Zum Inhalt springen

Wirtschaftspsychologie, M.Sc. (in Kooperation mit dem Fachbereich 7)

Das Masterstudium Wirtschaftspsychologie besteht seit dem Wintersemester 2009/2010 als viersemestriger Vollzeit-Studiengang mit dem Abschlussgrad „Master of Science“ (M.Sc.).
Die Aufnahme in das Studienprogramm setzt ein abgeschlossenes Bachelorstudium (oder vergleichbares berufsqualifizierendes Erststudium) in einem der folgenden Fächer voraus: Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaftsingenieurswesen, Wirtschaftspsychologie, Psychologie.
Eine Ausgewogenheit der Studierendengruppe von ca. 50 % Wirtschaftswissenschaftler und ca. 50 % Psychologen wird angestrebt. Bewerben kann sich, wer bis zum Bewerbungsschluss mindestens 130 CP in seinem Erststudium erreicht hat.

Vorausgesetzt werden folgende Fähigkeiten beziehungsweise Interessen an:  
- einer interdisziplinär zusammengesetzten Lerngruppe,
- überfachlicher Qualifikation,
- anwendungsbezogener Methodenausbildung,
- verhaltenswissenschaftlich fundierter Managementlehre,
- selbstorganisiertem Studium.

Das Bremer Curriculum unterscheidet sich von anderen deutschen wirtschaftspsychologischen Masterstudiengängen durch
· die interdisziplinäre Kooperation der Fächer Arbeits-, Organisationspsychologie, Wirtschafts- und Arbeitswissenschaft und
· eine Schwerpunktsetzung auf qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung. Ein hohes Qualifikationsniveau im Bereich quantitativer Methoden (12 CP Statistik/Mathematik) wird daher für die Aufnahme vorausgesetzt.
· ein durch die Studienorganisation im 4. Semester vorgehaltenes Zeitfenster für Studium oder Praktikum im Ausland mit weitgehenden Anerkennungsmöglichkeiten, das vielfältige Möglichkeiten des Auslandsstudiums oder -praktikums erlaubt.
· Internationalisation at Home im Rahmen der internationalen Konferenz "Work, Identity and Globalisation" als Alternative zum Auslandsstudium.
Inhaltlich nimmt der Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie Bezug auf den gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandel, der die Voraussetzungen und strukturellen Bedingungen für Unternehmen und Beschäftigte verändert und neue Anforderungen an das berufliche Selbstmanagement und an unternehmerische Initiative stellt.

Der Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie will angesichts dieser tief greifenden Veränderungen der Lebens-, Arbeits- und Organisationsformen seinen Beitrag zur Bewältigung der existierenden und zu erwartenden Problemlagen leisten. Studierenden soll vertiefende Theorie- und Methodenkompetenz vermittelt werden, die sie in die Lage versetzt, für die Forschung als auch für die Praxis Handlungswissen und -kompetenzen zu erwerben, um soziale Systeme ökonomisch erfolgreich, sozial verantwortlich und ökologisch verträglich zu führen.


 

Der gegenwärtige gesellschaftliche Wandel stellt tradierte industriegesellschaftliche Werte, Lebens-, Arbeits- und Organisationsformen infrage. In allen Lebensbereichen lassen sich die Folgen einer zunehmenden Flexibilisierung beobachten: Die Globalisierung der Märkte verändert die Voraussetzungen und strukturellen Bedingungen für Unternehmen und Beschäftigte. Durch die zunehmende Informalisierung und Technisierung werden tradierte Berufsbilder einem radikalen Wandel unterworfen, verschwinden ganz oder sind für die Wissensgesellschaft neu zu konzipieren. Die damit einhergehende Ausweitung der Dienstleistungsgesellschaft stellt neue Anforderungen an das berufliche Selbstmanagement und an unternehmerische Initiative. In der Dienstleistungsgesellschaft nehmen Beschäftigungsverhältnisse unter prekären Bedingungen zu. In der Folge zeigen sich Phänomene der Deregulierung und Entgrenzung auf objektiver wie auf subjektiver Ebene. Forschung, Wissenschaft und Ausbildung sind angesichts der tiefgreifenden Veränderungen aufgefordert ihren Beitrag zur Bewältigung der Problemlagen zu leisten. Neben der Erforschung der Wirkungszusammenhänge von Flexibilisierung steht die Frage nach den Ressourcen für eine Neuregulierung und für eine Gestaltung dieses Zusammenhangs auf wirtschaftlicher, organisationaler und psychosozialer Ebene an.

Das Studium ist interdisziplinär konzipiert als Kooperation der Fächer Arbeits- und Organisationspsychologie, Wirtschaftswissenschaft und Arbeitswissenschaft. Im Mittelpunkt der Profilausrichtung steht die soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit.

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
Mehr Informationen unter Datenbank Studium/Aufnahmeordnung und Bewerbung und Zulassung.

