Zum Inhalt springen

Überblick

Arbeitsweise und Struktur des Sonderforschungsbereichs

Projektbereiche und Arbeitskreise

Die Gesamtstruktur des Sonderforschungsbereiches ist in vier Projektbereiche unterteilt, die der Prozesskette der Methode „Farbige Zustände“ entsprechen. Im Projektbereich U werden die Mikroproben hergestellt und eingefärbt.  Der Projektbereich D umfasst alle Deskriptoren. Im Projektbereich S werden makroskopische Untersuchungen und Skalierungsmodellierungen durchgeführt. Der Projektbereich P umfasst die Erstellung der Prädiktorfunktion, den Suchalgorithmus und die Versuchsplanung inklusive Probenhandhabung und Transport. Über die Verknüpfung der Projektbereiche (U, D, S und P) hinaus sind die Arbeitskreise ein wesentliches Instrument, um die einzelnen Methoden aufeinander abzustimmen. Dabei stehen Forschungsfragen im Zentrum, die in einem den Projektbereich übergreifenden Forum diskutiert werden.

Aktualisiert von: Claudia Sobich