Zum Inhalt springen

Berufspädagogik Pflegewissenschaft, M.A.

Neben dem Bachelorstudiengang mit dem Schwerpunkt Lehre umfassen die seit 1994 bestehenden Lehramtsstudiengänge für die berufliche Fachrichtung Pflegewissenschaft den Masterstudiengang "Berufspädagogik Pflegewissenschaft" als viersemestrigen Vollzeit-Studiengang mit dem Abschlussgrad "Master  of Arts" (M.A.)

Das Studium des Master of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft baut auf das Studium des Bachelor of Arts Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) bzw. Pflegewissenschaft - dual mit dem Schwerpunkt "Lehre" bzw. auf andere als gleichwertig geltende Abschlüsse auf und eröffnet die Möglichkeit zur Promotion. Ziel des Masterstudiengangs ist es, auf die lehrende Tätigkeit in schulischen und außerschulischen berufsbildenden Einrichtungen der Pflege- und Gesundheitsberufe vorzubereiten.

Das zugrundeliegende Konzept orientiert sich an den derzeitigen Strukturen der Lehrerinnenbildung bzw. Lehrerbildung für den berufsbildenden Bereich. Im Unterschied zu anderen Lehramtsstudiengängen wird mit dem vorliegenden Studiengang der Abschluss Master of Arts (anstelle Master of Education) vergeben.

In Bremen ist eine Übernahme ins Referendariat und in öffentliche Berufsschulen nicht möglich.

Mit der "Vereinbarung über die Anerkennung eines Masters of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft" der Universität Bremen vom 13.07.2015 ist eine Übernahme in das Referendariat in Niedersachsen unter folgenden Bedingungen möglich: Demzufolge werden mit dem Abschluss Master of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft i. V. mit dem Bachelor Pflegewissenschaft - dual (mit Anerkennung von außerhalb des Hochschulwesens erbrachten Leistungen im Umfang von 40 CP) der Universität Bremen grundsätzlich die Einstellungsvoraussetzungen in den niedersächsischen Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erfüllt. In Abhängigkeit von den Seminarkapazitäten ist für diese Bewerberinnengruppe bzw. Bewerbergruppe die Zulassung zum Vorbereitungsdienst in Niedersachsen möglich.

Soll die Möglichkeit der Anerkennung in anderen Bundesländern, insbesondere in Niedersachsen, gewahrt werden, sind bestimmte Fächerkombinationen zu beachten (siehe "mögliche Zweitfächer") und - sollten Sie den Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) mit Anerkennung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Leistungen im Umfang von 70 CP abgeschlossen haben - zusätzliche Studienleistungen zu erbringen.

Gemäß Aufnahmeordnung und Zulassungsbeschränkung

Der Studiengang Berufspädagogik Pflegewissenschaft ist zulassungsfrei. Allen Bewerberinnen und Bewerbern, die die Aufnahmebedingungen erfüllen, wird ein Studienplatz angeboten. Die Information über die Zulassungsbeschränkung bezieht sich auf das Wintersemester 2014/2015.

Die Aufnahme in den Masterstudiengang Berufspädagogik Pflegewissenschaft ist an bestimmte Aufnahmebedingungen geknüpft. Im Einzelnen gelten folgende Zugangsvoraussetzungen:

  • Ein erster Hochschulabschluss mit Studienleistungen im Umfang von 180 CP oder ein gleichwertiger Studienabschluss.
  • Zusammen mindestens 110 CP im Fach Pflegewissenschaft und einem allgemeinbildenden Unterrichtsfach, in denen der erste Hochschulabschluss erworben wurde.
  • Fachdidaktische Grundlagen im Umfang von mindestens 9 CP in mindestens einem Fach oder gleichwertige Leistungen.
  • Erziehungswissenschaftliche Grundlagen im Umfang von mindestens 9 CP oder gleichwertige Leistungen.
  • Ein Schulpraktikum im berufsbildenden Schulwesen (einschließlich der Schulen des Gesundheitswesens) mit erziehungswissenschaftlichen und/oder fachdidaktischem Schwerpunkt einschließlich Vorbereitung und schriftlicher Auswertung. Das Praktikum muss einen Umfang von mindestens 6 CP umfassen.
  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung in folgenden Berufen:
    Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Heilerziehungspflege, Ergotherapie, Physiotherapie, Entbindungspflege und Logopädie.
  • Deutschkenntnisse, die die für die Universität Bremen allgemein geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse gemäß der "Ordnung über den Nachweis deutscher Sprachkenntnisse an der Universität Bremen" vom 25. Januar 2012 in der jeweils geltenden Fassung.

