Kommentar:

Matej Snethlage
09-60-M1-T91Tutorium 10 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 10:00 - 12:00 SFG 2020

Kommentar:

Sofia Menninger
09-60-M1-T92Tutorium 11 - zur Einführung in die KMW 1

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 12:00 - 14:00 GW1 B2070

Kommentar:

Sofia Menninger

Modul 2b - Kultur und Medien

9 Credit Points
Das Modul 2 ist ab dem Wintersemester 2021/22 Wahlpflichtmodul:
Studierende der Kulturwissenschaft können ab dem Wintersemester 2021/22 wählen, ob Sie das Modul M2a (Einführung KMW) oder das Modul M2b (Kultur und Medien) belegen.
Diese Wahlmöglichkeit entfällt für Studierende der Fächerkombination Kulturwissenschaft und Kommunikations- und Medienwissenschaft. Diese Studierenden, die den BA Kulturwissenschaft als Profil- oder Komplementärfach gewählt haben und im Komplementär- oder Profilfach den Bachelorstudiengang „Kommunikations- und Medienwissenschaft: Medienanalyse und Medienpraxis“, absolvieren das Modul 2b (Kultur und Medien).

Modul M2a zielt auf eine grundlegende Orientierung über den Bereich der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Das Modul besteht aus einer Vorlesung mit tutoriell betreuten Übungen, in denen vertiefende Lektüre und Diskussion ausgewählter Texte stattfindet. Es wird eine Modulprüfung in Form einer Abschlussklausur absolviert.
In Modul M2b erschließen Studierende sich Medien aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven und Kultur aus medientheoretischen Blickwinkeln.
Studierende wählen in diesem Modul ein 4-SWS- oder zwei 2-SWS-Seminare aus dem Pool der angebotenen Seminare. Bei zwei 2-SWS Seminaren wird die Modulprüfung in einem der beiden Seminare erbracht.
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M2b-1a / HybridExplore your Phone! (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 IW3 0330 (2 Credit hours)

What if we would explore the many histories of our smartphones by going backwards in time? In this course we look at some of the key events, actors, machines, discourses as well as social and economic forces that have shaped the computational underpinnings of digital media. We will do so by zooming backwards in time: We start with present digital media that have taken the form of apps and smartphones, and work ourselves backwards from there. In each period of time, we will not only look at the form that digital media or their precursors took, but we will also explore past visions of futures that came along with them, and speculate what other forms of digital media would have been possible. This will lead you into developing your own case studies. In these case studies you will analyze historical material to answer a question that is relevant for todayʹs digital media.

This seminar has to be taken together with VAK 09-50-M2b-1b (Podcasts) - with both seminars you can complete the module with 4 SWS.

Dieses Seminar muss mit der VAK 09-50-M2b-1b zusammen studiert werden! Erst dann ergibt sich ein volles Modul mit 4 SWS

Prof. Dr. Götz Bachmann
09-50-M2b-1b / HybridPodcasts (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 B1216 (2 Credit hours)

Dieses Seminar muss mit der VAK 09-50-M2b-1a zusammen studiert werden! Erst dann ergibt sich ein volles Modul mit 4 SWS.

In diesem ergänzenden Seminar zu Explore your phone! behandeln wir die Ursprünge des Podcasts, der Geschichte des Radios, aber auch die praktische Gestaltung eines Podcasts.

Dr. Javier Gago Holzscheiter, Ph.D.
09-50-M2b-2Digital Storytelling

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 SFG 1040 (4 Credit hours)
Dr. Oliver Hinkelbein
09-50-M2b-3TV Studio Kuwi Campus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A4120 (4 Credit hours)
Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-M2b-4Kuwi #media und App Lab
KuWi #media and App Lab

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 GW2 A4120 (4 Credit hours)
Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-M2b-5Filmmaking
KuWi #media and App Lab

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 GW2 A4120 (4 Credit hours)
Dipl.-Ing. Bernd Bullwinkel
09-50-M2b-6 / OnlineMedien und rechte Gewalt
Media and Right-wing Violence

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 SFG 1010 (4 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
In diesem Seminar werden wir uns mit dem Zusammenhang von Medien und
rechter Gewalt aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen. Nachdem wir uns
zu Beginn des Semesters begriffliche Sicherheit erarbeitet haben (was meint rechte
Gewalt, Rechtsterrorismus, Rechtsextremismus, Neue Rechte?), werden wir
anhand von zahlreichen Beispielen darauf schauen, wie Medien (Nachrichten,
Dokumentarfilm, Hörfunk, Spielfilm) das Thema rechte Gewalt bearbeiten. Ein
besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Berichterstattung und Aufarbeitung
zum NSU-Komplex.
Im Anschluss nehmen wir einen Perspektivwechsel vor und betrachten, wie
(insbesondere digitale) Medien von Rechten genutzt werden und wie sich der
Zusammenhang zwischen Online- und Offline-Radikalisierung herstellt.
Zum Schluss des Seminars betrachten wir (mediale) Gegenstrategien im Umgang
mit rechter Gewalt anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis.

Literatur (Auswahl):
Foroutan, Naika (2018): Was will eine postmigrantische Gesellschaftsanalyse?, in:
Naika Foroutan (Hg.), Juliane Karakayali(Hg.), Riem Spielhaus(Hg.),
Postmigrantische Perspektiven (2018), Campus Frankfurt / New York, 60486
Frankfurt/Main.
Rechter Terror und NSU-Komplex im medialen Blick (2016), in: Bozay, Aslan,
Mangitay, Özfirat (Hg.): Die haben gedacht, wir waren das : MigrantInnen über
rechten Terror und Rassismus, PapyRossa, Köln.
Karakayli, Kahevci, Liebscher, Melchers (hg.) (2017): Den NSU-Komplex
analysieren, transcript, Bielefeld.
v.d. Behrens (Hg.) (2018): Kein Schlusswort, Nazi-Terror, Sicherheitsbehörden,
Unterstützungsnetzwerk. Plädoyers im NSU-Prozess, VSA, Hamburg.
Döring, M. (Hrsg.). (2020). Forschungsbericht 2020. Bonn: Bonn International
Center for Conversion (BICC); CoRE-NRW - Connecting Research on Extremism in
North Rhine-Westphalia / Netzwerk für Extremismusforschung inNordrhein-
Wesfalen. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-70412-4
Rechte Hassgewalt in SachsenEntwicklungstrends und Radikalisierung (2019):
https://hait.tu-dresden.de/wm_2019_smgi_hassgewalt_broschuere%201904.pdf
Guhl, Ebner, Rauh: Das Online-Ökosystem rechtsextremer Akteure: https://
www.bosch-stiftung.de/de/publikation/das-online-oekosystem-rechtsextremerakteure
JugendSchutz.net (2019): Lagebericht Rechtsextremismus im Netz: https://
jugendsozialarbeit.news/wp-content/uploads/2020/04/
Bericht_2018_2019_Rechtsextremismus_im_Netz.pdf

Dr. Silke Betscher

Modul 4 - Teilgebiete/Aktuelle Felder

9 Credit Points Profilfach & Komplementärfach
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M4-1 / HybridEnvironmental Justice (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2030 (2 Credit hours)

This course introduces students to a political anthropology of environmental justice. It explores ethnographically how movements such as indigenous land defenders or Black Lives Matter challenge mainstream environmental movements. How are environmental harms unequally distributed and experienced, and how are these harms tied to questions of colonialism, empire, and racism? How are these challenges posed and by whom, and how do struggles over questions of environmental justice unfold on the ground? These questions reveal that “the environment” is always already entangled with culture, society, history, and power. As we engage with academic, policy, and activist writing as well as film, podcasts, and live conversations with authors and activists, we will divide our class conversation into three sections.

The class begins with our discussion of the plantationoscene – a concept that raises provocative questions about capitalism’s nature, its relation to slavery, and their long durée effects. We then move into a series of conversations on slow and fast violence, resistance, endurance, and direct action. The readings are also all designed for us to think through what “justice” means in environmental movements more generally, for whom, and in what ways.

In addition, I also highly recommend participation in “The Seas are Rising and So are We,” a public lecture series taking place during the Winter Semester 2021/2022 immediately after our class (18:00-20:00), featuring a number of international speakers. I have arranged our class topics in ways that often overlap with “The Seas are Rising.” It would be great if as many of you as possible could join in!

Prof. Dr. Andrea Mühlebach
09-50-M4-2 / HybridMaking Sense! Entering the Field of Sensory Studies in the Humanities (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 20:00 SFG 1030 (4 Credit hours)

An Introduction to the Anthropology of the Senses (online), with practical elements (offline).
In cooperation with University of Eastfinland (UEF), also open for YUFE-students

Important notice: This is an English speaking course, which is offered in cooperation with students and teachers from the University of Eastfinland.
If you want to participate as a regular KUWI-student you have to choose both seminars as obligatory combination for module 4 ⇐ 4 hours weekly = 2 courses= finally 9 CP).
70% of the course will be held synchrone via ZOOM (incl. Resources on StudIP); 30% will be done outdoor in small teams!


In this introductary course we will explore the Anthropology of the Senses, and which analytical approaches have become prominent in this interdisciplinary field. For example, childhood memories of sounds and smells are quite various, but imagine how easily you might remember a certain experience while smelling something. And what you recognize as a beautiful sound, might completely vary in other societies. It is our socialisation to rate smells or sounds, to say this smells ugly or not, this sound is nerve-shattering or not. What could be reasons for those differences? And by which rules or motives are these sensory meaning systems of our culture-s organized?
It has become central in the field of sensory studies to use our human body with all the different sensory potentials. How does it work to focus on only one sense? What happens if you follow the daily sounds and try to document them? Or if you try to catch the smells in your kitchen? How do you look at certain locations in your neighbourhood after contemplating on them just by gazing?
Therefore we will split in smaller groups after some sessions in plenary. You can choose between A. the smell trek, B. the sound trek or C. the visual trek.
During these „treks“ you are instructed to work practically by conducting sensory walks outdoor, immersing into images, sounds and smells of your local environments (including COVID19-circumstances). How can we document and represent the sound- and smellscapes we have discovered? And how do we share this sensory experience with others in our teams?
After the explorations in smaller groups we will meet again in plenary on ZOOM to exchange and discuss our findings with all participants. Additionally we will get in touch with further academic debates in sensory studies, e.g. how scholars theorize about biographic memory & the senses; or about the concept of „sensory commons“.
At the end of the seminar, you will work on your ideas which have been developed throughout the practical and the theoretical units of the course ⇐“Prüfungsleistung“). E.g. you may edit a sound- or smell-diary, you may create a photo story of your neighbourhood, a podcast, or a multimodal collage – we are looking forward to your creativity how to document and represent the volatile world of the senses.

Requirements for regular KUWI students (BA M4)
Active Participation (6 CP)
3 CP: Seminar 1 (Dr. C. Weißköppel): Introduction to sensory studies incl. smellscapes
+
3 CP: Seminar 2 (Dr. J. G. Holzscheiter): Introduction to sound studies incl. soundscapes
+
3 CP: Graded work ⇐Prüfungsleistung):
Your individual or teamwork on one of our treks (options A. smell, or B. sound, or C. visual) includes a written paper (5 pages) commenting on your project,
Total 9 CP.

Recommended books:
Drobnick, J. (Hg. 2006): The Smell Culture Reader. Oxford und New York: Berg, S. 107-117.
Elliott, Denielle/ Culhane, Dara (Hg. 2017): A Different Kind of Ethnography. Imaginative Practices and Creative Methodologies. Toronto: University of Toronto Press.
Pink, Sarah (2009): Doing Sensory Ethnography. Los Angeles: Sage.
Sterne, Jonathan (ed. 2012): The Sound Studies Reader. London: Routledge.

…. The full biliography will be offered at the beginning of the course.


Contact: cweisskoeppel@uni-bremen.de, luc@uni-bremen.de

Website: UB blog on sensory studies… (forthcoming!)

PD Dr. Cordula Weißköppel
Dr. Javier Gago Holzscheiter, Ph.D. (Lecturer)
09-50-M4-3 / Präsenz, ggf. HybridZocken mit technikanthropologischer Brille: Einführung in Mensch-Maschine-Interaktion
Gambling/Gaming with technoanthropological glasses: Introduction to human-machine-interaction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Zocken bezieht sich sowohl auf das Spielen von Computer-/Konsolenspielen als auch das Spielen von Glückspielen. Doch ob gambling oder gaming, von beide Zock-Praktiken wird das Suchtpotential diskutiert ebenso wie das spezifische Zusammentreffen von Spieler*innen u. Maschinen. Mit diesem Zusammentreffen beschäftigt sich das Seminar am Beispiel der Ethnografie „Addiction by Design. Machine Gambling in Las Vegas“ von Natasha Dow Schüll. Das Buch, führt ins Las Vegas der 1990er u. 2000er, dreht sich um Slot-Maschinen deren Produzent*innen u. Nutzer*innen und eröffnet einen technikanthropologischen Blick auf (Spiel-)Sucht. Wie kommen am Spielautomaten (einst mechanische „einarmige Banditen“, heute inkl. digitaler Technologien) Glückspielindustrie, Technik-Design u. Bedürfnisse von Spieler*innen zusammen? Können Maschinen süchtig machen? Und wer wäre verantwortlich: Liegt das Problem bei denen, die solche Maschinen bauen/programmieren, sie aufstellen o. von ihnen profitieren, bei denen, die mit ihnen spielen u. ihr Spielen nicht im Griff haben oder im Zusammenspiel von Menschen u. Automaten? Schülls Studie wirft interessante Fragen im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion auf und bietet somit auch Denkanstöße für die kulturwissenschaftliche Auseinandersetzung mit digitalen Medien u. kulturellen Praktiken wie Computerspiel-Zocken oder Zwischendurch-Smartphone-Daddeln von candy crush o.ä.
Durch das gemeinsame Lesen der kompletten Ethnografie, wird das Seminar Schülls Buch zum einen inhaltlich, als Einführung in die Technikanthropologie nutzen, zum anderen als Beispiel, um sich mit Fragen der Machart von Ethnografien auseinanderzusetzen. Ziel des Seminars ist es, 1) Studierende mit Fragen, Konzepten und Perspektiven der Technikanthropologie (insb. der Mensch-Maschine-Interaktion) vertraut zu machen; 2) ihnen Einblick in aktuelle Gegenstände und Debatten des Faches zu geben; 3) sie dabei zu unterstützen, bereits erworbene Kenntnisse der Theorien, Methoden u. Probleme des Faches anhand einer exemplarisch ausgewählten Ethnografie zu vertiefen, anzuwenden und zu erweitern; und 4) sie zu ermutigen, eine Ethnografie als Genre u. Modus der Wissensproduktion des Faches lesen, analysieren und kommentieren zu lernen – und so, ergänzend zu M5, kennen zu lernen wie sich ethnografisch forschen und schreiben lässt.

Die Bereitschaft, wöchentlich ca. 20-30 Seiten auf Englisch zu lesen und sich aktiv ins Seminargespräch einzubringen, wird vorausgesetzt. Je nach Pandemielage wird das Seminar in Präsenz, Hybrid (Mix aus Präsenz- u. Online-Terminen) oder Online stattfinden.

Literatur:
Schüll, Natasha Dow (2012) Addiction by Design: Machine Gambling in Las Vegas. Princeton & Oxford: Princeton University Press. https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9781400834655/html
[E-Book in SUUB via Uni-Netz/VPN]

Dr. Katrin Amelang
09-50-M4-4Die Naskapi-Sammlung im Übersee-Museum Bremen - Eine Annäherung an materielle Kulturen und Objektgeschichten
The Naskapi Collection at the Übersee-Museum Bremen – an approach to material cultures and object stories

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Extern Übersee-Museum (2 Credit hours)

Im Zentrum des Praxisseminars steht eine Sammlung von Alltagsgegenständen der Naskapi,
einer Gruppe der First Nations in Québec/Kanada, die 1979 vom Übersee-Museum erworben
wurde. Aus dieser Sammlung wird jede*r Teilnehmer*in ein eigenes Objekt adoptieren, vertieft
bearbeiten, die Hintergründe und Herstellung der Dinge recherchieren und eine
Objektbiographie verfassen. In einem nächsten Schritt werden verschiedene
Vermittlungsformate auf Zielgruppen zugeschnitten in praktischen Übungen selbst erprobt.
Begleitend werden aktuelle theoretische Zugänge und Forschungsmethoden der
Museumsethnologie vorgestellt. Darüber hinaus sollen rechtliche und ethische Aspekte des
Umgangs mit Kulturgut aus kolonialen Kontexten und die Zusammenarbeit mit
Herkunftsgesellschaften thematisiert werden. Zum Abschluss der Lehrveranstaltung ist eine
kleine Ausstellung im Übersee-Museum geplant. Das Seminar ist eine Präsenzveranstaltung
und kann nicht online studiert werden.

Literatur:
Deliss, Clémentine (Hrsg.) (2012): Objekt Atlas. Feldforschung im Museum. Bielefeld: Kerber.
Hahn, Hans Peter (2005): Materielle Kultur. Eine Einführung. Berlin: Dietrich Reimer.
Dezernat für Kultur und Freizeit der Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.) (1979): Handwerk der
Shefferville-Naskapi (Kanada). Ausstellung des Stammes der Naskapi im Museum für
Völkerkunde der Stadt Frankfurt am Main. Frankfurt: Henrich.
Peers, Laura & Alison K. Brown (Hrsg.) (2003). Museums and Source Communities: A
Routledge Reader. London u. a.: Bloomsbury.
Weiler, Michael (1986): Karibujagd und Pelzhandel – kultureller Wandel bei den Naskapi in
Nord-Quebec/Labrador. Bonn: Mundus.

Dr. Claudia Roch (Lecturer)
Susanne Hammacher (Lecturer)
09-50-M4-5 / HybridUrbane Filmanthropologie mit Praxisübungen

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)
Theresa George (Lecturer)
09-50-M4-6 / HybridÜber das Zusammen-, Nebeneinander- und Auseinanderleben mit Tieren und Pflanzen: Fallbeispiele
Living with animals and plants: Cohabitation, Coexistence and alienation. Case Studies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:

Im Seminar gehen wir den Beziehungsformen des Menschen mit Tieren und Pflanzen nach, den sozialen Bedeutungen, Interaktionen und Machtstrukturen. Die Fallbeispiele umspannen Haus-, Nutz- und Wildtiere sowie Kulturpflanzen und invasive Pflanzenarten. Die kulturwissenschaftliche und historische Einbettung der Beispiele soll zur Auseinandersetzung mit Ideen, der Diskussion unterschiedlicher Positionen und der Einnahme neuer Perspektiven beitragen. Wir werden uns anhand von konkreten Beispielen aber nicht nur wissenschaftliche Konzepte aneignen, sondern auch Methoden der Multispezies-Ethnographie erörtern. Zur Vorbereitung der Seminareinheiten werden wissenschaftliche Literatur, Podcasts, Videos und Web-Content bereitgestellt. Das Seminar findet als Präsenzlehrveranstaltung statt. Einzelne Einheiten werden online angeboten, um den Austausch mit eingeladenen Gästen über ihre Expertise, Erfahrungen und künstlerischen Umsetzungen zu ermöglichen.


Literatur:

Tsing, Anna (2012) Unruly Edges: Mushrooms as Companion Species. In: Environmental Humanities, volume 1 (November 2012): 141-54. http://www.environmentandsociety.org/node/5415

van Dooren, Thom; Kirksey, Eben; Münster, Ursula (2016) Multispecies Studies: Cultivating Arts of Attentiveness. In: Environmental Humanities 1 May 2016; 8 (1): 1–23. https://doi.org/10.1215/22011919-3527695

Elisabeth Huber (Lecturer)
09-50-M4-7 / HybridZersplitterte Welten, Heimatländer der Phantasieund die Fragilität der Erinnerung: Zur Verortung postkolonialen Denkens
Fragmented Worlds, Imaginary Homelands and the Fragility of Memory: Locating Postcolonial Thinking

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 Credit hours)

Postkoloniale Theorie bezeichnet ein breites Spektrum theoretischer Zugänge zu und kritischer Auseinandersetzungen mit historischen und gegenwärtigen Machtverhältnissen, die im Zusammenhang mit europäischen Kolonialismen und seinen bis heute bestehenden Fortschreibungen zu verstehen sind. Im Seminar beschäftigen wir uns mit wissenschaftlichen und literarischen Texten unter anderem von Edward Said, Ania Loomba, Ella Shohat, Gayatri Chakravorty Spivak, Edouard Glissant und Salman Rushdie. Mit unserem theoretischen Gepäck begeben wir uns auf eine „postkoloniale Reise“ und setzen uns mit unterschiedlichen Fragestellungen auseinander, beispielsweise: Was haben gesellschaftliche Ungleichheiten mit Postkolonialismus zu tun? Welche Rolle hat Sprache, welche Funktion hat Geschlecht? Welche Kraft hat Emotion und wie werden Identitäten (un-)sichtbar gemacht und (um-)geschrieben? Wie und wo findet Erinnerung statt? Wer erzählt? Wer hört zu? Wer (re-)präsentiert? Das sind Fragen, die nicht nur in unserer privilegiert gelesenen akademischen Welt eine Rolle spielen, sondern insbesondere gesellschaftliche Interaktionsräume berühren, für die eine stärkere Sensibilisierung notwendig ist.

Dr. Anne Rohrbach (Lecturer)
09-50-M4-8Drogen und Drogenpolitik aus kulturhistorischer Perspektive
Drugs and drug policy in cultural history

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SFG 1040 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:

Drogen und Genussmittel sind immer ein fester Bestandteil der Geschichte des Abendlandes gewesen – wandelbar sind jedoch die gesellschaftlichen Ansichten über deren Nutzen, Wirkungen, Schädlichkeit und die Frage, wie wir mit ihnen umgehen sollen.
In dieser Veranstaltung soll die Entwicklung der abendländischen Drogenkultur – von der Antike bis zur Gegenwart – betrachtet werden. Neben den „Karrieren“ der einzelnen Substanzen sollen dabei die gesellschaftlichen „Diskurse“ stehen, die zu deren Verherrlichung oder Verteufelung geführt haben.

Literatur:
  • Nolte, F.; Schmidt-Semisch, H.: Drogen. Hamburg 2000.

Dr. Frank Nolte (Lecturer)
09-50-M4-9Grenzen. Eine Erkundung aus kulturwissenschaftlicher Perspektive
Borders from an ethnographic perspective

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 SFG 1040 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:

Grenzen. Eine Erkundung aus kulturwissenschaftlicher Perspektive.
Grenzen sind keine Linien auf Landkarten, Grenzen sind Räume, sind soziale Verhältnisse, verschieben sich ständig. An und um Grenzen verhandeln Menschen, wie sie zusammen leben müssen, können, wollen – oder eben auch nicht. Grenzen regulieren Beziehungen und sind so Teil der Ordnung, in der wir leben. Mit der Ordnung gehen Einteilungen einher, Eingrenzungen, Ausgrenzungen. Mit ihnen machen wir alle schon früh in unserem Leben Erfahrungen: Sicherheit, Zugehörigkeit, Aufgehobensein auf der einen Seite, Trennung, Ausgesperrtsein, Verlust von Handlungsmacht auf der anderen. Wer dazugehört, ist kulturell definiert und ändert sich mit dem kulturellen Selbstverständnis einer Gruppe. Grenzziehung konstruiert „die Anderen“, die Ausgeschlossenen, und das Draußen, das vom Drinnen durch sichtbare und unsichtbare, aber wehrhafte Mauern getrennt wird. Grenzen sind Räume der Macht und damit Instrumente von Herrschaft.
Aber Grenzen haben Übergänge, Brücken, Tunnel – sozial oder legal akzeptierte und illegale Räume der Übertretung, in denen sie unterlaufen, angefochten, verletzt oder aufgehoben werden. Damit sind sie auch Räume des Widerstandes und der Ermächtigung.
Grenzen sind also ein fruchtbares Feld, auf dem sich kulturwissenschaftliche Fragestellungen, Theorien und methodische Zugänge erkunden lassen. Thematisch spannt sich das Seminar von den alltagskulturellen Grenzerfahrungen bis zu den großen politischen und sozialen Grenzregimen unserer Zeit, mit Schlaglichtern auf die aktuellen und umkämpften Felder „Migration“ und „Rassismus“. Methodische Zugänge zum Thema integrieren wir learning by doing.


Literatur:


Adam, Jens and Valeria Hänsel (2021), After Humanitarian Reason?. Formations of Violence, Modes of Rule and Cosmopolitical Struggles at the »European Margins« In: movements. Journal for Critical Migration and Border Regime Studies. http://movements-journal.org/issues/09.open-call/pre01.adam,hansel--after-humanitarian-reason.html.
Bachmann-Medick, Doris (2007). Spatial Turn. In: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Rowohlt: Reinbek.
Bredow, Wilfried von (2014) Grenzen, eine Geschichte des Zusammenlebens vom Limes bis Schengen Darmstadt : Theiss.
Färber, Alexa (2011). Großstadtgeblubber: zur symbolischen Reichweite und Alltagsrelevanz der Wasserpfeife in Berlin. In: Museum Europäischer Kulturen (Hrsg.)(2011), Kulturkontakte: Leben in Europa. Berlin: Koehler und Amelang, 51-57.
Heinemann, Torsten, Martin G. Weiß (2016). An der Grenze. Die biotechnologische Überwachung von Migration. Frankfurt: Campus.
Neuland-Kitzerow, Dagmar (2011). Tracht und Uniformierung – ein Exkurs. In: Museum Europäischer Kulturen (Hrsg.) (2011), Kulturkontakte: Leben in Europa. Berlin: Koehler und Amelang, S.64-71.
Picard, Jaques, Silvy Chakkalakal, Silke Andris (Hrsg.) (2016.). Grenzen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Berlin: Panama.
Schmidt-Lauber, Brigitta (2005). Erfahrung und Praxis europäischer Grenzräume. Fallstudien in kulturtheoretischer Perspektive. In: Hengartner, Thomas; Moser, Johannes (Hrsg.) (2005). Grenzen & Differenzen. Zur Macht sozialer und kultureller Grenzziehungen. Leipzig: Leipziger Univ.-Verl. 377-382.
Schmidt-Lauber, Brigitta (2007). Ethnizität und Migration. Einführung in Wissenschaft und Arbeitsfelder. Berlin: Reimer.
Schulze Wessel, Julia (2012): Grenzfiguren. Über Staatenlosigkeit, undokumentierte Migration und Permanenz der Grenze. In: Zeitschrift für Politische Theorie, 2012, 3(2), S. 151-165.

Tsianos, V. S., & Kasparek, B. (2015). Zur Krise des europäischen Grenzregimes: eine regimetheoretische Annäherung. In: Widersprüche - Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich,35 (138), 9-22. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-64010-9.
Walter, Andreas (2014). Übergänge im Lebenslauf zwischen Standardisierung und Entstandardisierung, Abschnitt 3: Ritualisierung, Regulierung. Bewältigung. Übergänge in Lebenslauf und Biographie. In: Andreas Walther(Hg.), Christiane Hof(Hg.), Miriam Meuth(Hg.), Pädagogik der Übergänge (2014), Weinheim: Beltz. https://content-select.com/media/moz_viewer/552557c8-7cec-4c88-89e0-4cc3b0dd2d03/language:de
Ziehe, Irene (2011). Im Ort verwurzelt – Identität durch Gemeinschaft: das Spergauer Lichtmessfest. In: Museum Europäischer Kulturen (Hrsg.) (2011), Kulturkontakte: Leben in Europa. Berlin: Koehler und Amelang, S.58-63.

Dr. Helga Rathjen (Lecturer)

Modul 5 BA - Methodenmodul 1: Qualitative Methoden

9 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M5-1Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens – Seminar und Forschungswerkstatt 1
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - Research Workshop 1

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 SFG 1030 (4 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Form der Durchführung: Bitte über Stud.IP anmelden. Das M5 wird in Form von Seminar und Forschungswerkstatt durchgeführt. Die 4 SWS sind kompakt zu besuchen. Über die genaue Durchführungsform in Folge von Covid-19 informieren wir spätestens zum Semesterbeginn. Wenn möglich, bevorzugen wir Präsenzunterricht, nehmen aber auch alle mit, die nicht in Bremen sind.
Die Methodenlehre beschäftigt sich mit den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und deren praktischer Umsetzung. Methoden sind wissenschaftliches Handwerkszeug. Die der Fragestellung angemessene Methodenwahl leitet den Forschungsprozess an.
Auf die Frage, was Forschendes Lernen für das Arbeiten in diesem Modul bedeutet, schrieb eine Studierende aus einem vorherigen Durchgang (Auszug):
„Wir erlernen die Methoden der qualitativen Kulturforschung und Ethnologie in Zuge der Anwendung der Methoden. [...] Im Optimalfall führt man also im Rahmen dieses Moduls eine komplette Forschung von der ersten Idee bis zur Auswertung und Verschriftlichung durch. Die gelesene und gehörte Theorie [...] bildet nur die Grundlage für eigenständiges Handeln und Lernen.“
Im Methodenmodul geht es nun nicht nur darum, kulturwissenschaftliches Werkzeug kennenzulernen und zu erproben, sondern auch darum, zum eigenen Forschen und Hinterfragen anzuregen und die Erfahrung eines ganzen Forschungsprozesses erlebbar zu machen.
Auch geht es darum, sich bewusst zu machen, dass wir mit und über Menschen forschen und uns damit auseinanderzusetzen, was dies für uns als Forschende, die Menschen, in unseren Forschungs-‚Feldern’ sowie für unsere Beziehung zu ihnen bedeutet.
Das Seminar führt in grundlegende Methoden der qualitativen Kulturforschung ein und legt dabei den Schwerpunkt auf ethnographische Verfahren. Im Sinne des eigenständigen, erfahrungsbezogenen Forschenden Lernens leitet es dazu an eine eigene Feldforschung durchzuführen und den Forschungsprozess sowie die zentralen Forschungsergebnisse zu dokumentieren, analysieren, Interpretieren und reflektieren.
Im Seminar werden deshalb Methoden und Techniken vorgestellt und besprochen sowie
Grundlagentexte dazu gelesen und diskutiert.
In den Forschungswerkstätten wird an den eigens erstellten Forschungsdokumenten gearbeitet. Wöchentlich
werden die Arbeitsschritte und allfällige Probleme besprochen. Auch wird im Peer-Review-
Verfahren gegenseitig Feedback zu den Dokumenten gegeben. Begleitet wird der Forschungsprozess
von den Lehrenden und den Studierenden, die als Tutor*innen mitarbeiten.
Im Semesterverlauf wird in Team- und/oder Einzelarbeit ein Forschungsbericht erstellt, der im Anschluss begutachtet und benotet wird.
Im Sommersemester können Studierende im Profilfach im M6 die Methodenkenntnisse vertiefen und den im Wintersemester angefangenen Forschungsprozess fortsetzen.

Literatur:
s. StudIP, ein Grundlagenbuch ist: Breidenstein, Georg/ Hirschauer, Stefan/ Kalthoff, Herbert/ Nieswand, Boris. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/ München: UVB

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-50-M5-2Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens – Seminar und Forschungswerkstatt 2
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - Research Workshop 2

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 20:00 GW2 A4330 (4 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Form der Durchführung: Bitte über Stud.IP anmelden. Das M5 wird in Form von Seminar und Forschungswerkstatt durchgeführt. Die 4 SWS sind kompakt zu besuchen. Über die genaue Durchführungsform in Folge von Covid-19 informieren wir spätestens zum Semesterbeginn. Wenn möglich, bevorzugen wir Präsenzunterricht, nehmen aber auch alle mit, die nicht in Bremen sind.
Die Methodenlehre beschäftigt sich mit den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und deren praktischer Umsetzung. Methoden sind wissenschaftliches Handwerkszeug. Die der Fragestellung angemessene Methodenwahl leitet den Forschungsprozess an.
Auf die Frage, was Forschendes Lernen für das Arbeiten in diesem Modul bedeutet, schrieb eine Studierende aus einem vorherigen Durchgang (Auszug):
„Wir erlernen die Methoden der qualitativen Kulturforschung und Ethnologie in Zuge der Anwendung der Methoden. [...] Im Optimalfall führt man also im Rahmen dieses Moduls eine komplette Forschung von der ersten Idee bis zur Auswertung und Verschriftlichung durch. Die gelesene und gehörte Theorie [...] bildet nur die Grundlage für eigenständiges Handeln und Lernen.“
Im Methodenmodul geht es nun nicht nur darum, kulturwissenschaftliches Werkzeug kennenzulernen und zu erproben, sondern auch darum, zum eigenen Forschen und Hinterfragen anzuregen und die Erfahrung eines ganzen Forschungsprozesses erlebbar zu machen.
Auch geht es darum, sich bewusst zu machen, dass wir mit und über Menschen forschen und uns damit auseinanderzusetzen, was dies für uns als Forschende, die Menschen, in unseren Forschungs-‚Feldern’ sowie für unsere Beziehung zu ihnen bedeutet.
Das Seminar führt in grundlegende Methoden der qualitativen Kulturforschung ein und legt dabei den Schwerpunkt auf ethnographische Verfahren. Im Sinne des eigenständigen, erfahrungsbezogenen Forschenden Lernens leitet es dazu an eine eigene Feldforschung durchzuführen und den Forschungsprozess sowie die zentralen Forschungsergebnisse zu dokumentieren, analysieren, Interpretieren und reflektieren.
Im Seminar werden deshalb Methoden und Techniken vorgestellt und besprochen sowie
Grundlagentexte dazu gelesen und diskutiert.
In den Forschungswerkstätten wird an den eigens erstellten Forschungsdokumenten gearbeitet. Wöchentlich
werden die Arbeitsschritte und allfällige Probleme besprochen. Auch wird im Peer-Review-
Verfahren gegenseitig Feedback zu den Dokumenten gegeben. Begleitet wird der Forschungsprozess
von den Lehrenden und den Studierenden, die als Tutor*innen mitarbeiten.
Im Semesterverlauf wird in Team- und/oder Einzelarbeit ein Forschungsbericht erstellt, der im Anschluss begutachtet und benotet wird.
Im Sommersemester können Studierende im Profilfach im M6 die Methodenkenntnisse vertiefen und den im Wintersemester angefangenen Forschungsprozess fortsetzen.

Literatur:
s. StudIP, ein Grundlagenbuch ist: Breidenstein, Georg/ Hirschauer, Stefan/ Kalthoff, Herbert/ Nieswand, Boris. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/ München: UVB

Marie Cornelia Grasmeier
09-50-M5-3Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens – Seminar und Forschungswerkstatt 3
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - Research Workshop 3

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 SFG 1040 (4 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Form der Durchführung: Bitte über Stud.IP anmelden. Das M5 wird in Form von Seminar und Forschungswerkstatt durchgeführt. Die 4 SWS sind kompakt zu besuchen. Über die genaue Durchführungsform in Folge von Covid-19 informieren wir spätestens zum Semesterbeginn. Wenn möglich, bevorzugen wir Präsenzunterricht, nehmen aber auch alle mit, die nicht in Bremen sind.
Die Methodenlehre beschäftigt sich mit den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und deren praktischer Umsetzung. Methoden sind wissenschaftliches Handwerkszeug. Die der Fragestellung angemessene Methodenwahl leitet den Forschungsprozess an.
Auf die Frage, was Forschendes Lernen für das Arbeiten in diesem Modul bedeutet, schrieb eine Studierende aus einem vorherigen Durchgang (Auszug):
„Wir erlernen die Methoden der qualitativen Kulturforschung und Ethnologie in Zuge der Anwendung der Methoden. [...] Im Optimalfall führt man also im Rahmen dieses Moduls eine komplette Forschung von der ersten Idee bis zur Auswertung und Verschriftlichung durch. Die gelesene und gehörte Theorie [...] bildet nur die Grundlage für eigenständiges Handeln und Lernen.“
Im Methodenmodul geht es nun nicht nur darum, kulturwissenschaftliches Werkzeug kennenzulernen und zu erproben, sondern auch darum, zum eigenen Forschen und Hinterfragen anzuregen und die Erfahrung eines ganzen Forschungsprozesses erlebbar zu machen.
Auch geht es darum, sich bewusst zu machen, dass wir mit und über Menschen forschen und uns damit auseinanderzusetzen, was dies für uns als Forschende, die Menschen, in unseren Forschungs-‚Feldern’ sowie für unsere Beziehung zu ihnen bedeutet.
Das Seminar führt in grundlegende Methoden der qualitativen Kulturforschung ein und legt dabei den Schwerpunkt auf ethnographische Verfahren. Im Sinne des eigenständigen, erfahrungsbezogenen Forschenden Lernens leitet es dazu an eine eigene Feldforschung durchzuführen und den Forschungsprozess sowie die zentralen Forschungsergebnisse zu dokumentieren, analysieren, Interpretieren und reflektieren.
Im Seminar werden deshalb Methoden und Techniken vorgestellt und besprochen sowie
Grundlagentexte dazu gelesen und diskutiert.
In den Forschungswerkstätten wird an den eigens erstellten Forschungsdokumenten gearbeitet. Wöchentlich
werden die Arbeitsschritte und allfällige Probleme besprochen. Auch wird im Peer-Review-
Verfahren gegenseitig Feedback zu den Dokumenten gegeben. Begleitet wird der Forschungsprozess
von den Lehrenden und den Studierenden, die als Tutor*innen mitarbeiten.
Im Semesterverlauf wird in Team- und/oder Einzelarbeit ein Forschungsbericht erstellt, der im Anschluss begutachtet und benotet wird.
Im Sommersemester können Studierende im Profilfach im M6 die Methodenkenntnisse vertiefen und den im Wintersemester angefangenen Forschungsprozess fortsetzen.

Literatur:
s. StudIP, ein Grundlagenbuch ist: Breidenstein, Georg/ Hirschauer, Stefan/ Kalthoff, Herbert/ Nieswand, Boris. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/ München: UVB

Dr. Frank Müller
09-50-M5-4Einführung in die qualitativen Methoden der Kulturforschung und Ethnologie durch Formen Forschenden Lernens – Seminar und Forschungswerkstatt 4
Introduction to Qualitative Methods of Cultural Research and Ethnology - Research Workshop 4

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 SFG 2010 (4 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Form der Durchführung: Bitte über Stud.IP anmelden. Das M5 wird in Form von Seminar und Forschungswerkstatt durchgeführt. Die 4 SWS sind kompakt zu besuchen. Über die genaue Durchführungsform in Folge von Covid-19 informieren wir spätestens zum Semesterbeginn. Wenn möglich, bevorzugen wir Präsenzunterricht, nehmen aber auch alle mit, die nicht in Bremen sind.
Die Methodenlehre beschäftigt sich mit den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und deren praktischer Umsetzung. Methoden sind wissenschaftliches Handwerkszeug. Die der Fragestellung angemessene Methodenwahl leitet den Forschungsprozess an.
Auf die Frage, was Forschendes Lernen für das Arbeiten in diesem Modul bedeutet, schrieb eine Studierende aus einem vorherigen Durchgang (Auszug):
„Wir erlernen die Methoden der qualitativen Kulturforschung und Ethnologie in Zuge der Anwendung der Methoden. [...] Im Optimalfall führt man also im Rahmen dieses Moduls eine komplette Forschung von der ersten Idee bis zur Auswertung und Verschriftlichung durch. Die gelesene und gehörte Theorie [...] bildet nur die Grundlage für eigenständiges Handeln und Lernen.“
Im Methodenmodul geht es nun nicht nur darum, kulturwissenschaftliches Werkzeug kennenzulernen und zu erproben, sondern auch darum, zum eigenen Forschen und Hinterfragen anzuregen und die Erfahrung eines ganzen Forschungsprozesses erlebbar zu machen.
Auch geht es darum, sich bewusst zu machen, dass wir mit und über Menschen forschen und uns damit auseinanderzusetzen, was dies für uns als Forschende, die Menschen, in unseren Forschungs-‚Feldern’ sowie für unsere Beziehung zu ihnen bedeutet.
Das Seminar führt in grundlegende Methoden der qualitativen Kulturforschung ein und legt dabei den Schwerpunkt auf ethnographische Verfahren. Im Sinne des eigenständigen, erfahrungsbezogenen Forschenden Lernens leitet es dazu an eine eigene Feldforschung durchzuführen und den Forschungsprozess sowie die zentralen Forschungsergebnisse zu dokumentieren, analysieren, Interpretieren und reflektieren.
Im Seminar werden deshalb Methoden und Techniken vorgestellt und besprochen sowie
Grundlagentexte dazu gelesen und diskutiert.
In den Forschungswerkstätten wird an den eigens erstellten Forschungsdokumenten gearbeitet. Wöchentlich
werden die Arbeitsschritte und allfällige Probleme besprochen. Auch wird im Peer-Review-
Verfahren gegenseitig Feedback zu den Dokumenten gegeben. Begleitet wird der Forschungsprozess
von den Lehrenden und den Studierenden, die als Tutor*innen mitarbeiten.
Im Semesterverlauf wird in Team- und/oder Einzelarbeit ein Forschungsbericht erstellt, der im Anschluss begutachtet und benotet wird.
Im Sommersemester können Studierende im Profilfach im M6 die Methodenkenntnisse vertiefen und den im Wintersemester angefangenen Forschungsprozess fortsetzen.

Literatur:
s. StudIP, ein Grundlagenbuch ist: Breidenstein, Georg/ Hirschauer, Stefan/ Kalthoff, Herbert/ Nieswand, Boris. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/ München: UVB

Dr. Jan Christian Oberg

Modul 8/9 - Schwerpunkt

2 x 9 Credit Points (M 8 u. M 9 je 9 CP bei 4 SWS) für Profilfach & Komplementärfach

A) Ethnologie

Course numberTitle of eventLecturer
08-26-M10-3Postkoloniale Kritik
Postcolonial Criticism

Seminar (Teaching)
ECTS: 3/6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 SFG 1010 (2 Credit hours)

Unter „postkolonialer Kritik“ (öfters ist auch von „dekolonialer Kritik“ die Rede) versteht man verschiedene Beiträge aus Politik, Medien und Wissenschaften, die sich etwa seit den 1960er Jahren damit befassen, dass die globalen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Verhältnisse sehr viel stärker durch die fünf Jahrhunderte europäischer Kolonialisierung geprägt sind, als das für gewöhnlich in den herrschenden Wissenschaftstraditionen eingestanden und reflektiert wird. Die fortbestehenden Auswirkungen der kolonialen Unterwerfung sind weitreichend. Sie umfassen zum Beispiel fortgesetzte, oft gewaltsam aufrechterhaltene globale Machtstrukturen; ökonomische Ausbeutung und Umweltzerstörung weiter Teile des globalen Südens; rassifizierende Klassifikationen und Hierarchisierungen von Menschen; epistemische Gewalt, d.h. bestimmte Wissensformen werden zu universalen und allein gültigen erklärt, während lokales Wissen delegitimiert wird; usw.
In diesem Seminar, das wir gemeinsam für BA-Studierende der Kultur- und der Politikwissenschaft anbieten (wobei andere Studierende auch willkommen sind, sofern die Raumgröße genügt), wollen wir einige grundlegende Texte des Theoriefeldes der post-/dekolonialen Kritik miteinander diskutieren. Dabei werden wir im ersten Drittel einige klassische Grundlagentexte besprechen und danach zwei Schwerpunkte setzen: ungleiche postkoloniale Wissensverhältnisse einerseits und postkoloniale Demokratiekritik andererseits.

Prof. Dr. Martin Nonhoff
Prof. Dr. Michaela Knecht
09-50-M89-A1Development of Exhibition Concepts on the Americas (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 Extern Übersee-Museum (2 Credit hours)

The topics on which the Übersee-Museum will focus its exhibitions in the future are highly relevant both in the Americas and in Germany: biological and cultural diversity, sustainability in the use of resources, climate change, migration and identity as well as colonialism and its effects until today. Due to the connections between these topics they can be shown in their interconnectedness in the exhibitions. To present complex structures in a generally understandable way to a broad public is both an opportunity and a challenge. How are the above-mentioned topics and the transformation processes caused by them reflected in the material cultural heritage? How could they be visualized in an exhibition? Which messages can or should be transported?
The seminar is, therefore, dedicated to one of the most important tasks of the museum: the conception of exhibitions. Students will outline their own exhibition concept with a focus on one of the above mentioned topics for a certain region in the Americas. In doing so, they get an insight into the exhibition work of a museum, they learn the basic steps of the exhibition-related conceptual work and the essential characteristics of a cultural-historical exhibition. Through the necessary research, they also acquire knowledge about a particular region from the perspective of the chosen topic.
The homework can be written in German.
Regular participation is expected.
A max. of 15 students can participate.
The seminar will take place only at the Übersee-Museum Bremen and not online!