Zulassung für Erstsemester zum Wintersemester, Bewerbungsfrist 31.05. online über das Masterportal an der Universität Bremen. Das Fach verfügt über eine beschränkte Anzahl von Studienplätzen, die Zulassung erfolgt nach Zulassung-/Aufnahmeordnung.
Eine Bewerbung auf höhere Fachsemester ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Bewerbungsfrist für das Sommersemester 15.01.
Mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung.

Das erste Studiensemester ist der Herstellung von Anschlussfähigkeit in inhaltlicher, sprachlicher und fachkultureller Hinsicht in einer fachheterogen zusammengesetzten Studierendengruppe gewidmet. Grundlagen des interdisziplinären Studierens werden in einem Einführungsworkshop im Modul „Einführung in die Wirtschaftspsychologie“ erarbeitet Grundlagen der fachlichen Anschlussfähigkeit werden im Kompaktkurs „Psychologie und Betriebswirtschaftslehre“ mithilfe einer studiengangsspezifischen didaktischen Konzeption erarbeitet. In methodologischer Hinsicht wird im ersten Semester eine fundierte Übersicht über relevante Forschungsmethoden beider Disziplinen vermittelt.
Im zweiten Studiensemester werden zentrale Inhalte der Arbeits- und Organisationspsychologie sowie der Betriebswirtschaftslehre erarbeitet. In diesem Semester konzipieren und beginnen die Studierenden ihre interdisziplinären Forschungsprojekte, in denen disziplinäre Perspektiven und spezifische Methodenkenntnisse in einen gemeinsamen Anwendungsbezug überführt werden.
Im dritten Semester werden die arbeits- und organisationspsychologischen und betriebswirtschaftlichen Perspektiven um arbeitswissenschaftliche Ansätze erweitert. Anwendungsspezifische Methoden kommen hinzu. Die vielfältigen disziplinären Ansätze nutzen die Studierenden, unterstützt durch weiterführende methodische Verfahren, zu einer Weiterentwicklung ihrer Forschungsprojekte. Diese werden im dritten Semester abgeschlossen und leiten zur thematischen Konzeption der Masterarbeit hin.
Im vierten Semester liegt der Schwerpunkt neben der Masterarbeit auf einer internationalen Orientierung. Die zahlreichen Kooperationen der Universität Bremen können für ein Auslandssemester oder Auslandspraktikum genutzt werden. Optional kann der Auslandsbezug durch Teilnahme an der Internationalen Konferenz „Work, Identity and Globalization“ erarbeitet werden.

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Der Studiengang bereitet auf die spätere Berufsrolle im Management, in Führung, Personal- und Organisationsentwicklung vor, wie auch für die Aufgaben in der Beratung, der Arbeitsanalyse und -gestaltung. Durch die überfachlichen Kompetenzen sind Absolventen/Absolventinnen hervorragend qualifiziert, um in vielen Branchen und institutionellen Zusammenhängen – im Gesundheitsbereich, ebenso wie in Wirtschaftsunternehmen, in der Verwaltung und im Non-Profit-Bereich – Verantwortung zu übernehmen.

Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen, einschl. Mitglieder des Gemeinsam beschließenden Ausschusses (GBA) und des Masterprüfungsausschusses (MPA), siehe Liste Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner

- Frequently Asked Questions (FAQ)
- Modulübersicht
- Modulbeschreibungen
- Modulverantwortliche
- Gesamtbetreuerliste/Prüfungsberechtigte (Stand 04/2018)
- Sprechzeiten Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen und wissenschaftliche Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen
- Aufnahmeverfahren 2018
- Zusatzbogen "Nachweis 12 CP Statistik"
- Zusatzbogen "Nachweis inhaltliche Nähe"
- Beispiel-Aufnahmetest über uebung.eassessment.uni-bremen.de.
Nach Eingabe des Links bitte wie folgt fortfahren: Auf "Login" klicken, ohne Passworteingabe. Bei der dann erscheinenden Auswahl muss rechts neben dem Beispieltest   Wirtschaftspsychologie auf "Start" geklickt werden.
Wenn ein Popupblocker aktiviert ist, muss dieser im Browser ausgeschaltet oder für die Seite eine Ausnahme hinzugefügt werden. Zu den technischen Voraussetzungen  incl. den Browsereinstellungen kann der Link manual.lplus.de/de/ angeklickt werden.
- Eingangstest: Ranking-Ergebnisse für das WiSe 2018/2019
  Ranking des Aufnahmetests Erststudienfach Psychologie 
  Ranking des Aufnahmetests Erststudienfach Wirtschaftswissenschaft

 

Geschäftsstelle

Marion Roy
Besucheradresse: Grazer Straße 2 (Raum 0210), 28359 Bremen
Postadresse: Universität Bremen, Fachbereich 11, Postfach 33 04 40, 28334 Bremen
Telefon: +49-421-218-68504
E-Mail: psycho@uni-bremen.de

Studienfachberater

Dr. Michael Schottmayer
Besucheradresse: Grazer Straße 2c (Raum 1080), 28359 Bremen
Postadresse: Universität Bremen, Fachbereich 11, Postfach 33 04 40, 28334 Bremen
Telefon: +49-421-218-68773
E-Mail: mischo@uni-bremen.de

Aktualisiert von: Marion Roy