Zum Hauptinhalt springen

Selektiver Mutismus

Zielsetzung

Selektiver Mutismus ist eine kindliche Angststörung, die sich vor allem in der sozialen Interaktion zeigt. Betroffene Kinder und Jugendliche schweigen in spezifischen sozialen Situationen trotz der Fähigkeit in anderen zu sprechen. Die Kernsymptomatik des Schweigens tritt am häufigsten in den Bildungskontexten Kita und Schule auf, so dass pädagogischen Fachpersonen einerseits eine bedeutsame Rolle in der Identifikation des Selektiven Mutismus zukommt. Andererseits stellen die Zusammenarbeit mit entsprechendem therapeutischem Fachpersonal sowie die Förderung der Kinder und Jugendlichen im entsprechenden Bildungskontext bedeutsame Wirkfaktoren in der Überwindung des Schweigens dar.

Aktuell befassen wir uns in diesem Forschungsschwerpunkt in Kooperation mit dem Dortmunder Mutismus Zentrum insbesondere mit Aspekten zur Diagnostik und Therapie/Förderung bei selektivem Mutismus.

Mit den Dortmunder Mutismus Screenings für den Kindergarten und schulischen Primarbereich haben wir bereits zwei Instrumente entwickeln können, mit welchem pädagogische Fachpersonen bei Verdachtsfällen in ihrem weiteren Entscheidungs- und Handlungsprozess unterstützt werden. Beide Instrumente sind als open-access Material frei verfügbar.

Dortmunder Mutismus Screenings

Starke, A. & Subellok, K. (2018). Dortmunder Mutismus Screening DortMuS-Kita. Verfügbar unter: http://www.sk.tu-dortmund.de/dortmus/DortMuS-Kita.pdf

Starke, A. & Subellok, K. (2016). Dortmunder Mutismus Screening DortMuS-Schule. Verfügbar unter: http://sk.tu-dortmund.de/dortmus/DortMuS-Schule.pdf

Ausgewählte Publikationen

Starke, A. (2019). KEMUKS bei einem Mädchen mit selektivem Mutismus. In C. Lüke & S. Vock (Hrsg.), Unterstützte Kommunikation bei Kindern und Erwachsenen (S. 261-270). Berlin: Springer.

Starke, A. (2018). Selektiver Mutismus bei mehrsprachigen Kindern. Sprache – Stimme – Gehör, 42, 73-77.

Starke, A. (2018). Effects of anxiety, language skills, and cultural adaptation on the development of selective mutism. Journal of Communication Disorders, 74, 45-60.

Starke, A., Subellok, K., & Pickhinke, I. (2018). Förderung selektiv mutistischer Kinder im schulischen Kontext – Ergebnisse aus zwei kontrollierten Einzelfallstudien. In T. Jungmann, B. Gierschner, M. Meindl, & S. Sallat (Hrsg.), Sprache und Bildungshorizonte. Wahrnehmen – Beschreiben – Erweitern (S. 351-358). Idstein: Schulz-Kirchner.

Bahrfeck-Wichitill, K., Subellok, K. & Starke, A. (2017). Mutismus. In A. Mayer & T. Ulrich (Hrsg.), Sprachtherapie mit Kindern (S. 472-511). München: Ernst Reinhardt.

Starke, A. (2017). Schweigen zwischen den Kulturen: Kulturelle Adaptation von Eltern selektiv mutistischer Kinder. Sprache – Stimme – Gehör, 41, 78-83.

Starke, A. & Subellok, K. (2017). Identifizierung selektiv mutistischer Kinder im schulischen Primarbereich: Entwicklung und Evaluation von DortMuS-Schule. Sprache – Stimme – Gehör, 41, 84-90.

Subellok, K., Starke, A., Bahrfeck, K., Winterfeld, I., Cornelißen-Weghake, J. & Slickers, D. (2017). Dortmunder Mutismus Zentrum (DortMuZ) – Alles unter einem Dach! Mutismus.de, 9(18), 23-29.

Subellok, K. & Starke, A. (2015). Selektiver Mutismus – Ein interdisziplinäres Phänomen. Deutsches Ärzteblatt PP, 13, 455-456.

Subellok, K. & Starke, A. (2015). Leitlinien des Interdisziplinären Mutismus Forums (IMF) für die Mutismustherapie. Logos. Die Fachzeitschrift für akademische Sprachtherapie und Logopädie, 23, 106-109.

Starke, A. & Subellok, K. (2015). Wenn Kinder nicht sprechen – Selektiver Mutismus. Sprachförderung und Sprachtherapie4, 2-7.