Type of examination:
3 CPS: Development of a concept (narrative, storyboard, emotions) presented in the seminar, topics outlined on 5-10 pages. Teamwork is welcomed.
6 CPS: Development of a written concept (seee above) based on the presentation written in German or English (BA: 12-15 pages, MA: 15-20 pages)

Wiebke Ahrndt
09-50-M89-A2Intercultural Communication (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 SFG 2010 (4 Credit hours)

Abstract:

The practical side of intercultural communication shows, that two different paradigms exist in this field. One is the economic perspective with it´s aim to train managers and other staff to facilitate international business or to improve the economic results of organisations through diversity management. The other perspective is much more heterogeneous. In a broad field ranging from associations, schools, the police, adult education, public bureaucracy to NGOs different stakeholders acquire intercultural competences. The differences between these perspectives lie in the diverse understanding of the notion “culture” and in varying methodological approaches. During the course we will also discuss theoretical basics of diversity-studies and intersectional perspectives.

In this seminar we investigate the question, how intercultural competence is understood and trained regarding these different perspectives. Which means or tools are helpful, how are competences defined and which is a good way to get hold of them? Beneath reading relevant literature we also try different practical exercises and invite experts. The starting point will be to look into the basic theoretical concepts. Exercises and trainings will provide an insight into the different fields of application. At the end of the course, participants will understand how intercultural competences are defined and in which way they are trained in different fields of practice.

Our course welcomes international students to join lively discussions about how to handle differences between people and which competences are needed for a future Europe. The course will be online using Zoom-Meetings, which facilitate easy access from abroad.

The required activities in this course are composed of frequent and active participation, presentation in the course and an essay at the end.
Please note that this course is obligatory to achieve the “Interkulturelle Zertifikat”. More details can be found on our website and will be provided in the first session.

Reading:

Eriksen, Thomas Hylland (2015). Rebuilding the ship at sea: super-diversity, person and conduct in eastern Olso. In: Global Networks 15,1; Global Networks Partnership and John Wiley and Sons Ltd;
p. 1-20.

Moosmüller, A. (2007). Interkulturelle Kommunikation. Konturen einer wissenschaftlichen Disziplin. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Nyiri, P. D., & Breidenbach, J. C. (2015). Intercultural Communication: An Anthropological Perspective. In J. D. Wright (Ed.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (Second Edition) (pp. 357-361). Elsevier.

Dr. Frank Müller
Dr. Oliver Hinkelbein
09-50-M89-A3 / HybridEthnografische Filmtage

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 1030 (4 Credit hours)

Seit 2012 bilden die ethnografischen Filmtage des Instituts für Ethnologie und Kulturwissenschaft einen festen Bestandteil des Schwerpunkts Visuelle Anthropologie. Internationale Produktionen werden neben den neuesten Arbeiten aus dem Institut gezeigt. Die Filmaufführungen und Diskussionen mit internationalen Filmemacher*innen richten sich an ein Fachpublikum aber auch an eine breite Öffentlichkeit. Die nächste Auflage der Filmtage wird in diesem Wintersemester im Rahmen eines vierstündigen Seminars vorbereitet. Das Team aus Studierenden und Lehrenden wird die dafür notwendigen Aufgaben gemeinsam angehen: Auswahl der Filme, Pressearbeit, Kommunikation mit den Filmemacher*innen und dem Kino, sowie alle weiteren Aspekte des Eventmanagements.

Im Seminar im Schwerpunktmodul M8/9 werden aktuelle Fragen der visuellen Anthropologie bearbeitet. Wie lässt dich das Genre des Ethnografischen Films eingrenzen? Was sind die Bedingungen und besonderen Herausforderungen bei der Produktion von Filmen oder anderen Medienprodukten im Rahmen ethnografischer Feldforschungen? Was wird mit welchen filmischen Mitteln beschrieben und wie lassen sich die Medienprodukte wissenschaftlich analysieren? Ein Merkmal der visuellen Anthropologie ist dabei, dass Film, Fotografie und crossmediale Formate nicht nur zur Erhebung und Analyse genutzt werden, sondern auch zur Vermittlung der wissenschaftlichen Ergebnisse.

Das 4-stündige Modul richtet sich an Studierende die sich für den ethnografischen Film interessieren. Gleichzeitig werden praktischen Aspekte der Organisation eines Filmfestivals vermittelt. 9 CP werden für aktive Mitarbeit, Sichten und Evaluieren von Filmen, Kommunikation mit Filmemacher*innen und Pressevertreter*innen, Erstellen von Texten im Rahmen der Pressearbeit, usw vergeben.


Literatur

Banks, Marcus
2003 Visual Methods in Social Research. London: Sage Publications.
Barbash, Ilisa & Lucien Taylor
1997 Cross-Cultural Filmmaking. A Handbook for Making Documentary and Ethnographic Films and Videos. Berkeley: University of California Press.
Henley, Paul
2000 ‘Ethnographic Film: Technology, Practice and Anthropological Theory’, Visual Anthropology 13:207-226.
2020 Beyond Observation. A History of Authorship in Ethnographic Film. Manchester: Manchester University Press.
Lawrence, Andy
2020 Filmmaking for Fieldwork. A Practical Handbook. Manchester: Manchester University Press.

Dr. Martin Gruber
Dr. Frank Müller
09-50-M89-A4Kalter Nabel unserer Welt: Bio-Grafien zwischen Kühlschrank und globaler Erwärmung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 2040 (4 Credit hours)

Kalter Nabel unserer Welt:
Bio-Grafien zwischen Kühlschrank und globaler Erwärmung.

Kann man im Kühlschrank lesen? Und wenn ja, was? – Wie reagieren wir auf die Bitte, unseren Kühlschrank einmal zu zeigen? Der fremde Blick in die kühlende Kiste wird häufig als zu privat, als Blick in einen intimen Bereich empfunden. Zugleich zeigen Bilder geöffneter Kühlschränke fast immer ein ähnliches Bild.

Unser Kühlschrank – die moderne Vorratskammer – nährt uns, versorgt uns mit Energie und dies auch über eine längere Zeit, indem er die Lebensmittel haltbar macht. Er gibt uns die Sicherheit über mehrere Tage, Wochen oder sogar Monate, Essen zu haben. Er versichert uns – wenn gefüllt – nicht von der Hand in den Mund leben zu müssen und erscheint so geradezu als Sinnbild der gesicherten Ernährung. Die Möglichkeit des Kühlens hat aber nicht nur unsere Versorgung mit Nahrung verändert, sondern auch die Art der Nahrung und seine Herkunft.

Das Kühlen ermöglicht nicht nur die private Aufbewahrung von Substanzen jedweder Art: Kühlhäuser, Kühltransporte und Kühlregale in den Supermärkten haben einen geradezu grenzenlosen globalen Handel mit Produkten vorangetrieben, die sonst nach kurzer Zeit verdorben wären. Das Kühlen macht globale Lieferketten, den Erhalt und die Aufbewahrung von Lebensmitteln – aber auch anderer Substanzen – fast grenzenlos. Die gekühlten Warenketten verbinden die entferntesten Gegenden der Welt, die wiederum in unseren Kühlschränken zusammenlaufen und anschließend in unseren Mägen.

Was also sehen wir, wenn wir einen Kühlschrank öffnen? U.a. das Zusammenlaufen von (Massen-)Produkten aus aller Welt und das, was der Besitzer sich einverleibt, das was ihn nährt, macht und erhält. Lebensmittel bilden uns. Sie sind ein Abbild unserer Bildung, unserer Bio-Grafien ebenso wie sie ein Abbild unserer Wahl sind, und damit unserer Vorstellungen von Nachhaltigkeit, Gesundheit, Verantwortung, Wissen u.v.m.

Die vielen Räumlichkeiten, die kühlend einen die Welt verbindenden Handel und Austausch ermöglichen, die die Menschen mit Energie-liefernde Substanzen jedweder Art versorgen, benötigen aber selbst Energie: sie hängen von Strom ab. Energie, die mittlerweile wiederum zum Problem einer anderen Temperatur geworden ist, nämlich der globalen Temperatur.

So laufen im Kühlschrank nicht nur globaler Handel und individuelle Bio-Grafien zusammen, sondern auch die globalen Zusammenhänge von Nachhaltigkeit – und diese wollen wir vom Kühlschrank ausgehend gemeinsam lesen.

Dr. Liselotte Hermes Da Fonseca
Dr. Oliver Hinkelbein
09-50-M89-A5Göbekli Tepe und Çatalhöyük – Bildsprachen zweier UNESCO-Weltkulturerbe- Stätten in der Türkei

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 25.03.22 - Sun. 27.03.22 (Sun., Fri., Sat.) 10:00 - 18:00 Extern Übersee-Museum

Kurzbeschreibung:

Göbekli Tepe („Bauchiger Hügel“) wurde 2018 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Ausgrabungen hatten dort einen der ältesten Tempel ähnlichen Anlagen in der Geschichte der Menschheit ans Tageslicht gebracht. Göbekli Tepe wird auf etwa um 10.000 v.u.Z. in datiert. In dieser wärmer werdenden Zeit hatten Menschen wahrscheinlich noch nicht begonnen dauerhafter zu siedeln und Keramik zu nutzten. Gleichwohl entwickelten sie auf großen, steinernen Stelen eine komplexe Bildsprache, die vordergründig Tiergestalten und -plastiken in Beziehung zueinander setzt. Zu diesem Zeitpunkt war die Entwicklung der Schrift noch in zeitlich weiter Ferne. Deutungen der mitunter realistisch gehaltenen Tierdarstellungen sind nur schwerlich möglich, werden zuweilen aber unter Rückgriff auf jüngere mythologische Motive versucht. Gleiches gilt auch für die um ca. 3000 Jahre jüngeren Siedlung Çatalhöyük („Gegabelter Hügel“) unweit des heutigen Konya. Die Siedlung in der mehrere tausend Menschen dauerhaft lebten weist eine egalitär-horizontale Architektur auf, die über soziale Beziehungsgeflechte der Gesellschaft Auskunft gibt. Repräsentative Wohnanlagen (Paläste) waren unbekannt. Die Wandmalereien sind mitunter szenisch komponiert. Kleinplastiken setzen Mensch und Tier in Beziehung zueinander.

Das Seminar wird sich vordergründig mit möglichen Deutungen der Bild-, Form und Architektursprache in Göbekli Tepe und Çatalhöyük befassen. Dabei werden verschiedene theoretische und disziplinäre Ansätze befragt, verglichen und für mögliche Interpretationen herangezogen (Semiotik, Bildwissenschaft, vergleichende Mythologie, Tiefenpsychologie). In diesem Zusammenhang wird der Frage nachgegangen, in welch möglichen Weisen die Bildsprachen die Schrift überdauerten und Eingang in Motivsprachen auf beweglichen materiellen Kulturträgern (z. B. Textilien) gefunden haben. Das Seminar begibt sich in diesem Zusammenhang auf eine Spurensuche im Übersee-Museum. Zudem werden beide Orte, materielle und immaterielle Kultur in Verständnis und Definition von Kulturerbe eingeordnet.



Literatur:

Eine digitale Bibliothek wird im Vorlauf des Semesters bereitgestellt.

Literatur zur Einführung:

Schmidt, Klaus. 20073. Sie bauten die ersten Tempel. Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger. Die archäologische Entdeckung am Göbekli Tepe. München: C.H. Beck.

Deutsch-Türkischer Arbeitskreis am Übersee-Museum Bremen. 1975.Türkei. Heimat von Menschen in unserer Stadt. Bremen: Übersee-Museum Bremen.

Dr. Detlev Quintern
09-50-M89-A6aThe sea is rising - and so are we? Klimawandel und sozialökologische Transformationen

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 CART Rotunde - 0.67 (2 Credit hours)

Die Veranstaltung ist vierstündig und gehört mit der Vorlesung VAK 09-50-M89-A6b zusammen.
In Zusammenarbeit mit 08-27-3WH2-2B

Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Michael Flitner
Prof. Dr. Andrea Mühlebach
09-50-M89-A6bKlimawandel und sozialökologische Transformation in Sozial- /Kulturanthropologie, Geographie und Kulturwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Die Veranstaltung ist vierstündig und gehört mit der Vorlesung VAK 09-50-M89-A6a zusammen.
In Zusammenarbeit mit 08-27-3WH2-2B

Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Michael Flitner
09-50-M89-A7ForschungswerkStadt Gröpelingen - Filmprojekt (Teil 2): Aufführung, Auswertung und Dokumentation

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 Credit hours)
Dr. Martina Grimmig
09-50-M89-A8 / OnlineAnthropologie der Freiheit
Anthropology of Freedom

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:

Freiheit hat viele Gesichter, wenn es darum geht, sie zu definieren: Freiheit wovon? Für wen? Um welchen Preis? Unter welchen Bedingungen? Welche und wessen Freiheit? Freiheit für was oder von was? Ob revolutionärer Geist, trotziges Verlangen nach Privileg oder Befreiung von Not? „Die Freiheit, frei zu sein“, wie die Philosophin Hannah Arendt in ihrem gleichnamigen, berühmten Essay schreibt, ist das aktuellste Thema, wenn sie als „ein Privileg von ein paar wenigen“ vorausgesetzt wird. Die Covid-19-Pandemie, Einschränkungen und Lockdown haben Freiheit-Frage in dieser Art vor unsere Nase geführt – mit einer großen Dosis an Debatten um (Un-)Sicherheit und (Un-)Gleichheit. Häufig taucht sie als eine ambivalente Figur im sozialen und politischen Feld auf. Für manche ist Freiheit kaum hilfreich, nicht zuletzt auf Grund der engen Verbindung der Mythen des modernen, kapitalistischen Lebens. Gerade vor diesem Hintergrund ist es für andere wert, darüber zu reden und zu streiten. Freiheit taucht als Widerspruch oder gar als Problem auf, wenn eingefordert wird, nur in ihrem Namen ‚regiert’ zu werden. So gesehen: „Freiheit ist eines der am heftigsten umstrittenen Wörter in der zeitgenössischen globalen Erfahrung“ (e Silva & Wardle 2017). Aktuell steht sie vielerorts und in allen Formen in Frage: Meinungsfreiheit, Entscheidungsfreiheit, Reisefreiheit, Wissenschaftsfreiheit und vieles mehr.
Kulturwissenschaftlich und anthropologisch ermöglicht Freiheit Zugang zu Ordnungsvorstellungen, Krisen und Widersprüchen der Vergangenheit und der Gegenwart. Nichtsdestotrotz schreibt Laidlaw, unsere Disziplin habe „auffallend wenig [über Freiheit] zu sagen“ (2002, 311). In diesem Seminar suchen wir danach, was wir zu sagen haben. Dabei reden wir über Debatten und kritische Stimmen des Faches. Uns begleiten eine Reihe von Ethnographien, die über Freiheit und Unfreiheiten in unserer Multipolaren-Multispezies-Welt erzählen. Wir lesen, diskutieren, forschen zu: Auf welche Vorstellungen greifen Menschen, wenn Sie von Freiheit reden oder diese beanspruchen? Wie ist das Sprechen und Nicht-Sprechen über Freiheit in Macht- und Ungleichheitsverhältnisse eingebunden? Welche Vorstellungen von Freiheit werden in die gegenwärtigen Spaltungen und Auseinandersetzungen um Demokratie, Gleichheit, Pluralität und Solidarität hineinprojiziert? Welche nicht? Dieses Seminar befasst sich also mit Freiheit als ‚Eine-Sache-im-Alltag’ und möchte mit den Studierenden gemeinsam eine Anthropologie der Freiheit erkunden. Dabei zielt das Seminar auf Forschen und Re-Lektüren des Begriffs ab. Wir begeben uns auf die Spurensuche nach Freiheit – nach aktuellen Auseinandersetzungen, Problematisierungsweisen und Erfahrungskontexte des Freiheitsbegriffs, und zwar überall wo der vorzukommen mag – auf der Straße, in Stadt Bremen, im Internet, bei Demos, im Hörsaal oder im Wohnzimmer wie auch in Küchenphilosophie bei einem kalten Bier oder warmen Tee etc. Vorgesehen sind verschiedene, kreative Outputs aus dem Seminar. Mitarbeit gewünscht und Freigeist willkommen!

Literatur:
Arendt, Hannah (2018) Die Freiheit, frei zu sein. DTV, München.
Laidlaw, James (2002) “For an Anthropology of Ethics and Freedom.” Journal of the Royal Anthropological Institute 8, (2): 311-32.
e Silva, Moises Lino & Wardle, Huon (Hg.) (2016) Freedom in Practice: Governance, Autonomy and Liberty in the Everyday. Taylor & Francis.

Dr. Nurhak Polat

B) Kommunikations- und Medienwissenschaft

Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M8/9-AMenschen gehen, Daten bleiben: Digitale Trauer und Erinnerung
People Pass Away, Data Stay: Digital Grief and Remembrance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus
09-60-M8/9-BKommunikationsethik im Medienwandel
Communication Ethics and Media Change

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2020 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz
09-60-M8/9-GFilmanalyse
Film Analysis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 B1216 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Reiner Matzker
09-60-M8/9-HCommunicating the White Man's Burden (in English)
Subalternity and "Development" in a Global System

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 – 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 SH D1020 (2 Credit hours)

The course introduces key concepts and theoretical approaches exploring (Western/Northern) communication in and of race, colonial relations and development from late colonialism to today. On the basis of selected academic texts, the course provides an initial overview over the field and challenges and critically discusses the role of communication and discourse in global power rela-tions.
During the course, students are provided with a toolkit to critically assess communication concern-ing globalisation, development and race, and the way it is approached, employed or utilised
by media organisations, states, NGOs and transnational institutions. Students are also given the
opportunity to apply that toolkit in the form of an analytical framework for an (actual or hypothet-ical)
research project of their own choosing (within the topical horizon of the seminar).
The language of instruction, literature and course discussions is English. Active participation in
discussions and regular attendance in the seminar is expected from students enrolling in the course;
the reading of the compulsory literature before class is mandatory and necessary for productive
discussions.
Students are to develop a research problem and an essayistic or empirical approach to study that problem. The problem should be based on or at least connected with the course literature and discussions held during the seminar. For students to pass the course (3 ECTS), their individual approach should be presented in the form a 500 word abstract and a short presentation. Stu-dents taking the seminar as a specialisation course (6 ECTS) are to write an additional paper (es-say or research exposé, depending on their chosen approach) based on their abstract.

PDF: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb9/zemki/docs/comments/Comments_WiSe21-22/M8_Gellrich.pdf

B. Sc Arne Gellrich, M.A.
09-60-M8/9-KConspiracy Theories and the Internet (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-60-M8/9-NPicture Politics: Mobilisiert politische Kommunikation auf Instagram zur Partizipation? Eine Studie im Mixed-Methods-Design
Picture Politics: Does political communication on Instagram mobilize participation? A mixed-methods design study

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stephanie Geise

Modul 10 - Praxismodul

9 Credit Points
Verpflichtend für alle KuWi-Studierende im ersten Fachsemester aus dem BA-Profilfach, mit Ausnahme der 1. Kohorte (Studienbeginn WS 05/06)
Bitte nur EINE der Einführungsveranstaltungen auswählen!
Im Laufe des Studiums müssen drei der "KuWi als Beruf"-Veranstaltungen besucht werden. Hierzu gibt es fortlaufend Angebote.
6 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M10-1Berichte aus der Praxis: Kulturwissenschaft als Beruf
Job Perspectives for Graduates

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 01.12.21 16:00 - 18:00 SFG 2030
Dr. Frank Müller
Dr. Margrit E. Kaufmann
09-50-M10-2Berichte aus der Praxis: Kulturwissenschaft als Beruf
Job Perspectives for Graduates
Arbeit als Kuwi im Bereich von Digitalisierung

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 26.01.22 16:00 - 18:00 SFG 2030
Dr. Frank Müller
Dr. Margrit E. Kaufmann
09-50-M10-3Einführungsveranstaltung für KuWi-Erstsemester "Praktikum und Berufsorientierung"
Internship: an analysis

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 10.12.21 12:00 - 16:00 GW1 B0100
Dr. Frank Müller
09-50-M10-4Einführungsveranstaltung für KuWi-Erstsemester "Praktikum und Berufsorientierung"
Internship: an analysis

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 14.01.22 12:00 - 16:00 GW1 B0100
Dr. Frank Müller

Modul 11 BA - Selbststudium

6 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M11-1Selbststudium
Independent Studies

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 SFG 0150 (4 Credit hours)
Dr. Oliver Hinkelbein

Modul 12 BA - BA-Arbeit/ Begleitseminar

15 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-M12-1 / OnlineBA-Arbeit / Begleitseminar
Colloquium for BA-Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Das Abschlusskolloquium begleitet BA-Studierende im Prozess der Erarbeitung ihrer kulturwissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Themen und Zugänge der einzelnen Vorhaben werden vorgestellt und gemeinsam durchdacht und diskutiert. Für jede Arbeit wird ein Exposé erstellt. Daneben fächert das Kolloquium Schritt für Schritt den Forschungsprozess auf, der einer BA-Arbeit zu Grunde liegt – unabhängig davon, ob es sich um eine reine Literaturarbeit handelt oder ob in Feld und Archiv eigenständig empirisch geforscht wird: von der Entwicklung, Eingrenzung und Profilierung der Fragestellung über die Konzeption eines Forschungsdesigns, Fragen von Methodik, Ethik und Pragmatik bis hin zu Formen kulturwissenschaftlich-ethnologischen Schreibens und von Textualisierungsstrategien. Jeder dieser Schritte wird in Übungen und Gruppenarbeiten erarbeitet, reflektiert und so für das eigene Vorhaben umsetzbar gemacht.

Die Teilnahme an dem Abschlusskolloquium ist verpflichtender Teil des Abschlussmoduls 12 (insg. 15 CP, davon 3 CP fürs Begleitkolloquium, 12 CP für die BA-Arbeit). Eine regelmäßige und aktive Teilnahme wird erwartet. Die Anforderungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind die Erstellung eines Exposés sowie die Präsentation und Diskussion der eigenen Arbeit im Seminar.

Ressourcen:
• Leitfaden “Wissenschaftliches Arbeiten”, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen. Elektronisch verfügbar unter: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbe-reiche/fb9/fb9/redak_kuwi/PDFs/Dokumente_BA/Leitfaden_IfEK_2019.pdf
• Lern-Blog “Kuwi Capacities” (kulturwiss. Arbeitstechniken) https://blogs.uni-bremen.de/kuwicapacities/

Dr. Silke Betscher
09-50-M12-2BA-Arbeit / Begleitseminar
Colloquium for BA-Candidates

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Das Abschlusskolloquium begleitet BA-Studierende im Prozess der Erarbeitung ihrer kulturwissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Themen und Zugänge der einzelnen Vorhaben werden vorgestellt und gemeinsam durchdacht und diskutiert. Für jede Arbeit wird ein Exposé erstellt. Daneben fächert das Kolloquium Schritt für Schritt den Forschungsprozess auf, der einer BA-Arbeit zu Grunde liegt – unabhängig davon, ob es sich um eine reine Literaturarbeit handelt oder ob in Feld und Archiv eigenständig empirisch geforscht wird: von der Entwicklung, Eingrenzung und Profilierung der Fragestellung über die Konzeption eines Forschungsdesigns, Fragen von Methodik, Ethik und Pragmatik bis hin zu Formen kulturwissenschaftlich-ethnologischen Schreibens und von Textualisierungsstrategien. Jeder dieser Schritte wird in Übungen und Gruppenarbeiten erarbeitet, reflektiert und so für das eigene Vorhaben umsetzbar gemacht.

Die Teilnahme an dem Abschlusskolloquium ist verpflichtender Teil des Abschlussmoduls 12 (insg. 15 CP, davon 3 CP fürs Begleitkolloquium, 12 CP für die BA-Arbeit). Eine regelmäßige und aktive Teilnahme wird erwartet. Die Anforderungen für eine erfolgreiche Teilnahme sind die Erstellung eines Exposés sowie die Präsentation und Diskussion der eigenen Arbeit im Seminar.

Ressourcen:
• Leitfaden “Wissenschaftliches Arbeiten”, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen. Elektronisch verfügbar unter: https://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbe-reiche/fb9/fb9/redak_kuwi/PDFs/Dokumente_BA/Leitfaden_IfEK_2019.pdf
• Lern-Blog “Kuwi Capacities” (kulturwiss. Arbeitstechniken) https://blogs.uni-bremen.de/kuwicapacities/

Dr. Katrin Amelang

General Studies B.A.Kulturwissenschaft

Besonders geeignet für Studierende des B.A. Kulturwissenschaft

Frei wählbare GS-Veranstaltungen des FB 9 finden Sie unter diesem Link: https://elearning.uni-bremen.de/dispatch.php/search/courses?start_item_id=5e6722a2b992ca8cc1f55eb379128ec8
Course numberTitle of eventLecturer
09-50-GS-1 / OnlineConflits and Struggles for Peace in the Age of Social Cohesion Crisis (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 (2 Credit hours)

This course aims to point out the authoritarian tendency of creating social conflicts and putting peace out of the scope of politics. Conflicts have become the rule of governance in the authoritarian phase of neoliberalism. And this tendency drags modern societies on the verge of a social cohesion crisis. The main purpose of this course is to investigate this inclination of the governments within the critical peace studies framework.
Our study of the social conflicts and peace will start with the examination of different approaches to this topic. Neuroscientific, anthropologic and philosophical theories on the nature of conflict and peace will be assessed. This investigation will provide us a solid foundation to be able to determine the historical conditions of conflict and peace in the era of crisis of social cohesion. In this regard, the essence of neoliberalism will be reviewed from the perspectives of both political economy and post-structuralist theories. After clarifying the conditions of the road to contemporary tyranny, the phenomena like social cohesion crisis, economization and elucidation of public sphere, and friend-enemy politics will be dealt with.
During the last years, we also witnessed some successful struggles against the authoritarian current. Black Lives Matter from the Global North and Peasants’ Strikes from India are significant examples that could bring different demands of the left with the needs of people who suffered under the neoliberal rules for a long time. These movements were also successful in presenting that the old “normal” was the problem and the solutions to our current crisis lie beyond the old bourgeois normativity. That is why they will be evaluated as democratic and peaceful sprouts of future society. A special attention will be given to Turkish case. The poisoning attitude of Turkish government against its women, LGBTQ and Kurdish citizens will be analyzed.

Ali Yalcin Göymen (Lecturer)
09-50-GS-2Kultur heißt vergleichen - USA/Deutschland
Comparative Cultures - USA/Germany

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:

Diese Veranstaltung kann nicht online studiert werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Es werden wichtige Stationen in der mehr als 300-jährigen Geschichte deutsch-amerikanischer Beziehungen rekonstruiert und bewertet, um dann der Frage nachzugehen, in welcher Weise die beiden Kulturen einander wechselseitig beeinflusst haben.

Zunächst geht es um die deutsche Einwanderung nach Amerika, die in der allgemeinen Wahrnehmung deutlich unterschätzt wird. Noch im Zensus von 1980 gaben mehr als ein Viertel aller Amerikaner an, (unter anderem) deutsche Vorfahren zu haben. Die Deutschen stellten lange Zeit die größte Einwanderergruppe in den USA, die sogar ‚Parallelgesellschaften‘ gebildet hatte, heute jedoch völlig assimiliert ist; die besondere(n) Geschichte(n) deutscher Immigration sind nahezu vergessen.
Im zweiten Block wird das Ende des 19. Jahrhunderts entstandene, widersprüchliche Bild von Amerika als Motor der Moderne und Sinnbild des Kapitalismus nachgezeichnet, mit allen Reaktionen darauf. Es wird sich zeigen, inwiefern Amerika seit je als das ‚Andere‘, als Gegenentwurf zur europäischen Kultur und Gesellschaft gesehen wurde – als Vorbild und Konkurrent, Mythos und Studienobjekt, Ziel von Wünschen und Träumen, aber auch von Angriffen und Ängsten. Wir untersuchen, wie sich die deutsche, später europäische Identität in Anlehnung an und in Abgrenzung von der amerikanischen entwickelt hat.
Im dritten Block wird der ‚Kulturtransfer‘ der amerikanischen Popkultur (vor allem Rockmusik) in die alte Bundesrepublik nach 1945 kritisch gewürdigt. Viele Kritikpunkte an der amerikanischen Kultur (wie ‚Verflachung‘, Geldfixiertheit) scheinen in dieser Zeit entstanden und noch heute virulent zu sein; einige sind jedoch tatsächlich 100-150 Jahre alt.
Aufbauend auf diesen Erkenntnissen können wir im vierten Block aktuelle kulturelle ‚Verstimmungen‘ und Stereotype fundierter analysieren und heutige Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede in gesellschaftlichen Haltungen besser einordnen.

Anforderungen und Formalia:
Das Seminar wird mit Studenten der Uni Bremen und des Dickinson College (Pennsylvania, USA) besetzt. Die Unterrichtssprache ist Deutsch; Englischkenntnisse sind nötig. Die Note errechnet sich aus der Beteiligung an Seminar¬diskussionen (20%), einem Referat (35%) und einer Heimklausur von ca. 12 Seiten (45%). Es werden begleitende Filmabende sowie eine Tagesexkursion angeboten. Es werden 6 ECTS-Punkte vergeben; doch sind auch 3 möglich (ohne Klausur).

Themenblöcke:
I. Einleitend: Deutsche Immigration nach Amerika ab 1683, besonders im 19. Jh.
 Inkl. Pennsylvania Dutch und
 Auswanderung über Bremen (Exkursion zum „Auswandererhaus“ in Bremerhaven)
II. Das janusköpfige Amerika als Sinnbild der Moderne
 USA als Sinnbild von Industrialisierung, Kapitalismus, technischem Fortschritt, Kulturverfall, Freiheit, Wunderland, „jugendliche Nation“ usw.
 Problematik der Begriffe „Amerikanismus“ und „Antiamerikanismus“, „Kultur“ vs. „Zivilisation“
 Das Amerikabild in der Weimarer Republik und dem Drittem Reich
III. Die USA als Befreier und Besatzer in (West-)Deutschland nach 1945
 Elvis, Jeans und Coca Cola: (Pop-)Kulturelle amerikanische Einflüsse in den 50er- und 60er-Jahren
 Paradigma der „Amerikanisierung“ („von oben“ oder „von unten“), vs. „Westernization“
 Ambivalentes Amerikabild der 68er-Bewegung
IV. Das deutsch-amerikanische Verhältnis heute
 Auto- und Heterostereotype, übereinstimmende und gegensätzliche Ansichten
 Der 11. September, der Irakkrieg, Obama, Trump
Literatur (Auswahl: Sammelbände):
Becker, Frank: Mythos USA. „Amerikanisierung“ in Deutschland seit 1900. Frankfurt a.M.; New York 2006.
Hörnigk, Therese; Stephan, Alexander (Hg.): Jeans, Rock & Vietnam. Amerikanische Kultur in der DDR. Berlin 2002.
Mauch, Christoph; Patel, Kiran Klaus: Wettlauf um die Moderne. Die USA und Deutschland 1890 bis heute. München 2008.
Trommler, Frank (Hg.): Amerika und die Deutschen. Bestandsaufnahme einer 300jährigen Geschichte. Opladen 1986.
Trommler, Frank; Shore, Elliott (Hg.): Deutsch-Amerikanische Begegnungen. Konflikt und Kooperation im 19. und 20. Jahrhundert. Stuttgart, München 2001.

Dr. Janine Ludwig
09-50-NatureCulturesLabThe Bremen NatureCultures Lab. Ein offenes Labor für interdisziplinäre Wissenschafts-, Umwelt-, Medizin- und Technikforschung

Research group (Teaching)

Teilnehmen können Interessierte aus allen Fachbereichen. Die Veranstaltung ist auch offen für interessierte BA- und MA-Studierende, sofern sie bereits an eigenen Forschungsprojekten in dem Themenbereich arbeiten (oder vorhaben dies in diesem Semester zu tun).

Infos unter: http://naturenkulturen.de/
Fragen und Anmeldung an: amelang[at]uni-bremen.de

Dr. Katrin Amelang
Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Michael Flitner

Schreibberatung am Fachbereich 9

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, B.A.

Modul 1 Einführung Profil- und Komplementärfach

Für Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung im Profil- und Komplementärfach des ersten Studienjahres
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M1-1hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M1-3hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 Online (2 Credit hours)
Nadja Siemer
09-51-M1-4hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
Nadja Siemer
09-51-M1-6digital: Einführung in das Profil-/Komplementärfach

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 17:00 Online (3 Credit hours)

Das Seminar wird als online-Veranstaltung angeboten. Der Zoom-Link für die Sitzungen wird am Montag, den 18.10., vor dem ersten Termin bis spätestens 10 Uhr verschickt.

Franziska Rauh
09-51-M1-7digital: Einführung in das Profil-/Komplementärfach

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 11:00 - 14:00 Online (3 Credit hours)

Das Seminar wird als online-Veranstaltung angeboten. Der Zoom-Link für die Sitzungen wird am Montag, den 18.10., bis spätestens 10 Uhr verschickt.

Dieses Seminar ist als online-Alternative für die von Dr. Press angebotene Einführung in das Profil-/Komplementärfach, die zeitgleich als Präsenzveranstaltung stattfindet, gedacht.

Franziska Rauh
09-51-M1-9Präsenz: Einführung in das Profil-/Komplementärfach

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 11:00 - 14:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)
Dr. Alexander Press

Modul 1 Einführung Lehramt

Fuer Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung Lehramtsoption und BIPEB grosses Fach, erstes Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M1-1hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M1-2digital: Einführung in die Kunstpädagogik / Kunstvermittlung
Offene und experimentelle Auseinandersetzung mit Gegenwartskunst

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 CP Prüfungsform: Teilnahmesche

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 13:00 Online (3 Credit hours)

Über die Rezeption von zeitgenössischer Kunst und Kunstformen, sowohl analog durch Ausstellungsbesuche, als auch digital, erproben wir wirksame Werkzeuge der Annäherung, des eigenen Schaffens und Formen des Transfers in den Schulunterricht.
Möglichst offene, experimentelle und performative Vermittlungsmethoden und die Wirksamkeit zeitgenössischer Kunst erforschen wir selber mit Hilfe offener, experimenteller und performativer Methoden.

Was ist zeitgenössische Kunst? Welche Medien finden wir vor? Welche Inhalte trägt sie? Wie operiert und funktioniert sie? Wie kann sie Eintritt in die Schule finden? Inhaltlich knüpfen wir an kunstwissenschaftliche Diskurse und Texte an und formen, bzw. erweitern unseren Kunstbegriff.

Vorkenntnisse nicht nötig, aber viel Interesse an zeitgenössischer Kunst, Spaß am Ausprobieren
und großes Engagement!

Sarah Lüdemann
09-51-M1-3hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 Online (2 Credit hours)
Nadja Siemer
09-51-M1-4hybrid: Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten (1)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
Nadja Siemer
09-51-M1-5hybrid: Einführung in die Kunstpädagogik / Kunstvermittlung
Kunstpädagogische Positionen in Theorie- und Praxisfelder kartieren

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 17:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)

Kunstpädagogik ist ein Begriff, der kunstpädagogische Handlungsfelder wie Schule und außerschulische Institutionen genauso umfasst wie verschiedene aktuelle theoretische Positionen. Im Seminar lernen Sie verschiedene fachdidaktische Richtungen (ästhetische und künstlerische Forschung, performative Ansätze, Mapping u.a.) kennen. Dabei erproben Sie die Ansätze mit kleinen ästhetisch-praktischen Übungen und reflektieren diese theoriebasiert, um das Zusammenspiel von Theorie und Praxis in kunstpädagogischen Handlungsfeldern zu verstehen und wenden zu können. Sie führen eigenständig ein kleines Forschungsprojekt im öffentlichen Raum durch und präsentieren es am Ende des Seminars auf Padlet.
In dieser Weise lernen Sie analoge und digitale Arbeitsweisen kennen.

Dr. Christiane Brohl

Modul 2 - Grundlagen Kunstwissenschaft

Für Module M2 und M2c. Wählen Sie eine Veranstaltung aus diesem Bereich aus
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M2-2hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft
Grundlagen der Architekturgeschichte und -theorie

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 30.10.21 12:15 - 16:30 Online
Sat. 13.11.21 12:15 - 16:30 Online
Sat. 20.11.21 12:15 - 18:45 Online
Sat. 04.12.21 12:15 - 18:45 Online
Sat. 18.12.21 12:15 - 18:00 Online
Sat. 15.01.22 12:15 - 16:30 Online
Sat. 22.01.22 13:15 - 16:30 Online
Sat. 05.02.22 13:15 - 15:30 Online

Das Seminar liefert einen Überblick über wesentliche Stationen der europäischen Architekturgeschichte, vermittelt grundlegende Begriffe der formalen Architekturanalyse und behandelt sozial- und kulturwissenschaftliche Ansätze der Architekturkritik in Form von Referaten und gemeinsamer Textdiskussion sowie Übungen vor Originalen in Bremen und Hamburg. Das Seminar findet als Hybrid-Angebot statt mit einem Mix aus synchronen Online-Videokonferenzen mittels BigBlueButton, Vortragsaufzeichnungen auf OpenCast und analogen Sitzungen vor Ort.

Jakob Hartmann
09-51-M2-4hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft
Kunstwissenschaftliche Geschlechterforschung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 17:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

In diesem Seminar werden wir grundlegende Ansätze kunstwissenschaftlicher Geschlechterforschung kennenlernen: Welche Vorstellungen von Geschlecht werden in der Kunst vermittelt? Welche Rolle spielt Geschlecht in den Produktions- und Distributionsbereichen von Kunst? Welche Fragen können aus geschlechterwissenschaftlicher Perspektive an Kunst gestellt werden?

Die erste Sitzung findet am Mittwoch, den 20.10., in Präsenz, in Raum GW2 B3810, von 14-17 (ct.) statt.

Franziska Rauh
09-51-M2-5hybrid: Grundlagen der Studien Visueller Kultur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)

Was meint Visuelle Kultur, und wie kann man das studieren? Wer bestimmt, was wir sehen, was wir zu sehen bekommen? Was sagen Bilder, und wie prägen Medien unsere Wahrnehmung, unsere Erfahrungen und unseren Blick auf die Welt? Ist das Visuelle immer nur visuell? Kann man alles zeigen? Was bleibt unsichtbar, und woran liegt das? Das Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse über Fragestellungen, Gegenstandsbereiche und Methoden von Studien Visueller Kultur sowie deren Bezüge zu Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Ästhetische Bildung.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M2-7hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 14:00 - 16:00 Extern Kunsthalle Bremen (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 09.02.22 14:00 - 16:00 Kunsthalle Bremen
Dr. Alice Gudera

M2 Grundlagen Filmwissenschaften

Für Module M2 und M2c. Wählen Sie eine Veranstaltung aus diesem Bereich aus
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M2-5hybrid: Grundlagen der Studien Visueller Kultur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)

Was meint Visuelle Kultur, und wie kann man das studieren? Wer bestimmt, was wir sehen, was wir zu sehen bekommen? Was sagen Bilder, und wie prägen Medien unsere Wahrnehmung, unsere Erfahrungen und unseren Blick auf die Welt? Ist das Visuelle immer nur visuell? Kann man alles zeigen? Was bleibt unsichtbar, und woran liegt das? Das Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse über Fragestellungen, Gegenstandsbereiche und Methoden von Studien Visueller Kultur sowie deren Bezüge zu Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Ästhetische Bildung.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M2-6Präsenz: Grundlagen der Filmwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Rasmus Greiner
09-51-M2-8hybrid: Grundlagen der Filmwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)

Dieses Seminar wird hybrid geplant. Für ein Stimmungsbild der derzeitigen Bedürfnisse aller Seminarteilnehmer*innen wird die erste Sitzung digital über Zoom stattfinden.

Tobias Dietrich
09-51-M2-9digital: Grundlagen der Filmwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Mon. 14:00 - 17:00 (3 Credit hours)

Das Seminar beginnt in der zweiten Semesterwoche! Dieses Seminar wird digital geplant. Für ein Stimmungsbild der derzeitigen Bedürfnisse aller Seminarteilnehmer*innen wird die erste Sitzung digital über Zoom stattfinden.

Tobias Dietrich

M2 Grundlagen Kunstpädagogik

Für Module M2 und M2c. Wählen Sie eine Veranstaltung aus diesem Bereich aus
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M2-1hybrid: Grundlagen der Ästhetischen Bildung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Extern ohne Angaben (2 Credit hours)

Die Entwicklung und Differenzierung der ästhetischen Wahrnehmung erfolgt über das kreative (literarische) Schreiben, um den subjektiven Zugang zu Kunst zu erkennen, die Wahrnehmung anderer zu erfahren ebenso wie ihre persönliche Rezeption.
Es wird direkt vor den jeweiligen Kunstwerken geschrieben und gelesen (nun online).
Bitte Schreibzeug bereithalten.
Präsenzveranstaltungen finden in den Museen Bremens statt.

Anke Fischer
09-51-M2-3hybrid: Grundlagen der Ästhetischen Bildung
Künstlerische Forschung - Künstler*innenateliers

Seminar (Teaching)
ECTS: 3 CP für die Teilnahme 6CP für e

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 17:00 GW2 B1410 (3 Credit hours)

Überwiegend digital / asynchron mit einzelnen Präsenzveranstaltungen in Künstler*innenateliers, bzw. im Außenraum (Bremen).

Auseinandersetzungen mit den Begriffen „Forschung“, „künstlerische Forschung (artistic research)“, „Erfahrung und Wissen“. Diskurs: Kunst im wissenschaftlichen Kontext. In dem Zusammenhang Besuche in Künstlerateliers, Treffen mit Künstler*innen, Gespräche und Betrachtungen von Arbeits- und Schaffensweisen, Atelierhandlungen, Werkerzeugung und Werkzeugen, Ritualen und Eingebungen. Transfer von künstlerischer Forschung in andere Arbeitsbereiche. Eigene künstlerische Forschung.
Keine besonderen Voraussetzungen - aber viel Neugierde und Lust am eigenen Arbeiten!

Fotograf Pio Ferro Andreotti Rahner, Diplom

Modul 3 Künstlerische Praxis 1 Lehramt

Nur für Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung Lehramtsoption sowie BiPEB großes und kleines Fach. Sie wählen einen Kurs "Künstlerische Praxis I" aus. Dieser Kurs läuft über zwei Semester (erstes Studienjahr).
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M3-1hybrid: Künstlerische Praxis I: Künstlerisches Forschen zur Einführung: Was wäre, wenn?
Der Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

In diesem Seminar werden wir verschiedene künstlerische und künstlerisch forschende Arbeitsweisen kennenlernen und erproben: Wie können wir in u.a. Zeichnung, Collage, Malerei, Druckgrafik, Fotografie und Bildhauerei/Installation oder übergreifenden Ansätzen unsere gegenwärtigen Lebenswelten reflektieren und künstlerische praktisch befragen? Wie können wir mit unserem eigenen künstlerischen Tun spekulieren, was sein könnte und uns selbst wichtig erscheint?
Im 1. Semester experimentieren wir gemeinsam mit angeleiteten Übungen und forschender Haltung in verschiedenen Techniken, Medien und Arbeitsweisen. Im 2. Semester werden eigene Projekte begleitet entwickelt.
In Einzel- und Klassengesprächen/Präsentationen reflektieren wir gemeinsam die Arbeitsprozesse und finden Auswege aus möglichen Sackgassen.
Am Ende findet die Grundkursausstellung statt.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß am Ausprobieren!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M3-2hybrid: Künstlerische Praxis 1: Bilder – Medien – Narrative (analog und digital)
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Dieser Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten und dabei nach dem jeweils geltenden Coronaverordnungen.

In diesem Grundkurs setzen wir uns experimentell und forschend mit den Grundlagen medialen Erzählens auseinander. Im Fokus stehen Fotografie und Film/Video sowie die Beziehungen beider zueinander.

Durch verschiedene analoge Verfahren (z.B. Cyanotypie, Camera Obscura (Lochkamera), Super-8-Film) lernen wir zunächst spielerisch die grundlegenden (historischen) Mechanismen bewegter und unbewegter fotografischer Bilder kennen und erkunden deren künstlerisches Potential. Ergänzt und bereichert werden diese im Laufe des Semesters/Jahres durch die Nutzung digitaler Medien.

Licht und Dunkel, Analog und Digital, Stillstand und Bewegung, 0 und 1, Nähe und Distanz, Auge und Kamera, Dokumentation und Fiktion, Bild und Wort, Hören und Sehen, Synchonität und Asynchronität… Es wird genre- und medienübergreifend experimentiert!

Projekte können in Einzel- oder Gruppenarbeit entwickelt und umgesetzt werden. Im Sommersemester findet möglicherweise eine Exkursion zu einem Filmfestival oder einer Biennale statt.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M3-3digital: Künstlerische Praxis I: Wiederholung, Reihe, Variation, Episode - Künstlerisch serielles Arbeiten in Schwarz/Weiß und in Farbe
Der Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Die Teilnahme am Seminar ist möglich rein digital / hybrid / präsentisch je nach Situation und besteht aus Teil I im WiSe 2021/22 und Teil II im SoSe 2022.

Serielle Kunst ist eine zentrale Idee der zeitgenössischen und modernen Kunst. Sie erzeugt ihre ästhetische Wirkung durch das Wiederholen von Formen sowie Bildern und Objekten in Reihen, Serien & Variationen. Dies kann zB sein das Wiederholen des gleichen Themas in verschiedenen Medien und in verschiedenen Posen, als auch das Anwenden von Systemen mit konstanten und variablen Prinzipien. Die serielle Form wird durch gesetzte (Bild)-Regeln verbunden und kann theoretisch unendlich fortgesetzt werden. Sie findet sich ebenso in der Literatur, in der Musik sowie in den Naturwissenschaften.

