Zum Hauptinhalt springen

Beratungen und Rechtliches

Schwerbehindertenvertretung

Frau Hoppe berät schwerbehinderte Beschäftigte in arbeits- sozialen und gesundheitlichen Belangen. Außerdem ist sie die Zuständige für das Betriebliche Eingliederungsmanagment (BEM).

Schwerbehindertenvertretung

Familienservicebüro

Das Familienservicebüro (FSB) für Studierende und Beschäftigte dient als zentrale Erstanlaufstelle für Informationen und Beratungen zu allen Angelegenheiten, die mit dem Thema Familie zu tun haben.

Außerdem fungiert das FSB als ein Ort für Austausch und Vernetzung von Eltern untereinander. Hierzu finden in den Semesterzeiten Eltern-Cafés und Kleidertauschparties statt.

Familienservicebüro

Personalrat

Der Personalrat berät Kolleginnen und Kollegen zu ihren individuellen Anliegen und vertritt die Interessen der Beschäftigten auf kollektiver Ebene gegenüber der Dienststellenleitung.

Personalrat

Frauenbeauftragte

Zu den Arbeitsgebieten der Frauenbeauftragten nach dem Landesgleichstellungsgesetz zählen auch Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Frauenbeauftragte für den Bereich Verwaltung und Technik

 

Die Zentrale Frauenbeauftragte und ihre Stellvertreterinnen vertreten die Belange und Interessen der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre sowie der Studentinnen an der Universität Bremen. Sie beraten und unterstützen die Leitung und die zentralen Gremien der Universität Bremen bei der Umsetzung des im Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) verankerten Gleichstellungsauftrages.

Zentrale Frauenbeauftragte

Betriebliche Sozialberatung

Die Betriebliche Sozialberatung bietet psychosoziale Beratung und Coaching für alle Beschäftigten der Universität an. Bei der betrieblichen Sozialberatung können alle Fragen oder Problemen aus dem beruflichen Bereich und Anliegen aus dem Privatleben, Sachfragen oder gesundheitlichen Schwierigkeiten thematisiert werden.

Betriebliche Sozialberatung

 

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Die Universität Bremen möchte, dass Beschäftigte ihre Arbeit gesund und erfolgreich verrichten. Dazu haben Universitätsleitung und Personalrat eine Vereinbarung getroffen, mit der das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) gemäß § 84 SGB IX konkretisiert und mit der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung wie auch mit Arbeitsschutz und Gesundheitsmanagement verbunden wird.

Denn Menschen, die die Vereinbarkeit von Arbeit und Pflegeaufgaben erfüllen müssen, können unter Umständen länger selbst erkranken.

mehr

Dezernat für Personalangelegenheiten

Im Dezernat 2 ist  Frau Martina Jaeger im Referat 21 Ansprechpartnerin für alle Beschäftigten der Universität zu arbeitsrechtlichen Fragen bezogen auf die Vereinbarkeit von Arbeit und privaten Pflegetätigkeiten.

Martina Jaeger
Mail: mjaeger@uni-bremen.de
Tel.: 0421 218 60414

 

Pflegestützpunkt Bremen

Beim Pflegestützpunkt des Landes Bremen erhalten Mitarbeiter*innen der Universität kostenfrei und zeitnah Informationen zu allen Fragen rund um das Thema Pflege.

Pflegestützpunkt Land Bremen

Kontakt

Dipl.-Psych. Kassandra Ruhm
Betriebliche Sozialberatung der Universität Bremen                
Tel.: +49 (0)421 218-60106
sozialberatungprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Internetseite

Monica Wehaus
Frauenbeauftragte für den Dienstleistungsbereich der Universität Bremen
Tel.: + 49 (0) 421 218 60070
frauenbeauftragteprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Internetseite

Familienservicebüro
Ines Gürlevik (Leiterin)
Tel.: + 49 (0) 421 218 60850
familienprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de
Internetseite

Rechtliches

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

  • Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügungen und Patienten- und Erbrecht

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • Informationen zur Pflege, Pflegeausbildung, Demenz

Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport Bremen

  • Informationen und Ansprechpartner*innen für pflegebedürftige Menschen und Pfleger*innen

Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

  • Allgemeine Informationen und Anlaufstellen zum Thema Gesundheit