Zum Inhalt springen

Aktuelles

Projektleiter des SFB 1232 gehören zu den einflussreichsten Wissenschaftlern

Die 2.000 einflussreichsten Wissenschaftler weltweit in über 20 Rubriken kürt die renommierte Tsinghua University in China. Diesmal dabei: Rolf Drechsler und Michael Beetz – Projektleiter im Teilprojekt P01

Die Universität verwendet zur Erstellung des Rankings den „ArnetMiner“ - ein sogenannter, „Data Mining“-Service, der große Mengen von wissenschaftlichen Daten auswertet. Die Suche nach Expertinnen und Experten in einem Fachgebiet, aber auch die Analyse von Netzwerken zwischen Wissenschaftlern sowie die Einschätzung des Einflusses ihrer wissenschaftlichen Arbeit auf das jeweilige Feld wird dadurch ermöglicht. Im diesem Ranking liegen unsere SFB 1232-eigenen Teilprojektleiter Michael Beetz und Rolf Drechsler auf Spitzenplätzen.

Beide Wissenschaftler aus dem Bereich Künstliche Intelligenz konnten mit ihren Fachpublikationen beeindrucken.

Michael Beetz besetzt den Rang 4 in der Kategorie Robotik. „Zu den Besonderheiten bei uns zählt der ganzheitliche Ansatz, mit dem wir Robotik und Künstliche Intelligenz betrachten“, erklärt er. „Wir kombinieren die klassischen Methoden der KI mit den sehr starken neuen Methoden wie dem maschinellen Lernen, um Systeme robuster zu machen.“ Das Ziel: die KI-Systeme so zu gestalten, dass ihr Vorgehen jederzeit verständlich und erklärbar ist, so Beetz.

Neben Rolf Drechsler ist er assoziierter Teilprojektleiter von P01 und plant für die 2. Phase, sich mit einem weiteren Teilprojekt im SFB Farbige Zustände zu engagieren.

Rolf Drechsler ist in der Kategorie Chip-Technologie vertreten. Er ist Leiter der Teilprojekte P01 und P02. Während sich in TP P01 mit der Prädiktorfunktion und der Datenmodellierung experimenteller Datensätze beschäftigt wird, ist TP P02 für die heuristische, statistische und analytische Versuchsplanung verantwortlich und entwickelt auf Grundlage des jeweiligen Kenntnisstands und seiner Unsicherheiten Versuchspläne für die Ermittlung von Mikro-Prozessparametern, die zu den gewünschten Werkstoffeigenschaften führen.

Der SFB freut sich, diese einflussreichen Wissenschaftler in seiner Mitte zu wissen und gratuliert herzlich zu dieser Auszeichnung.

Pressemitteilung der Universität Bremen

 

 

 

 

 

Aktualisiert von: Claudia Sobich