Zum Hauptinhalt springen

Publikationsprojekt

Der Sammelband "Regimes of Belonging - Schools - Migrations. Teaching in (Trans)National Constellations" geht auf eine internationale Tagung mit dem Titel „Failing Identities, Schools and Migrations. Teaching in Trans(National) Constellations“ zurück, die vom 26.-28. Oktober 2018 an der Universität Bremen stattgefunden hat. Er umfasst in überarbeiteter und aktualisierter Form viele der auf der Bremer Tagung präsentierten Beiträge ergänzt um einige neue inhaltlich besonders passende Beiträge.

Der Sammelband präsentiert internationale Perspektiven auf Transnationalität, Schule und Lehrer*innenbildung. Ziel des Bandes ist es, die Angemessenheit der Beschränkung auf die nationale Ausrichtung von Schule und Lehrer*innenbildung angesichts von zunehmender Migration und Transnationalität kritisch zu diskutieren. Die Beiträge des Sammelbandes geben Impulse aus der internationalen Lehrer*innenbildungsforschung wie auch der schulpädagogischen Praxis unterschiedlicher nationalstaatlicher Kontexte wie Chile, Griechenland, Kanada, Israel, Japan, Österreich, Schweiz, Türkei, UK und den USA. Sie alle haben gemeinsam, dass sie sich mit der Frage beschäftigen, welche empirischen und theoretischen Zugänge geeignet sind, im Feld der Schule und der Lehrer*innenbildung vorgefundene Phänomene des pädagogisch-professionellen Umgangs mit migrationsbedingten und transnationalen Anforderungen an die Schule zu beschreiben.Dabei werden nicht in erster Linie Migrant/innen und ihre Migrationswege, Handlungen oder Einstellungen in den Fokus der Auseinandersetzung gerückt, sondern die globalen Verweisungszusammenhänge und Verwobenheiten – eingebettet in ihre je spezifischen nationalen wie weltgesellschaftlichen Macht- und Hierarchiebeziehungen – sowie die länderspezifischen wie auch -übergreifenden strukturellen und kontextuellen Bedingungen von Schule und teacher education. Diese betreffen alle schulischen Akteure.

Der Sammelband wird als pre-print Publikation online open access, gefördert von der Stiftung Mercator, ab März 2021 zur Verfügung stehen. Eine Publikation beim Verlag Springer VS ist für April 2021 geplant.

Die Herausgebenden des Sammelbands sind:

Lydia Heidrich, Universität Bremen

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu, Universität Bremen

Prof. Dr. Paul Mecheril, Universität Bielefeld

Dr. Saphira Shure, Universität Bielefeld

 

News

Ass. Prof. Dr. Ahmet Murat Aytaç hält am Mittwoch, 17. Februar 2021, 18:00 bis 20:00 Uhr seinen Online-Vortrag "Haklar Şiddete Karşı: Türkiye'de İnsan Hakları Hareketinin Gelişimi (1980-2015)" // "Recht gegen Gewalt: Die Entwicklung der Menschenrechtsbewegung in der Türkei (1980-2015)" im Rahmen der Vortragsreihe "Gewaltstrukturen, Militär und Gesellschaft in der Türkei". Die Veranstaltung wird aus dem Türksichen übersetzt.

Im Rahmen der ersten Publikation der Reihe RfM-Debatten veröffentlicht Dita Vogel den Initialbeitrag "Drei Sprachen sind genug fürs Abitur!" Kommentiert wurde der Beitrag von Dr. Yazgül Şimşek, Dr. Katrin Huxel, Prof. Dr. Galina Putjata, Dr. Till Woerfel, Dr. Almut Küppers,  Prof. Dr. Christoph Schroeder, Dr. Gabriele Buchholtz und Elina Stock.

 

Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril veröffentlichen in ihrer Funktion als Vorsitzende des Rats für Migration e.V. aus aktuellem Anlass eine Stellungnahme "Zur Diskreditierung rassismuskritischer Forschung und Forscher*innen".

Die Sprechstunden der Mitglieder des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung finden aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres nicht an der Universität statt, bitte senden Sie Ihre Anfragen per Mail an die entsprechenden Mitarbeiter*innen.