Zum Hauptinhalt springen

Lese-Schreibwerkstatt (LSW)

Zeichnung zwei Kinder eine Idee

Seit Beginn des SoSe 2015 können Studierende im Rahmen der Veranstaltung "Individuelle Lese- und Rechschreibförderung. Fallbasierte Intervention in der Lese- und Schreibwerkstatt (LSW)" eine Zusatzqualifikation mit dem Schwerpunkt "Lese-Rechtschreibförderung" erwerben.

Zentraler Bestandteil dieser Veranstaltung wird die konkrete Förderung von Kindern mit Problemen in den Bereichen Lesen und Rechtschreiben sein, die durch Lehrende des Arbeitsgebietes zunächst angeleitet und später kritisch begleitet wird.    

Für wen ist die LSW?

Die LSW richtet sich an Kinder aus dem dritten bis fünften Schuljahr, die von gezielter Förderung an einem Nachmittag pro Woche sinnvoll profitieren würden und deren Eltern bereit wären, ihr Kind verlässlich am Dienstagnachmittag (16:00-17:30 Uhr) in die Universität (Gebäude GW2) zu bringen.

Bevorzugt werden Kinder, die momentan noch keine zusätzliche Förderung im außerschulischen Bereich erhalten. 

Wir bieten (für die Eltern - abgesehen von evtl. anfallenden Materialkosten - unentgeltlich):

  • Abgestimmte Förderung in den Bereichen Lesen - Schreiben - Rechtschreiben,
  • Orientierung am Fähigkeitsniveau der Kinder,
  • Kleingruppen- bzw. Einzelarbeit,
  • Diagnostik "vom Kind aus" mit ausgewählten (förder-)diagnostischen Materialien,
  • Betreuung durch fortgeschrittene Studierende im Lehramtsstudiengang "Deutsch/Primarstufe",
  • Kooperation mit den Schulen im Rahmen der förderdiagnostischen Arbeit.

Informationen erhalten Sie von Albrecht Bohnenkamp und Sven Nickel oder im Sekretariat