Ziel des Seminars ist es, eine thematisch sowie künstlerisch ästhetische Serie in einem individuell favorisierten Medium zu entwickeln, zu präsentieren und zu reflektieren.

Welches Medium für die eigene Praxis das geeignete sein kann, erarbeiten (sich) die Student*innen in der ersten Kursphase in Form von Übungsserien mit/in unterschiedlichen Medien, Materialien und Techniken (Zeichnung, Collage, Druck, Schrift, Fotografie, Plastik und nach eigenen Vorlieben).

Ergänzend betrachten wir Beispiele künstlerischer Serien anhand von Fragen - zu Inhalt und Form - zum Aspekt einer hybriden Gattung (Inter- und Transdisziplinarität) - zu historischen und politischen Kontexten - zur Funktion von Serien als kommunikatives System - zu Erinnerung und Archiv - zu individueller und kollaborativer Autor*innenschaft. Und wir besuchen - nach Möglichkeit - Ateliers und Orte der Produktion.

In der zweiten Kursphase entwickeln die Student*innen eine Serie auf Basis eigener Ausgangspunkte, Konzepte und Regeln im/in der dafür gewählten Medium und Technik.
Ausgangsmomente und Ideenreservoir können sein: Die Anekdote (das Besondere im Alltäglichen und das Zufällige), die Erzählung (das Besondere im Alltäglichen als Prozess und Handlung), die Dokumentation (Sammlung, Ordnung und Nutzbarmachung von Information zum Besonderen und Alltäglichen) und die Fiktion (das Alltägliche und Besondere in einer fiktiven Welt). Eigene Impulse sind sehr willkommen.

Was und wie reflektiert und gezeigt wird ist genauso Entscheidung wie die Wahl der Medien, in welchen es veröffentlicht und ggf. distribuiert wird: Über beide Kursphasen hinweg finden Gruppen-Feedbackrunden und individuelle Arbeitsgespräche statt. Darin lernen wir, Reflexion und Kritik von Kolleg*innen als respektvolle Serviceleistung am eigenen Arbeitsprozess anzunehmen und anzuwenden. Zum Ende des 2. Semesters erarbeiten die Student*innen gemeinsam eine für das Thema geeignete Form der Präsentation ihrer künstlerischen, seriellen Arbeiten.

Vorkenntnisse sind erlaubt aber nicht nötig. Neugier und Spaß am Experimentieren, Produzieren und Zeigen dagegen sehr!

Doris Weinberger
09-51-M3-4Präsenz: Künstlerische Praxis 1: Zeichnung - Collage - Fotografie
Für Studierende BiPEB kleines+großes Fach. Der Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Je nach Corona-Stiuation wird die Veranstaltung evtl. auch hybrid oder digital stattfinden.

Die Veranstaltung bietet eine praktische Einführung in die Medien Zeichnung, Collage und Fotografie:
Zeichnung als Aneignung von Welt, Collage als ein Experimentierfeld für das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Materialien, Fotografie als den gestalteten Einschnitt in Raum und Zeit.
In einer offenen und freien Arbeitssituation erkunden wir sowohl individuell wie auch in kleinen Teams Materialien und Techniken, unsere in praktischen Übungen gewonnenen Erfahrungen verzahnen wir mit persönlichen Beobachtungen, Interessen und Fragestellungen.Wir untersuchen Positionen ausgewählter Künstler*innen und entwickeln eigene Strategien für die Verbildlichung eines selbst gewählten Themas, das wir im zweiten Semester in einem eigenen künstlerischen Projekt konkretisieren.
Den Abschluss bildet die Teilnahme an der Grundkursausstellung am Ende des zweiten Semesters.

Judith Dürolf
09-51-M3-7hybrid: Künstlerische Praxis 1: Fotografie analog/digital
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Dieser Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 18:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M3-8Präsenz: Künstlerische Praxis I: Experimentelle Bildhauertechniken - Schwerpunkt Draht und Papier
Der Kurs wird im Sommersemester 2022 fortgesetzt.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)
Sabine Emmerich

Modul 3 b Forschungspraxis für Profil- und Komplementärfach

Nur für Studierende Kunst-Medien-Ästhetische Bildung Profil-und Komplementärfach! Bitte wählen Sie ein Seminar aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M3c-1Präsenz: Digitale Ausstellung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Extern Gerhard Marcks Haus (Am Wall) (2 Credit hours)

Das Sophie Taeuber-Arp Research Project, kurz STARP ist ein fortlaufendes Kooperationsprojekt der Stiftung Arp e. V. (Remagen/Berlin) und des Gerhard-Marcks-Hauses (Bremen). Ziel ist es umfassende Informationen und aktuelle Forschungsergebnisse zu Leben und Werk der Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp (1889–1943) digital an einem Ort zu sammeln und der Fachwelt wie auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht der Online-Katalog zum Gesamtwerk der Künstlerin. Seit Sommer 2020 ist die Website sophietaeuberarp.org online und wird kontinuierlich weiterentwickelt.

In einem Seminar im Sommersemester haben wir gefragt, welche Möglichkeiten digitale Angebote bieten? Was sind die Herausforderungen? Jetzt wird es darum gehen, gemeinsam eine solche Ausstellung zu entwickeln. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Arie Ernst Hartog
Anna Schrader, M.A.
09-51-M3c-2Präsenz: Denken im Museum

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 Extern Overbeck-Museum Vegesack (2 Credit hours)

In diesem Semester wird das Kennenlernen von Forschung, Recherche und Vermittlung in der musealen Praxis vertieft. Ausstellungsplanung und das Führen durch die Ausstellung werden erprobt, unterschiedliche Vermittlungsformate besprochen und kontrovers diskutierte Fragen aus der Kulturszene gemeinsam erörtert.

Dr. Katja Pourshirazi
09-51-M12-3Hybrid: Erinnern, zerstören, aneignen. Zum subversiven Umgang mit Denkmälern

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 09:00 - 11:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Im Zuge globaler Proteste der Black Lives Matter-Bewegung rückte im Sommer 2020 erneut eine dringliche Frage der Denkmalkultur in den Mittelpunkt eines gesellschaftlichen Diskurses: Wie heute umgehen mit den zahlreichen Denkmälern in den Zentren der Städte, die zwar häufig vermeintlich wichtige historische Persönlichkeiten und deren ,Verdienste' an der Gesellschaft , aber damit zugleich Kolonialherren, Sklavenhändler, Kriegstreiber, Rassisten, Antisemiten und/oder Sexisten ehren? „Zerstören!“ sagen die einen, „Erinnern!“ die anderen, „Aneignen!“ wiederum andere. Was die mannigfaltigen Debatten in Politik, Kultur und Wissenschaft, die vielfach von postkolonialen und feministischen Bewegungen und Theorien getragen werden, vornehmlich deutlich machen, ist ein Ringen um verschiedene Formen einer Erinnerung von Geschichte.

Das Seminar will sich dem Thema aus einer kunstwissenschaftlichen Perspektive nähern und weniger die Frage nach einer angemessenen Handhabung in den Fokus stellen, denn vielmehr wie ein subversiver Umgang mit Denkmälern heute aussehen kann. Anhand verschiedener Beispiele wollen wir nicht zuletzt im Stadtraum Bremen selbst nach künstlerischen, politisch-aktivistischen und zivilgesellschaftlichen Praktiken sowie deren Verknüpfung fragen, die es vermögen, immanente Antagonismen öffentlicher Räume sicht- und erfahrbar zu machen. Wie können künstlerisch-aktivistische Interventionen Ausdruck von Teilhabeansprüchen an die Gestaltung des öffentlichen Raums darstellen? Welche Möglichkeiten des subversiven Umgangs mit Denkmälern lassen sich daraus ableiten?

Interessent*innen sind herzlich eingeladen, bereits vorab Ideen oder Vorschläge für passende Beispiele einzureichen.

Mira Naß
09-51-M12-4hybrid: Kunstvermittlung digital ─ in Theorie und Praxis
Kunstvermittlung digital - in Theorie und Praxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 Credit hours)

Fortsetzung im SoSe
Die digitale Kunstvermittlung eröffnet vielfältige Chancen sowohl für die Vermittlungsarbeit von Museen und Ausstellungshäusern, als auch in Schulen. Sie ermöglicht eine verbesserte, direkte Einbeziehung der Besucher*innen und Kunstinteressierten aller Altersgruppen sowie der Lehrer*innen und Schüler*innen in die künstlerischen Inhalte. Die Auseinandersetzung mit Kunst, als auch mit Musik und Literatur, wird so zu einem spannenden, partizipativen und interaktiven Erlebnis.
Ziel des Seminares ist es, die vielfältigen mit den digitalen Medien verbundenen Möglichkeiten für die Vermittlungsarbeit auszuloten und sie in Hinblick auf ihre Eignung für die Kunstvermittlung in Schulen und von Museen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung zu beleuchten sowie dabei einen Überblick über die Kunstvermittlung in und außerhalb des Web 2.0 zu geben.
Welche Vermittlungspotenziale bestehen durch den Einsatz Neuer Medien, von Online-Angeboten, von Social Media, des webbasierten Storytellings und digitaler Plattformen? Welche Chancen und Herausforderungen liegen in der Digitalität der Kunstvermittlung? Was sind die Perspektiven einer kulturellen Bildung im Internet?
Das 2-semestrige Seminar wird sowohl digital, als auch in Präsenz stattfinden.
Im Wintersemester 2021/2022 liegt der Schwerpunkt des Seminars auf der Theorie zur digitalen Kunstvermittlung, der Beschäftigung mit Künstlerpublikationen und der Entwicklung erster Ideen für die Konzeption einer Vermittlungsaktion im Kontext der vervielfältigten, edierten und veröffentlichten Kunst.
Im Sommersemester 2022 liegt der Schwerpunkt des Seminars auf der praktischen Umsetzung von digitalen Kunstvermittlungsaktionen basierend auf der Konzeption eines Kunstvermittlungsangebotes im Kontext der Künstlerpublikationen und der damit verbundenen Erstellung eines ‚Storyboards‘ sowie der anschließenden Durchführung.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes
09-352-MA1-1hybrid: Stadt_Raum_Bewohnen. Kunst, Architektur, Theorie, Vermittlung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B3790+B3840 (2 Credit hours)

Die Stadt als architektonischer, sozialer, kultureller und medialer Raum ist historisch und gegenwärtig ein viel umkämpfter Schauplatz. An diesem Schauplatz wird permanent verhandelt, wem die Stadt gehört und wie wir leben wollen. Urbaner Raum ist immer bewohnter Raum, in dem Bewohner*innenschaft eingerichtet, Beziehungen angeordnet, Gesellschaft sich formiert und ausgebildet wird. Wie Stadt und Wohnen gedacht, visualisiert, geplant, gebaut und organisiert werden, ist Thema des Seminars. Wir befragen Bilder des Städtischen und wie diese unsere Vorstellung und Wahrnehmung von Urbanität prägen. Wie wird Stadträumlichkeit und Bewohner*innenschaft durch alltägliches Handeln erzeugt? Welche Strukturen bedingen unsere Stadtgesellschaft und die unterschiedlichen Lebenswelten? Wie können zukünftige Architekturen des Zusammenwohnens aussehen entgegen einer zunehmend von sozialer Ungerechtigkeit bestimmten Gesellschaft? Wie etwa könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?
An ausgewählten Beispielen werden wir diesen Fragen aus einer kunst- und kulturwissenschaftlichen Perspektive nachgehen. Ein Anknüpfungspunkt des Seminars ist die Ausstellung „wohnen3 bezahlbar. besser. bauen“ (veranstaltet ab Dezember 2021 vom Hafenmuseum Bremen, Bremer Zentrum für Baukultur, Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender/Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen), die die aktuell stark geführten Debatten um Wohnfragen und Gestaltung von Stadtraum aufgreift, exemplarisch architektonische Lösungen vorstellen und zugleich künstlerische Interventionen zeigen wird, die sich kritisch mit Wohnraum und Wohnbedürfnissen auf verschiedene materiale und mediale Weise befassen werden.

Das Seminar ist angelegt als Forschungsseminar und setzt sich zusammen aus der Auseinandersetzung mit künstlerischen Arbeiten, mit Texten, die im Seminar bearbeitet werden, mit architektonischen und städteplanerischen Positionen sowie aus Gesprächen mit Künstler*innen und Akteur*innen und Museumsbesuchen. Teil des Seminars ist die eigenständige Entwicklung eines kleinen Forschungsprojektes zu einem ausgewählten Thema aus dem Kontext des Seminars.

Dr. Kathrin Heinz

Modul 4 und 4B Geschichte - Theorien - Institutionen

Fuer Profil- und Komplementärfach 3.+4. Semester (M4)
Für Lehramtsoption 3.+4. Semester (M4b)
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M4-1Präsenz: Architektur
Architecture

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Georg Skalecki
09-51-M4-2digital: Einführung in die Kunstgeschichte III: Die Renaissance des 15. Jahrhunderts

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Credit hours)

Das Seminar will an ausgesuchten Beispielen aus den Bereichen Architektur, Plastik und Malerei die Charakteristika der Kunstgeschichte des 15. Jahrhunderts aufzeigen.

Dieses Jahrhundert wird im allgemeinen Sprachgebrauch häufig auch als der Beginn der sog. Renaissance (»Frührenaissance«) bezeichnet. Der Künstler und Künstlerbiograph Giorgio Vasari (1511–74) prägte den Begriff »Rinascitá«. Die »Wiedergeburt der Kunst im Sinne der Antike« nannte er die neuen Kunstformen, die sich für ihn deutlich von der »Gotik«, die er als mittelalterlich und damit als »verstaubt« und »überkommen« empfand, absetzten.

Ein Hauptaugenmerk wird auf die künstlerische Entwicklung in Italien gelegt werden, die von den Städten der Toskana ihren Ausgang nahm. Und hier war es vor allem Florenz, das im 15. Jahrhundert als europäisches Zentrum der »Erneuerung der Kunst« Maßstäbe setzte. Hier entstanden vor dem Hintergrund einer weitgehenden wirtschaftlichen und politischen Unabhängigkeit der Stadtrepublik die großen künstlerischen Werke, die die Stadt und ihre Kunst zu einem Vorbild für ganz Europa werden ließ.
In einer lebendigen städtischen Öffentlichkeit wetteiferten städtische und kirchliche Institutionen, mächtige Familien – wie z.B. die Medici – und selbstbewußte Bürger um den künstlerischen Ausdruck ihrer Selbstdarstellung. Sie beauftragten Künstler und Architekten – unter ihnen so bekannte Namen wie Ghiberti, Brunelleschi, Donatello, Masaccio, Alberti, Leonardo, Raffael, Michelangelo –, die mit neuen Entwürfen die Sicht der Kunst, der Welt und des Menschen revolutionierten.

Mit der Übersiedlung Bramantes (1504), Michelangelos (1505) und Raffaels (1508) nach Rom musste die Stadt Florenz ihre künstlerische Vorrangstellung an Rom abtreten, das sich dann als neues Zentrum der italienischen Kunstwelt herausbildete – dieses Kapitel der Kunstgeschichte werden wir im nächsten Semester aufschlagen.

Ein Blick auf die Kunst nördlich der Alpen zeigt indes ein deutlich anderes Bild. Hier waren es nicht die antiken Formen, die sich die Künstler und Architekten zum Vorbild nahmen, sondern hier rückte der Mensch in seiner augenfälligen Erscheinung in den Fokus. Diese Neuorientierung ist es, die dieses Jahrhundert so spannend macht – und die man sowohl südlich wie auch nördlich der Alpen als zentrales Charakteristikum für die Kunst herausstellen kann: Eine »Anthropozentrisierung« der Kunst nennt das eine etwas genauer formulierende Kunstwissenschaft

Und auch hier waren es insbesondere die reichen Bürger der mächtigen Handelsstädte (z.B. Brügge, Gent, Nürnberg), die als Auftraggeber grandioser und innovativer Kunstwerke auftraten. Maler wie Robert Campin, Jan van Eyck, Rogier van der Weyden, Petrus Christus oder Hans Memling entwickelten eine neue Bildsprache und mit der Ölmalerei eine Technik, mit der sie die neuen Bildvorstellungen genial in Szene setzten.

Prof. Dr. Alarich Rooch
09-51-M4-3Präsenz: Dürers Stich MELENCOLIA I, Freuds Schrift „Trauer und Melancholie“ und die Entstehung der realistischen Wahrnehmung des Objekts zur Zeit der Renaissance

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (2 Credit hours)
Dr. Norbert Caspar
09-51-M4-4hybrid: Atlas Fever. Vom Bilderatlas zum Hyperimage

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)
Florian Flömer
09-51-M4-5Präsenz: Kopien, Repliken, Plagiate, Fälschungen. Zum geschichtlichen und ästhetischen Status des Originals

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Fri. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
Andreas Kreul
09-51-M4-6hybrid: Plakatierte Politiken - lesbisch_feministische Plakate als visuelle Einsprüche im Stadt_Raum

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Wed. 16:00 - 18:00 Online (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 12.01.22 16:00 - 18:00 Online
Wed. 26.01.22 16:00 - 18:00 Online

Mittwochs via Zoom + Exkursionsveranstaltungen vor Ort.
Das Plakat als politisches Medium war und ist integraler Bestandteil vielfältiger emanzipativer Kämpfe. Vor 150 Jahren wurde beispielsweise der Paragraph 218 zur Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen eingeführt und ist seitdem Gegenstand feministischen Widerstands, der sich auch anhand von Flugblättern und Postern für Demonstrationen und Aktionen bis heute nachvollziehen lässt.

Wie sehen visuelle Einsprüche in patriarchale Verhältnisse ‚damals‘ und ,heute‘ aus? Welche Themen sind nach wie vor aktuell und welche Begriffe haben sich verschoben? Welche Ästhetiken wiederholen sich, wo werden neue Formen und Formate entwickelt? Wie lassen sich bildsprachliche Bezüge im historischen Kontext herstellen und Dis_Kontinuitäten in aktivistischen Visualitäten nachvollziehen?

Das Seminar möchte ausgehend von ausgewählten Plakaten auf verschiedene Debatten im Kontext von Queer_Feminismus, Visueller Kultur und kunstwissenschaftlicher Theorie zugreifen, wobei die ästhetischen Strukturen und visuellen (Körper-)Politiken in ihrem historischen, politischen und künstlerischen Kontext untersucht und befragt werden sollen.
Im feministischen Archiv bei belladonna e.V. sind über 5000 Plakate aus der bremischen sowie deutschen Lesben- und Frauenbewegung archiviert – die Archivmaterialien stehen im Mittelpunkt des Seminars. Im Rahmen der Veranstaltung wird eine gemeinsame Exkursion ins feministische Archiv angeboten, wenn die pandemischen Umstände es erlauben. Für die Studierenden, für die es im Kontext der Pandemie nicht möglich ist teilzunehmen, wird eine digitale Alternative angeboten.

Rosanna Umbach lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein.

Thema: Plakatierte Politiken
Uhrzeit: Dies ist ein regelmäßig stattfindendes Meeting Jederzeit treffen

Zoom-Meeting beitreten
https://uni-bremen.zoom.us/j/99059549479?pwd=S1BISDVTbEY0NlB3eWE4ZVUrSi8zQT09

Meeting-ID: 990 5954 9479
Kenncode: 173521
Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,99059549479#,,,,*173521# Deutschland
+496938079883,,99059549479#,,,,*173521# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 69 3807 9883 Deutschland
+49 69 3807 9884 Deutschland
+49 69 5050 0951 Deutschland
+49 69 5050 0952 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
Meeting-ID: 990 5954 9479
Kenncode: 173521
Ortseinwahl suchen: https://uni-bremen.zoom.us/u/aIONkXb6p

Über SIP beitreten
99059549479@zoomcrc.com

Über H.323 beitreten
162.255.37.11 (USA
Westen)
162.255.36.11 (USA
Osten)
213.19.144.110 (Amsterdam
Niederlande)
213.244.140.110 (Deutschland)
Kenncode: 173521
Meeting-ID: 990 5954 9479

Rosanna Umbach
Brigitte Boomgaarden
09-51-M4-7hybrid: Film/Migration

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)

Im Fokus des Seminars stehen filmische Ästhetiken und Praktiken der Darstellung und Verhandlung des Themenfeldes Flucht und Migration. Spätestens seit dem sogenannten ‚Sommer der Migration‘ 2015 werden Fluchterfahrungen vermehrt (auch) filmisch bearbeitet. Doch der Blick lässt sich darüber hinaus erweitern, zu denken ist z.B. an deutsch-türkisches Kino, an postkoloniales oder kosmopolitisches Kino, Third Cinema, Accented Cinema, Ethnografischen Film u.a. Neben repräsentations- und machtkritischen Ansätzen (z.B. Fragen nach (Un)Sichtbarkeit, Selbst- und Fremddarstellung, Perspektivwechsel) sind Konzepte wie Mobilität/Bewegung und Unsicherheit/Unschärfe mögliche Ansätze, um sich dem Thema zu nähern.
Das Seminar hat einführenden Charakter, es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

DAS SEMINAR BEGINNT IN DER ZWEITEN VORLESUNGSWOCHE, AM 26.10.
Das Seminar soll in erster Linie präsent stattfinden mit einzelnen digitalen Sitzungen. Weitere Informationen zur Umsetzung des Seminars folgen in der Woche davor.

Angela Rabing

Modul 5 Projektarbeit und Forschungspraxis

Fuer Profilfach 3.+4. Semester. Wählen Sie bitte ein Forschungsmethodenseminar, ein Projektseminar sowie ein Seminar zum wiss. Arbeiten (3) aus.
Projektseminare und das wiss. Arbeiten (4) werden im SoSe fortgesetzt.
Forschungsmethodenseminare werden zusätzlich auch im SoSe angeboten.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M5-1hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (3 Credit hours)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 16.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850

Am 14.10. gibt es eine Zoom-Sprechstunde in dem wir gemeinsam besprechen, wie die hybride Ausrichtung dieses Seminars gestaltet werden kann. Um den Link zu bekommen, schicken Sie mir bitte eine Mail.
Das Seminar findet im wöchentlichen Wechsel in den Räumen GW2 B3850 und GW2 B2900 statt.
Die erste Sitzung am 21.10. findet in B3850 statt.

Dr. Alexander Press
09-51-M5-2hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-3hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)
Daniela Yavuzsoy
09-51-M5-4hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-6hybrid: Projektseminar: Liebe ist das neue Ding I
Fortsetzung im SoSe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 13:00 Online GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
Franziska Rauh
09-51-M5-7hybrid: Projektseminar: „The Pencil of Nature“. Zur Mediengeschichte und -theorie der Fotografie I
Hochschulübergreifendes Kooperationsseminar mit Prof. Dr. Linda Hentschel, Lehrstuhl Kunstbezogene Theorie, Kunsthochschule Mainz

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 11.12.21 10:00 - 17:00 MZH 1380/1400
Sat. 22.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B1410

Das Seminar führt ein in die Mediengeschichte der Fotografie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, in ihre großen Themenfelder (Porträt und Akt, Landschaft und Inventarisierung ‚der Welt‘, Kolonialismus und Rassismus, Disziplinierung und Überwachung), gibt Einblicke in die wichtigsten Theorien (u.a. analog versus digital, Spur/Index, Aura, Mythos, Evidenz) und hinterfragt starre Grenzziehungen zwischen Dokumentar- und künstlerischer Fotografie. Ein Ziel des Seminars ist es, mit den Lektüren und Diskussionen die eigene theoretisch-wissenschaftliche und die eigene fotografische Praxis zu überdenken und mit auch eigenen Schwerpunktsetzungen weiterzuentwickeln.
Geplant sind neben den hybriden 14-tgl. Terminen eine gemeinsame Exkursion nach Berlin oder Hamburg zu aktuellen Fotografieausstellungen sowie ggf. je eine gemeinsame Sitzung in Bremen und in Mainz.
Das Seminar kann für die Gebiete Kunstwissenschaft und Medienwissenschaft angerechnet werden.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M5-8hybrid: Projektseminar: Grünes Kino, Naturentwürfe und Nachhaltigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Blocktermine im Nov/Dez im Kino46

Fortsetzung im SoSe
Grünen Kinos, damit sind Aufnahmen von Natur gemeint, die als Hintergrund oder als Protagonist im Spielfilm, oder im Dokumentarfilm auftreten – oder auch in Avantgarde- und Amateurfilmen. Natur wird in diesem Seminar als Spur einer anderen Geschichte befragt, die als gestaltete Natur von Natur- und Kulturräumen zeugt. Naturinszenierungen sind auch Gegenstand von Filmtheorien: z.B. Jennifer Fays Kino in der Zeit des Anthropozäns (2018) oder Scott MacDonalds Ecocinema Experience (2013). Der Fokus des Seminars liegt auf Erkundungen des Zusammenhangs von Gewässern als Element von Landschaft und Natur und ihrer Gestaltung und Erfahrung in audiovisuellen Medien.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-9digital: Monolog und Urteil unterbrechen – experimentelles Schreiben zur Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 11:00 Online (3 Credit hours)

„Wenn man im Beschreiben genau sein will, muss man im Satz etwas finden, das
ganz anders ist, damit man genau sein kann“ (Herta Müller)

Wir sind von einer Vielzahl von Texten umgeben, die kategorisieren, objektivieren und beurteilen, die aus einer Hand einzelner Autor*innen stammen und Antworten geben. Aber Kunst wohnt immer etwas inne, das sich nicht versprachlichen lässt. In der Auseinandersetzung mit ihr kann es sinnvoll sein, fragende, offene, nicht-monologisierende, unlineare Schreibweisen zu finden, die mit künstlerischen Werken und Prozessen in Beziehung treten und zu vielstimmigen Gefährt*innen werden.
Im Seminar werden wir mit Text experimentieren, im Schreiben selbstgewählte künstlerische Positionen und Fragestellungen umkreisen und dabei Schreibformate entwickeln, die forschend und vermittelnd ästhetische Erfahrungen aufnehmen und selbst generieren. Im Schreiben denken, spüren, untersuchen, aneignen, berühren, weiterführen – zunächst in einführenden Experimenten, dann in individuellen oder auch gerne kollektiven Projekten.

Maja Linke, Ph.D.

Modul 5 B Projektarbeit 1

Für Komplementärfach 5. Semester. Wählen Sie bitte ein Forschungsmethodenseminar, ein Projektseminar sowie ein Seminar zum wiss. Arbeiten (3) aus.
Projektseminare und das wiss. Arbeiten (4) werden im SoSe fortgesetzt.
Forschungsmethodenseminare werden zusätzlich auch im SoSe angeboten.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M5-1hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (3 Credit hours)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 16.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850

Am 14.10. gibt es eine Zoom-Sprechstunde in dem wir gemeinsam besprechen, wie die hybride Ausrichtung dieses Seminars gestaltet werden kann. Um den Link zu bekommen, schicken Sie mir bitte eine Mail.
Das Seminar findet im wöchentlichen Wechsel in den Räumen GW2 B3850 und GW2 B2900 statt.
Die erste Sitzung am 21.10. findet in B3850 statt.

Dr. Alexander Press
09-51-M5-2hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-3hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)
Daniela Yavuzsoy
09-51-M5-4hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-6hybrid: Projektseminar: Liebe ist das neue Ding I
Fortsetzung im SoSe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 13:00 Online GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
Franziska Rauh
09-51-M5-7hybrid: Projektseminar: „The Pencil of Nature“. Zur Mediengeschichte und -theorie der Fotografie I
Hochschulübergreifendes Kooperationsseminar mit Prof. Dr. Linda Hentschel, Lehrstuhl Kunstbezogene Theorie, Kunsthochschule Mainz

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 11.12.21 10:00 - 17:00 MZH 1380/1400
Sat. 22.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B1410

Das Seminar führt ein in die Mediengeschichte der Fotografie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, in ihre großen Themenfelder (Porträt und Akt, Landschaft und Inventarisierung ‚der Welt‘, Kolonialismus und Rassismus, Disziplinierung und Überwachung), gibt Einblicke in die wichtigsten Theorien (u.a. analog versus digital, Spur/Index, Aura, Mythos, Evidenz) und hinterfragt starre Grenzziehungen zwischen Dokumentar- und künstlerischer Fotografie. Ein Ziel des Seminars ist es, mit den Lektüren und Diskussionen die eigene theoretisch-wissenschaftliche und die eigene fotografische Praxis zu überdenken und mit auch eigenen Schwerpunktsetzungen weiterzuentwickeln.
Geplant sind neben den hybriden 14-tgl. Terminen eine gemeinsame Exkursion nach Berlin oder Hamburg zu aktuellen Fotografieausstellungen sowie ggf. je eine gemeinsame Sitzung in Bremen und in Mainz.
Das Seminar kann für die Gebiete Kunstwissenschaft und Medienwissenschaft angerechnet werden.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M5-8hybrid: Projektseminar: Grünes Kino, Naturentwürfe und Nachhaltigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Blocktermine im Nov/Dez im Kino46

Fortsetzung im SoSe
Grünen Kinos, damit sind Aufnahmen von Natur gemeint, die als Hintergrund oder als Protagonist im Spielfilm, oder im Dokumentarfilm auftreten – oder auch in Avantgarde- und Amateurfilmen. Natur wird in diesem Seminar als Spur einer anderen Geschichte befragt, die als gestaltete Natur von Natur- und Kulturräumen zeugt. Naturinszenierungen sind auch Gegenstand von Filmtheorien: z.B. Jennifer Fays Kino in der Zeit des Anthropozäns (2018) oder Scott MacDonalds Ecocinema Experience (2013). Der Fokus des Seminars liegt auf Erkundungen des Zusammenhangs von Gewässern als Element von Landschaft und Natur und ihrer Gestaltung und Erfahrung in audiovisuellen Medien.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-9digital: Monolog und Urteil unterbrechen – experimentelles Schreiben zur Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 11:00 Online (3 Credit hours)

„Wenn man im Beschreiben genau sein will, muss man im Satz etwas finden, das
ganz anders ist, damit man genau sein kann“ (Herta Müller)

Wir sind von einer Vielzahl von Texten umgeben, die kategorisieren, objektivieren und beurteilen, die aus einer Hand einzelner Autor*innen stammen und Antworten geben. Aber Kunst wohnt immer etwas inne, das sich nicht versprachlichen lässt. In der Auseinandersetzung mit ihr kann es sinnvoll sein, fragende, offene, nicht-monologisierende, unlineare Schreibweisen zu finden, die mit künstlerischen Werken und Prozessen in Beziehung treten und zu vielstimmigen Gefährt*innen werden.
Im Seminar werden wir mit Text experimentieren, im Schreiben selbstgewählte künstlerische Positionen und Fragestellungen umkreisen und dabei Schreibformate entwickeln, die forschend und vermittelnd ästhetische Erfahrungen aufnehmen und selbst generieren. Im Schreiben denken, spüren, untersuchen, aneignen, berühren, weiterführen – zunächst in einführenden Experimenten, dann in individuellen oder auch gerne kollektiven Projekten.

Maja Linke, Ph.D.

Modul 5 C Projektarbeit und Forschungspraxis

Für Lehramtsoption 3.+4. Semester. Wählen Sie bitte ein Forschungsmethodenseminar, ein Projektseminar sowie ein Seminar zum wiss. Arbeiten (3) aus.
Projektseminare und das wiss. Arbeiten (4) werden im SoSe fortgesetzt.
Forschungsmethodenseminare werden zusätzlich auch im SoSe angeboten.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M5-1hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (3 Credit hours)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 16.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850

Am 14.10. gibt es eine Zoom-Sprechstunde in dem wir gemeinsam besprechen, wie die hybride Ausrichtung dieses Seminars gestaltet werden kann. Um den Link zu bekommen, schicken Sie mir bitte eine Mail.
Das Seminar findet im wöchentlichen Wechsel in den Räumen GW2 B3850 und GW2 B2900 statt.
Die erste Sitzung am 21.10. findet in B3850 statt.

Dr. Alexander Press
09-51-M5-2hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-3hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)
Daniela Yavuzsoy
09-51-M5-4hybrid: Vertiefung in das Wissenschaftliche Arbeiten (3)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-6hybrid: Projektseminar: Liebe ist das neue Ding I
Fortsetzung im SoSe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 13:00 Online GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
Franziska Rauh
09-51-M5-7hybrid: Projektseminar: „The Pencil of Nature“. Zur Mediengeschichte und -theorie der Fotografie I
Hochschulübergreifendes Kooperationsseminar mit Prof. Dr. Linda Hentschel, Lehrstuhl Kunstbezogene Theorie, Kunsthochschule Mainz

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 11.12.21 10:00 - 17:00 MZH 1380/1400
Sat. 22.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B1410

Das Seminar führt ein in die Mediengeschichte der Fotografie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, in ihre großen Themenfelder (Porträt und Akt, Landschaft und Inventarisierung ‚der Welt‘, Kolonialismus und Rassismus, Disziplinierung und Überwachung), gibt Einblicke in die wichtigsten Theorien (u.a. analog versus digital, Spur/Index, Aura, Mythos, Evidenz) und hinterfragt starre Grenzziehungen zwischen Dokumentar- und künstlerischer Fotografie. Ein Ziel des Seminars ist es, mit den Lektüren und Diskussionen die eigene theoretisch-wissenschaftliche und die eigene fotografische Praxis zu überdenken und mit auch eigenen Schwerpunktsetzungen weiterzuentwickeln.
Geplant sind neben den hybriden 14-tgl. Terminen eine gemeinsame Exkursion nach Berlin oder Hamburg zu aktuellen Fotografieausstellungen sowie ggf. je eine gemeinsame Sitzung in Bremen und in Mainz.
Das Seminar kann für die Gebiete Kunstwissenschaft und Medienwissenschaft angerechnet werden.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M5-8hybrid: Projektseminar: Grünes Kino, Naturentwürfe und Nachhaltigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Blocktermine im Nov/Dez im Kino46

Fortsetzung im SoSe
Grünen Kinos, damit sind Aufnahmen von Natur gemeint, die als Hintergrund oder als Protagonist im Spielfilm, oder im Dokumentarfilm auftreten – oder auch in Avantgarde- und Amateurfilmen. Natur wird in diesem Seminar als Spur einer anderen Geschichte befragt, die als gestaltete Natur von Natur- und Kulturräumen zeugt. Naturinszenierungen sind auch Gegenstand von Filmtheorien: z.B. Jennifer Fays Kino in der Zeit des Anthropozäns (2018) oder Scott MacDonalds Ecocinema Experience (2013). Der Fokus des Seminars liegt auf Erkundungen des Zusammenhangs von Gewässern als Element von Landschaft und Natur und ihrer Gestaltung und Erfahrung in audiovisuellen Medien.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-9digital: Monolog und Urteil unterbrechen – experimentelles Schreiben zur Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 11:00 Online (3 Credit hours)

„Wenn man im Beschreiben genau sein will, muss man im Satz etwas finden, das
ganz anders ist, damit man genau sein kann“ (Herta Müller)

Wir sind von einer Vielzahl von Texten umgeben, die kategorisieren, objektivieren und beurteilen, die aus einer Hand einzelner Autor*innen stammen und Antworten geben. Aber Kunst wohnt immer etwas inne, das sich nicht versprachlichen lässt. In der Auseinandersetzung mit ihr kann es sinnvoll sein, fragende, offene, nicht-monologisierende, unlineare Schreibweisen zu finden, die mit künstlerischen Werken und Prozessen in Beziehung treten und zu vielstimmigen Gefährt*innen werden.
Im Seminar werden wir mit Text experimentieren, im Schreiben selbstgewählte künstlerische Positionen und Fragestellungen umkreisen und dabei Schreibformate entwickeln, die forschend und vermittelnd ästhetische Erfahrungen aufnehmen und selbst generieren. Im Schreiben denken, spüren, untersuchen, aneignen, berühren, weiterführen – zunächst in einführenden Experimenten, dann in individuellen oder auch gerne kollektiven Projekten.

Maja Linke, Ph.D.

Modul 6 Projektarbeit 2

Für Komplementärfach 6. Semester. Wählen Sie bitte ein Projektseminar aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M5-1hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (3 Credit hours)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 16.12.21 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2 B3850

Am 14.10. gibt es eine Zoom-Sprechstunde in dem wir gemeinsam besprechen, wie die hybride Ausrichtung dieses Seminars gestaltet werden kann. Um den Link zu bekommen, schicken Sie mir bitte eine Mail.
Das Seminar findet im wöchentlichen Wechsel in den Räumen GW2 B3850 und GW2 B2900 statt.
Die erste Sitzung am 21.10. findet in B3850 statt.

Dr. Alexander Press
09-51-M5-2hybrid: Forschungsmethoden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz
09-51-M5-6hybrid: Projektseminar: Liebe ist das neue Ding I
Fortsetzung im SoSe

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 13:00 Online GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (3 Credit hours)
Franziska Rauh
09-51-M5-7hybrid: Projektseminar: „The Pencil of Nature“. Zur Mediengeschichte und -theorie der Fotografie I
Hochschulübergreifendes Kooperationsseminar mit Prof. Dr. Linda Hentschel, Lehrstuhl Kunstbezogene Theorie, Kunsthochschule Mainz

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 11.12.21 10:00 - 17:00 MZH 1380/1400
Sat. 22.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B1410

Das Seminar führt ein in die Mediengeschichte der Fotografie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, in ihre großen Themenfelder (Porträt und Akt, Landschaft und Inventarisierung ‚der Welt‘, Kolonialismus und Rassismus, Disziplinierung und Überwachung), gibt Einblicke in die wichtigsten Theorien (u.a. analog versus digital, Spur/Index, Aura, Mythos, Evidenz) und hinterfragt starre Grenzziehungen zwischen Dokumentar- und künstlerischer Fotografie. Ein Ziel des Seminars ist es, mit den Lektüren und Diskussionen die eigene theoretisch-wissenschaftliche und die eigene fotografische Praxis zu überdenken und mit auch eigenen Schwerpunktsetzungen weiterzuentwickeln.
Geplant sind neben den hybriden 14-tgl. Terminen eine gemeinsame Exkursion nach Berlin oder Hamburg zu aktuellen Fotografieausstellungen sowie ggf. je eine gemeinsame Sitzung in Bremen und in Mainz.
Das Seminar kann für die Gebiete Kunstwissenschaft und Medienwissenschaft angerechnet werden.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M5-8hybrid: Projektseminar: Grünes Kino, Naturentwürfe und Nachhaltigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Blocktermine im Nov/Dez im Kino46

Fortsetzung im SoSe
Grünen Kinos, damit sind Aufnahmen von Natur gemeint, die als Hintergrund oder als Protagonist im Spielfilm, oder im Dokumentarfilm auftreten – oder auch in Avantgarde- und Amateurfilmen. Natur wird in diesem Seminar als Spur einer anderen Geschichte befragt, die als gestaltete Natur von Natur- und Kulturräumen zeugt. Naturinszenierungen sind auch Gegenstand von Filmtheorien: z.B. Jennifer Fays Kino in der Zeit des Anthropozäns (2018) oder Scott MacDonalds Ecocinema Experience (2013). Der Fokus des Seminars liegt auf Erkundungen des Zusammenhangs von Gewässern als Element von Landschaft und Natur und ihrer Gestaltung und Erfahrung in audiovisuellen Medien.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M5-9digital: Monolog und Urteil unterbrechen – experimentelles Schreiben zur Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 11:00 Online (3 Credit hours)

„Wenn man im Beschreiben genau sein will, muss man im Satz etwas finden, das
ganz anders ist, damit man genau sein kann“ (Herta Müller)

Wir sind von einer Vielzahl von Texten umgeben, die kategorisieren, objektivieren und beurteilen, die aus einer Hand einzelner Autor*innen stammen und Antworten geben. Aber Kunst wohnt immer etwas inne, das sich nicht versprachlichen lässt. In der Auseinandersetzung mit ihr kann es sinnvoll sein, fragende, offene, nicht-monologisierende, unlineare Schreibweisen zu finden, die mit künstlerischen Werken und Prozessen in Beziehung treten und zu vielstimmigen Gefährt*innen werden.
Im Seminar werden wir mit Text experimentieren, im Schreiben selbstgewählte künstlerische Positionen und Fragestellungen umkreisen und dabei Schreibformate entwickeln, die forschend und vermittelnd ästhetische Erfahrungen aufnehmen und selbst generieren. Im Schreiben denken, spüren, untersuchen, aneignen, berühren, weiterführen – zunächst in einführenden Experimenten, dann in individuellen oder auch gerne kollektiven Projekten.

Maja Linke, Ph.D.

Modul 7 Künstlerische Praxis 2

Sie können sich nur für einen Kurs anmelden!
Course numberTitle of eventLecturer
03-51-M7-8"Künstlerische Praxis II: Digital Bodies - 2D + 3D Modellierung in der Kunst"

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 03.02.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100

In der Veranstaltung werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Thema Körpermodellierung und Modifikation auseinandersetzen. Die Studierenden lernen Bildbearbeitungsverfahren und 2D- und 3D-Konstruktionssoftware kennen, ebenso werden wir mit Lasercutter, Plotter und 3D-Druckern arbeiten.
Es werden keine Vorkenntnisse erwartet – wer einen eigenen Laptop hat, bringt diesen bitte mit.
4SWS

Dr. Iris Bockermann
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-14digital: Grafikdesign: Einführung in Photoshop und Illustrator (Schwerpunkt Illustrator)

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 Online

In diesem Praxiskurs geht es grundlegend aber umfangreich darum, wie ihr digitale Mittel zur Umsetzung eurer Kunst nutzen könnt. Ihr könnt folgendes lernen und erleben:
  • Theoretische Grundlagen zum Thema Grafikdesign (Technisches, Rechtliches, Best Practice etc.)
  • Anleitung und Hilfestellung zur praktischen Umsetzung verschiedener Grafikprojekte mit Photoshop und Illustrator
  • Auseinandersetzung mit verschiedenen typischen Anwendungsfeldern
  • Kennenlernen verschiedener, nützlicher Plattformen
  • Reinschnuppern in weiterführende Software (Annimation, 3D-Modellierung etc.)
Die Veranstaltung findet als Online-Lehre statt.

Nina Grüning (Dozentin)
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.

Modul 8 Kunst Medien Ästhetische Bildung

Für BIPEB grosses Fach 3.+4. Semester. Bitte wählen Sie ein M8-Seminar und ein Seminar zum wiss. Arbeiten (3) aus.
Das M8-Seminar und das wiss. Arbeiten (4) werden im SoSe fortgesetzt.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M8-1hybrid: Kunst am Puls
NUR ür Studierende BiPEB großes Fach! Wird im SoSe 2022 fortgesetzt!

Seminar (Teaching)
ECTS: 9CP (insgesamt) Prüfungsform: Wi

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 13:00 Online (3 Credit hours)

Vorraussichtlich überwiegend digital / asynchron mit einzelnen Präsenzveranstaltungen in Ausstellungsräumen.

Wer ist aktuell? Was ist Kunst? Wie nähere ich mich künstlerischen Institutionen und Positionen und schaffe den Transfer von theoretischer Kunstwissenschaft und Bildbetrachtung in den Ort Schule und der Vermittlung im Unterrichtsfach Kunst.
Im Seminar werden normalerweise eine Vielzahl von Ausstellungs- und Atelierbesuchen gemacht. Auf Grund der Pandemie verlagern sich diese Besuche auch in den digitalen oder virtuellen Raum - wir stellen Vergleiche der Kunstbetrachtung her und sammeln Herangehensweisen.
Im zweiten Teil des Seminars geht es besonders um den Transfer in die Schule und die Vermittlung von, bzw. Arbeit mit zeitgenössischer Kunst im Unterricht.

Sarah Lüdemann

Modul 8 B Kunst Medien Ästhetische Bildung

Für BIPEB kleines Fach 3. + 4.Semester. Bitte wählen Sie ein M8-Seminar aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M8b-1hybrid: Vermittlung aktueller Kunst - Analog/Digital
NUR für BIPEB kleines Fach. Die Veranstaltung wird im SoSe 2022 fortgeführt

Seminar (Teaching)
ECTS: 6CP (insgesamt) Prüfungsform: Wi

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 17:00 Online (3 Credit hours)

Vorraussichtlich überwiegend digital / asynchron mit einzelnen Präsenzveranstaltungen in Ausstellungsräumen.

Wer ist aktuell? Was ist Kunst? Wie nähere ich mich künstlerischen Institutionen und Positionen und schaffe den Transfer von theoretischer Kunstwissenschaft und Bildbetrachtung in den Ort Schule und der Vermittlung im Unterrichtsfach Kunst.
Im Seminar werden normalerweise eine Vielzahl von Ausstellungs- und Atelierbesuchen gemacht. Auf Grund der Pandemie verlagern sich diese Besuche auch in den digitalen oder virtuellen Raum - wir stellen Vergleiche der Kunstbetrachtung her und sammeln Herangehensweisen.
Im zweiten Teil des Seminars geht es besonders um den Transfer in die Schule und die Vermittlung von, bzw. Arbeit mit zeitgenössischer Kunst im Unterricht.