Über die Anerkennung der Gleichwertigkeit entscheidet die Masterauswahlkommission.

Die Angaben zu den Studienvoraussetzungen sind ohne Gewähr. Sie sind ein Auszug aus der Aufnahmeordnung vom 22.10.2014. Für Ihre Bewerbung beachten Sie bitte, dass Zulassungsbeschränkung und Aufnahmeordnungen sich jährlich ändern können. Aktuelle Auskünfte finden Sie auf der Internetseite www.uni-bremen.de/master.

 

 

Das Studium des Master of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft umfasst vier Semester und 120 CP. Die Studienstruktur ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Fachwissenschaftliche Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 6 CP.
  • Fachdidaktische Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 12 CP sowie eine Leistung im Umfang mit Heterogenität im Umfang von mindestens 3 CP.
  • Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Anteile eines allgemein bildenden Unterrichtsfaches von 54 CP.
  • Erziehungswissenschaftliche Anteile im Umfang von 18 CP zuzüglich eines schulbezogenen Forschungspraktikums im Umfang von 12 CP.
  • Masterarbeit im Umfang von 18 CP.

Um sicherzustellen, dass alle Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums ein vergleichbares Abschlussniveau haben, das den Vorgaben der KMK für den Lehramtstyps 5 und der Verordnung über Masterabschlüsse für Lehrämter in Niedersachsen gerecht wird, erhalten die Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Bachelorabschluss an anderen Hochschulen erworben haben, einen vom Prüfungsausschuss vor Aufnahme des Studiums erstellten individuellen Studienplan.

Studienverlaufsplan

Pflicht- und Wahlpflichtfächer

Im ersten Unterrichtsfach Pflegewissenschaft wählen sie ein Wahlpflichtmodul im Umfang von 6 CP, das Sie gemeinsam mit den Studierenden des Masterstudiengangs Community and Family Health Nursing besuchen. Darüber hinaus müssen zwei fachdidaktische Module belegt werden.

Das Studium der Fachwissenschaft der beruflichen Fachrichtung Pflege setzt sich aus folgenden Wahlpflichtmodulen zusammen:

  • M 5-P Kommunikation und Kooperation in Community and Family Health Nursing
  • M 7-P Gesundheitsförderung und Ethik in Community and Family Health Nursing
  • M-1 Theorien, Konzepte und Methoden in Community and Family Health Care

Das Studium der Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung setzt sich aus folgenden Pflichtmodulen zusammen:

  • M FDM1 Berufspädagogisches Praktikum
  • M FDM2 Unterrichtsforschung und forschendes Lernen

Das Studium der Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik setzt sich sowohl aus Pflicht- als auch Wahlmodulen zusammen.

Pflichtmodule:

  • BP-1 Einführung in die Berufspädagogik
  • BP-2 Lernen, Entwicklung und Sozialisation
  • FP BP Schulbezogenes Forschungspraktikum

Wahlmodule im Umfang von 6 CP:

  • EW BA 1 Grundstrukturen pädagogischen Denken und Handelns
  • EW BA 3.1 Lernen und Lehren I: Lernen
  • EW BA 3.2 Lernen und Lehren II: Lehren
  • EW BA 5.1 Beratung, Supervision und Konfliktlösung I: Bildungsberatung
  • EW BA 5.2 Beratung, Supervision und Konfliktlösung II: Supervision und Konfliktlösung

Mögliche Zweitfächer

Studierende können zwischen den folgenden integrierten allgemeinbildenden Unterrichtsfächern wählen:
Deutsch, Mathematik, Politik und Religion.
Weitere Fächer, wie Biologie, Chemie, Englisch, Französisch, Geschichte, Kunst, Musik, Physik und Spanisch, können auf Antrag gewählt werden.

Wer die Chance, Berufsschullehrerin oder Berufssschullehrer in Niedersachsen zu werden, wahren will, wählt als zweites allgemeinbildendes Unterrichtsfach zurzeit: Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik, Physik, Politik oder Spanisch.

Wird die Tätigkeit an einer Berufsschule in einem anderen Bundesland angestrebt, müssen die jeweiligen Fächerkombinationen mit den dortigen Vorgaben überprüft werden.

