Zum Hauptinhalt springen

Erfahrungen geflüchteter Studierender

ErgeS (Erfahrungen geflüchteter Studierender) - Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Bremen und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Projektleitung: Yasemin Karakaşoğlu (Universität Bremen); Paul Mecheril (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Mitarbeiter*innen: Lukas Engelmeier (Universität Bremen); Noelia Paola Streicher (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Finanzierung: VolkswagenStiftung

Laufzeit: 01.03.2018 bis zum 31.02.2021

Das beantragte Forschungsvorhaben fragt danach, welche Möglichkeiten und Barrieren des formellen und informellen Zugangs zum Studium sowie der Zugehörigkeit zur Hochschule Geflüchtete vor dem Hintergrund ihrer bildungsbiographischen Erfahrungen im transnationalen akademischen Raum erfahren, wie sie diese deuten und bewerten und welche Hinweise hierüber bezüglich allgemeiner formeller und informeller Barrieren an Hochschulen ersichtlich wird. Damit steht, anders als in bisher vorliegenden Studien zu Auswirkungen von Fluchtmigration auf den Raum höherer Bildung in Deutschland nicht die Perspektive der Institution in ihrem (administrativen) Umgang mit Geflüchteten im Mittelpunkt, sondern Erfahrungen und Wissen geflüchteter Studierender hinsichtlich Einschließungs- und Ausschließungsphänomene und -mechanismen des Hochschulraums. Mit dieser Fokussierung auf die Wahrnehmung und Deutung des deutschen Hochschulsystems durch Geflüchtete selbst eröffnet das beantragte Forschungsprojekt eine im Kontext von Flucht, globaler Ungleichheit und akademischer Bildung noch unbearbeitete Perspektive, die die Generierung von Erkenntnissen zur (Dis-)Funktionalität des Hochschulsystems im Umgang mit den durch Fluchtmigration einhergehenden, aber keinesfalls auf diese begrenzten Bildungsherausforderungen des transnationalen akademischen Bildungsraumes verspricht. 

Volkswagen Stiftung

News

Christoph Fantini spricht im Weser Kurier in seinem Gastkommentar "Die 'Lizenz zum Daddeln'" über die Auswirkungen des Homeschooling auf das soziale Lernen.

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu im Interview bei Radio Bremen, Buten und Binnen, 09.07.2020 zu „Schule ohne Rassismus“ https://www.butenunbinnen.de/videos/schule-ohne-rassismus-projekt-aufklaerung-veraenderung-100.html

Corona und Bildungs(un)gerechtigkeit:

Yasemin Karakaşoğlu unterschreibt als eine der Erstunterzeichner*innen den Offenen Brief des Deutschen Schulportals an die KMK. In diesem Brief fordern 42 Bildungsexpert*innen, Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen bei der Schuleröffnung vorrangig zu berücksichtigen.

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.