Zum Hauptinhalt springen

IAAS

Willkommen im Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (IAAS)!

Ziele und Aufgaben

Das Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (IAAS) versteht sich als Forum für den Fachgrenzen überschreitenden Gedankenaustausch aller mit dem Gegenstand Sprache in Forschung und Lehre am Fachbereich 10 der Universität Bremen (und darüber hinaus) befassten Wissenschaftler*innen. Das IAAS unterstützt nachdrücklich die Zusammenarbeit der nationalphilologischen Sprachwissenschaften (English-Speaking Cultures, Germanistik, Romanistik) und der Linguistik.

Zur Überwindung der durch kanonisierte Fachtraditionen bewirkten Fragmentierung der Sprachwissenschaften fördert das IAAS explizit alle gemeinschaftlichen Maßnahmen seiner Mitglieder, die dazu beitragen, die gegenseitige Kenntnisnahme zu stärken, die sprachwissenschaftliche Lehre für Studierende aller beteiligten Fächer interessant zu gestalten, das Bremer sprachwissenschaftliche Profil weiter zu schärfen und es in der breiten Fachöffentlichkeit bekannt zu machen, gemeinsame Publikations- und Forschungsvorhaben sowie Drittmittelaktivitäten durchzuführen und die Vernetzung innerhalb der internationalen sprachwissenschaftlichen Community auszubauen.

Aktuelles

Wegen der aktuellen pandemischen Situation und den damit verbundenen Mobilitäts- und Kontakteinschränkungen werden einige ursprünglich für 2020-2021 geplante Veranstaltungen bis auf weiteres ausgesetzt.

Juni 2021

Vom 3. bis 5. Juni 2021 hält das IAAS mit Unterstützung der Armerding-Stiftung (Hansa-Flex) am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst zwei (hybride) Veranstaltungen ab:

3. Juni 2021: Pre-Conference Workshop Number Categories 

4.-5. Juni 2021: 4. Vielfaltslinguistik / 4th Diversity Linguistics 

 

SoSe 2021

Im SoSe 2021 veranstaltet das IAAS außerdem drei Studientage:

24. Juni 2021: Birgit Hellwig (Linguistik, Köln) Vielfaltslinguistik

Im Juli 2021: Iwan Rees (Keltologie, Cardiff) The Welsh language

17. August 2021: Wolfgang Dahmen (Romanistik, Jena) Balkanromania mit dem Schwerpunkt Aromunisch