Sarah Lüdemann

Modul 9 Praktikum

Für Profilfach
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M9-1hybrid: Perspektiven: Auswertung des Praktikums

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Das Seminar richtet sich an Studierende des Profilfachs, die gerade ihr Pflichtpraktikum machen oder es bereits absolviert haben. In dem Seminar werden die Praktikumserfahrungen und die Arbeitsweisen der relevanten Kultureinrichtung vorgestellt, besprochen und im Hinblick auf die daraus gewonnenen Perspektiven für das weitere Studium bzw. für mögliche Berufsziele reflektiert.

PD Dr. Viktor Kittlausz

Modul 10 Fachdidaktik mit Praxisorientierung

Für Lehramtsoption Gymn./Obersch. und BIPEB großes Fach ohne BA Arbeit. Es müssen zwei Seminare belegt werden: eine Veranstaltung zur Vorbereitung auf die POE und ein fachdidaktisches Seminar.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M10-1hybrid: Fachdidaktik: Das Selbstverständliche bezweifeln im (digitalen) Kunstunterricht und seine Erforschung
Nur für Studierende Gym/OS. Kann nur in Verbindung mit der Vorbereitung auf die POE von Kira Hess oder Moritz Masuch belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 10:00 - 16:00

Liebe Studierende,
im fachdidaktischen Seminar zum Thema "Das Selbstverständliche bezweifeln im (digitalen) Kunstunterricht und seine Erforschung" werden Sie inhaltliche und methodische Möglichkeiten kennenlernen, Kunstunterricht in der Präsenz, aber auch digital und onlinebasiert zu gestalten, durchzuführen und forschungsorientiert zu reflektieren. Dieses Seminar wird durch eine Forschungscoachin oder einen Forschungscoach unterstützt.
Der Titel der Veranstaltung kann als Motto für die Inhalte und die Formate angesehen werden, mit denen wir kunstpädagogische Entwicklungen und aktuelle Konzepte bearbeiten und dabei auch Wege des Forschenden Studierens erproben werden. Eine grundlegende Frage ist dabei, ob sich Kunst als ›Tankstelle‹ für innovative Unterrichtskonzepte nutzen lässt, d.h. ob künstlerische Arbeiten als Wahrnehmungs-, Handlungs- und Gedankenformen, die Erfindung von präsentischen und digitalen Unterrichtkonzepten inhaltlich und methodisch befördern?
Ziel des Seminars ist es, Sie anzuregen und zu unterstützen, eine ästhetisch-forschende Haltung zu entwickeln, um aus ihr heraus den Umgang mit dem Selbstverständlichen in unserer Beziehung zu Dingen und Situationen, zu anderen wie zu uns selbst, produktiv zu bezweifeln und daraus Themen und Methoden für Unterricht zu erfinden. Auf diese Weise kann es gelingen, vielfältige Perspektiven der Wahrnehmung, der Gestaltung und der Reflexion von Kunstunterricht, kennen zu lernen. Die Entwicklung einer neugierigen und selbstreflexiven Haltung, in der Hinterfragung des Selbstverständlichen, kann Sie bei allen Ihren aktuellen und zukünftigen Unterrichtsversuchen in Schule und Museum unterstützen, interessante Vermittlungserfahrungen, Erkenntnisse und Handlungssicherheiten daraus zu gewinnen.
Wir werden im Wintersemester in einer Mischung von Präsenz im Seminar und online in ZOOM arbeiten. Diese hybride Form gestaltet sich so, dass immer eine Teilgruppen im Seminarraum anwesend ist und eine weitere Teilgruppe per Videokonferenz über ZOOM dazu geschaltet ist. Je nach Höhe der Inzidenz im Herbst und Winter kann es auch durchaus sein, dass sich die hauptsächliche Kommunikation wieder in den digitalen Raum von ZOOM verlagert. Ggf. treffen sich kleine Gruppen im Seminarraum, da bleibt es abzuwarten, wie die Infektionslage sein wird.
Auf jeden Fall werden alle präsentischen und hybriden Seminarsitzungen begleitet durch digitales Material. Sie erhalten zur Betrachtung als Opencast kleine, von mir produzierte Videos zu einzelnen Themen. Jede Menge Literatur, Powerpoint Präsentationen, Arbeitsblätter u.a. Es gibt Arbeitsverabredungen, um präsentische und digitale Inszenierungen von experimentellen Unterrichtsformen zu entwickeln. Dabei nehmen Sie Ihre eigene Beziehung zu den ästhetischen Situationen ebenso wie die Erfahrungen der anderen durch kleine Forschungsminiaturen genauer in den Blick.
Wir treffen uns wöchentlich, entweder in der Präsenz oder auf ZOOM. Dann werden Sie häufig in Gruppen arbeiten. Sie sind gebeten, in dieser fachdidaktischen Veranstaltung und in der Veranstaltung zur Vorbereitung auf die POE (also entweder bei Kira Hess oder Moritz Masuch) in einer konstanten Dreiergruppe zu arbeiten. In dieser Dreiergruppe werden Sie dann auch im kommenden Sommersemester im Seminar zur Durchführung der POE (im Modul 11) zusammenbleiben und auch gemeinsam den Unterricht an der Schule durchführen.
Das Seminar ist abgestimmt auf die Anforderungen, die Sie für die Erfindung, Durchführung und Reflexion der Praxisorientierten Elemente benötigen. Deshalb sind in diesem Seminar auch alle Studierenden versammelt, die bei Kira Hess und bei Moritz Masuch in den Seminaren zur Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente mitarbeiten.
Als Begleitung ist jede Arbeitsgruppe aufgefordert, ein eigenes Padlet zu führen, das ist eine digitale Sammlung (Whiteboard) auf der Ihre Ideen für Unterricht, Forschungsfragen, Perspektiven zur Durchführung und zur Auswertung Ihres Unterrichts gesammelt und präsentiert werden). Ihre einzelnen Padlets sind dann über ein Seminar-Padlet miteinander verbunden. Was ein Padlet ist und wie man es erhält, werden wir in der ersten Sitzung besprechen (Informationen finden Sie hier: https://digitales-klassenzimmer.org/padlet-fuer-einsteiger/ - wie ein Padlet zum Thema digitaler Kunstunterricht und seine forschungsorientierte Reflexion aussehen kann, finden Sie hier: https://padlet.com/mariapeters1/Linkografie_digi_KU).
Die erste Sitzung wird zum Kennenlernen wahrscheinlich mit einem Teil der Gruppe in der Präsenz im Raum GW2 B3850 und mit einem Teil der Gruppe online per ZOOM (link wird noch bekannt gegeben) zeitgleich stattfinden. Das nennt man auch ‚simultan hybrid‘. Die Gruppe für die Präsenz und die Gruppe für die online Teilnahme werde ich vor Beginn der Veranstaltung ca. in der ersten Oktoberwoche in StudIP einteilen und Ihnen dann mitteilen.
Wenn sich dann kleinere Verschiebungen ergeben, dass Sie nicht präsentisch dabei sein können, ist es auch möglich, in die online-Gruppe zu wechseln und umgekehrt.
Es wird ein Abenteuer sein, simultan hybride Seminare zu geben. Wir werden erleben, wie es funktionieren kann, möglicherweise lernen wir aber auch noch mal anders, das ‚Selbstverständliche zu bezweifeln‘… darauf bin ich sehr gespannt.
Bitte richten Sie sich darauf ein, in der ersten Sitzung am 22.10.21 einen Zeichenblock und einen Zeichenstift zur Hand zu haben.
Ich freue mich auf Sie.
Herzliche Grüße von Maria Peters

Bitte im Kalender vormerken: Es wird am 29. Januar 2022 von 10-16 Uhr eine Blockveranstaltung zur Präsentation Ihrer entstandenen Unterrichtsentwürfe und ihrer forschungsorientierten Reflexionen (Forschungsminiatur) geben (die Sitzung ist prüfungsrelevant).

Prof. Dr. Maria Peters
09-51-M10-2hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: Zur Performativität im Kunstunterricht
Nur für Studierende Gym/OS, kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei M. Peters belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 17:00 Extern ohne Angaben (3 Credit hours)

Das Seminar findet in der Violenstr. 27 statt. Der Raum befindet sich in der Innenstadt. Anfahrtswege bitte berücksichtigen!

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit verschiedenen performativen Techniken aus den Bereichen des Darstellenden Spiels und Improvisationstheaters und nutzen diese für die Entwicklung eines erweiterten Verständnisses für Kunstunterricht und der eigenen Lehrer*innenrolle. Der eigene Körper und das Selbst spielen dabei eine zentrale Rolle.
Spielerisch wird gelernt, die eigene Phantasie im Zusammenspiel mit anderen und alleine zu nutzen, die Schönheit im kleinen Wort „Ja“ zu erkennen und vor allem Spaß dabei zu haben, sich aus der eigenen Komfortzone hinaus zu katapultieren.

WICHTIG: Das Seminar wird, sofern es die pandemischen Zustände zulassen, in Präsenz stattfinden und einen Schwerpunkt auf körperliches Arbeiten legen.
Sollte das Seminar online stattfinden müssen wird folgendes benötigt:
EIN RUHIGER ORT. Such dir bitte für das Seminar einen ruhigen Ort an dem du und auch die anderen Teilnehmenden nicht gestört werden.

ZOOM-SOFTWARE. Lade dir bitte für das Seminar die kostenlose Konferenzsoftware ZOOM herunter und installiere sie. Mach dich bitte vor dem Seminar mit der Software kurz vertraut.

EIN MIKROFON. Du brauchst für das Seminar unbedingt ein Headset mit Mikrofon oder die Voraussetzung einer guten Soundqualität ohne Headset. Grundeinstellung für das Seminar ist stumm.

EINE KAMERA. Das Seminar enthält unter anderem körperliche Übungen und setzt sich praktisch mit performativen Elementen auseinander. FÜR DIE THEATRALE ZUSAMMENARBEIT IST EINE EINGESCHALTETE KAMERA NOTWENDIG. Für Diskussionen o.ä. kannst du deine Kamera ausschalten.

Kira Hess
09-51-M10-3hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: RADIKAL DIGITAL? Kunstunterricht als Bildungsprojekt zwischen Technophobie und Technophilie
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS/ kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei Ch. Brohl belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Das Seminar schließt an die Hypothese an, dass im Rahmen ästhetischer Prozesse im Kunstunterricht Digitalität in besonderer Weise erfahren werden kann. Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit digitaler Kunst und ihren theoretischen Bezügen (Post-Internet-Art/ Internet State of Mind/ Postdigitalität: Begriffsklärung und Standortbestimmung), werden wir die Inhalte und Ideen, die durch digitale Kunst transportiert werden, beforschen und uns die Frage stellen, wie sich dann eine kritische Medienpraxis von diesem Standpunkt aus bestimmen lässt. Welche theoretischen und methodischen Ansätze lassen sich daraus für Kunstunterricht ableiten? Wie kann Kunstunterricht als Bildungsprojekt im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert aussehen, das sowohl Technophobie als auch Technophilie vermeidet?
Alle Teilnehmenden entwickeln im Laufe des Seminars im Anschluss an die Auseinandersetzung einen eigenen Unterrichtsentwurf mit Forschungsfrage, der an eine ausgesuchte künstlerische Arbeit anknüpft und sie kreativ und handlungsorientiert für den Unterricht fruchtbar macht. Dieser wird für den Praxistest im Sommer vorbereitet. Das Seminar wird durch kunstdidaktische Übungen flankiert, die gemeinsam durchgeführt und reflektiert werden.
Das Seminar kann nur in Verbindung mit Frau Dr. Brohls fachdidaktischer Veranstaltung belegt werden und wird überwiegend online stattfinden.

Julia Alvis-Seidel
09-51-M10-4hybrid: Fachdidaktik: Vermittlungssituationen von Kunst im Museum erfinden und im Kunstunterricht erforschen
Kann nur in Verbindung mit der Vorbereitung auf die POE bei J. Alvis-Seidel belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Das Seminar beginnt im Weserburg Museum, wo Sie sich auf experimentelle und forschende Weise mit einer selbst ausgewählten künstlerischen Arbeit auseinandersetzen. Ihre eigene Kunsterfahrung bildet den Anstoß dafür, Situationen zur Vermittlung von Kunst in der Schule zu entwickeln. Sie erfinden derart Ihren Kunstunterricht, den Sie im SoSe 2022 in der Schule erforschen werden. Dazu lernen Sie im Seminar eine Forscherfrage zu entwickeln, verschiedene Forschungsmethoden und den Aufbau eines Forschungsdesigns. Ziel ist es, dass Sie ausgehend von Ihrer Erfindung des Kunstunterrichts ein erstes kleines Forschungsdesign erarbeiten, um Ihren eigenen Kunstunterricht im Sommer 2022 erforschen und forschungsorientiert reflektieren zu können.

Dr. Christiane Brohl
09-51-M10-5hybrid: Fachdidaktik: "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:00 - 14:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries
09-51-M10-6hybrid: Einführung ins POE : "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach oder Elementarpädagogik / kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei K. de Vries belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries
09-51-M10-7hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: Unbekanntes im Bekannten
Nur Gy/OS - Kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik von Maria Peters belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 19:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Liebe Studierende,
den thematischen Rahmen dieses Seminars bildet 'Unbekanntes im Bekannten'.
Es wird darum gehen, Ideen für Unterrichtsentwürfe zu entwickeln und diese dann auch im Rahmen der konkreten Planung des eigenen Unterrichts zu realisieren. Der geplante Unterrichtsentwurf wird dann im nachfolgenden Sommersemester von Ihnen in der Praxis erprobt. Darüber hinaus ist die Entwicklung des Unterrichtsentwurfs forschungsorientiert angelegt, was eine den eigenen Unterricht untersuchende Forschungsperspektive einschließt.
Die Form der Lehre hängt von der im Oktober vorherrschenden Situation der Corona-Pandemie ab. In jedem Fall werden wir aber auch gemeinsam über die Videokonferenz-Plattform Zoom arbeiten. Dementsprechend machen Sie sich bitte schon einmal mit dieser Software vertraut.
tbc

Viele Grüße
Moritz Masuch



Dieses Seminar kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei Prof. Dr. Maria Peters belegt werden.

Moritz Masuch
09-51-M10-8hybrid: Einführung ins POE : "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach/ Kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei K. de Vries belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 19:00 GW2 B3790+B3840 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries

Modul 10 B Fachdidaktik mit Praxisorientierung

Für BIPEB großes Fach mit BA-Arbeit, 5. Semester.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M10-1hybrid: Fachdidaktik: Das Selbstverständliche bezweifeln im (digitalen) Kunstunterricht und seine Erforschung
Nur für Studierende Gym/OS. Kann nur in Verbindung mit der Vorbereitung auf die POE von Kira Hess oder Moritz Masuch belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 10:00 - 16:00

Liebe Studierende,
im fachdidaktischen Seminar zum Thema "Das Selbstverständliche bezweifeln im (digitalen) Kunstunterricht und seine Erforschung" werden Sie inhaltliche und methodische Möglichkeiten kennenlernen, Kunstunterricht in der Präsenz, aber auch digital und onlinebasiert zu gestalten, durchzuführen und forschungsorientiert zu reflektieren. Dieses Seminar wird durch eine Forschungscoachin oder einen Forschungscoach unterstützt.
Der Titel der Veranstaltung kann als Motto für die Inhalte und die Formate angesehen werden, mit denen wir kunstpädagogische Entwicklungen und aktuelle Konzepte bearbeiten und dabei auch Wege des Forschenden Studierens erproben werden. Eine grundlegende Frage ist dabei, ob sich Kunst als ›Tankstelle‹ für innovative Unterrichtskonzepte nutzen lässt, d.h. ob künstlerische Arbeiten als Wahrnehmungs-, Handlungs- und Gedankenformen, die Erfindung von präsentischen und digitalen Unterrichtkonzepten inhaltlich und methodisch befördern?
Ziel des Seminars ist es, Sie anzuregen und zu unterstützen, eine ästhetisch-forschende Haltung zu entwickeln, um aus ihr heraus den Umgang mit dem Selbstverständlichen in unserer Beziehung zu Dingen und Situationen, zu anderen wie zu uns selbst, produktiv zu bezweifeln und daraus Themen und Methoden für Unterricht zu erfinden. Auf diese Weise kann es gelingen, vielfältige Perspektiven der Wahrnehmung, der Gestaltung und der Reflexion von Kunstunterricht, kennen zu lernen. Die Entwicklung einer neugierigen und selbstreflexiven Haltung, in der Hinterfragung des Selbstverständlichen, kann Sie bei allen Ihren aktuellen und zukünftigen Unterrichtsversuchen in Schule und Museum unterstützen, interessante Vermittlungserfahrungen, Erkenntnisse und Handlungssicherheiten daraus zu gewinnen.
Wir werden im Wintersemester in einer Mischung von Präsenz im Seminar und online in ZOOM arbeiten. Diese hybride Form gestaltet sich so, dass immer eine Teilgruppen im Seminarraum anwesend ist und eine weitere Teilgruppe per Videokonferenz über ZOOM dazu geschaltet ist. Je nach Höhe der Inzidenz im Herbst und Winter kann es auch durchaus sein, dass sich die hauptsächliche Kommunikation wieder in den digitalen Raum von ZOOM verlagert. Ggf. treffen sich kleine Gruppen im Seminarraum, da bleibt es abzuwarten, wie die Infektionslage sein wird.
Auf jeden Fall werden alle präsentischen und hybriden Seminarsitzungen begleitet durch digitales Material. Sie erhalten zur Betrachtung als Opencast kleine, von mir produzierte Videos zu einzelnen Themen. Jede Menge Literatur, Powerpoint Präsentationen, Arbeitsblätter u.a. Es gibt Arbeitsverabredungen, um präsentische und digitale Inszenierungen von experimentellen Unterrichtsformen zu entwickeln. Dabei nehmen Sie Ihre eigene Beziehung zu den ästhetischen Situationen ebenso wie die Erfahrungen der anderen durch kleine Forschungsminiaturen genauer in den Blick.
Wir treffen uns wöchentlich, entweder in der Präsenz oder auf ZOOM. Dann werden Sie häufig in Gruppen arbeiten. Sie sind gebeten, in dieser fachdidaktischen Veranstaltung und in der Veranstaltung zur Vorbereitung auf die POE (also entweder bei Kira Hess oder Moritz Masuch) in einer konstanten Dreiergruppe zu arbeiten. In dieser Dreiergruppe werden Sie dann auch im kommenden Sommersemester im Seminar zur Durchführung der POE (im Modul 11) zusammenbleiben und auch gemeinsam den Unterricht an der Schule durchführen.
Das Seminar ist abgestimmt auf die Anforderungen, die Sie für die Erfindung, Durchführung und Reflexion der Praxisorientierten Elemente benötigen. Deshalb sind in diesem Seminar auch alle Studierenden versammelt, die bei Kira Hess und bei Moritz Masuch in den Seminaren zur Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente mitarbeiten.
Als Begleitung ist jede Arbeitsgruppe aufgefordert, ein eigenes Padlet zu führen, das ist eine digitale Sammlung (Whiteboard) auf der Ihre Ideen für Unterricht, Forschungsfragen, Perspektiven zur Durchführung und zur Auswertung Ihres Unterrichts gesammelt und präsentiert werden). Ihre einzelnen Padlets sind dann über ein Seminar-Padlet miteinander verbunden. Was ein Padlet ist und wie man es erhält, werden wir in der ersten Sitzung besprechen (Informationen finden Sie hier: https://digitales-klassenzimmer.org/padlet-fuer-einsteiger/ - wie ein Padlet zum Thema digitaler Kunstunterricht und seine forschungsorientierte Reflexion aussehen kann, finden Sie hier: https://padlet.com/mariapeters1/Linkografie_digi_KU).
Die erste Sitzung wird zum Kennenlernen wahrscheinlich mit einem Teil der Gruppe in der Präsenz im Raum GW2 B3850 und mit einem Teil der Gruppe online per ZOOM (link wird noch bekannt gegeben) zeitgleich stattfinden. Das nennt man auch ‚simultan hybrid‘. Die Gruppe für die Präsenz und die Gruppe für die online Teilnahme werde ich vor Beginn der Veranstaltung ca. in der ersten Oktoberwoche in StudIP einteilen und Ihnen dann mitteilen.
Wenn sich dann kleinere Verschiebungen ergeben, dass Sie nicht präsentisch dabei sein können, ist es auch möglich, in die online-Gruppe zu wechseln und umgekehrt.
Es wird ein Abenteuer sein, simultan hybride Seminare zu geben. Wir werden erleben, wie es funktionieren kann, möglicherweise lernen wir aber auch noch mal anders, das ‚Selbstverständliche zu bezweifeln‘… darauf bin ich sehr gespannt.
Bitte richten Sie sich darauf ein, in der ersten Sitzung am 22.10.21 einen Zeichenblock und einen Zeichenstift zur Hand zu haben.
Ich freue mich auf Sie.
Herzliche Grüße von Maria Peters

Bitte im Kalender vormerken: Es wird am 29. Januar 2022 von 10-16 Uhr eine Blockveranstaltung zur Präsentation Ihrer entstandenen Unterrichtsentwürfe und ihrer forschungsorientierten Reflexionen (Forschungsminiatur) geben (die Sitzung ist prüfungsrelevant).

Prof. Dr. Maria Peters
09-51-M10-2hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: Zur Performativität im Kunstunterricht
Nur für Studierende Gym/OS, kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei M. Peters belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 17:00 Extern ohne Angaben (3 Credit hours)

Das Seminar findet in der Violenstr. 27 statt. Der Raum befindet sich in der Innenstadt. Anfahrtswege bitte berücksichtigen!

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit verschiedenen performativen Techniken aus den Bereichen des Darstellenden Spiels und Improvisationstheaters und nutzen diese für die Entwicklung eines erweiterten Verständnisses für Kunstunterricht und der eigenen Lehrer*innenrolle. Der eigene Körper und das Selbst spielen dabei eine zentrale Rolle.
Spielerisch wird gelernt, die eigene Phantasie im Zusammenspiel mit anderen und alleine zu nutzen, die Schönheit im kleinen Wort „Ja“ zu erkennen und vor allem Spaß dabei zu haben, sich aus der eigenen Komfortzone hinaus zu katapultieren.

WICHTIG: Das Seminar wird, sofern es die pandemischen Zustände zulassen, in Präsenz stattfinden und einen Schwerpunkt auf körperliches Arbeiten legen.
Sollte das Seminar online stattfinden müssen wird folgendes benötigt:
EIN RUHIGER ORT. Such dir bitte für das Seminar einen ruhigen Ort an dem du und auch die anderen Teilnehmenden nicht gestört werden.

ZOOM-SOFTWARE. Lade dir bitte für das Seminar die kostenlose Konferenzsoftware ZOOM herunter und installiere sie. Mach dich bitte vor dem Seminar mit der Software kurz vertraut.

EIN MIKROFON. Du brauchst für das Seminar unbedingt ein Headset mit Mikrofon oder die Voraussetzung einer guten Soundqualität ohne Headset. Grundeinstellung für das Seminar ist stumm.

EINE KAMERA. Das Seminar enthält unter anderem körperliche Übungen und setzt sich praktisch mit performativen Elementen auseinander. FÜR DIE THEATRALE ZUSAMMENARBEIT IST EINE EINGESCHALTETE KAMERA NOTWENDIG. Für Diskussionen o.ä. kannst du deine Kamera ausschalten.

Kira Hess
09-51-M10-3hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: RADIKAL DIGITAL? Kunstunterricht als Bildungsprojekt zwischen Technophobie und Technophilie
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS/ kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei Ch. Brohl belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Das Seminar schließt an die Hypothese an, dass im Rahmen ästhetischer Prozesse im Kunstunterricht Digitalität in besonderer Weise erfahren werden kann. Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit digitaler Kunst und ihren theoretischen Bezügen (Post-Internet-Art/ Internet State of Mind/ Postdigitalität: Begriffsklärung und Standortbestimmung), werden wir die Inhalte und Ideen, die durch digitale Kunst transportiert werden, beforschen und uns die Frage stellen, wie sich dann eine kritische Medienpraxis von diesem Standpunkt aus bestimmen lässt. Welche theoretischen und methodischen Ansätze lassen sich daraus für Kunstunterricht ableiten? Wie kann Kunstunterricht als Bildungsprojekt im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert aussehen, das sowohl Technophobie als auch Technophilie vermeidet?
Alle Teilnehmenden entwickeln im Laufe des Seminars im Anschluss an die Auseinandersetzung einen eigenen Unterrichtsentwurf mit Forschungsfrage, der an eine ausgesuchte künstlerische Arbeit anknüpft und sie kreativ und handlungsorientiert für den Unterricht fruchtbar macht. Dieser wird für den Praxistest im Sommer vorbereitet. Das Seminar wird durch kunstdidaktische Übungen flankiert, die gemeinsam durchgeführt und reflektiert werden.
Das Seminar kann nur in Verbindung mit Frau Dr. Brohls fachdidaktischer Veranstaltung belegt werden und wird überwiegend online stattfinden.

Julia Alvis-Seidel
09-51-M10-4hybrid: Fachdidaktik: Vermittlungssituationen von Kunst im Museum erfinden und im Kunstunterricht erforschen
Kann nur in Verbindung mit der Vorbereitung auf die POE bei J. Alvis-Seidel belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 13:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Das Seminar beginnt im Weserburg Museum, wo Sie sich auf experimentelle und forschende Weise mit einer selbst ausgewählten künstlerischen Arbeit auseinandersetzen. Ihre eigene Kunsterfahrung bildet den Anstoß dafür, Situationen zur Vermittlung von Kunst in der Schule zu entwickeln. Sie erfinden derart Ihren Kunstunterricht, den Sie im SoSe 2022 in der Schule erforschen werden. Dazu lernen Sie im Seminar eine Forscherfrage zu entwickeln, verschiedene Forschungsmethoden und den Aufbau eines Forschungsdesigns. Ziel ist es, dass Sie ausgehend von Ihrer Erfindung des Kunstunterrichts ein erstes kleines Forschungsdesign erarbeiten, um Ihren eigenen Kunstunterricht im Sommer 2022 erforschen und forschungsorientiert reflektieren zu können.

Dr. Christiane Brohl
09-51-M10-5hybrid: Fachdidaktik: "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:00 - 14:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries
09-51-M10-6hybrid: Einführung ins POE : "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach oder Elementarpädagogik / kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei K. de Vries belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 09:00 - 12:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries
09-51-M10-7hybrid: Vorbereitung auf die Praxisorientierten Elemente: Unbekanntes im Bekannten
Nur Gy/OS - Kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik von Maria Peters belegt werden.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 19:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Liebe Studierende,
den thematischen Rahmen dieses Seminars bildet 'Unbekanntes im Bekannten'.
Es wird darum gehen, Ideen für Unterrichtsentwürfe zu entwickeln und diese dann auch im Rahmen der konkreten Planung des eigenen Unterrichts zu realisieren. Der geplante Unterrichtsentwurf wird dann im nachfolgenden Sommersemester von Ihnen in der Praxis erprobt. Darüber hinaus ist die Entwicklung des Unterrichtsentwurfs forschungsorientiert angelegt, was eine den eigenen Unterricht untersuchende Forschungsperspektive einschließt.
Die Form der Lehre hängt von der im Oktober vorherrschenden Situation der Corona-Pandemie ab. In jedem Fall werden wir aber auch gemeinsam über die Videokonferenz-Plattform Zoom arbeiten. Dementsprechend machen Sie sich bitte schon einmal mit dieser Software vertraut.
tbc

Viele Grüße
Moritz Masuch



Dieses Seminar kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei Prof. Dr. Maria Peters belegt werden.

Moritz Masuch
09-51-M10-8hybrid: Einführung ins POE : "Wald - Baum - Mensch" Multiperspektivischer Kunstunterricht im Resonanzfeld von Mensch und Natur
Nur für Studierende BIPEB großes Fach/ Kann nur in Verbindung mit der Fachdidaktik bei K. de Vries belegt werden

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 19:00 GW2 B3790+B3840 (3 Credit hours)
Kirsten de Vries

Modul 10 d - Fachdidaktik und künstlerische Praxis II

Fortsetzung von Modul 10c aus dem Sommersemester. Ausschließlich für Studierende BIPEB kleines Fach!
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M10d-1hybrid: Die Erforschung des Alltäglichen II
Für Studierende BiPEB kleines Fach. Fortsetzung aus dem Sommersemester 2020

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (3 Credit hours)
PD Dr. Matthias Duderstadt

Modul 11 Fachdidaktik und künstlerische Praxis

Es müssen eine Veranstaltung "Praxisorientierte Elemente" und eine Veranstaltung "Künstlerische Praxis" belegt werden. Für Lehramtsoption Gym/OS mit BA-Arbeit und BIPEB grosses Fach, 6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
03-51-M7-8"Künstlerische Praxis II: Digital Bodies - 2D + 3D Modellierung in der Kunst"

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 03.02.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100

In der Veranstaltung werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Thema Körpermodellierung und Modifikation auseinandersetzen. Die Studierenden lernen Bildbearbeitungsverfahren und 2D- und 3D-Konstruktionssoftware kennen, ebenso werden wir mit Lasercutter, Plotter und 3D-Druckern arbeiten.
Es werden keine Vorkenntnisse erwartet – wer einen eigenen Laptop hat, bringt diesen bitte mit.
4SWS

Dr. Iris Bockermann
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.

Modul 11 B Fachdidaktik und künstlerische Praxis

Es müssen eine Veranstaltung "Praxisorientierte Elemente" und eine Veranstaltung "Künstlerische Praxis" belegt werden. Für Lehramtsoption Gym/OS ohne BA-Arbeit, 6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
03-51-M7-8"Künstlerische Praxis II: Digital Bodies - 2D + 3D Modellierung in der Kunst"

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 03.02.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100

In der Veranstaltung werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Thema Körpermodellierung und Modifikation auseinandersetzen. Die Studierenden lernen Bildbearbeitungsverfahren und 2D- und 3D-Konstruktionssoftware kennen, ebenso werden wir mit Lasercutter, Plotter und 3D-Druckern arbeiten.
Es werden keine Vorkenntnisse erwartet – wer einen eigenen Laptop hat, bringt diesen bitte mit.
4SWS

Dr. Iris Bockermann
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.

Modul 11 B.2 Fachdidaktik und künstlerische Praxis

Änderung der Prüfungsordnung BIPEB kleines Fach, Modul beginnt zukünftig im SoSe!
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.

Modul 12 Vertiefung

Für Profilfach 5. Semester
Wählen Sie 3 Lehrveranstaltungen aus, davon kann eine LV künstlerische Praxis sein!
Course numberTitle of eventLecturer
03-51-M7-8"Künstlerische Praxis II: Digital Bodies - 2D + 3D Modellierung in der Kunst"

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 03.02.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100

In der Veranstaltung werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Thema Körpermodellierung und Modifikation auseinandersetzen. Die Studierenden lernen Bildbearbeitungsverfahren und 2D- und 3D-Konstruktionssoftware kennen, ebenso werden wir mit Lasercutter, Plotter und 3D-Druckern arbeiten.
Es werden keine Vorkenntnisse erwartet – wer einen eigenen Laptop hat, bringt diesen bitte mit.
4SWS

Dr. Iris Bockermann
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-14digital: Grafikdesign: Einführung in Photoshop und Illustrator (Schwerpunkt Illustrator)

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 Online

In diesem Praxiskurs geht es grundlegend aber umfangreich darum, wie ihr digitale Mittel zur Umsetzung eurer Kunst nutzen könnt. Ihr könnt folgendes lernen und erleben:
  • Theoretische Grundlagen zum Thema Grafikdesign (Technisches, Rechtliches, Best Practice etc.)
  • Anleitung und Hilfestellung zur praktischen Umsetzung verschiedener Grafikprojekte mit Photoshop und Illustrator
  • Auseinandersetzung mit verschiedenen typischen Anwendungsfeldern
  • Kennenlernen verschiedener, nützlicher Plattformen
  • Reinschnuppern in weiterführende Software (Annimation, 3D-Modellierung etc.)
Die Veranstaltung findet als Online-Lehre statt.

Nina Grüning (Dozentin)
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M12-1Präsenz: Ausstellungsentwicklung: Auf wenigen Quadratmetern viel und spannend erzählen – wie kann das funktionieren?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Extern Focke-Museum (2 Credit hours)

Je nach Corona entwicklung kann das Seminar auch online oder hybrid stattfinden. Geplant ist erstmal in Präsenz.

Das Focke-Museum – Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ist auf dem Weg einer grundlegenden Neuaufstellung. Auf der Grundlage eines von 2015 stammenden Masterplans, Erkenntnissen der seit dem zu beobachtenden Entwicklung des bundesweiten Museumswesens und neuen Impulsen und Chancen in der Corona-Pandemie wird bis 2023 mit neuen Vermittlungsformaten, Bürger:innen-Beteiligung und innovativen Methoden experimentiert. Dann wird das Haupthaus geschlossen, das Gelände mit Nebengebäuden bleibt geöffnet, 2026 erfolgt dann eine Neueröffnung mit einer vollständig neuen, semipermanenten Sammlungsausstellung.
Die neue Ausstellung wird neben einer Chronologie drei thematische Zugänge bieten, zu dem was Bremen ausmacht: 1. Soziale Netzwerke, 2. Architektur und Stadtsoziologie, 3. Wirtschaft und Technik.

In dem Seminar werden Grundlagen des Kuratierens im 21. Jahrhundert vermittelt: Wie wird heute Wissen generiert? Wie können Bürger:innen einbezogen werden? Welche Relevanz hat ein Landesmuseum heute (noch), angesichts vieler anderer Informationsquellen und -medien?
Am Beispiel des Themenraumes Wirtschaft und Technik werden wir vor diesem Hintergrund erste Vorschläge für die neue Ausstellung erarbeiten.

Sofern möglich, findet dieses Seminar als hybride Veranstaltung statt. Wir werden uns in Zoom-Sitzungen besprechen, in asynchronen Sitzungen Lektüren und Aufgaben bearbeiten und in Kleingruppen im Museumsraum arbeiten. In jedem Fall sollen die Studierenden selbständige Projekte bearbeiten.
Zum Erwerb Ihrer Crédit Points gibt es die Möglichkeit, Referat bzw. kurze Texte ebenso wie Beiträge in den sozialen Medien ebenso wie kurze Filme zu Museumsinhalten zu erstellen.

Prof. Dr. Anna Greve
09-51-M12-2Hybrid: Spurensicherung. Praktiken der Bildforensik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (2 Credit hours)

Traditionell meint Forensik eine kriminalistische Spurensuche an Tatorten oder die gerichtsmedizinische Obduktion von Gewaltopfern. Als ein Machtinstrument des Staates und seiner Institutionen wird Forensik vornehmlich von Polizei und Justiz genutzt, um Rechtsmittel für eine juristische Entscheidungsfindung herzustellen und damit ein gängiges Rechtssystem zu stützen. Auch bildforensische Verfahren, die digitale Bilder auf ihre vermeintliche Authentizität hin analysieren, dienen häufig der Gewinnung von Indizien in der Kriminalistik. Angesichts einer wachsenden Verfügbarkeit von Open-Source Bildmaterial greifen zunehmend auch investigative Journalist*innen, aktivistische Kollektive, Vertreter*innen eines neuen Bürger*innenjournalismus und Künstler*innen auf jene Ressourcen zurück. Dies meist, um Ergebnisse einer offiziellen Informationspolitik, etwa angesichts von Polizeigewalt oder militärischen Einsätzen, anzuzweifeln oder Gegen-Narrative zu etablieren. Stets geht es dabei um das Kalkül, etwas in sozipolitischen Kontexten (de)legitimieren und im juridischen Feld beweisbar machen zu wollen. Zusehends entwickelt sich Bildforensik damit zu einer kollektiven Suche nach einer vermeintlichen Bildevidenz.

Aus einer kunst- und medienwissenschaftlichen Perspektive will das Seminar neben einer Historisierung von Praktiken der Bildforensik die Frage danach in den Fokus rücken, wie ihre kulturelle, aktivistische, zivilgesellschaftliche Aneignung heute aussehen und welche Funktionen sie in der zeitgenössischen Kunst übernehmen kann. Ein Schwerpunkt des Seminars soll das ästhetische Repertoire einer Bildforensik sein, das spezifische Strategien der Blicklenkung und dokumentarischen Modi deutlich macht.

Mira Naß
09-51-M12-3Hybrid: Erinnern, zerstören, aneignen. Zum subversiven Umgang mit Denkmälern

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 09:00 - 11:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Im Zuge globaler Proteste der Black Lives Matter-Bewegung rückte im Sommer 2020 erneut eine dringliche Frage der Denkmalkultur in den Mittelpunkt eines gesellschaftlichen Diskurses: Wie heute umgehen mit den zahlreichen Denkmälern in den Zentren der Städte, die zwar häufig vermeintlich wichtige historische Persönlichkeiten und deren ,Verdienste' an der Gesellschaft , aber damit zugleich Kolonialherren, Sklavenhändler, Kriegstreiber, Rassisten, Antisemiten und/oder Sexisten ehren? „Zerstören!“ sagen die einen, „Erinnern!“ die anderen, „Aneignen!“ wiederum andere. Was die mannigfaltigen Debatten in Politik, Kultur und Wissenschaft, die vielfach von postkolonialen und feministischen Bewegungen und Theorien getragen werden, vornehmlich deutlich machen, ist ein Ringen um verschiedene Formen einer Erinnerung von Geschichte.

Das Seminar will sich dem Thema aus einer kunstwissenschaftlichen Perspektive nähern und weniger die Frage nach einer angemessenen Handhabung in den Fokus stellen, denn vielmehr wie ein subversiver Umgang mit Denkmälern heute aussehen kann. Anhand verschiedener Beispiele wollen wir nicht zuletzt im Stadtraum Bremen selbst nach künstlerischen, politisch-aktivistischen und zivilgesellschaftlichen Praktiken sowie deren Verknüpfung fragen, die es vermögen, immanente Antagonismen öffentlicher Räume sicht- und erfahrbar zu machen. Wie können künstlerisch-aktivistische Interventionen Ausdruck von Teilhabeansprüchen an die Gestaltung des öffentlichen Raums darstellen? Welche Möglichkeiten des subversiven Umgangs mit Denkmälern lassen sich daraus ableiten?

Interessent*innen sind herzlich eingeladen, bereits vorab Ideen oder Vorschläge für passende Beispiele einzureichen.

Mira Naß
09-51-M12-4hybrid: Kunstvermittlung digital ─ in Theorie und Praxis
Kunstvermittlung digital - in Theorie und Praxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 Extern Weserburg Museum für moderne Kunst (2 Credit hours)

Fortsetzung im SoSe
Die digitale Kunstvermittlung eröffnet vielfältige Chancen sowohl für die Vermittlungsarbeit von Museen und Ausstellungshäusern, als auch in Schulen. Sie ermöglicht eine verbesserte, direkte Einbeziehung der Besucher*innen und Kunstinteressierten aller Altersgruppen sowie der Lehrer*innen und Schüler*innen in die künstlerischen Inhalte. Die Auseinandersetzung mit Kunst, als auch mit Musik und Literatur, wird so zu einem spannenden, partizipativen und interaktiven Erlebnis.
Ziel des Seminares ist es, die vielfältigen mit den digitalen Medien verbundenen Möglichkeiten für die Vermittlungsarbeit auszuloten und sie in Hinblick auf ihre Eignung für die Kunstvermittlung in Schulen und von Museen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung zu beleuchten sowie dabei einen Überblick über die Kunstvermittlung in und außerhalb des Web 2.0 zu geben.
Welche Vermittlungspotenziale bestehen durch den Einsatz Neuer Medien, von Online-Angeboten, von Social Media, des webbasierten Storytellings und digitaler Plattformen? Welche Chancen und Herausforderungen liegen in der Digitalität der Kunstvermittlung? Was sind die Perspektiven einer kulturellen Bildung im Internet?
Das 2-semestrige Seminar wird sowohl digital, als auch in Präsenz stattfinden.
Im Wintersemester 2021/2022 liegt der Schwerpunkt des Seminars auf der Theorie zur digitalen Kunstvermittlung, der Beschäftigung mit Künstlerpublikationen und der Entwicklung erster Ideen für die Konzeption einer Vermittlungsaktion im Kontext der vervielfältigten, edierten und veröffentlichten Kunst.
Im Sommersemester 2022 liegt der Schwerpunkt des Seminars auf der praktischen Umsetzung von digitalen Kunstvermittlungsaktionen basierend auf der Konzeption eines Kunstvermittlungsangebotes im Kontext der Künstlerpublikationen und der damit verbundenen Erstellung eines ‚Storyboards‘ sowie der anschließenden Durchführung.

Dr. Annemarie Thurmann-Jajes
09-51-M12-5Präsenz: Filmsichtung: Angela Schanelec

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:00 - 20:00 GW2 B1410 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Dieses Seminar wird hauptsächlich präsentisch geplant. Für ein Stimmungsbild der derzeitigen Bedürfnisse aller Seminarteilnehmer*innen wird die erste Sitzung digital über Zoom stattfinden.

Zum Inhalt des Seminars: Angela Schanelec gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen deutschen Filmemacherinnen mit einem großen internationalen Renommee, u.a. durch ihre Verbindung zur sogenannten "Berliner Schule", einer stilistischen Bewegung von Filmemacher*innen an der dffb, zu deren Mitbegründerinnen und ersten Generation sie gehört. Trotzdem ist sie in Deutschland außerhalb von Fachkreisen weitestgehend unbekannt. Ziel des Seminars ist es nicht nur, ihr Filmschaffen zu erkunden, sondern vor allem anhand des Fallbeispiels ihrer über 20-jährigen Filmographie gemeinsam Forschungsfragen zu entwickeln, mit denen sich ihr Werk greifen lässt. Dazu werden ihre Filme, teils nicht online erhältlich, in wöchentlichem Rhythmus gemeinsam gesichtet und diskutiert, um beispielhaft wissenschaftliche Perspektiven zu erarbeiten.

Tobias Dietrich
09-352-MB1-1Präsenz: Französische Kunst von der Romantik bis zur Moderne: Strategien zwischen offiziellem Kunstbetrieb, Künstler-Netzwerken und Kunstkritik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 Extern Kunsthalle Bremen (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 09.02.22 10:00 - 12:00

Anlass des Seminars ist die Sonderausstellung der Kunsthalle Bremen Manet und Astruc. Künstlerfreunde. Erstmals werden in dieser Ausstellung weltbekannte Werke Édouard Manets (1832–1883) zusammen mit jenen des nahezu unbekannten Zacharie Astruc (1833–1907) präsentiert, der als Kritiker im Pariser Kulturbetrieb eine zentrale Rolle spielte, aber selbst auch malte und Skulpturen schuf. Ausgangspunkt der Präsentation ist das Bildnis des Zacharie Astruc, das Manet 1866 von seinem Freund Astruc malte und das sich seit 1909 in der Kunsthalle befindet. In die Geschichte ist Astruc insbesondere als erster Verteidiger Manets eingegangen sowie als Erster, der über japanische Kunst und Kultur, die seit um 1860 im Westen sichtbar wurde und als Sensation wahrgenommen wurde, in Pariser Zeitschriften schrieb. Beide interessierten sich für dieselben Themen, insbesondere für jene Phänomene, die wir heute mit cross culture benennen. So spiegelt sich in ihren Arbeiten nicht allein ihre Faszination für die japanische, sondern ebenso wie ihre Begeisterung für die ältere spanische Kunst. Gemeinsam mit Malern wie Henri Fantin-Latour oder Pierre-Auguste Renoir und Schriftstellern wie Charles Baudelaire bewegten sich Manet und Astruc in einem Netzwerk, in dem man versuchte, im gegenseitigen künstlerischen Austausch die neuartigen Sichtweisen auf die Leinwand bzw. zu Papier zu bringen und zugleich dem übermächtigen französischen Akademismus die Stirn zu bieten. Die zahlreichen Kunstkritiken unterschiedlicher Autoren hatten einen enormen Einfluss auf die Bewertung von Kunst im öffentlichen Bewusstsein und wurden entsprechend in Künstler-, Händler- und Intellektuellenkreisen intensiv wahrgenommen.
Das Seminar findet in der Kunsthalle Bremen statt. Der überwiegende Teil der Sitzungen wird in der Sonderausstellung Manet und Astruc – Künstlerfreunde und in der Sammlung des Museums absolviert. Das intensive Studium der Originale sowie vergleichendes Sehen stehen im Vordergrund. Im zweiten Teil des Seminars im Sommersemester 2022 wird es dann um die weitere Entwicklung der Kunst in Frankreich hin zur sogenannten Klassischen Moderne gehen.

