Zum Inhalt springen

EASE

SFB 1320: Everyday Activity Science and Engineering (EASE)

Informationen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Sonderforschungsbereich

Webseite: https://ease-crc.org

Laufzeit: 2017 - 2021

Ansprechpartner: Dr. Robert Porzel​​​​​​​, Johannes Pfau, Sebastian Höffner

Übersicht

In EASE untersuchen wir, wie Roboter alltägliche Aufgaben – wie z.B. kochen – mit der gleichen Geschicklichkeit wie Menschen bewältigen könnten. Als interdisziplinäres Forschungsprojekt beleuchtet EASE viele Facetten von Mensch- und Roboterbewegungsabläufen und Problemlösungsstrategien rund um den Haushalt. Unsere Arbeitsgruppe beheimatet Wissenschaftler aus den Teilprojekten H02 und P01: Wir fokussieren uns unter anderem auf Wissensrepräsentationen mit Ontologien, Lernen durch Imitation und Modellierung von menschlichem Verhalten mit Hilfe von serious games, so wie künstlichen mentalen Simulationen als Werkzeug zur Verständnisdemonstration.

 

In enger Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen und Teilprojekten setzen wir eine Pipeline um, um natürlichsprachliche Anweisungen zu verstehen. Als Eingabe erhält diese Pipeline Sätze wie „Decke den Topf mit dem Deckel ab!“ und analysiert diese. Die dabei entstehenden semantischen Strukturen werden mit der Ontologie annotiert, sodass es für den Roboter möglich ist zu wissen, dass Topf ein Behälter ist und abdecken die auszuführende Aktion. Mit diesem Wissen kann eine Datenbankanfrage gestellt werden, um herauszufinden, wie Menschen diese oder ähnliche Aktionen in unseren serious games ausgeführt haben. Falls in der Datenbank Informationen über das Abdecken von Töpfen fehlen, aber dafür Tassen oder Teller abgedeckt wurden, kann der Roboter mit einer mentalen Simulation versuchen, Ähnlichkeiten aufzudecken und den Topf auf eine ähnliche Art und Weise abzudecken, wie es mit Tassen oder Tellern getan wurde. So demnostriert der Roboter, dass er die Aufgabe verstanden und erfolgreich ausführen kann.

Aktualisiert von: Webteam DMLab