Wer eine Qualifikation ausschließlich für Schulen des Gesundheitswesens anstrebt (i. d. R. nicht-staatliche Schulen), kann auch Geschichte, Kunst, Musik oder Religion wählen.

Den Studierenden wird dringend empfohlen, sich vor der Entscheidung für ein integriertes allgemeinbildendes Zweitfachs im Rahmen der Studienfachberatung über geeignete Fächerkombinationen zu informieren, da nicht alle Bundesländer die an der Universität Bremen angebotenen Fächerkombinationen für das Lehramt akzeptieren.

 

Das Studium des Masters of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft baut auf das Studium des Bachelor of Arts Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) bzw. Pflegewissenschaft - dual mit dem Schwerpunkt Lehre auf. Die dort integrativ studierten Fächer Pflegewissenschaft, ein zweites allgemeinbildendes Unterrichtsfach und Berufliche Bildung/Erziehungswissenschaft werden fortgeführt.

Das pflegewissenschaftliche Masterstudium hebt auf die vertiefte Vermittlung von Kompetenzen zur wissenschaftlichen Fundierung der Pflege ab und fokussiert exemplarisch Handlungsfelder mit dem Schwerpunkt Community and Family Health Nursing. In der Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung Pflege liegt der Schwerpunkt im Unterschied zum Bachelor neben dem Kompetenzbereich "Unterrichten" auch auf den Kompetenzbereichen "Innovieren" und "Reflektieren". Angesichts der ebenso komplexen wie oft nicht vorhersagbaren und insofern nicht technologisch zu bewältigenden Herausforderungen in jeglichem pädagogischen Handeln wird vor allem auf die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrer als "reflektierte Praktikerinnen und Praktiker" abgehoben, die nicht bloß in eingewohnte schulischen Routinen praktisch sozialisiert werden können und dürfen. Eine besondere Bedeutung kommt diesbezüglich im Master Berufspädagogik Pflegewissenschaft dem schulbezogenen Forschungspraktikum zu, bei dem die Studierenden nach dem Konzept des forschenden Lernens eine Forschungsfrage, die sich auf die Schul- und Unterrichtspraxis in der beruflichen Fachrichtung Pflege bezieht, anhand von wissenschaftlichen Methoden selbständig untersuchen.

Im Rahmen des Masters of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft sind zwei Praktika vorgesehen.

  • Ein berufspädagogisches Praktikum im 1. Unterrichtsfach Pflege von 6 Wochen und 6 CP nach dem ersten Semester.
  • Ein schulbezogenes Forschungspraktikum von 6 Wochen, das mit einer sich anschließenden Prüfung verknüpft ist, mit insgesamt 12 CP nach dem dritten Semester.
  • Fachdidaktische Praktika im integrierten allgemeinbildenden Unterrichtsfach, wobei Art und Umfang von dem jeweils gewählten Fach abhängen.

Während der Praktika werden die Studierenden von Hochschullehrenden beraten und begleitet.

Obligatorisch für alle Studierende sind Erfahrungen und Kenntnisse in der Pflege. Da Pflegewissenschaft im angloamerikanischen Raum den fortgeschrittensten Forschungsstand repräsentiert, wird häufig englischsprachige Fachliteratur erarbeitet. Gute Sprachkenntnisse sind erwünscht.

Innerhalb des Fachbereichs bestehen interdisziplinäre Lehr- und Forschungskooperationen mit anderen Studiengängen, wie Public Health, Erziehungswissenschaft/Berufspädagogik und den Zweitfächern, sowie mit dem Institut für Public Health und Pflegewissenschaft (IPP).

Das Studium des Master of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft bereitet auf die lehrende Tätigkeit an Schulen des Gesundheitswesens (Erstausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Gesundheits- und Krankenpflegern, Altenpflegerinnen und Altenpflegern, Entbindungspflegerinnen und Entbindungspflegern, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspflegern, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten sowie Logopädinnen und Logopäden) und in der außerschulischen Aus- und Weiterbildung an berufsbildenden Schulen vor.

Sofern eine Tätigkeit an berufsbildenden Schulen angestrebt wird, stellt der erfolgreiche Abschluss des Masterstudiums die Voraussetzung für den Eintritt in das ein- bis eineinhalbjährige Referendariat dar.

In Bremen ist eine Übernahme ins Referendariat und in öffentliche Schulen nicht möglich.