Dr. Alice Gudera
09-352-MC1-2hybrid: Sammeln, Aufbewahren, Kuratieren: Zur Praxis von Film- und Medienarchiven
mit Exkursion nach Wien

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

Geplant ist die LV als Online Seminar mit einer Exkursion nach Wien in Präsenz.
Während die Vorstellung, dass Film in der Lage ist, die Zeit in ihrem Ablauf bewahren zu können, so alt ist wie das Medium selbst, ist die korrespondierende Vorstellung, dass Filme selbst bewahrenswerte kulturelle Artefakte sind, jüngeren Datums: Archive, die ausschließlich Filme sammelten und aufbewahrten, entstanden – zumeist auf private Initiative hin – erst ab Mitte der 1930er Jahre. Die Sammeltätigkeit von Filmarchiven folgte seither in der Hauptsache zwei unterschiedlichen Impulsen: Entweder bewahrten sie das nationale Filmerbe auf oder ausgewählte Beispiele des internationalen filmkünstlerischen Schaffens. Zudem verfolgten sie mit ihrer Sammeltätigkeit immer auch einen kulturellen Zweck, nämlich die Vermittlung von Filmkultur und Filmgeschichte an nachfolgende Generationen. In Österreich, das sich als kleines Land ohne nennenswerte Filmindustrie gleich zwei Filmarchive leistet – das Filmarchiv Austria, das für das nationale Filmerbe zuständig ist, und das Filmmuseum, das als Kinemathek das internationale Filmerbe vorstellt –, lassen sich die Entwicklung, die Tätigkeit und die Herausforderungen, mit denen Film- und Medienarchive weltweit konfrontiert sind (Stichwort Digitalisierung), besonders gut studieren. Im Seminar werden die Geschichte sowie die gegenwärtigen Sammlungs-, Archivierungs- und Vermittlungspraktiken der beiden Archive vorgestellt. Am Beispiel von drei Forschungsprojekten zur visuellen Geschichte des Holocaust, zu den Praktiken des Lehrfilms sowie zur computergestützten Auswertung eines 100.000 Filme umfassenden Bestands an Amateurfilmen soll zudem das komplexe Zusammenspiel von Sammlungs-, Archivierungs- und Forschungsstrategien reflektiert werden. Den Abschluss des Seminars bildet eine Exkursion nach Wien, wo die Studierenden nicht nur die tägliche Archivarbeit vor Ort kennenlernen, sondern auch die Möglichkeit haben, eigene, während des Semesters entwickelte Projekte umzusetzen.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
Manfred Karl Oehner
09-M52-04-11Potenz oder Impotenz: (Wie) kann Kunst auf Gesellschaft wirken?
The potency of Art: How Art might change society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kann Kunst auf Gesellschaft wirken und wenn ja, wie? In der Philosophiegeschichte wurden auf diese Frage unterschiedliche Antworten gegeben. Wir beginnen das Seminar mit der ästhetischen Anthropologie des Gegenwartsphilosophen Christoph Menke und werden uns im weiteren Verlauf u. a. mit John Deweys pragmatistischer Ästhetik und Theodor W. Adornos Ästhetik sowie Kulturkritik auseinandersetzen. Auch einige ältere Positionen sollen zur Sprache gebracht werden, z. B. Friedrich Schillers ästhetische Erziehung des Menschen und, noch weiter zurück, Platons sogenannte Dichterschelte.

Der Seminarplan wird es erlauben, von Ihnen eingebrachte Vorschläge zu berücksichtigen. Fühlen Sie sich ermuntert, dass Seminar auch hierin mit zu gestalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse, sich ein vertieftes Verständnis ästhetischer und kunstphilosophischer Theorien zu erarbeiten. Lektürebereitschaft und die Bereitschaft das Seminar aktiv mitzugestalten (z. B. in Form von Präsentationen, Referaten, Diskussionsprotokollen) werden ebenfalls vorausgesetzt.

Felix Engel

Modul 14 BA Arbeit

Für Profilfach; Lehramtsoption; BIPEB grosses Fach
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M14-1hybrid: Begleitseminar zur BA-Arbeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)
PD Dr. Viktor Kittlausz

Schreibberatung am Fachbereich 9

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, M.Ed.

Modul 12b Vertiefung I Gymn./OS

für M.Ed. Gymn./ Oberschule. Bitte wählen Sie 2 Veranstaltungen für dieses Modul.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M12-1Präsenz: Ausstellungsentwicklung: Auf wenigen Quadratmetern viel und spannend erzählen – wie kann das funktionieren?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Extern Focke-Museum (2 Credit hours)

Je nach Corona entwicklung kann das Seminar auch online oder hybrid stattfinden. Geplant ist erstmal in Präsenz.

Das Focke-Museum – Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ist auf dem Weg einer grundlegenden Neuaufstellung. Auf der Grundlage eines von 2015 stammenden Masterplans, Erkenntnissen der seit dem zu beobachtenden Entwicklung des bundesweiten Museumswesens und neuen Impulsen und Chancen in der Corona-Pandemie wird bis 2023 mit neuen Vermittlungsformaten, Bürger:innen-Beteiligung und innovativen Methoden experimentiert. Dann wird das Haupthaus geschlossen, das Gelände mit Nebengebäuden bleibt geöffnet, 2026 erfolgt dann eine Neueröffnung mit einer vollständig neuen, semipermanenten Sammlungsausstellung.
Die neue Ausstellung wird neben einer Chronologie drei thematische Zugänge bieten, zu dem was Bremen ausmacht: 1. Soziale Netzwerke, 2. Architektur und Stadtsoziologie, 3. Wirtschaft und Technik.

In dem Seminar werden Grundlagen des Kuratierens im 21. Jahrhundert vermittelt: Wie wird heute Wissen generiert? Wie können Bürger:innen einbezogen werden? Welche Relevanz hat ein Landesmuseum heute (noch), angesichts vieler anderer Informationsquellen und -medien?
Am Beispiel des Themenraumes Wirtschaft und Technik werden wir vor diesem Hintergrund erste Vorschläge für die neue Ausstellung erarbeiten.

Sofern möglich, findet dieses Seminar als hybride Veranstaltung statt. Wir werden uns in Zoom-Sitzungen besprechen, in asynchronen Sitzungen Lektüren und Aufgaben bearbeiten und in Kleingruppen im Museumsraum arbeiten. In jedem Fall sollen die Studierenden selbständige Projekte bearbeiten.
Zum Erwerb Ihrer Crédit Points gibt es die Möglichkeit, Referat bzw. kurze Texte ebenso wie Beiträge in den sozialen Medien ebenso wie kurze Filme zu Museumsinhalten zu erstellen.

Prof. Dr. Anna Greve
09-51-M12-2Hybrid: Spurensicherung. Praktiken der Bildforensik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (2 Credit hours)

Traditionell meint Forensik eine kriminalistische Spurensuche an Tatorten oder die gerichtsmedizinische Obduktion von Gewaltopfern. Als ein Machtinstrument des Staates und seiner Institutionen wird Forensik vornehmlich von Polizei und Justiz genutzt, um Rechtsmittel für eine juristische Entscheidungsfindung herzustellen und damit ein gängiges Rechtssystem zu stützen. Auch bildforensische Verfahren, die digitale Bilder auf ihre vermeintliche Authentizität hin analysieren, dienen häufig der Gewinnung von Indizien in der Kriminalistik. Angesichts einer wachsenden Verfügbarkeit von Open-Source Bildmaterial greifen zunehmend auch investigative Journalist*innen, aktivistische Kollektive, Vertreter*innen eines neuen Bürger*innenjournalismus und Künstler*innen auf jene Ressourcen zurück. Dies meist, um Ergebnisse einer offiziellen Informationspolitik, etwa angesichts von Polizeigewalt oder militärischen Einsätzen, anzuzweifeln oder Gegen-Narrative zu etablieren. Stets geht es dabei um das Kalkül, etwas in sozipolitischen Kontexten (de)legitimieren und im juridischen Feld beweisbar machen zu wollen. Zusehends entwickelt sich Bildforensik damit zu einer kollektiven Suche nach einer vermeintlichen Bildevidenz.

Aus einer kunst- und medienwissenschaftlichen Perspektive will das Seminar neben einer Historisierung von Praktiken der Bildforensik die Frage danach in den Fokus rücken, wie ihre kulturelle, aktivistische, zivilgesellschaftliche Aneignung heute aussehen und welche Funktionen sie in der zeitgenössischen Kunst übernehmen kann. Ein Schwerpunkt des Seminars soll das ästhetische Repertoire einer Bildforensik sein, das spezifische Strategien der Blicklenkung und dokumentarischen Modi deutlich macht.

Mira Naß
09-51-M12-3Hybrid: Erinnern, zerstören, aneignen. Zum subversiven Umgang mit Denkmälern

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 09:00 - 11:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Im Zuge globaler Proteste der Black Lives Matter-Bewegung rückte im Sommer 2020 erneut eine dringliche Frage der Denkmalkultur in den Mittelpunkt eines gesellschaftlichen Diskurses: Wie heute umgehen mit den zahlreichen Denkmälern in den Zentren der Städte, die zwar häufig vermeintlich wichtige historische Persönlichkeiten und deren ,Verdienste' an der Gesellschaft , aber damit zugleich Kolonialherren, Sklavenhändler, Kriegstreiber, Rassisten, Antisemiten und/oder Sexisten ehren? „Zerstören!“ sagen die einen, „Erinnern!“ die anderen, „Aneignen!“ wiederum andere. Was die mannigfaltigen Debatten in Politik, Kultur und Wissenschaft, die vielfach von postkolonialen und feministischen Bewegungen und Theorien getragen werden, vornehmlich deutlich machen, ist ein Ringen um verschiedene Formen einer Erinnerung von Geschichte.

Das Seminar will sich dem Thema aus einer kunstwissenschaftlichen Perspektive nähern und weniger die Frage nach einer angemessenen Handhabung in den Fokus stellen, denn vielmehr wie ein subversiver Umgang mit Denkmälern heute aussehen kann. Anhand verschiedener Beispiele wollen wir nicht zuletzt im Stadtraum Bremen selbst nach künstlerischen, politisch-aktivistischen und zivilgesellschaftlichen Praktiken sowie deren Verknüpfung fragen, die es vermögen, immanente Antagonismen öffentlicher Räume sicht- und erfahrbar zu machen. Wie können künstlerisch-aktivistische Interventionen Ausdruck von Teilhabeansprüchen an die Gestaltung des öffentlichen Raums darstellen? Welche Möglichkeiten des subversiven Umgangs mit Denkmälern lassen sich daraus ableiten?

Interessent*innen sind herzlich eingeladen, bereits vorab Ideen oder Vorschläge für passende Beispiele einzureichen.

Mira Naß
09-51-M12-5Präsenz: Filmsichtung: Angela Schanelec

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:00 - 20:00 GW2 B1410 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Dieses Seminar wird hauptsächlich präsentisch geplant. Für ein Stimmungsbild der derzeitigen Bedürfnisse aller Seminarteilnehmer*innen wird die erste Sitzung digital über Zoom stattfinden.

Zum Inhalt des Seminars: Angela Schanelec gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen deutschen Filmemacherinnen mit einem großen internationalen Renommee, u.a. durch ihre Verbindung zur sogenannten "Berliner Schule", einer stilistischen Bewegung von Filmemacher*innen an der dffb, zu deren Mitbegründerinnen und ersten Generation sie gehört. Trotzdem ist sie in Deutschland außerhalb von Fachkreisen weitestgehend unbekannt. Ziel des Seminars ist es nicht nur, ihr Filmschaffen zu erkunden, sondern vor allem anhand des Fallbeispiels ihrer über 20-jährigen Filmographie gemeinsam Forschungsfragen zu entwickeln, mit denen sich ihr Werk greifen lässt. Dazu werden ihre Filme, teils nicht online erhältlich, in wöchentlichem Rhythmus gemeinsam gesichtet und diskutiert, um beispielhaft wissenschaftliche Perspektiven zu erarbeiten.

Tobias Dietrich

Modul 12b Vertiefung I BIPEB

FürStudierende BIPEB großes und kleines Fach. Bitte wählen Sie 2 Veranstaltungen für dieses Modul.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M2-1hybrid: Grundlagen der Ästhetischen Bildung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Extern ohne Angaben (2 Credit hours)

Die Entwicklung und Differenzierung der ästhetischen Wahrnehmung erfolgt über das kreative (literarische) Schreiben, um den subjektiven Zugang zu Kunst zu erkennen, die Wahrnehmung anderer zu erfahren ebenso wie ihre persönliche Rezeption.
Es wird direkt vor den jeweiligen Kunstwerken geschrieben und gelesen (nun online).
Bitte Schreibzeug bereithalten.
Präsenzveranstaltungen finden in den Museen Bremens statt.

Anke Fischer
09-51-M2-2hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft
Grundlagen der Architekturgeschichte und -theorie

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 30.10.21 12:15 - 16:30 Online
Sat. 13.11.21 12:15 - 16:30 Online
Sat. 20.11.21 12:15 - 18:45 Online
Sat. 04.12.21 12:15 - 18:45 Online
Sat. 18.12.21 12:15 - 18:00 Online
Sat. 15.01.22 12:15 - 16:30 Online
Sat. 22.01.22 13:15 - 16:30 Online
Sat. 05.02.22 13:15 - 15:30 Online

Das Seminar liefert einen Überblick über wesentliche Stationen der europäischen Architekturgeschichte, vermittelt grundlegende Begriffe der formalen Architekturanalyse und behandelt sozial- und kulturwissenschaftliche Ansätze der Architekturkritik in Form von Referaten und gemeinsamer Textdiskussion sowie Übungen vor Originalen in Bremen und Hamburg. Das Seminar findet als Hybrid-Angebot statt mit einem Mix aus synchronen Online-Videokonferenzen mittels BigBlueButton, Vortragsaufzeichnungen auf OpenCast und analogen Sitzungen vor Ort.

Jakob Hartmann
09-51-M2-4hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft
Kunstwissenschaftliche Geschlechterforschung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 17:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

In diesem Seminar werden wir grundlegende Ansätze kunstwissenschaftlicher Geschlechterforschung kennenlernen: Welche Vorstellungen von Geschlecht werden in der Kunst vermittelt? Welche Rolle spielt Geschlecht in den Produktions- und Distributionsbereichen von Kunst? Welche Fragen können aus geschlechterwissenschaftlicher Perspektive an Kunst gestellt werden?

Die erste Sitzung findet am Mittwoch, den 20.10., in Präsenz, in Raum GW2 B3810, von 14-17 (ct.) statt.

Franziska Rauh
09-51-M2-5hybrid: Grundlagen der Studien Visueller Kultur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 GW2 B3810 (2 Credit hours)

Was meint Visuelle Kultur, und wie kann man das studieren? Wer bestimmt, was wir sehen, was wir zu sehen bekommen? Was sagen Bilder, und wie prägen Medien unsere Wahrnehmung, unsere Erfahrungen und unseren Blick auf die Welt? Ist das Visuelle immer nur visuell? Kann man alles zeigen? Was bleibt unsichtbar, und woran liegt das? Das Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse über Fragestellungen, Gegenstandsbereiche und Methoden von Studien Visueller Kultur sowie deren Bezüge zu Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Ästhetische Bildung.

Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-51-M2-6Präsenz: Grundlagen der Filmwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 B3850 (2 Credit hours)
PD Dr. Rasmus Greiner
09-51-M2-7hybrid: Grundlagen der Kunstwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 14:00 - 16:00 Extern Kunsthalle Bremen (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 09.02.22 14:00 - 16:00 Kunsthalle Bremen
Dr. Alice Gudera

Modul 12c Fachdidaktik/Fachpraxis BiPEB

Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Bitte wählen Sie sich eine Veranstaltung aus. Dieses Seminar dient der Vorbereitung auf das Praxissemester.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M12c-1digital: „artlab“ – Labor für Experimentelles Zeichnen I
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Dieses Seminar dient der Vorbereitung auf das Praxissemester.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 Online (3 Credit hours)

Das Seminar ist eine Art Labor für Untersuchungen des experimentellen Zeichnens, analog und digital und crossover. Notiz- und Zeichen-Apps sind derzeit auf vielen mobilen Geräten verfügbar oder stehen Open Source zur Verfügung. Was bedeutet diese Möglichkeit für das künstlerische experimentelle Handeln und den Kunstunterricht, insbesondere bezogen auf das experimentelle Zeichnen?
Welche Möglichkeiten bietet das digitale Zeichnen hinsichtlich des experimentellen künstlerischen Handelns im Vergleich zum analogen? Was ist derzeit mit Open-Source-Apps auf Smartphones, iPhones und Tablets möglich? Stellen digitale Formatvorgaben und Geschwindigkeit die dafür notwenige „Freiheit“ in Frage? Anders formuliert: Was kann digital, das analog nicht kann? Was kann analog, das digital nicht kann? Welche Chancen bietet das digitale Zeichnen für die Zukunft des Kunstunterrichts?

Claudia Krentz
09-51-M12c-2hybrid: Farbe – Material, Medium, Faszination
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 13:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Das Thema Farbe ist ein Dauerbrenner im Kunstunterricht. Doch warum eigentlich und was verbirgt sich alles in diesem Themenfeld?
Das Seminar bietet einen Erfahrungs- und Experimentierraum, indem grundlegende Erkenntnisse und Fragen im Hinblick auf Bedingungen und Herausforderungen von Kunstunterricht im 21. Jhd. vermittelt und ausgelotet werden. Im Seminar begeben Sie sich auf Erkundungstour in das Themenfeld Farbe. Sie wenden sich eigenen Aufmerksamkeiten zu, lernen vermittlungspraktische als auch theoretische Grundlagen kennen und entwickeln Konzepte für Unterrichtseinheiten in ihrem Schulschwerpunkt. In der letzten Phase des Seminars werden individuelle Unterrichts- und/oder Vermittlungskonzepte gemeinsam erprobt und ausgewertet.
Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Bereitschaft, allein und zu arbeiten, sich auf ungewohntes einzulassen und sich aktiv einzubringen.
Wenn es die Corona-Schutzmaßnahmen zulassen, wird das Seminar in Präsenz an der Uni und im öffentlichen Raum (Innenstadt, Bürgerpark, Wallanlagen) stattfinden. Nach Absprache werden einzelne Termine digital, bzw. hybrid stattfinden. Wählen Sie dieses Seminar, wenn Sie explizit Lust an einer präsentischen Lehrveranstaltung haben.
Bitte halten Sie sich grundsätzlich die Seminarzeiten frei und vermeiden Sie Überschneidungen mit anderen Seminaren und Terminen.

Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!

Dr. Christina Inthoff
09-51-M12c-3hybrid: # Kunstunterricht 4.0
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 17:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)

Augmented-Reality, Virtual Reality und Co – (Wie) Lassen sich neue Technologien im Kunstunterricht einbringen? Inwieweit bieten neue Technologien Inspiration für die Planung und Gestaltung von Kunstunterricht?
Das Seminar bietet einen Erfahrungs- und Experimentierraum. Es werden grundlegende Erkenntnisse und Fragen im Hinblick auf Bedingungen und Herausforderungen von Kunstunterricht im 21. Jhd. vermittelt und ausgelotet. Im Seminar begeben Sie sich dann auf Erkundungstour durch digitale und analoge Angebote von Kunst- und Kultur im öffentlichen Raum. Dabei werden Sie sich eigenen Aufmerksamkeiten zuwenden, vermittlungspraktische als auch theoretische Grundlagen kennenlernen und weiterentwickeln. In der letzten Phase des Seminars werden die entwickelten Unterrichts- und/oder Vermittlungskonzepte gemeinsam erprobt und ausgewertet.
Wenn es die Corona-Schutzmaßnahmen zulassen, wird das Seminar voraussichtlich zur Hälfte in Präsenz an der Uni und im öffentlichen Raum (Innenstadt, Bürgerpark, Wallanlagen) stattfinden. Nach Absprache werden Termine alle zwei Wochen digital, bzw. hybrid stattfinden.
Wählen Sie dieses Seminar, wenn Sie sowohl präsentisch als auch digital am Seminar teilnehmen können/möchten.
Bitte halten Sie sich grundsätzlich die Seminarzeiten frei und vermeiden Sie Überschneidungen mit anderen Seminaren und Terminen.
Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!

Dr. Christina Inthoff
09-51-M12c-4hybrid: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden, dabei suchen wir auch Orte außerhalb der Uni auf (Kino, Museum). Wir richten uns nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

In diesem Seminar befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten. Der Fokus liegt auf den Medien Film und Fotografie. Und entsprechend auch auf einer Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage. Wir befassen uns mit verschiedenen Arten des Sammelns, mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen. Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Der Fokus des Seminars liegt auf der eigenen künstlerischen Praxis. Aus dieser heraus erarbeiten und reflektieren wir Vermittlungskonzepte für den Schulunterricht und erproben diese. Darüber hinaus erfahren und reflektieren wir die Orte Kino und Museum als Orte der Kunstvermittlung.

Erfahrungen im Bereich Film/Fotografie werden nicht erwartet, wohl aber Engagement und Lust am Experimentieren.

Im Rahmen des Seminars findet eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf

Modul 12c Fachdidaktik/Fachpraxis Gym/OS

Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Bitte wählen Sie sich eine Veranstaltung aus. Dieses Seminar dient der Vorbereitung auf das Praxissemester.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M12c-1digital: „artlab“ – Labor für Experimentelles Zeichnen I
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS. Dieses Seminar dient der Vorbereitung auf das Praxissemester.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 Online (3 Credit hours)

Das Seminar ist eine Art Labor für Untersuchungen des experimentellen Zeichnens, analog und digital und crossover. Notiz- und Zeichen-Apps sind derzeit auf vielen mobilen Geräten verfügbar oder stehen Open Source zur Verfügung. Was bedeutet diese Möglichkeit für das künstlerische experimentelle Handeln und den Kunstunterricht, insbesondere bezogen auf das experimentelle Zeichnen?
Welche Möglichkeiten bietet das digitale Zeichnen hinsichtlich des experimentellen künstlerischen Handelns im Vergleich zum analogen? Was ist derzeit mit Open-Source-Apps auf Smartphones, iPhones und Tablets möglich? Stellen digitale Formatvorgaben und Geschwindigkeit die dafür notwenige „Freiheit“ in Frage? Anders formuliert: Was kann digital, das analog nicht kann? Was kann analog, das digital nicht kann? Welche Chancen bietet das digitale Zeichnen für die Zukunft des Kunstunterrichts?

Claudia Krentz
09-51-M12c-2hybrid: Farbe – Material, Medium, Faszination
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 13:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Das Thema Farbe ist ein Dauerbrenner im Kunstunterricht. Doch warum eigentlich und was verbirgt sich alles in diesem Themenfeld?
Das Seminar bietet einen Erfahrungs- und Experimentierraum, indem grundlegende Erkenntnisse und Fragen im Hinblick auf Bedingungen und Herausforderungen von Kunstunterricht im 21. Jhd. vermittelt und ausgelotet werden. Im Seminar begeben Sie sich auf Erkundungstour in das Themenfeld Farbe. Sie wenden sich eigenen Aufmerksamkeiten zu, lernen vermittlungspraktische als auch theoretische Grundlagen kennen und entwickeln Konzepte für Unterrichtseinheiten in ihrem Schulschwerpunkt. In der letzten Phase des Seminars werden individuelle Unterrichts- und/oder Vermittlungskonzepte gemeinsam erprobt und ausgewertet.
Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Bereitschaft, allein und zu arbeiten, sich auf ungewohntes einzulassen und sich aktiv einzubringen.
Wenn es die Corona-Schutzmaßnahmen zulassen, wird das Seminar in Präsenz an der Uni und im öffentlichen Raum (Innenstadt, Bürgerpark, Wallanlagen) stattfinden. Nach Absprache werden einzelne Termine digital, bzw. hybrid stattfinden. Wählen Sie dieses Seminar, wenn Sie explizit Lust an einer präsentischen Lehrveranstaltung haben.
Bitte halten Sie sich grundsätzlich die Seminarzeiten frei und vermeiden Sie Überschneidungen mit anderen Seminaren und Terminen.

Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!

Dr. Christina Inthoff
09-51-M12c-3hybrid: # Kunstunterricht 4.0
Verpflichtend für Studierende BiPEB kleines und großes Fach und für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 17:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)

Augmented-Reality, Virtual Reality und Co – (Wie) Lassen sich neue Technologien im Kunstunterricht einbringen? Inwieweit bieten neue Technologien Inspiration für die Planung und Gestaltung von Kunstunterricht?
Das Seminar bietet einen Erfahrungs- und Experimentierraum. Es werden grundlegende Erkenntnisse und Fragen im Hinblick auf Bedingungen und Herausforderungen von Kunstunterricht im 21. Jhd. vermittelt und ausgelotet. Im Seminar begeben Sie sich dann auf Erkundungstour durch digitale und analoge Angebote von Kunst- und Kultur im öffentlichen Raum. Dabei werden Sie sich eigenen Aufmerksamkeiten zuwenden, vermittlungspraktische als auch theoretische Grundlagen kennenlernen und weiterentwickeln. In der letzten Phase des Seminars werden die entwickelten Unterrichts- und/oder Vermittlungskonzepte gemeinsam erprobt und ausgewertet.
Wenn es die Corona-Schutzmaßnahmen zulassen, wird das Seminar voraussichtlich zur Hälfte in Präsenz an der Uni und im öffentlichen Raum (Innenstadt, Bürgerpark, Wallanlagen) stattfinden. Nach Absprache werden Termine alle zwei Wochen digital, bzw. hybrid stattfinden.
Wählen Sie dieses Seminar, wenn Sie sowohl präsentisch als auch digital am Seminar teilnehmen können/möchten.
Bitte halten Sie sich grundsätzlich die Seminarzeiten frei und vermeiden Sie Überschneidungen mit anderen Seminaren und Terminen.
Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!

Dr. Christina Inthoff
09-51-M12c-4hybrid: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS.

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 18:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden, dabei suchen wir auch Orte außerhalb der Uni auf (Kino, Museum). Wir richten uns nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

In diesem Seminar befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten. Der Fokus liegt auf den Medien Film und Fotografie. Und entsprechend auch auf einer Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage. Wir befassen uns mit verschiedenen Arten des Sammelns, mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen. Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Der Fokus des Seminars liegt auf der eigenen künstlerischen Praxis. Aus dieser heraus erarbeiten und reflektieren wir Vermittlungskonzepte für den Schulunterricht und erproben diese. Darüber hinaus erfahren und reflektieren wir die Orte Kino und Museum als Orte der Kunstvermittlung.

Erfahrungen im Bereich Film/Fotografie werden nicht erwartet, wohl aber Engagement und Lust am Experimentieren.

Im Rahmen des Seminars findet eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf

Modul 13 Vertiefung II.

für Grundschule großes Fach; für Gymnasium/Oberschule
Course numberTitle of eventLecturer
03-51-M7-8"Künstlerische Praxis II: Digital Bodies - 2D + 3D Modellierung in der Kunst"

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 04.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 18.11.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 02.12.21 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 13.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 27.01.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100
Thu. 03.02.22 10:00 - 13:00 GW2, A4100

In der Veranstaltung werden wir uns theoretisch und praktisch mit dem Thema Körpermodellierung und Modifikation auseinandersetzen. Die Studierenden lernen Bildbearbeitungsverfahren und 2D- und 3D-Konstruktionssoftware kennen, ebenso werden wir mit Lasercutter, Plotter und 3D-Druckern arbeiten.
Es werden keine Vorkenntnisse erwartet – wer einen eigenen Laptop hat, bringt diesen bitte mit.
4SWS

Dr. Iris Bockermann
09-51-M7-1hybrid: Künstlerische Praxis II: Fotografie

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Harald Rehling
09-51-M7-2Präsenz: Künstlerische Praxis II: Kaltnadelradierung

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Im Erkunden und Erproben traditioneller und neuer Drucktechniken lernen wir verschiedene Formen der druckgrafischen Gestaltung und ihre spezifischen Ausdrucks-und Anwendungsmöglichkeiten kennen. Im Rahmen verschiedener Projekte habe ich in den letzten Jahren die Möglichkeiten von Kaltnadelradierungen auf Recyclingmaterialien wie Rhenalonplatten, CDs und Tetrapack -Getränkekartons erprobt. Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Gedruckt wird auf verschiedenen handgeschöpften Büttenpapieren. Udo Steinmannführt gründlich in die Technik der Kaltnadelradierung ein, es werden verschiedene Werkzeuge eingesetzt, die verschiedenen alternativen Druckträger vorgestellt und ausführliche Anleitungen für das Drucken mit Wasserfarben gegeben. Diese Technik ist bestens für den Einsatz an Schulen geeignet. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-3Präsenz: Künstlerische Praxis II: Miniaturobjekt / Objektkästen / Miniaturguß

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Papp-, Papierschachteln, Holz-, Plastik-,Metallkästen werden als "Raum" genutzt - mit Fundstücken,
Alltags-,Naturmaterialien,(Muscheln, Drähte, Knöpfe, Schnüre, Gräser) oder selbst hergestellten Objekten gestaltet.
Die aus dem ursprünglichen Kontext genommenen, verfremdeten Materialien werden Teil einer neuen Bildwelt. Sie erhalten einen neuen Aktionsraum.
Vorschläge zu den Arbeitsabläufen Hilfen zur Ideenfindung...werden im Rahmen der Veranstaltung erarbeitet und umgesetzt.
Die Veranstaltung wird in Teilen als Präzenzveranstaltung stattfinden(angepasst an die jeweils aktuellen Corona Regelungen)

Im Rahmen der Präzenzveranstaltung besteht die Möglichkeit, im Sepia-oder Sandgußverfahren Miniaturskulpturen in Silber oder Bronze zu gießen- die in den Objektkästen
"in Szene" gesetzt werden können.
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Maria-Anna Johanna Nordiek
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-5Präsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart)
und eigene Experimente mit dem Verfahren
Die Veranstaltung findet anteilig als Online-Lehre statt.

Wolfgang Hainke
09-51-M7-5APräsenz: Künstlerische Praxis II: Siebdruck
Für Studierende mit Lehramtsoption Gym/OS sowie BiPEB großes Fach.

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 (4 Credit hours)

Dieses Seminar findet zusammen mit dem Seminar von Wolfgang Hainke statt.

Einführung in den manuellen Siebdruck
Exemplarische Betrachtung von Werkbeispielen (der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) und eigene Experimente mit dem Verfahren

Max Konek, B.A.
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-51-M7-8Präsenz: Künstlerische Praxis II: Papierskulptur - Rauminstallation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

Rauminstallation bedeutet ein dreidimensionales, raumgreifendes Kunstwerk, bezogen auf einen Ort oder eine Situation unter Verwendung jeglichen Materials.
In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf Papierskulptur mit allen seinen Facetten. Viele zeitgenössische Künstler geben uns zahlreiche Beispiele zu diesem Themenschwerpunkt.

Das Material Papier ist für künstlerisches Gestalten in Schulen nahezu ideal, da es für alle Altersklassen entsprechende Herausforderungen gibt, viele Möglichkeiten an Gruppen- oder Einzelarbeiten bietet. Zudem ist es kostengünstig unter dem Aspekt des Recycling.

Die Einführung des Seminars beginnt mit „Fingerübungen“ : Grundtechniken im Umgang mit dem Material Papier, z.B.
- Pop-up
- einfache Falttechniken
- Reliefs- und Oberflächengestaltung durch Schneiden und Aufklappen
- Konstruktives Bauen


Zudem wird eine Übersicht in mögliche Techniken gezeigt:
- Draht als dreidimensionale Linie
- Umgang mit Drahtgeflecht
- Aufbautechniken als Unterbau für Pappmaché
- Pappmaché-Rezepturen
- Kaschiertechniken
Die Themengestaltung ist offen.
Aufbauend auf diesen Techniken findet jeder Teilnehmende zu einem eigenen Thema und entwickelt ihre/seine persönliche Arbeit. Individuell werden Möglichkeiten der Umsetzung von Idee

Sabine Emmerich
09-51-M7-9hybrid: Künstlerische Praxis II: Zeichnen als Experiment

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-11Präsenz: Künstlerische Praxis II: Offene Werkstatt

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (4 Credit hours)

Dieses Veranstaltungsangebot bietet Ihnen/Euch die Möglichkeit, Ihre/Eure eigenen Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen und Ideen in verschiedenen Tief-und Hochdrucktechniken umzusetzen.Angeboten werden, neben der klassischen Kaltnadelradierung, Hochdrucktechniken wie Linolschnitt, Gummischnittund Collagraphie und alle möglichen Mischtechniken.Statt mit den klassischen Druckfarben werden die Druckstöcke mit Ressourcenschonenden, lichtechten und alterungsbeständigen Wassertiefdruckfarben umgesetzt. Hierbei kommen keine Lösungsmittel zum Einsatz, sondern ausschließlich Wasser und Seife. Zudem sind diese neuen Wasserdruckfarben ungiftig, sehr brilliant und bestens untereinander mischbar. Bitte geeignete Arbeitskleidung mitbringen.

Udo Steinmann, Dipl.-Freie Bildende Kunst
09-51-M7-12hybrid: Künstlerische Praxis II: Überlebensstrategien am Hauptbahnhof Bremen

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 A0140+A0145 (Bildhauerwerkstatt) (4 Credit hours)

In der Veranstaltung werden wir eine künstlerische Recherche zu den von obdachlosen Menschen genutzten Stadträumen bzw. zu der Art der Nutzung am Bremer Hauptbahnhof durchführen.
Die Veranstaltung findet im Zusammenhang mit dem Projekt „klein-Panama“ am Güterbahnhof Bremen, Areal für Kunst und Kultur, statt. Bei diesem werden Architekturstudierende der Hochschule Bremen gemeinsam mit Obdachlosen im Sommersemester 2022 Tiny-Houses entwerfen und bauen.
In der ersten Phase der Veranstaltung werden wir uns zeichnerisch mit der materiellen Ausstattung und den genutzten Räumen von obdachlosen Menschen im Umfeld des Bremer Bahnhofes auseinandersetzen. Welche räumlichen Situationen werden wie genutzt? Mit welchen Materialien versuchen Obdachlose die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu decken? Welche architektonischen und sonstigen Mittel kommen am Bremer Hauptbahnhof zum Einsatz um obdachlose Menschen an einer Nutzung zu hindern?
In der zweiten Phase werden wir selbst eine Übernachtungsmöglichkeit entwerfen und bauen. Einen besonderen Fokus werden wir hier auf die unkonventionelle Nutzung von räumlichen Situationen im öffentlichen Bereich und auf ein begrenztes Budget legen. Anschließend werden wir unsere Entwürfe selbst ausprobieren und dies im Rahmen eines Video- bzw. Audioberichtes dokumentieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden wir den gesamten Verlauf in einer Dokumentation zusammenfassen und sie den Architekturstudierenden für das Sommersemester 2022 als künstlerische Anregung und Einführung zur Verfügung stellen.

Rainer Weber
09-51-M7-13hybrid: Künstlerische Praxis II: Experimentelle Kunstpraxis
Collagen, Schnitte, Kombinationsverfahren

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)
Wolfgang Rupprecht
09-51-M7-14digital: Grafikdesign: Einführung in Photoshop und Illustrator (Schwerpunkt Illustrator)

Kurs (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 Online

In diesem Praxiskurs geht es grundlegend aber umfangreich darum, wie ihr digitale Mittel zur Umsetzung eurer Kunst nutzen könnt. Ihr könnt folgendes lernen und erleben:
  • Theoretische Grundlagen zum Thema Grafikdesign (Technisches, Rechtliches, Best Practice etc.)
  • Anleitung und Hilfestellung zur praktischen Umsetzung verschiedener Grafikprojekte mit Photoshop und Illustrator
  • Auseinandersetzung mit verschiedenen typischen Anwendungsfeldern
  • Kennenlernen verschiedener, nützlicher Plattformen
  • Reinschnuppern in weiterführende Software (Annimation, 3D-Modellierung etc.)
Die Veranstaltung findet als Online-Lehre statt.

Nina Grüning (Dozentin)
09-51-M7-17Künstlerische Praxis II: Analoge Fotografie
Die Fotografie als Material in der Bildenden Kunst

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 14:00 GW2 B3790+B3840 (4 Credit hours)
Jula Helena Schürmann, M.A.
09-51-M12-1Präsenz: Ausstellungsentwicklung: Auf wenigen Quadratmetern viel und spannend erzählen – wie kann das funktionieren?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 Extern Focke-Museum (2 Credit hours)

Je nach Corona entwicklung kann das Seminar auch online oder hybrid stattfinden. Geplant ist erstmal in Präsenz.

Das Focke-Museum – Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ist auf dem Weg einer grundlegenden Neuaufstellung. Auf der Grundlage eines von 2015 stammenden Masterplans, Erkenntnissen der seit dem zu beobachtenden Entwicklung des bundesweiten Museumswesens und neuen Impulsen und Chancen in der Corona-Pandemie wird bis 2023 mit neuen Vermittlungsformaten, Bürger:innen-Beteiligung und innovativen Methoden experimentiert. Dann wird das Haupthaus geschlossen, das Gelände mit Nebengebäuden bleibt geöffnet, 2026 erfolgt dann eine Neueröffnung mit einer vollständig neuen, semipermanenten Sammlungsausstellung.
Die neue Ausstellung wird neben einer Chronologie drei thematische Zugänge bieten, zu dem was Bremen ausmacht: 1. Soziale Netzwerke, 2. Architektur und Stadtsoziologie, 3. Wirtschaft und Technik.

In dem Seminar werden Grundlagen des Kuratierens im 21. Jahrhundert vermittelt: Wie wird heute Wissen generiert? Wie können Bürger:innen einbezogen werden? Welche Relevanz hat ein Landesmuseum heute (noch), angesichts vieler anderer Informationsquellen und -medien?
Am Beispiel des Themenraumes Wirtschaft und Technik werden wir vor diesem Hintergrund erste Vorschläge für die neue Ausstellung erarbeiten.

Sofern möglich, findet dieses Seminar als hybride Veranstaltung statt. Wir werden uns in Zoom-Sitzungen besprechen, in asynchronen Sitzungen Lektüren und Aufgaben bearbeiten und in Kleingruppen im Museumsraum arbeiten. In jedem Fall sollen die Studierenden selbständige Projekte bearbeiten.
Zum Erwerb Ihrer Crédit Points gibt es die Möglichkeit, Referat bzw. kurze Texte ebenso wie Beiträge in den sozialen Medien ebenso wie kurze Filme zu Museumsinhalten zu erstellen.

Prof. Dr. Anna Greve
09-51-M12-2Hybrid: Spurensicherung. Praktiken der Bildforensik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B0100 (Druckwerkstatt) (2 Credit hours)

Traditionell meint Forensik eine kriminalistische Spurensuche an Tatorten oder die gerichtsmedizinische Obduktion von Gewaltopfern. Als ein Machtinstrument des Staates und seiner Institutionen wird Forensik vornehmlich von Polizei und Justiz genutzt, um Rechtsmittel für eine juristische Entscheidungsfindung herzustellen und damit ein gängiges Rechtssystem zu stützen. Auch bildforensische Verfahren, die digitale Bilder auf ihre vermeintliche Authentizität hin analysieren, dienen häufig der Gewinnung von Indizien in der Kriminalistik. Angesichts einer wachsenden Verfügbarkeit von Open-Source Bildmaterial greifen zunehmend auch investigative Journalist*innen, aktivistische Kollektive, Vertreter*innen eines neuen Bürger*innenjournalismus und Künstler*innen auf jene Ressourcen zurück. Dies meist, um Ergebnisse einer offiziellen Informationspolitik, etwa angesichts von Polizeigewalt oder militärischen Einsätzen, anzuzweifeln oder Gegen-Narrative zu etablieren. Stets geht es dabei um das Kalkül, etwas in sozipolitischen Kontexten (de)legitimieren und im juridischen Feld beweisbar machen zu wollen. Zusehends entwickelt sich Bildforensik damit zu einer kollektiven Suche nach einer vermeintlichen Bildevidenz.

Aus einer kunst- und medienwissenschaftlichen Perspektive will das Seminar neben einer Historisierung von Praktiken der Bildforensik die Frage danach in den Fokus rücken, wie ihre kulturelle, aktivistische, zivilgesellschaftliche Aneignung heute aussehen und welche Funktionen sie in der zeitgenössischen Kunst übernehmen kann. Ein Schwerpunkt des Seminars soll das ästhetische Repertoire einer Bildforensik sein, das spezifische Strategien der Blicklenkung und dokumentarischen Modi deutlich macht.

Mira Naß
09-51-M12-3Hybrid: Erinnern, zerstören, aneignen. Zum subversiven Umgang mit Denkmälern

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 09:00 - 11:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Im Zuge globaler Proteste der Black Lives Matter-Bewegung rückte im Sommer 2020 erneut eine dringliche Frage der Denkmalkultur in den Mittelpunkt eines gesellschaftlichen Diskurses: Wie heute umgehen mit den zahlreichen Denkmälern in den Zentren der Städte, die zwar häufig vermeintlich wichtige historische Persönlichkeiten und deren ,Verdienste' an der Gesellschaft , aber damit zugleich Kolonialherren, Sklavenhändler, Kriegstreiber, Rassisten, Antisemiten und/oder Sexisten ehren? „Zerstören!“ sagen die einen, „Erinnern!“ die anderen, „Aneignen!“ wiederum andere. Was die mannigfaltigen Debatten in Politik, Kultur und Wissenschaft, die vielfach von postkolonialen und feministischen Bewegungen und Theorien getragen werden, vornehmlich deutlich machen, ist ein Ringen um verschiedene Formen einer Erinnerung von Geschichte.

Das Seminar will sich dem Thema aus einer kunstwissenschaftlichen Perspektive nähern und weniger die Frage nach einer angemessenen Handhabung in den Fokus stellen, denn vielmehr wie ein subversiver Umgang mit Denkmälern heute aussehen kann. Anhand verschiedener Beispiele wollen wir nicht zuletzt im Stadtraum Bremen selbst nach künstlerischen, politisch-aktivistischen und zivilgesellschaftlichen Praktiken sowie deren Verknüpfung fragen, die es vermögen, immanente Antagonismen öffentlicher Räume sicht- und erfahrbar zu machen. Wie können künstlerisch-aktivistische Interventionen Ausdruck von Teilhabeansprüchen an die Gestaltung des öffentlichen Raums darstellen? Welche Möglichkeiten des subversiven Umgangs mit Denkmälern lassen sich daraus ableiten?

Interessent*innen sind herzlich eingeladen, bereits vorab Ideen oder Vorschläge für passende Beispiele einzureichen.

Mira Naß
09-51-M12-5Präsenz: Filmsichtung: Angela Schanelec

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:00 - 20:00 GW2 B1410 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Dieses Seminar wird hauptsächlich präsentisch geplant. Für ein Stimmungsbild der derzeitigen Bedürfnisse aller Seminarteilnehmer*innen wird die erste Sitzung digital über Zoom stattfinden.

Zum Inhalt des Seminars: Angela Schanelec gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen deutschen Filmemacherinnen mit einem großen internationalen Renommee, u.a. durch ihre Verbindung zur sogenannten "Berliner Schule", einer stilistischen Bewegung von Filmemacher*innen an der dffb, zu deren Mitbegründerinnen und ersten Generation sie gehört. Trotzdem ist sie in Deutschland außerhalb von Fachkreisen weitestgehend unbekannt. Ziel des Seminars ist es nicht nur, ihr Filmschaffen zu erkunden, sondern vor allem anhand des Fallbeispiels ihrer über 20-jährigen Filmographie gemeinsam Forschungsfragen zu entwickeln, mit denen sich ihr Werk greifen lässt. Dazu werden ihre Filme, teils nicht online erhältlich, in wöchentlichem Rhythmus gemeinsam gesichtet und diskutiert, um beispielhaft wissenschaftliche Perspektiven zu erarbeiten.

Tobias Dietrich

Modul 16 Fachdidaktik

für alle Master of Educaton Schulstufen
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M16-1hybrid: Fachdidaktik: Ästhetische Potentiale von digitalen Tools im Kunstunterricht

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 12:00 GW2 B3810 (3 Credit hours)

Die fortschreitende Digitalisierung der Kultur wird durch die Corona-Pandemie beschleunigt und verstärkt. Mit den temporären Schließungen von Schulen, Kunst- und Kulturinstitutionen mussten diese von heute auf morgen, neue digitale Vermittlungsformate entwickeln. Diese Herausforderung führt dazu, dass Kunstpädagogik sich erneut mit den eignen Grundlagen auseinandersetzen sollte, um sich in der postdigitalen Kultur neu zu lokalisieren. Gegenwartskunst sucht neue Strategien, Inhalte und Formate, um sich kritisch mit der postdigitalen Kultur auseinanderzusetzen. Was bedeutet das für eine zeitgemäße Kunstpädagogik? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung für die Zukunft einer Kunstpädagogik? Kann ästhetische Erfahrung mit den Dimensionen von Materialität und Körperlichkeit als Bildungsziel kunstpädagogischer Arbeit auch im postdigitalen Zeitalter bestehen bleiben? In Bezug zu den Herausforderungen einer postdigitalen Kultur gilt es, Kunstpädagogik neu auszurichten.
In diesem Seminar gehen wir von der Digitalisierung des Kunstunterrichts in einer postdigitalen Kultur aus, um neue digitale und hybride Lernarrangements von Kunstunterricht experimentell zu entwickeln und zu erproben. Wir arbeiten mit Padlet und arbeiten darüber hinaus mit weiteren digitalen Tools (Podcast etc.) Ästhetische Potentiale von digitalen Tools im Kunstunterricht werden selbstexperimentell erkundet und theoriebezogen reflektiert. Bezugspunkte bilden künstlerische Forschung und Gegenwartskunst. Am Anfang des Semesters wird der genaue Ablauf vorgestellt. Sie arbeiten in Forschergruppen das Semester hinweg zusammen. Jede Forschergruppe erstellt zu ihrem digitalen/hybriden Lernarrangement ein Erklärvideo, welches am Ende des Semesters präsentiert wird.
Ziel: Entwicklung von digitalen/hybriden Lernarrangements für den Kunstunterricht entwickeln und mit einem Erklärvideo präsentieren.

