Zum Inhalt springen

Vorschulkinder weisen falsche Behauptungen zurück

Bereits früh werden Kinder mit Aussagen und Behauptungen konfrontiert. Um aber erfolgreich Wissen über die Welt aufzubauen, müssen sie zwischen offensichtlich falschen und korrekten Behauptungen anderer unterscheiden lernen und nicht jede Aussage für bare Münze nehmen. Gerade im digitalen Zeitalter scheint es besonders wichtig, dass Kinder lernen, die Aussagen anderer kritisch zu hinterfragen.
In einer Studie, die im British Journal of Developmental Psychology veröffentlicht wurde, untersuchten wir, ob 3- bis 5-jährige Vorschulkinder verstehen, dass die Behauptung eines Sprechers etwas zu wissen, basierend auf objektiv zugänglichen Informationen (der Sprecher sah ein Ereignis oder nicht), richtig oder falsch ist. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl jüngere als auch ältere Kinder korrekte Wissensbehauptungen (der Sprecher sah das Ereignis) akzeptierten. Jedoch waren nur ältere Kinder in der Lage, falsche Wissensbehauptungen zuverlässig zurückzuweisen (der Sprecher sah das Ereignis nicht). Die Fähigkeit, einfache, objektiv überprüfbare Behauptungen anderer kompetent zu bewerten, entwickelt sich demnach bereits im Vorschulalter.

 

Fedra, E., & Schmidt, M. F. H. (2018). Older (but not younger) preschoolers reject incorrect knowledge claims. British Journal of Developmental Psychology.