Mit der "Vereinbarung über die Anerkennung eines Masters of Arts Berufspädagogik Pflegewissenschaft" der Universität Bremen vom 13.07.2015 ist eine Übernahme in das Referendariat in Niedersachsen unter folgenden Bedingungen möglich: Demzufolge werden mit dem Abschluss Master of Arts "Berufspädagogik Pflegewissenschaft" i. V. mit dem Bachelor "Pflegewissenschaft - dual" (mit Anerkennung von außerhalb des Hochschulwesens erbrachten Leistungen im Umfang von 40 CP) der Universität Bremen grundsätzlich die Einstellungsvoraussetzungen in den niedersächsischen Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erfüllt. In Abhängigkeit von den Seminarkapazitäten ist für diese Bewerberinnengruppe bzw. Bewerbergruppe die Zulassung zum Vorbereitungsdienst in Niedersachsen möglich.

Soll die Möglichkeit der Anerkennung in anderen Bundesländern, insbesondere in Niedersachsen, gewahrt werden, sind bestimmte Fächerkombinationen zu beachten (siehe "mögliche Zweitfächer") und - sollten Sie den Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) mit Anerkennung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Leistungen im Umfang von 70 CP abgeschlossen haben - zusätzliche Studienleistungen zu erbringen.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.

Das Curriculum sieht sowohl eher traditionelle Seminare als auch Seminare mit hohen Selbstlernanteilen, z. T. in Verbindung mit einem Projekt, z. T. mit Praxisbezügen vor.

Die Unterrichtssprache ist Deutsch.


Anerkennungsbeauftragte M.A. Berufspädagogik Pflegewissenschaft
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Bafög-Beauftragte M.A. Berufspädagogik Pflegewissenschaft
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Prof. Dr. Stefan Görres

ERASMUS-Beauftragter der Studiengänge Pflegewissenschaften
Dr. Dirk Peschke

Fachkommission M.A. Berufspädagogik Pflegewissenschaft
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Prof. Dr. Stefan Görres
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (Vorsitzende)
Andreas Baumeister (WiMi)
Dr. Dirk Peschke (WiMi, Vertretung)
Anke Behrens (Studierende)

Prüfungsausschuss M.A. Berufspädagogik Pflegewissenschaft
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (Vorsitzende)
Prof. Dr. Stefan Görres
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (stellv. Vorsitzende)
Claudia Einig (WiMi)
Dr. Dirk Peschke (WiMi, Vertretung)
Anke Behrens (Studierende)

Der StugA-Pflegewissenschaft ist ein Zusammenschluss von Studiengangs-Aktiven des Studiengangs Pflegewissenschaft, die sich um die Belange der Studierenden des Studiengangs sorgsam kümmern und diese auch offiziell vertreten. Sollten euch Fragen oder Probleme unter den Nägeln brennen, scheut euch nicht diese an unsere E-Mail-Adresse stuga-pflewi@uni-bremen.de zu stellen.

Wir suchen auch übrigens immer neue Leute, die Interesse haben sich aktiv an der Gestaltung des Studiengangs zu beteiligen und sich gerne für andere einsetzen wollen.

E-Mails, die direkt für den StugA Pflegewissenschaft bestimmt sind, senden Sie bitte an:

stuga-pflewiprotect me ?!uni-bremenprotect me ?!.de.

E-Mails, die für alle Studierende aus dem Bereich Pflegewissenschaft (Bachelor und Master) bestimmt sind, wie zum Beispiel Stellenausschreibungen, Praktika, öffentliche Bekanntmachungen u. v. m., senden Sie bitte an (Mailing-List):

pflegewissenschaft-infoprotect me ?!mailman.zfn.uni-bremenprotect me ?!.de

Für Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung!

Geschäftsstelle

Susanne Schwarze
Besucheradresse: Grazer Straße. 2 (Raum 0230), 28359 Bremen
Postanschrift: Universität Bremen, Fachbereich 11, Postfach 33 04 40, 28334 Bremen
Telefon: +49-421-218-68503

 

Studienfachberatung

Beratung bei Fragen zu Studiengestalltung, Prüfungen sowie Prüfungsabschlüssen und mögliche Schwerpunktsetzung im Studium

Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Besucheradresse: Grazer Straße 4 (Raum A2120), 28359 Bremen
Postanschrift: Universität Bremen, Fachbereich 11, Postfach 33 04 40, 28334 Bremen
Telefon: +49-421-218-68940

Sprechstunde nach Vereinbarung