Dr. Christiane Brohl
09-51-M16-2hybrid: Fachdidaktik: Künstlerische Forschung in einer postdigitalen Kultur

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 GW2 B3770 GW2 B3790+B3840 (3 Credit hours)

Die fortschreitende Digitalisierung der Kultur wird durch die Corona-Pandemie beschleunigt und verstärkt. Mit den temporären Schließungen von Schulen, Kunst- und Kulturinstitutionen mussten diese von heute auf morgen, neue digitale Vermittlungsformate entwickeln. Diese Herausforderung führt dazu, dass Kunstpädagogik sich erneut mit den eignen Grundlagen auseinandersetzen sollte, um sich in der postdigitalen Kultur neu zu lokalisieren. Gegenwartskunst sucht neue Strategien, Inhalte und Formate, um sich kritisch mit der postdigitalen Kultur auseinanderzusetzen. Was bedeutet das für eine zeitgemäße Kunstpädagogik? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung für die Zukunft einer Kunstpädagogik? Kann ästhetische Erfahrung mit den Dimensionen von Materialität und Leiblichkeit als Bildungsziel kunstpädagogischer Arbeit auch im postdigitalen Zeitalter bestehen bleiben? In Bezug zu den Herausforderungen einer postdigitalen Kultur gilt es, Kunstpädagogik neu auszurichten.
In diesem Seminar gehen wir von der Digitalisierung des Kunstunterrichts in einer postdigitalen Kultur aus, um neue digitale und hybride Lernarrangements von Kunstunterricht experimentell zu entwickeln und zu erproben. Wir arbeiten mit Padlet und arbeiten darüber hinaus mit weiteren digitalen Tools (Podcast etc.) Bezugspunkte bilden künstlerische Forschung und Gegenwartskunst. Am Anfang des Semesters wird der genaue Ablauf vorgestellt. Sie arbeiten in Forschergruppen das Semester hinweg zusammen. Jede Forschergruppe erstellt zu ihrem digitalen/hybriden Lernarrangement ein Erklärvideo, welches am Ende des Semesters präsentiert wird.
Ziel: Entwicklung von digitalen/hybriden Lernarrangements für den Kunstunterricht entwickeln und mit einem Erklärvideo präsentieren.

Dr. Christiane Brohl
09-51-M16-3hybrid: Fachdidaktik: Zwischen – Möglichkeit(s) – Raum
Auftrag, Anspruch und Potential des Kunstunterrichts neu denken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 19:00 GW2 B3770 (3 Credit hours)

Additional dates:
Sat. 30.10.21 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Sat. 20.11.21 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Sat. 15.01.22 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Sat. 22.01.22 10:00 - 16:00 GW2 B3850

Die Zeit ist im Wandel und mit ihr gilt es auch den Kunstunterricht immer wieder zu befragen und neu zu denken.
In diesem letzten fachdidaktischen Seminar ihres Studiums geht es darum, Ihre persönlichen Fragen, Lehrstellen und Interessen zu bearbeiten, zu vertiefen und dabei Perspektiven der eigenen Unterrichtsphilosophie als Kunstlehrende zu entwickeln. Brennende Fragen, als auch utopische Vorstellungen haben Raum und werden theoriebasiert praktisch als auch praxisbasiert theoretisch behandelt. Möglich wird dies auch durch die Aufteilung in digitale Termine und präsentische Blockveranstaltungen.
Die Seminarinhalte lassen sich auch mit Blick auf Ihre Masterarbeit verknüpfen.
Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!
Organisation:
Das Seminar findet an 8 Donnerstagsterminen digital und an 3 Samstagen als Blocktermin in Präsenz statt. Es wird einen großen Raum an der Uni geben, bzw. werden wir uns draußen oder im Museum aufhalten, so dass Abstandsregeln eingehalten werden können.
Folgende Termine habe ich im Blick (Achtung, es werden 4 Blocktermine angesetzt, so sind wir flexibel um noch auf Wünsche, Maßnahmen, Terminkollisionen Rücksicht nehmen zu können). Sollten präsentische Treffen pandemiebedingt nicht möglich sein, werden die Blocktermin ausgesetzt und zum wöchentlichen Seminarturnus zurückgekehrt, bzw. nach Alternativen gesucht.
Bitte halten Sie sich grundsätzlich die Seminarzeiten frei und vermeiden Sie Überschneidungen mit anderen Seminaren und Terminen.
Ich freue mich auf ein spannendes, produktives und dynamisches Seminar!

Dr. Christina Inthoff

Modul 17 Abschlußmodul + Forschungsarbeit

für M.ed. Grundschule großes Fach; Gymnasium/Oberschule
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M17-1hybrid: Vorbereitung auf das Forschungsvorhaben im Master of Education

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B3850 (3 SWS)
Es finden zusätzlich Blockveranstaltungen statt, die Termine werden noch bekanntgegeben.

Liebe Studierende, wenn Sie sich für ein Forschungsvorhaben und die Master of Education Arbeit im Bereich der Kunstpädagogik bzw. Ästhetischen Bildung entscheiden, sind Sie in diesem Seminar genau richtig!.
Wir werden ein Jahr zusammenarbeiten. Es beginnt zunächst mit diesem Seminar im WS 2021/22 zur Vorbereitung auf das Forschungsvorhaben, in dem wir uns intensiv mit dem Finden von geeigneten Forschungsinhalten und Forschungsfragen und dem Kennenlernen von Forschungsmethoden zur Erhebung und Auswertung von Ihren Forschungsprojekten befassen. Dann folgt das Seminar zur Begleitung der Erstellung der Master of Education Arbeit im SoSe 2022. Im Seminar zur Vorbereitung auf das Forschungsprojekt im WS 21/22 werden auch Studierende eingeladen, die im letzten Durchgang ihre Masterarbeiten verfasst haben, um von ihren Erfahrungen zu berichten.
Im Seminar zur Vorbereitung auf das Forschungsvorhaben werden inhaltliche und fachdidaktische Fragestellungen entwickelt und ihre Erforschung mit wissenschaftlichen und auch kunstnahen Untersuchungsmethoden vorgestellt, diskutiert und in der Praxis erprobt. Sie sind frei und selbstbestimmt in der Wahl Ihres Themengebiets und der zu bearbeitenden Fragen. Die Kunstpädagogik ist ein weites Feld und beinhaltet z.B. Themen wie Mediale Bildung (Foto, Film, Virtuelle Realität/VR u.a.), Performative Verfahren im Kunstunterricht, Museumspädagogik und experimentelle Auseinandersetzung mit Kunst, Unterrichtsentwicklung zu zeichnerischen, malerischen, plastischen, medialen u.a. Themen. Man kann auch Expert_innen (z.B. Künstler_innen, Kunstlehrende, Akteur_innen an Museen u.a.) zu bestimmten Problemen befragen oder historische Dokumente untersuchen und die Erkenntnisse in Fragen zu aktuellen kunstpädagogischen Diskursen und Praxisfeldern übertragen. Sie könnten auch Theorien/Strategien von Künstler_innen auf ihre Möglichkeiten und Potentiale für Unterrichtsprozesse hin untersuchen....
Der meist im Frühjahr stattfindende Forschungskontakt im Feld der Schule, des Museums, der Kinder- und Jugendarbeit oder anderer außerschulischer Orte, wird von Ihnen verantwortet: d.h. Sie suchen sich das Thema, die Methoden, den Ort, die Personen, usw. aus und organisieren den Ablauf. Ich unterstütze sie dabei innerhalb und außerhalb des Seminars.
Zeitlich sind Sie bei der Durchführung Ihres Forschungsprojektes vollkommen frei: es kann begleitend zum WS 2021/2022 erfolgen, in den kommenden Semesterferien oder auch erst im nächsten SS 2022.
Wie lange die Untersuchung im Praxisfeld dauert, bestimmen auch Sie.
Im SS 2022 führen wir gemeinsam das Seminar zur Vorbereitung und Begleitung der Erstellung der Masterarbeit durch. Wenn alles gut geht, werden Sie dann im SoSe Ihre MA Arbeit parallel zu dem Seminar verfassen, so dass Sie dann im Zeitraum von Juli bis September 2022 Ihr Masterkolloquium absolvieren. Diese Planung ist ein Vorschlag. Es kann für Sie persönlich auch ganz anders laufen. Ich berate Sie gern.
Falls Sie noch überlegen, ob Sie in Kunst Ihre MA of Education-Arbeit überhaupt schreiben dürfen, wenn Sie schon Ihre BA Arbeit in Kunst geschrieben haben: Ja, es geht. Man kann beide Abschlussarbeiten in dem selben Fach schreiben. Das ist manchmal auch sehr sinnvoll, weil man in der BA Arbeit ein Thema angelegt hat, das man dann im Master weiterführen kann.
BITTE BEACHTEN SIE, DASS DAS MASTERABSCHLUSSMODUL IN KUNST IM WINTERSEMESTER 21/22 ANFÄNGT UND NICHT ERST IM SOSE 2022!!
Wir werden im Wintersemester in einer Mischung von Präsenz im Seminar und online in ZOOM arbeiten. Diese hybride Form gestaltet sich so, dass immer eine Teilgruppen im Seminarraum anwesend ist und eine weitere Teilgruppe per Videokonferenz über ZOOM dazu geschaltet ist. Je nach Höhe der Inzidenz im Herbst und Winter kann es auch durchaus sein, dass sich die hauptsächliche Kommunikation wieder in den digitalen Raum von ZOOM verlagert. Ggf. treffen sich kleine Gruppen im Seminarraum, da bleibt es abzuwarten, wie die Infektionslage sein wird.
Auf jeden Fall werden alle präsentischen und hybriden Seminarsitzungen begleitet durch digitales Material. Sie erhalten zur Betrachtung als Opencast kleine, von mir produzierte Videos zu einzelnen Themen. Es gibt Arbeitsverabredungen, um die Entwicklung Ihres Forschungsprojektes voran zu bringen. Dabei wird in diesem Seminar auch die Forschungsmethoden-Plattform BOOC (Blended Open Online Courses – die ich mit einer Entwickler_innengruppe seit längerem konzipiere und durchführe: https://booc.uni-bremen.de/) genutzt. Hier wird es gemeinsame Arbeitsprozesse geben, die dann digital verlaufen und weitere Arbeitsverabredungen, die Sie in Ihrem eigenen Tempo durchführen.
Wir treffen uns wöchentlich, entweder in der Präsenz oder auf ZOOM. Dann werden Sie häufig in Gruppen arbeiten.
Die erste Sitzung am 21.10.21 wird zum Kennenlernen wahrscheinlich mit einem Teil der Gruppe in der Präsenz im Raum GW2 B3850 und mit einem Teil der Gruppe online per ZOOM (link wird noch bekannt gegeben) zeitgleich stattfinden. Das nennt man auch ‚simultan hybrid‘. Die Gruppe für die Präsenz und die Gruppe für die online Teilnahme werde ich vor Beginn der Veranstaltung ca. in der ersten Oktoberwoche in StudIP einteilen und Ihnen dann mitteilen.
Wenn sich dann kleinere Verschiebungen ergeben, dass Sie nicht präsentisch dabei sein können, ist es auch möglich, in die online-Gruppe zu wechseln und umgekehrt. Die Anwesenheit der Gruppe wird auch getauscht, so dass Sie, wenn Sie mögen, im 14tägigen Wechsel auch präsentisch dabei sein können.
Es wird ein Abenteuer sein, simultan hybride Seminare zu geben. Wir werden erleben, wie es funktionieren kann, darauf bin ich sehr gespannt.

Ich freue mich auf Sie. Herzliche Grüße von Maria Peters

Es finden zusätzlich ein bis zwei Blocktermine statt.

Prof. Dr. Maria Peters

Kunstwissenschaft und Filmwissenschaft, M.A.

Modul A1 Theorie und methodische Grundlagen

1. Fachsemester . Bitte wählen Sie zwei Seminare aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-352-MA1-1hybrid: Stadt_Raum_Bewohnen. Kunst, Architektur, Theorie, Vermittlung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 B3790+B3840 (2 Credit hours)

Die Stadt als architektonischer, sozialer, kultureller und medialer Raum ist historisch und gegenwärtig ein viel umkämpfter Schauplatz. An diesem Schauplatz wird permanent verhandelt, wem die Stadt gehört und wie wir leben wollen. Urbaner Raum ist immer bewohnter Raum, in dem Bewohner*innenschaft eingerichtet, Beziehungen angeordnet, Gesellschaft sich formiert und ausgebildet wird. Wie Stadt und Wohnen gedacht, visualisiert, geplant, gebaut und organisiert werden, ist Thema des Seminars. Wir befragen Bilder des Städtischen und wie diese unsere Vorstellung und Wahrnehmung von Urbanität prägen. Wie wird Stadträumlichkeit und Bewohner*innenschaft durch alltägliches Handeln erzeugt? Welche Strukturen bedingen unsere Stadtgesellschaft und die unterschiedlichen Lebenswelten? Wie können zukünftige Architekturen des Zusammenwohnens aussehen entgegen einer zunehmend von sozialer Ungerechtigkeit bestimmten Gesellschaft? Wie etwa könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?
An ausgewählten Beispielen werden wir diesen Fragen aus einer kunst- und kulturwissenschaftlichen Perspektive nachgehen. Ein Anknüpfungspunkt des Seminars ist die Ausstellung „wohnen3 bezahlbar. besser. bauen“ (veranstaltet ab Dezember 2021 vom Hafenmuseum Bremen, Bremer Zentrum für Baukultur, Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender/Forschungsfeld wohnen+/-ausstellen), die die aktuell stark geführten Debatten um Wohnfragen und Gestaltung von Stadtraum aufgreift, exemplarisch architektonische Lösungen vorstellen und zugleich künstlerische Interventionen zeigen wird, die sich kritisch mit Wohnraum und Wohnbedürfnissen auf verschiedene materiale und mediale Weise befassen werden.

Das Seminar ist angelegt als Forschungsseminar und setzt sich zusammen aus der Auseinandersetzung mit künstlerischen Arbeiten, mit Texten, die im Seminar bearbeitet werden, mit architektonischen und städteplanerischen Positionen sowie aus Gesprächen mit Künstler*innen und Akteur*innen und Museumsbesuchen. Teil des Seminars ist die eigenständige Entwicklung eines kleinen Forschungsprojektes zu einem ausgewählten Thema aus dem Kontext des Seminars.

Dr. Kathrin Heinz
09-352-MA1-2Präsenz: Überläuferfilme

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B3790+B3840 (2 Credit hours)

Das Seminar dient der Erforschung deutscher Spielfilme aus den Jahren 1944/45, die erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fertiggestellt bzw. uraufgeführt wurden. Diese ca. 60 Überläuferfilme sind von überproportionaler Bedeutung für filmtheoretische und (film)historische Zusammenhänge. Am Beispiel eines überschaubaren Filmkorpus können sowohl kultur- und sozialgeschichtliche Kontinuitäten, als auch Brüche zwischen NS-Zeit und Nachkriegsdeutschland prägnant herausgearbeitet werden. Der Fokus liegt hierbei auf der Filmkomödie, die mit mehr als 30 Produktionen das häufigste Genre der Überläuferfilme darstellt – und damit auch nach dem ,Dritten Reich‘ den Unterhaltungsfilm maßgeblich prägte.

PD Dr. Rasmus Greiner

Modul A4 Forschungsformate

Course numberTitle of eventLecturer
09-352-Coll-1hybrid: Bild – Raum – Subjekt: Forschungskolloquium für Kunstwissenschaft und Visuelle Kultur

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Tue. 02.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 09.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 23.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 07.12.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 25.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Elena Zanichelli
Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-352-Coll-2hybrid: Research Colloquium: Film, Media Art and Popular Culture

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Ziel des Kolloquiums ist die eigenständige Entwicklung und Bearbeitung von individuellen Forschungsfragen. Das Modul zielt darauf ab den Forschungsprozess zu reflektieren und methodologische Fragen zu diskutieren. Zudem geht es darum, Schlüsselkompetenzen zu erwerben, wie Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Projektplanung, sowie Wissenschaftsprojekt-Management. Thematisch setzt das Kolloquium einen Rahmen der Film- und Medienwissenschaft. Es fokussiert die Erforschung von Film und audio-visuellen Medien, insbesondere ihre Ästhetik und Geschichte, sowie ihren Wandel im Rahmen von Digitalisierung und Globalisierung. Ein besonderes Augenmerk der Forschung liegt dabei auf den spezifischen Formen und Dispositiven von Film, Medienkunst und Populärkultur, ihrer Produktion, Distribution, Sendung, Ausstellung, Vermittlung und Aneignung sowie ihrer Speicherung und Sammlung in Archiven.

Prof. Dr. Winfried Pauleit

Modul B1 Archive, Sammlungen und Ausstellungen

1. Fachsemester. Bitte wählen Sie zwei Seminare aus.
Course numberTitle of eventLecturer
09-51-M5-8hybrid: Projektseminar: Grünes Kino, Naturentwürfe und Nachhaltigkeit

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW2 B3850 (3 Credit hours)

Blocktermine im Nov/Dez im Kino46

Fortsetzung im SoSe
Grünen Kinos, damit sind Aufnahmen von Natur gemeint, die als Hintergrund oder als Protagonist im Spielfilm, oder im Dokumentarfilm auftreten – oder auch in Avantgarde- und Amateurfilmen. Natur wird in diesem Seminar als Spur einer anderen Geschichte befragt, die als gestaltete Natur von Natur- und Kulturräumen zeugt. Naturinszenierungen sind auch Gegenstand von Filmtheorien: z.B. Jennifer Fays Kino in der Zeit des Anthropozäns (2018) oder Scott MacDonalds Ecocinema Experience (2013). Der Fokus des Seminars liegt auf Erkundungen des Zusammenhangs von Gewässern als Element von Landschaft und Natur und ihrer Gestaltung und Erfahrung in audiovisuellen Medien.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
09-51-M7-4hybrid: Künstlerische Praxis II: Sammeln, Ordnen, Fabulieren (Schwerpunkt Film/Video/Foto)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 14:00 GW2 B0150 (Ästhetisches Labor Kunst) (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich in einer Mischung aus präsentischen und Online-Veranstaltungen stattfinden. Wir richten uns dabei nach den jeweils geltenden Coronaverordnungen.

Wir befassen uns mit dem Sammeln, Ordnen und Re-imaginieren von Bildern, Dingen und Geschichten.

Wir untersuchen Archive als Orte, an denen es spukt, befassen uns mit spekulativen Archiven und fiktiven Museen.

Wie archiviert man eine Lücke? Wie das Flüchtige? Was geht beim Sammeln verloren? Und was wird un/sichtbar?

Unsere Medien sind primär Foto, Film und Video. Und entsprechend auch eine Reflexion dieser im/als Archiv, als Found Footage, Remix und Collage.

Beginnend der Auseinandersetzung mit bestehenden künstlerischen Arbeiten und kürzeren Übungen wird im Laufe des Semesters ein größeres eigenes Projekt je nach Wunsch in Gruppen- oder Einzelarbeit umgesetzt. Wahlweise kann der Fokus Film/Video oder Fotografie gewählt werden.

Im Rahmen des Seminars findet zudem eine Einführung in die Videoschnittsoftware Adobe Premiere statt, die als Lizenz und (je nach Stand der Öffnungen) an universitären Schnittplätzen zur Verfügung gestellt wird (Ästhetisches Labor). Einige Filmbeispiele werden in Englisch sein.

Dr. Eva Knopf
09-51-M7-7hybrid: Künstlerische Praxis II: Künstlerisches Forschen: Alternative Archive für früher oder später

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 14:00 GW2 B3810 (4 Credit hours)

Hybrid: Das Seminar wird voraussichtlich aus digitalen und präsentischen Sitzungen bestehen und den aktuell geltenden Corona-Regelungen angepasst.

Wir werden uns in diesem Seminar künstlerisch forschend mit archivarischen Prozessen zwischen konservieren und konvertieren auseinandersetzen. Das Archiv als u.a. Spurensicherung, Wissensspeicher, Wissensproduktion, kulturelles Gedächtnis, Vereinheitlichung , Verknüpfung und Spiel der Assoziationen oder Algorithmen hat schon seit einiger Zeit sein staubiges Gewand abgelegt. Wie könnte man z.B. Dinge, Gedanken, Bilder oder Atmosphären, die uns selbst wichtig erscheinen, alternativ versammeln und verbinden - was heißt das überhaupt und warum sollte man das tun? Aus welcher zeitlichen Perspektive wollen wir unsere eigenen Archive betrachten (lassen) – sollen sie für die Gegenwart oder eine ferne Zukunft wichtig sein oder den Blick vielleicht in die Vergangenheit richten? Wie könnten archivarische Prozesse der Zukunft aussehen?
In einer (möglichst) freien künstlerisch forschenden Praxis werden diese Fragen diskutiert und praktisch erprobt, aber vor allem eigenständige Projekte und Prozesse entwickelt.
Gruppenprojekte sind willkommen, individuelles Arbeiten ebenfalls!
Einführungen/Vertiefungen in künstlerisches Forschen und nach Bedarf + Abstimmung in verschiedene Techniken und Arbeitsweisen.
Außerdem Einzel- und Klassengesprächen/-Präsentationen.
Vorkenntnisse nicht nötig, aber Spaß und Engagement!

Maja Linke, Ph.D.
09-352-MB1-1Präsenz: Französische Kunst von der Romantik bis zur Moderne: Strategien zwischen offiziellem Kunstbetrieb, Künstler-Netzwerken und Kunstkritik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 Extern Kunsthalle Bremen (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 09.02.22 10:00 - 12:00

Anlass des Seminars ist die Sonderausstellung der Kunsthalle Bremen Manet und Astruc. Künstlerfreunde. Erstmals werden in dieser Ausstellung weltbekannte Werke Édouard Manets (1832–1883) zusammen mit jenen des nahezu unbekannten Zacharie Astruc (1833–1907) präsentiert, der als Kritiker im Pariser Kulturbetrieb eine zentrale Rolle spielte, aber selbst auch malte und Skulpturen schuf. Ausgangspunkt der Präsentation ist das Bildnis des Zacharie Astruc, das Manet 1866 von seinem Freund Astruc malte und das sich seit 1909 in der Kunsthalle befindet. In die Geschichte ist Astruc insbesondere als erster Verteidiger Manets eingegangen sowie als Erster, der über japanische Kunst und Kultur, die seit um 1860 im Westen sichtbar wurde und als Sensation wahrgenommen wurde, in Pariser Zeitschriften schrieb. Beide interessierten sich für dieselben Themen, insbesondere für jene Phänomene, die wir heute mit cross culture benennen. So spiegelt sich in ihren Arbeiten nicht allein ihre Faszination für die japanische, sondern ebenso wie ihre Begeisterung für die ältere spanische Kunst. Gemeinsam mit Malern wie Henri Fantin-Latour oder Pierre-Auguste Renoir und Schriftstellern wie Charles Baudelaire bewegten sich Manet und Astruc in einem Netzwerk, in dem man versuchte, im gegenseitigen künstlerischen Austausch die neuartigen Sichtweisen auf die Leinwand bzw. zu Papier zu bringen und zugleich dem übermächtigen französischen Akademismus die Stirn zu bieten. Die zahlreichen Kunstkritiken unterschiedlicher Autoren hatten einen enormen Einfluss auf die Bewertung von Kunst im öffentlichen Bewusstsein und wurden entsprechend in Künstler-, Händler- und Intellektuellenkreisen intensiv wahrgenommen.
Das Seminar findet in der Kunsthalle Bremen statt. Der überwiegende Teil der Sitzungen wird in der Sonderausstellung Manet und Astruc – Künstlerfreunde und in der Sammlung des Museums absolviert. Das intensive Studium der Originale sowie vergleichendes Sehen stehen im Vordergrund. Im zweiten Teil des Seminars im Sommersemester 2022 wird es dann um die weitere Entwicklung der Kunst in Frankreich hin zur sogenannten Klassischen Moderne gehen.

Dr. Alice Gudera

Modul C1 Projektarbeit im Praxisfeld

1. Fachsemester. Bitte belegen Sie ein Seminar. Dieses Modul wird im 2. Fachsemester fortgesetzt.
Course numberTitle of eventLecturer
09-352-MC1-1Präsenz: Writing Photography - Das fotografische Bild in der Theorie

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 18:00 Extern Galerie K, Alexanderstraße 9b (2 Credit hours)

Fotografie ist ein künstlerisches Medium, dessen gesamte Entwicklung von theoretischen und politischen Diskursen begleitet wurde. Zentral in diesen Auseinandersetzungen war stets das Verhältnis zur Realität. Kann Fotografie ein authentisches Bild der äußeren Wirklichkeit produzieren oder produziert Fotografie diese äußere Wirklichkeit? Wie ist das Verhältnis von fotografischem Sichtbaramachen und Ordnen der Welt und ihrer fotografischen Konstruktion? Wie verhalten sich subjektiver Blick und objektiver Anspruch zueinander? Auffallend ist dabei, dass Fotograf*innen (ganz anders als Maler*innen oder der Bildhauer*innen) diese Diskurse oftmals selbst vorantreiben. Künstler*innen und Theoretiker*innen waren und sind in der Fotografie oft identisch. Entsprechend viele von Künstler*innen selbst verfasste Diskursschriften und Manifeste wurden publiziert, vom Futurismus und Surrealismus, über die Nachkriegsavantgarden der 60er und 70er Jahre, bis zu heutigen Formen eines kritischen Dokumentarismus. In diesem Seminar werden wir uns mit zentralen Texten der Fototheorie, sowie künstlerischen Manifesten beschäftigen.

Radek Krolczyk
09-352-MC1-2hybrid: Sammeln, Aufbewahren, Kuratieren: Zur Praxis von Film- und Medienarchiven
mit Exkursion nach Wien

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 Online (2 Credit hours)

Geplant ist die LV als Online Seminar mit einer Exkursion nach Wien in Präsenz.
Während die Vorstellung, dass Film in der Lage ist, die Zeit in ihrem Ablauf bewahren zu können, so alt ist wie das Medium selbst, ist die korrespondierende Vorstellung, dass Filme selbst bewahrenswerte kulturelle Artefakte sind, jüngeren Datums: Archive, die ausschließlich Filme sammelten und aufbewahrten, entstanden – zumeist auf private Initiative hin – erst ab Mitte der 1930er Jahre. Die Sammeltätigkeit von Filmarchiven folgte seither in der Hauptsache zwei unterschiedlichen Impulsen: Entweder bewahrten sie das nationale Filmerbe auf oder ausgewählte Beispiele des internationalen filmkünstlerischen Schaffens. Zudem verfolgten sie mit ihrer Sammeltätigkeit immer auch einen kulturellen Zweck, nämlich die Vermittlung von Filmkultur und Filmgeschichte an nachfolgende Generationen. In Österreich, das sich als kleines Land ohne nennenswerte Filmindustrie gleich zwei Filmarchive leistet – das Filmarchiv Austria, das für das nationale Filmerbe zuständig ist, und das Filmmuseum, das als Kinemathek das internationale Filmerbe vorstellt –, lassen sich die Entwicklung, die Tätigkeit und die Herausforderungen, mit denen Film- und Medienarchive weltweit konfrontiert sind (Stichwort Digitalisierung), besonders gut studieren. Im Seminar werden die Geschichte sowie die gegenwärtigen Sammlungs-, Archivierungs- und Vermittlungspraktiken der beiden Archive vorgestellt. Am Beispiel von drei Forschungsprojekten zur visuellen Geschichte des Holocaust, zu den Praktiken des Lehrfilms sowie zur computergestützten Auswertung eines 100.000 Filme umfassenden Bestands an Amateurfilmen soll zudem das komplexe Zusammenspiel von Sammlungs-, Archivierungs- und Forschungsstrategien reflektiert werden. Den Abschluss des Seminars bildet eine Exkursion nach Wien, wo die Studierenden nicht nur die tägliche Archivarbeit vor Ort kennenlernen, sondern auch die Möglichkeit haben, eigene, während des Semesters entwickelte Projekte umzusetzen.

Prof. Dr. Winfried Pauleit
Manfred Karl Oehner

Modul D1 Kulturelles Feld, Kultur-, Vermittlungstheorie

1. Fachsemester. Bitte wählen Sie ein Seminar aus. Dieses Modul wird im 2. Fachsemester fortgesetzt.
Course numberTitle of eventLecturer
09-352-MD1-1hybrid: Bremer Tiere: Skulpturen im öffentlichen Raum – Kunstprogramme – Visuelle Kultur I
Fortsetzung im SoSe 2022

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Das Seminar befasst sich mit dem Verhältnis von öffentlichem Raum, Kunst und Kulturpolitik. Ausgehend von der „Liste der Denkmale und Standbilder der Stadt Bremen“ und dem 1973 vom Bremer Senat beschlossenen Programm „Kunst im öffentlichen Raum“ geschieht dies mit dem Fokus auf Tier- und Tier-Mensch-Skulpturen, von denen die Bremer Stadtmusikanten, das Antikolonialdenkmal oder das Bismarck-Denkmal nur die bekanntesten sind. Wir begehen dazu drei Wege, die im Laufe des zweisemestrigen Prozesses zusammengeführt und in ein Vermittlungskonzept übersetzt werden sollen:
a) die Auseinandersetzung mit einschlägigen Theorien und Konzepten,
b) das Kennenlernen der konkreten Programme und Maßnahmen der Stadt Bremen und
c) die Analyse und Kontextualisierung ausgewählter Objekte. Zur Diskussion steht dabei u.a. auch die Frage nach einer spezifischen Funktion, die gerade Tier-Figuren in städtischen Räumen zukommt.

Prof. Dr. Kerstin Brandes

Forschungskolloquien

Course numberTitle of eventLecturer
09-352-Coll-1hybrid: Bild – Raum – Subjekt: Forschungskolloquium für Kunstwissenschaft und Visuelle Kultur

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Tue. 02.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 09.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 23.11.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 07.12.21 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Tue. 25.01.22 10:00 - 17:00 GW2 B3790+B3840
Elena Zanichelli
Prof. Dr. Kerstin Brandes
09-352-Coll-2hybrid: Research Colloquium: Film, Media Art and Popular Culture

Colloquium (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Ziel des Kolloquiums ist die eigenständige Entwicklung und Bearbeitung von individuellen Forschungsfragen. Das Modul zielt darauf ab den Forschungsprozess zu reflektieren und methodologische Fragen zu diskutieren. Zudem geht es darum, Schlüsselkompetenzen zu erwerben, wie Kommunikationsfähigkeit, zielorientierte Projektplanung, sowie Wissenschaftsprojekt-Management. Thematisch setzt das Kolloquium einen Rahmen der Film- und Medienwissenschaft. Es fokussiert die Erforschung von Film und audio-visuellen Medien, insbesondere ihre Ästhetik und Geschichte, sowie ihren Wandel im Rahmen von Digitalisierung und Globalisierung. Ein besonderes Augenmerk der Forschung liegt dabei auf den spezifischen Formen und Dispositiven von Film, Medienkunst und Populärkultur, ihrer Produktion, Distribution, Sendung, Ausstellung, Vermittlung und Aneignung sowie ihrer Speicherung und Sammlung in Archiven.

Prof. Dr. Winfried Pauleit

Medienkultur, M.A.

FORSCHUNGSKOLLOQUIUM

Course numberTitle of eventLecturer
09-76-KOForschungskolloquium
Research Colloquium
ZeMKI Research Seminar

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 03.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 10.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 01.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 15.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 12.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 26.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell


Prof. Dr. Andreas Hepp
Dr. Leif Kramp

Modul B.3 Medieninformatik

9 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
03-05-H-509.06Grundlagen der Programmierung

Lecture (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B1820 Plenum Präsenz
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 NW1 S1260 Übung
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 MZH 1100 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 Übung Online

Additional dates:
Tue. 01.03.22 10:00 - 12:00 NW1 H 1 - H0020

Die Vorlesung findet online asynchron statt, die Übungen in Präsenz und/ oder online mit den angegebenen Zeiten und Räumen.
Dieser Kurs ist für Studierende der HfK, Studierende der Digitalen Medien und Komplementärfach Informatik an der Universität Bremen und als General Studies Kurs für alle Studiengänge der Universität Bremen. Für Studierende der Informatik, Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering gibt es die Veranstaltung Praktische Informatik 1.

Dr. Tim Laue
03-BB-801.01 (03-IBAA-MTI)Mensch-Technik-Interaktion
Human Computer Interaction

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 MZH 1380/1400 Vorlesung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 MZH 6200 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 MZH 6200 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 Übung Online

Profil: DMI, MC.

Prof. Dr. Tanja Döring
Dr. Susanne Putze
Dr. Dmitry Alexandrovsky
03-IMAA-MITR (03-MB-803.04)Medien- und IT-Recht
Media and IT-Law

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Kurs online

Profil: SQ, DMI.
Schwerpunkt: IMA-DMI, SQ
Die Veranstaltung findet online über Zoom statt.

Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
03-IMS-IUAG (03-MB-899.02/1)Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft
smart environment for the aging society

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67 Seminar

Die Veranstaltung findet online zum genannten Zeitpunkt statt.
Profil SQ, KIKR, DMI.
Modul "Assistive Umgebungen, Zugänglichkeit und Design for All".

Christop W. Zetzsche-Schill
Kerstin Schill
Torsten Kluß

Modul D.3 Kolloquium Masterarbeit

27 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-D.3-1Mentoring Colloquium 1 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 1080 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-71-D.3-2Mentoring Colloquium 2 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 18.11.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 16.12.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 20.01.22 14:00 - 16:00 LINZ4 60070
Thu. 17.02.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 24.03.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-71-D.3-3Mentoring Colloquium 3 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Mon. 18.10.21 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mon. 15.11.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 13.12.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 17.01.22 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 07.02.22 16:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Christian Katzenbach

Medienkultur und Globalisierung, M.A.

FORSCHUNGSKOLLOQUIUM

Course numberTitle of eventLecturer
09-76-KOForschungskolloquium
Research Colloquium
ZeMKI Research Seminar

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 03.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 10.11.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 01.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 15.12.21 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 12.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell
Wed. 26.01.22 16:15 - 17:45 hybrid Linzer Str. oder komplett virtuell


Prof. Dr. Andreas Hepp
Dr. Leif Kramp

Modul A.1 Medienkulturen

12 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-76-A.1-1Transcultural Communication (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 SFG 2080 SFG 2010 (2 Credit hours)


Dr. Sigrid Kannengießer
09-76-A.1-2Vertiefung Medienkommunikation
Media and Communication Theory
Media and Communication Theorie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Dr. Anke Offerhaus

Modul A.3 Medienwandel

12 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-76-A.3-1Kommunikations- und Medienethik
Ethics of Communication and Media

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum) (2 Credit hours)


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-76-A.3-2Kommunikations- und Mediengeschichte

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 A4330 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Modul B.3 Medieninformatik

9 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
03-05-H-509.06Grundlagen der Programmierung

Lecture (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B1820 Plenum Präsenz
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 MZH 1450 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 MZH 1470 Übung
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 NW1 S1260 Übung
weekly (starts in week: 1) Fri. 08:00 - 10:00 MZH 1100 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 Übung Online

Additional dates:
Tue. 01.03.22 10:00 - 12:00 NW1 H 1 - H0020

Die Vorlesung findet online asynchron statt, die Übungen in Präsenz und/ oder online mit den angegebenen Zeiten und Räumen.
Dieser Kurs ist für Studierende der HfK, Studierende der Digitalen Medien und Komplementärfach Informatik an der Universität Bremen und als General Studies Kurs für alle Studiengänge der Universität Bremen. Für Studierende der Informatik, Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering gibt es die Veranstaltung Praktische Informatik 1.

Dr. Tim Laue
03-BB-801.01 (03-IBAA-MTI)Mensch-Technik-Interaktion
Human Computer Interaction

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:15 - 13:45 MZH 1380/1400 Vorlesung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:15 - 15:45 MZH 6200 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:15 - 17:45 MZH 6200 Übung Präsenz
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:15 - 13:45 Übung Online

Profil: DMI, MC.

Prof. Dr. Tanja Döring
Dr. Susanne Putze
Dr. Dmitry Alexandrovsky
03-IMAA-MITR (03-MB-803.04)Medien- und IT-Recht
Media and IT-Law

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 Kurs online

Profil: SQ, DMI.
Schwerpunkt: IMA-DMI, SQ
Die Veranstaltung findet online über Zoom statt.

Prof. Dr. Iris Kirchner-Freis, LL.M.Eur.
03-IMS-IUAG (03-MB-899.02/1)Intelligente Umgebungen für die alternde Gesellschaft
smart environment for the aging society

Seminar (Teaching)
ECTS: 3

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 CART Rotunde - 0.67 Seminar

Die Veranstaltung findet online zum genannten Zeitpunkt statt.
Profil SQ, KIKR, DMI.
Modul "Assistive Umgebungen, Zugänglichkeit und Design for All".

Christop W. Zetzsche-Schill
Kerstin Schill
Torsten Kluß
03-IMVA-3DMFT (03-ME-899.08)3D Modelling with FabLab Technologies (in English)

Kurs (Teaching)
ECTS: 6

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 GW2 A4100 (FabLab)
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 GW2 A4100 (FabLab)

4 SWS, Profil: DMI
Schwerpunkt: DMI
Kurzbeschreibung unter: http://dimeb.informatik.uni-bremen.de/FabLab/GenerativeDesign.pdf
Online-Meeting mittwochs 14-16h und 2 Std Übungen im FabLab wöchentlich in Kleingruppen. Die Organisation und Vereinbarung dieser Termine erfolgt über StudIP sowie das Online-Meeting am Mittwoch.

Dr. Bernhard Robben

Modul C.2 Medienpraxis

9 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-60-M7-AOnline PR für "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"
Online PR for "klangfrisch 2022 - Bremen Jahr der Musik"

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-BMediapractise 2022 becomes international - Eventmanagement of one international program item (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 1010 IW3 0210 (2 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 02.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 16.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 23.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Wed. 30.03.22 12:00 - 14:00 IW3 0330
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0330


Dr. Cornelia Driesen
09-60-M7-DEventmanagement - Media Practice Week 2022

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 IW3 0390 (4 Credit hours)

Additional dates:
Wed. 23.02.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 02.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 16.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 23.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Wed. 30.03.22 14:00 - 16:00 IW3 0390
Mon. 04.04.22 - Fri. 08.04.22 (Mon., Tue., Wed., Thu., Fri.) 09:00 - 18:00 IW3 0390


Dr. Cornelia Driesen
Laura Ziegler (LB)
09-60-M7-EUnternehmenskommunikation
Corporate Communication

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Roman Manuel Gramse, Dipl. Des.
09-60-M7-FWebsite und Blog mit WordPress erstellen
How to create websites and blogs with WordPress

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 18:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)


Melanie Christina Öhlenbach
09-60-M7-GConstructive Journalism - Eine Einführung
Constructive Journalism - Introduction

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 10:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Christoph Sodemann
09-60-M7-HDie „message“ der sozialen Medien: Mehr Demokratie oder mehr Populismus?
The „Message“ of Social Media: More Democracy or More Populism?

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 Credit hours)

Additional dates:
Mon. 06.12.21 09:00 - 12:00 SFG 2010


Klaus Wolschner
09-60-M7-JKreatives Filmen für Social Media - Behind the ZeMKI-Scenes
Creative filming for social media – Behind the ZeMKI-Scenes

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 1) Tue. 08:00 - 12:00 GW1 B2130 (2 Credit hours)


Simon Wenkelewsky
09-60-M7-KDer TV und Online Video Markt: Strukturen, Ökonomie und Marketing
TV and Online Video Market: Structures, Economy and Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 26.11.21 10:30 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Sat. 27.11.21 09:30 - 15:30 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fri. 28.01.22 10:30 - 14:00 SFG 0150
Fri. 28.01.22 14:00 - 17:00 SFG 1010
Sat. 29.01.22 09:30 - 15:30 SFG 0150


Oliver Kempfer
09-60-M7-LDigitales Marketing
Digital Marketing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 Credit hours)


Dr. Martin Holi
09-60-M7-MRecherchieren und Schreiben für die „Zeitschrift der Straße“ – Praxisseminar Journalismus
Journalistic research and writing for the street paper „Zeitschrift der Straße“

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 B1632 (2 Credit hours)


Jan-Paul Koopmann
09-60-M7-NMedienrecht
Media Law

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 19.11.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 03.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 10.12.21 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 07.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 14.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020
Fri. 28.01.22 14:15 - 18:00 SH D1020


Cornelia Holsten
09-60-M7-ODatengetriebenes Online-Marketing
Data-Driven Online Marketing

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 18.12.21 - Sun. 19.12.21 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 15.01.22 - Sun. 16.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


Fabian Sattler
Jens Hurling
09-60-M7-PScreenwriting (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Tue. 08:00 - 10:00 IW3 0200 (2 Credit hours)


N. N.
Heiko De Beaufort
09-60-M7-QPodcast krosse.fm (Lehrredaktion)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4120 (2 Credit hours)


Max Kleine-Boymann
09-60-M7-Rmolo.news trifft KROSSE: Redaktionsarbeit für eine Infoapp und ein Onlinemagazin
molo.news meets KROSSE: editorial work for an infoapp and an online magazine

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 2030 (2 Credit hours)


Andrea Grahl
09-60-M7-SHow to communicate an Idea on YouTube (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 08:00 - 10:00 SFG 2010 (2 Credit hours)


Alessandro Belli
09-60-M7-TJournalistisch Schreiben - Grundlagen
Journalistic Writing – Basics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 SH D1020 (2 Credit hours)


Vanessa Salbert
09-60-M7-UDigitales Marketing - warum SEO und SEA zusammengehören
Digital Marketing - Why SEO and SEA belong together

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Sat. 22.01.22 - Sun. 23.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070
Sat. 29.01.22 - Sun. 30.01.22 (Sun., Sat.) 09:00 - 17:00 LINZ4 60070


B. Sc Melanie Koslowski
B.A. Marco Look
09-60-M7-VaTiC - Theaterproduktion, Teil 1
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 19:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-VbTiC - Theaterproduktion, Teil 2
Theatre Production

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 20:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours)


Franz Eggstein
Roland Klahr
09-60-M7-WAngewandte, integrierte Marketing-Kommunikation
Applied, integrated marketing-communications

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 28.10.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 04.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 11.11.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 02.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 16.12.21 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 06.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 13.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 20.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030
Thu. 27.01.22 18:00 - 21:00 SFG 2030


Matthias Ganser

Modul D.2 Medienkulturforschung

12 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-D.2-2Course 1: Research Seminar Part II: Platforms and Their Governance (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 LINZ4 60070 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-71-D.2-3Course 2: Research Seminar Part II: Pioneers of digital society: Experimentation, innovation and the good life (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 Credit hours)


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-76-D.2-1Forschungsseminar 1 - Teil II - Nachhaltigkeit und mobile Applikationen
Research Seminar 1, Part II

Research group (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 FVG M0160 (2 Credit hours)


Dr. Sigrid Kannengießer

Modul D.3 Masterarbeit

27 Credit Points
Course numberTitle of eventLecturer
09-71-D.3-1Mentoring Colloquium 1 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Tue. 18:00 - 20:00 SFG 1080 (1 Credit hours)


Prof. Dr. Cornelius Puschmann
09-71-D.3-2Mentoring Colloquium 2 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Thu. 21.10.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 18.11.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 16.12.21 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 20.01.22 14:00 - 16:00 LINZ4 60070
Thu. 17.02.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070
Thu. 24.03.22 14:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Andreas Hepp
09-71-D.3-3Mentoring Colloquium 3 for MA candidates (in English)

Colloquium (Teaching)

Additional dates:
Mon. 18.10.21 16:00 - 18:00 LINZ4 60070
Mon. 15.11.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 13.12.21 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 17.01.22 16:00 - 20:00 LINZ4 60070
Mon. 07.02.22 16:00 - 18:00 LINZ4 60070


Prof. Dr. Christian Katzenbach
09-76-D.3-4Kolloquium 4 für Abschlusskandidat*innen
Mentoring Colloquium 4 for MA candidates
MA-Thesis Seminar

Seminar (Teaching)

Dates:
fortnightly (starts in week: 2) Thu. 12:00 - 14:00 SFG 2080 (1 Credit hours)
Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Musikpädagogik, B.A.

