Zum Hauptinhalt springen

Entwicklungsplan Migration und Bildung 2014-2018 (EMiBi)

Umsetzung und Optionen für Bildungspolitik und -verwaltung (EMiBi)

ProjektleitungYasemin Karakaşoğlu, Dita Vogel
BearbeitungVesela Kovacheva, Dita Vogel
FinanzierungSenatorin für Kinder und Bildung, Eigenmittel
Laufzeit11/2019 bis 1/2021
KooperationspartnerSenatorin für Kinder und Bildung

Nach einem aufwändigen Entwicklungsprozess wurde in Bremen im Jahr 2013 der „Entwicklungsplan Migration und Bildung – 2014-2018“ verabschiedet, in dem sowohl grundsätzliche Herangehensweisen als auch einzelne Maßnahmen detailliert beschrieben wurden. In dieser Studie geht es darum, einen Überblick über zentrale Umsetzungsmaßnahmen des Entwicklungsplans Migration und Bildung unter veränderten Rahmenbedingungen – vor allem 2015 stark erhöhte Zuwanderung – zu geben und Handlungsoptionen für das weitere Verwaltungshandeln und die Bildungspolitik aufzuzeigen. Dabei wurde die Entwicklung bis Februar 2020 berücksichtigt, so dass der Einfluss der Covid19-Pandemie nicht diskutiert wird. Die Expertise wurde auf Initiative der Senatorin für Kinder und Bildung und mit umfangreicher Kooperation und finanzieller Unterstützung der Behörde durchgeführt.

Karakaşoğlu, Yasemin; Kovacheva, Vesela; Vogel, Dita; (2021): Studie zum Entwicklungsplan Migration und Bildung 2014-2018 (EMiBi) – Umsetzung und Optionen für Bildungspolitik und -verwaltung. Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 1/2021.

News

Am 16.06.2021 findet das Fachgespräch "Pandemische Schulzeiten - Fallstudie einer Bremer Oberschule zu digitaler Ungleichheit" mit Dr. Çiğdem Bozdağ statt. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Reihe "Internationale Forschungsimpulse für die Lehrer*innenbildung in der Migrationsgesellschaft" angeboten und vom Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung (Yasemin Karakaşoğlu) organisiert. Den Zoom-Link zum Fachgespräch erhalten Sie auf Anfrage von Dennis Barasi (barasi@uni-bremen.de).

 

Am 31.05. findet die Auftaktveranstaltung
„Rassismuskritische Schule? Ein Polylog.“ (17:00-20:00 Uhr) zur vom Netzwerk „Rassismuskritische Schulpädagogik“ geplanten Ringvorlesung Rassismuskritische Schule  statt. 

Der Link zur Veranstaltung:
zoom.us/j/94918788964
Meeting-ID: 949 1878 8964
Kenncode: 445198

B. Johanna Funck und Lydia Heidrich veröffentlichen zwei Rezensionen in der Erziehungswissenschaftlichen Revue. B. Johanna Funck rezensiert den von Rita Braches-Chyrek, Tilman Kallenbach. Christina Müller und Lena Stahl herausgegebenen Sammelband "Bildungs- und Teilhabechancen geflüchteter Menschen, Kritische Diskussionen in der Sozialen Arbeit". Zu der Rezension gelangen Sie hier.

Lydia Heidrich rezensiert den von Halyna Leontiy und Miklas Schulz herausgegebenen Sammelband "Ethnographie und Diversität. Wissensproduktion an den Grenzen und die Grenzen der Wissensproduktion". Zu dieser Rezension gelangen sie hier.

Im Rahmen des Abschlussberichts der ersten Förderphase des Projekts "Schnittstellen gestalten - Qualitätsoffensive Lehrerbildung" veröffentlichen Dennis Barasi, Georgia Gödecke, Andreas Grünewald, Stephanie Grünbauer, Anne Levin, Katja Meyer-Siever, Dörthe Ostersehlt, Karsten D. Wolf und Melanie Zylka ihren Bericht zum Teilprojekt 2: e-Portfolio (p:ier).

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.