Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Kinderbuchempfehlungen der AG FFS:

Wie erklären wir unseren Kindern Rassismus und Sexismus?

Begleitung für eine diskriminierungsfreie Erziehung von Anfang an

Wir, Studierende der AG Familienfreundliches Studium, möchten die winterliche Zeit nutzen und haben ein paar Buchempfehlungen herausgearbeitet, die wir euch in diesem Monat vorstellen. Damit möchten wir auch unsere Haltung zu diesem Thema deutlich machen: Rassismus, Sexismus und binäre Geschlechterklischees haben keinen Platz in unserer Gesellschaft. Statt dessen möchten wir unsere Kinder in der Kritikfähigkeit und in einer Sensibilität für Unterschiede befähigen.

Gerade in Bildung und Erziehung damit in den Diskurs zu gehen und unsere Kinder gezielt zu begleiten, erachten wir als besonders wichtig. In der alltäglichen Arbeit, im Austausch mit Erzieher*innen und auch an uns selbst ist uns aufgefallen, dass Diskriminierung leider immer noch ein Thema ist.

Beispielsweise finden wir stereotypisiert dargestellte weiße Mädchen in Malheften, den Arzt und die Kindergärtnerin in Büchern, Lieder wie “Drei Chinesen mit dem Kontrabass” werden immer noch gesungen oder es ist von Jungs und Mädchen, an statt von Kindern die Rede.

Unser Ziel ist es, zu sensibilisieren, was damit in Büchern, Liedern oder auch Redensarten ausgedrückt wird und welche weitreichenden Folgen sie haben können.

Daher haben wir eine Buchempfehlung zusammengestellt, die wir Euch in den folgenden Dezember-Wochen vorstellen möchten und die uns gemeinsam auf einem Weg frei von Rassismus und für Diversität begleiten sowie unser Denken und Handeln verändern können. Wir hatten viel Spaß bei unserer Recherche, denn es gibt bereits eine Fülle von ansprechenden und spannenden Kinderbüchern, die die Welt in ihrer Differenziertheit anschaulich darstellen. Wir wünschen euch viel Freude damit und freuen uns, euch damit inspirieren zu dürfen.

Eure AG FFS der Universität Bremen wünscht euch und euren Kindern eine schöne Zeit!