B.A. Musikpädagogik Oberschule / Gymnasium

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-01-1Einführung in die Musikgeschichte

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

In der Einführung in die Musikgeschichte wird ein Überblick über bedeutsame Strömungen der Musikgeschichte vom Mittelalter bis zur jüngeren Vergangenheit geben. Dabei werden Epochen, Gattungen und Komponisten in ihrer Vielfalt vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters, der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-MW-BA-01-2Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

IIn der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens und die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vermittelt. Dazu zählen die Recherche nach Literatur, das Erstellen von Bibliographien, der seriöse und reflektierte Umgang mit Primär‐ und Sekundärliteratur, die Quellenbewertung, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und ‐Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, Fachdatenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der historischen Musikwissenschaft.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-1Einführung in die Musikpädagogik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 12 - Musikpraxis I (9 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-1Musik und Bewegung
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:30 - 12:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 05.10.2021
René Schack
09-52-2-BM12-2Musik und Bewegung
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.10.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32 - Kursbeginn: 07.10.2021
Thu. 28.10.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
Thu. 04.11.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
Thu. 13.01.22 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
René Schack
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker

Modul 13 - Musiktheorie I (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM13-1aMusiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:30 - 14:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 2.35, Kursbeginn: 06.10.2021
Dr. Peter Sabbagh
09-52-2-BM13-2aGehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 11:30 - 12:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 2.35, Kursbeginn: 06.10.2021
Dr. Peter Sabbagh

Modul 14 - Musikpraxis II (9 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-4-BM14-1Stimmbildung in der Gruppe

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 1
weekly (starts in week: 1) Tue. 11:00 - 12:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 2
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:30 - 13:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 3

Fortsetzung der Ausbildung von Sing- und Sprechstimme
Grundlagen der chorischen Stimmbildung
Grundlagen der Singpraxis durch leichte mehrstimmige Literatur

Kerstin Stöcker
09-52-4-BM14-2Jazz-Combo I/1

Seminar (Teaching)

Bitte wenden Sie sich zur Terminabsprache an den Lehrenden.
Anmeldungen ab sofort: f.bartels@hfk-bremen.de

Friedemann Bartels
09-52-4-BM14-2bEnsemblespiel Jazz/Pop
Pop Ensemble Playing

Kurs (Teaching)

Bitte wenden Sie sich zur Terminabsprache an den Lehrenden.
Im Vordergrund steht die praktische Arbeit im Ensemble, mit Material aus Pop, Rock, Jazz etc.,
popspezifische Instrumentenkunde (theoretisch und praktisch),
Kennenlernen typischer Harmoniestrukturen
Transkribieren
Rhythmische Studien und Improvisationsübungen
Didaktische Hilfen, Tipps für die Arbeit mit Gruppen
Einüben selbst erstellter Arrangements mit der Gruppe

Jan-Olaf Rodt

Modul 15 - Musiktheorie II (3 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-4-BM15-1Musiktheorie II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 09:30 - 11:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 2.35, Kursbeginn: 06.10.2021
Dr. Peter Sabbagh
09-52-4-BM15-2Musiktheorie II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:30 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 2.01, Kursbeginn: 06.10.2021
Dr. Martin Hecker

Modul 16 - Historische und Systematische Musikwissenschaft I (9 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-05-3Der junge Bach
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

„Jeder fängt mal klein an“. Diese Lebensweisheit gilt natürlich auch für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie in Eisenach, kam der junge Bach während seiner Schulzeit in Lüneburg mit der norddeutschen Orgelmusik in Kontakt. Zu Fuß unternahm er Reisen nach Lübeck und Hamburg, um dort die zu seiner Zeit berühmten Organisten Johann Adam Reincken und Dieterich Buxtehude zu hören. Bachs eigene Kompositionen aus der Zeit spiegeln diese Eindrücke natürlich wider. Auch bei seinen ersten Anstellungen zurück in Mitteldeutschland sind seine Kompositionen von den Einflüssen seiner Vorbilder geprägt, immer mehr bildet sich aber auch sein eigener Stil heraus. In diesem Seminar wollen wir anhand von Bachs frühen Lebensstationen untersuchen, was ihn beeinflusst hat und wie er zu dem Komponisten wurde, als der er heute noch bekannt ist.

Lisa Bork, M.A.
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-4Musik und Kognition
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Sebastian Wolfgang Winkler, M.A.

Modul 17 - Musik und Medien (3 CP)

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-3-BM17-1Grundlagen der Audioproduktion

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:15 - 13:45 GW2 A4160 (2 Credit hours) GW2 A4120
Ezzat Nashashibi

Modul 19 - Musikpraxis III (9 CP)

5. und 6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-5-BM19-1Chorleitung I
Choral Conducting I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 09:00 - 11:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 06.10.2021

Bitte melden Sie sich vorher unbedingt bei Frau Popescu (r.popescu@hfk-bremen.de).
Veranstaltungsbeschreibung:
Übungen zum Dirigieren (Schlagfiguren); Einstudieren und Anleiten ein- und mehrstimmiger Lieder, Kanons und einfacher mehrstimmiger Chorsätze; Probenmethodik; chorische Stimmbildung; Aspekte der Kinder- und Jugendchorleitung.

Zusätzliche Informationen:
Der Kurs richtet sich an Bachelor Lehramtsstudierende und Studierende der EMP und KPA. Studierende aus anderen Studiengängen sind willkommen; es können CP im Wahlbereich erworben werden.

Begleitend zum Chorleitungsunterricht wird die Teilnahme an einem der drei Hochschulchöre
empfohlen: Großen Hochschulchor (dienstags 18.00 h) oder Kammerchor (mittwochs 19.00 h)
oder Jazz- und Popchor (montags).

Ruscandra Popescu
09-52-6-BM19-1Komposition für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 11:30 - 13:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 1.12, Kursbeginn: 20.10.2021

Eine "hands-on"-Veranstaltung mit den Schwerpunkten: Komponieren und Analysieren (Höranalyse ist mit gemeint).

Folgende Themen sind Inhalte des Seminares: rhythmische Variationen, Skizzierung der Form, Entscheidungen über Harmonik, Beherrschung von unterschiedlichen Texturen, Komposition einer Nebenstimme, Notationsfragen, Einstudieren und Aufführung des eigenen Stückes.

Zu den Aufgaben gehört die Komposition von 4 Stücken, typischerweise:

* Schlagquartett
* Stück mit/für Stimme(n)
* Instrumentalsstück
* freie Aufgabe

Diese Stücke können in der Schule verwendet werden.

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-52-6-BM19-2Arrangement für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 6.10.2021
Malte Schiller

Modul 20 - Historische oder Systematische Musikwissenschaft II (3 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday

Modul 21 - Musikpädagogik I (3 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Modul 22 - Historische oder Systematische Musikwissenschaft III (3 CP)

6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 23 - Musikpädagogik II (3 CP)

6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-COLL-D-1Examenskolloquium, Kolloquium für Doktoranden und Habilitanden

Colloquium (Teaching)

Termine nach Absprache

Prof. Dr. Alexander Cvetko

B.A. Musikpädagogik Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (großes Fach)

Modul 1 - Musikpraxis I (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker

Modul 2 - Musiktheorie I (3 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM2-2Gehörbildung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:30 - 17:30 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-52-2-BM2-1Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 14:30 - 15:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 2.35, Kursbeginn: 06.10.2021
Dr. Peter Sabbagh

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-01-1Einführung in die Musikgeschichte

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

In der Einführung in die Musikgeschichte wird ein Überblick über bedeutsame Strömungen der Musikgeschichte vom Mittelalter bis zur jüngeren Vergangenheit geben. Dabei werden Epochen, Gattungen und Komponisten in ihrer Vielfalt vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters, der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-MW-BA-01-2Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

IIn der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens und die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vermittelt. Dazu zählen die Recherche nach Literatur, das Erstellen von Bibliographien, der seriöse und reflektierte Umgang mit Primär‐ und Sekundärliteratur, die Quellenbewertung, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und ‐Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, Fachdatenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der historischen Musikwissenschaft.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-1Einführung in die Musikpädagogik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 5 - Musikpraxis II (6 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker
09-52-4-BM14-1Stimmbildung in der Gruppe

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 1
weekly (starts in week: 1) Tue. 11:00 - 12:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 2
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:30 - 13:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 3

Fortsetzung der Ausbildung von Sing- und Sprechstimme
Grundlagen der chorischen Stimmbildung
Grundlagen der Singpraxis durch leichte mehrstimmige Literatur

Kerstin Stöcker

Modul 6 - Musiktheorie II (3 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM2-2Gehörbildung

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:30 - 17:30 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft (6 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-05-3Der junge Bach
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

„Jeder fängt mal klein an“. Diese Lebensweisheit gilt natürlich auch für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie in Eisenach, kam der junge Bach während seiner Schulzeit in Lüneburg mit der norddeutschen Orgelmusik in Kontakt. Zu Fuß unternahm er Reisen nach Lübeck und Hamburg, um dort die zu seiner Zeit berühmten Organisten Johann Adam Reincken und Dieterich Buxtehude zu hören. Bachs eigene Kompositionen aus der Zeit spiegeln diese Eindrücke natürlich wider. Auch bei seinen ersten Anstellungen zurück in Mitteldeutschland sind seine Kompositionen von den Einflüssen seiner Vorbilder geprägt, immer mehr bildet sich aber auch sein eigener Stil heraus. In diesem Seminar wollen wir anhand von Bachs frühen Lebensstationen untersuchen, was ihn beeinflusst hat und wie er zu dem Komponisten wurde, als der er heute noch bekannt ist.

Lisa Bork, M.A.
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-4Musik und Kognition
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Sebastian Wolfgang Winkler, M.A.
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 9 - Musikpraxis III (9 CP)

5. und 6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-1Musik und Bewegung
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:30 - 12:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 05.10.2021
René Schack
09-52-2-BM12-2Musik und Bewegung
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Additional dates:
Thu. 07.10.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32 - Kursbeginn: 07.10.2021
Thu. 28.10.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
Thu. 04.11.21 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
Thu. 13.01.22 09:00 - 11:00 Ext.: HfK, Dechanatstr. 13-15, Raum 2.32
René Schack
09-52-5-BM19-1Chorleitung I
Choral Conducting I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 09:00 - 11:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 06.10.2021

Bitte melden Sie sich vorher unbedingt bei Frau Popescu (r.popescu@hfk-bremen.de).
Veranstaltungsbeschreibung:
Übungen zum Dirigieren (Schlagfiguren); Einstudieren und Anleiten ein- und mehrstimmiger Lieder, Kanons und einfacher mehrstimmiger Chorsätze; Probenmethodik; chorische Stimmbildung; Aspekte der Kinder- und Jugendchorleitung.

Zusätzliche Informationen:
Der Kurs richtet sich an Bachelor Lehramtsstudierende und Studierende der EMP und KPA. Studierende aus anderen Studiengängen sind willkommen; es können CP im Wahlbereich erworben werden.

Begleitend zum Chorleitungsunterricht wird die Teilnahme an einem der drei Hochschulchöre
empfohlen: Großen Hochschulchor (dienstags 18.00 h) oder Kammerchor (mittwochs 19.00 h)
oder Jazz- und Popchor (montags).

Ruscandra Popescu

Modul 10 - Musikpädagogik I (3 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Modul 11 - Musikpädagogik II (3 CP)

6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-COLL-D-1Examenskolloquium, Kolloquium für Doktoranden und Habilitanden

Colloquium (Teaching)

Termine nach Absprache

Prof. Dr. Alexander Cvetko

B.A. Musikpädagogik Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich (kleines Fach)

Modul 3 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-01-1Einführung in die Musikgeschichte

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

In der Einführung in die Musikgeschichte wird ein Überblick über bedeutsame Strömungen der Musikgeschichte vom Mittelalter bis zur jüngeren Vergangenheit geben. Dabei werden Epochen, Gattungen und Komponisten in ihrer Vielfalt vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters, der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-MW-BA-01-2Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

IIn der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens und die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vermittelt. Dazu zählen die Recherche nach Literatur, das Erstellen von Bibliographien, der seriöse und reflektierte Umgang mit Primär‐ und Sekundärliteratur, die Quellenbewertung, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und ‐Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, Fachdatenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der historischen Musikwissenschaft.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 4 - Einführung in die Musikpädagogik (3 CP)

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-1Einführung in die Musikpädagogik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 5b - Musikpraxis II (3 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker
09-52-4-BM14-1Stimmbildung in der Gruppe

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 1
weekly (starts in week: 1) Tue. 11:00 - 12:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 2
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:30 - 13:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021 - Gruppe 3

Fortsetzung der Ausbildung von Sing- und Sprechstimme
Grundlagen der chorischen Stimmbildung
Grundlagen der Singpraxis durch leichte mehrstimmige Literatur

Kerstin Stöcker

Modul 1b - Musikpraxis I (3 CP)

1. und 2. Semester

Termine für Instrumentalunterricht bitte mit den jeweiligen Lehrkräften vereinbaren.
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker

Modul 10 - Musikpädagogik I (3 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Modul 11 - Musikpädagogik II (3 CP)

6. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-BM4-2Übung zu musikpädagogischen Fachdatenbanken

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:45 - 12:30 (1 Credit hours)

Termin wie angegeben und nach Vereinbarung.
Andere Studienbereiche auf Anfrage möglich.

Prof. Dr. Alexander Cvetko
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-2Filmmusik im Musikunterricht
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Dr. Benjamin Eibach
09-52-5-BM21-3Zeit als Gegenstand des Musikunterrichts
Musikpädagogik I und II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Erik Kirchgäßner

Modul 7b - Historische oder Systematische Musikwissenschaft (3 CP)

3. oder 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-05-3Der junge Bach
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

„Jeder fängt mal klein an“. Diese Lebensweisheit gilt natürlich auch für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie in Eisenach, kam der junge Bach während seiner Schulzeit in Lüneburg mit der norddeutschen Orgelmusik in Kontakt. Zu Fuß unternahm er Reisen nach Lübeck und Hamburg, um dort die zu seiner Zeit berühmten Organisten Johann Adam Reincken und Dieterich Buxtehude zu hören. Bachs eigene Kompositionen aus der Zeit spiegeln diese Eindrücke natürlich wider. Auch bei seinen ersten Anstellungen zurück in Mitteldeutschland sind seine Kompositionen von den Einflüssen seiner Vorbilder geprägt, immer mehr bildet sich aber auch sein eigener Stil heraus. In diesem Seminar wollen wir anhand von Bachs frühen Lebensstationen untersuchen, was ihn beeinflusst hat und wie er zu dem Komponisten wurde, als der er heute noch bekannt ist.

Lisa Bork, M.A.
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-4Musik und Kognition
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Sebastian Wolfgang Winkler, M.A.
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen für Studentinnen und Studenten des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-GS-1Chor: Auszüge aus dem Oratorium "Elias" (Mendelssohn) sowie Liederzyklus "Bremen so frei"
Chorus: Extracts from the orator "Elias" (Mendelssohn) and song cycle "Bremen so frei."

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 19:30 - 22:00 (4 Credit hours) GW 1 - Hörsaal, H0070

Additional dates:
Sun. 24.10.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 14.11.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 16.01.22 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr

Ziel ist die Erarbeitung des Repertoires für die Dirigate anlässlich der UMD-Stellenbesetzung und die Vorbereitung der 11 Lieder für das gleichnamige Mitsingfest "Bremen so frei" am 1. Juni 2022 um 15 Uhr auf dem Bremer Marktplatz. Termine für die Dirigate stehen noch nicht fest.

Neue Mitglieder sind willkommen und können sich zur besseren Planung anmelden unter https://forms.gle/LyqweCt8nwP7FDec9 oder direkt zur ersten Probe (18.10. Schnupperprobe) kommen (Präsenzprobe nach den 3G-Regeln). Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung. Noten für den Chor können ab 30 Minuten vor Beginn der ersten Chorprobe im Foyer des GW1-Hörsaals erworben werden (5 €). Ein Einstieg ins Projekt ist nur in der ersten Probe möglich. Die erste Probe ist eine Schnupperprobe; wer sich danach gegen das Mitsingen entscheidet, kann die Noten zurückgeben und erhält das Geld zurück.

Alle Details zum Programm einschließlich der Termine für Wochenendproben finden sich auf https://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor/aktuell/.

Stefanie Adler
09-52-GS-2Orchester: Ludwig van Beethoven: 3. Sinfonie in Es-Dur, op. 55, "Eroica"
Orchestra: Ludwig van Beethoven: 3rd Symphony in E flat major, op. 55, "Eroica"

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 19:30 - 22:00 (2 Credit hours) GW 1 - Hörsaal, H0070 - Termine wöchentlich nach Bedarf ab 27.10.2021

Additional dates:
Sat. 23.10.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sat. 13.11.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sat. 15.01.22 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr

Ziel ist die Erarbeitung (in Präsenzproben nach den 3G-Regeln) des Repertoires für die Dirigate anlässlich der UMD-Stellenbesetzung. Die Termine für die Dirigate stehen noch nicht fest. Neu hinzukommende interessierte Instrumentalisten/-innen sind willkommen und melden sich bitte vorher an unter https://forms.gle/SX2Vvrmz645QjFor5

Alle Details zum Programm einschließlich der Termine für Wochenendproben finden sich auf https://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor/aktuell/.

Killian Farrell
Hartmut Keil
Alice Meregaglia
09-52-GS-4Tangoensemble "Orquesta No Tipica"
Tango-Orchester der Universität

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours) Theatersaal

Kursbeginn: Montag, 18. Oktober 2021
Ein Konzert ist geplant: am Dienstag, 18. Januar 2021 im Theatersaal

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-53-3-MW-BA-04-3Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:30 - 19:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kursbeginn: 18.10.2021 - Online

Bitte melden Sie sich vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail bei der Lehrenden unter contact@lidia-kalend.com

Lidia Kalendareva
09-53-3-MW-BA-04-4Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Dr. Martin Hecker
09-53-GS-1Digitale Audioproduktion

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 GW2 A4160 (2 Credit hours) GW2 A4120
Ezzat Nashashibi

Schreibberatung am Fachbereich 9

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Musikpädagogik, M.Ed.

Master "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen"

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis (3 CP)

1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-N52-1-MM1-2Chorleitung II
Choral Conducting II

Kurs (Teaching)

Termine nach Absprache
Veranstaltungsbeschreibung:
Differenzierte Schlagtechnik, Unabhängigkeit der Hände,
Stimmbildung, Erarbeitung mehrstimmiger Sätze,
Partituranalyse, Probenmethodik; Literaturkunde.

Dieser Kurs richtet sich an Master Lehramtsstudierende,
die bereits den Bachelor Kurs abgelegt haben.
Studierende aus anderen Studienrichtungen (EMP, KA,
KPA) sind ausdrücklich willkommen. Es können CP im
Wahlbereich erworben werden. Chorleiterische
Vorkenntnisse und Chorerfahrung erwünscht. Gäste aus
anderen Studiengängen sind willkommen, bitte vorab Rücksprache mit dem Dozenten halten.
Anmeldung ab sofort bei: c.guenther@hfk-bremen.de

Begleitend zum Chorleitungsunterricht wird die
Teilnahme an einem der drei Hochschulchöre empfohlen:
Großen Hochschulchor (dienstags 18.00 h) oder
Kammerchor (mittwochs 19.00 h) oder Jazz- und Popchor (montags).

Christian Günther

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM2-1Musikdidaktik: Vorbereitung auf das Praxissemester
Musikdidaktik I

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 14.01.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 15.01.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Fri. 04.02.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 05.02.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 3 - Musikwissenschaft I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday

Modul 5 - Musikwissenschaft II (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 6 - Schulpraxis (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-N52-4-MM6-1Analyse

Kurs (Teaching)

Bitte wenden Sie sich zur Terminabsprache an den Dozenten.

Prof. Volkhardt Preuß

Modul 7 - Musikpädagogik (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach

Modul 8 - Musikdidaktik III (3 CP)

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach

Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-COLL-D-1Examenskolloquium, Kolloquium für Doktoranden und Habilitanden

Colloquium (Teaching)

Termine nach Absprache

Prof. Dr. Alexander Cvetko

Master "Lehramt an Grundschulen" - Großes Fach

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-6-BM19-1Komposition für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 11:30 - 13:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 1.12, Kursbeginn: 20.10.2021

Eine "hands-on"-Veranstaltung mit den Schwerpunkten: Komponieren und Analysieren (Höranalyse ist mit gemeint).

Folgende Themen sind Inhalte des Seminares: rhythmische Variationen, Skizzierung der Form, Entscheidungen über Harmonik, Beherrschung von unterschiedlichen Texturen, Komposition einer Nebenstimme, Notationsfragen, Einstudieren und Aufführung des eigenen Stückes.

Zu den Aufgaben gehört die Komposition von 4 Stücken, typischerweise:

* Schlagquartett
* Stück mit/für Stimme(n)
* Instrumentalsstück
* freie Aufgabe

Diese Stücke können in der Schule verwendet werden.

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-52-6-BM19-2Arrangement für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 6.10.2021
Malte Schiller
09-N52-1-MM1-2Chorleitung II
Choral Conducting II

Kurs (Teaching)

Termine nach Absprache
Veranstaltungsbeschreibung:
Differenzierte Schlagtechnik, Unabhängigkeit der Hände,
Stimmbildung, Erarbeitung mehrstimmiger Sätze,
Partituranalyse, Probenmethodik; Literaturkunde.

Dieser Kurs richtet sich an Master Lehramtsstudierende,
die bereits den Bachelor Kurs abgelegt haben.
Studierende aus anderen Studienrichtungen (EMP, KA,
KPA) sind ausdrücklich willkommen. Es können CP im
Wahlbereich erworben werden. Chorleiterische
Vorkenntnisse und Chorerfahrung erwünscht. Gäste aus
anderen Studiengängen sind willkommen, bitte vorab Rücksprache mit dem Dozenten halten.
Anmeldung ab sofort bei: c.guenther@hfk-bremen.de

Begleitend zum Chorleitungsunterricht wird die
Teilnahme an einem der drei Hochschulchöre empfohlen:
Großen Hochschulchor (dienstags 18.00 h) oder
Kammerchor (mittwochs 19.00 h) oder Jazz- und Popchor (montags).

Christian Günther

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM2-1Musikdidaktik: Vorbereitung auf das Praxissemester
Musikdidaktik I

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 14.01.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 15.01.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Fri. 04.02.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 05.02.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 3 - Musikwissenschaft I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 5 - Musikwissenschaft II (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 6 - Schulpraxis (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-2-BM12-3Schulbezogene Singpraxis
Musikpraxis I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 09:00 - 10:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.17, Kursbeginn: 26.10.2021
Kerstin Stöcker

Modul 7 - Musikpädagogik (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach

Modul 8 - Musikdidaktik III (3 CP)

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach

Abschlussmodul

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-COLL-D-1Examenskolloquium, Kolloquium für Doktoranden und Habilitanden

Colloquium (Teaching)

Termine nach Absprache

Prof. Dr. Alexander Cvetko

Master "Lehramt an Grundschulen" - Kleines Fach

Modul 1 - Schulbezogene Musikpraxis I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-6-BM19-1Komposition für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 11:30 - 13:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum: 1.12, Kursbeginn: 20.10.2021

Eine "hands-on"-Veranstaltung mit den Schwerpunkten: Komponieren und Analysieren (Höranalyse ist mit gemeint).

Folgende Themen sind Inhalte des Seminares: rhythmische Variationen, Skizzierung der Form, Entscheidungen über Harmonik, Beherrschung von unterschiedlichen Texturen, Komposition einer Nebenstimme, Notationsfragen, Einstudieren und Aufführung des eigenen Stückes.

Zu den Aufgaben gehört die Komposition von 4 Stücken, typischerweise:

* Schlagquartett
* Stück mit/für Stimme(n)
* Instrumentalsstück
* freie Aufgabe

Diese Stücke können in der Schule verwendet werden.

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-52-6-BM19-2Arrangement für die Schulpraxis

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 17:00 - 19:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kammermusiksaal, Kursbeginn: 6.10.2021
Malte Schiller
09-N52-1-MM1-2Chorleitung II
Choral Conducting II

Kurs (Teaching)

Termine nach Absprache
Veranstaltungsbeschreibung:
Differenzierte Schlagtechnik, Unabhängigkeit der Hände,
Stimmbildung, Erarbeitung mehrstimmiger Sätze,
Partituranalyse, Probenmethodik; Literaturkunde.

Dieser Kurs richtet sich an Master Lehramtsstudierende,
die bereits den Bachelor Kurs abgelegt haben.
Studierende aus anderen Studienrichtungen (EMP, KA,
KPA) sind ausdrücklich willkommen. Es können CP im
Wahlbereich erworben werden. Chorleiterische
Vorkenntnisse und Chorerfahrung erwünscht. Gäste aus
anderen Studiengängen sind willkommen, bitte vorab Rücksprache mit dem Dozenten halten.
Anmeldung ab sofort bei: c.guenther@hfk-bremen.de

Begleitend zum Chorleitungsunterricht wird die
Teilnahme an einem der drei Hochschulchöre empfohlen:
Großen Hochschulchor (dienstags 18.00 h) oder
Kammerchor (mittwochs 19.00 h) oder Jazz- und Popchor (montags).

Christian Günther

Modul 2 - Musikdidaktik I (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM2-1Musikdidaktik: Vorbereitung auf das Praxissemester
Musikdidaktik I

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 14.01.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 15.01.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Fri. 04.02.22 14:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik)
Sat. 05.02.22 09:30 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)
Prof. Dr. Alexander Cvetko

Modul 3 - Musikwissenschaft (3 CP)

1. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 7 - Musikpädagogik (3 CP)

2. Studienjahr
Course numberTitle of eventLecturer
09-52-1-MM8-2Musik im Dialog der Künste: Ästhetische Transformationen als künstlerisch-pädagogisches Prinzip
Musikdidaktik I, II, III

Blockeinheit (Teaching)

Additional dates:
Fri. 05.11.21 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4460
Sat. 06.11.21 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Fri. 11.02.22 10:00 - 17:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Sat. 12.02.22 09:00 - 13:00 GW 2, A 4440 , A 4480
Dr. Benjamin Eibach

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-GS-4Tangoensemble "Orquesta No Tipica"
Tango-Orchester der Universität

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours) Theatersaal

Kursbeginn: Montag, 18. Oktober 2021
Ein Konzert ist geplant: am Dienstag, 18. Januar 2021 im Theatersaal

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-53-3-MM4b-1Orchestermanagement
Praxisrelevante Perspektiven II

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 25.10.21 15:00 - 18:00 GW2, A 4480 Musik
Thu. 04.11.21 - Fri. 05.11.21 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik
Thu. 06.01.22 - Fri. 07.01.22 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik

Kompaktseminar in Präsenz

Das Seminar widmet sich dem Berufsbild Orchestermanagement. Anhand von Praxisbeispielen sollen wesentliche Berufsinhalte und -voraussetzungen erörtert werden, aber auch die Positionierung des Orchestermanagers im Umfeld von Musikwirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Wir diskutieren unterschiedliche Typen Berufsorchester und inwieweit voneinander abweichende Unternehmensformen, Finanzierungsmodelle und Aufgabenschwerpunkte unterschiedliche Managementansätze erfordern.

In einem Praxisteil sollen erste Einblicke in Projektplanung und –finanzierung von Orchesterkonzerten vermittelt werden.

Teilnehmer aus anderen Studiengängen sind willkommen, bitte um vorherige Rücksprache mit dem Dozenten sowie Anmeldung ab sofort unter: h.otto@kammerphilharmonie.com

Hans Otto
09-53-GS-1Digitale Audioproduktion

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 GW2 A4160 (2 Credit hours) GW2 A4120
Ezzat Nashashibi

Musikwissenschaft, B.A.

B.A. Musikwissenschaft - Prüfungsordnung 2013

Modul 3 - Musiktheorie I (6 CP)

1. und 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-03-1Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:30 - 12:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 06.10.2021
Holger Müller-Hartmann
09-53-1-MW-BA-03-2Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 17:00 - 20:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Prof. Hans-Jürgen Knipphals
09-53-2-BM3-3cGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Credit hours) MS Teams, Kursbeginn: 27.10.2021
Dr. Stephan Nicholas Michael Schönlau
09-53-2-MW-BA-03-1aFormenkunde/Analyse I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-1bFormenkunde/Analyse I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 06.10.2021
Holger Müller-Hartmann
09-53-2-MW-BA-03-3Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 13:45 - 15:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-3aGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 09:15 - 10:45 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-3bGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:45 - 12:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß

Modul 4 - Musiktheorie II (3 CP)

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-04-1Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 19:00 - 20:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.01, Kursbeginn: 05.10.2021
Dr. Martin Hecker
09-53-3-MW-BA-04-2Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Prof. Hans-Jürgen Knipphals
09-53-3-MW-BA-04-3Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:30 - 19:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kursbeginn: 18.10.2021 - Online

Bitte melden Sie sich vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail bei der Lehrenden unter contact@lidia-kalend.com

Lidia Kalendareva
09-53-3-MW-BA-04-4Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Dr. Martin Hecker

Modul 5 - Historische Musikwissenschaft I (9 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-05-3Der junge Bach
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

„Jeder fängt mal klein an“. Diese Lebensweisheit gilt natürlich auch für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie in Eisenach, kam der junge Bach während seiner Schulzeit in Lüneburg mit der norddeutschen Orgelmusik in Kontakt. Zu Fuß unternahm er Reisen nach Lübeck und Hamburg, um dort die zu seiner Zeit berühmten Organisten Johann Adam Reincken und Dieterich Buxtehude zu hören. Bachs eigene Kompositionen aus der Zeit spiegeln diese Eindrücke natürlich wider. Auch bei seinen ersten Anstellungen zurück in Mitteldeutschland sind seine Kompositionen von den Einflüssen seiner Vorbilder geprägt, immer mehr bildet sich aber auch sein eigener Stil heraus. In diesem Seminar wollen wir anhand von Bachs frühen Lebensstationen untersuchen, was ihn beeinflusst hat und wie er zu dem Komponisten wurde, als der er heute noch bekannt ist.

Lisa Bork, M.A.
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday

Modul 6 - Systematische Musikwissenschaft I (9 CP)

3. und 4. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-2Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-MW-BA-06-4Musik und Kognition
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Sebastian Wolfgang Winkler, M.A.

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft II (6 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-05-1"Alte oder neue Musik?" Studien zum musikästhetischen und geschichtlichen Diskurs von der ars antiqua bis zur Neuen Musik (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-3-MW-BA-05-2Musik und Rhetorik
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

Kompositorische Phänomene analog zu sprachlichen zu begreifen und insbesondere Instrumentalmusik in Anlehnung an Sprache als Klangrede zu deuten, war seit Beginn des Frühbarocks ein beliebtes Verfahren, das sich aber nicht nur auf die Zeit des Generalbasszeitalters beschränkte, sondern weit darüber hinaus weiterwirkte. Dabei erstreckten sich die Analogien vor allem auf formale, stilistische und aufführungspraktische Ebenen. Sehr gerne wurden auch die zwischen 1606 und der Mitte des 18. Jahrhunderts von 14 Autoren vorwiegend in lateinischer Sprache veröffentlichten, mitunter recht uneinheitlichen Kataloge musikalisch-rhetorischer Figuren als Ausgangsbasis genommen, um Instrumentalmusik hinsichtlich ihres Ausdrucks und ihrer Bedeutung zu verstehen und verbindlich zu dechiffrieren. Im Rahmen des Seminars werden solche Versuche u.a. an Beispielen von ausgewählten Werken der Komponisten Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann und Ludwig van Beethoven diskutiert sowie kritisch im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Seriosität hinterfragt werden. Fragen über das Weiterleben musikalisch- rhetorischen Denkens im 20. Jahrhundert sollen das Seminar abrunden. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist das nach wie vor grundlegende Handbuch der musikalischen Figurenlehre von Dietrich Bartel.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-1Musikalische Begabung und Hochbegabung im Licht empirischer Forschung
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Nach der vom Deutschen Bildungsrat herausgegeben Grundsatzstudie „Begabung und Lernen“ hat sich auch im Bereich der musikalischen Begabungsforschung spätestens seit den 1980er Jahren der Begabungsbegriff grundlegend verändert. Namentlich von Hans Günther Bastian wurde er in aufwändigen empirischen Studien über Jugend-musiziert-Teilnehmer und -Preisträger auf der Grundlage einer repräsentativen Datenbasis diskutiert. Die Erkenntnisse über die musikalische Begabung und Hochbegabung wurden danach weitergedacht, in dem Sinne, ob sich musikalische Begabung auch auf andere Bereiche des Lernens auswirke und wie die Lebenswege vor allem musikalischer Hochbegabungen verliefen. Infolge moderner Gesellschaftsstrukturen, die mit einem adaptierten Bourdieuschen Hochkulturmodell nicht mehr adäquat erklärt werden können, bedarf auch die Frage danach, was heute musikalische Begabungen und Hochbegabungen ausmacht, einer Revision. Im Rahmen des Seminars soll solchen Fragen vor dem Hintergrund aktueller Forschungen nachgegangen werden. Wie sieht heute, im digitalen Zeitalter, musikalische Klassiksozialisation bei Jugend-musiziert-Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, wie beschaffen ist deren sozioökonomischer und familiärer Status und die Struktur des Übens, die zu musikalisch herausragenden Leistungen führt? Dies wird neben hirnphysiologische Korrelaten und neuropsychologischen Aspekten musikalischer Begabung aus Sicht der Systematischen Musikwissenschaft zu erarbeiten und zu diskutieren sein.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie vorwiegend in Form von Videokonferenzen oder auch, bei geringer Teilnehmerzahl, in Präsenz statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MW-BA-06-3Musik und Identität
Systematische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-5-MW-BA-07-1Musikalische Paratexte: Von Titeln, Unter- und Zwischentiteln, Motti, Vorworten, Widmungen und Zueignungen (Seminarangebot Forschendes Lernen).
Historische Musikwissenschaft

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Ulrich Tadday
09-53-5-MW-BA-07-2Forschungskolloquium
Begleitung von Abschlussarbeiten

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Wed. 24.11.21 11:00 - 12:00 ZoomMeeting

Die Veranstaltung findet mittwochs ab 11:00 Uhr als ZoomMeeting statt:
https://uni-bremen.zoom.us/j/94955970106?pwd=alZhWGtGeG1DUVZvV3RHL0VoaXVFUT09
Meeting-ID: 949 5597 0106
Kenncode: 914987

Prof. Dr. Veronika Busch

Modul 8 - Musik und Medien I (3 CP)

5. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-5-MW-BA-08-1Musik und Medien: computergestützte Notation

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:30 - 17:30 GW2 A4160 (4 Credit hours)

Zusätzlich zwei Unterichtsblöcke an Wochenenden. Die Termine hierzu werden noch abgesprochen.

Ezzat Nashashibi

B.A. Musikwissenschaft - Prüfungsordnung 2021 (ab WS 21/22)

MW-BA-01 Musikwissenschaftliches Propädeutikum I (9CP)

1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-01-1Einführung in die Musikgeschichte

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

In der Einführung in die Musikgeschichte wird ein Überblick über bedeutsame Strömungen der Musikgeschichte vom Mittelalter bis zur jüngeren Vergangenheit geben. Dabei werden Epochen, Gattungen und Komponisten in ihrer Vielfalt vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters, der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-MW-BA-01-2Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 Credit hours)

IIn der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens und die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vermittelt. Dazu zählen die Recherche nach Literatur, das Erstellen von Bibliographien, der seriöse und reflektierte Umgang mit Primär‐ und Sekundärliteratur, die Quellenbewertung, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und ‐Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, Fachdatenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der historischen Musikwissenschaft.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-MW-BA-01-3Einführung in die Notationskunde

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

Die Notation von Musik, wie sie heute im allgemeinen Bewusstsein verankert ist, hat sich seit der Klassik im Grunde kaum noch verändert, sieht man einmal von ausgefallen Notationsweisen „neuer“ Musik ab, die jedoch nicht die Regel sind. Neben der herkömmlichen Notation gibt es indes zahlreiche andere historische Notationsarten von Musik, die vom Mittelalter bis hin zum Spätbarock einem immensen Wandel unterworfen waren, deren Kenntnis für ein Studium der Musikwissenschaft jedoch unabdingbar ist. Im Rahmen der Übung sollen insbesondere die schwarze und weiße Mensuralnotation näher kennengelernt werden, aber auch Grundzüge der Orgel‐ und Lautentabulaturen sowie der Notation des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Ein Hauptlernziel ist es, die historischen Notationsweisen lesen und ansatzweise in die heute konventionelle Notenschrift transkribieren zu können.
Grundlage der Lehrveranstaltung werden Audiopodcasts mit umfangreichen Begleitmaterialien sein, die auf der Plattform STUD.IP termingerecht hochgeladen werden. Darüber hinaus werden zusätzlich im Sinne von Blended Learning Videokonferenzen, eventuell auch Treffen in Kleingruppen stattfinden, die einen effizienten Austausch über die Lerninhalte der Podcasts und die Klärung von offenen Fragen ermöglichen sollen. Ein Leistungsnachweis erfolgt in Form regelmäßiger wöchentlicher Hausaufgaben, die jeweils sorgfältig korrigiert und benotet werden.

PD Dr. Axel Schröter

MW-BA-03 Musiktheorie I (6 CP)

1. u. 2. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-1-MW-BA-03-1Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:30 - 12:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 06.10.2021
Holger Müller-Hartmann
09-53-1-MW-BA-03-2Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 17:00 - 20:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Prof. Hans-Jürgen Knipphals
09-53-2-BM3-3cGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 08:00 - 10:00 (2 Credit hours) MS Teams, Kursbeginn: 27.10.2021
Dr. Stephan Nicholas Michael Schönlau
09-53-2-MW-BA-03-1aFormenkunde/Analyse I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-1bFormenkunde/Analyse I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:15 - 13:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 06.10.2021
Holger Müller-Hartmann
09-53-2-MW-BA-03-3Musiktheorie/Gehörbildung I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 13:45 - 15:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-3aGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 09:15 - 10:45 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß
09-53-2-MW-BA-03-3bGeschichte der Musiktheorie I

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:45 - 12:15 (2 Credit hours) Online, Kursbeginn: 6.10.2021
Prof. Volkhardt Preuß

MW-BA-04 Musiktheorie II (3 CP)

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MW-BA-04-1Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 19:00 - 20:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.01, Kursbeginn: 05.10.2021
Dr. Martin Hecker
09-53-3-MW-BA-04-2Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 17:00 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 1.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Prof. Hans-Jürgen Knipphals

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen für Studentinnen und Studenten des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Course numberTitle of eventLecturer
09-52-GS-1Chor: Auszüge aus dem Oratorium "Elias" (Mendelssohn) sowie Liederzyklus "Bremen so frei"
Chorus: Extracts from the orator "Elias" (Mendelssohn) and song cycle "Bremen so frei."

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 19:30 - 22:00 (4 Credit hours) GW 1 - Hörsaal, H0070

Additional dates:
Sun. 24.10.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 14.11.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sun. 16.01.22 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr

Ziel ist die Erarbeitung des Repertoires für die Dirigate anlässlich der UMD-Stellenbesetzung und die Vorbereitung der 11 Lieder für das gleichnamige Mitsingfest "Bremen so frei" am 1. Juni 2022 um 15 Uhr auf dem Bremer Marktplatz. Termine für die Dirigate stehen noch nicht fest.

Neue Mitglieder sind willkommen und können sich zur besseren Planung anmelden unter https://forms.gle/LyqweCt8nwP7FDec9 oder direkt zur ersten Probe (18.10. Schnupperprobe) kommen (Präsenzprobe nach den 3G-Regeln). Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung. Noten für den Chor können ab 30 Minuten vor Beginn der ersten Chorprobe im Foyer des GW1-Hörsaals erworben werden (5 €). Ein Einstieg ins Projekt ist nur in der ersten Probe möglich. Die erste Probe ist eine Schnupperprobe; wer sich danach gegen das Mitsingen entscheidet, kann die Noten zurückgeben und erhält das Geld zurück.

Alle Details zum Programm einschließlich der Termine für Wochenendproben finden sich auf https://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor/aktuell/.

Stefanie Adler
09-52-GS-2Orchester: Ludwig van Beethoven: 3. Sinfonie in Es-Dur, op. 55, "Eroica"
Orchestra: Ludwig van Beethoven: 3rd Symphony in E flat major, op. 55, "Eroica"

Exercises (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 2) Wed. 19:30 - 22:00 (2 Credit hours) GW 1 - Hörsaal, H0070 - Termine wöchentlich nach Bedarf ab 27.10.2021

Additional dates:
Sat. 23.10.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sat. 13.11.21 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sat. 15.01.22 10:00 - 17:00 GW1 - Hörsaal, H0070 - Pause: 13.00 - 14.00 Uhr

Ziel ist die Erarbeitung (in Präsenzproben nach den 3G-Regeln) des Repertoires für die Dirigate anlässlich der UMD-Stellenbesetzung. Die Termine für die Dirigate stehen noch nicht fest. Neu hinzukommende interessierte Instrumentalisten/-innen sind willkommen und melden sich bitte vorher an unter https://forms.gle/SX2Vvrmz645QjFor5

Alle Details zum Programm einschließlich der Termine für Wochenendproben finden sich auf https://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor/aktuell/.

Killian Farrell
Hartmut Keil
Alice Meregaglia
09-52-GS-4Tangoensemble "Orquesta No Tipica"
Tango-Orchester der Universität

Kurs (Teaching)
ECTS: 2

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 Credit hours) Theatersaal

Kursbeginn: Montag, 18. Oktober 2021
Ein Konzert ist geplant: am Dienstag, 18. Januar 2021 im Theatersaal

Licenciado en composición Juan Maria Solare
09-53-3-MM4b-1Orchestermanagement
Praxisrelevante Perspektiven II

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 25.10.21 15:00 - 18:00 GW2, A 4480 Musik
Thu. 04.11.21 - Fri. 05.11.21 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik
Thu. 06.01.22 - Fri. 07.01.22 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik

Kompaktseminar in Präsenz

Das Seminar widmet sich dem Berufsbild Orchestermanagement. Anhand von Praxisbeispielen sollen wesentliche Berufsinhalte und -voraussetzungen erörtert werden, aber auch die Positionierung des Orchestermanagers im Umfeld von Musikwirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Wir diskutieren unterschiedliche Typen Berufsorchester und inwieweit voneinander abweichende Unternehmensformen, Finanzierungsmodelle und Aufgabenschwerpunkte unterschiedliche Managementansätze erfordern.

In einem Praxisteil sollen erste Einblicke in Projektplanung und –finanzierung von Orchesterkonzerten vermittelt werden.

Teilnehmer aus anderen Studiengängen sind willkommen, bitte um vorherige Rücksprache mit dem Dozenten sowie Anmeldung ab sofort unter: h.otto@kammerphilharmonie.com

Hans Otto
09-53-3-MW-BA-04-3Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 17:30 - 19:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Kursbeginn: 18.10.2021 - Online

Bitte melden Sie sich vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail bei der Lehrenden unter contact@lidia-kalend.com

Lidia Kalendareva
09-53-3-MW-BA-04-4Analyse II

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 11:30 (2 Credit hours) Extern: HfK, Dechanatstraße 13-15, Raum 2.01, Kursbeginn: 12.10.2021
Dr. Martin Hecker
09-53-GS-1Digitale Audioproduktion

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 GW2 A4160 (2 Credit hours) GW2 A4120
Ezzat Nashashibi

Schreibberatung am Fachbereich 9

Schreiben ist zentraler Baustein der Forschung. Im Prozess des wissenschaftlichen Scheibens werden Ergebnisse in Forschungsstände eingebunden, Fragestellungen präzisiert und in theoretische Kontexte verwickelt. Texte in Form von Essays, Vorträgen, Hausarbeiten, BA- oder Masterarbeit zu produzieren, ist ein Akt in dem Erkenntnisse entworfen und strukturiert werden. Wissenschaftliches Schreiben ist kein unbewegliches Instrument, sondern sehr lebendig. Es muss gelernt und geübt; in jedem Themenfeld neu entwickelt werden. Der Weg ist oft mühevoll, braucht Zeit und Geduld. Sich selber Zeit zur Konzentration einzuräumen ist ein "Knackpunkt" im studentischen Alltag.
Der Umgang mit strukturellen Problemen und/oder mit „Ängsten vor dem leeren Blatt“ findet im Schreibcoaching begleitende Förderung. Der oft im „stillen Kämmerlein“ vollzogene Akt wird als Schlüsselkompetenz sichtbar und verhandelbar. Zur Motivation, Orientierung, Konkretisierung und Strukturierung gibt es diese spezifischen Angebote in Form studentischer Workshops und die Möglichkeit der Einzelberatung.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Britta Petersen/ ForstA-Beauftragte FB 9
e-mail: forstafb9@uni-bremen.de
Course numberTitle of eventLecturer
Schreibportal der Geistes-, Kultur- und Sprachwissenschaften

Lernfeld (Teaching)

https://blogs.uni-bremen.de/schreibportalfb910/
unihb.eu/schreibportal

Im Schreibportal finden Sie die Schreibberatungsangebote der Universität Bremen. Wir laden Sie ein, direkt über den Chat studentische Schreibcoaches zu kontaktieren.

