Zum Hauptinhalt springen

Pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (Universität Bremen, Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung) 

Prof. Dr. Paul Mecheril (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Pädagogik; Center for Migration, Education and Cultural Studies/CMC)

Projektbeschreibung

Migration prägt gesellschaftliche Kontexte in umfassender Weise. Daher sind migrationsgesellschaftliche Differenz-, Dominanz- und Ungleichheitsverhältnisse sowohl Gegenstand als auch Voraussetzung von (schulischen) Bildungsprozessen. Unter diesen Bedingungen ist ein wesentlicher Bestandteil pädagogischen Könnens von Lehrer/innen, der Pluralität migrationsgesellschaftlicher Positionierungen und (Bildungs-)Biographien Rechnung zu tragen und dabei gleichzeitig stereotypisierende und stigmatisierende Fest- und Zuschreibungen zu reflektieren und zu vermeiden. Differenzsensibilität und Diskriminierungskritik stellen demnach grundlegende Dimensionen pädagogischen Handelns in der Schule der Migrationsgesellschaft dar.

Diese Perspektive ist zentral für das  Kooperationsprojekt „Pädagogisches Können in der Schule der Migrationsgesellschaft“ der Universität Bremen und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, welches im Sinne eines langfristigen Entwicklungs- und Transferprozesses der hier skizzierten Perspektive zunächst die folgenden zwei Projektphasen umfasst:

Projektphase I (09/2016 bis 10/2017)

Qualitativ-interpretative Untersuchung zu migrationsgesellschaftlichen Thematisierungspraktiken in relevanten Bezugstexten der Lehrer/innen-Bildung

Im Mittelpunkt der ersten Projektphase steht die qualitativ-interpretative Untersuchung relevanter Bezugstexte der Lehrer/innen-Bildung (bspw. Curricula, Modulbeschreibungen, KMK-Empfehlungen und rechtliche Vorgaben) im Hinblick auf migrationsgesellschaftliche Thematisierungspraktiken. Lesen Sie hier mehr zu der ersten Projektphase.

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Saphira Shure (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Dr.'in Anna Aleksandra Wojciechowicz  (Universität Bremen) 

Finanzierung

Stiftung Mercator

Projektphase II (10/2017 bis 12/2018)

Internationale Tagung „Failing Identities, Schools and Migrations – Teaching in (Trans)National Constellations“

vom 26.10. bis 28.2018 an der Universität Bremen

Die Tagungsdokumentation finden Sie hier.

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Saphira Shure (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Aysun Doğmuş (Universität Bremen)

Lydia Heidrich (Universität Bremen)

Finanzierung

  • Stiftung Mercator
  • DFG
  • Wolfgang-Ritter-Stiftung
  • Hertie-Stiftung

Projektphase III (11/2018-07/2020)

Internationale Perspektiven auf pädagogisches Können in der Migrationsgesellschaft (Publikationsprojekt)

Im Anschluss an die internationale Konferenz FISM wird eine englischsprachiger Sammelband zu den Konferenzthemen wie Migration, Identität, Zugehörigkeiten, Machtverhältnisse, School, Pädagogik und Lehrer*innenbildung veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Saphira Shure (Universität Bremen)

Lydia Heidrich (Universität Bremen)

Finanzierung

Stiftung Mercator

News

Christoph Fantini spricht im Weser Kurier in seinem Gastkommentar "Die 'Lizenz zum Daddeln'" über die Auswirkungen des Homeschooling auf das soziale Lernen.

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu im Interview bei Radio Bremen, Buten und Binnen, 09.07.2020 zu „Schule ohne Rassismus“ https://www.butenunbinnen.de/videos/schule-ohne-rassismus-projekt-aufklaerung-veraenderung-100.html

Corona und Bildungs(un)gerechtigkeit:

Yasemin Karakaşoğlu unterschreibt als eine der Erstunterzeichner*innen den Offenen Brief des Deutschen Schulportals an die KMK. In diesem Brief fordern 42 Bildungsexpert*innen, Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen bei der Schuleröffnung vorrangig zu berücksichtigen.

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.