Außerdem bieten wir Ihnen kurze Informationen und Hilfestellungen zu verschiedenen Phasen eines Schreibprojekts und haben aktuelle Workshops, bewährte Literatur und Online-Materialien zusammengestellt.

Das Portal führt Sie auch an Orte und Institutionen der Universität Bremen, an denen im Kollektiv geschrieben wird und an denen Sie Unterstützung finden. Auf geht’s:

SCHREIBEND WISSENSCHAFT LERNEN!

N. N.

Musikwissenschaft, M.A.

Master Musikwissenschaft Musik - Erleben und Erkennen

Modul 2.1b - Disziplinäre Methoden

Course numberTitle of eventLecturer
09-53-2-MM2.1b-1Hermeneutik

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 (2 Credit hours)
N. N.

Modul 3a - Interdisziplinäre Perspektiven I

1. und 2. Semester

In diesem Modul kann alternativ die Vorlesung "Zur Geschichte der Philosophie" oder "Allgemeine Psychologie" besucht werden.
Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B5-B-IRingvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie [Digital]
Lecture series History of Philosophy, Part I

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie. Zugleich bietet sie auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.
Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das anschließende Sommersemester führt vom Deutschen Idealismus bis zur Gegenwart. Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.
Begleitend zur Vorlesung finden außerdem sogenannte Schreibtutorien statt. Durch inhaltliche Wiederholung der Vorlesungen findet hier eine Vorbereitung auf die Prüfung am Ende des Sommersemesters statt. Kombiniert wird diese fachliche Auseinandersetzung mit regelmäßigen Schreibübungen. So werden hier zusätzlich für das Philosophiestudium relevante Schlüsselkompetenzen im Umgang mit philosophischen Texten vermittelt. Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung abgeschlossen wird.
Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Eike Kroner
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
Prof. Dr. Manfred Stöckler

Modul 3b - Interdisziplinäre Perspektiven II

3.. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B5-B-IRingvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie [Digital]
Lecture series History of Philosophy, Part I

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie. Zugleich bietet sie auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.
Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das anschließende Sommersemester führt vom Deutschen Idealismus bis zur Gegenwart. Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.
Begleitend zur Vorlesung finden außerdem sogenannte Schreibtutorien statt. Durch inhaltliche Wiederholung der Vorlesungen findet hier eine Vorbereitung auf die Prüfung am Ende des Sommersemesters statt. Kombiniert wird diese fachliche Auseinandersetzung mit regelmäßigen Schreibübungen. So werden hier zusätzlich für das Philosophiestudium relevante Schlüsselkompetenzen im Umgang mit philosophischen Texten vermittelt. Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung abgeschlossen wird.
Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Eike Kroner
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
Prof. Dr. Manfred Stöckler

Modul 4b - Praxisrelevante Perspektiven II

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MM4b-1Orchestermanagement
Praxisrelevante Perspektiven II

Blockveranstaltung (Teaching)

Additional dates:
Mon. 25.10.21 15:00 - 18:00 GW2, A 4480 Musik
Thu. 04.11.21 - Fri. 05.11.21 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik
Thu. 06.01.22 - Fri. 07.01.22 (Thu., Fri.) 11:00 - 15:30 GW2, A 4480 Musik

Kompaktseminar in Präsenz

Das Seminar widmet sich dem Berufsbild Orchestermanagement. Anhand von Praxisbeispielen sollen wesentliche Berufsinhalte und -voraussetzungen erörtert werden, aber auch die Positionierung des Orchestermanagers im Umfeld von Musikwirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Wir diskutieren unterschiedliche Typen Berufsorchester und inwieweit voneinander abweichende Unternehmensformen, Finanzierungsmodelle und Aufgabenschwerpunkte unterschiedliche Managementansätze erfordern.

In einem Praxisteil sollen erste Einblicke in Projektplanung und –finanzierung von Orchesterkonzerten vermittelt werden.

Teilnehmer aus anderen Studiengängen sind willkommen, bitte um vorherige Rücksprache mit dem Dozenten sowie Anmeldung ab sofort unter: h.otto@kammerphilharmonie.com

Hans Otto

Modul 6.1a - Disziplinäre Vertiefung III: Gesellschaft (15 CP)

3. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-53-3-MM6.1a-1Zum gesellschaftlichen Gehalt von Musik
Musikphilosophie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 11:00 - 13:00 GW2 A4480 (Musik) (2 Credit hours)

Das Seminar geht von der These aus, dass Musik in einem hohen Grad gesellschaftlich determiniert ist und in ihr selbst dann gesellschaftliche Strukturen zum Ausdruck gelangen, wenn es zunächst gar nicht so scheint. Dieser Gedanke wurde konsequent von Theodor W. Adorno in seiner Musiksoziologie entwickelt, die diesbezüglich zunächst auszugsweise gelesen und diskutiert werden soll. Im Anschluss daran werden – in Anlehnung an die Komponistenschriften Adornos – konkrete Beispiele mit Blick auf die Widerspiegelung gesellschaftlicher Strukturen untersucht werden, u.a. Beethovens Sonatensätze, sein „Fidelio“ und seine „Egmont“-Musik, Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“, Mahlers 9. Symphonie, Bergs „Wozzeck“, Weills „Dreigroschenoper“ sowie Schostakowitschs „Lady Macbeth“ und Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“.
Das Seminar findet in Absprache mit der Lerngruppe und in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie entweder in Präsenz oder in Form von Videokonferenzen statt.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-MM6.1a-2Musik und Gesellschaft
Musikpsychologie

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 18:00 - 20:00 GW2 A4460 (Musik) (2 Credit hours)

ZoomMeeting

Prof. Dr. Veronika Busch

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen

Course numberTitle of eventLecturer
09-53-GS-1Digitale Audioproduktion

Kurs (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:15 - 11:45 GW2 A4160 (2 Credit hours) GW2 A4120
Ezzat Nashashibi

Philosophie, B.A.

Modul G1 Wissenschaftliches Arbeiten

Pflichtveranstaltung fuer das Profilfach im 1. Semester
Course numberTitle of eventLecturer
09-30-GSa-1BEinführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Introduction to academic work and writing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Wed. 10:00 - 12:00 GW1 A0160
weekly (starts in week: 1) Thu. 12:00 - 14:00 NW2 C0300 (Hörsaal 2) (2 Credit hours)

Im Seminar werden wir uns erstens mit den notwendigen Formalia beschäftigen, die jede Arbeit erfüllen muss, die den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt (Recherche, Zitation, Aufbau einer Arbeit, Referate etc.). Zweitens damit, zu untersuchen, was (bspw. im Unterschied zu fachwissenschaftlichen Fragen oder allgemeinen Problemen des Lebens) überhaupt als ein philosophisches Problem zählen kann. Drittens besprechen wir Methoden der philosophischen Problemerschließung (einschließlich der Erschließung philosophischer Texte). Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll.

Claudia Henning

Modul B1 Argumentationstheorie

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B1-1BEinführung in die Argumentationstheorie
Informal Logic

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 3) Mon. 12:00 - 14:00 SFG 0140
weekly (starts in week: 1) Wed. 12:00 - 14:00 SFG 0150
weekly (starts in week: 1) Wed. 18:00 - 20:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) SFG 1080 (2 Credit hours)
weekly (starts in week: 1) Thu. 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4

Philosophische Fragen sind in der Regel weder durch Experimente noch durch Umfragen entscheidbar. Das Hauptwerkzeug der Philosophie sind deswegen Argumente, und die Theorie und Praxis des guten Begründens von Thesen und Theorien steht im Mittelpunkt des philosophischen Geschäfts. Natürlich sollte man auch außerhalb der Philosophie die eigenen Überzeugungen gut begründen und die Meinungen anderer, wenn nötig, mit guten Argumenten kritisieren.

Der Kurs soll in die Theorie und Praxis des guten Argumentierens einführen und folgende Fragen beantworten: Was ist ein Argument? Was unterscheidet ein gutes von einem schlechten Argument? Welche Argument-Typen gibt es? Es werden Hilfen zur informellen Analyse von Begründungen und Argumenten vermittelt und in praktischen Übungen angewandt. Wir werden auch einen ersten Blick auf die formale Logik werfen und die Rolle von Argumenten in der Kommunikation reflektieren. Speziell geht es dabei auch um die logische Korrektheit und um die Stichhaltigkeit (Triftigkeit) von Argumenten. Wichtig ist die Einübung von Techniken zur Darstellung argumentativer Strukturen und zur Bewertung von Argumenten. Weitere Themen sind besondere Argumentationsformen (Analogieargumente, Selbstanwendungsargumente, transzendentale Argumente) und formale und informelle Fehlschlüsse. Außerdem werden Grundzüge der aristotelischen Syllogistik und einige Themen der traditionellen Logik vorgestellt.

Materialien zum Kurs werden im Internet bereitgestellt. Die erfolgreiche Teilnahme erfordert eine regelmäßige Mitarbeit und die wöchentliche Bearbeitung von Hausaufgaben. Der Besuch des zugehörigen Tutoriums wird empfohlen.

Claudia Henning

Modul B3 Einführung in die Theoretische Philosophie

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B3-012B / 09-30-T2-013AAusgewählte Themen der Wissenschaftsphilosophie. Eine Einführung
Selected Topics in Philosophy of Science. An Introduction

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 22.10.21 16:00 - 18:00 via Zoom
Tue. 08.03.22 - Fri. 11.03.22 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 16:00 SFG 1080
Fri. 25.03.22 16:00 - 18:00 SFG 1080

Das Seminar gibt Einblicke in grundlegende Themen der Wissenschaftsphilosophie. In diesem Zuge werden wir uns mit zentralen Problemen und Fragen auseinandersetzen und Texte einiger, diese Unterdisziplin prägende, Vertreter und Vertreterinnen lesen. Themen sind bspw. die Bestätigung, die Falsifizierbarkeit von Aussagen, Fortschritt innerhalb der Wissenschaft, die Differenz von Wissenschaft und Pseudo-Wissenschaft, die Ausgestaltung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Disziplin sowie die Relevanz und Akzeptanz von Werten in den Wissenschaften.
Das Seminar wird als Blockveranstaltung im März 2022 stattfinden. Zu Beginn der Vorlesungszeit findet eine kurze Vorbesprechung via Zoom statt, in der Organisatorisches besprochen wird: Freitag, 22. Oktober von 16-18 Uhr. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist Voraussetzung für die Teilnahme im März. Falls Sie verhindert sein sollten, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail.
Es wird erwartet, dass die Texte vor Beginn der Blockeinheit (im März 2022) gelesen worden sind. Um Ihnen den Zugang zu erleichtern, werden Ihnen zu Beginn des Semesters zu jedem Themenblock Texte und Fragen mittels Stud.IP bereitgestellt. Genaueres wird in der Vorbesprechung erläutert werden.
In welcher Form das Seminar im März stattfinden kann – als Präsenz-, Online-, oder Hybridveranstaltung –, ist von den dann geltenden Auflagen der Universität abhängig.

Literatur:
Die Literatur wird Ihnen via Stud.IP zur Verfügung gestellt.
Ggf. wird es in der Bibliothek einen zusätzlichen Semesterapparat geben.

Catherine Herbin
09-30-B3-013B / 09-30-T1-024ATimaios
Timaeus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
09-30-B3-014B / 09-30-T1-025AEinführung in die Philosophie des Geistes
Introduction to the Philosophy of Mind

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 13.01.22 16:00 - 21:00 GW2 B3770
Fri. 14.01.22 09:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sat. 15.01.22 09:00 - 15:00 SFG 0150

In dieser Veranstaltung werden wir uns zentrale Fragen und Positionen zur Philosophie des Geistes erarbeiten. Besonderes Augenmerk wird sie richten auf die Schnittstelle zwischen analytischer Metaphysik und Philosophie des Geistes.
Zur Sprache kommen werden u.a. der „Leib-Seele“-Substanz-Dualismus, semantischer Physikalismus, die Identitätstheorie, der Funktionalismus, Supervenienz, Emergenz und Reduktion, Bewusstsein, und Fragen des mentalen Gehaltes.
Die vorgesehene Struktur der Veranstaltung besteht aus einem vom Dozenten gehalten, einführenden Überblicksvortrag; er wird dann um kürzere, Impulse setzende, studentische Detailreferate zu ausgewählten Texten ergänzt, im Anschluss an welche Gelegenheit zur Diskussion geboten wird.

Als vorbereitende Lektüre wird empfohlen: A. Newen: „Philosophie des Geistes. Eine Einführung“, C.H. Beck oder B. G. Montero: „Philosophy of Mind. A Very Short Introduction“, OUP.
Als Kernreferenz wird das Seminar sich orientieren an:

• A. Beckermann: „Einführung in die Analytische Philosophie des Geistes“, deGruyter

• J. Kim: „Philosophy of Mind”, Westview Press

• M. Esfeld: “Introduction à la philosophie de l’esprit”, Bern Studies.

Die Kriterien zur Scheinvergabe werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Veranstaltung wird online stattfinden.

Patrick Dürr
09-30-B3-1BEinführung in die Theoretische Philosophie [Digital]
Introduction to Theoretical Philosophy

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Die Theoretische Philosophie beinhaltet eine große Bandbreite an Teildisziplinen wie etwa Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie oder Wissenschaftstheorie. Die Vorlesung wird Sie mit ausgewählten Problemen der Theoretischen Philosophie aus diesen Teilbereichen vertraut machen. In einem ersten Schritt wird jeweils ein Sachgebiet vorgestellt; in einem zweiten Schritt werden ein oder zwei exemplarische Fragestellungen erörtert. Die Vorlesung wird aber auch Raum für Diskussionen lassen. Ihr Ziel ist es, Interesse für die Themen der Theoretischen Philosophie zu wecken und einen systematischen Überblick zu vermitteln.

Claudia Henning

Modul B4 Einführung in die Praktische Philosophie

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B4-009BEinführung in die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften
Introduction to the philosophy of economics

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften kann eine Philosophie des Wirtschaftens enthalten, sie muss es aber nicht, und umgekehrt – Wie diese Behauptung genau zu verstehen ist und warum sie zutrifft, das wird die Eingangsfrage dieses Seminars sein.
Die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften beschäftigt sich nach Daniel M. Hausman* mit drei Bereichen: 1. Theorien der Rationalen Wahl, 2. der Einschätzung und Bewertung der Prozesse, Institutionen und Folgen ökonomischen Handelns, 3.1 des Seinsart und -weise ökonomischer Phänomene und, 3.2., der Frage, wie wir zu Wissen über sie gelangen können.
Man kann die beiden erstgenannten Beschäftigungsbereiche der Praktischen Philosophie zuordnen, genauer, der philosophischen Handlungstheorie (1) und der Ethik, insbesondere der Wirtschaftsethik (2). Der drittgenannte Bereich gehört zur Theoretischen Philosophie, nämlich zur Ontologie (3.1) und der Wissenschaftsphilosophie (3.2).
Im Seminar wird das Hauptgewicht auf die Einführung in die Bereiche (1) und (2) gelegt. Es geht primär um Fragen der Praktischen Philosophie, die sich angesichts der Wirtschaft und der Wirtschaftswissenschaften stellen. (Z. B. was heißt es, Reichtum gerecht zu verteilen? Häufig gehen Fragen der Praktischen Philosophie in diesem Bereich über das eher engumrissene Feld der heutigen Wirtschaftswissenschaften hinaus. Nichtsdestotrotz: Sowohl Ökonominnen als Philosophinnen haben sich diesen Fragen zugewandt und ihre Ergebnisse, die wir auszugsweise diskutieren werden, sind interessant.)
Da mit dem Seminar nicht in eine etwaige Philosophie der Wirtschaft eingeführt wird, sondern in die Philosophie der Wirtschaftswissenschaften, gehört es dazu, die zentralen ontologischen und wissenschaftsphilosophischen Fragen, die sich ihr stellen, zur Kenntnis zu nehmen und ein Stück weit zu reflektieren. Daher wird es im Seminar auch eine Lerneinheit zu Fragen der Theoretischen Philosophie geben, die für die Wirtschaftswissenschaften aus philosophischer Sicht interessant sein dürften.
Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen einen Überblick über einen Zweig des gegenwärtigen Philosophierens zu geben, in dem nicht nur das Wirtschaften selbst, sondern auch dessen Fundament, wirtschaftswissenschaftliche Theorien, hinsichtlich ihrer Voraussetzungen und Implikationen diskutiert werden.
Das Seminar erfordert keine speziellen Vorkenntnisse. Es richtet sich an alle, die ein philosophisches Interesse an Fragen zu Theorien des Wirtschaftens oder zu weitergehenden Fragen, wie z. B. nach distributiver Gerechtigkeit, Verantwortung oder Gemeinwohl, haben.

*Hausman, Daniel M. (2018): Philosophy of Econonomics, auf: https://plato.stanford.edu/entries/economics/, abgerufen am 27.06.2021

Literatur:
Die Textgrundlage wird ein Kompendium aus Auszügen verschiedener Einführungen sein. Hinzu werden Auszüge aus Primärtexten kommen. Die Textauszüge werden den Teilnehmerinnen des Seminars auf Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Felix Engel
09-30-B4-010B / 09-30-P1-011AUtilitarismus
utilitarianism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-30-B4-1BEinführung in die Praktische Philosophie [Digital]
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr

Modul B5 Einführung in die Geschichte der Philosophie

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-01-B-II-TutoriumB5-Tutorium zur Einführung in die Geschichte der Philosophie - Ringvorlesung (c)
Tutorium mit Maike Piesker

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 12:00 - 14:00 Online SFG 1040 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-30-01-B-II-TutoriumB5-Tutorium zur Einführung in die Geschichte der Philosophie - Ringvorlesung (b)
Tutorium mit Jasper Misselwitz

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 GW2 B1632 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-30-01-B-II-TutoriumB5-Tutorium zur Einführung in die Geschichte der Philosophie - Ringvorlesung (a)
Tutorium mit Jonathan Assmus

Tutorial (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 GW2 B1700 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-30-B5-B-IRingvorlesung V: Teil I Geschichte der Philosophie [Digital]
Lecture series History of Philosophy, Part I

Lecture (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 10:00 - 12:00 (2 Credit hours)

Diese Vorlesung ist ein besonderes Angebot, das in dieser Art nur an ganz wenigen Universitäten zu finden ist: Sie gibt einen Überblick über Themen, Theoriekonzeptionen und Lebenswerke einer Auswahl wichtiger Autoren aus der langen Geschichte der Philosophie. Zugleich bietet sie auch Einblicke in die abendländische Kultur- und Geistesgeschichte.
Die Vorlesung hat zwei Teile. Im Wintersemester werden Epochen von der griechischen Antike bis zu Kant vorgestellt, das anschließende Sommersemester führt vom Deutschen Idealismus bis zur Gegenwart. Am Beispiel herausragender Denker werden historische Bedingtheiten und institutionelle Rahmenbedingungen der Philosophie, aber auch der innere Zusammenhang und die Entwicklung philosophischer Problemstellungen und Lösungsvorschläge thematisiert. Der historische Überblick soll es leichter machen, systematische Themen und Seminarveranstaltungen zu einzelnen Autoren aus der Geschichte der Philosophie einzuordnen und ihre Gedanken zu verknüpfen.
Die Veranstaltung findet als Ringvorlesung statt, d.h. die einzelnen Sitzungen werden von verschiedenen Lehrenden bestritten. So kann man die Lehrenden des Instituts für Philosophie kennenlernen und sich mit unterschiedlichen Zugangsweisen und Denkstilen in der Philosophie vertraut machen.
Begleitend zur Vorlesung finden außerdem sogenannte Schreibtutorien statt. Durch inhaltliche Wiederholung der Vorlesungen findet hier eine Vorbereitung auf die Prüfung am Ende des Sommersemesters statt. Kombiniert wird diese fachliche Auseinandersetzung mit regelmäßigen Schreibübungen. So werden hier zusätzlich für das Philosophiestudium relevante Schlüsselkompetenzen im Umgang mit philosophischen Texten vermittelt. Die Vorlesung und zugehörige Tutorien bilden das Modul B5 (Einführung in die Geschichte der Philosophie), das durch eine mündliche Modulprüfung abgeschlossen wird.
Die Ringvorlesung kann auch von TeilnehmerInnen anderer Fächer im Rahmen der General Studies belegt werden. Natürlich sind auch alle willkommen, die sich für die Geschichte der Ideen unabhängig von Creditpoints und Studienordnungen interessieren.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Eike Kroner
Dr. Niels Siegbert Linnemann
Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
Prof. Dr. Manfred Stöckler

Modul P1 Moral: Begründung und Argumentation

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B4-010B / 09-30-P1-011AUtilitarismus
utilitarianism

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul P2 Politik, Recht, Staat

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-K-008B / 09-30-P2-013APlaton: Der Staat

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 20:00 NW2 A0242 (Stufenhörsaal) (4 Credit hours)

Nach Whitehead besteht die philosophische Tradition Europas „aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon“. Im Seminar wollen wir Platons Hauptwerk „Politeia“ besprechen. Dieses ist als Dialog über Gerechtigkeit angelegt. Um die Frage nach der Gerechtigkeit zu verstehen, lässt Platon Sokrates auf der Suche nach einer Antwort verschlungene Wege gehen: Das Themenspektrum reicht von der Erkenntnistheorie und Ontologie bis zur hin zur Ethik, politischen Philosophie und Pädagogik. Wir werden u.a. also zu fragen haben, was es mit der sog. „Ideenlehre“ und der Idee des Guten auf sich hat, was Philosophenherrschaft bedeuten soll, wie ein guter Staat verfasst ist, was das Höhlengleichnis besagt. Wir wollen dabei systematisch im Auge behalten, wie Platons Werk die Fragestellungen der europäischen Philosophie beeinflusst hat.
Die Anschaffung einer Ausgabe des „Staats“ ist angeraten. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Stephanus-Paginierung angegeben ist. Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll, was die Bereitschaft zur Übernahme von Referaten oder zur Gestaltung einer Sitzung einschließt.

Claudia Henning
09-30-P2-012A / 09-30-T1-023ASprache und Gender: Einführung in die Philosophie der Sprache
Language and Gender: An Introduction to The Philosophy of Language

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)

Dieses Seminar bietet eine Einführung in die (analytische) Philosophie der Sprache am
Beispiel der Thematik um Sprache und Gender. Wir diskutieren grundlegende Begriffe (wie
Bedeutung und Sprachgebrauch etc.) und wichtige Unterscheidungen (wie die
Unterscheidung zwischen Semantik und Pragmatik) im Hinblick auf die Fragen, ob und wie
Sprache benutzt werden kann, um andere zu diskriminieren. Eine besondere Rolle soll in
diesem Zusammenhang eine mögliche Diskriminierung hinsichtlich sozialer Kategorien wie
Gender spielen. Dabei werden wir uns insbesondere mit den folgenden Punkten
beschäftigen:
1. Was kann man u.a. mit Sprache tun?
2. Auf welche Weise kann Sprache benutzt werden, um andere Personen zu
diskriminieren, insbesondere in Bezug auf ihre geschlechtliche Identität?
3. Worin liegt die negative Bedeutung von diskriminierenden Ausdrücken? Ist diese
möglicherweise semantisch oder eher pragmatisch verankert?
4. Hat die Sprache möglicherweise einen Einfluss auf unser Denken? Kann die
sprachliche Repräsentation von sozialen Kategorien wie Gender unser Denken
möglicherweise ändern?
Die Literatur wird zu Beginn des Seminares bekanntgegeben werden.

Thorben Petersen, M.A.

Modul T1 Erkenntnis, Sprache, Wirklichkeit

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B3-013B / 09-30-T1-024ATimaios
Timaeus

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 12:00 - 14:00 GW1 B2070 (2 Credit hours)
Dr. Niels Siegbert Linnemann
09-30-B3-014B / 09-30-T1-025AEinführung in die Philosophie des Geistes
Introduction to the Philosophy of Mind

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Thu. 13.01.22 16:00 - 21:00 GW2 B3770
Fri. 14.01.22 09:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sat. 15.01.22 09:00 - 15:00 SFG 0150

In dieser Veranstaltung werden wir uns zentrale Fragen und Positionen zur Philosophie des Geistes erarbeiten. Besonderes Augenmerk wird sie richten auf die Schnittstelle zwischen analytischer Metaphysik und Philosophie des Geistes.
Zur Sprache kommen werden u.a. der „Leib-Seele“-Substanz-Dualismus, semantischer Physikalismus, die Identitätstheorie, der Funktionalismus, Supervenienz, Emergenz und Reduktion, Bewusstsein, und Fragen des mentalen Gehaltes.
Die vorgesehene Struktur der Veranstaltung besteht aus einem vom Dozenten gehalten, einführenden Überblicksvortrag; er wird dann um kürzere, Impulse setzende, studentische Detailreferate zu ausgewählten Texten ergänzt, im Anschluss an welche Gelegenheit zur Diskussion geboten wird.

Als vorbereitende Lektüre wird empfohlen: A. Newen: „Philosophie des Geistes. Eine Einführung“, C.H. Beck oder B. G. Montero: „Philosophy of Mind. A Very Short Introduction“, OUP.
Als Kernreferenz wird das Seminar sich orientieren an:

• A. Beckermann: „Einführung in die Analytische Philosophie des Geistes“, deGruyter

• J. Kim: „Philosophy of Mind”, Westview Press

• M. Esfeld: “Introduction à la philosophie de l’esprit”, Bern Studies.

Die Kriterien zur Scheinvergabe werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Veranstaltung wird online stattfinden.

Patrick Dürr
09-30-P2-012A / 09-30-T1-023ASprache und Gender: Einführung in die Philosophie der Sprache
Language and Gender: An Introduction to The Philosophy of Language

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Fri. 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 Credit hours)

Dieses Seminar bietet eine Einführung in die (analytische) Philosophie der Sprache am
Beispiel der Thematik um Sprache und Gender. Wir diskutieren grundlegende Begriffe (wie
Bedeutung und Sprachgebrauch etc.) und wichtige Unterscheidungen (wie die
Unterscheidung zwischen Semantik und Pragmatik) im Hinblick auf die Fragen, ob und wie
Sprache benutzt werden kann, um andere zu diskriminieren. Eine besondere Rolle soll in
diesem Zusammenhang eine mögliche Diskriminierung hinsichtlich sozialer Kategorien wie
Gender spielen. Dabei werden wir uns insbesondere mit den folgenden Punkten
beschäftigen:
1. Was kann man u.a. mit Sprache tun?
2. Auf welche Weise kann Sprache benutzt werden, um andere Personen zu
diskriminieren, insbesondere in Bezug auf ihre geschlechtliche Identität?
3. Worin liegt die negative Bedeutung von diskriminierenden Ausdrücken? Ist diese
möglicherweise semantisch oder eher pragmatisch verankert?
4. Hat die Sprache möglicherweise einen Einfluss auf unser Denken? Kann die
sprachliche Repräsentation von sozialen Kategorien wie Gender unser Denken
möglicherweise ändern?
Die Literatur wird zu Beginn des Seminares bekanntgegeben werden.

Thorben Petersen, M.A.

Modul T2 Wissenschaft, Methode, Natur

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-B3-012B / 09-30-T2-013AAusgewählte Themen der Wissenschaftsphilosophie. Eine Einführung
Selected Topics in Philosophy of Science. An Introduction

Seminar (Teaching)

Additional dates:
Fri. 22.10.21 16:00 - 18:00 via Zoom
Tue. 08.03.22 - Fri. 11.03.22 (Tue., Wed., Thu., Fri.) 10:00 - 16:00 SFG 1080
Fri. 25.03.22 16:00 - 18:00 SFG 1080

Das Seminar gibt Einblicke in grundlegende Themen der Wissenschaftsphilosophie. In diesem Zuge werden wir uns mit zentralen Problemen und Fragen auseinandersetzen und Texte einiger, diese Unterdisziplin prägende, Vertreter und Vertreterinnen lesen. Themen sind bspw. die Bestätigung, die Falsifizierbarkeit von Aussagen, Fortschritt innerhalb der Wissenschaft, die Differenz von Wissenschaft und Pseudo-Wissenschaft, die Ausgestaltung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Disziplin sowie die Relevanz und Akzeptanz von Werten in den Wissenschaften.
Das Seminar wird als Blockveranstaltung im März 2022 stattfinden. Zu Beginn der Vorlesungszeit findet eine kurze Vorbesprechung via Zoom statt, in der Organisatorisches besprochen wird: Freitag, 22. Oktober von 16-18 Uhr. Die Teilnahme an der Vorbesprechung ist Voraussetzung für die Teilnahme im März. Falls Sie verhindert sein sollten, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail.
Es wird erwartet, dass die Texte vor Beginn der Blockeinheit (im März 2022) gelesen worden sind. Um Ihnen den Zugang zu erleichtern, werden Ihnen zu Beginn des Semesters zu jedem Themenblock Texte und Fragen mittels Stud.IP bereitgestellt. Genaueres wird in der Vorbesprechung erläutert werden.
In welcher Form das Seminar im März stattfinden kann – als Präsenz-, Online-, oder Hybridveranstaltung –, ist von den dann geltenden Auflagen der Universität abhängig.

Literatur:
Die Literatur wird Ihnen via Stud.IP zur Verfügung gestellt.
Ggf. wird es in der Bibliothek einen zusätzlichen Semesterapparat geben.

Catherine Herbin
09-M52-03-10Philosophie der Biologie
Philosophy of Biology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Das Seminar soll an ausgewählten Beispielen in die gegenwärtige Philosophie der Biologie einführen. Ein wichtiges Thema ist die Struktur und der Status der Evolutionstheorie (Darwins Selektionstheorie, moderne Weiterentwicklungen, Interpretationen und Missverständnisse dieser zentralen Theorie der Biologie u. a. am Beispiel des Fitness-Begriffs). Weitere klassische Gegenstände sind der Begriff der Funktion und die Frage, in welchem Verhältnis die Biologie zur Physik steht: In welchem Sinn ist die Biologie autonom? Kann die mendelsche Genetik auf Molekularbiologie und Biochemie reduziert werden? Ist Leben ein emergentes Phänomen?
Aktuelle Diskussionen betreffen u. a. den Informationsbegriffs in der Genetik und die Rolle von Gesetzen und Mechanismen bei biologischen Erklärungen. In der Literatur zur Teleologie (Zielgerichtetheit) des Lebendigen werden klassische Fragen der Naturphilosophie wieder aufgenommen. In diesem Zusammenhang werden wir uns u. a. mit Kant beschäftigen. Die Biologie hat auch deshalb eine Sonderstellung unter den Naturwissenschaften, weil wir selbst Lebewesen sind. Deswegen werden wir in einem Ausblick auch Folgerungen untersuchen, die aus der Biologie für die Anthropologie abgeleitet worden sind: Was unterscheidet Mensch und Tier? Welche Verhaltensweisen des Menschen kann man biologisch erklären: evolutionäre Psychologie und Soziobiologie?)
Wir werden gemeinsam eine Auswahl dieser Problemfelder (zusammen mit dem notwendigen ersten Einblick in den biologischen Hintergrund) an Texten zu einzelnen Themen kennen lernen und diskutieren. Spezielle Biologiekenntnisse sind keine Voraussetzungen für die Teilnahme, wohl aber die Bereitschaft, sich mit den entsprechenden Theorien auseinander zu setzen. Studierende der Biologie sind sehr willkommen, auch wenn sie sich bisher noch nicht mit philosophischen Aspekten ihres Faches auseinandergesetzt haben.

Literatur:
Lehrbücher zur Philosophie der Biologie gibt es vor allem im angelsächsischen Bereich, z. B. Kim Sterelny / Paul E.Griffiths: Sex and Death. An Introduction to Philosophy of Biology, Chicago 1999 . Eine gute Einführung in deutscher Sprache ist der Sammelband von Ulrich Krohs und Georg Toepfer (Hrsg.): Philosophie der Biologie, Frankfurt/Main 2005 (stw).

Prof. Dr. Manfred Stöckler

Modul K Klassikerlektüre

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-K-008B / 09-30-P2-013APlaton: Der Staat

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 16:00 - 20:00 NW2 A0242 (Stufenhörsaal) (4 Credit hours)

Nach Whitehead besteht die philosophische Tradition Europas „aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon“. Im Seminar wollen wir Platons Hauptwerk „Politeia“ besprechen. Dieses ist als Dialog über Gerechtigkeit angelegt. Um die Frage nach der Gerechtigkeit zu verstehen, lässt Platon Sokrates auf der Suche nach einer Antwort verschlungene Wege gehen: Das Themenspektrum reicht von der Erkenntnistheorie und Ontologie bis zur hin zur Ethik, politischen Philosophie und Pädagogik. Wir werden u.a. also zu fragen haben, was es mit der sog. „Ideenlehre“ und der Idee des Guten auf sich hat, was Philosophenherrschaft bedeuten soll, wie ein guter Staat verfasst ist, was das Höhlengleichnis besagt. Wir wollen dabei systematisch im Auge behalten, wie Platons Werk die Fragestellungen der europäischen Philosophie beeinflusst hat.
Die Anschaffung einer Ausgabe des „Staats“ ist angeraten. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Stephanus-Paginierung angegeben ist. Die Teilnahme am Seminar ist nur bei regelmäßiger Anwesenheit, Lektüre und aktiver Mitarbeit sinnvoll, was die Bereitschaft zur Übernahme von Referaten oder zur Gestaltung einer Sitzung einschließt.

Claudia Henning
09-M52-02-07Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen
Thus Spoke Zarathustra: A Book for All and None

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 2020 (4 Credit hours)

Mit vereinten Kräften und vielen Augen wollen wir uns an Nietzsches Zarathustra wagen; an das Buch für Alle und Keinen. Ohne Vorkenntnisse ist es mindestens so unverständlich wie faszinierend und vermutlich werden wir uns auch in diesem Seminar nicht auf die „richtige“ Interpretation dieses Klassikers einigen können. Davon möge sich aber keiner abschrecken lassen! Mit oder ohne Vorkenntnisse soll es für alle Interessierten die Möglichkeit geben, ihr Nietzsche-Verständnis durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion dieses Klassikers zu erweitern. Wir wollen uns zusammen die Zeit nehmen, um seine Hauptgedanken (Tod Gottes, Umwertung aller Werte, Übermensch, Wille zur Macht und die ewige Wiederkehr des Gleichen) mithilfe von anderen ausgewählten Schriften und Kommentaren zu verstehen und uns gemeinsam mit Nietzsche fragen, ob dies eigentlich möglich ist.

Echtes Interesse, die Bereitschaft zum intensiven Lesen und zum Diskutieren der Texte sowie aktive Mitarbeit (auch in Form von Referaten) werden von allen Teilnehmenden erwartet.

Literatur:
Wir werden ausschließlich mit Texten aus der Kritischen Studienausgabe arbeiten. Die Texte werden über Stud.IP bereitgestellt.

Anne Christina Thaeder
Eike Kroner

Modul PS Philosophie der Moral, der Politik und des Rechts (Spezialisierungsmodul Praktische Philosophie)

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-PS-009-S / 09-30-TS-012SF.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit
F.W.J. Schelling: Philosophical Inquiries into the Essence of Human Freedom

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 IW3 0330 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Im Seminar lesen wir gemeinsam das unter dem Kurztitel „Freiheitsschrift“ bekannt gewordene Werk von F.W.J. Schelling aus dem Jahre 1809. Diese Schrift behandelt aber nicht nur das Thema Freiheit, sondern auch ein Thema, das sowohl damals wie auch heute ein ungewöhnlicher Gegenstand philosophischer Reflektion ist: das Böse. Dabei geht es Schelling nicht einfach um eine phänomenologische Beschreibung von moralisch Schlechtem, sondern um eine systematische Auseinandersetzung auf metaphysischer Ebene (weshalb dieses Seminar sowohl im Spezialisierungsmodul der theoretischen als auch der praktischen Philosophie angeboten wird).

Es ist geplant, die Lektüre wirkungsgeschichtlich ein wenig einzubetten. Zu Schellings eigenem Rezeptionshintergrund werden wir bei Interesse Auszüge aus Texten von Jakob Böhme lesen; und zur späteren Rezeptionsgeschichte Auszüge aus dem Werk von Paul Tillich.

Literatur:
F.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit. Reclam 2021. (Alternative Ausgaben bspw. beim Meiner und beim Suhrkamp Verlag.)

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-02-07Also sprach Zarathustra: Ein Buch für Alle und Keinen
Thus Spoke Zarathustra: A Book for All and None

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 10:00 - 14:00 SFG 2020 (4 Credit hours)

Mit vereinten Kräften und vielen Augen wollen wir uns an Nietzsches Zarathustra wagen; an das Buch für Alle und Keinen. Ohne Vorkenntnisse ist es mindestens so unverständlich wie faszinierend und vermutlich werden wir uns auch in diesem Seminar nicht auf die „richtige“ Interpretation dieses Klassikers einigen können. Davon möge sich aber keiner abschrecken lassen! Mit oder ohne Vorkenntnisse soll es für alle Interessierten die Möglichkeit geben, ihr Nietzsche-Verständnis durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion dieses Klassikers zu erweitern. Wir wollen uns zusammen die Zeit nehmen, um seine Hauptgedanken (Tod Gottes, Umwertung aller Werte, Übermensch, Wille zur Macht und die ewige Wiederkehr des Gleichen) mithilfe von anderen ausgewählten Schriften und Kommentaren zu verstehen und uns gemeinsam mit Nietzsche fragen, ob dies eigentlich möglich ist.

Echtes Interesse, die Bereitschaft zum intensiven Lesen und zum Diskutieren der Texte sowie aktive Mitarbeit (auch in Form von Referaten) werden von allen Teilnehmenden erwartet.

Literatur:
Wir werden ausschließlich mit Texten aus der Kritischen Studienausgabe arbeiten. Die Texte werden über Stud.IP bereitgestellt.

Anne Christina Thaeder
Eike Kroner
09-M52-04-11Potenz oder Impotenz: (Wie) kann Kunst auf Gesellschaft wirken?
The potency of Art: How Art might change society

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 Credit hours)

Kann Kunst auf Gesellschaft wirken und wenn ja, wie? In der Philosophiegeschichte wurden auf diese Frage unterschiedliche Antworten gegeben. Wir beginnen das Seminar mit der ästhetischen Anthropologie des Gegenwartsphilosophen Christoph Menke und werden uns im weiteren Verlauf u. a. mit John Deweys pragmatistischer Ästhetik und Theodor W. Adornos Ästhetik sowie Kulturkritik auseinandersetzen. Auch einige ältere Positionen sollen zur Sprache gebracht werden, z. B. Friedrich Schillers ästhetische Erziehung des Menschen und, noch weiter zurück, Platons sogenannte Dichterschelte.

Der Seminarplan wird es erlauben, von Ihnen eingebrachte Vorschläge zu berücksichtigen. Fühlen Sie sich ermuntert, dass Seminar auch hierin mit zu gestalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse, sich ein vertieftes Verständnis ästhetischer und kunstphilosophischer Theorien zu erarbeiten. Lektürebereitschaft und die Bereitschaft das Seminar aktiv mitzugestalten (z. B. in Form von Präsentationen, Referaten, Diskussionsprotokollen) werden ebenfalls vorausgesetzt.

Felix Engel

Modul TS Philosophie der Naturwissenschaften (Spezialisierungsmodul Theoretische Philosophie)

Course numberTitle of eventLecturer
09-30-PS-009-S / 09-30-TS-012SF.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit
F.W.J. Schelling: Philosophical Inquiries into the Essence of Human Freedom

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 10:00 - 12:00 IW3 0330 (2 Credit hours)

Kurzbeschreibung:
Im Seminar lesen wir gemeinsam das unter dem Kurztitel „Freiheitsschrift“ bekannt gewordene Werk von F.W.J. Schelling aus dem Jahre 1809. Diese Schrift behandelt aber nicht nur das Thema Freiheit, sondern auch ein Thema, das sowohl damals wie auch heute ein ungewöhnlicher Gegenstand philosophischer Reflektion ist: das Böse. Dabei geht es Schelling nicht einfach um eine phänomenologische Beschreibung von moralisch Schlechtem, sondern um eine systematische Auseinandersetzung auf metaphysischer Ebene (weshalb dieses Seminar sowohl im Spezialisierungsmodul der theoretischen als auch der praktischen Philosophie angeboten wird).

Es ist geplant, die Lektüre wirkungsgeschichtlich ein wenig einzubetten. Zu Schellings eigenem Rezeptionshintergrund werden wir bei Interesse Auszüge aus Texten von Jakob Böhme lesen; und zur späteren Rezeptionsgeschichte Auszüge aus dem Werk von Paul Tillich.

Literatur:
F.W.J. Schelling: Über das Wesen der menschlichen Freiheit. Reclam 2021. (Alternative Ausgaben bspw. beim Meiner und beim Suhrkamp Verlag.)

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-01-07Zeit-Klang-Hören [Digital]
Time-Sound-Hearing

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Tue. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Die Zeit und das Hören sind aufs engste miteinander verknüpft; physikalisch wie phänomenologisch. Klänge zeichnen sich durch zeitliche Regularitäten aus – und zwar nicht nur, wenn es bspw. um Rhythmen oder die Dauer von Tönen geht, sondern auch bei anderen wahrnehmbaren Eigenschaften wie Tonhöhe und Klangfarbe. Und Philosophen, die sich in besonderer Weise mit dem Zeitbewusstsein beschäftigen (wie etwa Husserl, Bergson und James um 1900), griffen und greifen als Paradebeispiel immer wieder auf die auditorische Wahrnehmung zurück und hier insbesondere auf Melodiewahrnehmungen. Auch findet sich umgekehrt in der Musik – gerade unter den Komponisten des 20. Jahrhunderts – immer wieder eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit.
Im Seminar werden wir uns dem Themenfeld Zeit – Klang – Hören aus zwei Richtungen nähern. Zum einen werden wir philosophische Texte lesen; angefangen mit Auszügen aus Edmund Husserls „Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins“. Zum anderen werden wir uns dem Thema musikalisch nähern. Im Zuge eines Ein-Tages-Workshops werden uns Interpreten und Komponisten aus den Bereichen klassische Moderne, Jazz und Chanson einen Einblick in ihre Auseinandersetzungen mit dem Thema Zeit geben – und zwar einerseits theoretisch, dann aber auch praktisch in der Form eines Konzerts (mit anschließender Gesprächsrunde).

Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-03-01Philosophy of Cosmology, Space and Space Travel [Digital] (in English)

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Thu. 14:00 - 16:00 (2 Credit hours)

Course content:

In this seminar, we shall study foundational, historical and philosophical questions of cosmology. The syllabus comprises topics and concepts such as (A) key elements of the cosmological standard model and anomalies within it; (B) cosmology as a science and how contemporary research benefits from an awareness of its historical development; (C) further epistemological and methodological questions regarding, for instance, the heavy reliance on strong idealisations and extrapolations in cosmology.
Formally, no prerequisite knowledge in either cosmology or philosophy is needed (albeit desirable). Diligent preparation of the weekly required reading, and continuous active participation are obligatory for successfully completing this course (See below for the details regarding the course requirements/Leistungsnachweis).

Learning outcome/learning goals:

• Basic knowledge of cosmology.
• Knowledge of basic relevant notions from the philosophy of the natural sciences (natural law, space, time, infinity, …)
• Basic insights into the aims of scientific inquiry and the generation of scientific knowledge (by means of examples from the history of cosmology)

Preparatory literature:

- P. Coles. Cosmology – a Very Short Introduction. Oxford University Press, 2013
- C. Smeenk & G. Ellis. Philosophy of Cosmology. Stanford Encyclopedia of Philosophy, 2017, https://plato.stanford.edu/entries/cosmology/

Patrick Dürr
Dr. Eva Höne
Prof. Dr. Claus Lämmerzahl
Prof. Dr. Dr. Norman Sieroka
09-M52-03-10Philosophie der Biologie
Philosophy of Biology

Seminar (Teaching)

Dates:
weekly (starts in week: 1) Mon. 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 Credit hours)

Das Seminar soll an ausgewählten Beispielen in die gegenwärtige Philosophie der Biologie einführen. Ein wichtiges Thema ist die Struktur und der Status der Evolutionstheorie (Darwins Selektionstheorie, moderne Weiterentwicklungen, Interpretationen und Missverständnisse dieser zentralen Theorie der Biologie u. a. am Beispiel des Fitness-Begriffs). Weitere klassische Gegenstände sind der Begriff der Funktion und die Frage, in welchem Verhältnis die Biologie zur Physik steht: In welchem Sinn ist die Biologie autonom? Kann die mendelsche Genetik auf Molekularbiologie und Biochemie reduziert werden? Ist Leben ein emergentes Phänomen?
Aktuelle Diskussionen betreffen u. a. den Informationsbegriffs in der Genetik und die Rolle von Gesetzen und Mechanismen bei biologischen Erklärungen. In der Literatur zur Teleologie (Zielgerichtetheit) des Lebendigen werden klassische Fragen der Naturphilosophie wieder aufgenommen.